Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Geier ĂŒber Deutschland



cajun:   Lange keine Neuigkeiten in diesem Thread :-)
Vielleicht bleiben die GĂ€ste ja....
"GĂ€nsegeier in Oberbayern gesichtet
Ungewöhnlicher Wintergast: Ein GĂ€nsegeier ist bei Bad Reichenhall (Berchtesgadener Land) gesichtet worden. Das teilte der Landesbund fĂŒr Vogel- und Naturschutz (LBV) am Freitag mit. Es ist bereits das zweite Mal, dass in diesem Winter ein unmarkierter GĂ€nsegeier in Bayern gemeldet wurde. Im Dezember flog ein Geier durch den Landkreis Lindau.

Zwar flögen zwei GĂ€nsegeier aus dem Zoo Salzburg auch ab und zu durch das Berchtesgadener Land, heißt es in der Mitteilung des LBV. Unmarkierte Vögel seien zu dieser Jahreszeit aber ungewöhnlich. Das liegt vermutlich am Wetter. "In einem schneereichen und kalten Winter hĂ€tte es ein GĂ€nsegeier in den bayerischen Breiten sehr schwer, da der ungefĂ€hrliche Aasfresser bisher vor allem in wĂ€rmeren Gebieten sĂŒdlich der Alpen beheimatet ist", sagte LBV-Geierexperte Toni Wegscheider. Die Geier, die in diesem Winter in Bayern gesichtet wurden, kommen möglicherweise aus Italien oder Kroatien.

Der LBV ruft dazu auf, Sichtungen von GĂ€nsegeiern zu melden. "Die Geier sind sehr groß, grĂ¶ĂŸer als alles, was sonst bei uns rumfliegt", sagte Wegscheider auf Nachfrage. "Außerdem hat der Vogel kurze Schwanzfedern und einen markanten Hell-Dunkel-Kontrast an den Federn."
Quelle:https://www.stern.de/gesellschaft/regional/bayern/natur--gaensegeier-in-oberbayern-gesichtet-33119210.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard
(20.01.2023, 11:48)
Patrick Marburger:   Einen Lappengeier konnte ich tatsĂ€chlich auch schon fotografieren...
(Paris)

Weiterhin herzlichen Dank fĂŒrs Bilderzeigen... !
(07.04.2020, 21:51)
W. Dreier:   Den letzten Lappengeier gab es im Zoo Bln - hier noch im Tierpark 1971
(07.04.2020, 16:30)
W. Dreier:   Dem Ohrengeier geht es in Afrika auch nicht besser
(07.04.2020, 16:29)
W. Dreier:   Keine Geier ĂŒber DE, sondern in DE - in Zoos etc.
Langsam (oder lĂ€ngst und schnell) geht es bergab - auch dank Diclofenac in SĂŒdostasien.
Bengalgeier im Tierpark - 1980
(07.04.2020, 16:26)
Karsten Vick:   Augenblicklich kreisen sie ĂŒber nordrhein-westfĂ€lischen MĂŒlldeponien.
(30.06.2007, 12:34)
Jennifer Weilguni:   Oder eben beav hinter Gittern im Zoo, damit die bösen ProblembĂ€ren und die garstigen Greifvögel und Menschen auch ja nicht zu nahe treten. Ausnahme wĂ€re natĂŒrlich wenn sie derart niedlich aussehen wie KNUT, den wĂŒrde komischerweise sogar fast jeder gerne mit nach Hause nehmen.
(14.04.2007, 20:48)
Michael Mettler:   Der gemeine Deutsche (man achte auf den Doppelsinn des Wortes..) schĂ€tzt Großtiere eben nur dann wirklich, wenn er sie in ANDEREN LĂ€ndern besichtigen und den dortigen Menschen vorschreiben kann, dass sie diese gefĂ€lligst zu schĂŒtzen haben. In der eigenen Landschaft ist das natĂŒrlich gaaanz was Anderes....(Ironie)
(14.04.2007, 08:59)
Jennifer Weilguni:   Also hier sind kreisende Geier (und auch Adler) ja schon fast nichts besonderes mehr. Haben wir doch die Greifenwarte "Burg Guttenberg" in unmittelbarer NĂ€he. Da entfliegen des öfteren auch mal Tiere, die dann irgendwo wieder eingesammelt werden. Auch (oder GERADE) mit denen hat es ja auch schon den einen oder anderen Vorfall gegeben, der darauf schliessen lĂ€sst, das man in Deutschland seinen Lebensraum nicht gerne mit den Greifen teilt :-(
(13.04.2007, 21:05)
Michael Mettler:   Die haben bemerkt, dass bei uns die Motorradsaison losgeht. Essen auf RĂ€dern...
(13.04.2007, 18:34)
Karsten Vick:   Es geht wieder los. Lt. diversen Ornithologen-Foren wurden dieses FrĂŒhjahr schon wieder 4-5 Geier ĂŒber Deutschland beobachtet.
(13.04.2007, 15:48)
Michael Mettler:   Vielleicht sitzen die Geier ja alle in den Schilfdickichten auf RĂŒgen und vertilgen die Opfer der nĂ€chsten Vogelgrippewelle... (Ironie) Sind doch schließlich GÄNSEgeier :-)
(31.12.2006, 15:24)
Karsten Vick:   Die Geier lassen mich nicht los. Ein Bekannter von mir, den ich fĂŒr einen verlĂ€sslichen Zeugen halte, will noch Anfang November einige GĂ€nsegeier auf einem Feld bei Waren/MĂŒritz gesehen haben. Aus Ornithologenkreisen hört man dagegen nicht viel neues. Da werden immer noch die Beobachtungen vom Sommer ausgewertet. Wie Yeti und Große Seeschlange verstecken sich also die Geier, wenn Wissenschaftler in ihre NĂ€he kommen.
(31.12.2006, 11:49)
Michael Mettler:   Weiß jemand, was nun aus der GĂ€nsegeier-Problematik geworden ist? Die EU-Bestimmung, dass in Spanien keine entsorgten Tierkadaver mehr herumliegen dĂŒrfen, wird ja wohl weiterhin gelten, also mangelt es nach wie vor an Nahrung fĂŒr die Geier. Haben sich die "Wandergeier" irgendwo ansiedeln können, sind sie zurĂŒckgekehrt und inzwischen verhungert, wurden FutterplĂ€tze angelegt, oder bricht jetzt gar auch die "ortstreue" Population in Spanien zusammen?
(31.12.2006, 10:04)
Michael Mettler:   Alle in Bayern heimlich abgeschossen... (Ironie)
(21.08.2006, 16:20)
Karsten Vick:   Wenigstens ein Geier, nĂ€mlich Fulvio der in Hessen aufgepĂ€ppelt wurde, hat den Weg zurĂŒck ĂŒber die PyrenĂ€en gefunden. Der wurde mit Peilsender auf einem TruppenĂŒbungsplatz in Rheinland-Pfalz freigelassen.
Neulich auf einer Geburtstagsfeier flog ein großer Greifvogel am Himmel. Der entpuppte sich dann als junger Seeadler, aber ich hab erstaunt festgestellt, dass die meisten GĂ€ste wenigstens ĂŒber Geier Gonzo Bescheid wussten.
Von den anderen 198 Geiern gibt es keine neuen Nachrichten.
(21.08.2006, 16:15)
Michael Mettler:   Gibt's eigentlich was Neues von den Großvögeln mit Migrationshintergrund? Kreisen sie noch ĂŒber Deutschland, sind sie zurĂŒckgeflogen in den SĂŒden, oder erschrecken sie jetzt die RentierzĂŒchter in Finnland?
(19.07.2006, 10:06)
Michael Mettler:   Das kann ich dir sagen: Irgendeiner der Geier wird an einem toten Schaf gesichtet, worauf hin dann der Liquidationsbefehl erlassen wird. Vielleicht wird auch der eine oder andere einem JĂ€ger zum Opfer fallen, entweder weil der ihn "fĂŒr eine KrĂ€he gehalten hat" oder "aus Notwehr". Die Heimatmuseen "geiern" vielleicht schon nach Belegexemplaren. Und die MĂŒtter werden Angst um ihre kleinen Kinder haben. "Bruno" ist tot, es lebe "Gonzo" - so wurde nĂ€mlich der Hildesheimer Geier getauft.

Obwohl: Vielleicht werden ja vermisste Personen in Zukunft schneller gefunden. Wo die WĂ€rmebildkamera versagt, ist auf kreisende Geier noch Verlass....
(01.07.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Tja, Michael der Artikel umfasst alles, was ich mir in den letzten Wochen zusammengestĂŒckelt habe, in wenigen SĂ€tzen. Von den spanischen Abdeckereien bis zum Club300. Ich freue mich, dass die ganzen Einzelbeobachtungen der letzten Zeit endlich ausgewertet und die Ergebnisse veröffentlicht werden. Mal sehen, was noch kommt.
(30.06.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Neuer Thread, um diese Thema von den "Flugschauen" zu lösen: In den T-Online-News von heute findet sich was ĂŒber die eingeflogenen GĂ€nsegeier. Weit ĂŒber Deutschland verteilt sind bisher 199 StĂŒck (!) gesichtet worden, wobei es sich natĂŒrlich teilweise um Mehrfachsichtungen eines Vogels bzw. einer Gruppe an verschiedenen Stellen handeln kann. Der bei Hildesheim aufgegriffene Geier ist inzwischen wieder auf "freiem Fuß", versehen mit einem Peilsender, und wurde nach dem Freilassen u.a. bei Hamburg und dann in Schleswig-Holstein geortet.

Falls die Vögel irgendwann wieder sĂŒdwĂ€rts wandern, will ich ich hoffen, dass sie nicht in Bayern landen...
(30.06.2006, 00:00)

alle Beiträge