Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoos in Russland, der Ukraine und Kaukasien



cajun:   Nachtrag: Der Gorilla kommt aus dem Parque de la naturaleza de Cab√°rceno. Vielleicht kommen von dort auch die unten angek√ľndigten Elefanten etc.?
(23.11.2021, 15:01)
cajun:   In Kasan beginnt der unten angek√ľndigte Einzug. Ein erster Gorilla ist eingetroffen.
"Ein neuer Bewohner ist in den Kasaner Zoo "Sambesi" gezogen. Ein Gorilla namens Nguwu wurde aus Spanien √ľber Moskau hierher gebracht. Der Primat hat sich in einer beheizten Anlage niedergelassen, vorerst wird er hier allein leben. Nguwu wurde am 5. Oktober 2013 geboren"
Quelle.:https://realnoevremya.ru/news/231774-v-kazanskom-zooparke-poyavilsya-novyy-obitatel-gorilla-nguvu
√úbersetzung: Zoopresseschau
(23.11.2021, 14:58)
cajun:   Und auch hier stellt sich mir wieder die Frage woher die Tiere im Rahmen des EEP kommen werden? Die Pinguine sind wohl bereits da.
"Giraffen, Leopard, Flusspferd: Wann neue Tiere in den Zoo Charkiw gebracht werden
Viele Tiere sind bereits f√ľr den Zoo in Charkiw reserviert und warten darauf, dass ihnen Gehege gebaut werden. Die √úbergabe der Tiere erfolgt im Fr√ľhjahr, da im Winter nicht alle Arten transportiert werden k√∂nnen. Dies berichtete Marjo Hoedemaker, Vertreter des Europ√§ischen Verbands der Zoos und Aquarien (EAZA). "Das sind Flusspferd, Elefanten, Amurleopard, Schimpansen, Orang-Utans, Eisb√§ren, Tapire, einige Giraffenarten und verschiedene Vogelarten", sagt Marjo Hoedemaker. "Aber Pinguine sollen schon bald kommen. Tiere √ľbergeben ist nicht so einfach: Da ist viel B√ľrokratie mit Beachtung strenger Regeln und Abstimmung in Ministerien. Alle diese Arten sind Teil des Zuchtbuch-Programms oder des Zuchtprogramms f√ľr seltene und gef√§hrdete Tiere. Es gibt etwa 400 Zoos in Europa in diesem Netzwerk, und auch Charkiw wird Teil dieser Programme werden." Laut Igor Terechow hat die Stadt beim Umbau des Zoos alle EAZA-Anforderungen erf√ľllt: F√ľr die Tiere wurden gro√üe R√§ume und komfortable Gehege geschaffen. Marjo Hoedemaker sagte, dass er den Zoo von Charkiw f√ľr den besten in Osteuropa h√§lt.
Quelle:https://kh.vgorode.ua/news/sobytyia/a1179868-zhirafy-leopard-behemot-kohda-v-kharkovskij-zoopark-privezut-novykh-zhivotnykh
√úbersetzung: Zoopresseschau
(27.10.2021, 17:37)
cajun:   Wieder eine nicht ganz treffende √úberschrift, einfach weiter lesen.. ;-)
Zoo Charkiw: Die Geschichte des besten Tiergartens Europas
Als Gr√ľndungsjahr gilt 1896. Auf zwei Hektar wurden Haustiere ausgestellt. Sp√§ter kamen Wildtiere hinzu, die von Einwohnern umliegender D√∂rfer nach Charkiw gebracht wurden. W√§hrend des B√ľrgerkriegs (1917-1923) wurde der Zoo verw√ľstet. Im Mai 1922 wurde der Zoo der [damaligen] Hauptstadt Charkow wieder f√ľr Besucher ge√∂ffnet. In den 1930er Jahren betrug das Gel√§nde des Zoos 22 Hektar, wie es heute ist. Im Oktober 1941 wurde Charkiw von deutschen Truppen erobert. Die Tiere litten stark unter den Bombenangriffen, unter Hunger, und bevor die Nazis in die Stadt eindrangen, wurden einige Volieren ge√∂ffnet. Ein Teil der verbliebenen Tiere wurden Mitte August 1943 von den Deutschen erschossen, wie auf der Jagd. Einige der Tiere starben an Hunger, weil sie nicht gef√ľttert wurden. Neben dem Verschwinden der Fauna richteten die Deutschen an den Geb√§uden des Zoos enorme Sch√§den an. Zum Zeitpunkt der Befreiung, am 23. August 1943, hatten im Zoo vier B√§ren, f√ľnf Affen und ein Wolf √ľberlebt. Mehr als f√ľnftausend Tiere starben. Nach der Befreiung Charkiws im Jahr 1943 wurde der Zoo praktisch auf einer "leeren Fl√§che" wiederhergestellt. Nach der Wiederherstellung von haupts√§chlichen Geb√§uden und Gehegen wurde ein zweist√∂ckiges Aquarium gebaut, in dessen erster Etage Antilopen untergebracht wurden. Gebaut wurden winterfeste Geb√§ude f√ľr gro√üe Tiere gebaut: L√∂wen, Flusspferde, Elefanten. Im Zoo wurden Zehntausende B√§ume und Str√§ucher neu gepflanzt, vier Zierbecken f√ľr Wasserv√∂gel und ein Sommerbecken f√ľr Goldfische gebaut. 1995 wurde der Umbau der Fasanerie mit R√§umlichkeiten f√ľr einen Brutkasten und eine Brutstation abgeschlossen. Das hundertj√§hrige Jubil√§um des Zoos Charkiw wurde von der √Ėffentlichkeit der Stadt gro√ü gefeiert. Vertreter von Zoos und Minizoos brachten neue Tiere als Geschenk mit: die Moskau - Mandarinenten und Schwaneng√§nse, die Prager - Pazifikwarane, die Mykolajiwer - eine Kulanstute, die Kaliningrader ‚Äď einen Urial, die Jerewaner - einen L√∂wen. Ein Paar junger Amurleoparden war ein Geschenk des Zoos von Kaunas. Im M√§rz 2009 umfasste die Ausstellung des Zoos 21 Standorte. Ab Juni 2016 ist der Zoo wegen Rekonstruktion geschlossen und am 23. August 2021 wurde er wiederer√∂ffnet. Heute arbeitet der Zoo von Charkiw mit einer neuen Philosophie der Tierhaltung. Hier wurden beim Umbau m√∂glichst naturnahe Verh√§ltnisse geschaffen. Fr√ľher hatte ein B√§r zum Beispiel 40 Quadratmeter Platz, jetzt sind es 400. Zugleich gibt es jetzt keine K√§fige mehr, die Tiere sind durch dickes Glas von den Besuchern abgegrenzt. "Wir haben einen einzigartigen Zoo gebaut ‚Äď f√ľr die Einwohner von Charkiw und die ganze Ukraine. Dies ist das Ergebnis der harten Arbeit unserer Architekten und Bauleute. Und dieser Zoo wird sowohl in Bezug auf die Sammlung von Tieren als auch auf die Bedingungen ihrer Pflege einer der besten in Europa sein. Wir werden nach und nach die folgenden Standorte √∂ffnen, und man wird den Zoo Charkiw in seiner ganzen Pracht sehen", sagte der B√ľrgermeister von Charkiw, Igor Terechow bei der Er√∂ffnung des Zoos. Vom 22. bis 24. September fand die regelm√§√üig stattfindende Jahreskonferenz des Europ√§ischen Verbands der Zoos und Aquarien (EAZA) statt. Dieses Jahr war es eine Online-Konferenz, an der √ľber 500 Vertreter von Zoos und Aquarien in Europa und Asien teilnahmen. Der Zoo Charkiw pr√§sentierte einen Bericht √ľber die Arbeit des Zoos nach dem Umbau und sprach √ľber die neuen Bedingungen f√ľr die Tierhaltung. Die geleistete Arbeit wurde von den Vertretern der EAZA positiv bewertet
Quelle: https://redpost.com.ua/themes/1237134-harkovskiy-zoopark-istoriya-luchshego-v-evrope-zoosada
√úbersetzung: Zoopresseschau
(27.10.2021, 17:33)
cajun:   Nicht von der √úberschrift des Artikels irritieren lassen. Ich frage mich immer noch, woher aus dem EEP die angefragten Grotiere kommen werden...
"Zoo Kasan: Warum der B√§r in den brasilianischen S√ľden geschickt wurde und die Gorillas zu faul sind, sich zu vermehren
Zoobesucher vor K√§figen mit Tieren, die es nicht schaffen, deren Bezeichnung auf den Schildern zu lesen, fragen sich manchmal, wer vor ihnen steht. So gab es beim Betrachten der Gnus (als diese gerade erst gekommen waren), viele Versionen, vom Esel bis zum Bison, erz√§hlen die Mitarbeiter des Kasaner Zoologisch-Botanischen Gartens. Und nur ein Junge erkannte das Huftier. Und der Name der neuen Bewohner - Litschi - ist f√ľr viele Kasaner noch mehr ein R√§tsel. Die Menschen kennen die Tierwelt nicht. Ein Ziel von Zoos sei Bildung, sagen Experten, die manchmal beobachten, was an den Gehegen geschieht. [‚Ķ]
Zoos haben eine weitere wichtige Funktion - sie bewahren Best√§nde seltener und gef√§hrdeter Tiere auf dem Planeten. Der Zoo Kasan ist Mitglied des Verbandes europ√§ischer Zoos und Aquarien. Einen Teil der Tiere erwirbt er √ľber spezielle Austauschprogramme, um seltene Arten in Gefangenschaft zu z√ľchten, um deren Erhaltung willen. Der Zoologisch-Botanische Garten beantragt beim Verband den Erwerb von Tieren. Im Rahmen des Programms √ľberwachen Koordinatoren des Verbands die M√∂glichkeiten anderer Zoos, sie bewerten die Bedingungen f√ľr die Haltung von Tieren in den Zoos, die Anfragen stellen. Diese Spezialisten entscheiden, welche Tiere wann und wohin gebracht werden, darunter in den Kasaner Zoologisch-Botanischen Garten. Sie k√∂nnen mehrere Individuen gezielt zur Zucht schicken und sie dann wieder wegholen. Ein Eisb√§r hingegen wurde aus der Hauptstadt Tatarstans zur vor√ľbergehenden Unterbringung nach Brasilien geschickt, w√§hrend seine Anlage in Kasan umgebaut wird. Dort in S√£o Paulo - einem der eindrucksvollsten Zoos der Welt, und unser B√§r hat eine "Pr√§sidentensuite" mit Pools und Dusche. Die Kasaner von der anderen Seite des Ozeans beobachten ihren Pflegling via Videokameras.
Im Herbst werden in Kasan Somali-Wildesel und Pferdeantilopen, ein Spitzmaulnashorn und mehrere Gorillas erwartet ‚Äď bis Ende des Jahres. Das Zebra im Zoo ist noch allein, aber es braucht eine Familie, also werden, wenn es klappt, auch Zebras gebracht. Elefanten und Giraffen sind die am schwierigsten zu bekommenden Tiere, sagt Iwan Jeshow, ein leitender Wissenschaftler im Kasaner Zoo. Sie sind gro√ü und wertvoll und nicht immer verf√ľgbar, und der Papierkram f√ľr sie dauert nicht nur ein Jahr.
Laut Iwan Jeshow wurden schon lange 5-6 Giraffen und 3-4 Elefanten vorl√§ufig vereinbart, aber das Coronavirus hat alle Termine verschoben. Dar√ľber hinaus war nach der Wiederaufnahme des Transports von Tieren dringend ein genetischer Bluttest bei Giraffen in europ√§ischen Zoos erforderlich, damit es zu keiner Vermischung der Unterarten kam. Dadurch verz√∂gerten sich die ganzen Arbeiten noch mehr. In Deutschland wird nun die Dokumentation f√ľr die Kasaner Anlagen abgestimmt. Wann und wie viele Tiere √ľbergeben werden, h√§ngt von den europ√§ischen Koordinatoren ab. Mit Elefanten und Giraffen wird der Kasaner "Sambesi-Fluss" fast komplett sein.
Quelle:https://sntat.ru/news/kazanskii-zoopark-pocemu-misku-otpravili-na-brazilskii-yug-a-gorilly-lenyatsya-razmnozatsya-5832671
√úbersetzung: Zoopresseschau
(12.10.2021, 11:21)
cajun:   125 Jahre alt und keinen eigenen Thread hier! Sch√§men wir uns? :-)

Kaliningrader Zoo feiert 125-jähriges Bestehen
Der Kaliningrader Zoo ist einer von drei historischen Zoos in Russland (neben den Zoos in Moskau und St. Petersburg). Er befindet sich auf dem Gel√§nde des ehemaligen K√∂nigberger Tiergartens, der 1896 vom deutschen Unternehmer Hermann Claa√ü gegr√ľndet wurde. Nach Angaben auf der Website des Kaliningrader Zoos fand in den Jahren 1895-1896 die Nordostdeutsche Gewerbeausstellung in K√∂nigsberg statt. Die Holzpavillons f√ľr diese Messe wurden auf dem Gel√§nde errichtet, auf dem sp√§ter der Zoo organisiert wurde. Hermann Claa√ü war Mitglied des Vorbereitungskomitees der Messe. Vor dem Ende der Ausstellung machte er den Vorschlag, die daf√ľr gebauten Holzbauten zu erhalten und zusammen mit dem Parkgel√§nde f√ľr die Schaffung eines Tiergartens zu nutzen. Die Idee wurde von Anwohnern und Stadtbeh√∂rden unterst√ľtzt. Am 21. Mai 1896 √∂ffnete er seine T√ľren f√ľr Besucher. Bereits bei der Er√∂ffnung wurden 893 Individuen von 262 Tierarten gezeigt.
Quelle:https://www.newkaliningrad.ru/afisha/zoo/news/23930354-kaliningradskiy-zoopark-otmechaet-125letie.html
√úbersetzung Zoopresseschau
(22.06.2021, 17:58)
cajun:   Eine ganz interessante Historie, die mir vollkommen unbekannt war. Aktuell hat sich der Zoo, nach einer anderen Meldung, vorgenommen den Tierbestand auf anraten der EAZA zu reduzieren. Der Direktor erw√§hnt 5000 Individuen auf 20 Hektar... ich hoffe es sind viele Fische dabei ;-)

"Von einer privaten Sammlung zu einer ber√ľhmten Einrichtung: Die Geschichte des Mykolajiwer Zoos
Der Zoo Mykolajiw ist 120 Jahre alt und in dieser Zeit hat die Einrichtung zwei Standorte gewechselt. Das private Aquarium wurde zum Tiergarten-Aquarium, √ľberlebte den Wechsel der F√ľhrung und verlor seinen Gr√ľnder, hielt stand w√§hrend der Besetzung durch Faschisten, erholte sich nach der Befreiung und wechselte seinen Standort. √úber den heutigen Zoo ist viel bekannt und man kann ihn auch jetzt noch sehen. Doch an den alten Zoo erinnert sich nicht alle, und die j√ľngere Generation wei√ü wenig dar√ľber. Die Redaktion der Website 0512.com.ua besch√§ftigte sich mit diesem Problem, sprach mit dem Direktor des Zoos, Wladimir Toptschij, der sich an den alten Zoo erinnert und an dem Umzug teilnahm, und besuchte auch das Museum, in dem einzigartige Dinge aus dem Hause Leontowitsch aufbewahrt werden.
Von der Privatsammlung von Leontowitsch bis zum Tiergarten-Aquarium
Offiziell wurde das staatliche Aquarium am 26. April 1901 gegr√ľndet und befand sich im Haus des B√ľrgermeisters, des Gr√ľnders des Zoos Nikolai Leontowitsch. Das Haus befand sich an der Stelle, an der sich heute das Geb√§ude der Regionalverwaltung von Mykolajiw befindet, in der Admiralskaja-Stra√üe, 22. Damals war das Aquarium nicht √∂ffentlich zug√§nglich, da es als Privatsammlung von Leontowitsch angesehen wurde. In vorrevolution√§ren Zeiten war die Sammlung jedoch bereits in Russland und Europa bekannt, da das Aquarium selbst mit den neuesten Technologien dieser Zeit (elektrische Kompressoren und Heizungen) ausgestattet war. Das Haus beherbergte auch 75 Aquarien mit Fischen, deren Volumen 3.000 Liter erreichte. Die Sammlung bestand aus 50 Fischarten und √ľber 1.000 Amphibien. Es ist erw√§hnenswert, dass es zu dieser Zeit in ganz Europa nur 7 solcher Sammlungen gab. 17 Jahre sp√§ter, 1918, wurde die Privatsammlung verstaatlicht und Leontowitsch wurde der erste Direktor des Staatlichen Aquariums. Im selben Jahr erlitt die Sammlung jedoch schwere Verluste, da Nikolai Leontowitsch zum ersten Mal festgenommen wurde und ein Soldat der Roten Armee ihn ersetzte. Zum Gl√ľck wurde Leontowitsch mit Hilfe von Anatolij Lunatscharskij freigelassen.
[…]
Wie war der Zoo nach Leontowitsch
Als 1934 die durch nichts begr√ľndeten Repressalien gegen die Familie Leontowitsch begannen, wurde I.A. Raspopow zum Direktor des Tiergartens ernannt, Leontowitsch selbst wurde auf den Posten eines leitenden Wissenschaftlers und Beraters versetzt.Am 24. April 1935 wurden Leontowitsch und seine Familie jedoch aus seinem eigenen Haus geworfen. Zwei Jahre sp√§ter wurde Nikolai Leontowitsch verhaftet, weil er beschuldigt wurde, Verbindungen zur konterrevolution√§r gesinnten Intelligenz zu haben und an einer Milit√§roffizierorganisation beteiligt zu sein. Weiteres Schicksal, Todesdatum und Bestattungsort sind unbekannt.
[…]
Am 16. August 1941 marschierten die deutschfaschistischen Truppen in die Stadt ein. Der Zoo wurde jedoch nicht evakuiert, und Fjodor Nitschikow zusammen mit seiner Frau, drei Arbeitern und vier jungen Naturforschern lie√üen die Tiere nicht sterben. "Als die Truppen der Roten Armee abzogen, schlossen sich mehrere Angestellte des Zoos ein, versiegelten sich und bis die Deutschen kamen, machten sie nicht auf", erz√§hlte der Direktor des Zoos Mykolajiw, Wladimir Toptschij. In den ersten Tagen der Besatzung gab es gen√ľgend Vorr√§te, um die Tiere zu f√ľttern, aber sie gingen bald zur Neige, und au√üerdem funktionierten die Wasserversorgung und der Strom nicht mehr. Daher wurde das Wasser in einem Fass vom Ingul-Fluss transportiert, ohne Bel√ľftung starben viele Fische, und um die Raubtiere zu ern√§hren, durchsuchten Ljudmila Nitschikowa, die Frau von Fjodor Nitschikow, und eine der Arbeiterinnen, Bewsjuk, die Stadt nach Kadavern von Pferden, die bei den Bombenangriffen get√∂tet wurden, sie schnitten das Fleisch ab und trugen sie zu den Raubtieren. "Am 10. Tag der Besetzung wurde Nitschikow vom Kommandanten der Stadt gerufen und gefragt, warum er nicht weggegangen sei und was zur Rettung des Zoos n√∂tig sei. Der Kommandant sagte: 'Geh und arbeite.' Obwohl Ljudmila Nitschikowa, seine Frau, ihm einen Koffer mitgab und alle dachten, dass sie ihn nie wieder sehen w√ľrden. Und Nitschikow hat alle vier Jahre der Besatzung gearbeitet", bemerkte Wladimir Toptschij. Damals kehrte Nitschikow zur√ľck, bereitete alle Dokumente √ľber den Bedarf des Zoos an Tierfutter und Geh√§ltern f√ľr Angestellte vor, und bereits im September 1942 arbeiteten 24 Personen im Zoo mit einem monatlichen Gehaltsfonds von 8.505 Rubel. So arbeitete der Zoo weiter, Tickets wurden verkauft, die auf Ukrainisch und Deutsch gedruckt waren und es wurden Besucher empfangen. Toptschij merkt an, dass die Mitarbeiter des Zoos eine Heldentat begangen haben, denn wenn sie die Einrichtung zu diesem Zeitpunkt nicht gerettet h√§tten, dabei ihr Leben riskierend, w√§re der Zoo nach dem Krieg in der Stadt nicht mehr ge√∂ffnet worden.
[…]
Im Jahr 1948 wurde das Tiergarten-Aquarium unbenannt in Mykolajiwer [Nikolajewer] Zoo.
Bewohner des Mykolajiwer Zoos von den 1950er Jahren bis zum Umzug
In den 1950er Jahren wurde die Sammlung des Zoos erheblich erweitert. Pumas, Schneeleoparden, Eisbären, Fleckenhyänen und Kragenbären tauchten auf. Auch die Indische Elefantin Mary zog ein, die nach den Erzählungen der Alten ein Geschenk des indischen Premierminister Jawaharlal Nehru an N.S. Chruschtschow war.
[…]
1970 begann der Bau des Zoos auf dem neuen Gel√§nde. Es gab nicht genug Geld und der Bau war √§u√üerst schleppend, und die Stadtoberen hatten die Idee, dass es einfacher sein w√ľrde, den Zoo zu schlie√üen. Mit Hilfe der gr√∂√üten und industriellen Unternehmen der Stadt wurde der Bau jedoch nach der Methode des Eigenbaus durchgef√ľhrt.
So wie die Gehege gebaut wurden, begann die "große Umsiedlung der Tiere" und die Verringerung des alten Territoriums, da der Bau des Gebäudes der staatlichen Gebietsverwaltung von Mykolajiw bereits begonnen hatte. Die Affen trafen am 11. Mai 1977 als erste im neuen Gelände ein. Im Herbst desselben Jahres ließ sich der Indische Elefant Karat, der aus dem Kiewer Zoo kam, im neuen Elefantenhaus nieder. Er wurde 1952 im Moskauer Zoo geboren und war der erste in der UdSSR geborene Elefant.
[…]
Im Mai 1978 zogen die Großkatzen ein. Und die letzten, die am 29. und 30. März in das neue Gelände transportiert wurden, waren die Alteingesessenen des Zoos, Elefantin Mary und Mississippi-Alligator Wasja. Der alte Zoo hat aufgehört zu existieren.
[…]
Quelle und √úbersetzung: Zoopresseschau
(30.04.2021, 11:53)
cajun:   Umfassende Neubauten meldet man aus der Ukraine.

"√úber 42 Millionen: Im Zoo von Charkiw wurden Elefanten in ein neues Gehege umgesiedelt
Im Zoo Charkiw wurden die Elefanten Aun und Tendi in ein neues Gehege umgesiedelt, das Teil des Komplexes "Reich der Elefanten" ist. Dies wurde im Zoo Charkiw berichtet. Die Fl√§che der "Besitzt√ľmer" der Elefanten betr√§gt 1.412 Quadratmeter. Es sei daran erinnert, dass etwa 40 Millionen Griwna f√ľr den Bau von Sommergehegen f√ľr die Elefanten bereitgestellt wurden und weitere 2 Millionen f√ľr den Arbeitsentwurf und die technische √úberwachung ausgegeben wurden. Laut NewsRoom wird der Bau der R√§umlichkeiten f√ľr die Elefanten mehr als 60 Millionen Griwna kosten. Der Zoo soll zum 23. August 2021 er√∂ffnet werden.

Der Umbau des Zoos begann im Jahr 2016. Die Beh√∂rden versprechen, die Zug√§nge zum Zoo zu versch√∂nern und zu erneuern und den Zoo in Zonen zu unterteilen, in denen jeweils Tiere derselben Klimazone leben werden. Es wird auch einen gro√üen Streichelzoo mit einer Fl√§che von 5.200 qm und ein Ozeanarium geben. Es wird freier Eintritt in den Zoo Charkiw nach dem Umbau versprochen. Neue Tiere werden Charkiw von der Europ√§ischen Vereinigung der Zoos und Aquarien (EAZA) kostenlos zur Verf√ľgung gestellt. Auch wurden verschiedene Zonen des Zoos Charkiw visualisiert. Ab Sommer 2020 wurden 1,5 Mrd. UAH [etwa 44.882.188 Euro] f√ľr die Rekonstruktion des Zoos ausgegeben.

Flamingos des Zoos Charkiw sind in neue Unterk√ľnfte im Bereich S√ľdamerika gezogen. 14 V√∂gel verschmolz harmonisch mit ihrer tropischen Voliere, teilte der Pressedienst des Zoos mit. Die Wintervoliere der Flamingos ist mit allem ausgestattet, was sie brauchen: Die erforderliche Lufttemperatur wird im Raum st√§ndig aufrechterhalten, der Pool wird mit warmem Wasser versorgt und die Decke ist mit einem Bel√ľftungssystem ausgestattet.

Im Zoo von Charkiw zeigte man, wie die Bewohner der "Afrika-Savanne" leben werden
Auf dem Areal der "Afrika-Savanne" des Zoos Charkiw wurden zwei neue Innengehege f√ľr Elenantilopen und Gnus eingerichtet.Die R√§umlichkeiten mit einer Fl√§che von 46 qm und 31 qm sind mit √∂kologischen Materialien und mit L√ľftungs- und Beleuchtungssystemen ausgestattet. Sie haben zwei Arten von Futterkrippen (f√ľr Heu und f√ľr Nahrungszusatzstoffe) und automatische Tr√§nken. "Beide Innengehege f√ľr die Antilopen werden ausschlie√ülich f√ľr zootechnische Zwecke verwendet. Ausgestellt werden die Tiere in einem Au√üengehege mit einer Fl√§che von mehr als 9.000 Quadratmetern. Von den Beobachtungsstellen aus sehen die Besucher eine gemischte Ausstellung, auf der Antilopen, Zebras, Strau√üe und Giraffen in der riesigen Afrika-Savanne umherziehen, erkl√§rten sie im Zoo. "Die Afrika-Savanne ist die gr√∂√üte und umfangreichste Ausstellung des Zoos Charkiw. Steppenzebras und Streifengnus grasen auf weitl√§ufigen Rasenfl√§chen, die von Elenantilopen, Giraffen und Straussen begleitet werden. Hier befinden sich auch Volieren mit Geiern und Hornraben. In der Nachbarschaft gibt es Teiche, die von Pelikanen und Kormoranen bewohnt werden. Doch ihre haupts√§chlichen Bewohner sind Flusspferde. Und nebenan, im Raubtierhaus, sind L√∂wen und Fleckenhy√§nen vertreten - die wichtigsten Raubtiere der Savanne", hei√üt es auf der Website des Zoos."
Quelle und √úbersetzung: Zoopresseschau:
(22.04.2021, 18:25)
Adrian Langer:   @Jan: Danke f√ľr die Berichtigung.
(07.07.2020, 11:53)
Jan Jakobi:   Adrian, es handelt sich um Ekol.
Sie ist die zweite Tochter von den Halbgeschwistern Yoma und Cinta.

Ekol wurde im Januar 2017 geboren.
Ihre Schwester Sitara kam im Dezember 2010 zur Welt.
(07.07.2020, 11:51)
Adrian Langer:   Ein Update. √úber einige Kan√§le habe ich nun mitbekommen, dass dem Zoo Rostov-On-Don mit dem Verkauf von Sitara der Ausschluss aus der EAZA droht.
(07.07.2020, 09:38)
Oliver Muller:   Ist ja nicht schlimm. ;-) Danke f√ľr den neuen Link!
(14.03.2018, 21:51)
Oliver Muller:   Handelt von einem ganz anderen Thema...?
(14.03.2018, 18:38)
Oliver Muller:   @Adrian Langer: Mit dem Link stimmt aber etwas nicht?
(14.03.2018, 15:51)
Oliver Muller:   Liebe Gemeinde, war schon mal jemand von euch im Zoo Novosibirsk und kann davon berichten? Nach meinem Eindruck scheint dies ja der f√ľhrende Zoo in Russland bzw. der GUS zu sein?
(13.11.2017, 10:30)
W. Dreier:   Zoo Moskau - Au√üenstation Suchowo: Da ja erfolgreiche Aufzuchten beim Marco-Polo-Schaf im Tierpark bisher nur 3 B√∂cke brachten bei einem Muttertier, hatte ich angefragt, wie es mit m√∂glichen Neuimporten f√ľr den Tierpark stehen k√∂nnte. Die Aussichten sind leider nur gering: in den letzten 2 Jahre hat es nur m√§nnlichen Nachwuchs gegeben, das einzige weibliche Jungtier in diesem Jahr verstarb. Gegenw√§rtiger Stand: 10 , 9
(03.11.2017, 17:40)
Oskar Schwitters:   Passend zum Artikel im neuen Tiergarten: Der Zoo Kiew soll ab Mai komplett umgestaltet werden.

ukraine-nachrichten.com/zoo-von-kiew-wird-komplett-renoviert-7000/
(10.04.2017, 18:38)
Michael Mettler:   Der Zoo von Tiflis ist bei einem Unwetter √ľberschwemmt worden. Mehrere Zoomitarbeiter sollen dabei ums Leben gekommen sein, eine Reihe von Tieren (Flusspferd, B√§ren, W√∂lfe, L√∂wen, Tiger) wurde quasi aus den Gehegen in die Stadt gesp√ľlt:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-06/tiflis-zootiere-unwetter-georgien

http://www.spiegel.de/panorama/tiflis-georgien-schaetzt-schaeden-nach-unwetter-auf-20-millionen-euro-a-1038792.html
(15.06.2015, 12:43)
Holger Wientjes:   Beeindruckende Zahlen !!! Danke WolfDrei !
(10.01.2012, 21:29)
WolfDrei:   Bestandsbuch der EARAZA (EuroAsien Regional Association of Zoos and Aquariums)von 2009, gef√ľhrt in Moskau.
Die EARAZA umfaßt nicht nur zoologische Einrichtungen der "alten" Sowjetunion sondern auch tschechisch/slowakische Zoos (Chomutov, Hluboka, Vyschkov, Brno, Prag und Slaby) und Kiryat Motzkin (Israel). Eingetragen sind die Bestände von 56 Mitgliedzoos und 49 Nichtmitgliedzoos -also 105 Einrichtungen!Einige Angaben: 21 Braunbären (ohne UA-Status) wurden geboren; in Chernogalovka 2,2 Moschustiere geboren; Ascania Nova hat 189 Saigas zu dem Zeitpunkt, darunter 54 Geburten; Tallinn hatte Nachwuchs beim europ. Nerz von 69, 55. So ich richtig gezählt habe, gibt es 58 Amurleoparden. In einer Repro-Station in der Nähe von Buchara gibt es 591 Kropfgazellen, darunter 90 Geburten auf einer Fläche von 5 100 ha mit einem "freien" Hinterland von 18 300 ha.
(10.01.2012, 21:18)
Henry Merker:   Der Zoologische Garten Rostov on Don hat nun sein neues Elefantenhaus er√∂ffnen k√∂nnen:

http://www.zoopark-rostov.ru/news/item67.html
(07.07.2011, 14:44)
Henry Merker:   Die Recherche im Internet hat noch folgendes zu Tage gef√∂rdert:

http://glava.perm.ru/projects/7/

Hier kann man das Modell der zuk√ľnftigen, neuen Zoos sehen. Allerdings soll laut dieser Quelle der k√ľnftige Zoo "nur" eine Gr√∂√üe von 24 oder 37 Hektarn haben - je nach dem, ob ich die √úbersetzung richtig verstanden habe. Der Standort des Zoos soll der Nachbarort Arhireyka sein. Zudem soll auch noch weiterer Platz f√ľr eine sp√§tere Erweiterung des Zoos eingeplant sein.

Standort der unten genannten spanischen Firma ist Valcencia - ob diese auch den dortigen Bioparc mit geplant hat, weiß ich nicht.

Folgt man jedoch der Homepage des Zoo von Perm ( http://www.zoo.perm.ru/news/2008/12/15/174 ), so ist die unten genannte Fl√§che von 150 Hektarn perspektivisch f√ľr den gesamten Zoo geplant; aktuell stehen nur etwa 40 Hektar dem Projekt "zur" Verf√ľgung.
Der Tierbestand des aktuellen Zoos soll komplett f√ľr den neuen √ľbernommen und durch einige f√ľr Zoobesucher interessante Tierarten erg√§nzt werden.
(03.06.2011, 22:18)
Henry Merker:   Folgt man dem Zoofreundeforum, so soll der Zoo Perm demn√§chst umziehen. Der neue Zoo soll eine Gr√∂√üe von 150 Hektarn besitzen (zum Vergleich: Der alte hat eine Gr√∂√üe von 6). Eingeteilt soll der Zoo nach √∂kologischen Aspekten: So soll es die Bereich "Polarregionen", "Hochgebirge", "Wald der gem√§√üigten Zonen", "Tropen mit einer Tropenhalle", "Savanne", ein Aquarium sowie eine "Safariwelt" geben. Geplant wurde der neue Zoo von einer spanischen Gruppe, die (zuvor) vor allem Wasserwelten konzipiert (hat) [http://www.amusementlogic.es/].
Folgt man dem Zoofreundeforum, so soll mit dem Bau des neuen Zoos noch dieses Jahr begonnen werden. Näheres kann ich dazu nicht schreiben, da ich nicht mehr weiß und auch kein Russisch lesen kann - denn auf der Homepage soll noch mehr dazu stehen. Hier können vielleicht andere Forumsmitglieder mehr Auskunft geben ;-).
(03.06.2011, 21:21)

alle Beiträge