Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Krokodil-Au├čenanlagen



Oliver Jahn:   Und hier mal die Au├čenanlage der beiden Brillenkaimane in Worms. Gesch├Ątzt sind das 7 mal 5 Meter.
(16.05.2010, 19:28)
Liz Thieme:   Quitten ben├Âtigen eine Au├čenanlage??? Ich dachte immer die wachsen am Baum frei ohne Grenzen oder gibt es eine neue gemeingef├Ąhrliche Art die sich auch noch bewegt? ;)
Habt ihr ein Bild von diesen Au├čenanlagen?
(23.01.2010, 21:34)
Walter Koch:   Jede Art hat eine separate Au├čenanlage,
wenn auch ├╝berschaubar. Drau├čen befan-
den sich ein Stumpfkrokodil und die
beiden Alligatoren (in der jeweiligen
Anlage).
(23.01.2010, 20:00)
Sacha:   @Walter Koch: Das habe ich jetzt nicht ganz verstanden. Haben in Gossau Alligatoren, Stumpfkrokodile und Quitten nun je eine Aussenanlage oder nur ein gemeinsame Aussenanlage (im Wechsel versteht sich) zur Verf├╝gung? Und welche "ersten zwei" waren im Oktober (erstaunlicher Zeitpunkt, aber ich glaube, der Monat war relativ warm) draussen? Die beiden Warane oder zwei der Krokodile/Alligatoren?
(21.01.2010, 10:21)
ASH:   Nachtrag: Ich meinte die von Henry Merker genannte Anlage im Zoo Leipzig.
(21.01.2010, 08:52)
ASH:   Das ehemalige Freilandterrarium f├╝r gro├če Landschildkr├Âten wird nicht mehr f├╝r jene genutzt. Die Spornschildkr├Âten wurden im letzten Jahr abgegeben, die mit dieser Freilandanlage durch eine T├╝r verbundene Innenanlage wurde komplett umgestaltet und beherbergt seit Ende letzten Jahres eine sehr sch├Âne Gruppe Strahlenschildkr├Âten. Ob die Freianlage f├╝r die Mississippialligatoren in der vorhandenen Form nutzbar w├Ąre, bezweifle ich.
(21.01.2010, 08:51)
Walter Koch:   Der Walter-Zoo in Gossau (CH) hat
Au├čenanlagen f├╝r Alligatoren, Stumpf-
krokodile und Qittenwarane (2Tiere).
Im Okt.09 waren die ersten zwei drau├čen
(20.01.2010, 23:08)
Henry Merker:   Ja, die meinte ich; gut, dann wei├č ich jetzt Bescheid - ist eigentlich schade, dass sie nicht den Alligatoren zu Gute kommt...wenigstens haben die Schildkr├Âten was davon.
(20.01.2010, 21:47)
Niedersachse:   Meinste die Anlage die rechts vom Eingang zum Aquarium liegt?
Das w├Ąre ne Anlage ua f├╝r Spornschildkr├Âten im Sommer.
(20.01.2010, 20:33)
Henry Merker:   Bei meinem Besuch des Zoos von Leipzig habe ich vor dem Aquarium (gegen├╝ber der Lippenb├Ąranlage), eine Freianlagen sehen k├Ânnen, die jedoch unbesetzt war. Da sich diese (meines Erachtens) in etwa auf der H├Âhe der Alligatorenanlage befindet, habe ich folgende Frage: Wird diese als Au├čenanlage f├╝r die Alligatoren genutzt?
(20.01.2010, 20:26)
Shensi-Takin:   @Ralf Sommerlad: Gern geschehen. Was die Kieselsteine angeht: ein paar glaube ich auf dem Landteil erspaeht zu haben. Warum fehlen in vielen Zoos Kieselsteine? Vielleicht mag dabei mitunter die Angst des jeweiligen Tierarztes vor Fremdkoerperobstipation eine Rolle spielen....;)
(22.10.2008, 14:24)
Ralf Sommerlad:   @Shensi-Takin: Welcome back und danke.
Sieht nicht schlecht aus, wenn man mal von der Farbe der Wasserbeckenanstriche absieht.Und vermutlich fehlen die Kieselsteine, die zur gelegentlichen Aufnahme als Gastrolithen eigentlich in ein Krokodilbecken geh├â┬Âren.Ich hab nie verstanden, warum die meisten Zoos das einfach nicht machen..aus Angst, die rutschen in den Abfluss? Das l├â┬Ąsst sich doch verhindern.
(22.10.2008, 13:34)
Shensi-Takin:   @IP66: Sorry, das habe ich sie zu fragen vergessen...Bei meinem Besuch lagen sie je nach Bedarf entweder im Wasser oder auf dem Land-so wie eigentlich alle Crocodilia weltweit...;)
(22.10.2008, 11:06)
IP66:   Benutzen die Krokodile denn den Landteil auch zum Umherwandern oder nur zum ruhen?
(22.10.2008, 10:44)
Shensi-Takin:   Bewohner der Anlage
(22.10.2008, 08:44)
Shensi-Takin:   China-Alligator-Aussenanlage L.A.
(22.10.2008, 08:43)
Shensi-Takin:   Wie gewuenscht: L.A. Zoo Aussenanlage Hechtalligatoren
(22.10.2008, 08:43)
Udo Kowatzki:   @ralf sommerlad. War auch in Bezug auf die Beleuchtung gemeint. Habe selbst einige Jahre Osteolaemus gehalten und war ├╝berrascht, wie viel Zeit die Tiere auf dem Landteil zubrachten.
(21.10.2008, 19:35)
IP66:   Immerhin hat Ruhe nur im gro├čen Stil praktiziert, was in der Zwischenkriegszeit h├Ąufiger war als nach 1945 - wobei ich mich immer noch frage, weshalb man nach dem zweiten Weltkrieg ausgerechnet bei Krokodilen zu Innenanlagen zur├╝ckkehrte und diese auch noch kleiner konzipierte als im 19. Jahrhundert.
(20.10.2008, 19:35)
Michael Mettler:   Der hannoversche Zoof├╝hrer von 1934/35 mit der Alligatorenschau als Titelbild. ├ťberwintert wurden die Tiere allerdings nicht in Hannover, sondern im Stammsitz der Firma Ruhe in Alfeld, wo es gro├če Winterh├Ąuser gab. Die abgebildete Freianlage geh├Ârte zu einem etwas merkw├╝rdig besetzten Gehegekomplex f├╝r Robben, Pinguine, Krokodile und Schweine und wurde offenbar auch au├čerhalb dieser Schau f├╝r Alligatoren (in kleinerer Zahl) genutzt. Der Gehegekomplex musste in den 60er Jahren dem Bau der Giraffenfreianlage weichen; aktuell ist das entsprechende Gel├Ąnde f├╝r Yukon Bay in Neubebauung und d├╝rfte dann in etwa der dortigen Bisonanlage entsprechen.
(20.10.2008, 16:01)
Trebaruna:   Auf diese seite; http://geschiedenis.vpro.nl/programmas/2.../15334760/ steht rechts "video". Da gibts ein video uber die ouwehand im krieg. Kurz sind die krokos auch noch im bild
(20.10.2008, 15:28)
Ralf Sommerlad:   @Udo Kowatzki: Was das stumpfkrokodil angeht haben Sie in Bezug auf die Beleuchtung Recht - aber ein ausreichend grosser Landteil ist gerade bei dieser Art wichtig.

@MM:Jedenfalls müssen das viele Hundert Alligatoren gewesen sein. Und schlecht sehen die auf dem Bild nicht aus, soweit man das erkennen kann.
(20.10.2008, 14:23)
Michael Mettler:   Mit der Jahreszahl habe ich mich durch die Gestaltung der Ouwehand-Chronik in die Irre f├╝hren lassen. Der Text auf der Seite mit dem Kriegsanfang beginnt damit, dass 1939 erstmals Giraffen in den Tierpark kamen und sich drei Monate nach deren Ankunft das niederl├Ąndische Milit├Ąr um den Grebbeberg herum (auf dem der Tierpark liegt) sammelte. Weiter unten auf der Seite geht es dann mit ersten Kriegshandlungen im Mai weiter, und da steht keine Jahreszahl im Text, aber eine "1940" quasi als Wasserzeichen hinter dem Textblock, die ich beim Bl├Ąttern ├╝bersehen habe.
(20.10.2008, 13:31)
Michael Mettler:   @Ingo Rossi: Genau, direkt neben dem Restaurant entstand mein Foto. Hermann Ruhe erw├Ąhnt die "Schau der 1000 Krokodile" in seinen Lebenserinnerungen und weist extra darauf hin, dass sie nicht nur so hie├č, sondern tats├Ąchlich auch 1000 Tiere umfasste! Vielleicht nur am Anfang...? :-)
(20.10.2008, 12:51)
Ralf Sommerlad:   Ich glaube nicht einmal, dass die Futterkosten so hoch gewesen sind. Bei gantj├â┬Ąhriger Freilandhaltung in Europa werden die nicht so wahnsinnig viel fressen und fr├â┬╝her hat man da ja einfach billige Schlachtabf├â┬Ąlle genommen...
(20.10.2008, 11:52)
Trebaruna:   ah, dann war mein info falsch und muss es die pelikanteich sein.

Ja stimmt das zahl "1000" war nur genutzt weil das gut war f├╝r die reklam.
(20.10.2008, 11:39)
Ingo Rossi:   In dem Buch "Ouwehand - Een Dierenpark In Oorlogstijd" gibt es einen Plan von 1940. Danach w├╝rde ich die Krokodilshow auch im heutigen Pelikanweiher ansiedeln.(@MM: Es ist der Teich hinter dem Restaurant, auf dem Plan Seite 27 in der Chronik zu sehen, da aber anscheinend unbesetzt) Der Krieg in den Niederlanden begann erst 1940, da wurde das Winterquatier wohl von mehreren Granaten getroffen und alle Krokodile get├Âtet, ebenfalls laut dem erw├Ąhnten Buch.
Auf den Bildern sieht man auch recht viele kleine Krokodile. Allerdings w├╝rde ich die Zahl "1000" bezweifeln. Aber es waren wohl doch einige hunderte. Eine leichte ├ťbertreibung ist im Schaustellerbereich ja nicht selten anzufinden und "1000" klingt einfach gut.
(20.10.2008, 11:16)
Michael Mettler:   @Ralf Sommerlad: Ich vermute, die Tiere waren nur kurz in Gelsenkirchen und der Transport schnell in alle Himmelsrichtungen verkauft.

Was die Schau der 1000 Krokodile betrifft: Vermutlich bestand doch ein Gro├čteil dieser Zahl aus Alligatorenbabys, ansonsten stelle ich mir allein die Futterkosten gewaltig vor, vom f├╝r die ├ťberwinterung ben├Âtigten Platz mal ganz zu schweigen.
(20.10.2008, 09:46)
Ralf Sommerlad:   Ich selbst habe auch jetzt erstmals von der holl├â┬Ąndischen Alligator-Massenhaltung geh├â┬Ârt. In mitteleurop├â┬Ąischen Breiten kann man amerikanische Alligatoren sicherlich von Fr├â┬╝hling bis Herbst aussen halten, aber auch Kaimane. Bei Spitz-oder Kuba-Krokodilen ( letztere haben ein grosses W├â┬Ąrmebed├â┬╝rfnis) h├â┬Ątte ich es nicht riskiert, vermutlich wird das auch einen Grossteil der Ruhe-Importe letztlich umgebracht haben.
(20.10.2008, 09:39)
Michael Mettler:   @Trebaruna: Ich habe eben in der Ouwehand-Jubil├Ąumschronik "Alles draait om Dieren" nachgeschlagen, aber da findet sich leider auch nichts Genaueres ├╝ber den Standort der Krokodilschau. Die Tiere waren auf zwei Teiche verteilt, weil man so die kleineren von den gro├čen trennen konnte. Sie kamen urspr├╝nglich als Wanderausstellung in den Tierpark, wurden dann aber von Ouwehand aufgekauft - f├╝r 7 Gulden je Alligator. Mindestens bis 1939 gab es sie noch im Park (wenn auch vielleicht nicht mehr alle), denn die Chronik enth├Ąlt ein Foto aus dem Herbst 1939, auf dem Soldaten beim Einfangen der Alligatoren f├╝r dem Umzug ins Winterquartier helfen. Im Text des Buches hei├čt es allerdings, dass das Krokodil-Winterquartier schon im Mai 1939 kriegsbedingt dem Erdboden gleich gemacht worden war. Ich habe mir gerade das Buch von Ouwehand ├╝ber seinen Tierpark in der Kriegszeit bestellt, vielleicht hilft uns das ja in der Frage weiter.
(19.10.2008, 22:43)
Trebaruna:   Ja stimmt die tieren w├Ąren von "eine deutsche firma" gekauft. Das muss Ruhe sein.

Merkw├╝rdig das das schild am pelikanen steht. In einem buch (weiss leider nicht genau welches) habe ich gelese das die alligatoren an der stelle von die heutige flamingos gelebt haben.
(19.10.2008, 20:29)
Michael Mettler:   Das kann ich sogar passend illustrieren, denn bei meinem k├╝rzlichen Besuch in Rhenen wies ein historisches Foto an passender Stelle (n├Ąmlich am fr├╝heren Standort) auf diese Schau hin. Ich gehe davon aus, dass es sich um die urspr├╝nglich reisende Alligatorenschau der Tierhandelsfirma Ruhe handelte; sie zierte auch das Titelbild des 1934er Zoof├╝hrers aus Hannover und fand in allen Ausstellungsorten unter freiem Himmel statt.

Ruhe hatte im Ruhrzoo Gelsenkirchen ├╝brigens noch bis in die 80er Jahre hinein gelegentlich Krokodile in einer Au├čenanlage, z.B. einen Import von rund 80 Kubakrokodilen (einige davon wohl Mischlinge mit Spitzkrokodil); ein Foto davon gibt es in einem Jahresbericht.
(19.10.2008, 20:24)
Trebaruna:   Ich habe nicht die ganze thread gelesen (dauert ziemlich lange wenn einer nicht super-gut deutsch sprecht ;)) also vielleicht ein wiederholung;
In ouwehand dierenpark / rhenen (die niederlande) hatten sie im jahren rund 1935 die 1000-krokodillen-show. Ich habe ein bild davon gefunden; http://geschiedenis.vpro.nl/themasites/images/index.jsp?number=15738321 Folgen die geschichte hat Herr Ouwehand 860 mississippi-alligatoren gekauft. Sie lebten in 2 teichen (aussen-anlage). Besucher durften die tieren futtern.
(19.10.2008, 20:11)
Udo Kowatzki:   Auf Mallorca befindet sich zwischen Cala Millor und Portocristo der sogenannte Reserva Africana Safaripark. An die Durchfahrtsgehge anschlie├čend befindet sich ein als Babyzoo bezeichneter Bereich. Man staunt nicht schlecht ├╝ber die dort gezeigten Arten unter meist nicht optimalen Bedingungen. Es gibt auch ein Terrarium. Ich erinnere mich (das war vor 8 Jahren) an einen Nilwaran und Felsenpythons im inneren des Hauses (beide mit starkem Milbenbefall). Weiterhin war ein einzelnes Stumpfkrokodil in einem viel zu kleinen Terrarium (Kantel├Ąngen nur etwas l├Ąnger als Gesamtl├Ąnge des Tieres) ohne richtigen Landteil und mit schwacher Beleuchtung (bei dieser Art vielleicht nicht ganz so wichtig. Dies war ebenfalls im inneren des Hauses. Au├čen befanden sich zirkul├Ąr um das Geb├Ąude Freigehege (vorrangig f├╝r Landschildkr├Âten). In einem Gehege befabd sich (sch├Ân sonnenexponiert) ein etwa 2 m langes Nilkrokodil, scheinbar in guter Kondition und gutem Allgemeinzustand. Das mallorquinische Klima ist f├╝r diese Art nat├╝rlich gut geeignet f├╝r eine ganzj├Ąhrige Au├čenhaltung.
(18.10.2008, 16:14)
Michael Amend:   Im Hogle Zoo in Salt Lake City zogen Hechtalligatoren als Nachmieter in die ehemalige Flu├čpferd-Anlage ein.Leider war das Haus wegen Renovierung zu, Flu├čpferde kommen aber nicht mehr nach Salt Lake, vermutlich werden im Haus weitere Reptilien gehalten, die teilweise in sehr schlechten Terrarien im kombinierten Reptilien/Vogel/Kleins├Ąugerhaus untergebracht sind.
(18.10.2008, 14:16)
Ralf Sommerlad:   Gleiche Situation und Location, andere Art - hier Siamkrokodil. Beide Bilder stammen aus Juli 2008.
(13.10.2008, 13:21)
Ralf Sommerlad:   Ich bin gerade auf das anliegende Foto gestossen, welches ein Beulenkrokodilnest mit bewachendem Weibchen in der Madras Crocodile Bank zeigt und das vielleicht Interesse findet.
(13.10.2008, 13:18)
Ralf Sommerlad:   Stimmt, Herr Amend..leider ist das so.
(11.09.2008, 11:56)
IP66:   Mich interessiert, in welchem Zoo die Au├čenhaltung von Krokodilen bei mitteleurop├Ąischem Klima ├╝ber l├Ąngere Zeit erfolgreich praktiziert wird. In der Zwischenkriegszeit sind die entsprechenden Versuche schnell aufgegeben worden, vielleicht hat man zu hastig auf Anfangsprobleme reagiert. Doch stimmt mich der rotterdamer Versuch mit den Chinaalligatoren nicht wirklich optimistisch, und da w├Ąre es sch├Ân, wenn man auf bessere Erfahrungen in osteurop├Ąischen Zoos verweisen k├Ânnte.
(10.09.2008, 17:47)
Michael Amend:   Der einzige Grund f├╝r das Fehlen von Krokodilau├čenanlagen hierzulande ist finanzieller Natur. Da wird die Ansicht vertreten,das es weder die Kosten, noch den Aufwand wert ist, Au├čenanlagen f├╝r Tiere zu schaffen, die ohnehin ganzt├Ągig nur herumliegen und die Anlagen nur f├╝r wenige Monate im Sommer ├╝berhaupt f├╝r die Tiere nutzbar sind. Ganz anders die USA, in den ├╝ber 30 Zoos, die ich dort besucht habe, verf├╝gten alle Komodowaran-Halter ├╝ber Au├čenanlagen f├╝r diese Tiere, auch in den Staaten, in denen es einen Winter mit K├Ąlte und Schnee gibt...
(10.09.2008, 12:36)
Gudrun Bardowicks:   Auch im Warschauer Zoo habe ich bei meinem bisher einzigen Besuch im Jahr 2004 Krokodilaussenanlagen f├╝r Nilkrokodile und Brillenkaimane vorgefunden. Die mittel- und westeurop├Ąischen Zoos scheinen also mit dem Bau von Krokodilaussenanlagen im Gegensatz zu osteurop├Ąischen Zoos sehr zur├╝ckhaltend zu sen, vielleicht auch aus Sicherheitsgr├╝nden (z.B. Verhinderung von Krokodilstreicheleinheiten durch Besucher).
(10.09.2008, 12:32)
Michael Amend:   @IP66. Das Haus ist ein Nachkriegsbau, es befindet sich auf dem Erweiterungsgel├Ąnde des Zoos und ist in desolatem Zustand. Es wurde auch nicht urspr├╝nglicha sl Krokodilhaus gebaut, im ersten F├╝hrer,d en ich anchd em Krieg ahbe(1965) sind auch die Au├čenanlagen noch nicht eingezeichnet, die wurden vermutlich angef├╝gt, als das Haus f├╝r Krokodile umgebaut wurde.

@Ralf Sommerlad. Als der jetzige Direktor den Zoo ├╝bernommen hat, fand er allein 28 Nilkrokodile, verteilt auf den ganzen Zoo, vor. Die meisten davon hat er inzwischen abgegeben, aber einige Krokodile und Kaimane leben noch in kleinen, gew├Âhnlichen Terrarien....
(10.09.2008, 12:20)
Ralf Sommerlad:   Ich war noch nie in Breslau, danke f├â┬╝r die Information, Herr Amend. Ich will mal versuchen, Detailinfos zu bekommen.
Ich habe beil├â┬Ąufig mitbekommen, dass Breslau so Einiges an Zoos, aber auch Privathalter, abgegeben hat.
(10.09.2008, 11:18)
IP66:   Stammen die breslauer Krokodilgehege aus der Zwischenkriegszeit oder sind sie j├╝nger?
(10.09.2008, 10:52)
Michael Amend:   In Breslau gibt es mehrere Au├čenanlagen f├╝r Krokodile, da aufgrund des nur noch geringen Besatzes des Hauses nicht alle f├╝r Krokos ben├Âtigt werden, wird eine als Erdm├Ąnnchen-anlage genutzt.

In ├ťsti gibt es die bereits beschriebene Streichel-Au├čenanlage f├╝r Hechtalligatoren, im Winter sind diese, wie andere Arten auch, f├╝r die Besucher nicht sichtbar in einem ├ťberwinterungshaus untergebracht.
(09.09.2008, 18:57)
IP66:   Ich fand es nicht sinnvoll, noch einen Krokodilthread zu er├Âffnen, und habe mich deshalb entschlossen, einen historischen Befund hier einzustellen. Im alten Aquarienhaus in Wuppertal konnte man das Glasdach ├╝ber der Alligatorenanlage ├Âffnen! Die Krokodilb├Ąnke dort sind in der Zwischenkriegszeit entstanden, in einem wenig innovativen Bauwerk und in einem Zoo, der, wenn ├╝berhaupt, nur marginale Erfahrungen mit der Haltung von Reptilien besa├č. Insofern liegt die Frage nahe, ob es dergleichen in einem ├Ąlteren Bau gab, etwa in Berlin oder Leipzig.
(21.10.2007, 19:04)
Michael Mettler:   Vielleicht ist man in Europa zu sehr darauf fixiert, Krokodile in Tropen-Themen zu pr├Ąsentieren, und auch da ist die Nische der klein bleibenden, "handlichen" Art durch Glattstirnkaimane und Stumpfkrokodile schon besetzt. Man muss ja heute selbst nach ganz gew├Âhnlichen Brillenkaimanen schon richtig suchen, zumindest in gr├Â├čeren Zoos. In den USA, wo "Gators" zur heimischen Fauna geh├Âren und vom Besucher vielleicht nicht ganz so sehr mit Tropenwelten assoziiert werden, mag die Situation anders sein.
(16.10.2007, 16:24)
Ralf Sommerlad:   Kein Ahnung - aber zur Zucht sind ├ťberwinterungen unabdingbar.Ohne ├ťberwinterung entwickeln die M├Ąnnchen keine fortpflantungsf├Ąhigen Spermien. Immerhin gabs ja ein (schlecht gemanagtes) EEP, bevor man das unverst├Ąndlicherweise aufgab, weil das Interesse der EAZA-Zoos gleich Null war...h├Âchst bedauerlich, die AZA-Zoos machen den Europ├Ąern wieder mal was vor.
(16.10.2007, 15:49)
IP66:   Wird der alte friedrichsfelder Chinaalligator denn kalt ├╝berwintert? Oder reichten ihm gelegentliche Stromausf├Ąlle, um sein hohes Alter zu erreichen?
(16.10.2007, 11:48)
Ralf Sommerlad:   Ich meine auch, dass die Panzerkrokodile in Halle aus rein klimatischen Gr├╝nden die bessere L├Âsung sind: China-Alligatoren sind ohnehin keine sehr attraktiven Zootiere aufgrund der ZWINGEND erforderlichen ├ťberwinterung, die dann hinter den Kulissen stattfinden m├╝sste.
Der H├Ąndler, der die Hallenser Chinesen anbot, ist - vorsichtig gesagt - nicht unumstritten.
Um 1999 wurden insgesamt 80 China-Alligatoren legal nach Europa eingef├╝hrt, die meisten gelangten in die H├Ąnde privater Halter, nachdem Zoos ( vermutlich auch wegen des Hibernationsproblems) wenig Interesse zeigten.
(15.10.2007, 20:41)
Michael Mettler:   Vielleicht war das auch ganz gut so, oder weichen die klimatischen und jahreszeitlichen Anspr├╝che (Winterruhe?) nicht deutlich von den beiden anderen Arten Hechtalligator und Nilkrokodil ab? Didaktisch war die jetzige L├Âsung sogar ein Gewinn, da nun drei auch f├╝r den Normalbesucher unterscheidbare Ph├Ąnotypen pr├Ąsentiert werden k├Ânnen.

Aber vielleicht k├Ânnte man doch noch das alte Elefantenhaus in den Krokodilkomplex einbeziehen und dort eine getrennt klimatisierbare Anlage f├╝r China-Alligatoren einrichten - samt Einblickm├Âglichkeit in H├Âhlen, die sie ja im Freiland bewohnen sollen, und vielleicht mit ein paar Amphibien und Fischen aus dem gleichen Verbreitungsgebiet in kleineren Becken daneben.
(15.10.2007, 13:10)
Ralf Seidel:   @Andreas Hg., Die 1,4 China-Alligatoren waren bereits fest zugesagt, leider verz├Âgerte sich deren Ankunft immer wieder - es gab Probleme mit dem H├Ąndler. Auch eine Zwischenl├Âsung ├╝ber einen Export ├╝ber den Londoner Zoo kam nicht zustande. Andererseits sollte aber die dritte Anlage nicht weiter monatelang leer stehen - so kam das Angebot aus Emmen zur ├ťbernahme der 2
Panzerkrokodildamen nicht ungelegen, die sind ja auch nicht gerade allt├Ąglich...
Irgendwann h├Ątte das mit den Chinesen vielleicht geklappt - aber wann ???
(15.10.2007, 12:52)
Andreas Hg.:   Im Gifttierhaus gibt es Chinaalligatoren?! Das freut mich zu lesen. Sind diese neu eingetroffen? Auf der Homepage ist davon noch gar nichts zu lesen. An einem der n├Ąchsten Wochenenden (hat ja au├čerhalb von F├╝hrungen nur samstags ge├Âffnet) plane ich dort ohnehin einen Besuch, mal schauen.
Allm├Ąhlich frage ich mich, weshalb es dem Zoo Saarbr├╝cken und dem Privatmann in Eimsheim gelang, an Chinaalligatoren zu kommen, dem Zoo Halle aber offenbar nicht...?
(14.10.2007, 18:58)
Ralf Sommerlad:   Aussenanlagen hat auch der "Krokodilzoo" in Friedberg ( A. mississipiensis) und das Gifttierhaus Eimsheim ( A.sinensis ).
(13.10.2007, 13:49)
Ralf Sommerlad:   Kurz noch zu den Frankfurter C.suchus: Ich stimme Herrn Hartung, was die Verbreitung er Nordwestafrikanischen Nilkrokodile angeht, vollst├Ąndig zu. Der ├╝berwiegende Teil der heute in Zoos gepflegten Nilkrokodile kommen allerdings - der leichten Beschaffbarkeit wegen - aus S├╝dafrika.

C. robustus ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine rezente Art.
(13.10.2007, 13:44)
Michael Mettler:   @IP66: Wohl kaum, auch im eiszeitlichen Europa d├╝rften Krokodile eher seltene Haustiere gewesen sein :-) Aber wir wollen das Au├čengehege im Reptilienzoo K├Ânigswinter und Ruhes historische Alligatorenschauen nicht vergessen!
(29.03.2007, 17:48)
IP66:   Immerhin - die erste Freilandhaltung von Krokodilen in Deutschland seit den Neandertalern - wenn die dergleichen bewerkstelligt haben?
(29.03.2007, 16:19)
Ralf Sommerlad:   Die Pfleg von Panzerkrokodilen - anstatt China-Alligatoren - macht in einem ganzj├Ąhrig beheizten Geb├Ąude wie dem Krokodilhaus in Halle auch Sinn.

In Worms handelt es sich um Brillenkaimane, die zumindest in der warmen jahreszeit durchaus auch im Freiland gepflegt werden k├Ânnen, wenn die sonstigen Bedingungen stimmen.
(29.03.2007, 13:31)
Martin Wagner:   Im Tiergarten Worms gibt's ein Au├čengehege f├╝r Krokos. M├╝ssten (glaube ich) irgendwelche Kaimane gewesen sein, bin mir nicht mehr sicher...
War aber nur einmal im Winter da und konnte sie leider nicht drau├čen sehen.
(02.01.2007, 18:21)
Sordes:   Da ist leider in Bezug auf Crocodylus robustus etwas durcheinander gekommen. Diese Art ist heute definitiv ausgestorben, allerdings m├Âglicherweise erst durch menschliche Kolonisten. Diese Art war ein Verwandter des Zwergkrokodils Osteolaemus tetrapis und nicht des Nilkrokodil. Unterschieden werden kann diese Art ganz einfach von allen lebenden Arten, denn es hatte zwei kleine "H├Ârner" auf dem Sch├Ądel.Auch wurde es nicht bis zu 10m lang, sondern nur etwa 4-5m lang. M├Âglicherweise handelt es sich hier um Verwechslungen mit dem pr├Ąhistorischen gavialartigen Riesenkrokodil Euthecodon, dessen Reste auch auf Madagaskar gefunden wurden.
(05.11.2006, 14:09)
Dennis:   In Halle werden jetzt ├╝brigens Panzerkrokodile statt Chinaalligatoren gehalten.
(31.08.2006, 11:39)
Nils Kley:   Pekings Zoo h├Ąlt u.a.China-Alligatoren in einem Au├čengehege, das ├╝ber einen Kanal mit dem Innenbreich verbunden ist. Des weiteren-wie bereits erw├Ąhnt-halten v.a. die Zoos der s├╝dlichen bzw. s├╝dwestlichen Staaten der USA ihre Krokodile und gr├Â├čere Echsen (z.B. Komodo-Warane in Miami Metrozoo, Tomistoma in Tampa) nahezu ganzj├Ąhrig drau├čen. Was die Aggression der China-Alligatoren angeht: in den von ir bislang besuchten Institutionen mit dieser Art war eine Gruppenhaltung durchaus m├Âglich.
(30.08.2006, 18:38)
Jana:   Das hab ich in einem Artikel ├╝ber Krokodille aus Madagaskar gefunden:
http://vesmir.msu.cas.cz/Pavel/krokodyl_nilsky.html
gek├╝rzt: Der Crocodylus robustus war beschieben im Jahr 1872 von Vaillant und Grandidier als fosiles Art aus Madagaskar. Einige Skeleton waren bis 10m lange. Im Jahr 1972 hat ein fr.Herpetologe (Ch.P.Blanc) vermutet, dass einige Populationen (vor allem die auf Farmen von Einwohner) sind nicht mit Nilkrokodille verwandt, sondern k├Ânnten die Krokodille auf See Itasy, Alaotra und anderen vielleicht lebende C. robustus sein. Es hat bisher Niemand entschieden, ob C.robustus immer noch lebt oder nicht.
(06.01.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Sehr interessant. Wahrscheinlich h├Ąlt die Reptilienwelt noch einige ├ťberraschungen mehr f├╝r uns bereit, schlie├člich ist die Geschichte mit der Aufsplittung der Seychellen-Riesenschildkr├Âte in mehrere Arten auch noch relativ jung, und auch dabei wurden noch diverse "einzige" in Zoos entdeckt, z.B. die Dipsochelys arnoldi in Dresden (die "normale" und in Zoos weit verbreitete Seychellen-Riesenschildkr├Âte wird inzwischen "offiziell" als Aldabra-Riesenschildkr├Âte Dipsochelys dussumieri gef├╝hrt).
├ťbrigens ist noch ein afrikanisches Gro├čreptil zwischenzeitlich "geteilt" worden, wie mir eben einf├Ąllt: der Felsenpython (N├Ârdlicher P. sebae, S├╝dlicher P. natalensis, vorher als Unterarten gef├╝hrt).
(06.01.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Sieh mal an, ich hatte wirklich gedacht, die Hochstufung der Nordwestafrikanischen Krokodile h├Ąngt mit der W├╝stenkrokodil-Geschichte zusammen. Und Krokodile mit Unterartnamen waren mir auch noch nicht in Zoos begegnet. Man lernt nie aus!
Im Jahresbericht 2003 erz├Ąhlt der Zoodirektor von Plzen von seiner Reise nach Madagaskar und bildet u. a. einen subfossilen Sch├Ądel und das "wahrscheinlich letzte lebende Exemplar" der Art Crocodylus robustus ab. Von dieser Art hab ich noch nie was geh├Ârt. Das w├Ąr ja dann so ne Art "Lonesome George" unter den Panzerechsen. Wei├č jemand mehr dar├╝ber?
(06.01.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Demnach scheint das Kongobecken so etwas wie eine "Artenscheide" bei Gro├čreptilien zu sein. Immerhin wurden auch Nil- und Steppenwaren vor nicht allzu langer Zeit in jeweils zwei Arten mit ├Ąhnlichen Verbreitungsschemata gesplittet (Steppen-/Wei├čkehlwaran einerseits und Westlicher/├ľstlicher Nilwaran andererseits).

Zu den Exotariumsf├╝hrern: 1978 und 1981 erschienen zwei Ausgaben mit gleichen Front- und R├╝cktitelmotiven (Dreihorncham├Ąleon/Seepferdchen). Die n├Ąchste Ausgabe mit dem Taggecko (und ebenfalls Seepferdchen auf dem R├╝cktitel) ist von ca. 1984, es wurde aber vergessen, die Jahresangabe zu aktualisieren, und dieser Fehler schleppte sich sogar noch bis zum darauf folgenden (und letzten erschienenen) Exo-F├╝hrer durch: Auch der "Felsenleguan" von 1987 enth├Ąlt noch die falsche Jahresangabe 1981.

@Michael Amend: So haben wir das gern - hier ├╝ber die mangelnde Verwendung deutscher Namen l├Ąstern und unter "Schleichkatzen" selbst nur wissenschaftliche Namen verwenden... :-)
(05.01.2006, 00:00)
Andreas Hartung:   Die W├╝stenkrokodile (zumindest die mauretanischen) unterscheiden sich nicht von Tieren aus dem restlichen Westafrika, es sind alles C. suchus. Durch die Artenaufteilung ist das Verbreitungsgebiet des Nilkrokodils erheblich geschrumpft. So schwierig sollte die Form also nicht zu beschaffen sein, ich vermute auch stark, dass viele der weltweit gehaltenen "Nilkrokodile" Nordwestafrikanische Krokodile sind.
In zwei alten Frankfurter Exotariumsf├╝hrern, die ich besitze (1978 und 1981 - Frage an Michael Mettler: Ist der F├╝hrer mit Taggecko vorne, zwei Seepferdchen hinten wirklich von 1981? Im Thread "Seltene Zoof├╝hrer" schreiben Sie, dass es welche mit der falschen Jahresangabe 1981 gibt) steht allerdings:
"Unsere Krokodile stammen aus einer Nachzucht des Universit├Ąts-Zoos Tel Aviv und sollen nicht viel gr├Âsser werden als 1,80 m, da es sich um eine kleinbleibende (noch nicht endg├╝ltig festgelegte) Unterart des Nilkrokodils handelt, deren nat├╝rliches Verbreitungsgebiet der Oberlauf des Niger war. W├╝rde man hier "ist" sagen, so hinkte man den Ereignissen hinterher, denn diese Unterart gibt es m├Âglicherweise nur noch in Gefangenschaft."
Scheint in Frankfurt also doch eine besondere Form gewesen zu sein, w├╝rde mich mal interessieren, ob die wirklich ausgestorben ist.
Zu den Kaimanen: Caiman yacare hat die Unterarten C. y. yacare und C. y. medemi, die jedoch wenig gesichert sind. Viele Autoren sehen sie als nicht valide an, andere z├Ąhlen C. yacare nur als Unterart zu C. crocodilus.
(05.01.2006, 00:00)
Michael Amend:   Sunda-Gaviale wurden Ende letzten Jahres zum ersten Mal in Europa nachgezogen , und zwar in einem spanischen Zoo.Der Zoo Cleveland erh├Ąlt demn├Ąchst ein P├Ąrchen Ganges-Gaviale aus Indien zu seinem einzelnen Weibchen, das wahrscheinlich entweder nach San Diego oder Fort Worth, beide halten die Art, abgegeben wird.
@Michael Mettler
Die Frankfurter "suchus",deutsche Namen sind im Forum wohl nicht mehr ├╝blich,sind meines Wissens nach abgegeben worden, um eine f├╝r die winzige Anlage entsprechend kleinere Art zu halten.Soweit ich wei├č, waren es auch die einzigen"suchus"in einem europ├Ąischen Zoo und gez├╝chtet haben die nie in Frankfurt.
(05.01.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Bei der Krokodilsystematik bin ich offensichtlich nicht auf neuestem Stand, das mit C. suchus wusste ich noch nicht. Der Zoo Frankfurt hat diese Form in den 80ern gehalten - wei├č jemand, warum die Haltung aufgegeben wurde?
Auch die Einordnung des Jacar├ę-Kaimans als eigene Art ist mir erst durch die Artenliste des Krokodille Zoo bekannt geworden. Ist Caiman yacare monotypisch, oder wurden ein bis zwei weitere Brillenkaiman-Unterarten in die neue Art ├╝berf├╝hrt?
(05.01.2006, 00:00)
Jana:   Prag bem├╝ht sich um "echte" Gaviale aus Indien. Die Verhandlungen gehen schon lange, und ich bef├╝rchte, man wird auf sie verzichten, und sich nur Alligatoren beschaffen.
Die Tomistomas (falche Gaviale) waren auch in Prag gehalten. Das letzte Tier war vor 5-4 Jahren (da bin ich mich nicht so sicher) nach Dv├╣r Kr├ílov├ę abgegeben, damit sie da bessere Chancen auf Nachzucht haben. Leider bisher ohne Erfolg.
(05.01.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Da haste recht, das hab ich auch schon geh├Ârt. Die Hochstufung des W├╝stenkrokodils ist der neuste Schrei der Krokodilsystematik und diese Art wird wohl schwerer f├╝r den Krokodille Zoo zu kriegen sein als die anderen drei. C. acutus und intermedius K├ľNNTEN sie also aus Berlin kriegen (beim zweiten war ich mir nicht sicher, ob es noch immer vorhanden ist), mindorensis wird in USA irgendwo gez├╝chtet und da sind sie wohl am Verhandeln. Auch der Berliner TP hat ├╝brigens schon Krokodile nach Eskilstrup abgegeben, dadurch wurde ich zum 1. Mal auf diesen Park aufmerksam. Also wenn ihr im Sommer alle nach Kopenhagen hochfahrt um die Tasmanischen Teufel zu besehen, dann lohnt sich ein Abstecher nach Eskilstrup allemal. Ich hab euch gewarnt, es gibt dort keine Erlebnislandschaften zu sehen, aber es hat Hand und Fu├č, was sie da machen. Um ein Haar w├Ąre dort auch die Erstzucht des Kubakrokodils gegl├╝ckt, aber die Jungen sind wohl nicht zum Schlupf gekommen.
@Jana: Was f├╝r Gaviale will denn Prag halten, Gavialis oder Tomistoma?
(05.01.2006, 00:00)
Andreas Hartung:   @Karsten Vick & Michael Mettler: Das Nordwestafrikanische Krokodil (C. suchus) wurde 2003 vom Nilkrokodil als eigene Art abgespalten, somit hat dieses nur noch 6 Unterarten und es gibt insgesamt 24 Krokodilarten. C. suchus fehlt dann wohl auch noch im Kro
(04.01.2006, 00:00)
Jana:   Die Mohrenkaimane sind noch in Frankreich in Pierrelatte zu sehen.
Die einzigen 5 C.mindorensis in Europa leben bei einem tschechischen Privat-Z├╝chter, nur ein Paar Kilometer hinter der deutsch-tschechische Grenze. Es ist eine nichtzug├Ąngliche Sammlung, ich selbst hab nur einige Bilder gesehen. Aber ich interresiere mich nicht viel um Krokodile.
Er h├Ąlt jetzt 15 Arten, und dieses Jahr hatte er der Europaerstnachzucht von C.rhombifer (3 Jungen). Auch der Nachzucht von Tomistoma schl. wird ihm warscheinlich bald gelungen. Er hat 11 "fast-pubert├Ąre" Jungen und kurz vor Weinachten hat ihm Zoo Dv├╣r Kr├ílov├ę einen ausgewachsenen Paar ausgeliehnt (2 Paare im nur 100m2 Terrarium hatten nicht genug Platz).
Er spielt sich mit der Gedanke, eine kleine Zoo zu er├Âfnen.
(04.01.2006, 00:00)
Michael Mettler:   Hab eben mal in die Website geschaut: Alle Achtung!
Wenn ich das auf den ersten Blick richtig sehe, fehlen dort nur noch Philippinen-Krokodil (C. mindorensis), Orinoko-Krokodil (C. intermedius) und Spitzkrokodil (C. acutus). Vielleicht sollten der Krokodille Zoo wegen der beiden letztgenannten Arten mal im Berliner Aquarium anfragen, dann k├Ânnte das dortige Sammelsurium mal etwas "entzerrt" werden....
Meinen bisher einzigen Mohrenkaiman habe ich in den 80ern in der Wilhelma gesehen. Danach gab's ja in etlichen Zoos die Brauenkaiman-Schwemme, und gro├čw├╝chsige Arten waren "out"....
(04.01.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Wers genauer wissen will: der Krokodille Zoo hat auch eine Homepage (www.krokodillezoo.dk) mit Tierbestandsliste. Ich hab eben nochmal reingeschaut. Inzwischen halten sie 20von 23 Krokodilarten. Letzter Neuzugang sind 3 Mohrenkaimane und die kriegt man wohl auch kaum anderswo in Europa zu sehen, oder?
(04.01.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Ein P├Ąrchen.
(04.01.2006, 00:00)
Michael Amend:   Gangesgaviale ? Also gibt es doch einen europ├Ąischen Halter. Wieviele Tiere werden dort gehalten ?
(03.01.2006, 00:00)
Karsten Vick:   Nicht mehr ganz Mitteleuropa, n├Ąmlich D├Ąnemark, aber nur rund 20 km vom F├Ąhrhafen Gedser liegt der Krokodille Zoo Eskilstrup. Der ist auf einem f├╝r diese Gegend typischen Bauerngeh├Âft untergebracht, die Gehege nicht gerade riesig unds riecht auch nicht fein. Die Anlage wird allerdings sehr fachkundig gef├╝hrt und man kann dort bis hin zum Gangesgavial alles an Krokodilen sehen, was es hierzulande so gibt. Geplant ist f├╝r die Zukunft die Haltung aller Arten. Und dort befinden sich auch gerade zwei Freianlagen f├╝r Hecht- und Chinaalligatoren in Bau.
(02.01.2006, 00:00)
Michael Mettler:   In einer alten Ausgabe des Berliner BONGO gab es einen Artikel ├╝ber Tagaktivit├Ąt und Sonnenbaden bei Eulen. Der Autor erw├Ąhnte darin u.a., dass der Raufu├čkauz eine der wenigen Eulenarten sei, die grunds├Ątzlich nie die Sonne aufsuchen. Mit einem Fotobeleg konnte ich ihn damals korrigieren: An einem brennend hei├čen Sommertag hatte ich im Vogelpark Timmendorfer Strand einen Raufu├čkauz fotografiert, der mit weit ausgebreiteten Fl├╝geln auf dem Sand seiner Voliere lag und mit halb geschlossenen Augen in den Himmel blinzelte (wie ├╝brigens mehrere andere Eulen auch).

Jeder ernsthafte Terrarianer wei├č, dass vor allem Echsen und Schildkr├Âten gesundheitliche Probleme bekommen, wenn das Lichtspektrum nicht stimmt; Schlangen scheinen da etwas unempfindlicher zu sein. Somit w├Ąre es eigentlich logisch, solche Tiere - und damit auch und gerade Krokodile - wenigstens zeitweise unter freiem Himmel zu halten, um ihnen ungefiltertes Sonnenlicht zu bieten. Schlie├člich hat man bei Krallen├Ąffchen auch irgendwann gelernt, dass die fr├╝her ├╝bliche "Terrarienhaltung" eher zu Gesundheitsproblemen f├╝hrte als bei Zugang zu einer Au├čenvoliere.
(31.12.2005, 00:00)
Hannes:   Ich hatte bislang nur Nachtaktive geckoarten von denen mir gesagt wurde und wie ich es oft la├č, das man sie nahezu ausschlie├člich bei nacht beobachten kann aber kaum 2 minuten im terrarium wichen sie vom spotstrahler keinen milimeter.

(30.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Meines Wissens werden sogar Bartagamen und Dornschw├Ąnze (also W├╝stenbewohner)von manchen heimischen Liebhabern drau├čen "├╝bersommert", und f├╝r Cham├Ąleons gibt es im Terrarienfachhandel sogar spezielle Volieren zu kaufen.

@Ollo: Vielen Kleintieren in den Zoos w├Ąre zu w├╝nschen, auch mal Sonnenlicht aufsuchen zu d├╝rfen - ich denke da gerade an die Bewohner der Nachttierh├Ąuser. Mit aufschiebbaren D├Ąchern bei Neubauten lie├če sich da schon eine ganze Menge machen (da die bestehenden Nachttierabteilungen fast ausschlie├člich in "Kellern" untergebracht sind - wie in Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Saabr├╝cken - ist eine entsprechende Nachr├╝stung schlecht m├Âglich). Leider dienen aber gerade Kleins├Ąuger oftmals nur als L├╝ckenf├╝ller f├╝r irgendwelche nicht f├╝r Gro├čanlagen brauchbare W├Ąnde und Winkel in Schauh├Ąusern.

Ich habe selbst zwei Jahrzehnte lang etliche Arten von Kleinnagern gehalten (Wild- und Haustierformen) und immer wieder beobachten k├Ânnen, wie sich selbst ├╝berwiegend nachtaktive oder unterirdisch lebende Arten gern in einem Streifen einfallenden Sonnenlichtes aalten.
(30.12.2005, 00:00)
Hannes:   Gutes Argument.
Ich finde sowieso man sollte mehr Freianlagen die eventuell nur Saisonal genutzt werden k├Ânnen bauen.
Es gibt viele heimische oder nordische reptilienarten die mna sehr gut drau├čen halten k├Ânnte.Viele Nordamerikaneische,Europ├Ąische und Andenbewohnende reptilien w├Ąren doch sehr sch├Ân geeignet.
Oder im Sommer k├Ânnten Gr├╝ne Leguane in Gemeinschaftsvollieren gehalten werden.
(30.12.2005, 00:00)
Ollo:   Reptilien werden im Allgemeinen doch sowieso nicht drau├čen gehalten (abgesehen von manchen Schildkr├Âten). Sollten Krokodile grunds├Ątzlich anders behandelt werden als ihre "Klassenkameraden", nur weil sie recht gro├č sind? Das ist jetzt eine grunds├Ątzliche Frage. Haben es zum Beispiel auch Nagetiere weniger n├Âtig, an die frische Luft zu kommen, als die gr├Â├čeren S├Ąuger?
(30.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Na, das passt doch prima zu meiner Theorie... Der letzte Baseler Komodowaran lebte ├╝brigens meines Wissens auch lange allein, ich habe ihn Anfang der 80er noch sehen d├╝rfen.
(29.12.2005, 00:00)
Michael Amend:   In den USA werden die erwachsenen Komodowarane stets getrennt gehalten und kommen nur zur Paarung zusammen.
(29.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Der K├Âlner Waran hatte aber wenigstens nach drei Seiten Deckung.... Die Berliner Warane sa├čen in ihrem Glas"palast" dagegen total auf dem Pr├Ąsentierteller - je mehr Einrichtung man aus Hygienegr├╝nden weglie├č, desto mehr. Und das ist genau das, was ich mit meinem letzten Beitrag andeutete: Vielleicht waren es die fehlenden R├╝ckzugsm├Âglichkeiten voreinander und vor den Menschen, welche die Tiere gestresst und damit anf├Ąllig f├╝r Krankheiten gemacht haben. Bezeichnenderweise betrafen die historischen Haltungserfolge von Komodowaranen in Berlin und Frankfurt Einzeltiere - die nicht st├Ąndig Artgenossen vor der Nase sitzen hatten, ohne ausweichen zu k├Ânnen....
Da wir gerade im Berliner Aquarium sind: Die dortige Krokodilhaltung ist durch die Haltung artlich gemischter Gruppen ebenfalls nicht mehr zeitgem├Ą├č, was die Tiere durch Streitigkeiten auch deutlich anzeigen (oder warum sonst sind wohl zeitweise Einzeltiere separiert?). Hier w├Ąre die Beschr├Ąnkung auf eine einzige mittelgro├če Art (mit Abtrennm├Âglichkeit unterhalb der Br├╝cke) oder zwei kleinere Arten (bei Beibehaltung der jetzigen Gehegeteilung) sicher richtiger.
Unabh├Ąngig vom Zoo w├Ąre doch auch mal der Bau eines Krokodil-Tunnels interessant; Hai-Tunnel gibt's jetzt schlie├člich schon reichlich....
(29.12.2005, 00:00)
IP66:   Die berliner Komokowaran-Haltung fand ich immer problematisch, da der Terrarienstock des Aquariums f├╝r derart gro├če Tiere nur in der Krokodilhalle Raum geboten h├Ątte. Am Anfang habe ich mich damit getr├Âstet, da├č in K├Âln ein Bindenwaran in einer engen Anlage gro├č und alt geworden ist - bis dann die Tiere in Berlin eins nach dem anderen verschwanden. Ich wei├č freilich auch nicht, ob sich der Au├čenanlagenaufwand hier lohnt, mir scheint f├╝r gro├če Reptilien das Modell des friedrichsfelder Krokodilhauses recht geeigent, wobei es ganz gut w├Ąre, wenn der Besucher etwas n├Ąher an die Tiere herank├Ąme und nicht nur auf sie herabblicken m├╝├čte.
(29.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Meines Wissens gab es in Berlin seit Beginn der Komodowaran-Haltung irgendwelche bakteriellen oder parasit├Ąren Probleme, die man nie in den Griff bekam. Was ├╝brigens auch der Grund war, die Tiere in m├Âglichst steriler Umgebung zu halten (es fehlte eigentlich nur noch das Auslegen des Terrariums mit Zeitungspapier....)
Mag sein, dass Stressbedingungen eine entscheidende Rolle spielten. Ein sehr erfolgreicher privater Schlangenz├╝chter, der auch mit bekannt schwierigen Arten Haltungs- und Zuchterfolge vorweisen konnte, hatte einen interessanten Standpunkt: "Eine gesunde Schlange kann sich ein gewisses Ma├č an Bakterien und Parasiten "leisten" - sobald sich eines von beidem zu einem echten Problem ausw├Ąchst, wei├č ich, dass ich die Schlange irgendwie falsch halte und dadurch schw├Ąche!" ├ťber diese Aussage lohnt es sich nachzudenken.
(28.12.2005, 00:00)
Jana:   Warum sind die 6 Warane in Berlin gestorben?

Ein Aussengehege f├╝r Komodo-Warane sollte ein Muss sein, leider fehlt in beiden tschechischen Zoos. Prag hat nie mit ihm gerechnet (mit dem Argument, die Innenanlage ist gross genug) und Zoo Plze├▓ plant ihm schon l├Ąnger, aber es fehlt ihm das n├Âtige Geld.
(28.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Es gibt gen├╝gend Tierarten, die eine Waran- oder Krokodil-Au├čenanlage in der f├╝r Reptilien ung├╝nstigen Jahreszeit nutzen k├Ânnten....
W├╝rde man z.B. direkt neben einer Alligatoren-Freianlage eine weitere f├╝r Amerikanische Otter oder Waschb├Ąren errichten, k├Ânnten die S├Ąuger im Winterhalbjahr die doppelte Gehegefl├Ąche nutzen.
(28.12.2005, 00:00)
Michael Amend:   Sollte nochmal ein deutscher Zoo Komodos bekommen(Hoffentlich nicht Belin,6 tote Warane sind ein hohes Lehr geld..),dann werden die bestimmt keine Aussenanlage bekommen,mit em Argument, as ie Tiere iese sowieso nur zwei,drei Monate im Jahr n├╝tzen k├Ânnen.Cleevlan in Ohio hat einene wesentlich h├Ąrteren (un l├Ąngeren)Winter als wir,doch die Komodos haben eine gro├čz├╝gige Aussenanlage.Ich wei├č von einem eutschen Zoo, er sich um Komoos bem├╝ht,un auch gute Chancen hat,sollte ieser ie Tiere bekommen,ann wid es eien sehr gute Komodo-Haltung,anders als in unserem ach so tollen und ber├╝hmten"Nationalzoo".
(28.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   @Michael Amend & Hannes: Meine Ursprungsfrage bezog sich auf Mitteleuropa.... Dass Krokodil-Freianlagen in subtropischen Klimaten nichts Au├čergew├Âhnliches sind, ist mir klar (die Kanaren geh├Âren immerhin geografisch zu Nordafrika).

Und was die von Micha
(28.12.2005, 00:00)
Stefan Schubert:   Chester Zoo beabsichtigte in den letzten Jahren gleichfalls eine Freianlage f├╝r ihre Komodo┬┤s zu errichten. Bislang war nur das M├Ąnnchen im "Island of Danger" zu sehen. Die drei Weibchen befanden sich 2002 hinter den Kulissen, mittels ├ťberwachungskamera tritzdem zu sehen.
Freianlagen f├╝r Panzerechsen fallen mir spontan nur die bereits genannte in Usti n.L. ein. Salzburg plant eine neue L├Âwen-/Wildhund-Anlage mit Nilkrokodilbereich, ob es sich um eine Freianlage handelt, ist nicht zweifeifelsfrei auf dem Entwurf auszumachen!
(28.12.2005, 00:00)
hannes:   auf den kanaren sind solche anlagen auch selbstverst├Ąndlich.
habe dort auch eine "auffangstation" besucht wobei diese eher an eine krokodilfarm erinnerte.
war trotzdem beeindruckend.
(27.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   W├╝rde mich auch mal interessieren, was aus den ganzen Alligatoren wurde - zumal ja bestimmt auch Verluste durch Bei├čereien nicht ganz unwahrscheinlich waren. Die Sonderschauen gingen meines Wissens alle auf das Konto von Ruhe, und es gab sogar mindestens eine mit 1.000 Alligatoren (nat├╝rlich in der Masse im Babyalter). Steht meiner Erinnerung nach in "Wilde Tiere frei Haus" von Hermann Ruhe.
(27.12.2005, 00:00)
Werner Weyler:   @Hallo Michael, Deine Tastatur ist immer noch verstimmt.

@Michael Mettler
Im vorletzten Jahr habe ich in Budapest ( dies k├Ânnen die Mitreisenden bezeugen ) ein ziemlich gro├čes Krokodil ( vermutlich vom Nil )
gesehen, dass man drau├čen hielt. Maschendrahtz
(27.12.2005, 00:00)
Michael Amend:   In Us-Zoos, spezielle K├Âlaifornien,Texas sowie in en S├╝staaten sin Krokoil-Au├čenanlaggen eien Selbstverst├Ąnlichkeit.(nicht mal eien Notwenigkeit,un au├čerdem viel billiger als Innenanlagen)Der Zoo San Diego hat ie wohl beste Au├čenanlage f├╝r Ganges-Gaviale . Sehr sch├Ân auch er "Alligator-Swamp"im Zoo Birmingham in Alabama,a wurd eeinfach ein Zaum um eien riesigen Sumf innehalb es Zoogel├Ąndes gezogen,ein Besuchersteg angebaut un schwupp-fertig war die Alligator-Anlage.├ťbrigens, gr├Â├čer als einige deutsche Elefanten-Anlagen....
F├╝r ie meisten Zoos"dr├╝ben"sin auch Au├čenanlagen f├╝r Komodowarane eine Selbstverst├Ąnlichkeit,selbts in den Zoos in Staaten mit einem harten Winter....Sicher mit eine Ursache f├╝r ie erfolgreichen Zuchten ieser Warane in eienr Reieh von Us-Zoos,so efolgreich,as bereits strenge Geburtenkontrolle ausge├╝bt wird und einige Zoos ihre Gelege zerst├Âren m├╝├čen.....
(27.12.2005, 00:00)
Jana:   @Michael Mettler
Ja, nat├╝rlich sind es Galapagosschildkr├Âten in Z├╝rich (ich esel).
Die China-Alligatoren haben leider den Nachteil, dass sie relativ kleiner sind (nicht so "imposant") und auch gegenseitig aggresiv. Das Paarhaltung scheitert offtmals und A
(27.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   @Hannes: F├╝r Schildkr├Âten ja, f├╝r Krokodile nein.
(27.12.2005, 00:00)
hannes:   hat der tierpark berlin nicht auch eine au├čenanlage?

(26.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   @Jana: Die Z├╝richer Nachzuchten sind Unterartbastarde der Galapagosschildkr├Âte (nigrita x becki), nicht der Seychellenschildkr├Âte. Mit erfolgreichen Nachzuchten beider in Europa au├čerhalb Z├╝richs bin ich allerdings ├╝berfragt.
Die am besten zur Freilandhal
(26.12.2005, 00:00)
Jana:   Die beide Riesenschildkr├Âtenarten sind (nach meine pers├Ânliche Meinung) sogar weniger "wetterfester" als zB Mississippi-Alligator.
Bei Seychellen- und Aldabra-Schildkr├Âten werursachen Temperaturen unter 10 Grad in vielen F├Ąllen chronische Entz├╝ndungen von Leber und Nieren.
Nachtrag: Weiss Jemand ├╝ber einen erfolkreichen Nachzucht von den beiden Arten in Europa? (ausser Z├╝rich Zoo, der Unterartbastarde von Seychellen-Schildkr├Âten produziert)
(26.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Nachtrag: Sind eigentlich Riesenschildkr├Âten soviel "wetterfester" als Krokodile? F├╝r Schildkr├Âten gibt's schlie├člich ├╝berall Au├čenanlagen.
(26.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Ist ja alles auch eine Frage der "richtigen" Krokodil-Art. Die beiden Alligatorenarten sind daf├╝r aufgrund ihrer Heimatklimate sicherlich geeigneter als z.B. Nilkrokodile oder Kaimane.
(26.12.2005, 00:00)
Klaus Sch├╝ling:   Eine Au├čenanlage f├╝r die Krokodile hat es auch einmal im Allwetterzoo gegeben.
Ich frag┬┤mal nach an wieviel Tagen im Jahr sie h├Ątte genutzt werden k├Ânnen, bzw. warum sie nie genutzt wurde.
Heute werden hier die Erdm├Ąnnchen gehalten.
(26.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Es geht also! Das w├Ąre doch mal eine nette neue Aufgabe f├╝r die deutschen Zoos - Voraussetzung w├Ąre nat├╝rlich, dass eine vorhandene Innenanlage so gelagert ist, dass man ├╝berhaupt eine Au├čenanlage als Erg├Ąnzung anschlie├čen kann (um das zweimal j├Ąhrliche Umsetzen zu vermeiden). Wer macht den Anfang? Der Tierpark Berlin h├Ątte Mississippi- und China-Alligatoren.....
(26.12.2005, 00:00)
Jana:   Im Zoo Usti nad Labem lebt der USA-Alligator-Paar im Sommer in der Ausgehege. Leider geh├Ârt dazu kein Pavillion und so m├╝ssen sie zweimal j├Ąhrlich gefangen und transportier sein.

Zoo Prag plant dieses Jahr ein Krokodilhaus mit Aussenanlagen f├╝r Gaviale (oder chinesische Alligatore) zu bauen.
(26.12.2005, 00:00)
Michael G├Ârick:   Der Zoo in Breslau hat ein Krokodilhaus
mit Au├čenanlagen.
(26.12.2005, 00:00)
Andreas Hartung:   Krokodil-Au├čenanlagen habe ich zwar noch keine gesehen, aber in der Alligator-Action-Farm in Friedberg-Ockstadt ist wohl f├╝r die Zukunft eine Erweiterung der Alligatorenanlage durch Freigehege geplant. Siehe www.alligator-action-farm.de und dort unter History; dieser Krokodilzoo erscheint mir etwas kommerziell (siehe auch G├Ąstebuch-Eintr├Ąge!), ich war selbst noch nicht dort, finde aber das Bild des wei├čen Alligatoren auf der Homepage sehenswert!
(26.12.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Ich habe bislang in unseren Breiten erst eine einzige Au├čenanlage f├╝r Krokodile gesehen, und zwar im Reptilienzoo K├Ânigswinter bei Bonn (f├╝r 1,1 Mississippi-Alligatoren). Gibt es irgendwo in Mitteleuropa Vergleichbares?

In den Zeiten des Tierhandels hat Ruhe mehrfach Alligatoren im Sommerhalbjahr in Au├čenanlagen pr├Ąsentiert, zuletzt meines Wissens in Gelsenkirchen.
(25.12.2005, 00:00)

alle Beiträge