Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Takin



Liz Thieme:   Oder die Angaben sind noch alt, denn in dem Artikel stand

Takin (Budorcus taxicolor)

Ich habe aus dem wissenschaftlichen Namen den Mishmi-Takin gemacht. Die Systematik war ja mal anders.
(08.04.2021, 12:24)
W. Dreier:   Erstaunlich, dass die Zahl der Mishmis so gro√ü war/ ist in den US-Zoos. 206 Tiere waren die Basis! Nach dem Import von San Diego aus dem Tierpark Berlin wuchs zwar dort das Interesse, nach dem Erscheinender Sichuan-Takins wurde aber auf diese ``umger√ľstet``. Sollte es etwa einen US-Import aus ``Asien ``gegeben haben?
(08.04.2021, 10:47)
Liz Thieme:   Veterin√§re haben sich die Morbidit√§t und Mortalit√§t des Mishmi-Takins (Budorcus taxicolor) in nordamerikanischen Zoos von 1997 bis 2017 genauer angesehen:
Der Mishmi-Takin (Budorcus taxicolor) wird auf der Roten Liste der IUCN als ‚Äěgef√§hrdet‚Äú eingestuft. Ex-situ-Erhaltungsbem√ľhungen bieten somit Sicherheitspopulationen f√ľr das zuk√ľnftige √úberleben dieser Art. Das Ziel dieser Studie war es, h√§ufige Ursachen f√ľr Morbidit√§t und Mortalit√§t in den Takin-Populationen in der menschlichen Obhut zu identifizieren. Zwanzig nordamerikanische Einrichtungen, in denen von 1997 bis 2017 Mishmi-Takine untergebracht waren, haben an einer Umfrage teilgenommen, in der medizinische Daten und Haltungsdaten abgefordert wurden. Die Daten wurden umfassend nach Geschlecht und Altersgruppen untersucht.
Es wurden 206 Morbidit√§tsereignisse (m√§nnlich = 133; weiblich = 73) √ľber 102 Takin (m√§nnlich = 62; weiblich = 40) eingereicht. Die h√§ufigsten Ursachen f√ľr Morbidit√§t waren Infektions- oder Entz√ľndungskrankheiten (50%; 104/206), degenerative Erkrankungen (22%; 46/206) und traumatische Ereignisse (17%; 34/206). F√ľr 42 Takin, die w√§hrend des Untersuchungszeitraums verstarben, wurden Autopsieberichte vorgelegt. Die h√§ufigsten Todesursachen waren Infektions- oder Entz√ľndungskrankheiten (26%; 11/42), traumatische Ereignisse (24%; 10/42) und degenerative Erkrankungen (12%; 5/42). 62 Prozent der infekti√∂sen oder entz√ľndlichen Erkrankungen, die Morbidit√§t verursachen, waren mit Endoparasiten assoziiert (64/104). Degenerative Gelenkerkrankungen betrafen h√§ufiger Bullen (78%; 36/46) sowie Vorderbeine (48%; 22/46) im Vergleich zu Hinterbeinen (30%; 14/46) und nicht n√§her bezeichneten Gliedma√üen (22%; 10/46). Die Pr√§valenz von Traumata als Ursache f√ľr Morbidit√§t und Mortalit√§t war bei kombinierten Neugeborenen- und Jugend-Takin-Gruppen (Morbidit√§t = 19%; Mortalit√§t = 50%) h√∂her als bei Erwachsenen- und Senior-Takin-Gruppen zusammen (Morbidit√§t = 15%; Mortalit√§t = 11%). ). √Ąltere Takins wurden h√§ufiger eingeschl√§fert (57%; 16/28) als j√ľngere Takins (29%; 4/14). Die Korrelationen zwischen Haltung und Gesundheit waren aufgrund der inh√§renten Einschr√§nkungen der Umfrage schwierig.

Balbine Jourdan, Michael M. Garner, Priscilla H. Joyner, Jan Ramer, and Dawn Zimmerman "MORBIDITY AND MORTALITY OF TAKIN (BUDORCAS TAXICOLOR) IN NORTH AMERICAN ZOOLOGICAL INSTITUTIONS FROM 1997 TO 2017," Journal of Zoo and Wildlife Medicine 52(1), 157-165, (1 April 2021). https://doi.org/10.1638/2020-0123
(07.04.2021, 19:33)
W. Dreier:   Und heute im Tierpark - wenn auch `vergittert`` der junge Sichuan-Takin-Nachwuchs (sex ??)
(04.08.2020, 17:30)
cajun:   Der Zoo Novosibirsk beginnt mit der Haltung von Goldtakinen:
ovos.mk.ru ? 13. Juli 2020
"Neu angekommen im Nowosibirsker Zoo: Goldtakine aus Dresden
Das Paar junger Goldtakine ist im Dresdener Zoo aufgewachsen und im Rahmen des Erhaltungszuchtprogramms f√ľr seltene und vom Aussterben bedrohte Tiere nach Sibirien gekommen. Bisher leben in Nowosibirsk seit 15 Jahren Mishmi-Takine und pflanzen sich erfolgreich fort. Der Zoo in Nowosibirsk ist der einzige in Russland, der Goldtakine h√§lt."
Quelle: Zoopresseschau
(04.08.2020, 11:53)
W. Dreier:   Damit es nicht durcheinander geht: um 15.44 gesendet: der 2. Mishmibulle des TP aus Myanmar/Burma
(17.11.2019, 15:47)
W. Dreier:   pardon - das ist ein Sichuan aus Shanghai.
Jetzt aber
(17.11.2019, 15:44)
W. Dreier:   Und gleichfalls wieder gefunden: der 2. Takinbulle des Tierparkes aus Burma/Myanmar- schon etwas abgesto√üen. 2010
(17.11.2019, 15:43)
W. Dreier:   Noch eine Aufnahme
(16.11.2019, 22:40)
W. Dreier:   Das war eine Anfrage von 2013 - jetzt fand ich Fotos vom Bhutan-Takin aus dem Thimphu-Takin-Sanctuary von einem Bekannten!
(16.11.2019, 22:38)
J√∂rn Hegner:   h√§lt jetzt noch ein zoo diesen bhutan-takin ?
(05.11.2013, 17:42)
Michael Mettler:   Na klasse, selbst ein Land wie Bhutan kauft also europ√§ische Fotos f√ľr seine Postkarten ein...
(26.12.2010, 23:13)
Henry Merker:   Komisch, das Bild scheint dasselbe zu sein...

http://en.wikipedia.org/wiki/Takin

... demnach handelt es sich um einen Mishmi-Takin, der im Zoo Korkeasaari (Helsinki; Finnland) aufgenommen worden ist.

In Bezug auf Takine, die in Bhutan aufgenommen worden sind (bzw. sein sollen), verweise ich auf den Beitrag vom 07.11.2010.
(26.12.2010, 22:48)
Michael Mettler:   Um die bunte Fotogalerie noch um eine interessante Form (?) zu erweitern: Die nebenstehende Ansichtskarte aus Bhutan fand ich zuf√§llig beim St√∂bern im Internet - das m√ľsste dann wohl die eventuelle vierte Unterart whitei sein.
(26.12.2010, 21:40)
WolfDrei:   Da ich gerade den Moskauer Zoo auswies: der Zoo hat aus China 1, 2 Sichuan-Takins erhalten, jetzt also 2,2.
(15.12.2010, 10:10)
Liz Thieme:   Um eure Bullengruppe mal aufzugreifen.
Ein paar Daten aus der Natur:
Studie: "Group size, composition and stability of golden takin in Shaanxi Foping Nature Reserve, China" (Zhi-Gao ZENG, Wen-Qin ZHONG, Yan-Ling SONG*, Jun-Sheng LI and Feng GUO Institute of Zoology, Chinese Academy of Sciences, 19 Zhongguancun Road, Beijing 100080, China; Received 23 May 2002; Accepted 18 October 2002)
Untersucht wurden Goldtakine in China in der Zeit von Juli bis November 1995 und Februar bis August 1996.
531 Gold-Takine aus 49 Gruppen (von 96 Gruppen) mit konnten klar gesext und in die Altersklassen (>4J, m & w adult; 1-4J subadult; <1J K√§lber) einsortiert werden. Diese 531 Tiere sind aufzuteilen in: 92 adulte Bullen, 188 adulte K√ľhe, 186 Subadulte und 65 K√§lber.
Hauptgruppengröße sind 10.82 +-0.96 in den 96 Gruppen (ex der Einzelgänger). Die größte Gruppengröße waren 59 Tiere; 50% der Tiere wurden in Gruppen mit mehr als 15 Individuen gesehen.
Gefunden wurden vier Gruppentypen:
1. nur Erwachsene: 10 Gruppen --> mit 11 Bullen und 12 K√ľhen
2. erwachsene K√ľhe mit Subadulten/K√§lbern: 9 Gruppen --> mit 21 K√ľhen, 44 Subadulte und 10 K√§lber
3. Erwachsene mit Subadulten/K√§lbern: 29 Gruppen --> mit 78 Bullen, 155 K√ľhen, 142 Subadulte und 55 K√§lbern
4. nur Bullen: 1 Gruppe --> mit 3 Tieren
In nur einer Gruppe (2%) wurde keine Kuh entdeckt und 53,1% aller Gruppen hatten mehr als eine Kuh.
In 42,9% der Gruppen war nur ein einziger Bulle vorhanden. In 18,4% der Gruppen gab es gar keinen Bullen.
Und Subadulte oder Kälber gab es nicht in 22,4% der Gruppen, allerdings beinhaltete 63,3% mehr als ein Subadulten oder Kalb.
Bezogen auf Gruppe 1: Neun Gruppen bestanden aus 1,1 Tieren, eine Gruppe bestand aus 2,3 Tieren.
Die Bullengruppe konnte nur einmal gesichtet werden, am 26. April 1996.
50 Einzelg√§nger (34,3% der Beobachteten) waren gesplittet in 36 Bullen, 9 K√ľhe, 3 Subadulte und 2 K√§lber.

Die Gruppen sollen recht locker sein, so dass manche Tiere immer mal sich zur√ľckziehen oder die Bezugstiere wechseln.


Im Gegensatz zu Sichuan-Takinen scheinen Goldtakine kaum Bullengruppen zu bilden. Es gibt außerhalb dieser Studie keine historischen Belege (W u et al. 1986, 1990, X i a o et al. 1991) im Gegensatz zu den Sichuan-Takinen (S c h a l l e r et al. 1986 (siehe unten), G e et al. 1989, Yu a n et al. 1990). Sichuan-Takine scheinen auch ingesamt größere Gruppen zu bilden. Die Hauptgruppen-Größe bei Sichuan-Takinen beläuft sich auf 39 +-4 Tiere (35 beobachtete Gruppen). Die größte Gruppe waren 105 Individuen im Tangjiahe Nature Reserve, Sichuan Province (G e et al. 1989). Die Geschlechterverteilung in den Gruppen ist bei den beiden Unterarten sehr ähnlich: Goldtakin 1.0:0.49 und Sichuan-Takin (1.0:0.44; Ge et al. 1989)


F√ľr die anderen Studien muss man entsprechend angemeldet sein.
(08.11.2010, 18:32)
WolfDrei:   Da ich das Bild beim "Durchst√∂bern" fand: der Sichuanbulle des TP im Februar
(08.11.2010, 16:24)
Henry Merker:   Betreff: Jungbullenvergesellschaftung

Beim Lesen √§lterer Beitr√§ge stie√ü ich darauf, dass eine (Jung-)Bullenhaltung bei der Art als √ľberlegenswert angesehen wurde. Teilweise wurde dies auch als Risiko bewertet.

Im unten genannten Vortrag von Herrn Kern habe ich jedoch erfahren können, dass dies durchaus sehr gut klappen kann, da er wiederholt darauf verwies, dass es in China Haltungen gibt, in den gleich mehrere adulte Takinbulle beisammen stehen, ohne dass es zu großen Vorfällen gekommen wäre...



Betreff: Bhutantakin

Unter der Voraussetzung, dass es sich bei den Aufnahmen tats√§chlich um Tiere handelt, die in Bhutan aufgenommen worden sind, w√ľrde ich es als hiermit erwiesen ansehen, dass die Form whitei nur ein Synonym von taxicolor ist.

http://www.arkive.org/takin/budorcas-taxicolor/
-> siehe images
(07.11.2010, 18:42)
WolfDrei:   Ich sehe gerade , da√ü wir uns fast genau vor 2 Jahren schon √ľber die F√§rbung ausgelassen haben
(06.11.2010, 18:35)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Ich erinnere mich an ein Wei√üwangen-Schopfgibbonweibchen in Hannover, das saisonal zwischen strohgelb und fast r√∂tlichgelb variierte. Man vermutete damals den Hormonspiegel als Ursache, aber ich wei√ü leider nicht, ob es jemals zu den angedachten parallelen Urinuntersuchungen kam. Auf jeden Fall ist es ein Beispiel f√ľr ein "gelb" gef√§rbtes S√§ugetier mit saisonal wechselnder Farbintensit√§t (gibt es bei Gibbons eigentlich ein "Winterfell" im Sinne von zus√§tzlicher Unterwolle?). Aber man muss sich ja auch nur naturblonde Menschen ansehen, wie z.B. starke Sonneneinwirkung im Sommer das Haar an der Kopfoberseite ausbleicht, w√§hrend es zu den Seiten hin dunkler bleibt - auch das k√∂nnte bei Takinen eine Rolle spielen, und da k√∂nnen dann nat√ľrlich die jeweiligen Haltungsbedingungen (schattig / sonnig, Breitengrad des Haltungsortes usw.) f√ľr Variabilit√§t sorgen.

Abgesehen davon f√∂rdert Inzucht einen einheitlichen Ph√§notyp. Vielleicht erkl√§rt sich dadurch die im Vergleich zur "Berliner Linie" gr√∂√üere Variabilit√§t in Rangun, die jemand (WolfDrei?) k√ľrzlich erw√§hnte.
(06.11.2010, 13:51)
Ronny:   @Michael, auf die T√ľr habe ich gar nicht gachtet. K√∂nnte im nachhinein tats√§chlich ein Verf√§rbung sein.

@WolfDreier: Das Tier aus Beijing habe ich auch fotografiert...zumindest in der entsprechenden Anlage.
(06.11.2010, 11:40)
Henry Merker:   @WolfDrei:
Da waren Sie doch glatt mir Ihren Bildern schneller, als ich mit meinem Text ;)
Der bezog sich auf den Beitrag von gestern Abend.
Und was meine Generalisierung betrifft, so stelle ich fest, dass ich zu vorschnell von den goldigen Jungbullen auf adulte Tiere geschlossen habe. Vielleicht sehen die Goldtakinjungbullen in einem Jahr auch so aus, wie die hier abgebildeten adulten Goldtakine...
(06.11.2010, 11:06)
WolfDrei:   und zuletzt:TP-Mishmistammbulle Ottchen , etwa 8-10 Jahre alt. Also: unter der Voraussetzung, da√ü keine Hybridisierung stattfand, eine gro√üe Variabilit√§t der F√§rbung, sicher beeinflu√üt durch Individualit√§t, Saison, Alter - und vielleicht auch (Herr Mettler) Beeinflusung duch Gehege"umst√§nde", geografische Lage etc.
(06.11.2010, 11:02)
WolfDrei:   Sichuankuh San Diego (die graue "Form" habe ich nur als Dia)
(06.11.2010, 10:58)
WolfDrei:   Geht noch weiter, Herr Merker: Sichuanbulle Cincinnati
(06.11.2010, 10:55)
Henry Merker:   Die unten erw√§hnten Erkennungsmerkmale findet man hier immerhin wieder: dunkle (ins Schwarze gehende) Stiefel und gleicherma√üen gef√§rbte Schnauzenpartie.
So in etwa sieht auch der Tierpark Sichuanbulle aus.
(06.11.2010, 10:53)
WolfDrei:   Goldtakinstammbulle Liberec
(06.11.2010, 10:53)
WolfDrei:   weiter (Herr Sch√ľling mag es entschuldigen): Jungbulle Goldtakin Xian
(06.11.2010, 10:51)
WolfDrei:   und weiter: zur Farbvariabilit√§t von Takins:Goldtakinkuh Beijing
(06.11.2010, 10:49)
WolfDrei:   War zu gro√ü - nochmals das Tier
(05.11.2010, 23:21)
WolfDrei:   Damit es schwerer wird, noch ein Bild eines Sichuantakins aus Rotterdam (der letztgeborene Bulle)
(05.11.2010, 23:18)
Michael Mettler:   Bei dem von Ronny fotografierten Tier m√ľsste man erst mal feststellen, ob es sich bei den dunklen Fellpartien wirklich um eine Pigmentierung handelt oder z.B. um einen Umwelteinfluss. Mir fallen n√§mlich zwei Dinge auf: Erstens ist der sichtbare Bereich der R√ľckenlinie heller als die seitlichen Bereiche wie Flanken, Wangen usw.; das scheint mir merkw√ľrdig, da Takine ansonsten einen dunklen Aalstrich haben und diesen allenfalls mit dem Heranwachsen verlieren (siehe Goldtakin), ohne aber die F√§rbung quasi ins Negativ umzukehren.

Und zweitens ist der linke T√ľrrand hinter dem Tier verr√§terisch: Es scheint also abzuf√§rben. Am dunkelsten gef√§rbt sind beim fotografierten Takin all jene Partien, die ein Bergwiederk√§uer gern an festen Gegenst√§nden scheuert. Es k√∂nnte sich also schlichtweg um einen Goldtakin handeln, der regelm√§√üig z.B. ein rostiges Gitter f√ľr sein Komfortverhalten nutzt (ich erinnere an den rostfarbenen Brustfleck bei Bartgeiern!).
(05.11.2010, 21:42)
Henry Merker:   Und noch einmal:

Goldtakinjungbulle im Tierpark Berlin.



(05.11.2010, 19:42)
Henry Merker:   Christian Kern hat in seinem Vortrag √ľber Zoos in China mal die Unterschiede zwischen Gold- und Sichuantakin aufgef√ľhrt. Ich bin mir nicht mehr ganz so sicher, aber ich glaube, dass er erkl√§rt hatte, dass Sichuantakine stets "dunkle Stiefel" an h√§tten sowie oberhalb der Nase bzw. Schnauze (korrekter Begriff dieser Region mir momentan nicht bekannt) ebenfalls dunkler gef√§rbt seien - beim Goldtakin w√ľrde dies jeweils fehlen. (Gilt jedoch nicht f√ľr Jungtiere!) Demnach k√∂nnte es sich bei dem Bild um ein Goldtakin handeln; wenngleich es ein dunkleres Tier ist.
Zu den Unterscheidungsmerkmalen wird allerdings WolfDrei m√∂glicherweise geschriebenes best√§tigen oder verneinen k√∂nnen, da er damals bei dem Vortrag ebenfalls dabei war und zu jenen Zuh√∂rern geh√∂rte, die Herrn Kern darauf hinwiesen, dass es sich bei jener Wildkatze, √ľber deren Artzugeh√∂rigkeit er sich noch nicht sicher war, um eine Gobikatze handelte. (Ich hoffe, ich t√§usche mich da jetzt nicht - ist schon etwas her.)

Generell finde ich, dass der Goldtakin in seiner Färbung doch sehr stark an den Sichuantakin erinnert - oder umgekehrt! Vergleichsweise anbei ein Bild eines der beiden Goldtakinbullen(jungtiere) des Tierpark Berlin.
(05.11.2010, 19:38)
Ronny:   Im TP Berlin Thread hat WolfDrei erw√§hnt, dass eines der Sichuan-Takin Bullen f√ľr San Diego, welcher der TP Quarant√§ne stand ein r√∂tlichbraunes Fell hatte.

Im Anhang, ein Foto eines Takins aus Beijing...ist dies ein Sichuan-Takin?
(05.11.2010, 18:41)
Oliver Jahn:   @Michael, habe ich erst nicht, aber jetzt, wo du es sagst...und thematisch w√ľrde sogar der Besatz gut zu einem Bergzoo passen. ;-)
(31.07.2009, 13:39)
Henry Merker:   Dein Vorschlag h√∂rt sich sehr gut an; bleibt zu hoffen, dass er auch umgesetzt wird...

Der Bulle in Moskau sieht richtig goldig aus.
(31.07.2009, 13:38)
Michael Mettler:   @Oliver: Musstest du angesichts des Moskauer Takinhauses auch gerade an das Antilopenhaus in Halle denken...?

@Karsten: Mein Gedanke zielte auch darauf, die Situation mit gleich zwei alleinstehenden Bullen (Rotterdam/Moskau) aufzul√∂sen, so dass im Tierpark getrennte Paare gebildet werden k√∂nnten und ich f√ľr Moskau auf einen Nachimport hoffen w√ľrde, der nicht mit der Rotterdam-Linie verwandt ist. Falls Rotterdam keine Mishmis halten/z√ľchten m√∂chte, g√§be es f√ľr die dortige Anlage noch viele andere Bergwiederk√§uer zur Auswahl :-)
(31.07.2009, 09:21)
WolfDrei:   Die Takinkuh k√∂nnte allerdings schon tragend nach Moskau gekommen sein - wann kamen die eigentlich? Ich erfuhr davon erst vor ca 4 Monaten. Und dann: die TP-Altkuh scheint nicht mehr aufzunehmen (nicht wegen des Alters - sie ist gegen 13 Jahre alt). Das Nachwuchsweibchen hat wohl gegen 15-16 Monate .
(31.07.2009, 08:19)
Oliver Jahn:   Dann kommt jetzt mein Versuch:
Das Bild von Uwe Ruländer
(31.07.2009, 01:10)
Uwe Rul√§nder:   Mein letzter Versuch f√ľr heute
(30.07.2009, 23:54)
Karsten Vick:   Wozu soll das denn gut sein - M√§dchen sind das Problem. Und die stehen in China, oder in Amerika (40 St√ľck lt. ISIS).
Anders l√§ufts √ľbrigens lt. ISIS mit den europ√§ischen Goldtakinen. In Liberec sind dieses Jahr 2 Weibchen geboren, der Bestand dort jetzt 1,6 - der Importbulle, seine Frau und 5 T√∂chter. Da k√∂nnte man doch jetzt nach bew√§hrter Mishmi-Manier ein paar T√∂chter ihrem Bruder in Chomutov zugesellen...
Inzwischen hab ich deine Überlegung verstanden, Michael - die einzigen Weibchen mit dem einzigen blutsfremden Bullen... Aber da können die Berliner auch direkt mit Moskau tauschen. Wenn das Weibchen in Moskau bei der Geburt starb, hat der Bulle seine Zuchtfähigkeit auch schon bewiesen.
(30.07.2009, 23:27)
Uwe Rul√§nder:   Der Sichuan-Takin(1,0)in Moskau kommt aus Peking,dort hat es im Zoo zur Zeit(2,2,1)Tiere.
(30.07.2009, 23:24)
Michael Mettler:   Vielleicht sollte der Tierpark ein paar Mishmi-Takine aus der reichlichen Nachzucht nach Rotterdam verschenken und die Kollegen dort bitten, als Gegenleistung ihren letzten Sichuan-Takin (1,0) nach Russland zu schicken - im Gegenzug k√∂nnte dann der ebenso verwitwete Moskauer Bulle zur Blutauffrischung nach Berlin kommen...
(30.07.2009, 22:52)
Karsten Vick:   @WolfDrei: Versucht man seitens des Tierparks auch, einen Tausch- oder sonstigen Handel mit Amerika hinzukriegen? Zumindest fr√ľher war doch Dr. B. ganz dick mit San Diego befreundet (Koalaschau und Nashornimport in den 90ern) und nicht zu vergessen, verdanken die Amis ihre doch recht ergiebige Sichuantakinzucht der TP-Quarant√§ne...
(30.07.2009, 22:45)
WolfDrei:   Es gab gewisse Hoffnungen des TP, mit Moskau einen Tausch einzuleiten - aber: die Moskauer Sichuankuh ist bei der Geburt verstorben.
(30.07.2009, 22:16)
Uwe Rul√§nder:   Es tut mir leid ich fange heute erst an.Meine Bilder sind noch zu gross!
(30.07.2009, 21:52)
Oliver Jahn:   @Uwe Rul√§nder, wenns nicht klappt, dann meinen Namen anklicken und mir eine Mail senden, ich antworte dann und das Bild kann mir dann zugeschickt werden, dann stelle ich es gern ein.
(30.07.2009, 21:19)
Uwe Rul√§nder:   Ich war am 24 Juni im Zoo von Moskau,dort gibt es nur noch ein M√§nnliches Tier
(30.07.2009, 20:55)
Henry Merker:   @Liz:
Danke f√ľr die Info.
(30.07.2009, 20:55)
Liz Thieme:   Google ;)
Mishmi ist ein Völkername in Indien. Diese ethnische Gruppe umfasst drei Stämme: Idu Mishmi; Digaro (Taraon) Mishmi, und Miju Mishmi.
Sie leben in dem Gebiet Arunachal Pradesh in Upper und Lower Dibang Valley, Lohit und Anjaw Districts.
Die Idu sind auch als Yidu Lhoba bekannt, diese leben in China.
Die Idus kamen urspr√ľnglich von Burma r√ľber, darauf folgten die Vorfahren der Digaru Mishmis vor etwas mehr als 500 Jahren. Die Mijus waren die Letzten die von Hakamti-Long in Kachin immigrierten.
(30.07.2009, 20:22)
Henry Merker:   An dieser Stelle m√∂chte ich noch eine Frage stellen: Welche Bedeutung kommt dem Namensteil "Mishmi" beim Mishmitakin zu? Handelt es sich um eine Region? Kann mir da jemand weiterhelfen?
(30.07.2009, 20:13)
Henry Merker:   Laut Zootierliste hat seit diesem Jahr der Zoo Moskau ein Paar Sichuantakine, die vom Zoo Peking stammen sollen. Demnach k√∂nnten es sich auch um blutsfremde Tiere handeln. Wei√ü eventuell jemand hierzu n√§heres?
(30.07.2009, 20:02)
Trebaruna:   Korrektion. Das mannchen in antwerpen ist geboren worden am 17 februari 1993. Seine name ist Blasius.
(02.12.2008, 13:17)
Trebaruna:   Das alte weibchen in Antwerpen mit die slechte hinterbeinen ist einige wochen her gestorben. Einige wochen fr√ľher war sie (schon wieder) von die felsen gest√ľrtzt. Sie k√∂nnte danach noch kaum auf der stall kommen (die tieren mussen √ľber ein kleine drempel wenn sie nach draussen gehen). Kisima/Gommeke/Gompie/Bloske war in 1990 in Tierpark Berlin geboren worden. In 1991 war sie nach Blijdorp umgezogen und sie traf in 1995 in Antwerpen ein.
Jetzt hat antwerpen ein mannchen (geboren in TP berlin 1994) und ein junges weibchen (geboren ?2004? in N√ľrnberg)
(30.11.2008, 14:33)
Michael Amend:   Seid mal froh, das anstelle des X-hauses nicht eine begehbare Katta-Anlage entsteht,seid froh...

Au√üerdem, noch gibt es ja gen√ľgend deutsche Takin-Haltungen. Noch....

Weiß denn nun jemand, wo diese 5 Berliner Bullen hingegangen sind, in welchen Wildpark, meine ich ?
(13.10.2008, 17:12)
Ralf Sommerlad:   @MM: *seufz*...mag sein...
(13.10.2008, 13:06)
Michael Mettler:   @Ralf Sommerlad: Vielleicht ist besagtem Zoo ein Dorn im Auge, dass es sich nicht um eine EEP-Art handelt...
(13.10.2008, 12:24)
Ralf Sommerlad:   Je mehr Fotos ich hier sehe, desto mehr steigt meine Begeisterung f√ɬľr alle Takinarten. Es wird mir wohl ewig schleierhaft bleiben wie ein Zoo entscheiden kann, diese in vielfacher Hinsicht so faszinierenden Tiere nicht mehr pflegen zu wollen.
(13.10.2008, 10:39)
Trebaruna:   und tier # 3
(12.10.2008, 17:04)
Trebaruna:   Das mannchen
(12.10.2008, 17:03)
Trebaruna:   Wahrscheinlich ist die farbe ein zusammenf√ľgung von faktoren, wie klima, alter (meiner meinung nach doch ziemlich unterschied zchwischen dankar-jung und dankar-alt. Das grau ist dunkeler geworden und dat gelb heller), futter??, usw

Ich habe noch 3 bilder von die mishmis in Parc animalier de Bouillion (s√ľd-Belgien). Sie haben dort glaub ich 2,1.
Hier das weibchen (ziemlich einfarbig wie viele weibchen)
(12.10.2008, 17:02)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Ok, ich hatte gar nicht √ľber die Jahreszahl nachgedacht... Also m√ľsste es das gleiche Individuum sein wie auf meinem Foto direkt darunter, n√§mlich der Bulle Golda.
(10.10.2008, 13:10)
WolfDrei:   @MM: Kleine Konkretisierung meines goldenen Kalbes - es ist die Erstgeburt,nicht der junge importierte Bulle!
(10.10.2008, 12:35)
Michael Mettler:   Ottchen sieht auf dem Bild fast wie ein Serau aus...

Interessant finde ich, dass sich Sichuan- und Goldtakin in ihrem Jugendkleid anscheinend kaum unterscheiden. Und auch, dass der importierte Goldtakin deutlich goldener aussieht als das in Liberec geborene Jungtier auf meinem Bild, das etwa das gleiche Alter haben d√ľrfte.
(10.10.2008, 12:16)
WolfDrei:   Und der Stammvater, Gro√üvater und Urgro√üvater, Ururgro√üvater (fast) aller Mishmis: "B√ľllchen" Ottchen im Sept.1974 im Tierpak Berlin
(10.10.2008, 11:52)
WolfDrei:   Takins noch und n√∂cher: der erste goldene T. in Liberec: August 2004
(10.10.2008, 11:49)
Michael Mettler:   Zum Abschluss: Goldtakin-Bulle Golda in Chomutov, ebenfalls September 2007. Wiederum kein sonderlich tolles Bild, aber man kann erkennen, dass er sich hinsichtlich der F√§rbung nicht nennenswert von seinem Vater Adam in Liberec unterscheidet.
(10.10.2008, 11:30)
Michael Mettler:   Goldtakin-Familie in Liberec, September 2007. Leider kein besonders gutes Foto, aber die F√§rbung kommt brauchbar heraus. Bemerkenswert der dunkle Aalstrich des Kalbes, bei den adulten Tieren war von einer solchen Zeichnung nichts (mehr) zu sehen.
(10.10.2008, 11:28)
Michael Mettler:   Jungtier in Rotterdam, April 2000. Nach der Tabelle von Trebaruna unten im Thread m√ľsste das der Jungbulle Wil sein und im Hintergrund seine Mutter Matsang. Das Jungtier zeigt mehr Kontrast als die adulte Kuh.
(10.10.2008, 11:25)
Michael Mettler:   Sichuan-Kuh Matsang, beim selben Besuch 1995 in Rotterdam fotografiert und deutlich einfarbiger als der Bulle.
(10.10.2008, 11:22)
Michael Mettler:   Sichuan-Bulle Dankar in Rotterdam, September 1995 - also noch im Jahr der Ankunft des ersten Paares. Recht kontrastreich gezeichnet.
(10.10.2008, 11:21)
Michael Mettler:   Zur Frage, ob und wie sich die Fellf√§rbung von Takinen mit dem Alter √§ndert: Mishmi-Bulle in Rotterdam, Mai 1985. Das muss demnach Erwin im Alter von ca. 4 Jahren gewesen sein. Sehr kontrastreich, wenn auch ohne die gelbe T√∂nung der schon dargestellten Tiere.
(10.10.2008, 11:17)
Trebaruna:   Noch eine kurze Geschichte zum Antwerper Tieren. Das fangt sich an in Rotterdam. Rotterdam hat in 1983 zum ersten mal ein Takin bekommen. Das zweite in TP Berlin geborene (in 1981) Mishmi Mannchen Erwin. TP Berlin hat versprochen bald ein Weibchen zu schicken aber Kisima wurde in 1990 geboren und arrivierte in 1991 in Rotterdam.
Die 2 Tieren haben sich niemals gesehen, weil Rotterdam Kisima (ihre Rotterdammer Name war “Gompy“) erst aufwaschen sollte und Erwin schon in 1992 starb.
In mai 1995 kam ein neues Mannchen aus TP Berlin f√ľr Kisima. Zusammen sind sie nach antwerpen umgezogen weil in Juli 1995 die sechuans (Dankar und Matsang) aus Shanghai arrivierten.

In Antwerpen hat Kisima/Gompy die Name “Gommeke“ bekommen. Die Name von das Mannchen weiss ich leider nicht. Zeit einig Jahren leben sie auf die “himalaya“ mit die tharren. Kisima kann mann einfach erkennen weil sie sehr schlechte Hinterpfoten hat.
Einige Jahren zur√ľck hat Antwerpen ein zweites Weibchen bekommen aber das starb schnell (mit transport?). Ich glaube sie kam von Praha. Jetzt hat antwerpen ein junges Weibchen aus Nurnberg bekommen. Sie hoffen das die mit das Mannchen z√ľchten soll.
(Bild, Kisima in Antwerpen)

(05.10.2008, 16:01)
Trebaruna:   Der helle mishmi bulle in Antwerpen, arrivierte in mai 1995 in blijdorp. Also er ist wahrscheinlich ungefahr in 1993, 1994 geboren worden. (weitere takins von tp berlin an blijdorp kamen allen wenn sie nur 1 jahr alt w√§ren). Am bild von herr Mettler steht der bulle mit das neue weibchen aus Nurnberg.
In Wuppertal habben sie auch ein sehr helle bulle (am bild). Ist das ein altes tier? Dort haben sie doch nicht das selbe klima als wir hier in die niederlande/belgien.

(05.10.2008, 15:48)
Trebaruna:   Das ist Benny. Heller im vergleich mt Dankar
(05.10.2008, 15:41)
Trebaruna:   @ Wolfdrei: Von das z√ľchtpaar in Rotterdam lebt keiner mehr (mannchen Dankar und weibchen Matsang). Das Mannchen in Rotterdam ist die letzte Sohn von das paar; Benny (geboren in 2004).
TP Berlin hat Tsangpo (weibchen geboren 1996) und Nam Tso (mannchen geboren1998). Die haben eine tochter, aber davon weiss ich keine datum oder name.
Die weitere nachzuchten von das rotterdamer paar sind alle mannlich;
Will (1999) und Tagmar (2001) wären nach Paris JP. Aber dort lebt nur noch ein tier. Das zweiten ist gestorben oder nach Montpollier. In montpollier leben noch Norberto (2002) und Duncan (2003).

@ Michael Mettler; Das die Farben ändern bei Klimafaktoren kann gut sein, aber auch die alter von die Tieren hat wahrscheinlich Einfluss. Die Farben die sie gesehen habe in Rotterdam wären von Benny. Er ist noch nicht erwaschen und die Farben sollen sich noch etwas ändern. Ich soll einige Bilder einstellen wo mann das unterschied sehen kann mit sein Vater Dankar. Dankar war hell gelb, fast weiss, am kopf und dunkel grau am rucken und pfoten.
(dieses bild ist Dankar)

(05.10.2008, 15:40)
Michael Amend:   Die Mishmi-Takine ind en Staaten gehen nur auf ein Paar zur√ľck, das 1989 und 1990 in Berlin zur Welt kam und im Juni 1991 nach San Diego abgegeben wurden. Die waren Halbgeschwister und begannen 1993 mit der Zucht. Der Bulle wurde dann selbstverst√§ndlcih auch mit seinen T√∂chtern verpaart, ging nach nicht anders....
(30.09.2008, 11:44)
Michael Amend:   Kleine Korrektur, es kam doch noch ein 2. Bulle direkt aus Peking nach San Diego, das war 1992, leider starb der schon 2003, er war aber in den 11 Jahren nicht unt√§tig. Mit beiden Importk√ľhen und 7 T√∂chtern , darunter drei seiner eigenen, brachte er 14,8 K√§lber zustande. Alle K√ľhe wurde aufgezogen,von den Bullen 4 nicht, einer wurde nur eineinhalb Jahre alt.
(30.09.2008, 11:39)
Michael Amend:   Die Haltung von Sichuan-Takinen in den USA begann im April 1987 mit dem Import zweier K√ľhe, die √ľber den Tierpark Berlin nach San Diego kamen, denen 1988 √ľber den gleichen Weg ein Bulle folgte.
Bereits 1989 brachten beide K√ľhe je ein Bullkalb zur Welt, die aufgezogen wurden. Der Zuchtbulle starb 2001, gez√ľchtet hat er mit den beiden Importk√ľhen und einer 1991 geborenen Tochter,insgeamt zeugte der Bulle bis 1998 19 K√§lber, das war sein letztes Kalb. Das GV war ausgewogen, 8 Bullen, 10 K√ľhe, davon wurden 2,1 nicht aufgezogen, ein Kalb unbekannten Geschlechtes war eine Fr√ľgeburt. Die gesamte Us-Population geht also auch auf nur drei Tiere zur√ľck und ist damit genauso ingez√ľchtet wie die europ√§ische Population sowohl der Mishmis als auch der Sichuans. Es w√ľrde durchaus Sinn machen, die wenigen europ√§ischen Sichuan-Takine in die Staaten abzugeben, die Haltung der Gold-Takine ganz zu beenden und sich nur noch auf die Mishmi-Takine zu konzentrieren. √Ąhnlich wird ja schon z.B mit einigen Antilopenformen verfahren, z.b Buntbock(Usa)und Blessbock(Europa) oder Damagazelle(Usa)und Mhorrgazelle(Europa)
(30.09.2008, 11:29)
Shensi-Takin:   @WolfDrei: Bzgl. einheitlicher Beijinger Goldtakin-Farben: s.
http://www.zoobeat.com/gallery/showphoto.php/photo/1476/ppuser/471
(29.09.2008, 10:47)
IP66:   Ich m√∂chte auch die Farbvielfalt der k√∂lner Br√ľllaffen erinnern, die gro√üenteils sehr eng miteinander verwandt sind, aber dennoch sehr unterschiedliche Fellt√∂nungen entwickelt haben.
(28.09.2008, 10:13)
Michael Amend:   Die gehen immerhin auf drei Tiere zur√ľck, die Sichuan und Shensis auf jeweils nur 2.
(28.09.2008, 06:35)
th.oma.s:   von der foundersituation her d√ľrften auch die mishmis noch sorgen bereiten...
(27.09.2008, 21:17)
Michael Amend:   Sieht ja gar nicht gut aus f√ľr Sicuan-Takine, aber f√ľr den Goldtakin sieht es ja auch nicht besser aus. Denke, Libverec wird die T√∂chter mit dem Vater verpaaren. Was soll denn aus dem einzelnen Bullen in Chomutov geschehen ? Bleibt der allein und dient als Reservebulle, falls der Liberecer Zuchtbulle eingeht ? In welchem deutschen wildpark leben eigentlich die weiter unten erw√§hnten Mishmi-Takine, die Friedrichsfelde √ľber Bode dorthin abgegeben hat ?
(27.09.2008, 18:12)
WolfDrei:   Zur Best√§tigung:Sichuantakin: ehemals in Rotterdam 1,1 - davon lebt noch der Bulle, daraus mit Nachwuchs 1,2 in Berlin-TP und jeweils 1,0 in Paris und Montpellier. Die USA haben von Mishmi (nur noch "Reste") auf Sichuan umgestellt, dazu kommt noch Pretoria mit 1,1.
Goldtakins ausser den 1,4 in Liberec und 1,0 in Chomutow noch mit Geburten in Tokyo-Tama (wohl auch 1,4).
(27.09.2008, 15:57)
Michael Mettler:   @R√ľdiger: Rotterdam h√§lt nicht den Gold-, sondern den Sichuan-Takin, und von diesem derzeit m.W. nur den Bullen, den ich k√ľrzlich gesehen habe (siehe Foto unten). Goldtakin au√üer in Liberec noch in Chomutov (es sei denn, da hat sich was seit letztem Herbst ver√§ndert), damals 1,0 (Nachzuchttier aus Liberec).
(27.09.2008, 13:57)
R√ľdiger:   Hallo Takinfans,
ich möchte gerne wissen, wie der Goldtakinbestand momentan in Europa ist.
Mir ist bekannt das Liberec und Rotterdam diese helle Subspecies halten.Wie lautet deren Bestand ?
Wird T.- Berlin in Zukunft auch noch diese dritte Form presäntieren ?
Danke f√ľr Infos
(27.09.2008, 13:36)
WolfDrei:   3. Mishmi-Stammbulle Ottchen aus dem TP, ca 10j√§hrig
(27.09.2008, 11:25)
WolfDrei:   2. Sichuantakin aus San Diego, Jungtier (die √ľbrigen waren auch r√∂tlich "√ľberhaucht"
(27.09.2008, 11:24)
WolfDrei:   Und um zur Farbvielfalt beizutragen:
1. Sichuantakins aus Cincinnat - die Ausgangstiere in der TP-Quarantäne 1986(bevor sie nach San Diego gingen) sahen alle unterschiedlich aus, einer wie ein Goldakin
(27.09.2008, 11:22)
Michael Mettler:   Erg√§nzend noch ein sehr kontrastreicher Mishmi-Bulle aus Antwerpen, fotografiert Ende Juli; √ľber das Alter des Tieres wei√ü ich nichts. Nordbelgien d√ľrfte klimatisch mit den Niederlanden vergleichbar sein.
(27.09.2008, 10:19)
Michael Mettler:   Vielleicht h√§ngt die Fellfarbe von √§hnlichen Haltungs- oder Klimafaktoren ab wie bei den Goldgelben L√∂wen√§ffchen. Bei denen bekam ich auf meiner NL-Tour gerade mal wieder vor Augen gef√ľhrt, wie unterschiedlich die F√§rbung aussehen kann: In Amsterdam (Kleins√§ugerhaus) hell messingfarben wie die abgebildeten Takine, in Apeldoorn (Freigang im Wald) satt rotgolden.

Zum Vergleich anbei der Rotterdamer Sichuan-Bulle, aufgenommen ebenfalls Anfang September d.J.; wirkt in den Gelbanteilen deutlich goldener als die Goldtakine in Liberec und Chomutov, die ich im September letzten Jahres gesehen habe. Rotterdam hat wie ganz Holland maritimes, luftfeuchtes Klima, in Tschechien dagegen d√ľrfte wohl trockeneres Kontinentalklima herrschen. Hat jemand zuf√§llig ein Foto der Berliner Sichuan-Takine aus den letzten Wochen zum Vergleich?
(27.09.2008, 10:16)
WolfDrei:   En kleiner Trost f√ľr Herrn Amend: Goldtakinbulle in Beijing. Dort wie auch in Xian waren alle Goldtakins hellfarben. Aus der Zuchtstation Schanghai sah ich Tiere mit allen Farbmischungen, m√∂glicherweise waren das auch UA-Mixe. Der alte TP-Mishmi-Bulle Ottchen zeigte sich in sp√§teren Jahren im Winter fast wie ein "Sichuan".
(27.09.2008, 08:56)
Michael Amend:   Ich habe k√ľrzlich erstmals Goldtakins bestaunen d√ľrfen und war, allerdings schon durch Michael Mettlers Bericht, darauf vorbereitet, wie hellfarben die Tiere doch sind. Golden sind sie tats√§chlich nicht, wirklich eher messingfarben, und zwar alle 5 Tiere. Leider war der Zuchtbulle nicht dazuzu bewegen, aufzustehen und sich in seiner vollen Pracht zu zeigen, er lag ganzt√§gig im Schatten. In Anbetracht der Fotos, die ich von Goldtakinen in chinesischen Zoof√ľhren habe, sehen diese wirklich ganz anders aus. Nat√ľrlich variert auch bei Takinen die Fellf√§rbung sehr erheblich, ob sich die Fellfarbe jahreszeitlich √§ndert, vermag ich nicht zu sagen, unterschiedliche Fellf√§rbungen, von hell bis dunkel, kenne ich auch von den Sechuan-Takinen, die ich in Rotterdam,San Diego und Berlin gesehen habe, und nat√ľrlich auch von Mishmi-Takins. √úbrigens gibt es Sechuan-Takins auch in Paris und Montpellier.
(27.09.2008, 06:52)
Michael Mettler:   Ungew√∂hnlich ist die Angabe insofern, als gerade der Tierpark Berlin bei Abgaben h√§ufig (h√§ufiger als andere Zoos!) das genaue Ziel nennt.
(19.05.2007, 13:04)
?:   Die Frage ist nat√ľrlich, ob die Takins dort √ľberhaupt angekommen sind oder ob sie nicht unterwegs geschlachtet wurden. Gewisse Tierh√§ndler kennen auch keine Skrupel,Affen an Versuchslabors abzugeben.Wobei ich kein Problem damit habe, wenn √ľberz√§hlige Huftiere geschlachtet und weiterverwertet werden, sonst d√ľrften wir ja alle auch kein Fleich essen.
(19.05.2007, 10:50)
Karsten Vick:   Auf den Wildpark w√§r ich wirklich mal gespannt.
(18.05.2007, 23:49)
Michael Mettler:   Die Realit√§t √ľbertrumpfte mal wieder die Spekulation: Laut Jahresbericht 2006 des Berliner Tierparks wurden im Mai vergangenen Jahres 5,0 Mishmi-Takine mit Hilfe des Tierh√§ndlers Bode "an einen deutschen Wildpark" vermittelt. Hat jemand eine Idee, welcher das sein k√∂nnte?
(18.05.2007, 15:28)
Michael Mettler:   Nach den M√ľnchener Erfahrungen k√∂nnte die Skulptur auch hei√üen "armierter Betonpfeiler, vom Moschusochsen zerbr√∂selt"... Derartige "Artefakte" w√ľrde ich mir √ľbrigens wirklich sehr eindrucksvoll als Besucherschaust√ľck vorstellen.
(14.04.2007, 19:30)
Shensi-Takin:   Na, wenn der Mishmi-Takin-Bestand zunehmend √ľberhand nimmt, wird schon irgendeine Einrichtung das Risiko "Bullengruppe" eingehen; mal sehen, was rauskommt.
Zum Thema Moschusochse & Kunst im Zoo: Das wäre doch mal ein schönes & einfach herzustellendes Kunstwerk: "Stahlzaun, vom Moschusochse verbogen"...;) Und die Besucher hätten einen Eindruck davon, dass die ruhig wiederkäuenden Wollberge tatsächlich "nicht ganz ohne" sind.
(14.04.2007, 17:30)
Michael Mettler:   Wenn es niemand ausprobiert, werden wir das nie wissen. Meines Wissens sind aber z.B. die beiden Moschusochsen im Wildpark L√ľneburger Heide ebenfalls Bullen, und diese Tierart ist ja auch "nicht ganz ohne".
(14.04.2007, 13:09)
Shensi-Takin:   @MM: Das w√§re insofern ein Risiko, weil Goldtakine durch das (allerdings nicht bei allen-s.a. die "Midas"-Angelegenheit)wirklich sch√∂ne √Ąu√üere mE augenf√§lliger als die meisten Mishmi-Takine sind. Irgendwann k√§me dann hier in Forum die Frage auf: "Kennt jemand einen Zoo, der noch Mishmi-Takine h√§lt?" und Sichuan und Shensi Takine w√§ren dann unter der Rubrik "Ich kann sie nicht mehr sehen" zu finden...
Dennoch w√ľrde ich pers√∂nlich gern Goldene Takine in mehr europ√§ischen Haltungen sehen-was aber auch an meinen Nickname und meiner Begeisterung ob dieser Unterart liegen mag.;)

IdT k√∂nnten Wildparks durchaus als weitere Halter v.a. "√ľbersch√ľssiger" Bullen in Frage kommen. Ob Takine sich indes in reinen Bullengruppen halten lassen?
(14.04.2007, 10:31)
Michael Mettler:   Ich f√ľrchte, eine weitere Verbreitung von Sichuan-Takinen oder die Erreichbarkeit von Goldtakinen w√ľrde in deutschen Zoos eher dazu f√ľhren, dass jetzige Mishmi-Haltungen zum Zwecke der "Veredelung" beendet w√ľrden. Zudem m√ľssten daf√ľr ganz neue Gehege geschaffen werden, denn ansonsten w√ľrden zus√§tzliche Takine nur zu weiteren Platzkonkurrenten f√ľr die ohnehin schon im R√ľckgang begriffenen Gebirgswiederk√§uer und Rinder (je nachdem, ob sie "bergig" oder "flach" gehalten werden). F√ľr den "Artensammler" hielten sich also positiver und negativer Effekt die Waage....

Ich √ľberlege schon seit gestern, ob man die Takin-Haltung nicht mal dem Wildpark L√ľneburger Heide schmackhaft machen sollte. Immerhin hat man dort Erfahrungen mit Steinb√∂cken, Gemsen, Schneeziegen und Moschusochsen vorzuweisen, Platz g√§be es auch - wie w√§re es denn mit einer Bullengruppe, vielleicht sogar f√ľr √ľberz√§hlige Bullen ALLER Unterarten...? :-)
(14.04.2007, 10:07)
Shensi-Takin:   In Falle der Golden Takine l√§uft im Endeffekt alles auf China heraus-bzw. auf die wenigen europ√§ischen Zoos(Tiere aus z.B. Yokohama zu bekommen d√ľrfte noch komplizierter sein). Pekings, aber auch andere chinesische Zoo(s) halten genug Takine der verschiedenen Unterarten(ggf. mit Ausnahme der u.g. strittigen Unterart)-auch Shensi-Takine. Ob aber indes auch dt. Zoos(ggf. mit Ausnahme Berlins) am Erwerb interessiert w√§ren-v.a., wenn man, wie anderweitig geschildert, bereits Probleme bei der Vermittlung von Mishmi-Takinen hat? Was Liberec angeht: "was klar machen" ist da der passende Ausdruck; ein mir gut bekannter dortiger Zootierarzt war sich auch nicht ganz klar, wie der Zoodirektor zu seinen Lieblingen gekommen ist. Aber-ohne jetzt b√∂se & diskriminierend zu sein-das kennt man ja von den Tschechen; die haben schon ihre Mittel und Wege, um was zu erreichen(s.a. Schwejk). ;)
Was die Sichuan Takine aus San Diego angeht-die dort erfolgreiche Zucht d√ľrfte der Grund daf√ľr sein, warum Sichuans des √∂fteren in amerikanischen(z.B. Cinci) oder kanadischen Zoos(z.B. Calgary) zu sehen sind.
@Karsten Vick: Wie kommen Sie auf √Ė? ;)
(14.04.2007, 09:34)
Karsten Vick:   Saya, um so wichtiger w√§re ein Tausch oder Kauf aus San Diego, egal ob sie die selben Vorfahren haben, was ich sowieso nicht glauben will. Und nach Augenzeugenberichten hier im Forum treten die Takine in San Diego sich auch schon auf die F√ľ√üe.
(14.04.2007, 00:42)
Saya:   Bei den Szechuan-Takinen sind die beiden Tiere des alten Rotterdamer Paares inzwischen tot. Das Weibchen hatte kurz vor sinem Tod noch ein weibliches Jungtier (das 2. neben dem Weibchen im TP Berlin), aber es hat nicht √ɬľberlebt. Damit sind die beiden Weibchen im TP die einzigen in Europa.
(14.04.2007, 00:34)
Karsten Vick:   @Sacha: Bei dem schreibenden Shensi-Takin bin ich mir nicht ganz sicher, ob er nicht vielleicht √Ėsterreicher ist...
Bei den vierbeinigen geh√∂rnten Takinen in unseren Zoos sind die Herk√ľnfte sehr gut gekl√§rt; Claus Pohle hat 2 Artikel im MILU bzw im Zoologischen Garten dr√ľber geschrieben, wo allerdings die europ√§ischen Goldtakine nicht vorkommen.
Bhutan-Blut gibt es auch nicht tr√∂pfchenweise in der Mishmitakinzucht, denn alle drei Gr√ľndertiere kommen aus Rangun in Burma oder Myanmar wie der offizielle Staatsname ist. Ein Takin aus Bhutan (bzw. Sikkim) war 1909-1918 in London, ohne Nachkommen. Das w√§re der einzige "whitei" in Europa, FALLS man diese Unterart anerkennt, die meist mit taxicolor synonymisiert wird.
Alle Mishmitakine in Europa, Nordamerika und Nowosibirsk (geografisch Asien zootechnisch Europa) sind Nachkommen des Berliner Paars Ottchen und Takina und des 1999 nach Poznan importierten und 2004 nach Berlin eingereisten Bullen Rangun. Die leben heute in USA, Wuppertal, Dresden, M√ľnchen, N√ľrnberg, Augsburg, Stuttgart, Riga, Tallinn, Edinburgh und was wei√ü ich noch wo.
Sichuantakine gibt es in USA (von San-Diego-Importen via Ostberliner Quarant√§ne) und Europa (von einem Rotterdamer Paar abstammend). Die z√ľchten zwar auch nicht schlechter als die Fridrichsfelder Mishmis, sind aber extrem m√§nnchenbr√ľtig, so dass keine wirkliche Vermehrung auftritt. Die einzige Tochter des alten Rotterdamer Paares ging nach Friedrichsfelde, wo sie mit ihrem Bruder ein Kuhkalb machte und diese drei Gro√ümutter, Mutter, Tochter sind die einzigen weiblichen Sichuans in Europa. Ein Tausch mit Amerika k√∂nnte hier neues Blut bringen, selbst wenn, wie Kahuna damals vermutete, die amerikanischen Gr√ľndertiere auch Nachzuchten aus Shanghai w√§ren, denn da liegen zehn Jahre dazwischen.
Die ersten Goldtakine, die China verlie√üen, gingen nach Tokio, wo sie sich alsbald vermehrten. Dr. Blaskiewitz bewunderte sie ausgiebig in Japan (steht auch im MILU) und h√§tte sie sehr gern in Berlin und dachte nicht, dass sie mittelfristig nach Europa k√§men. Und dann machte Liberec mit der Partnerstadt Xian was klar und hatten auf einmal diese wundersch√∂nen Tiere erstmals in Europa und die Zucht lief auch gleich gut an. Der erste Nachzuchtbulle wurde in Chomutov eingestellt, danach wurden 2 Weibchen geboren. Ein neues blutsfremdes Paar in Moskau w√ľrde wunderbar dazu passen.
(14.04.2007, 00:30)
Shensi-Takin:   Wenn die Sichuan-Unterart so gut z√ľchten w√ľrde, g√§b's vielleicht mehr in dt. Zoos...Wie ich schon unter "M√ľnchen" sagte: mW h√§lt kein europ√§ischer Zoo Bhutan-Takin. Ob aber bei dem einen oder anderen Zoo-Mishmi-Takin ggf. nicht ein Tr√∂pfchen Bhutan-Blut flie√üt...;)
√úbrigens, @Slothlemur: an und ab bei K-O mitmischend?
(13.04.2007, 22:38)
Slothlemur:   Z√ľchten die Sichuantakine genauso gut wie die Mishmi's??? H√§lt ein Zoo in Europa B. t. whitei? ????
(13.04.2007, 18:19)
Shensi-Takin:   ...Wobei das Schreiben auf der Tastatur als Paarhufer gar nicht so einfach ist, das kann man mir ruhig glauben.;)
(13.04.2007, 17:47)
Sacha Beuth:   Na, na Karsten. Also zumindest einen Shensi-Takin gibts in Deutschland. Und wie dieser Thread beweist, kann er sogar schreiben.........:) (Tschuldigung, konnte ich mir nicht verkneifen)
(13.04.2007, 17:24)
Karsten Vick:   Nix durcheinander bringen. In Friedrichsfelde das sind Sichuantakine (Budorcas taxicolor tibetana) siehe unten in diesem Thread. Der Gold- oder Shensitakin in Liberec hei√üt Budorcas taxicolor bedfordi.
(13.04.2007, 16:47)
?:   Shensi-Takine gibt es doch in Deutschland, und zwar im Tierpark Berlin.
(13.04.2007, 16:40)
Stefan Schubert:   Die Liberecer Tiere scheinen schon Anlauf genommen zu haben, um die Mishmi¬īs im Bestand einzuholen! Anfang des Jahres soll das dritte Goldtakinkalb geboren worden sein und wieder ein M√§dchen!
(13.04.2007, 16:38)
Shensi-Takin:   Danke f√ľr die Nachricht; (reibt sich die H√§nde)-wenn die sich √§hnlich gut wie die Mishmis in Berlin vermehren, k√∂nnte so-u.a. auch via Liberec u.a.-bald der erste Shensi-Takin in einen dt. Zoo zu bewundern sein...
(13.04.2007, 11:49)
Karsten Vick:   Lt. Zoopresseschau erh√§lt der Moskauer Zoo demn√§chst ein Takinpaar aus China. Leider geht daraus und auch aus der Originalmeldung nicht hervor, welche Unterart geplant ist, abgebildet ist aber ein Goldener.
(13.04.2007, 11:41)
Walter Koch:   Wenn mich meine Erinnerung nicht tr√ľgt,
sah ich 1990 bereits 8 Sichuans in
San Diego. Mit Jungtieren verschiedener
Größe.
(30.10.2006, 21:35)
Shensi-Takin:   Aha-dann meinte er mit der 2.Kuh Cadence! Danke Jana-das spart mir die Email...;)
Zu den Sichuan-Takins kann ich nur besteuern, dass San Diego bei meinen Besuch 1997 bereits mehrere Exemplare(inklusive eines Jungtiers)besaß.
(30.10.2006, 21:32)
Kahuna:   Die tieren die Rotterdam bekommen hat aus china kamen von der zoo von shanghai. Ob diese tieren aus eigene z√ľcht kommen oder wildfange sind weiss ich leider nicht.
(noch vor dieses pärchen hatte blijdorp schon 1 sechuan-mannchen bekommen aber bei ankunft in rotterdam wurde er tot in seine transportkiste gefunden).

Über die verwantschaft mit die san diego tieren weiss ich nicht mehr dann schon gesagt. Wahrscheinlich ist dna-research der einzige lösung wenn mann es 100% sicher wissen muss.
(30.10.2006, 18:04)
Jana:   Die Goldtakine in Liberec:
Im August 2002 kamen ADAM (damals 1-jährig) und EVA (2-jährige) aus chinesische Zoo Xian nach Liberec.
Am 29.6.2004 war Mänchen GOLDA geboren und 26.10.2005 war er nach Chomutov deponiert. Am 5.2.2006 war Weibchen CADENCE geboren. Mehr Nachzuchten waren bisher nicht.
(30.10.2006, 08:10)
Karsten Vick:   Da ich auch bekennender Takinfan bin, wollen wir der Sache mal auf den Grund gehen.
Goldtakin: Meines Wissens kam 2002 ein Pärchen nach Liberec und zwar aus der chinesischen Partnerstadt, deren Namen ich allerdings nicht behalten habe (sie bekamen auch China-Blauschafe von dort). Das Bullkalb das ich 2004 gesehen habe, war der erste Nachwuchs dort. 2006 wurde ein Kalb geboren, ob 2005 auch, weiß ich nicht.
Sichuantakin: Die Gr√ľndertiere sind lt. MILU: 1986 1,2 und 1987 1,0 √ľber Berlin nach San Diego (einer der Bullen starb in Berlin); 1994 1,0 nach San Diego (nicht √ľber Berlin), 1995 1,1 nach Rotterdam. Sollten die wirklich alle aus der selben Zucht kommen? Das m√ľsste dann Shanghai sein. Gibt es noch andere m√∂gliche Herk√ľnfte; wurden sie zu der Zeit in China schon so reichlich gez√ľchtet, um Tiere abzugeben? K√∂nnten es auch Wildf√§nge sein?
@Kahuna & Shensi-Takin: √úber n√§here Informationen w√ľrde ich mich freuen.
(29.10.2006, 21:30)
Shensi-Takin:   Zoo-AG Exkursionsbericht Peking
Dort nicht veröffentlicht ist das Foto des Sichuan-Bullens. Falls einer Interesse hätte...
Ja, die chinesische Verwaltung in derlei Aspekten ist gelinde gesagt z.T. etwas "verworren";).
(28.10.2006, 17:06)
Kahuna:   Sichuans aus der USA importieren hat wahrscheinlich kein effect. Die blijdorper z√ľchttieren sind wahrscheinlich verwant mit die tieren die china nach san diego exportiert hat. Das problem ist das die administration in china nicht super ist und sie das nicht sicher wissen.
(28.10.2006, 16:57)
sleipnir:   @ Shensi-Takin:
Welcher Exkursionsbericht?
(28.10.2006, 16:25)
Shensi-Takin:   Moment, wegen der Shensi-Takins in Liberec: soweit ich mich erinnern kann, hat der Tierarzt von einem erwachsenen Bullen, zwei K√ľhen, Nachwuchs von den vorherigen Jahren und dem neuesten Kalb(April-Mai 2006) erz√§hlt.
Was die Gr√∂√üe angeht: h√§ngt auch von den jeweiligen Exemplaren ab; Peking hatte z.B. einen prachtvollen gro√üen Sichuan-Bullen; daneben sah das Shensi-Exemplar gegen√ľber eher bescheiden aus. Daf√ľr waren die Gold-Takins einfach der Farbe wegen eine Augenweide(darunter ein altes Exemplar in einer sehr dunklen Farbe-siehe Foto auf dem betreffenden Exkursionsbereicht).
(28.10.2006, 15:50)
Shensi-Takin:   Kann mich Mulan nur anschlie√üen-sieht man sich das Bsp. des Mishmi-Takins an, so darf man getrost √§hnliches f√ľr den Shensi/Sichuan-Takin erwarten. Wieviele Exemplare Liberec zzt. hat, wei√ü ich leider nicht zu sagen; muss den Kollegen bei Gelegenheit mal fragen.
@Thomas W.: die Tiere in Chicago sind-wie auch in anderen US-Zoos- mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Sichuan-Takins.
Gewiss, die Übergänge sind mitunter recht fließend-doch habe ich alle Unterarten im Vergleich sehen können und bin nach wie vor von der Shensi-Unterart am meisten angetan.
So einfach ist der Tiertausch China-EU bzw. EU-USA leider nicht (mehr); dazu erschweren Auflagen des Tier-/Artenschutzes sowie der Tierseuchenprophylaxe v.a. in der EU/USA gr√∂√üere Tier-Transfere; hinzu kommt noch der Widerstand westlicher Tiersch√ľtzer(was bei dem Zustand manches chinesischen Zoos, den ich besuchen konnte, nicht verwundert)und die Profitorientierung der Chinesen(denn die verkaufen gern auch Tiere an den Meistbietenden).
(28.10.2006, 15:34)
Mulan:   @Johannes Pfleiderer. Tiere werden unter den Zoos nicht mehr verkauft, sondern getauscht. Und Friedrichsfelde hat genug interessantes"Tauschmaterial" f√ľr Liberec, irgendwann wird es Goldtakine in Berlin geben. Wetten ?
(28.10.2006, 13:03)
Saya:   Lt. Isis gibt es in den USA 50 Sichuan-Takins, ich bin v√∂llig baff! H√§tte nie gedacht das das so viele sind. Wenn die alle nur auf 2.2 zur√ľckgehen, sind vielleicht auch die Amis an einem Austausch interessiert?
(28.10.2006, 12:46)
Karsten Vick:   @Kahuna: Das Berliner Sichuantakinkalb ist am 2.2.05 geboren, weiblich und hei√üt "Peooleng". W√§hrend die amerikanischen Mishmitakine auch auf die Berliner Zucht zur√ľckgehen, k√∂nnte man blutsfremde Sichuans aus USA bekommen. Die dortige Zucht geht n√§mlich auf 2,2 Tiere zur√ľck, die in den 80ern √ľber die Berliner Quarant√§ne nach San Diego gingen. Wird aber wohl auch nich billig sein.
Ich habe im Sommer 2004 das 1. Goldtakinkalb in Liberec gesehen und muss sagen, dass diese Tiere sich doch ziemlich von den Sichuans unterscheiden. Beide sind aber größer als die Mishmis. Das 1. Bullkalb lebt inzwischen in Chomutov, danach wurde ein Weibchen geboren, was sie wohl behalten werden (?).
(28.10.2006, 11:18)
Kahuna:   Blijdorp hat in in 1995 2 sichuans vin shanghai bekommen. Dankar und Matsang. Diese 2 tieren haben schon 7 jungtieren aufgezogen:
Tsangpo (W) 1996 jetzt in TP Berlin.
Nam Tso (M) 1998 TP Berlin.
Wil (M) 1999 Erst in Paris aber zeit 1 jahr (?) nach Montpollier.
Tagmar (M) 2001 Paris.
Norberto (M) 2002 Montpellier.
Duncan (M) 2003 Montpellier.
Benny (m) 2004 nog in Blijdorp.

Wie alt ist dat berliner kalb? schon 2 jahren doch? Was ist die name von das jungtier?
(27.10.2006, 21:35)
Johannes Pfleiderer:   Ich habe letztes Jahr die Goldtakine in Liberec gesehen - es sind wirklich sehr sch√∂ne Tiere.
Allerdings bezweifle ich, dass diese Unterart bald im Tierpark Berlin zu sehen sein wird, da sie extrem teuer ist. Liberec hat sich die Anschaffung einiges kosten lassen und wird nun seine Nachzuchttiere sicherlich nicht zum "Freundschaftspreis" abgeben. Und allzu gro√üe Ausgaben f√ľr Tieranschaffungen (zumal es sich bei Takinen leider nicht um DIE gro√üe Favoriten bei den Besuchern handelt) sind bei dem schmalen Tierparketat einfach nicht drin.
(27.10.2006, 21:30)
Langhals:   Rotterdam h√§lt Sichuan-Takine und hat ein Geschwisterpaar nach Berlin abgegeben. Letztes Paar hat dieses Paar erstmals erfolgreich ein Kalb ( 0.1 )aufgezogen.
(27.10.2006, 20:43)
R√ľdiger:   H√§lt der Zoo Rotterdam nicht auch eine andere Unterart von Takinen als die Mishmi und hat schon ein Paar nach Berlin F. abgegebn .
Welche Unterart ist dieses Paar ?
(27.10.2006, 20:11)
Kahuna:   Liberec hat in April ein z√ľchtpar mit ein jungtier. Und chomutov hat die altere jungtieren von die liberec-tieren. ich glaube das das 2 tieren sind, aber da bin ich nicht ganz sicher.
(27.10.2006, 20:06)
Carsten:   Wuppertal hatte bei meinem letzten Besuch noch Takine, wenn ich mich Recht erinner Mishmi-Takine. N√ľrnberg h√§lt auch Mishmi-Takine.
(27.10.2006, 20:04)
Langhals:   @Shensi-Takin. Wie sieht es denn jetzt mit den Goldtakinen in Europa aus ? Wieviele K√§lber wurden denn schon in Liberec geboren, es d√ľrften nicht mehr als drei sein, solange gibt es ja die Goldtakine noch nicht. Und das/die Tier/e in Chomutov stammen ja aus Liberec.
(27.10.2006, 19:43)
Kahuna:   Danke langhals. Schon das sie in berlin doch endlich ein neue bulle aus asien bekommen haben. Jetzt nur noch hoffen das das auch bei sichuan passieren soll.
Ich hoffe das blijdorp es schaft nochmals die kontakten mit shanghai zu nutzen und neue sichuans zu importieren. Sie haben bereits weislippenhirschen, takins und gorale von shanghai bekommen.

Welche unterart der schonste ist das ist nur ein meinung von 1 person. Viel unterschied gibt es nicht (die sichuan und goldtakins sehen sehr ahnlich aus meiner meinung nach.) Und ohne gross unterschied sollen zoos, glaube ich, nicht umsteigen.
(27.10.2006, 19:23)
Thomas W.:   Wirklich? Beim Lincoln Park Zoo waren die Tiere allerdings als Goldtakin ausgewiesen. Der Bulle zeigte auch ein durchaus gelbliches Fell...
Ich hätte wirklich gedacht, dass Goldtakine in europäischen Zoos weiter verbreitet wären... Kann man also nicht gegen Giraffen oder Elefantenbullen mit China eintauschen wie bei den Gorillas vs. Goldstumpfnasen?
(27.10.2006, 18:58)
Shensi-Takin:   Ahh-das perfekte Thema f√ľr mich(siehe User-Name;): Liberec hat recht guten Erfolg mit den Tieren(die sie √ľbrigens auch nur durch einen Trick des damaligen Direktors bekamen)-einer der Tier√§rzte dort zeigte mir k√ľrzlich stolz erste Bilder vom neuesten Nachwuchs. Insofern stehen die Chancen nicht schlecht, dass auch in anderen europ√§ischen Zoos irgendwann Gold-bzw. S(c)hensi-Takins zu sehen sein werden. Die Attraktivit√§t gegen√ľber den anderen Unterarten h√§ngt vom jeweiligen Exemplar ab; auch Mishmi und Sichuan haben H√ľbsches zu offerieren, und mitunter sind die √úberg√§nge in der Farbe recht flie√üend. Allerdings sieht ein gro√üer Shensi-Bulle(wie der in Liberec oder der in Peking) wirklich beeindruckend sch√∂n aus-sozusagen ein Riesen-Golden Retriever mit H√∂rnern;)
Bzgl. Chicago(Lincoln Park Zoo): MW haben die dort Tiere der Sichuan-Unterart(wie auch andere US-/CDN-Zoos und Tierpark Friedrichsfelde), nicht aber Gold-(Shensi)-Takins.
(27.10.2006, 18:53)
Langhals:   Ich habe zwar noch keine Goldtakine gesehen, aber Mishmi-Takine halte ich nicht f√ľr Graue M√§use. Vor allem, was soll das ewige"Umsteigen"auf attraktivere Arten ? Nur weil Zoofans etwa lieber Goldtakine als Mishmitakine sehen wollen ? F√ľr die Besucher sind alle Takine unattraktiv. In Europa gibt es Goldtakine meines Wissens nach nur in Liberec und Chomutov. Verbessert mich, falls ich da falsch liege. Je nachdem wie die weitere Zucht verl√§uft, bin ich sicher, wird es die auch bald in Friedrichsfelde geben. So einfach ist es also nicht, auf Goldtakine umzusteigen. Buschschweine wurden √ľbrigens schon immer sehr selten in den Zoos gehalten. Und h√§tte Duisburg seine Sau nicht mit einem Trick importiert, w√ľrde es heute keine Pinselohrschweine in den Zoos geben.
(27.10.2006, 18:29)
Thomas W.:   H√§lt Wuppertal noch Takine (letztesmal waren die Huftiere schon eingesperrt...)?? Wie sieht es denn mit den Goldtakinen in Europa aus? Habe Tiere in Chicago gesehen, diese Art scheint doch bei weitem die Attraktivste zu sein, dagegen sind die Berliner Takine graue M√§use.
Mich wunderts, dass die Zoos nicht darauf umsteigen, schlie√ülich sieht man auch √ľberall Pinselohrschweine und keine Busch-Schweine mehr. Nicht, dass ich ein Umsteigen begr√ľ√üen w√ľrde.
(27.10.2006, 18:17)
Langhals:   Die Mishmi-Takine in Europa gehen auf drei Tiere zur√ľck, das Zuchtpaar, das 1974 bzw. 1976 importiert wurde und ein neuer Bulle aus Burma, der 2004 nach langer Wartezeit in der Qurant√§ne in Posen in Berlin eingetroffen ist. Letztes Jahr wurden die ersten K√§lber, vier Bullen und drei K√ľhe,dieses neuen Bullen geboren. Inzucht bei Huftieren ist nicht so relevant, Frankfurt hatte jahrelang Inzucht bei Nash√∂rnern und Okapis ohne Folgesch√§den davon getragen zu haben. Auch Wisente sind stark ingez√ľchtet. Von Inzuchtsch√§den bei Takinen ist mir nichts bekannt, jedenfalls sehen alle Tiere in den Zoos gesund aus. Trotzdem ist der Tierpark sehr froh, mit dem Bullen"Rangun"neues Blut in die Zucht eingebracht zu haben.
(27.10.2006, 17:56)
Kahuna:   Der sichuantakin-population in europa stammt nur von ein z√ľchtpar, das in blijdorp. Die tieren in berlin, montpollier und paris sind alle jungtieren von Dankar und Mastang.

Wie ist das mit die mishmi-unterart? Ich habe geh√∂rt das auch bei den mishmis alle tieren auf 1 TP berliner z√ľchtpar zuruckgehen.

Wenn das stimmt, dann soll die unterart stark ingez√ľchtet sein. Ist es bekannt ob die mishmitakine schon inzucht problemen haben? (das weibchen in antwerpen zb hat sehr slechte hinterbeinen, aber das hab ich bei kein anderes tier gesehen)

Neues blut aus die USA kann nicht bei den mishmis weil die tieren auch aus berliner z√ľcht stammen.
(27.10.2006, 15:34)

alle Beiträge