Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Kleine Zoos in Bayern



cajun:   @Sacha: Du sprichst mir aus der Seele.....
(20.08.2021, 15:28)
Sacha:   Wo ist Anti-Erdm√§nnchen, wenn man ihn/sie mal braucht....;):)
(20.08.2021, 15:21)
Carsten Horn:   Eine Zooerstzucht, die nicht verschwiegen werden soll, :-)

Der erste Erdmännchenzwerg in Ulm, g...
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/karlsruhe/erdmaennchen-nachwuchs-karlsruhe-ulm-100.html
(20.08.2021, 13:47)
Adrian Langer:   Borysew! Und laut Zootierliste sind noch ein paar mehr Haltungen √ľbrig!
(22.04.2021, 14:40)
Adrian Langer:   Dann gibt es wohl Sauerbraten! :O
(14.04.2021, 11:04)
cajun:   Der letzte Schimpanse ist umgezogen. Als Nachnutzer plant man Gibbons.

"Straubinger Schimpanse "Lutz" lebt jetzt in Ljubljana

Der Tierpark in Straubing h?lt keine Schimpansen mehr. Der letzte verbliebene Primat ist in den Zoo von Ljubljana in Slowenien umgesiedelt worden. Nach Umbau des alten Geheges sollen k?nftig Wei?wangen-Gibbons in Straubing gehalten werden.

Der Straubinger Zoo hat nun endg?ltig die Haltung von Schimpansen aufgegeben. Tiergartenleiter Wolfgang Peter best?tigte dem BR, dass der Primat "Lutz" inzwischen in den Tierpark in Ljubljana in Slowenien gebracht worden ist. Dort werde der Schimpanse langsam an seine neue Umgebung und seine Artgenossen gew?hnt.
K?nftig sollen Wei?wangen-Gibbons gehalten werden

Bisher sei alles hervorragend gelaufen, so Peter. Die jetzt frei gewordene Anlage im Straubinger Tiergarten werde in den kommenden Monaten umgebaut. Dort sollen k?nftig Wei?wangen-Gibbons (Nomascus leucogenys) gehalten werden. Eine Art, die in freier Wildbahn als extrem bedroht gilt.

Der Straubinger Tiergarten wurde in den vergangenen Monaten wiederholt kritisiert, weil "Lutz" nach dem Tod seines Artgenossen "Alfons" im vergangenen Jahr allein in dem niederbayerischen Zoo leben musste. Tierparkchef Peter erkl?rt dazu, dass bereits vor rund drei Jahren die Suche nach einer neuen Heimat f?r "Lutz" angelaufen war. Damals wurde klar, dass sein Artgenosse "Alfons" aufgrund einer Erkrankung nicht mehr lange leben w?rde. F?r die Umsiedlung eines Schimpansen m?ssten aber viele Faktoren zusammenpassen, so Peter. Einer derartige Aktion werde vom Europ?ischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) koordiniert, die Zoos selbst h?tten darauf wenig Einfluss.

Schimpanse "Lutz" ist vor Kurzem nach Ljubljana gebracht worden. Bei der rund f?nfst?ndigen Fahrt wurde er von einem vertrauten Tierpfleger begleitet, der danach eine weitere Woche bei dem Schimpansen geblieben ist. In seinem neuen Gehege hat "Lutz" jetzt Zeit, sich zun?chst alleine an die neue Umgebung zu gew?hnen. Die ersten Kontakte mit der dortigen Schimpansen-Gruppe seien vielversprechend, so Peter. "Lutz" verhalte sich sehr gut. Man werde weiter mit dem Tierpark in der slowenischen Hauptstadt in Verbindung bleiben.
Leerstehende Anlage wird umgebaut

Die jetzt leerstehende Schimpansen-Anlage in Straubing samt Insel sei sehr gut f?r Gibbons geeignet, so Peter. Daf?r m?sste aber noch eine Seil-Hangelm?glichkeit aufgebaut werden. Die Arbeiten sollen bis zum Sommer abgeschlossen sein. Wann die auch in Zoos selten gehaltenen Wei?wangen-Gibbons einziehen, ist noch unklar. Auch die Haltung dieser Tiere werde vom Europ?ischen Erhaltungszuchtprogramm koordiniert, so Peter. Der Tierpark Straubing k?nne diese Primaten nicht einfach "kaufen".

Wei?wangen-Gibbons fallen akustisch durch ihren Paar-Gesang auf. Optisch sind Weibchen und M?nnchen leicht zu unterscheiden. Die bis zu sechs Kilo schweren M?nnchen sind schwarz und fallen mit wei?-gef?rbten Wangenfeldern auf. Weibchen sind mit bis zu sieben Kilo etwas schwerer und haben ein gelb-oranges Fell. An ihrem Kopf f?llt ein schwarzer Schopf auf."
Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayern/straubinger-schimpanse-lutz-lebt-jetzt-in-ljubljana,SQUuGvN
(09.03.2021, 10:20)
Oliver Muller:   @Adrian: Damit d√ľrfte die Schimpansenhaltung in Straubing dem Ende entgegen sehen? Bleibt ja wohl nur ein Einzeltier √ľbrig...
(25.06.2020, 21:34)
Emilia Grafe:   Und abschlie√üend ein Bild von einem der zwei Wei√ünackenkraniche, die in einer Voliere gegen√ľber der Jungfernkraniche untergebracht sind.
(02.02.2020, 23:50)
Emilia Grafe:   Ebenfalls mehrere Jungv√∂gel bei den M√∂nchsittichen, hier einer davon
(02.02.2020, 23:48)
Emilia Grafe:   Das Winterquartier der Rosaflamingos, unter denen sich auch ein Jungvogel befindet.
(02.02.2020, 23:48)
Emilia Grafe:   Ein Blick in die Voliere von Jungfernkranich, Nachtreiher und Blauem Pfau, auf einer Insel auf dem R√∂hrensee.
(02.02.2020, 23:45)
Emilia Grafe:   Und hier mit dem Mandarinstar der f√ľr mich interessanteste Bewohner
(02.02.2020, 23:43)
Emilia Grafe:   Voliere von Mandarinstar, Temminck-Tragopan, Orientturteltaube, Ockerh√§herling und Schwarzbrustdrossel
(02.02.2020, 23:41)
Emilia Grafe:   Dybowski-Hirsch, neben Bennettk√§nguru, Lama, Zwergziege und Barockesel, eines der wenigen S√§ugetiere, die es im Park gibt und die ich auch sah (Zwergmuntjak ausgeschildert, aber nicht gesehen).
(02.02.2020, 23:39)
Emilia Grafe:   Ich besuchte heute auf der Durchreise relativ spontan den Tierpark R√∂hrensee in Bayreuth und war sehr angenehm positiv √ľberrascht. Es handelt sich um einen kleinen, kostenfreien, sehr gepflegten Tierpark, bestehend aus einzelnen Tiergehen, die um den namensgebenden R√∂hrensee verteilt sind und dadurch einen auch landschaftlich sehr sch√∂nen Rundweg anbieten. Der Schwerpunkt des Parks liegt bei der Klasse der V√∂gel, wobei einige Enten- und G√§nsev√∂gel frei im Park bzw. auf dem R√∂hrensee leben (Wei√üwangengans, Rostgans, Reiherente). Andererseits gibt es aber auch mehrere wirklich sch√∂n gestaltete Volieren beispielsweise mit Baikalente, Mandschuren-Ringfasan, Baers Moorente, Sichelente und Mandarinente oder Rotem Sichler, Kuhreiher und Gelbbrust-Pfeifgans (Bild anbei) oder Temminck-Tragopan, Ockerh√§herling, Orientturteltaube, Schwarzbrustdrossel und Mandarinstar!.
Insgesamt hat mich der Park also durch einen kleinen, aber sehr interessant ausgew√§hlten Tierbestand mit sch√∂nen Anlagen, ohne Altlasten √ľberzeugt, der auf der Durchreise f√ľr 1 bis 1 1/2 Stunden einen Besuch wert ist.
(02.02.2020, 23:33)
W. Dreier:   GeieselWIND?? Ist das die Ursache?
(25.07.2019, 12:09)
Stadtgartenamt Bayreuth:   Beim Stadtgartenamt der STADT BAYREUTH ist im Tierpark R√∂hrensee zum n√§chstm√∂glichen Zeitpunkt die unbefristete Vollzeitstelle eines

Zootierpflegers (m/w)

zu besetzen. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 6 TVöD bewertet und kann auch mit zwei Teilzeitkräften besetzt werden.
Der Tierpark umfasst rund 300 Tiere aus 40 Arten. Informationen zum Park finden Sie unter: www.tierpark-roehrensee.de
und zum Tierbestand unter: http://www.zootierliste.de/zoosmap.php?showzoo=10000492
Wir bieten die M√∂glichkeit zum selbst√§ndigen, verantwortungsbewussten und kreativen Arbeiten in einer attraktiven Parkanlage und w√ľnschen uns engagierte Mitarbeiter (m/w) mit einem hohen Ma√ü an Belastbarkeit und Tierbegeisterung sowie Spa√ü und Freude am Gestalten und an der modernen Tierhaltung.

Voraussetzung:
? Abgeschlossene Ausbildung als Zootierpfleger
? Sehr gute Kenntnisse der Zootiere sowie Erfahrungen in der Pflege und Zucht von V√∂geln, speziell von Kleinv√∂geln, Wasser- und H√ľhnerv√∂geln, Kranichen und anderen Stelzv√∂geln sind erw√ľnscht.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung und die Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Internet unter www.stellenangebote.bayreuth.de.

(22.01.2019, 14:07)
Oliver Muller:   @Adrian: Ist aber √Ėsterreich, nicht Bayern ;-)
(07.08.2018, 12:53)
Emilia Grafe:   ...
(15.02.2018, 21:39)
Emilia Grafe:   Fr√∂hliches Waschb√§renz√§hlen ;)
(15.02.2018, 21:38)
Emilia Grafe:   F√ľr mich war allein das Fotografieren und Beobachten der Tiere im Schnee ein Highlight: Schneeeule
(15.02.2018, 21:38)
Emilia Grafe:   Ein Blick auf das Gehege der Roten Nasenb√§ren
(15.02.2018, 21:36)
Emilia Grafe:   Auf einem Zwischenstopp auf dem Weg in den Winterurlaub habe ich am 4.2. den Zoologischen Garten von Hof besucht. Nach langer Suche durch den Stadtpark wurde der nur 2,5 ha gro√üe Zoo gefunden.
Im Voraus hatte ich mich vor Allem auf die Nachttierabteilung mit Gew√∂hnlichem Fuchskusu, Westlichem B√ľrstenschwanz- Rattenk√§nguru und Kowari gefreut. Diese war im Vergleich zu dem ja verh√§ltnism√§√üig hellen NTH in Berlin f√ľr mich ungewohnt dunkel. Dennoch sah ich alle drei Tierarten. Beeindruckend finde ich, wie im Zoo bei ehemalig (wahrscheinlich) kompletten K√§figgehgen nur eine Teil der K√§figwand entfernt wurde und dar√ľber hinaus die Gehege erweitert wurden (Nasenb√§r, Waschb√§r, Luchs), sodass das Gehege heute weit vom Gitterk√§fig entfernt ist und eine wunderbare freie Sicht auf die Tiere in naturnah gestalteten Gehegen erm√∂glicht.
Dar√ľber hinaus finde ich das Savannenhaus f√ľr einen Zoo dieser Gr√∂√üe √ľberragend. Auch erh√∂ht dieses als Warmhaus zum Aufw√§rmen die Attraktivit√§t im Winter enorm. Au√üerdem empfinde ich den Tierbestand mit Belanger- Tupaja, Buschschliefer, Preovost- Sch√∂nh√∂rnchen, Hutiaconga und Mittelamerikanischem Aguti als sehr interessant. Komplettiert wird der Bestand des Savannenhauses durch frei fliegende V√∂gel, einige Reptilien und die, sich frei bewegenden, Wei√üb√ľschel√§ffchen.
Allgemein d√ľrfen im Park nat√ľrlich die √ľblichen Verd√§chtigen wie Erdm√§nnchen, Stachelschweine, Bennettk√§ngurus, Kleine Maras und ein Streichelgehege mit Zwergziegen und Kamerunschafen nicht fehlen. Ansonsten findet man noch eine Gruppe Haubenkapuziner (mit Jungtier), sowie Wei√ühandgibbons (ich sah nur 1 Exemplar).
Fazit: Ein schöner Kleinzoo mit einigen durchaus interessanten Tierarten, einem beeindruckenden Savannenhaus, den ich, wenn er nochmal auf dem Weg liegen sollte, wieder besuchen werde. Außerdem sind Baustellen als Zeugen der Weiterentwicklung auch im Hofer Zoo zu finden.
Anbei: Eurasischer Luchs
(15.02.2018, 21:34)
Liz Thieme:   Straubing
Heute morgen musste die Feuerwehr zum L√∂schen in den Tierpark r√ľcken, da das Affenhaus gebrannt hat. Der Brand war drau√üen entstanden, hat aber die Elektrik besch√§digt, so dass die T√ľrsysteme ausfielen. Im Haus waren zwei Schimpansen von denen mind. einer verletzt wurde.
(20.06.2012, 17:59)
Martin Skerhut:   Was mir an Poing gef√§llt, ist die schattige Lage durch die B√§ume, da kann man sich bei der Hitze zur√ľckziehen und kann trotzdem noch Tiere sehen.
Bei den Braunb√§ren m√ľsste auch mindestens ein Wolf sein, jedenfalls war das noch bei meinem letzten Besuch so.
Was den Weltrekordhirsch anbelangt, so lebt dieser nicht mehr, da der Weltrekord schon einige J√§hrchen zur√ľckliegt. Bei http://www.zoo-infos.de ist zu lesen: Der Weltrekord wurde 1979 mit 34 Geweih-Enden und 277 Bewertungspunkten erzielt.
(20.08.2011, 21:53)
Michael Mettler:   Weltrekorde bei Wild werden nach einer Punkteskala vergeben, da z√§hlen wahrscheinlich noch andere Faktoren als nur die Endenzahl des Geweihes beim Hirsch (Gewicht?).

Zumindest in √§lteren B√ľchern ist meiner Erinnerung nach zu lesen, dass der Rekordhalter in Sachen Endenzahl ein 66-Ender war, dessen Geweih im Schloss Moritzburg h√§ngt. Allerdings werden heute offenbar andere Ma√üst√§be angelegt, was ein (Geweih-)Ende ist und was nicht, wie ich beim Nachschauen eben fand:
http://www.wildundhund.de/438,3074/
(20.08.2011, 21:10)
Liz Thieme:   Gestern wurde mir der Wildpark Poing gezeigt. Dieser ist ohne die Ausschilderung, die erst fast im Stadt-Zentrum beginnt, kaum zu finden.
Am Beginn bzw. am Ende des Rundgangs befindet sich das Rotwildgehege. Diese Zuchtgruppe ist ber√ľhmt geworden durch den Weltrekordhirsch. Leider konnten wir nicht in Erfahrung bringen, ob dieser noch lebt und wie viele Enden er hat(te). Auf jeden Fall sollen zwei Ausbrecher die Jagdlust der J√§ger schon in den ersten Tagen nach dem Ausbruch geweckt haben, obwohl man 41 Tage warten muss. Der Wildpark ging davon aus, dass der Ruf der Verwandtschaft dazu gef√ľhrt haben.
Auf jeden Fall stand ein Prachtexemplar vor uns. Ihr könnt ja mal zählen.
Weiter geht es Richtung Damhirsch und Mufflon-Wiese/Wald. Die Tiere leben zusammen auf einer sehr gro√üen Wiese und haben einen Gro√üteil des Wildparks zus√§tzlich noch als ihr Refugium und bewohnen damit auch noch Wald. Die Besucher haben die M√∂glichkeit die Tiere mit Getreidesamen zu f√ľttern. Wir hatte ziemliche Bedenken, da so manche Erwachsenen ihren Kleinen (auch 2-3 J√§hrigen) die T√ľte gegeben haben und die M√§nnchen des Damwilds haben ihre Geweihe schon auch genutzt. Die Mufflons haben sich etwas zur√ľckgehalten und lieber sich selbst gejagt.
Weiter geht es an einer idyllisch gestalteten Wassergefl√ľgelwiese mit Teich und Bachlauf vorbei. Diese soll wohl recht neu in dieser Gestaltung sein. Auf der anderen Wegseite findet man Wei√üst√∂rche (freifliegende dabei) und Schwarzst√∂rche, sowie einen weiteren Ententeich mit Sumpfgestaltung, welches auch mit Nutrias besetzt ist.
Die Waschbären waren schön aktiv und hatten semiadulten Nachwuchs dabei.
Den Schlenker zu den Volieren mit Ziervögeln haben wir uns aufgrund der Hitze erspart.
In der Greifvogelschau scheint viel erkl√§rt zu werden, so war wenigstens mein Eindruck beim Vorbeigehen. Die Ruhesitze der V√∂gel sind unter Laubb√§umen an einem Bach gebaut und erhalten auch bei knallender Sonne K√ľhlung. Wobei ich diese Anbindehaltung nicht mag.
Vorbei an einem "Ponyhof" (sind Koppeln) geht es zu einem tollen B√§rengehege. Hier leben vier schwedische Braunb√§ren. Eine Mutter mit ihren inzwischen Adulten T√∂chtern. Bisschen Kabbelei gab es, aber in dieser sehr gro√üen Anlage k√∂nnen sie sich sehr gut aus dem Weg gehen/schwimmen. In einem gro√üen Teich sind drei Inseln, die auch genutzt werden. F√ľr mich eine der besten Anlagen, die ich je gesehen habe. Alles Natur ohne Brimborium in der Gestaltung, nur paar Felshaufen wurden aufgesch√ľttet, aber Naturfels!
Nebenan leben Elche. Gesehen haben wir 2,1. Wobei sich 1,1 sehr viel beieinander aufhielten und sich immer wieder auch beschnupperten und 1,0 hielt sich doch recht abseits.
Was sehr angenehm ist eine gro√üe Picknickwiese. Diese ist va f√ľr Familien sehr praktisch.
Was mir sehr gut gefallen hat, sind die reinen Gruppen an Ziegen und Kamerunschafen. Die Ziegen hatten ein schwarze hintere Hälfte und weiße Vorderhälfte. Der Übergang wurde mit schwarzen Flecken bedeckt.
Die Wildschweine haben auch eine gute Anlage.
Sehr zur√ľckhaltend haben sich die Wisente verhalten. Die Anlage ist eine Mischung aus Abrodung und Umz√§unung der bestehenden B√§ume.
Weiter folgen Gefleckte H√§ngebauchschweine. Ein nichtauffindbarer aber gut riechbarer Fuchs. Zwergziegen, bei denen auch hier die Kleinen freilaufen. Es folgen noch Volieren f√ľr Uhus, Schneeeulen und Kolkraben.
Danach kommt die Luchsanlage. Sehen konnten wir drei. Wobei sich der eine in der N√§he des Besucherweges in ca zehn Meter H√∂he aufhielt und nach paar Kletterpartien und Spr√ľngen in entsprechender H√∂he sich langsam dazu bequemte abzusteigen.
In der letzten Wegschleife befindet sich das Rehgehege inklusive Sichtungsm√∂glichkeiten bei guten Augen. Und die Wolfanlage. Das Rudel hat derzeit Nachwuchs. Was sehr auff√§llig war, ist dass jeder Wolf seine eigenen L√∂cher und Gruben hat, in die er sich zum Schlafen/Ruhen zur√ľcklegt. Diese sind genau so tief, dass die Besucher die meisten Tiere nicht mehr sehen kann. Aber richtig tief sind auch nicht.
Dann kommt der Besucher zur√ľck in den Freilaufbereich der Damhirsche und Mufflons.
Mein Fazit ist, dass ich ihn jederzeit wieder besuchen w√ľrde. Mir hat er sehr gut gefallen. Und er ist eine gute Alternative zu Hellabrunn, das gestern aufgrund der Ferien schon recht fr√ľh √ľberparkt war.
(20.08.2011, 20:40)

alle Beiträge