Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

S├╝damerikanische Zoos



Carsten Horn:   Der Drogenbaron (Pablo Escobar) , erschossen vor gut 30 Jahren, importierte sogar 4 Flu├čpferde f├╝r seinen privaten Zoo...

Nachdem man ein Flu├čpferd erlegte, als es noch wenige gab, erfolgte ein gro├čer Aufschrei in der Bev├Âlkerung und ein gerichtliches Jagdverbot.

Jetzt mu├č man sich halt mit den 80-100 Tieren rum├Ąrgern und es werden mehr...

Der ehemalige Besitz Escobars ist heute ein Freizeitpark, u. a. werden auch Tiere gehalten.
https://haciendanapoles.com
(07.04.2021, 17:55)
W. Dreier:   Hat nichts mit Zoos zu tun sondern mit einem ``Hobby`` (habe ich schon vor Tagen in der ``Berliner`` gelesen und dann vergessen): Der ehemalige und jetzt schon im Gef├Ąngnis sitzende Drogenbaron aus Kolumbien hatte in seiner j├╝ngere Zeit ein Paar Flu├čpferde ``importiert`` - die machen jetzt Sorgen, da sich daraus eine gr├Â├čere Herde entwickelt hat (nicht nur ein Dutzend etwa)
(06.04.2021, 18:34)
cajun:   Ziemlich krude Geschichte. Aber aufgrund der "Hagenbeck- Verd├Ąchtigungen" und zum Aufregen f├╝r unsere Ele- Fans, stelle ich sie mal hier ein.
Kam leider zu fr├╝h, um noch als April- Scherz gewertet zu werden...
clarin.com ÔÇô 29. M├Ąrz 2021
Comenz├│ el operativo de traslado de 4 elefantes del ex zoo de Mendoza a un santuario en Brasil
Es begann die Operation Umsiedlung von 4 Elefanten aus dem ehemaligen Zoo Mendoza in ein Schutzgebiet in Brasilien
Zwei Trainer aus den USA bereiten die 3.000 Kilometer lange ├ťberlandfahrt in einem Container nach Mato Grosso vor. Die vier Elefanten aus dem ehemaligen Zoo Mendoza begannen mit dem Einstellungsprozess, um in einem Container in ein Reservat in Brasilien zu reisen. Pocha (56) und ihre Tochter Guillermina (23) sind die ersten Weibchen, die in etwas mehr als einem Monat eine Reise in ein neues Leben ohne Einschr├Ąnkungen unternehmen. Sie werden in das einzige Elefantenschutzgebiet in Lateinamerika reisen. Der Umweltminister von Mendoza, Humberto Mingorance, feierte die Ankunft der Container, in die die Elefanten gebracht werden. Sie werden auf dem Landweg nach Mato Grosso in Brasilien reisen. "Wir haben die Container erhalten, in denen wir die Elefanten transportieren werden, die die Quarant├Ąnephase f├╝r ihre anschlie├čende Reise begonnen haben", sagte Mingorance. Zwei Trainer kamen aus den USA, um am Trainingsprozess teilzunehmen. "Ohne die logistische und wissenschaftliche Unterst├╝tzung der Franz-Weber-Stiftung w├Ąre ein Transfer in das Schutzgebiet nicht m├Âglich", dankte der Gouverneur von Mendoza, Rodolfo Suarez, auf seinem Twitter-Account. Die amerikanische Spezialistin f├╝r Psychologie und Biologie Chrissy Pratt (Michigan) ist zusammen mit Karissa Reinbold (New York) daf├╝r verantwortlich, das Vertrauen der Elefanten zu gewinnen und sie auf die Reise im Container vorzubereiten. Sie begannen mit Pocha und Guillermina, den Asiatischen Elefanten (Elephas maximus). Dann wird der Prozess mit den beiden anderen Exemplaren fortgesetzt: Kenia (Afrikanischer Elefant) und Tamy (Guillerminas Vater und ebenfalls asiatischer Herkunft), die mehrere Monate in Mendoza bleiben m├╝ssen, bis sie nach Brasilien gebracht werden. Vom Zoo zum ├ľkopark. Der Zoo Mendoza wurde im November 2016 geschlossen. Das Grundst├╝ck neben dem Cerro de la Gloria im General San Mart├şn Park in der Stadt Mendoza wurde in einen ├ľko-Park umgewandelt. Mit dem Inkrafttreten des Provinzgesetzes 8.945 begann ein Plan, Tiere wie Schimpansen, L├Âwen und Elefanten, die sich au├čerhalb ihres nat├╝rlichen Lebensraums befanden, abzuzweigen. [...] Die Leitung des Ecoparque Mendoza sch├Ątzt, dass sie Ende April versuchen werden, die Elefanten darauf vorzubereiten, in den Container zu klettern, der sie 3.000 Kilometer auf dem Landweg in die Zentralregion Brasiliens bringt, in der sich Mato Grosso befindet. Die Boxen, in die sie klettern werden, wiegen jeweils f├╝nf Tonnen und sind 3,20 Meter hoch. Die Elefanten werden w├Ąhrend der gesamten Reise mit einer Kamera ├╝berwacht. Trainerin Pratt erz├Ąhlte der Zeitung Los Andes, wie sie den Anpassungsprozess durchf├╝hren, unterst├╝tzt von Esteban Guevara und H├ęctor Troncozo, den beiden historischen Tierpflegern der Elefanten des Zoos Mendoza. [...]
Die Geschichte der Elefanten
Drei der vier Elefanten, die noch in Mendoza leben, kamen durch Austausch und Spenden an. Nur Guillermina wurde im General San Mart├şn Park Zoo gezeugt. Pocha (56 Jahre) wurde 1965 in Indien geboren. Als sie drei Jahre alt war, wurde sie vom deutschen Tierpark Hagenbeck f├╝r einen Tausch abgegeben. Ihr Kalb Guillermina wurde 1998 im Zoo Mendoza geboren. Mit 23 Jahren hat dieses Tier nie die Freiheit gekannt und sie lebte in einer Grube aus Zement und Stein, die f├╝r ihre Gr├Â├če recht klein war. Tamy (51) wurde 1970 geboren. Er kam 1984 in Mendoza an, gestiftet vom Zirkus der Br├╝der Gasca. Kenia (40), die einzige afrikanischer Herkunft, wurde 1981 geboren. Sie kam 1985 nach Mendoza, ebenfalls aus dem deutschen Tierpark Hagenbeck, im Tausch. (Autorin der Quelle: Roxana Badaloni)
Quelle und ├ťbersetzung Zoopresseschau
(06.04.2021, 17:09)
cajun:   Die Auffangstation des Zoos Brasilia liest sich, wie eine eigene Kollektion!

https://g1.globo.com/df/distrito-federal/noticia/2020/10/16/zoologico-de-brasilia-acolhe-53-animais-orfaos-veja-videos.ghtml
Zoo Bras├şlia beherbergt 53 verwaiste Tiere.
Jungtiere von Tamandua, Eule und Papagei sind einige Arten, die in einer "Babystation" gesch├╝tzt sind. Die meisten wurden Opfer von Verkehr oder Handel. Im Zoo Bras├şlia ben├Âtigen 53 verwaiste Jungtiere besondere Aufmerksamkeit von den Tierpflegern. Noch immer zerbrechlich, werden die Neugeborenen - meistens Opfer von Verkehrsunf├Ąllen oder gerettet vor dem Tierhandel - mit der Flasche aufgezogen, gew├Ąrmt und bekommen ihre Streicheleinheiten die ganze Zeit. Sobald sie in der "Kinderkrippe" ankommen, werden sie einer Triage und eine tier├Ąrztlichen Begutachtung unterzogen. Tier├Ąrztin Ana Cristina de Castro erkl├Ąrt die Geschichte der Tiere, die f├╝r das Team ankommen. "Bei V├Âgeln ist die gr├Â├čte Ursache der Verlust von Lebensr├Ąumen, der Handel oder weil die K├╝ken aus ihren Nestern gefallen sind. Aber es gibt auch diejenigen, die ihre M├╝tter bei Unf├Ąllen verloren haben, beispielsweise wenn sie ├╝berfahren wurden", erkl├Ąrt sie. Derzeit beherbergt die "Kinderkrippe" des Zoos folgende Tiere: 30 Gro├čohropossums, 2 Schwefelmaskentyrannen, 9 Kanarienfl├╝gelsittiche, 3 Gelbbauchamazonen, 2 Gro├če Ameisenb├Ąren, 2 S├╝dliche Tamanduas, 2 Choliba-Kreischeulen, 1 Reiher, 1 Sperlingsvogel, 1 Schwarzb├╝schelaffe. Die geretteten Tiere sind Teil von Arterhaltungsprogrammen in Gefangenschaft. Dann m├╝ssen sie wieder in die Natur ausgesetzt werden. Nach Angaben des Zoos Bras├şlia werden die Tiere freigelassen, wenn sie nach tier├Ąrztlicher Untersuchung als selbst├Ąndig und gesund gelten.
Quelle: Zoopresseschau
(12.11.2020, 13:20)
Sacha:   K├Âstlich, was bei einer automatischen ├ťbersetzung so alles passiert. "Der Weltraum beherbergt etwa 300 Wildtiere."
Wie w├Ąrs mit Star Trek/Raumschiff Enterprise? "Der Weltraum. Unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer....";):)
(18.01.2019, 11:59)
Oliver Muller:   Das d├╝rfte dann entweder scheitern oder f├╝r viele der Tiere den sicheren Tod bedeuten. Von Faunenverf├Ąldchung mal abgesehen, wenn nicht alle Individuen unterartenrein sind. Aber so etwas spielt ja f├╝r Tierrechtler keine Rolle.
(23.03.2018, 22:26)
Hannes Lueke:   http://mobil.berliner-kurier.de/news/panorama/ein-jahr-nach-der-schliessung-die-vergessenen-zootiere-von--buenos-aires-26969082?originalReferrer=https://www.google.de/

Ja ein "ganz toller" Schrott ├Ąhh Schritt
(23.06.2017, 20:15)
uru:   Leon , ein Gorillam├ínchen aus Loro Park (geb. in Tel Aviv) und Lou-Lou ein Wewibchen aus Howletts sollen nach Belo Horizonte (Brazil) um dort das einzige Gorillagruppe in S├║damerika zu bilden zusamen mit ein dort lebende weibchen (Imbi).
(04.09.2013, 21:24)
Henry Merker:   Muy interesante. Voy a esperar.
(28.01.2010, 17:42)
uru:   Da uruguaische Zoos kein Geld f├╝r der kauf von Tiere haben,die anschafung ist per Tausch gegen einheimische Tierarten(haupts├Ąchlich Ohrenrobben).Im Jahre 1985/1986(nicht 1980) kammen durch die Vermittlung von ein holl├Ąndische Tierh├Ąndler Die Adax,zusammen mit Breitmaulnash├Ârner umd Przewalski Pferde (?) an.Ich werde versuchen noch herrauszubekommen aus welche Zoos.
(28.01.2010, 16:56)
Henry Merker:   Muy bien! Estoy contento. Ich hoffe, dass du noch weitere Beitr├Ąge zum Thema "S├╝damerikanische Zoos" folgen lassen kannst! Lateinamerika wird ja immer stiefm├╝tterlich behandelt...
Stammen diese Importe aus Zoos oder aus ihren Ursprungsl├Ąndern?
(25.01.2010, 12:42)
uru:   Adax nasomaculatus im Zoo Parque Lecoq,Montevideo,Uruguay.Dort leben 28 Tiere.Das w├Ąre die dritte gr├Âsste gruppe in der Welt.Sind nicht in ISIS.Die Tiere stammen aus 2 importe(7 Tiere)1980 und 1998.
(24.01.2010, 21:56)

alle Beiträge