Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoo Hoyerswerda

Adrian Langer :   https://www.saechsische.de/viel-nachwuchs-im-zoo-hoyerswerda-5081312.html

Im Zoo Hoyerswerda gibt es allerlei Nachwuchs.
(11.06.2019, 14:23)
Adrian Langer :   https://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/76983/60-000-euro-grossspende-sichert-pinguinhaltung-im-zoo-hoyerswerda.html

In Hoyerswerda ging eine grĂ¶ĂŸere Spende ein, die zur Sanierung der Pinguinanlage genutzt wird.
(05.04.2019, 17:18)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-kroko-umzug-steht-kurz-bevor_aid-37028419

Die kleinen Krokodile verlassen demnÀchst Hoyerswerda.
(27.02.2019, 15:07)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/monty-ist-der-neue-stachlige-held-im-zoo_aid-36749629

Neu im Zoo.
(14.02.2019, 15:11)
Adrian Langer :   https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/starkes-besucherplus-bei-schloss-und-zoo-hoyerswerda_aid-36600755

Ein starkes Besucherplus.
(06.02.2019, 19:37)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-saniert-haus-fuer-galapagos-riesenschildkroeten_aid-35710903

Das Haus fĂŒr die Schildkröten ist fertig.
(17.01.2019, 17:50)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/der-hoyerswerdaer-zoo-feiert-2019-jubilaeum_aid-35420459?pgnr=1

FĂŒr welche Tiere außer den Leoparden wird denn noch gebaut?
(02.01.2019, 15:49)
Adrian Langer :   https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-baustart-fuer-leoparden-heim_aid-35255711

Es geht los.
(20.12.2018, 20:23)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/mysterioeses-pinguin-sterben-im-zoo-hoyerswerda_aid-35048097

Das klingt nicht gut.
(11.12.2018, 15:07)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/hoyerswerda-zoo-freut-sich-ueber-kleine-spendenflut_aid-34291507

Geschafft. Jetzt hofft man auf noch mehr.
(05.11.2018, 16:13)
Adrian Langer :   https://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/74822/11-000-euro-spenderin-unterstuetzt-leopardenanlage-im-zoo-hoyerswerda.html

Fast geschafft.
(01.11.2018, 17:26)
Adrian Langer :   https://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/74715/grosse-unterstuetzung-fuer-leopardenanlage-im-zoo-hoyerswerda.html

Na mal sehen.
(27.10.2018, 18:10)
Adrian Langer :   https://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/74504/zoo-hoyerswerda-wildert-steinkauz-aus.html

Ein Steinkauz aus Hoyerswerda wurde ausgewildert.
(16.10.2018, 09:16)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/hoyerswerdas-zoo-darf-leoparden-zuechten_aid-33506213

Ach ja?
(06.10.2018, 08:43)
Emilia Grafe :   Schwarzer Kapuziner
(21.09.2018, 08:51)
Emilia Grafe :   junges Rautenkrokodil
(21.09.2018, 08:50)
Emilia Grafe :   SĂŒdliche Rappenantilope
(21.09.2018, 08:49)
Emilia Grafe :   ein juveniler Mandschurenkranich
(21.09.2018, 08:48)
Emilia Grafe :   Ein Igeltanrek, ich sah insgesamt drei Tiere, allerdings alle schlafend und vermutlich nur sichtbar, da im kahlen Gehege keine wirklichen RĂŒckzugsmöglichkeiten zur VerfĂŒgung standen.
(21.09.2018, 08:47)
Emilia Grafe :   Honduras-Kahnschnabel
(21.09.2018, 08:46)
Emilia Grafe :   SĂŒdlicher Orienthornvogel, fĂŒr diese Tiere, Kantschils und Sumpfschildkröten wird an einem Außengehege am Humboldthaus gearbeitet.
(21.09.2018, 08:45)
Emilia Grafe :   Flammenkopf-Bartvogel, Freiflieger im Humboldthaus
(21.09.2018, 08:43)
Emilia Grafe :   Eine der neusten und schönten Anlagen gehören natĂŒrlich den Surikaten (wem auch sonst :))
(21.09.2018, 08:42)
Emilia Grafe :   das triste Gehege der Fenneks
(21.09.2018, 08:40)
Emilia Grafe :   Die Fasanerie. Zu linker Hand sind die Totenkopfaffen und einige Krallenaffenarten untergebracht. Gerade fĂŒr die ĂŒber 10 Kopf starke Totenkopfaffengruppe ist dies doch sehr beengt und die einsehbaren Innengehege der Krallenaffen schĂ€tze ich ebenfalls nur etwa auf 1m x 1m x 1m.
(21.09.2018, 08:39)
Emilia Grafe :   Die BĂ€renanlage
(21.09.2018, 08:32)
Emilia Grafe :   Als zweiten Zoo hatte ich Hoyerswerda geplant. Nach den starken positiven EindrĂŒcken aus Senftenberg, konnte Hoyerswerda mich nicht wirklich begeistern, obwohl ich den Tierbestand wesentlich interessanter fand.
Allein vom Optischen gefiel mir Hoyerswerda nicht, die vielen Altlasten waren noch ĂŒberdeutlich zu sehen. So fand ich noch viele kleine GitterkĂ€fige vor, die der Besucher auch noch aus einer Entfernung betrachten musste, sodass Fotografieren erschwert wurde und die Gehege auch durch das ĂŒbermĂ€ĂŸig ins Auge stechende Gitter nicht schöner wurde (vor allem Fasanerie, Klammeraffe, Weißhandgibbon, Fennek, Leopard). Auch die wenigen neueren Anlagen konnten mir nicht gĂ€nzlich zusagen, so wirkten die Gehegebegrenzungen von Fischotter und BraunbĂ€r in stechendem Gelb gar nicht passend in die Landschaft, außerdem bot das BraunbĂ€rgehege kaum Schatten, positiv hervorzuheben ist jedoch, dass die Tiere dieser beiden Anlagen zumindest RĂŒckzugsmöglichkeiten hatten, was in anderen Gehegen nicht der Fall war.
Die schönsten Anlagen fĂŒr mich waren wahrscheinlich noch Nandu, Mara und BennettkĂ€nguru, Emu, sowie die Anlage der Weißschwanz-Stachelschweine oder der ErdmĂ€nnchen; allerdings habe ich schöne Anlagen dieser Art schon so oft gesehen, sodass dies keine Besonderheit darstellte. Auch das Humboldthaus hat mich nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig beeindruckt, vor allem, weil ich die letzte Zwergflusspferddame in dem kahlen Innengehege ohne Außenanlage nicht passend gehalten finde. Dennoch waren absolutes Besuchshighlight natĂŒrlich die Jungtiere der Rautenkrokodile im Humboldthaus. Ein weiteres Highlight sollte eigentlich die SchlangenfĂŒtterung sein, die laut Internetseite des Zoos jeden Mittwoch in ungeraden Kalenderwochen stattfindet. Allerdings erfuhren wir auf Nachfrage beim Personal, 10 Minuten nach eigentlichem FĂŒtterungsbeginn, dass derzeit keine FĂŒttermĂ€use verfĂŒgbar wĂ€ren, sodass die FĂŒtterung verschoben werden mĂŒsse. Dies wurde den Besuchern jedoch vorher nicht mitgeteilt, sondern erst auf Nachfrage erlĂ€utert.
Anbei KugelgĂŒrteltier
(21.09.2018, 08:31)
Adrian Langer :   https://www.tag24.de/nachrichten/hoyerswerda-leoparden-sex-neue-anlage-spenden-zoo-besucher-eugene-bruins-780285

Auch wenn die Überschrift des Artikels etwas gewöhnungsbedĂŒrftig ist. Der Zoo startet jetzt einen Spendenaufruf.
(14.09.2018, 09:24)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/faultier-carlo-hat-im-zoo-hoyerswerda-die-ruhe-weg_aid-32873409

In Hoyerswerda ist ein Faultier angekommen.
(11.09.2018, 16:44)
Adrian Langer :   https://www.t-online.de/nachrichten/id_84405556/pythons-echsen-erdmaennchen-nachwuchs-im-zoo-hoyerswerda.html

Viel Nachwuchs im Zoo.
(06.09.2018, 18:06)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-sammelt-fuer-leopardengehege_aid-32398561

Erste Gelder fĂŒr die neue Leopardenanlage werden nun gesammelt.
(03.09.2018, 17:29)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-will-neue-leoparden-amlage-schaffen_aid-24060687

In Hoyerswerda plant man ein neues Leopardengehege.
(31.07.2018, 15:12)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/erneut-nachzucht-bei-rautenkrokodilen-vier-maennchen_aid-23970189

Bei den Rautenkrokodilen gab es wieder Nachwuchs.
(17.07.2018, 21:30)
Oliver Muller :   Hier tut sich ja erfreulicherweise auch einiges mit dem neuen Chef.
(22.06.2018, 21:32)
Adrian Langer :   https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/neue-zoo-anlage-wird-eingeweiht_aid-23565665

In Hoyerswerda wird die neue Anlage fĂŒr Trampeltiere, Esel und Lamas eingeweiht.
(22.06.2018, 17:50)
Oliver Muller :   @Adrian: Das mit den Schopfmangaben steht so im Masterplan, aber die wurden inzwischen abgegeben.
(11.05.2018, 15:41)
Adrian Langer :   @W.Dreier: Danke fĂŒr die Infos.

Dann macht das Restaurant einen moderneren Eindruck als es wirklich ist. :D Das es sich bei dem ErdmĂ€nnchengehege um die ehemalige BĂ€renanlage handelt hĂ€tte ich nicht gedacht. Sollte hier nicht einmal ein Gehege fĂŒr Schopfmangaben entstehen?
(11.05.2018, 08:47)
W. Dreier :   Die Ouessant - Schafe : genau - dort waren ``frĂŒher`` die Löwen.
(10.05.2018, 20:19)
W. Dreier :   Das Restaurant steht mindestens schon 10 Jahre, die Surikatenanlage etwa 2 Jahre - vorher waren dort GrizzlybĂ€ren.
(10.05.2018, 20:18)
Adrian Langer :   Zum Schluss die ErdmĂ€nnchen. Wie immer stark frequentiert. Dieses Gehege dĂŒrfte sehr neu sein. Denn das Restaurant gleich daneben ist eindeutig ein Neubau.
(10.05.2018, 17:57)
Adrian Langer :   Ein BĂ€r auf der sehr gut gestalteten BĂ€renanlage. Sowas wĂŒrde ich mir auch fĂŒr Amurtiger und Chinaleoparden wĂŒnschen. Auch wenn die Amurtiger dann ihr Fressen nicht mehr im Nachbargehege sitzen haben. Vielleicht eine Frage an die, die schon einmal im Zoo waren. Ist das Gehege wo nun die Quessantschaffe leben das ehemalige Löwengehege?
(10.05.2018, 17:55)
Adrian Langer :   Die Riesenschildkröte. Ich wĂŒrde mich mal weit aus dem Fenster lehnen und wĂŒrde behaupten, dass hier vor einiger Zeit einmal gezĂŒchtet worden ist.


(10.05.2018, 17:53)
Adrian Langer :   Kubakrokodil. Mir ist leider erst spĂ€ter aufgefallen, dass meine "schönen" Beine mit zu sehen sind. Ich hoffe, dass ist zu verzeihen.
(10.05.2018, 17:49)
Adrian Langer :   Und da er ja relativ nah war gleich in den Zoo von Hoyerswerda. Alles in allem ein schöner kleiner Zoo. Mit einigen RaritĂ€ten. FĂŒr mich neu waren Kolumbianische Klammeraffen, Kubakrokodil und Galapagosschildkröte. Man merkt dem Zoo an, dass hier noch einiges gemacht werden muss. Besonders nötig dĂŒrfte das bei den Chinaleoparden, Amurtigern, Klammeraffen und allgemein dem Tropenhaus sein. Aber es ist auch schon sichtlich einiges passiert. So ĂŒberzeugen besonders die Anlagen fĂŒr Nandus und Maras, fĂŒr BĂ€ren und Fischotter und die gerade im Umbau begriffene Kamelanlage.

Anbei Zwergflusspferd mit einem bösen Überbiss.
(10.05.2018, 17:48)
Oliver Muller :   http://www.sz-online.de/nachrichten/verliebt-in-den-zoo-3738746.html

Schon etwas Ă€lter, aber spannend: Es sollen wohl doch wieder Löwen in Hoyerswerda einziehen. Der neue Direktor will anscheinend ein Upgrade und ein Downgrade, wie es (fĂŒr mich jedenfalls) zuletzt schien.
(29.04.2018, 22:36)
Adrian Langer :   https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/tropenvoegel-und-modernste-infos_aid-9245273

In Hoyerswerda sind gleich 13 neue Vogelarten eingezogen. Welche kann ich aber leider nicht sagen.
(03.04.2018, 14:21)
Adrian Langer :   https://www.welt.de/regionales/sachsen/article174978934/Zoo-Hoyerswerda-Tundra-Voliere-fuer-Schnee-Eulen.html

In Hoyerswerda gibt es eine neue Schneeulenvoliere.
(28.03.2018, 16:39)
Adrian Langer :   http://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/nachwuchs-im-zoo-hoyerswerda.html

Noch mehr Nachwuchs.
(22.03.2018, 13:17)
Adrian Langer :   http://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/70586/kleine-barttraeger-geboren-im-zoo-hoyerswerda-geboren.html

Es gab Nachwuchs.
(07.02.2018, 13:04)
Oliver Muller :   Schön, dass es auch dieses Jahr weiter geht in Hoyerswerda. Auch wenn der Masterplan eigentlich schon zu großen Teilen umgesetzt sein sollte und man davon wohl noch weit entfernt ist, hoffe ich, dass es in dieser Richtung weiter geht. Insbesondere hoffe ich, dass es langfristig nicht zu einem Downgrade kommt.
(23.01.2018, 15:03)
Adrian Langer :   https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/zoo-hoyerswerda-freut-sich-ueber-besucher-plus_aid-7097035

Der Zoo Hoyerswerda verzeichnete letztes Jahr ein großes Plus.
(23.01.2018, 14:51)
W. Dreier :   Die begehbare Anlage fĂŒr BennettkĂ€nguruhs bewohnt auch ein jĂŒngerer Emu - und der ließ sich von Kindern streicheln!
(26.10.2017, 18:11)
W. Dreier :   Wenn` s nur nicht so inflationĂ€r wĂ€re: eine wunderschöne große Surikatenanlage mit 4 Jungtieren
(26.10.2017, 18:09)
W. Dreier :   Weiter in der Haltung: das Traditionstier fĂŒr Hoyerswerda: Otter
(26.10.2017, 18:07)
W. Dreier :   Oh, habe ich meinen Besuch unterschlagen? Besuch vor 2 Wochen. Nach diesem Zeitungsbericht scheint also die Chefin nach Entbindung wieder im Amt zu sein. Ein neues Weibchen bei den Zwergen also: weiterhin ist aber zwingend, dass die Anlage unbedingt vergrĂ¶ĂŸert werden muß. Anbei der Mann Hombori mit ``etwas`` schiefgewachsenem Zahn.

Der Zoo machte einen guten gepflegten Eindruck, auch wenn einige Tiere Singles waren (Orienthornvogel, Fennek, Serval?). Geburten bei Saimiri, Kaiserschnurrbart, Mandschukranich. Neu wohl Gölditamarin. In der Katzenanlage nur je ein mÀnnlicher Amurtiger und nordchines. Leopard, in der ehemaligen Löwenanlage Zwergziegen.

Etwas nervend war die Anfahrt: zunĂ€chst wegen des Sturmes Ausfall des Zuges von Berlin aus, dann Richtung Frankfurt/Oder - EisenhĂŒttenstadt, Umstieg in einen Bus bis Guben, dann Cottbus, von dort nach Umstieg in Ruhland Fahrt nach H! ZurĂŒck lief es besser - aber 10 Stunden - davon knapp 2 im Zoo!

(26.10.2017, 18:04)
Adrian Langer :   https://m.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/partnertausch-bei-den-zwergflusspferden_aid-6757600

In Hoyerswerda wurden nun die FlusspferdkĂŒhe ausgetauscht!
(26.10.2017, 13:36)
Adrian Langer :   http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/Neue-Reptilien-und-neue-Voegel-im-Hoyerswerda-Zoo;art1060,6080445

Neue Bewohner in Hoyerswerda!
(08.07.2017, 12:15)
Adrian Langer :   http://www.niederlausitz-aktuell.de/brandenburg/67213/zoo-hoyerswerda-maras-und-nandus-beziehen-neue-und-groessere-anlage.html

Die sanierte SĂŒdamerikaanlage wurde eröffnet!
(07.06.2017, 09:44)
Adrian Langer :   http://www.sz-online.de/sachsen/grossspende-fuer-hoyerswerdas-zoo-3623708.html

Der Zoo Hoyerswerda hat von einer anonymen Spenderin eine sechsstellige Summe erhalten. Grund hierfĂŒr ist der Bau der neuen Afrikaanlage. Der Zoo will jetzt prĂŒfen wie er es einsetzen kann.
(28.02.2017, 14:12)
WolfDrei :   Da in diesem Fall der Vater imposanter ist, anbei ein Bild. Die Tiere im Gesamtbild zu bekommen ist fast wegen vielfacher Spiegelungen unmöglich.
(30.09.2016, 11:24)
Michael Mettler :   Zum Namensprotest bei den Krokodilen: Man hĂ€tte die CDU doch schlichtweg dadurch besĂ€nftigen können, dass man die MUTTI des Nachwuchses ebenso symboltrĂ€chtig "Angela" tauft. Schließlich trĂ€gt das RAUTENkrokodil deren Markenzeichen im Namen, ist in seiner Heimat viel mit den Themen Einwanderung und Integration beschĂ€ftigt (Spitzkrokodil!) und wie alle Panzerechsen bekannt dafĂŒr, mit großer Geduld darauf warten zu können, wie sich die Dinge entwickeln...
(30.09.2016, 08:55)
WolfDrei :   mĂ€nnlicher Amur-Kater, eingestellt vom Tierpark Berlin - ei den Gittern und den LichtverhĂ€ltnissen schwer zu fotografieren. Der letzte Hinterinder starb 2015
(29.09.2016, 21:00)
WolfDrei :   mĂ€nnlicher Amur-Kater, eingestellt vom Tierpark Berlin - ei den Gittern und den LichtverhĂ€ltnissen schwer zu fotografieren. Der letzte Hinterinder starb 2015
(29.09.2016, 20:59)
WolfDrei :   pardon:
(29.09.2016, 20:57)
WolfDrei :   Der neue Stenbock
(29.09.2016, 20:55)
WolfDrei :   Zoo Hoyerswerda: 6 ha , ein Zoo im Umbruch - denn man will auch dort einen Geozoo peu -a - peu errichten. Zumindest wurde weiter gebuddelt, nachdem die BraunbĂ€renanlage am Schloß neu mit 2 , 0 `bayrischen` BĂ€ren besetzt wurde und die Umwandlung der Grizzly-BĂ€ren-Anlage (der letzte ging nach Bischofswerda) in eine Surikatenanlage abgeschlossen wurde. GegenwĂ€rtig wird eine begehbare KĂ€nguruhanlage begonnen, die Trampeltiere bekommen ein neues Haus, jenes fĂŒr Maras und Nandus direkt in der Mitte des Zoos begonnene Holzhaus steht in den `` Grundfesten`` - solide Zimmermannsarbeit.
Tierisches: Seit dem 24.9. gibt es einen neuen Steinbockmann - ``BlutsverĂ€nderungÂŽ``- ein Jungtier sprang herum. Schon bei neuen Besitzern sind 2 Mandschurenkranich-Jungvögel. 2 Junge bei den Stacheltieren. Von Bedeutung war die Zucht 2013 von 7 Rautenkrokodilen. 6 kamen auf. Es gab noch politischen Wirbelwind seitens CDU und den GrĂŒnen: ein Tier wurde nĂ€mlich Fidel genannt! Da alle mĂ€nnlichen Geschlechts waren (Kunstbrut!) gingen drei nach Brandenburg (ich schrieb gerade, dass nach möglichem Eingehen der Privatanlage die Tiere in Deutschland herumgeistern (?), 3 gingen nach GB). Dann wunderbar aktive ZwergmĂ€use! 1 Amurleopard des TP ist dorthin ausgelagert, 1 Angolalöwenjungtier, ehemals aus Halle gekommen, ging wieder zurĂŒck, da ein Altlöwe verstarb - die Anlage ist fĂŒr Löwen nach den neuen Richtlinien zu klein, sie soll fĂŒr Leoparden umgebaut werden. Neu beginnen möchte man mit der Zucht von Rappenantilopen - ich sah 0,2 (?). Was noch: sehr agile Felsenhörnchen, Saimiris mit Nachwuchs 2015, Chapmanzebras, sib. Steinadler, ein Swinhoefasan, 1 Malaienkauz, Humboldt-Pinguine, die beiden Zwergflußpferde in dieser mickerlichen Anlage (siehe die Diskussion von 2012), die Hornvögel, Zwergtanreks, Maras, Haubenkapuziner., 2 Galapagosschildkröten (von St Cruz). Die 0,2 Schopfmangaben gingen nach Wingst - in der Anlage sind bald Hyazintharas.
Benannt werden muß , dass der Zoo sich auch Kunst-Zoo nennt. Seit DDR-Zeiten wurden dort ja Bronzen und Stein- und Keramikarbeiten ausgestellt - und das wird heute fortgefĂŒhrt: 25 Denkmale sollen es nun sein. Zudem gehört (auch beim Eintrittspreis - nunmehr 7 Euro) das Stadtmuseum im Schloß zur Gesamtanlage. Was sagte noch ein Förderer: die Chefin sei im Schwangerschaftsurlaub, Vertreter sei ein NiederlĂ€nder.
Ansonsten ist die Anfahrt mit dem Zug `` etwas`` komplex, die ZĂŒge sind aber gut abgestimmt - wenn auch z. T. mit nur wenigen Minuten Differenz: Berlin - Cottbus - Ruhland - Hoyerswerda ( total 6 Stunden Fahrt fĂŒr 2,5 Std. Zoo).

Auf kĂŒnftige Zeiten schon umgestellt sind der Eingangskomplex mit Einlasskreuz und ein groß dimensioniertes Restaurant (Sambesi genannt - dort auch die Toilette)

Ich vergaß: 1 Fidjileguan - neuerdings offensichtlich etwas hĂ€ufiger

Anbei : Felsenhörnchen

(29.09.2016, 20:50)
Oliver Jahn :   Nun gut, das macht die Innenanlage natĂŒrlich doch etwas praktischer, als von mir gedacht. Die Außenanlage wird dadurch aber nicht besser. Hier habe ich allerdings gestern noch einmal in den Masterplan von Hoyerswerda geschaut. Danach soll eine Außenanlage neu entstehen an der Stelle, an der jetzt noch der AußenkĂ€fig der Krallenaffen ist. Nach dem Plan von Ralf dĂŒrte aber diese Seite nur nutzbar sein, bei Erweiterung der Innenanlage bis zu dieser Wand. Also lassen wir uns mal ĂŒberraschen. Letztlich aber sah auch die neue Außenanlage auf dem Masterplan nicht wirklich grĂ¶ĂŸer als, als die aktuelle.
(01.10.2012, 19:48)
Liz Thieme :   Ralf, ich habe selber den Pflegergang auch nicht gesehen gehabt und ihn wegen des Bildmaterials vom MDR dort eingezeichnet, da die Pflegerin dort direkt ĂŒber dem Bullengehege stand und irgendwie nach unten verschwand. So recht konnte ich das mit meinen Erinnerungen allerdings nicht zusammenbringen und habe mich dann fĂŒrs Bildmaterial entschieden.
Nach dem MDR-Material geht der Bullenstall auch bis zum Landteil der Kuh und grenzt nicht nur an das Wasser, was meine Fotos aber nicht belegen.
Ich hatte bei meinem Bericht meine eigenen Fotos nicht zur Hand bis auf die unten gezeigten.
Und nun stelle ich fest, dass du Ralf das Gitter zwischen den Gehegen eingezeichnet hast, wo ich keines in Erinnerung hatte. Meine Fotos zeigen jedoch, dass da wirklich eins ist.
Ich hĂ€nge mal ein "MĂŒll"-Bild des Innenbereichs an. Blick vom Weibchen rĂŒber durchs Gitter zum MĂ€nnchen.
(01.10.2012, 15:44)
Frank Albrecht :   @Oliver Jahn - Wenn beide zusammenkommen, wird aus diesen zwei Anlagen eine Große.
Es wird eine GitterschiebetĂŒr geöfffnet und bleibt offen.
Fehlplanung: Absolut.
(01.10.2012, 08:45)
Ralf Wagner :   Ich war dieses Jahr ebenfalls in Hoyerswerda und denke, dass die Anlage der Zwergflußpferde durch herausnehmen oder schieben des Mittelgitters zusammengefasst werden kann. Deshalb eine kleine Korrektur der Skizze des Hauses von Liz, fĂŒr mich sah es so aus, dass es keinen schmalen Pflegergang zwischen den beiden Gehegen gibt. Es scheint eher, da die lĂ€ngliche Voliere an der Außenwand ĂŒber die gesamte Breite der beiden Zwergflußpferd-Anlagenteile verlĂ€uft, dass das schmale StĂŒck Teil des Bullenabteils ist und durch eine Art Tunnelgang zur kleinen Außenanlage fĂŒhrt, siehe Skizze(Entschuldigung, nicht maßstabsgerecht und nach eigenen Fotos und Erinnerung erstellt und ich hoffe, es ist alles zu erkennen). Ich empfinde die Anlage außen und innen als zu klein. Falls noch Interesse an Anlagenbildern besteht, kann ich diese gern noch einstellen.
BG
(01.10.2012, 00:55)
Oliver Jahn :   Demnach ist das Kuhgehege (inkl. Becken) rund doppelt so groß, wie das Bullengehege. Das hat man evtl. im Hinblick auf ein Jungtier so gestaltet. Ich frage mich nur, wie es dazu kommen soll, denn beide Gehege sind ja nicht einfach so zu einem zusammenzufassen. Also mĂŒsste der Bulle dann zur Kuh gelassen werden. Das halte ich nicht fĂŒr wirklich sinnvoll, ein gemeinsames Gehege, welches einfach trennbar ist, wĂ€re da sicher sinnvoller. Ich habe immer noch die Anlage in Chemnitz vor Augen, bei der man all das sehr gut bedacht hat. Sie ist auch nicht riesig, aber sehr funktional, dem Grunde nach, wie eine Anlage fĂŒr Nilpferde, nur eben kleiner (nach heutigem Stand). Demnach scheint Hoyerswerda tatsĂ€chlich eine echte Fehlplanung fĂŒr die Zwergflusspferde hingelegt zu haben.
(30.09.2012, 18:27)
Frank Albrecht :   @Michael Görick - Ohne Abzug der WasserbeckenflĂ€che?
Meine Maße sind:
Weibliches Zwergflusspferd
Landteil: 6,00 x 4,00 (24 qm)
Becken: 6,00 x 3,00 (18 qm)
Gesamt: 6,00 x 7,00 (42 qm)
MĂ€nnliches Fluspferd
Gesamt: 3,50 x 7,00 (24,5 qm)
Becken: 3,00 x 2,00 (6 qm)
Landteil (ohne Becken): 18,5 qm
(30.09.2012, 18:13)
Michael Görick :   Korigiere mich die WasserflĂ€che des Kuhgeheges ist6m lang ,die LandflĂ€che halb so breit.
(30.09.2012, 16:59)
Michael Görick :   Ich war heute in Hoyerswerda und habe mal an den Zwergflußpferdgehegen Maß genommen.
also das Bullengehege ist ca 3,40x6,60 m das Kuhgehege 6,00 x 6,40 m Der Außenbereich im Trapez 4,30mx9,20mx6,40m.
(30.09.2012, 16:47)
Liz Thieme :   Dann versteh ich den Bau noch weniger.
(27.09.2012, 12:51)
Michael Görick :   @Liz Thieme Ich war 1991 im alten Tropenhaus. Die Anlage war von der FlĂ€che nur unwesentlich grĂ¶ĂŸer als die jetzige .Aber sie war besser teilbar . Die Anlage im neuen Tropenhaus finde ungĂŒnstig geschnitten.
(26.09.2012, 21:41)
Liz Thieme :   Ein Grund warum der Bulle vielleicht nicht durch die TĂŒr kommt ist seine Breite aufgrund seiner Warzenschwein-ZĂ€hne. Denn Fett lĂ€sst sich verschieben, starre ZĂ€hne nicht. Hier sollte meiner Meinung nach eh eingegriffen werden.

Ich kenne die alte Anlage nicht persönlich, sondern nur von den hier gezeigten Bildern und mir erscheint sie besser als die derzeitige. Ich hoffe, dass da von Zooseite sich was Àndern wird.

@Michael Görick - warst du auch mal persönlich im alten Haus?
(26.09.2012, 09:54)
Stefanie Fischer :   @Liz Thieme: Echt fĂŒr ein Zwergflusspferd 8mÂČ WasserflĂ€che!? HĂ€tt ich nicht gedacht, dass die da so großzĂŒgig sind.
@Frank Albrecht: Also in den Zoos wird schon oft auch viel Scheiß fabriziert, aber, dass die Tiere nicht durch die TĂŒr passen, glaub ich nun nicht. Kann mich nicht mehr genau errinnern, aber ich denke schon das mir das aufgefallen wĂ€r, wenn da nur ein winziger Schieber gewesen wĂ€re.
(25.09.2012, 19:33)
Frank Albrecht :   @Oliver Jahn - Ich gehe ganz stark von BaumĂ€ngeln aus. Ich meine, dass die Tiere nicht durch die AussentĂŒr passen.
@Liz Thieme - das mĂ€nnliche Tier ist oft getrennt vom Weiblichen. Damit ist die GrĂ¶ĂŸe der LandflĂ€che fĂŒr das mĂ€nnliche Tier, da es die Außenanlage nicht nutzen kann/ nutzt, absolut zu klein.
(25.09.2012, 08:00)
Liz Thieme :   Danke an euch fĂŒr eure Suche.
Ich kann das mit der Außenanlage nicht nachvollziehen, weder deren Nichtbenutzung, noch deren Bau.
Vielleicht hat man auch erstmal nur alles so gebaut, um die Tiere zu behalten. Sprich laut Gutachten der Mindestanforderungen an die Haltung und SĂ€ugetiere:
Zwergflußpferd: Zahl: 1 Außengehege: 20 mÂČ Innengehege: 8 mÂČ pro weiteres Tier: außen 10 mÂČ, innen 4 mÂČ; Bassin pro Tier 8 mÂČ bei 1 m Tiefe


Nach dem letzten Bild zu urteilen, habe ich das GefĂŒhl, dass die Anlage damals sogar besser war. Der Landteil erscheint mir grĂ¶ĂŸer und strukturierter als jetzt und evtl auch mit Naturboden (rechts im Bild).
(24.09.2012, 21:32)
Oliver Jahn :   @Frank Albrecht, wissen Sie, warum die jetzige Außenanlage der Zwergflusspferde schon lange nicht mehr genutzt wird?
(24.09.2012, 21:02)
Michael Mettler :   Ich habe noch ein zusĂ€tzliches Foto in ARDEA 12 gefunden, das zumindest eine andere Perspektive in die ursprĂŒngliche Anlage bzw. wohl den fĂŒr die Kuh abtrennbaren Bereich bietet.
(24.09.2012, 20:43)
Oliver Jahn :   Vielen Dank fĂŒr die Infos.
@MM, die ARDEA-Fotos waren die einzigen, die ich auch habe.
@Frank Albrecht, ich sehe es genau so, wie Sie, keine wirkliche Verbesserung fĂŒr die Zwergflusspferde und den LöwenkĂ€fig hĂ€tte auch ich den Tigern zugeschlagen.
@Michael Görick, schön, dass schon damals jemand auch mal Anlagen ud nicht nur Tiere fotografiert hat! :-)
Man konnte also in die Anlage schauen, von oben und auf gleicher Ebene. FĂŒr die damalige Zeit in der DDR sicher ein sehr moderner und fortschrittlicher Bau. Das Haus wurde kurz nach dem DickhĂ€uterhaus in Magdeburg eröffnet und dem Grunde nach folgten danach keine begehbaren HĂ€user mehr fĂŒr Flusspferde oder Zwergflusspferde. Die Ecke im Giraffenhaus in Erfurt zĂ€hle ich mal nicht als Flusspferdhaus, im TP waren die Tiere ja eher provisorisch im DickhĂ€uterhaus untergebracht und die HĂ€user in Halle (urspĂŒnglich ja gar nicht fĂŒr Zwergflusspferde geplant) und Leipzig waren nicht fĂŒr Besucher begehbar. Wobei ich da bei Leipzig gerade etwas zweifele, da könnte es sein, dass das Haus anfĂ€nglich sogar mal als fĂŒr Besucher begehbar konzipiert war.
(24.09.2012, 20:07)
Michael Görick :   Sorry
Das Foto jetzt is Foto 1
(24.09.2012, 18:57)
Michael Görick :   Hier sind 2 Fotos des alten Tropenhauses.
Foto 1 Links von dem Absatz geradeaus war das Zwergflußpferdgehege Davor waren Krokodile
Foto 2 zeigt das Haus von dem Absatz aus
(24.09.2012, 18:53)
Frank Albrecht :   Der Umbau des Trophenauses erfolgte, wie Herr Mettler es beschrieben hat.
(24.09.2012, 16:13)
Frank Albrecht :   @Liz Thieme - es wurden ein absolut neues Trophenhaus gebaut. Nicht drun herum oder so.Dennoch steht das jetzige an selbigen Stelle, wie das alte.
(24.09.2012, 16:12)
Frank Albrecht :   @Oliver Jahn - Die Haltung der Zwergflusspferde im alten Tropenhaus war ohne Außenanlage.
@Liz Thieme - Das Außengehege des "neuen" Tropenhauses können den Flusspferde schon lange nicht mehr nutzen. Das kann man auch deutlich sehen. Dies stellt einen erheblichen Mangel dar und keine Verbesserung zur alten Tropenhaussituation.
Das die Tiger, aufgrund der UnvertrĂ€glichkeit, nicht gleichzeitig eine Außenanlage nutzen können, es gibt nur die eine, ist ebenso ein erheblicher Mangel. HĂ€tte man damals keine neuen Löwen angeschafft, wĂ€re diese nebenliegene Außengehege jetzt fĂŒr die Tiger jetzt nutzbar. Und seit Jahren mangelt es in HY an neuen Anlagen. Die BĂ€ren erhalten nach ĂŒber 50 Jahren endlich eine etwas tierfreundlichere Anlage. Vorher musste ein Restaurant fĂŒr 4 Mio gebaut werden, was jetzt wieder geschlossen ist. Und es musste ein Millionenbau als Eingang sein, bei dem massiv Tropenholz verarbeitet wurde.
Der ganze Zoo ist eine Katastrophe.
(24.09.2012, 16:09)
Michael Mettler :   @Liz: Ich mĂŒsste noch mal die genaue Formulierung heraussuchen, habe die in den Veröffentlichungen nur kurz angerissene Baugeschichte aber so verstanden, dass bei "Heranwachsen" des Neubaues der Altbau im Gegenzug StĂŒck um StĂŒck abgerissen wurde. Das wĂŒrde eher dafĂŒr sprechen, dass man die Zwerghippo-Anlage im neuen Haus baute, bevor man die des alten Hauses abriss - es sei denn, die Tiere wurden zwischenzeitlich ausgelagert.
(24.09.2012, 15:30)
Liz Thieme :   Hmm, hatte auf ein anderes Bild gehofft, da mir das linke schon bekannt ist. Ich werde da leider nicht ganz schlau draus, ob hier einfach beim Neubau, das alte Gehege genutzt wurde und ein neues Haus drumherum gebaut wurde oder ob es sich bei dem jetzigen Innenbereich wirklich auch um neue Anlagen/Becken handelt. Wenn dem letzteren so wĂ€re, dann erscheint es mir als keine Haltungsverbesserung, zumal ARDEA schon vom teilbaren Bereich redet.
Andererseits könnte man das linke Bild auch so interpretieren, dass nicht nur links des Landweges ein Becken ist, sondern auch rechts... dann wurde umgebaut.
(24.09.2012, 14:58)
Michael Mettler :   Sorry, die Bilddatei war zu groß. Jetzt also.
(24.09.2012, 13:26)
Michael Mettler :   @Liz: Die besagte ARDEA-Ausgabe enthĂ€lt die nebenstehende Foto-Doppelseite (und ein weiteres Farbfoto, das aber noch weniger Aufschluss zur Anlage bietet). Im Text beschrĂ€nken sich die Angaben zur Unterbringung auf das Folgende:

"Die westafrikanischen Regenwaldbewohner lebten sich erstaunlich schnell in der Tropenhalle von Hoyerswerda ein. Gleich neben dem Krokodilbecken wurde ein spezielles Zuhause fĂŒr die Zwergflusspferde geschaffen. Wasser- und Landteil sowie die InnenrĂ€ume (Anm.: Damit sind wohl Stallboxen gemeint) sind mit Bodenheizungen versehen. Durch zusĂ€tzlich eingebaute Absperrungen wurde auch ihrer von Natur aus einzelgĂ€ngerischen Lebensweise, vor allem bei Muttertieren vor der erwarteten Geburt, Rechnung getragen."

Auch auf alten ZooplĂ€nen ist ĂŒbrigens keine Außenanlage eingezeichnet (wobei die z.T. sehr stark stilisiert sind).
(24.09.2012, 13:25)
Liz Thieme :   Michael, hast du zufĂ€llig auch Hinweise oder Bilder zu der damaligen Gehegestruktur innen?
(24.09.2012, 12:39)
Michael Mettler :   @Oliver: Bei meinen beiden bislang einzigen Besuchen in Hoyerswerda 1990 und 2000 habe ich zwar beide HĂ€user gesehen, an das alte nur dunkle Erinnerungen - aber ein gut sortiertes Drucksachen-Archiv: Das heutige Tropenhaus ist ein 1997 eröffneter Neubau, der das alte Haus ersetzte, wobei zeitweilig Neu (noch nicht fertig) und Alt (nach und nach abgerissen) quasi nebeneinander gestanden haben mĂŒssen.

Ich habe keine Außenanlage fĂŒr Zwergflusspferde am alten Haus in Erinnerung, und auch der Artikel ĂŒber den Beginn der Haltung in ARDEA Nr. 10 liest sich eher als reine Innenhaltung.
(23.09.2012, 22:52)
Oliver Jahn :   Ich habe da noch mal eine Frage. Der Zoo Hoyerswerda hĂ€lt ja seit 1988 Zwergflusspferde. Damit zĂ€hlte er zu den wenigen Zoos der DDR, die diese Tiere ĂŒberhaupt zeigten. Sie waren damals in der Tropenhalle von 1968 untergebracht, und von den wenigen Bildern, die ich da habe, sah diese Anlage gar nicht so schlecht aus.
Allerdings weiß ich nicht, ob die Tiere damals ĂŒberhaupt eine Außenanlage hatten. Ist das neue Tropenhaus, welches an der gleichen Stelle steht, nun eine Modernisierung des Altbaus, oder ist es ein komplett neuer Bau? Wenn ja, dann sieht es ja fast so aus, als hĂ€tten die Zwergflusspferde sich nicht wirklich verbessert. Leider kenne ich die alte Anlage nicht mehr. Kennt jemand noch beide HĂ€user und kann einen Vergleich herstellen?
(23.09.2012, 20:09)
Liz Thieme :   Jetzt vor eineinhalb Wochen war das Becken (schon wieder) leer. Paar Tage spĂ€ter in Chemnitz sonnten sich die drei Tiere draußen.
(22.09.2012, 14:03)
Stefanie Fischer :   Wir waren letztes Jahr Ende Juni da, da sah die Außenanlage noch nichtwieder "eingeweiht" aus, wir dagegen waren Baden (war also warm).
(22.09.2012, 10:30)
Liz Thieme :   Der Mensch beurteilt meist durch Vergleich. Daher ist natĂŒrlich auch mein Eindruck geprĂ€gt von den schon gesehenen Anlagen.
Hoy hat im Zentrum der Innenanlagen meines Erachtens noch mal ein/zwei Boxen in einer Art Bunker/Zentralen Block, die mir dann sehr mini erscheinen. Oder dieser Block hat nur einen Gang zum Umsperren. (Der Bulle liegt auf dem Foto vor der TĂŒr in diesen Block)

Berlin (Zoologischer Garten): Trennung von IA und Stall/Box - beide großzĂŒgig
Chemnitz (Tierpark): Klein, aber fein. Va halt Innen und Außen aufteilbar + gefĂŒhlt gute Boxen
Duisburg (Zoo): kA
Friesoythe-ThĂŒle (Tier- und Freizeitpark): kA
Halle (Zoo): grĂ¶ĂŸer als Hoy und besser zueinander gelesen, nicht so eckigverschachtelt und trotzdem viel Ă€lteres Haus als Hoy
Jaderberg (Jaderpark): kA
Krefeld (Zoo): kA
Leipzig (Zoo): grĂ¶ĂŸerer Stall - nur Innenanalge, die dafĂŒr gut in GrĂ¶ĂŸe - wobei sie mir nicht gefĂ€llt
Stuttgart (Wilhelma): grĂ¶ĂŸerer Innenbereich als in Hoy

Also ich finde die Innenanlage als Dauerzustand (wer weiß wie oft die draußen sind) viel zu klein und falsch konstruiert. Der Bullenbereich war ca 8 Meter lang und 2,5 breit. Der Bereich des Weibchens war ums Eck gebaut. Das Bild zeigt nur die Form und nicht die VerhĂ€ltnisse, so wie ich sie ca im Kopf habe.
Einen Eindruck könnt ihr hier bekommen http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/avobjekt4822_zc-7931f8bf_zs-2d7967f4.html allerdings nicht mehr all zu lange.
Das Haus ist 1997 eröffnet und da hÀtte ich halt mehr erwartet.
(21.09.2012, 21:08)
Stefanie Fischer :   Ich fand in Hoyerswerda die frei laufenden WeißbĂŒschelaffen im Tropenhaus am besten.
@Liz: Wie beurteilen sie die GrĂ¶ĂŸe der Zwergflusspferdinnenanlage?
(21.09.2012, 20:21)
Sacha :   @Liz: Alles klar, danke.
(21.09.2012, 17:27)
Liz Thieme :   Das Gehege ist ein KĂ€fig mit Badebecken und in der Mitte einem aufgeschichteten Naturstein-Felsen mit viel GrĂŒn in Form von BĂŒschen und BĂ€umen und evtl auch Farn, so dass ein bisschen DschungelatmosphĂ€re aufkommt und nicht sibirische Taiga bzw Wald.
In Hoy findet man keine Kunstkulissen (menschlichen Kulturhinterlassenschaften).
(21.09.2012, 15:25)
Sacha :   @Liz: Danke fĂŒr den Bericht. Noch eine Frage: Was meinst Du mit "sie mich eher an eine Anlage fĂŒr Bengaltiger erinnert"? Ist damit die natĂŒrliche Gestaltung (Bepflanzung, Steine usw)gemeint oder die Schmuckelemente (Maharadjapalast, Indische RangerhĂŒtte) im und um das Gehege?

Bez. der Schnauze des Krokodils: Vielleicht weiss ja Ralf Sommerlad den Grund fĂŒr die Deformierung.
(21.09.2012, 12:05)
Liz Thieme :   und Eindruck des Zoos mit Blick auf Restaurant und Tropenhalle
(21.09.2012, 09:54)
Liz Thieme :   hier noch das Rautenkrokodil mit seiner Rumsnase
(21.09.2012, 09:54)
Liz Thieme :   Kulturzoo Hoyerswerda: 6 ha, rund 130 Tierarten, Eröffnung 1956, Erw. 3,50€, Kinder 2,00€
Hoyerswerda ist fĂŒr mich ein sehr gemischter Zoo. Neben alten Anlagen wie die fĂŒr die Raubkatzen sind auch immer wieder neuere Bereiche zu finden. Zu meinem Besuch wurden gerade die letzten Handgriffe an der neuen BĂ€renanlage getĂ€tigt, die an der Zoogrenze beim Museum liegt, so dass auch außen in das Gehege geguckt werden kann ohne in den Zoo zu mĂŒssen bzw. als Besucher muss man (derzeit) einmal durch das Museum hindurch. Allerdings erhĂ€lt die Anlage eine BesucherhĂŒtte. In die Anlage ziehen dann die zwei Grizzly-Weibchen ein, die derzeit an die Transportboxen gewöhnt werden.
Die ehemalige Anlage der Axishirsche wird saniert werden. Die gesamte Gruppe wurde an einen Zoo in den Niederlanden abgegeben. Eigentlich sollten bis zum Startschuss der Sanierung im Herbst HĂ€ngebauchschweine gezeigt werden, diese waren aber schon nicht mehr zu sehen. Laut Masterplan wird der Bereich australisch, so dass die Wallabys dorthin umziehen werden.
Das Tropenhaus ist ganz nett, allerdings gefallen mir die Innen- und Außenanlage der Zwergflusspferde nicht. Die Außenanlage ist recht klein, etwas ĂŒber 30mÂČ und nicht trennbar und nur von der Bulleninnenanlage erreichbar. Die Innenanlagen sind zu einander verschachtelt. Das Weibchen steckt ihren Kopf immer in die hintere Ecke des Badebeckens, was sich schon auf ihre Kopfform ausgewirkt hat. Der Bulle sieht aus wie ein Keiler (Foto).
Die Tigeranlage finde ich fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe sehr gelungen, wobei sie mich eher an eine Anlage fĂŒr Bengaltiger erinnert. Die beiden Tigerschwestern werden getrennt gehalten, da sie sich nicht mehr riechen können. Derzeit sucht man einen Tauschkater. Neben an lebt das Mix-Paar Löwen. Er klein/kurz und stummelbeiniger Zoolöwe und sie Angolanerin (2007er NZ aus Halle).
Weitere bemerkenswerte Arten waren Pater-Davids-Hörnchen, Prevost-Schönhörnchen, Schopfmangaben, Zentralasiatischer Steinadler und Rautenkrokodile (ebenfalls seltsamer Kopf). (Weitere AufzÀhlungen siehe W.D. Entdeckungsreise Ostzoos 22.7.2012)
Auch an diesem Tag unter der Woche war das Restaurant geschlossen und nur der „Kiosk“ einer BĂ€ckerei am Eingang offen. Scheinen aber auch Pommes etc zu verkaufen.
Die BlĂ€ttersammlung als ZoofĂŒhrer habe ich mir nicht angeguckt und gekauft. Insgesamt finde ich den Zoo abwechslungsreich, einige Anlagen wĂŒrde ich mir noch erneuert wĂŒnschen, doch gehe ich davon aus, dass der Zoo diese auch in Angriff nehmen möchte. Der See in der Zoo-Mitte gibt dem Zoo was ruhiges natĂŒrliches, so dass auch ein gewisser Parkcharakter aufkommt. Fazit: Besuchen.
(21.09.2012, 09:52)
Michael Mettler :   Diese PM ruft bei mir nur KopfschĂŒtteln hervor. Da schreibt sich der Zoo einen "Beitrag zum Erhalt des Nashornleguans" auf die Fahnen, hĂ€lt aber ein Einzelexemplar (!) seit 7 Jahren (!!) hinter den Kulissen (wo es nicht mal als "Botschafter seiner Art" fĂŒr die Öffentlichkeit fungieren kann), statt es Zuchtzwecken zur VerfĂŒgung zu stellen. Wenn es seit 7 Jahren an Platz und Geld fĂŒr eine Zuchtanlage fehlt (Warum eigentlich "wartet" Anton dann auf ein Weibchen?), hĂ€tte man das Tier damals gleich an einen Halter mit besseren Möglichkeiten weiterreichen sollen.
(12.08.2011, 10:50)
Zoo Hoyerswerda :   Nashornleguan wird erstmals prĂ€sentiert

Am bevorstehenden Wochenende prĂ€sentiert der Zoo Hoyerswerda erstmalig und vorerst einmalig einen (bisher) „geheimen“ Nashornleguan.

Anton der Drei-Nashornleguan - dies ist nicht der neuste Film von Til Schweiger, sondern Anton, der bisher geheime Urzeit-Leguan, der an diesem Wochenende erstmals den Besuchern im Zoo Hoyerswerda prĂ€sentiert wird. Im Gegensatz zu seinen Namensvorbildern, den Nashörnern, hat Anton gleich drei Hörner. Zwei kleine Hörner und ein grĂ¶ĂŸeres Horn wachsen ihm auf der Nasenspitze. Mit seinen scharfen Krallen, seinen muskulösen ExtremitĂ€ten und vor allem seiner GrĂ¶ĂŸe ist Anton trotz seines jungen Alters bereits ein beeindruckender Riese. Bis zu 1,50 m lang und 10 Kilo schwer können Nashornleguane werden. Anton gehört damit bald zu den grĂ¶ĂŸten noch auf unserem Planeten lebenden Echsen.
Mit seinem krĂ€ftigen Körper und seinen pfeilschnellen Bewegungen, wĂ€re Anton sicherlich der perfekte JĂ€ger, doch die Urzeitechse lĂ€sst es lieber friedlicher zugehen und ernĂ€hrt sich von Salat, Möhren und Tomaten. Mit dieser Schonkost bleibt er fit und ansehnlich, denn er wartet bereits sehnsĂŒchtig auf den Tag, an dem endlich ein Weibchen bei ihm einzieht.

Mit diesem Sommer in Deutschland kann Anton gar nichts anfangen. StĂ€ndiger Regen und ca. 20°C – Nashornleguane wie Anton sind da besseres gewohnt. Dort, wo es uns dieser Tage in unseren UrlaubstrĂ€umen hin zieht, dort leben Nashornleguane noch in freier Wildbahn – beispielsweise auf Haiti, in der Dominikanischen Republik und auf den Cayman-Inseln. Jedoch sind die Nashornleguane in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, da sie eine der wenigen Fleischquellen fĂŒr die meist arme Bevölkerung darstellen. Nashornleguane sind inzwischen im Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet, was bedeutet, dass sie weder gefangen noch gekauft werden dĂŒrfen. Um sie vor dem Aussterben zu bewahren, setzen sich deutsche Zoos seit vielen Jahren fĂŒr den Erhalt dieser beeindruckenden Art ein. Auch der Zoo Hoyerswerda möchte seinen Beitrag zum Überleben des Nashornleguans leisten. Um das anfĂ€llige Tier nicht zu gefĂ€hrden, verbrachte Anton die vergangenen 7 Jahre seit seiner Ankunft im Zoo Hoyerswerda in der QuarantĂ€nestation des Tropenhauses.
Um nun endlich die Besucher des Zoos kennenzulernen, stellt sich Anton an diesem Wochenende erstmals der Öffentlichkeit vor. Ab Sonnabend, 09:00 Uhr bis Sonntag um 18:00 Uhr ist Anton im Tropenhaus im Terrarium des TigerpythonmĂ€nnchens Egon zu finden, der sich fĂŒr diese einmalige Aktion freundlicherweise auf einen kurzfristigen Wohnungstausch mit Anton eingelassen hat. In seinem neuen Wochenendhaus auf Zeit wird sich Anton auf jeden Fall wohlfĂŒhlen. Schließlich ist es im Hoyerswerdaer Tropenhaus mindestens genauso warm, wie auf den karibischen Heimatinseln.

Obwohl der achtjĂ€hrige Anton bereits seit Oktober 2004 im Zoo Hoyerswerda lebt, hat ihn noch nie ein Besucher zu sehen bekommen. Seit seiner Ankunft ist er im fĂŒr Besucher verschlossenen QuarantĂ€nebereich des Tropenhauses untergebracht, nicht weil er krank ist, sondern weil es dem Zoo Hoyerswerda einfach an Platz und Geld fehlt, ihm ein ausreichend gerĂ€umiges anderes Heim zu bieten.
Am Sonntagabend wird Anton daher wieder „Lebewohl“ sagen und in seine angestammte Wohnung im QuarantĂ€nebereich zurĂŒckkehren. Dort hat er nicht nur ausreichend Platz, um sich auszutoben, sondern auch ganz viel Ruhe fĂŒr das ein oder andere SchlĂ€fchen.
(12.08.2011, 10:13)
Liz Thieme :   Die Stadt Hoyerswerda bangt um die Zukunft ihres Zoos. Der Einrichtung wurden fĂŒr 2010 gut 454 000 Euro aus dem Haushalt des Kulturraumes Oberlausitz- Niederschlesien bewilligt - deutlich weniger als die beantragten knapp 790 000 Euro, sagte KulturbĂŒrgermeister Thomas Delling (SPD) am Dienstag und bestĂ€tigte Medienberichte. Die Kosten lĂ€gen jĂ€hrlich bei rund 1,3 Millionen Euro, allein rund 800 000 Euro habe die Stadt 2009 getragen. Angesichts knapper Kasse könne sie sich einen Zuschuss in dieser Höhe nicht mehr leisten. «Die Sache ist ziemlich ernst», gab Delling zu. Eine Schließung soll aber unbedingt vermieden werden.
(12.02.2010, 21:04)
Ronny Keller :   PĂŒnktlich zum Jahreswechsel, gab es 3-fachen Amurtigernachwuchs. Eltern der Kleinen sind die vom Tiergarten NĂŒrnberg eingestellten "Jantar" und "Segena".
(07.01.2008, 17:25)
Stefan Schubert :   Ich hatte den Eindruck einer klassischen Orangerie vom Tropenhaus, zumal es mit Baujahr 1998/99 noch recht jung war und dass die Tierhaltung darin eher stiefmĂŒtterlich betrieben wird. Die Erwartungen waren hochgesteckt, aber nichts war zu entdecken der sagenhaften Welterstzuchten unter den Vögeln im alten Haus! Dennoch möchte ich den Zoo keineswegs verteufeln! Ich halte ihn fĂŒr sehr engagiert und es gibt viele Ausbaumöglichkeiten, doch dĂŒrften solche Projekte schwer ausfĂŒhrbar sein in einer strukturschwachen und vor allem von Abwanderung geprĂ€gten Region wie Hoyerswerda! Mir hat der Park einige schöne Stunden bereitet und diese sehe ich vorwiegend, wenn ich zurĂŒckschau!
(29.07.2006, 11:56)
Johannes Pfleiderer :   @Stefan Schubert
Bei meinem Besuch im August waren zwar folgende Vogelarten auf einer Tafel im Tropenhaus:
-Dreifarben-Glanzstar
-GrĂŒnschwanz-Glanzstar
-Elfenblauvogel
-Flammenkopf-Bartvogel
-Großer Beo
-Mittelbeo
-Königsglanzstar
-Hartlaubturako
-Schmalschnabelstar
-Schwarznackenpirol
-Schwarzhalsstar
-SchwarzkopfbĂŒlbĂŒl
-BlauflĂŒgel-Blattvogel
Allerdings waren an diesem Tag nur erstere und ein WeißhaubenhĂ€herling zu sehen. Ist mittlerweile die Beschilderung angepasst worden oder sind die Tiere tatsĂ€chlich zu sehen?
(28.07.2006, 20:55)
Michael Mettler :   Das neue Tropenhaus war bei meinem Besuch 2000 auch schon in Betrieb, ich habe allerdings kaum Erinnerungen daran (scheint mich also nicht sonderlich beeindruckt zu haben).
(28.07.2006, 20:24)
Paul Mehring :   Das alte "Trophenhaus" wurde vor 3 oder 4 jahren weggerissen und ein völlig neues "Trophenhaus" gebaut.

Das ist ja gerade das was so aufregt.

Neues Haus und kein deut besser.

(28.07.2006, 18:13)
th.oma.s :   @paul mehring: meines erachtens stammt das hoyerswerdaer tropenhaus aus weit zurĂŒck liegender dddr- zeit?
(28.07.2006, 17:57)
Paul Mehring :   Auf der Hoyerswerdaer BĂ€renanlage leben die Mutter und ihr schon erwachsener Nachwuchs (ich glaube der Nachwuchs ist 1,1)

Das Gehege ist noch uralt und hÀlt kein Wasser mehr im Graben. Schon seit vielen Jahren.
Die Anlage macht den Eindruck uralter BÀrengrÀben.

Ein jÀmmerlicher Anblick.

Die zwei Zwergflusspferde (1,1) haben ein seperarierfÀhiges Gehege (EinzelgÀnger).

Hat das weibliche Tier Nachwuchs, so wird das MÀnnchen separiert und hat ein eigenes Gehege mit Zugang zum Aussengehege (ausserhalb der Trophenhalle). Jedoch ist es in den Wintermonaten nicht zugÀnglich (wegen Erfrierungsgefahr von Körperteilen).
Dann entspricht das Gehege des MĂ€nnchen nicht dem Gutachten (zu klein)

Auch das Gehege der Mutter mit Nachwuchs ist dann zu klein und entspricht auch nicht dem Gutachten.

Ein neu erbautes Haus mit so grossem Mangel.

Soweit ich weiss, sind die Leoparden noch da. Man will sie abgeben. Es sei denn es gibt hierzu ganz neue Erkenntnisse.

(28.07.2006, 15:52)
Stefan Schubert :   Die Grizzly-Anlage ist im Stil frĂŒherer BĂ€rengrĂ€ben errichtet und sicherlich ein Auslaufmodell! Die Zwergflusspferde haben eine Aussenanlage, doch sollten die Erwartungen nicht allzuhoch gesetzt werden. Das Tropenhaus beherbergt im Zentrum die Hippos und in einigen Terrarien diverse Kleintiere, die Luft bevölkern eine Reihe Vögel, am augenscheinlichsten sind die Dreifarb-Glanzstare. Da ich in einem November zu Besuch weilte, war das Haus voll von PflanzkĂŒbel. FĂŒr die Kudus und Rappenantilopen sind Freisichtanlagen vorhanden. Zu den Riesenschildkröten erschien im ersten Tiergarten-Rundbrief (1/04) ein Artikel und dĂŒrfte hier im Archiv zu finden sein!
(28.07.2006, 14:27)
Karsten Vick :   @Jana: Es sind 2,1 Schildkröten. Sie haben ein haus mit Freianlage, das ich allerdings noch nicht gesehen habe.

@Dennis: Die Grizzlys haben eine Freianlage mit Betonboden. Ob man sie schrecklich findet, ist Geschmackssache, aber ein Zwinger im eigentlichen Sinne ist es nicht. Ob die Zwergflusspferde nach dem Umbau des Tropenhauses eine Außenanlage gekriegt haben, weiß ich auch nicht.
(28.07.2006, 13:10)
dennis :   Ne andere frage: Beide Berliner zoos halten keine Nebelparder mehr.
Plant einer der Zoos wieder welche aufzunehmen.
Achja meine Bekannten aus Sachsen sagen, sie hÀtten zwei Grizzlys in Hoyerswerda in einem schrecklichen Zwinger gesehen.
haben die Zwergflusspferde da eigentlich eine Außenanlage?
(28.07.2006, 13:02)
Jana :   Wieviel Riesenschildkröten halten sie in Hoyerswerda und wieviel W/M? Und wie sieht das Haltung (Haus..) aus?
(28.07.2006, 11:52)
Karsten Vick :   Der BĂ€ren-Thread sagt nicht allzuviel ĂŒber die Grizzlys. Wahrscheinlich lĂ€uft auch hier die Haltung aus.

Die Riesenschildkröten sind wirklich reine nigrita von Santa Cruz. Sie stammen aus dem Erbe eines Privathalters, der sie 40 Jahre gehalten hatte.
(27.07.2006, 23:42)
Jelle :   Johannes,

Woher kommt die Riesenschildkroete? Die Zuercher Zoo zuechtet nur hybriden zwischen porteri (incl. nigrita) und becki.
(27.07.2006, 18:54)
Johannes Pfleiderer :   Ich habe den Zoo Hoyerswerda letztes Jahr besucht und kann mich eigentlich nur der EinschĂ€tzung von Michael Mettler anschließen.
Folgende Arten der unteren Liste waren bei meinem Besuch nicht mehr vorzufinden:
-Kurzohr-RĂŒsselspringer
-Sibirisches Eichhörnchen
-Karakal
Die Klammeraffenmischlinge sind wohl durch reinrassige hybridus-Exemplare ersetzt worden, da im neuesten Ardea eine EEP-Beteiligung fĂŒr diese Unterart vermerkt ist. Am Gehege steht nach wie vor "Ateles sp.".
Bei den Felsenhörnchen handelt es sich nicht um Sciurotamias davidianus, sondern um S. forresti. Die Bestimmung der im Jahr 2000 erhaltenen Tiere war laut Ardea recht schwierig, aber konnte aufgrund der unbehaarten Sohlen der HinterfĂŒĂŸe vollzogen werden.
Folgende Arten sind neu hinzugekommen:
-Zweifinger-Faultier
-Goldstachelmaus
Hier noch der Reptilienbestand bei meinem Besuch:
-Rotwangen-Schmuckschildkröte
-Gelbwangen-Schmuckschildkröte
-weitere Spitzkopf(?)schildkrötenart; nicht ausgeschildert
-Sporenschildkröte
-Santa Cruz-Riesenschildkröte (Unterart "nigrita")
-Dunkler Tigerpython
-Amur-Natter
-Stirnlappenbasilisk
-GrĂŒner Leguan
-Webers Segelechse
-GrĂŒne Wasseragame
-Großer Madagaskar-Taggecko
-Perleidechse
-Blauzungenskink
-Rautenkrokodil
Wenn ihr wollt, kann ich auch noch den Vogelbestand auflisten.
(27.07.2006, 16:51)
Michael Mettler :   @Karsten Vick: Die Hoyerwerdaer Grizzlys hatten wir meines Wissens schon mal im "BĂ€ren"-Thread.


(27.07.2006, 16:36)
Karsten Vick :   Die Leoparden waren Indochinesische (delacouri), die in der DDR (aus Vietnam stammend) relativ hĂ€ufig gehalten wurden. Schade, dass es sie auch in Hoyerswerda nicht mehr gibt. Was ist eigentlich mit den Grizzlys? Sind das auch nur noch Rentner?

Ein weiterer Zoo mit dem man Hoyerswerda gut an einem Tag besuchen kann, ist Görlitz.
(27.07.2006, 16:22)
Michael Mettler :   @Dennis: DarĂŒber schreibe ich fĂŒr mich keine Artenlisten, und meine Erinnerung gibt da nicht viel her. Es waren jedenfalls nur wenige Arten.
(27.07.2006, 16:22)
dennis :   Und der Reptilienbestand?
(27.07.2006, 15:42)
Michael Mettler :   Im September 2000 habe ich folgende WildsĂ€uger dort gesehen:

BennettkÀnguru
Kurzohr-RĂŒsselspringer
WeißbĂŒschelĂ€ffchen
SchwarzpinselÀffchen
LisztÀffchen
Kaiserschnurrbarttamarin
Gewöhnliches TotenkopfÀffchen
Haubenkapuziner
Braunkopf- x Goldstirnklammeraffe (die frĂŒhere Stuttgarter Hybridgruppe)
Schopfmangabe
Weißhandgibbon
Weißschwanzstachelschwein
Großer Mara
Goldaguti
Sibirisches Eichhörnchen (ssp. exalbidus)
Prevost-Schönhörnchen
David-Felsenhörnchen
Fennek
Grizzly
Gewöhnlicher NasenbÀr
EuropÀischer Otter
Surikate
Karakal
Serval
Schwarzer Panther
Löwe
Amurtiger
Chapmanzebra
Zwergflusspferd
Axishirsch
Großer Kudu
Rappenantilope
Alpensteinbock

Die Kombination mit Cottbus kann ich als gĂŒnstig bestĂ€tigen, habe ich bei beiden Besuchen dort auch so gemacht.
(27.07.2006, 15:41)
dennis :   wieso sind die mit Vorsicht zu genießen?
Weil es keine unterartreinen Tiere sind?
Weil es auch Srilanka oder Hinterindische Leos sein könnten ?
(27.07.2006, 15:33)
Konstantin Ruske :   Auch große Kudus, Aplensteinböcke und GrizzlybĂ€ren finde ich erwĂ€hnenswert. Aufgrund der GrĂ¶ĂŸe wĂŒrde ich diesen Zoo, wenn ich in der NĂ€he bin, schon besuchen, ihn aber bestimmt mit Cottbus kombinieren. Insgesamt aber viele interessante Tierarten ( indische Leoparden sind mit Vorsicht zu genießen) in zum Teil recht netten Anlagen.
(27.07.2006, 15:28)
Dennis :   stimmt Schopfmangaben
(27.07.2006, 15:23)
Michael Mettler :   Ich war mit großem Abstand zweimal dort und empfand den Zoo als sicherlich nicht ultramodern - was bei der wirtschaftlichen Lage der Region nicht verwunderlich ist, schließlich kosten Umgestaltungen Geld -, aber als ambitioniert. Wer Aschersleben dafĂŒr lobt, sich auch mit "vergessenen" Tierarten außerhalb des Mainstreams zu bewegen, der könnte Hoyerswerda meinem Empfinden nach wenigstens in dieser Hinsicht im gleichen Atemzug nennen. Wobei Letzterer ein wenig unter seinen rĂ€umlichen BeschrĂ€nkungen zu leiden scheint, da im Prinzip jeder Quadratmeter genutzt ist. Trotzdem hatte ich nicht das GefĂŒhl, mich in einem voll gequetschten Zoo zu befinden.

Indische Leoparden wĂ€ren mir neu, allerdings liegt mein letzter Besuch schon ein paar Jahre zurĂŒck. Die Mohrenmangaben dĂŒrften aber eine Verwechslung sein, denn eine SpezialitĂ€t in Hoyerswerda sind Schopfmangaben.
(27.07.2006, 15:22)
Dennis :   Der zoo hoyerswerda ist ja ziemlich unbekannt..
Es soll ein großes Urwaldhaus u.a mit zwergflußpferden, Rautenkrokodilen!
und Riesenschilkröten und seltene Tierarten wie rappenantilopen, Indische Leoparden und Mohrenmangaben geben.
War von euch schon jemand in Hoyerswerda?
Ist ein Besuch zu empfehlen?
(27.07.2006, 15:09)

alle Beiträge