Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Gnuhaltung



cajun:   "Frisches Blut" in D├Ąnemark:
"Neue Gnus ziehen ein
Die neuesten Mitglieder von GIVSKUD ZOO - ZOOTOPIAs Herde von Wei├čschwanzgnus sind zwei Weibchen aus dem Safaripark Dv┼»r Kr├ílov├ę in der Tschechischen Republik.
Sie sind gut zwei Jahre alt und damit recht jung. Sie sind aber geschlechtsreif und sollen nun die Herde genetisch st├Ąrken, damit mit der Art im Park weiterhin erfolgreich gez├╝chtet werden kann.
"Wir hatten in den letzten Jahren einige ├Ąltere Gnus, daher gab es einen Aussetzer, was bedeutete, dass die Herde ziemlich klein wurde. Daher war es an der Zeit, neue Gene und neue Weibchen zu bekommen, um die Herde zu st├Ąrken und wieder etwas Umfang zu bekommen", sagt Kim Skalborg Simonsen, Biologe und Kurator des GIVSKUD ZOO ÔÇô ZOOTOPIA.
Laut dem Kurator ist der Safaripark, aus dem die Gnus kommen, dem GIVSKUD ZOO - ZOOTOPIA sehr ├Ąhnlich.
Insgesamt gibt es mit den beiden neuen Weibchen sechs Gnus im GIVSKUD ZOO - ZOOTOPIA; f├╝nf Weibchen und ein M├Ąnnchen. Und dann erwartet der Kurator zum Sommer hin K├Ąlber von den "alten" Gnus.
Au├čer mit den Artgenossen werden die beiden neuen Gnus mit den Nash├Ârnern, afrikanischen Savannenb├╝ffeln [Schwarzb├╝ffeln, Syncerus caffer], Spie├čb├Âcken und Rappenantilopen des Parks zusammenleben."
Quelle:https://www.givskudzoo.dk/dk/nyheder/nye-gnuer-rykker-ind/
├ťbersetzung Zoopresseschau
(10.05.2022, 13:02)
WolfDrei:   Wenn auch kein Gnu, aber Antilope: im Tierpark die selbe Beobachtung: Eisschlecken von Steppen-/W├╝stenantilopen. Aber wann gibts da auch mal Eis!
(11.01.2010, 09:39)
Michael Amend:   Meine Gnus haben Schnee f├Ârmlich"zum Fressen gern" Wenigsten haben meine Pfleglinge Spa├č an diesem ******** Schnee....
(10.01.2010, 20:45)
IP66:   Liegt es vielleicht doch an der geringen Tiefe der Anlage - die Tiere haben keine Chance, sich vor den Besuchern zur├╝ckzuziehen und lernen dadurch, da├č von ihnen keine Gefahr ausgeht, w├Ąhrend sie in tieferen Anlagen diese Erfahrung nicht machen und immer wieder Grund finden, sich zur├╝ckzuziehen?
(26.12.2007, 10:42)
Michael Amend:   Ich stell im Thread " Zoo Landau " ein paar Ansichetn der alten Landauer Afrika-Anlage ein.
(25.12.2007, 20:19)
Michael Amend:   An der guten Pflege nat├╝rlich.....

Die erste Gungruppe, die ich betreute,w ar in einem langen, schmalen und realtiv engen schlauchartigen Geheeg untergebracht, ( bei Bedarf kann ich ein Foto einstellen, f├╝r alle, die diese Analge nicht mehr kennengelernt haben ).Zwischen zaun und Besucherweg befand sich nur noch eine ca. 50 cm breite Hecke, die Tieer hatten kaum M├Âglichkeiten, sich wirklich vor den Besuchern zur├╝ckzuziehen, au├čerdem waren f├╝r diese Gruppe Zoobesucher ja Teil ihres Alltages. Es war eine unglaublich ruhige Gruppe, wie die jetzige auch, so gar nicht dem Ruf der Gnus entsprechend.
Die Tieer gehen selbst bei starken Bescuheraufkomemn am Graben trinken, dabei sind sie den Besuchern so nahe, das diese sie fast ber├╝hren k├Ânnen...Ich kenne keinen anderen Zoo, wo die Besucher so nahe an Gnus und Zebras herankommen, und das tr├Ągt wesentlich zur Beliebtheit dieser Anlage bei.
(25.12.2007, 19:46)
IP66:   In Hinblick auf die Transportprobleme im Giraffengazellenthread habe ich mich erinnert, da├č die landauer Gnus bei meinem bisher einzigen Besuch dort keinerlei Furcht vor Besuchern zeigten und weniger schreckhaft schienen als die letzten k├Âlner Gnus, die ja auch mit Zebras, wenn auch einer anderen Art, vergesellschaftet waren. Auch in M├╝nster scheinen mir die Tiere die unmittelbare N├Ąhe zu Gehegegrenzen und Besuchern zu meiden. Deshalb die Frage: Liegt das an der geringen Tiefe des Geheges, an der Erfahrenheit des Pflegers oder am Naturell der Tiere?
(25.12.2007, 18:03)
Michael Amend:   "Da kommt der kerl ja schon wieder mit der Kamera, ob ihn mal auf die H├Ârner nehmen soll ?"
(24.12.2007, 18:38)
Michael Amend:   Hier noch ein kleines Pr├Ąsent f├╝r unsere Gnu-Fans !Na, isser nicht wunderwundersch├Ân ? "Wunderpr├Ąchtig" w├╝rde Fred Feuerstein jetzt sagen...
(24.12.2007, 18:36)
Michael Amend:   Zur Dressierbarkeit von Antilopen, siehe "Antilopen"Thread.
(30.11.2007, 19:21)
Michael Amend:   Hier ein Foto des letzten Wei├čschwanzgnu-Paares im Zoo Berlin. Die Tiere waren f├╝r die Zoobesucher in dieser Anlage hinter dem Zebrahaus nicht mehr sichtbar, nur noch von au├čerhalb konnte man die Tiere sehen. Die Aufnahme enstand aus dem Stall heraus.
(30.11.2007, 19:16)
IP66:   Ich habe am letzten Samstag beim Einsperren der Afrikaanlagenbewohner in Gelsenkirchen zugeschaut und fand, da├č das Vorgehen eigentlich schon einen Dressurcharakter hat, da doch eine Menge Tiere in einer bestimmten Reihenfolge in bestimmte Boxen manipuliert werden m├╝ssen. Es sind bei Ihnen in Landau ja weniger Tiere, aber das Problem stellt sich ja auch, und im Grund kann man selbst das Aufstallen Dressur nennen.
(23.11.2007, 11:47)
Saki:   @Michael Amend
Irgend einen Zwischenfall mu├č es ja gegeben haben, sonst h├Ątte das Gnu kein rotes Horn. Als Vorzeigemodell d├╝rfte es so auch nicht besonders geeignet sein. Eigentlich ist dies ja als Winterquartier f├╝r die Tiere gedacht, trotzdem sah ich keinen Stall sondern nur einen Unterstand. Platz f├╝r weitere Gnus w├Ąre auch nicht wirklich. Da fragt man sich wirklich ob dieser "Zoo" Gnu halten sollte.

(22.11.2007, 18:26)
Michael Amend:   @Saki. Danke f├╝r das Detail-Foto, etwas Rotes habe ich schon auf dem ersten Bild erkannt und mich gleichfalls gefragt, was das ist. Blut des Tierpflegers ? Zu z├Ąhfl├╝ssig.Auch wie Farbe sieht es nicht aus, es wirkt eher wie Wachs, oder geschmolzenes Plastik, vielleicht ist das Zirkuszelt verbrannt ? Ich habe wirklich keine Idee, was das sein k├Ânnte, nur frage ich mich, ob dieser " Zoo" wirklich Gnus halten sollte, so froh ich ├╝ber einen weiteren Gnuhalter in Deutschland bin. Das mit dem Feuerreifen war ein Scherz, obwohl selbst heute noch in chinesischen Zoos Ponies durch Feuerreifen springen m├╝├čen, mit Rhesusaffen als Reiter.
@IP66. Sicherlich kann man einem (handaufgezogenen ) Gnu einfache Kunstst├╝cke beibringen , bei einer Naturaufzucht d├╝rfte das ungleich schwieriger werden. Von dressierten Gnus , nur zum Zweck, diese " publikumsattraktiver"zu machen, halte ich aber nicht viel, da gibt es einfachere Methoden.
(22.11.2007, 18:01)
Saki:   @Michael Amend
Das mit dem Feuerreifen hoffe ich entspricht nicht der Wahrheit, dennoch sah man am Horn ganz deutlich eine rote "Substanz", wie man hier am Bild deutlich erkennen kann. Was kann das sein?
(22.11.2007, 13:59)
Karsten Vick:   Selbe Art schon, aber zwei (deutlich verschiedene und in Zoos getrennt gez├╝chtete) Unterarten.
(22.11.2007, 12:30)
Carolina Probst:   Ihr unterscheidet mehrmals die drei "Gnuformen" Streifen-, Wei├čschwanz- und Wei├čbartgnu, aber Wei├čbart- und Streifengnu ist doch die selbe Art (Connochaetes taurinus), oder?
(22.11.2007, 12:25)
IP66:   Wo wir hier Pfleger mit Erfahrung in der Antilopenhaltung als Mitglieder sch├Ątzen: Ist es denn m├Âglich, ein Gnu zu dressieren. Ich k├Ânnte mir vorstellen, das eine kommentierte F├╝tterung mit einigen einfachen ├ťbungen Effekt machen w├╝rde.
(22.11.2007, 11:05)
Michael Amend:   Na, immerhin schon ein Fortschritt.
(21.11.2007, 23:21)
Oliver Jahn:   23.06.2007, Kronberg
(21.11.2007, 22:06)
Oliver Jahn:   In Kronberg sind Gnus und Zebras schon zusammen, und zwar schon seit dem Sommer.
(21.11.2007, 22:01)
Michael Amend:   @MM. Ich sch├Ątze, wir werden noch etwas Geduld haben m├╝├čen, die Afrika-Savanne wurde doch erst im Sommer letzten Jahres eingeweiht.
(21.11.2007, 21:12)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Wei├č ich. Mit der Wiederholung der Frage in diesem Thread hoffte ich auf eine breitere Streuung :-)
(21.11.2007, 19:50)
Michael Amend:   @MM. Das habe ich schon im Thread "Afrika-Savanne Opel-Zoo"gefragt. Ich wei├č nur, das mehrere Male ein Hannoveraner Huftierpfleger mit viiiiel Erfahrung dort war, um den dortigen Pflegern bei der Zusammenf├╝hrung der Arten zu helfen....
@Saki. Genau so habe ich mir die Gnu-Haltung im Chiccoland vorgestellt.Der junge Bulle stammt ├╝brigens aus Landau. Wundert mich, das er noch nicht angehalftert ist und durch Feuerreifen springen mu├č, ist schlie├člich ein Zirkus-"-Zoo". Das Gnu wurde nicht von Landau direkt an das Chiccoland abgegeben, sondern ging ├╝ber einen Tierh├Ąndler dorthin.
(21.11.2007, 18:27)
Michael Mettler:   Und f├╝r Kronberg w├Ąre die Gemeinschaftshaltung auch noch zu relativieren: Sind die Gnus denn zwischenzeitlich schon mit den anderen Tieren zusammen drau├čen gewesen? Im April hatten sie die Anlage noch f├╝r sich und waren mit den Zebras noch nicht kompatibel.
(21.11.2007, 17:39)
Saki:   Der private Zoo bei N├╝rnberg ist das Chiccoland Haslach, bei welchem ich dieses Jahr im Juli ein einziges Gnu mit 3 B├Âhm-Zebras vergesellschaftet sah. Auf dem Foto sind nur zwei davon zu sehen.
(21.11.2007, 17:26)
Michael Mettler:   P.S. Bei Stukenbrock muss man eventuell in Sachen Gemeinschaftshaltung Abstriche machen. Zwar leben die Tiere auf einer gemeinsamen Weidefl├Ąche mit Steppenzebras, Elenantilopen, S├╝dafrikanischen Oryx u.a. Huftieren, doch konnte ich bei meinen beiden Besucher beobachten, dass Aufseher in Pkws die einzelnen Arten mehr oder weniger zu h├╝ten scheinen; jedenfalls verhinderten sie mehrfach, dass sich die Gruppen untereinander mischten.
(21.11.2007, 16:52)
Michael Mettler:   Ja, plus ein privater Zoo bei N├╝rnberg, ├╝ber den mal irgendwann jemand hier im Forum berichtete. Wei├č aber nicht mehr, ob die Gnus dort auch vergesellschaftet sind.
(21.11.2007, 16:48)
Carolina Probst:   Gehe ich richtig in der Annahme, dass z.Zt. f├╝nf Einrichtungen in Deutschland s├╝dliche Streifengnus halten (M├╝nster, Hodenhagen, Stukenbrock, Landau, Opel Zoo Kronberg) und ein Zoo (Hannover) Kaamas? und in allen diesen Zoos die Tiere in Gemeinschaftshaltungen leben?
(21.11.2007, 15:32)
IP66:   Vom Kompliment wei├č ich nichts - begr├╝├če aber die Tatsache, da├č Zootiere auch im 19. Jahrhundert schon besch├Ąftigt wurden.
(21.11.2007, 11:48)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Das hei├čt also, die Streifengnus haben im Sommer weniger Grannenhaar und im Winter mehr?
(20.11.2007, 20:00)
Michael Amend:   Unter einem richtigen Winterfell verstehe ich das,was Gro├čkamele und Bisons und Wisente z.B im Winter haben. Das Gnufell wird etwas dichter, aber nicht wirklich "dicker"oder"wolliger"
(20.11.2007, 19:40)
Michael Mettler:   @IP66: Gab es nicht damals im Berliner Zoo sogar einen Gnubullen, dem der Pfleger das Circuskunstst├╝ckchen "Kompliment" (Verbeugung) beigebracht hatte?

@Michael Amend: Dichter, aber kein Winterfell? Wie muss ich mir denn das vorstellen?
(20.11.2007, 19:28)
IP66:   Im berliner Zoo der Vorkriegszeit erlaubten sich die Pfleger eine Vorf├╝hrung des Aufstallens der Gnus, in dem sie sich auf die Z├Ąune der Au├čenlogen des Antilopenhauses setzten und so Scheinangriffe provotierten - eine preiswertere und der gr├Â├če der Gehege angemessenere Vorf├╝hrung als das Durschwimmen eines Flusses, aber immerhin eine Attraktion ...
(20.11.2007, 18:48)
Michael Amend:   Bei meinen Gnus ist die Streifung das ganze Jahr ├╝ber gleich, ├Ąndert ich ├╝berhaupt nicht. Das Fell wird zwar dichter, aber ein eigentliches "Winterfell"bekommen sie nicht.
(20.11.2007, 18:18)
Michael Mettler:   Probleme mit dem Nasswerden d├╝rften Gnus eigentlich auch nicht haben. Schlie├člich m├╝ssen sie in ihrer Heimat die Regenzeiten ohne sch├╝tzenden Stall und vielerorts ├╝berhaupt auf schutzloser freier Fl├Ąche ├╝berstehen. Nur gibt es dort als Ausgleich jede Menge Sonnenw├Ąrme, welche die Tiere schnell abtrocknen l├Ąsst, und daran fehlt es in Mitteleuropa oft genug.

Wei├čschwanzgnus bilden doch ein richtiges Winterfell? Zumindest meine ich mich aus fr├╝heren Jahren zu erinnern, Tiere im Haarwechsel gesehen zu haben, bei denen sich wollige Placken vom K├Ârper l├Âsen (vom Prinzip her ├Ąhnlich wie bei Bisons, aber nat├╝rlich nicht so ausgepr├Ągt). Bei Streifengnus habe ich dergleichen nie gesehen - entwickeln die ├╝berhaupt ein dichteres Winterfell? Bisher fiel mir nur auf, dass man die Streifung bei ihnen mal deutlicher, mal undeutlicher sieht (fellwechselbedingt?).
(20.11.2007, 09:14)
Michael Amend:   Mit oder ohnen Krokodile ? Was die Erk├Ąltungsgefahr angeht, in Salzburg werden dei Sitatungas ganzj├Ąhrig auf Ducrhlauf gehalten, Tag und Nacht, k├Ânnen also auch im Winter 24 Stunden lang die Au├čenanlage nutzen. Dies hatte aber zur Folge, das auch die Jungtiere gerne mal bei minus 10 Gard ein Bad genommen haben...Geschadet hat es keinem, trotzdem hat der Zoo die Tiere jetzt ├╝ber Winter in einem Vorgehege abgesperrt, das locker zweimal so gro├č ist wie dei Wuppertaler Elefanten-Anlage,die Neue, versteht sich....
(20.11.2007, 07:30)
Michael Mettler:   @Mel: Na ja, im TV werden die Gnus wenigstens von L├Âwen und Krokodilen gefressen und stehen nicht nur d├Âsig in der Landschaft rum, sondern st├╝rzen sich ├╝ber Steilabh├Ąnge in rei├čende Fl├╝sse.... Genaugenommen spielen sie doch in s├Ąmtlichen Dokus nur die Futtertier-Rolle (wie ├╝brigens auch andere Antilopen). Zebras genie├čen dagegen - obwohl ebenfalls Beutetier - einen viel h├Âheren Sympathiefaktor bei Otto N. und z├Ąhlen auch deswegen zu den Pflichttieren eines Zoos.

Wei├č nicht, ob ich das fr├╝her schon mal hier im Forum ge├Ąu├čert habe: Stellt euch vor, ein Zoo mit viel Platz und Mut zu Neuem (wie z.B. Arnheim) w├╝rde eine Gnu-Anlage bauen, in der die Tiere zu festen, im Zoo angeschlagenen Zeiten einen Wasserlauf durchschwimmen m├╝ssten, um vom Stall auf die Au├čenanlage zu kommen (und umgekehrt). Ich bin mir sicher, dass sich p├╝nktlich Publikum ansammeln w├╝rde, das Zoo-Gnus auf einmal mit ganz anderen Augen s├Ąhe. Aber mir ist auch klar, dass eine Umsetzung dieser Idee schon aus klimatischen Gr├╝nden (Erk├Ąltungsgefahr) in unseren Breiten sehr illusorisch ist....
(19.11.2007, 23:47)
Mel:   Das ist wohl das Kredo dieser Gesellschaft, die M├Âglichkeit etwas leibhaftig und real vor bzw mit den eigenen Augen sehen und erleben zu k├Ânnen ist uninteressant wenn man es doch bequemer vom Sofa aus im Fernseher sehen kann. Solch eine Einstellung ist einfach erschreckend und wird mir immer unverst├Ąndlich bleiben.
(19.11.2007, 23:22)
Michael Amend:   @Cajun. Das k├Ânnen Sie gerne tun !
Was Kopenagen anbelangt, ist mir noch Nichts Negatives zu Ohren gekommen wegen der Vergesellschaftung Gnu/Nashorn. Sicherlich wird es mal kleinere Reibereien geben , aber das ist normal. Denke schon, das die Gnus dort z├╝chten, leider war ich noch nicht in Kopenhagen, ich warte noch mit einem Besuch dort, bsi das neue Elefantenhaus fertig ist.
(19.11.2007, 19:34)
IP66:   Landau lohnt sich nicht nur der Gnus wegen - es gibt wenig Zoos dieser Gr├Â├če - oder ├╝berhaupt wenig Zoos ├╝berhaupt, die so viele interessante Arten zeigen!
(19.11.2007, 19:16)
cajun:   Wie gut klappt eigentlich die Vergesellschaftung der Gnus mit den Breitmaulnash├Ârnern in Kopenhagen? Ich sah 2005, dass beide Tierarten eine Anlage teilen. Z├╝chten die Gnus dort?
(19.11.2007, 19:12)
cajun:   @Michael Amend: Sehr sch├Ânes Foto.In ├ťbersee war ich noch gar nicht. Falls ich es schaffe im n├Ąchsten Jahr Landau zu besuchen, werde ich mich auf jeden Fall vorab mal anmelden.
(19.11.2007, 18:37)
Michael Amend:   Wei├č Jemand zuf├Ąllig, warum gerade der San Diego WAP die Wei├čschwanzgnu-Haltung beendet hat ? An Platz wird es ja wohl kaum gelegen haben....
(19.11.2007, 18:34)
Michael Amend:   @Cajun. In diesem Jahr werden Gnus in Landaus eit 30 Jahren ohne Unterbrechung gehalten, also Anlass genug, endlich ├╝ber diese Tieer einen Artikel zu verfassen. Ich hoffe, er gef├Ąllt Ihnen, ich jedenfalls bin sehr stolz darauf, Gnus zu pflegen und kann sagen, obwohl ich schon mit mehreren Antilopenarten gearbeitet habe, das Gnus die bisher angenehmsten und unproblematischten Pfleglinge sind, ganz gleich, wie die Erfahrungen anderer Zoos mit Gnus sind.

Hier noch ein Foto aus dem san Diego WAP, das einen Teil der Ostafrika-Anlage mit einem Teil der Wei├čbart-Gnuherde zeigt. Da kann man neidisch werden...
(19.11.2007, 18:32)
cajun:   @Michael Amend: Ja, ich bin noch da und freue mich auf den Artikel :-)
(19.11.2007, 07:39)
Michael Amend:   @Mel. Gnus sind aber gerade wegen dem Desinteresse der Besucher und aufgrund der Einf├╝hrung des EEP aus den Zoos verschwunden. In Landau bleiben die Besucher nicht einmal mehr stehen, wenn ein Gnukalb auf der Anlage geboren wird, wie dieses jahr geschehen ( sieht man doch im Fernsehen viel besser, au├čerdem sind die Erdm├Ąnnchen direkt neben der Gnu-Anlage, und die sind einfach wichtiger.) F├╝r die "Arbeitsplatz Zoo"habe ich ├╝brigens einen Erfahrungsbericht ├╝ber meine Erfahrungen mit Gnus geschrieben, hoffe, er kommt in der n├Ąchsten Ausgabe. Ist Cajun noch im Forum ? Das war n├Ąmlich mal sein Vorschlag...
(19.11.2007, 07:31)
Michael Mettler:   @Michael Amend: Ja, ich erinnere mich. W├Ąre ohnehin interessant, ob und wie es bei Nadermann inzwischen mit dem Aus-/Umbau weiterging, ├╝ber den Park findet man ja nur wenige bis keine Informationen.
(18.11.2007, 23:25)
Mel:   Es bleibt zu Hoffen das es einen Gnu-Boom gibt. Bedenkt man doch das der Ottonormal Besucher das klassische Bild von Tieren erwartet die er aus dem Fernsehen kennt, und da verwundert es mich ein wenig bez├╝glich der "Desinteresse" Gnu`s sind doch nun fast in jeder Doku zu sehen, genauso wie Zebras.

Aber wie hei├čt es doch so sch├Ân, die Hoffnung stirbt zu letzt.
(18.11.2007, 23:11)
Michael Amend:   D├Ąnemark hat W-Gnus aus Kralove ├╝bernommen. Klar habe ich auch den Ducker-Boom nicht geglaubt, und er ist da, wobei ich ganz klar sagen kann, die sind NOCH langweiliger f├╝r die Besucher als Gnus, die k├Ânne wengigstens noch durch ihre Gr├Â├če, die H├Ârner und ihr B├╝ffelartiges aussehen punkten, aber von den Duckern nehmen die Leute kaum Notitz, und wenn , dann ist es Bambi oder ein Reh, und die leute gehen flugs weiter. Zumindestens ein Zoo in Deutschland ist mir bekannt, der vages Interesse an Gnus zeigt, aber das hei├čt nicht viel. Und wenn ich mich erinnere, du erinnerst dich vieleicht auch, hat doch auch Nadermanns Tierpark Interesse an Gnus bekundet, sobald die Afrika-Anlage gebaut ist ?
(18.11.2007, 22:59)
Michael Mettler:   Wer wei├č, vielleicht kommt ja nach dem Ducker-Boom (siehe dortiger Thread) der Gnu-Boom, und in ein paar Jahren fragen wir uns "wo findet man eigentlich noch Elenantilopen"...?

Auch Dvur Kralove scheint ja noch Abnehmer f├╝r die Nachzucht seiner drei Gnu-Formen zu finden (oder doch nur die eigenen Raubtiere?). Im Safariteil sah ich jedenfalls im September einige diesj├Ąhrige Wei├čschwanzgnus.
(18.11.2007, 22:50)
Michael Amend:   Je nachdem, wie sich die Zucht in Arnheim entwickelt, bin ich gespannt, wohin von dort Nachzuchten der Wei├čbartgnus gehen werden. Die n├Ąchsten Jahre werden die erstmal zwecks ihrer eigenen Herdenvergr├Â├čerung f├╝r ihren eigenen Bedarf z├╝chten, wobei sie aber nicht alle Bullk├Ąlber behalten k├Ânnen. Bemerkenswert finde ich zudem, das es in den USA mehr Gnus bei Privathaltern ! gibt, als in Zoos.....Wei├čschwanzgnus gibt es in den Staaten ├╝brigens keine mehr, jedenfalls in den Zoos nicht mehr.
(18.11.2007, 22:39)
Michael Amend:   Ich h├Ątte mir die Wei├čschwanzgnus auch sehr gut auf der S├╝dafrika-Anlage im Erweiterungsgel├Ąnde vorstellen k├Ânnen , aber aufgrund der Stallkapazit├Ąten h├Ątten die Kudus weichen m├╝├čen. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, vieleicht kommen ja irgendwann wieder Gnus nach Berlin.
(18.11.2007, 22:35)
Mel:   Ich finde es auch sehr sehr schade und bedenklich bez├╝glich zuk├╝nftiger Entwicklungen, Friedrichsfelde h├Ątte auf jeden Fall genug Platz gehabt.
(18.11.2007, 22:25)
Michael Amend:   Was ich sehr bedauerlich an der Gnugeschichte von Berlin finde ist,das von der Option, die Tiere einfach weiter zu halten, in einer Schauanlage, kein Gebrauch gemacht wurde. F├╝r den Bullen w├Ąre es kein Problem gewesen, aus den Wei├čschwanzgnubest├Ąnden in Tschechien, D├Ąnemark oder Frankreich zwei bis drei K├╝he zu bekommen. Selbst wenn es, aus welchen Gr├╝nden auch immer, im Zoo nicht m├Âglich gewesen w├Ąre, die Tiere weiter zu halten, so w├Ąre dies doch, im Rahmen einer Erg├Ąnzung der Tierbest├Ąnde beider Parks, in Friedrichsfelde problemlos m├Âglich gewesen. Nichts sprach dagegen, au├čer einem Desinteresse der Zooleitung an der Weiterhaltung dieser markanten Art. Aber immerhin gibt es noch 6 Streifengnuhalter in Deutschland.
(18.11.2007, 19:43)
Michael Amend:   @Carsten. Klar darfst du fragen. Ich bin Zootierpfleger, genauer gesagt"Antelope Man", und betreue u.A. Bergzebras und Streifengnus. Aus Berlin bin ich aber nicht, denn dort gibt es keine Gnus...
(17.11.2007, 20:13)
Carsten Berger:   @MIchael: Darf ich fragen, was du beruflich machst? Arbeitest du etwa im Zoo? Bist du aus Berlin?
(17.11.2007, 20:04)
Michael Amend:   Mit dem Foto klappt leider nicht. Als Trost eben ein Bild von meinem Gnubullen, der aus Kaunas stammt.
(17.11.2007, 18:38)
Michael Mettler:   Habe gestern in einem Jahresbericht des Krefelder Zoos gelesen, dass die letzten Streifengnus von dort (0,2) im Jahre 1999 nach Kaunas abgegeben wurden.
(23.01.2006, 00:00)
Rainer Becker:   Im Oktober 2004 war ich im Zoo Barcelona. Dort waren 2 erwachsene Gnus und 1 Kalb.
(01.12.2005, 00:00)
Marcel Van Peebles:   Arnheim hat aus Landau 1,2 Streifengnus erhalten,im Tausch gegen ein Weibchen.Insofern hat"Oldzooboy"Recht,denn Tiere werden nicht mehr gekauft oder verkauft.Ich wei├č nicht ,woher der Landauer Bock stammt,aus Kaunas kann er nicht sein, da der Zoo noch nie Streifengnus gehalten hat, sondern nur Wei├čschwanzgnus, die ca. 1975 gegen Wei├čbartgnus ausgetauscht wurden.Deren Haltung wurde Ende der 90iger Jahre beendet.(Tod des letzten Tieres)Ich denke,das Tier aus Landau kommt aus Niederlande,wir haben hier noch gute Best├Ąnde an Streifengnus,oder aus Frankreich.
(26.11.2005, 00:00)
Michael Mettler:   @Oldzooboy: Einspruch, in Arnhem leben Gnus aus der "alten" Landauer Gruppe, die wegen des Umbaues der Anlage ausgelagert werden musste. Oder warum sonst h├Ątte mich deren Pfleger Michael Amend gefragt, ob ich "seine" Tiere in Arnhem fotografiert habe...? Oder lag die Betonung bei der Anmerkung auf "gekauft"?
Die Pl├Ąne in Nadermanns Tierpark sind nicht neu (2003 dort pers├Ânlich geh├Ârt), die Frage ist nur, warum sie nicht l├Ąngst umgesetzt wurden. Die gro├če "Afrika-Wiese" wurde aber so ge- bzw. bebaut, dass die Besucher die Tiere (Dromedare, Zebras) ├╝ber einen niedrigen Zaun hinweg anfassen k├Ânnen, und ich wei├č nicht, ob Gnus f├╝r solche Gehege unbedingt geeignet sind.... (Oder sollen die etwa noch mit auf die Javaneraffen-Serval-und-mehr-Freianlage??)
(21.11.2005, 00:00)
Oldzooboy:   Der Zoo in Schmiding m├Âchte mit der Gnuhaltung beginnen, und Pl├Ąne f├╝r eine Gnuhaltung gibt es auch in Nadermanns Tierpark.Sehr bedauelich,das in all den neuen Afrika-Anlagen,die in j├╝ngerer Zeit in verschiedenen deutschen Zoos entstanden sin ( Hannover , Leipzig , Osnab├╝ck , jaderberg )keiner Gnus daauf h├Ąlt, obwohl Gnus zu den wichtigsten und bekanntesten Charaktertieren Afrikas geh├Âren.
(21.11.2005, 00:00)
Oldzooboy:   @Dirk L. Arnheim hat von Landau keine Gnus gekauft.
@Michael Mettler
Wei├čschwanzgnus werden auch in D├Ąnemark gehalten,in Givskud,der daf├╝r die Streifengnus abgegeben hat.Im Safaripark
Knuthenborg in Maribo werden auch Wei├čbartgnus gehalten,in mehreren englischen Safariparks auch noch Streifengnus.
(21.11.2005, 00:00)
Michael Mettler:   @Sitara: Laut Marc Damen vom Burgers' Zoo Arnhem gibt es derzeit europaweit nur 15 Zoos, die Ellipsenwasserb├Âcke halten. Das hat zwar auch nix mit Gnus zu tun, aber vergleiche mal jemand spa├česhalber die Zahl der Zoos mit Okapis, Bongos, Fossas und anderen "Rarit├Ąten"....
(22.10.2005, 00:00)
Zoosammler:   ├ľlands Djur- und N├Âjespark auf ├ľland vor Schweden h├Ąlt Gnus (welche wei├č ich nicht) auf einer Anlage gemeinsam mit Strau├čen und Zebras.
(22.10.2005, 00:00)
Sitara:   @Michael Mettler: Geh├Ârt zwar nicht zum Thema Gnus, aber bei Brugers auf der Afrika-Anlage habe ich auch lange die dortige Herde Ellipsenwasserb├Âcke beobachtet und mich an ihnen erfreut...
(22.10.2005, 00:00)
Sitara:   @Dirk L.:War vor 3 Tagen in Arnheim / Burgers und kann best├Ątigen, sie halten in der SAFARI (Afrika-Anlage) u.a. auch eine Herde Gnus (gez├Ąhlt habe ich sie aber nicht!!!)
(22.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   'tschuldigung, grober Fehler meinerseits!
(21.10.2005, 00:00)
Konstantin Ruske:   Tallin h├Ąlt keine gnus. Der Bulle in landau kommt aus Kaunas ( litauen).
(21.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Sch├Ân f├╝r die Gnus in Hodenhagen! Der Wermutstropfen kommt aber gleich hinterher, wenn ich mir ├╝berlege, welche Antilopenarten ansonsten noch im gleichen Parkteil gehalten werden (und dann f├╝r eine gr├Â├čere Herde Gnus anscheinend weichen m├╝ssten): Elenantilopen, S├╝dafrikanische Spie├čb├Âcke, Rappenantilopen und Ellipsen-Wasserb├Âcke - bis auf die erstgenannten ebenfalls alle auf der "Aussterbeliste" der Zoos.....
(21.10.2005, 00:00)
Hannes:   Der Safaripark Hodenhagen hat mal im Fehrnsehen verk├╝ndet das sie auf Ihren gro├čen Anlagen weniger arten aber gr├Â├čere Gruppen halten wollen.
dabei wollen sie besonders die gnuherde wachsen lassen da sie ja in der natur zu bestimmten jahreszeiten ja auch zu millionen vorkommen.
(20.10.2005, 00:00)
Dirk L:   Ich glaube, Arnheim hat alle Gnus zusammengekauft, von Landau bis Amersfoort. Ziel sollen etwa 40(!) Tiere sein, sie bauen ja gerade ├╝ber 100 Stallboxen f├╝r die Afrikaanlage. Kann ich jetzt aber alles nicht belegen
(20.10.2005, 00:00)
Matthias Papies:   DierenPark Amersfoort hat keine Gnus. Auf der Savanne leben Giraffen, Watussi-Rinder, Grant-Zebras, Strausse und Perlhuehner.
(20.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Da wir jetzt ├╝ber Deutschland hinaus vorgedrungen sind: Streifengnus in Beekse Bergen, Arhem, Amersfoort (?) und Tallinn (der Landauer Bulle kommt von dort). G├Ąnserndorf (├ľsterreich) hatte vor der Schlie├čung eine sehr sch├Âne und gro├če Herde.
Wei├čschwanzgnus sind insgesamt seltener, mir f├Ąllt spontan noch Lissabon ein (kenne ich nur Fotos). Boras hatte wenigstens fr├╝her welche.
(20.10.2005, 00:00)
Konstantin Ruske:   Wei├čbartgnus in Posen ( neu), Breslau, Streifengnus in Br├╝nn, Wei├čschwanzgnus in Olomouc.
(20.10.2005, 00:00)
Matthias Papies:   @Karsten ?
In Emmen haben sie immer noch Streifengnus. Ich war diesen Sommer dort.
(20.10.2005, 00:00)
Karsten Vick:   Es ist ja hier im Forum schon mehrfach ausgesprochen worden und gilt auch f├╝r Gnu-Fans: Eine Reise nach Tschechien lohnt sich immer. In Dvur Kralove werden gro├če Gruppen aller drei hier genannten Gnuformen gehalten und ausgehend von dieser Zucht gibt es noch einige andere Haltungen. Hier ein paar Tipps, um diese Zoos schon mal vorab im Internet zu besuchen: Alle sind nat├╝rlich bei www.eaza.net verlinkt. Fast alle haben den Jahresbericht (= vyrocni zprava) mit Tierbestand, meist als pdf, online. Prag hat eine fast monatlich aktualisierte Tierbestandsliste (zvirata => zvirata v cislech).
(19.10.2005, 00:00)
Karsten ?:   Ich geb dir vollkommen recht Michael! Da m├╝ssen Zust├Ąndige mal ├ťberlegungen anstellen, wie man eine derart repr├Ąsentative ( sprich Botschafter Art) Tiere in Deutschland mal wieder etabliert. Hab eben mal beim Zoom Ge. naxhgesehen. Keine Gnus geplant... Daf├╝r bleiben wenigstens die Ble├čb├Âcke.. Statt der-mittlerweile allgegenw├Ąrtigen- Impalas.Sogar in Emmen haben sie keine Gnus mehr. In M├╝nster sah ich das letzte Mal nur 2 K├╝he mit Nachwuchs. Aus Wuppertal kenn ich noch ein altes Foto von Gnus im heutigen Bongo- Gehege.├ťbrigens.. f├╝r Gro├čkatzen und Pinguine bauen sie da jetzt, aber Antilopen bleiben in den hausbackenen Anlagen...
(19.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Die Berliner Haltung existiert nicht mehr. Wei├čschwanzgnus sind zwar seit Jahren noch im Berliner Zoof├╝hrer abgebildet, aber das ist eine altbekannte "Krankheit" der dortigen Zoof├╝hrer. Die beiden letzten Bullen lebten im nur von au├čerhalb des Zoos einsehbaren Gehege am Landwehrkanal und sind nach Insiderinformation schlie├člich geschlachtet worden....
In Dresden hat es mit der Vergesellschaftung nicht funktioniert, dort hatte man 1,1 Wei├čschwanzgnus mit Chapmanzebras zusammen getestet. Der Bulle forkelte aber seine Kuh, und als diese fehlte, griff er schlie├člich auch die Zebras an und wurde meiner Erinnerung nach schlie├člich euthanasiert.
Nun sind Wei├čschwanzgnus schon allein aufgrund ihrer Hornform potenziell gef├Ąhrlicher f├╝r nicht artgleiche "Gegner" als Streifengnus, und vielleicht ist auch eine einzelne Kuh zu wenig, um den Bullen "auszulasten" - kein Zoo w├╝rde z.B. Rothirsche nur paarweise halten...
Ich finde Wei├čschwanzgnus ebenfalls toll und bedauere ihr Verschwinden sehr. Dabei ist der Freiland- (bzw. eigentlich Farm-)Bestand in S├╝dafrika nicht mal besonders hoch und noch dazu auf ein vergleichsweise kleines Verbreitungsgebiet beschr├Ąnkt - wehe, wenn da mal eine Seuche dazwischen kommt!
(19.10.2005, 00:00)
Karsten ?:   Danke, schon mal sehr informativ!!! Habe zuletzt im Artis Zoo Wei├čschwanzgnus gesehen.Fabelhafte Tiere!! Gibt es im Zoo Berlin nicht auch welche?? Was war denn negativ an der Dresdner Haltung?? Mein weil du das so erw├Ąhnst...
(19.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   ....oder kleine Gehege zu gr├Â├čeren zusammengefasst wurden, weshalb man die Arten reduzieren musste (darf ich als Erg├Ąnzung nicht vergessen).
(18.10.2005, 00:00)
Michael Mettler:   Die Frage ist nicht gerade pr├Ązise... Um mit irgendetwas anzufangen: In deutschen Zoos und Safariparks werden ausschlie├člich S├╝dliche Streifengnus gehalten, die fr├╝heren Best├Ąnde von Wei├čbartgnus und Wei├čschwanzgnus sind erloschen (und es ist unwahrscheinlich, dass sie hier in n├Ąherer Zeit wieder aufleben werden).
Alle "deutschen Gnus" verteilen sich auf nur vier Haltungen, von denen mindestens drei z├╝chten: Zoo Landau, Zoo M├╝nster, Serengeti-Park Hodenhagen (hier habe ich noch nie ein Kalb gesehen!) und Hollywood- und Safaripark Stukenbrock.
Unter den Gr├╝nden f├╝r den Verzicht auf Gnus, die von verschiedensten deutschen Zoos genannt wurden: Die vorgebliche Aggressivit├Ąt der Tiere, die sie f├╝r eine Gemeinschaftshaltung mit anderen Arten ungeeignet mache (merkw├╝rdig, denn alle vier genannten Haltungen pflegen ihre Gnus seit Jahren in Huftiergemeinschaften, und davor gab es noch andere - mehr jedenfalls als Negativbeispiele wie z.B. in Dresden) und die Gefahr, dass Gnus wie alle Kuhantilopenverwandten ├ťbertr├Ąger des "B├Âsartigen Katarrhalfiebers" sein k├Ânnen, ohne selbst daran zu erkranken (nochmals ein merkw├╝rdiges Argument, denn das Selbe gilt auch f├╝r Wild- und Hausschafe und -ziegen, auf die nicht verzichtet wird).
Tats├Ąchlich sind viele Gnuhaltungen beendet wurden, als seltenere Antilopen (oder andere Huftiere) zu bekommen waren...
(18.10.2005, 00:00)
Karsten:   Wer Kann mir etwas ├╝ber Aktuelle Gnuhaltung in Zoos sagen??
(18.10.2005, 00:00)

alle Beiträge