Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Die R├╝ckkehr der Teufel



Liz Thieme:   Der Beutelcheck des Weibchens ergab, dass es sich um mindestens f├╝nf Jungtiere handelt.
Kann man nur hoffen, dass sie aufkommen und so weitere Haltungen in den Genuss der Teufel kommen.
(19.06.2013, 13:20)
Liz Thieme:   Letztes Jahr hat Kopenhagen zwei neue Paare bekommen. Ein Weibchen hat inzwischen ein Jungtiere bekommen.
(09.06.2013, 02:59)
Liz Thieme:   Derzeit l├Ąuft der Importprozess f├╝r Tasmanische Teufel in die USA.
mpegmedia.abc.net.au/local/northtas/201301/r1060546_12418404.mp3
(02.02.2013, 19:04)
Liz Thieme:   Ja, Androo Kelly betreut den Zoo sozusagen bisschen und hatte, wie ich am 20.12. schrieb, den Zoo besucht, um zu kl├Ąren warum der Zoo nicht z├╝chtet.
(20.01.2010, 12:20)
WolfDrei:   Gestern im letzten "International Zoo News". Ein A. Kelly vom Trewunna Wildlife Park aus Tasmanien, der wohl auch den Export der Kopenhagener Tiere "organisiert" hat, besuchte Kopenhagen und war durchaus von der Anlage erbaut. Und: im gegebenen Fall k├Ânnten neue kommen!
(20.01.2010, 08:23)
Sacha:   @Henry Merker: Aeh,..nein. Vielleicht habe ich mich missverst├Ąndlich ausgedr├╝ckt. Wenn die von WolfDrei ├╝bermittelten ISIS-Angaben stimmen, dann gab es bei den BEUTELTEUFELN in den letzten 12 Monaten 27 GEBURTEN!! (Ansonsten wurden hier Bestand und Geburten verwechselt). Demzufolge w├Ąre/ist es schon bemerkenswert, wenn EHER Nacktnasenwombats (mit nach Deinen resp. ISIS-Angaben schlechterer Reproduktionsrate in australischen Zoos) nach Uebersee exportiert werden als Beutelteufel.

@Michael Amend: Das mit den Umfallopfern/Waisen ist mir bekannt. Ich konnte in Dubbo sogar mal eines davon (Susie) streicheln.
(05.01.2010, 15:37)
Michael Amend:   @Sacha. Mag sein, aber ISIS ist wenig vertrauensw├╝rdig. Nachzuchten gibt es ja durchaus, aber nur sehr wenig und bevorzugt in solchen Parks ( die nicht bei Isis mitmachen), wo Touristen sich mit niedlichen, handaufgezogenen Wombats fotografieren lassen k├Ânnen, wie mir mein Bruder berichtet hat, der im November dort war.( er hat sich selbstredend mit Koala und Wombat fotografieren lassen )
(04.01.2010, 19:37)
Henry Merker:   @Sacha:
Michael Amends Aussage ist kar nicht so falsch, wie du suggerierst!
Gehen wir jetzt mal davon aus, dass die Angaben von ISIS stimmen (!), dann sieht der Zoobestand in Australien wie folgt aus:
Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus): 6,14 Tiere (ohne jetzt auf die Unterarten einzugehen);
N├Ârdlicher Haarnasenwombat (Lasiorhinus krefftii): nicht vorhanden;
S├╝dlicher Haarnasenwombat (Lasiorhinus latifrons): 8,19.
Bei den Tieren ist lediglich ein einziges Tier der erst genannten Art ein Nachzuchttier aus den vergangen 12 Monaten, was wirklich nicht rosig ist!

Die Wildbest├Ąnde sehen hingegen so aus:

Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus): 1 Million Tiere;
N├Ârdlicher Haarnasenwombat (Lasiorhinus krefftii): ca. 115 Tiere;
S├╝dlicher Haarnasenwombat (Lasiorhinus latifrons): zwischen 64.000 bis 130.000 Tieren.

Da sich die Nachfrage auf den Nacktnasenwombat bezog, ist die Aussage also mehr als korrekt. Zudem werden in der Tat h├Ąufig Nacktnasenwombats, deren Elterntiere Opfer von Autos wurden, in menschlicher Obhut gesund gepflegt bis zum entg├╝ltigen Heranwachsen gehalten und anschlie├čend wieder ausgesetzt, um so den Bestand zu erhalten.
(04.01.2010, 18:42)
Sacha:   @Michael Amend: Dann widersprechen sich aber Deine Aussagen mit den Daten von ISIS.
(04.01.2010, 10:35)
Ralf Wagner:   http://magazine.web.de/de/themen/wissen/tiere/9602450-Tasmanischer-Teufel-vor-der-Rettung.html
(04.01.2010, 00:48)
Michael Amend:   @Sacha. Wombats werden kaum in australischen zoso nachgezogen; ├Ąhnlich wie mit den Manatis in den USA werden in Australien bevorzugt verwaiste Wombats oder Unfallopfer gepflegt, Wombats sind ja durchaus keine Seltenheit in Australien...
(21.12.2009, 18:43)
Sacha:   @Liz Thieme: Danke f├╝r Deine M├╝he.
@Wolf Drei: Die Zuchtergebnisse in Australien sind aber m.E. gar nicht so ├╝bel. Da besteht Grund zur Hoffnung. Ist die Zucht bei den Nacktnasenwombats in Australien (die ja in den letzten 10,20 Jahren eher nach Uebersee gelangten als Beutelteufel) deutlich besser?
(21.12.2009, 10:51)
WolfDrei:   Habe zu den Zuchten im "Heimatland" im ISIS gegoogelt: bei 16 Haltungen (inklusive Kopenhage) im Healesville Sanctuary in den letzten 12 Monaten 27 Geburten (auch aufgezogen?), im Monarto-Zoo 4, in Dubbo 5 und in Sydney 4. Das wars denn auch.
(20.12.2009, 22:15)
Liz Thieme:   Ich habe gerade einen Bericht ├╝ber die Tasmanischen Teufel in Kopenhagen in einem andern internationalen Forum gelesen. Dieser wurde geschrieben, um die Verwirrungen ├╝ber die Tiere zu endt├╝ddeln.

Fakten:
1. es sind 2,2 Tiere
2. sie sind ein Geburtsgeschenk an den Prinz Christian, den Erstgeborenen der Kronpinzen-Familie. Christians Mutter Mary stammt von Tasmanien
a) Symbolisch: Geschenk aus seiner nationalen Herkunft und um die Freundschaft zwischen D├Ąnemark und Australien/Tasmanien zu st├Ąrken
b) Praktisch: um die Population in ├ťbersee vor DFTD zu retten
3. es gab einen Wurf, der leider im Beutel verstarb
4. der Experte Androo Kelly hat den Zoo besucht, um den Grund der Nicht-Zucht zu ergr├╝nden
a) das ├Ąltere Weibchen ist wohl in der Menopause
b) das andere Weibchen wohl kurz davor
c) beide Weibchen haben deformiertes Ges├Ąuge welches nicht mehr der Funktion nachkommen kann (was in Verbindung zu Geburten von Jungtieren stehen kann, die kurz nach der Geburt starben und so das Ges├Ąuge nicht von der einschie├čenden Milch entlasten k├Ânnen so dass es zu einem Milchstau kommt und zu der Deformation)
d) beim ├Ąlteren Weibchen ist dies bei allen vier Zitzen der Fall, beim J├╝ngeren sind es drei
e) daher besteht noch eine kleine Chance f├╝r ein einziges Jungtier
f) es wird diskutiert ob man die ├ťbersee-Population erweitert, es sollen die Bem├╝hungen aufgenommen werden in Kopenhagen die Haltung zu stabilisieren und eine Haltung in den USA aufzubauen.
g) das bisherige Zuchtergebnis in Kopenhagen ist nicht un├╝blich, selbst in Australien und Tasmanien schwanken die Resultate j├Ąhrlich und mit nur zwei Weibchen sei da nichts verwunderliches


hier ein Video von einem Interview mit Androo Kelly
http://www.youtube.com/watch?v=q1g_-jlVidM
(20.12.2009, 20:31)
Liz Thieme:   Ich habe gerade Artikel zu dem Plan vom Rio Grande Zoo in Albuquerque gefunden und nat├╝rlich hier gleich mal nach Infos gesucht. Aber irgendwie seid ihr genauso schlau wie ich jetzt bin. Ich finde nirgends Anhaltspunkte, dass 1-12 Teufel da angekommen sind, obwohl ja der Zoo in Zusammenarbeit mit Warner Brothers eine gro├če Summe Geld in die Hand nehmen wollte und angeblich die Anlage auch schon fertig war.
(10.12.2009, 19:11)
Frithjof Spangenberg:   Eine Protestaktion gegen die Planungen des Holzkonzerns Gunn l├Ąuft bei Regenwald.org
(27.09.2009, 20:52)
Liz Thieme:   der ├Âsterreichische Industrieanlagenbauer Andritz will f├╝r den Gunn-Holzkonzern eine der gr├Â├čten Zellstofffabriken der Welt auf Tasmanien bauen. Durch das industrielle Gro├čprojekt sind rund 200.000 Hektar Urwald in Gefahr. Und mit dem Wald k├Ânnte auch der einzigartige Tasmanische Teufel, der gr├Â├čte Raubbeutler der Welt, f├╝r immer verschwinden.
(27.09.2009, 19:59)
Ronald Masell:   alles klar. danke. wer lesen kann ist klar im vorteil...
(27.09.2009, 16:44)
Liz Thieme:   danke Micha :)
Finde die Anlage toll, ich habe neulich schon paar Bilder mir angeguckt. Ich wei├č nicht wie ich sie mir vorgestellt hatte, so allerdings nicht.

@Ronald
in dem Newsletter schreibt die Direktorin doch dass sie auf der Konferenz in Kopenhagen war. Dies ist ein reines Erinnerungsfoto an Kopenhagen, da man die Teufel ja sonst nirgends sehen kann. Solche Fotos hat sie schon ├Âfters aus anderen Zoos mit eingebunden.
Dein zitierter Satz ist eine Bildunterschrift zu Erkl├Ąrung wo das Bild aufgenommen ist. Und den Verweis auf die HP steht in dem Newsletter in dem Zusammenhang ├╝berhaupt nicht.

Die einzige neue Art f├╝r die sie Kontakte gekn├╝pft hat sind Kattas. Wobei es mich wundert, dass sie daf├╝r nach DK gefahren ist, davon gibt es gen├╝gend in Deutschland, wo man auch direkte Kontakte kn├╝pfen kann.
(26.09.2009, 19:26)
Michael Mettler:   Freianlage der Kopenhagener Beutelteufel. Die Fl├Ąche ist rundlich, drei Viertel ihres Umfanges sind mit Glas eingefasst und bieten gute Einblicke (je nach Position und K├Ârpergr├Â├če auch ├╝ber das Glas hinweg), wobei sich die Tiere im grasbewachsenen Bereich (die Gr├Ąserhorste sind teilweise doppelt so hoch wie die Tiere) selbst wenige Zentimeter hinter der Scheibe nahezu unsichtbar machen k├Ânnen, wenn sie wollen. Auf dem Bild nicht sichtbar, da im Hintergrund von Gras verdeckt, ist ein Wasserlauf mit kleinem Teich. Links im Hintergrund ist das mit dunklem Holz verkleidete (oder aus diesem gebaute?) Haus der Tiere zu sehen, davor eine h├Âchstens anderthalb Meter hohe Kunstfelswand, die das ├╝brige Viertel der Gehegeeinfassung bildet.

Die Anlage geh├Ârt zum Themenbereich "Inseln", unmittelbar benachbart ist eine gro├če Anlage f├╝r Bennettk├Ąngurus und Emus, gegen├╝ber leben Keas, Kattas und Galapagosschildkr├Âten. Zur anderen Seite unmittelbar benachbart bzw. gegen├╝ber gelegen sind ein Imbiss und ein gro├čer Kinderspielplatz.

Eine sehr ansprechende und f├╝r die Bewohner viele Reize und M├Âglichkeiten bietende Anlage, wie ich sie auch weniger seltenen Kleins├Ąugern in manch anderem Zoo g├Ânnen w├╝rde. Allerdings bleibt nat├╝rlich auch die Frage, ob der bisher in vier Jahren Haltung ausgebliebene Nachwuchs etwas mit dem Trubel auf dem Spielplatz zu tun haben k├Ânnte. An unserem Besuchstag waren die Tiere kein bisschen scheu und sehr aktiv, es war allerdings ein Wochentag und relativ wenig Betrieb im Zoo.

In der Fasanerie im alten Zooteil auf der anderen Stra├čenseite wird eine Voliere als Separationsm├Âglichkeit f├╝r die Beutelteufel benutzt, um die Geschlechter zur Stimulation der Paarungsbereitschaft trennen zu k├Ânnen. Und was befindet sich gegen├╝ber dieser Voliere? Ein Spielplatz. (├ťbrigens auf der Fl├Ąche des fr├╝heren Sumatranashornhauses.)
(26.09.2009, 18:45)
Michael Mettler:   W├Ąre ja spannend - k├Ânnte aber genausogut die Bildunterschrift zu einem anl├Ąsslich der EAZA-Konferenz in Kopenhagen gemachten Erinnerungsfoto sein...
(26.09.2009, 16:06)
Ronald Masell:   im newslettseptember 2009 des augsburger zoos steht folgender satz: "Beutelteufel aus dem Zoo Kopenhagen" Neues auf der Homepage!!bekommt etwa augsburg teufel??? auf der homepage fand ich auch nach langer suche nichts. ist mittlerweile ein augsburger unter uns?oder weiss jemand anderer etwas dazu?

(26.09.2009, 15:19)
Michael Mettler:   Schade, dass ich dieses Bild aus Kopenhagen nicht mit dem dazugeh├Ârigen Sound unterlegen kann... Ich muss meine Bilder nochmal etwas genauer vergleichen, aber allm├Ąhlich werde ich den Verdacht nicht los, vielleicht sogar drei Beutelteufel gesehen zu haben, nur eben nie mehr als zwei gleichzeitig.
(25.09.2009, 21:20)
Jennifer Weilguni:   @Liz
Na, ich k├Ânnte dir ja so allerhand erz├Ąhlen, aber nat├╝rlich dann im Damenkr├Ânzchen unter uns, wir wollen ja nicht, dass solch b├Âse Geschichten hier an die ├ľffentlichkeit kommen :-))))

(25.09.2009, 09:51)
Michael Mettler:   Auf dem Gehegeschild in Kopenhagen steht, dass Beutelteufel 7 Jahre alt werden :-) Von den beiden gesehenen war zwar das Weibchen teilweise recht sch├╝tter behaart, aber beide Tiere bewegten sich sehr aktiv und geschmeidig - "├╝beraltert" sieht wahrscheinlich auch bei Beutelteufeln anders aus.
(23.09.2009, 16:10)
Liz Thieme:   nene die schaffen noch ein Jahr!!!! m├╝ssen sie.

Jenny, du kennst das doch... w├Ąhrend die einen lieber ins Gehege fallen, ├Âffnen die anderen sie mit den Werkzeugen :D
Das beste ist, sie wissen immer wo der Imbus ist, aber ihr Handy finden sie nicht, wenn es klingelt. Resultat der vielen Taschen.
(23.09.2009, 15:28)
WolfDrei:   Zur├╝ck zum Teufel: Schnell nach Kopenhagen! Bez├╝glich einer Information nach dem EAZA-Treffen in Kopenhagen sollen die Teufel dort schon 8 Jahre alt sein - mehr wird ihnen ja an Lebensdauer nicht versprochen. Und Nachwuchs gibts leider auch nicht mehr. Leben sollen sie noch alle.
(23.09.2009, 15:19)
Jennifer Weilguni:   Man-oh-man.. was sind die Zoomenschen doch f├╝r ein kriminelles V├Âlkchen. Immer Schraubenschl├╝ssel, Imbus und Schraubenzieher im Handgep├Ąck und Jacken mit gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz gro├čen Taschen :-)
(20.09.2009, 21:06)
Michael Mettler:   @Karsten Vick: Scannen und dann spiegeln ist doch heutzutage kein Problem mehr :-) Fakt ist, frei nach den Prinzen: "Das ist alles nur geklaut..."
(20.09.2009, 00:58)
Karsten Vick:   @Volker Gatz: Wenn Sie so ein Schild haben wollen - ich wei├č (jetzt) wo es steht...(13er Maulschl├╝ssel mitnehmen)
@Michael Mettler: im Grzimek guckt der Otter aber nach rechts. Das selbe Foto mit nach links sehendem Otter hab ich in "Walkers Mammals of the world" gefunden - by Bernhard Grzimek - ohne gr├╝ne Zweige im Hintergrund, stammt also wohl nicht aus dem Rundbau???
(19.09.2009, 23:13)
Volker Gatz:   @Karsten Vick: Vielen Dank - wer h├Ątte das gedacht...
(19.09.2009, 19:28)
Michael Mettler:   ... und falls jemandem die Abbildung merkw├╝rdig bekannt vorkommen sollte: Die Vorlage daf├╝r findet sich auf einer Otter-Fotoseite in "Grzimeks Tierleben"...
(18.09.2009, 18:23)
Karsten Vick:   Ich wollte es eigentlich schon l├Ąngst reingestellt haben, aber hier zum Jahrestag unserer M-V-Tour kommt es nun: Exklusiv f├╝r Volker Gatz und f├╝r meine G├Ąste von damals das Beweisfoto f├╝r das Vorkommen von Riesenottern in Mecklenburg-Vorpommern...
(18.09.2009, 14:35)
Karsten Vick:   Ja in der Presse wird die Sache in Richtung streng gesch├╝tzte Art etwas aufgebauscht, in Wirklichkeit bekam der Bursche nur eine Anzeige wegen Verst├Â├čen gegen das Tierschutzgesetz, gegen CITES hatte er scheinbar nicht versto├čen. Jedenfalls nicht mit seiner Raubtierkollektion. Kleinraubtiere wie Marder, Kleinb├Ąren, Mangusten und Schleichkatzen, die nicht unter CITES fallen, werden scheinbar recht h├Ąufig gehandelt, verirren sich aber nur h├Âchst selten in Zoos. ├ťber Ginsterkatzen gab es mal einen Artikel in der RODENTIA mit Bildern der schnuckligen Zwergginsterkatze (thierryi) und der bis dahin beinahe kryptozoologischen Johnston-Ginsterkatze (johnstoni) aus deutschen Wohnzimmern.
Und f├╝r Kunden, denen das noch nicht reicht, macht der unseri├Âse Dealer eben Tasmanische Teufel draus...

@Andreas: Das mit den Riesenottern ist eine Stichelei gegen mich. Ich hatte meinen G├Ąsten n├Ąmlich versprochen, ihnen ein Warnschild mir Riesenotter zu zeigen. Es gibt bei uns in MV 3 Arten von "Otterwechsel"-Schildern: sitzend in schwarz, schreitend schwarz mit wei├čem Bauch (die beiden haben wir auch gesehen). Das dritte Schild zeigt eindeutig einen Riesenotter mit seinem platten Schwanz, das haben wir nicht gesehen. Also wenn dir dieses Schild mal unterwegs begegnen sollte - sofort fotografieren und hier ins Forum stellen.
(26.10.2008, 23:14)
Andreas:   Jupp, sp├Ątestend dann, wenn der Unfallverursacher die Schadensmeldung zur Versicherung gibt.
Aber l├Ąstern Sie nicht, ich ignoriere die darunter angegebenen Uhrzeiten (wei├č ich, ob die Pelzigen lesen k├Ânnen) und fahre sogar langsamer als das empfohlene Tempo. 3 Tiere hab ich mittlerweile somit vor mir besch├╝tzt.
(26.10.2008, 18:12)
Michael Mettler:   Nach den Stra├čenwarnschildern "Otterwechsel" zu urteilen, soll es ja in MV auch Riesenotter geben, wie mir gesagt wurde :-)
(26.10.2008, 17:28)
Andreas:   @IP66- Sie vergessen die schon ├Âfter erw├Ąhnten Benettk├Ąnghurus um Burg Stargard, die sich seit mehreren Jahren drau├čen fortpflanzen. Und an der M├╝ritz k├Ânnte es eng werden- eine Kolonie von 20 Silberreihern w├╝rde die Ruhe den Sittichen vorziehen :-)
(26.10.2008, 17:22)
IP66:   Mecklenburg scheint ohnedies reich an Exoten zu sein - Nandus um Schwerin, Tayras auf der Landstra├če - ich mu├č einmal ein paar Alexandersittiche hier ├╝berreden, vom Rhein an die M├╝ritz zu fliegen ...
(26.10.2008, 17:12)
Michael Mettler:   P.S. Wenn der H├Ąndler, wie beim Googeln zu lesen, sogar Panzernash├Ârner anbot, kann der Autofahrer noch froh sein, dass ihm nur eine Tayra vor den K├╝hler gelaufen ist :-)

Mich verwundert ein bisschen, dass der Marder in den Presseberichten als streng gesch├╝tzte Tierart dargestellt wird. In CITES steht nur die Population aus Honduras in Anhang III, ansonsten gilt die Art als nicht bedroht.
(26.10.2008, 09:43)
Michael Mettler:   @Oliver: Wir Zoofans neigen aber auch dazu, Rarit├Ąten bzw. selten gehaltene Arten quasi automatisch eher in Zoos als in Privatbesitz zu vermuten. Dabei d├╝rfte es z.B. bei S├Ąugetieren bis Meerkatzengr├Â├če sogar eher umgekehrt sein, von Reptilien und Kleinv├Âgeln gar nicht zu sprechen. Ich fand im Internet mal ein Inserat, in dem Nachzuchten einer afrikanischen Ginsterkatzenart angeboten wurden, die ich noch nie in natura gesehen habe. Der Text enthielt bezeichnenderweise einen Satz mit der sinngem├Ą├čen Aussage "Nur ernst gemeinte Anfragen, keine Fotosammler".
(26.10.2008, 09:25)
Oliver Jahn:   Das ist ja echt nicht zu fassen. Da steht man im Zoo Berlin vor den Tayras und ist total beeindruckt, weil es eine so seltene Tierart in unseren Zoos ist, und dann wird so ein Tier mal so eben auf einer deutschen Strasse ├╝berfahren. Wenn man ds liest k├Ânnte man meinen, es sei ein versp├Ąteter Aprilscherz.
(26.10.2008, 09:02)
Karsten Vick:   In der letzten Woche gab es in Altentreptow (MV) viel Aufregung um einen angeblich ausgebrochenen Tasmanischen Teufel. Am letzten Montag wurde das Tier von einem Auto totgefahren.

Da sagte meine Mutter: Da macht Karsten soo'n Aufriss, f├Ąhrt extra f├╝r die Viecher nach Kopenhagen, und hier rennen sie auf der Landstra├če rum.

Am n├Ąchsten Tag kl├Ąrte sich die Sache auf. Das war n├Ąmlich kein Teufel, sondern eine Tayra, die neben anderen Exoten illegal von einem H├Ąndler in einer leerstehenden Werkshalle gehalten wurde. Da die Bestimmung als Teufel von dem H├Ąndler selbst stammte, gibt das wahrscheinlich auch die Antwort auf Hannes' Frage vom Sommer. Wobei der Link von Hannes immer noch aktiv ist, nur dass ├╝ber der Annonce jetzt eine rote Textzeile eingef├╝gt ist...

Zum aktuellen Fall googelt ihr am besten mit Altentreptow und Tayra.
(26.10.2008, 00:14)
IP66:   Immerhin: Es kommen wieder Tiere aus Australien heraus, wenn sie wohl auch noch von Staats wegen "freigekauft" werden m├╝ssen ...
(01.07.2008, 10:47)
Sacha:   @Shensi-Takin: Wow, wie hast Du das wieder rausgefunden? 12(!!!!) Beutelteufel f├╝r den Albuquerque Zoo. Bin ja mal gespannt, ob die tats├Ąchlich auch eintreffen. Schade dass nicht erw├Ąhnt wird, von wo genau (Zoo, Reha-Zentrum, Nationalpark) das Geschenk der australischen Regierung stammt.
Trotzdem: Ich glaube nicht, dass man da zwei "vom Wagen fallen" l├Ąsst, ohne sie wieder aufzulesen....:)

Uebrigens ist jetzt der Zoo Albuquerque auf meiner "noch zu besuchen"-Liste ganz weit nach oben gerutscht.
(01.07.2008, 09:59)
Shensi-Takin:   In Bezug auf Beutelteufel und amerikanische Zoos eine interessante Nachricht
http://www.abqtrib.com/news/2008/jan/09/albuquerque-zoo-prepares-north-americas-only-tasma/

Vielleicht sind da zwei "vom Wagen gefallen"...:)

(30.06.2008, 19:09)
Sacha:   Nun ja, es ist ja nicht von LEBENDEN Beutelteufeln die Rede, sch├Âne Stofftiere tuen es auch...:)

Im Ernst: Nie und nimmer echt. Schon weil einer nicht so bl├Âd sein kann (oder doch?), derart gesch├╝tzte Tiere ├Âffentlich anzubieten. Und ein Foto ist ja auch nicht vorhanden. Abgesehen davon habe ich auch nicht geh├Ârt, dass ein amerik. Zoo in letzter Zeit Beutelteufel erhalten h├Ątte.
Der Abgabegrund ist ├╝brigens auch witzig: Hobbyaufgabe!!!!!
(30.06.2008, 17:34)
Hannes L├╝ke:   http://cms.exoticanimal.de/index.php?option=com_classifieds&Itemid=26&task=view&id=3572

Fake? Was meint Ihr?
(30.06.2008, 16:55)
Michael Mettler:   Ich vermute, dass man bei nicht wenigen Wildtierarten ebenfalls geringe genetische Variabilit├Ąt feststellen w├╝rde, wenn man danach suchte. Gepard und nordamerikanischer Puma waren ja schon bemerkenswerte Beispiele.
(14.10.2007, 15:17)
Andreas Hg.:   Die Erw├Ąhnung von Schnabeltier und Koala in diesem Kontext fand ich auch etwas befremdlich, aber das ├Ąndert ja nichts an der These, dass tats├Ąchlich eine geringe genetische Variabilit├Ąt f├╝r die schnelle Ausbreitung des "teuflischen Krebses" verantwortlich sei.

Zu der Frage nach Gegenma├čnahmen s. a. hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/DFTD#Die_Bedrohung_durch_DFTD
(14.10.2007, 13:04)
Michael Mettler:   P.S. Was geschieht eigentlich mit den krebskranken Beutelteufeln? Gibt es gezielte Such- und Ausmerzungsma├čnahmen, um die Zahl der "├ťbertr├Ąger" zu minimieren?
(12.10.2007, 21:56)
Michael Mettler:   Es grenzt zwar an Sarkasmus, wenn ich das jetzt sage, aber in diesem Text werden gleich drei Tierarten (Beutelteufel, Koala, Schnabeltier) als Beispiele f├╝r mangelnde genetische Vielfalt in Freilandbest├Ąnden aufgef├╝hrt (und letzterer f├╝r den Beutelteufel immerhin mit 100.000 Tieren beziffert!) - da frage ich mich doch mal wieder, ob im Zuchtmanagement von Zootierarten nicht ein viel zu gro├čes Schreckgespenst genetischer Verarmung an die Wand gemalt wird. Denn die drei genannten Arten haben es damit sogar unter Naturbedingungen doch schon erstaunlich lange ausgehalten....
(12.10.2007, 21:46)
Andreas Hg.:   Hier eine ziemlich erschreckende Meldung ├╝ber die Gesichtskrebsproblematik der Beutelteufel:

http://magazine.web.de/sidbabhdeh.1192210909.24425.pjddaiwwzg.76.qok/de/
themen/wissen/tiere/wildtiere/4771090-Tasmanischer-Teufel-noch-zu-retten,cc
=000007205700047710901YoFGH.html
(12.10.2007, 20:06)
Michael Mettler:   Keine Ahnung, was Neuwied mit seinen Nachzuchten gemacht hat. Zum einen w├╝rde ich davon ausgehen, dass die 3,7 Tiere aus dem Artikel selbst behaltene Nachzuchten beinhalten k├Ânnten, und zum anderen m├╝ssen ja auch die anderen Zoos ihre Beutelteufel irgendwoher bekommen haben - warum nicht aus Neuwied? Wurde der Zoo nicht viele Jahre von einem Tierh├Ąndler (oder von mehreren hintereinander) betrieben? Als Autor des Artikels ist W. Sinzig angegeben.
(10.11.2006, 19:55)
Hannes:   Ich w├╝rde behaupten (obwohl ich keine Ahnung habe, dass der Bestand einfach ├╝beraltert ist da die Tiere eine Lebenserwartung von ca. 5 Jahren haben wenn ich mich nicht irre.
(10.11.2006, 18:42)
Langhals:   @Michael Mettler. Was ist denn mit den Neuwieder Nachzuchten passiert ? Ich w├╝rde mal behaupten, das so gut wie kaum etwas davon aufgezogen wurde.
(10.11.2006, 18:36)
Michael Mettler:   @Dortmunder: Wahrscheinlich wollte Tasmanien sie genau deswegen loswerden :-) (Das war jetzt fies.) Was Duisburg und K├Âln betrifft, so zeigt sich auch in diesem Fall wieder mal, wieviel doch die Au├čendarstellung bewirkt: Duisburg feierte seine Nachzucht 1977 als Riesensensation, w├Ąhrend Neuwied zum gleichen Zeitpunkt schon seit f├╝nf Jahren z├╝chtete. Aber lassen wir uns ├╝berraschen, ob nicht ein potenzieller n├Ąchster Halter seine potenzielle Nachzucht dann als Erstzucht bezeichnen wird - siehe Baumk├Ąngurus in Duisburg...
(10.11.2006, 16:14)
Zoosammler:   Ich bin eher skeptisch, was Lernen aus fr├╝heren Erfolgen betrifft, da f├╝r mich, was hier ├╝ber Neuwied geschrieben wird, nach besucher- und besucher-einsicht-unfreundlichen Verh├Ąltnissen klingt. Wenn Beutelteufel kommen, dann als "Attraktion", am ehesten in einen vollverglasten Kubus.
Ich spekuliere eher auf die "├╝blichen Verd├Ąchtigen" f├╝r neue, spektakul├Ąre Arten, also im Umkreis Deutschlands die Zoos Berlin, Posen, Prag, Wien, Basel, Leipzig, Arnheim oder Rotterdam.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass doch eher national bekannte und wenig international ├Âffentlichkeitswirksame G├Ąrten wie K├Âln, Duisuburg oder Neuwied zum Zuge kommen.
(10.11.2006, 15:34)
Sebastian Dahl:   Was ist denn aus den Teufeln in Neuwied geworden?
(10.11.2006, 14:56)
Langhals:   Sollten wirklich wieder Beutelteufel ausgef├╝hrt werden d├╝rfen, gehen sicher einige Tiere in die USA. In Deutschland k├Ânnte ich mir vorstellen, das einer der beiden Berliner Zoos sie bekommt und/oder Leipzig. Duisburg ist nat├╝rlich auch ein hei├čer Anw├Ąrter sowie der Suffolk Wildlife Park in England, der eine der gr├Â├čten Sammlungen australischer Tiere au├čerhalb Australiens hat. Und vielleicht Frankfurt f├╝r das Grizmekhaus, aber da gibt es keine gen├╝gend gro├če Anlage f├╝r sie, h├Âchstens die Erdferkel-Anlage, aber davon wird sich Frankfurt wohl kaum trennen. In K├Âln und Duisburg waren die Beutelteufel viel zu eng untergebracht, aber Neuwied klingt ja genial. Aber soetwas wird es wohl nicht mehr geben.
(10.11.2006, 14:42)
Sacha Beuth:   Ich kann nur sagen: Her mit ihnen, und zwar auf Teufel komm raus ...:)
(10.11.2006, 11:29)
Dortmunder:   ├ťber die Kopenhagener Tiere stand auch was in dem Artikel, n├Ąmlich, dass sie wohl, geschickterweise, direkt aus dem Risikogebiet f├╝r die teufeltypische Gesichtskrebserkrankung kommen...

@ Michael M. :

10 Teufel in Neuwied ??? Und ich dachte immer K├Âln und duisburg w├Ąren was besonderes gewesen
(10.11.2006, 11:17)
Shensi-Takin:   Offenbar bedarf es erst einer Epidemie, ehe man Tasmanische Teufel wieder au├čerhalb AUS zu Gesicht bekommt-oder einer Adelsgeburt;) Apropo: war einer der hier Beitragenden bereits in Kopenhagen und kann etwas ├╝ber die vier Exemplare und deren Gehege berichten?
(10.11.2006, 09:46)
Michael Mettler:   F├╝r Beutelteufel-Fans: Der genannte Artikel findet sich in ZOOFREUND Nr. 25 von 1977. Vielleicht gibts den ja noch im Sch├╝ling-Antiquariat (werbungmach)....

Das Gehege in Neuwied war knapp ├╝ber 1.000 qm gro├č, waldig und mit 3,7 Beutelteufeln besetzt, welche die vorhandenen Kaninchenbaue zu eigenen Wohnh├Âhlen umgestalteten. Die Tiere lebten ganzj├Ąhrig drau├čen und hatten f├╝r den Winter lediglich mit Stroh gepolsterte Schutzh├╝tten (wobei Neuwied meines Wissens ein relativ mildes Weinbauklima hat?). Bei Niederschrift des Artikels hatte es bereits f├╝nf Jahre lang j├Ąhrlich Nachwuchs gegeben - zu diesem Zeitpunkt hatte Duisburg gerade erst seinen ersten Wurf.
(10.11.2006, 09:45)
Michael Mettler:   Wenn das tats├Ąchlich m├Âglich w├╝rde, dann sollten die hiesigen Zoos aber ganz schnell auf die fr├╝heren Erfahrungen aus Neuwied zur├╝ck greifen. Dort wurden Beutelteufel in einem Naturgehege gehalten (wo sie ab und zu sogar selbst auf Wildkaninchen Jagd machen konnten), und dies mit wohl wesentlich besseren Haltungs- und Zuchterfolgen als bei herk├Âmmlicher Haltung wie in Duisburg oder K├Âln. Nachzulesen in einer sehr alten Ausgabe des ZOOFREUND, die Nr. m├╝sste ich mal raussuchen.
(10.11.2006, 09:20)
Dortmunder:   Frohe Kunde f├╝r alle, die den Verlust der sympathischen Raubbeutler genauso bedauern wie ich... Laut diversen Presseberichten beabsichtigt Tasmanien, einen stabilen Teufel-Bestand au├čerhalb der Insel aufzubauen, sprich es gibt Teufel f├╝r Zoos und das wohl schon recht bald !!! W├╝rde mich echt freuen, mal wieder welche hier in Deutschland zu sehen und spekuliere nach alter Tradition mal ganz stark auf Duisburg...
(10.11.2006, 07:58)

alle Beiträge