Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Aquazoo D├╝sseldorf



Oliver Muller:   Ich sehe erst jetzt den Link von Adrian von Dezember 2018, dass die CDU sich Seek├╝he f├╝r D├╝sseldorf w├╝nscht. Ich enthalte mich jetzt eines politischen Kommentars. Nur so viel: so sehr ich mir eine Erweiterung des Aquazoo w├╝nsche und so viele Arten mir daf├╝r einfallen: nachdem sowohl in Duisburg als auch in Dortmund mittelfristig Seek├╝he geplant sind, wei├č ich nicht, ob das jetzt wirklich der Br├╝ller ist..l
(27.07.2020, 21:23)
Adrian Langer:   Zum Schluss Titikakafrosch.
(24.07.2020, 06:06)
Adrian Langer:   Fidschileguan
(24.07.2020, 06:05)
Adrian Langer:   Und da f├Ąllt mir ein, auch die Papageitaucher waren neu f├╝r mich.
(24.07.2020, 06:03)
Adrian Langer:   Goldringel Kugelfisch.
(24.07.2020, 06:02)
Adrian Langer:   Danach ging es noch in den Aquazoo. Das Konzept ist sehr interessant und erinnert mich edukativ ein wenig an das Darwineum. Arttechnisch sind auch interessante Tiere dabei. So sah ich erstmals einen Papuawaran sowie den Titikakafrosch.

Anbei Gei├čelspinne.
(24.07.2020, 06:01)
Sacha:   Da w├╝rde ich in D├╝sseldorf glatt die CDU w├Ąhlen;)
(17.12.2018, 20:57)
Michael Mettler:   ... und das habe ich dann gleich selber so gemacht. Nach zehn Jahren seit dem letzten Besuch war das mal wieder f├Ąllig und gab letztlich den Anlass f├╝r meine NRW-Tour.

Gro├če bauliche Ver├Ąnderungen aus der Zwischenzeit h├Ątte ich bei einem solchen Haus nicht erwartet und war auch durch vorherige Lekt├╝re der AQUARIUS-Hefte gut vorbereitet, was inzwischen geschehen war. Wobei mich die sch├Ân gestalteten Landschaftsterrarien f├╝r Zwergmangusten und Gundis (sogar als ann├Ąherndes Hagenbeck-Panorama...) wirklich begeistert haben. Die Umnutzung der gr├Â├čten Krokodilanlage f├╝r Zwergotter hat mich dagegen gestalterisch nicht vom Hocker gehauen, da gibt es erheblich sch├Ânere Anlagen. Aber die Otter sind - nat├╝rlich - trotzdem Publikumslieblinge. Ihr vorheriges Gehege, eine ehemalige Wasserschildkr├Âtenanlage in der Tropenhalle, wurde zu einer oben offenen Anlage f├╝r einen Papuawaran umgebaut.

Wie ├╝berhaupt Warane ein zoologisches Highlight im Sortiment bilden, denn es werden sieben verschiedene Arten gezeigt: Neben dem Papuawaran drei weitere Baumwarane, sogar alle im selben Terrarium (m.W. gibt es jeweils noch Zuchtbestand hinter den Kulissen), n├Ąmlich Smaragd-, Schwarzer Smaragd- und Blauer Baumwaran, und drei kleinw├╝chsige Australier (Pilbara-Felsenwaran, Glauerts Felsenwaran und Schwanzfleckwaran). Von den selteneren Amphibienarten lebt leider der Gro├čteil ebenfalls nur hinter den Kulissen, aber wenigstens sah ich meine ersten Zagros-Molche. In der Tropenhalle war ein Krokodilkaiman eifrig mit dem Bau eines Nesth├╝gels besch├Ąftigt.

Die ehemalige Robbenanlage ist jetzt auf dem Landteil "japanisch" gestaltet, so dass im Wasser Koi zu erwarten gewesen w├Ąren - das Becken war jedoch unbelebt.

Bei einer zuf├Ąllig kurz mitgeh├Ârten F├╝hrung wurde erz├Ąhlt, dass der gro├če Leoparddr├╝ckerfisch des Aquazoos die Angewohnheit hat, hinter seinem Becken (also im Pflegebereich) vorbeigehende Personen mit einem Wasserstrahl zu bespucken, wozu er vorher f├╝r einen m├Âglichst langen Anlauf zum Beckengrund abtaucht. F├╝r einen Fisch ein doch recht bemerkenswertes Verhalten!

Von der Aufsicht in der Tropenhalle wird man ├╝brigens dazu ermahnt, sich dort keine Notizen zu machen - ein versehentlich fallengelassener Stift k├Ânnte zwischen den Planken des Stegs hindurch in die Wasserbecken fallen. Vielleicht steckt ja eine leidvolle Geschichte als Anlass dahinter, aber dann m├╝sste man wohl in vielen Zoos zur Vorbeugung Aufseher auf den immer h├Ąufigeren Stegen und Br├╝cken postieren!
(12.10.2013, 00:04)
Michael Mettler:   Habe gestern erfahren, dass der Aquazoo ab Anfang November zwecks baulich notwendiger Generalsanierung f├╝r etwa anderthalb Jahre geschlossen sein wird, da die Arbeiten bei laufendem Betrieb kaum umsetzbar sein sollen. Wer also vorher noch mal reinschauen will...
(16.09.2013, 09:16)
Michael Mettler:   P.S. Es gibt/gab die so genannte "Wasseraffentheorie" (Aquatic ape theory), nach welcher der Mensch sich aus einem semiaquatisch an Meeresk├╝sten lebenden Hominiden entwickelt haben soll, womit man verschiedene Eigenheiten des Menschen zu erkl├Ąren versuchte (u.a. Ausscheiden von Salz durch Tr├Ąnenfluss, Nasenform, angeborene Schimmf├Ąhigkeit von Babys usw.). H├╝bsches Thema f├╝r den didaktisch fitten Aquazoo, lie├če sich anhand "wirklicher" Wasseraffen gut r├╝berbringen ;-)
(08.01.2011, 13:58)
Michael Mettler:   W├Ąre zwar schade um die Robbenhaltung, aber vielleicht lie├če sich die Anlage - um einem weiteren Risiko von Undichte nach einer Reparatur zu entgehen - schlichtweg f├╝r eine wasserliebende Affenart wie Javaneraffen oder - wegen ihrer Winterh├Ąrte noch besser - Japanmakaken umgestalten. Man bliebe beim Thema Wasser und h├Ątte eine mit Robben vom Schauwert her vergleichbare Publikumsattraktion. Gro├č genug m├╝sste die Anlage jedenfalls sein, sie mit einer fluchtsicheren Drahtkuppel zu ├╝berdachen d├╝rfte auch kein sonderliches Problem darstellen, und von der Optik her s├Ąhe das auch nicht viel anders aus als "richtige" Affenanlagen in anderen Zoos (hinten Mauer/Felswand, vorn Glas, oben Gitter).

Didaktisch w├Ąre es ein Aha-Effekt (Affen, die im Wasser nach Futter suchen - sogar tauchend - oder wie Japanmakaken im Winter in warmen Quellen baden), und vielleicht w├Ąre es sogar in finanzieller Hinsicht reizvoll: Fisch als Robbenfutter ist m.W. noch immer das teuerste Futtermittel in einem Zoo, die zur Robbenhaltung n├Âtige Technik w├Ąre ├╝berfl├╝ssig (verursacht also auch keine Wartungskosten mehr), und es k├Ânnte ein paar mehr Eintrittsgelder in die Kasse sp├╝len. Selbst die jetzige Reparatur k├Ânnte man eventuell dadurch einsparen.
(08.01.2011, 13:53)
Carsten Horn:   Na dann lieber gleich Belugas, damit hat man dann wenigstens ein Alleinstellungsmerkmal im weiteren Umkreis, sie sind in der Region bekannt und fehlen sicher manchem (geh├Ârten schlie├člich jahrzehntelang zum "Zooinventar" in NRW, ich freue mich jedenfalls sehr, dieses Jahr in Valencia mal wieder welche zu sehen, :-))

Im Ernst denke ich aber bei den ganzen sogenannten Experten eher, das es sich kein Tierhalter antuen wird, mit der Wal- oder Delphinhaltung neu anzufangen, leider...

Flu├čpferde h├Ątten auch noch was, nach Walen und Delphinen immerhin die gr├Â├čte M├Âglichkeit, die zum Thema Aqua passt (abgesehen von Walhai etc aber da gilt das f├╝r Wale und Delfine gesagte)...
(08.01.2011, 11:49)
Jennifer Weilguni:   @Oliver M├â┬╝ller
Von kleinen Fischen zu gro├â┬čen Delfinen - das w├â┬Ąre wohl ein doch sehr teures Unterfangen f├â┬╝r das L├â┬Âbbecke Museum. Mehr als nur ein Quantensprung.
Vor allem darf man nicht vergessen, dass es in unmittelbarer Nachbarschaft schon reichlich Zoos in NRW gibt, darunter eben auch Duisburg mit seinen Delfinen. Ob sich so ein Gro├â┬čprojekt also ausgerechnet in D├â┬╝sseldorf lohnen w├â┬╝rde ist mehr als nur fragw├â┬╝rdig.

Ich finde den Namen Aqua-Zoo sehr wohl gerechtfertigt, immerhin besteht der Gro├â┬čteil der Exponate aus Aquarien/wasserdominierten Terrarien.
(08.01.2011, 11:18)
Anna Lena Stephan:   Der Name Aqua-Zoo lockt nun mal eher Besucher an...
Aber es ist ja nicht nur Evolution, sondern auch K├Ârperbau, Schwarmverhalten...
Eine Auffrischung w├Ąre nat├╝rlich nicht schlecht, mit ein paar interessanten Wassertieren aus dem S├Ąugetier- und Vogelbereich, die es in wenigen Zoos gibt. Das Konzept der Aufgliederung nach Themen, nicht nach Geologischen Zonen sollte dabei erhalten bleiben.
(07.01.2011, 16:09)
Holger Wientjes:   @Oliver M├╝ller: Heisst ja auch korrekt "Aquazoo und L├Âbbecke-Museum" (bez├╝glich der Steine) ! ;-)

Das Konzept halte ich f├╝r ziemlich gut, wenn man noch wieder ein, zwei gr├Âssere S├Ąugerformen mit einbinden k├Ânnte, umso besser.
(07.01.2011, 15:44)
Oliver M├╝ller:   @Anna-Lena: Ich war von dem Konzept gar nicht sooso begeistert bei meinem letzten Besuch. F├╝r mich passen der Name Aqua-Zoo und das Evolutionskonzept inkl. Gestein nicht so recht zusammen. Ich f├Ąnde es sch├Ân, einen modernen, auf Wassertiere spezialisierten Zoo (inkl. Robben, Wasserv├Âgel, wasserlebende S├Ąuger wie Biber, Otter, Capybaras o.├Ą. - wenn politisch durchsetzbar gern auch Delfine) und ein paar echten Highlights in Deutschland zu haben (vergleichbar Barcelona, Valencia oder Genua). Aber hierf├╝r fehlt wohl in D├╝sseldorf zumindest das Geld, wenn nicht auch der politische Wille.
Einen Evolutionszoo finde ich auch eine gute Idee, aber dann bitte wirklich chronologisch sortiert vom Wasserfloh bis zum Schimpansen.
(07.01.2011, 15:38)
Anna Lena Stephan:   Ich war heute im Aqua-Zoo. Es scheint sich etwas zu tun. Die H├Ąlfte des Raumes der Insekten-Ausstellung war abgesperrt, hier sah man gr├Â├čere Bauma├čnahmen.
Die Seeb├Ąren sind nach Dortmund/Leuwarden abgegeben worden. Laut Mitarbeiterin wei├č man noch nicht, was dort hinein soll. Das Becken ist undicht und muss zun├Ąchst einmal repariert werden.
Einen Riesensalamander haben wir nicht gesehen.
Die Krallenotter wohnen jetzt zwischen den Krokodilen.

Wie auch bei unserem ersten Besuch im Jahr 2004 waren wir begeistert von der didaktischen Aufbereitung und der nicht-geographischen Einteilung.
(06.01.2011, 17:59)
Oliver M├╝ller:   Bei Zoo-Infos.de hei├čt es, es seien nun endlich Mittel f├╝r die Erweiterung des Aqua-Zoos freigegeben wrden. Wei├č jemand etwas Genaueres? Und kennt jemand die Planungen?
(19.09.2010, 21:06)
Michael Mettler:   @Rene Mantei: Ich war ein paar Jahre nicht im Aquazoo, habe die Robbenanlage aber so in Erinnerung, dass man sie aus der unteren Etage nur unter Wasser und aus der oberen nur ├╝ber Wasser einsehen konnte. Deshalb meinte ich es so, dass man von der unteren Etage aus sowohl den UW-Einblick h├Ątte als auch am Vogelfelsen hinauf blicken k├Ânnte.

Ob ein Netz reichen w├╝rde, h├Ąngt wahrscheinlich vom Laubfall im Nordpark ab (ich habe da recht hohen Baumbestand nahe dran in Erinnerung). Schlie├člich w├Ąre es bestimmt nicht einfach, Papageitaucher aufzustallen, um ein durchh├Ąngendes Netz von Laub befreien zu k├Ânnen.
(18.06.2009, 21:08)
Rene Mantei:   Wieso Wasserstand absenken?Das Seel├Âwen(Seehundbecken ist doch unter- und ├╝berwasser einsehbar.
Bei Papageitauchern m├╝sste nur obendr├╝ber ein Netz gespannt werden.
(18.06.2009, 20:41)
Michael Mettler:   ... oder etwa ein Vogelfelsen f├╝r Papageitaucher? Wasserstand absenken (so dass man die V├Âgel von unten aus ├╝ber und unter Wasser sehen kann wie die Pinguine), Brutwand bauen, Gitterkuppel draufsetzen - ist wahrscheinlich alles zusammengerechnet billiger als eine K├╝hlanlage und st├Ąndige Meeresfr├╝chte-Buffets f├╝r Seeotter.
(18.06.2009, 20:22)
Michael Mettler:   Vielleicht wird's ja ein Schweinswal-Reha-Pool...
(18.06.2009, 17:17)
Holger Wientjes:   @Michael Mettler: Ich denke schon, dass es S├Ąuger werden. Deren "Planstelle" ( = aquatisch lebende S├Ąuger ) ist, sieht man von den Zwergottern ab, noch frei.
Vielleicht immer noch g├╝nstiger als eine Erweiterung...
(18.06.2009, 17:05)
Holger Wientjes:   Die auf dem Foto zu sehende Biografie von Claudia Sewig kann ich nur empfehlen ! Kurzweilig geschrieben, mit vielen Details aus seinem Leben, wird hier und dort ein Grzimek pr├Ąsentiert, den man so vielleicht nicht immer erwartet hat.

@Rene Mantei: Habe auch sofort an Seeotter gedacht ! Eine andere Art ist mir auch gar nicht in den Sinn gekommen. ( Dugongs ha, ha... )
(18.06.2009, 17:02)
Michael Mettler:   Die Ern├Ąhrung von Seeottern w├╝rde aber den Futteretat gewaltig in die H├Âhe schnellen lassen. Ich meine, dass mal aus Rotterdam zu Zeiten des ersten Seeotters ge├Ąu├čert wurde, dass man von dessen Futterkosten eine ganze Herde Elefanten h├Ątte verk├Âstigen k├Ânnen... Und das im Zuge von Sparma├čnahmen in D├╝sseldorf?

Wer wei├č, vielleicht werden es ja auch gar keine S├Ąugetiere sein?
(18.06.2009, 16:56)
Rene Mantei:   Von der Gehegefl├Ąche und vom Konzept des Zoos w├╝rden sich dort Seeotter sehr gut machen, diese werden in keinem deutschen Zoo gehalten.
(18.06.2009, 15:55)
Andr├ę Haubrich:   Zietat:"Wolfgang Gettmann verspricht: ┬äWir wollen f├╝r das Gehege eine Tierart nach D├╝sseldorf holen, die es bislang in keinem deutschen Zoo zu sehen gibt.┬ô
Da bin ich aber mal gespannt, wei├č jemand welche?
(18.06.2009, 14:57)
Klaus Sch├╝ling:   Kein Platz f├╝r wilde Tiere

Aquazoo/L├Âbbecke-Museum ehrt Bernard Grzimek anl├Ąsslich
seines 100. Geburtstages

"Guten Abend, meine lieben Freunde" begr├╝├čte Prof. Dr. Bernhard
Grzimek (1909 bis 1987) ┬ľ immer zusammen mit einem handzahmen
Wildtier ┬ľ von 1956 bis 1987 im Fernsehen sein Millionenpublikum und
wurde zum bekanntesten Zoologen Deutschlands. Ob er im November
1954, als er in D├╝sseldorf einen Vortrag f├╝r die Gesellschaft der Freunde
des D├╝sseldorfer Zoos hielt, mit diesen Worten begann, ist nicht ├╝berliefert.
Aber Eindruck muss der charismatische Tierarzt, Verhaltensforscher,
langj├Ąhrige Frankfurter Zoodirektor, Fachautor, Tierfilmer und
Umweltpolitiker erweckt haben, denn schlie├člich entstand im Nordpark
der Landeshauptstadt ┬ľ wenn auch erst nach Jahren ┬ľ ein neuer vision├Ąrer
Geb├Ąudekomplex f├╝r Zoo und Naturkundemuseum.
Im Aquazoo/L├Âbbecke-Museum ist nun anl├Ąsslich von Bernhard Grzimeks
100. Geburtstag (24. April) eine Informationswand mit Bildnissen,
Buchvitrinen und vielen Tieren zu sehen, die an sein bedeutendes Werk
und seine vielf├Ąltigen Verdienste f├╝r die Fauna erinnert. Nicht nur seine
preisgekr├Ânten Filme "Kein Platz f├╝r wilde Tiere" und "Serengeti darf
nicht sterben" ┬ľ bei den Dreharbeiten zu dieser Produktion verungl├╝ckte
sein Sohn Michael t├Âdlich ┬ľ werden ins Ged├Ąchtnis gerufen. Auch Beispiele
aus seiner Feder wie "Wir Tiere sind ja gar nicht so!", "Unsere Br├╝der
mit den Krallen" sowie "20 Tiere und ein Mensch", um nur einige zu
nennen, sind ausgelegt. Nat├╝rlich darf die Enzyklop├Ądie "Grzimeks
Tierleben" nicht fehlen, und aus der Sammlung des L├Âbbecke-Museums
werden ein paar imposante Geh├Ârne pr├Ąsentiert wie zum Beispiel von
der Oryxantilope, dem Streifengnu und einem Kaffernb├╝ffel, um an
Grzimeks Verdienste um die Einrichtung afrikanischer Naturreservate zu
erinnern.
Mit der neuen Info-Wand wird ein Zoologe in Erinnerung gerufen, der
jahrzehntelang als medienpr├Ąsente Pers├Ânlichkeit die Belange der Natur
kompromisslos vertrat, der ein vision├Ąrer Umweltsch├╝tzer war, ohne den
es kaum derartige Fortschritte im Naturschutz in Deutschland und in
der Welt gegeben h├Ątte.
Die Ausstellung wird noch mindestens vier Wochen zu sehen sein.



(18.06.2009, 14:11)
Klaus Sch├╝ling:   Erweiterungsbau geschoben

L├Ąngst ├╝berf├Ąllige Renovierungsarbeiten und sinkende Besucherzahlen ┬ľ der Aquazoo muss dringend aufgepeppt werden. Eigentlich sollte 2010 sogar ein Erweiterungsbau her, 30 Millionen Euro schienen daf├╝r so gut wie sicher ┬ľ doch daraus wird erst mal nichts.

Wie Kulturdezernent Hans-Georg Lohe auf der Mitgliederversammlung des Freundeskreises L├Âbbecke-Museum und Aquazoo mitteilte, m├╝sse der Erweiterungsbau ob der finanziellen Rahmenbedingungen geschoben werden. ┬äWir erwarten in den kommenden zwei Jahren Mindereinnahmen von 410 Millionen Euro.┬ô

Die Mitglieder sind entt├Ąuscht: ┬äDieses Projekt muss doch Priorit├Ąt haben. Der Aquazoo ist ein Aush├Ąngeschild f├╝r D├╝sseldorf und international bekannt┬ô, ereifert sich Ursula Dietrich, die schon seit 35 Jahren Mitglied des F├Ârdervereins ist. Erika Proebst bef├╝rchtet gar, ┬ädass der Zoo kaputt geht.┬ô

Unabh├Ąngig vom Erweiterungsbau wird die Stadt allerdings in notwendige Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten investieren, was die Mitglieder wiederum milde stimmte: So sollen mehrere Millionen Euro in Dach, Bodenbelag, Fenster, Anstrich, Tapeten, neue Fliesen und Beleuchtung gesteckt werden.

Dazu will die Stadt f├╝r die optische Attraktivit├Ątssteigerung Geld geben, verspricht Lohe. Die Konkurrenz im Umland ist schlie├člich gro├č: Wuppertal, K├Âln, Krefeld, Duisburg, Oberhausen und Gelsenkirchen warten mit Aqua-Attraktionen auf. ┬äWir hinken zurzeit in D├╝sseldorf hinterher, die Besucherzahlen liegen nicht mehr ├╝ber, sondern unter einer halben Million┬ô, sagt Wolfgang Gettmann, Leiter des Aquazoos.

Nun sollen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kleinere Projekte f├╝r gro├če Wirkung sorgen: Der F├Ârderverein stellt zus├Ątzlich 1,5 Millionen Euro, zum Teil aus einer Erbschaft, f├╝r die Neugestaltung des alten Robbengeheges zur Verf├╝gung. Wolfgang Gettmann verspricht: ┬äWir wollen f├╝r das Gehege eine Tierart nach D├╝sseldorf holen, die es bislang in keinem deutschen Zoo zu sehen gibt.┬ô
(18.06.2009, 13:12)
Ronny:   Einige kurze News aus dem Aquazoo:
- im September wurde das letzte Panzerkrokodil abgeben
- neu sind Atlantische Lachse (noch recht junge Fische) bei den heimischen Aquarien
- einige Terrarien werden zur Zeit neugestalet u.a. Rotaugenfrosch und Gr├╝ner Smaragdwaran
(20.10.2008, 10:12)
Eagle:   Habe mich dann wohl vertan mit Burgers Zoo oder nem anderen war halt schon in soooo vielen Zoos aber seit ca. 3 Jahren nicht mehr im Aquazoo dann waren es wohl die Schmetterlinge die in dem Haus waren bei den Krokodilen kann das sein?
(03.07.2007, 23:45)
IP66:   Kolibirs habe ich bei den Krokodilen noch nie gesehen. Im kleins├Ąugerarmen Deutschland sollte man auf die Gundis im Aquazoo hinweisen.
(03.07.2007, 19:54)
Eagle:   werden im krokodilgehege nicht noch Kolibris gehalten die waren sonst immer da....
(03.07.2007, 14:58)
Dirk K:   ├ťbrigens ist das Duplo-Modell zum Spenden f├╝r die neue Robbenanlage auch mit Flusspferden gespickt. Etwa ein verstecktes Zeichen?^^
(09.04.2007, 17:24)
Dirk K:   Ich war gestern im Aquazoo, wenn also noch immer Fragen sind, immer her damit :-)

Der Kleinkantschil ist (soweit ich das meinen Notizen entnehmen kann^^) bei den braunen Landschildkr├Âten untergebracht, die erste Anlage rechts wenn man aus der Tropenhalle kommt. Leider ziemlich enge Haltung f├╝r ihn, da er ja das Becken f├╝r die Schildkr├Âten auch nicht nutzen kann.

Ich vermisste von meinem letzten Besuch (ewig lange her) die Meeresschildkr├Âten und die Anakondas. Ihr ehemaliges Gehege wird jetzt wohl von gr├╝nen Agutis (sahen mir nach Zwergagutis aus, keine Ahnung was Gr├╝ne seien sollten) bewohnt.

Ansonsten habe ich einen Hechtalligator mit einer Geierschildkr├Âte vergesellschaftet, ein Panzerkrokodil, zwei Stumpfkrokodile und einige Zwergotter in der Tropenhalle gesehen.

An S├Ąugetieren kann ich noch kl. Igeltanreks (nicht gesehen) nachreichen.
(09.04.2007, 13:13)
IP66:   Als h├Ą├člich w├╝rde ich das bochumer Aquarium nicht bezeichnen - aber doch als ein wenig wohnzimmerhaft, verwinkelt und f├╝r seine Entstehungszeit auch ein bischen zu verspielt. Es ist aber ganz gut besetzt, was auch f├╝r die architektonisch wenig spektakul├Ąre Anlage in Wuppertal gilt. Dabei hat Wuppertal sein Zooaquarium schon in der Zwischenkriegszeit erhalten, wie Duisburg, wo noch gro├če Teile des Geb├Ąudes erhalten sind.
(22.02.2007, 18:05)
Carsten:   Dann lag ich ja mit meinen 20 Jahren gar nicht so schlecht. Das Haus steht noch, ist glaub ich jetzt entweder f├╝r Ausstellungen oder als Restaurant genutzt.
Die Tropenpflanzen werden in einem neuen Haus gezeigt...
Gab auch mal eine gro├če Freifluganlage dort, mit k├╝nstlichem Wellengang etc, aber ist mittlerweile auch abgerissen und daf├╝r neue Vogelanlagen an anderer Stelle gebaut worden.
(19.02.2007, 17:24)
Karsten Vick:   Der Berliner TP bekam die Brillenkaimane und anderes interessantes Kriechgetier schon im Jahre 1986 von der Gruga, und zwar in Zusammenhang mit der Aufl├Âsung der dortigen Reptilienhaltung.
(19.02.2007, 17:17)
Michael Mettler:   Zwar wei├č ich nicht, wann es aufgel├Âst wurde, aber laut dem "Zoo- und Wildparkf├╝hrer" von 1981 gab es in der Gruga tats├Ąchlich ein Aquarium- und ein Terrariumhaus, verbunden durch ein Haus mit Tropenpflanzen, und ans Aquarium schloss sich au├čen ein Seehundbecken an. Es wurden heimische und tropische Fische gehalten, die Becken waren bis zu 4.000 l gro├č. Das besagte Foto, das ich im Hinterkopf hatte, ist leider (wie so viele in diesem Buch) grottenschlecht und erlaubt keinen brauchbaren Eindruck von der Anlage.
(19.02.2007, 16:04)
Walter Koch:   In der Gruga wurden vor ca.25 Jahren
Aligatoren gehalten.
(19.02.2007, 13:37)
Marco:   Wie konnte ich nur Bochum vergessen?! Wahrlich eines der sch├Ânsten H├Ąuser, die ich kenne!
(19.02.2007, 12:58)
Carsten:   In der Orangerie der Gruga gab es mal ein Terrarium, kann mich allerdings nur noch an diverse Spinnen erinnern, aber mag sein, da├č es dort auch Reptilien gab. Ist aber bestimmt schon 20 Jahre her...

Au├čen an der Orangerie gab es auch noch ein Robbenbecken, aber fragt mich jetzt nicht, was da drin war, ich vermute Seel├Âwen oder Seehunde, aber wei├č ich nicht mehr 100%tig...
(19.02.2007, 11:23)
Dennis K.:   Also das koibecken in der Wilhe├Âma ist nun zu einer Mississippilandschaft mit Alligatorhecht, Geflecktem Knochenhecht, Moskitofisch, Sonnenbarsch, ei8nem gri├čen Armmolch und einem Schlammteufel umgestaltet worden. Ichhabe den Schlammteufel auch sehr aktiv erleben k├Ânnen... Diese art scheint aktiver zu sein wie seine asiatischen Vetter. Das Becken des Ja├╝panischen Riesen im Nachttierhaus der Wilhelma finde ich gro├č genug und h├╝bsch gestaltet, der gr├Â├čte Riesensalamnder von dem ich wei├č lebt im Aquarium in Ulm, leider in einem h├Ąsslichen, engen betonbassin.
Gibt es nicht noch erinen Sundagavial in D├╝sseldorf?
(19.02.2007, 11:19)
Michael Mettler:   Ich meine, in dem alten "Zoo- und Wildparkf├╝hrer" ein Aquarienfoto aus der Gruga gesehen zu haben. Zumindest muss es dort ein Terrarium gegeben haben, denn von dort kam vor einigen Jahren eine Gruppe Brillenkaimane in den Tierpark Berlin.
(19.02.2007, 08:56)
Carsten:   Der Zoo Dortmund hat auch ein paar Becken im Tropenhaus und dann f├Ąllt mir noch Burgers Zoo in Arnheim ein...
(18.02.2007, 17:09)
Carsten:   Wenn es nicht relativ neu ist, gibt es in der Gruga kein Aquarium, mein letzte Besuch liegt schon ein paar Jahre zur├╝ck... Gab damals dort nur diverse V├Âgel, Bienen, Ziegen, Damwild und Ponys...
(18.02.2007, 17:06)
Michael Mettler:   Gibt es nicht auch in der Essener Gruga ein Aquarium (ich war noch nie dort)? Aquarienh├Ąuser haben au├čerdem der Tierpark Bochum und der Zoo Duisburg.
(18.02.2007, 16:57)
Marco:   Neben dem Aquazoo w├Ąre da noch das gro├če Zoo-Aquarium in K├Âln, das kleinere Wuppertaler Zoo-Aquarium, das Aquarium im botanischen Garten in Duisburg-Hamborn sowie zwei Sea-Life-Center (die ich aber nicht empfehlen m├Âchte...) in K├Ânigswinter und Oberhausen. Im Naturkundemuseum Dortmund gibt's auch noch ein gro├čes Becken, im Krefelder Tropenhaus gibt's ein paar Aquarien mit Rochen etc.
(18.02.2007, 16:37)
Pierre:   Hallo zusammen,

kurze Frage es scheint so als haettet ihr Ahnung. Wo gibt es alles Aquazoos bzw Aquarien in Deutschland besonders Naehe K├Âln, Duesseldorf, M├Ânchengladbach. Das einzige was ich finden kann ist Duesseldorf aber ich mein ich war vor eltlichen Jahren mal in einem anderen.
Waere cool wenn ihr mir helfen koenntet.

mfg Pierre
(18.02.2007, 14:43)
Tim Ziesmann:   @Andreas Hartung:
Nein, in diesem Becken habe ich ausser den Haien und zwei Mur├Ąnen sowie unz├Ąhligen kleineren Fischen nichts anderes gesehen! geschweigedenn einen Stechrochen...

Interessant fand ich den Unterschied zwieschen den beiden Haiarten!
Die Schwarzspitzen-Riffhaie waren st├Ąndig in Bewegung, wohingegen die Wei├čspitzen h├Ąufig im hinteren Teil des Beckens bewegunslos auf dem Boden lagen!
Naja vielleicht subjektives Empfinden..^^

Der Kantschil war, wenn ich mich nicht irre zusammen mit den ausgewachsenen Nashornleguanen untergebracht!

Am Gehege wurde speziell auf die Bedrohung hingewiesen, deswegen meine Frage ob oder warum nur ein Tier gehalten wird?
Ausserdem wurde auf dem Schild die erfolgreiche Zucht der Leguane mit ├╝ber 100(117?) Jungtieren hingewiesen.
Allerdings war hier von 1,5 Alttieren aus Rotterdam bzw. Frankfurt die Rede!
Ich habe allerdings nur 3!? entdeckt!?

Gru├č Tim
(06.02.2007, 11:42)
IP66:   Eine recht ger├Ąumige Riesensalamanderanlage gibt es im Anbau des Aquariums in Dresden. D├╝sseldorf ist halt eine didaktische Anlage, die sich auch mit Systematik und Anatomie befa├čt, nicht nur mit Geographie. Das Konzept finde ich nach wie vor einzigartig und w├╝rde mir w├╝nschen, da├č bei einem Ausbau dergleichen beibehalten wird - geographische Zoos gibt es ja wirklich genug. Das Robbengehege wirkt ein wenig kleiner, als es ist, wenn man den Schwimmraum in Kubikmetern berechnet, d├╝rfte es so klein nicht sein. Immerhin gibt es hier eine erfolgreiche Seeb├Ąrenzucht, und das schon w├Ąhrend der Gemeinschaftshaltung mit Seehunden. Didaktisch war diese Haltung nat├╝rlich sinnvoll und pa├čte ins Konzept. naturgem├Ą├č ist der Bau in einem Alter, wo er noch nicht nostalgisch wirkt, aber schon ein wenig angejahrt.
(06.02.2007, 11:38)
Langhals:   Die Pl├Ąne des Erweiterunsgbaus existieren nach wie vor , f├╝r eine Realisierung sieht es derzeit sehr gut aus.
(06.02.2007, 07:15)
Michael Mettler:   @Dirk K: Um zum eigentlichen Thema Aquazoo zur├╝ck zu kommen und zu der Erweiterung in den Nordpark hinein: Ich habe vor etlichen Jahren was von Pl├Ąnen f├╝r einen Erweiterungsbau plus Freianlagen mitbekommen, wo dann z.B. Robben, Zwergflusspferde, Capybaras u.a. gr├Â├čere Tiere angedacht waren. Aber wie man sieht, scheint dieser Plan nie ├╝ber die Wunschphase hinaus gekommen zu sein. Vielleicht ist das auch ganz gut so, denn seitdem haben sich die Ansichten ├╝ber Tierhaltung und -pr├Ąsentation gewaltig ge├Ąndert, und der Bau st├╝nde wom├Âglich bereits wieder in der Diskussion.... Soviel zu Masterpl├Ąnen.
(06.02.2007, 00:18)
Michael Mettler:   Das Koi-Becken im Wilhelma-Aquarium k├Ânnte ich mir gut f├╝r die Haltung vorstellen, es ist m├╝nzwurfsicher und der Landbereich ist sogar noch ostasiatisch dekoriert :-) Nur sind Koi eben sehr viel attraktiver f├╝r die Besucher als eine lebende Baumwurzel, wenn man diese nicht aus der N├Ąhe betrachten k├Ânnte...
(05.02.2007, 23:41)
Carsten:   Der Nachteil an der Duisburger Salamanderhaltung war, da├č irgendwelche Deppen hier wieder ihre ├╝berz├Ąhligen Kleinm├╝nzen loswerden konnten.

Und besonders gut sehen geschweige denn fotografieren konnte man ihn dort auch nicht.
F├╝r das Foto f├╝rs Zooschild und in diversen F├╝hrern wurde der Salamander aus seinem Becken geholt und abgelichtet.

Grunds├Ątzlich war die Haltungsidee in Duisburg als nachbebildeter Flu├člauf gut, nur die Umsetzung war nicht so gl├╝cklich, in die Ecke neben dem Eingang gequetscht... Anders umgesetzt, 3 bis 4 m lang, 1,5 tief, Boden knapp unter Kinderaugenh├Âhe, tlw. vielleicht Unterwassereinblick, ggf. oben rum noch mit irgendwas vergesellschaftet, k├Ânnte man was draus machen...
(05.02.2007, 23:34)
Michael Mettler:   Vom Gef├╝hl her w├╝rde ich behaupten, die meisten Riesensalamander in Becken gesehen zu haben, die - wenn ├╝berhaupt - gerade mal der L├Ąnge des Bewohners entsprachen. Das hei├čt, dieser konnte sich im Prinzip nur mehr oder weniger auf der Stelle umdrehen. Das finde ich auch f├╝r ein bewegungsarmes Tier etwas eng, zumal wenn es nicht so gelenkig ist wie z.B. eine Schlange, die eine ihrer K├Ârperl├Ąnge entsprechende Beckenl├Ąnge ganz anders ausnutzen kann. Und wieder vom Gef├╝hl her: Doppelte L├Ąnge des Tieres f├Ąnde ich f├╝r das Becken ganz angemessen - was bei einem ausgewachsenen Riesensalamander immerhin drei Meter bedeuten w├╝rde. Dann w├Ąre auch genug Platz da, um z.B. verschiedene Wassertiefen oder helle und dunkle Bereiche (und damit auch Temperaturunterschiede) zu schaffen.
(05.02.2007, 23:19)
Karsten Vick:   Wie viel Platz w├╝rdet ihr denn einem Riesensalamander zumessen? So richtig hyperaktiv sind die doch nicht.
Auf die Gefahr, vom Thema abzukommen: In Berlin gibt es wieder einen Chinesischen.
(05.02.2007, 23:03)
Michael Mettler:   Wenn mich meine Erinnerung nicht tr├╝gt, gab es fr├╝her im Berliner Aquarium gleichzeitig in beiden Aquaterrarien, die den Eingang zum Insektarium flankieren, Japanische und Chinesische Riesensalamander (bzw. je einen). Das war auch f├╝r mich das bisher einzige Mal, dass ich diese Tiere in ger├Ąumigeren Verh├Ąltnissen sah. Wobei ich die Duisburger Variante, einen Riesensalamander in einem Au├čenbecken zu halten, ganz interessant und entwicklungsf├Ąhig fand (besonders viel Platz hatte er dort leider auch nicht).

Mein letzter Besuch im Aquazoo liegt zwar ein paar Jahre zur├╝ck, aber ich habe bei jedem meiner Besuche fotografiert und bin nie von einem Aufseher angesprochen worden, dass dies nicht gestattet sei.
(05.02.2007, 16:15)
Dirk K:   Soll denn tats├Ąchlich mal ├╝ber die Rheinwiesen eine Erweiterung erfolgen?

Sehr ├╝berrascht war ich auch letztens bei "Hier und Heute" zu erfahren, wie gut die Zuchterfolge bei den Nashornleguanen sind. Letztens ist wohl die hundertste Nachzucht im Aquazoo geschl├╝pft.
(05.02.2007, 16:08)
Andreas Hartung:   Ich war vor ca. zwei Wochen ebenfalls nach vielen Jahren mal wieder im Aquazoo und stelle fest, dass sich dort seit meinem vormaligen Besuch 1999 nicht wirklich viel ge├Ąndert hat. Als Zoof├╝hrer wird immer noch jener von 1995 verkauft und ein neuerer Jahresbericht als der f├╝r 95/96 existiert ebenfalls nicht. F├╝r ein neues Robbenbecken wird kr├Ąftig Geld gesammelt, das alte ist ja an H├Ą├člichkeit kaum zu ├╝berbieten.
Das Gesamtkonzept des Aquazoos gef├Ąllt mir eigentlich sehr gut, wenngleich auch die Pr├Ąsentationsformen recht altmodisch her├╝berkommen und teilweise aufgrund von anatomischen oder anderen Gemeinsamkeiten Tiere zusammengehalten werden, die geografisch nicht zusammengeh├Âren, so z.B. Knochenhechte und Fl├Âsselhechte, also sogar Kalt- und Warmwasserfische im selben Becken leben; das muss nicht sein.
Ganz schlimm ist neben der Riesensalamanderhaltung das Aquaterrarium der beiden Parkers Schlangenhalsschildkr├Âten, sie leben seit Ewigkeiten in einem flachen Wasserteil ohne nennenswerten Schwimmraum.
Ob die Beschilderung sehr gut ist, dar├╝ber l├Ą├čt sich freilich streiten, bei einigen Meerwasserbecken und dem gro├čen S├╝damerika-Halbrund ist dies sicher nicht der Fall.
Als ich nichtsahnend die Krokodilhalle mit Stift und Block betrat, kam sofort der Aufseher auf mich zu und befahl mir, den Stift einzustecken, damit nicht etwa was zu den Krokos hineinf├Ąllt. An einer solchen Besucher├╝berwachung bzw. Schutz vor falschem Futter k├Ânnten sich andere Zoos ein Beispiel nehmen, andererseits ist es nat├╝rlich ├Ąrgerlich, wenn man sich in der Halle nichts notieren kann. Vom Aufseher erfuhr ich auch, dass tats├Ąchlich zwei Panzerkrokodile im Bestand sind, ├╝ber die Geschlechter der Beiden wei├č ich leider nichts zu sagen.
@Tim Ziesmann: Hast du vielleicht den ausgeschilderten Federschwanz-Stechrochen im gro├čen Haibecken gesehen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass kein solcher darin ist!
Immerhin werden sechs Schwarzspitzen- und zwei Wei├čspitzen-Riffhaie gehalten. Etwas ├╝berrascht lese ich hier von einem Kleinkantschil - der ist mir v├Âllig entgangen, in welchem Gehege wird der denn genau gehalten, ist er ausgeschildert? Mu├č allerdings dazusagen, dass ich im oberen Stockwerk etwas in Eile war, um vor Schlie├čung des Hauses noch alles sehen zu k├Ânnen.

Was Riesensalamander betrifft, kann ich mich, von den Schlammteufeln in Frankfurt abgesehen, nicht erinnern, in Deutschland irgendwo eine gute Haltung gesehen zu haben, ├╝berall sah bzw. sieht man Einzeltiere in zu kleinen Becken. Aus einem ├Ąlteren Bericht wei├č ich, dass im Vivarium des Staatlichen Museums f├╝r Naturkunde in Karlsruhe fr├╝her in dem Becken zwei Tiere zusammen gehalten wurden, nach Beschwerden von Besuchern, dass das Becken f├╝r zwei Tiere zu klein sei, ist einer der Salamander in den Keller des Museums umgezogen.
(05.02.2007, 15:52)
Sven P. Peter:   http://www.zooliste.de/ Da findest du die Antwort ;)
(05.02.2007, 15:25)
Dirk K:   Ist eigentlich im Aquazoo Fotografierverbot? In einem ZOOmagazin wird das bestm├Âgliche Fotografieren bei Aquarien beschrieben, allerdings habe ich auch schon das Gegenteil geh├Ârt. Was stimmt denn jetzt?
(05.02.2007, 15:20)
Sacha Beuth:   @Ralf Seidel: Es sind hundertprozentig Panzerkrokodile. Habe sie selber schon fotografiert. (In einem anderen Thread wurde dieser Punkt schon einmal erw├Ąhnt).
(05.02.2007, 14:12)
Tim Ziesmann:   Ich muss zugeben, dass ich mir da nicht ganz sicher bin!
Ich bin mir aber 100% sicher, dass es Krokodile aus dem Westen Afrikas waren und optisch stimmen sie auch mit den auf diversen Internetseiten zusehenden Tieren ├╝berein!

Anbei ein Foto: http://img201.imageshack.us/my.php?image=imgp0301gw3.jpg

Bitte verzeiht mir die schlechte Qualit├Ąt (ohne Blitz, Freihand, quasi Anf├Ąnger...)
(05.02.2007, 14:01)
Ralf Seidel:   @Tim Ziesmann, ist das richtig, das der
Aquazoo Panzerkrokodile pflegt ? Nach meinem Kenntnisstand sind die 2 Weibchen in Halle die einzigen Panzerkrokodile in Deutschland. Sie stammen aus der Zucht des Emmener Zoos. An Kerle ist derzeit europaweit nicht
ranzukommen.
(05.02.2007, 13:38)
Tim Ziesmann:   Danke Michael!
Ungef├Ąhr so h├Ątte ich meine Frage auch formulieren k├Ânnen "Frage ist nur, wieviele Schauterrarien sich in dieser Hinsicht ├╝berhaupt bem├╝hen und tats├Ąchlich mehr als ein Exemplar halten.".

Das mit den Seehunden wollte ich eigentlich auch erw├Ąhnt haben!
Ich habe weder welche gesehen, noch waren sie ausgeschildert!
Oder habe ich da etwa was ├╝bersehen?

Ich pers├Ânlich fand aber, dass das P├Ąrchen Seeb├Ąren f├╝r diese Gehegegr├Â├če auch vollkommen ausreichend war !
(05.02.2007, 13:07)
Michael Mettler:   So weit ich wei├č, sind Riesensalamander untereinander unvertr├Ąglich und k├Ânnen nur kurzzeitig zwecks Fortpflanzung zusammengebracht werden. Frage ist nur, wieviele Schauterrarien sich in dieser Hinsicht ├╝berhaupt bem├╝hen und tats├Ąchlich mehr als ein Exemplar halten.

Gibt es keine Seehunde mehr im Aquazoo? Die waren fr├╝her mit den Seeb├Ąren in der selben Anlage untergebracht, um den Unterschied zwischen Ohren- und Hundsrobben zu demonstrieren.
(05.02.2007, 12:52)
Tim Ziesmann:   Guten Morgen!

Ich war gestern nach Jahren mal wieder zu Besuch im Aquazoo D├╝sseldorf!

Hat mir im gro├čen und ganzen gut gefallen!
Das Preis/Leistungsverh├Ąltnis ist auf jedenfall top!

Negativ sind mir z.B. die zum Teil doch recht alten Becken aufgefallen, welche auch optisch nicht alzu viel hermachen und die zum Teil doch sehr beengten Verh├Ąltnisse (siehe bsp. das Auarium des einzelnen chinesischen Riesensalamanders)!
Äusserst gut hingegen haben mir die Gehege neueren Datums, wie die Anlage für Zwergmangusten, gefallen!
Und auch das Terrarium f├╝r Passionsfalter und Herkulesk├Ąfer fand ich r├Ąumlich sehr gro├čz├╝gig!
--> Mensch hat allerdings auch kein Tier erblickt!

Da ich mich mit Wirbellosen, Fischen und Reptilien nicht ganz so gut auskenne, zumindest was die Artenvielfalt/Systematik angeht beschr├Ąnke ich mich mal auf ├╝berwiegend auf die anderen gehaltenen Tiere.

V├Âgel: Eselspinguine, Zwergwachteln (F├╝r mich als Vogelliebahber sehr entt├Ąuschend, auch wenn ich nicht wesentlich mehr erwartet hatte!)

S├Ąugetiere: Gundis (in zwei Terrarien), Zwergmangusten, Wei├čb├╝schel├Ąffchen (>10 Tiere), Gr├╝ne? Agutis, einen Kleinkantschil, S├╝damerikanische Seeb├Ąren (1,1), Kurzkrallenotter sowie Kurzohr-R├╝sselspringer!

Panzerechsen: Mississippi-Alligator (vergesellschaftet mit Geierschildkr├Âte), Stumpfkrokodil, Panzerkrokodil (ebenfalls vergesellschaftet mit Geierschildkr├Âte)

Gut m├Âglich, dass ich etwas vergessen habe!
Die Gehegebeschilderung ist sehr gut und es wird auf Zuchterfolge und EEPs bzw. ESPs hingewiesen.

Hieraus resultieren auch meine Fragen:

Wird nur ein Kleinkantschil gehalten?
Warum sieht man Riesensalamander in der Regel nur als Einzeltier?
(05.02.2007, 11:09)

alle Beiträge