Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Tapire



Sacha:   @Liz Thieme und W. Dreier: Vielen lieben Dank f├╝r die Infos.

(23.11.2020, 17:43)
W. Dreier:   Zur Einordnung meines Bergtapirbildes: ich war Ende Sept. 2000 in Cincinnati.
(23.11.2020, 16:09)
Liz Thieme:   Sacha, ich habe doch noch was f├╝r dich... wenigsten teilweise. Ich hatte sehr viel Gl├╝ck diese Daten zu erhalten.
[sie sollten auch hier im Forum bleiben]

1,0 Sandia * 01.02.1991 San Diego, nat├╝rliche Aufzucht [Eigent├╝mer Los Angeles]
> 08.06.1993 Colorado Springs (ausgeliehen)
> 18.05.1999 Cincinnati (ausgeliehen)
> 20.08.2001 Langley (ausgeliehen)
10.09.2002 gestorben

0,1 Inca *09.08.1997 Los Angeles
P: gleicher Vater wie Sandia, andere Mutter
> 24.06.1999 Cincinnati (ausgeliehen)
> 20.08.2001 Langley (ausgeliehen)
> 20.06.2013 Los Angeles

Inca lebt in LA mit Manny zusammen.
Des Weiteren gibt es dort Mojit, Mochi und Sergio.
(23.11.2020, 13:44)
Liz Thieme:   Es ist wirklich erstaunlich wie wenig man ├╝ber die Tiere findet. Ich habe nur rausfinden k├Ânnen, dass Cincinnati f├╝nf Tiere hatte.
Die Sumatra Nash├Ârner ├╝berblenden alles.
(22.11.2020, 10:53)
Sacha:   Vielen lieben Dank f├╝r die schnelle Antwort. Dann d├╝rfte dies h├Âchstwahrscheinlich das heutige Rhino Reserve gewesen sein, dort lebten meines Wissens zumindest die Riesenelen. Das "Rarit├Ątenkabinett" mit den Sumatranash├Ârnern war der Wildlife Canyon, der k├╝rzlich in Roo Valley mit einer begehbaren K├Ąnguru-Anlage umgewandelt wurde. Mann, ich w├╝nschte, ich w├Ąre in dieser Zeit auch in Ohio gewesen....
(21.11.2020, 20:09)
W. Dreier:   @Sacha: Oh, das wird schwierig! Ich war nur 1 Tag dort und nat├╝rlich in jenem Abteil unterwegs, wo sie dort auch die so ausgewiesenen Seltenheiten ausstellten: Sumatranashorn, Zebraducker, Sichuan.-Takin, Anoa, Malaiischer Elefant mit Nachwuchs, dann gab es da (na gut) wei├če Tiger, aber auch Beutelteufel, Riesenelen, Pampaskatze (leider keine Marmorkatze mehr), R├╝sselh├╝ndchen, Koboldmaki (nicht fotografierbar) - und in der N├Ąhe dort bei den Riesenelen w├╝rde ich die Bergtapire ``hinsetzen""! Wobei wegen komplizierter "Regressforderungen "" des F├Ąngers die Cinci-Leute die Riesenelen wohl abgeschafft haben. Indikator w├Ąren f├╝r mich die gro├čen Kunstfelsorgien in dem Umkreis auch der beiden Bergtapire. Sehr gek├╝mmert habe ich mich um die nicht, hatte ich die doch aus Leipzig, Stuttgart und LA (dort mit Jungtier) schon `` im Kasten``.
(21.11.2020, 18:21)
Sacha:   @W.Dreier: Lieber Wolfgang, ich hoffe, Du siehst diesen Eintrag:

Ich hielt den Eintrag f├╝r Bergtapire im Zoo von Cincinnati in ISIS von 2003 f├╝r einen Fehler, bis ich hier dein Foto entdeckte. Frage: Wo im Cincinnati Zoo lebten die Bergtapire? Und weisst Du zuf├Ąllig auch wie lange sie dort gehalten wurden bzw. kannst Du etwas ├╝ber den weiteren Verbleib berichten?
(21.11.2020, 12:33)
W. Dreier:   Bergtapire in Cincinnati 2000
(23.04.2020, 18:10)
Oliver Muller:   Bisher war jedenfalls die Politik die, dass in der EAZA schwerpunktm├Ą├čig Flachlandtapire und in der AZA Bairds- und malaiische Tapire gez├╝chtet werden sollen.
(03.05.2016, 06:55)
Tim Sagorski:   ...das w├Ąre wirklich mal interessant ! Klar, die Bergtapire werden auslaufen, aber der Baird┬┤s Tapir ist doch in den USA das ├äquivalent zum Flachlandtapir in Europa, oder ?
(02.05.2016, 14:01)
Oliver Muller:   @J├Ârn Hegner: Woher stammt denn die Info, dass in den USA die Haltung von Baird┬┤s-Tapiren aufgegeben werden soll?
(02.05.2016, 09:00)
J├Ârn Hegner:   sonst der zoo von managua in nicaragua h├Ąlt ja noch bairds-tapire . die us-amerikanischen zoos werden doch alle die haltungen aufgeben .
(01.05.2016, 20:48)
J├Ârn Hegner:   der zoo von cali in kolumbien hat doch immerhin doch noch bergtapire . gelingt denn dort gut die zucht davon . er kann aber auch unm├Âglich welche in anderen zoos abgeben .
(01.05.2016, 20:44)
R├╝diger Krichel:   Na da bin ich ja froh das Cotbus wenigstens aktiv wird !
Wann soll die Gute denn ankommen ?
(08.08.2015, 16:17)
Holger Wientjes:   ... nicht steril wird...
(07.08.2015, 04:44)
Holger Wientjes:   Cottbus.

So wie ich das hier lese und verstehe, hat Wuppertal ja von sich aus Interesse, dass das Weibchendurch Nicht-Zucht steril wird. Dann muss ich auch selbst daf├╝r sorgen, als eine Einrichtung, die die Etablierung f├╝r diese Art dereinst in Europa ├╝bernommen hat, das dort Abhilfe geschaffen wird. F├╝r mich klingt das danach, dass man eine Zucht bef├╝rwortet, die Verantwortung f├╝r m├Âgliche Unkenrufe aufgrund von Inzucht (wobei ich da pers├Ânlich gar kein grosses Problem sehe) an Cottbus ├╝bertr├Ągt.
(07.08.2015, 04:42)
Hannes L├╝ke:   Wenn die Anfrage nach Zucht aktiv aus Dresden kam und dem Wuppertalern es vielleicht schlicht weg egal ist halte ich es nicht f├╝r Dr├╝ckebergerisch
(06.08.2015, 19:56)
Holger Wientjes:   Wuppertal m├Âchte, dass das Weibchen aufnimmt und geb├Ąrt, m├Âchte sich aber nicht mit dem potentiellen Vorwurf der gezielten Inzucht konfrontiert sehen. Meiner Meinung nach w├Ąre diese Einstellung eher dr├╝ckebergerisch und zwiegespalten !
(06.08.2015, 17:53)
Oliver M├╝ller:   Einmal Inzucht muss ja noch kein Problem sein. Vielleicht will man auf diese Weise Zeit gewinnen, um doch noch frisches Blut aus den Staaten zu bekommen.
(06.08.2015, 17:34)
Hannes L├╝ke:   Cottbus will z├╝chten trotz Inzucht und Wuppertal will vermeiden, dass das M├Ądel steril wird
Meiner Meinung mach legitim
(06.08.2015, 17:26)
Holger Wientjes:   W├Ąre aber inkonsequent dann das Tier nach Cottbus zu geben nach dem Motto "was ihr damit macht (ist dort ja ebenso Inzucht) ist uns dann egal"... Dann kann man die Tiere auch gleich komplett abgeben.
(06.08.2015, 17:03)
Gudrun Bardowicks:   Ich denke, dass in Wuppertal kein Interesse mehr an der weiteren Zucht von Baird-Tapiren besteht, da es sich bei allen Verpaarungsm├Âglichkeiten um Inzucht handeln w├╝rde und da es ja wohl auch nicht m├Âglich ist, blutsfremde Tiere aus Amerika zu bekommen. Vermutlich wird Susanna bis zu ihrem Lebensende in Wuppertal bleiben und dann durch s├╝damerikanische Flachlandtapire ersetzt werden wird.
(06.08.2015, 16:22)
Holger Wientjes:   Wenn Zucht erw├╝nscht ist, warum holt sich Wuppertal dann als erfahrener Z├╝chter nicht das Tier aus Cottbus zu sich ??
(06.08.2015, 14:35)
Bj├ÂrnN:   Also bleibt SUSANNA (*1998) in Wuppertal allein?
(06.08.2015, 14:03)
Hannes L├╝ke:   Schwester meines Wissens nach....
(06.08.2015, 07:23)
Oliver M├╝ller:   @Hannes L├╝ke:
Die Dame m├╝sste dann aber entweder die Mutter oder die Schwester des Cottbuser Herren sein?
(06.08.2015, 07:07)
Hannes L├╝ke:   Cottbus wird einen weiblichen Tapir aus Wuppertal erhalten. Zucht ist erw├╝nscht da man Angst hat das junge Weibchen k├Ânnte steril werden
(05.08.2015, 15:40)
J├Ârn Hegner:   wird eventuell im zoo berlin noch ein zweiter mittelamerikanischer tapir eingestellt . also ein weibchen zu den chico , der im zoo wuppertal geboren ist .
(26.04.2014, 00:28)
Sacha:   @G├Âtz Heilemann: Danke, wenn das Wetter so bleibt, dann ist Spass garantiert. Die erste Woche in Orlando war leider ziemlich frisch und wolkig.

Nun hast Du mein Interesse geweckt und darum habe ich ├╝ber Global Species mal einen Vergleich angestellt (neuere Daten stehen meines Wissens im Internet nicht zur freien Verf├╝gung, ISIS ist ja f├╝r Otto Normalverbraucher nicht mehr zug├Ąnglich). Link: http://www.globalspecies.org/ntaxa/111356
Zum Vergleich habe ich die Halter der Bairds-Tapire und die von Dir am h├Ąufigsten gesehenen Schabrackentapire beigezogen.

Demzufolge gibt/gab es - wenn ich mich nicht verz├Ąhlt habe - vom Schabrackentapir in den USA 21 Halter und vom Bairds Tapir 20. Also nicht wirklich ein grosser Unterschied (und ich habe bei BEIDEN Listen Halter gefunden, die die jeweilige Art NICHT mehr halten).
Was aber gem├Ąss diesen Angaben stimmt, ist der Umstand, dass Bairds-Tapire in den USA vor allem in den Zoos kleinerer St├Ądte gehalten werden.
(24.04.2014, 19:30)
G├Âtz Heilemann:   @Sacha, das mag ich nicht abstreiten, dass sie h├Ąufiger sind als die Flachlandtapire, aber halt auch nicht wirklich h├Ąufig, speziell nicht in den gr├Â├čeren Einrichtungen. Ich habe mal nachgez├Ąhlt und bin bei 29 besuchten Zoos auf 2 mit Bairds, 2 mit Bergtapiren und 6 mit Schabrackentapiren gekommen. Miami hatte vor 1 3/4 Jahren keine Baridstapire mehr. Ob einige der Zoos sie nur nicht in der Show haben, wei├č ich nat├╝rlich nicht.
In Jacksonville werde ich sie dann im Juli noch sehen.
Dir noch viel Spa├č in Florida!
(24.04.2014, 04:28)
Sacha:   @G├Âtz Heilemann: Sorry, dass ich mich erst jetzt einklinke, aber ich hatte f├╝r ein paar Tage keine Internetverbindung, denn ich bin gerade in Florida unterwegs. Daf├╝r Infos zum Thema aus erster Hand: In den USA sind Bairds-Tapire - wie einige meiner Vorschreiber schon erw├Ąhnt haben - wesentlich verbreiteter als Flachlandtapire. Allein in Florida gibt es mehrere Halter: In Jacksonville und West Palm Beach habe ich sie vor ein paar Tagen selbst gesehen, der Brevard Zoo in Melbourne hat auch welche und der Zoo Miami besass noch vor 2 Jahren welche (jetzt entweder abgegeben oder hinter den Kulissen).
PS: Willkommen auch von mir. Sch├Ân, dass wir nun auch in die USA eine direkte Verbindung haben.
(24.04.2014, 03:00)
Michael Mettler:   Weiter unten im Thread (Oktober 2010) hatten wir schon mal diskutiert, ob Wuppertal die Ursprungstiere nur deshalb bekommen haben k├Ânnte, weil ihre Blutlinie im SSP ausreichend oder sogar ├╝berrepr├Ąsentiert gewesen sein k├Ânnte und man fremdbl├╝tige Individuen f├╝r diese Linie in den USA eher selbst eingliedern m├Âchte, als sie den "Aussortierten" nach Europa hinterher zu schicken.
(23.04.2014, 13:07)
Oliver M├╝ller:   Witzigerweise f├╝hrt das auch dazu, dass mit den Flachlandtapiren eine Tierart in den USA als Sensation gilt, die hier bei Zoofans nur ein G├Ąhnen hervorruft.
Die Sache mit der Absprache erkl├Ąrt auch, warum es so schwer ist, hier Zuchtpartner f├╝r die deutschen Bairdstapire zu bekommen: Wenn ich mich richtig erinnere, ist der Zielbestand f├╝r die AZA 150 Individuen und man hat erst etwa die H├Ąlfte. Von daher hat vermutlich der SSP-Koordinator da wenig f├╝r das deutsche Begehren ├╝brig.
(23.04.2014, 12:41)
Michael Mettler:   Ja, ich habe erst dieser Tage in einem EAZA-Magazin von der Absprache gelesen; es konnten sogar schon Flachlandtapire aus den USA nach Europa geholt werden, um hier die genetische Basis zu verbreitern. Allerdings hatte ich es so verstanden, dass sich die regionale Beschr├Ąnkung (wie es sie ├╝brigens auch bei anderen Tierarten gibt, z.B. Buntbock/Bl├Ąssbock und Rothalsgazelle/Mhorrgazelle) auf Bairds und Flachlandtapir beschr├Ąnkt (also der Schabrackentapir weiterhin in beiden Regionen vertreten bleiben w├╝rde).
(23.04.2014, 11:06)
Oliver M├╝ller:   M. W. Hat man sich in der Zoowelt darauf geeinigt, dass in Europa Flachlandtapire und in den USA Bairds- und Schabrackentapire gez├╝chtet werden sollen. Demnach geht der Trend in die Richtung, alle anderen Haltungen auslaufen zu lassen. F├╝r den Bergtapir lautet die Empfehlung der Gremien in den USA, diese Art aufzugeben.
(23.04.2014, 09:30)
Michael Mettler:   Wer wei├č, vielleicht hat der jetzige Wuppertaler Zoodirektor in Sachen Tapire andere Vorstellungen als sein Vorg├Ąnger und beendet fr├╝her oder sp├Ąter die Haltung der Mittelamerikaner zu Gunsten einer anderen Art....
(23.04.2014, 08:28)
G├Âtz Heilemann:   San Diego hat Bairds Tapire und in Milwaukee habe ich zumindest eins gesehen.
Generell sind sie auch in den USA nicht weit verbreitet.
(23.04.2014, 01:11)
J├Ârn Hegner:   welche zoos in den u. s. a. halten heute noch mittelamerikanische tapire . doch der san diego zoo und noch einige weitere . der sedgwick county zoo von wichita ( kansas ) h├Ąlt heute doch auch keine mehr . weil von diesen bekam der zoo wuppertal auch einen . es sieht wohl ganz sch├Ân schwierig aus , mal wieder f├╝r den zoo wuppertal einen m├Ąnnlichen aus den u. s. a. zu holen . der zoo von managua in nicaragua h├Ąlt wohl auch welche .
(21.04.2014, 18:01)
Henry Merker:   Eine neue s├╝damerikanische Tapirart ist dieses Jahr beschrieben worden.

vgl.:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kabomani-Tapir
http://www.bioone.org/doi/pdf/10.1644/12-MAMM-A-169.1
(19.12.2013, 19:49)
J├Ârn Hegner:   wieviele bergtapire h├â┬Ąlt momentan der cheyenne mountain zoo in colorado springs ?
(18.06.2013, 21:04)
Jennifer Weilguni:   Ich sch├â┬Ątze mal, wenn es sich je ergeben sollte, dann ist Berlin einem Bergtapir gegen├â┬╝ber bestimmt nicht abgeneigt.
Ein zweiter Mittelamerikaner w├â┬Ąre auf jeden Fall sch├â┬Ân, evtl. w├â┬╝rde dann ja auch ein Zuchtpaar daraus.
(09.04.2013, 10:27)
Mel:   Also von der Art Bergtair, war bisher eigentlich nicht die Rede, wohl aber schon oft von dem neuen Tapirhaus was sich Blaszkiewitz ┬äw├╝nscht┬ô, aber das ┬äGerede┬ô geht schon seit Jahren ohne irgend welche offiziellen Verlautbarungen. Laut Ger├╝chten gef├Ąllt Blaszkiewitz das Tapirhaus im Zoo Wuppertal, k├Ânnte also gut m├Âglich sein, da├č wenn es dann doch mal soweit seien sollte und dieses Tapirhaus Realit├Ąt werden sollte es nach diesem Prinzip gebaut wird.

Was den zweiten mittelamerikanischen Tapir angeht so habe ich vor ungef├Ąhr 1-2 Jahren im Zoo mal aufgeschnappt, das der Direktor wohl angeblich ein passendes Gegenst├╝ck ┬äin Petto┬ô hat, woher wurde leider nicht erw├Ąhnt.
Aber ich bin mir sicher, dass es noch etliche Jahre mit diesem ┬äNeubau┬ô dauern wird, denn als n├Ąchstes ist ja erst mal vom neuen Nashornhaus die Rede und schon daf├╝r mu├č ja etliches umgelegt und abgerissen werden. Bei dem Bautempo was in Berlin so ├╝blich ist wird das sicher auch wieder ein ┬äMehrjahresprojekt┬ô.

(30.03.2013, 18:52)
J├Ârn Hegner:   gestern sagte mir im tierpark berlin jemand , dass der zoo berlin vielleicht auch irgendwann bergtapire plant . steht dar├╝ber schon was genaueres fest . weil die tapiranlage soll dort hinkommen , wo sich die andere anlage f├╝r spitzmaulnash├Ârner befindet . ist eventuell sonst noch ein zweiter mittelamerikanischer tapir geplant f├╝r den zoo berlin .
(30.03.2013, 12:19)
Henry Merker:   Laut ISIS nicht mehr.
(21.01.2012, 18:14)
Ottmar M├╝ller:   Gibt es in San Diego auch Bergtapire?
(21.01.2012, 17:10)
WolfDrei:   Junges vom Bergtapir - LA von 2000, d├╝rfte also noch leben.
(15.01.2012, 15:52)
Henry Merker:   In Nordamerika gibt es immerhin noch 6,3 Tiere, wobei 4,1 Tiere in Los Angeles leben. Ob diese noch z├╝chten, ist mir leider nicht bekannt!
Und ob es Bestrebungen gibt, es mit der Art noch einmal zu versuchen, muss ebenfalls als unklar bezeichnet werden.
(15.01.2012, 14:52)
J├Ârn Hegner:   gelingt in den zoo von los angeles jetzt noch die zucht der bergtapire . weil mir sagte jemand mal , dass werden dort die letzten sein .
(15.01.2012, 14:26)
WolfDrei:   Port Lympne meldet f├╝r 2011 die Geburt eines Schabrackentapirs (schon die 9. Geburt)
(10.01.2012, 21:26)
Tim Sagorski:   Tim_Silke_Collien@arcor.de

Danke sch├Ân :o)
(07.02.2011, 19:28)
WolfDrei:   @Tim Sagorski: mit ihrer e-mail-Adresse scheint etwas nicht zu stimmen.
(07.02.2011, 09:34)
Tim Sagorski:   @ WolfDrei : Vielen Dank f├╝r die M├╝he ! Werde die Fotos ihrer Seltenheit entsprechend behandeln ;o)
(06.02.2011, 22:13)
WolfDrei:   @Tim Sagorski: kein Problem: Aufnahmen aus Leipzig und Stuttgart gehen morgen auf die Reise, wenn notwendig auch eines Jungtieres aus Los Angeles.
(06.02.2011, 22:08)
Tim Sagorski:   Ach... Und wo ich schon mal wieder hier bin... ;o)

Schreibe gerade an einem Bergtapir-Artikel und wollte mal fragen, ob mir jemand mit Fotos der deutschen Tiere weiterhelfen kann (dachte da an die Herren WolfDrei, Mettler und Amend, wenn sich aber noch mehr findet, der Doc hat meine neue E-Mail-Adresse)
(06.02.2011, 21:23)
Tim Sagorski:   Gibt es eigentlich was Neues zum K├Âlner Bergtapir ?
(06.02.2011, 21:20)
Bj├ÂrnN:   @Michael Mettler
Ganz genau, au├čerdem hatte die alte Kuh in den USA bereits achtmal Nachwuchs.

Um so unwahrscheinlicher erscheint es bei diesen Vorbedingungen, dass die US-amerikanischen Zoos, welche teils sehr gute Beziehungen zu mittelamerikanischen Zoos pflegen, dem winzigen europ├Ąischen Bestand jemals zur Blutauffrischung unter die Arme greifen. Warum sollten sie auch, die Nachfrage nach Zuchtweibchen ist gro├č und junge M├Ąnnchen braucht man f├╝r zuk├╝nftige Zuchtgruppen.
(25.10.2010, 09:23)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: Angesichts des Geschlechterverh├Ąltnisses im SSP werden die beiden Bullen dort wahrscheinlich nicht vermisst, und die Wuppertaler Importkuh war m.W. schon relativ alt (und deshalb "aussortiert"?).
(25.10.2010, 08:17)
Bj├ÂrnN:   @Michael Mettler
Ich wei├č nicht, ob man beim Bairds-Tapir ├╝berhaupt von ├ťberschuss in den USA reden kann, ich glaube es aber eher nicht.

@R├╝diger
Ist der Wuppertaler Zoo wirklich so erfolgreich in der Zucht? 4 Jungtiere von 2 Weibchen in 16 Jahren w├╝rde ich nicht als allzu ergiebig bezeichnen.
(24.10.2010, 22:51)
Bj├ÂrnN:   @Michael Mettler
Ich wei├č nicht, ob man beim Bairds-Tapir ├╝berhaupt von ├ťberschuss reden kann, ich glaube es aber eher nicht.

Ist der Wuppertaler Zoo wirklich so erfolgreich in der Zucht? 4 Jungtiere von 2 Weibchen in 16 Jahren w├╝rde ich nicht als allzu ergiebig bezeichnen.
(24.10.2010, 22:47)
R├╝diger:   Scheinbar leben mindestens 10 Paare Bairdstapire im SSP. Nur zwei Nachzuchten sind momentan bekannt.
Was macht den Wuppertaler Zoo so erfolgreich in der Zuch? Sind es vielleicht die gr├Âsseren Gehege und das alte Elefantenhaus mit dem Swimmingpool?
(24.10.2010, 17:49)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: ├ťberz├Ąhlige Tiere (z.B. ├╝bersch├╝ssige M├Ąnnchen oder aus der Zucht genommene Exemplare) blockieren Haltungsraum f├╝r weibliche oder genetisch erw├╝nschtere Exemplare. WO sie den blockieren, ist unter dem Strich doch eigentlich egal. Man k├Ânnte die Importe nach Europa also auch unter dem Gesichtspunkt sehen, dass dadurch die entsprechenden Zuchtprogramme in den USA von ├ťberschuss entlastet wurden und wieder freie Ressourcen bekamen.

H├Ątte man seinerzeit ZU sehr an zuk├╝nftige z├╝chterische Perspektiven gedacht, h├Ątte man sich auch die Importe der wenigen Gr├╝ndertiere diverser Zoopopulationen (z.B. Cuvier- und Mhorrgazelle, Fossa, Pinselohrschwein, Indischer L├Âwe) aus finanziellen Gr├╝nden schenken k├Ânnen... Die heutigen Zoopopulationen z.B. von Pferdeantilope und Rothschildgiraffe gehen gr├Â├čtenteils auf Wildf├Ąnge zur├╝ck, die einem bestimmten Fanggebiet entstammten und somit m├Âglicherweise auch unter Wildnisbedingungen schon mehr oder weniger enge verwandtschaftliche Beziehungen hatten - "Gr├╝ndertier" ist ja kein Synonym f├╝r "genetisch einzigartig". Bei neu aufgebauten Erhaltungszuchten wie z.B. dem Visayas-Pustelschwein k├Ânnte es doch ├Ąhnlich aussehen? Von Geparden will ich erst gar nicht anfangen...
(24.10.2010, 14:13)
Henry Merker:   Vielleicht besteht die M├Âglichkeit eines Importes von Mittelamerikanischen Tapiren aus einem mittelamerikanischen Zoo - oder geh├Âren die auch zum SSP-Bereich?
Und wie k├Ânnte es mit dem n├Ârdlichen S├╝damerika aussehen? (Mal abgesehen von den beh├Ârdlichen H├╝rden, die es zu ├╝berwinden gelten d├╝rfte...)
(24.10.2010, 13:37)
Bj├ÂrnN:   Ich halte es, ebenso wie Sie, R├╝diger, auch f├╝r eher unwahrscheinlich, dass Nachzuchten aus dem SSP nach Europa kommen.

Wuppertal hat in den 90er Jahren 2,1 Nachzuchten aus dem US-Bestand bekommen, deren Gene dort bereits zu weit verbreitet waren.

Obendrein sind die Wuppertaler Tiere eng miteinander verwandt. Die beiden M├Ąnnchen "Tonka" und "Jasper" sind Enkel des importierten Weibchens "Tanya".

Im Wuppertal steht ein Nachzuchtweibchen von 2009 als wohl einzig verf├╝gbare Partnerin f├╝r "Moli" in Cottbus oder "Chico" in Berlin.

Auch wenn es gleich wieder Schelten hagelt, ich bin nachwievor der Meinung, dass dieser Import, ebenso wie der der Gelbr├╝ckenducker in Wuppertal, aus Ermangelung zuk├╝nftiger Perspektiven, ├╝berfl├╝ssig war und die Gelder an anderer Stelle sinnvoller investiert gewesen w├Ąren.
(24.10.2010, 11:58)
R├╝diger:   Aus dem SSP kann man kaum Zuwachs an Bairdstapirweibchen erwarten. Laut ISIS leben 21,11 im SSP.
(24.10.2010, 11:42)
R├╝diger:   Was passiert denn mit den Einzelhaltungen der Bairdstapirm├Ąnnchen im Zoo Cottbus und Zoo Berlin. Da sollten doch auch Weibchen aus Mittelamerika importiert werden. Gibt es Hoffnung f├╝r 2011 ?
(24.10.2010, 11:38)
Liz Thieme:   Am Freitag wurde in Nashville ein Bairds Tapir Junge ("Noah") geboren. Die Eltern Houston und Romeo kamen erst letzten Sommer aus Mittelamerika in den Zoo.
(10.05.2010, 18:04)
IP66:   Immerhin will die k├Âlner Zooleitung in Sachen Bergtapirhaltung ihrem offiziellen Bekunden nach "Umst├Ąnde kl├Ąren", die eine Haltung erm├Âglichen - das klingt so, als ob man es will, aber noch nicht wei├č, ob man es kann.
(21.04.2009, 19:07)
J├Ârn Hegner:   wie ist denn nun der zoo k├Âln auf die idee gekommen bergtapire vielleicht einzustellen . aber ob es wirklich statt findet weiss doch auch noch keiner .
(21.04.2009, 17:25)
J├Ârn Hegner:   wird der zoo wuppertal bald noch mehr abgeben von den mittelamerikanischen tapiren . chico davon lebt ja heute im zoo berlin .
(21.04.2009, 17:19)
J├Ârn Hegner:   kann sich vielleicht noch jemand an die bergtapire erinnern , die im zoo vincennes von paris gehalten wurden .
(21.04.2009, 17:12)
R├╝diger:   Schabrackentapirgeburt in N├╝rnberg
Auch bei den Schabrackentapiren gab es am gleichen Tag Nachwuchs. Der kleine Tapir ist gesund und wird von Mutter INDAH f├╝rsorglich betreut.

Ist ein Weibchen oder ein M├Ąnnchen ?
(15.04.2009, 19:42)
IP66:   Das ist die erste offizielle Stellungnahme der k├Âlner Zooleitung zum Thema. Nach Lage der Dinge w├╝rde ich vermuten, da├č die fraglichen "Umst├Ąnde" die Ex-Importerlaubnis betreffen, doch so oder so werden wir auf die Tiere wohl noch ein wenig warten m├╝ssen.
(12.02.2009, 11:33)
Patrick Kalscheuer:   Auf Nachfrage hat man mir vom K├Âlner Zoo mitgeteilt, dass noch nicht sicher ist, ob der K├Âlner Zoo ├╝berhaupt einen Bergtapir halten will. Es "m├╝ssten noch einige Umst├Ąnde gekl├Ąrt" werden. Wann dies geschieht, ist wohl noch nicht bekannt. Ein generelles Interesse an der Haltung dieser Art hat man mir jedoch best├Ątigt.

Ob es also tats├Ąchlich zu einer Bergtapir-Haltung in Deutschland kommt, steht also noch in den Sternen und ist wohl nicht so sicher, wie LA meint...
(11.02.2009, 18:20)
Michael Mettler:   Seitdem "irgendwo in der Pampa" zum umgangssprachlichen, leicht abwertenden Synonym f├╝r alles geworden ist, was sich au├čerhalb einer Stadt befindet, w├Ąre ich mir nicht mal so sicher, dass ONB das Original ├╝berhaupt noch in S├╝damerika einordnet... :-)
(02.02.2009, 19:34)
Holger Wientjes:   Wahrscheinlich unterscheidet ONB lediglich zwischen Regenwald/Amazonas und Pampas was S├╝damerika angeht.
Habe aber letztens eine Reportage (glaube auf Arte) gesehen wo sich z.B. Capybara und Guanako den Lebensraum geteilt haben.
(02.02.2009, 19:01)
Michael Mettler:   Ja, aber gerade bei S├╝damerikaanlagen scheint mir die Neigung am gr├Â├čten zu sein, Tiere aller m├Âglichen Lebensr├Ąume und Verbreitungsgebiete zusammenzuw├╝rfeln.
(02.02.2009, 18:42)
Holger Wientjes:   Da hat man ja schon "Schlimmeres" gesehen... :-)
(02.02.2009, 18:38)
Michael Mettler:   Bergtapir plus Capybara w├Ąre ├╝brigens mal wieder eine prima Kombination zur Verdeutlichung nat├╝rlicher Lebensgemeinschaften... (Ironie)
(02.02.2009, 18:13)
Holger Wientjes:   Anscheinend plant man also ein Zuchtpaar plus eventuellen Nachwuchs sowie die Capybaras ?!
Bleibt also abzuwarten wie`s weitergeht, WENN der Import da ist.
Ansonsten "zur Not" gerne auch T.bairdii ! :-)
(02.02.2009, 18:07)
Michael Mettler:   Upps, da hatte ich mehr Raum im Hinterkopf; kenne das Haus allerdings nicht in natura, sondern nur aus den Schilderungen hier im Forum, und hatte wohl f├Ąlschlicherweise irgendwas um sechs Boxen im Hinterkopf.
(02.02.2009, 17:53)
IP66:   Der fragliche Stall sieht f├╝r Tapire zwei Trockenboxen und eine etwas gr├Â├čere mit einem Wasserbecken vor - theoretisch kann man drei Tiere unterbringen, hat dann aber keine M├Âglichkeit, im Haus umzusperren, was aber bei den recht k├Ąlteresistenten Bergtapiren kein so gro├čes Problem vorstellte, da es ein Vorgehege gibt. Theoretisch k├Ânnte man, zumindest f├╝r nicht allzu gro├čw├╝chsige Tapire, auch die gr├Â├čere Wasserschweinbox nutzen, m├╝├čte dann aber die Gro├čnager umquartieren.
(02.02.2009, 17:39)
Michael Mettler:   Versuch macht kluch :-) Die angeblich so einzelg├Ąngerischen Spitzmaulnash├Ârner haben sich in der fr├╝heren hannoverschen Gemeinschaftshaltung mit Breitmaulnash├Ârnern als kompatibel erwiesen, und auch B├Ąren, Tiger oder Orangs gelten eher als Einzelg├Ąnger und k├Ânnen im Zoo in Gruppen gehalten werden. Warum also nicht?
(02.02.2009, 14:23)
Holger Wientjes:   Zum direkten Vergleich (├Ąhnlich den Giraffen in Dresden) w├Ąre das gar nicht so verkehrt.
W├Ąre das ├╝berhaupt bei Tapiren durchf├╝hrbar ? Oder sind diese Tiere doch zu sehr einzelg├Ąngerisch ?
(02.02.2009, 14:01)
Michael Mettler:   Vielleicht baut K├Âln ja eine "Hengstgruppe" mit Tapiren verschiedener Arten auf :-)
(02.02.2009, 13:43)
Holger Wientjes:   Damit meine ich, es w├Ąre zwar sch├Ân einen Bergtapir dort betrachten zu k├Ânnen, wenn es jedoch bei einem Einzeltier bleiben w├╝rde, w├Ąre eine Haltung mit Tieren der anderen Arten (meinetwegen auch Flachl├Ąnder) begr├╝ssenswerter/sinnvoller.
(02.02.2009, 13:16)
Holger Wientjes:   Falls er denn nun kommen sollte und man ihn (nach Ausquartierung des Flachlandtapirs) im neuen Stallgeb├Ąude unterbringt, stellt sich die Frage ob K├Âln mit weiteren Importen dieser Art rechnet/rechnen kann. Denn die Kapazit├Ąten des Geb├Ąudes sind mit einem Einzeltier ja nunmal nicht ersch├Âpft.
(02.02.2009, 12:01)
IP66:   In K├Âln angekommen sie sie allerdings noch nicht - und da die Kapazit├Ąt des Stalles recht begrenzt ist, m├╝├čte man zun├Ąchst auch den aus Stellingen beschafften Flachlandtapir anderweitig unterbringen, was angesichts des Mangels an Reservegehegen f├╝r Huftiere nicht ad hoc zu bewerkstelligen sein wird.
(02.02.2009, 11:00)
Shensi-Takin:   @Holger Wientjes: Ich habe im Oktober 2008 mit einem Kurator in LA darueber geredet-damals stand der Transfer fest.
(02.02.2009, 09:08)
Holger Wientjes:   Ist der Bergtapirimport f├╝r K├Âln eigentlich noch im Gespr├Ąch oder hat sich das mittlerweile erledigt ?
(01.02.2009, 15:26)
Martin Stummer:   Fall jemand mit mir Kontakt aufnehmen will:
martinstummer@yahoo.com.
So gut wie alle Bergtapire wurden von meinem Team seinerzeit von Quito/Ecuador verschickt.
MfG Martin Stummer
Ecuador Philippinen jetzt Berlin
(02.12.2008, 18:40)
Onca:   die Tapire sind die schlimmsten auf der Seite. Die Jungtiere sind eher Wildschwein-Frischlinge. Sowas h├Ąssliches. Dabei sind Tapire so tolle Tiere.
(14.11.2008, 20:24)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Das m├╝├čte was f├╝r die Tapirfreunde unter uns sein:
http://www.stofftiergarten.de/index.php/cat/c29_Tiere--die-nicht-jeder-kennt----.html/XTCsid/4f36ccf37aa19f0ab3be9c19c4904be7
(13.11.2008, 21:19)
Michael Mettler:   @cajun: Das ist kein Flachlandtapir. Das ist ein Przewalskipferd der B-Linie :-D

Einen ├Ąhnlich hellen Flachlandtapir habe ich vor vielen Jahren in Arnhem gesehen, aber ich kann mich nicht erinnern, ob bei dem die M├Ąhne auch so stark farblich abgesetzt war. Merkw├╝rdig, eigentlich m├╝sste ich doch im September genau dieses Tier in Overloon gesehen haben, aber ich habe den dortigen Flachlandtapir gar nicht als ungew├Âhnlich empfunden. Mein einziges Foto von ihm habe ich sogar wieder gel├Âscht...
(10.11.2008, 23:14)
cajun:   Dazu noch ein Flachlandtapir Bild aus Overloon. Das junge M├Ąnnchen erschien mir ungew├Âhnlich hell gef├Ąrbt.
(10.11.2008, 23:05)
cajun:   Overloon m├╝sste jetzt 2,1 Schabrackentapire haben. "Lombok" aus Dortmund ist angekommen. Habe das irgendwo hier schon gepostet. Er soll der potentielle Zuchtpartner f├╝r das junge Weibchen werden.
(10.11.2008, 23:02)
Oliver Jahn:   Auch wenn ich Bergtapire noch aus Deutschland kenne, so w├╝rde ich auch jetzt einfach auf das K├Âlner Tier warten.
(10.11.2008, 21:59)
J├Ârn Hegner:   ich hoffe im n├Ąchsten jahr werden die noch im zoo von los angeles die bergtapire haben . weil ich m├Âchte die noch unbedingt sehen . zu mir sagte jemand , dann m├╝sste ich mich beeilen . es sind n├Ąmlich dort die letzten . denn die werden heutzutage nicht mehr importiert aus s├╝damerika (kolumbien , ecuador und peru) . es gibts davon nur noch wenig . etwa n├Ąchstes jahr im oktober , november habe ich vor dort hin zu reisen . aber der zoo von san francisco und der cheyenne mountain zoo von colorado springs soll doch auch noch welche haben . der los angeles zoo z├╝chtet aber doch auch noch gut diese art .
(10.11.2008, 21:37)
Onca:   danke, dann hab ich es einfach auf der HP ├╝berlesen
(01.10.2008, 13:46)
Gudrun Bardowicks:   @ Onca: Auf der Homepage des Zoo Parc Overloon wurde Mitte September erw├Ąhnt, dass das bisher dort gehaltene ├Ąltere Einzeltier des Schabrackentapirs Gesellschaft durch einen potentiellen Zuchtpartner bekommen hat. Das neue Tier ist derzeit noch nicht mit dem bereits vorhandenen Tier vergesellschaftet und wird erst allm├Ąhlich an die neue Anlage und den zuk├╝nftigen Partner gew├Âhnt. Zur Zeit sind die Tiere laut HP abwechselnd auf der Anlage zu sehen.
(01.10.2008, 13:26)
Michael Mettler:   Zwar war ich gerade in Overloon, habe aber nur ein Tier (schlafend) auf der Au├čenanlage gesehen und nicht mit MItarbeitern gesprochen.
(01.10.2008, 12:54)
Michael Amend:   @IP66. Das w├╝├čte ich auch sehr gerne, aber mehr als das Zugangs,-und Todesdatum habe ich an Infos ├╝ber dieses Tier nicht. Leider habe ich keine Zeit, dazu weitere Nachforschungen anzustellen.
(01.10.2008, 11:55)
Onca:   also erstmal zu ISIS
Stand 26.9.08 bedeutet nicht, dass die Art die man sich grad angeguckt hat, da das letzte mal ├╝berarbeitet wurde, sondern irgendein Teil bei ISIS. Das Datum steht dann bei jeder Art. Ist also kein Anzeichen f├╝r das Datum, wann der Bestand dieser entsprechenden Art erneuert wurde.

Die Frage ist also eher. Woher haben Sie, Gudrun B., die Angabe, dass Overloon JETZT 1,1 Schabracken-/Malayantapir hat?
Bin derzeit nicht ganz auf dem aktuellen Stand der Tapir-Umz├╝ge.
(01.10.2008, 10:55)
IP66:   Wie kam der so kostbare Tapir denn in die Schorfheide?
(01.10.2008, 10:49)
R├╝diger:   @ Gudrun B.
laut ISIS h├Ąlt Overloon Stand 26.09.08 1,1 Malayantapire. Da ich aber an diesen Zahlen so meine Zweifel habe, frage ich lieber alle Forumteilnehmer nochmals dazu.
Wer war zuletzt in Overloon oder kennt den jetzigen Bestand ?
(01.10.2008, 10:41)
Michael Amend:   Wuppertal mag zwar der erste deustsche Zoos ein,der Bairds-Tapire erhielt, die erste deutsche Haltung gab es aber bereits von 1901 bis zum Tod des weiblichen Tieres im April 1906 in der Berliner Schorfheide !

London war der erste europ├â┬Ąische Halter, 1871 traf das erste Tier ein, das nur drei Wochen ├â┬╝berlebte. 1872 folgte ein 2.Tier,das zweieinhalb Monate lebte, das dritte Tier ebete von 1881 bis 1885 knapp dreieinhalb Jahre, das vierte von 1893 bis 1895 zweieinhalb Jahre, das f├â┬╝nfte knapp drei Jahre von 1893 bis 1896. Dann gab es eine lange Pause, im Juli 1953 erhielt der Zoo wieder einen Bairds-Tapir, der nur knapp zwei Monate lebte. Kurioserweise soll am 17.Juni 1964 ein Bairds-Tapir in Hannover eingetroffen sein, das zwischen 1965 und 1969 gestorben sein soll, das Tier wurde 1952 nach Memphis importiert und 64 nach Hannover abgegeben, falls es dort ├â┬╝berhaupt eintraf und nicht vorher schon weiterverkauft wurde.


(30.09.2008, 18:27)
Gudrun Bardowicks:   Der ZooParc Overloon in den Niederlanden hat jetzt ein P├Ąrchen von Schabrackentapiren. Im Jahr 2007 habe ich nur ein Tier auf einer gro├čen und gut gestalteten Anlage nahe der Maidan-Anlage gesehen. Das M├Ąnnchen scheint allerdings schon ├Ąlter zu sein, da in der Mitteilung des Zoos vom 21.7.08 steht, dass m├Âglicherweise auch noch ein junges M├Ąnnchen in den Zoo kommen soll. Allerdings rechnet die Zooleitung nicht damit, dass dieses in naher Zukunft sein wird.
(21.07.2008, 20:10)
Oliver Jahn:   Ich habe selber gerade von fachkundiger Stelle per Mail die Mitteilung erhalten, dass auch 1996 noch mal ein Jungtier geboren wurde. Bei der langen Haltung von Schabrackentapiren im Zoo Berlin w├╝rde ich das aber dennoch nicht gerade als Erfolgsstory ansehen, welche nun rechtfertigen w├╝rde, dass Berlin Tiere bek├Ąme, die f├╝r Cottbus bestimmt gewesen sind. Alles nat├╝rlich im Konjunktiv, da ja doch noch keiner so richtig wei├č, was da nun stimmt.
Einstellungen von raren Tieren in Zoos wegen deren herausgehobenen Zuchterfolgen sehe ich eher so bei Magdeburg mit Spitzmaulnash├Ârnern, Hannover bei Elefanten und Antilopen oder Wuppertal bei Kleinkatzen. Berlin ist f├╝r mich eine echte Sensation bei Spitzmaulnash├Ârnern, nicht aber bei Schabrackentapiren.
Toll f├Ąnde ich es hingegen, wenn Dresden wieder Schabrackentapire h├Ątte. Die Zucht lief hier zwar auch nicht, dennoch ist diese Art irgendwie mit Dresden verbundener als manch andere Art.

(20.07.2008, 12:31)
WolfDrei:   Doch, doch Herr Jahn: Schabrackennachuchs im Zoo 1995: M├Ąnnchen Hanno, nachzusehen im Jahresbericht mit 2 Fotos als Jungtier und in der Umf├Ąrbung. Das Tier sollte nach London gehen.
(20.07.2008, 09:08)
Oliver Jahn:   Nun ja, Zucht und geplante Zucht sind zwei doch rehct unterschiedliche Dinge. :-)
Vielleicht kann jemand mit dem Zuchtbuch helfen, aber ich habe auch in den Zoof├╝hreren nach 1994 keinen Hinweis auf einen Schabrackentapirzucht im Zoo Berlin gefunden.
(20.07.2008, 00:33)
Gudrun Bardowicks:   @ Oliver Jahn: Ich habe das in einem Bericht des Berliner Zoos gelesen, m├Âglicherweise in einem Jahresbericht in einer Bongo-Ausgabe vor einigen Jahren, kurz nachdem der letzte Schabrackentapir des Berliner Zoos gestorben war und man im Text von einer geplanten Neuanschaffung von Schabrackentapiren sprach. M├Âglicherweise stand es auch in einem Pressebericht des Zoos. Auf jeden Fall wurde die geplante Zucht als Begr├╝ndung f├╝r die Wiederaufnahme der Schabrackentapirhaltung genannt. An das genaue Jahr dieses Berichtes kann ich mich allerdings nicht mehr erinnern.
(20.07.2008, 00:16)
Oliver Jahn:   Um diese Fragen nicht im Thread Cottbus abzuhandeln, habe ich sie mal hierher geholt. @Gudrun B. wann sollen die Schabrackentapire im Zoo Berlin denn Jungtiere gehabt haben?
Also bis 1994 nicht. Da steht n├Ąmlich in der Chronik dass es nie zur Zucht kam. Ab 1991 kenne ich aber den Zoo und habe ihn regelm├Ą├čig besucht, nie aber einen jungen Schabrackentapir gesehen. Worauf st├╝tzt sich Ihre Aussage?
(19.07.2008, 23:13)
WolfDrei:   und 3. Nachwuchs in Los Angeles 2000
(17.07.2008, 07:08)
WolfDrei:   2. Stuttgart 1990
(17.07.2008, 07:07)
WolfDrei:   J├Ârn Hegener: und als weiterer Trost: Bergtapire. 1. Leipzig 1974
(17.07.2008, 07:05)
Niels Gru├źl:   Ach ja es sei erw├Ąhnt, dass die Angaben von den jeweiligen Homepages der Zoos stammen, daher denke ich, dass sie zuverl├Ąssig sind.
San Francisco Zoo; Los Angeles Zoo; Miami Metro Zoo
Sorry die 10 Zoos m├╝ssen erstmal gen├╝gen, die Suche wird langsam z├Ąh.
(16.07.2008, 23:32)
Niels Gru├źl:   Tschuldigung! Der letzte Beitrag sollte eigentlich in den Heidelbergthread. Daf├╝r gibt es zur Entsch├Ądigung einige aktuelle Halter von Bairds-Tapiren in den USA (@J├Ârn Hegner)
Omaha Henry Doorly Zoo; Boston Frankly Park Zoo; Wichita (Kansas)Sedgwick County Zoo; Garden City (Kansas) Lee Richardson Zoo; Palm Beach Zoo; Jacksonville Zoo; Melbourne (Florida) Brevard Zoo
(16.07.2008, 22:48)
Niels Gru├źl:   Riesenschldkr├Âten als Nachnutzer von Schabrackentapiranlagen scheinen ja langsam Mode zu werden. Hat das Dresden nicht auch so gemacht?
(16.07.2008, 22:27)
J├Ârn Hegner:   In welchen amerikanischen Zoos gibts denn noch heutzutage Bairds Tapire . Weil die gabs ja auch fr├╝her im Riverbanks Zoo von Colombia , habe ich gelesen .
(16.07.2008, 20:17)
J├Ârn Hegner:   Gibts denn vielleicht sonst jemand der mir mit diesen Bergtapiren helfen kann . Indem er noch irgend welche Andenken hat , wie z. B. von Fotos aus Zoos . Es sind schon schoene und auch seltene Tiere . Bestimmt haben diese in ihre Heimat auch Feinde , wie Pumas und Brillenb├Ąren .
(16.07.2008, 20:09)
J├Ârn Hegner:   Ich vermisse aus deutschen Zoos die Bergtapire . Weil noch nie habe ich die bis jetzt live gesehen . Als ich 2000 zum erstenmal die Wilhelma in Stuttgart und 2003 den Zoo Leipzig besuchte waren die dort schon l├Ąngst tod . Schade , ich h├Ątte diese noch so gerne gesehen . Dazu reise ich vielleicht im n├Ąchsten Jahr nach Los Angeles und schau mir die dort an . Ich finde nachdem ich mir schon oft die Bairds Tapire im Zoo Wuppertal angesehen habe , muss ich auch mal Bergtapire sehen . Mit den Bairds Tapiren ging es ja erst 1994 in Deutschland los und zwar in Wuppertal . Die bekamen drei aus amerikanischen Zoos . Zwar von Colombus , Wichita und San Diego . Etwa zwei bis drei wurden dann dort schon geboren . Der Chico davon der 2006 geboren wurde , lebt seit letztes Jahr im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde .
(16.07.2008, 20:00)
Ralf Sommerlad:   Ich habe mir die Darmst├Ądter Tapir-Dame gestern angesehn. Gl├╝cklich macht mich das allerdings nicht: Kein Wasserbecken in der Aussenanlage, das ca. 20 cm tiefe Flachwasserbecken innen: Zweckm├Ąssig weder f├╝r den Tapir noch die Capybaras.
(10.03.2008, 12:39)
Rattus:   Das Weibchen kam am 4. Dezember.
Also wenige Tage bevor Christoph gestorben ist.
http://www.kaupiana.de/aktuell.html
(23.02.2008, 14:11)
Andreas Hg.:   Seit wann gab es denn zwei Tapire in Darmstadt - oder wurde das Weibchen erst nach Christophs Tod angeschafft? Gibt es ├╝berhaupt Absperrm├Âglichkeiten? Christoph k├Ânnte zu dem Zeitpunkt vor seinem Tod der ├Ąlteste Flachlandtapir in einem Zoo gewesen sein (wenn auch vielleicht nicht der ├Ąlteste aller Zeiten).
(19.02.2008, 12:09)
Rattus:   das m├Ąnnliche Tapir in Darmstadt ist ende dezember 2007 gestorben. Die Anlage wird jetzt noch von einem Weibchen bewohnt.
(14.02.2008, 12:40)
IP66:   Ich bin ein wenig ├╝berrascht ├╝ber die von Herrn Dittrich geschilderten Schwierigkeiten, an s├╝damerikanische Tierarten zu kommen. Immerhin wurden diese L├Ąnder fr├╝her kolonisiert als die meisten afrikanischen und viele asiatische Gebiete, und manche von ihnen besa├čen eigene zoologische G├Ąrten, und schlie├čich gab es einen regen Handelsverkehr. Kann es sein, da├č sich die Berichte vor allem auf unerschlossene Gebiete, etwa in Brasilien beziehen, oder h├Ąngt der Befund damit zusammen, da├č die deutschen Tiergro├čh├Ąndler aus dieser Region nicht importierten?
(23.01.2008, 17:16)
Klaus Sch├╝ling:   @Mel:
Darf man fragen, wo denn ein Tapirhaus geplant wird?
(22.01.2008, 11:53)
Michael Mettler:   So, die wahrscheinlich letzte Quelle ├Ąlteren Datums, die ich zum Tapir-Wirrwarr noch aus dem Regal ziehen konnte: "Bilderatlas der Tiere" von William Marshall, gab es als Reprint mal billig im Buchhandel; der S├Ąugetierteil ist von 1908, als gerade mal 9 Jahre j├╝nger als der Bildband von Heck.

Darin hei├čt es z.B.: "Diese eigent├╝mlich verbreitete Familie hat 4 Arten, zum Teil allerdings von sehr zweifelhaftem Werte, in den Gebirgen von Zentralamerika und ein in Malakka, auf Sumatra und Borneo." Nanu, keine Art im s├╝damerikanischen Tiefland?

Aber schon im ├╝bern├Ąchsten Absatz, nach der Beschreibung des Schabrackentapirs widerspricht sich der Text: "Von den 4 oder 5 nur teilweise n├Ąher gekannten Arten sei nur der Anta (Tapirus americanus) erw├Ąhnt, von schwarzgrauer Farbe mit hellgrau ges├Ąumten Ohren. (...) Er findet sich im s├╝dlichen und ├Âstlichen tropischen und subtropischen S├╝damerika. In den n├Ârdlichen und westlichen Teilen dieses Kontinents wird er durch mehr oder weniger nahe verwandte Arten vertreten."

Damit d├╝rften nun endg├╝ltig alle Klarheiten beseitigt sein! Die Farbbeschreibung passt aber gut zu Hecks "gew├Âhnlichem amerikanischem Tapir".
(07.01.2008, 23:41)
Michael Mettler:   Ah, da habe ich was missverstanden: Die Londoner Abbildung stammt aus den Proceedings der Zoological Society aus dem ZEITRAUM 1861-90 (also -1890), das war also keine Heftnummer oder so. War also nix mit "zoologischer Vorausahnung" des Mittelamerikaners, sorry....

So allm├Ąhlich kann ich aber nachvollziehen, warum die damaligen Zoologen bei amerikanischen Tapiren ins Schwimmen gerieten. Erstens gab es wesentlich mehr Artbezeichnungen als heute, und wie man sieht, zweifelte man hie und da deren Berechtigung an. Zweitens gibt es sogar mindestens ein Land, in dem ALLE drei heute anerkannten Arten vorkommen, n├Ąmlich Kolumbien: bairdi westlich der Anden, terrestris ├Âstlich davon und inmitten (in den T├Ąlern), pinchaque so zu sagen zwischen und ├╝ber den beiden anderen in den Hochlagen. (In Ecuador k├Ânnte es ├Ąhnlich sein, aber es ist wohl nicht ganz sicher, ob bairdi dort tats├Ąchlich vorkommt.) Drittens dringen beide "Flachland-Arten" in Wirklichkeit bis zu 2.000 Meter hoch an den Andenh├Ąngen vor; bairdi soll auch in Mittelamerika Gebirgsw├Ąlder bewohnen. Deswegen tr├Ągt er dort Lokalnamen wie "Mountain cow" oder "Macho de monte"... Viertens gibt es wei├če bzw. hellgraue Wangen bei allen drei Arten: Beim Mittelamerikaner anscheinend grunds├Ątzlich, beim Flachlandtapir h├Ąufig, beim Bergtapir keineswegs immer, obwohl er sogar "Wei├čbackentapir" getauft wurde! F├╝nftens sind helle Ohrr├Ąnder ebenfalls keineswegs auf pinchaque beschr├Ąnkt, und der "Schweinstapir, Tapirus suillus" von der Darstellung aus 1848, der vom ganzen Bild her hundertprozentig ein terrestris ist, zeigt ausgerechnet wei├če Lippen... Und sechstens ist "dichtes Fell" nat├╝rlich ebenfalls relativ: Wenn Heck anscheinend als "gew├Âhnlich" einen sp├Ąrlich behaarten Flachlandtapir kannte, dann hatte die Form, die uns heute allgemein gel├Ąufig ist, im Vergleich ein sehr dichtes Fell! Das alte Synonym "Tapirus villosus" f├╝r den "echten" Bergtapir hilft da auch nicht unbedingt weiter, denn "villosus" hei├čt "zottig, borstig" (siehe auch Borsteng├╝rteltier Chaetophractus villosus), was man nun wirklich nicht mit "wollig" gleichsetzen kann.

Nun stelle man sich nur mal vor, ein irgendwo von Indios handaufgezogener Tapir beliebiger Art gelangte Ende des 19. Jh. auf den damals ├╝blichen verschlungenen Wegen in eine Hafenstadt des n├Ârdlichen Lateinamerikas und von dort aus zu einem europ├Ąischen Tierh├Ąndler, der nicht mehr als den Verschiffungsort als Herkunft angeben konnte (falls er das ├╝berhaupt wollte). Und daraus sollte sich nun ein mangels vielf├Ąltiger Vergleichsm├Âglichkeit mit den Tapirformen nicht vertrauter Zoomann die richtige Artbezeichnung zurechtreimen...
(07.01.2008, 18:38)
Michael Mettler:   @Oliver Jahn: T. roulini war keine Neuerfindung von Heck, sondern m├Âglicherweise der zu dieser Zeit gebr├Ąuchliche Name f├╝r den Wolltapir; Roulin war ├╝brigens niemand anders als der Erstbeschreiber der Art und pinchaque-Namensgeber.

In einem Buch mit alten Tierdarstellungen fand ich nun auch noch einen zweifelsfreien Wolltapir (schw├Ąrzliche Farbe, wei├če Lippen, "pl├╝schiges" Fell, Kahlstellen auf der Kruppe) mit der zeitgen├Âssischen Bezeichnung "Der langhaarige Tapir, Tapirus villosus". Das Original stammt aus einem Buch von 1848, und aus dem selben Werk ist auch ein Flachlandtapir mit Jungem abgebildet: "Der Schweinstapir, Tapirus suillus" - deutlich heller wiedergegeben als der Wolltapir (eher grau und mit einem wei├čen Bereich von den Mundwinkeln bis unterhalb des Auges, aber nicht bis zu Kinnbacken und Kehle wie bei "unseren" Flachl├Ąndern.

Interessanterweise enth├Ąlt das Buch ("Galerie der S├Ąugetiere" von Hiroshi Aramata) auch eine sehr (!) naturgetreue Darstellung eines Mittelamerikanischen Tapirs mit Jungtier aus "Zoological Society of London, 1861-90" - also 4 Jahre vor der wissenschaftlichen Erstbeschreibung von T. bairdi!

In einem anderen alten Buch ("Auf Noahs Spuren" von Herbert Wendt, 1956) wird T. bairdi als "Riesentapir" bezeichnet und ge├Ąu├čert, es sei noch kein Tier dieser Art in einen europ├Ąischen Zoo gelangt.
(07.01.2008, 09:27)
Oliver Jahn:   Aber Michael, wenn deine Vermutung stimmen w├╝rde, warum bezeichnete Heck dann seinen (hoffentlich) ersten mysteri├Âsen "Bergtapir" dann nicht als T. pinchaque, wenn dieser doch bereits 1829 beschrieben wurde, sondern stellte ihn unter dem Namen Tapirus roulini aus, und schafft somit einen neuen Namen f├╝r ein bereits benanntes und beschriebenes Tier?
(06.01.2008, 22:08)
Michael Mettler:   Ja, so meinte ich das auch: Dass der Name "Bergtapir" eventuell erst sp├Ąter auf T. pinchaque ├╝bergegangen sein k├Ânnte. Als Zeitpunkt hatte ich den Lebendimport nach Deutschland in Verdacht, aber inzwischen habe ich in zwei B├╝chern aus den 50ern schon den Namen Bergtapir f├╝r T. pinchaque gefunden, interessanterweise aber nicht den Zweitnamen Wolltapir, sondern stattdessen einmal "Wei├čbackentapir". Und in einem dieser B├╝cher - "Knaurs Tirreich in Farben, S├Ąugetiere" ist als "Bergtapir" ein Mittelamerikaner abgebildet...

Au├čerdem fand ich im Buch "Im Zoo daheim" von Lee S. Crandall, das Tiere des New York Bronx Zoo behandelt, eine interessante Passage: "Soweit mir bekannt ist, war unser Zoo der erste, der einen lebenden Bergtapir zeigen konnte. (...) Lange Zeit war die Existenz dieses Tieres so ungewiss, dass William T. Hornaday noch 1929 diese Form in einem Artikel ├╝ber Tapire ├╝berhaupt nicht erw├Ąhnte." Hundert Jahre nach der Artbeschreibung!!

Und damit reime ich mir nun eine neue Erkl├Ąrung zurecht: Wahrscheinlich erw├Ąhnte Roulin in der Erstbeschreibung des Bergtapirs die wei├čen Wangen und das dichte Fell. Nur kam nie ein solches Tier in die Zoos, so dass es zu einer Art Phantom und schlie├člich sogar angezweifelt wurde. Nun stand fortan jeder amerikanische Tapir, der helle Wangen und ein dichteres Fell als Hecks einfarbiger "gew├Âhnlicher amerikanischer Tapir" hatte, schnell unter dem Verdacht, der mysteri├Âse Bergtapir sein zu k├Ânnen, und jeder hoffte, den ersten besessen zu haben... Ist nur eine Vermutung, k├Ânnte aber passen.
(06.01.2008, 21:21)
Oliver Jahn:   Ich habe f├╝r den Bergtapir auch die Bezeichnung Wolltapir und Andentapir gefunden. Kann es sein, dass die Bezeichnung Bergtapir die j├╝ngste ist? Und vielleicht hat man deshalb den Mittelamerikanischen und den Flachlandtapir zusammen geschmissen, als amerikanischen Tapir, dann eine der Farbvariationen des Flachl├Ąnders als Bergtapir bezeichnet und erst sp├Ąter den Wolltapir als Bergtapir. Das w├Ąre ja auch noch eine M├Âglichkeit? Auf jeden Fall bin ich mir fast sicher, dass l├Ąngst nicht alle in den Zoos fr├╝her gehaltenen "Amerikanischen" Tapire auch tats├Ąchlich Flachl├Ąnder waren.
(06.01.2008, 20:25)
Michael Mettler:   Na ja, das k├Ânnte durchaus daran liegen, dass man den Wolltapir schon allein wegen der Fellstruktur gleich als etwas Neues erkannte, den Mittelamerikaner aber wider besseren Wissens anfangs mit dem Flachlandtapir zusammenwarf. Vielleicht erkl├Ąrt sich ja so auch der verworfene Name "Tapirus americanus", dessen Beschreibung m├Âglicherweise die Merkmale von terrestris und bairdi vermengte?
(06.01.2008, 11:37)
Michael Amend:   Kurios, das der Wolltapir 36 Jahre vor dem Bairds-Tapir beschrieben wurde...
(06.01.2008, 07:21)
Michael Mettler:   P.S. Siehe die Bezeichnung des Vatertieres der Londoner Erstzucht: "Andean tapir" - vielleicht sollte das damals gar nicht bedeuten, dass man einen wirklichen Wolltapir in ihm vermutete, sondern er wurde schlichtweg in einer bergigen Gegend gefangen. Immerhin unterschied man zeitweise deutlich mehr als die heute anerkannten vier Tapirarten.
(05.01.2008, 20:59)
Michael Mettler:   Laut Wikipedia gibt es den Gattungsnamen Tapirus schon seit 1772. Der Flachlandtapir wurde 1758 beschrieben, der Wolltapir 1829 und der Mittelamerikanische Tapir 1865. Dittrich schreibt allerdings in "Der L├Âwe br├╝llt nebenan" (habe ich zuf├Ąllig gerade gestern gelesen) ├╝ber die M├Âglichkeiten der bis 1865 gegr├╝ndeten Zoos, exotische Tiere zu erwerben, dass es in dieser Zeit keine regelm├Ą├čigen Importe aus Mittel- und S├╝damerika gab. Folglich fehlte den ersten deutschen Tierg├Ąrtnern und wahrscheinlich auch den Museumszoologen Erfahrung mit amerikanischen Tapiren. Als dann ├╝ber die entstehenden Handelsfirmen welche importiert wurden, gab es - den ├äu├čerungen von Heck nach zu urteilen - wohl selten irgendwelche genaueren Angaben ├╝ber die Herkunftsgebiete. W├╝rde mich also gar nicht wundern, wenn darunter zumindest der eine oder andere Mittelamerikaner war. Der Wolltapir lebt dagegen so abgeschieden von den Verkehrswegen, dass ich einen Zufallsimport zu damaliger Zeit f├╝r eher unwahrscheinlich halte.

Laut Literatur besiedelt ├╝brigens der Flachlandtapir im Nordwesten seines Verbreitungsgebietes nicht nur den Fu├č der Anden, sondern auch die T├Ąler zwischen den Kordillerenketten - sollte daher etwa die Bezeichnung "Bergtapir" f├╝r bestimmte T. terrestris ger├╝hrt haben, um diese Tiere von jenen zu unterscheiden, die aus dem Amazonasbecken stammten? In diesem Zusammenhang erinnere ich einfach mal daran, dass man z.B. den Westlichen Berggorilla sp├Ąter in ├ľstlicher Flachlandgorilla umtaufte, was ja inhaltlich genauso merkw├╝rdig ist...
(05.01.2008, 20:42)
Oliver Jahn:   Wann wurden denn die amerikanischen Tapirarten entdeckt? Oder anders gefragt, wann bemerkte man denn, dass es in Amerika 3 Arten gibt?
Brehm kennt in der ersten Ausgabe seines Tierlebens von 1869 bereits alle 5 Nashornarten. Bei den Tapiren allerdings schreibt er lediglich ├╝ber den indischen oder Schabrackentapir (Tapirus indicus) und den amerikanischen Tapir (Tapirus terrestris), weist auch darauf hin, dass dieses Tier noch vor kurzem Hippopotamus terrestris hie├č, da man es f├╝r ein Flusspferd hielt. Allerdings schreibt Brehm auch: "Von den meist amerikanischen Arten ist uns wenigstens eine schon seit l├Ąngerem bekannt, der amerikanischen Tapir (Tapirus terrestris)."
Aber es geht noch etwas weiter. In Brehms Tierleben Ausgabe 1926 findet man den Tapir ├╝berhaupt nicht mehr. Hat man ihn vergessen, oder war er zu der Zeit zu schwierig einzuordnen?
In den Zoof├╝hrern der Vorkriegszeit findet sich dann auch immer wieder die Unterscheidung, sowohl in Berlin, als auch in Hannover, indischer und amerikanischer Tapir, leider sehr oft ohne wissenschftl. Namen.
Kann es also sein, dass die Zoos der Vorkriegszeit ganz unterschiedliche Tapirarten hatten, sie allesamt aber als amerikanische Tapire bezeichnet haben, und daf├╝r dann auch die Sammelbezeichnung T. americanus schufen? Wer wei├č, welche Sch├Ątze da in den Zoos schlummerten?

(05.01.2008, 20:04)
Michael Mettler:   Zur Vollst├Ąndigkeit hier noch Hecks "Brauner Tapir".
(05.01.2008, 00:02)
Michael Mettler:   Nach ein wenig Googeln scheint T. roulini ein Synonym f├╝r T. pinchaque zu sein und somit den "richtigen" Bergtapir alias Wolltapir zu bezeichnen. T. americanus ist offensichtlich noch immer hie und da f├╝r den Flachlandtapir in Gebrauch.

Interessanterweise fand ich auch den Hinweis, dass der erste in Gro├čbritannien geborene Tapir im Londoner Zoo (1882) laut damaliger Beschreibung einen "Andean tapir" zum Vater hatte, w├Ąhrend die Mutter ein "ordinary T. americanus" gewesen war... Der Vater wurde aber nach seinem Tod genauer untersucht und letztlich ebenfalls als Flachlandtapir identifiziert, aber als "dark (!) variant". Das wird also im wahrsten Sinne des Wortes immer bunter.

Sowohl americanus als auch terrestris sind schon von Linn├Ę festgelegte Bezeichnungen, mag also sein, dass damit bereits verschiedene Farbmorphen ein und der selben (Unter-)Art bezeichnet wurden und deshalb americanus sp├Ąter entfiel.
(04.01.2008, 22:43)
Michael Mettler:   Die Geschichte wirft immer mehr Fragen auf. "Grzimeks Enzyklop├Ądie" nennt zwar vier Unterarten des Flachlandtapirs namentlich, aber ihre Beschreibung ist sehr oberfl├Ąchlich, und von einer "Bergform" ist auch nicht die Rede. (├ťbrigens gibt es dort keinen Unterartnamen roulini oder americanus, der die Sache vereinfachen w├╝rde...)

Heck bildet leider seinen "gew├Âhnlichen amerikanischen Tapir" nicht ab. Neben dem "Berg-Tapir" und dem Schabrackentapir enth├Ąlt das Buch noch einen "Braunen Tapir" (Elasmognathus dowi), wobei Heck erw├Ąhnt, den deutschen namen selbst erfunden zu haben, "denn die ausgesprochen braune, gegen den schw├Ąrzlichen Ton der gew├Âhnlichen amerikanischen Tapire auffallend helle Farbe ist es, die ihn haupts├Ąchlich kennzeichnet." Allerdings wusste er nicht ├╝ber die geografische Herkunft seines Tieres und ordnete es nur auf Verdacht der damals neu aufgestellten Gattung zu, die sp├Ąter als Untergattung zu Tapirus gestellt wurde (und dowi als Synonym zu bairdi). Ein Baird-Tapir ist das auf dem Foto allerdings nicht, dagegen spricht schon der terrestris-typische Nackenkamm. Und um die Verwirrung komplett zu machen, ist der von ihm als "auffallend hell" beschriebene Tapir auf dem Foto eher auffallend dunkel.... aber ohne helles Gesicht!

Und um das Ganze jetzt noch ein wenig mehr zu verwickeln, nebendran das Foto eines "Bergtapirs" aus dem im Frankfurt-Thread schon ├Âfter zitierten Sammelalbum. Dort ist es direkt neben dem Foto der beiden Frankfurter Wolltapire (dort auch so bezeichnet) platziert...
(04.01.2008, 22:05)
Oliver Jahn:   Und Priemel zeigt 1910 die in Frankfurt gehaltenen Amerikanischen Tapire (americanus BLISS) im Zoof├╝hrer so, wie Heck eher den Bergtapir beschreibt.
(04.01.2008, 20:55)
Oliver Jahn:   Breslau z.B. hatte 1888 vor den Schabrackentapiren S├╝damerikanische Flachlandtapire, Tapirus terrestris UND Amerikanische Tapire, Tapirus americanus BRISS.
Was ist da nun was?
(04.01.2008, 20:39)
Oliver Jahn:   @WolfDrei, das Foto aus Leipzig ist wieder mal eine Augenweide. Michael Mettler hat schon ein fast unersch├Âpfliches Bilderangebot, aber mit Ihrem gepaart ist es fast zu sch├Ân um wahr zu sein.
@MM dass Berg- und Wolltapir also zwei unterschiedliche Arten damals waren, ist eine wirklich faszinierende "Entdeckung"! Da w├Ąre ich nicht drauf gekommen, es erkl├Ąrt sich so aber eben einiges. Aber unsere heutigen Flachlandtapire waren ja schon damals nicht selten in den Zoos. H├Ątte da nicht ├Âfter der Bergtapir in den alten Zoos auftauchen m├╝ssen? Denn die "gew├Âhnliche" Art, so kohlrabenschwarz, war doch eher selten, zumindestens erinnern die alten Tapirfotos anderer Zoos eher an den Heck`schen Bergtapir, ohne das diese so bezeichnet wurden.
(04.01.2008, 20:34)
Michael Mettler:   Auf der Suche nach dem Ph├Ąnotyp, den Heck noch als "gew├Âhnlich" kannte, habe ich zumindest einen schwarzen Flachlandtapir gefunden:
http://www.tapirback.com/tapirgal/tapir052.htm
(04.01.2008, 11:50)
Michael Mettler:   @Tim Sagorski: Warum auch nicht? Im Internet ist ja nun wirklich nicht ALLES zu finden...

Anbei ein weiterer "Bergtapir" (nicht Wolltapir) mit sehr ungew├Âhnlicher (oder nur ungewohnter?) F├Ąrbung. Das Bild erschien vor ├╝ber 20 Jahren in einer recht guten Serie ├╝ber Wildtiere (darunter auch selten behandelte Arten wie Katzenfrett oder Zorilla) in einer ├Âsterreichischen Illustrierten, deren Namen ich nicht mehr wei├č.
(04.01.2008, 11:38)
Tim Sagorski:   Okay, ich gebs zu, es gibt doch mehr Fotos von "deutschen" Bergtapiren, als ich bisher dachte... ;o)
(04.01.2008, 11:02)
Ralf Sommerlad:   F├╝r den, ders noch nicht kennt:www.tapirs.org
(04.01.2008, 10:56)
WolfDrei:   Ein Bergtapirjungtier: Los Angeles , Sept. 2000
(04.01.2008, 09:59)
WolfDrei:   Die Dame aus Leipzig, Mitte der Siebziger
(04.01.2008, 09:57)
WolfDrei:   Und die Stuttgarter Dame fast 20 Jahre sp├Ąter-1990, mein erster Besuch "im Westen"
(04.01.2008, 09:55)
Michael Mettler:   Und zum Vergleich der letzte Stuttgarter Bulle, beim selben Besuch fotografiert: Wie man sieht, ist die Gesichtsf├Ąrbung unterschiedlich. Unterschiedliche Farbmorphen? Das Frankfurter Paar unterschied sich in diesem Punkt m.W. nicht, also ist Sexualdimorphismus unwahrscheinlich.
(04.01.2008, 09:18)
Michael Mettler:   @Tim Sagorski: Stimmt, der Name ist vom Tisch - wie ├╝brigens auch T. americanus.

In Sachen Bildermangel: Anbei die Stuttgarter Kuh, aufgenommen 1983.
(04.01.2008, 09:15)
Tim Sagorski:   Tapirus roulini ??? Die Bezeichnung gibts aber heute nicht mehr, oder ?

Den ersten "Bergtapir" hab ich damals in einem Panini-Album des WWF gesehen. Dieser hat mein Bild des Bergtapirs auch ├╝ber Jahre gepr├Ągt... Heute w├╝rde ich sagen, dass das Foto eindeutig einen Baird-Tapir zeigte...

Leider gibt es ja auch nur wenige Fotos des "echten" Bergtapirs, selbst im Internet... Gl├╝cklicherweise hab ich ja jetzt den Rundbau-Zoofreund ;o)
(04.01.2008, 08:49)
Michael Mettler:   Nochmals zum Thema Bergtapir vs. Wolltapir: Das nebenstehende Foto entstammt Ludwig Hecks "Lebende Bilder aus dem Reiche der Tiere" und ist beschriftet als "Berg-Tapir (Tapirus roulini)". Heck bezeichnet die Bestimmungen von Tapiren als schwierig, gibt aber f├╝r das abgebildete Tiere eine Beschreibung, die auf den heutigen durchschnittlichen Zoo-Flachlandtapir gut passt: dicht behaart, braun, mit grauwei├člicher F├Ąrbung an Wangen, Kinn und Kehle sowie wei├če Ohrr├Ąnder. Alle diese Merkmale m├╝ssen ihn demnach vom damals in den Zoos ├╝blichen, "gew├Âhnlichen" amerikanischen Tapir (T. americanus) unterschieden haben, den er als eher schw├Ąrzlich, mit sp├Ąrlicher, borstiger Behaarung beschreibt. T. roulini soll laut Heck an der Ostseite der Anden in einer H├Âhe von 7.000-8.000 Fu├č vorkommen, w├Ąhrend T. americanus nicht ├╝ber 3.000 Fu├č vordringt und die "hei├če Waldregion" bevorzugt.

Sieht also so aus, als seien damals Flachlandtapire von ganz anderem Ph├Ąnotyp als heute in den Zoos "gew├Âhnlich" gewesen - m├Âglicherweise eine andere Unterart. Und wenn die grauwangigen Tiere tats├Ąchlich aus h├Âheren Lagen stammen sollten, spricht Einiges daf├╝r, dass man bis vor ein paar Jahrzehnten wirklich noch unter Berg- und Wolltapir zwei ganz verschiedene Tiere verstanden haben k├Ânnte.
(03.01.2008, 19:53)
Michael Amend:   @IP66. Von der Thematik her einfach klasse. In N├╝rnberg habe ich auch meine ersten lebendigen Seek├╝he gesehen.Allerdings ist das haus mittlerweile etwas in die Jahre gekommen und die Tierhaltung darin verbesserungsw├╝rdig, speziell nat├╝rlcih die Seekuh-Haltung ist schon seit Jahren so nicht mehr tragbar.Es gab ja mal die Idee, das Haus um ein Au├čenbecken f├╝r die Seek├╝he zu erweiteren, das w├Ąre sicher nett gewesen,w├Ąre aber nur in den Sommermonaten nutzbar gewesen. So ist es schon besser, das die Tiere in ein neues Haus umziehen. Eine alleinige Nutzung f├╝r eine Tapirart erscheint mir am sinnvollsten. Bedauerlicherweise istd as Seekuhbecken nicht als badebecken f├╝r die Tapire nutzbar, also was daraus machen ? F├╝r Riesenotter ist es zu klein,( Hamburg ist kleiner, das wei├č ich )Am Besten w├Ąre wohl, es f├╝r eine Kleins├Ąugerart umzugestalten, diese eventuell drau├čen mit Schabrackentapiren zusammenzuhalten. Den fr├╝heren Besatz mit zwei Tapirarten, Zwergflu├čpferden, Seek├╝hen und Faultieren fand ich, ├Ąhnlich wie den Rundbau, faszinierend, nur ist es eben f├╝r all diese Arten zusammen zu klein.
(19.12.2007, 18:12)
IP66:   Wie gef├Ąllt ihnen denn eigentlich dieses Geb├Ąude - eines der wenigen, was vor allem f├╝r Tapire errichtet wurde?
(19.12.2007, 11:53)
Michael Amend:   Das Tropenhaus ist hinter den Kulissen weitaus gr├Â├čer,als es den Anschein hat,ich habe letzten Sommer das Vergn├╝gen gehabt, es zu besichtigen, habe aber mehr mit den Kollegen gequatscht,als die Boxen zu z├Ąhlen, es waren aber schon einge mehr als nur eine pro Tierart.
(18.12.2007, 17:57)
Bj├ÂrnN:   Es gibt 2 Boxen f├╝r Schabrackentapire und 2 Boxen f├╝r die Flachlandtapire, die mehr oder weniger gut einsehbar sind. Was hinter den Kulissen noch existiert wei├č ich nicht, d├╝rfte aber h├Âchstens noch eine Box pro Tierart sein. In je einer Box kann der Besucher die Tiere vom Innenraum, in dem auch die Seek├╝he sind, beobachten, die 2. Box ist etwas verdeckt, aber noch ahnbar.

Ich w├╝rde sch├Ątzen, dass die gut einsehbare Box auf beiden Seiten ca. 20m┬▓ gro├č sein d├╝rfte...
(18.12.2007, 14:34)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: Allerdings sind Elefanten - egal welcher Art, welchen Geschlechts oder Alters - die weitaus gr├Â├čeren "Publikumsbringer" als noch so wertvolle Nash├Ârner, was die Entscheidung sicher beeinflussen wird...

Um zum eigentlich Thema zur├╝ck zu kommen: Wie sieht es denn mit den Platzkapazit├Ąten f├╝r Tapire im N├╝rnberger Haus ├╝berhaupt aus? Kann mich an deren Innenr├Ąume nur dunkel erinnern.
(18.12.2007, 14:10)
Bj├ÂrnN:   Abwarten - Ich bin immer noch stark der Hoffnung, dass man auf die Elefanten komplett verzichtet und auf die Nash├Ârner setzt. Werde bei meinem n├Ąchsten Besuch im n├Ąchsten Jahr mal nachfragen, wohne ja direkt vor der T├╝r....

Ob N├╝rnberg nun Jungbullen halten wird, ist noch lange nicht entschieden, da ist vieles noch Spekulation. Zweifelsohne sind Panzernash├Ârner um einiges wertvollere Zootiere als Asiatische oder gar Afrikanische Elefanten.
Ich denke, diese Entscheidung wird aufgeschoben werden bis die neuen Meeress├Ąugeranlagen 2009-2010 fertiggestellt sein werden - die Gelder daf├╝r sind vom Stadtrat benehmigt worden....
(18.12.2007, 13:31)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: Wenn man - wie zwischenzeitlich zu lesen - statt der letzten Elefantenkuh zuk├╝nftig zwei Jungbullen halten w├╝rde, h├Ątten die Nash├Ârner auch nicht mehr Platz als jetzt...
(18.12.2007, 12:46)
Bj├ÂrnN:   Das jetzige Elefantenhaus ist schon den Panzernash├Ârnern versprochen, deren Zucht oberste Priorit├Ąt hat.

Sollten die Elefanten weichen, was ja noch nicht zweifelsfrei gekl├Ąrt ist, wird das gesamte Haus den Nash├Ârnern zur Verf├╝gung stehen - sodann k├Ânnte man in N├╝rnberg 2 Zuchtpaare halten....
(18.12.2007, 11:58)
Michael Mettler:   Vielleicht b├Âte das Seekuhbecken ja die M├Âglichkeit, sp├Ąter zu einer Riesenotteranlage umgebaut zu werden und das Haus rein s├╝damerikanisch auszurichten (Flachlandtapire, Capybaras usw.). F├╝r die Schabrackentapire g├Ąbe es ja noch das jetzige Elefantenhaus :-)
(18.12.2007, 11:14)
IP66:   N├╝rnberg bietet jedenfalls wenig M├Âglichkeiten, nah verwandte Arten nebeneinander zu sehen, weshalb man vielleicht die Infrastruktur des Hauses, so scheint es mir wenigstens, f├╝r die Haltung zweier Tapirarten nutzen k├Ânnte. Eine Nutzung des alten Seekuhbeckens als Aquarium scheint mir insofern nicht gl├╝cklich, weil das Haus gebaut wurde, um verschiedene Anpassungsstufen von tropischen S├Ąugetieren an das Wasserleben vorzuf├╝hren - die Seek├╝he boten da das Beispiel einer vollst├Ąndig dort lebenden Art. Gefallen tut mir der Tiergarten N├╝rnberg durchaus, wobei das in der Diskussion stehende Haus ja ein wenig am Rande liegt und als einziges Beispiel eines brutalistischen Bauwerks auch ein wenig aus dem Rahmen f├Ąllt - ich sehe darin aber eher einen Reiz als einen Nachteil.
(18.12.2007, 10:54)
Bj├ÂrnN:   @Saki
Ut vires desint tamen ist laudanda voluntas.....

nobody ist perfect....

(17.12.2007, 21:47)
Mel:   Habe heute vergeblich versucht die Bairds Tapir in Friedrichsfelde vor die Linse zu kriegen, gibt ne ganz schlecht einsehbare Ecke in seiner Stallung, und dreimal d├╝rft Ihr raten wo er wohl lag, Fr├╝h, Mittags und Abends...
(17.12.2007, 21:19)
Saki:   Unter Zoo-Infos.de steht bei M├╝nchen 14800 Tiere in 665 Arten, Nbg 2270 Tiere in 262 Arten. Nur so als Info am Rande :-)
(17.12.2007, 20:51)
Shensi-Takin:   @Bj├ÂrnN: ...und richtig fit h├Ąlt einen so ein weitl├Ąufiges Gel├Ąnde auch recht sch├Ân. Und das Beste daran: selbst an besuchervollen Tagen l├Ąsst sich fast immer ein ruhiges Pl├Ątzchen finden ;).
(17.12.2007, 20:19)
Bj├ÂrnN:   @IP66
Ich k├Ânnte mir gut vorstellen, dass man in dem alten Manateebecken gro├če Fische sehr gut halten k├Ânnte und das Gehege der Zwergseiden├Ąffchen ├╝ber das Becken erweitern k├Ânnte....

Ich finde den N├╝rnberger Tiergarten ganz und gar nicht artenarm, er hat seinen eigenen Charme und sicher ├Ąhnlich viele Arten wie Hellabrunn...Ich ziehe derartige weitl├Ąufige Zoos den mit Tieren vollgestopften Sammelzoos wie Berlin und K├Âln vor....
(17.12.2007, 20:06)
Michael Amend:   @Oliver Jahn. Stimmt, an Saarbr├╝cken und Darmstadt hatte ich nicht gedacht, das Tier in Darmstadt , lebt der Bulle ├╝berhaupt noch ?
(17.12.2007, 19:11)
Oliver Jahn:   Und gibt es nicht auch noch welche in Darmstadt?
(17.12.2007, 18:38)
Oliver Jahn:   @Michael Amend, mir f├Ąllt noch Saarbr├╝cken ein mit Flachlandtapiren.
@IP66, die Zwergflusspferde gab es ja schon in diesem Haus. Den Grund, warum man sie heute dort nicht mehr h├Ąlt kenne ich nicht, sicher aber ein Platzproblem.
(17.12.2007, 18:34)
IP66:   In das halbaquatische Konzept w├╝rden vielleicht Zwegflu├čpferde passen als eine Art, die an Wasser gebunden ist, aber nicht st├Ąndig darin lebt. An sich scheint es mir nicht falsch, im relativ artenarmen N├╝rnberg zwei Tapirarten nebeneinader zu halten, doch scheinen mir die Pinselohrschweine quer zum Konzept des Hauses zu stehen. Wenn allerdings das Manatihaus gebaut wird, ist die Frage, was man aus dem alten Becken machen m├Âchte, wenn es nicht als Reservebecken f├╝r die Seek├╝he dienen mu├č. Auch wenn ich den Tieren das neue Geb├Ąude g├Ânne - das Konzept des alten Hauses ist derart einzigartig, da├č man auf irgendeine Weise daran festhalten sollte.
(17.12.2007, 18:27)
Michael Amend:   @Bj├Ârn N. Die N├╝rnberger Po-Schweine haben bisher nur einen Wurf gehabt,die Sau kam aber bereits tragend aus Salzburg. Ich schlie├če der ;einung an, das ein zweites Schabrackentapirpaar durchaus mehr Sinn ergeben w├╝rde.

Kann es sein, das N├╝rnberg der einzige Flachlandtapirhalter unterhalb von Frankfurt ist ? Mir f├Ąllt augenblicklich kein zweiter ein.

@ Shensi-Takin. Das ist schade, das sie an diesem Zoo vorbeigefahren sind, dder Cheyenne Mountain Zoo pflegt n├Ąmlich eine der erfolgreichsten Netzgiraffen-Zuchtgruppen der Welt, und das in einem Bergzoo. Dieser hat meiner meinung nach auch die klimatisch die besseren Bedingungen f├╝r die Bergtapire.
Seltsam finde ich,d as die bisher erst ein kalb aufgezogen ahben, ob es danach nochw eitere Geburten oder Aborte gab,wei├č ich nicht. Und was K├Âln betrifft, Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen: Sie bauen tats├Ąchlich f├╝r Tapire, allerdings f├╝r Flachl├Ąnder, Nix mit Wollies in K├Âlle...
(17.12.2007, 18:00)
Saya:   Ich halte das f├╝r einen Fehler, es m├╝sste 3 M├Ąnnchen und 2 Weibchen hei├čen.
(17.12.2007, 17:58)
Thomas Schr├Âder:   Auf der HP des Tierparks Berlin liest man in der Verk├╝ndigung der Pr├Ąsentation des Baird's-Tapires, da├č in der Wuppertaler einzigen Zuchtgruppe Europas derzeit zwei M├Ąnnchen und DREI Weibchen leben w├╝rden. Handelt es sich hierbei um eine Fehlangabe oder hat Wuppertal ein zus├Ątzliches Weibchen bekommen?
(17.12.2007, 15:12)
Michael Mettler:   Bemerkenswert ├╝brigens, dass Flachlandtapire in deutsche Zoos eine "n├Ârdliche" Tierart sind. 11 von 17 Haltern (Hannover noch eingerechnet) befinden sich im n├Ârdlichen Drittel unseres Landes (n├Ârdlich einer gedachten Linie M├╝nster/Dessau), wo es dagegen keinen einzigen Schabrackentapir gibt!
(17.12.2007, 14:02)
Michael Mettler:   Mag ja sein, dass die Geburt des Kalbes in Hannover die Sachlage kurzfristig ver├Ąndert hat, denn somit m├╝sste N├╝rnberg drei statt zwei Tiere auf einen Schlag unterbringen. Und ich m├Âchte wetten, dass man das gut harmonierende (und blutsfremde) hannoversche Zuchtpaar nicht auseinander rei├čen wollte.
(17.12.2007, 13:47)
Bj├ÂrnN:   @IP66
Im N├╝rnberger Tropenhaus werden 2 Flachlandtapire, wenn ich mich recht erinnere Mutter und Tochter 0,2, 2,1 Schabrackentapire, 1,2 Pinselohrschweine und 1,2 Nagelschwanzmanatis gehalten. Zus├Ątzlich gibt es noch 2,2 Faultiere und eine Horde von Zwergseiden├Ąffchen - die genaue Zahl ist mir leider unbekannt.

Ich w├╝rde mir auch w├╝nschen, dass N├╝rnberg auf die Flachlandtapirhaltung generell und auf die Pinselohrschweinhaltung am Tropenhaus verzichtet und eine zweite Zuchtgruppe Schabrackentapire mit dem Nachzuchtm├Ąnnchen von 2005 aufbaut. Platz daf├╝r ist genug da, wenn die S├╝damerikanischen Vetter und die Pinselohrschweine ausziehen w├╝rden.

Ich glaube, dass N├╝rnberg mit der Schweinehaltung sowieso nicht zufrieden ist. Die Gruppe hat seit langem nicht mehr oder noch nie gez├╝chtet.
(17.12.2007, 11:43)
Shensi-Takin:   @MA: Sch├Ân w├Ąr's...ich bin da das letzte Mal, als ich in Colorado war, vorbeigefahren. Dummerweise war ich vorher im Pueblo & Denver Zoo gewesen, so dass die Zeit zu knapp war. H├Ątte ich vorher gewusst, dass Bergtapire da auf mich warten...Sorry: voraussichtlich komme ich da so schnell nicht wieder hin. Ein paar Fotos von der Anlage gibt es mW aber im Internet.
(17.12.2007, 11:26)
IP66:   Wie viele Tapire hat man denn schon im Tropenhaus in N├╝rnberg und weshalb braucht man weitere? Man hat auf der zum Greifvogelring gerichteten Seite des Geb├Ąudes ja einige St├Ąlle angebaut, h├Ąlt dort allerdings auch die Pinselohrschweine. Ich w├╝rde es vielleicht auch eher begr├╝├čen, wenn der Schabrackentapirbestand aufgestockt w├╝rde, wo es doch hinreichend Flachlandtapirhalter gibt. Auf der anderen Seite passen die Schweine nicht recht in das Konzept des Hauses.
(17.12.2007, 10:13)
Michael Mettler:   Anscheinend Platzprobleme...
(17.12.2007, 00:21)
Sven P. Peter:   Ist denn auch der R├╝ckziehergrund bekannt?
(16.12.2007, 23:44)
Michael Mettler:   In punkto hannoversche Tapire: N├╝rnberg soll einen R├╝ckzieher gemacht haben, deshalb nun Krakau.
(16.12.2007, 23:32)
Michael Amend:   @Shensi-Takin. Sie fahren zum Cheyenne-Mountain Zoo ? Wann ? Ich h├Ątte da n├Ąmlich zwei Anschl├Ąge auf Sie vor...
Zum Einen, bitte reichlich Fotos der Bergtapire machen, samt Anlage und Haus, und ggf. , falls existent, einen Zoof├╝hrer organisieren...Was die Fotos angeht, ich br├Ąuchte noch Fotomaterial f├╝r meinen Bergtapir-Artikel, der so gut wie fertiggestellt ist. Und was Ihre Frage angeht, who knows ?
(16.12.2007, 17:51)
Michael Mettler:   @MA: Und sie geht sogar im EISMEER unter, wie passend :-)
(16.12.2007, 12:02)
Shensi-Takin:   @MA: Ahaa! Hei├čt das etwa, ich muss demn├Ąchst nicht zum Cheyenne Mountain Zoo u.a. fahren, um Bergtapire im Zoo zu sehen...;)?
(16.12.2007, 11:12)
Michael Amend:   My Heaaart will go oooon....Der Name passt sehr gut, schlie├člich geht ja auch bald die Tapirhaltung in Hannover unter....
(16.12.2007, 07:28)
Michael Mettler:   Man k├Ânnte ja Yukon Bay noch um den "n├Ârdlichsten Tapir-Zoo der Welt bereichern" :-) Auch der j├╝ngste hannoversche Tapir beginnt wieder mit C: Die Kleine hei├čt Celine.
(15.12.2007, 21:22)
Niedersachse:   Sorry der L├╝tte hei├čt Poroto.
(15.12.2007, 19:59)
Niedersachse:   Hab heute bei Hagenbeck jemanden aus Hannover getroffen, der unbedingt Carmina, die ja in Hannover geboren wurde, und ihren Sohn Pororo sehen. Leider haben beide sich bei ihm nicht gezeigt. Der Mann erz├Ąhlte mir auch, dass die Tapire nach Krakau gehen und der gro├čteil der Hannoverander Stammbesucher sehr traurig dr├╝ber sind. Er h├Ątte die lieber an anderer Stelle im Zoo behalten.
(15.12.2007, 18:27)
Michael Amend:   Schade, das die Beiden doch nicht nach N├╝rnberg kommen. Warum eigentlich ?
(15.12.2007, 18:25)
Michael Mettler:   Laut aktueller Pressemeldung kommen die hannoverschen Flachlandtapire nun doch nicht, wie letztens auf gleichem Wege vermeldet, nach N├╝rnberg, sondern stattdessen nach Krakau. Das bew├Ąhrte Zuchtpaar Chaco und Conchita lie├č es sich allerdings nicht nehmen, ein verfr├╝htes Abschiedsgeschenk zu pr├Ąsentieren: Letzten Sonntag wurde das sechste Kalb der Beiden in sechs Jahren geboren und glich die Nachzuchtbilanz durch weibliches Geschlecht auf 3,3 aus. Vor der Innenanlage stapelten sich heute die Besucher!
(15.12.2007, 16:41)
Karsten Vick:   Die ganze Panda-Geschichte steht ganz gut im Berliner Jubil├Ąumsbuch "Die Arche Noah an der Spree", auch warum sie innerhalb Deutschlands ausgerechnet nach Berlin kamen, das nach Meinung der Alliierten eigentlich gar kein Teil der Bundesrepublik war. Das Betteln und Anbiedern fand gegen├╝ber China sicher hinter verschlossenen diplomatischen T├╝ren statt, aber dass die Pandas nur gegen "Anerkennung" rausger├╝ckt wurden, ist m. E. falsch. Man siehts auch an den Gegengeschenken. Ob das im Falle Deutschlands auch Zootiere waren, wei├č ich nicht, es gibt aber in Shanghai Spanische Steinb├Âcke und in Peking mexikanische Baird-TAPIRE.
(15.12.2007, 13:59)
Michael Amend:   @Shensi-Takin. Versuchen Sie mal,meinen Beitrag zwischen den Zeilen zu lesen...Sorry, I can't tell you more !
(15.12.2007, 12:58)
Bj├ÂrnN:   Genau daran kann mich auch erinnern, dass der Zoo das Geschenk abgegriffen hat, das Helmut Schmidt in Peking erhalten hat und das ganz ohne Betteln und Anbiederei..... Wenn man es so will, hat sich eher China angebiedert, um vom Westen durch wertvolle Geschenke eigenstaatlich anerkannt zu werden.....
(15.12.2007, 11:48)
Shensi-Takin:   Wenn Herr Amend recht hat, dann liegt der "Witz" eher darin, dass man im Falle des Bergtapirs die M├Âglichkeit der Ex-Situ-Haltung einer im Zoo gut nachz├╝chtenden und relativ unproblematisch haltbaren Art der EDGE-Kategorie aufgibt, weil man nicht ohne viel Papierkrieg & b├╝roktratische M├╝hen eine ausreichende Gr├╝ndungspopulation zusammenbekommt...Seufz; manchmal frage ich mich, ob es heute noch Takhis, Mendesantilopen oder etwa Zwergflu├čpferde g├Ąbe, h├Ątte es damals schon derartige Widrigkeiten im heutigen Ausma├č gegeben.
(15.12.2007, 11:22)
Michael Mettler:   @Karsten Vick: War da nicht eher der Berliner Zoo beim deutschen Bundeskanzler hausieren gegangen, der sein lebendes Staatsgeschenk ja irgendwo unterbringen musste...?
(15.12.2007, 09:40)
Karsten Vick:   @Bj├ÂrnN: Ich finde den Witz von IP66 besser als deinen, oder was glaubst du wohl, wie die Pandas nach Berlin gekommen sind?
(15.12.2007, 00:06)
Bj├ÂrnN:   @IP66
Sehr guter Witz... Das w├Ąre wohl das erste Mal, dass ein demokratisch gew├Ąhler Regierungschef(in) bei Diktatoren und Despoten wegen ein paar Zootieren hausieren geht....

Wenn allerdings die Tapirhaltung in den USA ausl├Ąuft, besteht vielleicht f├╝r K├Âln die Chance, in ein paar Jahrzehnten, ein Paar Wolltapire abzugreifen, obwohl dann nat├╝rlich die Zucht keinerlei Sinn mehr hat, wenn nur ein Zoo die Tiere h├Ąlt.....

Im Gro├čen und Ganzen halte ich es f├╝r wahrscheinlicher, dass Sumatranash├Ârner (oder ein Sumatranashorn) nach Leipzig kommen, als dass in absehbarer Zeit wieder Wolltapire in Deutschland zu sehen sein werden, dann doch eher Bairds-Tapire, was auch sinnvoller w├Ąre, obwohl die Tiere, f├╝r die man plant, noch gar nicht in Wuppertal geboren sind.....
(14.12.2007, 18:49)
Michael Amend:   @Tim Sagorski. Das K├Âln nie einen Bergtapir gepflegt hat, habe ich inzwischen gekl├Ąrt, K├Âln hatte bisher nur Flachl├Ąnder. Ich mu├č aber meinen Beitrag von getsern korrigieren,man mu├č nicht immer alles so negativ sehen und sich einfach ├ťBERRASCHEN lassen...Mehr kann ich dazu nicht sagen. Nur soviel, die Bergtapir-Haltung in den USA wird nicht weitergef├╝hrt werden, ( das nennt sich "Phase out" ).
(14.12.2007, 18:26)
IP66:   Man k├Ânnte argumentieren, da├č unsere Kanzlerin dank sozialistischer Sozialisierung besser geeignet sei, s├╝damerikanischen Machthabern ihre kostabren Tiere abzuschwatzen.
(14.12.2007, 11:08)
Tim Sagorski:   @ Michael A. :

Wieso absoluter Neuling ??? Der Phantom-Bergtapir in K├Âln kursiert doch schon seit l├Ąngerem hier im Forum... ;o)
(14.12.2007, 07:48)
Michael Amend:   So,So, Bergtapire f├╝r K├Âln. Und das,was der Zoo Los Angeles, als langj├Ąhriger Halter und Z├╝chter von diesen, trotz langj├Ąhriger Verhandlungen mit der Kolombianischen Regierung nicht schafft, n├Ąmlich Bergtapire zu importieren, soll ausgerechnet K├Âln als absoluter Neuling in der Bergtapiohaltung,schaffen ? H├Âchst unwahrscheinlich.
(13.12.2007, 18:44)
Karsten Vick:   Sorry, hier die Quelle:
Ingo Krumbiegel "Von neuen und unentdeckten Tierarten" Kosmos-B├Ąndchen von 1950.
(20.11.2007, 12:34)
Shensi-Takin:   @Karsten Vick: Nicht nur dort; auch aus anderen Teilen Asiens gibt's Berichte ├╝ber Sichtungen schwarzer Tapire bzw. "Out-of-Place"-Sichtungen "normaler" Schabrackentapire-s.a. die Geschichte vom "Tigelboat". Zuletzt z.B. auch die Beobachtung der Geburt eines schwarzen Tapirs 2000: Tapir Conservation: The Newsletter of the IUCN/SSC Tapir Specialist Group, June 2002, Volume 11, Number 1, pages 27-28 .

Welchem Krumbiegel-Buch entstammt die Info?
(20.11.2007, 11:30)
Karsten Vick:   Krumbiegel schreibt ├╝ber den schwarzen Tapir, dass er auch f├╝r eine neue Art gehalten wurde. Dr. Kuiper vom Rotterdamer Zoo hat das Tier als Tapirus indicus var. brevetianus beschrieben. Also ging es wahrscheinlich, auch wenn es nicht besonders erw├Ąhnt erw├Ąhnt wird, um das eine Individuum in Rotterdam. ├ťber seine Herkunft wird auch nichts gesagt, Indien ist gro├č. Ger├╝chte ├╝ber schwarze Tapire werden f├╝r den Bezirk Palembang auf Sumatra erw├Ąhnt.
(20.11.2007, 10:36)
Shensi-Takin:   Jetzt wird's kryptozoologisch: wenn ich mich recht erinnere, erw├Ąhnte SHUKER Ger├╝chte ├╝ber schwarze Tapire-aus Indien!?! Von dem Rotterdamer Exemplar gibt's nicht zuf├Ąllig noch ein paar Bilder?
(19.11.2007, 21:01)
IP66:   Wie sah es denn mit Importen im 19. Jahrhundert aus? Ich erinnere mich einer Bemerkung aus einem k├Âlner Zoof├╝hrer der Bodinus-Zeit, die aussagte, dank der regelm├Ą├čigen Importe seien im Elefantenhaus "regelm├Ą├čig" Tapire zu sehen, und zwar sowohl solche aus Asien wie aus Amerika. Ich wollte daraus schlie├čen, da├č in der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts die Versorgung mit Tapiren recht gut war, obgleich sie nicht lange lebten, und somit auch die Wahrscheinlichkeit wuchs, das auch einmal ein schwarzes Tier auftauchte. Schreibt denn Brehm etwas dar├╝ber?
(19.11.2007, 19:53)
Michael Amend:   Es gab bisher nur einen einzigen schwarzen Schabrackentapir in einem Zoo ├╝berhaupt, und das war das Rotterdamer Tier. Zwar soll es wohl h├Ąufiger diese Mutation geben, aber es kam nie wieder ein solcher in einen Zoo. Ich glaube kaum, das ein schwarzer Tapir mehr Aufmerksamkeit durch die Zoobesucher bekommen h├Ątte als ein normalfarbiger, im Gegenteil, er h├Ątte noch mehr wie ein Schwein ausgesehen...
(18.11.2007, 17:43)
IP66:   Interessant ist, da├č es wohl keine Importe schwarzer Tapire nach 1945 gegeben hat. K├Ânnte es sein, da├č es sich um einen Bestand handelt, der aus dem Blickfeld der Tierh├Ąndler geraten ist? Immerhin kann so ein schwarzer Tapir ja als eine ├Ąhnliche Attraktion dienen wie ein schwarzer Panter und h├Ątte sich in einer systematischen Sammlung nicht schlecht gemacht.
(18.11.2007, 14:03)
Oliver Jahn:   Sorry, habe mich wohl falsch ausgedr├╝ck. MIR war das bisher noch nie aufgefallen. Ich habe es auch erst auf dem Foto bewu├čt gesehen.
(17.11.2007, 18:21)
Michael Amend:   Das Foto entstand letztes Jahr in N├╝rnberg.
(17.11.2007, 18:19)
Michael Amend:   Ich kann mit einem Bild eines Schabrackentapir-Schecken dienen.
(17.11.2007, 18:19)
Niedersachse:   Nochmal
(17.11.2007, 16:33)
Niedersachse:   Hab nochmal ein Beweis-Bild. Danach haben sogar alle 3 die Flecken. Links steht Xingo, der Mann, in der Mitte Carmina und rechts Ailton, dass Jungtier ausm letzten Jahr. Wobei es bei Carmina sehr schwach ausgepr├Ągt ist.

Inzwischen hat Carmina ein Jungtier zur Welt gebracht, was allerdings noch nicht in der Schau ist. Die Stallt├╝r ist allerdings offen.
(17.11.2007, 16:28)
Niedersachse:   Das ist aber nix ungew├Âhnliches. Eines der beiden Hamburger Alttiere, die in der Schau sind, hat auch diese Flecken. Ich meine es m├╝sste Xingo der Mann sein.
(17.11.2007, 16:20)
Oliver Jahn:   Um mal wieder zum Thema zur├╝ckzukommen. Hier ein Bild vom Flachlandtapir in Magdeburg. Das Tier ist erwachsen und hat dennoch an den Beinen eine Fleckenhzeichnung, wie ein Kalb. Das hab ich bisher auch noch nie bei einem Tapir gesehen.
(17.11.2007, 15:17)
Mel:   @Shensi-Takin: *grins* das mit den bongos kenne ich, mein erster Kontakt war mit einem wei├čen T-Shirt, bevor es zum "Intensiv-Kennenlernen" kam. :-)

Danach h├Ątte ich es als "indisch" gebatikt verkaufen k├Ânnen.
(16.11.2007, 22:12)
Shensi-Takin:   @Michael Amend: Danke, das Kompliment h├Ârt das eingebildete Luder nur zu gern...;)
Was den Futtertier-Sektor angeht-an so'n Chin ist meist wenig dran-das lohnt kaum. Es sei denn man hat so eine 750g-Walk├╝re wie auf beiliegendem Foto. ..
Und so'n Chinchilla-Pelz ist auch nicht das Wahre; nee, nee dann einfach mal ein lebendes Chin von zarten Frauenh├Ąnden (gibt's um Tiere immer mehr als genug) halten lassen und kurz dr├╝berstreichen-sozusagen als Vergleichswert f├╝r zuk├╝nftige "grobere" Streichelsessions. ;)
(16.11.2007, 21:25)
Michael Amend:   @Shensi-Takin. Netter Wau-Wau. Tja, warum habe ich noch kein Chin gestreichelt ? Vieleicht weil ich in der Ausbildung beigebracht bekommen habe, das man mit Futtertieren nicht spielt...

Nee, ich bin eher f├╝r's Grobe, ich brauche Tiere, die man richtig knuddeln kann und nicht gleich kaputt gehen,wenn man sie richtig in den Arm nimmt....Na ja, mu├č mich mal bei den Damen in meinem Bekanntenkreis umh├Âren, vieleicht tr├Ągt ja eine davon Chinchilla...
(16.11.2007, 21:15)
Shensi-Takin:   Edit: Sorry dass da mein Hunderl im Tapir-Forum auftaucht-wollte Herrn Amends Streicheln nur noch in die richtige Richtung lenken...;)

Beim Tischmanieren ├ťben, NOLA 2007
(16.11.2007, 21:06)
Shensi-Takin:   @Michael Amend: Was, noch kein Chin gestreichelt? Dann wird's allerh├Âchste Zeit! Ansonsten k├Ânnte ich noch Shiba Inu empfehlen (v.a. die Ohren).
Was verr├╝ckte Varis angeht-da hatte ich bislang Gl├╝ck; die mir bekannten waren h├Âchstens am Lecken meiner Ohrl├Ąppchen und H├Ąnde interessiert. Na, beim Bongo-Streicheln auch sch├Ân rote H├Ąnde bekommen ;)?
(16.11.2007, 20:59)
Michael Amend:   @Shensi-Takin. Also ich hatte ja schon wei├č Gott f├╝r Viecher im , auf und unter dem Arm, vom Dreifinger-Faultier , ├╝ber Walross und Aye-Aye bis zur Riesenelen, aber ein Chinchilla habe ich noch NIE gestreichelt....
(16.11.2007, 20:40)
Michael Amend:   @Stefan Wolf. Danke. Bedauerlicherweise war ich dieses Jahr nicht in den Staaten, es ist das Kalb von 2002. Wann ist denn das diesj├Ąhrige Kalb geboren worden ? Ist das Weib in San Francisco eventuell tr├Ąchtig ? Der Bulle mu├č das Weib derart heftig und oft gedeckt haben, das die Tiere sogar getrennt werden mu├čten.

@ Shensi-Takin. Ja, Vari streichelsn ist nett, aberw enigers ch├Ân ist es, wenn einem ein handuafgezogener- verhaltensget├Ârter Labor-Vari auf den Kopf springt und versucht, die Augen auszukratzen..Da sind mir die knuffigen Tapire wesentlich lieber.

Und hier noch ein Bild eines komplett schwarzen Schabarckentapirs.Das Bild ist ein Scan aus dem Zoof├╝hrer Rotterdam von 1925.
(16.11.2007, 20:38)
Shensi-Takin:   Also Vari in schwarz-wei├č & rot hab' ich jetzt schon mehrmals hinter mir - sehr empfehlenswert;)! Aber schl├Ągt Baby-Bergtapir auch Chinchilla?
(16.11.2007, 19:28)
Stefan Wolf:   @Michael Amend: Welcome back!! Ist dies das aktuelle m├Ąnnliche Kalb aus diesem Jahr?
(16.11.2007, 19:23)
Michael Amend:   F├╝r Tapir-Fans, hier ein Foto eines Bergtapir-Kalbes in Los Angeles. Und wer schon mal das Gl├╝ck hatte, einen Vari streicheln zu d├╝rfen, wird es wohl nicht glauben, das es ein Tier gibt, das noch wolliger, weicher und flauschiger ist, tja, gegen das Fell eines Bergtapir-Babies ist Varipelz Stahlwolle...
(16.11.2007, 19:00)
R├╝diger:   Sorry hier ein anderes Bild aus der erfolgreichen Zucht im Zoo Wuppertal
(30.10.2007, 13:16)
R├╝diger:   Hallo Uakari,

danke f├╝r die Bairdstapirinfo aus Berlin.
Weiss du ob ein Weibchen aus demm SSP oder aus Mittelamerika sich dazugesellt ?
(30.10.2007, 13:14)
Oliver Jahn:   @Michael, vielleicht war das ja der Bergtapir in Posen, von dem ich mal gelesen habe und der als Phantom immer mal wieder auftaucht. Ja, ja, immer wieder das r├Ątselhafte Posen!!!
(21.10.2007, 20:48)
Michael Mettler:   P.S. Das Foto muss einige Jahre (Jahrzehnte?) alt sein.
(21.10.2007, 18:53)
Michael Mettler:   Wei├č jemand etwas ├╝ber einen wei├čen Tapir (Albino oder Wei├čling) in Poznan? Ich sah gerade ein Foto, auf dem ein sehr jung wirkendes Tier (also m├Âglicherweise eigene Nachzucht) zu sehen war. Leider war das Foto nur mit "wei├čer Tapir, Zoo Posen" beschriftet, also auch ohne Jahreszahl und genaue Artbezeichnung.
(21.10.2007, 18:41)
Uakari:   Ich weiss nur das der Bairdtapir am Freitag noch im Tierpark weilte aber hinter den Kulissen und in den Zoo umzieht. Ein Baird-Weibchen soll tats├Ąchlich dazukommen. Noch sind alle vier Flachlandtapire im Zoo, ob das so bleibt wird sich bald zeigen.
(01.10.2007, 13:47)
Oliver Jahn:   @Ralf Wagner, neben vielen anderen sehr guten Fotos gibt es auch auch sehr sch├Âner Bergtapirfoto aus Frankfurt im 2.Teil des Rundbauartikels von Michael Amend im Zoofreund Nr. 143. Damit hat Michael Geschichte geschrieben. Denn auf die Frage, wo man Bilder der Frankfurter Bergtapire findet, wird es jetzt immer hei├čen, im Frankfurter Jahresbericht Nr.??? und bei Amend!!! Der Artikel an sich ist schon super, aber die Bilder sind echt eine Wucht!! Auch die Flachlandtapire sind mit einem Foto von Frank-Dieter Busch vertreten.
(30.09.2007, 16:57)
R├╝diger:   Uakari
So nun kommt der m├Ąnnliche Bairdstapir in den Zoo Berlin. Weisst du wo er untergeracht wurde ? Sind die Flachlandtapire abgereist oder gibt es ein neues Bairdstapirgehege.
Mir ist zu Ohren gekommen, dass aus Mittelamerika ein paar Bairdstapire nach Europa und den USA importiert werden. Hoffentlich ein paasendes Weibchen f├╝r Berlin.
Weiss du etwas dar├╝ber Uakari ?
(30.09.2007, 10:25)
IP66:   Da geht es allerdings erst einmal darum, einen in Wuppertal ├╝bersch├╝ssigen Tapirmann zu bunkern. F├╝r eine neue Zuchtgruppe w├Ąre ja noch ein Weibchen erforderlich. Im Grunde ist es auch richtig, wenn zun├Ąchst der haltungserfahrene Zoo die neuen Importtiere erh├Ąlt, es zeigt sich aber auch as Problem, da├č viele ├ťberschu├čtiere in anderen Zoos noch keine Zuchtzentren bilden - ein Problem, da├č auch die Best├Ąnde mancher seltenen Affen- oder Hirschart nie so recht hat wachsen lassen.
(30.09.2007, 10:23)
Uakari:   Das der Halter sich inzwischen gefunden hat ist bekannt, aber er wird sich nocheinmal ├Ąndern, n├Ąmlich vom Tierpark in den Zoo Berlin.
(29.09.2007, 20:39)
Uakari:   Genau der Bergtapir war im Zoologischen Garten abgebildet.
Hoffentlich findet sich bald ein weiterer europ├Ąischer Halter f├╝r Bairdstapire.
(22.08.2007, 22:15)
Ralf Seidel:   Fotos (aus Leipzig) und eine Beschreibung des Bergtapirs sind auch zu finden in dem sehr sch├Ânen Buch
"Seltene Tiere stellen sich vor" von Prof. W.Ulrich von Anfang der 70`er Jahre. Ein Bild aus Stuttgart war glaube ich noch in einem Band von "Der
Zoologische Garten" zum Ableben des letzten Bergtapirs dort, da m├╝├čte ich aber zuhause noch mal nachschauen.
(21.07.2007, 09:48)
Ralf Wagner:   Gibt es eigentlich Fotos/Abbildungen in Zoof├╝hrern, JB usw. von den damaligen Bergtapiren in Stuttgart & Frankfurt? Ich kenne nur welche aus Leipzig(Panthera 1970, 125 Jahre Zoo Chronik, beides die gleiche Abbildung & Zoof├╝hrer 80er Jahre). Oder hat vielleicht jemand eigene Fotos, auch aus Leipzig?
VG
(20.07.2007, 22:47)
Stefan:   Das Wildlife Conservation Centre Sungai Dusun vermeldet die weltweit erste Zwillingsgeburt beim Schabrackentapir. W├Ąhrend das weibliche Jungtier bereits am 26. Mai auf die Welt kam, lie├č sich das m├Ąnnliche Kalb bis zum 08. Juni Zeit. Anbei Link mit "Familienfoto"...
http://www.wildlife.gov.my/news_twinTapir.htm
(01.07.2007, 18:17)
IP66:   Die von Mel angef├╝hrte Anlage geh├Ârt in einen Bereich, der seit einiger Zeit recht behelfsm├Ą├čig besetzt wird: Es befindet sich dort die Anlage am Winterquartier f├╝r Wassergefl├╝gel, dahinter die Ameisenb├Ąranlage und schlie├člich eine der engeren Anlagen des Pferdereviers auf der gegen├╝berliegenden Seite. Mit dem Zooeingang, dem Kassenh├Ąuschen und der Seitenfront des Pferdeturms gibt es einiges historisches Material, trotzdem k├Ânnte auch im Besatz der Anlagen diese Hinterhofsituation optimieren, w├Ąre es doch sch├Ân, wenn attraktive Arten den Weg zum Erweiterungsgel├Ąnde flankieren und weisen. K├Ąnguruhs sind ja eigentlich Publikumslieblinge, ich k├Ânnte mir aber auch beeindruckende V├Âgel (Kasuare, Schuhschn├Ąbel, Darwin-Nandus etc.) hier vorstellen, und wenn man ohnedies umbaut, k├Ânnte man auch den Blick auf Fritz H├Âgers Dienstwohnhaus freilegen, so da├č man vom sp├Ąthistoristischen Einhuferrevier auf die wenigen expressionistischen Bauten des Zoos blicken k├Ânnte - und auch die M├Âglichkeit gew├Ânne, beide Ausbauphasen mit Photographien im alten Kassenh├Ąuschen zu dokumentieren.
(26.06.2007, 14:39)
Mel:   @MM: Ich kenne leider auch keinen ver├Âffentlichten Entwurf (der grund warum ich noch nicht wirklich an die TH glaube),aber so fern es einen gibt sag ich bescheid. Platz technisch w├╝rde das jedoch aich mit NH 1 gehen. Die seitliche Front der Parkplatzes an der das NH1 liegt ist gro├č genug und mit dem Wegfall das Wirtschaftshofes f├╝r dieses bescheidene Riesenrad w├Ąre genug Fl├Ąche da zum umlegen der Aussenanlagen da. Und ich denke mal das dieses neue Erlebnisrestaurant einen eigenen Eingang erh├Ąlt, sprich die M├Âglichkeit im Zoorestaurant essen zuk ├Ânnen und in die Halle schauen (ohne Eintritt - erm├Âglicht Zusatzeinnahmen) und nach dem Essen und den "Kibitzen" wenn man m├Âchte in den Zoo zu gehen, man denke an die geplante Platzierung von Godwana.
(26.06.2007, 00:36)
Michael Mettler:   Aber hie├č es nicht, man solle aus dem direkt an der Zoogrenze befindlichen und auch von au├čen betretbaren Erlebnisrestaurant heraus in die Tropenhalle schauen k├Ânnen - oder habe ich mir das nur selbst zusammen gereimt? Dann jedenfalls st├╝nde doch das Nashornhaus 1 im Weg bzw. m├╝sste zur Zoogrenze hin Bestandteil der Halle werden. Da h├Ątte ich vermutet, dass man die Fl├Ąche des Kamelhauses und seiner Anlagen eher f├╝r neue Nashorn-Au├čenanlagen nutzt. Einen ver├Âffentlichten Entwurf scheint es demnach noch nicht zu geben?
(26.06.2007, 00:29)
Mel:   noch ein Gedanke der mir neulich kam. Wenn diese TH wirklich steht und deren Gr├Â├če und Fl├Ąche an Haltungsm├Âglichkeiten ausreichend w├Ąre. Was w├Ąre wenn die PN aus Friedrichsfelde in mit in die TH ziehen und die Spitzm├Ąuler daf├╝r nach Friedrichsfelde gehen???
(26.06.2007, 00:24)
Mel:   Die Spitzm├Ąuler wird ich ausschlie├čen wollen, bei denen denke ich mehr in Richtung Erweiterungsgel├Ąnde und Nashornhaus 2 (in dessen Umgebung auch noch Leerfl├Ąchen (wenn auch versteckt) zur Verf├╝gung stehen. Ich denke da mehr an eine Panzernashorn-, Tapir- und weitere Kleintierhaltung plus V├Âgel. Allerdings glaube ich nicht wirklich das das Nashornhaus 1 abgerissen wird. W├╝rde eher sagen es wird umgebaut. Meine Vermutung und dam├Âchte ich Vermutung betonen geht eher dahin, das das Kamelhaus, der Kinder Zoo und einige Volieren der Tropenhalle weichen werden. Der frei werdende Platz (Kamelhaus) wird zur H├Ąlfte ein Vorplatz f├╝r die TH und zum anderen einer Vergr├Â├čerrung des NH 1.
(26.06.2007, 00:21)
Michael Mettler:   @Mel: Du vermutest also, dass weiterhin sowohl Panzer- als auch Spitzmaulnash├Ârner (neben weiteren Tierarten) dort gehalten werden?
(26.06.2007, 00:14)
Mel:   @MM: ich habe so das dumme Gef├╝hl das geografische Zuordnungen dem Zweck und Nutzen zum Opfer fallen werden was diese Tropenhalle betrifft. Bitte mal irgendwo vermaerken ich w├╝rde wetten das in diese Halle auch Tapire mit einziehen werden.
(25.06.2007, 23:57)
Mel:   Die Anlage wirkt kleiner als sie ist, man m├╝sste nat├╝rlich auch die Vor-Volieren abrei├čen das bringt noch mal extra Platz und wenn man dann noch ein bisschen mehr Struktur und Teilungsobjekte einf├╝gt...

Ein mittiges Haus geht nicht , es handelt sich in dem bereich zwischen dieser anlage und den A-B├Ąren um eine Wirtschaftszufahrt und dann steht da noch ein nicht unwichtiges Stromverteilerh├Ąusel. Und das Haus der a-B├Ąren ist edefinitiv auch nicht f├╝r Tapirhaltung geeignet, viel viel zu klein. Aber nach hinten w├Ąre ja noch die Verbindung zum Nashornhaus 2 realisierbar, und wenn diese Tropenhalle kommt spricht ja nichts dagegen dieses Aussengehege nach Umbau mit zu nutzen.
(25.06.2007, 23:54)
Michael Mettler:   @Mel: Die Stallungen kenne ich alle nicht von innen, kann also nur aus Besuchersicht Vermutungen ├Ąu├čern. Sollte allerdings wirklich das jetzige Nashornhaus der neuen Tropenhalle weichen m├╝ssen, g├Ąbe es noch die spannende Frage, wohin dann die schon vorhandenen Flachlandtapire umziehen - zwecks Vergleichsm├Âglichkeit neben die Mittelamerikaner, wo immer die auch stehen werden? Und falls man sich in der Halle auf eine Nashornart beschr├Ąnken sollte, wird auch die L├Âsung f├╝r die andere noch interessant werden....
(25.06.2007, 23:53)
Karsten Vick:   Ja, Mel die Anlage kenne ich. Seit ich den Berliner Zoo besuche, waren da eigentlich nie andere Tiere als St├Ârche drauf. Urspr├╝nglich war sie wohl auch f├╝r K├Ąnguruhs gedacht. Wenn die Innenstallungen passend sind, k├Ânnte sie eine sch├Âne Tapiranlage sein.
(25.06.2007, 23:42)
Stefan:   @Mel: Genau daran habe ich auch schon gedacht.Ich konnte nie nachvollziehen, warum diese eigentlich gut strukturierte Anlage "nur" f├╝r Wassergefl├╝gel genutzt wird. Allerdings w├Ąre die Au├čenanlage f├╝r ein Paar Bairds-Tapire dann zu klein bzw. w├╝rde bedingt durch die eher einzelg├Ąngerische Lebensweise wahrscheinlich Schichtwechsel bedeuten. Aber man k├Ânnte die Ameisenb├Ąren ins Erweiterungsgel├Ąnde bringen (m├╝sste dort dann auch weniger aufw├Ąndig umbauen) und deren Au├čenanlage noch vor der Br├╝cke als zweite Anlage f├╝r die Tapire nutzen. Das "neue" Tapir-Haus in der Mitte teilte dann praktisch die beiden Au├čenanlagen voneinander.
(25.06.2007, 23:41)
Mel:   Da f├Ąllt mir aber glatt noch eine andere Anlage ein. Kennt Jemand die anlage von Euch die auf dem weg zum erweiterungsgel├Ąnde vor dem Ameisenb├Ąren auf der rechten Seite liegt (gegen├╝ber den S├Ąbelantilopen), Sie ist an das alte Pf├Ârtnergeb├Ąude (Alter Zooeingang) angeschlossen und dient im Moment nur als Auffangstation f├╝r Wassergefl├╝gel. Das Haus verf├╝gt ├╝ber gen├╝gend Stallungen die relativ problemlos kombiniert werden k├Ânnen und besitzt auch entsprechnde Wasseranschl├╝sse im Innenbereich. Die Aussenanlage ist sch├Ân strukturiert und man m├╝├čte dort nur die Umgrenzung der Anlage erh├Âhen. Der Umbau der Innenst├Ąlle w├Ąre sicher um ein vielfaches billiger und einfacher als der des ehemaligen K├Ąngurustalls.
(25.06.2007, 23:19)
Mel:   Ok ich vergesse einfach immer diese Tropenhalle, da ich noch nicht wirklich an Sie glaube.

@MM: Die Idee mit dem EW Gel├Ąnde sprich der G. Riesenk├Ąnguruanlage ist nicht schlecht. Zu mindest was die aussenanlage betrifft. Allerdings sind f├╝r diese Nutzung wirklich extreme ├änderungen an den Stallungen n├Âtig, vor allem was Gr├Â├če und beschaffenheit betrifft.
(25.06.2007, 23:14)
Michael Mettler:   Allein schon die Planung, in dieser vorderen Ecke des Zoos Erlebnisrestaurant plus Tropenhalle (und doch wahrscheinlich auch Au├čenanlagen?) f├╝r Nash├Ârner, Affen und V├Âgel einzubauen d├╝rfte f├╝r eine gro├čfl├Ąchige Umstrukturierung sprechen. Nur passt der Mittelamerikanische Tapir dann eigentlich schon gar nicht mehr an dieser Stelle ins Konzept - sollte der etwa ganz woanders im Zoo eine Planstelle finden? Es g├Ąbe da im Erweiterungsgel├Ąnde die fr├╝here Anlage der Grauen Riesenk├Ąngurus, die h├Ątte sogar einen nutzbaren Wassergraben, und nebenan liegt das S├╝damerikagehege...
(25.06.2007, 22:53)
Mel:   ich will jetzt nicht l├╝gen, aber ich bin mir ziemlich sicher, da├č das Kamelhaus nicht unter Denkmalschutz steht. Und wenn ich mich recht an ein Gespr├Ąch vor l├Ąngerer Zeit erinnere wird sich in dieser Ecke das Zoos sowie so viel ├Ąndern, da ja der Wirtschaftshof umzieht.

Gru├č Mel
(25.06.2007, 22:26)
Stefan:   Und noch ein weiterer Fehler, f├╝r die Verbreitung des Bairds-Tapir in tierg├Ąrtnerischen Haltungen leider nicht unbedeutend: Moli ist kein Weibchen...
(25.06.2007, 20:26)
Jay:   Da hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen^^.

Ich glaube Tanya ist 28, was aber auch schon ein hohes Alter ist. Erfreulich, dass es trotzdem nochmal mit Nachwuchs geklappt hat.
(25.06.2007, 19:55)
Miss Moneypenny:   In der aktuellen Tierpfleger-Zeitung " Arbeitsplatz Zoo " ( diese erh├Ąlt man automatisch als Mitglied des BDZ ( Berufsverband der Zootierpfleger, man mu├č aber kein Tierpfleger sein, um dort Mitglied zu werden und mit dem Mitgliedsausweis erh├Ąlt man in den meisten deutschen Zoos freien Eintritt , kleiner Tipp am Rande! )kann man Interessantes ├╝ber das H├Âchstalter von Tapiren erfahren. Dort steht unter Wuppertal:"...Das zweite Jungtier, das Weibchen Moli, kam am 3.Oktober zur Welt. Mutter Tanya wurde 1920 im Zoo San Diego geboren." Respekt, das ein 87 j├Ąhriger Tapir noch z├╝chtet, aber das ein Zoo so alte Tiere noch decken l├Ą├čt, mu├č das sein ? Wie alt wurde denn der ├Ąlteste Tapir ?
(25.06.2007, 18:41)
IP66:   W├Ąre nicht auch ein systematisches Haus f├╝r s├Ąmtliche Tapirarten interessant? Es sind ja nicht so viele, die Anspr├╝che sind ├Ąhnlich, und der Schabrackentapir und wohl auch der Bergtapis sind f├╝r den Besucher gut unterscheidbar.
(24.06.2007, 10:30)
Ralf Wagner:   Also fr├╝her, ich glaub in den 1970er Jahren, hatte der Zoo Leipzig mal drei Tapirarten(Flachland-,Schabracken- & Bergtapir....ach, h├Ârt sich das gut an :-)! Aber lang, lang ist`s her :-/ ... Waren damals aber auch nicht optimal untergebracht.
In der Gegenwart gibt es m.W. nach keinen Halter in Deutschland, der mehr als zwei Tapirarten h├Ąlt( Dortmund hat immerhin zwei mit Zucht). Bei internationalen Einrichtungen bin ich leider ├╝berfragt.
VG
(23.06.2007, 21:54)
nurmichael:   @ Hajo, der gesamte Zoo Berlin ist nach einer Information aus einem der 2000er Bongos denkmalgesch├╝tzt. Inwieweit Umbauten wie das Kamelhaus davon betroffen w├Ąren, kann ich nicht sagen. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser 60er Jahre Bau nicht durch einen neuen ersetzt werden k├Ânnte. Offen gestanden halte ich aber vielmehr von der Idee, die s├╝damerikanischen Tapire in einem neuen Tierhaus im Tierpark Friedrichsfelde zu pr├Ąsentieren. Dort w├Ąre Platz und man k├Ânnte ein S├╝damerikahaus bauen. Nicht, dass es so etwas nicht schon g├Ąbe, f├╝r Berlin indes und f├╝r den Tierpark im besonderen (Warmhaus) w├Ąre das etwas neues und Attraktivit├Ątssteigerndes. Als zus├Ątzliche Besetzung k├Ąmen sowohl Tierparkbewohner wie Papageien und Krallen├Ąffchen aber auch f├╝r Berlin Neulinge wie Tamanduas und eine Reihe Kleinraubtiere in Frage.
(23.06.2007, 21:45)
Hajo:   Gibt es eigentlich Zoos,die mehr als zwei Tapir-Arten im Bestand haben?
(23.06.2007, 20:38)
IP66:   Das Schaufhaus in K├Âln ist als Schweinehaus einer der Gr├╝ndungsbauten des Zoos und sollte nicht deshalb ├╝bersehen werden, weil er kleiner ist als das Elefantenhaus oder weniger bunt als das Hirschhaus in Wuppertal.
(23.06.2007, 19:43)
Hajo:   @Stefan. Ich habe einen Becher Kaffee dr├â┬╝ber ausgesch├â┬╝ttet,aber Auswirkungen des Kaffee-Unfalles konnte ich nicht feststellen.Wie hat sich das denn ge├â┬Ąu├â┬čert?(ausser,das ein paar Tasten jetzt klebrig sind,aber das merke ja nur ich..)Schade,das es so schwierig ist,Wolltapire zu bekommen.Ich kann mich noch gut an die Tiere in Stuttgart erinnern.Dort wurden sie zeitweilig mit den Vicunias zusammengehalten,ich habe die Idee also nur geklaut.
(23.06.2007, 00:09)
Mel:   @Michael, Stefan & IP66: vielen Dank f├╝r die genesungsw├╝nsche, ich geb mir M├╝he. :-)

Gott sei Dank bleib ich nicht ganz ohne Kontakt und Infos (siehe Antilopen Thread), gibt ja noch Telefone.
Also ich bleib auf jedenfall erhalten, wenn auch mit einer kleinen Anmerkung, wenn dann nur als Korrespondent. :-)

Gru├č Mel
(22.06.2007, 21:58)
Stefan:   @Hajo: Was ist mit Deiner Tastatur geschehen? (Neben den Herd gestellt?! Kleiner Scherz...) Die Bedenken wegen etwaigen Einw├Ąnden des Denkmalschutzes bezogen sich eher auf mein Planspiel, das den Abriss des Kamelhauses vors├Ąhe. Ich habe nur andeuten wollen, welche Gr├╝nde von Bedenkentr├Ągern angef├╝hrt werden k├Ânnten - rein hypothetisch. Eine Beurteilung bei dieser Thematik f├Ąllt allerdings nicht in mein "Spezialgebiet" (Ich selbst staune immer wieder, dass man z.B. die Schafanlage im K├Âlner Zoo in dieser Hinsicht f├╝r sch├╝tzenswert h├Ąlt, egal...). Dein Vorschlag mit den Wolltapiren klingt toll und br├Ąchte eine interessante neue Vergemeinschaftungsvariante, wird sich aber noch weniger umsetzen lassen. Anders als bei den skizzierten Alternativen im Falle der Bairds-Tapire, gibt es beim Bergtapir so gut wie keine Chance, an neue Tiere heranzukommen. Daher hat man sich entschieden, sich auf den In-Situ-Schutz zu konzentrieren. Auch wenn Los Angeles und drei weitere Halter wenigstens versuchen, die stark ingez├╝chtete Zoo-Restpopulation , die auf nur zwei Gr├╝ndertiere zur├╝ckgeht, zu erhalten.
(22.06.2007, 21:42)
Hajo:   @Stefan. Kleiner Tipp:Den Computer einfach neben dem Herd aufstellen.Ich w├â┬╝rde zumindestens eine Kamel-Form(die zweih├â┬Âckerigen,weil die immer noch am Beliebtetsen sind)im Zoo behalten.Inwiefern w├â┬╝rde es Probleme mit Denkmalsch├â┬╝tzen geben,das alte Nashornhaus ist doch nicht denkmalgesch├â┬╝tzt,es soll doch dem Nashorn-Tropenhaus weichen.Ich f├â┬Ąnde es begr├â┬╝├â┬čenswert,wenn es auch wieder Tapire im Tierpark geben w├â┬╝rde,z.B Wolltapire in einer sch├â┬Ânen gestalteten Anlage in Hanglage,die Tiere sind ja bestens daran angepasst.Vergesellschaftet mit Vicunias w├â┬Ąre das sicher eine attraktive Anlage.
(22.06.2007, 18:46)
Stefan:   Sorry, Du hast nat├╝rlich Recht mit der Tapir-ART. Ich h├Ątte nicht nebenbei Kochen d├╝rfen... Ich teile Deine Meinung zum suboptimalen derzeitigen Berliner Nashornhaus. Eine ├Ąhnliche L├Âsung schwebte auch mir vor, obwohl ich kein Problem h├Ątte, die Kamele und Guanakos nach Friedrichsfelde zu geben (in die viel weitr├Ąumigeren Anlagen) im Sinne einer Reduzierung der Berliner Doppelbelegung, um die frei werdende Fl├Ąche einem sch├Ânen Nashorn- und Tapirhaus samt Au├čenanlagen zuzuschlagen...Au├čer finanziellen Problemen wird┬┤s wohl aber auch Widerstand der Kamel-Fans und Denkmalsch├╝tzer geben...
(22.06.2007, 16:12)
Hajo:   @ Stefan. Kleine Korrektur. Der Schabrackentapir ist keine Unterart,sondern eine eigene Art,genau wie Flachland-Bairds-und Wolltapir.Unteraten gibt es,glaube ich gelesen zu haben,wohl nur vom Flachlandtapir,da er von den vier Arten das gr├Â├čte Vorkommensgebiet hat.Ich lebe nach der Devise,lieber weniger Tiere,die aber artgerecht gehalten,und das alte Nashornhaus in Berlin ist f├╝r die beiden Nashornarten und drei Tapirarten schon zu klein.W├╝rde man aber die Nash├Ârner herausnehmen und das Haus ganz f├╝r Tapire umgestalten,warum nicht?Trotzdem f├Ąnde ich es aber auch in diesem Fall sinnvoller,nur zwei Arten,diese aber in mehreren Exemplaren bzw.Zuchtpaaren,zu halten.Eine weitere Variante w├Ąre,das der Tierpark zwei,und der Zoo Berlin zwei Tapirarten h├Ąlt. Gibt es au├čer Wuppertal,in einem Zoo noch ein spezielles Haus nur f├╝r Tapire,ggf.mit mehreren Arten,oder gab es mal eines?
(22.06.2007, 15:59)
Stefan:   @Hajo: Danke f├╝r die Zusatzinformationen. Ich pers├Ânlich hoffe ja auf eine Zukunft von Schabrackentapiren im Zoo Berlin, wenn mit dem geplanten Neubau des Panzernashorn-Regenwaldhaus-Projektes vielleicht weitere Kapazit├Ąten best├╝nden. Immerhin scheint diese Tapirunterart in den letzten Jahren in europ├Ąischen Zoos kontinuierlicher zu z├╝chten, so dass man die zuletzt wenig erfolgreiche Haltung der Schabrackentapire im Zoo mit neuen Erkenntnissen wieder aufnehmen k├Ânnte. (Idealerweise k├Ânnte man dann drei von vier Tapirunterarten im Zoo sehen, TR├äUM...)
@Mel: An den vielen Genesungsw├╝nschen l├Ąsst sich wohl auch Dein Stellenwert als Berlin-Korrespondentin f├╝r dieses Forum ablesen. Also: Bleib uns erhalten (Smile...)
(22.06.2007, 15:28)
Hajo:   Hallo Stefan, die ersten Schabrackentapire im Tierpark Berlin trafen 1963 und 1964 direkt aus Sumatra ein und wurden,f├╝r das Publikum nicht sichtbar,in der Tierklinik untergebracht.1966 kam aus Basel ein dort geborener,zweij├Ąhriger Bulle in den Tierpark. 1967 und 1968 wurde je ein weibliches Jungtier geboren und aufgezogen,ein drittes,1977 geborenes Kalb dagegen kam tot zur Welt. Im Tierpark war ein eigenes Tapirhaus vorgesehen,und zwar dort,wo nun die neue Anlage f├╝r T├╝pfelhy├Ąnen steht. Bei den Bauarbeiten zu dieser Anlage stie├č man sogar auf die schon gegossenen Betonfundamente f├╝r das Tapirhaus!Warum dieses nicht fertiggestellt wurde, wei├č ich leider nicht.
(22.06.2007, 12:41)
IP66:   Gute Besserung auch von mir!
(22.06.2007, 10:52)
Stefan:   @Mel: Auch von mir gute Besserung nach Berlin.
@Malayan: Ich freue mich ├╝ber diese gute Nachricht und hoffe, dass man zu gegebener Zeit mehr erfahren kann.
(21.06.2007, 23:57)
Michael:   Na dann erst mal gute gute Besserung an Dich Mel. Kurier Dich aus.
(21.06.2007, 23:45)
Mel:   Leider kann ich im Moment mit keinerlei Infos dienen, da ich gesundheitlich ans Bett gebunden bin und es wohl auch noch einige Zeit seien werde. Sollte sich jedoch Infos bis zu mir "durchschlagen" gebe ich gerne Meldung. Sorry
(21.06.2007, 23:27)
Michael:   und somit scheint es doch m├Âglich zu sein, eine zweite Zuchtgruppe oder zumindest f├╝rs erste eine Junggesellengruppe in Berlin aufzubauen.
(21.06.2007, 15:45)
Malayan:   Aus Wuppertal gibt es News ├╝ber zuk├╝nftige Bairdstapirhaltungen .Hier ein Auszug:
Es ist tats├Ąchlich m├Âglich, dass mehrere beschlagnahmte Bairdstapire aus Mittelamerika verf├╝gbar werden. Details dar├╝ber gehen vorab aber auch wirklich niemanden etwas an. Es ist nat├╝rlich das Ziel, auch in Europa eine kleine, genetisch ├╝berlebensf├Ąhige Population aufzubauen.

Die Haltung dieser Tapirart kann dann doch positiv aufgebaut werden.
Bin gespannt wann die ersten Tiere importiert werden !
(21.06.2007, 14:17)
?:   Wie sieht es eigentlich mit den Bergtapiren in den USA aus ? Gab es inzwischen nochmal Nachwuchs in Colorado und L.A ? Und ist das Weibchen in San Francisco eventuell tr├Ąchtig ?
(19.06.2007, 17:45)
IP66:   Vielleicht ist es ja leichter, die nicaraguanischen Bev├Âlkerung von der Verlagerung eines ihrer Tapire nach Berlin zu ├╝berzeugen als das Tier nach Washington zu verlagern ...
(19.06.2007, 11:14)
Stefan:   Wen es interessiert: Ich zitiere meinen Beitrag vom 07.10.2006 aus dem Thread "Tapirschwund" noch einmal - nur f├╝r den Fall, dass es mit der Suchfunktion Probleme geben sollte
"....Es gibt n├Ąmlich - ganz im Gegenteil dazu - gerade hoffnungsvolle Entwicklungen beim Management dieser Tiere. Wie ich erfahren konnte, brachte ein Workshop letztes Jahr n├Ąmlich erstmals neben den Vertretern aus AZA-Haltungen auch einige der insgesamt 14 (unorganisierten) mittelamerikanischen Halter zusammen. Das gro├če Problem zur Zeit ist n├Ąmlich, dass der f├╝r eine Zucht notwendige Transfer zwischen einigen mittelamerikanischen Staaten untereinander aber auch zwischen selbigen und US-amerikanischen AZA-Einrichtungen nur sehr eingeschr├Ąnkt bzw unm├Âglich ist (zB Nicaragua und Honduras). Manchmal geht in Lateinamerika die Haltung kaum ├╝ber die Beherbergung von konfiszierten Tieren hinaus, wobei andere Einrichtungen wiederum regelm├Ą├čig z├╝chten (Panama, Costa Rica). Es gibt z.B. eine Haltung mit dem Namen Villa Griselda in Panama, die ca. 14 Bairds-Tapire in ihrem Bestand hat, die zum gr├Â├čten Teil auf Nachzuchten aus Gefangenschaft zur├╝ckgehen. Solche bislang nicht international organisierten Haltungen k├Ânnten enorm von einem Knowledge- und Exchange-Network profitieren. Diese Vorbereitungshandlungen koordiniert ein Team um Alan Shoemaker und Lewis Greene. In einem Aufsatz der beiden konnte ich eine interessante Erkenntnis aus dem erw├Ąhnten Workshop entnehmen: In 13 Mittelamerikanischen Zoos werden insgesamt mehr Bairds-Tapire (49) gehalten als in den 16 AZA-Einrichtungen, wobei 27 der Tiere aus mittelamerikanischen Zoos Geburten in Gefangenschaft sein sollen (der AZA-Bestand besteht demnach ausschlie├člich aus Nachzuchten).
Ich bin der Meinung, dass solche notwendigen und wichtigen grenz├╝berschreitenden Zusammenschl├╝sse f├╝r die Lage des Bairds-Tapir in Zoos f├╝r die Zukunft hoffen lassen. Die von mir zitierten Zahlen deuten darauf hin, dass bei optimalem Management, Knowledge-Exchange und ├ťberwindung der Transferverbote eine Verbreitung des Bairds-Tapirs in Zoos dieser Welt ├Ąhnlich m├Âglich sein k├Ânnte wie mit Flachland- und Schabrackentapiren..."
(19.06.2007, 00:07)
Stefan:   @Malayan: Ich habe diese Info aus dem Forum der Zoofreunde M├╝nster. W├╝rde das allerdings auch gerne erst best├Ątigt wissen... Daher auch meine Bitte an die "Insider" in Berlin.
Zu Aussichten auf Etablierung des Bairds Tapir in Zoos habe ich mich vor einiger Zeit schon einmal in einem l├Ąngeren Beitrag ge├Ąu├čert. Zur Zeit versucht man, gerade die mittelamerikanischen Haltungen bei den Zuchtkoordinationen der AZA mit einzubeziehen. In Lateinamerika gibt es auch weitaus mehr Tiere als bei ISIS im entsprechenden Abschnitt Region ausgewiesen. Leider sind die AZA-Nachzuchten der letzten beiden Jahre wie in Wuppertal allesamt m├Ąnnlich, w├Ąhrend in mittelamerikanischen Haltungen aber auch junge Weibchen geboren werden. Zuletzt in einer Haltung in Costa Rica. Dort wurde Julieta am 13. M├Ąrz 2007 geboren. Es bleibt abzuwarten,inwieweit insbesondere die beh├Ârdlichen Schwierigkeiten/Restriktionen beim Austausch der Tiere ├╝ber Landesgrenzen ├╝berwunden werden k├Ânnen. Ein Team um Alan Shoemaker soll um weitere Kooperationen bem├╝ht sein.
(18.06.2007, 23:53)
Michael Mettler:   Selbst wenn in Wuppertal noch weibliche Jungtiere aufgezogen werden sollten, bliebe zur Inzuchtvermeidung (um die in Mode befindliche Sichtweise einzunehmen) nur die Verpaarung mit dem zweiten Ursprungsbullen, und schon w├Ąren bei DIESEN Nachkommen wieder beide Blutlinien vereinigt (wenn sie denn ├╝berhaupt unverwandt sind?).

Bairds Tapire "in die USA zur├╝ck zu schicken" w├╝rde ├╝brigens eher Sinn machen, wenn man die WEIBLICHEN Tiere zur├╝ckschickte, um ihr Zuchtpotenzial mit einer gr├Â├čeren Auswahl von Partnern besser zu nutzen; ├╝berz├Ąhlige Bullen bzw. solche aus genetisch ├╝berrepr├Ąsentierten Linien k├Ânnten dann in Europa als Reservetiere zu Schau- und Forschungszwecken dienen, ehe sie in Amerika irgendwo hinter den Kulissen m├Âgicherweise auf dem Abstellgleis stehen.

Bei der heutigen Inzuchtpanik ist es nun mal immens schwierig, "neue" Arten in Zoos zu etablieren. H├Ątte man sich solche Gedanken schon hundert Jahre fr├╝her gemacht, s├Ąhen die Tierbest├Ąnde in unseren Zoos vermutlich noch viel eint├Âniger aus als ohnehin schon beklagt wird....
(18.06.2007, 23:30)
Michael:   Naja was ich hier so im Forum gelesen habe, sollen Baird┬┤s Tapire in den USA ja nicht so selten sein, Flachlandtapire hingegen schon, weswegen bei mir auch die klare Schlussfolgerung aufkam einfach ein Weibchen zu importieren. Aber wie gesagt, ich kenne die Populationen in den USA leider nicht und wenn es dort wirklich auch so einen starken ├ťberschuss an m├Ąnnlichen Nachzuchten gibt, denke ich d├╝rfen wir auf die Zukunft der Baird┬┤s Tapire in Deutschland gespannt sein.
(18.06.2007, 23:22)
Saya:   Das mit dem "Genpool erweitern" und "2. Haltung in Deutschland aufbauen" und so klingt toll, aber es ist total unrealistisch ein Weibchen aus den USA zu importieren weil die Population dort selbst 1. sehr klein ist und 2. unter extremen Weibchenmangel leidet. Die Jungtiere der letzten 2 Jahre waren alle m├Ąnnlich - genau wie in Wuppertal. Man kann durchaus diskutieren ob es in dieser Situation nicht am sinnvollsten w├Ąre die Jungtiere aus Wuppertal in die USA zur├╝ck zu schicken und sich in Europa auf andere Tapirarten zu beschr├Ąnken. Zumal die Zucht in Wuppertal ja auch nicht so doll l├Ąuft mit der langen Periode ohne Geburten/Aufzuchten von 1998 bis 2005 und jetzt nur einem einzigen weiter zuchtf├Ąhigen Weibchen. Auf derart d├╝nner Basis braucht es nur einen ungl├╝cklichen Todesfall und die Zucht in Europa ist hin.

Wenn ein Neuimport angestrebt wird von Berlin oder Wuppertal (oder Prag - die sind doch sonst immer sehr an Rarit├Ąten interessiert) dann w├Ąre es wohl am Besten es direkt bei mittelamerikanishcen Zoos zu versuchen, da gibt es wohl auch noch Bairds Tapire.
(18.06.2007, 23:04)
Michael:   Ich denke, wenn wirklich was dran sein sollte, dass das M├Ąnnchen nach Berlin kommt, wird es wohl auch aus dem Grund sein, dass man einen zweiten Halter in Deutschland hat. Vermutlich wird das Tier dann erst mal allein dort gehalten werden, bis man ein passendes weibliches Gegenst├╝ck aus den USA importiert. Eine zweite Haltung in Deutschland bzw. damit auch in Europa denke ich w├Ąre auch aus Gr├╝nden des Zuchtprogrammes und der Koordination sinnvoll, da ich es mir auf Dauer schwierig vorstelle und auch belastend f├╝r die Tiere, st├Ąndig Tapire aus den USA und Deutschland hin und her zu schicken. So k├Ânnte man eine weiter Zuchtgruppe aufbauen und den Gen-Pool ein wenig erweitern, da Wuppertal platztechnisch bei den Tapiren ja inzwischen an die Grenzen st├Â├čt und mit den ├╝berz├Ąhligen m├Ąnnlichen Tieren vor einem Problem steht. Aber wie gesagt, zun├Ąchst w├╝rde mich interessieren, woher diese Information kommt und ob wirklich etwas dran ist.
(18.06.2007, 22:57)
Carsten:   W├Ąre es dann nicht sinnvoller, in nach Amerika abzugeben, falls dort eher Weibchen vorhanden sind? Oder handelt es sich um ein genetisch unwichtiges Tier?

Wobei ich eine zweite Haltung in Deutschland nat├╝rlich mehr begr├╝├čen w├╝rde, aber dann m├╝├čte ein Weibchen her
(18.06.2007, 22:42)
Michael Mettler:   Na, vorerst wird ihm wohl nichts anderes ├╝brig bleiben - eine Partnerin m├╝sste ja aus Amerika importiert werden. Es sei denn, man gew├Âhnt ihn an eine Flachlandtapir-Dame...
(18.06.2007, 22:27)
Carsten:   Gibt es dann auch ein passendes Weibchen f├╝r den Tapir, oder soll der da alleine sitzen?
(18.06.2007, 20:07)
Malayan:   @Stefan
in welchem anderen Thread hast du das gelesen dass ein Bbairdstapir von Wuppertal nach Berlin kommen wird ?
(18.06.2007, 20:03)
IP66:   Vielleicht kann man ja auch so im Artenzoo die alten Artenh├Ąuser erhalten: In dem man dort die ├╝nerz├Ąhligen M├Ąnner bunkert.
(18.06.2007, 18:26)
Stefan:   Also doch Berlin! Habe gerade in einem anderen Thread gelesen, dass eines der Nachzuchtm├Ąnnchen bei den Bairds-Tapiren angeblich in den Berliner Zoo kommen soll. Wei├č jemand N├Ąheres dar├╝ber, vor allem wo das Tier dann hinkommen wird (vermutlich Nashornhaus, ehemalige Anlage f├╝r Schabrackentapire)?! Mel, vielleicht kannst Du hier wieder mal helfen... Smile
(18.06.2007, 16:41)
MALAYAN:   Der Bulle aus Antwerpen war leider noch nicht erfolgreich wirksam in Rotterdam.
Ist das letzte Dortmunder Jungtier noch im Dortmunder Bestand oder wird es vor der n├Ąchsten Geburt noch an einen anderen Tierpark abgegeben ?
(06.06.2007, 18:13)
Stefan:   Ebenso weiblicher Nachwuchs in Artis/Amsterdam. Irgendwo habe ich gelesen, dass in Dortmund auch in diesem Jahr wieder mit Nachwuchs zu rechnen ist. Das Antwerpener Zuchtm├Ąnnchen befindet sich derzeit in Rotterdam, um dort zu "wirken"...
(06.06.2007, 17:32)
Saya:   Ja, in Antwerpen wurde ein Weibchen geboren.
(06.06.2007, 14:35)
Malayan:   Edinghburg hatte 2007 erstmals Schabrackentapirnachwuchs von ihrem jungen Paar.Ein Hoffnungsschimmer f├╝r eine zuk├╝nftige Bestandsvergr├Âsserung in Europa . Gab es ausser in Amsterdam sonst noch Malayantapirnachwuchs in Europa 2007 ?
(06.06.2007, 14:32)
?:   Was tut sich denn in den Usa nachwuchsm├Ą├čig bei den Bergtapiren ? Los Angeles z├╝chtet doch regelm├Ą├čig.
(05.06.2007, 18:19)
Stefan:   Eine Empfehlung an den Web-Administrator: Es gibt zur Zeit zwei gro├če Threads, die sich der Thematik Tapire annehmen. Den Thread mit dem Namen ┬äTapire┬ô findet man in der Kategorie Huftiere, den Thread ┬äTapirschwund┬ô in der Kategorie Dickh├Ąuter. Vielleicht ist es m├Âglich, beide zusammenzulegen oder sie doch wenigstens einer Kategorie zuzuordnen. Das w├╝rde das Auffinden erheblich erleichtern und vermeidet Un├╝bersichtlichkeiten durch Themenzersplitterung.
(05.06.2007, 13:45)
Stefan:   Nachdem die Er├Âffnungsfeierlichkeiten anl├Ąsslich der neuen Raubkatzenanlagen in Wuppertal erst einmal abgeschlossen sind, frage ich erneut in Sachen Bairds Tapiren nach: Die beiden M├Ąnnchen d├╝rften mittlerweile ausreichend gro├č sein, um in der Frage WOHIN? weiterzukommen. Hat man mittlerweile einen weiteren Halterinteressenten gewinnen k├Ânnen (resp. ist ├╝berhaupt geplant, die Tiere au├čerhalb der Zoogrenzen zu verteilen)? Aufgrund von nur vier "Innenkabinen" gehe ich doch stark von Pl├Ąnen f├╝r einen zweiten Halter aus. Ein solcher m├Âglicher Interessent m├╝sste sich dann wohl - ├Ąhnlich wie Leipzig derzeit mit seinem Okapi - erst einmal in der Pflege eines Bairds Tapir-M├Ąnnchens ├╝ben, da ein Zuchtweibchen-Import aus den USA z.Zt. sehr schwierig werden d├╝rfte. Leider ist es nicht gerade hilfreich, dass die Mehrzahl des j├╝ngsten Nachwuchses dieser Tapirart m├Ąnnlich ist... Ein l├Ąngerer Verbleib der Wuppertaler Nachzuchttiere bei ihren M├╝ttern verz├Âgert m.E. die Chancen, wenigstens mit Susanna auf weiteren Nachwuchs zu setzen.

(05.06.2007, 13:41)
Tanja:   @Florian: Ich hab die Tapire gestern und heute auf der Anlage gesehen, schien alles in Ordnung.
(09.04.2007, 16:34)
Florian:   Hallo. Wei├č jemand, ob Hagenbeck noch Tapire hat? Falls das geplante Nashorn-Gehege entstehen sollte, war ja ├Âfter die Ecke der Tapire hinten im Gespr├Ąch. Habe nun in den vergangen zwei Wochen nie Tiere auf der Anlage gesehen, weder in der gro├čen Anlge noch im hinteren Extra-Bereich. Dazu mit detektivischem Sp├╝rsinn keine Kot - oder Futterspuren gefunden. Nun habe ich gestern keinen Pfleger angetroffen und es sp├Ąter auch vergessen. Gibt es die Tiere noch?
(04.04.2007, 16:20)
Ollo:   Ok, danke.
(27.03.2007, 19:02)
?:   In Osnabr├╝ck wurden noch nie Schabrackentapire gezeigt, nur Flachlandtapire. Best├Ątigung dazu gibt es auf der Webside von fourtapirs.
(27.03.2007, 18:50)
Ollo:   Ich bin mir ziemlich sicher, in Osnabr├╝ck in den 90er Jahren Schabrackentapire gesehen zu haben, jedoch finde ich dazu keine Quellen. Falls das stimmt, weshalb wurde die Haltung aufgegeben?
(27.03.2007, 18:16)
?:   Sorry f├╝r den vorherigen Beitrag, der war ein Test, ob es mit dem Einf├╝gen klappt, denn seit ein paar Tagen habe ich, trotz richtiger Monatseingabe, Probleme damit. Einige Male klappt es nicht. Zu den Bergtapiren in San Francisco : Das Paar aus Colorado und Los Angeles , untergebracht auf der S├╝damerika-Anlage und vergesellschaftet mit Ameisenb├Ąren , Capybaras und Witwenpfeifg├Ąnsen , harmoniert sehr gut , der Bulle deckt das Weibchen regelm├Ą├čig, das auch regelm├Ą├čig in Zyklus kommt. Jetzt hei├čt es Daumendr├╝cken, das " Maggie " auch tr├Ąchtig wird.Im Netz habe ich ein kurzes Video zur Ankunft der beiden Bergtapire in San Francisco gefunden :

http : // video.google.com / videoplay?docid=2650736336119415359. Hoffe, der Link funktionniert.
(12.03.2007, 19:55)
?:   Tapire
(12.03.2007, 19:49)
Okapi:   War gestern im N├╝rnberger Tiergarten und habe zwei Flachlandtapire gesehen.
Wei├č jemand wann und wohin das Junge vom 20.10.2005 gekommen ist?
Das jetzt noch dort lebende Paar hei├čt: Schlappi und Paula.

Bei den Schabrackentapiren waren drei da.
Bulle und Mutter mit Kind. Ist das noch der Nachwuchs vom 12. Juli 2005?
(23.02.2007, 10:42)
Okapi:   Schweizer schrieb am 7.10, dass das Weibchen in M├╝nchen unfruchtbar ist.
Ist das das gleich eWeibchen, dass 1977 in den Tierpark kam?
Hab aus den B├╝chern entnehmen k├Ânnen M├╝nchen hatte 8 mal nachwuch (1 mal tot) in den Jahren: 80(verstorben),81,83,85,88,91,94,97.
Seit 1997 gab es also keinen Schabrackentapir Nachwuchs mehr in M├╝nchen. Ist da irgendwas geplant? Ist der dor lebende Bulle noch zur Zucht geeignet?
(06.01.2007, 11:47)
IP66:   Ich war am vergangenen Samstag in Wuppertal und kann den Besuch dort nur empfehlen: Einen halbw├╝chsigen und einen frischen Jungtapir zu vergleichen hat man selten Gelegenheit.
(09.12.2006, 14:16)
?:   Der Zoof├╝hrer von Nill's Tiergarten in Stuttgart meldet bereits f├╝r 1894 die erste Geburt eines weiblichen Schabrackentapires, der 1896 nach Antwerpen verkauft wurde, denn im gleichen Jahr wurde bereits das zweite, diesmal m├Ąnnliche Jungtier geboren ! Das Zuchtpaar war 1891 bzz 1893 in den Zoo gekommen.
(09.12.2006, 07:19)
Oliver Jahn:   @Langhals, tut mir leid, Sie da zu berichtigen, aber das kann unm├Âglich das erste im Zoo gezeugte Kalb sein.
Bereits 1897 wurde im Dickh├Ąuterhaus des Zoos in Breslau ein Schabrackentapir geboren. Es war ein M├Ąnnchen. 1899 gab es das zweite Jungtier, welches allerdings recht bald starb. Der n├Ąchste Nachwuchs kam 1900, dann wieder ein Kalb 1909, das letzte gab es dann 1941. Also da d├╝rfte London etwas sp├Ąt dran gewesen sein f├╝r eine Erstzucht.
(08.12.2006, 20:57)
Langhals:   Ich finde es nicht mehr, aber hier hatte Jemand geschrieben, der erste Schabrackentapir in Europa w├Ąre 1929 geboren. Stimmt nicht, London hatte bereits 1921 das erste im Zoo gezeugte Kalb, im Zoof├╝hrer von 1923 ist auch ein Foto der Mutter mit dem wenige Tage alten Kalb.
(08.12.2006, 12:00)
Helga:   Dann ist das ja ein sch├Âner Erfolg - aber perspektivisch beruht die europ├Ąische Zucht auf einem einzigen Weibchen. Solls da mal Naschschub aus den USA geben?
(16.11.2006, 10:43)
Saya:   4,2 - 2 erwachsene M├Ąnnchen, 2 Zuchtweibchen (wobei die eine so alt ist dass sie keine weiteren K├Ąlber haben kann) und die beiden m├Ąnnlichen Nachkommen aus diesem Jahr.
(16.11.2006, 10:40)
Dortmunder:   Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber irgendwie m├╝sste das doch jetzt bei 3,2,1 liegen, oder ?
(16.11.2006, 09:14)
Helga:   Wie viele gibts da denn jetzt in welchem Geschlecherverh├Ąltnis?
(16.11.2006, 00:02)
Dortmunder:   Hui... Und langsam wird das Haus sehr voll, oder ? Aber Gl├╝ckwunsch nach Wuppertal !!! Bin gespannt, wann die ersten Jungtiere in einem anderen Zoo auftauchen, und vor allem in welchem
(15.11.2006, 09:11)
Klaus Sch├╝ling:   Der Zoo Wuppertal kann sich seit Anfang Oktober erneut ├╝ber Tapirnachwuchs freuen. Es ist die zweite Geburt der in Europa einmaligen Mittelamerikanischen Tapire in diesem Jahr. Diese Meldung kommt einer Sensation gleich.



(14.11.2006, 20:11)
Chris:   Ich hab mal ne Frage! Wei├č vielleicht irgendjemand ob in den letzten Jahren zwei Schabrackentapire aus Wien in irgendeinen Zoo in Deutschland gekommen? Der Sch├Ânbrunner Tiergarten hat n├Ąhmlich die Haltung aufgegeben!
(14.11.2006, 18:03)
Schweizer:   Stefan
Geplant sei ein Tapirtransfer von Heidelberg nach Twycross laut dem EEP- Koordinator.
Aber Twycross muss es noch best├Ątigen !
(23.10.2006, 15:01)
Stefan:   @Schweizer: Wo genau hin in GB soll`s denn gehen?
(22.10.2006, 19:30)
Schweizer:   Der Tiergarten Heidelberg gibt die Haltung der Schabracken bald auf und gibt sein M├Ąnnchen nach GB ab.
(21.10.2006, 16:02)
Ralf Wagner:   Ach ja, der in Dresden lebende weibliche Schabrackentapir ist doch schon sehr alt? Wenn man den ein Partnertier f├╝r das Weibchen finden w├╝rde, k├Ânnte es dann noch mit Zusammenf├╝hrung & evtl. mit der Zucht klappen? Ist denn eine zuk├╝nftige Haltung in Dresden geplant? Auf der Webseite des Zoos ist ja gar nichts mehr ├╝ber den Schabrackentapir zu finden, da denk ich mal, da├č die Haltung dann ausl├Ąuft. W├Ąre sehr schade, da es hier im Osten i.M. die einzige Haltung dieser sch├Ânen & interessanten Tiere ist(war?).VG Ralf
(16.10.2006, 22:45)
Ralf Wagner:   Vielen Dank erstmal f├╝r die vielen Infos. Wenn es wirklich noch die Schabrackentapire von fr├╝her waren, warum ist dann nicht das Paar Bergtapire( die ja viel seltener sind und waren als die Schabrackentapire), welche ca. zum gleichen Zeitraum im Zoo Leipzig gehalten wurden, bei ISIS eingetragen? Normalerweise m├╝├čten sie doch damals auch registriert gewesen seien!? Seit wann gibt es ISIS eigentlich? Oder ist es vielleicht m├Âglich, da├č der Zoo Leipzig schon ein neues Paar Schabrackentapire hinter den Kulissen( geheim) in Quarant├Ąne h├Ąlt, f├╝r die "angek├╝ndigte"(evtl. geplante) Haltung in Gondwanaland??? Nein, das glaub ich selbst nicht, w├Ąre bestimmt schon rausgekommen!? Oder? VG Ralf
(16.10.2006, 22:01)
th.oma.s:   @ralf wagnaer:ja der weibliche schabrackentapir in dd lebt...
(16.10.2006, 13:46)
Karsten Vick:   @Matthias: Damit ist in der Schuldfrage der Nagel auf den Kopf getroffen. Wir k├Ânnen uns ├╝ber ISIS lustig machen, aber f├╝r die Daten sind immer die liefernden Zoos verantwortlich. Ich glaube Schabrackentapir und Buntbock sind ├╝berhaupt noch die einzigen Arten, die f├╝r Leipzig drinstehen und beide sind schon l├Ąngst Geschichte.
(16.10.2006, 12:26)
Matthias:   Das ist definitiv KEIN Fehler von ISIS, sondern vom Zoo Leipzig.
Jeder an ISIS teilnehmende Zoo schickt regelmaessig (sollte er zumindest) seine daten zu ISIS. Anscheinend hat Leipzig seit den Siebzigern kaum noch Todesfaelle oder Transporte in seine Kartei eingetragen. darum stehen dort noch immer Schabrackentapire. Uebrigens auch Buntboecke.
ISIS kann nichts dafuer!
(16.10.2006, 11:39)
Langhals:   Das ist definitiv ein Fehler von Isis. Leider wei├č ich nicht, ob der Tapir in Dresden noch lebt. Aber Fehler macht doch Jeder, das International Zooyearbook hat vor einigen Jahren in seiner Liste, wo welche seltenen Tierarten gehalten werden, die Bestandszahlen von Sumatra-Tiger und Sumatra-Nashorn vertauscht.
(16.10.2006, 10:27)
Ralf Wagner:   Hallo, hab bei ISIS gelesen, da├č f├╝r den Zoo Leipzig 1,1 Schabrackentapire eingetragen sind(aktuallisiert 13.10.┬┤06)! H├Ą, hab ich da was verpa├čt(!!!) oder ist das ein Fehler von ISIS. Ich meine das einzelne Eintragungen dort fehlen ist ja hinl├Ąnglich bekannt, aber kommt es auch vor,da├č nicht vorhandene Tiere(?) eingetragen sind? Und lebt denn noch der einzelne Schabrackentapir im Zoo Dresden noch? Weis da evtl. jemand etwas Genaueres und kann mir weiterhelfen?VG Ralf
(15.10.2006, 23:18)
Schweizer:   Habs gefunden Saya. - Danke f├╝r den Webtip. Kommt das M├Ąnnchen Girang in Kopenhagen aus der Dortmunder Zucht ?
(08.10.2006, 10:24)
Saya:   http://www.zoo.dk/cms/showpage.asp?nodeid=02Sidste_nyt
Guck mal da, ("sidste nyt", nicht unter Pressemeldungen), scroll runter bis Januar/ Februar, da steht unter Januar das das neue Tapirweibchen (tapirhun= hun gleich weibliches Tier) aus Singapur angekommen ist, und unter Februar steht das sie aus der Quarant├Ąne ist und mit dem M├Ąnnchen ("han") Girang zusammen gef├╝hrt werden soll.
(07.10.2006, 20:09)
Schweizer:   Sorry Stefan
Die Schabrackentapirgeburt in Antwerpen war im Februar 2005 Mutter Signora und Vater ist Nico Nachwuchs heisst Ganesha 0,1 ?
(07.10.2006, 19:30)
Schweizer:   Hye SAYA
ich habe die Homepage von Kopenhagen angeschaut und nur etwas von einem neuen BM Nashornimport gefunden unter der Rubrik News. Welche homepageseite meinst du (kann kein d├Ąnisch)
(07.10.2006, 18:06)
Dennis K.:   Hast du nur aus Versehen Au├čenbecken statt u├čenanlage geschrieben?
(07.10.2006, 17:32)
Saya:   Das habe ich auch nie behauptet!
(07.10.2006, 17:29)
Dennis K.:   Stuttgart hat auch ein altes M├Ąnnchen.

@Saya: Au├čenbecken? Das Tier in Heidelberg hat nichtmal ein Badebecken in seinem Gehege!
(07.10.2006, 17:28)
Saya:   Lt. Homepage vom Zoo Kopenhagen haben die im Januar 2006 ein Weibchen aus Singapur bekommen und damit jetzt 1,1.
(07.10.2006, 17:10)
Schweizer:   Hallo Stefan Die Berliner Schabrackenzumindest das Weibchen Nora ging nach Antwerpen und wurde dort erstmals Mutter 2006.Der damalige Zoodirektor wollte nur eine Tapirspecies in Berlin halten. Mal sehen was Dr. B., der neue Direktor in n├Ąchster Zukunft f├╝r den Zoo Berlin plant
(07.10.2006, 16:47)
Kahuna:   Blijdorp/Rotterdam hatte erst 1,2. 1 weibliches tier werde nach kopenhagen transportiert glaub ich, aber sie ist unterwegs gestorben.
(07.10.2006, 16:00)
Stefan:   Kopenhagen hatte bei meinem Besuch im November 2005 nur noch ein einzelnes ├Ąlteres M├Ąnnchen. Auf Nachfrage erkl├Ąrte mir eine Pflegerin, dass man sich zwar um ein passendes Weibchen bem├╝he, aber ein j├╝ngeres weibliches Tier wohl zu sehr attackiert werden k├Ânnte. Wei├č jemand aktuellere News zu den Schabrackentapiren in Kopenhagen? ├ťbrigens sehr schade, dass die Haltung in Berlin vor l├Ąngerer Zeit eingestellt wurde. Sind die seinerzeitigen Verluste auch auf Tuberkulosef├Ąlle zur├╝ckzuf├╝hren?
(07.10.2006, 15:54)
Saya:   Leider habe ich keine solche Liste, ich verfolge was so passiert aber f├â┬╝hre keine Listen. Guck mal bei ISIS, die Daten zu den Tapiren sind recht gut. Geburten der letzten Zeit findet man oft ├â┬╝ber google bzw. durch nachgucken in den news-Archiven der Webseiten von den Zoos die Sch-Tapire halten. Habe gerade zB rausgefunden das Kopenhagen Anfang 2006 ein neues Weibchen aus Singapur bekommen hat, und Belfast hatte im Februar eine Geburt (1,0).
Viele Infos über Tapire findet man hier, Geburtenmeldungen und oft auch Angaben über die Elterntiere: http://www.4tapirs.de/modules.php?op=modload&name=News&file=index&catid=46
(07.10.2006, 14:23)
Schweizer:   @Syya
Du scheinst doch sehr viel zu wissen ├╝ber dene aktuellen Schabrackentapirbestand in Europa . K├Ânntest du mir per Mail eine Uebersichtsliste von den aktuellen Schabrackentapirhaltern in Europa mit Sexverteilung der Tiere zusenden.
Vielen Dank f├╝r deine bem├╝hungen, denn leider hat mir der Tiergarten N├╝rnberg nach f├╝nfmaligen Fragen immer noch keine Liste zugeschickt . dr. M├Ągdefrau hat wohl sehr viel Stress !
Gruss b.krichel@tele2.ch
(07.10.2006, 14:14)
Saya:   Heidelberg hat nur noch einen Tapir, das M├â┬Ąnnchen. Das Weibchen ist ca. Ende 2005 gestorben.
(07.10.2006, 13:24)
Schweizer:   Danke Saya
Wenn Heidelberg aufgibt, w├Ąre eine Transfer dieser 1,1 Tapire nach Mulhouse doch eine gute L├Âsung . Da w├Ąre der Transferweg nicht so weit und die fr├╝here hervorragende Zucht k├Ânnte fortgestzt werden. Bin mal gespannt was Dr,. M├Ągdefrau als EEP-Koordinator dazu veranlassen wird. Vielleicht wird der Zoo Berlin nach dem Direktorenwechsel auch wieder mit den Schabrackentapiren anfangen!
(07.10.2006, 13:21)
Kahuna:   In Artis muss irgendwo in januar (?) 2007 ein tapir geboren worden.
Antwerpen und blijdorp haben die mannen getauscht weil antwerpen das weibliche jungtier behalten soll und nicht mit ihre vater verpaart werden sol.
Also das sind 3 zoos mit m├Âcklichkeit zum z├╝cht.
(07.10.2006, 13:14)
Saya:   Ich glaube Heidelberg will die Haltung aufgeben und sucht neue Pl├â┬Ątze f├â┬╝r die Tapire. Regelm├â┬Ą├âŸig z├â┬╝chten tun in Europa jedenfalls noch Antwerpen, Kopenhagen, Port Lympne, evtl. Rotterdam. Und das Weibchen in Amsterdam ist derzeit schwanger.
(07.10.2006, 13:11)
Schweizer:   Obwohl sich die Zucht des Tapirus indicus langsam verbessert, aber sich durch TB Infektionen, wie z.B. in Mulhouse wieder um zwei potentielle Zuchttiere reduzierte, gibt es nur die Zoos Dortmund und N├╝rnberg, die regelm├Ąssig nachziehen. In M├╝nchen ist das Weibchen unfruchtbar in Stuttgart sind die Tiere zu alt.
Da bleibt als zus├Ątzlicher Hoffnungsschimmer nur noch Heidelber.Dort sollte die die Innenanlage und das Aussenbecken ver├Ąndert werden! War jemand in letzter Zeit dort und bringen diese Ver├Ąnderungen eine Verbesserung zur Reproduktivit├Ąt in Heidelberg ? Oder nutzt nur ein Partnertausch im EEP die Chancen zu verbessern ?
(07.10.2006, 13:06)
R├╝digerT:   Merci oliver Jahn
Die TB Infektionen, waren im November Dezember 05.Wenn du im Mai 06 noch ein Tier fotographiert hast, war es sicher das verbliebende und damit ├╝berlebende M├Ąnnchen aus Copenhagen, welches mit de Flasche aufgezogen wurde.Kannst du mir ein Foto von ihm mailen . b.krichel@tele2.ch
Ich werde im Fr├╝hjahr nochmals in den Zoo Mulhouse gehen und dann Neues berichten k├Ânnen. Danke soweit
(05.10.2006, 12:43)
Oliver Jahn:   Als ich im Mai diesen Jahres in Mulhous war, gab es dort noch mindestens einen Schabrackentapir. Ich habe ihn selber gesehen und fotografiert.
(01.10.2006, 16:57)
Mulan:   Dann sind die Tapire in Mulhouse doch gestorben ? Ehrlich gesagt h├Ątte es mich auch gewundert, wenn sie die abgeschafft h├Ątten. Sollen dort in der gleichen Anlage wieder Tapire gehalten werden ?
(30.09.2006, 20:20)
Schweizer:   Leider hatte Mulhouse ende 2005 eine Tuberkulose infektion in ihrem Tapirbestand, weshalb die ganze Anlage saniert werdenn musste. Leider verstarben aus diesem Grund auch die beiden Weibchen dort. ob das verbleibende junge M├Ąnnchen, aus Kopenhagen stammend ├╝berlebt hat ist mir ungewiss. Weiss jemand mehr ?
(30.09.2006, 20:09)
Mulan:   Wei├č jemand, wohin Mulhouse seine Schabrackentapire abgegeben hat ? Es gibt dort n├Ąmlich keine mehr und gestorben sind sie nicht.
(30.09.2006, 17:56)
Schweizer:   Hat jemand eine Bestandsliste der Schabrackentapire in Europa 2005 oder 2006 inklusive Zoo Pretoria SAv ?
Habe leider aus N├╝rnberg keine Antwort erhalten !
(30.09.2006, 15:09)
Junghuhn:   Den Namen Satteltapir habe ich wirklich auf einem Zooschild gelesen, ich wei├č nicht mehr,wo. Ich wu├čte nicht, das Schabrakentapir das gleiche Tier ist. Aber ich finde den Namen Satteltapir auch zutreffender und h├╝bscher und einfacher auszusprechen.
(23.08.2006, 19:23)
Dortmunder:   Wir haben bei der x-ten Aufz├Ąhlung der Tapirhalter mal wieder die Baird┬┤s Tapire vergessen, die Wuppertal ja h├Ąlt... :o) Und ich finde es echt fies von euch, dass ihr euch ├╝ber unsere Bergtapire lustig macht... *schmoll*

Zu F.-W. B.┬┤s Frage : Hatten wir hier auch schon mal ! Gab in Amerika mal (zumindest einen) Bairds- / Flachlandtapir-Hybriden, der (oder die) aber nicht weitergez├╝chtet haben oder konnten... Findet sich aber weiter unten im Thread bestimmt noch !
(23.08.2006, 09:04)
Frank-Walter B├╝schner:   Nunja, wahrscheinlich hast du recht ;-)

Um mal wieder zum Thema zur├╝ck zu kommen: Gibt/Es eiegtnlich Hybrid-Tapire in irgendwelchen Zoos? Ich mein, die Tapirarten ├╝berschneiden sich ja auch in ihren Lebensr├Ąumen, und wieso sollte es nicht auch eine Kreuzung von Schabrackentapir x Flachlandtapir.
Wenn ja, wurde/wird damit auch weiter gez├╝chtet?
(23.08.2006, 00:05)
Karsten Vick:   Jetzt muss ich auch mal Muhaha sagen, dieses Wort erfreut sich ja wachsender Beliebtheit. Vielleicht ist der Tapir auch nach so einer Frau benannt und nicht nach seiner R├╝ckenzeichnung!
(23.08.2006, 00:01)
Frank-Walter B├╝schner:   "vor allem weil kein Mensch mehr wei├č, was eine Schabracke ist."

Doch, das ist f├╝r mich eine alte, motzige Frau, die nix anderes zu tuhn hat, als den ganzen Tag aus dem Fenster zu gucken und bei jeden Driss die Polizei zurufen. Ich spreche aus erfahrung, von daher weiss ich schon was ┬┤ne Schabracke ist :-)


(22.08.2006, 23:51)
Karsten Vick:   Satteltapir halt ich f├╝r einen h├╝bschen und treffenden Namen, vor allem weil kein Mensch mehr wei├č, was eine Schabracke ist.
(22.08.2006, 23:16)
Zoosammler:   Ich dachte, ich w├╝rde eines Besseren belehrt, aber Google findet unter dem Stichwort "Satteltapir" tats├Ąchlich ganze null Ergebnisse. Mir war diese Bezeichnung n├Ąmlich noch nie untergekommen. Haben Sie die etwa in einem Zoo gelesen? Was es nicht alles gibt...
(22.08.2006, 21:33)
Mel:   Oh Oh hoffen wir doch mal nicht, dann wirds ziemlich ruhig werden :-)
(22.08.2006, 21:29)
Michael Mettler:   Irgendwann er├Âffnet hier jemand einen Thread "Ich mag nichts mehr ├╝ber sie lesen". Da drin finden sich dann Tapire, Gnus, wei├če Tiger und Elefanten :-)
(22.08.2006, 21:26)
Zoosammler:   Ich glaube, die Auflistung der deutschen Tapirhaltungen ist mittlerweile zum Standardprogramm des Monats geworden...
Im ├ťbrigen ist "Tapirschwund" eine vollkommen richtige ├ťberschrift, denn urspr├╝nglich ging es hier (hoch her) um Bergtapire...
(22.08.2006, 21:20)
juli106:   Nein, ist es nicht! Es gibt nur vier Arten: Flachlandtapir, Bergtapir, Baird's Tapir und Schabrackentapir.
(22.08.2006, 19:37)
Junghuhn:   Ist das nicht ein ganz anderer Tapir ?
(22.08.2006, 19:29)
Michael Mettler:   "Offiziell" hei├čt die Art Schabrackentapir...
(22.08.2006, 18:40)
Junghuhn:   Das sind die schwarzwei├čen Tapire, die so aussehen, als w├╝rden sie einen Sattel tragen, deshalb hei├čen die Satteltapir.
(22.08.2006, 17:57)
Fennek:   was sind denn Satteltapire ?
(22.08.2006, 17:56)
Junghuhn:   In Magedeburg werden auch Flachlandtapire gehalten und gez├╝chtet. Dortmund auch, Gettorf auch und in Hannover. In N├╝rnberg gibt es nur noch ein Flachlandtapir, in Jaderberg werden auch Flachlandtapire ghalten und gez├╝chtet und in Pyrmont. M├╝nchen hat auch Tapire, Stuttgart auch. Beide haben Satteltapire. Es werden ganz viele Tapire gehalten, Tapirschwund ? Davon kann keine Rede sein. Dortmund hat auch Satteltapire, in N├╝rnberg gibts die auch. Es gibt mehrere Zoos die zwei Tapirarten halten. Zoo Berlin hatte auch mal Satteltapire die aber alle gestorben sind.Tapirschwund ?
(22.08.2006, 17:33)
Fennek:   im zoo berlin werden flachlandtapire gezeigt und gez├╝chtet !
(22.08.2006, 17:25)
Lippe:   Im Zoo von Osnabr├╝ck ist nach Acht Jahre,am 14 Juli ein Flachlandtapire geboren
(22.08.2006, 12:27)
Chris:   Im Zoo Herberstein werden Flachlandtapire gehalten und letztes Jahr auch gez├╝chtet.
(22.08.2006, 12:19)
Michael Mettler:   H├Ątte mich auch gewundert, von einem derart seltenen Tier h├Ątte es sicher Bildbelege oder Artikel in Fachzeitschriften gegeben.

Andererseits: Bei meiner Pferdeantilopen-Umfrage erhielt ich eine ├Ąhnliche Antwort aus Paris, obwohl ein dortiger Bulle sogar fotografisch dokumentiert war (und laut dem dazugeh├Ârigen Text sogar l├Ąngere Zeit in der Menagerie gelebt haben muss). Vor ├ťberraschungen ist man also nie sicher.
(17.08.2006, 13:32)
Dortmunder:   Hey, lang hats gedauert, aber hier die offizielle Antwort aus K├Âln :

Sehr geehrter Herr Sagorski,

in unseren Archiven befindet sich keinerlei Nachweis ├╝ber die Haltung von
Bergtapiren im Laufe der 146-j├Ąhrigen Geschichte unseres Zoos,

mit freundlichen Gr├╝├čen


(17.08.2006, 13:25)
Oliver Jahn:   @ Dortmunder, nicht entt├Ąuscht sein! Ich habe ja weiter unten schon geschrieben, dass ich es vor Jahren schon mal versucht habe, auch ohne Erfolg. Direktor M├╝ller hat damals noch selber geantwortet, aber auch er hatte keine Detaills.
(15.08.2006, 20:05)
Melitta-Mann:   In San Francisco wird ein Bairds-Tapir gehalten, Flachlandtapire gibt es dort nicht und die beiden Bergtapire sind noch hinter den Kulissen untergebracht. Eine Kollegin von mir betreut Tapire,liebt diese Tiere ├╝ber alles ( sie hat eine unglaubliche Sammlung an Tapir-Memorabillia, h├Ątte NIE gedacht, das es soviel Tapir-Zeugs gibt)und ist im Kontakt mit vielen anderen Tapir-Pflegern,vor allem in den USA, wo sie schon 6 mal war und eine Vielzahl an Tapir-Haltungen kennt.Von daher wei├č ich, das die Bergtapire in San Francisco
noch hinter den Kulissen leben.
(15.08.2006, 19:54)
Thomas W.:   Hallo (ich bin nur ein Zoo-interessierter)!
Seit Ihr sicher mit den B-Tapiren im Zoo von San Francisco? Ich war dort im April und konnte neben dem Elefantenhaus (ohne Elefanten) nur ein kleines Gehege mit einem einzelnem Flachlandtapir entdecken. Der ganze Zoo war im Umbruch, fast die H├Ąlfte der Gehge leer.
(15.08.2006, 14:41)
Dortmunder:   Um auf cajuns Frage zur├╝ckzukommen... Meine Bergtapir-Kontakte sind komplett im Sand verlaufen :o( Der Leipziger Zoo ist nicht sehr kooperativ gewesen... Und K├Âln hat mal gar nicht geantwortet
(15.08.2006, 09:16)
Michael Mettler:   Vor ewiger Zeit fragte in diesem Thread mal jemand, ob es irgendwo noch weitere als die bekannten Fotos der Leipziger Bergtapire g├Ąbe. Hatten wir da das Buch "Tiere um uns" von Pilz/Puschmann schon erw├Ąhnt, das zu DDR-Zeiten erschien und die dortigen Zoos behandelte? Darin ist ein Ganzfoto (s/w) einer Leipziger Bergtapirs zu finden.
(15.08.2006, 09:07)
Claudia:   Erg├Ąnzung zu Wuppertal:
Der Nachwuchs von Jasper und Susanna wurde am 18. Januar 06 geboren, ist m├Ąnnlich und hei├čt Chico.
(04.08.2006, 20:53)
cajun:   @Karsten Vick: Vielen Dank!
Was ist eigentlich aus dem "Bergtapir- Fieber" geworden? Keine Ergebnisse aufgetaucht? :-)
(04.08.2006, 17:02)
Karsten Vick:   @cajun: Naja, vor lauter Bergtapiren sind die Wuppertaler hier auch leicht zu ├╝bersehen. Lt. ZOO-Magazin NRW 1/99 gab es 3 Importtiere.

1,0 Tonka (1994 aus Columbus, Ohio)
0,1 Tanya (1996 aus San Diego)
1,0 Jasper (1996 aus Wichita, Kansas)

Die Herkunft der beiden 96er kann auch umgekehrt sein. Es gab mind. 3x Nachwuchs, der 1. wird auch im Zoomagazin, die anderen beiden hier im Forum erw├Ąhnt.

1998 Susanna (Tonka X Tanya)
2005 ? (? x Tanya) starb an Lungenentz├╝ndung
2006 ? (Jasper x Susanna) lebt noch
(04.08.2006, 10:28)
Dennis:   Flachlandtapire werden ja in drei kleinen Parks (die alle auch Zwergflusspferde besitzen) gehalten.
Jaderberg, Str├Âhen, Th├╝le
(04.08.2006, 09:35)
Michael Mettler:   Gab es nicht DREI Importtiere (2,1)? Der erste Bulle hie├č auf jeden Fall Tonka und blieb eine ganze Weile der einzige seiner Art.
(03.08.2006, 23:50)
cajun:   Kennt jemand den "Stammbaum" der Wuppertaler Baird- Tapire seit deren Import? Meine , wie hei├čt das Importpaar und wie die Nachzuchten. Habe den thread quergelesen, aber konnte dazu nichts finden.

(03.08.2006, 21:30)
Michael Mettler:   Ich h├Ątte da eine neue Vermutung bez├╝glich des mysteri├Âsen K├Âlner Bergtapirs - obwohl es eigentlich eine alte Vermutung ist, n├Ąmlich dass es sich um einen Flachlandtapir handelte. Denn es scheint so, als habe man fr├╝her unter Berg- und Wolltapir zwei verschiedene Tiere verstanden!

Nachdem ich in den letzten Tagen und Wochen alle m├Âglichen Zoochroniken in der Hand hatte, fiel mein Blick vorhin auf Ludwig Hecks "Lebende Bilder aus dem Reiche der Tiere", das meines Wissens etwa 1899 erschien, und ich dachte "da hast du auch schon l├Ąnger nicht mehr drin gebl├Ąttert". Und was entdecke ich da? Einen "Berg-Tapir (Tapirus roulini)", fotografiert im Berliner Zoo! Abgebildet ist - f├╝r unsere heutige Artenkenntnis unzweifelhaft - ein Flachlandtapir. Als Merkmale des Bergtapirs wereden angegeben: "dichte, reichliche Behaarung, grauwei├če Farbe an Wangen, Kinn und Kehle und wei├če Ohrr├Ąnder. Sonst ist er ├Ąhnlich wie der T. americanus des Tieflandes gef├Ąrbt, nur heller, mehr dunkelbraun". Wolliges Fell wird nicht erw├Ąhnt, und deshalb passt die Beschreibung tats├Ąchlich sowohl auf das (wenn auch schwarzwei├č) abgebildete Tier wie auf einige "richtige" Bergtapire (die wei├čen Wangen kommen nach den Zoo-Exemplaren zu urteilen nicht bei allen Individuen vor). Den "gew├Âhnlichen" T. americanus beschreibt Heck als braunschwarz sowie d├╝nn und borstig behaart. Merke: "Dichte Behaarung" sagt eben noch nichts dar├╝ber aus, ob es sich um Borsten oder um Wolle handelt! Zudem spricht Heck "seinem" Bergtapir das Fehlen der Jugendzeichnung ab: "... denn die beiden, die ich bis jetzt gepflegt habe, habe ich als Ferkel erhalten, und zumal das erste war noch so klein, dass es unbedingt noch Flecken und Streifen h├Ątte zeigen m├╝ssen, wenn ich nach den Erfahrungen urteilen darf, die ich in der Zucht des gew├Âhnlichen amerikanischen Tapirs in C├Âln gemacht habe. Sie waren aber beide ganz einfarbig oder vielmehr schon eben so gef├Ąrbt wie im Alter."

Im selben Buch findet sich auch noch ein "Brauner Tapir (Elasmognathus dowi)" - dowi wird heute als Synonym von bairdi betrachtet. Dieses Tier war allerdings nur auf Verdacht bestimmt, weil es sich durch seine braune, hellere Farbe vom "schw├Ąrzlichen Ton der gew├Âhnlichen amerikanischen Tapire" unterschied. Abgebildet ist ein v├Âllig einfarbiger Tapir, aber wohl wiederum nur eine Variante/Unterart von terrestris.

Es scheint also, als sei die Bezeichnung Bergtapir zuerst f├╝r eine Hochlandform des Flachlandtapirs verwendet worden, bevor man sie als Zweitnamen auf den Wolltapir ├╝berschrieb. Es kann zwar nat├╝rlich nicht als wissenschaftlicher Beweis f├╝r diese Annahme gelten, aber in einem Sammelalbum meiner Kindheit, das fast ausschlie├člich mit Fotos von Grzimek bzw. Okapia best├╝ckt war, tauchen tats├Ąchlich Berg- und Wolltapir als unterschiedliche Tiere auf. Der Wolltapir wird, dem Hintergrund nach zu urteilen, vom Frankfurter Paar dargestellt, und als Bergtapir findet sich ein r├Âtlichbrauner Flachlandtapir mit hell abgesetztem Gesicht. Unter meinen ebenfalls als Kind gesammelten Zeitungsausschnitten fand ich ebenfalls noch einen ungew├Âhnlich hellen, fast gelbgrauen Flachlandtapir mit der Bildunterschrift "Der Bergtapir ist der kleinste: grauwei├če Backen, wei├č umrandete Ohren". Auf das dazu gezeigte Bild trifft diese Beschreibung bestens zu, nur ist es eben kein Tapirus pinchaque.

War m├Âglicherweise der K├Âlner Tapir von 1953 (wie schon weiter unten von mir vermutet) ein T. terrestris mit grauwei├čen Wangen, der deshalb als Bergtapir bestimmt und mit dem entsprechenden wissenschaftlichen Namen versehen wurde? Und hat jemand zuf├Ąllig irgendwelche Literatur aus der ersten H├Ąlfte des 20. Jahrhunderts, in der er etwas ├╝ber die damals bekannten Tapirformen finden k├Ânnte?


(16.07.2006, 18:38)
Michael AMEND:   Das bezieht sich auf das Alter des Tieres,
man war sowieso erstaunt, das das olle Tier ncoh gez├â┬╝chtet hat, aber ihr zweites Kalb, 2005 geboren, hat ja nicht ├â┬╝berlebt.Das n├â┬Ąchste Kalb wird sie wohl nicht ├â┬╝berleben, da sie k├â┬Ârperlich ziemlich fertig sein soll. Ich pers├â┬Ânlich denke schon, das Dr. Sch├â┬╝rer sich um weitere Tiere aus den USA bem├â┬╝hen wird.Nat├â┬╝rlcih ist eine Vorraussetzung daf├â┬╝r, das er die Tiere auch unterbringen kann, und da braucht es schon zwangsl├â┬Ąufig weitere Halter. Warum nicht mal in Friedrichsfelde anklopfen ?
(15.07.2006, 19:39)
Michael Mettler:   Bezieht sich das "...nicht mehr z├╝chten soll..." darauf, dass man die Kuh daf├╝r schon f├╝r zu alt h├Ąlt, oder ist das eine Zuchtbuch-Vorschrift?
(15.07.2006, 18:43)
Michael Amend:   Ich kenne eine der Tapirpflegrinnen aus Wuppertal,ich ahbe sie erts jetzt wieder beim Huftierpflegertreffen getroffen, aber wir haben uns ausschlie├âŸlich ├â┬╝ber B-tapire unterhalten....Nein, ich ahbe sie nat├â┬╝rlich gefragt, wie es weitergehen soll, und derzeit ist es unwahrscheinlich, aus den USa neue M-Tapire zu bekommen , und da Tanya schon sehr alt ist und auch nicht mehr z├â┬╝chten soll, wird Chico wohl in Wuppertal bleiben.Nat├â┬╝rlich kann es auch ganz anders laufen, wer wei├âŸ...
(15.07.2006, 17:46)
Stefan:   @Michael Mettler: Eine Frage, die mich auch interessiert und die ich schon sehr fr├╝h gestellt habe. Denn: Das Haus hat vier Boxen und f├╝r Chico als f├╝nftem Insassen m├╝ssten sich nunmehr wirklich die Weichen stellen. Leider wei├č ich auch nicht mehr zu zuk├╝nftigen Haltungen und hoffe auf Wuppertaler Insiderwissen...
(15.07.2006, 15:15)
Michael Mettler:   Frage zum Mittelamerikanischen Tapir: F├╝r wieviele Tapire ist das Wuppertaler Haus ausgelegt? Oder, andersherum gefragt, wie lange bleibt eigentlich ein junger Tapir bei der Mutter? Irgendwann demn├Ąchst m├╝sste doch ein zweiter Halter in Europa f├╝r die Wuppertaler Nachzucht seine "Startl├Âcher graben".
(15.07.2006, 13:50)
Michael Mettler:   Ist denn dabei auch herausgekommen, WAS K├Âln stattdessen 1953 bekommen hat? Ein Zugangsvermerk inklusive lateinischen Namens und Geschlechtsangabe in einem per Fachzeitschrift ver├Âffentlichten Jahresbericht wird ja wohl irgendeine Grundlage gehabt haben!
(14.07.2006, 19:05)
Michael Amend:   K├Âln hatte definitiv nie einen Bergtapir,ein Kollege von mir in K├Âln hat in den alten Bestandsb├╝chern nachgesehen und K├Âln war damals schon sehr genau mit seinen Aufzeichnungen.
(14.07.2006, 18:00)
Dortmunder:   Also, ich warte immer noch auf endg├╝ltige B-Tapir-Antworten aus K├Âln und Leipzig... Hab aber auch noch ne andere Anfrage in Leipzig laufen... Mal abwarten :o)
(14.07.2006, 07:28)
Michael Amend:   @Stefan
Der Bestand stimmt so, wie du es schreibst. Ich wei├č nur von einem aufgezogenem Kalb in Cheyenne,meine Anfrage dort l├Ąuft noch.L.A hatte 2002,2003 und 2005 je ein Kalb,f├╝r 2004 und 2006 sind mir keine Geburten bekannt.Und nat├╝rlich werde ich mich um Infos aus San Francisco bem├╝hen, die Tapire scheinen noch nicht lange dort zu sein, ich frage mich, wo die sind, wahrscheinlich in der ehemaligen Anlage f├╝r asiatische Elefanten.Ich warte immernoch auf Antwort aus L.A, habe inzwischen aber noch den Namen einer zweiten Kontaktperson bekommen.
(13.07.2006, 20:54)
Stefan:   Hallo Michael. Danke f├╝r die News. Also noch einmal: Demnach haben wir jetzt vier Haltungen? (Cheyenne, Langley, San Francisco jeweils 1,1 und die Mutterhaltung Los Angeles 1,1,1? Korrigiere mich bitte, wenn ich aus den verschiedenen Infos Fehler zusammen getragen haben sollte. Geht aus Deinen Infos auch N├Ąheres ├╝ber den Nachwuchs der letzten Jahre hervor? Von LA und Cheyenne wei├č ich leider nur von Erfolgen in 2003. Was war in der Zwischenzeit bis heute?
(13.07.2006, 20:36)
Michael Mettler:   Dann haben die wohl Tapir und Tiger verwechselt. Ist doch ISIS...
(13.07.2006, 20:29)
Michael Amend:   Was man so alles bei einem Zoobesuch verpassen kann. Bei meinem Maibesuch in Leipzig habe ich jedenfalls keine Schabrackentapire gesehen, ISIS listet f├╝r Leipzig immerhin noch 1,1....
(13.07.2006, 20:21)
Michael Amend:   So, jetzt darf ich mich gleich selbst korrigieren, hier die B-tapir Updates:
1,0 , Nachzucht aus Cheyenne, nach Langley.Eigentlich sollte das dortige Weibchen wieder nach L.A zur├╝ck, Pl├Ąne wohl ge├Ąndert.Daf├╝r sind 1,1 aus L.A wirklich nach San Francisco gegangen,aktueller Bestand sind 5,4,1.
(13.07.2006, 20:17)
Michael Amend:   @Dortmunder
Heute habe ich die n├Ąchste Antwort erhalten, und zwar von einem englischen"Tapir-Spezialisten"Dessen Antwort war, das Bergtapire derzeit nur in L.A , Cheyenne Mountain und in Langley gehalten werden, und es B-tapire nie in Paris, Memphis,Portland und San Antonuio gegeben hat. Das ist nat├╝rlich Schmus,zumal mir San Antonio schon geantwortet hat und ich Bescheid wei├č, was aus deren B-tapiren wurde, und das Paris ebenfalls B-Tapire hatte ,ist auch 100%ig belegbar. Au├čerdem hat er geschrieben, das San Francisco jetzt ein Paar hat ?????????? Glaube ich ehrlich gesagt nicht, kann aber durchaus sein.
(13.07.2006, 20:11)
Michael Amend:   Mit roten Augen k├Ânnte ich auch leben, Hauptsache wi├č. Au├čerdem, wozu gibts Kontaktlinsen, sicher auch f├╝r Tapire m├Âglich, dann sehen die auch generell besser, welchen Pfleger sie beissen m├╝├čen...
(12.07.2006, 19:40)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Da muss ich dich entt├Ąuschen, denn der ganz wei├če Tapir h├Ątte dann h├Âchstwahrscheinlich rote Augen (w├Ąre also ein Albino). Bei blauen Augen w├Ąre die Wahrscheinlichkeit gr├Â├čer, dass er nicht ganz wei├č w├Ąre, sondern sein Schwarz lediglich zu Braun oder Anthrazit aufgehellt... :-) K├Ânnte ja aber auch ganz nett aussehen, gell?
(12.07.2006, 19:29)
Michael Amend:   @Dortmunder
Wenn das Geld wenigstens in meine Tasche flie├čen w├╝rde.......Aber vielleicht bekomme ich eine kleine Aufwandsentsch├Ądigung von Klaus, wenn ich weiter flei├čig Werbung mache...Aber soviel verrate ich jetzt schon :
Die Stuttgarter B-Tapire hatten ein Innenbecken , das jetzt f├╝r die Capybaras benutzt wird.
@Michael Mettler
Ich hoffe doch, das mit dem Kleinen gez├╝chtet wird, irgendwann will ich auch mal wei├če Schabrackentapire mit blauen Augen sehen.....
(12.07.2006, 19:22)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Na dann bin ich ja mal gespannt, ob der N├╝rnberger Schecken-Tapir zur Weiterzucht zugelassen wird, wo er doch nicht dem Rassestandard entspricht.... (Ironie.)
(12.07.2006, 08:51)
Dortmunder:   Hey, und ich dachte, wir Bergtapir-Fans m├╝ssten zusammenhalten ! Und dann ziehst du mir noch das Geld aus der Tasche ??? :o)
(12.07.2006, 06:59)
Michael Amend:   Habe gestern die erste Antwort aus Amiland zu meiner B-Tapiranfarge bekommen, h├Âchstinteressant, was da so alles zum Vorschein kommt..Ich m├Âchte aber nicht zuviel verraten, sonst kauft ja keiner den TG-Rundbrief mit dem Artikel.....
(12.07.2006, 06:46)
Michael Amend:   Habe in N├╝rnberg ein interessantes S-Tapir-Nachwuchstier gesehen, letztes Jahr Juli geboren, der linke Vorderfu├č ist wie bei vielen Flu├čpferden fast komplett hautfarben.Habe ich bei Tapiren noch nie gesehen und ist auch das erste in N├╝rnberg.
(09.07.2006, 23:39)
Stefan:   @Michael Amend: Der vollst├Ąndige Link ist
http://www.cmzoo.org/mountaintapir.html
Sonst wird das n├Ąmlich nichts mit den Aufschreien "Oh my God, a baby anteater" (kleiner Scherz mit Threadbezug auf komische Tiernamen...)But back to basics: Die Seite ist bereits sehr lange nicht mehr aktualisiert worden. Der Kolumbienaustausch wird zwar erw├Ąhnt, nicht aber die Best├Ątigung f├╝r die Haltungseinstellung nach Ableben der Tiere. Hast Du da vielleicht Insiderinfos? Zweite Frage: Ich habe versucht, mit dem Zoo in Kontakt zu teten, weil ich wissen wollte, ob es ├╝ber die 2003er Nachzucht hinaus weitere Erfolge gegeben hat. Leider erhielt ich bislang keine Antwort. Hast Du vielleicht Kenntnisse hier├╝ber aus dem "Zuchtbuch"?
(05.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Na, der Link zum Bergtapir-Kalb / -Fohlen / - Welpen oder wie auch immer funzt nicht ! Hab aber auch ein sehr niedliches B-Tapir-Foto des Fotografen Michael O┬┤Neill ! Musst du mal suchen... Ist echt einer der Gr├╝nde meiner Vorliebe f├╝r solche Tiere ! Sind mittlerweile echt in meiner Top 3...
(05.07.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Dortmunder
Hier wie versprochen der Link mit den Fotos des Tapirmischlings in San Francisco:
www.tapirback.com/tapirgal/tbtap015.htm

Und noch einer zu B-Tapiren, mit Fotos von einem abartig s├╝├╝├╝├╝├čen B-Tapir-Baby, is das nicht nieedlich ? Und sowas Knuff
(05.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   @Dortmunder, ich m├Âchte Sie nicht entmutigen, aber ich habe diese Anfrage zu Zeiten gestartet, da hatte Leipzig noch einen "echten" Zoologen als Direktor, der noch selber antwortete und die Antwort war mehr als d├╝rftig! Ob da jetzt mehr kommt? Ich w├╝rds mir w├╝nschen, glaub es aber kaum!
(05.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Na ja, Leipzig hat zumindest schon zwei Mal geantwortet ! Erst einmal negativ und dann auf Nachbohren wurde meine Anfrage ja weitergeleitet... Aus K├Âln hab ich noch gar nichts geh├Ârt... Die sind wahrscheinlich mit dem Hippodrom besch├Ąftigt
(05.07.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Dortmunder
Leider noch nciht, ich warte ncoh auf eien mail antwort aus L.A, aber asl S├Ąugetierkurator ist man ja ziemlich besch├Ąftigt, und die Briefe and die verschiedenen Zoos sind erst am Montag raus, jetzt hei├čt e Geduld haben. SChon irgendwelche Neuigkeiten aus Leipzig oder K├Âln ?
(05.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Aber wir weichen schon wieder ab ! Nichts Neues von der Bergtapir-Front ?
(05.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Hat er auch da. Das besagte Becken diente schlie├člich zur ├ťberwinterung von Flamingos und Schwimmv├Âgeln. Kl├Âs hatte nach seinem Amtsantritt alle m├Âglichen vorher "ungenutzten" Ecken des Zoos zu Anlagen f├╝r Wiesen- und Teichv├Âgel umgewandelt und lebte auch dort seinen Sammeltrieb voll aus. Nur leider hatten diese Anlagen in der Regel keine Winterquartiere, und irgendwo mussten die V├Âgel ja untergebracht werden.
(05.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Aha, dann ist es nat├╝rlich umso erstaunlicher, da Kl├Âs ja sonst wirklich jede Kapazit├Ąt genutzt hat...
(05.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Hatten wir schon mal, im alten Flusspferdhaus, gleich wenn man reinkam, links, dort, wo die Wasserv├Âgel ├╝berwinterten!
(05.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Wo hatte Katharina Heinroth in Berlin denn eine Anlage zur Aufnahme von Seek├╝hen gebaut ???
(05.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Selbst in Hannover haben ja damals Schabrackentapire mit Nash├Ârnern Schichtdienst geschoben. Die Tapire waren dann halt nachts auf der Au├čenanlage und drinnen gar nicht zu sehen....
(05.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Wieder mal echt witzig, auch da hatte ich wieder mal die gleiche Idee!!! Ich dachte mir auch so, das w├Ąre genau die Sp├Ątschicht bei den Zwerghippos gewesen!!!
(04.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   H├Ątte mich aber nicht gewundert, im damaligen Berliner Zoo irgendwelche Tapire im Flusspferdhaus vorzufinden - im Schichtwechsel mit den Zwergflusspferden.
(04.07.2006, 00:00)
IP66:   Eng geworden w├Ąre es trotzdem: Das Antilopenhaus war ja auch nach der Einrichtung der vier Steppentieranlagen mehr als voll, die Nashornst├Ąlle brauchte Kl├Âs f├╝r seine drei Paare, Hirsch- und Rinderrevier platzten in den 60ern und 70ern aus allen N├Ąten. Ich kann mir zwar auch nicht vorstellen, da├č das Kl├Âs sonderlich beeindruckt hat - aber den zweiten Elefantenbullen f├╝r sein Haus mit den zwei Bullenst├Ąllen hat er ja auch nicht gekauft, ebenso keine Seekuh, obwohl er sie h├Ątte haben k├Ânnen und ausnahmsweise seine Vorg├Ąngerin auch so vorausschauend war, eine entsprechende Anlage zu bauen.
(04.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Auch ich kann mir schlecht vorstellen, dass Berlin eventuelle Bergtapire nicht noch irgendwo untergebracht h├Ątte.
(03.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Obwohl... Berlin musste ja auch die Flachlandtapire im Antilopenhaus parken, bis das Okapi dann mal irgendwann nicht mehr war... Scheinbar wurden da doch Unterschiede gemacht...
(03.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   sorry, IP66, aber da muss ich echt schmunzeln!!! Wenn es m├Âglich gewesen w├Ąre, dann h├Ątte Berlin die Tiere auch gestapelt!! Raumnot lasse ich bei sicher einigen Zoos gelten, aber f├╝r Berlin und seine "Schichtdienste" halte ich das f├╝r eher zweifelhaft! ;-)
(03.07.2006, 00:00)
IP66:   Wenn ich mich recht entsinne, hat nur eines der beiden Gehege, ├╝ber das der Weg ins stuttgarter Flu├čpferdhaus f├╝hrt, ein Badebecken. Wenn die Bergtapire dort untergebracht waren, wird dies so gewesen sein. Was Kl├Âs' Ambitionen betrifft: Der Tapirfl├╝gel im Nashornhaus war gerade bei den Innenst├Ąllen nicht sehr ger├Ąumig, und dort stand ja auch noch das erste berliner Okapi. Zwar war in dieser Zeit Raumnot in Berlin selten ein Grund, auf eine Art zu verzichten, doch vielleicht verk├Ârpern die Tapire ja die Ausnahme von der Regel.
(03.07.2006, 00:00)
Dennis:   hamburg hatt doch meines wissens nach vor in der zukunft Bairds Tapire statt die Flachlandtapire zu halten, oder war das ein anderer Zoo?
(03.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Berlin hatte vielleicht auch das Pech, dass B-Tapire wohl eher selten als Staatsgeschenke vermacht wurden...
(03.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Michael, das ist nun doch schon zu viel! Wir belassen es bei diesem Thread, eine Umgruppierung ist leider doch zu aufwendig!!! Ich muss dazu jeden einzelnen Beitrag raussuchen und um├Ąndern, das ist einfach etwas zu viel! Zur├╝ck zum Thema, die Verbindung Seifert und Grzimek bezgl. der Bergtapire w├Ąre denkbar!
@ Dortmunder, das mit den Phantom-Tieren ist ja auch eher wechselnd! Als es noch Bergtapire zumindestens in Stuttgart, Frankfurt und Leipzig gab, da h├Ątten sicher alle den Bairds-Tapir als solch ein w├╝nschenswertes Phantom f├╝r Deutschland angesehen!! Und waren die Misserfolge von Kl├Âs beim Schabrackentapir zu den Zeiten damals wirklich schon so ern├╝chternd, dass ihn das von Bergtapiren abgehalten h├Ątte??
(03.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Stuttgart k├Ânnte einer der Zoos gewesen sein, die sich noch "rechtzeitig" Bergtapire "sichern wollten". Das ist zwar nur ein Verdacht meinerseits, aber wenn ich die Lebenserinnerungen von Sch├Âchle richtig im Ged├Ąchtnis habe, waren die ersten Stuttgarter Orangs genau auf diese Weise angeschafft worden: Schnell noch zugreifen, bevor das bereits angek├╝ndigte Handelsverbot in Kraft tritt.
(03.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   Berlin k├Ânnte davon verschreckt gewesen sein, dass sie zwar die "pflegelechten" Flachlandtapire gut gehalten und gez├╝chtet haben, aber eigentlich durchweg mit den Schabrackentapiren Pech hatten und z.B. nie z├╝chteten... Da hat wahrscheinlich selbst der Herr Kl├Âs keine Ambitionen gehabt...

Und zu der These, die Leute werden f├╝r dumm verkauft, mein erster Bergtapir, den ich auf einem Foto gesehen habe, war zwar als solcher tituliert, heute wei├č ich aber 100 %ig, dass es sich um einen Baird-Tapir gehandelt hat...

(so, damit hab ich jetzt auch mal alle Arten erw├Ąhnt... Ich glaube, die Bergtapire besch├Ąftigen uns so, weil sie, im Gegensatz zu den anderen Arten, nur w├╝nschenswerte Phantome f├╝r uns sind)
(03.07.2006, 00:00)
Michael Amend:   Im Internet findet man einige brauchbare Seiten ├â┬╝ber Tapire , auch ├â┬╝ber B-Tapire. Auf einer davon fand ich auch drei , mehrere Sekunden kurze Videosequenzen von B-Tapiren in der Wildbahn. Leider zeigten zwei davon ganz eindeutig F-Tapire, da sieht man mal wieder, f├â┬╝r wie dumm die Leute gehalten werden...Sollte ich keine brauchbaren Infos aus den Zoos bekommen,kann ich es immer noch ├â┬╝ber die Tapir Specialist Group mit Sitz im Zoo Houston, versuchen.Es gibt ├â┬╝brigens eine sehr sch├â┬Âne B-Tapirfigur, handgemacht und bemalt, aus Kolumbien zu kaufen, f├â┬╝r 30 Dollar.
(02.07.2006, 00:00)
Michael Amend:   F├â┬╝r das B-Tapirbecken im Frankfurter Zoo habe ich Belegfotos , eines davon zeigt auch den Bergtapir nebem dem Wasserbecken,das Foto wird in meinem Artikel ├â┬╝ber den Frankfurter Rundbau, der in zwei Teilen im"Zoofreund"erscheinen wird ,abgedruckt. Das becken war nichts ehr gro├âŸ, da d├â┬╝rfte gerade mal ein Tapir reingepasst haben. Innen gab es kein Wasserbecken. Morgen gehen s├â┬Ąmtliche Anfragen bez├â┬╝glich der B-Tapire per Post raus. Mal sehen, wie schnell die Amerikaner antworten und was aus Paris und Poznan kommt...
(02.07.2006, 00:00)
Michael Amend:   Die B-Tapire durften schon damals nur mit Genehmigung der Regierung von Ecuador gefangen werden. Die d├â┬╝rfte wohl nicht jeder bekommen haben. Vielleicht wollte Kl├â┬Âs nciht, weil er schon F.-und S-Tapire im Bestand hatte, oder ihn schreckte die Empfindlichkeit der B-Tapire ab( obwohl DAS damals eigentlich kaum einen Zoodirektor interessiert hat und folglich also kein Argument gegen B-Tapire ist)
(02.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Mache ich mich morgen mal dran! Das d├╝rfte bei den vielen Beitr├Ągen schon etwas dauern!!!
(02.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Da du gerade im Forum bist, Oliver: Was h├Ąltst du von meinem schon ge├Ąu├čerten Vorschlag, das nun schon recht umfangreiche Bergtapir-Thema der letzten Tage als eigenen Thread abzukoppeln...? Seit dem 26.6. dreht sich hier n├Ąmlich fast alles nur noch um diese eine Tapirart (bis auf ein kurzes Intermezzo mit den Wuppertaler Mittelamerikanern).
(02.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Den Artikeln im ZG nach zu urteilen hat die Firma in Ecuador nur mit den selbst gefangenen Tieren gehandelt, also exportiert. Das spricht nicht daf├╝r, dass sie Amurtiger in Zahlung nahm. Vielleicht hat da genau wie beim Leipziger Okapi Kollege Grzimek eine tragende Rolle gespielt, der ja praktisch gleichzeitig sein P├Ąrchen bekam?
(02.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Rein kauftechnisch kann das nicht sein, denn da waren die finanziellen Mittel die dem Tierpark Berlin zu Verf├╝gung standen, als Aush├Ąngeschild der DDR, deutlich h├Âher, als die von Leipzig! Dathe h├Ątte Seifert da locker ├╝berboten! Hat der H├Ąndler aber f├╝r die Leipziger Tiere eben die damals hei├čbegehrten Amurtiger in Zahlung genommen, dann wird ein Schuh draus!! Denn die hatte eben zu der Zeit kein Kl├Âs und auch kein Dathe.
(02.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Oliver: Auch ein weltber├╝hmter Gro├čtierh├Ąndler konnte nicht einfach mit den Fingern schnipsen, und schon war der Tapir da. Schlie├člich war er abh├Ąngig von seinen Handelsbeziehungen, im Herkunftsland musste ein Eingew├Âhnungslager vorhanden sein, was wiederum bedeutet, dass dieses irgendjemand leiten musste, und auch der war wiederum von den Einheimischen abh├Ąngig. Wo keine F├Ąnger, da auch kein Tier f├╝r den Handel. Und wenn - wie in diesem Fall - bereits vor Ort eine Firma existierte, welche die Tapire nicht nur fing und eingew├Âhnte, sondern auch zum Bestimmungszoo lieferte, dann war da f├╝r einen anderen H├Ąndler wenig zu holen.

Was MICH viel mehr wundert: Dass der Berliner Zoo keine Bergtapire hatte. Wollte Kl├Âs nicht (was ich mir kaum vorstellen kann), oder haben die anderen deutschen Zoos dem H├Ąndler bessere Preise geboten...?
(02.07.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Da ja der Bericht ├╝ber das fehlende Wasserbecken bei Lieferung erstellt wurde, kann es nur Stuttgart gewesen sein, oder ein Zoo, der noch gar nicht genannt wurde. Das Leipziger Gehege hatte das Wasserbecken noch aus den Zeiten, als hier im gleichen Gehege ein zahmes Nashorn gehalten wurde. Auch wenn die Bergtapire nie im Dickh├Ąuterhaus erw├Ąhnt werden (vielleicht war dieser eine Stall in der Reihe wegen des Nashorns beheizbar) h├Ątten sie auch da in den Seitenk├Ąfigen Badebecken gehabt, denn diese kenne ich noch aus allen drei Innenk├Ąfigen! An das Frankfurter Becken kann ich mich zwar auch nicht mehr erinnern aus Hirscheberzeiten, aber da vertraue ich Michael A., der kennt den Rundbau wirklich extrem gut. Also bleibt ja dann nur Stuttgart, oder aber ein weiterer, nicht mehr nachvollziehbarer Zoo. Was ich kaum glauben kann, dass Hannover und/oder Gelsenkirchen nie einen Bergtapir gehabt haben soll!!!! Gab es denn wirklich ein Tier, das Ruhe mal nicht hatte??? H├Ątte irgendein Zoo UNBEDINGT Bergtapire haben wollen, ich wette, Ruhe h├Ątte sie besorgt!!!
(02.07.2006, 00:00)
IP66:   Zumindest in der zweiten Anlage, die ja in Stuttgart lange ein weit vorgeschobener Au├čenposten war, hatten die Bergtapire ein Wasserbecken in der kleinen Au├čenanlage. Ob es ein solches im Haus gab, wei├č ich nicht.
(02.07.2006, 00:00)
Dortmunder:   @ Michael A. :

Klar, mach das ! Warum auch nicht ? Freu mich doch, wenn ich helfen kann :o)
(02.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Die Leipziger Tapire hatten auch ein Wasserbecken. Und die Stuttgarter? Kann mich gar nicht erinnern, dass in den kleinen Ausl├Ąufen am Flusspferdhaus, wo sie ja wohl anfangs untergebracht wurden (und danach die Hirscheber) ein Wasserbecken installiert ist. Habe ich allerdings auch nie richtig beachtet.
(02.07.2006, 00:00)
Michael AMEND:   Also, wenn es dich nicht mit deinem Arciv g├â┬Ąbe...LA gibt die Welterstzucht des B-Tapirs f├â┬╝r 1977 an. Ich denke, so manch anderer Zoo h├â┬Ątte die erste Geburt 1970 schon gerechnet....

Frankfurt hatte ein Wasserbecken f├â┬╝r die Tapire , das konnte man bis zum Abri├⟠des Rundbaues sehen, in der alten Tapir-Anlage lebten dann die Hirscheber.

Warum soll ich Tapir-Hybriden nicht "interessant"finden ? Das hei├âŸt ja noch lange nicht, das ich dieses Vorgehen guthei├âŸe! Ich w├â┬╝rde auch Wei├âŸe Bergtapire boykottieren, w├â┬╝rden wie im Falle der Tiger durch rigorose Inzucht weitergez├â┬╝chtet werden. Ich fand auch die Wei├âŸen zebras in Kronberg h├â┬Ą├âŸlich, ├â┬╝brigens waren die derart krankheitsanf├â┬Ąllig und kurzlebig, das sich die gl├â┬╝cklicherwei├âŸe nicht erhalten haben.├âœbrigens auch durch Inzucht entstanden durch Vater/Tochter Verpaarung. Aber zur├â┬╝ck zu den B-Tapiren.
@Dortmunder
Wie schaut's aus, darf ich die Informationen, die aus Leipzig und Stuttgart erhalten hats, f├â┬╝r meienn Artikel verwenden ? Es ist doch Quatsch, das ich die Zoos genau wegen dem gleichen Thema bel├â┬Ąstigen mu├âŸ....
(02.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Vielleicht sollten wir die Beitr├Ąge der letzten Tage mit Ausnahme der Wuppertal-Frage in einen eigenen Thread "Bergtapire" stellen...?

Weiter jedenfalls mit Bergtapir-Infos, diesmal aus dem "Zoologischen Garten":

Laut einem Artikel in Bd. 38, Heft 6 (├╝brigens geschrieben von Fr├Ądrich, dem sp├Ąteren Berliner Zoochef) stammten alle Bergtapire, die zwischen 1967 und 1970 in die Zoos kamen, vom selben Tierh├Ąndler. (Vermutlich sp├Ątere auch, aber der Artikel erschien eben 1970.) Genannt wird eine Zahl von rund 20 exportierten Exemplaren. Interessant die Bemerkung "...zumal sich namhafte Tierg├Ąrten, denen von bestimmter Seite bedeutet wurde, der Wolltapir k├Ąme in K├╝rze auf die Liste der bedrohten Arten, eilends bem├╝hten, in den Besitz dieser Art zu gelangen und die Preise dadurch in die H├Âhe trieben." Leider werden die "namhaften Tierg├Ąrten" nicht genannt....

In Bd. 40, Heft 3 (1971) gab es dann einen vom F├Ąnger und H├Ąndler Martin Stummer selbst verfassten Artikel. Er beschreibt darin, schon 1965 den ersten Wolltapir bekommen zu haben, ein von Einheimischen aufgezogenes m├Ąnnliches Jungtier namens Pancho. "Er wurde am 22.11.1965 nach England verkauft, wo er gut ankam. Er starb aber leider sp├Ąter an einem Leberschaden." Also noch ein Phantomtier, der Empf├Ąnger wird n├Ąmlich leider nicht genannt. Pancho war somit der erste europ├Ąische Bergtapir. 1968 hatte der H├Ąndler 7 Bergtapire gleichzeitig in seiner Station.

Schon vorher hatten zwei Amerikaner in Ecuador versucht, mit Bet├Ąubungsgewehren Bergtapire zu fangen, die sie vermutlich dem Zoo Los Angeles anbieten wollten. Es gelang ihnen jedoch kein Fang, sondern es wurden angeblich "viele Tiere get├Âtet". Einer der Amis schoss sich dann mit der Bet├Ąubungsmunition in den eigenen Fu├č, war tagelang besinnungslos und schwebte dabei in Lebensgefahr, die Fangexpedition musste deswegen abgebrochen werden. Und ein Beauftragter der IUCN lie├č einen Bergtapir t├Âten, um ein Fell in die Schweiz mitnehmen zu k├Ânnen....

Als Abnehmer der gefangenen Tapire werden folgende Zoos erw├Ąhnt: Los Angeles 1,2, Memphis 1,2 (! Da muss also auch 0,1 sehr schnell gestorben sein, denn im IZYB wurden h├Âchstens 1,1 gelistet), sowie ohne Zahlenangaben San Antonio, Frankfurt, Leipzig, Stuttgart und Paris. Von Portland ist dagegen keine Rede, allerdings ist auch nur der zum Zeitpunkt des Manuskriptes lebende Bestand ber├╝cksichtigt.

Ein Bergtapir erstickte w├Ąhrend des Flugtransportes nach Europa (Empf├Ąnger nicht genannt), weil die Fluggesellschaft unterwegs die Luftzufuhr abgeschnitten hatte. Und ├╝ber einen ebenfalls nicht genannten Zoo hei├čt es, er habe nicht einmal ein Wasserbecken f├╝r die Tiere gehabt, obwohl sie im Hochsommer ankamen. (Das wird doch wohl nicht Frankfurt gewesen sein...?)
(01.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Soso, Tapirmischlinge findste interessant, wei├če Tiger aber nich'... :-)

├ťber den zweiten New Yorker Bergtapir habe ich per Zufall was im "Zoologischen Garten" gefunden, allerdings war er da (1951) noch in Ecuador, genau genommen im Sammellager von Charles Cordier. Ein junges M├Ąnnchen, noch im Jugendkleid, genannt - na wie wohl - Panchito.

Und das IZYB gibt folgende Infos f├╝r Nordamerika her (Zeitraum 1967 - 1985):

Portland hatte nur 1967 1,1. Sieht nach schnellem Verlust aus.

Ab 1969 gab es Bergtapire in Memphis, Start mit 1,1, 1971 nur noch 1,0, ab 1972 keine mehr.

San Antonio startete 1969 mit 2,1, 1970 gleicher Bestand, 1971 keine mehr.

Brownsville hatte 1971-1976 1,1, danach nichts mehr.

Los Angeles ist somit der einzige durchg├Ąngige Halter von 1967 bis 1985.

Nochmal zur Erinnerung: Der Census im IZYB wurde immer im laufenden Jahr erhoben, also k├Ânnen Tiere durchaus noch im selben Jahr gestorben oder hinzugekommen sein. Das gilt z.B. auch f├╝r Frankfurt, denn entgegen meiner ├äu├čerung unten, dass im Census f├╝r 1975 der Bergtapir komplett vergessen wurde, hatte ich blo├č Tomaten auf den Augen. Und siehe da, zum Umfragezeitpunkt 1975 hatte Frankfurt noch 1,1!

Zur Zuchtgeschichte: Im fraglichen Zeitraum hatte nur L.A. Nachzucht (falls es bei den anderen nicht Totgeburten o.├Ą. gab). Das erste, nicht aufgewachsene Kalb 1970 (1,0) d├╝rfte dann ja wohl die Welterstzucht gewesen sein, und L.A. war damit der erste Zoo, der nicht nur alle vier Tapirarten gleichzeitig hielt, sondern auch schon gez├╝chtet hatte. 1976 folgte eine Totgeburt (1,0), 1977 dann das erste ├╝berlebende Jungtier, praktischerweise auch noch 0,1. 1978 0,1 (nicht aufgewachsen), 1979 0,1, 1981 1,0, 1982 1,1 (0,1 nicht aufgewachsen), 1983 2,0 (beide nicht aufgewachsen). 1985 muss noch 1,0 geboren sein. Alle aufgezogenen Jungtiere blieben - den Zahlen im Census nach zu urteilen - wenigstens bis 1985 in L.A.

1984 fehlt im Census die Importkuh, es sind nur noch die beiden Nachtzuchtk├╝he gelistet.

Mein einziges IZYB nach diesem Zeitraum f├╝hrt als Geburten 1991 1,0,1 in L.A. (beide nicht aufgewachsen) und 1,0 im San Diego Zoo an. Im Census f├╝r 1992 stehen 2,2 in L.A. und 2,1 in San Diego - alle Tiere zoogeboren.

Und um noch einen draufzusetzen: In den IZYB Nr. 8 und Nr. 19 gibt es je einen Artiekl ├╝ber Bergtapire in L.A., der letztere dann auch mit den ersten Zuchterfolgen (und dem passenden Foto dazu). Wie in Stuttgart waren auch in L.A. keineswegs nur ZWEI Tiere involviert, um ein Paar zu bilden:

M├Ąrz 1967: Ankunft 1,0, ca. 4 Jahre alt.

Mai 1967: Ankunft 0,1; sp├Ąter Mutter des ersten Kalbes; starb im Januar 1971.

Juni 1968: Ankunft 0,1 (jung); starb kurz nach dem Eintreffen.

Oktober 1968: Ankunft 0,1 (jung); starb ebenfalls kurz nach dem Eintreffen.

Mai 1969: Ankunft 0,1 (vier Monate alt!); dieses Weibchen ├╝berlebte und wurde schlie├člich eine erfolgreiche Zuchtkuh.

Angesichts der Stuttgarter und L.A.-Bilanz und der Kurzlebigkeit diverser anderer Bergtapire ein erschreckendes Verh├Ąltnis von Erfolg zu Misserfolg. Und falls hinterher keine Tiere mehr importiert wurden, ginge der gesamte Zoobestand auf ein einziges Paar zur├╝ck.
(01.07.2006, 00:00)
Michael AMEND:   Habe heute das Tapirbuch von Ganslo├âŸer erhalten, das auch ein Kapitel ├â┬╝ber Tapire im Zoo enth├â┬Ąlt. Leider sind, was nat├â┬╝rlich auch den Umfang des Buches gesprengt h├â┬Ątte, die Informationen nicht sehr detaliert und eher allgemein gehalten.Jedenfalls schreibt die Autorin, das 1950/52 die ersten Bergtapire au├âŸerhalb des nat├â┬╝rlichen Verbreitungsgebietes in den Bronxzoo kamen ( also kam wohl 1952 ein 2. B-Tapir nach NY)Ferner schreibt sie, das es Nachzuchten nur in LA und Cheyenne gegeben hat. Das stimmt nicht, San Diego hatte 4 Geburten, und so unbekannt ist der Zoo San Diego ,glaube ich , nicht...
Au├âŸerdem schreibt sie, das aufgrund der kleinen Zoo-Population die Zoohaltung von B-Tapiren nciht weiterverfolgt wird und die Zoos sich nunmehr um den Schutz der Wildbest├â┬Ąnde k├â┬╝mmern. Das Buch ist sehr interessant, so findet sich darin auch die Info ├â┬╝ber die bisher einzigen bekannt gewordenen Tapir-Hybriden, n├â┬Ąmlich zwischen F-Tapir ( 1,0 ) und M-Tapir (o,1) im Zoo San Francisco, und zwar gleich 4 K├â┬Ąlber. Leiders chreibt sie nicht, ob alle davon aufkamen, eines davon hat aber wiederum mit einem m├â┬Ąnnlichen F-Tapir f├â┬╝r Nachwuchs gesorgt. Ich f├â┬Ąnde es interessant, ob S-Tapire mit den s├â┬╝damerikanischen Arten kreuzbar sind.
(01.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Im Moment macht mir das Recherchieren einfach Spa├č, da kommen auch wieder andere Zeiten... Wenigstens ist meine Sammlung mal wieder zu was n├╝tze.

Wenn du Paris anschreibst, kann es dir durchaus passieren, dass du die kurze Antwort erh├Ąltst, es habe dort nie Bergtapire gegeben... Ging mir jedenfalls bei der Pferdeantilopen-Recherche so. Der Pariser Bulle war damals eine von nur einer Handvoll Pferdeantilopen in der Zoowelt (selbst Gro├če Pandas d├╝rfte es - China inklusive - mehr gegeben haben), und er ist z.B. mit einem Foto in der K├Âlner Zeitschrift dokumentiert, aber in Paris hatte man ihn anscheinend "vergessen".

Portland war auch neu f├╝r dich? Dann muss ich wohl nochmal die IZYBs aus dem Regal holen, denn nach der "Erstmeldung" der beiden US-Zoos habe ich mich ganz auf die europ├Ąischen Haltungen konzentriert, vielleicht gibt es ja noch mehr ├ťberraschungen aus den USA. Meine l├╝clenlosen IZYBs h├Âren allerdings 1985 auf, die neueren B├Ąnde habe ich mir bis auf einen mittendrin noch nicht geleistet.

(01.07.2006, 00:00)
Michael AMEND:   Fraglich ist, ob es zu einem Zuchterfolg gekommen w├â┬Ąre im Falle einer Zuchtgeeminschaft zwischen Paris und Leipzig, denn in Frankfurt hat es in den 7 Jahren nciht geklappt, die Sterblichkeitsrate bei Bergtapirenw ar nciht gerade niedrig und in L:A hat es ja auch 8 Jahre bis zum ersten Zuchterfolg gedauert. Werw ei├âŸ, w├â┬Ąre der Stuttgarter Bulle nicht unfruchtbar gewesen, vielleicht g├â┬Ąbe es ja heute B-Tapir ein Europa. Den Stuttgartern war ├â┬╝brigens klar, das ,als der neue Bulle aus L.A kommen sollte, das mit"Anja"nicht mehr gez├â┬╝chtetw erden konnte, der Bulle sollte einfach den Bestand sichern, denn nach dem Ableben von"Anja"h├â┬Ątte man diesen ja nicht alleien lassen k├â┬Ânnen und folglichw ├â┬Ąre die Wahrscheinlichkeit, das L.A noch ein Weib bekommen h├â┬Ątte, gro├âŸ. Das hat mir damals ein Stuttgarter Tierpfleger erz├â┬Ąhlt.
@Michael Mettler
Thanks f├â┬╝r die Infos, das du dir auch immer soviel M├â┬╝he machst, nach einem arbeitsreichem tag w├â┬Ąre ich daf├â┬╝r viiiel zu faul...Daf├â┬╝r werde ich jetzt doch mal Paris anschreiben, aber cih bekomme eh keien Antwort. Mal sehen, villeicht kann ich ja eien Kontaktperson ausfindig machen, und Portland werde ich ja wohl auch kontaltieren m├â┬╝├âŸen. Wo es ├â┬╝berall B-Tapire gegeben hat, w├â┬╝rde mich nicht wundern, wenn der Tierpark Hamm auch welche gehabt h├â┬Ątte....
(01.07.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Um unserem Bergtapir-Fanclub eine Freude zu machen, habe ich in die International Zoo Yearbooks geschaut. Dort erscheint seit 1961 der "Census of rare Animals", wobei die Erhebungen daf├╝r nicht per Stichtag 31.12. gemacht wurden, sondern zu der betreffenden Zeit im Sommer bzw. innerhalb des ersten Halbjahrs.

Die ersten Bergtapire tauchen im Census 1967 auf, je 1,1 in Los Angeles und Portland. (Zu Zeiten der New Yorker Panchita gab es das IZYB noch nicht.) Ab 1968 gab es dann auch welche in Europa. Wenn die Frankfurter 1968 ankamen, m├╝ssen sie in der zweiten Jahresh├Ąlfte eingetroffen sein, denn im Census sind sie erst f├╝r das folgende Jahr erw├Ąhnt! Da es aber trotzdem einen Eintrag gab, d├╝rfte somit Paris-Vincennes der erste europ├Ąische Halter gewesen sein, denn f├╝r 1968 sind bereits 1,1 aufgef├╝hrt.

1969 folgen dann Frankfurt mit 1,1 und Leipzig mit 1,0. Folglich hat Leipzig sein Paar nicht gleichzeitig erhalten, denn erst 1970 sind 1,1 angef├╝hrt. Das wiederum war von kurzer Dauer, denn ab 1971 war dann nur noch die Kuh vorhanden.

Die restliche Geschichte des Leipziger Bergtapirs sowie die komplette der Stuttgarter Artgenossen hatten wir ja schon.

Frankfurt war in den Jahren 1969 bis 1974 immer mit 1,1 gelistet; im Census f├╝r 1975 wurde der Bergtapir komplett vergessen, und 1976 gab es keine Frankfurter mehr. Wenn das zweite Tier 1975 gestorben ist, wie Michael Amend schreibt, dann muss das erste also zwischen Sommer 1974 und Sommer 1975 gestorben sein.

Bliebe noch zu erg├Ąnzen, was aus Paris wurde, denn weitere europ├Ąische Halter wurden nirgends erw├Ąhnt: Ab 1970 war nur noch der Bulle da, dieser dann allerdings (falls nicht zwischendurch das Individuum gewechselt hat) bis 1982!

Bleibt zu erw├Ąhnen, dass in den Jahren 1971 bis 1978 in Paris ein einsamer Bulle lebte und in Leipzig eine einsame Kuh. Verpasste Chancen...
(30.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Dann warst du ja genau so ein Fr├╝hstarter wie ich, was das angeht... Ich war auch immer ein Pflegerliebling :o)
(30.06.2006, 00:00)
IP66:   Ich habe das legend├Ąre Bergtapirpaar in Frankfurt 1972 oder 1973 im legend├Ąren Rundbau gesehen, und ich wei├č, da├č es zwei Tiere waren. Ich war da sechs oder sieben Jahre alt, kann also Einzelheiten nicht berichten. Immerhin wu├čte ich, da├č es Bergtapire waren, und der Pfleger fand es ganz toll, da├č ein solcher Knirps wie ich sie als solche zu w├╝rdigen wu├čte.
(30.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Dortmunder
Frankfurt hatte definitv nur ein Paar Bergtapire, die Tiere kamen 1968 in den Zoo , wann genau das erste Tier starb, wei├⟠ich leider nicht, in den Jahresberichten, die bis 1973 erschienen , ist kein Abgang gemeldet.Die Haltung endete 1975 mit dem Tod des zweiten Tieres, aber vielleicht sind auch beide Tiere in diesem Jahr gestorben.Zu den Tieren in Paris liegen mir leider keine Informationen vor.
(29.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   @ Micahel A. :

Wir sind ja beide schwer vom Bertapir-Virus befallen... Denk auch schon an fast nichts anderes mehr und warte immer noch auf meine Antworten aus K├Âln und Leipzig ! Ist die Haltung in Frankfurt l├╝ckenlos mit nur einem Paar dokumentiert, oder sollte man da auch noch mal nachfragen ? Und wie stehts mit dem / den Tier(en) in Paris ???
(29.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   So, meien Anfrage bez├â┬╝glich der B-Tapire in LA ist raus, hoffe auf baldige Antwort.
Poznan und New York werde ich per Brief anfargen, mal sehen, was dabei rauskommt.Was Poznan betrifft, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das die einen B-Tapir hatten, aber wir werden ja sehn.
(29.06.2006, 00:00)
Saya:   Sorry, die Frage mit dem Mi├čerfolg hat Michael A. ja schon beantwortet. Danke!
(29.06.2006, 00:00)
Saya:   Na da bin ich ja froh. Was ist denn dann mit Mi├čerfolgen bei der Bairdstapir-Zucht gemeint?
(29.06.2006, 00:00)
R. Masell:   @Saya
Nein, am Samstag den 25.06 stand er noch putzmunter mit seiner Mutter in der Box.
(29.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   @ Michael A. :

Da kann ich dich beruhigen ! Das diesj├Ąhrige Kalb w├Ąchst und gedeiht und hat die kritische Phase wohl auch schon hinter sich...
(29.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Saya
Ich wollte nciht im Beitarg"Neue Zoof├â┬╝hrer"antworten, aber das mit dem Mittelamerikansichen tapir in Wuppertal war ein Fehler meinerseits, denn hatte im Zzof├â┬╝hrer gelesen, das das Weibchen "Susanne"2006 eine Jungtier"hatte".Vater "war"Jasper. Im jahresberciht 2005 steht zu lesen,d as es 2005 auchs chon eien geburt gab, das Jungtier aber nicht aufgezogen wurde.Mutter war Tanya"und das hatte ich ├â┬╝berlesen, also hatte es zwei K├â┬Ąlber gegeben und ich m├â┬Âchte hoffen, das das diesj├â┬Ąhrige Jungtrier ncoh lebt.
(29.06.2006, 00:00)
Saya:   Ist der im Fr├╝hjahr geborene Bairdstapir in Wuppertal schon wieder tot?
(29.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Mensch, ist hier was los...

Zum Artikel von Seifert: Dass Manuskripte schon mal l├Ąnger liegenbleiben konnten, sieht man ja am "Zoologischen Garten", wo es teilweise erhebliche Diskrepanzen zwischen Manuskripteingang und Ver├Âffentlichung gab. Einer der (West)Berliner Jahresberichte, die in den 60ern noch im ZG ver├Âffentlicht wurden, erschien erst acht Jahre sp├Ąter (!), da waren die meisten der erw├Ąhnten Neuzug├Ąnge wahrscheinlich schon l├Ąngst wieder tot.... Was ist da schon EIN Jahr?
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Und vermutlich stellen die verendeten TApire, die ja dann in Massen auftreten d├╝rften, die Nahrung f├╝r die Geier-Invasion aus dem Flugschauen-Thread dar... :o)

Spa├č beiseite... Bin echt mal gespannt, was K├Âln und Leipzig mir so zu bieten haben... Vielleicht wei├č ich ja morgen schon mehr !
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Sicher so schlecht, dass du Michael aus dem Weibchen gleich ein Weinchen machst! ;-) Ich sch├Ątze, das Weinchen hat er nicht gedeckt, sondern getrunken!Ob er sein Weibchen gedeckt hat, dar├╝ber gibt es sicher keine Auskunft, Nachwuchs hatten sie auf jeden Fall nicht! Das hat Peter M├╝ller, damals noch Direktor, mir geschrieben.
(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Dortmunder
Na, da bin ich ja mal gespannt, was da zum Vorschein kommt, vielelicht"aufgrund mangelnder Abnehmer in der DDR haben wir unsere reichliche Bergtapir-Nachzuchten an verschiedene Privathalter abgeben m├â┬╝ssen"nun, werw ei├âŸ, in einem noch unerforschten Gebiet im Osten deutschalnds stehen jetzt herdenweise Bergtapire auf den Weiden verschiedenr bauern und Wessikinder wundern sich"mama, warum sind die K├â┬╝he hier so klein ?" "Tja, Schatz, das war in der DDR nun mal so. Wahrscheinlich liegts am Gras" Na ja, eher unwahrscheinlich.Mich w├â┬╝rde interessieren, ob der leipziger tapir-Bulle/Bock/Hahn/Hengst/Terzel/Kater/R├â┬╝de/eber oder wie auch immer m├â┬Ąnnliche Tapire genannt werden , sein weinchen gedeckt hat oder nicht.
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Das Foto der beiden Leipziger Tiere datiert vom 08.08.1969. Da war das Stuttgarter Tier schon da. Der Artikel von Seifert steht im Panthera 1970. Die einzige Erkl├Ąrung, die ich h├Ątte, w├Ąre die, dass Seifert den Artikel bereits 1969 geschrieben hat. Dann hatte Leipzig die Bergtapire allerdings seit 1968, denn in dem Artikel schreibt er: "Als eine weitere seltene Tierart, die sonst in Europa wohl nur in Paris und Frankfurt/Main gezeigt wird, konnten wir im VERGANGENEN Jahr den Bergtapir erwerben." Aber es wird mal wieder deutlich, dass ein Tier in Posen also wirklich nicht mehr ganz und gar ausgeschlossen ist! Denn wie Stuttgart ja bewiesen hat, waren Bergtapire zu dieser Zeit zwar selten, aber nicht unm├Âglich zu beschaffen, immerhin bekam Stuttgart auch vier Tiere in zwei Jahren!
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Bin schon voll im Bergtapir-Fieber... Merkw├╝rdig, weil ich selbst noch nie einen in natura gesehen habe... Der Leipziger Zoo meldet sich mit n├Ąheren Angaben noch mal bei mir... Habe vorhin eine Mail bekommen, in der mir versprochen wird, dass meine Anfrage an die wissenschaftliche Abteilung weitergeleitet und dort weiterverarbeitet wird...*freu*

1969 die einzigen Tiere au├čer Frankfurt und Paris ? Kann ja eigentlich, aufgrund der Wilhelma-Geschichte nicht ganz stimmen, oder ? Es sei denn, die Tiere gehen beide auf die gleiche Lieferung zur├╝ck, oder Deutschland wurde im Jahr 1969 mit Bergtapiren "├╝berschwemmt"
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Na das ist doch schon wieder echt komisch! Der Artikel von Seifert ist definitiv von 1970 und er schreibt nichts von Bergtapiren in Stuttgart!!! Zumindestens das Weibchen h├Ątte ja aber da schon in Stuttgart sein m├╝ssen! Da sieht man mal wieder, wie schlecht der Austausch von Informationen doch gewesen sein muss, so durch den eisernen Vorhang!!
(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Seltsam, auf der "Stiftung Artenschutz Tafel"im Zoo Landau ist er nicht drauf..Oder doch ? Wann gucke cihs chon mal auf diese Tafel ? Morgen sehe ich nach. Daf├â┬╝r habe ich nach dem Bronxzoo-B-Tapir in alten Zoof├â┬╝hrern nachgeforscht, in den Ausgaben zwischen 1951 und 1956! wird die Art erw├â┬Ąhnt, kam also nach dem Tod von"Ponchita"ein neuer b-Tapir nach New York ? ├âœbrigens hatte der Bronxzoo zu dieser Zeit alle vier Tapirarten im Bestand. Leider gab es zwischen 1956 und 1968 keien F├â┬╝hrer , im 68 er sind nach wie vor alle vier Tapirarten erw├â┬Ąhnt , unter B-Tapir steht zu lesen, das das erste Tier dieser Art 1950 nach New York kam. Nun , ich werde wohl , m├â┬Âchte ich meinen B-Tapirartikel schreiben, nicht drumherum kommen, beim Bronxzoo anzufragen. Im Allgemeinen sind die US-Zoos solchen Anfragen gegen├â┬╝ber sehr aufgeschlossen.
(28.06.2006, 00:00)
Zoosammler:   Doch, der Bergtapir ist in der Liste der Stiftung und es gibt umfangreiche Informationen zu dem Tier und dem Stiftungsprogramm, sowie ein sch├Ânes Foto auf dem sehr gut die wei├čen Ohrr├Ąnder zu erkennen sind. Allerdings steht, im Gegensatz zu Arten wie z.B. dem Wildkamel (!), nichts davon, die ex-Situ-Ma├čnahmen weiter zu verst├Ąrken.

(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Das Flu├âŸpferdhaus in Stuttgart ist definitiv zu voll und hat mit Ansichtssache nichts zu tun , sondern nur mit gesundem Menschenverstand. In dem Haus w├â┬╝rde ich h├â┬Âchtens Zwergflu├âŸpferde oder eine Wildschweinart halten, und im Untergescho├⟠w├â┬╝rde ich eine Futtertierzucht mit Au├âŸenanlage einrichten...Soweit ich wei├âŸ, geh├â┬Ârt der B-Tapir nicht zu den durch die Stiftung Artenschutz gesponserten Arten.
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Die Leipziger Tiere kamen 1969 in den Zoo und Seifert schreibt in diesem Zusammenhang, dass es (1970!!! Erscheinungsdatum des Heftes)diese Tiere nur noch in Frankfurt und Paris g├Ąbe. Somit muss der Pariser Tier zu diesem Zeitpunkt schon im dortigen Zoo gelebt haben.Leider schreibt Seifert nichts von Kauf oder Tausch, er wei├čt lediglich darauf hin, dass der Erwerb dieser seltenen Tiere darauf zur├╝ckzuf├╝hren ist, dass der Leipziger Zoo im gr├Â├čeren Ma├čstab seine reinbl├╝tigen Amurtiger abegegeben hat, die damals hei├č begehrt waren und f├╝r deren "Hortung" (3 Zuchttiere und 28 Halbw├╝chsige und Juntiere) Seifert mehrfach kritisert wurde.
(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Es geht wieder los, dabei komme ich gerade erst aus dem Urlaub....Sorry, Herr Mettler...(wie oft mu├âŸte ich mich schon entschuldigen ? )
(28.06.2006, 00:00)
Zoosammler:   Schon wieder den eigenen Namen vergessen oder grassiert das Landauer Tastatur-Syndrom jetzt auch schon im Raum Hannover?
Ich meinte nat├╝rlich das Flu├čpferdhaus, das Elefantenhaus hat ja im Grunde nur Platz f├╝r Nash├Ârner und Elefanten.
Und ich finde es ja immer noch ziemlich ├╝bervoll, aber das ist wohl Ansichtssache...
Ist der Bergtapir nicht auch ein Projekt der Stiftung Artenschutz, die doch durchaus f├╝r ex-situ-Haltung ist?
(28.06.2006, 00:00)
Michael mettler:   B-tapire haben in der Tat wei├âŸe Lippen und Ohrr├â┬Ąnder, ein dichteres Fell und vor allem fehlt ihnen der f├â┬╝r den F-Tapir typische Nackenkamm.
(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Zoosammler
In Stuttgart lebten die Bergtapire bis zur Er├â┬Âffnung der S├â┬╝damerika-Anlage im Flu├âŸpferhaus.Das wurde 1968 er├â┬Âffnet und neben Flu├âŸ,-und Zwergflu├âŸpferden zogen hier Schabracken,-und Flachlandtapire ein. Die S-Tapire hatten 1970 gleich zwei K├â┬Ąlber, folglich m├â┬╝├âŸen auch zwei Weibchen gehalten worden sein. Der 1969 iger Zoof├â┬╝hrer erw├â┬Ąhnt keine F-Tapire mehr, nur noch S-Tapire und noch keine B-Tapire , wahrscheinlich ist der F├â┬╝hrer vor deren Ankunft erschienen, aber seltsamerweise werden die B-Tapire erstmals im 1971 iger F├â┬╝hrer erw├â┬Ąhnt.Bis 1980 lebten auch noch warzenschweine im Flu├âŸpferdhaus , ab 1975 auch ncoh Hirscheber. Das Haus mu├⟠ziemlich voll gewesen sein, aber ab 1977 werden die Bergtapire ind en neuen S├â┬╝damerika-Anlagen erw├â┬Ąhnt. Wei├⟠Jemand, von wann bis wann die Pariser Tiere gehalten wurden ?
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Hab leider, trotz Nachfrage, keine genauen Infos aus Leipzig erhalten, nur die Antwort, dass es seit mindestens 20 Jahren keine Bergtapire mehr gab und man mir daher nicht wirklich weiterhelfen kann... H├Ątte gerne was ├ähnliches wie die Wilhelma-Story gehabt...

Und K├Âln hat sich noch gar nicht geregt ! Da bin ich trotzdem mal sehr gespannt ! W├╝rde aber auch sagen, dass die Frankfurter Tiere 1968 wohl die ersten in Europa gewesen sein m├╝ssen, und ausser ihnen nur Stuttgart, Leipzig und Paris Bergtapire pflegten.
(28.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Zumindest ab den 80ern waren die Bergtapire im kleineren der S├╝damerika-Freigehege untergebracht, zuletzt waren da wohl Vikunjas drin.
(28.06.2006, 00:00)
Zoosammler:   Lebten die Bergtapire auch im Elefantenhaus und wurden sie parallel zu den Schabrackentapiren gehalten?
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Ja wirklich spannend!!! Und vor allem klingt es so leicht, einfach mal so "Nachschub" bekommen zu haben! Tier tot, neues her, und das gleich zwei mal und dann bei solch einer seltenen Art!
(28.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Interessanter Artikel. Da sieht man mal wieder, dass man von diversen Tieren einfach nichts mitbekommt. F├╝nf Bergtapire in der Wilhelma, nicht nur drei (zwei eigene plus ein Leipziger)!
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Hab grade beim K├Âlner Zoo angefragt und setze euch sofort in Kenntnis, wenn ich N├Ąheres erfahre...
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Hab hier grade zumindest was ├╝ber die Stuttgarter Bergtapire gefunden... Und das stundenlang ├╝bersetzt...

Der letzte Bergtapir in Europa

Anja, der letzte Gebirgstapir (T. pinchaque) in Europa wurde im Wilhelma Zoo in Stuttgart, Deutschland gehalten, bis sie am 29. Januar 1997 eingeschl├Ąfert wurde . Sie war mindestens 27 Jahre alt . Nach ihrem Tod lebten nur noch f├╝nf T. pinchaque in Zoos. Alle Tiere geh├Âren dem Los Angeles Zoo. Drei (2.1) sind als Leihgabe im Cheyenne Gebirgs Zoo in den Colorado Springs, Colorado, USA. Die Colorado Springs - Tiere sind alle jung, und es wird gehofft, da├č sie z├╝chten. Jedoch sind alle drei Geschwister. Die zwei Tapire , die in Los Angeles gehalten werden ( 0,1 neun Jahre und 1,0 14 Jahre ) sind Halbgeschwister. Bergtapire k├Ânnen aus ihren Ursprungsl├Ąndern nicht mehr importiert werden, und die Zukunft f├╝r die Zoo-Haltung und Zucht dieser Art sieht nicht rosig aus . Alle 22 Bergtapire , die in Gefangenschaft geboren wurden (18 in Los Angeles, 4 in San Diego) entstammen einem Paar , das 1967 und 1969 aus Ecuador importiert wurde. Es hat eine Diskussion ├╝ber einen Zoo in Quito gegeben, der plant , T. pinchaque zu halten und zu z├╝chten, aber dazu gibt es keine Best├Ątigung.

Anja hatte nie Nachwuchs. Sie war der erste Bergtapir, der durch die Wilhelma erworben wurde ( Ankunft 8. Mai 1969 zusammen mit 1,0, das bereits am 11. November des gleichen Jahres starb) . Beide waren vom H├Ąndler Martin Stummer aus Quito, Ecuador importiert worden. Er besorgte auch das n├Ąchste M├Ąnnchen, welches am 7. Mai 1970 ankam, aber nach 11 Tagen starb.

Am 8. April 1971 bekam die Wilhelma ein dritte M├Ąnnchen, Boris. Er wurde am 2. August 1970 gefangen und war fast ausgewachsen , als er im Zoo ankam. Er lebte dort f├╝r 21 Jahre und 9 Monate bis zum 14. Januar 1993 als er eingeschl├Ąfert wurde. Er repr├Ąsentiert die drittl├Ąngste Haltung f├╝r die Art in der Gefangenschaft. Ein wild gefangenes M├Ąnnchen in Los Angeles lebte ungef├Ąhr 24 Jahre.

Am 25. April 1978 schickte der Leipziger Zoo der Wilhelma sein Weibchen, Claudia, die bis zum 4. Juni 1981 dort lebte. Obgleich Boris, regelm├Ą├čig Anja und Claudia deckte , wurde keins der Weibchen jemals tr├Ąchtig . Als eine Samenzellenprobe von Boris, unter einem Mikroskop ├╝berpr├╝ft wurde, entdeckte man , da├č seine Samenzellen weniger waren und weniger frei beweglich, als erwartet werden konnte. Daraus wurde geschlossen, dass Boris zeugungsunf├Ąhig war.

Es gab die Pl├Ąne, Boris gegen ein anderes M├Ąnnchen aus einem US - Zoo auszutauschen, aber wegen einer Herpesvirusinfektion bei den Wilhelma Tapiren , scheiterte dieses Vorhaben . Nach Boris ┬┤ Tod wurden seine Spermien zur histologischen Pr├╝fung geschickt. Diese best├Ątigten die, vorher bereits vermutete, Unfruchtbarkeit. Aufgrund seines Alters war dies aber keine besondere ├ťberraschung im Zoo.

Nach Boris┬┤ Tod bot der Los Angeles Zoo an, ein f├╝nf Jahre altes, in Gefangenschaft geborenes, M├Ąnnchen zu schicken. Obwohl Anja mindestens 25 Jahre alt war, wurde beschlossen, dass es einen Versuch wert w├Ąre. Der Transport wurde f├╝r den 14. September 1994 geplant . Das M├Ąnn chen war an die Kiste gew├Âhnt worden, um Stress zu vermeiden und wurde nicht ruhig gestellt . Zoobeamte aus Los Angeles und Stuttgart begleiteten das Tier , das leider auf dem Weg vom Los Angeles Zoo zum Flughafen starb.

(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Hat jemand das letzte Buch des Monats? Da gings doch um Tapire! Vielleicht gibt es darin was zu finden?
(28.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Michael A.: Ohne jetzt auf Anhieb das Buch nennen zu k├Ânnen, kann ich mich aus Jugendzeiten an eine Angabe erinnern, der Bergtapir sei vor allem an seinen wei├čen Lippen und wei├čen Ohrr├Ąndern zu erkennen; von wolligem Fell stand da damals nichts. Und "leider" gibt es auch Flachlandtapire, auf welche diese Beschreibung in gewissem Sinn passt, habe ich schon auf Fotos gesehen (einen davon prompt mit der Bildunterschrift "Bergtapir"). Und ich bin erst 1964 geboren, das fragliche Buch erschien also h├Âchstwahrscheinlich erst NACH dem omin├Âsen K├Âlner Tapir....

F├╝r die Stuttgarter Ducker habe ich vielleicht eine Erkl├Ąrung: Der breite schwarze R├╝ckenstreifen zeigte bei entsprechendem Lichteinfall einen bl├Ąulichen Glanz, und der Rotflankenducker ist ja auch als Blaur├╝ckenducker bekannt. Die falsche Artangabe k├Ânnte ├╝brigens auch vom H├Ąndler ├╝bernommen worden sein.

Aber nebenbei bemerkt: In ein paar Jahrzehnten werden sich nachfolgende Zoofans auch angesichts einer HEUTE verwendeten Artbezeichnung fragen "Was denn nun?" Denn der Zoo Berlin f├╝hrt seine Kirk-Dikdiks im BONGO seit Jahren beharrlich unter dem falschen lateinischen Namen Madoqua guentheri.

Mir fehlen die ersten vier Jahrg├Ąnge der K├Âlner Zeitschrift. Vielleicht f├Ąnde sich ja da drin etwas ├╝ber den "Bergtapir"?
(28.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Ich erinnere hier auch noch mal an die Breslauer Seekuh und das dazu gefundene Material, welches ebenfalls etliche vorher gehaltene Tiere nicht erw├Ąhnt! Vielleicht sind solche Haltungen einfach aus deshalb l├╝ckenhaft, weil zum einen nicht alle Zoos zu jeder Zeit zusammenfassend ihre Tierbest├Ąnde verglichen, abgeglichen und dokumentiert haben, zum anderen durch den eisernen Vorhang auch nicht alle Daten immer verl├Ąssich ├╝ber alle Zoos zu bekommen waren und garantiert auch viel Material durch den II. Weltkrieg verloren gegangen ist. Von daher halte ich eben auch den Bergtapir in Poznan f├╝r wahrscheinlicher als den in Halle. Die Komodo-Warane in Poznan f├╝hren ja auch eher ein stilles Dasein. Au├čerdem waren die Beziehungen der sozialistischen Staaten zu denen Suedamerikas in politisch wechselnden Systemen dort manchmal recht gut, wenn wieder mal eine Regierung eines Staates in Suedamerika mal wieder einen eher "sozialistischen" Kurs einschlug. Warum sollte da nicht auch mal ein Bergtapir nach Polen gekommen sein? Immerhin hatt die UdSSR die sozialistischen "Bruderstaaten" auch mit einigen exklusiven Rart├Ąten versorgt, die dann als Tauschobjekte in der restlichen Welt oft sehr begehrt waren.
Hat noch jemand etwas ├╝ber das K├Âlner Tier gefunden?
(28.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Ich kenne die Panchita-Geschichte auch... Wei├č aber jetzt nicht mehr, wo ich sie gelesen habe... Ach, doch, wenn ich mir das so recht ├╝berlege, habe ich ein ├Ąlteres Tierbuch zuhause, in dem bei jedem Kontinent am Anfang eine Geschichte steht... Titel des Buches liefere ich nachher von zuhause nach... ├ťbrigens ist auch eine interessante Geschichte ├╝ber Java-Nash├Ârner drin...
(28.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Walter Koch
Alle derzeit ind en USA lebenden Bergatpire gehen auf das von mir untern erw├â┬Ąhnte Importpaar in Los Angeels zur├â┬╝ck und geh├â┬Âren L.A.Deswegen sind alle B-Tapire in den USA im taxon Report von L.A erw├â┬Ąhnt und demzufolge gab es nie B-Tapire in santa Barabara
.Ich war 2005 dort und ahbe ├â┬╝berhaupt keine Tapire gesehen, vielleicht hatten sie welche und haben sie mittlerweile abgegeben. Wann istd enn der B-Tapir in New York gestorben ? Das m├â┬╝├âŸte ja ca. 1952/53 gewesen sein.
@Michael mettler
Ich kann mir nciht vorstellen, das es fr├â┬╝her eien Fehlbestimmung B-Tapir/F-Tapir gegeben hat, denn bedie Arten sind, auch als sehr junge K├â┬Ąlber(B-Tapire haben von Geburt an ein wolliges, dichtes Fell, wie mit Perwoll gewaschen), und als erwachsene Tiere kann man sie auch nicht verwechseln.(Anmerkung:Die ind en 80iger Jahren in Stuttgart gezeigten Schwarzr├â┬╝ckenducker, erwachsenen importiert, wurden zun├â┬Ąchst als Rotflanckenducker fehlbestimmt! Keiner in der Wilhelma kann sich das heute erkl├â┬Ąren...)
(28.06.2006, 00:00)
Karsten Vick:   @Oliver: Vielleicht stand der Bergtapir auch in Poznan in der Quarant├Ąne. Selbst Chaco-Pekaris gingen von S├╝d- nach Nordamerika ├╝ber Poznan.
(27.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Den New Yorker Bergtapir habe ich ausfindig gemacht, und zwar im Buch "Im Zoo daheim" von Lee Crandall. Er bzw. sie hie├č tats├Ąchlich Panchita und wurde vom Tierf├Ąnger Charles Cordier, der aus NY eine entsprechende "Bestellung" bekommen hatte, in einem Bergdorf gefunden, wo das handaufgezogene Tier als Liebling des Dorfes frei herumlief. Zwar konnte Cordier nicht mit den Besitzern handelseinig werden, doch schaffte es nach ihm jemand, den Tapir f├╝r den Bronx Zoo zu erwerben. Panchita kam 1950 an und soll der erste Bergtapir in einem Zoo gewesen sein.

@Oliver: Vergiss nicht, dass "Grzimeks Tierleben" erst Mitte der 60er erschien und es somit nach Panchitas Tod noch Bergtapire in den Zoos gegeben haben k├Ânnte, die ihre Haltungsdauer nicht ├╝bertrafen - damit war diese dann eben noch immer Rekord.

Und was wir bei omin├Âsen Tieren auch nicht vergessen d├╝rfen: Einige Jahrzehnte zur├╝ck war es bestimmt nicht so einfach wie heute, ein importiertes Tier nachzubestimmen. Wer konnte denn damals schon angesichts frisch importierter Tapire mit Bestimmtheit sagen "das ist ein Bergtapir und das nicht"...? Vielleicht erkl├Ąren sich so die F├Ąlle K├Âln und Poznan - eben WEIL vielleicht erst mit dem Import der Frankfurter, Leipziger und Stuttgarter Tiere brauchbares Vergleichsmaterial ins Land kam.
(27.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   @Michael + Michael, ich habe auch von dem Bergtapir in New York gelesen. Er lebte dort zweieinviertel Jahr, was nach Grzimek den wenig befriedigenden Haltungsrekord darstellte. Also m├╝sste es doch schon vor diesem Tier k├╝rzere Haltungen gegeben haben?
Ausserdem habe ich mal etwas von einem weiteren omin├Âsen Bergtapir gelesen, und zwar in Poznan. Leider finde ich das nicht mehr, ich bin mir aber ganz sicher, denn ich habe lange nach einer ├ťbersetzungsseite polnisch/deutsch gesucht, um dann so herauszubekommen, dass das dort genannte Tier ├╝bersetzt ein Bergtapir war.
(27.06.2006, 00:00)
Walter Koch:   Gab es nicht 1990 Bergtapire in St.Bar-
bara (CA)? Oder waren das Bairds?
(27.06.2006, 00:00)
Stefan:   @Michael Amend: Dann gibt es also insgesamt 9 Bergtapire derzeit in Zoos (5 in L.A., 3 in Cheyenne und der/die eine in Langley. Wieso hat eigentlich ausgerechnet Langley/Kanada von L.A. die Bergtapire geliehen bekommen, w├Ąren nicht die fr├╝heren Halter Cincinnati und San Diego naheliegender? Wei├č man N├Ąheres zur Todesursache des j├╝ngst gestorbenen Exemplares in Kanada? Die Tiere in Cheyenne sind 1995 (Weibchen) und 2000 (M├Ąnnchen) dorthin gekommen. Im Mai 2003 gab es dort m├Ąnnlichen Nachwuchs. Jetzt m├╝ssten wir nur noch das Geschlecht des ├╝berlebenden Tieres in Langley wissen. ISIS ist ja leider wieder sehr aktuell...
(27.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   @ Dortmunder Da hatten Sie aber Pech, die Zwergflusspferde sind erst 2001 der Erweiterung der Elefantenanlage zum Opfer gefallen, sie hatten ein eigenes Gehege, dort, wo in etwa heute der Besucher steht und in die Bullenanlage sieht. Kurze Zeit sp├Ąter mussten dann auch die Gro├čen Hippos den Zoo verlassen, leider mit tragischem Ausgang!
Ich bin aber erleichtert, dass ich in Halle nun doch keinen Bergtapir verpasst habe! :-)
(27.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Als ich das einzige Mal in Leipzig war (2002), war leider keine einzige der erw├Ąhnten Tierarten mehr da :o(
(27.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   In den kleinen Seitenboxen des Dickh├Ąuterhauses gegen├╝ber der Elefanten. Dort waren Flachlandtapire, Bergtapire, Schabrackentapire, Zwerglusspferde und sp├Ąter dann die Hirscheber. Zum Ende des Hauses vor seinem Umbau waren dort die "Vogelb├╝sche".
(27.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Muss mich mal wieder korrigieren... Der DDR-Bergtapir war doch nicht in Halle, sondern in Leipzig... Hab mein Buch (Tourist-F├╝hrer Tierg├Ąrten / Karl Lemke / VEB Tourist Verlag / 1987) nochmal durchforstet und bin auf die Sommerunterkunft des Bergtapirs in Leipzig gesto├čen... Wo logierte das Tier eigentlich im Winter ?
(27.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Und vorher? Meiner Erinnerung nach kam der erste Zoo-Bergtapir ├╝berhaupt nach New York (Panchita oder so?).
(27.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Bergtapire wurden in Europa nur in Frankfurt, Leipzig, Stuttgart und Paris gehalten,das R├â┬Ątsel um das omin├â┬Âse K├â┬Âlner Tier kann man durch eine Anfrage an den Zoo sicher l├â┬Âsen.

Was die Bergtapirhaltung in den USA angeht, da habe ich sogar den Taxon Report aus Los Angeels bekommen,( 2002 schon) eine Art nciht gedrucktes Zuchtbuch, das zoointern den Bestand einer Art verwaltet.Ich habe aber nur den Bestand bis 2002. Die ersten B-Tapire kamen 1966 ( 1,0)und 1969(o,1) aus Ecuador nach L.A. 1977 gelang dort die Welterstzucht, das Tier lebte bis 1993.Bis 2002 wurden insgesamt 21 B-Tapire in L.A geboren, aber einige davon waren Tot,-bzw.Fr├â┬╝hgeburten. 1,1 Nachzuchttiere gingen nach Cincinnati und von dort 1999 nach Langley.Einige K├â┬Ąlber wurden nach San Diego abgegeben , starben entweder dort und kehrten nach L.A zur├â┬╝ck. Ein p├â┬Ąrchen dieser Tiere ging nach Colorado Springs(ein Bergzoo ├â┬╝brigens).Was ich nciht wu├âŸte, in San Diego wurden 4 Bergtapire geboren! Der derzeitige Bestand in L.A umfasst 1,0 geb. 1983,
1,0 geb. 15.April 2002,
0,1 geb. 2000,
0,1 geb.1988 sowie das 2005 geborene Kalb. Wie gesagt, bei Isis wird f├â┬╝r L.A eine Geburt im letzten halben jahr genannt, aber wer wei├âŸ, wie alt diese Information ist.Ich bleibe am B-Tapirball und hoffe, bald Neuigkeiten aus L.A melden zu k├â┬Ânnen.
(27.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Ich kenne den Zoo Halle selber seit ca. Mitte der 70er Jahre, ohne da je einen Bergtapir gesehen zu haben. In den Zoof├╝hrern der Nachkriegszeit ist er auch nicht erw├Ąhnt. Im Gesamt-Zoo-Buch aus dem Touristverlag wurde von Karl Lemke, mit dem ich eine rege Korrespondenz damals hatte, der Begtapir noch f├╝r Leipzig angegeben, genau wie der Vielfrass f├╝r Halle, obwohl es beide Tiere bei Erscheinen des Buches nicht mehr gab. Dir. M├╝ller aus Leipzig best├Ątigte in einem Brief von 1993, dass Leipzig der einzige Zoo der DDR gewesen sei, der Bergtapire hatte. Vielleicht wei├č ja Ralf Seidel etwas mehr? Denn ich lese jetzt hier bereits zum zweiten mal vom Bergtapir in Halle. Also aus Leipzig kann das Tier (wenn es denn tats├Ąchlich eines gegeben haben soll!!) auf keinen Fall gewesen sein. M├╝ller schrieb mir, dass nach dem Tod des einen Tieres das andere an die Wilhelma in Stuttgart abgegeben wurde. Es w├Ąre an der Zeit, dass Halle seine Chronik fortsetzt. Ich warte schon sehr gespannt auf den Teil ab 1945!! Wenn der genau so gut wird, wie Teil 1, dann k├Ânnen wir uns auf einen Leckerbissen freuen!!
(27.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Ich meine, das mal im Zoobuch aus der DDR gelsen zu haben... Gucke nachher zuhause aber sofort nochmal nach...
(27.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Auch diese Frage hatten wir schon mal in einem anderen Beitrag und ich wei├č nicht, wo diese M├Ąr herkommt. Halle hatte nie Bergtapire, auch kein Tier aus Leipzig eingestellt. Halle hatte mal kurzfristig zwei Schabrackentapire geliehen, und sp├Ąter dann immer mal wieder Flachlandtapire. Bergtapire hingegen nie. Obwohl ich ja noch immer der Meinung bin, sie passen hervorragend in einen Bergzoo!!!! :-) Aber da bleibt wohl der Wunsch der Vater des Gedanken!
(27.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Hatte Halle nicht zu DDR-Zeiten auch noch Bergtapire ?
(27.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Hab doch gard mal bei ISIS nachgesehen, da sind , da sind insegsesamt 10 Tiere gelistet, Cinicnnati 2,2,1 ( Geburt ind en letzten 6 Monaten ),Colorado Springs 2,1 und Langley 1,1. Das d├â┬╝rfte nciht stimmen, denn L.A will definitv den letzten dort gehaltenen Bergtapir zur├â┬╝ck,ich kann mir beim besten Willen nciht vorstellen, das die das 2005er kalb dorthin geschcikt haben....
(27.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Michael Mettler
Das nenne ich "dumm gelaufen..."

@Stefan

Ich hab ein L.A nicht nur eienn erwachsenen Bergtapir gesehen, sondern 4....Ich hab reichlich Fotos gemacht, mehr als einen Film voll, nur Bergtapire....Ob das kanadische Tier schon wieder in L.A ist , entzieht sich meienr kenntniss, m├â┬╝├âŸte man bei ISIS nachsehen ( Ha,Ha,Ha), auch , ob es dieses Jahr schon ein Kalb gibt. Ich mu├⟠aber sowieso den S├â┬Ąugetierkuaraot in L.A bez├â┬╝glich des gerenuk-Zuchtbuches anmailen, dann kann ich ihn gleich bei der gelegenheit fragen. Derzeit d├â┬╝rften in L.A 5 , in Chayenne 3 und in kanada 1 Bergtapir gehalten werden. Cincinnati hatte auhc mal welche, die sind aber nach L.A zur├â┬╝ck, wenn ich mich nicht irre. Gerne werde ich wieder als USA-Berichterstatter dienen, aber mein n├â┬Ąchster Us-Trip ( endlich an die Ostk├â┬╝ste)wird definitv erst im Sommer 2008 stattfinden. Auch wegen Emi bleibe ich in Kontakt mit Cincinnati, wie versprochen.
(27.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Ging mir ├Ąhnlich in Stuttgart. Es war mein erster Besuch dort, ich hatte erst seit einem Jahr eine vern├╝nftige Kamera und war von erstmalig gesehenen Tierarten f├Ârmlich erschlagen - da waren die Bergtapire f├╝r mich nicht aufregender als die ebenfalls erstmals gesehene Negev-Sandrennmaus im Kleins├Ąugerhaus, die zudem viel schwieriger zu fotografieren war.... (Und bei folgenden Besuchen habe ich zwar immer noch einen Bergtapir gesehen, aber die Negev-Sandrennmaus nie wieder und auch in keinem anderen Zoo!)
(26.06.2006, 00:00)
Oliver Jahn:   Ich habe in Stuttgart auch noch beide Tiere erlebt und auch fotografiert. Allerdings war mir zu diesem Zeitpunkt zwar bewu├čt, dass diese Tiere sehr selten sind, dass es aber die letzten in Europa waren, das wu├čte ich nicht.
Aber generell zu den Tapiren, da bin ich jetzt ├╝ber etwas "gestolpert". Bei meinem Besuch in Magdeburg habe ich neben vielen Tieren auch noch mal das Dickh├Ąuterhaus ausgiebig fotografiert, wer wei├č, wie lange es das noch gibt. Und anschlie├čend habe ich mir dann noch mal das Sonderheft zum Dickh├Ąuterhaus in Magdeburg zu Gem├╝te gef├╝hrt. Als das Haus 1967 er├Âffnet wurde, war es ja mit Tieren schon recht gut best├╝ckt. Die beiden asiatischen Elfantenk├╝he Sonja und Kati waren schon vorhanden (Sonja war eine Magarine in der DDR und da das Tier vom VVB ├ľl- und Magarineindustrie gespendet wurde, erhielt sie diesen Namen), die jungen Flusspferde Negus und Berolina kamen aus Leipzig und Berlin und von Ruhe kam Kibo, der Spitzmaulnashornbulle. Eigentlich war das Haus damit voll. Dennoch kamen sp├Ąter dann noch die afrikanische Elefantin Arusha und die Nashornkuh Kenia. Nicht zu vergessen die Riesenschildkr├Âten, die im Absperrgraben lebten, ebenso wie das G├╝rteltier. In einer Vitrine gab es dann noch kleinere Schildkr├Âten und auch mal gr├╝ne Leguane. Und nun lese ich, dass Dr. B├╝rger da schreibt: " Weiterhin ist daran gedacht, k├╝nftig ein P├Ąrchen Tapire und Faultiere und in den Vitrinen Krallen├Ąffchen zur Schau zu stellen." Da frage ich mich nat├╝rlich, wo sollten denn da die Tapire noch hin? Gab es mal irgendwann einen Erweiterungsplan f├╝r das Haus? Mir ist davon nichts bekannt. Und ich kann mich auch erinnern, dass der erste m├Ąnnliche Flachlandtapir in Magdeburg tats├Ąchlich im Dickh├Ąuterhaus gehalten wurde und immer dann, wenn die Elefanten drau├čen waren, vom Absperrgang auf deren Innenanlage durfte. Da war aber schon klar, dass f├╝r die Tapire gebaut wird und es war nur f├╝r eine kurze ├ťbergangszeit! B├╝rger hingegen scheint ja Tapire tats├Ąchlich dauerhaft eingeplant zu haben. Auch wenn in Leipzig und Halle die Tapire tats├Ąchlich winzige K├Ąfige hatten, so kann ich mir im Magdeburger Dickh├Ąuterhaus beim besten Willen keine Tapirunterbringung vorstellen. Hat jemand eine Ahnung, wie das geplant war?
(26.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Wenn ich geahnt h├Ątte, dass ich hier eines Tages auf einen Bergtapir-Fanclub sto├čen w├╝rde, h├Ątte ich wohl damals doch ein paar mehr Fotos in Stuttgart machen sollen - bei meinem ersten Besuch gab es noch ein Paar... Dann k├Ânnte ich jetzt Bilder als hei├č begehrte Reliquien meistbietend versteigern... Oder sollte ich lieber T-Shirts drucken lassen "Bergtapir - Ich war dabei"?
(26.06.2006, 00:00)
Stefan:   @Michael Amend: Du Gl├╝cklicher. Nicht nur, dass Du einen ausgewachsenen Bergtapir sehen konntest, nein, Du hast also auch gleich ein Kalb sichten und streicheln d├╝rfen. Und ich war schon happy mit dem kleinen Chico aus Wuppertal zu Jahresbeginn (als einziger europ├Ąischer Zoo, der Bairds-Tapire h├Ąlt, bringe ich diesen Vergleich - auch, wenn er etwas hinkt...) Hast Du denn einen genauen ├ťberblick, welche Bergtapir-Haltung (sind ja nur drei)welche Tiere h├Ąlt. Es m├╝ssten insgesamt 9 Tiere sein (kann mich aber irren). Wie ist Dein letzter Satz zu verstehen: Ist das zweite Tier bereits gestorben und Kanada muss r├╝ck├╝berf├╝hren/bzw. komplett aufl├Âsen oder war das nur die Eventualit├Ąt? Gleich noch eine Frage: Gibt es auch 2006 wieder Nachwuchs in LA bzw. was ist aus dem Bergtapir-Hochzeitsreise-Unterfangen nach Kolumbien geworden? Mann, ich hoffe, es regnet bei Dir Urlaubsgeld und Du kannst demn├Ąchst Deine Dienste als Transatlantik-Zookorrespondent anbieten. Danke f├╝r die erstklassigen News. PS: Ich warte sehns├╝chtig auf Deinen angek├╝ndigten Newsletter bez├╝glich Emi (Ist sie jetzt definitiv oder nicht...?)
(26.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Ja, wobei man da wieder mal feststellen muss, dass es f├╝r Tiere nicht immer automatisch das Beste ist, wieder in die "Heimat" zu kommen...
(26.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   Der sich leicht erf├â┬╝llen l├â┬Ą├âŸt....Einfach bei der Tante einquartieren ( "hallo, da sind wir ? Was ? Du hast unsere E-Mail nicht bekommen ? )und von Boston aus per g├â┬╝nstige Inlandsflug nach Cincinnati r├â┬╝berjetten...Und Boston soll ein tolles Aquarium haben, vom dortigen Zoo wei├⟠ich es nicht, wie der ist...Nach Europa kommen jedenfalls keine Sumis mehr ,auch wenn manche hiesigen Zoos davon tr├â┬Ąumen....W├â┬╝rde der alte Aspinall noch leben, der h├â┬Ątte es vielleicht nochmal schaffen k├â┬Ânnen, aber anch dem Verlust seienr beiden K├â┬╝he hat er ( Hochachtung ! )den verbliebenen Bullen nach Malaysia zur├â┬╝ckgeschickt, leider erfolglos.
(26.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Na ja, mal gucken, was meine Hochzeit an Einnahmen bringt, und immerhin hat meine bessere H├Ąlfte ne Tante in den Staaten, wenn auch nur in Boston... Aber die ├ťberlegung spukt schon seit l├Ąngerem durch meinen Kopf... Genau wie Afrika und Australien / Neuseeland...

Sumatranashorn ??? Hab mir grade eines der Tiere aus Cincinatti auf der Webcam angesehen und bin immer noch am Vor-mich-hin-schwelgen !!! Ein Traum !!!
(26.06.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Stefan
Los Angeles hat jedes Jahr ein Kalb , im September 2005 konnte ich ein ca. halbj├â┬Ąhriges Kalb sehen. Leider hat der Zoo nur ein zuchtf├â┬Ąhiges Weibchen. 2002 erz├â┬Ąhlte mir bei meinem ersten Besuch in L.A der S├â┬Ąugetierkurator, man versuche aus Kolumbien neue Weibchen zu bekommen. 2005 erz├â┬Ąhlte er mir , dass sei gescheitert und nun soll eine Tochter , die nicht dem Vater verpaart werden soll, nach Kloumbien in ein Tapirzentrum zum decken geschickt werden. Seltsamerweise hat der Zoo aber kein problem damit, mit Halbgeschwistern zu z├â┬╝chten, n├â┬Ąmlich mit dem Paar, das in Cheyenne gehalten wird. Der letzte Bergtapir in Kanada , ebenfalls L.A geh├â┬Ârend, wie alle Bergtapire, soll nach dem Verlust des zweiten Tieres wieder nach L.A zur├â┬╝ckkommen.
@Dortmunder
Ich denke, nach dieser Ausf├â┬╝hrung sollte klar sein, das es wohl in absehbarer Zeit keine bergtapire mehr in Europa geben wird. Es sind absolut fasziniernde Tiere, ich durfte auch zu den Tieren ins Gehege, undd as ists chon etwas Besonders, wenn man ein halbj├â┬Ąhriges Bergtapirkalb kraulen darf, gegen dessen Pelz sich Varifell wie Schweineborsten anf├â┬╝hlt.... Mein Tipp , Fl├â┬╝ge nach L.A sind schon recht preisg├â┬╝nstig zu bekommen,und auch Unterk├â┬╝nfte m├â┬╝├âŸen in den USa nicht teuer sein, es mu├⟠ja kein luxushotel sein. Wenn man sich ausschlie├âŸlich von fastfood ern├â┬Ąhrt , was anderes kriegt man eh nicht in Amerika ( als Vegetarier oder veganer hat man echte Probleme in Amiland)kommt man auch in dieser Richtung recht billig davon, zumal augenblicklich der Dollarkurs noch g├â┬╝nstig ist. Der Zoo L.A ist von Bergtapir, Sumatranashorn ! und ein paar weiteren zoologischen Highlights abgesehen zwar nciht besonders sehenswert, aber schlappe zwei Autostunden von L.a liegt San Diego , und dort gibt es den Zoo, den Wild Animal Park, Seaworld und ein Aquarium....Also, bisserl geld sparen, (oder sich die Reise zu Weihnachten w├â┬╝nschen ? ) ab in den Flieger und nach Amiland ged├â┬╝st !.
(26.06.2006, 00:00)
dennis:   Das tapirhaus w├Ąre sicher besser geworden wie das dickh├Ąuterhaus..
schickt mir bitte auch so einen Perspektivplan!
an: leseratte11@aol.com
(26.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @IP66: F├Ąnde ich auch interessant, darf aber gern jemand anders machen. Ich habe die K├Âlner Druckwerke gerade einmal komplett "durchgekaut", die fallen f├╝r mich jetzt erstmal unter das Thema "Ich kann sie nicht mehr sehen".... :-)
(26.06.2006, 00:00)
IP66:   @Herr Mettler: Eigentlich w├Ąre es interessant, einmal den Besatz des k├Âlner Elefantenhauses zu rekonstruieren. Windecker hat ja unglaublich viel gekauft und von mancher Rarit├Ąt wei├č niemand mehr etwas - wie von diesem Bergtapir.
(26.06.2006, 00:00)
Stefan:   @Dortmunder: So sehr ich das auch hoffen m├Âchte (denn ich habe ebenfalls noch keinen gesehen), es wird wohl auf absehbarer Zeit nicht geschehen. Selbst amerikanische Zoos bekommen keine neuen Tiere. Die einzigen Haltungen sind Los Angeles, Cheyenne Mountain Zoo und ein Tier-Erhaltungszuchtzentrum in Kanada. Der letzte mir bekannte Zoo-Nachwuchs bei den Bergtapiren war wohl 2003 in Los Angeles. In Kolumbien sollen die In-Situ-Ma├čnahmen dagegen verst├Ąrkt werden. Zucht in Zoos wird auf absehbare Zeit nicht intensiviert (Gr├╝nde: bislang wenig Erfolge, dazu Unm├Âglichkeit, weitere Tiere aus ihren Heimatl├Ąndern zu importieren). Sehr schade, denn auch ich habe z.B. die Homepage-Erl├Ąuterungen zur Zukunft des Zoo Z├╝richs 2020 mit Begeisterung inhaliert als da mit Bergtapiren geplant wurde. Mittlerweile ist man wohl bescheidener geworden. Jedenfalls hei├čt es in den Erl├Ąuterungen zum Bauabschnitt S├╝damerika nur noch lapidar "Tapire"... Naja, die Gondwanahalle in Leipzig sollte uns ja auch die Blaue Mauritius unter den gehaltenen Zoo-Tieren, das Sumatra-Nashorn bescheren... Auch da glaube ich eher an bescheidenere Kurskorrektuen, und wir d├╝rfen uns irgendwann auf Panzernash├Ârner freuen...
(26.06.2006, 00:00)
Dortmunder:   Besteht eigentlich, auf Dauer gesehen, eine neue Chance Bergtapire nach Deutschland oder Europa zu holen... Geh├Âre n├Ąmlich zu denen, die noch nie einen Bergttapir gesehen haben :o( Daf├╝r bin ich ja aus meiner Umgebung verw├Âhnt, was alle anderen Tapire mit Nachwuchs angeht...
(26.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Laut Jahresbericht 1953 erhielt der Zoo K├Âln damals 0,1 Bergtapir! Da das erst sp├Ąter eingetroffene Paar in Frankfurt als "erste Bergtapire in Deutschland" bezeichnet wurde, taucht somit wieder die ber├╝hmte Frage auf: Bezog sich das "erste" darauf, dass es das erste PAAR war, und man wusste von dem K├Âlner Tier? Oder war der K├Âlner Tapir am Ende gar kein Bergtapir, sondern ein im Bergland gefangener Flachlandtapir...?
(26.06.2006, 00:00)
Klaus Sch├╝ling:   Im Filander Verlag ist ein Tapir-Buch erschienen: unser Buch des Monats Mai.
Details unter: www.tiergarten.com
auf der Homepage bei den B├╝chern des Monats
(05.05.2006, 00:00)
Stefan Wolf:   Hallo zusammen. Bin Zoointeressierter und neu in diesem Forum. Zu Beginn dieses Jahres habe ich bei einem Besuch im Zoo Wuppertal erfahren, dass die Baird┬┤s Tapire Nachwuchs hatten, das Jungtier aber kurz nach der Geburt an einer Lungenentz├╝ndung starb. Es ist sehr schade, dass diese interessanten Tiere im Zoo erst einmal in 1998 nachziehen konnten. W├╝rde mich interessieren, ob z.Zt. die M├Âglichkeit besteht, weitere Tiere aus den USA in europ├Ąische Zoos zu bekommen
(05.11.2005, 00:00)
Susanne:   Ich h├Ątte die Pl├Ąne auch gern.
68346 (at) sags-per-mail.de
Nicht wundern ├╝ber Form und Art der Adresse - die verwende ich nur f├╝r Foren, als Anti-Spam-Schutz. Und, Hinweis an alle, die Spammer durchforsten gerne solche offenen Foren automatisch nach Mailadressen, also besser NIE die eigene Haupt-Mail angeben und auch nicht das @-Zeichen verwenden!
(05.11.2005, 00:00)
IP66:   Wenn man mir die berliner Tapirhauspl├Ąne zukommen lassen k├Ânnte - am besten ├╝ber Herrn Sch├╝ling - w├╝rde ich eine kurze Beschreibung und Einordnung f├╝r den Rundbrief verfassen, so da├č ein kleinerer Artikel entseht.
(04.11.2005, 00:00)
Ralf Wagner:   Wenns per E-Mail m├Âglich ist dann an: Ameisen-baer@web.de, Danke.Sehr schade mit Dresden, da├č die Haltung einer so interessanten Tierart wie dem Schabrackentapir aufgegeben wird(werden mu├č?).VG Ralf
(04.11.2005, 00:00)
Karsten Vick:   Dann aber gleich den ganzen Perspektivplan!
(03.11.2005, 00:00)
Klaus Sch├╝ling:   ... oder im Tiergarten Rundbrief bringen?
(01.11.2005, 00:00)
Karsten Vick:   Wie w├Ąrs denn mit scannen und per E-Mail verschicken? Das ber├╝hmte Berliner Tapirhaus, das sich wie ein roter Faden durch mindestens 10 Zoof├╝hrerjahrg├Ąnge zieht und dann sang- und klanglos verschwindet, hat mich auch schon immer interessiert. Ich h├Ątte auch Interesse: karsten.vick@t-online.de
(01.11.2005, 00:00)
Konstantin Ruske:   der weibliche Schabrackentapir in dresden lebt noch, aner wohl nicht mehr lange. im Moment ist keine rede davon, die haltung daach fortzuf├╝hren ( Antilopenhaus recht bauf├Ąllig). Die Bilder ins internetzustellen, steht bisher leider nicht in meinen F├Ąhigkeiten. Bei Platzierung der adresse hier im Forum schicke ich gerne Kopien per Post.
(01.11.2005, 00:00)
Ralf Wagner:   Hallo Konstantin, w├Ąre es denn m├Âglich, die Entwurfzeichnungen einmal zur Ansicht ins Internet zustellen? W├╝rde mich sehr interessieren, da ich es auch nur vom H├Ârn und Lesen her kenne! Lebt denn eigentlich der Schabrackentapir im Zoo Dresden noch und weis denn Jemand, ob Dresden die Haltung weiterf├╝hren will oder beenden? Das w├Ąre wirklich schade! Danke und VG Ralf
(01.11.2005, 00:00)
Stefan:   stimmt, tapire durchkauen mu├č nicht sein. tut den ja auch weh:-)
wunderbare liste aller tapirhaltungen ist ja im tiergarten-rundbrief 2-2004 zu finden. hier allerdings noch ein nachtrag: flachlandtapire sind auch noch im tierpark str├Âhen (niedersachsen) zu sehen.
(22.10.2005, 00:00)
Klaus Sch├╝ling:   Ehe wir jetzt zum wiederholten Male die Tapire durchkauen:
Bitte unter www.tiergarten-rundbrief.de im ersten Heft 1-2004 den Beitrag von Stefan Seitz nachschlagen.
Aktuelle Informationen befinden sich auf seiner Website www.4tapirs.de
(20.10.2005, 00:00)
Dirk K:   Also f├╝r Tapirfreunde ist sicher der Zoo Dortmund sehr interessant. Zum einen das Schabrackentapirpaar in Rumah Hutan und eine kleine Gruppe Flachlandtapire auf der S├╝damerikapampa. Beide Arten haben regelm├Ą├čigen Nachwuchs.
(20.10.2005, 00:00)
Denny Lohse:   Aus dem Grund das ich in einem Zoo Praktikum will in dem Tapiere leben, w├╝rde es mich sehr interessieren wo, wieviele, welche Art von Tapieren in den jeweiligen Zoos leben. danke f├╝r r├╝ckantwort, denny aus zoo leipzig
(20.10.2005, 00:00)
Stefan Schubert:   Als Kind kann ich mich an ein Stahlgebilde im Berliner Tierpark erinnern, dass auch in den Zoof├╝hrerkarten eingezeichnet ist. Dies sollte seinerzeit einmal das Tapirhaus werden!
(23.09.2005, 00:00)
Konstantin Ruske:   Die Schabrackentapire im Tierpark Berlin ( auch mit Nachzucht) waren ├╝brigens nur in der Tierklinik untergebracht, also nie in der Schau. Das geplante Tapirhaus ( mit Zwergflu├čpferden und Seek├╝hen) w├Ąre wirklich sehr sch├Ân geworden, habe mehere Entwurfszeichnungen davon.
(23.09.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Nach dem Krieg gab es auch noch Schabrackentapire im Tierpark Berlin. Aber was gab es da nicht??? :-)
Auf den Pl├Ąnen des Tierparks war lange Zeit eine Stelle ausgewiesen, auf der eigens ein Tapirhaus gebaut werden sollte, da die Tiere (nicht nur Schabracken-, sondern auch Flachlandtapire) bei den Elefanten und Nash├Ârnen in nicht sehr ansehnlichen "Boxen" untergebracht waren. Leider ist dieses Vorhaben nie realisiert worden.
(23.09.2005, 00:00)
Michael Mettler:   P.S. Der von Oliver Jahn erw├Ąhnte Schabrackentapir in der Berliner Elefantenpagode ├╝berlebte laut den B├╝chern von Grzimek sogar kurzzeitig die Zerbombung des Zoos, ging dann aber an Unterk├╝hlung zugrunde. Vielleicht war er es, der - analog zu anderen Berliner Zootieren - Modell f├╝r die Tapir-Spielfigur von Lineol gestanden hat.
(22.09.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Selbst Hannover hatte noch bis in die 80er Jahre 1,1 Schabrackentapire, die im Elefanten-/Nashornhaus gehalten wurden. Drinnen waren sie allerdings nur selten f├╝r Besucher sichtbar, da die Innenfreianlage f├╝r andere Tiere genutzt wurde (z.B. Wombats, Pakas). Daf├╝r durften sie auf die Au├čenanlage der Nash├Ârner, sobald diese abends eingesperrt wurden. Wegen der unbefriedigenden "Schichthaltung" wurden die Tapire sp├Ąter abgegeben, sie hatten in Hannover auch nie Nachzucht.
(22.09.2005, 00:00)
Zoosammler:   Wien-Sch├Ânbrunn auch (s. Zoof├╝hrer z.B. aus den 80ern). Ich wei├č allerdings nicht, ob sie noch im Bestand sind, habe sie bei meinem letzten Besuch 2004 nicht gesehen.
(22.09.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Ich wei├č nicht, ob das durch die Kolonialm├Ąchte beg├╝nstigt war, aber auch wenn der Schabrackentapir immer als Seltenheit bezeichnet wurde, so findet man ihn doch recht h├Ąufig in den einzelnen Zoochroniken! Halle hatte mal welche als Leihgabe vor dem Krieg eingestellt, konnte sich den Kauf aber nicht leisten. Berlin hatte welche im Besatz der Elefantenpagode. Frankfurt hielt Schabrackentapire auch vor dem Krieg und Dresden und Leipzig sind ja ebenso wie Breslau schon genannt. Der Hamburger Zoologische Garten hielt welche, K├Âln ebenso. Ohne Anspruch auf Vollst├Ąndigkeit zu erheben sieht man aber deutlich, dass diese interessanten Tiere wirklich einmal gar nicht so selten in deutschen Zoos waren.
(22.09.2005, 00:00)
IP66:   Wissen wie vielleicht auch, wie h├Ąufig man Schabrackentapire vor 1945 impoertierte. Ich erinnere mich nur einer Bemerkung eines k├Âlner Zoof├╝hrers aus der Bodinus-Zeit, der Flachland- und Schabrackentapir beschrieb, aber darauf hinwies, da├č die Tiere nicht immer zu sehen seien, sie aber regelm├Ą├čig importiert w├╝rden.
(22.09.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Im TG-Rundbrief steht in dem Artikel ├╝ber die Tapire das die Nachzuchten beim Schabrackentapir ertmals 1929 in Leipzig und 1934 in Dresden ├╝berlebten. Das ist nicht korrekt. Bereits 1897 ├╝berlebte die erste Geburt beim Schabrackentapir im Zoo von Breslau. Der damalige Direktor Dr. Stechmann lie├č das Tier sogar zeichnen im Alter von 54, 70 und 145 Tagen, um so die "Umf├Ąrbung" darzustellen, vom Streifenmuster zur typischen "Satteldecke". Auch in den Jahren danach bis 1907 wurden in Breslau mindestens noch 3 weitere Jungtiere geboren, der leider aber alle nicht ├Ąlter als ein Jahr wurden.

(22.09.2005, 00:00)
Stefan Schubert:   Stuttgart, Dresden und Mulhouse haben in der Vergangenheit zwar gez├╝chtet, halten aber derzeit nur noch einzelne Schabrackentapire. N├╝rnberg hatte dieses Jahr Nachwuchs. In M├╝nchen und Heidelberg gibt es jeweils ein Paar.
(21.09.2005, 00:00)
Dirk:   Also von Dortmund weiss ich nur, dass es sich um 1,1 Tiere handelt. Das Paar m├╝sste auch schon mehre Male gez├╝chtet haben.
(21.09.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Dresden hatte noch ein wirklich uraltes Tier. Aber Stuttgart h├Ąlt noch Schabrackentapire und hat meines Wissens auch schon gez├╝chtet. Die Berliner Tiere sind weg, auch wenn sie noch im aktuellen Zoof├╝hrer stehen. Hat M├╝nchen schon gez├╝chtet?
(21.09.2005, 00:00)
Aguti:   Die Schabrackentapirzucht l├Ąuft in den letzten Jahren in Heidelberg nicht. Wurde meines Wissens aus vier Einzeltieren ein zuk├╝nftiges Zuchtpaar zusammengew├Âhnt. Die beiden anderen wieder abgegeben. Schabrackentapire gibt es glaube ich noch in Dresden, es sei denn die uralten Tiere dort sind mittlerweile gestorben.
(21.09.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Heidelberg hatte auch schon Schabrackentapirnachwuchs, bin aber nicht informiert, ob die Zucht noch l├Ąuft.
Liege ich eigentlich richtig, oder findet man Schabrackentapire in Deutschland au├čer in Dortmund wirklich ausschlie├člich ab der Mainlinie s├╝dw├Ąrts?
(21.09.2005, 00:00)
IP66:   Vor einigen Jahren gab es in Wuppertal ein Jungtier von dem Weibchen, das auch schon vor seinem Import nach Europa gez├╝chtet hatte. Seitdem gab es wohl nichts mehr. Die Gruppe ist ja auch sehr klein, und selbst bei regelm├Ą├čig z├╝chtenden Flachlandtapiren gibt es ja nur alle paar Jahre ein Jungtier pro Weibchen.
(21.09.2005, 00:00)
Konstantin Ruske:   In Moulhouse werden Schabrackentapire gez├╝chtet, ebenso in Kopenhagen.
(21.09.2005, 00:00)
Ralf Wagner:   In welchen deutschen(oder angrenzenden L├Ąndern)Zoos werden Schabrackentapire gez├╝chtet(nur Dortmund & N├╝rnberg?)& wieviele??? Hatte Wuppertal eigentlich auch schon Nachzuchten bei Ihren Baird`s Tapiren? VG Ralf
(21.09.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Danke f├╝r die Tipps. Es ist erstaunlich, wie schlecht Zoomitarbeiter oft ├╝ber ihren eigenen Zoo Bescheid wissen. Meine Anfrage in Leipzig bzgl. des Bergtapirs brachte mit einen Brief des damaligen Direktors mit dem Satz: "...finden Sie im Panthera-Heft von 1970 das einzige Bild einer Zoopublikation, auf dem das Tier, hier sogar als Paar zu sehen ist." Nun ist das Buch, welches Michael Mettler nennt, keine Publikation des Zoos. Aber wenn der Bergtapir auch noch in einem Zoof├╝hrer von 1983 ist, dann ist das echt eine schwache Auskunft vom Zoo! Aber wir haben ja dieses Forum hier!!! Gott sei Dank!! Ne, eigentlich Sch├╝ling sei Dank!!! :-)
(17.09.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Im Zoobuch "Seltene Tiere stellen sich vor" von Ulrich & Berger (1971, sehr empfehlenswert) finden sich drei s/w-Fotos und sogar ein Farbportrait eines Leipziger Bergtapirs.
(17.09.2005, 00:00)
Ralf Wagner:   Hallo Oliver Jahn, ein kleines s/w-Bild vom Bergtapir(leider nur ein Tier)gibt es im Leipziger Zoof├╝hrer von 1983(Titelbild Tigerportrait)zu sehen! Ich finde, es ist trotzdem viel zu wenig f├╝r so eine interessante Rarit├Ąt!VG Ralf
(17.09.2005, 00:00)
Klaus Sch├╝ling:   ... und unter www.tiergarten-rundbrief.de steht der wie alle alten Beitr├Ąge im Netz!
(30.08.2005, 00:00)
Oliver Jahn:   Auch der Schabrackentapir ist nicht gerade ein sehr h├Ąufiger Gast in deutschen Zoos. Und nun, da auch die Berliner Haltung beendet ist, kann man die Zoos auch wieder an einer Hand abz├Ąhlen, die Schabrackentapire halten.
Aber noch mal kurz zu Leipzig, dort wurden fr├╝her Schabracken-, Flachland- und Bergtapir gehalten, aber auch wenn im Zoof├╝hrer die Bergtapire nicht so besonders herausgehoben werden (ich habe mit Michael Amend mal gesucht, es gibt kein einziges Bild von ihnen in den Leipziger Zoof├╝hrern!!), so schreibt Seifert doch im Panthera von 1970 von einer ausgesuchten zoologischen Kostbarkeit (mit Bild des Paares!!!)!!!!
├ťbrigens @Zoosammler gab es im vorletzten Tiergartenrundbrief einen guten Artikel ├╝ber die Tapirhaltung in Deutschland!!!!! Leider fehlte in diesem Artikel die herausragende Rolle des Zoos Breslau in punkto Tapirzucht in den deutschen Zoos vor dem zweiten Weltkrieg. Dennoch ist der Artikel sehr lesenswert.
(30.08.2005, 00:00)
Matthias Papies:   Welche Massen und welcher st├Ąndige Nachwuchs????
(29.08.2005, 00:00)
Zoosammler:   Bei den Massen an Flachlandtapiren in deutschen Zoos frage ich mich immer, wo eigentlich der st├Ąndige Nachwuchs hingeht....
(28.08.2005, 00:00)
Michael Amend:   Bergtapire bei├čen ? as kann ich nicht behaupten.2002 bei meienm Besuch im Zoo Los Angeels hat die Kollegin f├╝r mich alle 4 erwachsenen und das halbj├Ąhrige Kalb ins Vorgehege geholt und ich hatte reichlich zu tun,alle Tiere gleicherma├čen mit gen├╝gend Streicheleinheiten zu versorgen,ein phantastisches ERlebnis.Das wollige Babyfell des Kalbes war erheblich schmusiger und weicher als alles mit Perwoll gewaschene,selbst Varipelz ist kratzb├╝rstig dagegen! Auch zum letzten Stuttagter Bergtapir"Anja"urfte ich mal rein,un ebissen hat auch sie mich nciht,im genteil,das Tier lie├č sich sogar ├╝berd en Zaun von en Besuchern liebkosen,die zuhause voller Solz ihren Freunden erz├Ąhlen konnten,einmal einen Ameisenb├Ąr gestreichelt zu haben,ha,Ha,Ha.Das Baird's Tapire aggessivers ein sollen,kann man nicht pauschal sagen,zumindestens die Tiere iN San Diego waren ├Ąu├čerst zahm.
(28.08.2005, 00:00)
Werner Weyler:   Ich hatte noch das Gl├╝ck, dass man mich in Stuttgart in die Boxen der Bergtapire lies. Kommentar des Pflegers " Komisch,eigentlich beissen sie !" Die Tiere sollten z├╝chten,haben sie aber nicht. Ich wei├č nicht (denn gebissen haben sie auch nicht), aber dies wird's wohl denn auch gewesen sein.

In Wuppertal w├╝rde ich um keinen Preis zu den Baird's Tapiren rein gehen. Im Vergleich zu den Flachland- und Bergtapiren sind diese Tiere ├Ąu├čerst agressiv.

Solch ein Tapir ist ein nicht zu untersch├Ątzender Gegner. Wuppertal hat diesen Tieren ein ganzes Haus gewidmet, eben das ehemalige Haus f├╝r Elefanten, Flu├čpferde, Tapire.

Was ich so gesehen habe denke ich, dieses ehemalige Dickh├Ąuterhaus ist unter den Ma├čgaben der Baubeh├Ârden ( Denkmalschutz ) optimal genutzt. Es ist mit einer ├Ąu├čerst seltenen Tierart besetzt und mit Nachzucht mu├č man in Wuppertal immer rechnen .
(28.08.2005, 00:00)
Michael Amend:   Bergtapire stehen unter strengen Schutz un d├╝rfen nicht mehr exportiet wieren.In den 60 igerJahren gelang es einem Tierh├Ąndler,mehrere Tiere f├╝r die Zoos Paris,Frabnkfurt,Stuttagrt und Leipzig zu fangen ,damals war sowas ja och ohne weiteres m├Âglich.Leider z├Ąhlt der bergtapir zud en berotesten Gro├čs├Ąugern ├╝berhaupt und deswegens teht die Art auf Anhang 1 des Washingtone Artenschutz├╝bereinkommens.ie einzige Zuchtgruppe in eienm Zoo existiert in Los Angeles.Zwar z├╝chten die Tiere regelm├Ą├čig nach,es weren aberd ringend weitere Tiere ben├Âtigt,um eien Population im Zooa ufbauen zu k├Ânnen.Ein weiteres Zuchtpaar mit deme srten Nachwuchs lebt in Cheyenne,Colorade.Beid eTiere sind in Los Angeles geboren und mindestens Halbgeschwister.In Europa gab es nie eine Geburt.as Gleiche trifft in etwa auf den Baird's Tapir zu,der zwar nciht ganz so bedorht ist wie er bergtapir,aber nur sehr selten in Zoos gehaltenw ir.In den Usa gibt es eine kleien Populationd avon,die aber nur sehr langsam w├Ąchst.ie Amis geben von daher diese Tiere nur sehr ungern anch Europa ab,un es ist auch ar nicht so einfach,diese iere noch nach. Europa einzuf├╝hren.ie Wuppertaler Baird's tapire,wie der Mittelamerikansiche Tapir noch gennant wir,stammen aus Us-Zoos.Ein weiter Punkt ist,as viele Zoos in Europa viel lieber den einfacher zu haltenden Flachlandtapir halten und es den Amerikanern ├╝berlassen,den Baird's Tapir zu halten und zu z├╝chten.
(27.08.2005, 00:00)
Zoosammler:   Wenn ich mir Zoof├╝hrer von fr├╝her (z.B. Leipzig) durchlese, dann stelle ich erstaunt fest, wie beil├Ąufig dort der Bergtapir erw├Ąhnt wird.
Wieso ist diese Art heute in Deutschland nicht mehr zu finden? Und wieso ist der Mittelamerikanische Tapir nur in Wuppertal zu finden?
(27.08.2005, 00:00)

alle Beiträge