Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Tiergarten Schönbrunn



cajun:   @Carsten: Anti-ErdmĂ€nnchen wird kein Alibi haben... #thetruthisoutthere :o)
(08.09.2021, 16:42)
Carsten Horn:   Sehr traurig, :-(

https://www.vienna.at/erdmaennchen-jungtier-in-zoo-schoenbrunn-gestorben/7106567

ErdmÀnnchen-Jungtier in Zoo Schönbrunn gestorben
27.08.2021 19:31 (Akt. 28.08.2021 12:57)

Das kĂŒrzlich geborene ErdmĂ€nnchen-Jungtier im Wiener Tiergarten Schönbrunn ist verstorben. Es wurde nur ein Monat alt.

Erst vor wenigen Tagen hat der Tiergarten Schönbrunn verkĂŒndet, dass die ErdmĂ€nnchen-Familie Nachwuchs bekommen hat. Am Freitag gab der Zoo dann auf Facebook bekannt, dass das Jungtier verstorben ist. "Wir sind total traurig", hieß es in einem Kommentar des Tiergartens auf der Facebook-Seite. Das Jungtier wurde nur ein Monat alt.


Es war der dritte Nachwuchs von Gruppenchefin Zuzu. Am Mittwoch hatte der Tiergarten berichtet, dass es durchaus ungewöhnlich ist, dass dieses Mal nur ein Jungtier geboren wurde. In der Regel zÀhlt ein Wurf zwei bis vier Tiere.
(07.09.2021, 16:00)
Sacha:   So traurig. Und ein herber RĂŒckschlag fĂŒr die Zucht zur Bestandserhaltung Afrikanischer Elefanten in europĂ€ischen Zoos.
(10.07.2021, 11:17)
cajun:   Ein Zwischenstand aus Schönbrunn
"Schönbrunner Geparden-Vierlinge sind ein Jahr alt
Im Tiergarten Schönbrunn gibt es heute gleich vier Geburtstagskinder: Die Geparden-Jungtiere Sibaya, Malkia, Tuli und Paka werden ein Jahr alt. „Die vier sind schon fast so groß wie ihre Mutter. Man muss manchmal zweimal hinsehen, um sie von Afra unterscheiden zu können“, erklĂ€rt Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Kein Wunder, der Nachwuchs frisst bereits genauso viel Futter wie die erwachsenen Tiere. Bei Geparden sind es eineinhalb bis zwei Kilogramm Fleisch pro Tag. Mittlerweile sind die Vierlinge schon selbststĂ€ndig. „Die Mutter muss sie nicht mehr die ganze Zeit im Auge behalten und nicht mehr auf sie aufpassen. Die vier Geschwister toben herum und jagen sich gegenseitig, bis der Staub durch die Luft wirbelt“, so Folko Balfanz, zoologischer Abteilungsleiter. Hauskatzen lieben es, in Schachteln zu kuscheln. Doch wie sieht es bei den wilden Verwandten wie den Geparden aus? Das wollte der Tiergarten mit ĂŒberdimensionalen Pappkartons testen. Von gemĂŒtlich Reinlegen war keine Spur. Nur Mutter Afra hatte es kurz probiert. Balfanz: „Unsere Geparde waren extrem neugierig und haben sich den unbekannten Objekten misstrauisch genĂ€hert. Die aufgeweckten Halbstarken haben die Schachteln beschnuppert und sie dann weggetragen und zerlegt.“ Geparde zĂ€hlen zu den bedrohten Tierarten. Die Geparde in Schönbrunn sind Teil des EuropĂ€ischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP). Die beiden MĂ€nnchen Tuli und Paka werden mit rund eineinhalb Jahren an andere Zoos abgegeben, die Weibchen Sibaya und Malkia werden noch etwas lĂ€nger im Tiergarten bleiben."
Quelle: Pressemitteilung des Zoos
(28.06.2021, 11:10)
cajun:   Sachen gibt's . Die Zeit der Neuentdeckungen scheint noch lange nicht vorbei .
Neue Tierart bei uns entdeckt
17. Juni 2021

Neue Tierarten werden meist bei Expeditionen in unerforschten WĂ€ldern oder tief am Meeresgrund entdeckt. Doch nun meldet der Tiergarten Schönbrunn mitten in Wien eine wissenschaftliche Sensation: In seinem Riffaquarium und den angeschlossenen Filteranlagen im Aquarien-Terrarienhaus entdeckte ein Meeresbiologe des Haus des Meeres eine neue Garnelenart. „Seit vielen Jahren sehen wir diese Schwebgarnelen immer wieder herumschwimmen, wenn wir die Becken kontrollieren oder die Fische fĂŒttern. Die maximal 6,1 Millimeter großen Tiere treten meist in SchwĂ€rmen auf und haben sich zahlreich vermehrt“, erklĂ€rt Anton Weissenbacher, zoologischer Abteilungsleiter in Schönbrunn. Da 2019 im Haus des Meeres bereits eine Garnelenart entdeckt wurde, nahm Weissenbacher Kontakt mit den Kollegen auf. „In den Lockdowns hatte ich genug Zeit fĂŒr diese Forschungsarbeit. Ein Meeresbiologe in Wien ohne Möglichkeit zu reisen, sitzt ja quasi am Trockenen“, so Daniel Abed-Navandi, Kurator im Haus des Meeres, schmunzelnd.

Wochenlang wurden die Garnelen akribisch unter dem Mikroskop untersucht. Jedes noch so winzige Körperteil wurde mit den 107 eng verwandten Schwebgarnelen-Arten verglichen. TatsĂ€chlich gab es mikroskopisch auffĂ€llige Unterschiede in der Anzahl, LĂ€nge und Dicke der Borsten. Eine neue Art war entdeckt. Abed-Navandi: „Wir haben diese Garnelenart nach ihrem Fundort Heteromysis schoenbrunnensis benannt.“ Passend zum Schönbrunner Gelb sind die Tiere intensiver gelb als die anderen Arten. Heimisch sind die Schönbrunner Schwebgarnelen mit ziemlicher Sicherheit im Indopazifik. Weissenbacher: „Vermutlich sind sie vor rund 20 Jahren als blinde Passagiere in Spalten von Steinen mitgereist, als wir unser Riffaquarium eingerichtet haben.“ Dies ist bereits die zweite Tierart, die im Tiergarten Schönbrunn entdeckt wurde. 2010 stießen Wissenschaftler im Regenwaldhaus auf eine neue tropische Landschneckenart aus Borneo, die nach dem damaligen stellvertretenden Direktor Harald Schwammer, Schwammeria, benannt wurde.
Quelle: https://www.zoovienna.at/de/news/neue-tierart-bei-uns-entdeckt/
(17.06.2021, 10:09)
cajun:   AmĂŒsantes aus Schönbrunn ;-)

MĂŒde? Von wegen: Warum Panda, Robbe & Co. gĂ€hnen
Schönbrunner Tiere bei weltweit grĂ¶ĂŸter GĂ€hnstudie
Pandaweibchen Yang Yang tut es, Wasserschwein Tracy tut es und MĂ€hnenrobbe Nina tut es auch: Die Rede ist vom GĂ€hnen. Die Tiere im Tiergarten Schönbrunn waren Teil der weltweit grĂ¶ĂŸten GĂ€hnstudie, die von Forscherinnen und Forschern aus Österreich, Tschechien, der Schweiz, den USA und den Niederlanden gemeinsam durchgefĂŒhrt wurde. „GĂ€hnen hat nichts mit MĂŒdigkeit oder Langeweile zu tun, sondern kĂŒhlt das Gehirn. Wir wollten herausfinden, ob Tiere mit einem grĂ¶ĂŸeren Gehirn und mit mehr GehirnaktivitĂ€t somit lĂ€nger gĂ€hnen“, erklĂ€rt Biologin Margarita Hartlieb, die die Studie im Zuge ihrer Masterarbeit an der UniversitĂ€t Wien durchgefĂŒhrt hat. TatsĂ€chlich wurde die Annahme bestĂ€tigt: So gĂ€hnt etwa ein Großer Panda durchschnittlich 4,28 Sekunden lang, ein PrĂ€riehund hingegen nur 1,93 Sekunden. Was viele nicht vermuten: Auch Vögel gĂ€hnen. Ein Kea zum Beispiel 2,13 Sekunden lang. Der Mensch gĂ€hnt im Schnitt sogar 7,33 Sekunden und bis zu 15 Mal am Tag. WĂ€hrend der Datenerfassung war es bei Margarita Hartlieb vielleicht sogar etwas öfter. Stundenlang harrte sie vor den Gehegen im Tiergarten aus, um das GĂ€hnen eines Tieres mit der Videokamera zu erwischen. „Wir haben ĂŒber 100 SĂ€ugetier- und Vogelarten analysiert. Zoos spielen mit ihrer enormen Artenvielfalt fĂŒr Studien wie diese eine bedeutende Rolle. In der Wildbahn wĂ€re das fast unmöglich.“ Insgesamt wurde die LĂ€nge von ĂŒber 1.200 GĂ€hnern vom Wolf bis zum Flusspferd im VerhĂ€ltnis zur GehirngrĂ¶ĂŸe ausgewertet. FĂŒr uns Menschen hat die Studie einen angenehmen Nebeneffekt: „Wer gĂ€hnt, kann es kĂŒnftig auf sein großes Gehirn schieben.“ Hier geht’s zur Studie: https://www.nature.com/articles/s42003-021-02019-y
Quelle Pressemitteilung des Zoos
(11.06.2021, 15:54)
cajun:   Orang-Utans freuen sich ĂŒber neues Kletterparadies - Bundesforste liefern AffenbĂ€ume aus der WĂŒste nach Schönbrunn
Die Orang-Utans im Tiergarten Schönbrunn staunten nicht schlecht, als sie zum ersten Mal im heurigen Jahr die Außenanlage eroberten. Zum Start der Outdoorsaison erwartete Mota, Sol, Surya, Sari und Vladimir ein großer neuer Klettergarten. Der Lockdown und die Wintermonate waren genutzt worden, um tonnenschwere Eichen und Robinien aus dem Bundesforste-Revier in der Mannersdorfer WĂŒste in Niederösterreich heranzukarren und aufzustellen. „In ihrem natĂŒrlichen Lebensraum, auf den Inseln Borneo und Sumatra, leben Orang-Utans in UrwĂ€ldern und halten sich vor allem in den Baumwipfeln auf. Wir haben ihnen einen neuen natĂŒrlichen Klettergarten geschaffen - mit Nestern als RuheplĂ€tzen, die sogar beschattet und mit einer Nebelanlage gekĂŒhlt werden“, so Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Rund 800 Meter Seil wurden zwischen den BĂ€umen befestigt, damit die Orang-Utans von einem Baumstamm zum anderen balancieren können. Geerntet wurden die bis zu 13 Meter hohen BĂ€ume von den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) bereits im JĂ€nner, als sie noch in Saftruhe standen. „Die zwölf BĂ€ume mussten stark, wĂŒchsig, weitrĂ€umig verzweigt und mit dicken Ästen sein“, schildert ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager die Anforderungen. „Daher handelt es sich um Eichen und Robinien, die besonders robust und hart sind und der Kraft der Menschenaffen standhalten.“ Sie werden im Schiffsbau, fĂŒr SpielplĂ€tze und Möbel verwendet, weisen teils stattliche Kronen auf und ermöglichen damit eine richtige Kletterarena. Die schwerste Krone wiegt 3,5 Tonnen. Damit die Orang-Utans in den Baumwipfeln klettern können, wurden die BĂ€ume aufwendig per Seilzug geerntet, um die Kronen nicht zu beschĂ€digen. Die Tiere sind begeistert, berichtet Tierpfleger Nico Cabon: „Sol und Sari waren am neugierigsten. Sie sind als erste hinaus und haben die neuen Kletterseile und BaumstĂ€mme ausprobiert. Nun erkunden auch bereits die anderen, was es alles zu klettern gibt.“
Quelle: Pressemeldung des Zoos.
(20.05.2021, 17:07)
cajun:   Die Handaufzucht eines BĂ€renstummelaffen ist gescheitert.

Wir haben eine traurige Nachricht: Unser BÀrenstummelaffen-MÀdchen Nafana ist vergangene Woche plötzlich verstorben. Nach dem Tod ihrer Mutter Kwaku zwei Wochen nach Nafanas Geburt hatte sich die Kleine trotz allem gut entwickelt. Nicht zuletzt dank unserer tollen Tierpfleger und TierÀrzte.
Mit ihren 6 Monaten war sie nun ein aufgeweckter kleiner Affe und sorgte fĂŒr viel Action. Doch leider hatte Nafana keine Chance, erwachsen zu werden. Die pathologischen Untersuchungen haben ergeben, dass sie eine angeborene Lebermissbildung hatte und somit leider nicht ĂŒberlebensfĂ€hig war.Quelle:https://www.zoovienna.at/de/news/
(04.05.2021, 12:42)
cajun:   Schönbrunn berichtet ĂŒber die weiteren Schritte zur Wiederansiedlung von Waldrappen. Man kann online streamen.
Tiergarten Schönbrunn 15.04.2021
FĂŒttern, wiegen, kuscheln: Waldrapp-ZiehmĂŒtter im Dauereinsatz
„Ziehmutter fĂŒr Waldrapp-KĂŒken“ ist wohl kein Beruf, den Kinder ins Stammbuch schreiben. FĂŒr Helena Wehner und Katharina Huchler ist es der absolute Traumjob. Die beiden Wissenschaftlerinnen ziehen im Tiergarten Schönbrunn gerade 33 KĂŒken dieser hochbedrohten Vogelart mit der Hand auf. Die Kleinen sind im Tierpark Rosegg in KĂ€rnten geschlĂŒpft und haben eine Zukunft in der Wildbahn. Wehner: „Wir verbringen den ganzen Tag mit den KĂŒken: vom ersten Wiegen um halb 7 bis zum letzten FĂŒttern um 20 Uhr. Auch dazwischen beschĂ€ftigen wir uns durchgehend mit ihnen. Es entsteht eine enge Beziehung. Die Vögel vertrauen uns völlig und folgen uns ĂŒberallhin.“ Genau das ist fĂŒr eine erfolgreiche Wiederansiedelung wichtig, denn bald werden die Jungvögel ihren ZiehmĂŒttern ĂŒber die Alpen folgen. Vor rund 400 Jahren wurde der Waldrapp in Europa ausgerottet. Zugvögel wiederanzusiedeln ist schwierig, da viele Arten die Flugroute ins Wintergebiet eigentlich von ihren Artgenossen lernen. Diese Aufgabe ĂŒbernehmen fĂŒr die 33 KĂŒken Helena Wehner und Katharina Huchler. „Die ZiehmĂŒtter fliegen ihren SchĂŒtzlingen die 1000 Kilometer lange Strecke in die Toskana in einem Ultraleicht-FluggerĂ€t vor. Den Weg zurĂŒck finden die Vögel spĂ€ter selbst“, erklĂ€rt Iris Starnberger von der Abteilung fĂŒr Artenschutz im Tiergarten Schönbrunn. „Wir sind besonders stolz darauf, seit fast 20 Jahren mit internationalen Partnern das Waldrappteam bei der Wiederansiedlung dieses Vogels zu unterstĂŒtzen.“ Und das mit Erfolg: Inzwischen leben wieder mehr als 150 Waldrappe in vier Brutkolonien nördlich und sĂŒdlich der Alpen. Livestream: Da der Tiergarten Schönbrunn aufgrund des Lockdowns geschlossen ist, können Besucher die Handaufzucht nicht wie gewohnt vor Ort mitverfolgen. Deshalb hat das Waldrappteam einen Livestream auf Facebook und YouTube eingerichtet. TĂ€glich von 10:00 bis 11:00 und von 16:00 bis 17:00 Uhr kann man die beiden ZiehmĂŒtter und ihre KĂŒken live im Aufzuchtcontainer beobachten. Facebook: https://www.facebook.com/Waldrappteam YouTube: https://m.youtube.com/channel/UCaekef3OjZg3DmV5d7DvnpQ
Quelle: Pressemitteilung des Zoos
(22.04.2021, 17:45)
cajun:   Tiergarten Schönbrunn Wien 30.03.2021
Liebevolle Ersatzeltern fĂŒr kleines Bartgeier-KĂŒken
Kurz vor der „Osterruhe“ erfreut der Tiergarten Schönbrunn mit einer rĂŒhrenden Geschichte: Das Bartgeier-PĂ€rchen im Wiener Zoo hat ein KĂŒken adoptiert. GeschlĂŒpft ist das Kleine am 25. Februar in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee. Von dort aus koordiniert die „Vulture Conservation Foundation“ die Bartgeier-Zucht fĂŒr ganz Europa. Der Bartgeier wurde in den Alpen im vorigen Jahrhundert ausgerottet. Seit ĂŒber 30 Jahren lĂ€uft ein erfolgreiches, lĂ€nderĂŒbergreifendes Wiederansiedlungsprojekt. „FĂŒr uns zĂ€hlt jedes KĂŒken. In der Wildbahn ĂŒberlebt bei Zwillingen nur ein KĂŒken. Mithilfe von Zoos und Zuchtstationen retten wir das andere, indem wir es innerhalb des EuropĂ€ischen Zuchtprogramms an Ammeneltern ĂŒbergeben“, so Hans Frey, wissenschaftlicher Leiter der Eulen- und Greifvogelstation. FĂŒr das noch namenlose KĂŒken aus Haringsee wurden im Tiergarten Schönbrunn passende Eltern gefunden. „Unser PĂ€rchen hat frĂŒher eigenen Nachwuchs gehabt. Mittlerweile sind die beiden Vögel bereits sehr alt. Ihre Eier waren heuer, wie teils auch schon in den vergangenen Jahren, unbefruchtet. Da sie sehr erfahrene und fĂŒrsorgliche Eltern sind, wurden sie vom Zuchtnetzwerk als Ammeneltern ausgewĂ€hlt“, erzĂ€hlt Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Die beiden Ersatzeltern machen ihre Sache, wie erwartet, sehr gut. „Als wir ihnen das KĂŒken vorsichtig ins Nest gelegt haben, haben sie es sofort angenommen. Sie fĂŒttern und wĂ€rmen es abwechselnd. Über dem Nest ist eine Kamera installiert, damit wir die Aufzucht beobachten können,“ erklĂ€rt Tierpflegerin Regina Riegler. Derzeit passt der Nachwuchs grĂ¶ĂŸenmĂ€ĂŸig noch in eine Hand. Doch fĂŒr das kleine KĂŒken gibt es bereits große PlĂ€ne: Es soll in der Wildbahn wiederangesiedelt werden. Bis dahin muss es aber noch ordentlich wachsen. Als nĂ€chster Schritt werden Blutproben genommen, um das Geschlecht des KĂŒkens zu bestimmen. Aus dem ganzen Zucht-Netzwerk werden dann zwei bis drei Vögel ausgesucht, die vom Alter, von ihrer DNA und vom Geschlecht zusammenpassen. Noch bevor die Vögel flĂŒgge werden, werden sie in ein gemeinsames Nest in der Wildbahn gebracht. Über Rutschen, ohne Kontakt zu Menschen, werden sie gefĂŒttert, bis sie selbststĂ€ndig sind. So werden sie Schritt fĂŒr Schritt auf ein Leben in der Wildbahn vorbereitet, bevor sie sich in die LĂŒfte erheben."
Quelle: Pressemitteilung des Zoos
(06.04.2021, 16:11)
cajun:   Der Zoo Schönbrunn meldet das Ableben eines Urgesteins. Ich durfte sie selbst mal persönlich kennen lernen. Die 24 Jahre sind schon ein stolzes Alter!

"Traurige Nachrichten aus dem Tiergarten: Unsere AmeisenbĂ€ren-Dame Ilse musste eingeschlĂ€fert werden. Mit 24 Jahren war sie schon sehr alt. Ihr Zustand hat sich sehr schnell verschlechtert. Trotz aller BemĂŒhungen hat sie aufgehört zu fressen und konnte nicht mehr aufstehen. Es war Zeit, Abschied zu nehmen.

Ilse war eine ganz besondere Tierpersönlichkeit. Sie wurde 1995 im Zoo Dortmund geboren, 1997 kam sie zu uns. FĂŒnf Jungtiere hat sie aufgezogen. Sie war sogar die erste AmeisenbĂ€rin, die Zwillinge ohne Hilfe großgezogen hat."
Quelle:https://www.zoovienna.at/de/news/ameisenbarin-ilse-wurde-24-jahre-alt/
(29.07.2020, 12:29)
Gudrun Bardowicks:   Ein sehr schöner Zuchterfolg. Ich habe in Schönbrunn die Pipras bisher leider so gut wie nie gesehen. Wenn sich ein Pipra zeigte war es ein weibchenfarbener Vogel.
(08.11.2019, 09:57)
Sophie Bruegmann:   Der neue Direktor wird ab 2020 Dr. Hering-Hagenbeck sein.
(30.10.2019, 13:21)
Sacha:   Wenn ich die Meldung richtig lese, steht da "im Haus des Meeres entdeckt". Dieses hat aber nichts mit dem Tiergarten Schönbrunn zu tun sondern ist eine eigenstĂ€ndige Institution.
(09.10.2019, 14:20)
Oliver Muller:   Kann man irgendwo den Masterplan des Schönbrunner Tiergartens einsehen oder hat den jemand?
(11.08.2019, 10:24)
Gudrun Bardowicks:   Sehr schön, aber schade, dass der Tiergarten Schönbrunn aktuell keinen Zuchtbullen hĂ€lt.
(28.03.2019, 16:49)
Jan Jakobi:   Cool! Ich hatte bei ihr damit nicht mehr gerechnet!

Einziger Wermutstropfen: Es ist eine kĂŒnstliche Besamung.
(28.03.2019, 10:22)
Sacha:   Ja!! Super-Neuigkeit. Jetzt Daumen drĂŒcken!
(28.03.2019, 10:05)
Patrick Marburger:   Spannend! Wann? Mit dem einstigen Serau-Gehege hĂ€tte man ja eine vorzĂŒgliche Anlage...
(09.01.2019, 22:07)
Tom Schroeder:   Keine gute Nachricht meiner Meinung nach, denn das heißt, dass langfristig mit dem momentanen Haus fĂŒr Flusspferde geplant wird - sonst wĂŒrde man wohl nicht zweieinhalb Millionen Euro in die Hand nehmen fĂŒr die Umgestaltung der Außenanlage. Ich empfinde das Haus als eine der letzten heftigen Schwachstellen in Schönbrunn und hĂ€tte mir fĂŒr diesen tollen Zoo auf Dauer etwas gewĂŒnscht, das mit der Flusspferdhaltung Berlins zum Beispiel mithalten kann.
(24.08.2017, 13:40)
RĂŒdiger Krichel:   Ja das ist schon ziemlich langwierig mit der ZusammenfĂŒhrung, zumal Shaka ja auch kein zuchterfahrender Bulle war. Denn in Duisburg war er zu jung und wurde von den KĂŒhen immer dominiert!
Tembo aus Berlin-_ F. wÀre sicher ein besserer Kandidat. :-)
(04.08.2017, 13:38)
Michael Mettler:   @Adrian Langer: Wien betreibt Erhaltungszucht des Westungarischen (= Pannonischen) WasserbĂŒffels.
(04.06.2017, 20:22)
Oskar Schwitters:   Dem Tiergarten Schönbrunn ist die europĂ€ische Zooerstzucht des Borneo-Taubwarans gelungen. Alle Tiere leben hinter den Kulissen.
www.vienna.at/taubwarane-tiergarten-schoenbrunn-verzeichnet-seltenen-zuchterfolg/5175066
(19.03.2017, 10:07)
Oskar Schwitters:   Long Hui (das PandamĂ€nnchen) ist bei einer Operation verstorbenen. Zu einem eventuellen Nachfolger hat man sich noch nicht geĂ€ußert. Ich kenne auch keine Details der LeihvertrĂ€ge und weiß deshalb nicht, was im Falle des Todes eines der Tiere geschieht.

https://www.zoovienna.at/news/panda-mannchen-long-hui-verstorben/


(12.12.2016, 21:29)
Oskar Schwitters:   In Schönbrunn ist nun die EuropĂ€ische Erstzucht (zweiter Zoo weltweit nach Monterey Bay Aquarium) der Meerwalnuss gelungen.
wien.orf.at/news/stories/2808029/
(10.11.2016, 14:43)
Jolantha Belik:   Die drei neuen Mhorr-Gazellen (1,2) sind nun zu sehen.

http://www.zoobesuche.at/2014/08/wien-drei-rare-schoenheiten/
(25.08.2014, 11:51)
Regina Mikolayczak:   Danke liebe Jolantha!!! :-)
(01.08.2014, 11:15)
Jolantha Belik:   Ups, irgendwie wollte das Foto wohl nicht mit, aber jetzt ...
(01.08.2014, 10:20)
Jolantha Belik:   Speziell fĂŒr Regina, hier sind alle sieben Mauserl inkl. der alten WeißrĂŒssel-Lady drauf. :-)
(01.08.2014, 10:18)
Jolantha Belik:   @Sacha: ich kenne diese Fotografin, werde es ihr ausrichten. Ja, das mit dem Blitzen ist halt so eine besondere G’schicht. Einerseits pickt fast bei jedem Glas ein Blitzverbotsschild, andererseits fotografieren Tierpfleger und der „Profi-Fotograf“ des Zoos auch manchmal mit Blitz. Hast Du das Baby bei den Riesenborkenratten gesehen?

Im alten SĂŒdamerika-Haus, wo die NasenbĂ€ren wĂ€hrend des Baues der EisbĂ€renanlage untergebracht waren, dort kommen Alpakas hinein (steht zumindest auf einem Schild bei der Anlage). Übrigens, dort, wo jetzt die neue NasenbĂ€ren-anlage ist, da waren frĂŒher die Syrischen BraunbĂ€ren. Die alte NasenbĂ€renanlage war in etwa an der Stelle vom neuen Polardom, auf der RĂŒckseite der EisbĂ€ren.

Zu den Helmkasuaren: vor ein bis zwei Jahren ist eines der Tiere gestorben, das andere wurde nach Budapest gebracht.

BezĂŒglich der weißen Streifen auf dem Glas bei den EisbĂ€ren kann ich Dir nur zustimmen. Seit einigen Wochen wird diese Verkleberei mehr als sukzessive betrieben. Ebenso das Verwildern lassen bei einigen Anlagen. Sehr zum Ärgernis der Besucher und von Fotografen. Kein Mensch zahlt Eintritt, um GrĂŒnzeug statt etwa Tiger oder Pandas, oder verklebte GlaswĂ€nde statt Vögel, EisbĂ€ren etc. zu sehen.
(30.07.2014, 01:49)
Sacha:   So, bin wieder zurĂŒck aus Wien und reich an EindrĂŒcken. Hier ein mittellanger Bericht sowie eine besondere - fĂŒr mich allerdings nicht gerade ruhmreiche - Anekdote.

Vorneweg muss ich sagen, dass ich vom Tiergarten Schönbrunn (immer noch) begeistert bin. In Wien ist es gelungen, moderne Tierhaltung mit bis zu 250 Jahre alten GebĂ€uden genial zu kombinieren. Was ich gesehen habe, verdient die Noten "sehr gut" bis "herausragend" (immer in Relation des vorhandenen Platzes und der finanziellen Mittel). Wirklich schlechte Anlagen gibt es keine mehr (oder dann habe ich sie zumindest nicht wahrgenommen). Trotzdem findet man natĂŒrlich Dinge, die "man" noch besser hĂ€tte machen können. Das ist aber MĂ€keln auf Höchstniveau.

Da vielen der Tiergarten schon bekannt sein dĂŒrfte, beschrĂ€nke ich mich nur auf einige (neue) Anlagen.
Als erstes das sogenannte "Franz Josef Land", die neue EisbÀrenanlage, die zwischen dem Pinguin- und dem Borneo-Dschungel-Haus liegt.
Die EisbĂ€ren haben hier natĂŒrliches Substrat und eine reich strukturierte Anlage zur VerfĂŒgung. Der Besucher kann halb unter der Erde mitten durch die Anlage durch, wobei der Weg am Schluss spindelförmig nach oben fĂŒhrt und dabei immer wieder Einblicke in die Anlage gewĂ€hrt. Toll. Einziges Manko: Viele dieser Scheiben sind zu stark mit milchigweissen Formen "verziert". Ich vermute als Grund dafĂŒr, dass man damit (tödliche) UnfĂ€lle von freifliegenden Vögeln verhindern will. Das hĂ€tte man m.E. aber etwas weniger drastisch ausfĂŒhren können. So kĂ€mpfen an stark frequentierten Tagen die Besucher regelrecht um einen guten Platz an der Scheibe.

Wunderschön bepflanzt und grosszĂŒgig auch die SĂŒdamerika-Anlage, obwohl hier Tiere miteinander vergesellschaftet sind, die sich in der Natur nie treffen wĂŒrden (z.B. Flachlandtapir und Vikunja). Aber es heisst ja auch SĂŒdamerika- und nicht Anden- oder Pantanalanlage).

Nicht ganz so toll ist da die Kombo von Panzernashorn, Hirschziegenantilope und Axishirsch (Nilgaus habe ich keine gesehen, sind die weg?). Zwar ebenfalls gut strukturiert und mit Schlammsuhle sowie adĂ€quatem Badebecken versehen, aber die Betonpfeiler, welche die Anlage unterteilen, zerstören ebenso wie andere Abschrankungen den "natĂŒrlichen" Eindruck. Clever gemacht ist wiederum die Raumnutzung. Der Besucherweg fĂŒhrt teilweise ĂŒber den Innenbereich des Nashornstalls. WĂŒrde man die Abschrankungen besser kaschieren, die Nutrias vom Nebengehege mit Weissschwanz-Stachelschweinen ersetzen, alles etwas "Indischer" bepflanzen und mit etwas "Maharadjapalast" ausschmĂŒcken, wĂ€re die Ecke perfekt.

Die Frage nach den NasenbĂ€ren (@Regina) hat @Jolantha ja schon beantwortet. Auch ich finde die neue Anlage (die ja genau genommen teilweise wieder auf dem GelĂ€nde der "ganz alten" liegt, wenn ich es recht in Erinnerung habe) sehr gelungen und sah die Tiere ebenfalls sehr aktiv. Schade, scheinen sich immer weniger Zoos um die WeissrĂŒssler zu kĂŒmmern. Dabei könnte man sie gerade in Wien bestens platzieren, nĂ€mlich im Aussenbereich des WĂŒstenhauses. Dieses liegt etwa 50 m ausserhalb des Zoos, man bezahlt getrennt Eintritt, es wird aber m. W. ebenfalls vom Tiergarten gefĂŒhrt. Stimmungsvoll, aber mit Luft nach oben, gerade was den Tierbesatz angeht.

Die alte Anlage der NasenbĂ€ren beim Giraffenhaus war bei meinem Besuch noch unbesetzt. Keine Ahnung, was da reinkommt. Passen wĂŒrden m.E. Rote RiesenkĂ€nguruhs und Emus, womit man mit dem gleich um die Ecke liegenden Koalahaus einen Australienkomplex formen könnte.
A prospos Australien: Was ist mit den Helmkasuaren geschehen, die ihr Gehege im hinteren Bereich der Antilopen- und Zebralogen hatten? Bei meinem Besuch waren in deren Gehege Tschajas.

Den Weg zum Tirolerhof hoch kann man sich m. E. grösstenteils schenken. Zwar ist der Hof selbst mit seinen Haustierrassen sehr schmuck, man fĂŒhlt sich dort auch tatsĂ€chlich wie in den Tiroler Bergen und nicht wie in einer Grossstadt. Wenn man aber wie ich kein Freund von Haustieren ist und nicht wild auf Hybrid-Luchse und "Arktische" Wölfe, dann verschwendet man nur unnötig Zeit und - an einem heissen Tag wie an meinem Besuchstag - viel FlĂŒssigkeit und Energie (Respekt vor der jungen Dame, die ihre Oma im Rollstuhl den schmalen Weg bei den BrillenbĂ€ren zum Tirolerhof hochschob). Zudem kann ich die Gastronomie dort leider nicht empfehlen. Zwar netter Service, aber extrem salzige Cevapcici und den wĂ€ssrigsten Salat, den ich je in einem Restaurant erhalten habe.

An mehreren Stellen im Zoo sind Vitrinen und kleine Freianlagen den heimischen Amphibien und Reptilien gewidmet. Mir haben die Anlagen sehr gefallen. Allerdings frage ich mich, ob man diese nicht konzentriert an einem Ort hÀtte anbringen sollen, statt sie zu "streuen".

Der Baumwipfelpfad hat mich dagegen nicht wirklich umgehauen. Man sieht kaum etwas. Und wer "kraxeln" will, dem bietet eine Kletterwand oder ein HolzgerĂŒst mehr.

@Jolantha: Danke noch fĂŒr die Tipps. Weil ich sehr frĂŒh dran war (15 min vor Toröffnung), bin ich trotzdem durch den Haupteingang rein (als Vierter;)). So gegen 10.30 Uhr wurde es dann aber in der Tat sehr voll.
Wie erwartet die meisten Besucher bei den Grossen Pandas und den Geparden, nicht zuletzt wegen der Jungtiere.

Zum Schluss noch die versprochene Anekdote: Ich bin ja ein Verfechter des GEZIELTEN Einsatzes von Blitzlicht (Diskussion hatten wir hier im Forum schon an anderer Stelle). Kaum hatte ich im Rattenhaus eine entsprechende Aufnahme getĂ€tigt, wurde ich von einer Dame in scharfem Ton "gebeten", dies doch zu unterlassen, da dies verboten sei. Nun wollte ich nicht gegen dieses Verbot verstossen und bin gleich vor die TĂŒr, um ein entsprechendes Schild zu suchen. Ich konnte aber keines entdecken und so bin ich wieder rein und wies nun meinerseits daraufhin, dass ich nichts Unrechtes getan hĂ€tte, worauf sich natĂŒrlich die ĂŒbliche Diskussion ĂŒber Sinn und Unsinn von Blitzlicht in TierhĂ€usern ergab. Die Dame verliess kurze Zeit das GebĂ€ude und ich ebenso, da sich die Ratten inzwischen verzogen hatten. Nach ein paar Stunden kehrte ich zum GebĂ€ude zurĂŒck und traf dabei auf zwei Herren, von denen der eine den anderen massregelte, "ob er denn das Schild mit dem Blitzlichtverbot nicht gesehen habe" (ich war also nicht der Einzige). Darauf habe ich mir den Eingangsbereich genauer angesehen. Und tatsĂ€chlich: Auf dem rechten TĂŒrflĂŒgel war tatsĂ€chlich ein entsprechendes Verbot angebracht. Weil dieser FlĂŒgel aber geöffnet (und am Boden verankert war), konnte man vom Schild nur die gĂ€nzlich weisse RĂŒckseite erkennen....

Nichts desto trotz war ich aber im Unrecht, darum @Jolantha: Wenn Dir demnĂ€chst beim Tiergarten-Freunde-Treffen oder einer anderen Gelegenheit eine etwas rundliche, rund 1,60 m grosse und ungefĂ€hr 50- bis 60 Jahre alte Dame ĂŒber den Weg lĂ€uft (die nach eigenen Aussagen auch Fotos fĂŒr den Tiergaten macht), dann richte Ihr bitte aus, dass ich (MilitĂ€rgrĂŒnes T-Shirt mit San-Diego-Animal-Park-Signet, grosser, schwarzer Fotorucksack, 1,85 m gross) im Unrecht war und um Verzeihung bitte (was meine grundsĂ€tzliche Haltung zum Blitzlicht jedoch nicht Ă€ndert).
(29.07.2014, 18:10)
Jolantha Belik:   Es ist nur mehr ein einzelnes WeißrĂŒssel-MĂ€dl da, eine uralte Dame. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist die Maus schon um die 14-16 Jahre alt. In der neuen Anlage ist sie "um Jahre jĂŒnger geworden", sie wetzt herum, wie ein Jungtier, sie kommt als schnellste ĂŒber den senkrechten Stamm rauf und runter und mir kommt vor, als ob sie wieder etwas zugenommen hĂ€tte. :-)
(28.07.2014, 13:27)
Regina Mikolayczak:   @ Jolantha: Danke fĂŒr Deinen link! So hat sich meine weitere Frage (die nicht hier stand), auch erledigt, nĂ€mlich ob es noch "WeißrĂŒssel" gibt... hab ich jetzt dort auch sehen können! :-)
(28.07.2014, 09:25)
Jolantha Belik:   Sacha, am SA solltest damit rechnen, dass der Zoo ĂŒbergeht. Recht angenehm ist es, in der FrĂŒh statt Eingang Hietzing ĂŒber den Neptun Eingang rein zu gehen, der ist hinten bei der Hörnchen, dort ist in der FrĂŒh am wenigsten los. Vorne wollen derzeit alle immer gleich zur Geparden-Anlage, da sieht man dann kaum was. Und wenn es Dir zu heiß und zu voll wird, rauf durch den Wald zum Tirolerhof (vorbei an den Wölfen, am SA ist KEINE FĂŒtterung bei den Wölfen!) und wieder retour ĂŒber den Baumkronenpfad - da kommt man oben beim Regenwaldhaus bzw. obere EisbĂ€renanlage/BrillenbĂ€ren raus.

Regina, die neue NasenbÀrenanlage neben dem Regenwaldhaus ist schön eröffnet, auf meinem Blog gibt's ein Video und etliche Fotos:

http://www.zoobesuche.at/2014/07/wien-abenteuerspielplatz-fuer-nasenbaeren/


(25.07.2014, 16:41)
Regina Mikolayczak:   @ Sacha: Ich war vor ca 1 1/2 Monaten dort... kannst Du bitte mal gucken, ob JETZT die neue NasenbĂ€ranlage bezogen ist? Sie befindt sich zwischen dem Tropenhaus (oder wie das dort heißt) und der neuen EisbĂ€ranlage.... Bei mir war sie leider noch Baustelle. Danke, viel Spaß und liebe GrĂŒĂŸe aus Berlin!
(25.07.2014, 12:23)
Sacha:   Ich besuche morgen Samstag den Tiergarten Schönbrunn (Ziel wie immer: Als Erster rein und als Letzter raus). Wenn ich nach etwas bestimmten schauen soll oder man mir spezielle Tipps mit auf den Weg geben will (oder sich gar anschliessen will), dann nur zu.
(25.07.2014, 11:47)
Jolantha Belik:   Die neue, absolut tolle EisbĂ€renwelt "Franz Josef Land" wurde am 22. Mai 2014 eröffnet, hier einige Fotos und Infos:

http://www.zoobesuche.at/2014/07/wien-eisbaerenwelt-franz-josef-land/
(14.07.2014, 13:29)
Jolantha Belik:   Gepardin "Farida" hat vergangene Woche Vierlinge bekommen, ein Jungtier ist bei der Geburt gestorben, den anderen drei SĂŒĂŸen geht es gut. Vater der Kleinen ist "Wapesi".

Es ist bereits die zweite Gepardengeburt in diesem Jahr. Die Drillinge (2,1) von "Cimber", geb. im April 2014, bekamen die Namen "Zulu" und "Sambesi", das MĂ€dl heißt "Mali". :-)
(09.07.2014, 12:37)
Jolantha Belik:   Im April sind sieben Felsenpinguin-KĂŒken geschlĂŒpft, alle Zwergerl sind wohlauf.

Gestern mußte Koala-MĂ€nnchen "Bilyarra" im Alter von 16 Jahren altersbedingt eingeschlĂ€fert werden.
(02.07.2014, 15:41)
Jolantha Belik:   Serau "MĂ€di" teilt die Anlage mit Mandschuren-Kranichen. Ich hoffe, sie lebt noch einige JĂ€hrchen ...
(15.06.2014, 00:57)
Jörn Hegner:   was kommt denn dann in die anlage rein , wo nur noch ein serau drin ist .
(14.06.2014, 11:46)
Jolantha Belik:   @Jörn: Das uralte MĂ€nnchen ist schon lĂ€nger tot, es ist nur mehr ein altes Weibchen noch da. Neue Zucht ginge nur mit einem neuen jungen Zuchtpaar. Und junge Seraus, die nicht mit einander verwandt sind, gibt es in Europa ja nicht gerade im Überfluß ...
(13.06.2014, 18:02)
Jörn Hegner:   bald wird doch der tiergarten schönbrunn die haltung aufgeben von den japanischen seraus aus bestimmten grĂŒnden .
(10.06.2014, 20:44)
Jolantha Belik:   EisbĂ€r-MĂ€dl "Lynn" aus Rhenen ist am Sonntag in Wien eingetroffen, die EisbĂ€r-Kinder sind bereits gemeinsam auf der Außenanlage.
(13.05.2014, 09:50)
Jolantha Belik:   EisbĂ€r-Bub "Ranzo" war heute erstmals in der Außenanlage:

http://www.zoobesuche.at/2014/05/wien-ranzo-schnuppert-wiener-luft/
(09.05.2014, 21:59)
Jolantha Belik:   Am 16. April 2014 hat Gepardin "Cimber" Drillinge zur Welt gebracht, Vater ist "Akim", das Geschlecht der Babys ist noch nicht bekannt.
(02.05.2014, 10:31)
Jan Jakobi:   Ich fĂŒrchte mit Panzernashornbabys wird das mit dem Paar "Jange" und "Sundari" nichts.

Dazu ein interessanter Artikel vom IZW:
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275278/

"Jange" ist ca. 1997 geboren.
"Sundari" ist ca. 2003 geboren.

Der Bulle hat sein "verflixtes 10. Jahr" schon hinter sich.

Bei den Weibchen entwickeln sich sehr frĂŒh (ab ca. 10. Lebensjahr) Tumore und Zysten.
(28.04.2014, 16:29)
Jörn Hegner:   wohin kamen die rotgesichtsmakaken , die zusammen mit den japanischen seraus gehalten wurden . diese stammten ja aus den zoo und tierpak berlin .
(27.04.2014, 22:16)
RĂŒdiger Krichel:   Wiener Tiergarten Schönbrunn, 17.04.2014
ELEFANTENKINDER IQHWA UND TULUBA SIND NUN SPIELGEFÄHRTEN
Erfreuliche Nachrichten aus dem Tiergarten Schönbrunn: Die siebenköpfige Elefantenherde ist wieder vereint. Leitkuh Tonga wurde vor der Geburt der kleinen Iqhwa im vergangenen September gemeinsam mit ihrer ersten Tochter Mongu von der restlichen Herde getrennt. "Wenn ein neues Mitglied zur Herde kommt, ist es immer schwer abzuschĂ€tzen, wie die anderen Elefanten reagieren. Schritt fĂŒr Schritt wurde die Gruppe zusammengewöhnt und nun sind wieder alle gemeinsam auf der Außenanlage. Das kleine ElefantenmĂ€dchen Iqhwa und der drei Jahre alte Bulle Tuluba, unsere beiden JĂŒngsten, können jetzt miteinander spielen und herumtoben", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Elefanten sind Herdentiere. Die Weibchen und ihre Jungtiere leben in Gruppen zusammen, wĂ€hrend sich erwachsene MĂ€nnchen der Herde nur zur Paarungszeit anschließen. AngefĂŒhrt wird die Herde von einem Ă€lteren, erfahrenen Weibchen, das sie zu den besten Futter- und WasserplĂ€tzen bringt. FĂŒr die Besucher im Tiergarten Schönbrunn ist es nun besonders nett, die beiden Elefantenkinder beim Spielen zu beobachten. Schratter: „Die kleine Iqhwa liebt es, Tuluba zu Ă€rgern und auszutesten, wie viel er sich gefallen lĂ€sst. Aber auch Tuluba freut sich sichtlich ĂŒber seine neue SpielgefĂ€hrtin. Wird er zu ĂŒbermĂŒtig, stellt sich Tonga schĂŒtzend dazwischen.“

(27.04.2014, 14:27)
Jolantha Belik:   Nein, je nach Schriftzeichen bedeutet "Bao" u.a. auch Schatz, Kostbarkeit und nicht nur Leopard. Die Kleine in Washington heißt seit dem Wochenende auch "Bao Bao" = besonderer Schatz, besondere Kostbarkeit.
(04.12.2013, 11:17)
Jan Jakobi:   Der Name "Bao" ist also nicht geschĂŒtzt, in Berlin lebte also jahrelang ein "Leopard Leopard" ("Bao Bao").
(03.12.2013, 11:05)
Jolantha Belik:   Der Panda-Bub hat den Namen "Fu Bao" (= "GlĂŒcklicher Leopard") bekommen.

Und Capybara "Nancy" hat vergangene Woche endlich ihre Babys zur Welt gebracht, drei entzĂŒckende Wasserschweinchen. :-)
(02.12.2013, 22:59)
Jolantha Belik:   Mitte August 2013 sind erstmals auch zwei Kronenkraniche geschlĂŒpft. Kaum zu glauben, wie schnell die SĂŒĂŸen gewachsen sind. Sie sind schon fast so groß wie ihre Eltern.
(27.10.2013, 02:44)
Jolantha Belik:   Mitte August 2013 ist wieder ein KugelgĂŒrteltier zur Welt gekommen. Der Bub erhielt den Namen Arthur.
(27.10.2013, 02:40)
Jolantha Belik:   @Jan: Geh bitte, Du hast schon wieder den Inhalt von Mails, in denen Personen namentlich erwĂ€hnt werden, hier gepostet. Du wirst Dir damit eines Tages gewaltigen Ärger einhandeln ...

Wie auch immer, im Klartext, ich will nicht in einem Atemzug mit diversen Anschuldigungen und obskuren Spekulationen genannt werden. Mit anderen Worten, ich distanziere mich ausdrĂŒcklich von Deinen Spekulationen bez. der Wiener Elefanten!



(27.10.2013, 02:27)
Jan Jakobi:   Antwort der EEG, nachdem ich versucht habe das mit "Tonga" zu klĂ€ren:

"ich habe im SchĂŒling-Forum gesehen, dass Sie von Frau Belik recht heftig kritisiert wurden. Ich finde es immer schade, wenn Leute zwar gern verbreiten, was sie angeblich wissen, dann aber zu den eigenen Aussagen nicht (öffentlich) stehen wollen bzw. auch keine Belege fĂŒr ihre Angaben haben.

Davon abgesehen fĂ€nde ich persönlich es nicht verkehrt, wenn Sie die rundum nichtssagende Antwort aus Wien auch genauso ins Forum einstellen. Denn offen gesagt finde ich es mehr als schwach, auf eine offene und klar gestellte Frage wie die Ihre derart unpassend (und eben auch inhaltlich leer) zu antworten. Transparenz und Fachwissen sieht fĂŒr mich anders aus...
Ob Frau Dr. Schratter als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin damit einverstanden wĂ€re, wenn sie wĂŒĂŸte, wie auf höfliche und inhaltlich berechtigte Anfragen an den Tierpark Schönbrunn geantwortet wird, wage ich zu bezweifeln.

Im Übrigen stammt die Aussage, dass Tonga sich dazumal weigerte, den Bullentrakt zu betreten, von einem damaligen Wiener Elefantenpfleger, wie ich inzwischen erfahren habe."

@Jola:
Nichtssagend/Nichtaussagend deswegen, weil der Tiergarten Wien nicht auf meine Fragen und Beobachtungen aus dritter Hand eingegangen ist.

Nach "Kibo" und einem neuen Zuchtbullen hatte ich auch gefragt, diese Fragen wurden ebenfalls nicht beantwortet.

Nun kann ich mir folgendes zusammenstricken:

1. Der Tiergarten Wien und Stammbesucher wollen uns (EEG, mir, anderen Besuchern) was verheimlichen.

2. "Tonga" und "Sabi" wurden miteinander verwechselt.

3. Man möchte "Kibo" als Zuchtbullen behalten und Inzucht machen.

Wieso "Tonga" bei der kĂŒnstlichen Besamung beim ersten Versuch prompt trĂ€chtig wurde, aber nicht von "Pambo" ist mir immer noch ein RĂ€tsel.

Ich warte immer noch auf Fotos die "Tonga" in der Bullen-Außenanlage zeigen. Der EEG und mir sind keine bekannt.
Solange werde ich euch (dir Jola und dem Tiergarten Wien) nicht glauben.
(29.09.2013, 11:19)
Jolantha Belik:   @Jan: Was soll da dran nichtsaussagend sein? Da steht eindeutig, dass sich die Elis in allen Bereichen aufhalten und zwar frĂŒher und jetzt. Dazu gibt es nichts weiter zu sagen. Es wird Zeit, dass endlich ein Schlußstrich unter dieses Kapitel gesetzt wird und alle verstĂ€rkt Augenmerk auf das Jetzt und die Zukunft richten! Z.B. wie geht es mit Kibo weiter?

Apropos Kibo, ich war an dem Tag, als Numbi und Kibo in Wien angekommen sind, im Zoo, hier das Video vom Abladen - aufgenommen vom Weg oberhalb der Terrasse aus:
http://youtu.be/uSwDqrHeiQE



(29.09.2013, 01:58)
Jan Jakobi:   Das sagt der Tiergarten Wien dazu (Antwort auf meine Mail):

"unsere Elefanten sind allesamt gewöhnt entweder zusammen aber auch getrennt in alle Abteilungen innen und außen sich aufzuhalten. Das war frĂŒher möglich in direktem Kontakt und ist es heute genauso im Protected Contact."

Eine nichtssagende Antwort, damit drehen wir uns zum Thema "Wiener Elefanten" im Kreis.
(28.09.2013, 17:44)
Jolantha Belik:   Das kleine Elefanten-MĂ€dchen wird "Iqhwa" heißen, bei der Online-Abstimmung hat der Name 50,6% der Stimmen bekommen.
(23.09.2013, 10:47)
Jolantha Belik:   Die Jaguare "Bonita" und "Sir William" haben Wien wieder verlassen, sie sind zurĂŒck nach Salzburg, wo ihr neues Jaguarhaus am 17. September 2013 eröffnet wurde.

Das Panda-Baby ist (wieder) ein Bub.
(21.09.2013, 13:54)
Jan Jakobi:   Eine Antwort aus Wien habe ich erhalten, leider drehen wir uns mit der im Kreis.

@Jola:
Wie soll ich denn sonst zitieren und erklÀren?
Etwa so: Frau XY aus Stadt W hat gesehen das ...
Die Person könnte auch genauso gut aus z.B. Cabarceno kommen und das mit "Tonga" gesehen haben. Ich glaube nicht das jemand aus z. B. Cabarceno regelmĂ€ĂŸig (mehrmals jeden Monat) "Tonga" & Co besucht.
(18.09.2013, 11:43)
Jolantha Belik:   @Jan: Aus gegebenem Anlass möchte ich Dich eindringlich ersuchen, keine Inhalte von Emails und schon gar nicht Emails, in denen andere Personen namentlich erwĂ€hnt werden, ohne deren ausdrĂŒcklicher Zustimmung hier zu posten. Es ist auch nicht ok, dass meine BeitrĂ€ge hier samt meinem vollstĂ€ndigen Namen + Wohnort in Emails an Dritte geschickt werden. Wenn zu diesem Thema hier diskutiert wird, dann bitte weiterhin hier, aber nicht per Mail mit Dritten.
(17.09.2013, 16:07)
Jan Jakobi:   Zur Zeit ist der Name "Iqhwa" (Eis) ganz oben.
(17.09.2013, 11:13)
Jan Jakobi:   Antwort der EEG:

"Die Information, dass Tonga den Bullentrakt zwischen der Geburt von Mongu und Pambos Abtransport nicht betreten hat, erhielt ein Vorstandsmitglied meines Wissens direkt aus Wien. Dieser Info wurde weder nach unseren Veröffentlichungen, noch nachdem es in persönlichen GesprÀchen mit Verantwortlichen aus dem Tiergarten Schönbrunn erwÀhnt wurde, nie wiedersprochen. Wir gehen also derzeit weiter davon aus, dass unsere Information - zum damaligen Zeitpunkt - zutreffend war.
Interessant wĂ€re, ob Frau Belik evtl. Fotos aus der Zeit Mai 2003 bis Oktober 2009 zur VerfĂŒgung hat, die Tonga auf der Bullenanlage zeigen (digitale Bilder zeigen ja das Aufnahmedatum an). Uns sind derzeit keine derartigen Nachweise bekannt.

Über die GrĂŒnde, warum Tonga sich so verhalten hat, sind wir nicht informiert. Möglich wĂ€re, dass es Versuche gab, die Zuchtkuh ohne ihre Tochter auf die Bullenanlage zu bringen (rĂ€umliche Enge im Bullengehege, Unsicherheit bzgl. Pambos Verhalten dem Kalb gegenĂŒber), was diese aufgrund der Mutter-Kind-Bindung eventuell nicht akzeptiert haben könnte. Dass Tonga nun (wieder) regelmĂ€ĂŸig die Bullenanlage betritt, könnte also damit zu tun haben, dass sie jetzt von Mongu begleitet werden kann.
Es wĂ€re insgesamt auch ungewöhnlich, dass Tonga zwar von Pambo problemlos trĂ€chtig wurde und Mongu gebar, nachfolgend jedoch nicht mehr trotz Bullenkontaktes, obwohl sie dann bei der kĂŒnstlichen Besamung 2011 wieder problemlos befruchtet wurde."

@Michael:
Sie verstehen mich falsch.
Was mache ich mit Ihnen falsch bzw. anders als mit den anderen Teilnehmern/Usern?


(17.09.2013, 10:40)
Michael Mettler:   Noch mal zur GehegeflĂ€che: In der Mappe, welche der Tiergarten seinerzeit zur Eröffnung des Elefantenparks herausgab, ist die Gesamt-AußengehegeflĂ€che inklusive Bullenabteil mit 4.600 mÂČ angegeben, was sich mit den Angaben auf elephant.se deckt. Im EEG-Survey findet sich keine ErlĂ€uterung darĂŒber, warum die FlĂ€che dort um rund 25% geringer angegeben wird - eventuell Badebecken und Grabenböschungen abgezogen, was dann aber auch fĂŒr die FlĂ€chenangaben der ĂŒbrigen gelisteten Haltungen gelten mĂŒsste?

@Jan Jakobi: Ich sehe weder einen Nachteil fĂŒr mich noch einen Diskussionsbedarf darĂŒber, warum ich meine Maildaten nicht frei zugĂ€nglich mache.
(15.09.2013, 09:16)
Jolantha Belik:   Zum wiederholten Male, mit dem aktuellen Tierbesatz ist KEIN Platz fĂŒr einen erwachsenen Afrikanerbullen, ergo stellt sich die Frage nicht ob bullensicher oder nicht. Mal abgesehen davon, was ist bullensicher? Welche baulichen Merkmale muss eine Anlage besitzen, um als bullensicher zu gelten?
BezĂŒglich ob und wann neuer Bulle frag bitte - und das gilt auch fĂŒr alle anderen - den zustĂ€ndigen Kurator und ZuchtbuchfĂŒhrer.
(14.09.2013, 15:42)
Daniel Meier:   @Jola
Dann mal von mir kurz die Frage, die eigentlich hier alle interessiert:

Welche Wiener Anlagen sind aktuell fĂŒr einen adulten Afrikanerbullen sicher?

Wann wird ein neuer angeschafft oder warum wird keiner angeschafft?
(14.09.2013, 14:51)
Jolantha Belik:   Jan, das war im Jahr 2008 bzw. 2009! Wir sind schon 2013, vom damaligen Tierbestand sind nur mehr drei Elis noch da, auch bei dem Mitarbeitern gab es Änderungen ...
(14.09.2013, 14:17)
Jan Jakobi:   Hier die Quellen:

Zitat Elefanten-Magazin Nr. 13, Seite 64:
"Da "Pambo" nicht auf die Herdenanlage werden kann, steht derzeit auch einer weiteren Schwangerschaft von "Tonga" im Weg, denn
diese weigert sich seit lÀngerem, die Bullenanlage zu betreten"

Zitat Elefanten-Magazin Nr. 16, Seite 56:
"Allerdings hatte "Pambo" seit dem Jahr 2001, als er die Kuh "Tonga" erfolgreich schwÀngerte, keine Chance mehr zur Fortpflanzung, da man ihn
nicht mehr mit den KĂŒhen zusammenließ.
BegrĂŒndet wurde dies damit, dass man es nicht schaffte oder nicht ernsthaft genug wollte, KĂŒhe zu ihm in sein winziges Bullengehege zu bringen ( wofĂŒr
es auch denkbar ungeeignet ist) oder den Bullen mit den KĂŒhen auf der großen Außenanlage laufen zu lassen. Dies rechtfertigte man damit, dass die Kuhanlage
in Bezug auf den Bullen nicht ausbruchssicher sei. Stellt sich dann die Frage, warum man das Gehege nicht bautechnisch nachrĂŒstet, was im eher
wohlhabenden Zoo Wien eigentlich kein finanzielles Problem sein kann. Ob nun Interesselosigkeit oder Unvermögen zu der hoffnungslosen Situation in
Wien fĂŒhrten, kann dahingestellt werden."

Das ist wieder genau gleiche Theater wie mit "Panangs" erstem Kalb, dass mal als Totgeburt, mal als getötet gemeldet wurde.
(14.09.2013, 13:39)
Jolantha Belik:   Das war VOR dem Jahr 2009! Wir schreiben jetzt das Jahr 2013, wenn es Fragen oder Unklarheiten zur Vergangenheit gibt, fragt den zustĂ€ndigen Kurator/ZuchtbuchfĂŒhrer, aber laßt mich privat mit dem Zeugs bittschön in Ruh! Wenn es was zu sagen gibt, hier und nicht per Mail.
(14.09.2013, 13:27)
Jan Jakobi:   @Jola und RĂŒdiger:
Im Elefanten-Magazin steht das mit "Tonga" und dem Bullen-Trakt.
Meine Antwort ist beleidigend fĂŒr die EEG, vermute ich, deswegen kommt die per Mail.

@Michael:
Da sehen Sie den Nachteil keine Mailadresse zu haben oder/bzw. zu "veröffentlichen", besonders wenn es um solche Dinge geht die nicht wirklich ins Forum gehören (beleidigende Informationen/ErklÀrungen, Privates,...).
Außerdem fĂŒhle ich mich eingeschrĂ€nkt und ausgeschlossen, was Sie betrifft.

Was Sie schreiben z. B. ĂŒber den alten Zoo Hannover oder ĂŒber Elefanten und Flusspferde finde ich interessant. Ihre BeitrĂ€ge lese ich besonders gerne.

Ich meine mit z. B. Carsten funktioniert das mit Mails, ich weiß nicht was ich mit ihm anders mache als mit Ihnen. Wir könnten uns auf einen Antwort-Rhytmus einigen, z.B.: 1 oder 2 mal die Woche.

Bevor das hier zum Roman wird, sollten wir das am kommenden Samstag besprechen.
(14.09.2013, 12:11)
Niedersachse:   Auch wenn Pambo inzwischen nicht mehr in Wien ist, bzw. gar nicht mehr lebt, ist es doch legitim mal die Vergangenheit zu beleuchten. Man kann davon auch nur fĂŒr die ZUkunft profitieren.
(14.09.2013, 11:57)
Jolantha Belik:   Ich finde das absolut nicht komisch, RĂŒdiger! Bloss weil die Pfleger Mandi und Weibi zusammen lassen, bedeutet es noch lange nicht, dass das Weibi auch trĂ€chtig wird. In Cabarceno hĂ€tte an sich jedes zuchtfĂ€hige Weibi trĂ€chtig werden mĂŒssen, wenn alles nach Wunsch der Leute am grĂŒnen Tisch, sprich EEP, geklappt hĂ€tte. Was Pambo betrifft, frag ich mich schon, wazu immer wieder das Ganze durchkauen? Pambo ist seit vier Jahren nicht mehr in Wien, er lebt nicht mehr, die gesamte Sozialstruktur in Wien hat sich vollkommen verĂ€ndert. Inzwischen sind zwei Ele-Babys in Wien zur Welt gekommen. Ist es da nicht sinnvoller, den Blick nach vorne zu richten?
(14.09.2013, 11:19)
RĂŒdiger:   @ Jola
Na jetzt ist das GerĂŒcht doch behoben.Konnte denn umgekehrt der Bulle dafĂŒr nicht auf die Kuhanlage?
Komisch das Pomba Tonga nicht erfolgreich gedeckt hatte. Andereseits war in Carbarceno bei soviel KĂŒhe nur zwei Weibchen erfolgreich gedeckt oder ist noch weiterer Nachwuchs unterwegs?
(14.09.2013, 10:21)
Jolantha Belik:   Tonga war doch eh drĂŒben, sie ist nur nicht trĂ€chtig geworden. Ich kann nicht verstehen, warum sich dieses GerĂŒcht selbst nach ĂŒber vier Jahren hartnĂ€ckig hĂ€lt. Wenn ihre angebliche Abneigung/Angst weiter bestehen wĂŒrde, dann wĂ€re die ganze Umschichterei und Umsperrerei, wenn eine der Damen wieder mal einen schlechten Tag hat, gar nicht möglich gewesen. Und, Tonga hat ihr Baby im Bullentrakt zur Welt gebracht und war zumindest die erste Woche (siehe Fotos weiter unten!) im Bullentrakt! Wie soll das gehen, wenn sie sich weigert, in den Bullentrakt zu gehen, weil sie Angst davor hat?
(14.09.2013, 09:48)
Michael Mettler:   @Jolantha: War Tonga eigentlich nur in Pambos Anwesenheit nicht bereit, ins Bullenabteil zu gehen, oder blieb ihre Abneigung/Angst auch nach dessen Abgabe bestehen?
(14.09.2013, 08:30)
Jolantha Belik:   Da sieht man den Durchgang zum Bullentrakt vorne beim Haus. Elefanten: Numbi (li), Drumbo (Mitte) und Kibo (re)
(13.09.2013, 17:21)
Jolantha Belik:   Bullentrakt außen, aufgenommen von der Terrasse aus
(13.09.2013, 17:16)
Jolantha Belik:   @RĂŒdiger: selbstverstĂ€ndlich gibt es ein Tor zwischen Bullen- und Herdenanlage, ist vorne beim Haus.

Ich such gleich ein paar Fotos raus. :-)
(13.09.2013, 17:11)
Jan Jakobi:   Das ist wirklich nicht sehr groß.
Ist das die gesamte Breite (links Steinmauer und rechts Betonmauer) der Anlage, die man auf dem Bild sieht?

@Jola:
Hast du auch eine Gesamtaufnahme der Bullen-Außenanlage?

Sowie ein Bild von dem anderen Ende (also vom Haus in Richtung Ende der Kuh-Außenanlage)?

Wenn ich mich nicht irre ist die Trennung (Elefant von Besucher) so Ă€hnlich wie in Leipzig und dort kann/darf der Bulle auf die Kuh-Außenanlage.
(13.09.2013, 15:19)
RĂŒdiger:   Danke fĂŒr das Foto und die Einblickke in die beiden Anlagen . Schade , dass man keinen Verbindungstrakt bauen kann , damit alle Tiere gemeinsam die Anlage geniessen können.
(13.09.2013, 15:00)
Jolantha Belik:   Vielleicht klappt es jetzt ...
(13.09.2013, 14:53)
Jolantha Belik:   Elefanten-Park, Außenanlage
(13.09.2013, 14:51)
Jolantha Belik:   Zur Diskussion bez. Ele-Anlage, das Foto wurde vom Ende der Außenanlage aus aufgenommen. Rechts vorne ist "Drumbo", links sieht man "Tuluba" und links ganz hinten ist der Bullentrakt mit "Mongu", "Tonga" + Baby.
(13.09.2013, 14:50)
Jolantha Belik:   @Michael: Da gebe ich Dir vollkommen Recht, Huftiere in Zoos haben keine Lobby. Es ist höchste Zeit, dass man die Leute sensibilisiert und aufzeigt, dass es nicht nur Probleme bei den "Vorzeigetieren" wie Elefant und Nashorn etc. gibt ...
(13.09.2013, 14:32)
Niedersachse:   Wo steht denn bitte, dass Shambe verboten ist?

Ich finde die Namen gar nicht schlecht, und da sollte man auch nicht so reininterpretieren... Hauptsache sie klingen
(12.09.2013, 20:14)
Sacha:   @MM: So isses... und zwar sowohl von Zoogegnern wie -befĂŒrwortern.
(12.09.2013, 09:36)
Michael Mettler:   Unter Bezug auf die Diskussionen aus jĂŒngerer Zeit, wie lange junge Elefanten oder Nashörner bei ihrer Mutter bleiben sollten: Der Bison Lakota war somit noch ein SĂ€ugling, als er 1992 nach Österreich geschickt wurde (der Mutter entrissen, falls er keine Waise war). Laut Wikipedia werden junge Bisons mindestens sieben bis acht Monate lang gesĂ€ugt, und junge Bullen verlassen erst mit rund drei Jahren ihre Mutterherde.

Ich möchte fast wetten, dass es fĂŒr Bisons (und diverse andere Huftiere) nirgendwo Zoo-Haltungsrichtlinien gibt, die einen den VerhĂ€ltnissen im Freiland entsprechend langen Verbleib in der Geburtsherde vorgeben, und keine Studien, die sich mit der Langzeitwirkung verfrĂŒhter Trennung von der Mutter befassen. Wird nun um Elefant & Co. zu viel Wirbel gemacht oder um die beim Menschen weniger emotional besetzten Zootierarten zu wenig...?
(11.09.2013, 21:26)
Jolantha Belik:   @Jan: Und falls die Tierpfleger tatsĂ€chlich diese Namen ausgesucht haben, stellt sich die Frage, ob sie diese aus einer vorgegebenen Liste ausgesucht oder sich selber was ĂŒberlegt haben ...
(11.09.2013, 19:21)
Jolantha Belik:   Traurige Nachrichten, Bison "Lakota" (1,0) wurde heute eingeschlĂ€fert. Er war ein Geschenk vom Volk der Lakota Indianer und kam 1992 im Alter von 6 Monaten nach Wien. Er hatte in letzter Zeit arge altersbedingte Probleme.
(11.09.2013, 17:40)
Jolantha Belik:   Das ist die Kleine, drei Tage alt :-)

@Jan: Nachtrag zu den Namen: Wieso will man ein Tierkind "Familie" nennen? Die BegrĂŒndung (steht auf der Zoo-Website) mit "da es nun eine siebenköpfige Herde in Schönbrunn gibt" lĂ€ĂŸt einen nur den Kopf schĂŒtteln. Und "Phinda", der Name des Reservats, bedeutet auf Zulu "RĂŒckkehrer". Die Kleine soll doch den Genpool in den Zoos auffrischen und nicht ausgewildert werden ...
(11.09.2013, 12:27)
Jolantha Belik:   @Jan: aber natĂŒrlich, ich glaub noch an den Weihnachtsmann, der dem Osterhasen beim EierfĂ€rben hilft und nehm alles fĂŒr bare MĂŒnze, was eine Pressestelle veröffentlicht. Ist aber eh wurscht, die Reaktionen auf Facebook auf diese drei NamensvorschlĂ€ge sprechen fĂŒr sich.
(11.09.2013, 12:05)
Jan Jakobi:   Schon bei "Tuluba" dachte ich: "Schlimmer gehts nimmer".

Es geht, wie man sieht, doch.

Bei "Tuluba" waren es folgende:

Tuluba (Westafrikanisch fĂŒr "Große Ohren")
Radi (Swahili fĂŒr "Donner)
Shambe (Afrikanisch fĂŒr "AnfĂŒhrer")

Das der letztgenannte Name in der Auswahl war, ist seltsam. Denn er ist verboten, wegen Ihr-wisst-schon-wen (so Ă€hnlich wie Du-weißt-schon-wer, gemeint ist Voldemort in Harry Potter).

Ein Name hat schon die meisten Stimmen.

@Jola:
Laut Zoo-Homepage und Pressemeldungen die Elefantenpfleger.
(11.09.2013, 11:10)
Jolantha Belik:   Die Namen fĂŒr die Abstimmung fĂŒrs Ele-MĂ€di wurden heute bekannt gegeben. Jessas, wer hat diese Namen bloss ausgesucht? Es gĂ€be so nett klingende Namen in der Sprache der Zulu. Naja, ich schließ mich einem Kommentar auf Facebook an: schlimmer geht's nimmer!
Das sind die Namen:

"Iqhwa" (sprich Ikwa) - bedeutet "Eis"
"Umndeni" - bedeutet "Familie"
"Phinda" (sprich Pinda) - in diesem Reservat lebt ihr Papa

Hier kann man abstimmen:
https://de.surveymonkey.com/s/3NGQQD5
(11.09.2013, 10:58)
Jolantha Belik:   @RĂŒdiger:

"Das nervt mich in den USA schon sehr."

Werden in Europa keine Tiere kĂŒnstlich besamt?
(11.09.2013, 09:37)
RĂŒdiger:   @ Jola
Die Entschediung Numbi und Tuluba nach Wien zu holen. Lieber einen kleinen Herdenverband , dann aber wie laut EEP Vorgaben mit eineem adulten Bullen-. Und nicht die komplizierte Besamung . Das nervt mich in den USA schon sehr. t
(09.09.2013, 17:46)
Michael Mettler:   Hm, auf www.elephant.se wird die GrĂ¶ĂŸe der Wiener Außenanlagen komplett sogar mit "ĂŒber 4.600 mÂČ" angegeben. Gab es da seit 2006 eine Erweiterung, oder wie lĂ€sst sich eine Differenz von satten 1.100 mÂČ sonst erklĂ€ren...?
(09.09.2013, 16:11)
Michael Mettler:   So klein ist die Wiener Anlage gar nicht, da tĂ€uscht die "Schlauchform" offenbar etwas. Nach den Angaben im EEG-Survey 2006 umfasst die FlĂ€che der Außenanlagen inkl. Badebecken rund 3.500 mÂČ, davon 500 mÂČ Bullengehege. Diese GesamtflĂ€che entspricht fast genau der vom Asiaten-Gehege im Tierpark Berlin (ca. 3.600 mÂČ), ist nur wenig kleiner als die dortige Afrikaner-Anlage (ca. 3.800 mÂČ) oder die Asiaten-Anlage in Hannover (ca. 3.700 mÂČ) und sogar grĂ¶ĂŸer als die Afrikaner-Anlagen in Wuppertal (ca. 3.000 mÂČ) und Halle (ca. 2.700 mÂČ). Und das sind alles Anlagen, in denen - Halle schon mal eingeschlossen - ein Zuchtbulle gehalten und gezĂŒchtet wird. OsnabrĂŒck, wo schon lange - aber bisher erfolglos - mit Zucht geplant wird, bietet mit 3.000 mÂČ ebenfalls weniger Platz.

So weit ich das verfolgt habe, soll doch das Problem in Schönbrunn hauptsĂ€chlich darin liegen, dass ein adulter Bulle nie auf die Herdenanlage gelassen werden kann, weil ihre Einfriedung nicht bullensicher sein soll. Das ließe sich doch wahrscheinlicher eher Ă€ndern als die GehegeflĂ€che insgesamt.

Man kann sicherlich geteilter Meinung darĂŒber sein, ob eine zuchtfĂ€hige Kuh fĂŒr Besamungsexperimente genutzt werden sollte, wenn man sie auch auf natĂŒrlichem Wege (notfalls nach Ortswechsel) zur Fortpflanzung bringen könnte - wobei es auch dafĂŒr keine Erfolgsgarantie gibt. Andererseits hat es aber ebenfalls Experimentalcharakter, wenn anderswo Bullengruppen zusammengestellt werden (wobei da der Sachzwang Unterbringungsnot bestimmt mehr im Vordergrund steht als die Imitation natĂŒrlicher SozialverhĂ€ltnisse) , und es entspricht auch nicht natĂŒrlichen SozialverhĂ€ltnissen, nicht (mehr) zuchtfĂ€hige, einander fremde KĂŒhe in platzmĂ€ĂŸig eingeschrĂ€nkten Haltungen zusammen zu bringen.

Wenn also die bewusste Entscheidung des Koordinators darin bestanden haben sollte, im eigenen Zoo Techniken zur Arterhaltung fĂŒr den zĂŒchterischen Notfall zu testen (wozu man zwangslĂ€ufig zuchtfĂ€hige Tiere braucht), dann muss man das sicherlich nicht mögen, mĂŒsste sich dann aber gleichzeitig fragen, warum vergleichbare Vorgehensweisen bei anderen Tierarten nicht ebenso in der Kritik stehen.
(09.09.2013, 08:35)
Carsten Horn:   War nur so ne Idee mit dem Berg, hundertprozentig vor Augen hatte ich das nicht mehr. Bis zum Tirolerhof wollte ich nicht gleich mit dem Gehege, man muß ja nicht gleich wie Cabarceno werden, g...

Wieviele Elefanten kann man in Wien halten maximal?

PlatzmĂ€ĂŸig hat man da jedenfalls das Optimum da rausgeholt und kann sich freuen, das die Elefanten nicht mehr im heutigen Pandagehege zu bewundern sind...
(08.09.2013, 23:30)
Jolantha Belik:   @RĂŒdiger: welche Entscheidung des Koordinators findest Du unglĂŒcklich?

@Carsten: den Berg rauf geht nicht, ist zu steil und oben steht der Tirolerhof. Die einzige Möglichkeit wĂ€re wohl in den Berg hinein, so wie bei den Nashörnern, die Außenanlage wĂ€re aber dadurch nicht grĂ¶ĂŸer. Außerdem muss ja der gesamte Baumbestand erhalten bleiben und "radikale Umbauten" sind schon gar nicht möglich.

@Jan: in der NĂ€he der Elefanten befinden sich nur historische GebĂ€ude. Da kannst auf noch so viele andere Arten verzichten, da man die GebĂ€ude nicht anrĂŒhren darf, kannst die Anlage nicht erweitern. Und bei aller Liebe zu Elefanten, es ist ein Zoo, da wollen die Leute viele andere Tiere auch sehen, nicht nur Elefanten.

Wie auch immer, ich kann die Diskussion absolut nicht nachvollziehen. Da wurde jahrelang herum gejammert, dass Wien das Zuchtpotential von Tonga verschwendet und sie nicht mehr trÀchtig werden kann, da zu langer Abstand, zu alt etc. etc.
Jetzt ist das Baby da, noch dazu ein ganz besonderes, jetzt wird gejammert, dass die Anlage zu klein ist und es gehöre unbedingt ein adulter Zuchtbulle her ...
(08.09.2013, 22:53)
Jolantha Belik:   Mongu war seit der Geburt bei Tonga und dem kleinen MĂ€di, sie kĂŒmmert sich rĂŒhrend um ihr Schwesterchen. Gestern wurde sie von Mama und Schwester getrennt und zur Herde gelassen.
Video aufgenommen am 7. September 2013 im Tiergarten Schönbrunn, von der Besucherterrasse aus:
http://www.youtube.com/watch?v=9qPrZJEcpKA

(08.09.2013, 19:09)
RĂŒdiger:   @ jola
Naja Wien zĂŒchtet ja schlieslich auch und wenn wir das Jahr 2013 so anschauen, gab es nicht viel Nachwuchs bei den Afrikaner.( 4 Jungtiere bis dato ist dĂŒrftig )
Die Entscheidung vom Koordinator finde ich unglĂŒcklich, Da kann ich nichts dafĂŒr, Wenn Wien schon Platzmangel hat und deswegen keinen adulten Zuchtbullen halten kann. Dann lieber die Tiere in neue Anlagen mit grösseren Anlagen und sich entwickelten Sozialstruktur-. beseren.
@ carsten
Danke fĂŒr die FlĂ€chenangaben. Schade , dass es keine Ausbaumöglichket gibt!!!
(08.09.2013, 18:36)
Jan Jakobi:   Oder man verzichtet auf die ein oder andere Art. Dann gibt es wieder mehr Platz.

(08.09.2013, 18:34)
Carsten Horn:   Viel mit erweitern ist in Wien nicht, höchstens ggf. terrasiert den Berg hoch...

GelĂ€nde in Schönbrunn ist gut ausgenutzt, weitere FlĂ€chen stehen nicht zur VerfĂŒgung...

Und bei zu radikalen Umbauten kommt man wahrscheinlich auch mit der Unesco in Konflikt, Zoo, Schloßpark und das Schloß selber sind Unesco-Weltkulturerbe...
(08.09.2013, 18:01)
Jolantha Belik:   Genau, RĂŒdiger, Hauptsache man kann auf Biegen und Brechen weiter zĂŒchten und Numbi mit ihrem kleinen Sohn (Tuluba) ist ja eh nur eine Nummer im Zuchtbuch, die schupf ma weiter in den nĂ€chsten Zoo zur nĂ€chsten spinnenden Leitkuh. Ist eh egal, wie es ihr geht und wie sie das verkraftet.

Nein, Wien hat keinen Boden zum Erweitern. Der Zoo liegt im Schloßpark Schönbrunn.
(08.09.2013, 17:54)
RĂŒdiger:   Jan das macht doch nichts. Den Jungbullen wird man sowie so spĂ€ter abgeben.
Als Neffe ist doch nicht so schlimm , wie in Ramat Gan,wo man Vater und Tochter bei den Asiaten und Afrikaner gezĂŒchtet hat.
Hauptsache man gewinnt Platz in den Innenstallungen und Aussenanlagen, weil mein eine Kleingruppe hÀlt!
(08.09.2013, 16:05)
Jan Jakobi:   @RĂŒdiger:
Jola schrieb am 05.09.:

""Jetzt fehlt nur noch ein passender Bulle."

Und ein Zauberer, der mit Geisterhand den vorhandenen Platz vergrĂ¶ĂŸert, damit man eine großere Anlage bauen kann."

Ich habe mir inzwischen bei Google-Maps die Anlage angeschaut: VergrĂ¶ĂŸern geht nicht.
Die Anlage ist schlauchförmig gebaut, die Bullen-Anlage etwas weniger als halb so groß wie die Herden-Anlage.

Deinen Vorschlag finde ich nicht gut:
Denn in Kronberg lebt ein Halbbruder von "Tuluba", der "Tamo". Außerdem ist er der "Neffe" von "Numbi".
(08.09.2013, 14:10)
RĂŒdiger:   @ Jola
als Elefanten EEP Koordinator könnte Wien entweder eine BestandverÀnderung oder einen Neubau einer grösseren Elefantenanlage planen und umsetzen.
Mein Vorschlag wĂ€re nur die AltkĂŒhe Drumbo, Tonga die Mongu und das letzte Kalb als Weibchen zu halten. Numbi und Tuluba hĂ€tten in Kronberg sicher einen guten Platz !
Dem verbleibenden Bullen eine Gemeinschaftsanlage mit KĂŒhe und einen seperaten Bullenkral anbieten.
Ich war leider noch nicht in Wien. Hat Schönbrunn keinen Boden oder bauliche Reserve fĂŒr eine grössere Elefantenanlage ??
(08.09.2013, 13:39)
Klaus SchĂŒling:   Offizielle Verlautbarung aus Wien vom 4. Sep.:
ELEFANTEN-NACHWUCHS IM TIERGARTEN SCHÖNBRUNN

Das Warten im Tiergarten Schönbrunn hat ein Ende: Nach einer Tragzeit von 645 Tagen hat Elefantenkuh Tonga gestern, 04. September, um 19.30 Uhr ihr Junges zur Welt gebracht. Die Geburt ist schnell und problemlos verlaufen. "Tonga ist die Leitkuh unserer Herde und generell ein sehr ausgeglichenes Tier. Sie war wĂ€hrend der Geburt gemeinsam mit ihrer Tochter Mongu auf der Außenanlage“, berichtet Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Der kleine DickhĂ€uter ist ein Weibchen.

FĂŒr die 28 Jahre alte Tonga, die seit 1998 im Tiergarten lebt, ist es der zweite Nachwuchs. 2003 brachte sie Mongu zur Welt. Tonga umsorgt die Kleine fĂŒrsorglich und auch Mongu gibt auf ihr Geschwisterchen Acht. Mit tapsigen Schritten folgt das Jungtier seiner Mutter auf Schritt und Tritt, und wird etwa jede halbe Stunde gesĂ€ugt. „Um Tonga und ihrem Nachwuchs die nötige Ruhe zu gönnen, bleib die kleine Gruppe fĂŒr die nĂ€chsten Tage im hinteren Bereich der Anlage“, erklĂ€rt Schratter. Die Elefantenpfleger werden sich nun drei Namen ĂŒberlegen, ĂŒber die in den nĂ€chsten Tagen auf der Website des Zoos abgestimmt werden kann.

FĂŒr den Tiergarten Schönbrunn, der das EuropĂ€ische Zuchtbuch fĂŒr Afrikanische Elefanten koordiniert, ist es die vierte Geburt eines Afrikanischen Elefanten. Weltweit ist dieser Elefantennachwuchs allerdings eine Sensation. Schratter: "Es ist das erste Kalb, das durch kĂŒnstliche Besamung mit tiefgefrorenem Sperma gezeugt wurde. Sein Vater ist Wildbulle im Phinda-Reservat in Afrika und wurde unter Vollnarkose abgesamt." Durch eine ganz neue Technik, die von einem Team des Berliner Leibniz-Institut fĂŒr Zoo- und Wildtierforschung entwickelt wurde, konnte das im Busch gewonnene Sperma eingefroren und erfolgreich wieder aufgetaut werden.

KĂŒnstliche Besamung ist inzwischen bei Afrikanischen Elefanten Routine - allerdings nur mit frischem oder gekĂŒhltem Sperma. Um das Sperma eines Wildbullen von Afrika in einen europĂ€ischen Zoo zu transportieren, musste es jedoch eingefroren werden. Doch die Samenzellen von Elefanten sind extrem empfindlich. Nur in zwei FĂ€llen hatte eingefrorenes und wieder aufgetautes Material zu einer Befruchtung gefĂŒhrt. Beide TrĂ€chtigkeiten endeten jedoch frĂŒhzeitig.
Diese Methode bietet eine große Chance, um den Genpool der Zooelefanten aufzufrischen und auch andere bedrohte Tierarten in Menschenobhut erfolgreich zu zĂŒchten.

Der kleine Elefant ist das erfreuliche Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit des Tiergarten Schönbrunn mit dem Berliner Leibniz-Institut fĂŒr Zoo– und Wildtierforschung (IZW), dem Zooparc de Beauval und dem Pittsburgh Zoo.
(07.09.2013, 09:42)
Jolantha Belik:   ups, sollte natĂŒrlich "Tongas" MĂ€di heißen
(06.09.2013, 22:46)
Jolantha Belik:   Fotos +Video von Tangos MĂ€di:

http://www.zoobesuche.at/2013/09/wien-willkommen-kleines-elefanten-madchen/
(06.09.2013, 21:42)
Jolantha Belik:   @Michael: Ich bin mir nicht sicher, ob man das auch bei einem afrikanischen Bullen machen könnte, nicht mal dann, wenn man den Bullen in ein speziell dafĂŒr entwickeltes ERC steckt. Habe bisher diesbezĂŒglich nichts gehört.
(06.09.2013, 10:38)
Michael Mettler:   @Jolantha: Ich meine mich zu erinnern, dass speziell trainierte Elefantenbullen auch ohne Narkose "abgesamt" werden können/konnten, z.B. der frĂŒhere Circus-Asiate Shenka und der jetzt in Ostrava stehende Asiate Calvin, als er noch in Kanada lebte.
(05.09.2013, 23:09)
Jolantha Belik:   @Jan: insbesondere Medienleute kennen keinen Unterschied zwischen Besamung und Befruchtung, obwohl es zwischen den beiden Dingen sehr wohl ein bisserl einen Unterschied gibt. Ohne auf Details nĂ€her einzugehen, denke mal, folgende ErklĂ€rung hilft etwas.

KĂŒnstliche Besamung:
Frischer oder gefrorener Samen wird dem Weibchen mit speziellen Instrumenten an empfĂ€ngnisbereiten Tagen eingefĂŒhrt. Zumeist wird diese Prozedur mehrmals im Abstand von mehreren Stunden bzw. am nĂ€chsten Tag nochmals durchgefĂŒhrt. Bei gut trainierten Nashorn- und Ele-Weibchen wird das im Stehen ohne Narkotisierung des Tieres gemacht. Bei Großen Pandas beispielsweise geht das ausschließlich in Narkose. Da sich Ele- und Nashornbullen nicht einfach so wie etwa landwirtschaftliche Nutztiere (KĂŒhe, Pferde) Samen „abnehmen“ lassen, mĂŒssen sie dazu in Narkose gelegt werden.

KĂŒnstliche Befruchtung:
Hier benötigt man Samen + Eier. Beim Weibchen wird eine Hormonbehandlung durchgefĂŒhrt, damit mehrere Eier gleichzeitig produziert werden. Bei Menschen werden der Frau die reifen Eier entnommen und in-vitro, also im Labor mit dem Samen des Mannes befruchtet. Wenn sich die Zellen einige Male geteilt haben, werden einige Mini-Embryonen der Frau in die GebĂ€rmutter eingesetzt, die anderen Embryonen werden eingefroren. Bei landwirtschaftlichen Nutztieren, insbesondere bei KĂŒhen, wird die Kuh nach der Hormonbehandlung kĂŒnstlich besamt. Nach rund einer Woche werden die Embryonen ausgeschwĂ€mmt und eingefroren. Die Bauern kaufen dann die eingefrorenen Embryonen (mit den jeweils gewĂŒnschten qualitativ guten Genen z.B. gute Milchkuh etc.) und setzen sie ihren KĂŒhen ein, die dann quasi als „LeihmĂŒtter“ dienen.

Ergo, wie soll eine kĂŒnstliche Befruchtung bei einem Elefanten funktionieren? Logischerweise, gar nicht.
(05.09.2013, 22:24)
Jan Jakobi:   Laut Zoo-Homepage kann man in den kommenden Tagen entscheiden wie das Kalb heißen soll, es werden wieder 3 Namen zur Auswahl gestellt.

Bei "Tuluba" waren es folgende:

Tuluba (Westafrikanisch fĂŒr "Große Ohren")
Radi (Swahili fĂŒr "Donner)
Shambe (Afrikanisch fĂŒr "AnfĂŒhrer")

Das der letztgenannte Name in der Auswahl war, ist seltsam. Denn er ist verboten, ich vermute ihr wisst auch warum.

Mal sehen welche 3 Namen diesmal zur Auswahl stehen und welcher die meisten Stimmen bekommt.
(05.09.2013, 19:49)
Gudrun Bardowicks:   Schöne Nachricht.
(05.09.2013, 16:28)
Jan Jakobi:   Und was ist der Unterschied?
(05.09.2013, 13:27)
Jolantha Belik:   "Jetzt fehlt nur noch ein passender Bulle."

Und ein Zauberer, der mit Geisterhand den vorhandenen Platz vergrĂ¶ĂŸert, damit man eine großere Anlage bauen kann.

Übrigens, es war keine "kĂŒnstliche Befruchtung", sondern eine "kĂŒnstliche Besamnung".
(05.09.2013, 13:21)
Jan Jakobi:   Sehr schön!

Meine BefĂŒrchtung das Kalb könne ein Bulle werden hat sich zum GlĂŒck nicht bewahrheitet. Seltsamerweise entstehen bei kĂŒnstlicher Befruchtung mehr BullkĂ€lber als KuhkĂ€lber.

Ich hoffe dies ist der Beginn einer Matricharts-Linie, bestehend aus "Tonga" und ihren Töchtern. Jetzt fehlt nur noch ein passender Bulle.
(05.09.2013, 11:39)
Jolantha Belik:   Tonga hat am 4. September 2013 ein kleines Ele-MĂ€dl zur Welt gebracht. Ihre Tochter Mongu war bei der Geburt dabei. Mama und Baby sind wohlauf. Papa der Kleinen ist ein Wildbulle im Phinda-Reservat in Afrika.
(05.09.2013, 10:05)
Niedersachse:   Sundari sollte mit ihren 10 Jahren möglichst bald zĂŒchten.

Klar kann ein Nashorn im hohen Alter noch Jungtiere bekommen, siehe San Francisco oder auch Magdeburg. Aber dafĂŒr muss sie auch regelmĂ€ĂŸig Jungtiere zur Welt gebracht haben. Ansonsten gibt es die altbekannten VerĂ€nderungen an den Fortpflanzungsorganen wie Zysten etc im Geburtskanal und GebĂ€rmutter und dann nimmt die Kuh entweder gar nicht auf oder es gibt Geburtsprobleme.

Und bei solch wertvollen WildfĂ€nge sollte man alle Möglichkeiten ausschöpfen sie rechtzeitig zur Zucht zu bekommen, heißt fĂŒr mich auch notfalls den Bullen gegen ein nachgewiesenen Zuchtbullen zu tauschen oder mal AI zu probieren.

So groß ist der europĂ€ische Bestand nicht, da ist das Blut von Jange und Sundari schon mehr als nur wertvoll.

Das ist kein böser Vorwurf, das ist einfach Tatsache, wenn man Sundari und Jange sterben ohne dass es von den Tieren Jungtiere gibt. Das muss ja nicht mal zwingend gemeinsame Jungtiere sein.
(03.09.2013, 21:06)
WolfDrei:   Zeit zum Ausschöpfen des Zuchtpotentiales besteht ja noch: als ich 2000 in San Francisco war, erwartete ein Spitzmaulnashornweibchen im 29. Lebensjahr das 12 Junge!
(03.09.2013, 18:56)
Jolantha Belik:   Jange hat sich im April verletzt, die beiden Nashörner waren seither strikt getrennt, beide sind erst seit einigen Tagen wieder in den beiden Außenanlagen draußen und haben wieder Kontakt bei den Abtrennungen. Sundari ist mit ihren zehn Jahren nach wie vor jung genug, um noch einige Jungtiere zu bekommen. Wenn sie bereit dazu ist, wird sie eine Paarung schon noch zulassen. Da die konkreten UmstĂ€nde bei ihr ohnehin allgemein bekannt sind, finde ich "hat man das Zuchtpotenzial der mit wertvollsten Nashörner im europĂ€ischen Bestand ohne Jungtiere verschenkt" schon einen ziemlich heftigen Vorwurf.
(03.09.2013, 18:51)
Niedersachse:   Gibt es eigentlich aus Wien mal zu einem potenziellen Nashornjungtier? Kann man bald mit ein Jungtier rechnen oder hat man das Zuchtpotenzial der mit wertvollsten Nashörner im europĂ€ischen Bestand ohne Jungtiere verschenkt?
(03.09.2013, 18:28)
Jolantha Belik:   Auch bei den Königspinguinen gibt es heuer ein Jungtier, das KĂŒken ist schon einen Monat alt. Und auch Familie Urson hat am 4. August 2013 Nachwuchs bekommen, die kleine Mini-Ursi ist schon ziemlich flott in der Anlage unterwegs. :-)
(22.08.2013, 09:01)
Gudrun Bardowicks:   Sehr schöne Nachricht. Ich werde dann nĂ€chsten Sommer wohl auch wieder nach Wien fahren, um mir das Jungtier anzuschauen.
(16.08.2013, 22:59)
Elisabeth Hiendl:   toll ich hab gestern noch auf der schönbrunner seite geschaut und nichts gesehen.

(15.08.2013, 16:48)
Regina Nieke:   @Jolantha: Sorry, aber ich stand nicht daneben bei der Zeugung und wusste daher nicht, WANN genau es passiert ist:-) :-)
(15.08.2013, 12:38)
Jolantha Belik:   Wieso Überraschung? Yang Yang und Long Hui haben sich im April mehrmals gepaart, da war es abzusehen, dass es wieder klappen wird. Und da sie sich dieses Mal mehr als eine Woche frĂŒher gepaart haben, war auch irgendwie klar, dass es nicht der 23. August werden wird. :-)
(15.08.2013, 12:29)
Regina Nieke:   Also ICH bin nicht neidisch.. schließlich hatten die Berliner den "Ă€ltesten Panda in einem Zoo" zu bieten:-)
Bzgl. dem Nachwuchs in Wien: GLÜCKWUNSCH!!! obwohl ich auch ein bisschen enttĂ€uscht bin, dass das Kleine nicht WIEDER am 23.08. geboren wurde,wie die letzten zwei :-)
FĂŒr mich auf jeden Fall ein Grund nĂ€chsten Sommer wiedermal einen Tag in Wien zu verbringen!
(15.08.2013, 12:13)
Holger Wientjes:   Warum sollten sie ??
(15.08.2013, 11:42)
Jan Jakobi:   Das ist eine schöne Überraschung.
Da werden die Berliner vor Neid erblassen.
(15.08.2013, 10:36)
Jolantha Belik:   Panda-Weibchen Yang Yang hat am 14. August 2013 um 12.24 Uhr ihr drittes Jungtier zur Welt gebracht. Mama und Baby sind wohlauf. Es ist die dritte Panda-Geburt in Wien nach einer natĂŒrlichen Paarung.
(15.08.2013, 09:33)
Jolantha Belik:   Die kleine Alada wurde am 5. August 2013 eingeschlĂ€fert, sie litt lt. dem Tiergarten Schönbrunn an einem angeborenen Herzfehler.
(13.08.2013, 11:18)
Jolantha Belik:   Endlich was Positives von den Robben, am 9. Juli 2013 hat "Kelo" ihr erstes Jungtier, ein kleines MĂ€dchen namens "Alada" geboren. Mama und Baby sind wohlauf. Die SĂŒĂŸe hĂ€lt ihre Mama ordentich auf Trab, so oft wie bei ihr mußte keine Robbenmama ins Wasser und sie raus fischen. Ein Video von so einer "Rettungsaktion" gibt's auf meinem Blog:
http://www.zoobesuche.at/2013/07/wien-willkommen-kleines-robben-baby-3/

(10.07.2013, 22:40)
Jolantha Belik:   Am Wochenende hat Giraffen-Weibchen "Rita" hr zweites Jungtier zur Welt gebracht. Der kleine Bub heißt "Lubango".
(19.06.2013, 00:00)
Jolantha Belik:   Inzwischen sind insgesamt 23 (!) Rosa Flamingos geschlĂŒpft und auch sechs ErdmĂ€nnchen geboren worden. Allen Zwergerln geht es gut. :-)

Dem Triel-KĂŒken geht es nach wie vor blendend, bei den SĂ€belschnĂ€blern lĂ€uft auch schon ein Flausch-KĂŒken durch die Gegend.
(13.06.2013, 21:18)
Jolantha Belik:   Triel KĂŒken, hat nicht ganz funktioniert vorhin ...
(07.06.2013, 08:20)
Jolantha Belik:   Triel KĂŒken
(07.06.2013, 08:16)
Jolantha Belik:   Ich bin nicht gerde ein großer Vogel-Fan, doch dieses entzĂŒckende Triel KĂŒken hat den absoluten Ohhhh-wie-herzig-Faktor (war die letzten zwei Wochen fast jeden Tag im Zoo um zu sehen, ob es schon geschlĂŒpft ist) Am Anfang des Videos dĂŒrfte das Zwergerl wenige Stunden alt sein, auch auf dem Foto, im zweiten Teil ist es rund einen Tag alt.) :-)

www.youtube.com/watch?v=9EPxDHs6z2I
(07.06.2013, 08:15)
Jolantha Belik:   Es gab etliche weitere "Patzer" bei den Texten, die beiden Sprecher waren einfach nur wĂ€h! Echt schade, dass man die Aufnahmen derart verschandelt hat. Zudem frag ich mich, was die Privathobbys der Pfleger mit der Arbeit im Tiergarten zu tun haben.
(18.04.2013, 17:56)
Sacha:   Gestern lief auf ORF 2 eine Sendung ĂŒber den Tiergarten Schönbrunn. Vom Bildmaterial her ein Genuss, von den Texten und der Sprache her jedoch ein Graus. Man hatte den Eindruck, als wĂŒrde der Sprecher Kleinkindern etwas erklĂ€ren, die Hintergrundmusik passte hinten und vorne nicht (Orientalische KlĂ€nge bei sĂŒdafrikanischen ErdmĂ€nnchen) und dann gab es auch noch ein paar falsche Infos ("Die Kattas leben im Affenhaus, das einst als Fernsehstudio diente"). Schade fĂŒr die Arbeit des Kamerateams.
(17.04.2013, 11:41)
Jolantha Belik:   Vor einigen Tagen sind wieder Felsenpinguine geschlĂŒpft, drei sind schon zu sehen, es werden aber noch weitere Nester bebrĂŒtet. Bei den Seriemas sind wieder zwei KĂŒken geschlĂŒpft und gestern in der Nacht ist ein Faultier-Baby, das bereits vierte fĂŒr Alberta & Einstein, zur Welt gekommen. :-)
(17.04.2013, 08:50)
Jolantha Belik:   Auch kann nun jeder ausprobieren, wie es sich anfĂŒhlt, wenn "Knabberfische" (Rötliche Saugbarben) die Hautschuppen abknabbern.
(25.03.2013, 22:50)
Jolantha Belik:   Am 22. MĂ€rz 2013 wurde das WĂŒstenhaus nach einer zwei-monatigen Renovierung wieder eröffnet. Es sind zahlreiche neue Tierchen dazu gekommen und nun ist auch die Fockea wieder zu sehen. Das Foto zeigt ein absolut entzĂŒckendes Kerlchen, einen Kurzohr-RĂŒsselspringer.
(25.03.2013, 22:47)
Jolantha Belik:   Habe diese Woche ein kurzes Video von den ErdmĂ€nnchen gemacht, da sieht man einen Teil der Innenanlage ganz gut. :-)

http://youtu.be/T_tLalRUz4c
(26.01.2013, 23:37)
Stefanie Fischer:   @Jennifer Weilguni: Genauso sehe ich das auch.
(14.01.2013, 19:32)
Regina Nieke:   @ Jennifer Weilguni: SO hab ich das noch gar nicht bedacht... kann ich mir aber sehr gut vorstellen! Zumal sich Besucher - um bei dem Beispiel ErdmĂ€nnchen zu bleiben- aufregen wĂŒrden,wenn die "sĂŒĂŒĂŒĂŒĂŒĂŸen WĂ€chter der WĂŒste" in einem kargen Gehege hausen mĂŒssten.
(11.01.2013, 14:20)
Jennifer Weilguni:   Ich denke auch, daÃƞ Filme viel zur PopularitÀt von Tieren beitragen. Und was den König der Löwen angeht, da gab es ja auch nicht nur das Warzenschwein Pumbaa, sondern eben auch das ErdmÀnnchen Timon.
Selbst Kattas profitierten durch den Film "Madagaskar" und werden seitdem auch (oder vor allem) von den jĂƒÂŒngeren Zoobesuchern als Lemuren erkannt.

Ich denke darum, das eher umgekehrt ein Schuh daraus wird. Nicht die tolleren und groÃƞzĂƒÂŒgigeren Gehege der ErdmÀnnchen sind AnlaÃƞ dafĂƒÂŒr, daÃƞ sie bei den Zoobesuchern zunehmend bekannter geworden sind, sondern der Beliebtheitsgrad dieser Tiere hat dafĂƒÂŒr gesorgt, daÃƞ Zoos sie besser in Szene setzen, b.z.w. sich bei der Frage nach einem Neubesatz fĂƒÂŒr ErdmÀnnchen entscheiden.
(11.01.2013, 13:54)
Regina Nieke:   @ Stefanie Fischer: Bzgl. Nemo geb ich Dir recht... allerdings denken die meisten ONB eh dass Königs- und Kaiserpinguine das selbe sind und deswegen werden die in Zoos gezeigten Tiere einfach zu denen aus dem Film.

@Jolantha Belik: Stimmt, es ging ja in der Umfrage direkt um die Tiere in Wien und die neue ErdmÀnnchenanlage kenn ich persönlich noch nicht.
Allgemein gesehen, denke ich aber schon, dass Filme an der Beliebtheit einiger Tiere "schuld sind"... siehe auch "Flipper" oder "Free Willy" oder gar das Warzenschwein aus dem Film "König der Löwen"... ich höre an Warzenschweingehegen öfter "Oh, da ist ja Pumba!" ... oder wie auch immer das Tierchen im Film genau heißen mag :-)
(11.01.2013, 06:17)
Stefanie Fischer:   @Regina Nieke: Ja genau den Film meinte ich, wusste nicht mehr wie er hieß. Und ich denke, das Filme sehr wohl etwas mit der PopularietĂ€t einer Tierart zu tun hat. Man nehme nur Nemo und den Hype um Clownsfische und wenn es Kaiserpinguine im Zoo gĂ€be, wĂ€ren diese nach der Reise der Pinguine auch ein Renner geworden.
(10.01.2013, 21:42)
Jolantha Belik:   Ich denk nicht, dass die Filme ausschlaggebend waren. Bin davon ĂŒberzeugt, dass die neue, sehr große und "passende" Anlage, die den Besuchern Einblick in das Familienleben der ErdmĂ€nnchen-Sippe bietet, sehr viel damit zu tun hat.

Dass die Batagur und die Rotspiegel-Amazonen in der Liste auftauchen, dafĂŒr Tiere wie Vikunja und die bei den Besuchern auch beliebten (? es stehen immer wer weiß wie viele Leute bei den SĂŒĂŸen) TotenkopfĂ€ffchen fehlen, ist halt schon auch ziemlich seltsam.
(10.01.2013, 17:35)
Regina Nieke:   Vermutlich sind Filme wie "WĂ€chter der WĂŒste" auch nicht ganz unschuldig an ihrer Beliebtheit.
(10.01.2013, 14:38)
Stefanie Fischer:   @Michael Mettler: Nicht nur manche, wenn man mal lĂ€ngere Zeit vor einem PrĂ€riehundgehege verbringt, rufen garantiert 98% der Besucher begeistert: Guck mal ErdmĂ€nnchen! Selbst Ziesel, Mangusten und sogar Murmeltiere werden so zu ErdmĂ€nnchen. Ich denke an der PopularitĂ€t war zu einen großen Teil auch der Kinofilm von vor ein paar jahren verantwortlich.
(10.01.2013, 14:37)
Michael Mettler:   Der Wechsel in Image und Bekanntheitsgrad der ErdmĂ€nnchen innerhalb der letzten Jahrzehnte ist schon interessant. Als ich meine ersten auswĂ€rtigen Zootouren Ende der 70er/Anfang der 80er machte, hörte ich vor ErdmĂ€nnchengehegen ab und an Bemerkungen wie "eine Art Ratte". Heute rufen manche Leute vor PrĂ€riehundgehegen "ErdmĂ€nnchen!"...

Vielleicht spielt da auch der Name eine Rolle. Als "Surikaten" haben es die Tiere m.W. nie in den allgemeinen Sprachgebrauch geschafft. Und angesichts der Vielfalt an Souvenirs, die es mittlerweile rund ums ErdmÀnnchen gibt, bin ich geneigt zu behaupten, dass sie in der PopulÀrkultur zu so etwas wie der neuzeitlichen Version von Gartenzwerge und Waldkobold avanciert sind...
(10.01.2013, 14:27)
Jennifer Weilguni:   Wie wÀre es mit der OstwestfÀlischen Steinlaus? :-)
Aber SpaÃƞ beiseite, ich denke auch wenn die Liste nicht vom Zoo vorgegeben gewesen wÀre, hÀtten es Tiere wie Rotspiegel-Amazone gar nicht erst ins Ranking geschafft.
(10.01.2013, 13:18)
Regina Nieke:   @ Michael Mettler: Die Idee mit dem erfunden Tier ist super! Ich hĂ€tte da auch schon eine Idee: "Flußhorn" . Das war nĂ€mlich mal ein Versprecher von mir, als ich sagen wollte: "Lass uns doch nochmal zu den Flußpferden und Nashörnern gehen" .... :-) ... die sind im Berliner Zoo ja dicht nebeneinander.
(10.01.2013, 12:51)
Michael Mettler:   Wenn die Liste vom Tiergarten vorgegeben war, wage ich zu behaupten, dass einige Voter nicht mal wussten, wie eine Batagur-Flussschildkröte aussieht und nur gedacht haben "Schildkröte? Ja, die mag ich." Man mĂŒsste die Befragten alle mal bitten, den Tester zielsicher zu dem gevoteten Tier zu fĂŒhren, da gĂ€be es sicherlich noch mehr Überraschungen ĂĄ la "Kleiner Panda" (ich denke da z.B. an die verbreitete Verwechslung NasenbĂ€r/AmeisenbĂ€r)...

Mich selbst wĂŒrde es ja in den Fingern jucken, in einer solchen vorgegebenen Liste mal eine Tierart unterzubringen, die es im fraglichen Zoo gar nicht gibt oder die sogar völlig frei erfunden ist... Wenn sie sich "gut liest", landet die garantiert nicht mit 0% auf dem letzten Platz.
(10.01.2013, 10:26)
Sacha:   @Jolantha Belik: Interessante Liste. FĂŒr mich erstaunlich ist, dass es Wolf und AmeisenbĂ€r (wegen des relativ neuen Geheges?) vor Orang-Utan (das malende Weibchen gibt es doch noch, oder?) und EisbĂ€r in die Top-10 geschafft haben.

Geradezu rĂ€tselhaft sind fĂŒr mich die Platzierungen von Batagurschildkröte (wurden da Insider befragt, die sich ĂŒber die Bedeutung des Zuchterfolges bewusst waren?) und der Rotspiegelamazone (Vogelfans? Kann ein Exemplar "sprechen"?). Normalerweise hĂ€tten diese die beiden letzten RĂ€nge belegen "mĂŒssen". Oder sind da die befragten einfach vom Typus "Schildkröte" und "Papagei" ausgegangen?
(10.01.2013, 09:12)
Jolantha Belik:   Dass die ErdmĂ€nnchen gewonnen haben, ist absolut ok. Seit die Familie ins neue Affenhaus ĂŒbersiedelt ist und man sie dort endlich gut beobachten kann, sind sie bei Jung und Alt durch und durch beliebt. Als dann noch Babys zur Welt gekommen sind, war es klar, dass sie gewinnen werden.

Einer der Racker aus dem Vorjahr ist ein riesen Fratz. Er hat immer das Colobus-MĂ€nnchen sekkiert und versucht, ihn in den Schwanz zu beißen. Eines Tages ist er nicht schnell genug davon gelaufen, Colobus hat ihn erwischt und zurĂŒck gebissen. Das war dem Zwerg aber keine Lehre, er nervt noch immer.

WÀhrend der ersten Wochen von den neuen Babys waren ErdmÀnnchen und Colobus getrennt, bis sie an der Trennscheibe gepickt sind (Colobus + ErdmÀnnchen!) und in den anderen Bereich wollten. Nun sind sie alle wieder vereint, vertragen sich ausgezeichnet.
(09.01.2013, 23:10)
Jolantha Belik:   Das mit den "kleinen" Pandas ist eine besondere Gschicht! Anfangs stand in der Auswahlliste "Kleiner Panda", was fĂŒr viele nicht die "Roten Pandas" sondern Pandababy Fu Hu bedeutete. Nach ĂŒber einer Woche erst wurde es korrigiert auf "Roter Panda" statt "Kleiner Panda". Das ist ein klassischer Fall von nix Pre-Test durchgefĂŒhrt. :-)

Wie auch immer, hier sind alle Ergebnisse. Die Liste mit den 30 Tieren war leider vom Zoo vorgegeben, man konnte nicht selber ein Tier angeben:

Platz 1: ErdmÀnnchen (15,8%)
Platz 2: Kleiner Panda / Roter Panda (11,0%)
Platz 3: Tiger (10,2%)
Platz 4: Großer Panda (7,0%)
Platz 5: Elefant (6,0%)
Platz 6: Robbe (4,9%)
Platz 7: Pinguin (4,8%)
Platz 8: Wolf (4,0%)
Platz 9: AmeisenbÀr (3,8%)
Platz 10: Katta (3,6%)

11. Koala (3,3%)
12. Orang-Utan (3,1%)
13. Zwergotter (2,9%)
14. Gepard (2,6%)
15. Flusspferd (2,4%)
16. Gibbon (2,0%)
17. EisbÀr (1,7%)
18. Tapir (1,5%)
19. Giraffe (1,4%)
20. Löwe (1,3%)
21. Zebra (1,1%)
22. Batagur Flussschildkröte (1,0%)
23. NasenbÀr (0,8%)
24. Flughund (0,7%)
25. Nashorn (0,6%)
26. Bison (0,5%)
27. Rotspiegel-Amazone (0,4%)
28. BrillenbÀr (0,4%)
29. Krokodil (0,3%)
30. Flamingo (0,2%)


(09.01.2013, 22:57)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Werden noch mehr als die drei ersten Platzierungen genannt?
(09.01.2013, 17:37)
WolfDrei:   zu den PlĂ€tzen: Platz 2 Kleine Pandas, an 3. Stelle (immerhin) die Großen.
(09.01.2013, 16:58)
Regina Nieke:   @ Holger Wientjes: Ja, traurig schon aber... ONBs wollen auch Bewegung sehen und Große Pandas sind da im Gegensatz zu den ErdmĂ€nnchen ein wenig "anders" :-)
(09.01.2013, 14:49)
Holger Wientjes:   Aber das jetzt selbst Grosse Pandas den KĂŒrzeren ziehen... Schon traurig irgendwie !
(09.01.2013, 13:56)
Jennifer Weilguni:   Was wieder einmal zeigt, daß die breite Masse der Besucher eben doch ganz andere PrioritĂ€ten seztzt als die Zoo-Enthusiasten und man eben doch nicht nur aur RaritĂ€ten setzen darf, wenn man den ONB glĂŒcklich machen will.
(09.01.2013, 12:05)
Carsten Horn:   Das Ergebnis war doch vorher schon klar, g...
(08.01.2013, 23:06)
WolfDrei:   In der Zeitschrift 4/2012 der Förderer/Freunde von Schönbrunn wird das Ergebnis einer Umfrage bezĂŒglich der beliebtesten Tierart mitgeteilt. Na? Nee, nicht Große Pandas - ErdmĂ€nnchen!!!
(08.01.2013, 20:49)
Jolantha Belik:   Speziell fĂŒr RĂŒdiger, habe gestern Tonga gesehen, es geht ihr ausgezeichnet. In diesem Bericht gibt es ein Video, wie sie (und Mongu) die Äste zerlegen und mampfen :-)

http://www.zoobesuche.at/2013/01/wien-neujahrstag-mit-tonga-mongu-co/

(02.01.2013, 02:08)
Jolantha Belik:   Die Seepferdchen sind wieder zu sehen. Hatte sogar das GlĂŒck, die SĂŒĂŸen auch mal beim Fressen und nicht nur schlafend zu erwischen. :-)

http://youtu.be/LOcMyKD4zK0
(25.12.2012, 01:49)
Jolantha Belik:   Yang Yang und Long Hui bleiben weitere 10 Jahre in Wien. :-)
(20.12.2012, 12:05)
Jolantha Belik:   @Albrecht: was soll da dran falsch sein, wenn ich sage, dass 8 der angefĂŒhrten Quellen offizielles Zeugs vom Zoo bzw. dem Förderverein ist?

Hier die Quellen angefĂŒhrt in der Presseaussendung von EndZOO:

--- zitat anfang ...

(4) „Totgeburt bei Orang Utan NONJA“, Pressemitteilung Schönbrunn vom 23.09.2005
(5) „VerstĂ€rkung fĂŒr die Orang Utan-Familie“; Pressemitteilung des TG Schönbrunn vom 08.10.2009
(6) Tiergarten Schönbrunn Presseinformation vom 28.08.1997
(7) Schönbrunner Tiergarten-Journal (Februar 2006); Heft 1; 15.Jahrgang; Nr.: 54; Seite 5
(8) Schönbrunner Tiergarten-Journal (Dezember 2009); Heft 4; 18.Jahrgang; Nr.: 69; Seite 6
(9) Schönbrunner Tiergarten-Journal (Dezember 2008); Heft 3-4; 17.Jahrgang; Nr.: 64; Seite 6

(11) Pressemitteilung des Tiergarten Schönbrunn vom 09.11.2012; http://www.zoovienna.at/news/totgeburt-bei-den-orang-utans/
(12) Schönbrunner Tiergarten-Journal (2000); Nr.: 30; Heft 1; Jahrgang 9; Seite 8

--- zitat ende ---


(27.11.2012, 23:22)
Gerhard Joerres:   @Albrecht
Machen Sie sich doch nicht lĂ€cherlich. NatĂŒrlich kann ich das auch kaufen. Sie fordern aber Transparenz von den Zoos und Anderen. Sie fordern die Veröffrentlichung der Zoos auf frei zugĂ€nglichen Seiten, den Homepages der Zoos. Ich möchte nichts anderes von ENDZoo. Den Spendern so einer Organisation soll die Möglichkeit geboten werden sich zu informieren. Was ist das fĂŒr ein Verein? Welche Mitgliedschaft bietet er? Echtes demokratisches Mitspracherecht, oder nur zahlende Fördermitgliedschaft. Kann man ĂŒberhaupt Mitglied werden, oder soll man nur zahlen? WofĂŒr wird das Geld verwendet? FĂŒr fĂŒr Medienarbeit, oder nur zur Finanzierung des Vorstandes, oder fĂŒr echte Tierschutzarbeit?

Sollten Sie diese Informationen nicht bekanntgeben, dann ist der Verein nicht anderes wie die meisten obskuren Spendensammelvereine, die wie Pilze aus dem Boden wachsen und nur auf das Geld der Menschen aus ist.

Wann haben Sie eigentlich 1000 Zoobesuche gemacht?
(27.11.2012, 20:54)
Frank Albrecht:   @Joerres
Ich hatte nur ihre Aussage widerlegt, dass ich keinerlei Verbesserungen fĂŒr gut halten wĂŒrde.
Sie lagen also erneut falsch.
Und auch nochmals: Satzungen kann man bei den entsprechenden Ämtern kĂ€uflich (BearbeitungsgebĂŒhr) erwerben. Also da ist nichts Heimliches.
Sonst gibt es auch nichts zu Schreiben, weil es eben nichts weiteres zu schreiben gibt.
(27.11.2012, 19:33)
Frank Albrecht:   @Jolantha Belik
Ihr Zitat: "8 der 10 angefĂŒhrten Quellen sind offizielle Infos aus dem Zoo bzw. dem Förderverein. So kann man einen Vorwurf auch ad absurdum fĂŒhren ..."
Sie können offenbar noch nicht einmal lesen und sie geben unsere detaillierte Kritik bewusst falsch wieder.
(27.11.2012, 19:28)
Jolantha Belik:   Ich wollte an sich nix mehr zu EndZOO & Co. sagen, doch eines muss ich noch los werden. EndZOO wirft ja dem Tiergarten Schönbrunn bezĂŒglich der toten Orangs seit dem Jahr 1938 GeheimniskrĂ€merei und fehlende Information der Öffentlichkeit vor. Nunja, von den 12 Quellenangaben in der EndZOO Presseaussendung beziehen sich 10 auf die toten Orangs. 8 der 10 angefĂŒhrten Quellen sind offizielle Infos aus dem Zoo bzw. dem Förderverein. So kann man einen Vorwurf auch ad absurdum fĂŒhren ...

Wie auch immer, was Erfreuliches aus Wien: Robben-Baby Lunita geht es gut. Sie wurde seit dem Tod ihrer Mama (HerzschwÀche) mit der Hand aufgezogen und konnte nun erfolgreich in die Gruppe der adulten Robben integriert werden. :-)
(22.11.2012, 22:24)
Gerhard Joerres:   @Albrecht
Dann mĂŒssen Sie aber viele Zoos in den letzten Jahren besucht haben. Auf Ihrer Homepage hatten sie bis 2010 etwas mehr als Hundert Besuche. Warum sollte ich Weißwasser erwĂ€hnen. Zwei Besuche und 500 DM als UnterstĂŒtzung finde ich nicht erwĂ€hnenswert. Ist dieses Beispiel aus dem Jahre 2000 die einzige Errungenschaft? "Goldener KĂ€fig"? Daraus soll man etwas erkennen?

Nochmals: Auf Ihrer Homepage steht keine Satzung. Nichts zur Mitgliedschaft NĂ€tĂŒrlich steht da was ENDZoo will. Zoos abschaffen und Spenden. Sonst nichts. Das ist keine Transparenz. Es ist doch hier vollkommen unerheblich, wann Sie irgendwem irgendwann gesagt haben. Hier sagen bzw. schreiben Sie es nicht. Das ist wesentlich.
(21.11.2012, 13:17)
Frank Albrecht:   @Joerres
Ihre erste Frage ist nicht nur absolut absurd, sondern spiegelt auch ihre erneute Argumentationslosigkeit und ihren Unwillen wieder, auch nur ansatzweise ĂŒber Inhalte meinerseits nachzudenken.
Oder sind sie einfach nur wirklich total unwissend?
Erstens. Sind ja alle Menschen in einer Gesellschaft untereinander Andersdenkende.
Demnach kann ihre Pauschale eigentlich grundsÀtzlich schon nicht gelten (ihre Frage): "Andersdenkende sind nichts weiter wie Rechtsradikale"
Rechtsradikale sind demnach auch Andersdenkende. Alle Andersdenkenden, so auch TierrechtlerInnen oder Speziesisten, können aber nicht automatisch auch alle Rechtsradikale sein. Es sei denn, sie bekennen sich dazu.
Verfahrensweisen? In einer Demokratie kann das ZurĂŒckhalten von gesellschaftlichen Informationen, also keine Informationen aus dem Privatleben, schon nicht als demokratisch gelten.
Und einem Stadtrat, der das Recht auf Informationen und noch zusĂ€tzlich die WĂ€hlerpflicht auf Kontrolle ĂŒber die Belange stĂ€dtischer Einrichtungen (Zoo) hat, wie ĂŒbrigens jeder BĂŒrger auch, von ihm gewĂŒnschte Informationen vorzuenthalten, ist alles andere als transparent und schon gar nicht demokratisch.
Das sie auf den besonderen fall des „Zootierschlachter und der LĂŒge eines aktiven Zoo-Artenschutzes“ eingehen, ist bezeichnet fĂŒr sie.
Und ZoobefĂŒrworter, also Menschen die die Zoo-Gefangenschaft von nichtmenschlichen Tieren aus niederen BeweggrĂŒnden unterstĂŒtzen oder sogar fördern, sind Speziesisten. Das haben ich ihnen ĂŒbrigens schon x-Mal geschrieben.
Auch zu EndZOO scheinen sie des Lesens nicht Herr zu sein. Auf der Homepage steht ganz deutlich, was genau „EndZOO“ in Deutschland und in Österreich ist. Mir Verdunklung vorzuwerfen, weil sie entweder nicht lesen und anscheinend Gelesenes nicht verstehen können, ist geradezu eine Frechheit.
Welcher Zoo Bestandslisten veröffentlicht, kann man an einer Hand abzÀhlen. Wie viele zoologische Einrichtungen dies nicht tun, also verheimlichen, reichen keine 500 HÀnde.
Zu „gute Gehege“. Auch eine falsche Unterstellung. Bei meinen mehr als 1000 Zoobesuchen habe ich durchaus, wie sie es meinen, „gute Gehege“ gesehen. Ich habe aber auch geschrieben, dass auch ein goldener KĂ€fig (gutes Gehege) dennoch ein KĂ€fig (Unrecht) bleibt.
So habe ich einem Mitarbeiter aus Herberstein mĂŒndlich gesagt, dass Herberstein den nichtmenschlichen Tieren tausend Mal mehr Bewegungsfreiraum bietet als Schönbrunn. Dass Schönbrunn aber als bester europĂ€ischer Zoo gilt, ist eine absolute Farce.
Und auch haben sie mein Engagement fĂŒr die BĂ€renhaltung in Weißwasser nicht erwĂ€hnt, wenn sie doch mein Tierschutzengagement so gut kennen. Dort habe ich mich einst fĂŒr bessere „Gefangenschaftbedingungen“ der dort todgeweihten BĂ€ren engagiert. Mit Erfolg. Dennoch bleibt deren Gefangenschaft ein Unrecht, was es gilt abzuschaffen. Übrigens auch ein Punkt den sie auf unserer Homepage unter „Grundsatz“ finden.
Übrigens haben sie selbst in diesem Threat angefangen, das nicht zu „Schönbrunn“ gehörige Thema „EndZOO der Verein“ anzusprechen.


(21.11.2012, 09:18)
Gerhard Joerres:   @Albtrecht
Also sind fĂŒr Sie Andersdenkende nichts weiter wie Rechtsradikale?

Die Einhaltung von Verfahrenswiesen, also Antidemokratisch?
Eien sachliche Auseinandersetzung bei der die Gesamtheit betrachtet wird, absurd?
ZoobefĂŒrworter sind also Rassisten?

Es bleibt also bei ENDZoo als Österreichischer Verein. Ich bin einmal gespannt, wie das in die Öffentlichkeit transferiert wird. Den Hinweis auf das e.V. hĂ€tten Sie sich sparen können. Es wĂ€re besser wenn Sie hier und auf Ihrer Homepage Transparenz zeigen wĂŒrden- Damit zeigen Sie weniger Transparenz als mancher Zoo, die Satzung und Bestand veröffentlichen. Gerade Sie sollten sich doch in diesem Punkt von den anderen Vereinen abheben.

Ihren Fundamentalismus zeigen Sie ja wieder indem Sie Zoohaltung als grundsÀtzliches Unrecht bezeichnen und gute Gehege usw. nicht anerkennen, sondern schlichtweg als absurd abtun.

Sie nutzen dieses Forum lediglich um Ihre ErgĂŒsse in die Öffentlichkeit zu bringen, noch nicht einmal um einen ernsthaften Informationshintergrund zu bringen. Dies betrachte ich schon fast als Mißbrauch des Forums. Sollten Sie es nicht lassen können hier zu schreiben, so fĂ€nde ich es angebracht dies im entsprechenden Thread "Tierrechtler" zu machen.


(20.11.2012, 16:46)
Frank Albrecht:   @Joerres
Sie haben, die Möglichkeit, die Satzung beim entsprechende Amt (mit entsprechender GebĂŒhr) einzusehen. GrundsĂ€tzliches Einsichtsrecht, was Zoos nicht ermöglichen. Auch in Deutschland ist das möglich, eine Erfahrung meinerseits an sie.
Ein eingetragender Verein in Deutschland trĂ€gt ĂŒbrigens ein KĂŒrzel (z.B. e.V.)Sehen sie ein solches bei "EndZOO Deutschland"?
Aufsichtsgremium einer Stadt ist u.a. sein Stadtrat und seine Mitglieder.
Aber erneut machen sie deutlich, dass sie von Imformationsfreiheit fĂŒr "bestimmte" Personengruppen", nichts halten. Damit haben sie ihr VerstĂ€ndnis von Demokratie (einige haben es nicht "verdient") deutlich zum Ausdruck gebracht.
Zoo-Gefangenschaft ist grundsÀtzliches Unrecht. Auch ein goldener KÀfig bleibt ein KÀfig. Unrecht also auch nur einmal zu "loben", ist daher absurd. Ihr "Lobes"-Wunsch zeigt aber auch, dass sie den Grundsatz des Antispeziesismuses (analog Anti-Rassismus) nicht verstanden haben.
WĂ€re so als ob man Rechtsradikale öffentlich loben wĂŒrde, weniger auslĂ€nderfeindliche Straftaten begangen zu haben.
Nehmen sie endlich mein humanes Engagement ernst und denken sie ĂŒber die eingebrachte Inhalte ernsthaft nach.
(20.11.2012, 08:12)
Jolantha Belik:   Nachtrag zum neuen Urson-Mann, er kommt aus dem Zoo Olomouc.

Übrigens, so ziemlich in allen Listen (auch auf zootierliste.de) waren falsche Angaben zu den Wiener Baumstachlern. Im Jahr 2009 ist der Urson-Ppa gestorben, danach gab es in Wien 0,2 Exemplare und nicht 1,1. Der neue Stand ist demnach 1,2!
(20.11.2012, 01:37)
Jolantha Belik:   Sowas nenne ich wahre Liebe! Unser uralt-Hornraben-PĂ€rchen, beide kamen im Jahr 1980 als erwachsene Tiere nach Wien, sie ist so gut wie blind, er bringt ihr Futter und fĂŒttert sie.
(20.11.2012, 01:20)
Jolantha Belik:   ZurĂŒck zum Thema "Tiergarten Schönbrunn":

Über diese Nachricht freue ich mich ganz besonders, Olivia und ihre Tochter Ursi haben endlich einen mĂ€nnlichen Mitbewohner bekommen. Der neue (noch namenlose) Baumstachler wurde von den MĂ€dls freudig aufgenommen.

Und, AmeisenbĂ€r-Junior Hombrecito ist in den Loro Parque ĂŒbersiedelt. Er hat sich dort gut eingelebt.
(18.11.2012, 22:17)
Gerhard Joerres:   Klasse. Das ist EndZoo Österreich. Da steht keine Satzung, keine Mitgliederzahl. Nichts. Haben Sie etwas zu vertuschen? Was ist mit EndZoo Deutschland?? Schließlich nennen Sie sich ENDZoo International, oder hat sich das wieder geĂ€ndert??

Warum erzĂ€hlen Sie hier Ihre Lebensgeschichte aus Hoyerswerda. Die Verantwortlichen der Stadt waren als Aufsichtgremien offensichtlich der Meinung, dass dieser Kommunalpolitiker keine Auskunft verdient. Die werden ihre GrĂŒnde gehabt haben. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen.

Tierrechtler wollen wissen, ob es den Tieren gutgeht?? Warum schreiben sie dann nicht einmal, wenn es einem Tier gutgeht das Sie gesehen haben? Wenn Sie einmal ein gutes Gehege gesehen haben??

Sehen Sie, mit Ihrer letzten Bemerkung haben Sie einmal wieder den gesamten Kommentar vernichtet. Das soll einer Ernst nehmen??
(18.11.2012, 19:06)
Frank Albrecht:   @Joerres
Google: Vereinsregister.at
Ein Zoo in Sachsen verkaufte seine Tiger einst an einen TierhĂ€ndler. Seit dem sind die Tiger spurlos verschwunden. Der Zoo verkaufte seine Tigerzucht und -haltung als einen "wichtigen und bedeutenden Artenschutzbeitrag". Der Zoobesucher ist/war darauf sehr glĂŒcklich.
Dann recherchiert ein Kommunalpolitiker und will wissen wo die Tiger wirklich letztendlich geblieben sind. Er ist von grundauf misstrauisch. Die Stadt verweigert dem Kommunalpolitiker jede Auskunft. Das macht den Politiker erst Recht misstrauisch. Er recherchiert selbst. Er findet heraus, die Tiger landeten beim Zootierschlachter. Hupps, kein Artenschutz. Eine LĂŒge! Sie sagen also, dass darf keiner in Zukunft mehr wissen?
Delfinhaltung NĂŒrnberg. Warum darf keiner wissen, dass man Delfinen mit Chemie ruhig hĂ€lt?
Nein, Tierrechtler wollen nicht wissen, ob ein Zoodirektoren auch mal in der Nase bohrt.
Tierrechtler wollen wissen, ob es den Tieren auch wirklich gut geht, ob sie sich auch wirklich erfolgreich zĂŒchten lassen, an welchen Krankheiten sie sterben oder ob sie wirklich in gute HĂ€nde geraten. Ob Zoos also die Wahrheit erzĂ€hlen (siehe oben Zoo in Sachsen) oder ob sie nur MĂ€rchen erzĂ€hlen.
Da tun sie zu Hauf. Und das stört sie, nichts anderes.
Was ist also dagegen zu sagen, wenn Zoos alle Informationen zugĂ€nglich machen. Nur aus dem Grund, weil eben Zoos Unrechtsinstitutionen sind und diese "Entlarvung" fĂŒrchten.

(18.11.2012, 10:36)
Gerhard Joerres:   Das ist eben nicht wahr. Auf der Homepage ist keine einzige Frage beantwortet. Wo kann ich denn die Satzung einsehen? Ich wĂŒrde mich freuen, wenn Sie mir den entsprechenden Link zum Vereinsregister geben wĂŒrden. Dies wĂ€re besser wie die unnĂŒtzen Links auf Ihre Homepage. Also bleibe ich bei meiner letzten Aussage ĂŒber Ihre zwei Klassengesellschaft. In den Zoos werden sicherlich auch Fehler gemacht. Ich kann aber verstehen, wenn die Zoos keine Informationen herausgeben, wenn Tierrechtler diese Informationen nur fĂŒr ihre einseitige spendenwirksame Medienpolitik gebrauchen. Sie haben bestimmt festgestellt, dass man frĂŒher ehr ein GesprĂ€ch mit einem Mitarbeiter bekam, oder das ein Brieg eher beantwortet wurde? Das dies nicht mehr so ist, ist sind Sie in großem Umfang Mitschuld, denn Sie gehen mit diesen Informationen nicht konstruktiv, sondern vernichtend um. Ich bin fĂŒr weitgehende Informationsfreiheit, sollte diese aber ausgenutzt werden, so bin ich auch fĂŒr BeschrĂ€nkung. Wenn Sie Informationen haben wollen, die Ihnen rechtlich nicht zustehen, dann klagen Sie doch. So einfach ist das. Sie zeigen doch auch sonst Gott und die Welt an. Das wĂ€re doch einmal eine ganz neue Richtung.

Um ehrlich zu sein, von mir aus könnten Sie ruhig einpacken. Die Welt hÀtte relativ wenig dadurch verloren und die Zoofreunde kÀmen dann vielleicht wieder an Informationen oder einen freundlichen Kontakt in den Zoos. Ohne Misstrauen und Angst vor Entlarvung oder sonstigen Behauptungen.
(17.11.2012, 16:21)
Frank Albrecht:   @Joerres - Alle Informationen zu EndZOO, finden sie u.a. im Internet und auf den Homepage von Endzoo. Wenn es keine weiteren Infos oder Fakten gibt, wollen wir sie auch nicht herbeilĂŒgen.
Hier zur Geschichte: http://www.endzoo.de/ueber-endzoo/geschichte/index.php
Hier die Hauptziele:
http://www.endzoo.de/ueber-endzoo/grundsatz/index.php
Andere gewĂŒnschte AuskĂŒnfte erhalten sie auch im Vereinsregister. Das ist ĂŒbrigens online kostenlos einsehbar.
Zum Informationsfreiheitsgesetz und dem Umweltinformationrecht wurden in zwei FĂ€llen gerichtlich entschieden, dass Personen wie uns (TierschĂŒtzern), auch Informationen zustehen, die sie und die Zoos eben nicht freiwillig herausgeben.
Offenbar haben sie und die Zoos eben ein bicht ganz richtige Meinung, was "wir fĂŒr unser Leben brauchen die angemessen sind." Aber interessante Wortwahl, fĂŒr die Beschneidung des Grundrechtes auf uneingeschrĂ€nkten Informationen.
Ein BĂŒrgerrechtler in China kĂ€me solch Wortwahl sicher bekannt vor.
Meine Frage an Sie: Warum haben Menschen nicht das Recht zu erfahren, an was Zooinsassen sterben, wie gut die Zucht tatsĂ€chlich funktioniert, an welchen Erkrankungen Insassen leiden, wieviel von ihnen im Jahr sterben und geboren werden. Wo die Insassen verbleiben. An welche StĂ€tten sie abgeschoben werden. Was ist an dieser Information geheim, wenn in der Institution Zoo doch alles schwarz und weiß ist. Ich habe das GefĂŒhl, es ist nur weiß. Und gerade das macht neugierig. Stellen sie sich vor, alle Informationen sind öffentlich, wenn sie so positiv fĂŒr die Zoos sind, kann doch einer wie ich einpacken.
(17.11.2012, 14:13)
Gerhard Joerres:   @Albrecht
Jeder hat das Recht Informationen zu bekommen, die er fĂŒr sein Leben braucht und die angemessen sind. Die Informationen aus den Zoos bekommen bestimmt die zustĂ€ndigen Aufischtsgremien. Sie machen doch auch Unterschiede in der Informationspolitik Ihres Zooabschaffungsvereins. Ich erinnere mich an Fragen in diesem Forum nach MitgliedergrĂ¶ĂŸe, Satzung, FörderwĂŒrdigkeit, Vorstand usw. Beantwortet haben Sie nichts. Also was soll. Sie teilen doch Menschen in zwei Klassen auf. Von solcher Versteckspielerei war ich damals auch enttĂ€uscht. Solange Sie nicht als Vorbild vorausgehen, können Sie doch auch von Anderen nichts erwarten.
(16.11.2012, 17:06)
Jolantha Belik:   @Frank Albrecht: als TierschĂŒtzer haben sie in der Situation natĂŒrlich sofort die Pfleger verstĂ€ndigt, damit die Essensreste der Besucher entfernt werden, oder?
(16.11.2012, 14:28)
Sacha:   @Frank Albrecht: Kann man diese "Unterlagen, die keine zooeigenen Publikationen sind" öffentlich einsehen und gibt es dazu auch Quellenhinweise, also z.B. wer die Fachpersonen sind, die diese Untersuchungen durchgefĂŒhrt haben?
(16.11.2012, 09:38)
Frank Albrecht:   @Gerhard Joerres
Besuchern des TG Wiens den Tod zweier Orangs "wegen einer gefundenen verseuchten Fleischkonserve" (Zoosprecherin Wien damals) in die Schuhe zu schieben, obwohl Experten spĂ€ter keinen einzigen Beweis fĂŒr die Existenz einer solchen Dose fanden, ist schon eine Entschuldigung wert.
Und ja, der Tiergarten NĂŒrnberg schrie herum, ein besucher hĂ€tte die zwei kleinen Pandas erstochen. SpĂ€ter stellte sich heraus, dass es mitinhaftierte Muntjak waren. FĂŒr die böse "Straftat" wurde der Muntjak totgespritzt.
Und von EndZOO untersuchten Wiener-Shigella-TodesfÀlle (Vertuschung wahrer Ursachen) basieren auf Unterlagen, die keine zooeigenen Publikationen sind.
Und Zoos, die Milliarden an Steuergelder einsacken, haben auch dem Steuerzahler gegenĂŒber die Pflicht zur Transparenz. Siehe Informationsfreiheitsgesetz und Umweltinformationsgesetz. Und wenn sie einen Unterschied machen, welcher StaatsbĂŒrger eine Recht auf Information hat und wer nicht, ist dies traurig genug. Und natĂŒrlich interessieren ihnen nicht die "negativen" Informationen. Eben ihr Grundrecht auf "tolle heile Zoowelt".
(16.11.2012, 08:40)
Frank Albrecht:   @jolantha Belik - Ist fĂŒr sie das "Nahrung in den Mund fĂŒhren" (kommentierte HandfĂŒtterung) "Enrichment"?
Geht es bei "Enrichment" nicht besonders darum, dass die Insassen sich selbst und möglichst langandauernd SELBST beschĂ€ftigen. Nahrung lange suchen um nicht zu verblöden, sich nicht zu langweilen und fĂŒr eine "spĂ€tere" Auswilderung gewappnet sind? Sollen sie nicht dann gerlernt haben, nahrung selbst zu suchen? "Hand-Schau-fĂŒtterung" naturentfremdend. Oder haben Sie schon einmal gelesen, das nichtmenschliche Tiere in Freiheit durch eine mysteriöse Hand Nahrung erhalten. Oder suchen sich die Tiere nicht selbst Nahrung?
Also, wer macht den Besuchern etwas fragwĂŒrdiges, unnatĂŒrliches und naturentfremdendes vor?
Und einen EisbĂ€ren Nahrung mit der Hand durch das Gitter hindurch zu reichen, ist nicht nur natruentfremdend sondern auch aus Sicht der Sicherheit höchst fahrlĂ€ssig. Und Besucher haben sich an dieser fragwĂŒrdigen Vorgehensweise erfreut und wenige Minuten danach, Essensreste der EisbĂ€rin zugeworfen.
(16.11.2012, 08:27)
Jolantha Belik:   Wenn ich das jetzt richtig verstehe, dann regt sich EndZOO in der Person von Frank A. drĂŒber auf, dass in Schönbrunn die Pfleger bei der kommentierten FĂŒtterung vor Publikum die Tiere fĂŒttern? Und wenn das nicht gemacht wird, dann regt sich EndZOO wiederum auf, weil in Wien ja alles so furchtbar schrecklich arg "geheim" vor sich geht. ISt irgendwem bei EndZOO vielleicht schon mal der Gedanke gekommen, dass das besondere FĂŒttern durch die Pfleger ein Teil der TierbeschĂ€ftigung oder auf neudeutsch ein Teil des Enrichments sein könnte??

Schon fĂŒnf Mal heuer im TGS gewesen? Auch jedes mal bei den Orangs?
(15.11.2012, 12:15)
Gerhard Joerres:   NatĂŒrlich kann man die FĂ€lle weiterfĂŒhren. Man muss nur weit genug zurĂŒckgehen und das Suchgebiet ausweiten. Warum soll sich der Zoo entschuldigen? Kann man beweisen, dass der Tod der roten Pandas anders war. Kann die Hilfspolizei ENDZoo mach 12 Jahren beweisen, dass das EisbĂ€rengehege nicht geöffnet wurde.

Wahrscheinlich ja, denn ENDZoo recherchiert ja auch VorfĂ€lle 2004 in Wien, obwohl ENDZoo keine Unterlagen hat und wahrscheinlich auch keine bekommen wird. Sonst wĂŒrde man sich ja nicht so weinerlich ĂŒber die mangelnde Informationspolitik beklagen. ENDZoo sollte einmal ĂŒberlegen, warum die Zoos keine Informationen mehr herausgeben. Wahrscheinlich hĂ€ngt das mit der Medienarbeit von Tierrechtsorganisationen oder Einzelpersonen zusammen. Dies kann man ja wieder an der letzten Pressemitteilung sehen. Reisserisch, inhaltlich falsch und wieder nur Fragen und Behauptungen.
(15.11.2012, 10:06)
Frank Albrecht:   @Jolantha Belik
Übrigens. Ich war dieses Jahr bereits fĂŒnf mal im Tiergarten Schönbrunn. Ausreichend?
Die Schimpansen-ErtrinkungstodesfĂ€lle waren in MĂŒnschen Hellabrunn.
(15.11.2012, 08:14)
Frank Albrecht:   @Jolantha Belik - Der Zoo und seine Mitarbeiter macht es den Besucher ja auch in höchst fahrlĂ€ssiger Art und Weise bestens vor. Wien braucht sich also nicht ĂŒber wilde "Besucher-FĂŒtterungen" zu wundern. Bei einer Epidemie dann aber nur dem Besucher die Schuld zu geben, siehe Shigellose-TodesfĂ€lle (2004) ist schon der Gipfel der Frechheit. Eine Entschuldigung adfĂŒr gab es nie vom Zoo. Ähnliche Zuschiebung von fehlern hatten wir ja auch in Salzburg mit dem Gepardenausbruch. Oder in NĂŒrnberg mit dem Tod der roten Pandas, die zunĂ€chst ein Besucher erstochen haben soll. Oder der EisbĂ€renausbruch in NĂŒrnberg. Bis heute gibt es kein Hinweis dafĂŒr, dass Besucher die BĂ€renkĂ€fige geöffnet haben. Oder die zwei Schimpansen-ErtrinkungstodesfĂ€lle an dem "FremdfĂŒtternde" Besucher Schuld gewesen sein soll. Die Liste kann ich weiterfĂŒhren!
(15.11.2012, 08:11)
Jolantha Belik:   @Frank: Wann warst Du/Sie oder wie auch immer das letzte Mal in Wien bei der Orang.erie bzw. im Giraffenhaus und hast beobachtet wie und was die Besucher derzeit so alles verfĂŒttern (trotz FĂŒtterungsverbot!)? Das Gleiche gilt auch fĂŒr das Giraffenhaus. Es ist der reinste Wahnsinn, was die Pfleger tagtĂ€glich dort raus holen mĂŒssen.
(14.11.2012, 23:07)
Gerhard Joerres:   Es ist doch auch fĂŒr Experten manchmal sehr hilfreich in einem Forum von Zoofreunden zu lesen. Mancher böse Fehler kann ausgebĂŒgelt werden, fachliche Inkompetenz ĂŒbertĂŒncht werden.

Bevor sich wieder jemand ĂŒber mangelnden Inhalt beklagt, dass ĂŒberlasse ich den Österreichern.
(14.11.2012, 21:24)
Sacha:   @Frank Albrecht: Ehrliche Anerkennung meinerseits in diesem Punkt (auch wenn der Hinweis bez. "UNSERER aufmerksamen LeserInnen" wohl ein wenig "zurechtgebogen" ist bzw. einen falschen Eindruck erwecken KANN.)
(14.11.2012, 18:13)
Frank Albrecht:   @Sacha - Lesen Sie mal den "Nachtrag": http://www.endzoo.de/presse/presse-mitteilung-aug-dez-2012/pm-51.php
(14.11.2012, 17:56)
Sacha:   @Frank Albrecht: Danke. Klarer hĂ€tte ein EingestĂ€ndnis ĂŒber die fachliche UnfĂ€higkeit der involvierten Tierrechtler nicht ausfallen können. Und da dachte ich immer, Sie könnten keine Fehler eingestehen...
(14.11.2012, 16:07)
Frank Albrecht:   @Sacha
Ist das alles zum Inhalt?
Meine Antwort: Wir haben nochmals mit den Orangs gesprochen.
(14.11.2012, 15:57)
Sacha:   Zitat: „Wir haben die Shigella-Virus-TodesfĂ€lle bei den Orang-Utans von 2004 nochmals untersucht"

MĂŒssen tolle "Fachleute" sein, die nicht einmal den Unterschied von Viren und Bakterien kennen....

Ausserdem: Was bitte genau wurde von den TodesfÀllen von 2004 nochmals untersucht? Kadaver? Laborbefunde?
(14.11.2012, 11:00)
Frank Albrecht:   @Jolantha Belik
Das SOL 2004 noch nicht in Wien war, ist uns schon bekannt.
Mit der Vertuschungs-Geschichte von 2004 hat Schönbrunn jedoch u.a. gezeigt, dass SterbefĂ€lle nicht unbedingt auch einen "natĂŒrlichen" Hintergrund haben mĂŒssen. Wiens GlaubwĂŒrdigkeit bei der Angabe von "natĂŒrlichen" SterbefĂ€llen ist daher mehr als fragwĂŒrdig. EndZOO fordert also im Fall von SOL aktuell echte Transparenz und Offenlegung. Mögliche HygienemĂ€ngel (siehe Fall 2004) können daher auch im Fall von SOL eine Rolle gespielt haben. Das ist unser Zusammenhang.
Welche tatsĂ€chlichen Ursachen zur Totgeburt gefĂŒhrt haben scheint ein aber ein Schönbrunner-Geheimnis zu bleiben. Auch die der Tod von Giraffe Arush ist so ein Fall. Die Öffentlichkeit erfĂ€hrt nur, dass es sich um eine "akute bakterielle Darminfektion" handelt. Welche erfĂ€hrt die Öffentlichkeit nicht.
Warum aber?
Und nein, EndZOO fordert echte Transparenz und engagiert sich gegen Vertuschungen. EndZOO klĂ€rt auf. Dazu die Medien zu nutzen ist legitim. Schönbrunn nutzt ja auch die Medien. Aber eben um die Öffentlichkeit mit falschen Fakten (Giraffen) und Unterstellungen. So hĂ€tten angeblich Besucher den Tod der zwei Orangs und vier Berberaffen 2004, durch unerlaubte "FĂŒtterung" herbei gefĂŒhrt.
(14.11.2012, 10:20)
Jolantha Belik:   Im Jahr 2004 war Sol noch gar nicht in Wien, zudem waren die TodesfĂ€lle damals in der alten Anlage, die es ja gar nimmer gibt, da vollstĂ€ndig abgerissen und neu gebaut (= das neue Kleinaffenhaus). Was bitte hat die Totgeburt bei Sol, eines erstgebĂ€renden, unerfahrenen Orang-Utan-MĂ€dls, noch dazu einem sehr alten Erzeuger des Babys (= man weiß nicht, wie sich das genetisch auf den Fötus auswirkt), nun mit der Gschicht vor 8 Jahren zu tun?

Das Posting hier und bei den Pandas zeigt wieder mal, EndZOO kann sich lediglich an die aktuelle MedienprÀsenz eines Zoos als Trittbrettfahrer dran hÀngen, um selber wieder mal in die Medien zu kommen ...
(14.11.2012, 00:31)
BjörnN:   Shigellen sind Bakterien und keine Viren - um genau zu sein pathologische, also nicht zur natĂŒrlichen Darmflora gehörende Darmbakterien.

Hatte das Weibchen "Sol" eine Enteritis in der Schwangerschaft? Falls nicht, sehe ich keinerlei Zusammenhang zwischen dem Bakterium und der Totgeburt.
(13.11.2012, 17:47)
Frank Albrecht:   PRESSEAUSSENDUNG
13. November 2012

Todesstatistik offenbart Orang-Utan-Desaster in Schönbrunn
EndZOO fordert unabhÀngige Untersuchung der aktuellen Totgeburt

Wien – Die aktuelle Totgeburt von Orang-Utan-Dame SOL ist fĂŒr EndZOO-Österreich Anlass zur erneuten Kritik an der Orang-Utan-Haltung im Tiergarten Schönbrunn. Nach Recherchen der Tierschutzorganisation sind seit 1938 mindestens 18 Orang-Utans frĂŒhzeitig verstorben, darunter ca. 6 Totgeburten. EndZOO sieht in der Shigel-la-Virus-Infektion im Jahr 2004 und den darauffolgenden TodesfĂ€llen jetzt einen möglichen Zusammenhang und fordert im aktuellen Todesfall dringende AufklĂ€rung durch eine unabhĂ€ngige Kommission. In den Augen von EndZOO hat der „Tiergarten das ihm von der Öffentlichkeit entgegengebrachte Vertrauen“ verspielt, nachdem dieser 2004 versucht hat, die zwei an Shigella-Viren verstorbenen Orang-Utans den TiergartenbesucherInnen in die Schuhe zu schieben. EndZOO Österreich spricht sogar offen von jahrelanger Vertuschung und von durchgehend fehlender Transparenz. Die TierschĂŒtzer fordern eine grundlegende Wende im Tiergartenmanagement.

„Wir haben die Shigella-Virus-TodesfĂ€lle bei den Orang-Utans von 2004 nochmals untersucht und dabei festgestellt, dass der Tiergarten damals versucht hat, seinen eigenen Besuchern die Schuld am Tod der Waldmenschen zu geben. Doch zooeigene HygienemĂ€ngel, so unsere heutige Auswertung, kamen viel eher als Todesursache in Betracht. Dieser Umgang mit Tieren und Besuchern macht deutlich, dass man die GlaubwĂŒrdigkeit des Tiergartens in Frage stellen darf und muss. Die Totgeburt von Orang-Utan-Dame SOL muss daher von einem unabhĂ€ngigen Gremium untersucht werden“, so Zoo-Experte Frank Albrecht. „Es wird auch Zeit, dass alle Unterlagen des Tiergartens endlich der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht werden. Immerhin finan-ziert der Steuerzahler den Zoo in nicht unerheblichem Maße. Dass er dafĂŒr keine de-taillierten, selbst einseh- und auswĂ€hlbaren AuskĂŒnfte erhĂ€lt, ist ein Skandal. Ein Bei-spiel fĂŒr die fehlende Transparenz ist, dass der Tiergarten keine ausfĂŒhrlichen und detaillierten Tierbestandszahlen der letzten fĂŒnf Jahre auf seiner Homepage veröf-fentlicht, doch das ist nicht der einzige Mangel.“

(13.11.2012, 17:34)
Jolantha Belik:   Wieder mal was Trauriges aus Schönbrunn, am 5. Nov 2012 hatte Orang-Utan-Weibchen Sol eine Totgeburt. Sie schleppte das tote Baby einige Tage mit sich herum. Es geht ihr relativ gut, die Orang.erie ist wieder fĂŒr Besucher geöffnet.
(12.11.2012, 23:00)
Jolantha Belik:   Trauriges aus Schönbrunn, Robben-Mama Enya ist am 6. September ĂŒber die RegenbogenbrĂŒcke gegangen, sie litt an einer HerzschwĂ€che. Ihr letztes Jungtier Lunita, geb. 28. Juli 2012, wird nun mit der Hand aufgezogen.

http://www.zoobesuche.net/2012/09/farewell-robben-mama-enya/
(13.09.2012, 17:33)
Elisabeth Hiendl:   Also ich war am 30.7. in Wien und da waren alle Elefanten auf einer Anlage. Das neue SĂŒdamerikahaus ist wĂŒnderschön.Vor allem die AmeisenbĂ€ren samt Jungen waren schön zu sehen.
(20.08.2012, 19:16)
Jolantha Belik:   GrundsĂ€tzlich vertragen sie sich in der Zwischenzeit eh schon recht gut. Sie sind ja auch gemeinsam draußen in der großen Anlage. Es ist halt von der gesamten Gruppenstruktur her nicht ganz so einfach. Man wird sehen, wie sich Kibo ud Mongu weiter entwickeln und wie sich die TrĂ€chtigkeit von Tonga auf die ganze Situation auswirkt.
(19.08.2012, 20:20)
Carsten Horn:   Besteht denn noch Hoffnung, das sich die ZuchtkĂŒhe mal richtig zusammenraufen oder wĂ€re es irgendwann sinnvoller, eine Teilgruppe abzugeben?
(19.08.2012, 19:25)
Jolantha Belik:   @Carsten: TagsĂŒber sind meist alle fĂŒr einige Stunden zusammen draußen in der großen Anlage. Sind die beiden Gruppen getrennt, sind abwechselnd mal die Wiener, mal die Wuppertaler im Bullentrakt. Zwischendurch tĂ€glich 1x am Vormittag und 1x am Nachmittag kommen alle ins Haus zum Duschen/FĂŒttern/Training vor Publikum und zwar die Wuppertaler miteinander und danach bzw. abwechselnd vorher die Wiener miteinander. Die beiden MĂŒtter gemeinsam im großen Teil des Hauses ist nicht möglich - draußen können sie bei Bedarf Abstand halten oder sich aus dem Weg gehen bzw. wenn die Fetzen zu sehr fliegen sollten, werden sie getrennt. Bleiben die Tiere ĂŒber Nacht im Haus, sind Tonga und Mongu im großen vorderen Teil, Numbi und ihre Buben im kleineren Teil rechts daneben (der Teil mit der Glasscheibe). Drumbo ist entweder bei Tonga und Mongu oder hinten im Bullentrakt. In der Nacht, wenn die Tiere draußen sind, sind die Wuppertaler im Bullentrakt, die Wiener vorne.

(19.08.2012, 16:03)
Michael Mettler:   @Jolantha: Den ersten Satz unterschreibe ich ohne weiteres, wobei das "einzig und allein" allerdings eine Definitionsfrage ist. Wenn man eine Erhaltungszucht anstrebt, sind Transporte nun mal unvermeidlich, denn erstens sind Elefantenanlagen nicht unbegrenzt aufnahmefĂ€hig fĂŒr wachsende Gruppen und zweitens sollten zuchtgeeignete Tiere, die aus irgendwelchen GrĂŒnden ohne Fortpflanzungspartner stehen, nun mal irgendwie zueinander gebracht werden. Das muss und sollte nicht zum stĂ€ndigen Hin- und Herkarren ĂĄ la "Hochzeitsreisen" (also kurzzeitige Einstellungen nur zum Decken) ausarten. Aber es macht in meinen Augen durchaus Sinn, zuchtfĂ€hige Elefanten beiderlei Geschlechts in geeigneten Anlagen zusammenzufĂŒhren, um eine Grundlage (!) fĂŒr natĂŒrlich gewachsene und natĂŒrlich gezeugte Sozialstrukturen zu schaffen, statt Besamungstechniken einzusetzen. Und wenn sich Tiere dann als inkompatibel erweisen, muss auch eine Weitergabe an andere Stelle möglich sein. Ansonsten bliebe doch nur der Bau einer zusĂ€tzlichen Anlage (in den meisten Zoos illusorisch), die dauerhafte Blockierung eines Nebengeheges (Was, wenn das dann fĂŒr seinen eigentlichen Zweck VORÜBERGEHENDER Separation benötigt wird?), "Schichtdienst" oder als letzter Ausweg die Euthanasie. Da scheint mir ein Transport inkompatibler Individuen oder Splittergruppen doch der bessere Weg zu sein - auch hier ist die Frage, wie "Abschiebung" zu definieren ist (die Grenze zwischen dieser und einer "normalen" Abgabe wird vermutlich je nach eigener Einstellung zum Thema unterschiedlich gesetzt).

In Sachen Sozialstruktur mit Bullen kann ich keine Studie aus dem Ärmel schĂŒtteln, sondern nutze einfach nur meinen Laienverstand: a) Eine Tierpopulation ist eine Fortpflanzungsgemeinschaft. b) ElefantenkĂŒhe leben im Freiland in Herden ohne stĂ€ndige BullenprĂ€senz und haben ein relativ kurzes Zeitfenster der Fortpflanzungsbereitschaft. c) Elefanten sind in der Lage, ĂŒber große Entfernungen hinweg mittels Infraschall zu kommunizieren und haben ein ausgezeichnetes Witterungsvermögen. d) KĂŒhe leben eng mit unmittelbar verwandten KĂŒhen zusammen. e) FortpflanzungsfĂ€hige Tiere haben ein Interesse daran, sich fortzupflanzen.

Also: Innerhalb des Matriarchats einer Kuhherde sind die Distanzen kurz bis sehr kurz, so dass die FĂ€higkeit, ĂŒber viele Kilometer hinweg zu kommunizieren, nicht nötig wĂ€re. Wie aber macht eine frei lebende, paarungsbereite Elefantenkuh einen möglicherweise kilometerweit entfernten potenziellen Sexualpartner auf sich aufmerksam? Woher weiß ein fortpflanzungsfĂ€higer Bulle, wo sich eine Kuhherde befindet, und wie schafft er es, trotz möglicherweise großer Entfernung "rechtzeitig" bei einer paarungsbereiten Kuh zu sein? M.E. doch durch Kommunikation innerhalb einer Sozialstruktur, die bei bullenloser Zoohaltung unterbunden wird (und zwar eher zum Wohle des Halters als dem des Tieres). Und eine weitere Frage: Wem bietet sich eine paarungsbereite Elefantenkuh natĂŒrlicherweise an - einem Elefantenbullen oder einem menschlichen Besamungsteam...?
(19.08.2012, 09:50)
Jolantha Belik:   @Michael: ich bin gegen jene Trasnporte, die einzig und alleine aus Zuchtzwecken erfolgen oder um ein Tier "abzuschieben", da nicht mehr gebraucht etc., und nicht in erster Linie zum Wohl der Tiere statt finden. Die GrĂŒnde, weshalb Numbi samt Kids nimmer in Wuppertal ist und Abu nicht mehr in Wien, sind hinlĂ€nglich bekannt.

Bez. ohne Bullen in der NĂ€he können ElefantenkĂŒhe mangels dieser Form der sozialen Kontakte inkl. natĂŒrlicher Fortpflanzungsmöglichkeit keine richtige Sozialstruktur entwickeln, nenne bitte Studien, die das belegen.
(19.08.2012, 01:46)
Carsten Horn:   Wien hat doch eine zweigeteilte Anlage, so das man einen Bullen unterbringen kann, oder sind Numbi und ihr Nachwuchs immer noch getrennt auf der Bullenanlage untergebracht wie bei meinem letzen Besuch 2010?
(19.08.2012, 01:14)
Michael Mettler:   @Jolantha: "Mit denen man nach Belieben herumjongliert" - genau darunter wĂŒrde ich die kĂŒnstliche Besamung viel eher einordnen als den Umzug von Elefanten. Nach deinen MaßstĂ€ben hĂ€tte z.B. Numbi plus Nachwuchs gar nicht erst nach Wien gebracht werden dĂŒrfen, denn das war ebenso ein Transport (in diesem Fall sogar von zwei Tieren) wie es fĂŒr Tonga das Verbringen zu einem Zuchtbullen wĂ€re. Und Abu (nebst Sabi) wĂ€re noch immer in seiner gewohnten Umgebung in Schönbrunn...

Der Aufbau von funktionierenden Sozialstrukturen ist ohne Zweifel ein sehr wichtiges Ziel im Elefanten-Haltungsmanagement. Aber dann bitte auch mit natĂŒrlicher Fortpflanzungsmöglichkeit, denn die gehört zur Sozialstruktur nun mal dazu. Selbst wenn sich frei lebende Bullen nicht stĂ€ndig in den Herden aufhalten, stehen Bullen und KĂŒhe doch ĂŒber Lautgebung und Geruch bei Bedarf untereinander in Verbindung und können sich kontaktieren, wann sie wollen - auch das ist eine Form von sozialem Kontakt, die den Tieren bei Haltung ohne Bullen genommen wird. Wo bleibt DA das Wohl der einzelnen Tiere im Jahr 2012?
(18.08.2012, 14:30)
Jolantha Belik:   Die paar Minuten in gewohnter Umgebung ruhig stehen ist weniger tierfreundlich als das stundenlange Herumkarren durch halb Europa, Rausreissen aus der gewohnten Herde/Umgebung, Eingewöhnen mĂŒssen in eine neue Gruppe, an neue Pfleger, an neue RĂ€umlichkeiten??

Übrigens, diese Prozedur mit dem gefrorenen Sperma wurde auch in Budapest beim SĂŒdliche Breitmaulnashorn erfolgreich durchgefĂŒhrt. Der Kleine ist inzwischen vier Jahre alt.

@RĂŒdiger: Wann warst Du das letzte Mal in Wien und hast Dir die Anlage und die aktuelle Gruppenstruktur angeschaut? Wohin soll man da Deiner Meinung nach die Elefanten-Anlage erweitern? Unterirdisch in den Berg hinein vielleicht (die BĂ€ume am Hang gehören den BundesgĂ€rten, die dĂŒrfen nicht gerodet werden)? Oder schlĂ€gst Du lieber vor, dass man z.B. Numbi und ihre beiden Kinder wieder aus der Gruppe raus nimmt, in der sie sich endlich einigermaßen wohl fĂŒhlt und wieder durch die Gegend irgendwohin karrt, damit Platz fĂŒr einen Bullen ist?

@Michael: zu Deinem "ZusammenfĂŒhrung zuchtgeeigneter Tiere unter Verzicht auf eigene Vorlieben", wo bleibt da das Wohl der einzelnen Tiere? Wir leben im Jahr 2012, da wird es allerhöchste Zeit, dass auch im Zoobereich die Tiere als Lebewesen und nicht als Nummer in einem Zuchtbuch, mit denen man nach Belieben herumjongliert, gesehen werden.

Sicherlich hĂ€tten es andere Zoopopulationen nötiger, doch bis man diese Methode dort anwenden kann, muss die Prozedur des Einfrierens (nicht des KĂŒhlens!) erst soweit verbessert werden, dass auch bei anderen Tieren die Spermien ĂŒberleben.

GrundsĂ€tzlich bin ich auch fĂŒr die natĂŒrliche Methode und lehne AI ab, insbesondere, wenn es so massiv wie bei großen Pandas in chinesischen und amerikanischen Zoos betrieben wird. Aber die Methode mit dem eingefrorenen Spermien sehe ich zukunftsweisend fĂŒr den Artenschutz. Wenn das beispielsweise auch bei asiatischen Eles funktioniert, dann könnte man vielleicht irgendwann den Herpesvirus aus der zukĂŒnftigen Zoopopulation eleminieren etc. etc. ... und wenn diese Methode vor 20 Jahren schon bekannt gewesen wĂ€re, dann könnte es das Java-Nashorn noch geben und man hĂ€tte eine neue Population aufbauen können ...
(18.08.2012, 14:08)
RĂŒdiger:   In dieser Auffassung und Meinung gebe ich
Michael Mettler absolute recht.
Die Nachwuchsfreude und das Ultraschallbild steht nicht im VerhĂ€ltnis zur " Herstellungsprozedur ". Selbst bei den nördlichen Breitmaulnashörner in Dvur Kralove hatte ich kein gutes GefĂŒhl und die Misserfolge geben uns recht.
Wenn man den finanziellen Aufwand berĂŒcksichtigt und das auf Sockkelstehen bei Tonga betrachtet ist es kein tierfreudnliches Befruchtungsakt.
Was hindert die Wiener daran ihr Innen - und Aussenghege so zu konstruieren, dass man von den ausreichenden Bullen im EEp einen Transport hĂ€tte dreimal bezahlen können. Der Amersfort Zoo zeigt , wie kostengĂŒnstig und beschĂ€ftigungsaktiv neue Gehege in NL aufgebau werden können.Als Zuchtkoordinator sollte Wien wissen, dass noch eineiges Zchtpotential in Europa bereitliegt!
(18.08.2012, 12:18)
Michael Mettler:   @Jolantha: Der Import eines erwachsenen Elefantenbullen aus der Wildbahn wĂ€re doch ĂŒberhaupt nicht notwendig, auch nicht fĂŒr "gesunde Gene" (als wenn die europĂ€ische Zoopopulation zĂŒchterisch sanierungsbedĂŒrftig wĂ€re...). Wie testet man eigentlich, ob der Wildbulle genetisch "gesund" ist? Gibt es schon Tests fĂŒr genetische Fehler bei Elefanten?

Meines Wissens (beruhend auf dem EEG-Elefantenmagazin) gibt es in Europa genĂŒgend unverwandte Afrikanerbullen, und von einer ingezĂŒchteten Population kann nicht die Rede sein. M.E. befindet sich der Afrikanische Elefant wegen der vielen noch aus der Wildbahn stammenden Individuen noch immer in einer Art Founder-Phase der PopulationsgrĂŒndung - bei vielen anderen Zootierarten wĂ€re man froh ĂŒber eine solche genetische Bandbreite.

Das Ganze ist zwar ein interessantes veterinĂ€rmedizinisches Experiment, aber zĂŒchterisch notwendig ist es in der aktuellen Situation wohl kaum (außer natĂŒrlich, um in Wien ohne Bullenhaltung Nachwuchs zu bekommen). Ich favorisiere jedenfalls die natĂŒrliche Methode, und wenn die Zusammenarbeit zwischen den Zoos und die ArtenschutzbemĂŒhungen tatsĂ€chlich so gut wĂ€ren, wie es die Zoowelt propagiert, dann sollte auch die ZusammenfĂŒhrung zuchtgeeigneter Tiere unter Verzicht auf eigene Vorlieben möglich sein. Was dann auch beinhalten sollte, dass ein Zoo, der keinen Elefantenbullen halten kann oder will, seine zuchtfĂ€higen KĂŒhe fĂŒr einen solchen andernorts zur VerfĂŒgung stellen und stattdessen Tiere aufnehmen sollte, die zur Zucht nicht (mehr) geeignet sind.

Und wenn schon mit großem Aufwand "Freiland-Sperma" fĂŒr genetische Auffrischungen besorgt werden kann, hĂ€tten es wohl andere Zootierpopulationen sehr viel nötiger (vom Pinselohrschwein bis zur Angolagiraffe) als ausgerechnet der Afrikanische Elefant. Nur sind die (leider) nicht so werbewirksam.
(18.08.2012, 08:31)
Jolantha Belik:   Also ganz nachvollziehen kann ich das jetzt nicht. Da wird monatelang herumgenörgelt, dass ausgerechnet im Zoo des ZuchtbuchfĂŒhrers Tonga als Zuchtkuh "verschwendet" wird, weil wir keinen Bullen haben, und jetzt, da sie trĂ€chtig ist, paßt es auch nicht.

Wie auch immer, der Bulle, 36, aus dem Phinda Private Game Reserve in SĂŒdafrika, wurde natĂŒrlich narkotisiert und auch genauestens untersucht. Er ist gesund und hat und wird sicherlich auch weiterhin in freier Wildbahn fleißig seine Gene verteilen.

Dieses Methode des Einfrierens ist eine Chance, gesunde Gene aus freier Wildbahn in bestehende Zoo-Populationen einzubringen, ohne das man den Bullen aus der Wildnis in einen Zoo befördern muss. Das Eingewöhnen eines erwachsenen Bullen aus freier Wildbahn in einen Zoo stell ich mir sehr nett vor. Wie viele Mitarbeiter wĂŒrden das wohl nicht ĂŒberleben?

@Michael: Tonga ging und geht es gut. Du kannst sicher sein, dass sie bestens auf die Prozedur vorbereitet wurde.

Anbei das Foto von Tongas Zwergerl am 141. Tag, im April 2012, damals war das Kleine rund 10cm groß, jetzt ist es bereits um die 20cm groß. (Foto: Zoo Vienna)
(17.08.2012, 22:22)
Michael Mettler:   @Anna Lena Stephan: Freiwillig hat der Bulle seine Samenspende aber auch nicht hergegeben - mal abgesehen davon, wie "angenehm" die Prozedur fĂŒr die besamte Kuh war.
(15.08.2012, 20:27)
Sven P. Peter:   Ich fĂ€nde die Idee ja andersrum auch spannend. Einige Tierarten bzw. Unterarten haben ja schon körperliche Defekte durch Inzucht. Amurleoparden sind ein gutes beispiel. Die Zootiere da auszuwildern ist eher utopisch, aber warum nicht wilde Leopardenweibchen kĂŒnstlich vom Zookater befruchten und die Bandbreite wieder etwas auffrischen?!
(15.08.2012, 18:39)
Anna Lena Stephan:   Na, fĂŒr den Elefanten wird es wohl angenehmer gewesen sein, dass nur sein Samen ohne ihn verschickt wurde.
(15.08.2012, 18:34)
Michael Mettler:   @Jolantha: Angesichts der vielen WildfĂ€nge in der EEP-Population und des Zuchtmanagements sollte die genetische Bandbreite Afrikanischer Elefanten auch ohne Sperma-Importe groß genug sein - wahrscheinlich sogar grĂ¶ĂŸer als bei vielen anderen Zootieren.
(14.08.2012, 11:48)
Jennifer Weilguni:   Ich habe ohnehin nie verstanden, warum man ob der angeblich viel zu vielen Afrikanischen Elefanten das sogenannte Culling - also den gezielten Abschuß möglichst durch gut betuchte HobbyjĂ€ger gegen entsprechende Bezahlung- duldet, aber aus ArtenschutzgrĂŒnden keine wilden Elefanten lebend ausgefĂŒhrt werden dĂŒrfen. Der Populationskontrolle könnte es ja wurscht sein, ob das Tier geschossen wird, oder fortan in einem Zoo lebt.
(14.08.2012, 10:08)
Jolantha Belik:   @Jan: es wird nicht irgendein Afrikanisches ELefantenkalb sein, das Zwergerl wurde mit Spermien eines wilden Afrikansichen Elefentenbullen (= er lebt nach wie vor in freier Wildbahn in Afrika und nicht in einem Zoo!) gezeugt. Tonga ist ein Wildfang, alleine von dieser Konstellation her wird das Baby neue Gene ins EEP einbringen.
(13.08.2012, 22:11)
RĂŒdiger:   Danke fĂŒr die News Jolantha.
Freue mich normalerweise ĂŒber Nachwuchs, der auf natĂŒrlichem Wege gezeugt wird. Du kennst meine Antipathie gegn kĂŒnstliche Besamung. Viel zu teuer und eine Qual fĂŒr die Kuh HĂ€tte man die 100.000 Euro besser in eine Bullenkral investiert. Bei dem natĂŒrlciehn Deckakt lernen die Jungbullen von den adulten wie die Kopulation vor sich geht und dadurch wird der soziale Herdenverband gestĂ€rkt
(13.08.2012, 19:34)
Michael Mettler:   Vielleicht gibt's ja noch ein paar mehr Tierarten, bei denen sich der Tiergarten kĂŒnftig auf vergleichbare Weise die Haltung eines mĂ€nnlichen Exemplares sparen könnte... (Ironie)
(13.08.2012, 18:59)
Jan Jakobi:   Nicht so toll das es sich um eine kĂŒnstliche Befruchtung handelt.
Aber ansonsten finde ich es gut das es ein weiteres Afrikanisches Elefantenkalb geben wird.
(13.08.2012, 17:51)
Jolantha Belik:   Speziell fĂŒr RĂŒdiger: unsere Tonga ist trĂ€chtig, im 9. Monat :-)

http://wien.orf.at/news/stories/2545460/
(13.08.2012, 14:21)
Jolantha Belik:   Das Robben-Baby ist ein MĂ€dchen und bekam den Namen Lunita. Der Kleinen geht es gut, sie dĂŒst schon durchs Wasser und trinkt sehr brav bei Mama Enya. Und, sie wirkt um vieles krĂ€ftiger und ruhiger als ihr verstorbener Bruder Diego.
(12.08.2012, 18:44)
Jolantha Belik:   Am 28. Juli 2012 hat MĂ€hnenrobbe Enya ihr Baby bekommen. Mama und das sĂŒĂŸe Zwergerl sind wohlauf. Man kann nur hoffen, dass das Kleine gesund ist und es nicht wieder Probleme geben wird. Fotos siehe
http://www.zoobesuche.net/2012/07/wien-willkommen-kleines-robben-baby-2/
(30.07.2012, 00:23)
Jolantha Belik:   Ja, klingt gut! Aber ohne den Roten Varis als Mitbewoner, Liz, die machen einen irre mit ihrem GebrĂŒll. :-)
(25.05.2012, 21:48)
Liz Thieme:   Danke Jola. Ich bin begeistert von dem was ich sehe. Finde es eine gelungene Neunutzung des alten Designs - so fern ich es ĂŒber die Fotos beurteilen kann. Leider habe ich es im Altzustand nicht kennengelernt.
Irgendwie fang ich bei dem Haus an zu trÀumen. Unten Dschungel und Wintergarten im Haus und oben die Wohnung - das hÀtte was :)
(25.05.2012, 18:18)
Jolantha Belik:   Unsere schöne "Inja" hat im April sechs entzĂŒckemde Polarwölfchen zur Welt gebracht. Die Winzlinge trauen sich schon aus der Erdhöhle raus. :-)
(25.05.2012, 01:29)
Jolantha Belik:   Speziell fĂŒr Liz: das historische Affenhaus in Wien

http://www.zoobesuche.net/2012/05/wien-affenhaus/
(20.05.2012, 19:48)
Regina Nieke:   @ Carsten Horn: fĂŒr dieses Jahr schon, mal gucken wie es dann Mitte MĂ€rz 2013 aussehen wird :-) DANKE! Freu mich schon tierisch auf jede Menge (fĂŒr mich) neue Zoos!!
(18.05.2012, 10:33)
Carsten Horn:   Das "Flughafenproblem" in Berlin hat sich fĂŒr dieses Jahr erledigt, g...

Viel Spaß in NL
(18.05.2012, 10:06)
Regina Nieke:   @Jolantha und Carsten: Ja, hatte auch schon nach ZĂŒgen geguckt, mir jetzt Wien fĂŒr dieses Jahr aber abgeschrieben. Ich wĂŒrde eh dann alleine Fahren und alleine als "Weibchen" im Liegewagenabteil... ist mir nichts. Naja, nĂ€chstes Jahr wird es bestimmt was und dann ist es auf jeden Fall auch gĂŒnstiger (ferienfreie Zeit) und vielelicht gibts bis dahin ja noch mehr Neues dort zu sehen :-) In 3 Tagen gehts ja auch erstmal auf die NL-Tour.
(18.05.2012, 08:38)
Jolantha Belik:   Die BĂ€renstummelaffen teilen ihr Gehege mit einer zehnköpfigen ErdmĂ€nnchen-Familie. Dies ist eine tolle Bereicherung fĂŒr beide Tierarten. Obwohl die Colobus angeblich die meiste Zeit auf BĂ€umen verbringen, in Wien sind sie neben Besucher-beobachten auch noch mit was anderem beschĂ€ftigt - da wird den SĂŒĂŸen sicherlich nicht so schnell fad. :-)

Colobus vs. ErdmÀnnchen:
http://www.youtube.com/watch?v=8mWAU3JCAEA
(16.05.2012, 00:08)
Jolantha Belik:   Normalerweise gibt es gĂŒnstige Angebote fĂŒr die NachtzĂŒge, kommt halt drauf an ob man in einer teuren 1-er oder 2-er-Kabine im Schlafwgen schlafen will oder in einem 4-er oder 6-er Abteil oder ob man auch in einem unbequemen Sitz auch schlafen kann und so weder Liegewagen noch Schlafwagen braucht.
(16.05.2012, 00:02)
Carsten Horn:   Zug wĂ€re auch noch ne Alternative fĂŒr nen Tagesausflug, mW gibt es durchgehende NachtzĂŒge von Berlin nach Wien, allerdings sind die vermutlich deutlich teurer als der Flieger...
(07.05.2012, 18:59)
Regina Nieke:   @ Carsten und Jolantha: Problem ist leider auch noch, dass da ja der neue Flughafen in Berlin fertig ist und als einziger genutzt werden kann... und bisher gibts keine richtig frĂŒhen FlĂŒge von dort aus im Netzt zu finden. Ich werd also erstmal abwarten, ob sich da noch was tut oder nochmals versuchen meinen Schatz fĂŒr einen Wien-Zoo-Tagesausflug im September zu ĂŒberreden....eigentlich will er dann nach HH ins neue Eismeer. DAS reizt mich natĂŒrlich auch. Aber jetzt steht ja erstmal die NL-Tour an! Ach ja, man hat es nicht einfach...als großer Zoo-Fan :-) :-) :-)
(07.05.2012, 14:40)
Jolantha Belik:   Um 9:00 in der FrĂŒh sind nur Touristen und ein paar FrĂŒhaufsteher im Zoo, Wiener gehen erst im Lauf des Vormittags. Gegen 10 tauchen die MĂŒtter/Omas mit den KinderwĂ€gen und Kindergartengruppen auf, da schon Schulferien sind fallen Schulklassen eh weg. Und am DO/FR haben die Mitglieder von den Freunden des TGS freien Eintritt, da ist auch von vornherein mehr los. Im Juli wĂŒrde ich jedenfalls gleich in der FrĂŒh gehen, wir haben da schon manchmal die heißeten Tage im Jahr mit 34 oder 35 Grad. Und ja, der Erlebnisgutschein ist alles andere als preisgĂŒnstig ...
(07.05.2012, 13:53)
Carsten Horn:   Morgens am Zootor rĂŒtteln, bis endlich geöffnet wird, ist doch selbstverstĂ€ndlich, g...
(07.05.2012, 13:41)
Regina Nieke:   @CarstenHorn: Ja, mir ist auch ein leerer Zoo lieber, aber leider geht es dieses Jahr bzgl. Wien nicht anders bei mir zu machen...Wenn man ganz frĂŒh da ist und es langsam voller wird, ist es gerade noch ertrĂ€glich, als erst gegen Mittag mit den Massen zusammen reinzugehen :-)
(07.05.2012, 06:14)
Carsten Horn:   Bei der Planung wĂ€re ggf. noch zu berĂŒcksichtigen, das in Wien da bereits Schulferien sind, ich versuche, solche Termine immer zu meiden wenn möglich, weil es dann voll sein könnte und mir ein relativ leerer Zoo lieber ist...
(06.05.2012, 11:55)
Regina Nieke:   @Jolantha: Trotzdem danke fĂŒr die Info. HĂ€tte ja sein können, dass das so etwas Ă€hnliches ist wie das Aktionswochenende im Leipziger Zoo...dann werd ich doch "nur" normal den Tiergarten besuchen ohne lange Sommernacht :-) Die "Erlebnisgutscheine" hatte ich auch schon entdeckt, find ich aber recht teuer im Vergleich zu anderen Zoos...
(06.05.2012, 08:18)
Jolantha Belik:   @Regina: Soweit ich weiß findet die lange Sommernacht heuer das erste Mal statt. Blick hinter die Kulissen hat damit nix tun, das gibt's nur mit dem "Erlebnisgutschein" z.B. bei Kattas, Schildkröten, Koalas, Nashörner ...
(04.05.2012, 18:01)
Regina Nieke:   @Jolantha Belik... oder andere Wien-Kenner: Wollte eigentlich am Do. 05.07. nach Wien, habe aber noch nicht gebucht und jetzt gesehen, dass am 06.07. dort die "lange Sommernacht" stattfindet... Wollte nun mal anfragen, ob sich das auch "tierisch gesehen" lohnt, also z.B. Blick hinter die Kulissen oder sowas. Nur wegen "Livemusik" wĂŒrd ich jetzt nicht hinwollen....Vielleicht gibt es sowas ja jedes Jahr und einige hier haben Erfahrungen gesammelt:-)
(04.05.2012, 09:21)
Gudrun Bardowicks:   Das Affenhaus in Wien sieht auf den Bildern wirklich toll aus. Danke fĂŒr die vielen Bilder.
(02.05.2012, 00:02)
Jolantha Belik:   Stimmt, die EingĂ€nge waren eh frĂŒher auch auf den Seiten. :-) Oben auf der Galerie, erreichbar ĂŒber Treppe und einem Lift, ist eine interessante Ausstellung ĂŒber die Geschichte der Beziehung Mensch-Affe.

Was jetzt wirklich toll ist, alle Tiere können Sonne und Regen genießen, wenn sie wollen, trotzdem können die Besucher die Tiere nimmer fĂŒttern.
(29.04.2012, 20:29)
Oliver Jahn:   Danke Jola, also hat man von den KĂ€figen auf meinem Bild lediglich den "SprungkĂ€fig" stehen gelassen.
Aber wieso befinden sich die EingĂ€nge NUN an den Seiten? Haben sie das nicht immer? Die historischen HolztĂŒren kenne ich auf jeden Fall nur an den Seiten. Besonders faszinierend finde ich den fĂŒr Besucher jetzt begehbaren Balkon im Haus.
(29.04.2012, 19:54)
Jolantha Belik:   ups, Bild fĂŒgt sich nicht von selber ein :-)
(29.04.2012, 19:45)
Jolantha Belik:   @Oliver: Der historische "Sprungturm", der frĂŒher von der Außenanlage verdeckt war, steht jetzt frei vor dem Haus, ist nun die Außenanlage der Varis. Die EingĂ€nge fĂŒr Besucher befinden sich nun auf den Seiten des Hauses, also auf den Seite zum Jumboplatz und zum Großkatzenhaus. Auf der linken Seite ist die Außenanlage der Mini-Äffchen, auf der rechten Seite die Außenanlage der Totenkopf-Affen. Werd schauen, dass ich mal am Abend eine Aufnahme machen kann, wenn die Abendsonne auf die Frontseite scheint. :-)

GesamtflĂ€che fĂŒr Tiere: innen 300 mÂČ, außen 260 mÂČ
(29.04.2012, 19:44)
Oliver Jahn:   @Jola, das Haus sieht toll aus, und trotzdem erkennt man es wieder. Nur ein Bild kann ich nicht so recht zuordnen. Was ist aus der Frontseite, die man auf meinem Foto vom 20.01.2010 sieht, geworden? Steht dort nur noch allein ein EinzelkĂ€fig fĂŒr die Varis?
(29.04.2012, 17:27)
RĂŒdiger:   @ Jolantha
Dann wird es Zeit die Anlage mit Bullenstall und gemeinsamer aussenanlage zu konstruieren. schliesslich war Pambo der Zuchbulle vorher auch hier. Oder will man in Wien wieder rĂŒchstĂ€ndig sein und zur kĂŒnstlichen Besamung greifen , das wĂ€re in meine Augen eine armseelige EnttĂ€uschung.
(29.04.2012, 17:10)
Jolantha Belik:   Übrigens, auch bei den Felsenpinguinen gibt es wieder Nachwuchs, zwei sĂŒĂŸe Zwergerl sind bereits geschlĂŒpft, mehrere Eier werden noch bebrĂŒtet!
(29.04.2012, 15:11)
Jolantha Belik:   Blick auf die Innenanlage der Totenkopfaffen, die sind aber meistens draußen. Sie sollen mit Goldagutis vergesellschaftet werden, aber diese Tierchen sind noch nicht in Wien ...
(29.04.2012, 15:05)
Jolantha Belik:   Und das ist die Außenanlage der Mini-Äffchen.
(29.04.2012, 14:53)
Jolantha Belik:   Blick von der Galerie aus auf die Innenanlage der Mini-Äffchen (SeidenĂ€ffchen, Springtamarine und Kaiserschnurrbarttamarine), links ist die Innenanlage der Roten Varis
(29.04.2012, 14:52)
Jolantha Belik:   Außenanlage der Roten Varis, sie können jederzeit ins Haus
(29.04.2012, 14:48)
Jolantha Belik:   Unsere drei Colobus in der Morgensonne, sind hier noch nicht ganz ausgeschlafen :-)
(29.04.2012, 14:43)
Jolantha Belik:   FĂŒr Liz, damit Du nicht so lange warten mußt ... :-)
Blick in die Innenanlage der ErdmĂ€nnchen/Colobus, hier war frĂŒher der Bereich der Orangs. Die Außenanlage geht auch ĂŒbr den gesamten frĂŒheren Orangs-Bereich.
(29.04.2012, 14:37)
Jolantha Belik:   @RĂŒdiger: Wo bitte willst Du in Wien einen Bullen derzeit unterbringen?? Die gesamte Anlage ist von den KĂŒhen und Jungtieren besetzt!
(29.04.2012, 13:48)
RĂŒdiger:   FĂŒr den Fall das ich mich wiederhole! Es ist eine Schmach , dasss der amtierende Zuchtkoordinator fĂŒr afrikanische Elefanten, es nicht hinbekommt einen Zuchtbullen in die Wiener Elefantengruppe zu integrieren. Sind die Gehegekonstruktionen nicht Bullentauglich und ist der aktuelle Verbindungstrakt Bullen - und Kuhgehege immer noch problematisch???
Die jetzigen KĂŒhe werden nachher noch bei zu langer Pause noch zuchtunfĂ€hig, wie z.B. die Kuh Tonga.
Gibt es schon PlĂ€ne fĂŒr einen Importbullen im EEP?
(29.04.2012, 13:38)
Liz Thieme:   :) danke
vielleicht hat er genug von Punkten und er mag Streifenmode.
Die unterschiedlichen Charaktere finde ich interessant. Schade, dass ich das nicht beobachten kann.

Bin auf deine Bilder gepannt und warte brav drauf.
(29.04.2012, 12:58)
Jolantha Belik:   Speziell fĂŒr Liz, die Salzburger (Bonita ist die dunkle) genießen die Sonne, links wohnen die Wiener und rechts die TigermĂ€dls
(29.04.2012, 12:52)
Jolantha Belik:   @Liz: es gibt im Lauf der Woche ein Special zum Affenhaus mit vielen Bildern + Infos auf zoobesuche. Werde dann den Link posten.

Den Jaguaren geht's gut (Conny ist diese Woche recht aktiv gewesen, Sheila habe ich die letzten paar Mal allerdings nicht gesehen, habe aber auch nicht genau geschaut). Die Wiener MĂ€dls sind halt nimmer die JĂŒngsten. Sir William und Bonita geht es ausgezeichnet. Er hat halt bei der SĂŒĂŸen nicht allzuviel zu sagen, sie knall ihm regelmĂ€ĂŸig eine und wenn sie meint, jetzt gehen wir rein, dann trottet er brav hinter ihr her. Lustigerweise ist er derzeit mehr an den Tiger-MĂ€dls im anderen Nachbargehege als an den Jaguar-Nachbarinnen interessiert. :-)
(29.04.2012, 12:32)
Liz Thieme:   Jola, hast du ein Bild von der Neugestaltung des Hauses?

Und fĂŒr mich natĂŒrlich ganz wichtig... Wie geht es denn den 4 Jaguaren. Schade, dass die Schwestern schon so alt sind und immer mit ihrem Bruder zusammen waren, sonst hĂ€tte man Sir William mal zu ihnen rĂŒberlassen können.

(29.04.2012, 09:30)
Jolantha Belik:   Am 25. April 2012 wurde das Kleinaffenhaus nach Umbau und Generalsanierung wieder eröffnet. Ich kann nur sagen, es ist super geworden! :-)
(29.04.2012, 02:30)
Jolantha Belik:   @Steffen: die Colobus (1,2) haben wir erst seit Kurzem aus Duisburg, sind ins renovierte Affenhaus eingezogen und vergesellschaftet mit einer frechen ErdmĂ€nnchenfamilie.

Die Großen Pandas sieht man immer, ebenso die beiden Koalas. Die Koalas schlafen den ganzen Tag, sind nur um 16:00 Uhr munter bei der Abwaage/FĂŒtterung. Die Pandas fressen, schlafen, fressen, schlafen und unser Baby Monster "Fu Hu" nervt zwischendurch die Mama. Mußt halt öfters vorbei schauen.

Seit einer Woche haben wir ein zweites AmeisenbĂ€r-Baby, die kleine "Mocoa", das Ă€ltere ist 5 Monate alt. Die sieht man im SĂŒdamerika-Park auch nornmalerweise den ganzen Tag herumgeistern, fressen und schlafen.

Unser Elefantenzwergi "Tuluba" wird im August 2 Jahre alt, die beiden Kiddies "Kibo" und "Mongu" sind 9 und 6, die sieht man normalerweise auch den ganzen Tag, bei denen gibt es immer Action sowohl draußen als auch im Haus. Um 10:00 und um 15:00 Uhr ist FĂŒtterung/Dusche bzw. Training.

2x am Tag ist FĂŒtterung bei den Robben - ist immer eine riesen Gaudi fĂŒr alle.

Die beiden Panzernashörner sieht man auch immer, das Vogelhaus ist auch immer offen, bei den Giraffen auch.

Über den Baumkronenpfad solltest unbedingt gehen, das ist schon ein besonderes Erlebnis - da solltest aber schwindelfei sein. :-)

Und im Regenwaldhaus gibt es am Nachmittag ein Gewitter, das ist auch recht nett.

Bei den Orangs gibt es 2x am Tag eine kommentierte FĂŒtterung.

Und im Rattenhaus ist nur am frĂŒhen Vormittag "Tageslicht", ab ca. 11:00 Uhr ist DĂ€mmerung, danach Nacht mit "Mondlicht". Das ist echt toll!

Recht interessant ist auch das "Haus der Schrecken", da gibt's derzeit u.a. Nachwuchs bei den Orchideemantis.

An einigen Tagen pro Woche gibt es auch eine Geparden-FĂŒtterung am Nachmittag mit einer FĂŒtterungsanlage (umgebauter Schlepplift). Das ist auch immer etwas Besonderes.
(29.04.2012, 02:14)
Steffen Purgander:   Hallo ich will mal ein paar Infos von euch haben, ich werde nĂ€mlich den Zoo im Juni besuchen und wollte mal fragen was oder besser gesagt wann man bestimmte Tierarten am besten sieht z.B. großer Panda, Koala u.v.a. Übrigens der Tiergarten hat BĂ€renstummelaffen habe ich zufĂ€llig entdeckt.
(27.04.2012, 14:23)
Jolantha Belik:   Am 26. MĂ€rz 2012 ist Gepardin "Farida", geb. 3. Nov 2008, aus dem Safaripark Beekse Bergen wohlbehalten in Wien eingetroffen.
(01.04.2012, 00:06)
Michael Mettler:   Was war der Grund gewesen, Pambo aus Wien abzugeben? War da nicht was mit wenig optimalen Bedingungen dafĂŒr, einen Bullen zu halten (enges Bullengehege, Herdenanlage nicht "bullensicher" gebaut)...?
(01.02.2012, 21:21)
Niedersachse:   Eine RĂŒckholaktion von Pambo wĂ€re ja unsinnig, weil man ja sicherlich mit seiner Tochter Mongu zĂŒchten möchte. Ich hoffe persönlich nicht, dass man auf Kibo (7 Jahre) als zukĂŒnftigen Zuchtbullen setzt. Damit wĂŒrde man riskieren Mongu als Zuchtkuh verlieren, als auch seine Mutter Numbi. Mongus Mutter Tonga dĂŒrfte inzwischen nicht mehr zuchtfĂ€hig sein. Von daher hoffentlich gibt es bald nen neuen Bullen. Potenzielle Kandidaten gibt es mE, bei manchen mĂŒsste man es vlt einfach mal risikieren.
Das sich was in Sachen Bullentausch bei den Afrikanern tut sieht man an dem bevorstehenden Tausch Nissim (Knowsley) gegen Kibo (Boras).
(01.02.2012, 19:00)
RĂŒdiger:   Gibt es immer noch keine Anzeichen fĂŒr den Erwerb eines neuen Zuchtbullen bei den Afrikanischen Elefanten. Als EEP Zuchtkoordinator sollte sich Schönbrunn darum bemĂŒhen oder ?
Wer könnte der Nachfolger von Pambo werden oder kommt dieser wieder zurĂŒck?
(01.02.2012, 18:02)
Holger Wientjes:   Kommt mir das nur so vor oder ist bei den Giraffen allgemein im Moment der Wurm drin ? Gibt so viele TodesfĂ€lle momentan finde ich.
(30.01.2012, 17:06)
Jolantha Belik:   Das Giraffenkind "Arusha", knapp sieben Monate alt, ist am Wochenende verstorben (nach dem ersten Befund bakterielle Darminfektion) :-(
(30.01.2012, 13:40)
Jolantha Belik:   Nachtrag zu den WasserbĂŒffeln, die Kleine ist ein Jahr, die beiden Großen (1,1) 1,5 Jahre alt. GĂŒnni, das WasserbĂŒffel-MĂ€dl aus Wien wird Ende Dezember 2 Jahre. Sie ist eine "NachzĂŒglerin", alle Tanten und leider auch ihre Eltern mußten alters-/ gesundheitsbedingt im Lauf des letzten Jahres eingeschlĂ€fert werden. GĂŒnni war das letzte halbe Jahr alleine mit ihrem großen Bruder Otto (der allerdings seit Jahren kein "er" mehr, sondern ein "es" ist). Ich freu mich riesig, dass die SĂŒĂŸe jetzt endlich gleichaltrige Mitbewohner bekommen hat und nun wieder eine neue Herde aufgebaut werden kann. Die Youngsters haben sich gleich super verstanden. Nur Otto ist noch etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was er von so viel Leben in der Bude halten soll.
(11.12.2011, 01:46)
Jolantha Belik:   Neuzugang bei den WasserbĂŒffeln: aus dem Pusztai Állatpark sind drei Jungtiere (1,2) eingezogen.
(10.12.2011, 11:26)
Jolantha Belik:   Am 27. Nov 2011 hat AmeisenbĂ€rin "Emilia" einen Buben bekommen, der Kleine heißt "Hombrecito". Vater des Zwergerls ist "Silva" aus dem Colchester Zoo, der seit einem Jahr in Wien lebt. Fotos & Video: http://www.zoobesuche.net/2011/12/wien-willkommen-kleiner-ameisenbar-bub/
(02.12.2011, 22:17)
Jolantha Belik:   Nachtrag zum Vikunja-Baby, die SĂŒĂŸe hat ihr Zwergerl quasi vor meiner Nase bekommen. Interesant auch, wie die anderen Herdenmitglieder auf das zappelnde Etwas auf dem Boden reagiert haben. Das waren wirklich ganz besondere Momente!

Hier das Video: http://www.youtube.com/watch?v=eHpF2Bs5Nng

(02.12.2011, 01:33)
Jolantha Belik:   Heute Nachmittag wurde ein Vikunja-Baby geboren. Mama und Baby sind wohlauf. Auf dem Foto wird das Neugeborene, gerade mal 15 Minuten alt, von der Mama von Baby #1 (3 Monate alt) begrĂŒĂŸt.
(30.11.2011, 23:33)
Jolantha Belik:   Und das ist das KatzenbĂ€r-MĂ€dl, die SĂŒĂŸe hatte regelrecht Fototermin bei mir an diesem Tag. :-)
(25.11.2011, 13:27)
Jolantha Belik:   Blick auf die neue Anlage der Roten Pandas ...
(25.11.2011, 13:24)
Jolantha Belik:   Riesenborkenratte im Rattenhaus ...
(25.11.2011, 13:21)
Jolantha Belik:   @Liz: klar hab ich Fotos davon + Videos. Bin von beiden sehr angetan! Schau mal auf meinen Blog :-)

Rote Pandas: http://www.zoobesuche.net/2011/11/wien-vom-goldfisch-zum-katzenbaren/ und http://www.zoobesuche.net/2011/11/wien-neue-nachbarn-fur-fu-hu/

Ratzis: http://www.zoobesuche.net/2011/11/wien-rattenhaus/
(25.11.2011, 13:20)
Liz Thieme:   Jola, hast du da ein Bild von?
Und was hÀlst du von dem neuen Rattenhaus?
(24.11.2011, 11:49)
Jolantha Belik:   Die neue Anlage der Roten Pandas ist fertig, die beiden SĂŒĂŸen sind am 18. November 2011 in ihr neues Zuhause ĂŒbersiedelt. Die neue Anlage befindet sich am Ende der Außenanalge der Großen Pandas. Das Gehege ist ein regelrechtes kleines KatzenbĂ€r-Paradies geworden mit zahlreichen Versteckmöglichkeiten, einer tollen, verzweigten Kletterstruktur aus entrindeter Robinie, zwei Ahornen, einem Ginkgo-Baum und einem kleinen HolzhĂ€uschen, das als beheizbare, geschĂŒtzte Futterstelle dient.
(21.11.2011, 14:06)
Jolantha Belik:   Baby-MĂ€hnenrobbe "Diego", geb. 19. Juli 2011, mußte am 8. November 2011 eingeschlĂ€fert werden. Er hatte einen angeborenen Herzfehler.
(21.11.2011, 14:00)
Liz Thieme:   Am Sonntag wird endlich das Rattenhaus eröffnet. Besetzt wird das Haus durch Riesenhamsterratten, Nördliche Riesenborkenratten und Farbratten.
(31.10.2011, 20:47)
Liz Thieme:   Die Jaguare Bonita und Sir William aus Salzburg sind nach Wien gezogen, da Salzburg fĂŒr die Jaguare neubaut. Bis zur Fertigstellung sind die beiden im Wiener Raubtierhaus untergebracht, wo man nun 1,3 Tiere sehen kann.
(24.10.2011, 15:13)
Gerhard Joerres:   Das sehe etwas anders. Nachdem Lady nach der Entscheidung des Koordinators Kolind ging und nach nach Bratislava, kam Bimba schnell nach Budapest. Hier hatte sich der Koordinator ĂŒber die beteiligten Zoos Budapest und Bratislava hinweggesetzt. Das Bimba krank war, konnte keiner ahnen. Auch jetzt mit Tania hat sich der Koordinator ĂŒber die Zoos hinweggesetzt, obwohl der Besitzer, der abgebende Zoo und der geplante aufnehmende Zoo einig waren. FĂŒr Tania hĂ€tte sich nichts geĂ€ndert, sie wĂ€re nur in ein besseres Gehege gekommen. Man hat mit der Verlegung solange gewartet, damit Wien solange wie möglich ein EisbĂ€r hat. Hier kann auch von einem freiwerdenen Platz nicht die Rede sein, denn es gibt mehrere EisbĂ€rhaltungen in der EAZA, die seit Jahren keine Weibchen mehr haben und sich dringend nach einem Weibchen sehnen, aber nicht bedacht werden.
(17.10.2011, 10:06)
Jolantha Belik:   Bimba ist nach nur einem Monat in Budapest an Leberkrebs im Endstadium verstorben, da wĂ€re sowie nix mit Zucht gegangen. Und Tania, bereits 21, war noch nie trĂ€chtig, mußte Wien verlassen, weil hier mit dem Abriss der alten EisbĂ€renanlage begonnen wird. Das wußte man bereits vor 1,5 Jahren, als Tania nach Wien kam - also nix von wegen Budapest wird "schnell bedient". Durch den plötzlichen und unerwarteten Tod von Bimba ist zufĂ€llig ein Platz frei geworden ...
(16.10.2011, 23:35)
Gerhard Joerres:   @Björn
Persönlich gebe ich dir Recht, die Zoos sehen das aber anders. Man hofft immer noch in Budapest. Lady war unfruchtbar, Bimba war auch schon in den Wechseljahren. Tania könnte theoretisch noch.
(16.10.2011, 21:08)
BjörnN:   @Gerhard
Mit Tania dĂŒrfte man keine weiteren Aussichten auf eine Zucht haben, das dĂŒrfte die Vergabe erleichtert haben.
(16.10.2011, 19:56)
Gerhard Joerres:   In unserem Urlaub haben wir Tania besucht und uns die PlĂ€ne der neuen Anlage angesehen. Ich glaube das wird was.

In Budapest wird Tania mit Vitus zusammengebracht, nachdem Bimba gestorben ist.

Es ist schon verwunderlich das Ungarn so schnell vom Koordinator bedient wird, wahrscheinlich weil er selbst Ungar ist. Andere Haltungen werden da eher nachlÀssig behandelt. Das ist allerdings nur eine Vermutung von mir.

(16.10.2011, 18:09)
Jolantha Belik:   Gestern ist EisbĂ€rin Tania, 21, nach Budapest gebracht worden. In Wien wird eine neue EisbĂ€renanlage errichtet. Eröffnung ist fĂŒr 2014 geplant.
(13.10.2011, 12:24)
Jolantha Belik:   Trauriges aus Schönbrunn:

Bison "Resi", 20, Mama vom kleinen "Menewa" hat Ende August 2011 eine schwere EntzuĂŒndung nicht ĂŒberlebt. Ihr jĂŒngster Sohn ist erst fĂŒnf Monate alt ...

Gepardin "Tashani", 10, mußte Anfang September 2011 eingeschlĂ€fert werden. Sie hatte seit dem Tod ihrer Mutter "Mona" im FrĂŒhjahr 2010 Probleme mit dem Verdauungstrakt ("Tashani" hat sehr unterm dem Verlust gelitten), war zuletzt nur mehr Haut und Knochen und hat sich geweigert zu fressen.
(12.09.2011, 11:40)
Jolantha Belik:   Das Robbenbaby ist ein Bub und heißt "Diego". Es schwimmt bereits mit der Gruppe im großen Becken herum.
(01.08.2011, 12:18)
Jolantha Belik:   In der Nacht auf den 19. Juli 2011 kam ein MĂ€hnenrobben-Baby zur Welt, Mutter ist "Enya" (6) aus MĂŒnchen, Vater ist "Commandante". Das Kleine ist wohlauf - alle sind besonders froh drĂŒber, denn im vergangenen Jahr hatte Enya eine FrĂŒhgeburt, das nur wenige Stunden ĂŒberlebte.
http://www.zoobesuche.net/2011/07/wien-willkommen-kleines-robben-baby/
(24.07.2011, 19:59)
Jolantha Belik:   Nachtrag zu "Arusha", das Giraffenkind ist ein Bub.
(24.07.2011, 19:31)
Jolantha Belik:   Das Kleine ist Ritas erstes Kalb. Der Name "Arusha" paßt sowohl fĂŒr MĂ€nnchen als auch fĂŒr Weibchen. Da ist das Geschlecht ohnehin egal.
(07.07.2011, 15:41)
Michael Mettler:   Falls es sich aber um eine störungsanfĂ€llige Giraffenkuh handelt, gĂ€be es wohl erst mal Wichtigeres, als das Geschlecht des Kalbes sofort zu wissen...
(07.07.2011, 14:13)
Tom Schröder:   Ein wenig NĂ€he und zwei gesunde Augen ;-)Dacht ich zumindest bislang...
(07.07.2011, 12:27)
Klaus SchĂŒling:   Was braucht es denn zur Geschlechtsbestimmung eines Giraffenkalbes?
(07.07.2011, 11:37)
Niedersachse:   @Jolantha Belik: Ich muss leider enttĂ€uschen. Es ist keine reinrassige Rothschildgiraffe. Kimbar entstammt der Hybrid-Zucht aus Emmen (zu der auch Alex im TP Berlin gehört) und die MĂŒtter der beiden KĂŒhe aus Dvur Rita und Karla sind unbekannter Herkunft.
Wahrscheinlich besitzen alle Tiere hohen Anteil an Rothschildblut, werden im Zuchtbuch aber nicht als solche gefĂŒhrt.
Trotzdem schöner Zuchterfolg.
(07.07.2011, 11:26)
Holger Wientjes:   Warum findet eine Namensgebung statt bevor das Geschlecht feststeht ?
(07.07.2011, 10:56)
Jolantha Belik:   Am 4. Juli 2011 wurde eine Rothschild-Giraffe geboren, 170 cm, 60 kg, Geschlecht noch unbekannt, bekam den Namen "Arusha", Mama: "Rita" (aus Dvur KrĂĄlovĂ©, seit 2006 in Wien), Papa: "Kimbar" (geb. 1993 in Emmen, seit etlichen Jahren in Wien);
Foto: Baby "Arusha", zwei Tage alt
(06.07.2011, 21:27)
Sacha:   FĂŒr alle, die wie ich nach dem deutschen Begriff suchen mussten: Henry fragt nach einer Fidschileguan-Spezies (die vermutlich noch nicht so lange von B. fasciatus abgetrennt wurde, oder?).

@Henry Merker: GemĂ€ss ISIS ist die Art auch in Warschau vorhanden (allerdings ist Wien fĂŒr diese Art als Halter dort nicht angegeben.)
(11.04.2011, 17:34)
Henry Merker:   Laut EAZA fĂŒhrt der Tiergarten seit 2010 das ESB fĂŒr die Art Brachylophus bulabula, die ĂŒbrigens erst 2008 beschrieben worden ist. Meine Frage ist nun die: Wird diese Art auch in Schönnbrunn oder irgend einem anderen Zoo Europas gehalten, oder gibt es sie nur in Privathand?
(11.04.2011, 15:44)
Jolantha Belik:   Zum Trainingsprogramm der Krokos: ganz einfach, Puebla und Durango haben gelernt, einander zu akzeptieren anstatt auf einanader los zugehen, und nicht bei lauten GerĂ€uschen in Panik zu geraten. Im Kroko-Pavillon ist es teilweise derart laut (brĂŒllende Kinder und noch lautere Erwachsene!), dass man als Besucher flĂŒchtet. Durch das Training wurden die Krokos quasi "abgehĂ€rtet" und wie man sieht, mit Erfolg. Wobei, Puebla hat vor einem Jahr schon Eier gelegt, nur ist damals kein Jungtier geschlĂŒpft.
Übrigens, es ist zwar der erste Kroko-Nachwuchs in Schönbrunn, allerdings nicht der erste von Puebla und Durango!
Auf dem Foto die drei Mini-Krokos :-)
(20.02.2011, 21:13)
Henry Merker:   @WolfDrei:
Ich glaube, dass ich mich falsch ausgedrĂŒckt habe oder den Text falsch gelesen haben könnte. Deswegen werde ich den Text nochmals vollstĂ€ndig einstellen:

"Sensation bei den Krokodilen
21. Januar 2011

Premiere im Tiergarten Schönbrunn: Bei den Beulenkrokodilen sind im November 2010 drei Jungtiere geschlĂŒpft - der erste Krokodilnachwuchs ĂŒberhaupt in der Geschichte des Zoos. Ab sofort sind die drei Mini-Reptilien im Krokopavillon des Terrarienhauses zu sehen. Das Trio wirkt derzeit eher sĂŒĂŸ als furchteinflĂ¶ĂŸend. Die hellgold und schwarz gefĂ€rbten Jungtiere messen gerade einmal 30 Zentimeter, wiegen rund 80 Gramm und haben winzige, spitze ZĂ€hne. Auf ihrem Speiseplan stehen Insekten und RegenwĂŒrmer. Seit 1993 lebt das Krokodil-PĂ€rchen Puebla und Durango in Schönbrunn. In ihrer erst vor zweieinhalb Jahren rundum erneuerten Anlage fĂŒhlen sich die beiden zwar sichtlich wohl, Nachwuchs gab es bisher aber nicht. Seit 2008 haben die Tierpfleger gemeinsam mit der Tiertrainerin ein Trainingsprogramm entwickelt, das nicht nur den Alltag der Tiere bereichert, sondern auch dazu beitrĂ€gt, dass sich das Krokodilweibchen beim BrutgeschĂ€ft durch nichts stören lĂ€sst. Nach all diesen BemĂŒhungen zeigten die beiden bereits 2009 normales Brutverhalten. Damals entwickelten sich die Eier wahrscheinlich aufgrund zu hoher Bodentemperatur an der Stelle des BruthĂŒgels nicht. Mit dem neu gewonnenen Wissen war der zweite Brutversuch im November des Vorjahres erfolgreich. Einige Eier wurden aus dem BruthĂŒgel entnommen, drei Tiere sind schlussendlich im Brutapparat geschlĂŒpft. „Die Freude ĂŒber den Nachwuchs ist extrem groß, weil viel Arbeit und Überlegungen dahinter stecken", so Anton Weissenbacher, Leiter des Aquarien-Terrarienhauses. Wegen ihres Leders wurden Beulenkrokodile, die mit einer GesamtlĂ€nge von maximal 3,5 Metern zu den kleineren Krokodilarten gehören, gnadenlos gejagt. In ihrem Verbreitungsgebiet im SĂŒden Mexikos, in Guatemala und Belize waren sie vor 40 Jahren fast ausgerottet. Der Zoo Atlanta und weitere Institute in Amerika und Mexiko widmeten sich intensiv ihrer Nachzucht - mit Erfolg. Viele Tiere wurden ausgewildert und konnten sich gut etablieren. Beulenkrokodile gelten heute noch als gefĂ€hrdet, sind aber nicht mehr unmittelbar vom Aussterben bedroht."

Quelle: Homepage des Tiergarten Schönnbrunn

Ansonsten weiß ich nicht, wie das Trainingsprogramm genau aussieht...
(20.02.2011, 18:21)
WolfDrei:   @Henry Merker: Ein ZUCHT-Trainingsprogramm for Crocs- wie geht denn das?
(20.02.2011, 16:56)
Henry Merker:   Da die Nachricht hier scheinbar noch nicht angegeben worden ist:

Im November 2010 sind in Wien drei Beulenkrokodile geschlĂŒpft!
Es handelt sich dabei um den ersten Krokodilschlupf im Tiergarten Schönbrunn.
Eltern der drei Jungtiere sind Puebla und Durango, die seit 1993 in Wien leben.
Da es anfĂ€nglich nicht zu einem Zuchtverhalten gekommen zu sein scheint, wurde ab 2008 ein entsprechendes Trainingsprogramm durch eine Tiertrainerin sowie den Tierpflegern der Krokodile erarbeitet und umgehend gestartet, dass nun erste FrĂŒchte gezeigt hat - und hoffentlich weiter zeigen wird, da die Art sehr bedroht ist.
(20.02.2011, 10:47)
Oliver Jahn:   @Jola, vielen Dank! Das sieht ja leider nicht nach guten Sichtungschancen aus. Aber wenigstens weiß man, dass es sie gibt.
(27.09.2010, 23:12)
Jolantha Belik:   @Oliver: Die Riesenborkenratten waren frĂŒher im Regenwaldhaus hinter den Kulissen, sind jetzt auf der Kleinaffeninsel, ebenfalls hinter den Kulissen. Man kann eine hin und wieder abends sehen, wenn man von der anderen Seite des Teichs Richtung GitterkĂ€fige beim Haus schaut.
(27.09.2010, 10:20)
Oliver Jahn:   @Gudrun, in diesem Haus gab es die Tiere auch im September 2009 nicht.Sie sind auch nicht auf der HP des Zoos zu finden.
(26.09.2010, 20:00)
Gudrun Bardowicks:   Ich könnte mir die Riesenborkenratten gut in einer Anlage des SĂŒdostasienhauses/Regenwaldhauses vorstellen, habe sie bei meinem letzten Besuch vor etwa 2 Jahren aber auch nicht gesehen. Vermutlich gab es sie allerdings im Herbst 2008 dort noch nicht.
(24.09.2010, 23:37)
Oliver Jahn:   @Jola, das wĂ€re sehr lieb. Die Hutiacongas habe ich bei meinem letzten Besuch gesehen, bei den Riesenborkenratten habe ich nicht mal eine leise Idee, wo die sein könnten, ich meine nĂ€mlich, ich hĂ€tte kein Haus verpasst.
(23.09.2010, 21:45)
Jolantha Belik:   @Oliver: lt. Tierliste vom Zoo Stand 31.12.2009, gibt es 1,1 Riesenborkenratten, hmmm. Werde mich erkundigen, wo die sind. Kann mich nicht dran erinnern, sie mal gesehen zu haben.
(23.09.2010, 21:30)
Jolantha Belik:   Oliver, wenn Du die Hutiacongas meinst, die sind nach wie vor im alten SĂŒdamerika-Haus, auf der Seite zum Giraffenhaus. Von "Riesenborkenratten" weiß ich nichts.
(23.09.2010, 21:26)
Oliver Jahn:   Gem. der Zotierliste hĂ€lt Schönbrunn seit 2008 Nördliche Riesenborkenratten. Bei meinem letzten Besuch 2009 habe ich diese Tiere nirgends finden können. Kann mir jemand (ich schiele hier besonders in Richtung von Jola) sagen, wo die Tiere dort untergebracht sind und ob sie dem Besucher ĂŒberhaupt zugĂ€nglich sind?
(23.09.2010, 14:21)
Klaus SchĂŒling:   Genau am dritten Geburtstag von Fu Long ist gestern im Tiergarten Schönbrunn ein Pandababy zur Welt gekommen. Um 14.14 Uhr hörten die Pfleger ein lautes Fiepsen aus der Wurfbox. „Yang Yang... hat die Wurfbox am Vormittag nicht mehr verlassen. Um 9.45 Uhr haben wir das Einsetzen der Wehen am Monitor mit verfolgt und den Bildschirm danach keinen Moment mehr aus den Augen gelassen“, sagt Zoologin Eveline Dungl. Das Pandababy, dessen Geschlecht noch nicht feststellbar ist, ist rund 10 bis 12 Zentimeter groß und wiegt etwa 100 Gramm. Yang Yang und ihr Junges werden die nĂ€chsten Monate in der Wurfbox bleiben. Wie lange, das entscheiden Mutter und Jungtier selbst. Fu Long hat sich Ende JĂ€nner das erste Mal den Besuchern gezeigt. Um den beiden die nötige Ruhe zu gönnen, bleibt das Pandahaus bis auf weiteres geschlossen. Im Gegensatz zu Fu Long, bei dem selbst Tage vor seiner Geburt am Ultraschallbild nichts zu sehen war, konnte sich der Tiergarten diesmal schon auf den Nachwuchs einstellen. „Unsere TierĂ€rztin hat regelmĂ€ĂŸig Ultraschalluntersuchungen gemacht. Nur einmal, Anfang August, war das Pandababy am Bildschirm mit einer LĂ€nge von 1,72 Zentimetern zu sehen. Ab dann hatte Yang Yang keine Lust auf die Untersuchungen mehr und wir haben gehofft, dass alles klappt“, sagt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Die Freude ist bei der Zoochefin riesig und verhalten zugleich. Denn: „Innerhalb des ersten Lebensjahres liegt die Sterblichkeit bei Großen Pandas bei 40 Prozent.“ Die Geburt von Fu Long am 23. August 2007 im Tiergarten Schönbrunn war eine Sensation. Er war der erste Panda in einem europĂ€ischen Zoo, der auf natĂŒrliche Weise gezeugt wurde. Nun ist es dem Tiergarten ein zweites Mal geglĂŒckt, diese vom Aussterben bedrohten Tiere zu zĂŒchten. So wie es im Vertrag zwischen China und Österreich von Anfang an vereinbart war, ist Fu Long am 18. November 2009 nach China ĂŒbersiedelt. Auch das neu geborene Pandababy ist wie alle Pandas Besitz der Volksrepublik China. Mindestens die nĂ€chsten zwei Jahre bleibt der Nachwuchs aber laut Vertrag im Tiergarten Schönbrunn. Auf des Presseserver des Tiergarten Schönbrunn finden Sie im Album „Panda 2010“ einen kurzen Videoausschnitt der Wurfboxkamera, auf dem das Pandababy zu sehen ist, das Ultraschallbild, GerĂ€usche vom Pandababy (MP3) und Fotos, die die Ultraschalluntersuchung zeigen.
(25.08.2010, 00:43)
Liz Thieme:   Zum Dritten Geburtstag Fu Longs hat seine Mutter dem Tiergarten Schönbrunn ein besonderes Geschenk gemacht. Ein Geschwisterchen. Auch dieses ist Eigentum von China. Bleibt aber mindestens die kommenden 2 Jahre in Wien.
Fu Long hat sich in China sehr gut in die Gruppe eingelebt.
(24.08.2010, 19:56)
RĂŒdiger:   Sehr bedenklich, dieser Überschuss an mĂ€nnlichen Elefantenjungtieren.Egal ob Naturbegattung oder kĂŒnstliche Besamung eine extrem hohe Quote!
Hoffentlich ist nicht die Einzelbullen im Herdenverband eine Ursache dafĂŒr !
Wird in Schönbrunn eigentlich die Struktur der Anlage verbessert damit in 2 Jahren wieder ein zuchtfÀhiger adulter Bulle untergebracht werden kann.
(09.08.2010, 11:38)
Sacha:   Gratulation, auch wenn es schon wieder ein Bulle ist.
Das Ungleichgewicht von mÀnnlichem zu weiblichem Nachwuchs bei beiden Elefantenarten in Zoos ist schon auffÀllig.
(09.08.2010, 09:27)
Jolantha Belik:   Heute um 7:45 kam Numbis 2. Baby zur Welt. Es ist ein kleiner Bub mit dem stolzen Gewicht von 112 kg. Mama und Kind sind wohlauf. Der große Bruder Kibo, bald 5 Jahre alt, ist mit seiner Mama vergangenen Dezember von Wuppertal nach Wien ĂŒbersiedelt. FĂŒr Wien war das heute nach Abu (lebt in Halle) und Mongu (in Wien) die 3. Elefantengeburt.

siehe: http://www.zoobesuche.net/2010/08/wien-willkommen-kleines-elefantenbaby/
(06.08.2010, 20:54)
Anna Lena Stephan:   Gibt es davon Fotos oder Bilder aus Wien?
(15.04.2010, 14:58)
Oliver Jahn:   Heute sind die KĂ€fige leer, frĂŒher wurde in solchen "UnterkĂ€figen" gerade im Winter alles gehalten, was reinpasste. In erster Linie waren das KleinsĂ€uger wie Hörnchen, Nager, GĂŒrteltiere, in etlichen AffenhĂ€usern aber auch kleinere Raubtiere wie NasenbĂ€ren, WaschbĂ€ren und hin und wieder Tiere bis zur GrĂ¶ĂŸe eines Schakals oder eines Vielfraßes.
(14.04.2010, 14:24)
Anna Lena Stephan:   Eine Frage zum Affenhaus: Unter den AffenkĂ€figen sind ja nochmal kleinere "KĂ€fige" (siehe Foto von Oliver Jahn). Welchen Nutzen haben/hatten sie?
(14.04.2010, 13:26)
Liz Thieme:   Hoffnungen bei den PandabĂ€ren. Die BĂ€ren Yang Yang und Long Hui sind in Paarungslaune. Der Zoo hofft auf einen erfolgreichen Deckakt. Das Ergebnis wird man im September erfahren.
(13.04.2010, 21:24)
Oliver Jahn:   Die Gitter wurden modernisiert und somit die AußenkĂ€fige erweitert, aber vom Baukörper her ist das Haus auch außen noch sehr original und ein absoluter Hingucker.
(20.01.2010, 22:50)
Liz Thieme:   es sieht so.... alt aus :D aber schön, erinnert mich an Stuttgart an die PflanzenhĂ€user.
Aber ich bin so froh darĂŒber, das diesmal in Ruhe verlaufen zu lassen und sich zu freuen was daraus gemacht wird ;)
(20.01.2010, 22:29)
Oliver Jahn:   Hier mal ein Blick in dieses wunderschöne Haus. Bild aus 2009
(20.01.2010, 21:54)
Liz Thieme:   Das Alte Affenhaus wird saniert.
Ich ĂŒbernehme mal eben den Text von der HP, das ist am Einfachsten:
>Nachdem die Orang−Utans im Mai 2009 in ihre neue Anlage in der ORANG.erie ĂŒbersiedelt sind, wird das Alte Affenhaus generalsaniert. Das GebĂ€ude geht im Wesentlichen auf einen Umbau in den Jahren 1906/07 zurĂŒck, doch 1930 wurde das historische GebĂ€ude außen wie innen verĂ€ndert. Die ehemalige Orang−Utan−Anlage ist 1985 ein weiteres Mal umgebaut worden und hat ihr heutiges Aussehen schlie�lich 1996 erhalten. Nach der Neugestaltung soll das Affenhaus wieder im ursprĂŒnglichen Glanz erstrahlen und das Zuhause fĂŒr vier Kleinaffengruppen werden.

Im Laufe seiner Geschichte hat das Alte Affenhaus unglaublich viele Primatenarten, aber auch andere Tiere, wie Faultiere, Flughunde oder GĂŒrteltiere beherbergt. Im Sinne einer zeitgemĂ€ĂŸen Tierhaltung wurde die Artenzahl in den letzten zwanzig Jahren mehrmals reduziert. Das neue Konzept fĂŒr das Haus hat eine weitere Artenreduktion als Basis, um die Affenhaltung noch attraktiver zu gestalten und den Tieren ein Optimum an Lebensraum zu bieten.

Baubeginn 2010

Um fĂŒr die Primaten großzĂŒgige Anlagen zu schaffen, wird das Affenhaus im nĂ€chsten Jahr zur Baustelle. Auch die historische Fassade wird soweit wie möglich rekonstruiert. In dem Bereich, in dem derzeit die Kleinaffen untergebracht sind, entstehen drei großzĂŒgige Anlagen fĂŒr drei Affengruppen.



In bewĂ€hrter Gemeinschaftshaltung werden in einem Gehege ZwergseidenĂ€ffchen, die auch ausgewachsen nur 120 Gramm auf die Waage bringen, und BraunrĂŒcken−Tamarine gezeigt. Im zweiten Gehege sind Rote Varis vorgesehen, als Vertreter der Lemuren und damit Bewohner Madagaskars. Bekannt sind die Roten Varis nicht nur fĂŒr ihr signalfarbenes Fell, sondern auch fĂŒr ihre lauten, kollektiven Rufe. Der historische Sprungturm, der derzeit von den Außenanlagen verdeckt ist, wird nach dem Umbau wieder frei stehend zu bewundern sein. Dort wird eine Großfamilie TotenkopfĂ€ffchen leben. Die Affen aus SĂŒdamerika haben ihren schrecklichen Namen einzig und allein aufgrund ihrer Gesichtszeichnung.

Eine vierte Kleinaffengruppe findet im ehemaligen Orang−Utan−Gehege ein neues Zuhause. Hier werden die massiven Stahlkonstruktionen und Absperrungen entfernt, so dass ein schönes, großes Gehege entsteht. Durch zusĂ€tzliche Fenster und eine neue Glasdachkonstruktion wird es im Innenraum heller und freundlicher sein. Im Sinne des Engagements des Tiergartens fĂŒr Artenschutzprojekte in freier Wildbahn könnte dieser Bereich das Domizil fĂŒr Wanderus, auch Bartaffen genannt, werden, die in ihrem indischen Lebensraum als sehr bedroht gelten. Die andere Möglichkeit wĂ€re ein Primat aus Afrika: die ebenfalls attraktiven, auffĂ€llig schwarz−weißen Colobus−Affen.







Begehbare Besuchergalerie

Eine bauliche Attraktion wird die Galerie sein, die derzeit ungenĂŒtzt ist und nach dem Umbau auch fĂŒr Besucher begehbar sein wird. Eine Stiege und ein Lift werden auf die hinauf zu einer Dauerausstellung zum Thema „Der vermenschlichte Affe und der zivilisierte Mensch“ fĂŒhren. Gezeigt werden dabei ausgewĂ€hlte Affenskulpturen aus einer europaweit einzigartigen und wertvollen Privatsammlung, die dem Tiergarten geschenkt wurde.





Affen zÀhlen seit jeher zu den besonderen Lieblingen der Tiergartenbesucher. Die Haltung ausgewÀhlter Affenarten kombiniert mit der Skulpturenausstellung wird das Affenhaus zu einem attraktiven Besuchermagneten machen.

Gesamtkosten des Projektes: 2.060.000,00 Euro <

(20.01.2010, 21:40)
Oliver Jahn:   Nun war ich endlich auch da! Und jeder der mich kennt wird wissen, dass mich dieser Zoo einfach nur begeistert hat. So stelle ich es mir vor, moderne und artgerechte Tierhaltung, aber dennoch Bewahrung einer einmaligen historischen Zooarchitektur. Und in fast allen Bereichen gibt es in diesen historischen HĂ€usern auch noch Tiere. Da wird eben mal aus einem Elefantenhaus eine moderne Anlage fĂŒr Große Pandas und das Flusspferdhaus zeigt heute noch immer Flusspferde, und wenn man es betritt merkt man wirklich nicht, wie alt das Haus ist. Das Affenhaus nimmt mal eben KrallenĂ€ffchen auf, und schon werden die wundervollen historischen KĂ€fige artgerechte UnterkĂŒnfte fĂŒr Tiere, und sollte es denen doch mal zu eng werden, dann verlassen sie eben die KĂ€fige und klettern an Seilen durchs ganze Haus. Die Orangerie hat ein tolles Flair, eine perfektere Doppeldeutigkeit habe ich noch nicht erlebt. Und aus historsichen RaubtierhĂ€user macht man mal keine Entdeckerarche ohne Tiere, sondern man "sperrt" den Besucher in den KĂ€fig und hĂ€lt die Tiere davor, aber selbst hier unter Nutzung von Teilen der alten Anlagen.
Daneben stehen dann moderne Elefanten- und NashornhĂ€user, Regenwaldhaus und eine neue SĂŒdamerikanlage mit Haus im Bau. Der Tierbestand ist ebenfalls guter Schnitt und in vielen Gehegen sind Dinge platziert, die man dort nicht vermutet (Ölpumpe bei den Pinguinen, Reifen bei den Krokodilen usw.), die den Besucher aber auf Probleme aufmerksam machen, ohne ihn zu erschlagen, sondern eher mit der Neugier der Besucher arbeiten.
Alles in allem ein großartiger Zoo fĂŒr mich, ein echtes Erlebnis und sicher nicht mein letzter Besuch.
Ach ja, eine Frage noch, weiß jemand, aus welcher Zeit die Anlagen fĂŒr die Eis- und BraunbĂ€ren sind?
(01.10.2009, 18:56)
Liz Thieme:   so weiter gehts

Wien, Januar 1862
vom Londoner Zoo und dem NaturalienhÀndler Charles Jamrach kommen nach Wien
fĂŒnf gattungen aus dem Geschlechte der Phalangisten (Ph. vulpina, fuliginosa, Bougainvillei, Cookii, canina) [Kuskusartige], alle aus Neuholland
zwei Dasyurus Mauhei [Beutelmarderartige] (Neuholland), drei Nasua socialis (Amerika), ein Mustela furo (Spanien), ein Paradoxurus typus [Musangartige] (Indien), zwei Grus pavonia (Westafrika), zewi Plectropterus gambensis [Sporengans] (Westafrika), zwei Dasypus septemcinctus [Siebenbinden-GĂŒrteltier] (Brasilien), zwei Genetta tigrina [Großfleck-Ginsterkatze] (Indien), zwei Crax carunculata [Hokkoart] (Amerika), dann elf Maskenschweine, wovon sechs unterwegs zur Welt gekommen sind.


(10.07.2009, 19:52)
th.oma.s:   ich habe die neue orang-anlage in wien am wochenende gesehen. eine sehr interessante und m.e. gelungene Lösung fĂŒr das historische gebĂ€ude und die orangs. im ĂŒbrigen hat mich schönnbrunn bei meinem ersten besuch ĂŒberzeugt. eine beispielhafte anlage. tradition und zukunft - wirklich klasse. ich kann das kĂŒrzlich zu lesende ranking nachvollziehen. schönbrunn setzt in vielen bereichen im moment maßstĂ€be.
(28.05.2009, 21:55)
Andreas Knebel:   Auf der Webseite des Zoos gibt es Infos und Bilder ĂŒber den neuen Baumwipfelpfad (natĂŒrlich auch Bilder von den Flußlandschaften) und vom neuen Heim der Orangs: der ORANG.erie, welche am 20. Mai eröffnet wurde.
Das ganze auf www.zoovienna.at Mehr Bilder von der ORANG.erie gibt es auch auf der Seite des Fördervereins, die man auch ĂŒber die Zoohomepage erreichen kann...

(28.05.2009, 15:31)
Anna Lena Stephan:   Jetzt weiß ich es auch. So beeindruckt war ich davon nicht, was aber sicher auch daran lag, dass ich durch die Anlage sehr schnell durch gegangen bin, da wir gefĂŒhlte minus 30 Grad Außentemperatur hatten und es schon spĂ€t war. Außerdem ist mir die Grundidee des Bachlaufes aus dem Kölner Aquarium vertraut. Im Nachhinein hĂ€tte ich doch besser mal genauer hingesehen.
(06.01.2009, 19:13)
Sacha:   Da sagt man doch kurz und bĂŒndig einfach: Dankeschön!
(06.01.2009, 18:06)
zollifreund:   die Flusslandschaft neben dem Regenwaldhaus ist wirklich sehenswert. In drei sehr große Becken lassen sich einheimische Fische bestaunen. Die Becken sind so groß, dass die Fische wie aus dem nichts plötzlich auftauchen.
Der Pfad steigt in Serpentinen den Hang hinauf, entlang eines Baches, und ist sehr natĂŒrlich angelegt. Die Landschaftsbecken sind Themen zugeordnet: AugewĂ€ssern (Wels, Hecht,..) FlĂŒssen ( Huchen, Zander, Flussbarsche,...) und den Alpenseen (Bachforelle, Äsche,...). Zwischen den Becken sind Flachwasserzonen fĂŒr heimische Amphibien errichtet worden.

Der Anlagenkomplex ist Teil eines grĂ¶ĂŸeren Plans, die einheimische Tierwelt in einem Naturerlebnispfad zu reprĂ€sentieren. Beginnen soll der Pfad in einem Schilflabyrinth am Pelikanteich. Dann die beschriebenen Fischbecken und zum Schluss ein aktuell im Bau befindlichen Baumwipfelpfad.
(06.01.2009, 18:05)
Anna Lena Stephan:   Es gibt da ein Regenwaldhaus, in dem unten auch ein Fluss fließt. Oder ist damit das Freiluft-Aquarium gemeint? Da wird auch eine Art Bachlauf suggeriert.
(05.01.2009, 19:05)
Sacha:   Es mĂŒsste eine Treppen-artig abgestufte Anlage in der NĂ€he des Borneo-Tropenhauses sein.

Aber schon mal vielen Dank fĂŒr die anderen Infos.
(05.01.2009, 16:30)
Anna Lena Stephan:   Welche Flusslandschaft ist dabei gemeint?
Mit dem Bau der großen SĂŒdamerika-Anlage wurde offensichtlich begonnen, zumindest war dieser Bereich abgesperrt und planiert, sonst sah man nichts.
Da es sehr kalt und spÀt war kann es sein, dass wir nicht alle Tiere gesehen haben. Emus und Bisons und Prinz-Alfred-Hirsche zum Beispiel nicht, auch den Streichelzoo haben wir nur von weitem gesehen, zumindest ein Kaninchengehege war noch da.
Die SĂŒdamerika-Anlage war noch in Betrieb, vom Ausbau des Giraffenhauses sah man noch nichts.
Die EisbÀr-Zwillinge und ihre Mutter waren noch da, den letzten greisen syrischen BraunbÀr haben wir nicht gesehen, vielleicht ist der auch inzwischen tot.
(05.01.2009, 15:48)
Sacha:   @Anna Lena Stephan: Ja, siehe die Fragen, die cajun gestellt hat.
(05.01.2009, 13:38)
Anna Lena Stephan:   Bei klirrender KĂ€lte war ich gestern in Schönbrunn und war echt angetan.
Die Architektur ist echt einmalig, die Gitter in diesem Fall stilvoll.
Wer Fragen hat, kann sie gerne stellen.
(05.01.2009, 11:23)
cajun:   Wie macht sich eigentlich die im September eröffnete Flusslandschaft? War schon jemand da?
Ansonsten tut sich ja `ne Menge in der nÀchsten Zeit!
Im Tiergartenjournal vom Juni liest man, dass der alte Streichelzoo im Herbst abgerissen werden soll, um der neuen SĂŒdamerika Anlage zu weichen. Deswegen ziehen auch die Bisons in die erweiterte Anlage der Prinz Alfred Hirsche. Die wieder rum sollen ins Emu Gehege oberhalb des Tirolerhofes. Umzug natĂŒrlich erst wenn die "alten" Bewohner jeweils umgezogen sind. Der neue Heimtierpark, den ich persönlich fĂŒr eine sehr gute Idee halte, ersetzt den Streichelzoo.
Die jetzige SĂŒdamerika Anlage neben dem Giraffenhaus weicht dessen Ausbau. Die AmeisenbĂ€ren und Co. findet man dann in der neu geschaffenen mittigen SĂŒdamerika Anlage, die dann das heutige Areal der Vicugnas, Bisons, des alten Streichelzoos und der weißen Esel (die schon wohl im FrĂŒhjahr nicht mehr dort standen)erstrecken soll.
(05.10.2008, 19:32)
Johannes Höchtl:   Weis jemand, ob die Panzernashörner am EEP teilnehmen.
(18.04.2008, 21:45)
Bernardo:   Die drei Monate alten EisbĂ€rzwillinge haben heute mit ihrer Mutter Olinka zum ersten Mal die Höhle verlassen.
Bilder in www.orf.at unter Rubrik Österreich.
(04.03.2008, 20:03)
Michael Amend:   Das Wien Panda-Nachwuchs hat, hat noch einen weiteren, positiven Nebenaspekt. Da der aktuelle ZoofĂŒhrer von 2006 das Panda-Paar auf dem Titelbild zeigt,wird dieser beim kommenden Panda-Wahn garantiert schnell ausverkauft sein.Das bedeutet, spĂ€testens im FrĂŒhjahr kommt, wenn auch keine Neuausgabe, dann aber zumindestens ein Nachdruck, diesmal aber mit PandaBABY auf dem Cover, wetten ?
(12.12.2007, 19:04)
Chris:   Die Orang-Utan Dame Sandra ist vor ein paar Tagen in Wien angekommen, ist aber von Nonja und Wladimir noch getrennt. War Vorgestern in Schönbrunn und sah Sandra wieder nur in der Ecke vor. Die Orangdame war ja schon vor einigen Jahren in Wien, musste aber den Zoo verlassen.
(31.12.2006, 15:35)
Chris:   Seit Oktober befinden sich in Wien 2 Rothschild-Giraffen aus dem Zoo Dvur Kralove. Diese sollen ja zum EEP betragen.
(23.12.2006, 09:37)
Chris:   Ich finde den Nashornpark sehr gut gelungen, mit großen zweigeteiten Innenbereich mit Schlammbad. Die Außenanlage ist auch zweigeteilt fĂŒr das mĂ€nnliche und das weibliche Tier mit vielen ScheuerbĂ€umen, Wassrbecken und SchlammbĂ€dern. Schön finde ich auch die Ausichtsplattform, von der man die Panzernashörner gut beobachten.

Das Polarium wurde auf den neusten Sand der Technik gebracht und renoviert. Eine Becken wurden zusammen gelegt, wie die der Königspinguine und der Felsenpinguine. Einige Becken wurden auch vertieft, wie das der MÀhnenrobben. In das man jetzt auch durch eine Glasscheibe den MÀhnenrobben beim tauchen zusehen kann.

Zur Elefantenanlage: Das Bullengehege von Pambo ist in der Tat nicht mega groß, aber immerhin grĂ¶ĂŸer als die historische Elefanten Anlage in Schönbrunn. Aber im Gegensatz zu anderen Bullengehegen ist die Schönbrunner schon akzeptabel.
(21.12.2006, 14:01)
Jennifer Weilguni:   @Mulan
Stimmt, das Bullengehege ist in der Tat sehr klein, war mir allerdings bei meinem Besuch nicht ersichtlich, dass der Bulle dort stÀndig gehalten wird.
(21.12.2006, 07:53)
Mulan:   Wien ist ein toller Zoo, ohne Frage, die Panda-Außenanlage finde ich sehr gelungen, ebenso Großkatzen-Anlagen und das Regenwaldhaus und natĂŒrlich das Aquarium. Die Elefantenanlage dagegen hat mir nicht so gut gefallen, sie wirkt sehr reingequetscht und die Bullen-Anlage ist winzig, zumal der Zuchtbulle stĂ€ndig dort gehalten wird. Er war wohl so gut wie noch nie auf der Freiananlage. Wie sind denn das neue Polarium und die Nashorn-Anlage geworden ?
(20.12.2006, 18:53)
Jennifer Weilguni:   Ich finde auch die gelungene Mischung aus Historie und Moderne in Schönbrunn sehr gelungen. Wien war der erste Zoo, in dem ich Große Pandas und Koalas gesehen habe und auch die Elefantenanlage fand ich relativ schön. Auf meiner Homepage www.zoo-mobil.de habe ich meine EindrĂŒcke ĂŒber Wien niedergeschrieben, wen es interessiert darf gerne mal reinklicken :-)
(20.12.2006, 07:56)
Chris:   In den letzten Wochen sprach man im Tiergarten immer wieder ĂŒber die VergrĂ¶ĂŸerung der Elefantenherde. fiehlen einige Spekulationen ĂŒber die RĂŒckkehr von Sabi oder ĂŒber die Elefantenkuh Sabrina aus Neapel. Ich bin mir aber nicht sicher ob Sabrina nun ein afrikanischer oder ein asiatischer Elefant ist. Denn auf der Homepage von www.asianelephant.net war Sabrina als Asiatin abgebildet
(19.12.2006, 20:25)
Stefan Schubert:   Nachzutragen sei noch das WĂŒstenhaus nahe dem Haupteingang! Hier muss zwar extra Eintritt gezahlt werden, aber es gibt auch eine Kombikarte Tiergarten, WĂŒstenhaus und Palmenhaus. Das WĂŒstenhaus widmet sich einem Thema, wie es der Name schon sagt. Hier findet der Besucher einige Vitrinen mit Tieren (u.a. Nacktmull) in einer kĂŒnstlichen Höhle und viele WĂŒstenpflanzen, wengleich schon in fast dschungelartiger Dichte! Dazwischen sind unauffĂ€llig Gehege fĂŒr Schildkröten und RĂŒsselspringer platziert und einige Echsen sowie Vögel haben freien Auslauf! Einer der beiden Schaubereiche widmet sich dem madagassischen Trockenwald, der andere dem Rest der Welt! Ist dennoch sehr interessant!
Im Palmenhaus fand ich nur zwei Terrarien mit Achatschnecke und Fröschen.
Das kĂŒnftige Orang-Domizil, das ehemalige Filmstudio war einst eine Orangerie und soll den Namen auch weiterhin tragen. Es bleib abzuwarten, ob hier auch ein zusĂ€tzlicher Obulus fĂ€llig wird!
(26.08.2006, 15:14)
Zoosammler:   Ach ja, da habe ich doch glatt die Großen Pandas vergessen, die wesentlich vorteilhafter prĂ€sentiert werden, als in Berlin. Die Panzernashörner leben ĂŒbrigens meines Wissens in Gemeinschaftshaltung mit Nilghau-Antilopen und Bantengs (?).
(26.08.2006, 14:20)
Zoosammler:   Eine ausnehmend große (Groß-)SĂ€ugetiersammlung mit Giraffe, Elefant, Flusspferd, Panzernashorn, diversen Arten BĂ€ren, Großkatzen, Gebirgshuftieren, Antilopen, Affen, Kamelen, sowie Zebras, Robben, Koalas, Seraus, etc. etc. Also sehr viele publikumsattraktive Arten, aber auch interessante Vogelabteilung (v.a. der Architektur wegen), Aquarienhaus, Tiroler Hof mit zahlreichen bedrohten Haustierrassen an einem bewaldeten Berg, hier leben auch passende Arten wie Wolf, Luchs, Uhu, usw. Sehr interessant das Ensemble rund um den FrĂŒhstĂŒckspavillon, eine alte Menagerie, in der vor allem noch afrikanische Huftiere gehalten werden. Großes SĂŒdostasien-Tropenhaus, das jedoch, inzwischen kann man von sowas wohl schon sprechen, lediglich ein 0815-Regenwaldhaus ist. Auch hier aber die Architektur sehr interessant. Weiter kleinere Anlagen fĂŒr Tiere wie Kleine Pandas oder AmeisenbĂ€ren, zahlreiche Volieren, Pakranlagen, Restaurant(s), Streichelzoo, kurz: Alles, was so ein klassischer Groß-Universalzoo braucht. Weltweit einzigartig ist natĂŒrlich auch die Lage im Schlosspark von Schönbrunn.
Manche Anlagen (u.a. EisbĂ€ren, Orang-Utans, Giraffen) sind allerdings immern noch nicht ganz modern - aber auch keine Schandflecke, sowas gibt es in Schönbrunn nicht (mehr) - aber es ist viel Neues geplant, so z.B. eine neue Orang-Anlage in ehemaligen Filmstudios oder die erwĂ€hnte Afrika-Savanne. Das alles ist Helmut Pechlaner zu verdanken, der den Zoo in einer vorbildlichen Art und Weise revolutionierte - er verbesserte die Tierhaltung auf Weltstandard und sorgte dennoch dafĂŒr, dass die einmalige historische Anlge erhalten blieb. Seit kurzem wird der Zoo von seiner langjĂ€hrigen Mitarbeiterin Dagmar Schratter geleitet.
(26.08.2006, 14:18)
Stefan Schubert:   Als erstes gilt berichtenswert, dass es hier hervoragend gelungen ist, einen Kompromis aus historischer Architektur und moderner Tierhaltung gefunden wurde! Bemerkenswert finde ich das Vogel und das Raubtierhaus. Gespannt bin ich auf die Realisierung der Afrika-Savanne im Bereich der Logen, da hier sicherlich der eine oder andere Zaun fallen wird und man auf die Wahrung der Tradition in diesem Ă€ltesten Bereich des Tiergartens eingehen wird!
(26.08.2006, 12:56)
Chris:   Der Tiergarten Schönbrunn zĂ€hlt zu den Ă€ltesten Zoos der Welt. Was könnt Ihr aus diesem Zoo berichten?
(26.08.2006, 10:33)

alle Beiträge