Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Asiatische Schildkröten in Deutschland



Dennis:   ja im sundagavialbecken lebt eine Gr√ľne spitzkopfschildkr√∂te und eine einzelne Borneoflu√üschildkr√∂te seit april dieses Jahres.
warum allerdings nur ein einzeltier hat weiß ich nicht.
(08.07.2006, 13:41)
Johannes Pfleiderer:   Die sind aber noch nicht lange dort, oder? Ich war im Oktober letzten Jahres im Ulm, damals wurde eine Gr√ľne Spitzkopfschildkr√∂te zusammen mit dem Sunda-Gavial gehalten.
(08.07.2006, 13:35)
Dennis:   Im ulmer Aquarium gibts eine Gruppe Amboniascharnierschildkr√∂te und eine
einzelne Borneo-flußschildkröte beim sundagavial
(08.07.2006, 10:23)
Michael Mettler:   Alles eine Frage der Pr√§sentation. Ein W√ľsten-Stachelleguan auf einem St√ľck Korkrinde begeistert Otto Normalbesucher nicht, wenn sich die gleiche Echse dagegen auf einem ausgeblichenen Rindersch√§del sonnt, sieht das Bild schon anders aus. Und weil wir hier sowieso schon auf Kleins√§uger abgeschweift sind: Die momentan in Mode befindlichen M√§use-K√ľchen, Ratten-Dachb√∂den usw. zeigen doch, wie man solche Tierarten aufwerten kann. Aber auch das steht und f√§llt nat√ľrlich mit den handelnden Personen.

Die Nil-Stachelm√§use, die im Leipziger L√∂wenfelsen untergebracht sind (und deren Vorfahren ich selbst 1987 in die DDR eingeschmuggelt habe...), wurden z.B. in √Ągypten auch schon in alten Tempelanlagen vorgefunden, wo sie die Mumien angeknabbert hatten. Da lie√üe sich doch mal eine interessantere K√§figdeko gestalten als nur ein paar trockene Zweige....
(07.07.2006, 22:45)
Dortmunder:   Finde es ja echt mal interessant, auch √ľber unscheinbare Pfleglinge zu lesen, die in einem Zoo eigentlich nicht immer die n√∂tige Beachtung finden, obwohl ich ja z. B. die Zwergmausvitrine in Wuppertal immer sehr interessant fand ! Aber f√ľr den "gemeinen" Zoobesucher sind halt Gro√ütiere wichtig, und die gehen bei Nagern erst ab Meerschweinchen-, Kaninchen-, Mara-Gr√∂√üe los... Und bei Reptilien finde ich es noch extremer, da interessieren sich die Leute zwar f√ľr Riesenschlangen, Krokodile, Meeres- und Riesenschildkr√∂ten, aber die kleineren Arten + Amphibien bleiben komplett auf der Strecke...
(07.07.2006, 20:53)
Michael Mettler:   @IP66: Vor den Nagervitrinen in Hannover hielten sich viele Besucher deutlich l√§nger auf als vor den Gro√ükatzen - au√üer zu deren F√ľtterung, da waren Maus & Co. abgemeldet. Aber Kleins√§uger hatten es im Zoo Hannover ohnehin schwer, es gab das gefl√ľgelte Wort "f√ľr Dittrich fangen Tiere erst ab Affengr√∂√üe an". Das schlug auch durchaus auf die Pfleger durch; einige sch√ľttelten den Kopf dar√ľber, dass da "Tiere durchgef√ľttert werden, die WIR in unseren Revieren totschlagen". Da darf man sich dann auch nicht wundern, wenn ein "Springer" mal die Wieselmeerschweinchen mit Wellensittichfutter und die Zwergm√§use mit Rattenpellets (die sind dreimal so gro√ü wie die Maus!) "versorgt".

Zur√ľck zu den Schildkr√∂ten: Auch eine gut gemachte "Schildkr√∂tensammlung" kann Zoobesucher begeistern, siehe Schlangenfarm in Friedrichsfelde. Nach pers√∂nlichem Eindruck schneidet die √ľbrigens hinsichtlich des Besucherinteresses besser ab als die Terrarienetage im Berliner Aquarium - und ich habe beide etliche Male besucht, da d√ľrfte der Eindruck nicht zu sehr t√§uschen.
(07.07.2006, 20:23)
IP66:   @Herr Mettler: Ich bedaure Ihre Erfahrungen sehr, denn mir scheint f√ľr manches der Raubtierh√§user der 70er die Idee von Nagetiervitrinen ein gute zu sein, man braucht aber eben auch versierte Nagetierpfleger - in Friedrichsfelde scheint das wohl der Fall zu sein. Die Besucher interessieren die Tiere auch, wenn meine Beobachtungen verallgemeinert werden d√ľrfen.
√úber das m√ľnsteraner Schildkr√∂tenzentrum bin ich nicht ganz so gl√ľcklich. Zum einen kann man ja nur einen Bruchteil der Arten sehen und vergleichen, zum anderen zeigt die recht liebevolle Didaktik des Ausstellungsraumes so gut wie keine Wirkung auf die Besucher. Bei meinen Besuchen war der Raum trotz gut besuchtem Zoo leer, und wenn sich ein Besucher dorthin verirrte, verweilte er nur wenige Minuten, da es keine Tiere zu sehen gab. Meine Empfehlung w√§re gewesen, von ein paar Arten, die sich ausstellen lassen, auszugehen und die gew√ľnschte Umweltgef√§hrdung vom Tier aus deutlich zu machen. Das mu√ü nicht die Renaissance des Gehegeschildes der Marke Hediger bedeuten, doch schon eine gewisse Ankn√ľpung der Ausstellungskonzeption an irgend ein Exposit - im Zoo denn dann doch meist das Tier.
(07.07.2006, 19:32)
Jana:   Wie das Haltung und Zucht von Schildkr√∂ten (und auch anderen Reptilien) in jede Zoo aussieht, h√§ngt fast ausschlieslich mit Besetzung von verantwortliche Reptilienkurator- oder Pflegerstelle. Wenn da ein begeisterte (Schildkr√∂ten-) Fan sitzt, kann er durchaus in ein Paar Jahren eine sch√∂ne Sammlung inklusive Nachzuchterfolgen erzielen, wenn da aber keine Interesse ist.... Bei "h√∂heren" Tieren ist diese Abh√§ngigkeit nicht so stark meine ich, zB bei Neuanschafung und Pflege von Elefanten (ein bisschen √ľbertriebene Beischpiel, ich weiss) mischt sich nat¬®rlich sehr stark der Direktor, der Zuchtkoordinator, das Besucher-Meinung kann man auch nicht ignorieren, dagenen bei Reptilien hat der Kurator fast freie Hand, ob er in eine vorhandene Anlage Schmuckschildkr√∂ten oder doch McCords Scharnierschildkr√∂ten stosst.
Und die Zusammenarbeit von Privatz√ľchter und Zoos ist eine Frage von beiseitigen Vertrauen (zwischen konkteten Leuten), und wir sind wieder bei Personalbesetzung im Zoo...
(07.07.2006, 15:37)
Michael Mettler:   OK, dem stimme ich zu. Dazu braucht es nat√ľrlich eine gute Zusammenarbeit zwischen Privatleuten und Zoos. Und da besteht ein gewisses Risiko: Man stelle sich vor, der erfolgreiche Privathalter X √ľbereignet dem Zoo seiner Heimatstadt seinen wertvollen Tierbestand f√ľr eine Zuchtstation. Ein paar Jahre sp√§ter wechselt die Zooleitung und gibt einen neuen Kurs aus: Was interessieren und Reptilien, wir brauchen den Platz f√ľr eine Nasenb√§renanlage... Und nun?

Das ist keineswegs so abwegig, wie es sich anh√∂rt. Ende der 80er machte ich gemeinsam mit dem Zoo Hannover eine Nagetierausstellung im Raubtierhaus, die gr√∂√ütenteils mit Tieren aus meinem Privatbestand best√ľckt wurde. Urspr√ľnglich nur f√ľr drei Monate gedacht, blieb diese Anlage dann mehrere Jahre stehen. Allerdings hatte ich mich relativ fr√ľhzeitig wieder daraus zur√ľck- und meine Tiere abgezogen, als ich feststellen musste, dass diese an manchen Tagen nicht richtig versorgt wurden (falsches Futter, fehlendes Trinkwasser,vergammelnde Futterreste nicht entfernt, sondern nur mit neuer Streu √ľberdeckt). Ein extremes Beispiel: Ein Zoo sollte wissen, dass W√ľhlm√§use eben w√ľhlen und somit auch mal ihren Futternapf verscharren. Die Pfleger stellten allerdings - ob aus Zeitmangel oder aus Bequemlichkeit - lieber ein neues Futtergef√§√ü hinein, statt nach dem versch√ľtteten zu suchen. Bei einer S√§uberung der Vitrine mit Schilfm√§usen fand ich sage und schreibe neun (!) Futtergef√§√üe vor - und da zwischenzeitlich die "richtigen" N√§pfe ausgegangen waren (warum wohl), geh√∂rten dazu auch gl√§serne Kompottsch√§lchen und √Ėlsardinendosen!! Zudem wurde ich √ľber Verluste nicht informiert bzw. diese wurden nicht mal notiert. Bleibt nur noch anzuf√ľgen, dass all dies in der √Ąra Dittrich passierte, obwohl Hannover nach Meinung Vieler hier im Forum damals "noch ein richtiger Zoo" war.

Wenn die Zusammenarbeit bzw. Koordination SO aussieht, denkt man sich als Privathalter nat√ľrlich "nicht mit mir". Und meine Pfleglinge waren ja noch nicht mal vom Aussterben bedroht...
(07.07.2006, 15:12)
Johannes Pfleiderer:   Sicher werden die meisten Reptilienarten von privaten Z√ľchtern weitaus erfolgreicher gez√ľchtet.
Doch gerade bei sehr kleinen Best√§nden in Menschenhand, wie hier bei vielen der Scharnierschildkr√∂ten, die wohl z.T. im Freiland bereits ausgestorben sind, halte ich ein zentral gelenktes Zuchtprogramm in Zoos und Zuchtstationen f√ľr sinnvoller. Umso besser, wenn private Z√ľchter, wie hier Elmar Meier, ihren Bestand derartigen Einrichtungen zur Verf√ľgung stellen, aber gleichzeitig weiter betreuen.
Trotzdem sollten die Zoos auch Schauanlagen f√ľr asiatische Schildkr√∂ten nicht vernachl√§ssigen, um so auf deren Bedrohung aufmerksam zu machen. Ich denke, dass die Besucher diese viel mehr wahrnehmen, wenn sie die betreffenden Tiere lebend betrachten k√∂nnen und nicht nur auf den Fotos der Shellshock-Infotafeln. In diesem Zusammenhang finde ich auch die neue Infoaktion "bedrohte Amphibien" des Z√ľrcher Zoos sehr gut, bei der man sich direkt neben den Vitrinen mit Pfeilgift- und Schmuckhornfr√∂schen √ľber den dramatischen R√ľckgang der Amphibien informieren kann.
(07.07.2006, 14:44)
Michael Mettler:   Schildkr√∂ten geh√∂ren zu den Tiergruppen, von denen gro√üe Best√§nde in Privathand vorhanden sind (auch der M√ľnsteraner Bestand geht ja zu gr√∂√üten Teilen auf einen einzigen Liebhaberbestand zur√ľck) und die z.T. von engagierten Liebhabern wesentlich erfolgreicher und regelm√§√üiger gez√ľchtet werden als von Zoos. √Ąhnliches gilt f√ľr eine Vielzahl weiterer Reptilien und Amphibien, und nicht wenige der erfolgreichen Privatz√ľchter haben keine besonders hohe Meinung von vielen Terrarienhaltungen in Zoos, z.B. wenn bestimmte Tiere dort unnat√ľrlicherweise ganzj√§hrig unter gleichen Klimabedingungen gehalten werden.

Wenn Bedingungen gegeben sind wie in M√ľnster (wo meines Wissens der vorherige Besitzer der Schildkr√∂ten weiterhin "seine" Tiere betreut und vor allem seine Erfahrung einbringt) oder Frankfurt (das Exotarium genie√üt unter Terrarianern einen hervorragenden Ruf), f√§nde ich ein vermehrtes Engagement der Zoos wichtig. Wo Terrarientiere nur als optische Auflockerung in irgendwelchen Themenh√§usern untergebracht werden, w√§re erstmal ein Sinneswandel n√∂tig, und bis dahin sollten sich solche Zoos auf weniger diffizile Arten beschr√§nken.
(07.07.2006, 14:27)
Johannes Pfleiderer:   Mit dem Internationalen Zentrum f√ľr Schildkr√∂tenschutz im Zoo M√ľnster befindet sich nun die wichtigste Zuchtstation f√ľr asiatische Sumpfschildkr√∂ten in Deutschland. 21 Arten bzw. Unterarten werden derzeit dort gehalten:
-McCords Schlangenhalsschildkröte
-Chin. Dickkopfschildkröte
-Chin. Rothalsschildkröte
-Amboina-Scharnierschildkröte (Philippinen-Form)
-Goldkopf-Scharnierschildkröte
-Gelbrand-Scharnierschildkröte (Ryukyu-Inselform)
-Hinterind. Scharnierschildkröte in 3 Unterarten
-McCords Scharnierschildkröte
-Pans Scharnierschildkröte
-Dreistreifen-Scharnierschildkröte in 2 Unterarten
-Zhous Scharnierschildkröte
-Flache Erdschildkröte
-Celebes-Erdschildkröte
-Annam-Schildkröte
-Dreikiel-Erdschildkröte
-Plattr√ľcken-Schildkr√∂te
-Chin. Streifenschildkröte
-Dickhalsschildkröte
(Quelle: ZGAP-Mitteilungen/Juni 2006)

Jedoch kommt diese Reptiliengruppe ansonsten in deutschen Zoos, etwa im Vergleich zu Tschechien, ein wenig zu kurz.
Folgende Haltungen sind mir bekannt:
-Amboina-Scharnierschildkröte: Berlin TP, Dresden, Reptilium Landau
-Chin. Dreikielschildkröte: Berlin TP, Dresden, Kronberg
-Gelbrand-Scharnierschildkr√∂te: Aquarium Erfurt, Berlin TP, Erfurt, M√ľnster
-Dreistreifen-Scharnierschildkröte: Hamburg
-Malay. Dornschildkröte: Berlin TP
-Vietnam. Dornschildkröte: Berlin TP
-Spenglers Zacken-Erdschildkröte: Aquarium Erfurt, Dresden
-Riesen-Erdschildkröte: Aquarium Erfurt, Berlin TP
-Stachel-Erdschildkröte: Aquarium Erfurt
-Indische Dachschildkröte: Dresden, Leipzig
-Braune Dachschildkröte: Leipzig
-Chin. Streifenschildkröte: Berlin TP, Dresden
-Jap. Wasserschildkröte: Berlin TP
-Gelbe Sumpfschildkr√∂te: Bochum, M√ľnster
-Schwarzbauch-Erdschildkröte: Bochum
-Borneo-Flussschildkröte: Berlin Zoo(rezent?), Dresden
-Vieraugen-Wasserschildkröte: Dresden

Dies mag zwar auf den ersten Blick nicht so gering erscheinen, aber viele Haltungen bestehen bestimmt nicht mehr, da ich sie schon eine Weile nicht mehr besucht habe und sie damals oft aus Einzeltieren bestanden. Zudem findet man fast alle Arten des Schildkr√∂tenzentrums in den Zoos √ľberhaupt nicht, w√§hrend sie etwa in englischen, niederl√§ndischen oder tschechischen Zoos gehalten werden. Was meint ihr? Sollten sich die deutschen Zoos hier noch mehr engagieren?
Und: Wer kann Ergänzungen bzw. Aktualisierungen der obigen Liste liefern?
(07.07.2006, 14:04)

alle Beiträge