Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoos in Italien



Liz Thieme:   Weißer Löffler


Ich bin von dem Zoo begeistert, er ist so anders und besonders. Man darf nicht unbedingt links und rechts hinter die Kulissen gucken und natĂŒrlich ist er nicht perfekt, aber irgendwie toll. Der Zoo hat eine Faszination und Aura, die ich so bei keinem anderen Zoo erlebt habe. Es ist schwer zu beschreiben.

WÀhrend der Zeit dort fing es an zu regnen, wobei das nicht schlimm war. Die LaubengÀnge halten die meiste Zeit den Regen von einem fern und so stark war es auch noch nicht. Nach drei Stunden, mit denen ich nicht gerechnet hatte, ging es dann weiter.
ZurĂŒck ĂŒber Mailand nach Norden zum nĂ€chsten Ziel. Leider fing es bei Mailand an richtig zu regnen und es wurde immer schlimmer – kaum bis keine Sicht, Aquaplaning in einer Form, die ich noch nie erlebt hatte inkl. mehrfachem Wasserschwall von einem selbst auf die Windschutzscheibe bzw. ĂŒber die Schutztrennmauer von der Gegenfahrbahn. Ich ĂŒberlegte daher hin und her, ob ich nun noch den nĂ€chsten Zoo ansteuere oder nicht. Als ich dann da war am Parco Faunistico La Torbiera guckte ich mir den Wetterbericht an

Nein, das wird nichts. 40 Hektar bei der Wetterlage, niemals. Da musste der tolle Tierbestand leider auf mich verzichten. Ich vermute ich hÀtte eh kaum ein Tier gesehen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Also ab zur Tankstelle und dann wieder auf die Autobahn und weiter in diesem Wetter ĂŒber die Grenze. Kurz danach hieß es erst mal Stau
 und dann auch noch mal fast eine Stunde am Gottharttunnel wegen Megabaustelle (> Einstreifigkeit). Um 18:20 Uhr und 17°C (*bibber*) war ich in meinem nĂ€chsten Hotel am Lauerzersee angekommen und war froh, keinen zweiten Zoo besucht zu haben.

Und damit ist klar, ich verlasse diesen Thread und wechsle in einen anderen...

Vielleicht konnte ich euch ein bisschen fĂŒr italienische Einrichtungen begeistern.
(22.04.2022, 08:22)
Liz Thieme:   Reh
(22.04.2022, 08:19)
Liz Thieme:   Rotbauchamazilie
(22.04.2022, 08:19)
Liz Thieme:   Luzon-Hornvogel
(22.04.2022, 08:18)
Liz Thieme:   Kubaflamingos
(22.04.2022, 08:18)
Liz Thieme:   Krauskopfpelikan
(22.04.2022, 08:17)
Liz Thieme:   Königsparadiesvogel
(22.04.2022, 08:17)
Liz Thieme:   Kleiner Paradiesvogel
die hatten gerade gebrĂŒtet bzw. es war gerade was geschlĂŒpft
(22.04.2022, 08:16)
Liz Thieme:   Kranich und Rosa Flamingos
da lebten auch noch Reiher und Sichler, alles was so in Italien vorkommt
(22.04.2022, 08:15)
Liz Thieme:   Glanz-Veilchenohrkolibri
(22.04.2022, 08:14)
Liz Thieme:   und nun ein paar der Tiere
Damhirsch

abgesehen von dieser Anlage (s.u.) haben die Hirsche noch eine waldige Anlage zur VerfĂŒgung
(22.04.2022, 08:14)
Liz Thieme:   Diese GĂ€nge gibt es verschiedentlich im Zoo, so dass die Tiere bisschen mehr Ruhe haben und die Besucher Beobachtungsfenster, gleichzeitig ist es ein Wetterschutz und teilweise sind so auch Fenster bei kleinen Teichen eingelassen (die AbgĂ€nge), um die dortige Fauna zu zeigen. Ich fand diese GĂ€nge eine sehr gute Idee.
(22.04.2022, 08:13)
Liz Thieme:   Anlage fĂŒr Weiße Löffler
(22.04.2022, 08:11)
Liz Thieme:   Schmetterling-Kolibri-Haus
(22.04.2022, 08:10)
Liz Thieme:   Tropenhaus hier gibt es Schlangen, Geckos, Fische ,Faultiere und freifliegende Silberwangen-Hornvögel. Das Haus ist mehrer Abschnitte unterteilt, so dass auch die Hornvögel nach der Brut getrennt werden.
(22.04.2022, 08:09)
Liz Thieme:   Anlage Steinadler
(22.04.2022, 08:08)
Liz Thieme:   Anlage Reh
Die erstreckte sich wie fast alle Anlagen noch weiter und wurde dann auch gebĂŒschig.
(22.04.2022, 08:07)
Liz Thieme:   Pelikan / Kranich / Damhirsch und Freiflieger
(22.04.2022, 08:06)
Liz Thieme:   Anlage Ozelot
(22.04.2022, 08:05)
Liz Thieme:   Anlage Fischotter
(22.04.2022, 08:05)
Liz Thieme:   Anlage Felsenhahn
(22.04.2022, 08:04)
Liz Thieme:   Anlage Braune Sichler und andere
(22.04.2022, 08:03)
Liz Thieme:   Anlage: Luzon-Hornvogel
(22.04.2022, 08:02)
Liz Thieme:   Dann kam ich zur letzten Station in Italien.

Da die zoologische Einrichtung erst um 10 Uhr aufmachte und ich nur noch einen Weg 20 Minuten vor mir hatte, konnte ich mal wieder etwas Zeit lassen. Wobei ich bis 9:30 Uhr gefrĂŒhstĂŒckt haben musste, da war nĂ€mlich Essensende.

Bei 21°C ging es dann „rĂŒber“ zur Oasi di Sant’Alessio. Ein Zoo an einem Kloster dran. Meiner Meinung nach wĂ€re der Name „die grĂŒne Hölle“ passender, aber ich meine das ganz sympathisch.

(22.04.2022, 08:02)
Liz Thieme:   Die Anlage ist eine Mischhaltung aus Bisons, Watussis, Heckrindern, Yaks, Schottische Hochlandrindern und vsl. ein paar Gekreuzten.
(22.04.2022, 07:31)
Adrian Langer:   Danke fĂŒr die Infos!
(21.04.2022, 21:52)
cajun:   @Adrian: Watussis sind durchaus imposant. Siehe hier "Thando":
https://auerrind.wordpress.com/2017/10/06/zum-einsatz-der-rasse-watussi-inkl-erster-entwicklungstendenzen-der-watussi-x-maremmanakreuzungen/

Man darf nicht vergessen, das Rinder, auch in Zoos nicht immer reinrassige Vorfahren haben.
PhĂ€notypisch Ă€hnelt der Bulle einem Watussi. Schwarz ist in Europa eher untypisch, da der Genpool der Tiere auf einen Hagenbeck Import aus den 30igern (?) zurĂŒckgeht und auf rotbraun selektiert wurde. Landau und Neuwied haben jahrelang mit hybriden Tieren gezĂŒchtet. Meist Steppenrindeinkreuzung.
(21.04.2022, 17:09)
Jan Jakobi:   Adrian, ich vermute eher Heckrinder.
(21.04.2022, 13:54)
Adrian Langer:   Jetzt aber! Bist du dir da sicher? Ich wage zu behaupten, dass ich bisher noch nie ein so mĂ€chtiges Watussirind gesehen habe. Es kann aber auch einfach sein, dass die einfach nicht so stark waren. :D
(21.04.2022, 12:26)
Gudrun Bardowicks:   FĂŒr mich sehen die schwarzen Rinder nach Watussis aus.
(16.04.2022, 15:53)
Liz Thieme:   Westliche Hakennasennatter


Ich war doch ziemlich entsetzt ĂŒber einen Technik-Haltungsfehler, der in (fast) jedem Terrarium zu finden war – freihĂ€ngende Leuchten IM Terrarium und nicht in einem getrennten Bereich. Ich habe in so mancher Haltung wegen so etwas schon Verbrennungen an den Tieren gesehen. Dabei wĂ€re es so einfach hier noch einen Technikkasten jeweils draufzusetzen, Luftraum ist genĂŒgend vorhanden oder einen Sicherungskorb anzubringen.

Nach rd. 1,5 Stunden war ich komplett durch. Mein Fazit ist, wenn man ihn besuchen will, dann gleich morgens wenn er aufmacht (10 Uhr), denn dann hat man noch bisschen Ruhe bei den Anlagen und man kann das Auto offen lassen. Ganz wichtig, dringend mit Autan einsprĂŒhen!!!!

Eigentlich wollte ich heute noch einen zweiten Zoo besuchen, aber bei dem geht es derzeit nur mit Online-Ticket und es war (im Gegensatz zum Safari Park) nicht klar, ob man fĂŒr den gleichen Tag noch ein Ticket kaufen kann oder erst ab dem kommenden. Da ich auch nicht wusste, wie lange ich in Murrazano benötige und der zweite Park nur bis 17 Uhr offen hat, habe ich entschlossen gehabt erst nach dem Safaripark das Ticket zu bestellen.
Und tada, natĂŒrlich konnte man nur fĂŒr den kommenden Tag ein Ticket kaufen. Also tat ich das und suchte mir ein Hotel auf dem Weg dahin. Am Nachmittag traf ich dann dort ein. Inzwischen war ich im SpeckgĂŒrtel von Mailand angekommen und es waren wieder 28°C, in der Sonne natĂŒrlich mehr. Also war es gar nicht schlimm, dass ich keinen weiteren Zoo besucht habe.
(16.04.2022, 10:57)
Liz Thieme:   Webers Segelechse
(16.04.2022, 10:56)
Liz Thieme:   Kalifornische Königsnatter
(16.04.2022, 10:55)
Liz Thieme:   Leider war es da zum Fotografieren einfach nur sch****

Felsenschildechsen
(16.04.2022, 10:54)
Liz Thieme:   Extra ein Foto, das nicht in der Helligkeit / Farbton bearbeitet wurde. So sieht es in dem Reptilienbereich aus.
(16.04.2022, 10:53)
Liz Thieme:   Weißschwanzgnu
(16.04.2022, 10:52)
Liz Thieme:   Kurz vorher hatten sie zwei Sri-Lanka-Leoparden erhalten
(16.04.2022, 10:51)
Liz Thieme:   Schneegeier
(16.04.2022, 10:51)
Liz Thieme:   Ein Teil der Rinder, hier fehlen noch Bisons
(16.04.2022, 10:50)
Liz Thieme:   Orobico Ziegen
(16.04.2022, 10:49)
Liz Thieme:   Löwen im Durchfahrbereich
(16.04.2022, 10:48)
Liz Thieme:   Jaguar
(16.04.2022, 10:48)
Liz Thieme:   Grantzebras leben mit MĂ€hnenspringern zusammen
(16.04.2022, 10:47)
Liz Thieme:   die Flusspferde
(16.04.2022, 10:47)
Liz Thieme:   Anlage fĂŒr Huftiere (Rinder, Pferde)
(16.04.2022, 10:46)
Liz Thieme:   Anlage fĂŒr WaschbĂ€ren
(16.04.2022, 10:45)
Liz Thieme:   Anlage fĂŒr Jaguare
(16.04.2022, 10:44)
Liz Thieme:   Kurz vor 10:00 Uhr und bei 18,5°C (endlich wieder angenehme Temperaturen) kam ich am nĂ€chsten Tag in Murazzano an, ich hatte mir den Abend vorher noch ein Online-Ticket gekauft, um es mir einfacher zu machen. Den Rabatt nahm ich natĂŒrlich mit.
Der Parco Safari delle Lenghe besteht aus einem Autobereich und einem Shop-Reptilium. Der Autobereich, ich nenne ihn extra nicht Safariteil, ist eigentlich ein Zoo durch den man mit dem Auto fĂ€hrt. Immer wieder hĂ€lt man an, steigt aus und guckt sich die Tiere in ihren Anlagen an. Dann steigt man wieder ein und fĂ€hrt ein StĂŒckchen. Nur in zwei Gebieten erlebt man „Safari“, zum einen bei den Timberwölfen und Löwen, von denen man auch die weißen Löwen sowie die weißen und orangefarbenen Tiger hinter Gittern betrachten kann, und zum anderen bei den Rindern, bei denen sich auch paar Pferdchen mit eingeschmuggelt haben. Im Anschluss fĂ€hrt man zu einem Parkplatz, von dem man aus dann zur „Tartaruga-Bar“, zum Shop und dem Reptilium kommt.

Foto: Flusspferd-Anlage (das Wasserbecken wurde spĂ€ter befĂŒllt)
(16.04.2022, 10:43)
Liz Thieme:   und als Abschluss noch mal von vorne

Im Nachhinein frage ich mich, was daran nun das GRÖßTE [Webseite] (oder ZweitgrĂ¶ĂŸte nach Valencia [Wikipedia]) Aquarium ausmacht. Das LĂ€ngste, ja dem mag ich zustimmen – nach Google Maps sind es ca. 400 m LĂ€nge. Die Webseite sagt, sie hĂ€tten 70 Anlagen, 600 Arten, rund 12.000 Individuen. Wikipedia fĂŒgt hinzu, dass 9700 mÂČ fĂŒr den Besucher sichtbar seien. Ein Artikel von Terra Mater gibt noch die Gesamtliter an: 11 Mio Liter Wasser. (Valencia: 500 Arten, 45.000 Individuen, 110.000 mÂČ, 42 Mio Liter Wasser).
Naja, Wikipedia sagt zusĂ€tzlich, dass man 2,5 Std. benötigt, ich war nach knapp 2 Stunden wieder draußen, obwohl ich nicht gerannt bin, aber auf eine zweite Runde hatte ich auch keine Lust. Um ehrlich zu sein: Ich war enttĂ€uscht. Trotzdem Genua selbst ist sehenswert und ich werde fĂŒr die Stadt und Ligurien (fĂŒr mich die schönste Gegend Italiens, die ich bisher kenne) wiederkommen.
(14.04.2022, 08:08)
Liz Thieme:   Trematomus penellii
(14.04.2022, 08:07)
Liz Thieme:   Smaragd-Eisfisch
(14.04.2022, 08:06)
Liz Thieme:   PantherchamĂ€leon
der Terraristik-Bereich war sehr unschön im Sinne der Haltung. Alle Terrarien unglaublich klein.
(14.04.2022, 08:05)
Liz Thieme:   Nagelrochen
(14.04.2022, 08:04)
Liz Thieme:   Mittelmeer-MurĂ€ne
(14.04.2022, 08:02)
Liz Thieme:   Große TĂŒmmler
(14.04.2022, 08:02)
Liz Thieme:   Blauband-Papageifisch, der war schon fotofanatisch
(14.04.2022, 08:00)
Liz Thieme:   Riffbecken von oben
(14.04.2022, 07:59)
Liz Thieme:   Riff-Becken von vorne
(14.04.2022, 07:58)
Liz Thieme:   Teil der Anlage der Pinguine
(14.04.2022, 07:58)
Liz Thieme:   große Scheibe
(14.04.2022, 07:57)
Liz Thieme:   Becken Gr. TĂŒmmler - Querblick
Leider nicht so gut gestaltet wie die von Seehunden und Manatis
(14.04.2022, 07:57)
Liz Thieme:   Becken Manatis
(14.04.2022, 07:56)
Liz Thieme:   @W. Dreier: Interessanter Gedanke

Ich werde euch hier ein bisschen nun mit den restlichen Zoos zu mĂŒllen, weil ich in letzter Zeit hier ĂŒberhaupt nicht geschrieben habe und die nĂ€chste Zoo-Tour vor der TĂŒr steht, fĂŒr die ich dann hoffentlich kein Jahr brauche zum Vorstellen.

Und los ging es bei „kĂŒhlen“ 26°C ins Aquario di Genova. Ich hatte noch drei Stunden fĂŒr das „grĂ¶ĂŸte“ Aquarium Europas. Ich hatte Hotel und Aquarium als Paket gebucht, so dass ich kein Zeitslot beim Besuch beachten musste. Keine Ahnung, ob das wirklich sonst benötigt wird, bei Tripadvisor wurde allerdings davon berichtet. Man musste jedoch die gesamte Zeit eine Maske anhaben und sich auch eigentlich an einige Markierung halten – eigentlich


Foto: Becken der Seehunde
(14.04.2022, 07:55)
W. Dreier:   Der hĂŒbsche Esel könnte glatt als Somali - Nubier-Kreuzung "durchgehen"!
(08.02.2022, 16:09)
Liz Thieme:   Watussi


Ich kann den Parco Gallorose in Cecina sehr empfehlen, nur nicht in der Mittagshitze eines italienischen Hochsommers. Und Autan benutzen!
(08.02.2022, 13:29)
Liz Thieme:   Rotschwanzguan
(08.02.2022, 13:27)
Liz Thieme:   Pontremoleser
(08.02.2022, 13:26)
Liz Thieme:   Der Parco Gallorose hat viele italienische Nutztiere.
Dieser Monte Amiata Esel ist fĂŒr mich der hĂŒbscheste Esel, bzw. deren Rasse, die ich bislang gesehen habe. Unglaublich seidiges und glĂ€nzendes Fell und diese FarbintensitĂ€t ...
(08.02.2022, 13:25)
Liz Thieme:   Die Kalongs hatten eine Voliere und genossen die Sonne
Mal was anderes sie draußen zu sehen
(08.02.2022, 13:24)
Liz Thieme:   Hopftaube
(08.02.2022, 13:23)
Liz Thieme:   Die Goldagutis waren in einer recht großen Freianlage. Habe ich so noch nie gesehen. War eine ganze Familiengruppe
(08.02.2022, 13:22)
Liz Thieme:   Berberaffe mit Oleander
(08.02.2022, 13:21)
Liz Thieme:   An jedem Bereich steht solch ein Schild
(08.02.2022, 13:21)
Liz Thieme:   Anlage der Fleckenuhus

das eben war ĂŒbrigens fĂŒr ÄhrentrĂ€gerpfaue
(08.02.2022, 13:20)
Liz Thieme:   Weiter geht's...

Der Parco Gallorose sagt von sich selber er sei ein Zoo plus Bauernhof. Ich wusste ja, dass ich wieder einmal bei Mittagshitze unterwegs war, zum GlĂŒck wehte eine leichte Brise und die meiste Zeit ist der Weg beschattet durch Pflanzen. Hier kann man im Grunde auch nichts verpassen, weil es nur einen Rundgang mit Schleife gibt.
Er ist ĂŒbrigens ein Geozoo.

Die Anlagen sind sehr Àhnlich. Einfach und praktisch, meist mit viel Vegetation drumrum und drinnen.
(08.02.2022, 13:19)
Liz Thieme:   und zu guter letzt: zu der Zeit gab es dort eine Ausstellung ĂŒber Metallschrott-Tiere

Wenn man auf Elba ist, sollte man in dem Aquarium vorbei schauen. Vorteilhaft es hat mediterrane Öffnungszeiten, also bis 20 Uhr.
(27.01.2022, 13:00)
Liz Thieme:   so ein Fisch noch als einer von mehreren Rochen

Marmorzitterrochen
(27.01.2022, 12:57)
Liz Thieme:   Tritonschnecke
(27.01.2022, 12:55)
Liz Thieme:   Seefeder, die gerade leider nicht schwamm
(27.01.2022, 12:55)
Liz Thieme:   Schwammkrabbe
(27.01.2022, 12:53)
Liz Thieme:   Runzeliger Furchenkrebs
(27.01.2022, 12:52)
Liz Thieme:   Rotflecken Schamkrabbe
(27.01.2022, 12:51)
Liz Thieme:   Parthenope macrochelos
(27.01.2022, 12:42)
Liz Thieme:   Große Tonnenschnecken, die mich immer bisschen an DĂ€nische Brötchen erinnern
(27.01.2022, 12:39)
Liz Thieme:   Große Seespinne
(27.01.2022, 12:38)
Liz Thieme:   Großer BĂ€renkrebs
(27.01.2022, 12:37)
Liz Thieme:   Was ich aber wirklich besonders fand, war die Anzahl der Nicht-Fische, daher hier mehr Fotos.

Edle Steckmuscheln
(27.01.2022, 12:36)
Liz Thieme:   Variabler Schleimfisch
(27.01.2022, 12:35)
Liz Thieme:   Gerade der Bestand von Grundeln und Lippfischen ist sehr umfangreich

Foto: Rotlippengrundel
(27.01.2022, 12:33)
Liz Thieme:   Dann ging es nach Elba. Elba hat leider nur eine zoologische Einrichtung ein Aquarium in Mariina di Campo, im SĂŒdwesten der Insel.
Der Bestand zeigt italienische bzw. Mittelmeer-Tiere.

Atlantischer Flughahn
(27.01.2022, 12:30)
Liz Thieme:   :D ok, ja.
Dann habe ich die Chapmans alle ausgelassen.

Und meine Zoos sind erfasst! Das war eine Heidenarbeit.
(26.01.2022, 11:49)
cajun:   @Liz: Die Aussage mit den Zebras scheint ein subjektives Erleben zu sein. Laut ZTL 33 Haltungen in Deutschland (Böhm/ Grant) gegenĂŒber 12 in Italien (wobei da einige Zoos nicht erfasst worden sind, so wie es aussieht). Chapman Zebras: 15 Haltungen in Deutschland gegenĂŒber 5 in Italien.
Zuerst hatte ich den Eindruck, dass dein Foto ein Sudanzebra zeigt, hat sich aber verflĂŒchtigt :-)
(26.01.2022, 09:42)
Liz Thieme:   Dazu kommen einige Affen, von Mandrills ĂŒber Guerezas zu Kattas und Varis bis zu einer großen Sammlung von Krallenaffen

und Apellas
(26.01.2022, 09:11)
Liz Thieme:   Italien ist ĂŒbrigens das Land der Grantzebras. So wie wir die Chapmans als Hauptzebra haben.
(26.01.2022, 09:09)
Liz Thieme:   und Puma


daneben gibt es noch Geparde und Servale und es sollen noch Bobcats geben
(26.01.2022, 09:08)
Liz Thieme:   Ein paar Kleinkatzen sind auch vorhanden

hier: Amurkatze
(26.01.2022, 09:07)
Liz Thieme:   Leider spiegelt es dort sehr viel
(26.01.2022, 09:07)
Liz Thieme:   Fast alle Großkatzen. Nur Tiger sind derzeit nicht da, fĂŒr die wird gerade neu gebaut und Jaguare fehlen.
Leoparden gibt es in verschiedenen AusfĂŒhrungen, ohne UA (gelb, schwarz) und Chinesen.



(26.01.2022, 09:06)
Liz Thieme:   Nyalas (Foto) und Sitatungas
(26.01.2022, 09:04)
Liz Thieme:   Danach ging es nach Valcorba.
Ein Zoo von dem ich eigentlich nicht viel erwartete, der mich aber vom Bestand begeisterte.

Sie halten fast alle Oryxverwandten.
Hier Arabische Oryx
(26.01.2022, 09:03)
Liz Thieme:   Spanischer Rippenmolch



Nach zwei Stunden hatte ich die Einrichtung geschafft. Und leider sank in der Reihenfolge der Bereiche auch die QualitĂ€t der Becken fĂŒr die Tiere. Trotzdem wurden hier ein paar interessante Arten gehalten, zwei die sogar noch keine Fotos in der ZTL besaßen – ich gestehe, das reizt mich dann immer umso mehr die Tiere zu finden.
Ich habe hier hĂ€ufig in den Beschriftungen die Mehrzahl der Tierart benutzt, leider in vielen Anlagen aber nur einzelne Tiere gesehen. Ob noch mehr Individuen jeweils gehalten werden weiß ich nicht.

Eigentlich hatte ich geplant danach in eine private Raubkatzenhaltung zu fahren, allerdings gelte ich nicht als Gruppe und unter Corona konnte ich mich keiner Gruppe anschließen. Daher muss dieser Besuch auf irgendwann verschoben werden.
(25.01.2022, 07:57)
Liz Thieme:   Schmetterlingsagame
(25.01.2022, 07:56)
Liz Thieme:   Noch mal ein Einblick in die RĂ€umlichkeiten
(25.01.2022, 07:54)
Liz Thieme:   JemenchamĂ€leon
(25.01.2022, 07:53)
Liz Thieme:   Goldflecken-Schlangenkopf
(25.01.2022, 07:52)
Liz Thieme:   Glattrand-Gelenkschildkröte

Sie arbeiten dort sehr viel mit Nebel, so dass man teils die Terrarien gar nicht richtig sieht, geschweige denn die Tiere.
(25.01.2022, 07:51)
Liz Thieme:   Costa-Rica-Erdschildkröte
(25.01.2022, 07:50)
Liz Thieme:   Australische Schlangenhalsschildkröte
(25.01.2022, 07:49)
Liz Thieme:   Nun melde ich mich wieder zurĂŒck (ich gelobe hiermit wieder verstĂ€rkt hier zu sein)

Nach Österreich ging es nach Italien.

Übernachtet habe ich in Lido di Jesolo, einem typischen italienischen Urlaubsort am Strand fĂŒr italienische Touristen. Was so viel bedeutet, wie Bettenburgen am Strand und Sonnenschirm-Liegen-StrĂ€nde sowie Unterhaltungsprogramm bis in die Nacht. In Lido di Jesolo gibt es den Tropicarium Park und ein SeaLife.
Da das SeaLife sĂŒdlĂ€ndische Öffnungszeiten hatte (14 bis 18 Uhr) habe ich es nicht besucht.
Zu um 10 Uhr (26,5°C) fuhr ich zum Tropicarium Park. Der „Park“ hat keinen eigenen Parkplatz aber beiderseits findet man ĂŒberwachte, öffentliche ParkplĂ€tze, die fĂŒr italienische VerhĂ€ltnisse gĂŒnstig sind. Es ist ein großer GebĂ€udekomplex, der aufgeteilt ist in drei Bereiche: Reptilium, Aquarium, Predators.
Im Grunde ist es wie ein Messehallenkomplex in dem Aquarien und Terrarien verkleidet stehen.
(25.01.2022, 07:47)
Oliver Muller:   Zumindest ist der korsische Dialekt eine Variante des Italienischen... ;-)))
(11.09.2018, 22:16)
Sacha:   "Ob Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien" (geklaut von einem bekannten Fussballer);):):)
(11.09.2018, 16:51)
Carsten Horn:   Traurig...

Gehört Korsika jetzt zu Italien..., g?
(11.09.2018, 14:35)
Jörn Hegner:   ende letztes jahr besuchte ich diesen natura zoo bussolengo bei verona . der safari park davon hatte aber leider geschlossen . dieser hat doch nur im sommer geöffnet . von wann bis wann eigentlich . vielleicht gehe ich dort nĂ€chstes jahr wieder hin .
(24.02.2014, 20:02)
Henry Merker:   Hm, dann habe ich mich da etwas unbeholfen verhalten. Dann noch einmal danke an euch beide fĂŒr die AufklĂ€rung.
(30.11.2013, 22:00)
Carsten Horn:   @Henry: Ich hoffe mal, Jans ErklĂ€rung hilft da weiter...

Ich dachte, eine weitere ErklĂ€urung ist an der Stelle nicht mehr nötig und hab bislang noch nichts gehört, das da jemand Probleme mit hatte, ansonsten muß ich an der Stelle vielleicht noch mal erklĂ€ren, wie man weiterkommt...

Pro Bilderseiter gibt es ca. 250 Bilder, hab ich weniger, geht die Bilderseite im Regelfall direkt auf, ansonsten muß man einen Zeitraum auswĂ€hlen.

Die Bildergalerie ist leider insgesamt etwas chaotisch, ein Teil der Seiten ist noch statisch (also zu jedem Bild ein Link), bei bildermĂ€ĂŸig kleinen Zoos wie Roma, nur 40 Bilder, gibt es trotzdem die Auswahl via Datum und aktuelle ist das auch alles nicht wirklich, vier Monate hĂ€nge ich hinterher. Ziel ist, das die Bilderseiten alle mal dynamisch und aktuell dargestellt werden, aber im Moment komme ich nicht wirklich zu was...

Ein weiteres Problem ist, das die Bilder fĂŒr die statischen Bilderseiten zu groß sind, das Laden der Seiten dauert zu lange...
(30.11.2013, 13:44)
Jan Jakobi:   @Carsten:
Ich weiß wo das Problem ist.

Startseite - dann Bildergalerie - dann Bioparco Roma

Oben steht auf der Seite "Bioparco Roma" und darunter steht 05.06.2012, links neben dem Datum ist ein weißer Button. Darauf muss man klicken, denn die Bildergalerie ist nĂ€mlich aufgrund der Menge an Bildern nach Daten aufgeteilt.

Auf derselben Seite aber steht ein bisschen weiter unten das was Henry zitiert hat.
(30.11.2013, 13:16)
Henry Merker:   Also: Die Startseite kann ich vollstĂ€ndig einsehen. Gehe ich auf Bildergalerie kann ich ebenfalls alle eingepflegten Einrichtungen sehen. Nur wenn ich dann z.B. auf Bioparco Roma gehe, folgt folgender Hinweis:

Seite wird nur teilweise dargestellt, z. B. Navigation fehlt oder in fremdem Frame gefangen? Dann geht es hier zur Startseite.

Ihr Browser kann nicht mit Frames umgehen? Dann geht es hier zum Inhaltsverzeichnis.
Achtung, bei Nutzung dieses Links fehlt die Navigation, weil nur das Hauptframe dargestellt wird. Bitte nur nutzen, wenn Sie wirklich eine framlose Darstellung benötigen.
(30.11.2013, 11:18)
Carsten Horn:   Gute Frage, bei mir lĂ€uft alles...

Wie Ă€ußert sich der Fehler denn, ist da ein X anstelle des Bildes oder gehen die Bilderseiten gar nicht auf?
(30.11.2013, 00:15)
Henry Merker:   @Carsten Horn:
Ich konnte mir auf deiner Homepage deine Bilder nicht angucken. Woran könnte es liegen?
(29.11.2013, 14:58)
David Heger:   Mir hat der Parco Natura Viva auch sehr gut gefallen. Ich war im Juli dort und da war der Safariteil noch vorhanden und auch keine baulichen AktivitĂ€ten in dem Bereich erkennbar. Daher vermute ich, dass das auch noch etwas so bleiben wird.
(27.11.2013, 22:46)
Carsten Horn:   Ich war vor zwei Jahren da, mir hat es gefallen, vor allem der fußlĂ€ufige Teil, Safariteil na ja, aber dieser soll mW geschlossen werden oder existiert vielleicht schon gar nicht mehr...

Gute Kondition sollte man mitbringen, ist tlw. recht bergig.

Besonders hervorzuheben (natĂŒrlich dem persönlichen Interessenbereich geschuldet, g) ist die Gemeinschaftshaltung von Breitmaulnashörnern und Flußpferden...
(27.11.2013, 22:22)
Jörn Hegner:   ich bin demnĂ€chst mal wieder in italien . dann habe ich vielleicht auch geplant diesen natura zoo bussolengo zu besuchen . durch den zoo leipzig kenne ich ihn . weil er von dort 3 weibliche weissnacken-moorantilopen bekommen hat . ist er denn sonst empfelenswert .
(27.11.2013, 18:08)
Michael Görick:   Im Ägyptenhaus wurden frĂŒher Elefanten und Nashörner gehalten. Auf der Hompage des Zoos gibt es unter der Historie eine Postkarte auf der das hus zu sehen ist. Das bild ist aber etwas verwaschen
(08.11.2012, 16:35)
Oliver Jahn:   Danke Michael! Was wurden denn frĂŒher im Ägyptenhaus fĂŒr Tiere gehalten?
(07.11.2012, 23:49)
Michael Görick:   Das zugehörige Haus
(07.11.2012, 21:05)
Michael Görick:   Es sieht so aus als hĂ€tte es eine Felsenanlage fĂŒr jaguare frĂŒher gegeben. die Felsenanlage ist so gebaut das ein Jaguar im Dreisprung nicht herausgekommen wĂ€re.
(07.11.2012, 21:00)
Michael Görick:   Ägyptenhaus nur in Fragmenten Eingangsteil
(07.11.2012, 20:48)
Michael Görick:   Flußpferdanlage
(07.11.2012, 20:44)
Michael Görick:   Flußpferdanlage
(07.11.2012, 20:42)
Carsten Horn:   Ich war im Juni in Rom, da waren es noch zwei ElefantenkĂŒhe...

Bilder zumindest von der Hippoanlage und noch ein paar andere gibt es hier...
http://www.hipposworld.de/roma.html
(07.11.2012, 20:35)
Oliver Jahn:   @Michael, hast du noch ein paar Anlagen-Bilder? Ägyptenhaus oder Nilpferdanlage?
(07.11.2012, 20:07)
Michael Görick:   Die einzelne Elefantenkuh
(07.11.2012, 19:07)
Michael Görick:   Ich war vor 14 Tagen in Rom im Bioparco.
Ein durchschnittlicher Tierbestand fĂŒr einen Hauptstadtzoo. Eine Elefantenkuh in
Einzelhaltung .Laut Sheridan im Buch "Das A und O im Zoo " soll das alte Ägyptenhaus zur Elefantenhaltung ausgebaut werden. Das ist allerdings halb eingefallen. Die alten von Hagenbeck gebauten Anlagen sind sehr marode. Genutzt wird nur noch eine BĂ€renanlage ,die Löwenanlage und die Robbenanlage. Die Tigeranlage wurde repariert.Ich war an einem Freitag im Zoo und der Besuch vor allem mit Kindern war sehr gut.
(07.11.2012, 19:01)
Oliver MĂŒller:   Am Mittwoch war ich im Aquarium in Genua und kann es jedem Aquarienfreund nur sehr empfehlen. Es gibt umfangreiche Informationen in Italienisch und Englisch an jedem Becken, alles ist sehr schön und modern eingerichtet. An Arten gibt es außer zahlreichen Fischen und Wirbellosen, darunter echten RaritĂ€ten wie Eisfischen aus der Antarktis auch Manatis, Delfine, mehrere Haiarten (u.a. Ammenhaie, SĂ€gehaie, u.a) in riesigen Exemplaren (um die 4 Meter groß), Seehunde, Esels- und Magellanpinguine sowie eine 1,5 m große Suppenschildkröte sowie einige weitere Reptilien und Amphibien und einen Wald mit freifliegenden Kolibris.
Einzig das Delfinbecken hat mir nicht ganz so gut gefallen. Ich denke, es hĂ€tte eine fĂŒr Besucher und Tiere interessantere Einrichtung verdient. Ist aber auch nicht wirklich schlecht. Das Delfinbekcne und das Haibecken haben jeweils 1.500 Kubikmeter. Es gibt sogar einen deutschsprachigen AquarienfĂŒhrer. Die daneben liegende "biosfera", eine von außen ganz nett gemachte kleine Glaskuppel mit tropischen Pflanzen, Matamata-Schildkröten und ein paar Vogelarten kann man sich m. E. allerdings getrost sparen. Da hat mich bislang jedes andere Tropenhaus eines Zoos mehr angesprochen, das ich gesehen habe. Ich werde spĂ€ter noch ein paar Bilder vom Aquarium hochladen.
(20.08.2011, 17:46)
Henry Merker:   Bussolengo-Verona, der schon genannte Zoo in Lignano und der Parco Faunistico Le Cornelle in Valbrembo-Bergamo sowie der Parco Faunistico in Sant Alessio con Vialone - nahe Mailand - sind wohl sehr gut; allerdings kenne ich sie nicht aus eigener Anschauung!
Weiter sĂŒdlich kann ich den Zoo Rom empfehlen - zugegebenermaßen ist der nicht mehr in Norditalien.
(18.05.2011, 12:39)
Oliver MĂŒller:   Kennt jemand das Aquarium in Genua und den Zoo in Lignano? Sind die einen Besuch wert? Gibt es noch andere empfehlenswerte Einrichtungen in Norditalien?
(17.05.2011, 20:40)
Henry Merker:   Tja, es will nicht klappen...
Dann ĂŒberlassen wir an dieser Stelle die EntschlĂŒsselung des RĂ€tsels den Experten des EEP-Koordinators. Diese bzw. er selbst haben da bessere Möglichkeiten...

Bei meinem letzten Besuch im Mai konnte alle drei Kegelrobben sehen. Zudem waren Mohrenmakis und Kattas auf ihren neuen Anlagen zu sehen, die sehr gelungen waren. Die Weißscheitelmangabengruppe war diesmal etwas kleiner als sonst; doch dĂŒrften einige Tiere noch hinter den Kulissen leben. FĂŒr mich persönlich stellte das Reptilarium eine Neuentdeckung dar, hatte ich dies doch zuvor noch nicht besucht, da ich es irgend wie ĂŒbersehen hatte. Unter anderem waren dort Negevschildkröten, Matamatas, Gilatiere, Kapkobras, ein Keilkopf-Glattstirnkaiman, die Philippinische Segelechsen, Salvins Kreuzbrust-Schildkröte (Staurotypus salvinii)!! und Tannenzapfenechsen zu sehen.
Zu guter letzt sei erwÀhnt, dass auch der Ohrengeier noch gut drauf war.
(15.07.2010, 21:00)
Henry Merker:   Und noch ein Versuch...
(15.07.2010, 20:42)
Henry Merker:   @WolfDrei:
Alora; hat etwas lange gedauert. Hier ein Bild der Tiere aus Rom. Alle Tiere des Zoos entsprechen weitestgehend diesem Typ. Da ich kein Experte auf dem Gebiet der Giraffen bin und mir aufgrund der Bilder im "Dresden-Thread" nicht sicher, ob es nun antiquorum-, rothschildi-, reticulata-, Mischlingsgiraffen oder aber auch Vertreter verschiedener Formen sind....
(15.07.2010, 20:40)
RĂŒdiger:   @ Henry Merker
die beiden 1,1 G.C.antiquarum in Rom, stammen ĂŒbrigens aus der Pariser Zucht. Sie wurden am 27.07. 1989 dort geboren und ca. 1990 an Le Cornelle abgegeben.
Wenn der alte Giraffenbulle ROcco sich als antiquorum erweisst steht einer Zucht nichts im Weg. Obwohl das importierte Weibchen fĂŒr Rom in Italien noch kein junges zur Welt gebracht hat.Abwarten und Tee trinken!
(28.12.2009, 09:35)
Henry Merker:   @RĂŒdiger:
Ich persönlich sehe diesen Umstand ebenfalls als sehr begrĂŒĂŸenswert an! Zumal die Kapgiraffe kaum noch in Europa zu sehen ist. Ein Beitritt Le Cornelle's in das EEP wĂ€re meines Erachtens auch deswegen wĂŒnschenswert, da der ZuchtbuchfĂŒhrer fĂŒr diesen Fall den Ausbau bzw. die Erhaltung der BestĂ€nde dieser Unterart in menschlicher Obhut fördern wĂŒrde! Bleibt nur noch zu hoffen, dass Rom ganz auf antiquorum umstellt; rothschildi ist nĂ€mlich schon ganz gut in Europa vertreten, wie ich denke...
(27.12.2009, 16:53)
RĂŒdiger:   @ Henry Merker
Laut Mail sind die 1,1 Giraffen am 13.09.2009 an Rom verkauft worden. Somit hÀlt Le Cornelle nur noch eine grosse Kapgiraffengruppe, was mich persönlich sehr freut. Hoffentlich treten sie 2010 noch dem EEP als Mitglied bei.
(27.12.2009, 10:36)
Henry Merker:   @RĂŒdiger:
Wann sind denn die 1,1 reinrassigen Giraffen aus Le Cornelle nach Rom verkauft worden?
(26.12.2009, 21:49)
Henry Merker:   Dem ist nur beizupflichten! Zum Vergleich kann hier ein Bild einiger peralta-Giraffen angesehen werden:

http://graphics8.nytimes.com/images/2009/11/11/travel/africa4802.jpg

Damit sehen sie auch deutlich anders aus als die französischen Giraffen der Form antiquorum.
(26.12.2009, 21:03)
WolfDrei:   Hier als ErgĂ€nzung nun zwar nicht im richtigen Block:Schon von mir vor ĂŒber einem Jahr gefunden: GrĂŒndertiere der erfolgreichen Pariser Zucht:
1 Weibchen 1928!!! aus dem heutigen Obervolta (Region Ogadugu = peralta), 1971 ein Bulle aus dem Tschad, 1934 und 1945 zwei Bullen-Tschad und Kamerun (heute alle als antiquorum betrachtet). Die peraltas wÀren gemeiniglich die "Nigergiraffen"(die westlichste Nordform). DNA-Zuordnungen in einem Artikel in der "Revue de l`Academie des Sciences", MÀrzheft 2007, S. 265-274. Hauptautor Hassanin

(26.12.2009, 18:20)
WolfDrei:   @RĂŒdiger: reine peralta? Die gibt es wohl nicht mehr als "Gefangenschaftstiere", auch wenn ISIS noch peralta fĂŒhrt. Die "ursprĂŒnglichen französischen Peraltas" sind nunmehr antiquorum, bestenfalls mit etwas peralta-Blut aus der Zeit der westafrikanischen französischen Kolonialzeit. Siehe auch die Literatur von Henry Merker, die ich auch schon unter dem threat "Giraffen" anfĂŒhrte.
(26.12.2009, 15:50)
RĂŒdiger:   Merci H.M. und L. Thieme fĂŒr eure Info^s zur Giraffenunterartbestimmung. Scheint ganz schön komplex und teuer zu sein. Andereerseits sind sich auch noch positive Überraschungen dabei, die wiederum neue Zuchtgruppen und GendiversitĂ€t fĂŒr das EEP anbieten.
Bin gerade informiert worden, dass aus
Le Cornelle 1,1 adulte und reine G. C. peralta nach Rom verkauft wurden.
Somit wird in Zukunft leider dort auch wieder hybride Giraffen gezĂŒchtet werden(Peralta X Rothschildi), obwohl sie dem EEP angehören.
(26.12.2009, 10:50)
Henry Merker:   @Liz:
Wenn die Giraffen Caroll und Cameron tatsĂ€chlich 2006 aus Dvur Kralove kamen und die Kuh Esperanza noch von einem Dvur-Bullen gezeugt worden ist, dann dĂŒrfte es sich sehr wahrscheinlich um Giraffa camelopardalis rothschildi handeln. Dies setzt voraus, dass es (1.) NICHT zu einer Verbastardisierung mit den dort ebenfalls im Bestand befindlichen Netzgiraffen gekommen sein sollte und (2.) das "Urmuttertier" Caroll nicht zuvor aus einer anderen Einrichtung gekommen sein sollte, wo andere Giraffenformen gehalten werden/wurden!

Dass mit der Giraffensystematik ist ja eh eine schwierige Angelegenheit, an der selbst absolute Experten zu knappern haben! In diesem Zusammenhang kann ich dir folgende Arbeit empfehlen: David M. Brown et al., (2007) Extensive population genetic structure in the giraffe. Extensive population genetic structure in the giraffe. In: BMC Biology. 5, 57, 2007. In dieser Arbeit wird auch der Gedanke angesprochen, dass es sich bei der allgemeinhin als monotypisch angenommenen Gattung Giraffa um eine mit mehreren Arten handelt, ohne jetzt auf die Feinheiten eingehen zu wollen. Einmal mehr scheint die Genetik also die alte Systematik der Vorkriegszeit zu bestÀtigen (vgl. auch Hirsche)!

In puncto Bullen wĂŒrde ich meine Hand nicht ins Feuer legen wollen. Das sollten dann schon wirklich die Gentests "ĂŒbernehmen", so sie zu Stande kommen.
(25.12.2009, 23:01)
Liz Thieme:   ohje ich bin keine Fellspezialistin bei Giraffen. Zumal ich gerade Genanalysen lese, bei denen Tiere phĂ€notypisch zu Massai gezĂ€hlt wurden und genotypisch aber eher Netz sind.

ich wĂŒrde sie zu Rothschild stecken, aber wie gesagt, ich bin da keine Expertin. Gentechnik und Recherche, das kann ich :D und PhĂ€notyp bestimmen bei anderen Arten, aber nicht bei Giraffen.

Über die Analysen in den Zoos weiß ich nicht wann die durchgefĂŒhrt werden sollen. Leider findet man nicht viele Labore die interessiert sind, bzw es gibt teils zu wenig Geld fĂŒr die Untersuchungen. Kann also dauern, wie bei anderen Arten.
(25.12.2009, 22:41)
RĂŒdiger:   @ Liz Thieme
Was hÀlst du von dem unteren Bild und wann werden die DNA AbklÀrungen in Rom gemacht, um die zahlreichen Subspecieeneinteilung im EEP genau zuzuordnen? Laut Zuchtbuch sind da noch einige Tiere nicht geklÀrt.
http://www.rotterdamzoo.nl/import/assetmanager/2/6422/EAZA%20Giraffe%20EEP%202008%20Studbook%20for%20website.pdf
(25.12.2009, 21:11)
Liz Thieme:   na toll, jetzt beachte ich schon meine eigene Meldung nicht mehr.
Im September war Macchia/Pallina gestorben, daher sind es nur noch 1,3 Tiere.
(25.12.2009, 20:48)
RĂŒdiger:   Hier noch ein Bild fĂŒr die Experten im Forum. Frohe Weihnachten an alle !
(25.12.2009, 19:40)
RĂŒdiger:   Mir ist bekannt das aus le Cornelle GC Giraffa oder GC peralta nach rom abgegeben worden sind. 1,0 Rocco sieht phĂ€notypisch eher nach peralta aus.
WĂ€hrend die Weibchen eher G.C. rothschildie oder irre ich mich da , iehe Anhang http://www.bioparco.it/forma/attivita/attivita_ID1232.php
(25.12.2009, 19:38)
Liz Thieme:   also:
1,0 Rocco (26) kam 2005 in den Zoo
0,2 Caroll (17) & Cameron (5) (Erstgeborene von Caroll)) kamen 2006 aus Dvur
0,1 Esperanza *13.8.2006 (Bulle aus Dvur & Caroll)
0,1 Macchia *21.5.2008 (Rocco & Cameron)

In den Artikeln ĂŒber Macchias Geburt steht, dass es ein Sohn ist, die Bilder zeigen aber eher ein MĂ€dchen. Und laut HMs Aussage ĂŒber das ZB wĂ€re es ein MĂ€dchen.

Die Weibchen aus Dvur werden als Netzgiraffen ausgeschrieben. Bei Rocco steht nichts in den Artikeln. Er war in einem Circus und ging dann an einen VergnĂŒgungspark nachdem er nicht mehr im Circus arbeiten konnte, danach kam er dann 2005 nach Rom.
Von hier aus kann ich leider keine weiteren Angaben machen, erst wieder im Januar.
(25.12.2009, 13:08)
Henry Merker:   Auch wenn ich nicht Liz bin, erlaube ich mir, eine Auskunft zu liefern: Laut dem European Studbook for the Giraffe EEP vom April 2009 leben im Bioparco di Roma 1,4 Giraffa camelopardalis ssp. (Stand: 31.12.2008). Der Zuchtbuchautor bemĂŒht sich demnach noch zu klĂ€ren, um welche konkrete Unterart es sich handeln könnte. Ich hoffe, dass Liz noch eine aktuellere Angabe nachliefern kann!
(25.12.2009, 11:12)
Liz Thieme:   derzeit weiß ich es nicht, habe leider nur grad eine kleine Pause, werde mich aber morgen mal drum kĂŒmmern.
(24.12.2009, 17:17)
RĂŒdiger:   @Liz T.
Weiss du wieviel giraffe noch im Bioparca leben ' Sind es alles Giraffa camelopardalis giraffo oder rothschildi ?
(24.12.2009, 11:24)
Henry Merker:   Aus Valencia kam das 3 jĂ€hrige Flußpferdweibchen "Pipa" in den Bioparco di Roma.
(24.12.2009, 01:13)
Henry Merker:   Im Bioparco di Roma gibt es Jungtiere beim Böhmzebra, BennettkĂ€nguru, Flachlandtapir und Mandrill.
(21.11.2009, 11:43)
Henry Merker:   Der Bioparco Roma gehört nun zu den Haltern des BraunborstengĂŒrteltieres. Das MĂ€nnchen "Charlie", das von einem Privathalter stammen soll, sowie das Weibchen "Emma", das im Februar in Duisburg geboren wurde, leben nun in Rom. Die Tiere sind zu Ehren des Ehepaares Darwin benannt worden.
Zudem ist nun ein neues MĂ€nnchen der Nordpersischen Leoparden im Bioparco, das letztes Jahr in Budapest geboren worden war. Ähnliches gilt auch fĂŒr die Asiatischen Löwen: Es kam das MĂ€nnchen "Oles" aus Lodz an.
Die Kegelrobbenanlage ist renoviert und um das Doppelte erweitert worden. Lebte bislang nur "Friedrich" im Bioparco, so hat er nun Gesellschaft bekommen: "Michel" und "Flo" kamen aus Paris. Scheinbar sind es weibliche Tiere.
Damit scheint meine Feststellung, der Bioparco wolle auf einheimische Tiere umstellen, ein MißverstĂ€ndnis zu sein, das sich lediglich auf einen Bereich des Bioparco beschrĂ€nkte...
(27.09.2009, 21:09)
Liz Thieme:   Das dreijĂ€hrige Giraffenkind in Rom ist nach einem Sturz verstorben. Sie war beim Spielen gestĂŒrzt und hat sich schwer am Kopf verletzt. Es war keine Hilfe mehr möglich.
(25.09.2009, 16:41)
Henry Merker:   @Liz & Sacha:
Erst einmal danke fĂŒr eure Infos!

@Liz:
Vielleicht befreien die Leute der Animal Liberation Front irgend wann einmal ausgehungerte Löwen und Tiger; da hĂ€tten sie nicht nur was geleistet, sondern wĂŒrden selbst zur spontanen Verbesserung der Haltungssituation der Tiere beitragen...(Ironie)
(16.07.2009, 15:07)
Liz Thieme:   http://www.europa-auf-einen-blick.de/italien/zoo.php
dies ist eine (meist unvollstÀndige) Liste der Zoos (man kann auch noch nach anderen LÀndern suchen).

>Turin - Etwa 40 MÀusebussarde, Falken und Eulen sind bei einer Brandstiftung in einem norditalienischen Zoo bei Turin ums Leben gekommen. Eine «Tierbefreiungsfront» bekannte sich zu dem Brandanschlag mit 20 Molotow-Cocktails. (bert/sda)
Es gehe um ihren Kampf gegen die «inhaftierten Vögel», hiess es nach Angaben der Polizei in dem Schreiben der Gruppe Animal Liberation Front (Alf). Die BrandsÀtze zerstörten die Voliere des Zoos und beschÀdigten eine Halle sowie den Eingang des Parks.
Die in den 70er Jahren in Grossbritannien gegrĂŒndete «Alf» machte in der Vergangenheit wiederholt mit Ă€hnlichen Aktionen Schlagzeilen, mehrmals auch in der Schweiz - zuletzt im Juli 2007 bei einer «Tierbefreiungsaktion» im Zoo von Magliaso bei Lugano.<
25.2.2009 --> Park-Zoo in Cumiana

* Zoo Milano geschlossen seit 1989
* Zoo Turin geschlossen seit 1987

in/bei Turin gibt es noch drei Einrichtungen
http://en.zerodelta.net/torino-zoo_and_aquariums.php

und in Milano eine
http://en.zerodelta.net/milano-zoo_and_aquariums.php

ĂŒber Neubauten und Wiedereröffnungen ist mir nichts bekannt
(16.07.2009, 14:12)
Sacha:   Tja, da bin ich jetzt ĂŒberfragt. Auch reicht mein Italienisch dafĂŒr nicht aus. Sorry. DafĂŒr hier noch die Internetadresse des Zoos von Neapel:
www.lozoodinapoli.it/

(16.07.2009, 13:58)
Henry Merker:   @Sacha:
Sind denn in den FĂ€llen Turin und Mailand PlĂ€ne zu NeugrĂŒndungen bekannt oder rĂŒckt dies angesichts der Weltwirtschaftskrise eher in weiter Ferne - sprich nach Überwindung der Krise?
(16.07.2009, 12:47)
Sacha:   Der Zoo von Neapel existiert noch. Es gibt sogar auch eine Homepage. Zuletzt habe ich mal gelesen, dass er mit finanziellen Problemen kĂ€mpft. Auch weiss ich nicht, ob die Aussenstelle Nahe eines Vulkankraters noch existiert. Dort wurden zumindest in den 60er Jahren diverse Huftiere in Halbfreiheit gehalten.

Die (flÀchenmÀssig sehr kleinen) Zoos in Turin und Mailand sind schon seit lÀngerer Zeit geschlossen.
(16.07.2009, 11:08)
Henry Merker:   Existieren eigentlich in Neapel, Turin und Mailand (noch) Zoos?
(15.07.2009, 15:20)
Henry Merker:   @Sacha:
Wenn es in der Zwischenzeit einen Direktorenwechsel gegeben haben oder sich die zoologische FĂŒhrung des Bioparco doch wieder umentschieden haben sollte, kann Ihr Einwand durchaus berechtigt sein. Da in etwas mehr als 13 Monaten sich sehr viel Ă€ndern kann, wĂ€ren mögliche Überraschungen nicht verwunderlich.
(Darum also auch meine Formulierung in AnfĂŒhrungsstrichen.)
Demnach wÀre ein erneuter Besuch des Bioparco empfehlenswert, um hier den neusten Stand der Dinge zu erfahren. Vielleicht ergibt sich das - entweder bei mir oder einen anderen Forumsnutzer...
(02.07.2009, 16:56)
Sacha:   @Henry Merker: Absolut, kein Problem. Ich war ja auch nur verwundert und wollte die Aussage keinesfalls als Falschaussage deklarieren.
Zudem gibt es wohl kaum einen Zoo, der seine ZukunftsplÀne und Ausrichtungen nicht immer wieder mal modifiziert.
(02.07.2009, 10:05)
Henry Merker:   @Sacha:
Das mag zwar sein, doch haben die BroschĂŒren, die ich bei meinem letzten Besuch im Bioparco Rom lesen konnte, darauf hingewiesen, dass wohl eine Verlegung des derzeitigen Schwerpunktes geplant sei. Da dies jedoch mittlerweile ein Jahr her ist, können wir uns natĂŒrlich auch darauf einigen, dass wir einfach sagen, "es scheint so zu sein, dass der Bioparco auf europĂ€ische Tiere umstellen möchte".

Was den Kalifornischen Kondor betrifft, kann ich freilich nicht ausschließen, dass ich da auf eine "Ente" hereingefallen sein könnte...
(01.07.2009, 21:39)
Sacha:   @MM: Die Liebe der Deutschen zum Urlaubsland Italien soll doch ewig anhalten....:)

Im Ernst: Quatsch - Ich hab nicht auf das Datum geschaut (schĂ€m). Allerdings dĂŒrfte dies wohl nicht nur fĂŒr mich gelten....
(29.06.2009, 14:39)
Michael Mettler:   @Sacha: Ob Dennis deinen Tipp wirklich noch nachtrĂ€glich in seinen Sommerurlaub von vor drei Jahren einbauen kann...?
(29.06.2009, 13:15)
Sacha:   @Henry Merker: Ich wundere mich darĂŒber, dass der Bioparco Rom auf europĂ€ische Arten umstellen möchte. Erst in den letzten Jahren wurden doch u.a. Neuanlagen fĂŒr Giraffen, Löwen und Schimpansen gebaut. Und die Renovation des mit Exoten gespickten Terrariums ist auch noch nicht so lange her.

Bez. Kaliforn. Kondor: Ich wĂŒrde meine Hand ins Feuer legen, dass die Info mit den in ITALIEN freigelassenen Kaliforn. Kondoren NICHT STIMMT (Was aber nicht heisst, dass ich an der Existenz der entsprechenden Meldung - genauer Zeitungsente - zweifle).

@Andreas Knebel: Freue mich auch schon auf den Bericht.

@Dennis: Der Parco Natura Viva in Bussolengo Nahe des Gardasees soll auch einigermassen modernen Standards entsprechen.
(29.06.2009, 12:57)
Henry Merker:   @ Andreas Knebel:
Das wĂ€re großartig.
(28.06.2009, 13:51)
Andreas Knebel:   Da es von mir aus nur ca. 400 km nach Lignano sind und man dann einen schönen Wochenendausflug ans Meer machen kann, werde ich wohl diesen Sommer mal hinfahren. Ich berichte dann...
(25.06.2009, 19:47)
Henry Merker:   @ Andreas Knebel:
Um wieder auf das eigentliche Thema des Threads zu sprechen kommen; ich habe mir ebenfalls die von Ihnen empfohlene Internetseite angesehen. Der Zoo macht in der Tat einen sehr guten Eindruck auf mich. Der Tierbestand ist auch sehr gut gewĂ€hlt. Auf jeden Fall ist er besuchenswert. NatĂŒrlich wĂ€re ein konkreter Besuch besser, doch vielleicht ergibt sich dies ja mal.
(25.06.2009, 17:21)
IP66:   Liegt das Problem nicht grundsĂ€tzlich darin, daß es fĂŒr die ausgewilderten Geier im vorhandenen Ökosystem keine Nahrungsgrundlage gibt? Sicherlich kann man sie am Leben erhalten, aber dann stellen sie so etwas dar wie PargeflĂŒgel, dem man auch das Leben leichter macht, damit es mit seiner Anwesenheit auf der fraglichen GrĂŒnflĂ€che die Menschen erfreut.
(24.06.2009, 10:51)
Henry Merker:   Nachtrag
@ Liz Thieme:
Ich habe auch gehört, dass es Probleme mit den GĂ€nsegeiern gibt. Dies betrifft vor allem den PyrenĂ€enraum, also Frankreich und Spanien. Über die Situation in Italien ist mir nichts bekannt, was nicht so verstanden werden soll, dass es deswegen nicht stimme.
(23.06.2009, 23:15)
Henry Merker:   Ob es nun Sinn macht oder nicht. Fakt ist, dass davon etwas gebracht worden ist. Damit habe ich noch keine Wertung vorgenommen oder dies als richtig eingeschĂ€tzt.
(23.06.2009, 23:07)
Liz Thieme:   hab das ganze mal gegoglet. Auf deutsch findet man nichts und im Englischen gibt es verknĂŒpfte Wörter, wie hier:
http://www.bigsurcalifornia.org/condors2001.html

wobei hier allgemein (TagebuchmĂ€ĂŸig) ĂŒber Auswilderungsprojekte von Greifvögeln berichtet wird. Wobei hier in Italien der GĂ€nsegeier unterstĂŒtzt wird.

Was mich va wundert, ist dass Italien wie auch Spanien mit ihren eigenen Geiern Probleme haben, diese ĂŒber Wasser zu halten. Da ja inzwischen kein totes Vieh etc mehr liegen gelassen werden darf, was dazu fĂŒhrt, dass die Geier kein/kaum Aas finden. Daher hatte man ja schon teils FutterplĂ€tze geschaffen, die wenn ich mich richtig erinner auch wieder verboten sind.
Daher wÀre es ja unpraktisch einen Nahrungskonkurrenten und Neozoon anzusiedeln.
(22.06.2009, 22:02)
Volker Gatz:   Das kann einfach nicht stimmen. Mal ganz abgesehen davon, dass eine Ansiedlung im dicht bevölkerten Italien fĂŒr diese Art keinerlei Sinn machen wĂŒrde (und auch nirgendwo erwĂ€hnt wird), befinden sich auch garantiert keine Kalifornischen Kondore außerhalb Nordamerikas. Hier nachzulesen (Stand 31.05.2009): http://www.dfg.ca.gov/wildlife/nongame/t_e_spp/condor/docs/StatusReport-2009-5-31.pdf
Dieser Kondor sieht ganz nach einer dicken "Ente" aus!
(22.06.2009, 21:11)
Holger Wientjes:   @Henry Merker: Danke ! Klingt interessant !
(22.06.2009, 19:05)
Henry Merker:   @ Holger Wientjes:
Die Info ĂŒber die Ansiedlung von Kalifornischen Kondoren habe ich aus einer Dokumentation aus dem Fernsehen sowie aus einem Beitrag einer Zeitung, deren genauen Titel ich nicht mehr kenne, da es schon lĂ€nger zurĂŒck liegt. Grund fĂŒr die Ansiedlung der Tiere in Italien war, dass man ein weitere Population haben wollte, die geografisch von den anderen abgegrenzt ist, fĂŒr den Fall, dass es einen Zusammenbruch geben sollte. Aus klimatischen und geografischen Gesichtspunkten zum einen und Sicherheitsbedingungen andererseits, entschied man sich fĂŒr Italien.
(22.06.2009, 12:16)
Andreas Knebel:   Es gibt in Lignano (einem der bekannten Badeorte der nördlichen Adria) einen Zoo, der vielleicht einen Besuch wert ist. Ich selber war noch nicht da, aber die Bilder auf der Homepage lassen zumindest nicht auf einen Gruselpark schließen, es ist eher einer der gepflegteren und wohl auch haltungstechnisch besseren Zoos in SĂŒdeuropa. Und die Parkanlage sieht sogar ausnehmend schön aus. Homepage (auch komplett !!! auf Deutsch) gibt es hier:
http://www.parcozoopuntaverde.it
(20.06.2009, 00:08)
Holger Wientjes:   Woher ist denn die info ĂŒber eine dortige Ansiedlung ? Und vor allem, was fĂŒr einem Zweck sollte das dienen. Im Ursprungsland ist die Population knapp genug als das man so ein Projekt startet !?!?
(19.06.2009, 18:52)
Henry Merker:   Allerdings könnte sich unter den Tieren im Zoo Rom ein besonderer Leckerbissen verstecken. Ich konnte bei meinem letzten Besuch einen Neuweltgeier sehen, der in seinen Merkmalen zwischen den Andenkondor und den Raben- bzw. Truthahngeiern vermittelt hat. Es wĂ€re nicht ausgeschlossen, dass es sich hierbei um einen Kalifornischen Kondor gehandelt hat, zumal in Italien eine Population am Vesuv angesiedelt worden sein soll. Eine hundertprozentige Sicherheit besitze ich jedoch nicht, was das Tier im Zoo von Rom betrifft.
(19.06.2009, 18:46)
Henry Merker:   @ Dennis:
Ich persönlich kenne nur den Zoo Rom. Es ist ein relativ kleiner Zoo, der jedoch ĂŒber einen guten Tierbestand verfĂŒgt. Besonderheiten sind die Madame Gray's Wasserböcke, Goldbauchmangaben, eine Karakaraart, die ich nicht zweifelsfrei bestimmen konnte, Flusspferde, asiat. und afr. Elefanten, Grevyzebras und viele mehr. Mein letzter Besuch des Zoos ist jedoch wieder ein Jahr her, hatte ich diesen doch im Mai 2008 besucht. Einziges Manko des Zoos ist, dass einige Anlagen meines Erachtens noch einmal erneuert werden mĂŒssten (Stand Mai 2008). Ansonsten sei zu erwĂ€hnen, dass der Zoo, der sich neuerdings Bioparco nennt, wohl auf europĂ€ische Tierwelt umstellen möchte. Ob fĂŒr diesen Fall ein neuer Zoo in Rom geplant ist, der dann die Exoten halten wird, ist mir nicht bekannt.
(19.06.2009, 06:49)
Dennis:   He kann mir igentjemand zwei, drei zoos in italien fĂŒr meinen sommerurlaub empfhelen?Die Schweizer zoos kenne ich alle schon.
(10.07.2006, 14:51)

alle Beiträge