Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Kängurus in Zoos



cajun:   √úberall scheint es gerade Bennett- K√§nguru Nachwuchs zu geben. Auch Stralsund meldet Jungtiere:
"Ein Känguru-Nachwuchs lugt in Stralsund aus dem Beutel seiner Mutter
K√§nguru-Nachwuchs wurde k√ľrzlich im Zoo Stralsund erstmals der Au√üenwelt gezeigt. Das Jungtier luge nun aus dem Beutel eines von drei Weibchen im dortigen K√§nguru-Gehege, sagte Jan Gereit, Verwaltungsleiter des Zoos, der Deutschen Presse-Agentur. Das Tier ist jetzt etwa sechs Monate alt und etwa 20 Zentimeter gro√ü. Die Tiere werden in der Gr√∂√üe eines Gummib√§rchens geboren. Das Tier wird ein weiteres Drittel wachsen, bevor es den Beutel in etwa sechs Monaten endg√ľltig verl√§sst. ‚Äď Jetzt werden sie mutiger. Das Geschlecht ist noch unbekannt.
Im Fr√ľhjahr 2021 t√∂tete der Fuchs fast alle K√§ngurus im Gehege. Am Ende √ľberlebte nur eins von sechs Weibchen, das derzeit Teil der Gruppe ist. Der Zoo erhielt daraufhin Verst√§rkung von einem anderen Zoo, darunter ein M√§nnchen.
‚ÄěSie sind jetzt zu Hause. Das sind ihre ersten Jungen hier im Zoo‚Äú, sagte Gereit. ‚ÄěEs muss etwas in der Tasche bei der anderen Frau sein. Wir sehen eine Bewegung, aber sie ist noch nicht aufgetaucht.‚Äú Jedes Weibchen bringt ein Junges zur Welt."
Quelle:https://nerdswire.de/ein-kaenguru-nachwuchs-lugt-in-stralsund-aus-dem-beutel-seiner-mutter/
(15.03.2023, 08:37)
cajun:   Ein Ringtausch bei den Baumk√§ngurus zwischen FFM, Krefeld und Rostock:
‚ÄěMit einem beherzten Sprung in die neue Heimat‚Äú:
Frauentausch in den Zoos - Baumk√§nguru Winbe zieht von Frankfurt in Krefelder Zoo um - Gleichzeitig zieht das bisherige Krefelder Beuteltier nach Rostock, w√§hrend von dort eine neue Dame f√ľr Frankfurter Zoo kommt - Weltweit lediglich 50 Tiere in zoologischen G√§rten
Wir haben den Ringtausch im Zoo begleitet - Tiere sollen die Population der teils stark gef√§hrdeten Goodfellow-Baumk√§ngurus sch√ľtzen - S√ľ√ües Beuteltier verbringt Umzug ganz cool und kehrt an seine Geburtsst√§tte zur√ľck
Fast schon wie eine coole Socke wirkt Winbe, als sie aus der Kiste kommt. Mit einem beherzten Sprung landet die Goodfellow-Kängurudame in ihrer neuen Heimat im Krefelder Zoo. Aufgewacht war sie am Morgen noch in Frankfurt und ahnte vermutlich noch nicht, was sie heute noch alles erleben wird.
‚ÄěDas kann man beim K√§nguru gut trainieren‚Äú, erz√§hlt Biologin Xenia Schirmeister zu den Vorbereitungen vor dem Umzug. ‚ÄěDie spazieren wie jeden Tag in den letzten Wochen in die Kiste rein und dann geht der Schieber zu.‚Äú Doch warum war der Umzug notwendig geworden?
Winbe ist eines von nur 50 Baumk√§ngurus in zoologischen G√§rten auf der ganzen Welt. Und da ihr Bestand so gef√§hrdet ist, ist eine Zucht mit wachsender Population so wichtig. Nun hat genau die Nachwuchszeugung in Krefeld mit dem bisherigen Paar Kolembi und Kopi nicht so wirklich geklappt. ‚ÄěWenn wir merken, dass Paare nicht harmonieren, m√ľssen wir viel fr√ľher eingreifen. Wir schreiten dann ein und initiieren solche Transfers‚Äú, erkl√§rt Zoodirekter Dr. Wolfgang Dreesen. Denn der Umzug von Winbe sollte nicht der einzige an dem Tag bleiben.
Tats√§chlich fand ein Ringtausch zwischen den Zoos in Krefeld, Frankfurt und Rostock statt. W√§hrend Winbe aus Frankfurt ins Rheinland kam, zog Kopi nun weiter an die Ostsee. Und aus Rostock brachten die Tierpfleger wiederum eine neue K√§ngurudame f√ľr das M√§nnchen in Frankfurt mit. Tauschmittelpunkt war dabei der Krefelder Zoo.
‚ÄěDie Kiste muss so sein, dass das Baumk√§nguru nicht im Auto spazieren geht. Auch wenn sie putzig sind, haben die Kraft und k√∂nnen, wenn sie wollen‚Äú, fasste es Schirmeister zusammen. Aber tats√§chlich zeigte sich Winbe in ihrer neuen Heimat sehr entspannt. M√∂glicherweise lag es auch daran, dass sie diese schon irgendwo her kennt. Denn sie war einst hier geborgen und war vom Team um Tierpflegerin Simone Gillhuber versorgt worden, ehe sie umzog. Nun also ihre R√ľckkehr ins Rheinland, in der Hoffnung, dass sich schon bald Nachwuchs einstellt. ‚ÄěWenn die Paarung sofort funktioniert, kann es sein, dass ein Junges im Beutel der Mutter gro√ü wird und dann im Sommer zu sehen sein wird, wie es aus dem Beutel herausschaut‚Äú, hofft Dreesen auf einen baldigen Erfolg.
Quelle:https://www.nonstopnews.de/meldung/41508
(13.03.2023, 10:11)
cajun:   Ganz niedlich eigentlich die Nachricht aus dem Zoo Neunkirchen. Bei den Bennetk√§ngurus gibt es doppelten Nachwuchs, der aus dem Beutel lugt. Wei√ües Weibchen mit braunem Jungtier, braunes Weibchen mit wei√üem Jungtier. Fotos zu sehen unter: https://de-de.facebook.com/people/Neunkircher-Zoo/100064871190871/
(10.03.2023, 15:07)
cajun:   Da lugte etwas aus dem Beutel in Frankreich:
"Seltener Zoo-Nachwuchs: Baumkänguru-Baby lässt sich blicken!
Im Pariser Stadtzoo "La Ménagerie" ist ein seltenes Baumkänguru-Baby zur Welt gekommen.
Obwohl es wohl bereits vor Monaten geboren wurde, haben die Tierpfleger erst vor Kurzem einen Blick auf das Kleine erhascht, wie der Zoo am Montag mitteilte.
Mitte Dezember sahen sie demnach eine Pfote, Ende Dezember lugte das Junge dann aus dem Beutel seiner Mama Kau Kau. Das kleine rosafarbene Köpfchen des jungen Baumkängurus ist noch nicht mit Fell bedeckt.
Die Tierpfleger des Zoos gehen davon aus, dass das Kleine bereits im Juli geboren wurde. Damals habe es nur einen Gramm gewogen.
Nach der Geburt sei es in den Beutel seiner Mama geklettert. Schon bald könnte es Schritte aus dem Beutel herauswagen.
Noch vor seinem zweiten Geburtstag solle der Nachwuchs den Zoo verlassen, um andere Baumkängurus kennenzulernen. Der Papa des Känguru-Babys ist der im Krefelder Zoo geborene Saleb.

Baumkängurus sind auf Papua-Neuguinea heimisch. Die Beuteltierart gilt als vom Aussterben bedroht. Die Vermehrung gelingt dem Pariser Zoo zufolge nur selten. Von den etwa 500 Tieren im Zoo "La Ménagerie" sind circa 40 Prozent bedrohte Arten."
Quelle: https://www.tag24.de/thema/tiere/zoo-news/seltener-zoo-nachwuchs-baumkaenguru-baby-laesst-sich-blicken-2733806
(30.01.2023, 15:18)
J√∂rn Hegner:   halten noch irgendwelche zoos diese seltenen hirschk√§ngurus ?
(21.09.2021, 15:19)
cajun:   Ein Neuzugang im TP Berlin

Im Tierpark Berlin bekommt Goodfellow-Baumkänguru Nunsi männliche Gesellschaft

‚ÄöHello Mrs. Robinson‚Äė, wird sich Tamilo (2) vielleicht denken, wenn er zum ersten Mal die deutlich √§ltere Nunsi (15) kennenlernt. W√§hrend die erfahrene Baumk√§nguru-Dame in ihrem Leben bereits schon Bekanntschaft mit verschiedenen Verehrern machen durfte ‚Äď alle Paarungsversuche blieben bisher allerdings erfolglos ‚Äď, ist das Thema Fortpflanzung f√ľr das junge M√§nnchen noch g√§nzliches Neuland. Anders als bei der pikanten Liaison aus dem Kultfilm der 1960er Jahre, ist diese altersm√§√üig ungleiche Verbindung hier allerdings ausdr√ľcklich erw√ľnscht, denn: Es geht ums Ganze! Bei einer so stark gef√§hrdeten Tierart wie dem Goodfellow-Baumk√§nguru ‚Äď in menschlicher Obhut gibt es weltweit nur 60 Tiere ‚Äď gilt es, jede Chance auf Nachwuchs zu nutzen. ‚ÄěAls Nunsi vor gut einem Jahr aus dem Zoo Duisburg zu uns kam, w√§hnten wir sie aufgrund der Gespr√§che mit den Kolleg*innen dort bereits jenseits des fortpflanzungsf√§higen Alters‚Äú, erkl√§rt Tierpark-Kurator Matthias Papies. ‚ÄěErfreulicherweise konnten wir in der Zwischenzeit allerdings doch noch einen Zyklus bei ihr feststellen, sodass die Ankunft von Tamilo eine letzte Hoffnung auf ein sp√§tes Muttergl√ľck f√ľr Nunsi w√§re. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tats√§chlich klappt, ist allerdings sehr gering. Einen Versuch m√∂chten wir aber wagen.‚Äú Der junge Tamilo kam Ende Juli aus dem Zoo Belfast in den Tierpark Berlin. In den n√§chsten Wochen werden die beiden behutsam aneinander gew√∂hnt, bevor es tats√§chlich zum ersten richtigen Date kommt.

Von 1975 bis 1989 waren erstmalig Baumk√§ngurus im Tierpark Berlin zu sehen. Nach mehr als 30 Jahren war die Freude √ľber die R√ľckkehr dieser sympathischen Beuteltiere umso gr√∂√üer. Waren es damals noch die grauen Verwandten, bringen die Goodfellow-Baumk√§ngurus mit ihrem rostroten Fell nun etwas mehr Farbe in das historische Alfred-Brehm-Haus. Hier leben die Baumk√§ngurus nun in einer Wohngemeinschaft mit den Neuguinea-Filandern. Goodfellow-Baumk√§ngurus k√∂nnen geschickt klettern und mehrere Meter weit von Baum zu Baum springen. Anders als ihre ber√ľhmteren Verwandten in Australien sind sie zu weiten Spr√ľngen am Boden nicht in der Lage. Den Erdboden nutzen sie nur, um zu trinken und sich zu paaren ‚Äď und gelegentlich zur Futtersuche. Die sympathischen Beuteltiere sind in den Bergregenw√§ldern Neuguineas Zuhause, ern√§hren sich von Bl√§ttern und Fr√ľchten und werden etwa 15 bis maximal 23 Jahre alt. ‚ÄěSeit 2020 ist der Tierpark Berlin nun Teil des weltweiten Erhaltungszuchtprogramms der Goodfellow-Baumk√§ngurus und wir freuen uns, unsere G√§ste in unserem neuen Regenwaldhaus f√ľr den Schutz dieser faszinierenden Tiere begeistern zu k√∂nnen‚Äú, berichtet Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. Von den weltweit bekannten 14 Baumk√§nguruarten, leben zwei in Australien und 12 in Papua-Neuguinea. W√§hrend die Goodfellow-Baumk√§ngurus stark gef√§hrdet sind, ist die Lage f√ľr ihre Verwandten, die Schwarzen Baumk√§ngurus sogar noch bedrohlicher. ‚ÄěSchwarze Baumk√§ngurus werden in keinem Zoologischen Garten der Welt gehalten und damit existiert f√ľr diese Tierart keine Reservepopulation‚Äú, erg√§nzt Knieriem. Erst 1989 wurden diese scheuen Tiere zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben. Da sie au√üerordentlich selten zu sehen waren, wurde ihre Population damals auf kaum mehr als 100 Tiere gesch√§tzt.

Hintergrund: Schutz des Schwarzen Baumkängurus

Der Tierpark Berlin unterst√ľtzt das Engagement der Tenkile Conservation Alliance, den Lebensraum des Schwarzes Baumk√§ngurus in Papua Neuguinea langfristig zu erhalten und die Lebensbedingungen der lokalen Bev√∂lkerung zu verbessern. Neben Feldforschung und Habitatschutz werden in diesem Rahmen beispielsweise D√∂rfer mit Trinkwassertanks ausgestattet, alternative Fleischquellen erschlossen und der Zugang zu Bildung gef√∂rdert.

Heute leben noch etwa 300 Schwarze Baumk√§ngurus in den W√§ldern von Papua-Neuguinea ‚Äď immer noch eine alarmierend geringe Zahl. Die Art hat ein sehr kleines Verbreitungsgebiet. Das Torricelli-Gebirge mit seinen dichten Berg-Regenw√§ldern in der Provinz Sandaun ist der einzige Ort, an dem Schwarze Baumk√§ngurus je gesichtet wurden. Hier leben sie mit noch zwei weiteren Baumk√§nguruarten zusammen. Ihr gesamter Lebensraum betr√§gt wahrscheinlich nicht mehr als 125 Quadratkilometer.
Quelle: https://www.tierpark-berlin.de/de/aktuelles/alle-news/artikel/die-reifepruefung
(11.08.2021, 13:41)
cajun:   Mal wieder K?ngurunachrichten:
sudinfo.be ? 10. M?rz 2021
Zoo d?Anvers: Lily nous a quitt?s, ?elle ?tait peut-?tre le plus vieux kangourou arboricole d?Europe?
Antwerpener Zoo: Lily ist verstorben, "sie war vielleicht das ?lteste Baumk?nguru in Europa"
In gro?er Trauer verk?ndete der Antwerpener Zoo den Tod von Lily, einem 23-j?hrigen Baumk?nguru. "Leider mussten wir uns an diesem Wochenende von Lily, dem Baumk?nguru, verabschieden. Sie war 23 Jahre und 5 Monate alt, ein sehr respektables Alter f?r ein Baumk?nguru.
Quelle und ?bersetzung: Zoopresseschau
(15.03.2021, 12:30)
J√∂rn Hegner:   deutsche und weitere zoos in europa sehen es nur noch auf goodfellow-baumk√§ngurus ab . us-amerikanische mehr auf matschie-baumk√§ngurus .
(10.05.2016, 18:45)
Sacha:   Dem kann geholfen werden. Wildlife World ist Mitglied des Australischen Zooverbandes:

http://www.zooaquarium.org.au/New-South-Wales-Institutional-Members/default.aspx

Offiziell genug:)?
(09.04.2010, 11:20)
Patrick Kalscheuer:   Klar, dass beide (Aquarium + Wildlifeworld) zur selben Company geh√∂ren. Nur habe ich mich nicht dar√ľber informiert, ob die Einrichtungen auch Mitglied bei WAZA oder anderen Organisationen sind oder sich selbst eher nicht als Research & Conservation Centre begreifen (genau genommen, bin ich durch das Aquarium im Rekordtempo durchgeflitzt, fast ausschliesslich um die Dugongs zu sehen). ISIS habe ich nur erw√§hnt, da hier ja bereits f√ľnf der sechs Haltungen aufgef√ľhrt sind - wenn diese Haltungen denn wenigstens noch aktuell sind.
(09.04.2010, 10:03)
Sacha:   @Patrick: Wenn Du sie LIVE gesehen hast, dann weisst Du sicher, dass das Sydney Wildlife World zur gleichen Company geh√∂rt, die auch das Sydney Aquarium in Darling Harbour betreibt. Es ist ebenso eine "offizielle zoologische Einrichtung" wie das Aquarium:)
ISIS ist (leider) bez√ľglich "offiziell" kein Massstab. Viele WAZA-, EAZA- usw. -Einrichtungen sind aus unterschiedlichen Gr√ľnden nicht (mehr) dort verzeichnet.
(09.04.2010, 09:52)
Patrick Kalscheuer:   Welches ist denn die sechste australische Einrichtung, die Yellow-footed rock wallabies h√§lt und nicht in Isis verzeichnet ist? Ich habe sie letztens in der Sydney Wildlife World gesehen, aber ich bin nicht sicher, ob es sich da √ľberhaupt um eine offizielle zoologische Einrichtung handelt. Zudem werden sie dort noch in einigen kleineren breeding stations gehalten...
(09.04.2010, 09:18)
Liz Thieme:   Nachdem 2008 das Museum de Besan√ßon die erste Gruppe (1,2) an Yellow-footed Rock Wallabies (Petrogale xanthopus xanthopus) aus Los Angeles erhielt und f√ľr sie eine gro√üe Anlage (Voliere) baute, so dass sie derzeit mit Stachelibis (Threskiornis spinicollis) vergesellschaftet sind. Wurde inzwischen dreifach nachgez√ľchtet. Letzen Dezember konnte daher ein Zuchtpaar von Besan√ßon ans Aquarium Madrid geschickt werden. Eine weitere Einrichtung ist derzeit in Planung, der Tierpark Berlin.
Weitere Einrichtungen werden gesucht, die Gruppen aufnehmen, gew√ľnscht ist eine Meldung bis Fr√ľhjahr 2010. LA hat k√ľrzlich 2,6 Tiere aus Adelaide und Monarto erhalten, so dass neue Blutlinien f√ľr die europ√§ischen Gruppen bald verf√ľgbar sind.
Ingesamt werden die Tiere in 6 Australischen und 5 US-Zoos gehalten, sowie nun in den 2 Europäischen.
(05.03.2010, 13:20)
Michael Mettler:   P.S. Vor einigen Jahren gelangten ja auch mal wieder auffallend viele Tiere aus dem indonesischen Teil Neuguineas in den Handel, wenn auch kleineren Kalibers (z.B. Fl√∂tenv√∂gel oder Streifenkletterbeutler). Da hatten wir uns in Kleins√§ugerliebhaberkreisen auch unsere Gedanken gemacht, wie das zustandekam. Vermutung: Die Tiere wurden bei Abholzungsaktionen aufgegriffen, Indonesien macht ja wohl alles zu Geld, was irgendwo Interesse hervorruft...
(26.10.2008, 20:28)
Michael Mettler:   Wahrscheinlich beides. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Baumk√§ngurus von den Eingeborenen gehalten werden, aber z.B. bei Kasuaren ist das ja durchaus der Fall. Und es gibt ja auch noch eine Zwischenm√∂glichkeit: Man startet eine Expedition und ruft dann die Einheimischen dazu auf, gefangene Tiere nicht gleich f√ľr den Kochtopf zu schlachten, sondern vorher eventuelles Interesse des Tiersammlers zu erfragen.

Vielleicht waren ja die verschiedenen Baumkänguru-Arten auch nur Beifänge auf der Suche nach begehrten Paradiesvögeln und Papageien...?
(26.10.2008, 20:05)
IP66:   Wir wurde Neuguinea denn tierh√§ndlerisch erschlossen? Kaufte man die Exemplare der einhemischen Bev√∂lkerung ab, oder startete man Expeditionen in entlegene T√§ler, um an Rarit√§ten zu kommen?
(26.10.2008, 19:00)
Michael Mettler:   Auf den Fotos sehen die hannoverschen Tiere von Anfang der 70er jedenfalls eindeutig nach Grauen Baumk√§ngurus aus, auch wenn sie im Jahresbericht als B√§ren-B. gelaufen sind. Da das bestimmt nicht die einzigen Importtiere dieser Zeit waren, k√∂nnte es in anderen Zoos die gleiche Verwechslung gegeben haben - Literaturangaben ohne Foto sind also mit Vorsicht zu genie√üen.
(25.10.2008, 17:57)
Michael Amend:   Back to the Kangaroos. Welche europ√§ischen Zoos hielten ausser FFM auch noch B√§ren-Baumk√§nguruhs ? Die Hannoveranner sollen ja doch keine B√§ren-Baumk√§nguruhs gewesen sein.
(25.10.2008, 17:45)
Michael Mettler:   Nun, dann w√§ren doch Baum- und Felsenk√§ngurus sehr sch√∂ne Nachnutzer f√ľr Nasenb√§ren auf alten Tropenb√§renanlagen.
(25.10.2008, 16:21)
Shensi-Takin:   @MM: Na, so viele Tropenbaeren-Anlagen sind's wohl hierzulande nicht. Und wenn, dann gaebe es durchaus wahrscheinlichere Nachnutzer-etwa NasenBAEREN, um mal MAs Scherz aufzugreifen...
(25.10.2008, 12:40)
Michael Amend:   W√§ren nicht B√§ren-K√§nguruhs die optimalen Nachmieter f√ľr ehemalige B√§ren-Anlagen ?
W√§re auch f√ľr die Gehegeschilderung einfacher, hinter"B√§r"einfach nur noch mit wetterfesten Edding"K√§nguruh"schreiben...
(25.10.2008, 07:29)
Michael Mettler:   @Shensi-Takin: Es g√§be ja auch alte Tropenb√§renanlagen, und die sollten doch heizbare Innenr√§ume haben. Zum Beispiel in Frankfurt...
(24.10.2008, 20:36)
Shensi-Takin:   @MM: Problem bei der "Nachnutzung": dann muesste in den hiesigen Breiten aber gleich auch ein Warmhaus fuer den Winter anliegen. Ob ein Zoo sich das leisten moechte-oder doch wieder "nur" die pflegeleichteren Bennetts haelt...?
(24.10.2008, 19:49)
Michael Amend:   Es gibt Gelbf√ľ√üe in Europa ? Juhuu...Der Zoo Besancon scheint sich ja m√§chtig Rarit√§tenm√§√üig zu entwickeln.

Wieviele Tieer sind dort eingetroffen ? Etwas verwundert bin ich schon √ľber den Export, ganz soviele Gelbf√ľ√üe gibt es doch auch in den USA nicht. F√ľr mich das sch√∂nste aller"Boden-K√§nguruhs"W√§re sch√∂n, wenn sich auch in Europa eine stabile Population entwickeln w√ľrde, im Freiland ist die Art hochgradig bedroht.

Leider sind die Einsichtm√∂glichkeiten in die Anlage in LA sehr d√ľrftig, aber in San Francisco h√ľpften sie in einer begehbaren Anlage rum...Die USA w√ľrden √ľbrigens auch sehr, sehr gerne ihren √ľbrreichlichen Chaco-Pekari-Nachwuchs nach Europa abschieben, die suchen dringend weitere Halter.
(24.10.2008, 19:48)
Michael Mettler:   Potenzielle Nachnutzer f√ľr alte B√§renanlagen.... Hat sogar schon mal ein Zoo gemacht: Rotterdam hielt zeitweise B√ľrsten-Felsenk√§ngurus auf seiner ehemaligen "B√§renplattform", die man mit tonnenweise Felsger√∂ll aufgeh√ľbscht hatte (die Plattform, nicht die K√§ngurus). Ist aber leider auch schon wieder Geschichte, inzwischen hat man aus der Anlage eine Uhu-Voliere gemacht.
(24.10.2008, 15:51)
Shensi-Takin:   Sehr erfreulich die Meldung ueber Gelbfuss-Felsenkaengurus als Neuzugang aus L.A. an das Mus√©um de Besan√ßon. Damit bestaetigt sich zumindest teilweise eine in einem anderen Zooforum gemachte Aussage, derzufolge die US-Halter der Art ihren Nachwuchs gern auch in europaeischen Zoos unterbringen wuerden. Bleibt zu hoffen, dass weitere europaeische Einrichtung dem Bsp. Besan√ßons folgen werden...Bildschoen sind sie ja, die kleinen Purzel, wie ich unlaengst feststellen duerfte. ;)
http://www.laterredecheznous.com/news/fullstory.php/aid/3211/Des_wallabies_des_rochers,_uniques_en_Europe.html%20
(24.10.2008, 15:46)
Michael Amend:   @Walter Koch. Die Frankfurter Baumk√§nguruhs hatten es durchaus nicht " aufgegeben, sich zu bewegen " Obwohl Baumk√§nguruhs am aktivsten in den fr√ľhen Morgenstunden und in der D√§mmerung sind, es sind an f√ľr sich auch nachtaktive Tiere , waren die Frankfurter Tiere auch sehr aktiv am Tage zu sehen, besonders nachmittags. Ohne irgendwelche " Verhaltensabnormalit√§ten " wie z.B. Stereotypien gezeigt zu haben. Baumk√§nguruhs sind nicht die bewegungsfreudigsten Tieer, es sind eher die " Faultiere " unter den K√§nguruhs.Die Baumk√§nguruhhaltung im Rundbau war √ľbrigens wesentlich besser und " artgerechter"als im Grizmekhaus,weswegen diese Haltung auch beendet und das Baumk√§nguruhpaar aus dem Grizmekhaus nach Krefeld abgegeben wurde. Das einige Zoos ihre Baumk√§nguruhs nicht optimal untergebracht hatten ( z.B Karlsruhe, gleich 7 Dorias in der"Imbissbude", die heute noch als Papageien,-und Krallenaffenahus genutzt wird ) oder M√ľnchen und Stuttgart, mu√ü nicht zwangsweise bedeuten,das die Tiere auch in Frankfurt schlecht gehalten wurden. Nicht nur, das die Rundbau-Baumk√§nguruhs zwei ger√§umige Innenanlagen hatten,das Paar konnte somit getrennt werden, sie hatten im Gegensatz zu Karlsruhe und Berlin auch noch sehr ger√§umige Au√üenanlagen. Die Stuttgarter Tiere hatten ja zumindestens einen kleinen Au√üenk√§fig.
(02.12.2007, 19:22)
Michael Mettler:   @Michael Amend: OK, ich hatte nur die beiden Arten im Tropenhaus im Kopf. Die 68er Kollektion war im Antilopenhaus untergebracht. Graues und Braunes Baumk√§nguru bezeichnete √ľbrigens die selbe Art: Der Name D. inustus ist aus der 1969er Tierbestandsliste ersichtlich, und im 68er Jahresbericht steht als englische Bezeichnung neben dem Foto "Grizzled tree kangaroo".

Zwei FORMEN h√§lt genaugenommen auch der Vogelpark Walsrode, denn die beiden Goodfellows m√ľssten verschiedenen Unterarten angeh√∂ren (shawmayeri und buergersi) :-)
(02.12.2007, 19:20)
WolfDrei:   Nun das Rattenk√§nguruh
(02.12.2007, 18:30)
WolfDrei:   Noch zwei K√§nguruh-Exoten: Das schon erw√§hnte Rattenk√§nguruh Potourus tridactylus (London 1992) und das schwarze Felsenk√§nguruh P. penicillata
(Twycross 2003)
(02.12.2007, 18:29)
Walter Koch:   Nun die hatten es dann wohl aufgeben
sich zu bewegen. Im alten Gehege in
Krefeld war es zum ko.... In der neuen
Anlage sind die Tiere regelrecht aufge-
bl√ľht.
(02.12.2007, 17:58)
Michael Amend:   @MM. Der Berliner Zoo hatte ab 1968 , mit dem Erwerb dreier Goodfellows sogar DREI Baumk√§nguruh-Arten in einer Reihe ! ( Matschies und Braune ), die Grauen Baumk√§nguruhs kamen erst 1985 in den Bestand, da gab es die Braunen und Goodfellows schon nicht mehr.
Augenblicklich ist der einzige Zoo Europas, der zwei Formen hält,
der Zooparc Beauval in Frankreich.
@Walter Koch. " Stumpfsinnige Wiederholungsbewegungen ( Tischtennis spielende Menschen ? )habe ich bei den Baumkänguruhs in Frankfurt nie beobachtet, und ich habe die Tiere teilweise stundenlang beobachtet. Auch in anderen Haltungen konnte ich dieses Verhalten bei Baumkänguruhs nicht feststellen..
(02.12.2007, 17:24)
Walter Koch:   ??Anfang der 80er,kann auch fr√ľher ge-
wesen sein, gab es in Rotterdam
eine Holzkäfig-Galerie mit verschiede-
nen Baumkänguruh-Arten in den Rivera-
Hallen, im Besuchergang bei den Fluß-
pferden und Nashörnern.
Im √ľbrigen bin ich der Meinung Baum-
k√§nguruhs brauchen auch ein gro√üz√ľgiges
Gehege mit reichhaltiger Möblierung.
Das neue Gehege in Krefeld setzt m.E.
den Mindeststandart. Alles andere f√ľhrt,
nach meinen Beobachtungen, zu stumpf-
sinnigen Wiederholungsbewegungen, die
mir jedes mal den Magen umdrehten.
(02.12.2007, 17:07)
Stefan Schubert:   @ Michael Mettler: Danke, h√§tte mich nicht von einer wortw√∂rtlichen √úbersetzung verleiten lassen sollen! Zu sehen war¬īs dennoch nicht! :)
(02.12.2007, 16:13)
Michael Mettler:   @Stefan Schubert: B√ľrstenschwanz-Opossum = Brush-tailed possum = Fuchskusu?

@IP66: ZWEI Baumkänguru-Arten (Graues und Matschie-) nebeneinander im Berliner Zoo sind schon eine "Artenreihe" bzw. "Sammlung"...?
(02.12.2007, 14:52)
Stefan Schubert:   Da der Threat wieder aus der Versenkung auftauchte, kann ich meinen Eintrag vom 29.03. berichtigen: Die B√ľrstenschwanz-Rattenk√§ngurus in Blackpool sind Geschichte, die genannten Walleroos sind Hirschk√§ngurus und noch aktuell! Eine zweite Form ist das Langnasen-Rattenk√§nguru, welches sehr h√§ufig in UK zu sehen ist. Die achte K√§nguruform im South Lakes Park ist das B√ľrstenschwanz-Rattenk√§nguru, in UK daf√ľr seltener zu sehen. Fast unsichtbar ist in South Lakes jedoch das B√ľrstenschwanz-Oppossum in seiner Taganlage.
(02.12.2007, 14:31)
IP66:   Eigentlich waren Baumk√§nguruhs gut geeignet f√ľr Artensammler: Alleine haltbar, nicht allzu platzbed√ľrftig, nicht zu schwierig zu ern√§hren. Ich kann mich an einen Artenreihe aber nur in Berlin erinnern - gab es noch andere solche Sammlungen?
(02.12.2007, 14:02)
Frithjof Spangenberg:   Sumpfwallabies werden wohl auch im Walter Zoo Gossau (Schweiz) gehalten...
(02.12.2007, 12:46)
Shensi-Takin:   @Michael Amend: Danke f√ľr das Foto. Ach, bei diesen "Die Letzten ihrer Art" werd' ich immer ganz schwerm√ľtig...BTW: Kennen Sie das Goodenough-Buschk√§nguru (Dorcopsis atrata)? Habe von der Art zum ersten Mal beim Geniessen (Lesen, wohlgemerkt!) des Buchs "Amazing animals" geh√∂rt-hier die passende Zeichnung:
http://www.andrewisles.com/AndrewIsles/_get_images_main.cfm/UR/26131/image_id/1

(01.12.2007, 20:36)
Michael Amend:   @Shensi-Takin.Hier noch ein Bild f√ľr uns K√§nguruh-Fans, aufgenommen 2002 in San Antonio, leider lebt das Tier nicht mehr, und wohl auch die beiden Tiere in Jacksonville nicht mehr.
(01.12.2007, 19:50)
Michael Mettler:   Wallaroo ist aber eigentlich die englische Bezeichnung f√ľr das Bergk√§nguru, nicht f√ľr das B√ľrstenschwanz-Felsenk√§nguru; das hei√üt Brush-tailed rock wallaby. Aber vielleicht nimmt Blackpool das nicht so genau, auf der HP wird ja auch zwischen "Primates" und "Mammals" unterschieden :-)
(30.03.2007, 00:13)
Stefan Schubert:   Der zweite englische Zoo mit B√ľrstenschwanz-Felsenk√§ngurus im Bestand ist der in Blackpool. Ich sah sie dort 2002 und sie werden aktuell auf der Zoo-HP gef√ľhrt, als Walleroo!
(29.03.2007, 19:30)
IP66:   Sumpfwallabys in Z√ľrich kann ich f√ľr diesen Winter best√§tigen - ich meine, mich auch an ein Jungtier erinnern zu k√∂nnen.
(29.03.2007, 16:21)
Jana:   @Jakub Ich habe nach 2004 Jahresbericht geschaut und du hast Recht mit der letzte Weibchen. Ich hatte meine Info aus einem Email von der Kuratorin, war aber falsch.
(29.03.2007, 16:09)
WolfDrei:   2004(September) gab es -damals gerade neu eingetroffen-P. penicillata in Twycross. Mittlerweile wohl auch nicht mehr vorhanden.
(29.03.2007, 10:42)
Hannes:   Ist Arnheim sicher?
Die Anlage stand vor 2 Wochen leer wegen den Bauarbeiten!
(28.03.2007, 10:08)
Jakub:   Sumpfwallabys noch in Arnhem, Asson(Frankreich) und Riga.Warscheinlich auch Z√ľrich.
(28.03.2007, 09:02)
Jakub:   ZOO Olomouc hat seine Tiere ( Petrogale penicillata ) aus England ( South Lakes - weiss ich nicht sicher) im Jahre 2000 bekommt. Die letzte Weibchen war 12.8.2004 ( nicht 2006 ) wieder nach England geschickt. Zwischen 2001-2003 hat Zoo Olomouc auch Sumpfwallabys gepflegt.
(28.03.2007, 07:06)
Michael Mettler:   @? Z√ľrich sollte doch noch Sumpfwallabys haben?
(27.03.2007, 20:40)
Jana:   Das weiss ich leider nicht.
(27.03.2007, 19:49)
?:   Recht vielen dank f√ľr die Information, genau um diese Art geht es. Damit gibt es sie wohl nur noch in England. Woher hatte Olumouc die Tiere ?
(27.03.2007, 19:34)
Jana:   Wenn es um der Art Petrogale penicillata geht, war damit warscheinlich der Zoo Olomouc gemeint. Die haben aber deren letzte Tier (Weibchen) im Fr√ľhling 2006 nach England geschickt.
(27.03.2007, 19:26)
?:   Wei√ü Jemand zuf√§llig, welcher zweite Zoo in Europa B√ľrstenschwanz-Felsenk√§nguruhs h√§lt ? Im South Lakes Wild Animal Park werden derzeit 7 Tiere gehalten, laut deren aktuellem zoof√ľhrer von 2006 gibt es noch einen zweiten europ√§ischen Zoo, der sie h√§lt, welcher ist das ? √úber ISIS leider nicht ermittelbar. Wo in Europa werden au√üer in Hannover, Gossau , South Lakes Wild Animal Park und Leuwarden noch Sumpf-K√§nguruhs gehalten ?
(27.03.2007, 19:13)
IP66:   Bei meinem n√§chsten Besuch werde ich versuchen, die Tiere einmal gegen Abend zu sehen. In Duisburg klappt das eigentlich recht gut.
(26.03.2007, 11:20)
Dortmunder:   Also, ich vermute mal, das sie mindestens schon zwei, drei Jahre in der Voliere sind, obwohl ich sie leider nur einmal kurz gesehen habe... :o( Vorher waren sie in den Volieren links von der Australienwiese als Unterbesatz von Kookaburras und Kakadus untergebracht...
(25.03.2007, 15:02)
IP66:   Vielen Dank. Ich mu√ü unbedingt nach Dortmund! Bei meinem letzten Besuch war das nashornhaus so gut wie fertig, aber noch nicht begehbar - es wird also Zeit. Seit wann sind denn die B√ľrstenschwanzrattenk√§nguruhs in der Australienvoliere?
(25.03.2007, 11:12)
Dortmunder:   @ IP66:

Jetzt muss ich wohl mal aufkl√§ren... Also, die Parma-K√§nguruhs in der Australien-Voliere gibt es schon l√§nger nicht mehr, daf√ľr gibt es aber, wie Ronald geschrieben hat, B√ľrstenschwanz-Rattenk√§nguruhs in der Voliere...
(24.03.2007, 21:22)
IP66:   @Her Masell: Von Rattenk√§nguruhs in Dortmund m√ľ√üte ich eigentlich wissen ... Wich wei√ü von Parma-K√§nguruhs in der Australienvoliere dort und es gibt Rattenk√§nguruhs in der Baumk√§nguruhanlage in Duisburg. K√∂nnte sich da etwas die Ruhr hinunter verschoben haben?
(24.03.2007, 16:12)
Michael Mettler:   Das Baseler K√§nguru-Foto auf dieser Seite zeigt die F√§rbung eines Westlichen Grauen Riesenk√§ngurus ganz gut:
http://www.zoobasel.ch/tiere/tiere/saeugetiere.asp
Das Bild im eigentlichen Steckbrief des Tieres ist dagegen farbstichig (durch eine Glasscheibe fotografiert?), aber die dunklere Gesichtsfärbung ist trotzdem gut erkennbar.
(23.03.2007, 19:43)
Michael Mettler:   Jedenfalls sieht es optisch danach aus, dass ein "Fremdling" in der Gruppe ist. Das √Ėstliche ist in der K√∂rperf√§rbung wirklich grau bis hellgrau und sein Gesicht ist gleich hell oder sogar heller als der K√∂rper, das Westliche zeigt eine eher braune Farbe und ein dunkles Gesicht. Westliche Graue Riesenk√§ngurus gibt es noch in Basel.
(23.03.2007, 19:09)
Jakub:   Bitte, ich m√∂chte jemanden fragen, was f√ľr ein Unterschied ist zwischen den Westliches und √Ėstliches Graues Riesenk√§ngurus auf der ersten Ausblick? Ich m√∂chte am Ende des Aprils Tiergarten N√ľrnberg besuchen und ich habe hier gelesen, dass in der Gruppe √Ėstlichen Graues Riesenk√§ngurus im N√ľrnberg gibt es Einzeltier, der zum Westliches Graues Riesen. geh√∂rt, also ich w√ľrde sehr gern sein, ob ich beide Arten trennen konnte.Vielen Dank
(23.03.2007, 18:22)
Ronald Masell:   Gibts die Rattenk√§gurus in Dortmund nicht mehr? Ich meine ich h√§tte sie 2006 noch gesehen.
(25.01.2007, 15:06)
Michael Mettler:   Und in der Artenliste meines Besuches in Erfurt 2003 habe ich ebenfalls noch Rattenk√§ngurus gefunden.
(25.01.2007, 14:35)
Michael Mettler:   Der Berliner Zoo hatte eine Gruppe im Nachttierhaus. Lassen wir uns √ľberraschen, ob die im neuen Konzept eine Planstelle bekam.
(24.01.2007, 21:02)
?:   In welchen deutschen Zoos werden eigentlich noch Rattenk√§nguruhs gehalten ? Duisburg wei√ü ich, aber wer sonst noch ?
(24.01.2007, 20:28)
Ollo:   Im Herforder Schulzoo gibt es unter anderem auch B√ľrstenschwanz-Rattenk√§nguruhs.
Ich frage mich, wie ein öffentlicher Schulzoo durch die EU-Zoo-Richtlinie gekommen ist.
(24.01.2007, 01:04)
IP66:   Wei√ü jemand etwas √ľber die Zuchtgeschichte der grauen Riesenk√§nguruhs in Neuwied? Es sind ihrer sehr viele, und sehr einheitlich sehen sie nicht aus.
(19.10.2006, 20:29)
Johannes Pfleiderer:   @Jakub
In Deutschland werden Baumkängurus derzeit in 5 Einrichtungen gehalten: Matschie-Baumkängurus in den Zoos Köln und Duisburg sowie Goodfellow-Baumkängurus in den Zoos Frankfurt und Krefeld und im Vogelpark Walsrode. Ansonsten werden beide Arten noch im Zooparc Beauval in Frankreich gehalten.
Hierzu m√∂chte ich nochmal auf das Tierbestandsverzeichnis f√ľr Deutschland (das jetzt allm√§hlich auf Europa ausgeweitet wird)
http://87012.homepagemodules.de/
hinweisen.
F√ľr die ehemaligen Halter schaust du bitte auf der Seite:
http://93328.homepagemodules.de
Allerdings ist diese Seite auf deutschen Haltungen nach dem 2. Weltkrieg beschränkt, so dass du keine Infos zu Artis finden wirst.
(18.10.2006, 08:24)
Jakub:   Bitte, wo sind in Europa Baumk√§ngurus gehalten? Nur in Frankfurt, K√∂ln und Walsrode? Welche waren fr√ľhere Gehalter?
Ich war im August 1991 in Artis, kann ich schon nicht erinnern, waren dieser Zeit Baumkängurus dort? Ich weiss 1992 schon nicht, aber im Sommer 1991 noch welche?
Wenn ich nach Artis geschrieben habe, keine Antwort ist zu mir gekommen, so wäre ich sehr gern, ob auf meine Fragen jemand antworten könnte.Vielen Dank
(18.10.2006, 07:53)
Michael Mettler:   In N√ľrnberg sah ich √ľbrigens noch immer ein dunkleres und vor allem dunkelgesichtiges Tier in der Gruppe der √Ėstlichen Grauen Riesenk√§ngurus, das ich rein optisch f√ľr ein Westliches (und damit fehl am Platz) halten w√ľrde.
(06.09.2006, 23:18)
Michael Mettler:   Wer h√§tte gedacht, dass die Euro-Einf√ľhrung schon nach ein paar Jahren scheitern w√ľrde.... :-) (Falls jemand das Wortspiel nicht versteht: Die betreffende Bergk√§nguru-Form wird in Australien "Euro" genannt.)
(06.09.2006, 15:16)
?:   Die Bergk√§ngurus in Kronberg laufen nach dem Zusammenbruch der Gruppe aus und sollen durch eine neue Art ( ? ) ersetzt werden.
(06.09.2006, 13:08)
Michael Mettler:   Meines Wissens sind es nach wie vor die einzigen Bergk√§ngurus in Deutschland. Die selbe Form (erubescens) war fr√ľher auch in M√ľnchen vertreten. Wie √ľberhaupt Bergk√§ngurus noch vor 20 Jahren in mehreren deutschen Zoos gehalten wurden, die "gew√∂hnlichen" Bergk√§ngurus (M√§nnchen schwarz, Weibchen grau) z.B. in Hannover, Leipzig und Jaderberg und die r√∂tlichen Hirschk√§ngurus in K√∂ln und Berlin (Zoo).
(06.09.2006, 12:49)
IP66:   Wei√ü jemand n√§heres √ľber die Bergk√§nguruhs in Kronberg? Ich war recht √ľberrascht, ausgerechnet in diesem doch eher artenarmen Zoo die neue K√§nguruhart zu entdecken, die es andernorts nicht mehr gibt. Die Gruppe scheint nicht eben gro√ü zu sein, und Jungtiere habe ich auch nicht gesehen - aber vielleicht gibt es ja noch andere Gruppen der Art, von denen ich nichts wei√ü.
(06.09.2006, 11:32)
Michael Mettler:   @Karsten Vick: Da w√§ren wir wieder beim gleichen Ph√§nomen wie bei den Berliner Sikas.... Unter dem Begriff "Schwarzschwanzk√§nguru" (der sich auf die UNTERart bezieht) tauchte der Zuchtstamm seinerzeit in Jahresberichten und Zoof√ľhrern auf. Ab irgendwann waren die Tiere dann nur noch Westliche Graue Riesenk√§ngurus (was der ARTbezeichnung entspricht), und aus den Ver√∂ffentlichungen ist nicht ersichtlich, ob hinter der Umbenennung neuere Erkenntnisse steckten.
(23.04.2006, 00:00)
Karsten Vick:   ...und die Berliner geh√∂rten alle zu dieser Unterart?
(23.04.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Nachtrag: F√ľr das Steppenk√§nguru gibt es noch einen zweiten deutschen Namen, n√§mlich Schwarzschwanzk√§nguru.
(23.04.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Johannes Pfleiderer: Das Steppenk√§nguru l√§uft unter Macropus fuliginosus ocydromus.
(23.04.2006, 00:00)
Dirk K:   Apropos, in Dortmund sind nur noch Rote Riesenk√§ngurus ausgeschildert. Im Hintergrund meine ich aber ein Bennetk√§nguru erkannt zu haben. Wie sieht der Bestand denn jetzt aus?
(22.04.2006, 00:00)
Johannes Pfleiderer:   @Michael Mettler
Wie lautet der wissenschaftliche Name der Steppenkängurus? Wissen Sie, wohin das letzte Berliner Tier 2004 abgegeben wurde?
(22.04.2006, 00:00)
Axel Schelling:   @ Michael Mettler: Die kleine K√§nguruart in Gettorf ist auf dem Gehegeschild als Tammar-Wallaby bezeichnet. Ich habe leider vers√§umt nachzufragen, was denn hier nun richtig ist. Sollte die Gehegebeschilderung korrekt sein, dann gibt es wenigstens hier noc
(27.02.2006, 00:00)
Dennis:   Michael Mettner:Sorry, hab ich verwechselt.
(24.02.2006, 00:00)
th.oma.s:   @ michael amend: vollste zustimmung
(23.02.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Zoosammler
Mein Beitrag war in keinster Weise ironisch gemeint.Es macht f√ɬľr eienn kleinen Zoo wie Landau, der nur √ɬľbers ehr geringe finazielle Mittel verf√ɬľgt, keinen Sinn, eine absolut einfach zu haltende Art, die mit wenig finaziellen Aufwand zu halt
(23.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Dennis: RotBEINfilander?? Die gibts zwar tats√§chlich auch, aber ich vermute, es sollte RotBAUCHfilander hei√üen?
(23.02.2006, 00:00)
Dennis:   Ich war erst September 2005 in Augund habe im Gehege zwei vermutlich weibliche Rotbeinfilander beobachten k√∂nnen ! Leider fand ich keinen Tierpfleger dem ich genaueres entlocken konnte.
(23.02.2006, 00:00)
Zoosammler:   Ich hoffe, Michael Amends Beitrag war ironisch gemeint, denn die meisten Forumsteilnehmer beklagen doch einen st√§ndigen Wechsel von seltenen zu h√§ufigen Tierarten, die logische Konsequenz daraus kann doch nur sein, einen Wechsel von h√§ufigen zu selten gezeigten Arten zu begr√ľ√üen. Und gerade, wenn ich die Amerika-Erlebnisse Michael Amends hier im Forum lese, liest man doch auch bei ihm ein Interesse an besonderen und selten gezeigten Arten heraus, der Landauer Zoo ist ja schlie√ülich auch bekannt daf√ľr, die eine oder andere Kostbarkeit zu zeigen.
(23.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Soweit ich wei√ü, sind auch Parmawallabys relativ unkompliziert (nur sehr schreckhaft), weshalb sie inzwischen auch in Privathand einige Halter gefunden haben. (Diese Art galt √ľbrigens schon mal als ausgerottet!) Und in fr√ľheren Zoozeiten scheint das Dama-Wallaby, damals noch meistens als Derbyk√§nguru bezeichnet, h√§ufig die Stelle des "Standard-Zook√§ngurus" besetzt zu haben - bezeichnend, dass es mittlerweile nicht mehr so ist.
(23.02.2006, 00:00)
IP66:   @Michael Amend: Ich sehe die Gefahr des Verschwindens der Bennett-K√§nguruhs nicht in dem Ma√üe, wie sie das f√ľr die Gnus sicher richtig anf√ľhren. Zum einen gibt es selbst derzeit noch mehr Haltungen als in den besten Gnu-Zeiten, zum anderen ist die Art ein
(23.02.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Das will ich auf gar keinen Fall.Genau das kritisieren doch alle Zoofans, das h√ɬ§ufige gehaltene Arten gegen SELTERNERE ausgetauscht werden.Und in 10 Jahren hat keinerBenettk√ɬ§nguruhs mehr.Was ist denn mit den Gnus passiert ? ( und etlichen gew√ɬ∂hnlcihen
(23.02.2006, 00:00)
Judith:   Ergaenzung zu den Kronberg Bergkaenguruhs

@Michael Mettler
Es werden in Kronberg zur Zeit noch 3,4 Bergkänguruhs gehalten. Angeblich, darueber habe ich aber keine sicheren Angaben soll es noch einen weiteren Bock dieser Art in Magdeburg geben.

(22.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Wurde in Landau mal dar√ľber nachgedacht, statt Bennettk√§ngurus eine andere Art zu pflegen? Ein Interesse an selteneren Pfleglingen ist doch vorhanden.
(22.02.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Michael Mettler
Ja, das letzte Kronberger Sumpfwallaby wurde von Tierq√ľu√§lern gek√∂pft.....Einige von den Bennettk√§nguruhs mu√üten ebenso dranglauben, wurden aber erschlagen bzw. mit einer Schrotflinte erschossen.
(22.02.2006, 00:00)
Kahuna:   @ Niels: Stimmt, das tier ist ausgeschildert aber er ist wirklich nicht mehr da. Ich habe das tier zeit ungefahr 2 jahren nicht gesehen (bin ungefahr 3 mahl pro jahr dort) und stammbesucher haben auf ein niederlandischen forum gesagt das das tier umgezoge
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @th.oma.s: H√§tte ich auch selbst drauf kommen k√∂nnen - vorgestern habe ich den 2003er Jahresbericht von Dresden gelesen, in dem auch drinsteht, dass man die Wei√übartpekaris abgegeben und f√ľr die Anlage Parmawallabys geholt hat... Tja, das Kurzzeitged√§chtn
(21.02.2006, 00:00)
th.oma.s:   @michael mettler: z√ľchtende parmak√§nguruhs gibt es auch in dresden
(21.02.2006, 00:00)
Niels:   War gerade auf der Webseite von Antwerpen und im Gegensatz zu Eis- und Braunb√§ren hat es Goodfellows auch noch im Tierlexikon. Da sie auch die Brillenb√§ren drin haben, die es bei meinem Besuch noch gar nicht gab. Haben sie offensichtlich noch Baumk√§ngurus.
(21.02.2006, 00:00)
Niels:   @ Kahuna: Also jetzt erst im September 2005 hatte Antwerpen Goodfellow Baumk√§nguru ausgeschildert. Gesehen habe ich keines, aber ausgeschildert war es!
(21.02.2006, 00:00)
Kahuna:   Baumkanguru's gibts leider nicht mehr in die niederlanden oder belgien.

- Sumpfwall: auch in aquazoo (leeuwarden)
- Rotterdam hat die westlichen grauen kangurus (wahrscheinlich dieses jahr sollen alle kangurus rotterdam verlassen wegen ein neues giraffengehege)
- Albino-bennets in ouwehand/rhenen und zooparc overloon.
- Parmawall. in amersfoort

In belgien hat antwerpen nur die bennetwall. und planckendael nur die bennetwall + rote riesen.
(21.02.2006, 00:00)
Niels:   √§h ich meine Antwerpen
(21.02.2006, 00:00)
Niels:   Amsterdam 2005 Goodfellow Baumk√§nguru
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Seit 2000 in den Niederlanden gesehen:

Goodfellow-Baumkänguru: Rotterdam
B√ľrsten-Rattenk√§nguru: Rotterdam
Sumpfwallaby: Arnheim
Flinkes Känguru: Rotterdam
Graues Riesenkänguru (Art?): Rhenen
Westliches Graues Riesenkänguru: Rotterdam
Rotes Riesenkänguru: Rotterdam, Emmen, Beekse Bergen

Wegen der ständigen Umbaumaßnahmen in Rotterdam könnte sich das Spektrum inzwischen verkleinert haben.

Dazu k√§me noch Belgien, zuletzt besucht 1997, mit B√ľrsten-Rattenk√§nguru und Baumk√§nguru (Art?) in Antwerpen sowie Rotem Riesenk√§nguru in Planckendael.
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Gr√∂mitz hat im vergangenen Jahr laut Zoo-AG-Presseschau zehn Bennettk√§ngurus aus einer im Rotterdamer Hafen beschlagnahmten Sendung mit rund 1.000 australische Tieren (!) erhalten. Hat jemand eine Ahnung, was noch alles in diesem Transport war?

Es ist zu bef√ľrchten, dass auch die Sumpfwallabys in den bisher genannten Zoos alle verwandt sind. Die hannoversche Gruppe stammt auf jeden Fall von der Z√ľricher ab. Und wenn Osnabr√ľck tats√§chlich ebenfalls welche halten sollte, m√∂chte ich wetten, dass die aus Hannover kommen....
(21.02.2006, 00:00)
Stefan Langmeyer:   Hellabrunn h√§lt keine Grauen-Riesenk√§nguruhs mehr, in deren Anlage befindet sich eine zweit Gruppe Roter-Riesenk√§nguruhs.
Einige Haltungen die mir spontan einfallen.
Sumpfwallaby: Z√ľrich, Arnheim.
Westliches Graues-Riesenkänguruh: Basel.
Parmawallaby: Budapest, Schönbrunn.
Rotes-Riesenkänguruh: Kinderzoo Rapperswil.
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Kronberg hatte in den 80ern doch auch Sumpfwallabys. Erst in einem der "Talgehege" am Fu√ü des Waldhanges (in der Nachbarschaft von Yaks und Neuguinea-Dingos), sp√§ter zusammen mit Bennettk√§ngurus weiter vorn (da m√ľsste jetzt die vordere Gre
(21.02.2006, 00:00)
Michael Amend:   @Michael Mettler
Laut ISIS sollen in Osnabr√ľck noch Sumpfwallabys gehalten werden, keine Ahnung, ob das stimmt.
Was die Rotbauchfilandein Augsburg angeht, w√ľ√üte cih auch gerne, ob die noch gehalten werden.Ich ahbe diese bei all meienn letzten Besuchen,(le
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   @ Konstantin Ruske: Stimmt, die Walsroder K√§ngurus habe ich vergessen, weil ich f√ľr Walsrode keine Artenlisten schreibe (da ich nur Wilds√§ugetiere notiere, und das lohnte sich f√ľr die f√ľnf Arten in Walsrode nicht so recht...).

@IP66: Meine Liste beschrän
(21.02.2006, 00:00)
Konstantin Ruske:   Baumk√§nguruhs noch in Walsrode ( 1,1).
Gibt es die Bergkänguruhs in Kronberg wirklich noch?
(21.02.2006, 00:00)
Hannes:   Ich hab da keine Ahnung von aber wie sahen die K√§nguruh best√§nde denn mal aus?
Kann oder will man nicht z√ľchten?
Also Beuteltiere sind ja in Liebhaberkreisen ja recht verbreitet auch K√§nguruhs (ein Blick in die Gefl√ľgelb√∂rse gen√ľgt)also k√∂nnte man ja wohl an andre Arten als Bennets kommen.
(21.02.2006, 00:00)
IP66:   Kann nur eine Erg√§nzung melden: Parmas gibt es auch - mit Nachwuchs - in Krefeld. Daf√ľr habe ich die dortmunder Tiere bei meinem letzten Besuch nicht mehr angetroffen. Ich wei√ü nicht, ob die Sumpfwallabys in Z√ľrich auch auf die Liste geh√∂ren, es gibt sie dort jedenfalls in gro√üer Zahl. Ich habe mich auch schon gefragt, weshalb man in Wuppertal auf die Benett-K√§nguruhs nicht verzichten m√∂chte, allerdings ist die Gehegesituation nur eingeschr√§nkt g√ľnstig, da sich die Tiere den Stall mit den Klunkerkranichen teilen - f√ľr die meisten anderen Arten wohl auch zu kalt. Aber Elenantilopen und B√∂hmzebras auf der Afrikaanlage sind ja auch nicht grenzenlos spannend.
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Muss nat√ľrlich "Goodfellow"-Baumk√§nguru hei√üen, nicht Goddfellow. Gehalten wird √ľbrigens die Unterart shawmayeri.
(21.02.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Da ich wegen des "B√§ren"-Threads ohnehin gerade meine Zoo-Besuchsnotizen durchforstet habe, habe ich f√ľr zwei andere Tiergruppen bei dieser Gelegenheit ebenfalls einen (pers√∂nlichen) "Census" ermittelt: f√ľr K√§ngurus und (in einem weiteren Thread) f√ľr Makaken.

Ber√ľcksichtigt sind Besuche in deutschen Zoos seit 2000, bei mehreren Besuchen des selben Parks gilt der letzte Stand.

Eine Form, das Bennett-K√§nguru, liste ich NICHT detailiert auf, da es zum Standardsortiment selbst kleinerer Parks z√§hlt; im besagten Zeitraum habe ich es in 36 (!) Haltungen gesehen - vielleicht die verbreitetste Zoo-S√§ugetierart √ľberhaupt - und es w√§re einfacher gewesen, die Zoos aufzulisten, in denen es NICHT gehalten wird.... Nur eins dazu: Th√ľle ist der einzige mir bekannte Park, der auch die Albino-Form davon h√§lt und z√ľchtet (bei gemeinsamer Haltung).

Matschie-Baumkänguru
Duisburg, Köln = 2 Haltungen

Goddfellow-Baumkänguru
Frankfurt, Krefeld = 2 Haltungen

B√ľrsten-Rattenk√§nguru
Zoo Berlin, Duisburg, Erfurt = 3 Haltungen

Rotbauchfilander
Augsburg (? nur das Schild gesehen) = 1 Haltung

Sumpfwallaby
Hannover = 1 Haltung

Parma-Wallaby
Zoo Berlin, Dortmund, Gettorf, Str√∂hen, Th√ľle = 5 Haltungen

Flinkes Känguru
M√ľnchen = 1 Haltung (im Zoo Berlin letzten September weder Schild noch Tiere gesehen!)

√Ėstliches Graues Riesenk√§nguru
Krefeld, M√ľnchen, Neuwied, N√ľrnberg = 4 Haltungen

Westliches Graues Riesenkänguru
N√ľrnberg (Einzeltier innerhalb der Gruppe der √Ėstlichen!) = 1 Haltung

S√ľdliches Bergk√§nguru
Kronberg = 1 Haltung

Rotes Riesenkänguru
Zoo Berlin, Dortmund, Dresden, Eberswalde, Hagenbeck, Hannover, Heidelberg, Jaderberg, Leipzig, M√ľnchen, Stuttgart = 11 Haltungen

... und das war's auch schon an Artenvielfalt. Interessant dabei, dass selbst die an "Bandbreite" interessierten Berliner Zoos den Artenbestand zur√ľckgefahren (Zoo) oder nicht erweitert haben (Tierpark, nur Bennetts). Bemerkenswert auch, dass der Wuppertaler Zoo sich auf Bennettk√§ngurus als einzige Beuteltierart beschr√§nkt, obwohl der Zoochef ein Beuteltierspezialist ist!
(21.02.2006, 00:00)

alle Beiträge