Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoo Eberswalde



Emilia Grafe:   Grunds√§tzlich ist der ganze Zoo auch beim Erstbesuch mit auch mal zwischendurch stehenbleiben und gegebenenfalls fotografieren in maximal drei Stunden durch. Ich finde vor allem die Tigeranlage ist eine l√§ngere Beobachtung wert bzw. der Teil der Vielfra√üe. Beim letzten Besuch sah ich einen Vielfra√ü mehrmals zwischen den B√§umen hin und her springen und klettern.
Ansonsten ist das Urwaldhaus durch die Nilflughunde ganz nett, allerdings sehr spärlich bepflanzt und nicht mit den Tropenhäusern in größeren Zoos wie Hellabrunn zu vergleichen.
Beim Erstbesuch sind bestimmt auch noch die Lemureninseln sehenswert, mit Schwarzweißem Vari und Rotbauchmaki und die beiden männlichen Mohrenmakis.
Insgesamt ist der Zoo auf Affen und Raubtiere spezialisiert und hat dort mit Chinaleopard, Kolumbianischem Klammeraffen, eben Mohren- und Rotbauchmaki und vor allem Rotscheitelmangabe und S√ľdlichem Gelbwangengibbon auch einige seltener in Zoos vertretende Arten zu bieten.
(17.05.2020, 20:56)
cajun:   Danke f√ľr den Eindruck Emilia. Ich selbst war noch nie im Zoo Eberswalde. Falls ich mich dazu entschlie√üen sollte, was w√ľrdest du empfehlen? Also was sollte ich mir auf jeden Fall anschauen?
(16.05.2020, 19:15)
Emilia Grafe:   Und abschlie√üend einer der sehr aktiven Vielfra√üe
(16.05.2020, 13:14)
Emilia Grafe:   Das Trampeltier-Jungtier
(16.05.2020, 13:12)
Emilia Grafe:   Zwei Schwarzwei√üe Varis
(16.05.2020, 13:00)
Emilia Grafe:   Die j√ľngste Rotscheitelmangabe, geboren am 18.8.2019.
(16.05.2020, 12:57)
Emilia Grafe:   Eine der beiden L√∂wenkatzen. Sie leben mittlerweile mit dem Transvaal-Kater aus Magdeburg zusammen auf der gro√üen Au√üenanlage.
(16.05.2020, 12:55)
Emilia Grafe:   Ein paar der weit √ľber 10 Frischlinge
(16.05.2020, 12:53)
Emilia Grafe:   Jetzt folgen noch einige Bilder vom Besuch: zuerst die Erdm√§nnchen:
(16.05.2020, 12:51)
Emilia Grafe:   Ich war in der vorletzten Woche im Zoo Eberswalde.
Es gibt kaum etwas neues zu berichten: die √ľblichen Jungtiere bei Hausziegen und Wildschweinen. Das Besondere in diesem Jahr: ein Trampeltierjungtier. Am Urwaldhaus wird nach wie vor gebaut. Das Tigerjungtier aus 2018 und auch den letzten Leopardennachwuchs sah ich nicht, wahrscheinlich abgegeben?
Wirklich interessant ist nur ein neues Gehege, welches gegen√ľber von den Nasenb√§ren neu gebaut worden ist (Bild anbei). Vom Aussehen her vermute ich, dass das ein Gehege f√ľr die Baumstachler sein k√∂nnte, die bereits im Bestand sind. Gibt es hier noch andere Ideen?
(16.05.2020, 12:49)
Emilia Grafe:   Trotz der meiner Meinung nach sehr schlechten √Ėffentlichkeitsarbeit des Zoo Eberswalde wurden in letzter Zeit einige Zukunftspl√§ne publiziert:
- noch in der F√∂rderperiode bis 2020 soll der Eiszeit-Erlebnispfad entstehen, wenn ich das richtig verstehe in Form eines Baumwipfelpfads √ľber der Braunb√§r-Wolf-Anlage, Kosten 739 000 mit 85% F√∂rderquote mit EU-Mitteln √ľber das Programm Interreg
- in der n√§chsten F√∂rderperiode ab 2021 habe man die Idee f√ľr einen sprechenden Baum, der √ľber die Thematik der invasiven Arten aufkl√§rt, Kosten 50 000
- aus eigener Kasse möchte man einen Indoor-Spielplatz in das Restaurant einbauen, Kosten ca 150 000, die sich Förderverein und Stadt teilen

Ich h√§tte mich √ľber einige Ver√§nderungen, die den Tieren zugute kommen, mehr gefreut, zudem ein Indoor-Spielplatz neben 5 bereits existierenden Erlebnisspielpl√§tzen auch nicht zwingend n√∂tig w√§re.

Quellen zum Nachlesen:
https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1694464/
https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1666357/
https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1674541/

Anbei nochmal der Leopardennachwuchs
(16.12.2018, 19:48)
Emilia Grafe:   Auch die Emunachzucht ist deutlich gewachsen
(16.12.2018, 19:30)
Emilia Grafe:   Eine der L√∂winnen, der Magdeburger L√∂we lie√ü sich nicht blicken,,,
(16.12.2018, 19:28)
Emilia Grafe:   Der schon deutlich gewachsene Jungtiger
(16.12.2018, 19:27)
Emilia Grafe:   Heute dann ein Jahresendbesuch in Eberswalde. Hmm... Ver√§nderungen in Eberswalde?
Es wird weiterhin äußerlich am Urwaldhaus gearbeitet.
Am interessantesten: Eine Geburt (1,0) bei den Chinaleoparden am 16.8.2018.
Anbei Leopardenkatze mit Jungtier
(16.12.2018, 19:24)
Emilia Grafe:   Der junge Amurtiger Auge in Auge mit einem Vielfra√ü
(29.09.2018, 21:02)
Emilia Grafe:   Einer der drei Geparden

Und im Beitrag hier heute soll es nat√ľrlich hei√üen: "Immer wieder nett, auch wenn sich seit Jahren nicht mehr wirklich was tut."...kommt davon wenn man schreibt ohne nochmal dr√ľber zu gucken. ;)
(29.09.2018, 21:01)
Emilia Grafe:   Beulenkrokodil
(29.09.2018, 20:58)
Emilia Grafe:   Diese Woche dann noch ein kurzer Besuch in Eberswalde.
Immer wieder nett, auch wenn nicht seit Jahres nicht mehr wirklich was tut. Momentan wird zumindest am Urwaldhaus gebaut, dieses ist dennoch begehbar und es sind wieder Flughunde (Bild anbei) zu finden, wieder √ľber 20 Tiere, die k√∂nnen sich doch bei den letzten zwei Besuchen nicht einfach versteckt haben. Wie gesagt, ansonsten nichts Neues, also nur noch ein paar Bilder.
(29.09.2018, 20:57)
W. Dreier:   @E. Grafe: ich versuche es : 2,2 gingen nach Eberswalde, doch 0.1 verstarb - die `Oma`. Also noch 2,1 - darunter `Opa` Herrmann, der schon 1991 in Saarbr√ľcken geboren wurde. Die Mutter in E-walde ist offensichtlich `Gunja` (geb. 2005) im Tierpark. Wenn die `verstorbene `Oma` Angeles war (geb. 1985 !!! in Los Angeles) bliebe der hier angef√ľhrte Dobby als Mitgereister - den Namen fand ich nicht in der Aufstellung aller Tierpark-Tiere - die Liste endet allerdings 2007 (MILU, Band 14, Heft 2 (2013), Seiten 162-169 - 20 Jahre Haltung der Rotscheitelmangabe (C. torquatus) im Tierpark Berlin. Eigentlich k√∂nnte nur Gunja die Mutter des letzten Jungtieres sein - der Vater?
(07.06.2018, 09:42)
Emilia Grafe:   Ja, es ist nun schon das zweite Mal, dass es in Eberswalde Nachwuchs bei den Mangaben gibt. Der aktuelle Nachwuchs wurde laut Beschilderung am 5.11.2017 geboren. Ich versuchte schon mal herauszufinden, wer die Mangaben aus Eberswalde sind. Im Jahresbericht von 2015 des TP ist von 2,2 Tieren die Rede, die nach Eberswalde wechselten, in Ausk√ľnften von Eberwalde jedoch immer nur von drei Tieren aus dem TP. Welche drei Tiere waren also die Ursprungstiere in Eberswalde? In einem Artikel ist von Hermann (ich nehme an Opa), Gunjar und Jungtier Dobby die Rede, in einem anderen von Hermann, Angeles (ich nehme an Oma) und Dobby. Ich besuchte 2015, als die Tiere aus dem TP kamen weder den Berliner Tierpark, noch den Zoo in Eberswalde, habe also nicht erlebt, wer als welches Tier wohin wechselte...

Hier besagte Artikel:
https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1547350/ (auch √ľber das 2016 geborene Jungtier)
https://eberswalde.de/Aktuelles-Beitr.126+M50ac16318da.0.html (√ľber die Ankunft von Hermann, Gunjar, Dobby)

Anbei Bild des aktuellen Jungtiers
(26.05.2018, 21:23)
W. Dreier:   @E. Grafe: Nachwuchs bei den Mangaben? Das waren doch Opa und Oma - altersbedingt ``aussortiert`` vom Tierpark!
(26.05.2018, 19:32)
W. Dreier:   @E. Grafe: Nachwuchs bei den Mangaben? Das waren doch Opa und Oma - altersbedingt ``aussortiert`` vom Tierpark!
(26.05.2018, 19:32)
Emilia Grafe:   Und ein Frischling in Aktion, ansonsten noch Jungtiere bei den Bennettk√§ngurus, Kattas, Wasserschweinen und, die im November geborene, Rotscheitelmangabe
(25.05.2018, 22:40)
Emilia Grafe:   Braunb√§ren mit Fr√ľhlingsgef√ľhlen
(25.05.2018, 22:37)
Emilia Grafe:   Am meisten wunderte ich mich √ľber diese Jungtiere, 5 an der Zahl... ein Unfall?
(25.05.2018, 22:36)
Emilia Grafe:   Zwei der drei Servaljunge
(25.05.2018, 22:34)
Emilia Grafe:   Ein K√ľken ziehen die Emus auf.
(25.05.2018, 22:28)
Emilia Grafe:   Das Jungtier der Amurtiger (1,0)
(25.05.2018, 22:26)
Emilia Grafe:   Am schulfreien Dienstag den Tag f√ľr einen Besuch in Eberswalde genutzt:
- in der Tropenhalle weiterhin kaum Nilflughunde zu finden (ich sah diesmal gar keinen, suchte aber auch nicht sonderlich lange), daf√ľr nimmt man die Regenbogenloris jetzt viel deutlicher wahr
- ins M√§usehaus sind M√§use eingezogen (soweit ich es beurteilen kann, √Ėstliche Stachelm√§use, aber vielleicht kann hier noch jemand Klarheit schaffen) Bild anbei
- das letzte Jungtier der Chinaleoparden wurde abgegeben (mehr als Ausland konnte mir eine Pflegerin nicht sagen) und Katze und Kater sind wieder zusammen auf den Anlagen
(25.05.2018, 22:23)
Emilia Grafe:   https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1654994/

Noch jede Menge Nachwuchs in Eberswalde. Unter anderem auch bei den Amurtigern.
(06.05.2018, 13:14)
Emilia Grafe:   Tigerkater "Pan"
(20.03.2018, 22:10)
Emilia Grafe:   Der neue L√∂we wirkte schon gelassener als beim letzten Besuch, wenn auch noch nicht ganz entspannt.
(20.03.2018, 22:08)
Emilia Grafe:   W√∂lfe
(20.03.2018, 22:06)
Emilia Grafe:   Wisent in Aktion
(20.03.2018, 22:04)
Emilia Grafe:   Bei eher so mittelpr√§chtigem Wetter war ich letzten Mittwoch (14.3.) im Zoo Eberswalde.
Ein pers√∂nliches Highlight dort ist f√ľr mich immer sehr aktive Rudel der Eurasischen W√∂lfe. Der "Polar"- Wolf fristet w√§hrenddessen sein Dasein allein im Vorgehege. Bei den Tiger war diesmal der Tigerkater allein auf der Anlage. √úberraschenderweise war auch nach intensivem Suchen nur ein Nilflughund im Tropenhaus zu finden.
Au√üerdem zeigten sich Jungtiere bei Wasserschwein, Bennettk√§nguru und Girgentana- Ziege. Auch r√ľstet sich der Zoo schon f√ľr Ostern: √ľberall verteilt h√§ngen Ostereier (Bild)
(20.03.2018, 22:01)
Emilia Grafe:   Abschlie√üend w√ľrde ich gerne noch ein paar Fragen zu den Chinaleoparden in Eberswalde loswerden, die mich schon etwas l√§nger besch√§ftigen... Ich schrieb vor einigen Monaten bereits eine Mail an der Zoo, die jedoch unbeantwortet blieb. Also hoffe ich jetzt, dass mir hier jemand weiterhelfen kann? Falls dem so sei vielen Dank schon mal im Voraus!

Bez√ľglich der Individuen findet man aus 2015 Informationen √ľber ein m√§nnliches Tier namens Yuma, dass als Nachfolger des Verstorbenen Ku aus D√§nemark in den Zoo reiste, um mit dem 2009 in Hamburg geborenen Weibchen Li Mei Nachwuchs zu zeugen. Laut eines Kommentars hie√ü dieses M√§nnchen in Ebeltoft (D√§nemark) auch noch Cheung und sein Name wurde scheinbar in Yuma ge√§ndert. (Quelle: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1363434)
Aktuellen Artikeln zufolge habe aber die 6-jährige Yuma, die vor 3 Jahren aus Frankreich gekommen sein soll, Ende 2016 ein Jungtier geboren. Der Vater dieses Jungtiers ist laut der Artikel ein aus Dänemark stammender Kater namens Chenny. (Quelle:http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1561927)
Nun frage ich mich, ob es sich bei dem dort als Chenny benannten Kater um den eigentlichen Yuma handelt, da dieser ja vor knapp 2 Jahren aus D√§nemark kam und auch wenn man Bilder von fr√ľheren Artikeln des Katers mit heutigen Bildern des Katers abgleicht, sind diese Tiere ziemlich identisch und deshalb m√ľsste es sich ja eigentlich um Yuma handeln?
Und um auch nochmal zur Katze zu kommen, die vor 3 Jahren aus Frankreich kam? Dabei kann es sich ja schlecht, um Li Mei handeln, da diese ja ich Hamburg geboren wurde oder doch? Falls es sich tatsächlich um eine andere Katze handeln sollte, was ist mit Li Mei passiert?
Und wenn ich schon am Fragen bin, weiß jemand, ob das kleine Leopardenmännchen, das 2016 geboren wurde inzwischen schon einen Namen erhalten hat?

Anbei: von oben nach unten: der Kater, der 2016 geborene Sohn und ganz unten die Katze (die Bilder sind alle von Montag)

(31.01.2018, 22:13)
Emilia Grafe:   Nochmals einer der normalfarbigen L√∂wen, ich hoffe ja, dass es keine nicht unterartenreine Zucht geben wird...
(31.01.2018, 21:58)
Emilia Grafe:   Ein "fliegender" Wolf ;)
(31.01.2018, 21:56)
Emilia Grafe:   Die aktuelle Handaufzucht der Servale (Name: Jala)
(31.01.2018, 21:55)
Emilia Grafe:   Die beiden Tiger
(31.01.2018, 21:52)
Emilia Grafe:   Ich war am Montag kurz mal in Eberswalde. Eigentlich war das Ziel nur, einmal bei den L√∂wen vorbeizuschauen, um zu gucken, ob der kleine L√∂wenkater aus Magdeburg in Eberswalde zu finden ist. Tats√§chlich habe ich ihn dort sehen k√∂nnen, noch im separaten Absperrgehege der L√∂wen und sehr verunsichert- √§ngstlich, verschwand eigentlich immer sobald jemand vorbei kam direkt im, ihm jederzeit zug√§nglichen, Innengehege. Mich pers√∂nlich w√ľrde ja noch interessieren welches der m√§nnlichen Tiere aus Magdeburg jetzt nach Eberwalde ging, aber den Namen des Katers konnte uns auch eine Pflegerin nicht sagen.
Ansonsten gab es im September nochmals eine Handaufzucht bei den Servalen, also insgesamt 4 (davon allein 3 Handaufzuchten?) Jungtiere in 2017, soweit ich das mitbekommen habe und die drei im Mai & Juni geborenen wurden schon wieder abgegeben. Die Katze wurde am 17.9.17 geboren und wurde wie die anderen beiden Handaufzuchten aufgrund von wunden Stellen durch √ľberm√§√üige Pflege des Muttertiers von der Mutter getrennt.
Ansonsten leben der aus Ashford stammende Kater und die ehemalig aus Rhenen stammende Katze auf der Tigeranlage zusammen und scheinbar ist auch Nachwuchs in Aussicht (https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1572365/).
Anbei: der weiße "magdeburger" Löwe mal im Vergleich zu einem normalfarbigen Tier aus Eberswalde
(31.01.2018, 21:50)
W. Dreier:   Hoffentlich war es nicht die ``Z√§hlart``, denn besondere Neuer√∂ffnungen hat es die letzten 5 Jahre nicht gegeben. An Besonderheiten ist es sicher die L√∂wenanlage (die aber schon gef√ľhlte 1o Jahre so existiert). das Zoomuseum (in einer alten B√§renstallung), die gro√üe Amurtigeranlage, die Tropenhalle (etwas d√ľnner besetzt als vor 5 Jahren), sicher aber viele Attraktionen f√ľr Kinder. Nennenswert ist auch die Affenausstellung von Lemuren, Krallenaffen bis Mangaben. Ein Renner war sicher die Zusammenf√ľhrung der nicht angenommenen beiden Amurtigerkinder aus Eberswalde und dem TP Berlin. Dann gab es noch die ``Namens-Umwandlung" vom Tierpark in einen Zoo - mit durchaus gesteigertem Preis.
(09.12.2017, 19:09)
Oliver Muller:   Ich sehe gerade beim VDZ, dass sich die Besucherzahlen in Eberswalde in 2016 verdoppelt haben, was wohl der Grund f√ľr die Ber√ľcksichtigung bei Sheridan ist. Wei√ü jemand, WAS dort so viele Besucher angezogen hat?
(09.12.2017, 09:11)
Oliver Muller:   Toll, dass wieder eine Neuauflage erscheint! Allerdings finde ich es ein wenig seltsam, dass Eberswalde direkt ins Europa-Ranking kommt, dagegen Neuwied nur in die deutsche Sonderkategorie f√ľr Kleinzoos und Schwerin gar nicht erfasst wird. F√ľr mich w√§ren beide mehr ?typische Zoos? mit entsprechendem Tierbestand.
(09.12.2017, 08:54)
W. Dreier:   Flehmender Tigerkater (oder wie nennt man das Katzen?)
(31.03.2017, 22:07)
W. Dreier:   Besuch im Zoo Eberswalde
Eigentlich keine gro√üen sichtbaren Ver√§nderungen - nur vor der ehemaligen Krallenaffenanlage (der Bestand scheint mir etwas ausged√ľnnt, √§hnlich wie auch in der Urwaldhalle) bem√ľhte sich ein Kranauto um die Verlegung gro√üer Findlinge. Neu, wenn nicht schon genannt, waren 1,3 Sitatungas und 1,2 j√ľngere Wisente. In der ``Weltsensations``-L√∂wenfreianlage fehlt schon l√§nger ein M√§hnenmann. Die Vogelsperre ist schon l√§nger aufgehoben - √ľberall ``latschten`` T√ľrkenenten, Zierh√ľhner und Perh√ľhner herum. Auf der Amurtigeranlage sah ich nur einen Kater, innerhalb schlief der Vielfra√ü (nat√ľrlich hinter Draht). Eigentliche Ursache meines Besuches war die Besichtigung des Chines. Leopardenbabys, das am 26.12 geboren wurde. Ein strammes Tierchen, allerdings noch sehr sch√ľchtern. Und schon gibt es ein Zuchtverbot. Ansonsten war es schon sehr sauber im Angesicht der baldigen Ostertage. Pr√§riehunde und Murmeltiere schliefen noch, mich trieb dann um 13 Uhr aber die W√§rme nach Hause.

(31.03.2017, 21:57)
WolfDrei:   In den ca 8 Monaten hat sich wenig ver√§ndert - man war bei der S√§uberung der Anlagen und Wege nach den St√ľrmen der letzten 2 Wochen. Die Tigerjungtiere befinden sich in der ¬ďAlt¬Ēanlage der Tiger, letztlich von den China-leos besetzt. Die ehemalige Binturonganlage beheimatet nun die beiden Nachwuchstiere der Mohrenmakis des TP.
Murmeltiere und Pr√§riehunde waren aktiv, wenngleich das Wetter nicht besonders war. 2 Nachwuchstiere sah ich bei den Axishirschen. Das Gibbonjungtier f√§rbt sich - leider wieder ein M√§nnchen. Noch zu den Palmenflughunden: ich sah keine, zur F√ľtterung kamen nur ca 10 Nilflughunde -leider fand ich auch keine Inventarliste im Haus.
Zu den L√∂wen: der Arme wurde ¬ďentl√∂wt¬Ē, probierte es aber dennoch. Oder irre ich mich?

(14.04.2015, 18:47)
WolfDrei:   @Hannes L√ľke: ausgeschrieben sind sie, gesehen habe ich nur Nilflughunde. Die Halle ist aber etwas un√ľbersichtlich.
(19.08.2014, 17:45)
Hannes L√ľke:   @WolfDrei, hast du noch Palmenflughunde gesehen?
(19.08.2014, 12:09)
WolfDrei:   Nachtra: Die Binturongs sah ich ebenfalls nicht, in der Anlage sind jetzt Wei√üstirnmakis
(18.08.2014, 18:23)
WolfDrei:   Besuch im Zoo Eberswalde.

1. Schultag in Berlin und Brandenburg, dennoch guter Besuch.
Gegen√ľber dem Vorjahr gab es keine gro√üen Ver√§nderungen. Positiv: Fast jedes Jahr gibt es Nachwuchs bei den Gelbwangengibbons - leider etwas ¬ďm√§nnchenbr√ľtig¬Ē.
Weiterer Nachwuchs: mehrere Wei√üb√ľschel√§ffchen und Wei√ügesichtsseiden√§ffchen; Kattas; Varis; demn√§chst Barockesel.
Auch in Eberswalde kein Nachwuchs bei Greifen und Eulen.
Nicht mehr gesehen: Goldlöwenäffchen , Rotbauchtamarin und Springtamarin, dazu HZA und Springbock. Kein Löwenmann?
Etwas d√ľrftig erschien mir der Vogelbesatz in der Tropenhalle, sieht man von vielen Farbmorphen von Zebrafinken und Kanarienv√∂geln ab.

(18.08.2014, 18:18)
Gudrun Bardowicks:   Danke f√ľr die Antworten. Dann werde ich bei meinem n√§chsten Besuch in Eberswalde mal intensiv nach den Murmeltieren im Damhirschgehege suchen.Bisher habe ich leider immer nur die Pr√§riehunde gesehen. Der Nachwuchs ist wirklich erfreulich
(13.08.2013, 09:58)
Henry Merker:   @gudrun:
Die Murmeltiere sind dort schon l√§nger im Bestand; erstmals habe ich sie dort 2010 gesichtet - wie schon WolfDrei geschrieben hat, befindet sich ihre Anlage inmitten der Damhirschanlage und gegen√ľber derjenigen Anlage, die mit Saruskranichen, Emus und eben Pr√§riehunden besetzt ist.
Die Vielfraße haben einen eigenen, abgetrennten Bereich innerhalb der Tigeranlage, in der die Tiger teilweise wirklich sich in Luft aufzulösen scheinen, wenn sie durch baumbestandene Areale ihrer Anlage streifen.....
(12.08.2013, 21:58)
WolfDrei:   So man von der Tigeranlage kommt sind in der Damhirschanlage rechts die Murmel und links die Pr√§riehunde. Anbei ein erwachsenes Tier - auff√§llig war die bl√§uliche F√§rbung bei allen Tieren.
(12.08.2013, 19:46)
Gudrun Bardowicks:   Nach meiner Erfahrung (ich war Ende Mai/ Anfang juni in Eberswalde), gibt es dort keine Murmeltiere, sondern nur frei laufend Pr√§riehunde. Sind die Murmeltiere neu oder handelt es sich um eine verwechslung mit den Pr√§riehunden?

Bei meinem Besuch waren anscheinend Tiger und Vielfraße noch getrennt, ich weiß es aber nicht, da ich leider keinen Vielfraß auf der Anlage sah.
(12.08.2013, 00:43)
Ottmar M√ľller:   Wurden die Tiger eigentlich inzwischen mit den Vielfra√üen vergesellschaftet?
(11.08.2013, 23:03)
WolfDrei:   Nach der unten ausgewiesenen Nachwuchsschar des ersten Halbjahres nun der diesj√§hrige Besuch . Weiterer Nachwuchs: Murmeltiere (freilebend - Bild); Wei√ügesichtsseiden√§ffchen, Wei√ükopfsaki. Die Goeldis waren nicht zu sehen, bei den Goldkopfl√∂wen nur noch ein Tier. Der Zoo wirbt weiterhin mit dem "aufregendsten L√∂wengehege der Welt"(die L√∂wen selbst lagen aber faul herum wie auch die Amurtiger und die chines. Leoparden) und den umfangreichen zoop√§dagogischen Informationen - f√ľr ONB wohl zu viel. Dann noch 5 "Abenteuer- und Themenspielpl√§tze". Weiterhin vorhanden sind die Vielfra√üe und ein Springbock. Gro√üe Sch√ľlergruppen standen vor der Kasse, im Zoo weitere Gruppen. Woher nimmt der Zoo die vielen P√§dagogen, denn im "Vorbeih√∂ren" h√∂rte sich das zoologisch und p√§dagogisch gut an? Leider hatte ein irrer Regen am Morgen einige √úberschwemmungen verursacht.
Der Erste also nach einem Ranking unter den "kleinen" (15 ha) deutschen Zoos.
(11.08.2013, 22:54)
WolfDrei:   Aus einer Regionalzeitung: Nachwuchs in Eberswalde: Wei√üb√ľschel√§ffchen, Wasserschweine, Bennetk√§nguruhs, 2 Servale, Wei√ükopfseeadler. Neu oder als Erg√§nzung hinzugekommen: Schwarzwei√üe Varis; 1,0 Axis und 1,1 Braunb√§ren, nachdem nur noch eine alte Braub√§rin vorhanden war - die Zusammenf√ľhrung ist geplant.
(06.04.2013, 15:28)
Klaus Sch√ľling:   Wir suchen jemanden, der uns bei seinem n√§chsten Bescuh in Eberswalde einige Zoof√ľhrer kaufen - und dann schicken w√ľrde.
Die Details könne wir bitte per E-Mail klären.
(31.01.2012, 10:00)
Sacha:   Ich setze auf die Tiger und nehme noch wetten an...:)

Im Ernst: Haben wir plötzlich einen Vielfrass-Ueberschuss in den Zoos, dass wir derartige Experimente machen können?
(05.11.2010, 13:07)
Andreas Knebel:   Vielfra√üe haben ebensowenig eine Chance gegen (ausgewachsene) Tiger wie eine Katze gegen einen (gro√üen) Hund. Freilich k√∂nnen Katzen Hunde vertreiben oder Vielfra√üe B√§ren. Wenn es aber hart auf hart kommt, stirbt der Kleinere. Eine jungenf√ľhrende B√§rin wird sich vom Vielfra√ü nicht vertreiben lassen. Entweder das Vielfra√ü fl√ľchtet oder es stirbt. Ist mit der Katze genauso. WILL der Hund die Katze t√∂ten, wird er das auch auf Kosten einiger Verletzungen tun. Das Vielfra√ü kann beim Tiger lediglich darauf hoffen, dass er unsicher ist, weil er Vielfra√üe nicht kennt und deshalb einen R√ľckzieher macht...
(05.11.2010, 12:31)
Marcel Poos:   @th.oma.s: Untersch√§tze mal nicht die Vielfra√üe!
Ich glaube das die Tiger mehr Haare lassen m√ľssen, aber f√ľr beide Arten d√ľrfte es Insgesamt wohl nicht angenehm werden.
vg
(05.11.2010, 09:55)
Michael Mettler:   Warum gehen Zoos, die derart ehrgeizige Vergesellschaftungsprojekte mit Gro√üraubtieren verfolgen, eigentlich nicht den Weg, Jungtiere der verschiedenen Arten miteinander aufwachsen zu lassen? Ein Blick in die Zoo- (und Circus-)Historie offenbart doch ziemlich schnell, dass man auf diese Weise in fr√ľheren Zeiten die ungew√∂hnlichsten Konstellationen zusammengebracht hat - auch wenn das Risiko eines sp√§teren Kippens der Situation nie auszuschlie√üen war. Das Risiko, erwachsene und selbstbewusste Revierinhaber (die Tiger) mit k√∂rperlich weit unterlegenen "Eindringlingen" (den Vielfra√üen) zusammenzubringen, scheint mir aber schon am "Gr√ľnen Tisch" deutlich h√∂her zu sein.
(05.11.2010, 08:33)
th.oma.s:   ich denke die vielfra√üe werden es nicht √ľberleben.
(04.11.2010, 21:40)
Sven P. Peter:   Das erkl√§rt den Zaun quer durch das Gehege!
(04.11.2010, 17:35)
Michael Mettler:   Die armen Tiger... ;-) Mutiges Experiment. Jetzt noch Honigdachse auf die L√∂wenanlage (m√ľsste eigentlich genauso gut oder genauso schlecht funktionieren)...
(04.11.2010, 15:40)
Niedersachse:   Eberswalde hat jetzt 1,1 Vielfra√üe mit im Bestand. Diese leben zurzeit auf einem abgegrenzten Bereich der Tigeranlage. Perspektivisch soll der Zaun weg und dann beide Tierart die Anlage gemeinsam bewohnen!
(04.11.2010, 11:46)
Sven P. Peter:   Direkt neben den L√∂wen im Gehege sitzen aktuell die Servale, die Anlage zwischen dieser und der Gepardenanlage (wohl die normale Servalanlage) stand leer.

Wei√ü einer was f√ľr einen Schaden die junge L√∂win hat? Sie konnte kaum drei Meter grade aus laufen ohne hinten wegzukippen.

Auf dem Foto ist der Aussichtsturm bei den Tigern zu sehen. Leider ist er genau wie die Unterwassereinsicht gesperrt.
(01.11.2010, 18:18)
WolfDrei:   @Ronny:offensichtlich ist die Anlage noch nicht fertig. Waren in der anschlie√üenden gr√∂√üeren Anlage nicht mal die Servlie? Es standen nur Gitterfelder herum - kein Tier zu sehen.
(01.11.2010, 17:14)
Ronny:   @WolfDrei: Kannst du sagen, wie weit der Bau der Binturong-Anlage ist? Sie wurde Abgerissen und befand/soll auch dort wieder errichtet werden direkt neben den L√∂wen.
(01.11.2010, 15:57)
WolfDrei:   Stimmt: 5 Monate alt genau. Noch sind sie getrennt. Anbei auch noch das Foto vom gut "strukturierten" L√∂wen
(31.10.2010, 21:26)
Liz Thieme:   Das Jungtier d√ľrfte "Julius" sein, er wurde vor ca einem halben Jahr geboren. Freut mich zu sehen, dass "LiMei" ihren Jungen so gut gen√§hrt und umsorgt hat.
Waren die beiden mit dem Vater zusammen oder noch getrennt?
(31.10.2010, 20:33)
WolfDrei:   hier das Bild
(31.10.2010, 19:35)
WolfDrei:   Das Tigerpaar ist zusammen. Geburten bei chines. Leoparden und Gelbwangengibbon. (beide vor ca 3 Monaten). √úberraschend die Krallenaffensammlung: goldenes L√∂wen√§ffchen, Wei√üb√ľschel√§ffchen, Goelditamarin, Liszt√§ffchen, Rotbauchtamarin, Wei√ügesichtsseiden√§ffchen. Dazu Wei√ükopfsaki.Anbei: chines. Leopard
(31.10.2010, 19:28)
Liz Thieme:   Nun auch vom Zoo √∂ffentlich gemacht. Tigerkater Festus hat eine Partnerin aus Rhenen bekommen. Bisher will Eva das Haus aber nicht verlassen.
(30.07.2010, 20:34)
Liz Thieme:   wie schon im Thread f√ľr "Wildpark L√ľneburger Heide" von mir berichtet:
wird einer der Tigerkater aus Eberswalde dahin umziehen und dann evtl einen Platz f√ľr ein Tigerweibchen frei machen.
(24.01.2010, 15:49)
Liz Thieme:   um genau zu sein in 2006. Kismet kam im Mai 2006 zur Welt. Ihre Mutter √ľberlebte die Geburt nicht, so dass Kismet per Hand aufgezogen wurde.

Kismet hatte √ľbrigends um den 20. Juni rum schon mal einen Wurf. Das Jungtier wurde aber von ihr √ľberversorgt, sprich st√§ndiges Ablecken was Wunden zur Folge hatte und eine Geruchsver√§nderung. So dass Kismet das Kleine verstie√ü und man versuchte es per Hand aufzuziehen. Was aus dem M√§dchen wurde hab ich noch nicht rausfinden k√∂nnen.
(24.01.2010, 11:01)
Niedersachse:   Und Vater Hans ist auch gleichzeitig ihr Opa. Vor einigen Jahren zeugte er Kismet.
(24.01.2010, 10:36)
Liz Thieme:   dieser kleine Zoo scheint total missachtet zu werden.
Vor acht Wochen hat Löwin "Kismet" zwei Jungtiere (Weibchen) bekommen.
Sie wurden schon mit Vater Hans zusammengelassen. Er scheint sehr ruhig und freundlich zu ihnen zu sein.
(23.01.2010, 22:39)
Henry Merker:   @Liz: Danke.
(17.08.2009, 18:54)
Liz Thieme:   das mit der Zootierliste kannst du da auch im Schwarzen Brett eintragen, dann wird das eher gelesen als hier.
Aber ich werde sie mal austragen.
(17.08.2009, 15:05)
Henry Merker:   Dann k√∂nnen Eberswalde und Cottbus als Halter dieser Art aus der Zootierliste gestrichen werden.
Gleiches könnte auch auf die Nilgauantilope zutreffen, die ich ebenfalls gestern nicht im Zoo Eberswalde sah.
(17.08.2009, 14:46)
Liz Thieme:   wir haben sie nicht gesehen gehabt.
(17.08.2009, 14:19)
Henry Merker:   @Liz & @Andreas:
Waren bei euren letzten Besuch in Eberswalde die Mendesantilopen auch nicht mehr im Bestand?

Die grubenartige Gestaltung der Tigeranlage sehe ich auch als ung√ľnstig an, wenngleich sehr gute Ans√§tze meiner Meinung nach vorhanden sind, die man vielleicht f√ľr neue Anlagen √ľbernehmen kann. Vorausgesetzt, dass die genannten M√§ngel behoben werden.
(17.08.2009, 10:47)
Andreas:   @Liz: ich kenne Deine Bilder, deshalb hatte ich das Gleiche gehofft wie Du :-)
Neue Fotos habe ich nicht gemacht. Mir war der Film zu schade daf√ľr.
auf Grund der doch massiven eingriffe in den Boden sind noch mehrere Tannen abgestorben. An weiteren Bewuchs ist ohne Bodenaustausch nicht zu denken. In einem, vorläufig abgetrennten Areal, wird versucht, mit Strandhafer ähnlichem Gras die Bodenerosion zu stoppen. Es hat sich sonst nicht mehr verändert, es sieht nur "toter" (blöder Ausdruck)aus.
Die vielen Steine auf Deinen Bilder sehen zwar gut aus, aber f√ľr gro√üe Tigerpfoten sind sie so gut, wie f√ľr Dich barfu√ü √ľber ein Ger√∂llfeld laufen
(09.06.2009, 19:06)
Liz Thieme:   =-o
irgendwie bin ich grad geschockt und sprachlos. Ich war im Januar in Eberswalde und fand die Anlage nicht schlecht, wobei ich da noch die Hoffnungen hatte, dass sich was an der Vegetation tut. Den Teich habe ich nur zugefroren mit Tiger drauf erlebt.
Wäre dir sehr dankbar, wenn du noch mal ein Überblickfoto hättest, damit ich mal mit meiner Situation vergleichen kann.
Da man derzeit nicht z√ľchten m√∂chte und nur zwei Br√ľder h√§lt, kann man hoffen, dass das auch so bleibt.
Allerdings muss ich auch sagen, dass ich diese Tigergrube nicht mag, ich mag keine dieser Grubenanlagen.
Hier mal Bilder von meinem Besuch:
http://www.filedealer.com/freeupload/cb8c649ccd5f1a8399549241eb916b62.pdf
(09.06.2009, 18:51)
Andreas:   Wir waren mal wieder in Eberswalde. Neu ist ein kleines Gehege f√ľr Alpenmurmeltiere. Es befindet sich im Bereich der Damhirsche, neben den Sarauskranichen und Pr√§riehunden Die Braunb√§ren waren nicht zu sehen, daf√ľr waren mindestens 2 junge Polarw√∂lfe gemeinsam mit den alten ¬ďGrauen¬ď zur Eingew√∂hnung drau√üen
Als ich im Dezember die neue Tigeranlage noch in der Bauphase sah, war ich optimistisch.
@Sven, nun kann ich Deine Kritik nach vollziehen.
Um so entt√§uschter war ich nun. Es zeigt sich wieder, dass, wenn viel Geld vorhanden ist, es sinnlos und undurchdacht verpulvert wird. Teure Materialien, bombastische,schlecht nutzbare Ausma√üe. Danach richtet sich ja das Architektenhonorar! Die Gestaltung des Geheges, gesehen an den M√∂glichkeiten, die vorhanden waren, l√§sst sehr zu w√ľnschen √ľbrig. In dem Falle w√§re Sichtbeton und statt der teuren Verblendung, eine katzengerechte Innengestaltung besser gewesen. Was ist die Anlage ?
Ein tiefes Loch. Der H√ľgel aus Sandplautze mit ein paar Tannen geht nicht √ľber Oberkante hinaus. Dadurch kaum Windbewegung, das Wasserbecken ein stinkiger T√ľmpel. Die Unterst√§nde zu eng. Kletterm√∂glichkeit- Ein Steinhaufen, der f√ľr eine Gro√ükatze keine Liege- und Lauffl√§che bietet, liegen gelassene St√§mme . Irgendwie sieht alles lieblos und hingeklatscht aus. Alles in Allem, glaube ich nicht, dass man mit dieser Anlage den einstmals so lauffreudigen und aufmerksam die Besucher samt Hund beobachtenden Katzen einen gro√üen Gefallen getan hat. Vermenschlicht : den ganzen Tag 50 m entfernt an der Autobahn sitzen und die Autos vorbeirauschen lassen. Langeweile, absolut reizarm pur auf hohem Niveau. Die Aussichtsplattform erweckt vollends den Eindruck, dass auf einmal das Geld alle war. Sehr schlechte Verarbeitungsqualit√§t, ungeeignetes Material (zT. .schon gammelig)- Aber mit begehbarer, teurer Sichtscheibe!!! Sch√§tze, dass in 5 Jahren die erste Sanierung an den St√§ndern f√§llig ist.
Der sogenannte ¬ĄGletscherspielplatz¬ď und Lehrpfad zum Thema Eiszeit ist in m.A. auch ein Schu√ü in den Ofen. 3 gravierte, geschliffene Steine auf Edelstahlsockeln (!!!), die Darstellung der glazialen Serie an der Sichtschiebentreppe erschlie√üt sich erst nach dem 6 Bier. Das Nationalparkamt ¬ďUnteres Odertal¬ďh√§tte seine F√∂rdermittel besser einsetzen k√∂nnen! Dagegen mu√ü ich lobend erw√§hnen, dass die vom AA gef√∂rderten Projekte informativ und von einer sehr guten handwerklichen Qualit√§t sind.
Als ob sie es geahnt h√§tten, dass ich geladen war, haben sich die Binturongs leibhaftig in ihrer Au√üenanlage bis auf eine Entfernung von 0,1 BB, f√ľr eine halbe Stunde pr√§sentiert. Bisher dachten wir, die liegen im Innenbereich ausgestopft herum J
PS. 1 BB @ Länge zwischen Zähnen und Finger
Die Kattas mit Jungtieren zogen durch den Park. Die Wei√ükopfseeadler haben wieder 2 Junge gro√ü gezogen. Und, zu unserer Verbl√ľffung sa√üen im Zieselgehege nur Meerschweinchen. Haltung aufgegeben? Erst beim Verlassen des Parkes, nach einem bedauerlichem Blick, konnten wir ein Knopfauge entdecken. Erleichterung :-) Gute Idee, um nicht ONB st√§ndig ein leeres Gehege zu pr√§sentieren. Der Insider hat ja l√§nger Geduld

(09.06.2009, 18:28)
Niedersachse:   Stralsund hatte letztes Jahr mindestens 6 L√∂wen-Jungtiere. W√§re interessant wohin der rest kommt.
(12.04.2009, 15:20)
Onca:   wenn du den Aufzuchtsk√§fig damit meinst, wo auch ihre Geschichte dran steht?!
Dachte dass das die Löwin ist, die schon mit dem Kater nun zusammen war.
(12.04.2009, 10:49)
Ronny:   Lebt noch die handaufgezogende L√∂win in Eberswalde? Sie lebt/lebte in einem K√§fig hinter der Binturonganlage.
(12.04.2009, 09:22)
Onca:   weitere Infos zu der Raubkatzenfront. Aus 1,1 sind 1,2 L√∂wen geworden.
Die im letzten Jahr in Stralsund geborene Katze ist nach Eberswalde umgezogen.
Wobei ich damit die Anlage f√ľr ausgelastet erachte. Weitere (adulte) Tiere w√ľrde ich dort nicht empfehlen. Au√üerdem gehe ich mal von einem Zuchtwunsch aus, wof√ľr noch der Aufzuchtsk√§fig der "alten" L√∂win zur Verf√ľgung steht.
(11.04.2009, 20:13)
th.oma.s:   sch√∂n f√ľr die nordchinesen

(06.04.2009, 23:33)
Onca:   bin leicht geschockt, dass dieser Zoo hier noch nicht vertreten ist.

Bevor ich zu den aktuellen Geschehnissen komme, daher kurzer R√ľckblick.

Die Amur-Tiger Br√ľder Festus und Alex zogen 2008 von ihrem alten Gehege in ihre neue gro√üe Freianlage.

Der neue Zweck der alte Tigeranlage ist die Erweiterung der Leoparden.

Nachdem im Januar schon nur noch 1,0 schwarze Leoparden zu sehen waren, ist auch dieser inzwischen abgegeben worden.
Letzte Woche kam f√ľr ihn dann Ersatz und zwar die Chinesische Leopardin LiMei aus Hagenbeck (*Aug. 2008).
Sie wird in nächster Zeit einen Partner aus Liberec bekommen.
Somit ist wieder ein neuer Zucht-Partner f√ľr das EEP entstanden.
(06.04.2009, 17:06)

alle Beiträge