Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoo Schwerin

Adrian Langer :   https://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/zoo-dreht-an-der-preisschraube-id18744826.html

In Schwerin kommt eine leichte Preissteigerung!
(08.01.2018, 09:46)
Oliver Muller :   @Adrian: Ja, schau mal hier ein paar Posts tiefer hatte ich das 2016 eingestellt.
(29.12.2017, 09:38)
Adrian Langer :   https://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/planer-nutzen-buga-ideen-id18670916.html

In diesem Artikel hieß es, dass bereits PlĂ€ne zur Umgestaltung des Zoos vorlĂ€gen! Kennt jemand diese PlĂ€ne?
(29.12.2017, 00:22)
Adrian Langer :   https://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/mini-gorillas-im-zoo-id17448946.html

In Schwerin sind Springtamarine eingezogen!
(01.08.2017, 09:56)
Gudrun Bardowicks :   Ich denke , dass die Mehrzahl der im Text genannten Arten bei konkreten BemĂŒhungen und nach dem Bau entsprechender Anlagen und TierhĂ€user zu bekommen sein dĂŒrften. Allerdings schließe ich Indris und Schnabeltiere aus, da diese Arten nun einmal in Gefangenschaft nicht haltbar (Indris) oder nur sehr schwer haltbar und in der Haltung kostspielig sind (Schnabeltier). Riesenotter dĂŒrften allerdings bei vorhandenen Anlagen relativ schnell zu bekommen sein. Über Sifakas, von denen einige Arten erfolgreich gehalten und gezĂŒchtet werden, wĂŒrde ich mich sehr freuen. Auch gibt es viele andere bedrohte Arten, die attraktiv sind und relativ einfach zu bekommen sein dĂŒrften. Die Idee des Artenschutzzoos gefĂ€llt mir sehr gut und auch die Planung klingt toll und durchaus umsetzbar.
(22.06.2016, 13:16)
Oliver Muller :   Also den konkreten Teil des Plans halte ich fĂŒr ziemlich realistisch, was die Arten angeht und auch fĂŒr attraktiv. Fragezeichen hatte ich zunĂ€chst bei den eingeplanten Fördersummen, aber ich gehe mal davon aus, dass man da im Vorfeld die Möglichkeiten recherchiert hat, und nicht einfach mit Fantasie-Summen jongliert, immerhin ist das ein offizielles Papier bei dem es v.a. um Geld geht (Stadtratsbeschluss).
Das mit den Indris halte ich fĂŒr einen FlĂŒchtigkeitsfehler. Indris wurden noch nie erfolgreich in einem Zoo gehalten und dĂŒrften auch nicht aus Auffangstationen zu bekommen sein. Außerdem gibt es dafĂŒr kein EEP, und es sollen ja v.a. EEP-Arten gehalten werden. Gemeint sind sicher Sifakas, die ja zu den Indriartigen gezĂ€hlt werden und auch mit Foto und dem Hinweis auf das EEP auf der nĂ€chsten Seite noch mal auftauchen. Sifakas wĂ€ren mittelfristig sicher zu bekommen und ein echtes Alleinstellungsmerkmal, dabei nicht nur fĂŒr Zooexperten spannend, sondern aufgrund ihrer ungewöhnlichen Erscheinung auch fĂŒr den ONZ.
Auch Riesenotter wÀren sicher sehr attraktiv und damit hÀtte der Zoo ein paar echte Highlight-Arten.
Die weiteren Zukunftsvisionen des Zoos sind ja auch als vage deklariert und da werden sicher Schnabeltiere nicht die erste Wahl sein (wenn ĂŒberhaupt denke ich, dass da eher Berlin zum Zuge kommen kann), aber auch Flusspferde, Jaguare oder ein Nachttierhaus und Erdferkel halte ich aufgrund der notwendigen aufwĂ€ndigen Bauten eher fĂŒr unwahrscheinlich. Recht gut vorstellen kann ich mir dagegen (kalte) Leoparden (hier werden auch dringend Halter gesucht), Zwergflusspferde eher als die großen, oder auch einen Australienteil mit KĂ€ngurus, Wombats und warum nicht auch mittelfristig Teufeln. Immerhin versucht man ja die Ex-Situ-Population aufzubauen und in Kopenhagen lĂ€uft die Zucht auch fast wie bei den Karnickeln.
(22.06.2016, 10:58)
Holger Wientjes :   Ich kopier hier mal meinen Beitrag aus dem Zoofreunde-Forum rein:

... Klingt alles ziemlich gut, aber reichlich ambitioniert, teilweise sogar utopisch (selbst fĂŒr einen ungefĂ€hren Masterplan). Wenn davon ein Drittel umgestzt werden wĂŒrde, wĂ€re das meiner Meinung nach schon phĂ€nomenal. Arten wie GelbrĂŒckenducker, Riesenotter, Moschusochse, Erdfekel etc. wĂ€ren prima und durchaus machbar. An Schnabltiere glaube ich definitiv nicht und die Nennung von Indris finde ich sogar lĂ€cherlich (Kategorie: Berggorilla und Saola...). Bin echt gespannt was umgesetzt werden wird. Ich mag den Park und hoffe daher, möglichst viel.

Weiterhin bin ich gespannt, ob es auch "TschĂŒss ErdmĂ€nnchen" heissen wird, wenn man sich wirklich konsequent bedrohten Formen widmen möchte. Auch die Steppenzebras mĂŒssten ausgetauscht werden.

Die Gibbons werden im Text ĂŒbrigens fĂ€lschlicherweise als Weisshandgibbons bezeichnet.
(21.06.2016, 16:29)
Michael Mettler :   Ein Nachdenken ĂŒber Indris (in begehbarer Anlage zusammen mit anderen Lemuren!) und Schnabeltiere finde ich schon sehr ambitioniert....
(21.06.2016, 11:10)
Oliver Muller :   Da ist es, das neue Zoo-Entwicklungskonzept fĂŒr Schwerin: https://brs-schwerin.de/file/124609
(21.06.2016, 10:34)
Jolantha Belik :   Clara wurde im MĂ€rz 2015 kĂŒnstlich besamt, ich denke mal, solange nicht feststeht, ob sie trĂ€chtig ist, wird wohl kein neuer Bulle nach Schwerin kommen. Karen (aus Kopenhagen) hat sie schon kennen gelernt, die MĂ€dls vertragen sich gut. :-)

http://www.rhinos-in-europe.net/wp/2015/05/schwerin-neue-freundinnen/
(26.05.2015, 22:41)
RĂŒdiger :   Ist schon absehbar wann ein HoffnungstrĂ€ger bzw. neuer Bulle nach Schwerin kommt? WĂ€re doch toll, wenn Schwerin und OsnabrĂŒck sich zukĂŒnftig beteiligen werden.
(24.05.2015, 09:50)
Sebastian Bothe :   Der vorerst letzte Löwe in Schwerin ist tot. somit gibt es dort keine Löwen mehr.
(23.05.2015, 21:10)
Jolantha Belik :   Breitmaulnashorn-Bulle "Limpopo" hat gestern Abend (21. April 2015) den Zoo Richtung Beekse Bergen verlassen. DafĂŒr ist "Karen" aus Kopenhagen in Schwerin eingezogen.
(22.04.2015, 21:58)
Oliver MĂŒller :   Alles in allem finde ich die PlĂ€ne inhaltlich wenig ĂŒberzeugend und kann verstehen, dass die Kommunalpolitiker skeptisch sind. Der "Blubb" klingt ja noch ganz spannend, aber ob die Besucher wegen einer Wasservogelvoliere, Hamstern und "Kanalratten" jetzt in Strömen kommen werden und 40 Mio. Euro mitbringen halte ich fĂŒr weniger wahrscheinlich. Die geplante "Neusortierung" nach Kontinenten ist ja wohl derzeit unverzichtbar bei jeglichem Zoo-Masterplan. Ob das mehr Besucher bringt, wenn der Tierbestand nur neu verteilt wird, weiß ich nicht.
(17.12.2013, 10:23)
Oliver MĂŒller :   Danke, Carsten Horn, fĂŒr das AufspĂŒren des Artikels. Das mit dem "wer suchet…" stimmt nicht so ganz, ich habe ja gesucht, sogar mit der Suchfunktion der Zeitung, und die hat 0 Treffer gehabt… ;-)
(17.12.2013, 10:18)
Karsten Vick :   Das ist der Artikel, der Anfang Oktober verschwunden war. Vielleicht taucht der jetzige ja auch noch mal auf.
(17.12.2013, 09:55)
Gudrun Bardowicks :   Der Masterplan klingt interessant, ich befĂŒrchte allerdings, dass die anvisierten 40 Mio Euro fĂŒr die Verwirklichung des gesamten Masterplans nicht ausreichen werden. Alleine das Blubb und der Zoo unter der Erde dĂŒrften einen Großteils der Summe verschlingen. Auch die Übergitterung der 1,8 ha großen Sumpflandschaft in der Zoomitte dĂŒrfte einige Mio Euro kosten.
(16.12.2013, 23:43)
Carsten Horn :   Das mit kurzfristig online ist vielleicht doch nicht so verkehrt, allerdings verschwinden die Artikel nicht unbedingt, sondern werden nur ins Archiv der Zeitung verschoben...

Wer suchet der findet, vielleicht ist es das hier: http://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/umbaukonzept-40-millionen-euro-id4081966.html
(16.12.2013, 23:06)
Oliver MĂŒller :   Nun ja, das wĂ€re dann in der Tat SEHR kurzfristig. Und sogar die Suchmaschine findet nichts mehr. Und das die Zoopresseschau zwei mal genau den selben Fehler macht, finde ich eher unwahrscheinlich.

Zuerst berichtet die Zoopresseschau ĂŒber einen Artikel, dass der Zoo Schwerin einen Masterplan erstellt hat, dessen Umsetzung 40 Mio. € kosten soll. Dann ist dieser Artikel unauffindbar, ebenso fehlt die Info auf der Homepage.

Ein paar Monate spĂ€ter folgt in der Zoopresseschau der Hinweis auf einen Artikel, der sinngemĂ€ĂŸ sagt "Doch, wir halten an dem Masterplan fest". Auch der ist ein paar Tage spĂ€ter nicht mehr auffindbar, ebenso gibt es hier keine Info auf der Zoo-HP.

Und auch google findet nichts zum Thema. Also ich finde das schon komisch.
(16.12.2013, 13:30)
Carsten Horn :   Online-Artikel sind bei manchen Zeitungen auch nur kurzfristig im Netz, vielleicht liegt es daran...
(15.12.2013, 17:01)
krĂŒmmel :   ... der Fehler liegt nicht vielleicht bei der Zoopresseschau?
(15.12.2013, 14:02)
Oliver MĂŒller :   Schon wieder war in der Zoopresseschau ein Hinweis auf einen Artikel, dass der Zoo Schwerin an seiner Masterplanung fest hĂ€lt. Folgt man den Links, findet man keine Artikel.

Ist doch schon merkwĂŒrdig: Da wird offenbar etwas publiziert und dann so zurĂŒck gepfiffen, dass bereits erschienene Artikel zurĂŒck gezogen werden???

Mir persönlich kommen da Bilder aus alte Zeiten, bei so einem Vorgehen…

Oder was ist der Hintergrund?

Vielleicht weiß jemand mehr?
(15.12.2013, 11:45)
Oliver MĂŒller :   Laut Zoopresseschau soll es einen Artikel in der Schweriner Zeitung gegeben haben, dass der Zoo eine Art Masterplan fĂŒr Neuerungen verabschiedet hat. Der Artikel ist aber schon wieder entfernt und auf der Zoo-HP finde ich auch nichts. Vielleicht weiß jemand hier mehr?
(05.10.2013, 11:58)
Dirk Jacob :   Über die Tigerin Angara wird lt. Vorschau in Elefant, Tiger & Co.
nÀchsten Freitag, 01.Okt. 19:50-20:15 Uhr berichtet.
DĂŒrfte dann wohl der Umzugsbericht sein.
(25.09.2010, 11:16)
Henry Merker :   Das Humboldthaus wird in jenem Bereich des Zoos errichtert werden bzw. wird bereits errichtet, wo sich heute die Zoo-Oase, die "Alte Kasse" und die Uhuvoliere befindet. FĂŒr den Bau wurde das alte Arahaus bereits abgerissen. Demnach handelt es sich um den von dir beschriebenen Bereich. Perspektivisch soll diese Zooregion mehr und mehr "latinoisiert" werden - sprich mit Tieren SĂŒdamerikas besetzt werden.
(25.09.2010, 09:37)
Gudrun Bardowicks :   Wo soll die SĂŒdamerika-Anlage denn entstehen: Auf der FlĂ€che der aktuellen Anlagen fĂŒr Strauße und MĂ€hnenwölfe oder an einer anderen Stelle, z.B. im Umfeld der bereits vorhandenen Anlagen fĂŒr Alpakas, Nandus, Wasserschweine, Tapire, Aras und Kapuzineraffen, also hinter der neuen Nashornanlage?
(24.09.2010, 23:45)
Liz Thieme :   So nun die BestĂ€tigung, dass Angara am 21.9. nach Schwerin als Geschenk umgezogen ist.
Laut Zoo lief die Ankunft ruhig ab. Der ZĂŒrcher Kater Zabor und die aus Kaunas stammende Dschuna (= Shalna = Sniega) begrĂŒĂŸten sie prustend und neugierig.
In den kommenden Tagen wird Angara dann auch auf der Anlage zu sehen sein.

An Pfingsten 2011 soll die SĂŒdamerika-Anlage eröffnet werden. Hier der geplante Besatz:
Außenanlagen fĂŒr:
MÀhnenwölfe
Wasserschweine
AmeisenbÀren
NasenbÀren
Nandus
Flachlandtapire

Volieren fĂŒr:
Krallenaffen
Aras

Genannte Tiere bekommen auch Platz im SĂŒdamerikahaus. Im Schaubereich leben dann im Haus: AmeisenbĂ€ren, NasenbĂ€ren, Krallenaffen, Aras, Reptilien, Amphibien und Insekten.
Durch eine Galerie können die Tiere auf zwei Ebenen beobachtet werden.
(24.09.2010, 22:56)
Liz Thieme :   Der Schweriner Zoo hat heute (?) eine Tigerin aus Leipzig bekommen. Auf Grund der Zeichnung vermute ich mal, dass es sich um Angara handelt. Der Zoo will in den kommenden Tagen genaueres bekanntgeben.
Da Schwerins Katze "Dschuna" aus medizinischen GrĂŒnden aus der Zucht genommen wurde, suchte man nach einer neuen Katze fĂŒr Zabor.
(22.09.2010, 23:02)
Liz Thieme :   Eva ist da. Am Donnerstag kam die Nashornkuh aus Givskud. In Schwerin soll sie Clara (5j) bemuttern. Sie soll wohl nĂ€chste Woche dann auf der Außenanlage zu sehen sein.
(10.07.2010, 18:52)
Liz Thieme :   Weiß jemand ob die Rothund-RĂŒden (Nachzuchten aus 2x 2003 und 1x 2004) wirklich schon weggegeben sind. Mein Stand (Anf. April) war, dass der Zoo einen Platz fĂŒr die drei sucht, da sie eine komplett neue Zuchtgruppe aufbauen wollen.
(01.05.2010, 18:32)
Gudrun Koball :   Weiß jemand etwas NĂ€heres ĂŒber die PlĂ€ne, einen zweiten Nashornbullen zu erwerben? Macht das nicht nur bei einer grĂ¶ĂŸeren Weibchengruppe Sinn? "Mapungu" soll er ĂŒbrigens heißen. FĂŒr Erfurt hĂ€tte das ja vielleicht (Wenn die Anlage noch ein Bisschen grĂ¶ĂŸer wĂ€re)Sinn gemacht. Da hĂ€tte man Tuli und Samia behalten können und hĂ€tee sie nur mit "dem Neuen" zusammengelassen. Aber bei nur einer Kuh? Kann mich da bitte mal jemand in Sachen Breitmaul-Nashorn-Liebe aufklĂ€ren???
(30.08.2009, 17:04)
Oliver Jahn :   Ich kenne Schwerin noch aus DDR-Zeiten und habe den Zoo nach langer Pause im letzten Herbst mal wieder besucht! Ich war begeistert, was sich da zwischenzeitlich alles getan hat. Und selbst die alte Nashornanlage fand ich wirklich nicht schlecht, wie Karsten bereits gesagt hat, dĂŒrfte der Stall den Tieren egeal sein, die Außenanlage hingegen war schon nicht ĂŒbel.
Zum Tierbestand kann ich nur zustimmen, aber dennoch sind es manchmal ja auch die Allerweltsarten, die einen dann wieder zu begeistern wissen, wenn es rechts und links davon eben mal nicht von RaritÀten nur so wimmelt.
Schmeiße ich jetzt etwas durcheinander, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Stachelschweine Kaukasier waren.
Aber sei es drum, das beste am Zoobesuch in Schwerin waren die Leute, mit denen ich dort war und der Heidenspaß, den wir dabei hatten!
(10.06.2009, 00:14)
Andreas :   Die Nashörner sind seit Pfingsten in der neuen Anlage. Clara befand sich erst einmal zur Eingewöhnung alleine mit den Ziegen im Außengehege. Ihre HauptbeschĂ€ftigung- Ziegen scheuchen. Lt. Auskunft der Pfleger mögen sich die beiden Nashörner. Hoffen wir fĂŒr die Zukunft auf eine erfolgreiche Zucht.
Interessante Beobachtungen konnten wir bei den Kapuzinern machen. Oftmals wird ja behauptet, nur Menschenaffen wĂŒrden Werkzeug gebrauchen. Ganz geschickt werden mittels ca. 1 kg schwerer Steine WalnĂŒsse, und sogar KokosnĂŒsse geknackt. Sie haben es sich selber beigebracht. Und, erstmalig an dem Tag unseres Besuches vom Pfleger beobachtet, benutzte ein Affe ein kaputtes SchĂ€lchen zum Futter einsammeln und wegtragen Hat bemerkt, dass dort mehr hinein passt als in 2 HĂ€nde und einen Fuß J
Die Kuhreiher haben wieder erfolgreich außerhalb der Voliere ihre Jungen großgezogen
Leider konnte man auch sehen, dass der Löwenkater , im Vergleich zum Januar, körperlich sehr abgebaut hat. Alter?Krank? Es wÀre schade um diesen unverwechselbaren Kerl !

(09.06.2009, 18:33)
Karsten Vick :   Na das war doch ein nettes "Touristen"Statement. Folgende ErgĂ€nzungen: Die Damhirsch- und Wildschweingehege sind NEU, in dem Bereich gab es zu DDR-Zeiten gar keine Gehege. Aber was willst du fĂŒr Damhirsche auch anders machen als ein WaldstĂŒck mit Wildzaun einzuzĂ€unen. Der IrbiskĂ€fig ist der letzte von 3 oder 4 solchen KatzenkĂ€figen. Löwen- und Tigeranlage mögen nicht groß sein, das verlangen deren Bewohner auch gar nicht. Völlig unterschiedlich sind aber die Einsichtmöglichkeiten der Besucher. WĂ€hrend die Löwen eine regelrechte TheaterbĂŒhne haben, gefĂ€llt mir der Bretterzaun der Tiger so gar nicht. Pinguine und MĂ€hnenspringer haben inzwischen erweiterte AuslĂ€ufe.
Vom Tierbestand hat Zoosammler recht, so viele Besonderheiten gibt es da nicht. Die MĂŒllergibbons sind inzwischen ausgestorben. Wers genau wissen will, das letzte Tier, der alte Zuchtmann war ein reiner Hylobates muelleri muelleri, seine Gattin ein Mischling aus muelleri und abbotti aus Rostocker Zucht. Lobenswerterweise haben sie als Ersatz keine 0815Gibbons genommen, sondern ein unverwandtes Paar Kappengibbons zusammengestellt. Primatenhighlights dĂŒrften nunmehr die Haubenkapuziner sein, die als Cebus apella libidinosus gefĂŒhrt werden. Diese Form findet man manchmal auch als eigene Art Bartkapuziner.
Interessant ist das Terrarium, das seinerzeit aus der Not heraus in ein beheiztes StallgebÀude eingebaut wurde und inzwischen mit Dachterrasse den Mittelpunkt der Afrikasavanne darstellt. Wie schon mal gesagt, steht bei mir auch wieder ein Schwerin-Besuch bevor, mal sehen wie Afrika in Schwerin letztendlich aussieht.
(06.09.2006, 23:13)
Zoosammler :   Mein erster und - vorerst - letzter Schwerin-Besuch lag im FrĂŒhjahr 2005, damals waren die Afrikagehege (ich sah eines fĂŒr Strauße, sowie eines fĂŒr Giraffen/Zebras und Wildhunde) meiner Meinung nach noch hoch umzĂ€unt, ein wenig kahl und langweilig - es gab aber einen Ausblick vom Dach des Terrariums, eine nette Idee. Die Tiger-und die BĂ€renanlage, von denen ich vorher so viel Gutes gehört hatte, fand ich in Ordnung, aber nicht so spektakulĂ€r - die BĂ€ren "webten" und so dermaßen groß fand ich das schlecht einsehbare Tigergehege auch nicht. Zwischendurch erinnern einen viele Punkte im Zoo - so etwa die teilweise begehbaren Waldanlagen fĂŒr heimisches Wild, der alte, hochvergitterte MĂ€hnenschaffelsen, die Pinguinanlage etc., an die Vergangenheit des Zoos, bzw. daran, was Schwerins Tiergarten letztlich (noch) ist: ein wenig provinziell. Ich weiß, dass es gegenĂŒber dieser couragierten Einrichtung ungerecht ist, das zu bemĂ€ngeln, aber in mehr oder weniger direkter Nachbarschaft zu Hagenbeck, Hannover, Rostock und Berlin hatte ich mir etwas, schwer zu sagen, "Pompöseres" vorgestellt. Ich finde alles im Schweriner Zoo strahlt etwas Improvisation und enthusiasistische "Klein-aber-fein-Philosophie" (gutes Beispiel: Die Nashornanlage) aus. Großzootypische Anlagen findet man hier kaum, die völlig natĂŒrliche Wald-Teich-Anlage tut ihr Übriges dazu.
Das alles Ă€ndert aber nichts daran, dass die vielen guten Ideen in Schwerin und das provinzielle, aber doch recht sympathische Ambiente einen Zoobesuch in der mecklenburg-vorpommerischen Landeshauptstadt zu einem netten Tag machen. Wo sonst kann man so nah Fuchsmangusten (ja, und auch ErdmĂ€nnchen...) beobachten, oder etwa MĂŒller-Gibbons? Die QualitĂ€t der Tierhaltung ist schon lange auf einem, gerade fĂŒr die neuen LĂ€nder, vorbildlichen Niveau, einzig und allein das Drumherum wirkt etwas rĂŒckstĂ€ndig. Und Tieranlagen wie der SchneeleopardenkĂ€fig sollten in Zukunft der Vergangenheit angehören, bzw. nur noch als AbsperrgelĂ€nde dienen.
Vielleicht rĂŒhrte meine ganz leichte EnttĂ€uschung auch vom Tierbestand her - dieser ist ja doch recht klein, recht sĂ€ugetierlastig und v.a. recht "normal" - in Schwerin sind tatsĂ€chlich beinahe alle Arten des "Ich-kann-sie-nicht-mehr-sehen"-Threads versammelt, nicht weiter verwunderlich, sind sie doch leicht zu halten und publikumsattraktiv fĂŒr diesen Zoo, der es finanziell und medial sicher schwer hat, dennoch hĂ€tte man sich (gerade wenn man evtl. von weiter anreist) vielleicht noch die eine oder andere seltenere Tierart gewĂŒnscht, meine persönlichen (einzigen) Highlights in Schwerin waren in diesem Fall MĂŒller-Gibbons und Rothunde.
(06.09.2006, 16:25)
Karsten Vick :   Der Schweriner Zoo ist jetzt 50 Jahre alt, begann als Heimattierpark und wurde erst 1974 zum Zoo erklĂ€rt. Er war der letzte Tierpark der DDR, der diese Hochstufung erhielt und hat dadurch so was wie die Gnade der spĂ€ten Geburt. Keine Menschenaffen- und ElefantenhĂ€user aus den 60ern als Klotz am Bein wie z. B. in Rostock.
Der Park gruppiert sich um ein natĂŒrliches Feuchtgebiet, das mit verschiedensten Wasservögeln besetzt und im Sommer wirklich schön bewachsen ist (@Mel: Letzte Woche war wohl kein Sommer? - Na, von den Temperaturen echt nich). Afrika- und Fischotteranlage sowie die erweiterte Pinguinanlage kenne ich noch nicht. Das Nashorngehege halte ich fĂŒr den jetzigen Besatz (1,1 Breitmaul) nicht fĂŒr zu klein, doch ist eine VergrĂ¶ĂŸerung des Geheges und Aufstockung des Bestandes geplant. Bin gespannt ob das zu Lasten der Tapire auf der anderen Hausseite geht. Was das Haus betrifft, nun ja, das ist eben ein alter Pferdestall und sieht auch so aus. Die Nashörner wirds nicht stören.
GegenĂŒber von den Tapiren liegt eine der letzten Ara-Freianlagen, die ich kenne. Das war auch mal eine Modeerscheinung aber nur als Strohfeuer, die meisten sind lĂ€ngst wieder zu Volieren umgebaut.
So jetzt seid ihr erstmal wieder dran.
(06.09.2006, 14:40)
Mel :   Also ich war letzte Woche durch nen dummen Zufall da, die Afrika-Anlage am Eigang find ich nicht schlecht, der Gerölgraben bei den giraffen und zabras ist ne gute Idee, vermittelt ein interessantes GefĂŒhl von NĂ€he. Über die anlage fĂŒr die Tiger, BĂ€ren und Wölfe, brauchen wir nicht zu reden, die schein Top zu seien (das wirkliche GrĂ¶ĂŸenausmaß der Freianlagen lĂ€st sich schlĂ€cht schĂ€tze, mutet aber vernĂŒnftge Ausmaße an.) Beeindruckt war ich von der anlage fĂŒr die Fischotter. die ist richtig gut, schön weitlĂ€ufig, mehrer "Seen" im wasserlauf gute Versteckmöglichkeiten, also so ne schöne Otteranlage hab ich noch nicht gesehen, klar hat die Berliner Zoo anlage mehrere Scheiben wo man die kleinen unter wasser beobachten kann, aber ich denke mal die AutensitĂ€ht mit dem natĂŒrlichen Biotop ist in Schwerin wesentlich besser. ebenso betrifft das die WeitlĂ€ufigkeit und damit auch die entsprechende Anzahl an RĂŒckzugsmöglichkeiten. Die Löwenanlage selber finde ich von der Anlage her nicht schlecht allerdings hĂ€tte sie etwas grĂ¶ĂŸer ausfallen können. Aber die Rothund Anlage ist prima, viel Platz und durch das GefĂ€lle auch genĂŒgend Abwechslung. Die Teichanlage in der Mitte (wenn man es mal Mitte nennen darf) ist auch nicht schlecht, schön Naturbelassen auch wenn schon einige Versandungs und Uferabnutzunge-Erscheinungen zu sehen sind. Im Sommer ist das sicher ein Super Anblick. Über die Irbis-Anlage schweigen wir mal, ich denke da handelt es sich um DDR Erbgut, genauso wie beim Nachgebesserten Nashorn und Tapirhaus. Da halte ich die außenanlagen bei den Nashörner fĂŒr viel zu klein und bei den Tapiren halte ich es fĂŒr sehr schlecht das die Anlagen fĂŒr den Besucher von oberhalb ein zu sehen sind, denn es gibt leider weinig deckung fĂŒr die tiere. Die Außenanlage fĂŒr Loris und Co halte ich fĂŒr sehr Vorbildlich, ein Genuß, ebenso die ErdmĂ€nnchenanlagen.Was die Afrikaanlage betrift hab ich nur 2 Beanstandungen, das Straußgehege halte ich fĂŒr zu klein und man sollte sie nun wirklich nicht auf einem Hang halten ( im winter kann das bös daneben gehen) Die Wildhundanlge ist zwar schön weitlĂ€ufig doch fĂŒr meinen Geschmack zu stark bewachsen, es handelt sich um Savannentiere, die brauchen eigentlich nicht so einen starken Bewuchs, auch finde ich sollte man ein solch ausgesprochenes Rudeltier nicht im 1,1 VerhĂ€ltniss halten, oder es waren nicht alle Tiere auf der anlge, was ich aber Aufgrund des Alters dieser beiden Tiere bezweifeln möchte, denn Sie waren noch sehr jung.

Ich habe sicherlich noch vieles vergessen, aber das waren so die Hauptpunkte die mir zum Thema sofort einfielen. alles im allen mit einigen MÀngeln doch ein schöner und liebevoll gestalteter Kleinzoo, auf jeden fall nen Abstecher wert.

gruß Mel
(06.09.2006, 01:12)
Sven P. Peter :   Den Afrikaneubau am Eingang kenne ich noch nicht, doch Tiger-, BĂ€ren-, und Rothundanlagen sind einsame Spitze.
(05.09.2006, 23:49)
Karsten Vick :   Na auf gehts Freunde, Touristen vor! Ich schreib dann spĂ€ter was dazu, heut abend hab ich sowieso keine Lust mehr.
(05.09.2006, 23:37)
tom :   kennt ihr diesen zoo und was haltet ihr von ihm
(05.09.2006, 20:21)

alle Beiträge