Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoo Dresden



cajun:   Na, dann scheint es jetzt ja zu klappen mit der Zucht:
"Pelikan-Nachwuchs im Zoo geschlĂŒpft
Dunkel und grau-schwarz statt hell und rosa-weiß ist das Gefieder der KĂŒken der Rosapelikane. Damit unterscheiden sich die Kleinen deutlich von den Großen, sind aber auch unter dem schĂŒtzenden Bauch der Eltern im Nest schwerer zu erkennen. Selbst die Haut im Gesicht, der Schnabel und der Kehlsack sind komplett dunkel und fĂ€rben sich erst im Laufe der ersten zwei Lebensjahre um.
FĂŒr uns ist es ein großer Erfolg, dass es nun das zweite Jahr in Folge mit dem Nachwuchs klappt, denn darauf warten wir bereits Jahrzehnte. Seit 1987 leben Rosapelikane im Zoo und obwohl es immer auch mal zur Eiablage kam, schlĂŒpfte nie ein Jungvogel. Die Eier waren entweder unbefruchtet, wurden von den KrĂ€hen geholt oder die Pelikane brĂŒteten nie bis zum Schlupf aus.
Jetzt scheint der Knoten geplatzt und aktuell sind zwei Jungvögel von zwei verschiedenen Elternpaaren auf der Brutplattform zu sehen. Weiterer Nachwuchs wĂ€re möglich, denn einige Pelikane brĂŒten noch auf ihren Eiern."
Quelle:https://www.facebook.com/ZooDresden/?locale=de_DE
(26.05.2023, 10:47)
cajun:   Es gibt einen Schlupf bei den Hornvögeln:
".....Sehr viel ruhiger geht es hingegen beim zweiten Nachwuchs zu: Der ist fĂŒr die Zoobesucher im Moment noch unsichtbar. Am 9. MĂ€rz hat sich das Hornvogelweibchen in einer Bruthöhle eingemauert, zwei Tage spĂ€ter das erste Ei gelegt und bebrĂŒtet. Am 11. April schlĂŒpfte das erste der beiden KĂŒken, am 13. April das Zweite. Seitdem sind die beiden Elternvögel schwer beschĂ€ftigt. Das MĂ€nnchen kĂŒmmert sich um die Nahrung, die es durch einen etwa eineinhalb Zentimeter schmalen Spalt in die Höhle hineinreicht, das Weibchen ĂŒbernimmt und verteilt an den Nachwuchs. "
Quelle:https://www.saechsische.de/anzeige/neuigkeiten-aus-dem-zoo-dresden-hier-gibts-nachwuchs-und-eine-neue-tierart-31253.html
(08.05.2023, 11:02)
th.oma.s:   Ja beide noch unansehliche Sattelstörche stehen derzeit im Ibishaus hinter der verschmierten Scheibe.
(19.04.2023, 20:01)
W. Dreier:   Dann ist das wohl jener "Knabe", den ich neulich fotografiert - und zu Hause gelöscht habe. Verschmierte Scheiben und noch etwas unansehnlich
(18.04.2023, 15:31)
cajun:   Ein Neuankömmling in Dresden:
"FĂŒr diese Vogelart steht die Zucht in Dresden gut
Definitiv zu jung fĂŒr die Zucht ist das Dresdner Sattelstorchpaar, das sich derzeit noch im Winterhaus aufhĂ€lt: Denn die attraktive Schreitvogelart wird erst mit fĂŒnf bis sechs Jahren geschlechtsreif. „Unsere Henne ist im August 2021 im Zoo Cottbus geschlĂŒpft und kam im Mai 2022 hierher“, berichtet Hendel. „Der knapp einjĂ€hrige Hahn, der aus dem portugiesischen Zoo Santo InĂĄcio stammt, lebt noch keine zwei Wochen in Dresden.“
Seine Jugend sieht man ihm deutlich an, denn der Schnabel und der obere RĂŒcken sind noch dunkel. Erwachsene Tiere haben einen ausgeprĂ€gt schwarz-weißen Körper und einen rot-schwarz-roten Schnabel mit dem namensgebenden gelben Sattel.
Die stattlichen Vögel sind in der Natur zwar nicht selten, werden bisher aber nur in drei europĂ€ischen Zoos gezĂŒchtet. Als ZuchtbuchfĂŒhrer hat Matthias Hendel den Überblick, „wer mit wem verwandt ist“ und welche Tiere sich demnach am besten paaren dĂŒrften."
Quelle:https://www.saechsische.de/anzeige/brutvorbereitungen-in-der-ibisvoliere-30779.html
(18.04.2023, 09:55)
cajun:   Auf Facebook meldet der Zoo einen Neuzugang, Ein weiblichesUrson aus dem Zoo Hoyerswerda ist eingezogen.
(12.04.2023, 15:57)
Patrick Marburger:   Mittlerweile ist der "erfreuliche Grund", warum die Kronenmakis hinter die Kulissen zogen, mitgeteilt worden: drei Rote BrĂŒllaffen werden in ihrer Anlage eingewöhnt ehe sie mit dem Wollaffen vergesellschaftet werden, dann sollen die Kronenmakis wieder in ihre angestammte Anlage.
Quelle: https://www.facebook.com/ZooDresden/posts/pfbid034MJULjFa24WcMz6kLirb5AVzvPbm4CUFegYJep9vHfoRSCMfMePUwNrVm1gYafA6l
(04.04.2023, 18:15)
W. Dreier:   Noch eine Kuh
(03.04.2023, 21:41)
W. Dreier:   Ja Jan, der Bulle ist recht kompakt, weniger hochbeinig.
(03.04.2023, 18:49)
th.oma.s:   Wenn ich noch mal darf? Das Charsapaar ist hinter den Kulissen, in der Schau nur eine Ă€ltere Dame aus NĂŒrnberg. Die Kronenmakis sind hinter den Kulissen, zu den sehr erfreulichen GrĂŒnden demnĂ€chst sicher mehr. Von der ehemaligen Wanderu Zuchgruppe (in meinen Augen ein Trauerspiel) sind noch 5 Tiere da, optisch verlieren sie sich auf Innen- und Außenanlage. Die Pinguinsituation scheint sich zum Guten gewendet und stabilisiert zu haben.
(03.04.2023, 17:35)
Jan Jakobi:   Der Elefantenbulle Tonga ist nicht besonders groß, schĂ€tze im Vergleich mit den Dresdner ElefantenkĂŒhen das er Ă€hnlich groß ist wie der Berliner Bulle Tembo.
(03.04.2023, 16:59)
W. Dreier:   Abschied - von den Löwen und vom Dresdener Zoo - auf dass es im November klappen möge !
(03.04.2023, 16:31)
W. Dreier:   Sogar mit KĂŒsschen !
(03.04.2023, 16:30)
W. Dreier:   Und AnnĂ€herungen gab es auch
(03.04.2023, 16:28)
W. Dreier:   und damit auch Elefanten - ein imposanter Bulle.
(03.04.2023, 16:25)
W. Dreier:   Zwischenzeitlich sogar etwas Sonne - und damit etwas "Afrika"
(03.04.2023, 16:22)
W. Dreier:   Etwas tat mir ein Kamerunschaf leid - die bisher einzige Mutter - und alle Kinder stĂŒrzten sich auf das Paar, hatten Futter in den HĂ€nden.
(03.04.2023, 16:20)
W. Dreier:   Weiter im Brandes-Haus: Die Guerezas auch als Dresdner Besonderheit seit.... sicher 50 Jahren; Weißkopfsaki, nach unten die "KaiserschnurrbĂ€rte" mit KugelgĂŒrteltier als "Unterbewuchs", der Ausgang mit in der Ă€ußerten Ecke sitzendem Kleinen Panda. Man landet wieder bei den Bantengs. Dei dem guten Bullen könnte der Kopfhelm noch etwas wachsen.
(03.04.2023, 16:17)
W. Dreier:   Und man/frau schaute mich sogar an !
(03.04.2023, 15:36)
W. Dreier:   Faultiere schliefen "in der Kiste" - aber die Koalas: alle hatten die Augen offen - wo doch die FĂŒtterung sehr viel frĂŒher war !!!
(03.04.2023, 15:35)
W. Dreier:   Ah , ja! Danke! Brandes-Haus: Immer einige Zeit Wert, wenn auch wohl im Moment etwas geringerer Besatz. Kronen-Maki - Bauarbeiten, die Hornvogel-Kantjil-WG wegen des BrĂŒtens "Kalk-neutralisiert; Wanderus ? nur 3 sah ich. Der arme letzte Wollaffe.
Bei den Tamanduas sah ich den "gewöhnlichen" mit Weste.
(03.04.2023, 15:32)
W. Dreier:   Eine erwartete EnttĂ€uschung: wieder kein Irbis zu sehen! Seit der Eröffnung sah ich die direkt nur nach selbiger - dann nie mehr (pro Jahr bin ich ein Mal in Dresden seit sicher 55 Jahren - die Irbisanlage hat die 10 Jahre [?]). Auch kein Marder zu sehn, dann die kleinen Klettergehege: Himalaya-Streifenhörnchen! Die gibt es jetzt in der kleinesten Tierpark-Anlage. Hoffentlich reißen die als Invasive nicht mal aus ! Vor Jahren gabÂŽs da - sogar zum Fotografieren - Gleithörnchen! Und um die Ecke zum Rosengarten mal Kreishornschafe.
Dann in der alten Oranganlage die Matriarchin. Leider war eine HĂ€lfte abgesperrt: verhaltensphysiologische Beobachtungen!
Zu den Anlagen mit Glas - Respekt !!! Nirgendwo Verzerrungen (nur die Löwen haben sich etwas daran abgearbeitet - mußte man eine gute Stelle oben in den Ecken suchen)
(03.04.2023, 15:26)
th.oma.s:   Ja wenn ich nochmal darf? Man hat Angst das die Asien-WG aussteigt bei unvorhergesehenen Ereignissen auf der Baustelle. Ein Nilgau war wohl mal auf Exkursion im Herbst. Daher der provisorische Gitterzaun. Die Schweinshirschband ist jetzt erfreulicherweise ziemlich stabil und vermehrt sich. Die Tonkin-Languren werden vom ZuchtbuchfĂŒhrer zugeteilt. Ich sag mal so, wenn Berlin demnĂ€chst Damen bekommen sollte, wĂ€re das ein Indiz dafĂŒr, das DD auch etwas von Berlin bekommt. Vom Hören-Sagen her sollen sie aber nicht aus Berlin kommen.
(03.04.2023, 15:23)
W. Dreier:   Weiter der Traditionsgang - (außer Löffelhunde - da waren Anfang der Siebziger sogar Filander). Also RotbĂŒffel, Bantengs, Gepard, auf der Gegenseite die Watussis, dann die hoffentlich jetzt bestĂ€ndigeren Humboldt`s, das Restaurant. In der Gepardenanlage waren sogar vor Jahren die aus der QuarantĂ€ne gekommenen Rotducker.
Erst die Löffelhunde: beim ersten Vorbeigang lagen sie ungĂŒnstig, Po zum Betrachter, dann aber ein Regenguss - schnell in die Baumhöhle !
(03.04.2023, 15:11)
W. Dreier:   Trampeltiere, die "Welt unter Tage" (Scheiben leider ein bisser`l wenig sauber - keine Etrusker-Spitzmaus zu sehen - aber viele jauchzende oder erschreckte Kinder), gegenĂŒber die ErdmĂ€nnchen - alles wieder gut. Nur nicht bei der Indien-WG. Ist da jemand in den Trocken-Graben gefallen? Dieser hĂ€ssliche glĂ€nzende Absperrzaun"! Trotz wohl Export von Tieren sah ich an die 8 Schweinshirsche.
Der Bock in der letzten Bastphase
(03.04.2023, 15:04)
W. Dreier:   @th.oma.s:freundlichen Dank fĂŒr die Infos - deshalb also diese Höhe des Oranghauses! Dank auch fĂŒr die anderen Angaben. Könnte es sein, dass "einige" Tonkin-Languren fĂŒr Dresden im TP Berlin "zwischengelagert" sein könnten? Nach Aussagen seien das dort jetzt 5 Tiere ?
Wo war ich denn: etwa Tundra-Anlage - gegenĂŒber die Nyalas - "Antilopen"-mĂ€ĂŸig fĂŒr Dresden DIE Gruppe - ich kenne sie seit ca 1966. Leider zeigte der Bulle mir seine Potenz am Zaun: langsamer Stechschritt, hochgestellte Hals-und RĂŒckenmĂ€hne.
SpÀter dann etwas besser.
(03.04.2023, 14:57)
th.oma.s:   Zu den Fragen soweit ich darf? Das Oranghaus ist fĂŒr die Besucher innen 2 stöckig. Die Orangs queren die Besucherwege neben den Abteilen. Die Pelikane haben wohl noch nicht gelegt, sie haben gestern aber getreten. 1,2 Karakale sind da. Der alte Goldtakinbulle ist auf Empfehlung des ZB operativ aus der Zucht genommen. Der Nachfolger braucht noch ein Jahr. Ob dann beide KĂŒhe noch fortpflanzungsfĂ€hig sind wird sich zeigen. Die Takine werden ĂŒbrigens demnĂ€chst wohl mit Schopfhirschen vergesellschaftet. Der Mandrillmann ist da. Er sitzt manchmal zwischen Innen- und Außenanlage. Bei den Rothunden ist der Mann gestorben. Nur noch 1 FĂ€he. Man hat sich wohl gottseidank fĂŒr die FortfĂŒhrung der Haltung entschieden, es werden neue RĂŒden erwartet.
(03.04.2023, 12:23)
W. Dreier:   Hier die Anlage: 1 und 2 Binturong (Außen und Innen); 3 und 4 dito Glattotter; 5,6,7 Orangs; 8 Tonking-Innen; 9 und 10 Schildkröten Außen und Innen.
Frage : wie kommen die Orangs von 5-5-7 nach 6 ? Sind die gestrichelten "Wege" Tunnel oder Über-BrĂŒcken?
"Echte" Außenanlagen außerhalb des Betonringes (gewaltig !!) haben also die Binturongs und Glattotter
Der Betonring ist außen in der "Reklame" noch strukturiert - jetzt glatt wie die "Berliner Mauer" vor 40 Jahren - aber höher !
(03.04.2023, 11:44)
W. Dreier:   In der Geiervoliere war bei Gegenlicht in den 3 Brutkammern nichts zu sehen, dann Umrundung des Oranghauses. Laut Plan sollte wohl der zentrale Innenmast (Pylon) stehen - sah aber nicht so aus, Eröffnung soll im November sein. Der angedachte Bestand ist hier schon genannt worden (also besonders Tonkinglangur, Glattotter, Binturong - neben den Hauptbewohnern plus Riesenschildkröten. Hier Chef Toni
(03.04.2023, 11:31)
W. Dreier:   Bei den Rosapelikanen gab es 4 Stunden Schnabelstreß (alle saßen auf dem Holzpodest) - dabei sah es aus , als hĂ€tte es Nachwuchs gegeben.
(03.04.2023, 11:24)
W. Dreier:   In der großen Ibis-etc-Anlage schon UmfĂ€rbung der Nimmersatte
(03.04.2023, 11:21)
W. Dreier:   Und wieder Draht: die afrikanischen "Glatzköpfe" - nunmehr in Walsrode, Dvur, Köln und auch in Dresden
(03.04.2023, 11:18)
W. Dreier:   Die Roten KĂ€nguruhs sind ja umgezogen, die "Resttiere" waren nicht zu sehen, gegenĂŒber dann die nette Tundrenanlage mit u.a. den Kragenenten (im TP sind die ehemals 3,3 nach 3 Jahren nicht mehr vorhanden)
(03.04.2023, 11:15)
W. Dreier:   Die Roten KĂ€nguruhs sind ja umgezogen, die "Resttiere" waren nicht zu sehen, gegenĂŒber dann die nette Tundrenanlage mit u.a. den Kragenenten (im TP sind die ehemals 3,3 nach 3 Jahren nicht mehr vorhanden)
(03.04.2023, 11:14)
W. Dreier:   Tahre: klar, die Anlage kenne ich so seit 50 Jahren - aber ein schöner Bock!
(03.04.2023, 11:05)
W. Dreier:   GegenĂŒber ist der Westkaukasier ein Prachtexemplar - leider war es am Tage fototechnisch schwierig - bei dunkleren Bedingungen bekommt man die grĂŒnen AbsperrdrĂ€hte nicht so richtig weg, zumal man recht entfernt von diesen steht.
(03.04.2023, 11:03)
W. Dreier:   Gewöhnlich geht es bei mir "links herum" - die Eles hatten sich noch gut versteckt, keine "Elefanten"spitzmaus, den Mandrill-Mann weder innen noch außen gesehen (gibt`s den noch?), fĂŒr die Zebra-Mangusten noch zu kalt, die Löwinnen trauerten dem Mann nach, noch kein Karakal, die Rothunde sah ich bisher in den 13 Jahren digitaler Technik nur ein einziges Mal, und ja - bei den Goralen sind es 1,2 nach Nachfrage. Kommen die Goldtakine in den 2 Anlagen. Warum 2? meine Frage. Der Jungbulle sei noch nicht so weit, noch kein Nachwuchs, sagte man mir. Bliebe die Frage nach dem Jungbullen, der laut ZTL aus Liberec gekommen sei. Eigentlich stammt ja alles aus einer - dieser tschechischen Quelle - wĂ€re nur der Unterschied F-3- oder F-4 -Generation. Aber schön goldig sind sie wirklich (im Vergleich mit den TP-Tieren)
(03.04.2023, 11:00)
W. Dreier:   Nee, die Giraffenaufnahme war noch in der "Giraffen-Übungszeit" mit den 3 Formen 2010 gemacht worden. Aber zur Zucht der "Kordofan" - es muß ja nicht so wie hier in Paris-Vincennes aussehen - aber ein bißchen!
(03.04.2023, 10:49)
W. Dreier:   Nachdem nun @ S. Kirchberger einen Rundgang beschrieben hat, von mir nur ErgĂ€nzungen in fotografischer Art. Eine Chance ergab sich, da der weibliche Teil unbedingt zur "Ostereier-Messe wollte - denn die meteorologische Vorschau ließ eher Schlimmes erwarten - doch GlĂŒck gehabt.
Ich darf mit einem Fund vom Juli 2020 beginnen - kurz nach der Eröffnung des Giraffenhauses. 3 " Formen" zum Üben - leider haben sich dann die auserwĂ€hlten Tschad-/Kordofan-Giraffen bisher nicht fortgepflanzt.
Morgen mehr.
(02.04.2023, 22:46)
th.oma.s:   Dies wĂŒrde bedeuten das dieses Jahr in Dresden alle GĂ€nsegeier brĂŒten.
(29.03.2023, 17:51)
th.oma.s:   Dies wĂŒrde ja bedeuten dass alle GĂ€nsegeier in Dresden brĂŒten.
(29.03.2023, 17:49)
cajun:   Der Zoo meldet einen Schlupf vom 19.03.23 bei den GĂ€nsegeiern. Man hofft auf mehr Nachwuchs, da noch drei Paare auf den Eiern sitzen.
(29.03.2023, 10:01)
Simon Kirchberger:   @th.oma.s Absolut, das war auch nicht auf die jetzige Anlage bezogen, sondern allgemein was man mit dem Tierbestand sonst noch anstellen könnte;)
(16.03.2023, 18:31)
th.oma.s:   Sie haben die Nilgau/Schweinshirschanlage gesehen. Wenn man dort Bantengs unterbringt ist der Boden vollends ruiniert. Bei den 1,1 Tharen ist das Problem das man schwer zusĂ€tzlich eine Ziege integrieren kann. Dresden hĂ€lt bei den Gebirgstieren und Rindern grundsĂ€tzlich 1,2 (Ausnahme Schweinshirsch und Nyala) wohl aus ManagementgrĂŒnden (wegen der Gehegereinigung).
(16.03.2023, 17:17)
Simon Kirchberger:   @th.oma.s Vielen Dank, das klingt sehr vielversprechend. Es gibt aber noch nichts genaues zu den Planungen oder? Schön wĂ€re doch zum Beispiel eine Gemeinschaft aus Banteng, Nilgau und Schweinshirsch.

@cajun: auch hier sehr gerne;) Die Anlage der Thare sah schon eher nach Auslaufmodell aus, klein, nicht modern. Mich wĂŒrde es also nicht wundern, wenn die Haltung aufgegeben wird
(16.03.2023, 09:02)
cajun:   Danke fĂŒr den Bericht und die schönen Fotos @Simon.
Kleine Nachfrage zu den Himalaya-Tahren. Laut ZTL sind es 1,1, aber schon lĂ€nger ohne Nachzucht. Ein Auslaufmodell oder bemĂŒht man sich um neue Tiere?
(16.03.2023, 08:43)
th.oma.s:   Nach Fertigstellung des Orang - Hauses soll ein Masterplan zur Weiterentwicklung aufgestellt werden.
NÀchste Investition wird nach gegenwÀrtigem Stand ein Neubau des Streichelgeheges. In Dresden wurde in den letzten Jahren die "klassischen Haltungen" mit neuen Anlagen und HÀusern neu gebaut, was auch erforderlich war.
(16.03.2023, 00:27)
Simon Kirchberger:   Insgesamt ist der Zoo Dresden weiterhin sehr sehenswert, was vor allem auf den besonderen Schwerpunkten im Tierbestand beruht. Die neuen Anlagen wissen fast alle zu ĂŒberzeugen und die PlĂ€ne geben auch Lust auf mehr, vor allem natĂŒrlich das Orang-Haus. Interessant ist fĂŒr mich auch, dass doch relativ viel FlĂ€che fĂŒr „uninteressante“ Haustiere (Esel, Ponys, Schafe) und ungenutzte FreiflĂ€chen (v.a. vor den Pinguinen) draufgeht, was sich mir nicht direkt erklĂ€rt und es schon nochTiergruppen gibt, die ĂŒberhaupt nicht im Zoo vertreten sind (Robben, GroßbĂ€ren). Da gibt es fĂŒr mich schon noch das ein oder andere Projekt, was eine Überlegung wert wĂ€re. Aber woran scheitert es bis jetzt? Gibt es jemand hier, der dahingehend informiert ist?
Anbei: Großer Brachvogel

(15.03.2023, 18:52)
Simon Kirchberger:   GegenĂŒber liegt die sehr schöne Gemeinschaft von Kronenkranich und Dikdik, auf der RĂŒckseite noch kleine Volieren fĂŒr Felsensittiche und Gelbschnabeltokos. Es folgt die neue KĂ€nguruanlage. Die ist ganz nett, sicher sonniger und besser als die Alte aber auch kein Wunderwerk. „Begehbar“ ist so eine Sache, die Absperrung erinnert sehr an den TP Berlin, wobei der Holzzaun noch etwas höher ist. Also hautnahe wie u.a. in Leipzig, wo sich die KĂ€ngurus auf den Besucherwegen flĂ€tzten, wird man den Tieren hier nicht kommen. ErwĂ€hnenswert ist auch die schöne Anlage fĂŒr Vikunjas und Darwin-Nandus.
Anbei: Ostafrikanischer Kronenkranich

(15.03.2023, 18:52)
Simon Kirchberger:   Vorbei an der, fĂŒr mich erstaunlich kleinen Pinguinanlage, die ja auch relativ neu ist, in Richtung Geparden und Rinder. Watussis, Bantengs und RotbĂŒffel in schönen Herden. Dann wie zu erwarten unsichtbare Löffelhunde und an den ErdmĂ€nnchen vorbei zur neuen Flamingovoliere. Die gefĂ€llt sehr, erinntert sehr an die in Leipzig. Interessant ist, dass die Flamingos trotz viel Platz nach hinten, den Ruheplatz direkt neben einem der EingĂ€nge bevorzugen.
Anbei. Kubaflamingo

(15.03.2023, 18:51)
Simon Kirchberger:   Raus in Richtung altem Orang-Haus, dort eine Kleingruppe aus Mann, Frau und Sohn von 2015. Nebenan noch 2 alte Weibchen, jeweils alleine. Vor dem Eingang Großer Garten 2 Volieren mit unsichtbaren BlaukappenhĂ€herlingen und (fast) unfotografierbaren Chinesischen Baumstreifenhörnchen. Angrenzend war ein Buntmarder mit einem Futterkaninchen am Werk und die Schneeleoparden thronten wie gewohnt ĂŒber allem.
Anbei: Chinesisches Baumstreifenhörnchen

(15.03.2023, 18:51)
Simon Kirchberger:   Im Brandeshaus dann wenig bis keine AktivitĂ€t bei den „großen“ Affen Wollaffe, Guereza und Bartaffe. Von Wollaffen war nur ein Tier zu sehen, die Guerezas alle möglichst fotounfreundlich mit dem Gesicht Richtung Wand und nur die Bartaffen trieben sich kurz draußen rum. Außerdem ein PĂ€rchen Kronenmakis, Kaiserschnurrbarttamarine und Sakis. Tamanduas waren nicht zu sehen, ebenso die Faultiere. Bei Kantschil und Co waren die Scheiben beklebt um die BrutaktivitĂ€t der Visayas-Tariktikhornvögel nicht zu torpedieren. Und bei den Koalas die sehr gute Ausbeute von 1 aktiven und 2 schlafenden.
Anbei: Koala

(15.03.2023, 18:50)
Simon Kirchberger:   Nebenan erwĂ€hnenswert ist die große Gruppe von mindestens 11 Schweinshirschen, zusammen mit Nilgau-Antilopen. Auch 3 Kitze waren darunter, hier das jĂŒngste. GegenĂŒber natĂŒrlich ErdmĂ€nnchen und in Richtung Brandes-Haus außergewöhnlich aktive Rote Pandas.
Anbei: Schweinshirsch-Kitz

(15.03.2023, 18:50)
Simon Kirchberger:   Dort, bzw. im Winterquartier sind auch noch die Aldabra-Riesenschildkröten, Sattelstörche und andere Vögel der Ibisvoliere. Die Rosapelikane treiben sich nebenan auch zwischen den Nyalas herum, was sehr interessante Interaktionen ergibt. An der Baustelle vorbei noch die Trampeltiere und anschließend der sehenswerte „Zoo unter der Erde“ mit vielen Insekten, aber auch Etruskerspitzmaus, Atlaskröte oder Spanischem Feuersalamander
Anbei: Trampeltier

(15.03.2023, 18:49)
Simon Kirchberger:   Dann in Richtung eines der Highlights: die Tundravoliere mit Kragenente, Zwergtaucher, Brachvogel, unzĂ€hlige Rotschenkel und Regenpfeifer. Nebenan dann Sperbereule, TannenhĂ€her und Schnee-Eule. Die meisten der sĂŒdeuropĂ€ischen Kleinvögel waren noch im Winterquartier. Allerdings verweist man durch die Baustelle des Orang-Hauses darauf, dass manche Arten zum Schutz hinter den Kulissen sind.
Anbei: Kragenente

(15.03.2023, 18:49)
Simon Kirchberger:   Schön ist dann der Bereich mit Goralen, Westkaukasiern und 2 Himalaya-Tharen. Davor die Rothunde und Ursons und die Gemeinschaft aus Goldtakin und Mandschurenkranich. Schade ist, dass man eigentlich immer durch irgendeinen Zaun blickt, GrĂ€ben sind bei der FlĂ€che einfach nicht drin
 Auf der alten KĂ€nguruanlage leben noch 2 alte Tiere, denen man den Umzug scheinbar nicht mehr zumuten wollte.
Anbei: Chinesischer Goral

(15.03.2023, 18:48)
Simon Kirchberger:   Dann das alte TerrariumsgebĂ€ude und die PrĂ€riehunde davor, die allerdings noch im Winterschlaf. Soweit ich weiß, soll das Terrarium ja abgerissen werden, die FlĂ€che geht dann hoffentlich in der Giraffenanlage auf. Die ist immer noch schön, mit je 3 Giraffen und Steppenzebras geht da aber noch mehr, vielleicht Mhorr-Gazellen? Nervermind, die Kordofan-Giraffen sind ja eigentlich schon Highlight genug, wobei es ruhig auch noch mehr werden dĂŒrfen. Immerhin zeigte der Bulle Interesse an einer der Damen

Anbei: Kordofangiraffen

(15.03.2023, 18:48)
Simon Kirchberger:   Weiter dann zu Löwen und Karakal, beide schön aktiv zu beobachten. Wobei auch die Löwenanlage schon eher den Eindruck einer Grube aus Kunstfels hinterlĂ€sst. Immerhin gibt es 2 Zaunfelder, eins Richtung Besucher und eins Richtung Elefanten. Pflanzen gibt’s aber keine.
Anbei: Löwin

(15.03.2023, 18:47)
Simon Kirchberger:   Gestern war ich seit einer relativ langen Zeit im Zoo Dresden. Mein letzter und bis dahin einziger Besuch war im Herbst 2014. Seitdem hat sich nicht die Welt verĂ€ndert (zumindest nicht im Dresdner Zoo;), ich möchte trotzdem kurz meine EindrĂŒcke schildern.
Das umgebaute Afrikahaus mit modernerer Elefantenhaltung gefĂ€llt, zumal die Mandrills dank Übernetzung eigentlich nicht weniger Platz haben als vorher mit Graben
 Die Elefanten waren dann auf dem hinteren Anlagenteil, auf dem die provisorische Laufhalle geparkt wurde. Ich finde die Anlage insgesamt nicht sehr besonders, sie ist nicht wirklich groß, man schaut fast immer durch Stahlseile (auch im Hintergrund) und die Gruppenstruktur scheint auch nichts Besonderes zu sein. Paarungsanzeichen mit dem vergesellschafteten Bullen gab es keine, Streitereien untereinander schon. Da es vor kurzem hier im Thread ein Thema war: hinter der Anlage liegt eine wunderschöne, freie Wiese des Großen Gartens. Wenn man die FlĂ€che den Elefanten zuschlagen könnte, wĂŒrde die Haltung deutlich verbessert werden und dem Parkbesucher wĂŒrde es vermutlich nicht auffallen
 Aber ein anderes Thema

Anbei: Mandrillmann

(15.03.2023, 18:47)
cajun:   Es gibt Nachuchs bei den KĂ€ngurus:
"Im Beutel von KĂ€nguru-Weibchen Ronja gibt es einen kleinen Neuankömmling zu entdecken. Das Jungtier, dessen Geschlecht wir noch nicht wissen, kam im August 2022 zur Welt und steckt nun immer regelmĂ€ĂŸiger sein NĂ€schen aus dem Beutel.
KĂ€ngurus werden nach einer kurzen Tragzeit von etwa 33 Tagen geboren. Dabei sind die neugeborenen KĂ€ngurus komplett nackt und nur 2,5 cm groß & 0,8 g schwer. Sie krabbeln selbststĂ€ndig vom Geburtskanal in den Beutel und hĂ€ngen sich an einer Zitze fest. Nach rund 5 bis 6 Monaten schauen sie erstmals raus.
Ronjas Nachwuchs kam als unbemerktes „Mitbringsel“ aus ihrem frĂŒheren Zuhause, dem Opel-Zoo zu uns. Zusammen mit drei weiteren Weibchen und zwei schon selbststĂ€ndigen Jungtieren zog Ronja im September 2022 in die neueröffnete KĂ€nguruanlage ein."
Quelle:https://www.facebook.com/ZooDresden/?locale=de_DE
(03.03.2023, 14:26)
cajun:   Ein Auszug steht an:
"Abschied vom Faultier "Lele" im Zoo Dresden
In wenigen Tagen heißt es im Zoo Dresden “Auf Wiedersehen”. Dann geht es fĂŒr Faultier Lele auf eine große Reise - das ZweijĂ€hrige Weibchen zieht in den Zoo nach Riga um und soll dort vielleicht fĂŒr Nachwuchs sorgen. Auf den Umzug blickt der Zoo Dresden mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Lele kam vor zwei Jahren als Nachwuchs von Marlies und Attila auf die Welt und musste mit der Hand aufgezogen werden. Daher haben die Tierpfleger zu ihr eine ganz besondere Bindung. Bis sich Lele aus dem Zoo Dresden verabschiedet, bleibt aber noch etwas Zeit. Bis Mitte MĂ€rz haben Besucher noch Zeit “Auf Wiedersehen" zu sagen."
Quelle:https://www.radiodresden.de/beitrag/abschied-vom-faultier-lele-im-zoo-dresden-762666/
(26.02.2023, 11:28)
cajun:   Im Zoo brĂŒten derzeit die GĂ€nsegeier und die Pinguine:
"Brutstimmung bei unseren GĂ€nsegeiern
FĂŒr ihr „Liebesspiel“ brauchen GĂ€nsegeier kein laues LĂŒftchen – trotz des nasskalten Wetters geht es in der großen Flugvoliere hoch her. „Wenn sich die Vögel auf den Nistboxen paaren, hört man ihr Kreischen im ganzen Zoo“, sagt Tierpflegerin Jessica Herrmann. Möglicherweise ist sogar schon ein erster Saisonerfolg zu verzeichnen. Eines der vier Geierpaare hĂ€lt sich auffallend oft innerhalb seines hölzernen Unterschlupfs auf: ganz so, als mĂŒsse es ein Ei bebrĂŒten.
„Ab Dezember haben wir den GĂ€nsegeiern Stöcke, Gras und Schilf angeboten“, erzĂ€hlt Jessica Herrmann weiter. „Daraus haben sie in den Boxen runde Nester gebaut.“ Diese Arbeit teilten sich die monogam lebenden Paare ebenso wie spĂ€ter das BrĂŒten und die Aufzucht der KĂŒken. „Geier legen in der Regel nur ein Ei und sitzen etwa 55 Tage abwechselnd darauf. Der Nachwuchs bleibt dann noch weitere 135 Tage im Nest.“ GefĂŒttert wird er mit zerkleinertem Fleisch, das die Eltern in ihrem Kropf transportieren und im Nest wieder auswĂŒrgen.
Von den Dresdner Paaren hat bisher allerdings nur eins Jungvögel aufgezogen: Im April 2018 bescherte es dem Zoo den ersten GĂ€nsegeier-Zuchterfolg in seiner Geschichte. Die 2019 und 2020 geschlĂŒpften MĂ€nnchen konnten sogar an ein Auswilderungsprojekt auf Sardinien abgegeben werden.
Und es ist auch diesem Jahr wieder dasselbe Paar, das schon mit der Brut begonnen haben könnte. „Die beiden bevorzugen immer die Box 1“, hat Jessica Herrmann beobachtet. Genau nachschauen möchte sie aber nicht, um die potenziellen Vogeleltern nicht zu beunruhigen.
Was die drei anderen Paare betrifft, ist die Tierpflegerin ebenfalls optimistisch: Die Geier zeigten sich interessierter als in frĂŒheren Jahren. „Immerhin gab es schon unbefruchtete Eier. Die noch relativ jungen Tiere werden die Aufzucht sicher erlernen.“ Und die Brutzeit dauert noch bis in den MĂ€rz hinein.
Quelle:https://www.facebook.com/ZooDresden/?locale=de_DE

FracktrĂ€ger im Zoo brĂŒten schon fleißig
Lotte und Viktor waren die Ersten, die ein Ei am 15. Februar in ihr Nest legten. Nur drei Tage spÀter kam ein zweites dazu.
Beim BrĂŒten wechselt sich das Paar ab. Lotte sorgte bereits in den vergangenen Jahren fĂŒr Nachwuchs. Viktor hingegen wird zum ersten Mal Vater.
Auch bei Lilli und Bruno hat es gefunkt. Sie sitzen ebenfalls auf zwei Eiern (vom 18. und 21. Februar).
Ob letztlich alle vier Eier befruchtet sind und der Nachwuchs auch sonst ĂŒberlebt, wird sich zeigen. In den vergangenen zwei Jahren schafften es jeweils nur zwei Minis.
Weitere Paare, die sich zum BrĂŒten in die Höhlen zurĂŒckziehen, erwartet Vogelpflegerin Heike Thiergen (62) jedoch derzeit nicht. "Wir haben zu wenige MĂ€nner", sagt sie. Zumindest sind die anderen fĂŒnf FracktrĂ€ger-Herren noch zu jung.
"Aber genau weiß man es nie", so die "Mutter" der Pinguine, die seit 30 Jahren im Zoo arbeitet und schon einige Überraschungen mit den Tieren erlebt hat. Heike Thiergen macht ihren Beruf "aus Leidenschaft", wie sie sagt. Und die Pinguine danken es ihr. Sie fressen ihr die Salzheringe aus der Hand.
Neben den sieben MÀnnchen leben zwölf Pingu-Damen auf der Anlage. Im vergangenen September kamen acht Humboldt-Pinguine aus dem Vogelpark Marlow hinzu.
Quelle:https://www.tag24.de/dresden/zoo-dresden/pinguin-mutti-und-ihre-schuetzlinge-fracktraeger-im-zoo-brueten-schon-fleissig-2756179
(23.02.2023, 10:26)
cajun:   Kammfinger als NeuzugĂ€nge:
"Neue Gundis im Giraffenhaus: Auf der Galerie im Giraffenhaus könnt ihr euch ab sofort wieder ĂŒber Gundis freuen. Drei mĂ€nnliche Tiere aus dem Tierpark Riesa sind am Dienstag in die Anlage gezogen. Die drei BrĂŒder wurden alle am 4. Dezember 2022 geboren und haben einprĂ€gsame Namen. Mit Egon, Benny und Kjeld lebt bei uns nun eine Bande, die hoffentlich weniger Blödsinn als das berĂŒhmte Filmpendant macht, aber dennoch ordentlich Bewegung in die Anlage bringt.
ZukĂŒnftig möchten wir diese Art gern zĂŒchten und bemĂŒhen uns gerade um ein Weibchen. Dies ist allerdings gar nicht so einfach, da Gundis selten in Zoos gehalten werden und es wenig Nachzuchten gibt. Wir sind aber erst einmal ĂŒber unsere kleine Olsenbande froh, die sich bereits gut in ihrer Anlage eingelebt hat."
Quelle:https://www.facebook.com/ZooDresden/?locale=de_DE
(14.02.2023, 14:19)
W. Dreier:   Das sind wohl die neuen "ErdmĂ€nnchen" der Baumhörnchen !
(20.01.2023, 16:08)
cajun:   Nager- Bestandsaufstockung in Dresden:
"Bei uns ist eine besonders quirlige Rasselbande eingezogen: Sieben neue Chinesische Baumstreifenhörnchen sind letzte Woche aus dem Tierpark Riesa zu uns gekommen. Ein Besuch bei diesen lebhaften, tagaktiven Tieren lohnt sich auf jeden Fall. Die Anlage der Chinesischen Baumstreifenhörnchen befindet sich in der NĂ€he des Zooausgangs in Richtung Großer Garten. Zuvor wurde die Anlage von einem Baumstreifenhörnchen-PĂ€rchen bewohnt, von dem das Weibchen vor einiger Zeit verstorben war. Da Baumstreifenhörnchen im Gegensatz zu anderen Baumhörnchen sehr soziale Tiere sind, wollten wir das ĂŒbrig gebliebene MĂ€nnchen nicht allein in der Anlage lassen, weshalb wir uns entschieden haben, dieses mit einer Gruppe junger Artgenossen zusammen zu halten. Die Integration verschiedener Sozialgruppen ist dabei nicht so einfach. Um Spannungen zwischen dem alten MĂ€nnchen und den Neuankömmlingen zu vermeiden, wurden daher ausreichend Futterstellen und Schlafmöglichkeiten geschaffen. Zudem haben wir die Anlage um einen zweiten Gang erweitert, sodass den Baumstreifenhörnchen nun noch einmal etwa sechs Meter mehr LaufflĂ€che zur VerfĂŒgung stehen. Die ZusammenfĂŒhrung wurde von unseren Tierpflegern und Tierpflegerinnen genau beobachtet und verlief erfreulicherweise reibungslos."
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/tierische-neuigkeit/61517/
(20.01.2023, 16:00)
Tim Sagorski:   Und noch off topicer...

@Liz:

Da gibt es Stadien, die es eher "verdient" hÀtten, dem jeweiligen, benachbarten Zoo zugeschlagen zu werden.

Allen voran der graue Betonbunker namens Grotenburg direkt neben dem Krefelder Zoo!
(02.01.2023, 08:48)
th.oma.s:   Off topic: Dieses Stadion in Dresden, Frau Thieme, steht an historischer Stelle. Der Neubau wurde gegen den Widerstand von Partei und Regierung in den 2000er Jahren vom Großteil der Bevölkerung am alten Standort durchgesetzt mit sehr vielfĂ€ltigen und kreativen Aktionen - fĂŒr einen Traditionsverein der von Bundes- und Landespolitik und DFB nicht mehr gewollt war. Im Übrigen genau gegen die Leute, die auch gegenĂŒber der Zoomodernisierung seit 1990 zehn Jahre lang immer auf die Bremse getreten waren. Botanischer Garten und Zoo liegen zuweit auseinander und gehören unterschiedliche TrĂ€ger (TU Dresden/Freistaat und Stadt). Der BT soll zudem fĂŒr ca 40. Mio € neu umgebaut (erweitert) werden, auch dringend erforderlich beim Zustand der Bausubstanz dort.

Die ZooparkplĂ€tze in Dresden sind ausreichend. Da braucht es kein Parkhaus. Die Entwicklung des Zoos ĂŒber die Tiergartenstraße hinaus war unter Dr.LĂŒcker im GesprĂ€ch (s.Zooeingang !) ist aber hintertrieben worden. Der Ausbauzustand der Straße (Straßenbahnoberleitung + unterirdische Haupttrinkwasserversorung) machen einen Anschluss an das ZoogelĂ€nde nicht ohne weiteres möglich.
(31.12.2022, 12:53)
Liz Thieme:   Naja, der Fußball rollt auch bei mir im Herzen. Mein Verein hat nur sein Stadion nicht in der Innenstadt und die Konkurrenz hat ihres nicht mal in dem Stadtteil, dessen Namen er trĂ€gt....
In der Liga zieht man zwar nicht so die Massen an, wie in der 1. oder CL oder sowas, aber trotzdem finde ich den Standort eher unpassend. Es ist dort leider erst 2009 errichtet worden.
(31.12.2022, 12:24)
Sacha:   @Liz: Hmh, da kĂ€mpfen jetzt gerade zwei Herzen in meiner Brust, das des Fussball-Fans und das des Zoo-Fans. Ich wĂŒrde es mal so sagen: Ist die Arena von Dynamo Marode, dann hĂ€tte Dein Vorschlag meine vollste UnterstĂŒtzung. Sonst wĂŒrde ich da noch zuwarten.
Das mit dem gemeinsamen Parkplatz/Parkhaus könnte man hingegen sofort umsetzen (Klasse Idee). Da dĂŒrfte es nur selten zeitgleich BedĂŒrfnisse geben.
(30.12.2022, 18:29)
Liz Thieme:   Wer ist eigentlich "ErdmĂ€nnchen"?!

Sacha, man könnte auch Dynamo Dresden umsiedeln... Das Stadion zudeckeln wie man es schon bei anderen Stadien nachtrÀglich gemacht hat und dann hast du gleich eine Tropenhalle oder so was.
Oder man macht jetzt schon eine Kooperation mit denen und baut den Parkplatz gemeinsam zu einem Parkhaus um und das Parkticket wird ĂŒber das Eintrittsticket abgegolten, so dass die richtige Institution die GebĂŒhren bekommt.

Ich fÀnde es eigentlich auch ganz gut, wenn man den Zoo und den Botanischen Garten kombinieren könnte...
(30.12.2022, 12:43)
Tim Sagorski:   ...und wenn man gar nicht mehr weiterkommt, hat Wolfgang irgendwie zu allem ein Belegfoto!

Vielen Dank fĂŒrs großzĂŒgige Teilen deines Archives!
(30.12.2022, 12:09)
W. Dreier:   Glattotter-Zucht gab es vor ca. 5 Jahren in Prag.
(30.12.2022, 11:29)
Sacha:   @Martin: Ich wollte keinen Streit vom Zaun brechen, aber die ErdmĂ€nnchen sind hier nun mal schon seit lĂ€ngerer Zeit ein Running Gag.
Dass sie zu den Besuchermagneten, habe ich glaube ich selbst schon mal hervorgebracht. Hier also absolut Übereinstimmung. Allerdings gibt es dann mit Arten/Gattungen wie Elefant, Tiger, Löwe, Nashorn, Flusspferd, EisbĂ€r, Delfin, Menschenaffe oder (um bei kleineren Tieren zu bleiben) NasenbĂ€r, Zwergotter/Riesenotter oder TotenkopfĂ€ffchen Beispiele, die MINDESTENS ebenso populĂ€r sind wie ErdmĂ€nnchen.
Ich wĂŒrde sogar behaupten, dass Zebramangusten oder Zwergmangusten (brauchen noch weniger Platz!) genauso Besuchermagneten sind/sein können, wenn man den Disney-Faktor einmal beiseite lĂ€sst. Heisst, man kann/könnte durchaus auf sie verzichten, ohne dass deswegen in der Kasse Ebbe herrscht.

Aber eigentlich wollte ich ja wieder zurĂŒck zum Zoo Dresden...
Darum ein neuer Versuch:
Schon lĂ€nger mache ich mir Gedanken ĂŒber die eingeschrĂ€nkte FlĂ€che, die dem Zoo zur VerfĂŒgung steht. Eine Vergrösserung in den Grossen Garten ist ja gemĂ€ss Angaben von Forumsteilnehmern leider nicht möglich. Doch wie steht es mit dem Parkplatz gegenĂŒber dem Haupteingang. Ist zwar nicht viel. Aber man könnte dort ein Indoor-Tierhaus errichten und mit einer BrĂŒcke mit dem Rest des Zoos verbinden (Und ggf. separat abends fĂŒr Events öffnen als zusĂ€tzliche Einnahmequelle). Stattdessen könnte man fĂŒr die Autos ein Parkhaus in ZoonĂ€he errichten. Nur wo??
(30.12.2022, 10:31)
Martin Dassbach:   Sorry aber fĂŒr mich ist die Hetze gegen die ErdmĂ€nnchen fast unertrĂ€glich, da diese zu meinen Lieblingstieren zĂ€hlen.
UnabhĂ€ngig hiervon zĂ€hlen sie zu den Besuchermagneten und da Zoos (leider) auch Geld verdienen mĂŒssen, kann eigentlich kein Zoo auf sie verzichten.
Siehe auch Tiergarten 4/2013 und 4/2016.
(30.12.2022, 00:55)
Patrick Marburger:   Die ZTL vermerkt bei einigen der britischen und französischen Haltern Zucht. Ob der Glattotter eine Chance hat, mittelfristig etabliert zu werden, kann ich nicht einschĂ€tzen, aber in den letzten Jahren scheint es nicht schlecht gelaufen zu sein.
(29.12.2022, 22:56)
Gudrun Bardowicks:   Gibt es Glattotter nicht mittlerweile in Pairi Daiza und einigen weiteren europĂ€ischen Zoos? Von Nachzuchten dieser Art in Europa habe ich allerdings bisher nichts gehört.
(29.12.2022, 22:25)
Sacha:   Auch ich bin grundsĂ€tzlich dafĂŒr, dass wieder mehr verschiedene Arten gezeigt werden statt zunehmend "Einheitsbrei". Damit will ich die Platzprobleme nicht negieren. Handkerum werden aber viele "PlĂ€tze" durch Arten belegt, die nicht auf eine Erhaltungszucht angewiesen sind (Hat jemand "ErdmĂ€nnchen" gesagt?;)).
Klar ist aber auch, dass fĂŒr Gemeinschaftshaltungen "Zoo-RaritĂ€ten" dann nicht als "Experimentiermasse" benutzt werden sollten (Wobei natĂŒrlich im Endeffekt jede ZusammenfĂŒhrung ein Experiment ist, selbst wenn sie in anderen Zoos schon geklappt hat, aber Ihr wisst, was ich meine).

ZurĂŒck zu Dresden: Vielleicht steht es in einem Link oder ich habe es ĂŒbersehen (dann sorry), aber: Woher stammen die Indochinesischen Glattotter fĂŒr Dresden bzw. woher sollen sie kommen?
(29.12.2022, 13:02)
th.oma.s:   Die TierbestĂ€nde der Zoo mĂŒssen m.E. wieder differenzierter werden da sind solche RaritĂ€ten eigentlich nur zu begrĂŒĂŸen, wobei ja Tonkin- Languren nicht so selten gehalten werden, zumindest in Asien.. Zu Dresden: Ich denke bei den Languren ist man sich noch nicht so sicher. Die Indochinesischen Glattotter scheinen aber ernsthaft gewollt.
(29.12.2022, 12:24)
Tim Sagorski:   @Martin Dassbach:

Mal abgesehen davon, dass wir hier gerade ziemlich ins Off-Topic gehen...

Klar sind solche Aktionismusimporte selten auf Dauer erfolgreich (siehe z.B. die Atlashirsche in Berlin), allerdings gibt es auch viele Erfolgsgeschichten bei Haltungen mit nur wenigen Ausgangstieren.

Angefangen mit den Flaggschiffen wie Milu, Przewalskipferd, Arabische Oryx oder Wisent, bis hin zu Riesenotter oder Chaco-Pekari.

Viele Languren sollte man heute weitaus erfolgreicher halten können (wenn das schon ein "Provinz-Zoo" wie Chleby mit den Kleideraffen schafft.

Klippspringer haben leider außerhalb Frankfurts nie gezĂŒchtet, die Gerenuks hatten in Berlin leider zu viele AusfĂ€lle (die Zucht klappt ja gut) und beim Affenadler (oder auch Sumatranashorn) ist einfach die Ausgangslage in den HeimatlĂ€ndern so schlecht, dass du damit halt nicht massenhaft Zoos bestĂŒcken kannst...
(29.12.2022, 10:59)
Martin Dassbach:   @Tim Sagorski:
Vielen Dank fĂŒr Deine Erwiderung und ja Du hast mit Sicherheit Recht.
Mein Gedanke geht aber in folgende Richtung:
Es wird leider nicht möglich sein alle Arten in Zoos zu halten.
Zum Einen aus PlatzgrĂŒnden und zum Anderen aus biologischen GrĂŒnden.
Neue Arten sollten nur dann aufgenommen werden, wenn eine tatsĂ€chliche Perspektive besteht, meines Erachtens bedeutet dies, dass genĂŒgend Ausgangstiere zur VerfĂŒgung stehen und ausreichend positive Erfahrung mit verwandten Arten vorhanden ist.
Ansonsten rauben diese RaritÀten nur dringend benötigten Platz.
FĂŒr das Zusammenbrechen von Haltungen mit nur wenigen Ausgangstieren gibt es ja genĂŒgend Beispiele:
Giraffengazelle, Klippspringer, Nasenaffe, Kleideraffe, Affenadler um nur ein paar zu nennen.
(29.12.2022, 02:31)
Tim Sagorski:   @Martin Dassbach:

Wenn man in der Vergangenheit immer auf diese "wenig erfolgversprechenden Experimente" verzichtet hĂ€tte, sĂ€hen unsere Zoos heute mehr als langweilig aus, dann hĂ€tten wir keine Gorillas, Okapis, Pandas und (noch weiter in der Zeit zurĂŒck) wahrscheinlich auch keine Giraffen oder Elefanten...
(28.12.2022, 09:17)
Martin Dassbach:   Auch wĂŒrde ich statt auf in Europa in der Haltung sehr mĂ€ĂŸig erfolgreiche Schlankaffen auf eine gefĂ€hrdete Art der Pavianartigen setzen z.B. Rotscheitelmangabe oder Java-Makak.
(28.12.2022, 01:09)
Martin Dassbach:   Auch wenn ich jetzt sicher den Unmut Einiger ernte, ich finde es immer sinnvoller gut etablierte Arten (hier Zwergotter), zumal wenn diese auch noch gefĂ€hrdet sind zu halten, als mit neuen Arten irgendwelche mit Sicherheit wenig erfolgsversprechende Experimente zu starten.

(28.12.2022, 00:40)
Patrick Marburger:   Als sehr vage AnkĂŒndigung hatte ich von den Ottern schon gehört, wĂ€re schön wenn es wirklich keine Zwerge werden. Dagegen entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass es hoffentlich bald zwei deutsche Halter von Tonkin-Languren gibt: einmal im Orang-Utan-Haus und einmal im Himalaya...
(27.12.2022, 22:35)
Emilia Grafe:   In dem von Adrian verlinkten Artikel zu den Neuerungen in Sachsens Zoo, steht unter anderem, dass das Orang Utan Haus im November nĂ€chsten Jahres eröffnen soll. Noch interessanter fand ich, dass, mir vorher noch nicht bekannt, weitere Tierarten neben Risenschildkröten und Orangs angekĂŒndigt wurden, nĂ€mlich Glattotter, Tonkin-Langur und Binturong. War mir so noch nicht bekannt, vor allem bei dem Glattottern wĂ€re es die momentan einzige Haltung in DE.
(27.12.2022, 22:10)
cajun:   Fortschritt in Dresden:

"Richtfest fĂŒr das neue Orang-Utan-Haus
Im Sommer letzten Jahres startete der Zoo Dresden mit dem Bau des bisher grĂ¶ĂŸten Bauprojektes in der ĂŒber 160-jĂ€hrigen Zoogeschichte – dem Neubau des Orang-Utan-Hauses. Einem Haus, das neben den sympathischen Menschenaffen weitere Tiere SĂŒdostasiens beherbergen wird. Mit dem neuen Orang-Utan-Haus soll im Zoo ein Ort geschaffen werden, in dem ein Querschnitt des vielfĂ€ltigen Lebens im tropischen Regenwald prĂ€sentiert und gleichzeitig Natur- und Artenschutz, Nachhaltigkeit und Tierhaltung thematisiert werden. Das GebĂ€ude vereint dabei moderne Architektur mit naturnah und tiergerecht gestalteten Gehegen.

Dass der Neubau nicht nur fĂŒr den Zoo Dresden, sondern auch fĂŒr viele Dresdnerinnen und Dresdner ein echtes Herzensprojekt ist, zeigt die aktuell hohe Spendenbereitschaft. Mehr als 1,5 Millionen Euro konnten bereits gesammelt werden. Eine stolze Summe, wie auch Dresdens OberbĂŒrgermeister Dirk Hilbert zum heutigen Richtfest vor rund 150 GĂ€sten anmerkt und fĂŒr ihn ein Zeichen dafĂŒr sei, „wie verbunden die BĂŒrgerschaft mit ihren Tieren in ihrem Zoo ist.“

Laut Hilbert ist der Zoo fĂŒr Dresden „Wahrzeichen und geliebter Schatz wie der Zwinger, wie die Elbe oder der Striezelmarkt. Mit ihrer Entscheidung das Finanzierungskonzept zu unterstĂŒtzen, haben die StadtrĂ€te ein klares Bekenntnis fĂŒr den Zoo und das neue Orang-Utan-Haus abgegeben und zeigen damit, dass die Stadt Dresden zu ihrem Zoo steht.“

Zoodirektor Karl-Heinz Ukena dankte dem OberbĂŒrgermeister herzlich fĂŒr sein klares Statement und betonte, dass der Neubau auch fĂŒr ihn persönlich ein echter Meilenstein hin zu erlebbarem Natur- und Artenschutz sei. „Wir sind bestrebt den Zeitplan einzuhalten“, so Ukena. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist er weiterhin optimistisch, das Haus im November 2023 fĂŒr die Besucher eröffnen zu können. Die derzeitige wirtschaftliche und gesellschaftliche Gesamtsituation fĂŒhrt laut Ukena zu einer dynamischen Kostenentwicklung. 20 Millionen Euro soll das Orang-Utan-Haus kosten. Jedoch soll an dem Bauprojekt selbst nicht gespart werden. „NatĂŒrlich schauen wir, wo sinnvolle Kosteneinsparungen möglich sind. Allerdings wurde das Bauprojekt bereits effizient geplant und wir werden nicht zu Lasten der Tiere oder der am Bau beteiligten Firmen sparen“, erklĂ€rt Ukena weiter.

Jens Krauße vom ArchitekturbĂŒro heinlewischer relativierte die gestiegenen Kosten um 17 Prozent jedoch dahingehend, dass sie sich im Rahmen der aktuell ĂŒblichen statistischen Preissteigerung von 20 Prozent befinde. „Seit MĂ€rz 2022 sind bei den Vergaben einzelner Gewerke extreme Preiserhöhungen eingetreten, die auf den Ukraine Krieg und den damit verbundenen erhöhten Energie- und Rohstoffpreisen zurĂŒckzufĂŒhren sind“, so Krauße weiter. Anschließend stellte er die Besonderheit des Neubaus in den Fokus. Innenliegende und durch das Mauerwerk geschĂŒtzte Außenanlagen kennzeichnen das kreisrunde Bauwerk. Zudem wurde besonderes Augenmerk auf die vertikale Gestaltung der Gehege gelegt, so dass den Orang-Utans kĂŒnftig deutlich mehr Raum zum Klettern zur VerfĂŒgung steht.

Zoo-Aufsichtsratsvorsitzender Detlef Sittel dankte ebenfalls allen am Bau Beteiligten und betonte, wie wichtig es in den aktuellen Zeiten wÀre, solche hoffnungsvollen Projekte voranzutreiben und auf die Zielgerade zu bringen.

Ralf Leidel, PrĂ€sident des ZOOFREUNDE DRESDEN e.V. dankte allen UnterstĂŒtzern und Vereinsmitgliedern, die das Projekt mit einer Summe von 650.000 € fördern. Knapp die HĂ€lfte davon wurden bereits fĂŒr ein Winterhaus fĂŒr die Aldabra-Riesenschildkröten gesammelt. Da sich der ursprĂŒnglich angedachte Standort fĂŒr die weitere Entwicklung des Zoos als nachteilig erwiesen hatte, wurde der geplante Neubau in die weiteren PlanungsĂŒberlegungen zum Orang-Utan-Haus integriert. Die Riesenschildkröten, von den Dresdnern liebevoll „Hugos“ genannt, werden daher nun als zweite große Tierart eine großzĂŒgige Anlage im Orang-Utan-Haus erhalten. Damit sind die Besucherlieblinge dann auch ganzjĂ€hrig zu sehen.

Mit dem Richtfest startet das Projekt nun in die finale Bauphase. Nach den letzten Dachabdichtungsarbeiten werden die Haustechniker beginnen, SanitĂ€r, LĂŒftung und Elektro zu installieren. Der Innenputz wird aufgebracht und noch in diesem Jahr werden die ersten Fenster eingebaut. Nach Fertigstellung des Entdeckerpfades, der sich als geschlungener Besucherpfad durch das neue Haus zieht, werden im ersten Quartal den nĂ€chsten Jahres fĂŒnf Pylonen errichtet, an denen dann die Netzkonstruktionen die Außenanlagen der Orang-Utans ĂŒberspannt."
Quelle: https://www.zoo-dresden.de/tierische-neuigkeit/bauprojekte/richtfest-fuer-das-neue-orang-utan-haus/
(29.11.2022, 12:34)
Jörn Hegner:   das die dort ab den 01.11.2022 das aquarium/terrarium dicht gemacht hatten . zwar aus den grund weil die kordofan-giraffen und chapmanzebras mehr platz bekommen sollen . sieht ja auch nicht mehr so schön aus und ist ddr-zeit .
(08.11.2022, 17:54)
cajun:   Im Zoo Dresden gibt es Zwillinge bei den Kaiserschnurrbarttamarinen von Mitte September. Ein Video dazu findet man hier:https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-671120.html
FĂŒr das Elternpaar ist es Nachwuchs Nr. 14 und 15 (!).
(08.11.2022, 17:18)
cajun:   Und um was Erfreuliches hinzu zu fĂŒgen. Weiteren Nachwuchs gab es auch in Dresden bei den Nilgau 0,1,, dazu 13 Jungtiere von zwei Weibchen bei den Zebramangusten und eine Zwillingsgeburt bei den Kaiserschnurrbarttamarinen. Dazu vier Jungtiere bei den Fetten Sandratten.
Quelle:https://www.tag24.de/dresden/zoo-dresden/herbst-nachwuchs-im-dresdner-zoo-tamarine-antilopen-co-wuseln-auf-den-anlagen-herum-2643452
(21.10.2022, 11:03)
cajun:   Wer noch Zeit hat sollte sich das ggf nochmal ansehen. Das Terrarium scheint frĂŒhzeitiger als geplant Energiesparmaßnahmen zum Opfer zu fallen.
"Terrarium noch bis 31.10. geöffnet
Besucht noch einmal unser Terrarium. In den Herbstferien habt ihr letztmalig die Möglichkeit unsere Tiere im Terrarium zu besuchen. Besonders empfehlenswert ist dabei der Donnerstag-Herbstferientreffpunkt. NĂ€chsten Donnerstag (27.10.), 11:00 Uhr stehen unsere Falschen ChamĂ€leons im Mittelpunkt. Acht Jungtiere schlĂŒpften in diesem Jahr in unserem Zoo und beim Treffpunkt könnt ihr den Nachwuchs aus nĂ€chster NĂ€he beobachten.
Ab dem 1. November 2022 ist unser Terrarium dann dauerhaft geschlossen. Die Schließung des GebĂ€udes war ursprĂŒnglich nach der Eröffnung des neuen Orang-Utan-Hauses geplant. Wir mussten uns jedoch fĂŒr eine frĂŒhzeitige Schließung entscheiden, da die Heizkosten fĂŒr das baufĂ€llige Tierhaus enorm sind und wir diesen Energiefresser in der jetzigen Zeit, in der sehr hohe Kosten auf uns alle zu kommen, nicht um jeden Preis bis zum geplanten Ende betreiben können.
Tröstlich ist, dass einige Reptilien aus dem Terrarium erhalten bleiben, da sie mit in das neue Orang-Utan-Haus ziehen. Die Tierarten, die nicht bei uns im Zoo bleiben können, werden an andere Halter abgegeben."
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/aktionen/terrarium-noch-bis-31-10-geoeffnet/
(21.10.2022, 10:59)
Liz Thieme:   Na, dann ĂŒbernehmen die Mulle wohl bald die Herrschaft in Dresden.
(08.10.2022, 09:07)
cajun:   In Dresden gab es bei den Nacktmullen einen Wurf von 28 (!) Jungtieren. Normale WurfgrĂ¶ĂŸe laut Kurator sind wohl 15- 20 Juntiere. Insgesamt leben nun ca 140 (!) Tiere in fĂŒnf Gruppen im Zoo. Nacktmulle werden seit 1995 in Dresden gehalten.
(05.10.2022, 10:17)
cajun:   Der Zoo hat im September acht Humboldpinguine (3,5) aus Marlow erhalten. Bedingt durch die schlechten Aufzuchtergebnisse der letzten Jahre will man die Gruppe, es waren nur noch neun Vögel, wieder verstĂ€rken
(26.09.2022, 11:14)
cajun:   In Dresden wurde das 16. Jungtier bei den Guerezas geboren. Eine stolze Bilanz und selbst der Bildzeitung eine Meldung Wert. Der Nachwuchs ist mĂ€nnlich.
(19.09.2022, 10:24)
cajun:   Der von th.oma.s erwĂ€hnte Erstschlupf war dem Zoo sogar eine Pressemeldung wert. :-)

"Erstmals in der Dresdner Zoogeschichte ist bei den Rosapelikanen ein Jungvogel geschlĂŒpft, der von den Eltern erfolgreich aufgezogen wird.
Der Kleine schlĂŒpfte am 18. Mai auf der Brutplattform der Pelikane und ist seitdem schon gut gewachsen. Beim Schlupf sind die Jungvögel nur etwas grĂ¶ĂŸer als HĂŒhnerkĂŒken und legen dann innerhalb von kurzer Zeit viel Gewicht zu. DafĂŒr benötigen sie auch regelmĂ€ĂŸige und ausreichend Nahrung, die die Eltern anfangs als hervorgewĂŒrgten Fischbrei direkt in den Schnabel des Jungvogels fĂŒttern. UngefĂ€hr mit 3 bis 4 Wochen beginnt der Nachwuchs dann auch schon selbst kleinere Fische zu schlucken.
Insgesamt leben in unserer Brutkolonie 10 erwachsene Rosapelikane mit gleicher Aufteilung von Weibchen und MĂ€nnchen. Das bedeutet es gibt fĂŒnf potenzielle Brutpaare. Pelikane können ein hohes Alter von 40 bis 60 Jahren erreichen und bei uns im Zoo leben sogar vier Vögel, die schon Ă€lter als 35 Jahre sind.
Rosapelikane sind die einzige Art unter den Pelikanen, bei denen der Nachwuchs graues Gefieder hat. Bei allen anderen Arten wie beispielsweise den Brillenpelikanen, den Nashornpelikanen oder den Krauskopfpelikanen sind die KĂŒken weiß. Die UmfĂ€rbung des Gefieders findet etwa im zweiten Lebensjahr des Vogels statt."
Quelle: https://www.zoo-dresden.de/tierische-neuigkeit/erster-pelikan-nachwuchs-im-zoo-dresden/
(09.06.2022, 12:36)
th.oma.s:   In Dresden wurde erstmals eine Rosa-Pelikan erbrĂŒtet.
(05.06.2022, 19:49)
cajun:   Artenschutzarbeit fĂŒr Aras im Zoo Dresden

"Zum gestrigen Welt-Papageien-Tag möchten wir unsere Aras im Zoo in den Fokus rĂŒcken und unser kĂŒnftiges Engagement fĂŒr den Artenschutz fĂŒr die von uns gehaltenen Aras vorstellen.

Papageien gehören zu den farbenprĂ€chtigsten und beliebtesten Vögeln in Zoos ĂŒberhaupt. Die Aras im Zoo Dresden sind ein echtes Highlight fĂŒr unsere Zoobesucher*innen und sowohl optisch ein Hingucker als auch akustisch beeindruckend. WĂ€hrend in der Vergangenheit eine große Auswahl verschiedener Arten gehalten und prĂ€sentiert wurde, haben wir im vergangenen Jahr eine Umstellung im Bestand dieser sĂŒdamerikanischen Großpapageien vorgenommen. Der Fokus liegt nunmehr auf der Schwarmhaltung einer Art, da dies dem natĂŒrlichen Verhalten dieser und generell der meisten Papageien entspricht.

Die Wahl fiel auf den Rotohrara, eine kleine Art aus den trockenen Dornbusch- und Kakteensavannen im zentralen Bolivien. Die Art ist akut vom Aussterben bedroht und die Weltnaturschutzunion IUCN gibt den Bestand im Freiland mit weniger als 300 ausgewachsenen Tieren an. Der europĂ€ische Zooverband EAZA hat die Art daher auch als eine PrioritĂ€tsart fĂŒr die kĂŒnftige Haltung in Europa ausgewĂ€hlt. In Deutschland halten derzeit nur drei weitere Zoos diese seltene Art.

Rotohraras werden gefĂŒttert.Zudem lebt ein Paar Blaulatzaras in der großen Flugvoliere. Optisch unterscheidet sich diese Art deutlich durch ihr blau-gelbes Federkleid von den rot-grĂŒnen Rotohraras. Mit nur 300 ausgewachsenen Tieren ist auch diese Papageienart akut vom Aussterben bedroht. Blaulatzaras bewohnen anders als die Rotohraras die eher tropischen, feuchten und saisonal ĂŒberfluteten Baumsavannen im nördlichen Bolivien. Auch diese Art wurde von der EAZA als PrioritĂ€tsart fĂŒr ein Zuchtprogramm in Europa festgelegt. Die Art wird derzeit in Deutschland in acht Zoos gehalten.

Aktuelle SchĂ€tzungen sagen, dass etwa 1/3 der 350 bekannten Papageienarten in ihrem Wildbestand bedroht sind. Um auf diesen Zustand aufmerksam zu machen, wurde 2004 vom World Parrot Trust der Welt-Papageien-Tag ins Leben gerufen. Die Hauptursachen sind meist menschengemacht. So sind die Zerstörung und Umwandlung von LebensrĂ€umen fĂŒr urbane oder landwirtschaftliche Zwecke und der Wildtierhandel dabei die wichtigsten Einflussfaktoren.

Wir haben uns daher entschieden, unser Artenschutzengagement auf diese Vogelarten auszuweiten. Nach Recherche und RĂŒcksprache mit Kolleg*innen aus anderen Zoos haben wir in der AsociaciĂłn ArmonĂ­a einen Projektpartner gefunden, der sich fĂŒr den Erhalt der Vogelwelt in Bolvien einsetzt. Die AsociaciĂłn ArmonĂ­a ist eine NGO (Non-Government-Organisation), die in Zusammenarbeit mit der lokalen und indigenen Bevölkerung landesweit Programme zum Schutz von Wildtieren und LebensrĂ€umen startet und durchfĂŒhrt. Das ausgegebene Ziel ist dabei die Harmonie (spanisch: Armonia) zwischen bedrohten Arten und LebensrĂ€umen und den Menschen.

Die Arbeit umfasst klassische Feldarbeit wie das Anbringen von Nisthilfen und BrutkĂ€sten und Forschung, Bildungs- und AufklĂ€rungskampagnen in Medien und Schulen und die Etablierung alternativer Einnahmequellen fĂŒr die Bevölkerung, um beispielsweise Wildtierhandel zu unterbinden. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Ökotourismus. Die Schaffung und Bewahrung großer NaturrĂ€ume, die gleichzeitig RĂŒckzugs- und Brutgebiet fĂŒr beispielsweise Rotohr- und Blaulatzara sind, kann mit den Geldern des auslĂ€ndischen Tourismus sichergestellt werden.

Neben 12 weiteren Projekten kĂŒmmert sich die AsociaciĂłn ArmonĂ­a unter anderem um ein Schutzprojekt fĂŒr die Rotohraras im Friends of Frente Roja und eines fĂŒr die Blaulatzaras im Friends of Barba Azul Nature Reserve, die wir zukĂŒnftig mit den Einnahmen aus dem Artenschutzeuro finanziell unterstĂŒtzen wollen."
Quelle: https://www.zoo-dresden.de/artenschutz/artenschutzarbeit-fuer-aras-im-zoo-dresden/
(01.06.2022, 11:39)
cajun:   Neuigkeiten zu Duisburg in Sydney .. Ă€h, nee, andersrum :o)

"Unser Koala-Weibchen Sydney bleibt noch etwas lĂ€nger im Zoo Duisburg. Die erste Paarung im November mit dem erfahrenen Duisburger ZuchtmĂ€nnchen Irwin hat leider nicht die erhofften Folgen gebracht. Daher haben wir uns mit den Kollegen in Duisburg auf eine VerlĂ€ngerung ihres Aufenthaltes geeinigt. „Mitte Januar war Sydney wieder in Hitze“, berichtet Revierleiter Olaf Lohnitz, der sich in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden nach Sydneys Befinden in Duisburg erkundigt. Nun heißt es also wieder Daumen drĂŒcken, ob es denn jetzt geklappt hat. Bereits einen Monat nach Zeugung wird ein Koala-Jungtier geboren und klettert dann in den Beutel der Mutter, wo es sich an der Zitze fest saugt. Zitze und MĂ€ulchen wachsen förmlich zusammen, so dass ein Transport von Sydney nach Dresden dann auch wieder möglich ist."
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/tierische-neuigkeit/sydney-bleibt-laenger-im-zoo-duisburg/

Dann gibt es eine neue "Gurtschnalle" im Zoo:

"Zoo Dresden: Gurt hat eine neue Schnalle
Der Dresdner Zoo war vor zwölf Jahren einer der ersten deutschen Zoos, die KugelgĂŒrteltiere hielten. Inzwischen wurden 14 Nachzuchten erfolgreich aufgezogen und leben in europĂ€ischen Zoos. Nach dem Tod des Zuchtweibchens gibt es nun wieder Hoffnung auf Nachwuchs.
Quelle:https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Zoo-Dresden-Kugelguerteltier-Gurt-hat-eine-neue-Schnalle

Außerdem brĂŒten die Geier:

"Brutstimmung bei den GĂ€nsegeiern
WĂ€hrend die meisten Vögel erst im FrĂŒhling in Brutstimmung kommen, starteten unsere Geier in der großen Flugvoliere bereits im Januar in die Brutsaison. Anfang Januar boten die Tierpflegerinnen den Vögeln abgeknabbertes GrĂŒnzeug, Zweige und Kamelwolle als Nistmaterial an. Alle vier GĂ€nsegeier-Paare zeigten sich sehr interessiert und starteten wenige Tage spĂ€ter mit dem Nestbau. WĂ€hrend unser etabliertes Zuchtpaar seine angestammte Brutbox 1 bezog, hat sich ein anderes Paar ein Nest in luftigerer Höhe auf dem Dach einer anderen Brutbox gebaut und ist so auch von der Besucherseite gut zu sehen.
Ob es bei der zweiten in der Voliere lebenden Art, den Schmutzgeiern, in diesem Jahr zu einer Eiablage kommt, bleibt abzuwarten. Eines der beiden Paare ist noch sehr jung und bei dem zweiten, Ă€lteren Paar konnte bisher noch kein Jungvogel aufgezogen werden. Unsere Tierpflegerinnen schauen nun regelmĂ€ĂŸig und sehr vorsichtig in die Brutboxen, um die Aufzucht nicht zu stören. In Box 1 und 2 wurde bereits je ein GĂ€nsegeier-Ei gesichtet, aus denen hoffentlich im MĂ€rz beziehungsweise im April gesunde Jungvögel schlĂŒpfen. Unser Ziel ist es, auch in diesem Jahr wieder Jungvögel in Freilandprojekte zu geben, um der europĂ€ischen Population der GĂ€nsegeier in ihrem natĂŒrlichen Habitat zu helfen. Die in den Jahren 2020 und 2021 geschlĂŒpften GĂ€nsegeierjungvögel konnten im November 2021 auf Sardinien am Monte Minerva ausgewildert werden.
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/aktionen/brutstimmung-bei-den-gaensegeiern/
(10.02.2022, 14:32)
cajun:   WĂ€re es nicht viel witziger, wenn Koalaweibchen "Duisburg" nach Sydney abgegeben wĂŒrde, "um Eukalyptus zu holen"? Immer diese vordergrĂŒndig exotisierenden Tiernamen.. schalke aus* :0)
(10.12.2021, 16:17)
cajun:   In der von W.Dreier angesprochenen etablierten Zuchtgruppe gibt es Nachwuchs:

Wir freuen uns ĂŒber den ersten Nachwuchs seit 5 Jahren in unserer Nyala-Gruppe. Das kleine Weibchen wurde auf den Namen Diata getauft und ist das erste Jungtier von Mutter Vimbima und Vater Tristan. Diata wird vermutlich nicht das einzige Jungtier bleiben, denn auch bei zwei bis drei weiteren Zuchtweibchen erwarten wir in diesem Herbst noch Zuwachs.
Vergangene Woche erkundete Diata erstmals zusammen mit ihrer Mutter die große Außenanlage, die die Nyalas mit den Rosapelikanen teilen. Außerdem lernte sie die anderen Weibchen der Gruppe und Vater Tristan kennen, die den kleinen Neuankömmling neugierig beschnupperten.
Nyalas sind sogenannte Ableger. Das heißt, die Jungtiere legen sich in den ersten Lebenstagen in einen geschĂŒtzten Bereich ab und laufen nicht permanent mit der Mutter mit. Wer also den Nachwuchs nicht auf Anhieb auf der Anlage entdeckt, sollte noch genauer hinschauen, ob das Nyala-Jungtier irgendwo ganz ruhig und etwas versteckt liegt.
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/tierische-neuigkeit/18501/
(04.10.2021, 16:19)
W. Dreier:   Noch ein Nachtrag: auf der ``Steppe`` gab es auch eine Zebra-Geburt. Und wie man am Giraffen-Bild sah, steht man in Dresden beim Fressen geduldig an, der ``Chef`` lĂ€ĂŸt die Damen vor - passiert ja nicht so hĂ€ufig !
(22.09.2021, 13:33)
W. Dreier:   Zum Abschluß die Flamingoanlage: BruthĂŒgel (errichtet durch die Pfleger) waren zu sehen - offensichtlich sollte das stimulieren, einen Jungvogel sah ich aber nicht.
(22.09.2021, 13:26)
W. Dreier:   Und welche Überraschung: im Brandeshaus öffnete beim 2. Besuch ein Koala die Augen!
(22.09.2021, 13:24)
W. Dreier:   Dann immer wieder fĂŒr Dresden ein PrachtstĂŒck - die Nyalagruppe. Seit Mitte der Sechziger kenne ich sie.
(22.09.2021, 13:23)
W. Dreier:   Goldtakin ; die Nebenanlage - ehemals Milus - war aber nicht ``begangen``
(22.09.2021, 13:21)
W. Dreier:   Schon recht großer Nachwuchs bei den Schweinshirschen
(22.09.2021, 13:20)
W. Dreier:   Im Brandeshaus war der sĂŒdliche Tamandua recht beweglich, wurde aber im Haus oft vom Weißgesichtssaki geĂ€rgert
(22.09.2021, 13:19)
W. Dreier:   Oranghaus und Freianlage waren voll begehbar: hier der Chef Toni
(22.09.2021, 13:17)
W. Dreier:   Im Terrarium keine VerĂ€nderungen - und wie es typisch ist: kein Tier bewegte sich in den 2,5 Stunden!
Erstmals sichtbar fĂŒr mich (ein StĂŒckchen)``Rotaugenbuschkrokodil``, ein Skink aus Neuguinea (A. Langer bildete hier das ganze Tier ab . ca 15 cm LĂ€nge)
(22.09.2021, 13:16)
W. Dreier:   Dann die Afrikasafari, die einzige Gruppe Kordofangiraffen mit Bulle Deutschlands - langsam könnte es aber Nachwuchs geben
(22.09.2021, 13:11)
W. Dreier:   GegenĂŒber auf derLemurenanlage keine Tiere zu sehen, allerdings sah ich beim Verlassen Futter
Hier als Ersatz ein weiblicher Kronenmaki
(22.09.2021, 13:08)
W. Dreier:   Am Elehaus nur KĂŒhe zu sehen
(22.09.2021, 13:06)
W. Dreier:   Wer H wie Hoyerswerda sagt, muß auch D wie Dresden sagen.
Alle GebĂ€ude und Anlagen - Ausnahme Tundravogelanlage - waren geöffnet, auch die Außenrestaurants - allerdings mußte ich meinen Impfstatus am Eingang vorweisen.
Hoffnungsfroh der Beginn des Baues der Oranganlage: großflĂ€chige Absperrung vom Bereich der einheimischem Vogelvolieren bis zum alten Oranghaus , nach SĂŒden bis zum ``Unterweltenbau``. Erste Erdarbeiten sind getĂ€tigt - die Absperrung ist leider hoch und sehr blickdicht.
Zum Tierbestand ist nach dem letzten Besuch von mir 2019 nicht viel zu sagen. Zumindest gab es keine Elefanzegeburten, wie hier im Aug, 2019 noch gehofft wurde - bei ca 22-23 Monaten Dauer.
Geburten: Kaiserschnurrbart-Tamarin; westkaukas. Steinbock; Goral, Goldtakin (Bock); Schweinshirsch, Trampeltier; GĂ€nsegeier. Die Irbisse waren wieder nicht zu sehen, der Sandstein recht grĂŒn veralgt.
Hier der Beginn meines Besuches im Elehaus: ein junger Mandrill

(22.09.2021, 13:04)
Adrian Langer:   Zum Schluss Afrikanischer Elefant. FĂŒr mich ist Tonga immer noch der imposanteste Afrikanerbulle, den ich bis jetzt gesehen habe.
(01.08.2021, 10:18)
Adrian Langer:   Orangeaugen-Helmskink.
(01.08.2021, 10:17)
Adrian Langer:   Wollaffe.
(01.08.2021, 10:16)
Adrian Langer:   Kronenmaki.
(01.08.2021, 10:16)
Adrian Langer:   Gestern war ich nach lĂ€ngerer Zeit wieder im Zoo Dresden. Neu fĂŒr mich war die begehbare Flamingoanlage, welche in meinen Augen sehr gelungen ist (allerdings gab es dadurch einen ziemlichen Kahlschlag beim WassergeflĂŒgel). Des weiteren gab es kleinere Änderungen im Tierbestand. Die Mohrenmakis sind anscheinend nicht mehr im Bestand.Zumindest sah man weder Tier noch Schild. Die Lemurenanlage war allgemein unbesetzt, allerdings hing noch das Schild der Kattas. Das Terrarium des Riesensalamanders ist nun mit Riesengurami und Froschwels besetzt. Die Takine bewohnen nun zusammen mit den Mandschurenkranichen eine relativ weitlĂ€ufige Anlage. Die ParmakĂ€ngurus wurden durch Löffelhunde ersetzt und besagte Wasservogelvoliere wich (samt Besatz) der begehbaren Flamingoanlage mit Rosalöfflern und Roten Sichlern. Und Tembo wurde gegen Tonga aus Hodenhagen getauscht. Alles in allem war es wieder ein sehr schöner Besuch. So konnte ich sogar erstmals Orangeaugen-Helmskink und Schneckenskink sehen.

Anbei: Merauke Blauzungenskink.
(01.08.2021, 10:15)
th.oma.s:   Oranghaus Dresden Baustart Juli 2021
https://www.zoo-dresden.de/neuigkeiten/bauprojekte/bau-des-neuen-orang-utan-hauses/
(01.06.2021, 19:27)
th.oma.s:   Der Stadtrat hat dem Orang- Haus nicht nur zugestimmt. Mit der Entscheidung steht die Finanzierung und der Baubeginn erfolgt noch in diesem Jahr. Diese Entscheidung zum 160. Zoogeburtstag ist ein Meilenstein fĂŒr den Zoo, weil damit die Sanierung der vorhandenen Anlagen weitgehed abgeschlossen ist. Auf diese Entscheidung zu einem Menschenaffenhaus hat man in Dresdner Zookreisen seit ca. 40 Jahren (!) gewartet...
(14.05.2021, 16:26)
cajun:   In Dresden endet die Stallpflicht nach der Vogelgrippe.

Kubaflamingos wieder auf der Außenanlage
Endlich konnten unsere Kubaflamingos das Flamingohaus verlassen und auf ihre Brutinsel in der neuen Flamingovoliere strömen. Durch die Aufhebung der Stallpflicht zum Schutz vor der GeflĂŒgelpest durch das VeterinĂ€ramt Dresden dĂŒrfen unsere Vögel nun wieder die Außenanlagen nutzen. Es wird auch höchste Zeit, dass unsere Flamingos mit der Balz und Brut beginnen können. Um den Vögeln den Brutstart in ihrer neuen Anlage etwas zu erleichtern, hĂ€uften unsere Tierpfleger schon ein paar Schlammkegel an. Diese werden nun von unseren Flamingos hoffentlich genutzt und nach eigenen Vorlieben ausgebaut.
Die neue begehbaren Flamingovoliere ist fĂŒr alle Besucher geöffnet und bietet einen freien Blick auf unsere Flamingos. Ab der kommenden Woche werden auch die Rosalöffler und Roten Sichler in der neuen Anlage eingewöhnt.
Quelle:https://www.zoo-dresden.de/de/Kubaflamingos_wieder_auf_der_Aussenanlage_1019.html?news1054.id=1542&news1054.year=2021&news1054.month=4&sid=3qySpD4uqwpiSmGFPLnmJXg6lOuhTKDC
(04.05.2021, 12:45)
Adrian Langer:   @W.Dreier: Selbst wenn man den Blick mal europaweit hĂ€lt. Dem Zoo Usti wurde ja bereits mit dem Ausschluss aus der EAZA sowie dem Entzug der Orangs gedroht, falls man die Haltungsbedingungen nicht verbessere. FĂŒr mich ist die Anlage vergleichbar mit der in Dresden (vielleicht etwas besser).
(25.04.2021, 13:19)
W. Dreier:   Wo doch alle (?) Orang -Haltungen in wissenschaftlich geleiteten Zoos existieren! Gibt es denn Orangs in Deutschland auch in Nicht-VDZ-Einrichtungen? Möglich war ja mal alles!
(25.04.2021, 13:13)
th.oma.s:   Orang-Haus erste Planung: https://nahdran.heinlewischerpartner.de/habitat
(16.10.2020, 16:05)
Jan Jakobi:   Adrian, das Pori nicht mehr trĂ€chtig wurde liegt meiner Meinung nach an der sozialen Situation im Tierpark Berlin. Deswegen meine Hoffnung auf weitere KĂ€lber von ihr in Halle.

Woran es bei Tonga (Hodenhagen) liegt weiß ich nicht.
Dieser hat bislang nur zwei KĂ€lber mit Veri gezeugt.

Veris letztes Kalb wurde im Dezember 2009 geboren.

Zwei ElefantenkĂŒhe hatte Hodenhagen vor Jahren abgegeben:

M`Duena/Duna -> Abgabe 2007 nach Fuerteventura
Mouse -> Abgabe 2010 nach Fuerteventura

"Zwischendurch" gab es noch ein paar Jungbullen (unteranderem Tutume vor seiner Reise nach Kanada) sowie den Circus-Bullen Max in Hodenhagen.
(22.09.2020, 19:36)
Adrian Langer:   TatsĂ€chlich empfinde ich es ein wenig suspekt, dass erfolgreiche Bullen plötzlich unfruchtbar sein sollen. Ob es vor Ort Probleme mit den Herdenstrukturen gab/gibt?
(22.09.2020, 19:19)
Jan Jakobi:   Adrian, Tongas (Hodenhagen) letztes Kalb wurde 2009 geboren.
Etwas ĂŒber 2 1/4 Jahre jĂŒnger als Panya (geb. 2007).

Auch hier wÀre eine Untersuchung gut.
(22.09.2020, 18:50)
Adrian Langer:   @Jan: Nein. ;)

Ich halte es nur fĂŒr wenig sinnvoll einen zuchterprobten Bullen zu nicht mehr zuchtfĂ€higen KĂŒhen zu stellen (Bezug auf Tonga aus Hodenhagen, der nach Dresden wechseln wird).
(22.09.2020, 18:44)
Jan Jakobi:   Adrian, danke fĂŒr die Neuigkeiten!

Kann es sein das du da was verwechselst?

Sowohl der Zuchtbulle in Hodenhagen als auch die Ă€ltere Zuchtkuh in Wien heißen Tonga.
Gemeint ist im Text der Zuchtbulle Tonga aus Hodenhagen.
(22.09.2020, 18:35)
Adrian Langer:   @Oliver: Kurz zusammen gefasst. Die Planungen sind fertig und die Stadt hat bereits grĂŒnes Licht gegeben. Das Haus wird 15 Mill. ? kosten. Durch Corona wird die Stadt aber wahrscheinlich nicht einspringen (daher muss der Zoo erstmals, seit Herrn Ukenas Amtszeit) einen Kredit aufnehmen. Baustart soll FrĂŒhjahr/Sommer 2021 sein (Bauzeit drei Jahre). Geplante Arten fĂŒr das Haus sind Orangs, Aldabra Riesenschildkröten und ?Glattotter? (da es hieß, dass alle Tiere im Zoo leben gehe ich eher von den Zwergottern vor Ort aus). Von den Zusatzarten Panzernashorn und/oder Gibbon war hier keine Rede .........
(20.06.2020, 09:02)
Oliver Muller:   Kannst du das lesen/hier reinstellen, @Adrian? Ich sehe nur wieder eine Bezahl-Funktion.
(19.06.2020, 21:08)
Oliver Muller:   Man wird wahrscheinlich schon froh sein dĂŒrfen, wenn da ĂŒberhaupt in den nĂ€chsten Jahren noch gebaut wird. Es dĂŒrfte fĂŒr die Politik in den nĂ€chsten Jahren sehr einfach werden, zu begrĂŒnden, warum man Geld nicht in Zoos investiert.
(30.03.2020, 09:31)
W. Dreier:   Dresden hatte vor Jahren ein Paar ``bestellt"" - auch der Bock wurde so alt nicht (Ovis nivicola)
(11.11.2019, 19:16)
W. Dreier:   Beim Suchen ``besonderer`` Tiere fand ich ein schlechtes Bild eines Putorana-Schneeschafbockes aus Nowosibirsk - ein russischer Praktikant schickte mir das- leider konnte er nicht richtig fotografieren.
Das Putorana-Schneeschaf lebt an die 1000 km von eigentlichen Schwerpunktsvorkommen der Wildschafe entfernt
(11.11.2019, 19:14)
th.oma.s:   Tembo hat alle drei KĂŒhe gedeckt. Ob erfolgreich ist noch fraglich. Zur Teit ist er in der Musth.
(11.08.2019, 15:31)
Oliver Muller:   Ich kann mir ja nicht vorstellen, dass es da ernsthaft juristische Probleme gibt. Die Haltungsrichtlinien sind ja in Wahrheit nur ein Gutachten und somit nicht bindend. TierquĂ€lerei mĂŒsste in Deutschland auch 2019 erst mal nachgewiesen werden und wenn der Zoo deutlich machen kann, dass er nach Erscheinen des Gutachtens begonnen hat, die kritischen Anlagen zu ĂŒberarbeiten, dĂŒrfte damit alles erledigt sein. Es mĂŒsste ja jedem Richter klar sein, dass man nicht ĂŒber Nacht einen neuen Zoo bauen kann, nur weil es ein neues Gutachten zu Haltungsanforderungen gibt.
(19.07.2019, 19:22)
th.oma.s:   Tembo ist in der Musth...
(07.07.2019, 15:38)
Oliver Muller:   @th.oma.s: Hoffentlich kommen Panzernashörner und nicht bloß Weisshandgibbons...
(24.06.2019, 19:27)
th.oma.s:   Die Verlegung und der Neubau der Flamingohaltung sind in anbetracht der großen Kubanergruppe m. E. sehr wichtig. Panzernashörner werden eine hervorragende ErgĂ€nzung des Tierbestandes und ein lang gehegter sozusagen ein historischer Traum in Dresden... von mir aus sehr gerne mit dem Schweinshirschrudel auf einer oder besser zwei Anlagen.
(22.06.2019, 13:05)
Patrick Marburger:   Vielen Dank fĂŒr den Bericht! Dresden ist bei mir auch schon knapp fĂŒnf Jahre her...
(21.06.2019, 23:31)
W. Dreier:   Ansonsten so
(21.06.2019, 22:46)
W. Dreier:   Doch noch gefunden: ein ``StĂŒckchen`` Tamandua mit nur einem Streifen der sonstigen ĂŒppigen ``Weste``
(21.06.2019, 22:45)
W. Dreier:   Leider fand die den ``abartigen``Tamandua nicht, vergaß aber die Salzwasser``krokodilchen.
(21.06.2019, 20:12)
W. Dreier:   Was noch? Viele Nacktmulle gleich am Eingang, dortselbst auch die florierende Mandrillzucht. Die Elefanten ließen sich nur kurz sehen, waren eher in den Absperranlagen hinter dicken StahltrĂ€gern.
Nachwuchs bei den roten RiesenkĂ€nguruhs. Aber: keine Milus mehr, dafĂŒr die sonstigen Mitbewohner: Mandschurenkraniche mit 2 Jungtieren. Bei den Goldtakins 6 Tiere.
Weiterhin erfreulich die Guerezagruppe.
Vögel: Nachwuchs bei den GĂ€nsegeiern, neu sind ``Glatzkopf``-Rappen aus SĂŒdafrika, auch Sattelstörche im Freiflug. Die Humboldt-Pinguine hatten Nachwuchs, doch gab es Tötungen durch Gruppenmitglieder.
Wie immer gute Gruppen bei den Watussirindern und Bantengs. Etwas dĂŒrftig im Besatz erscheint mir jetzt der ``Zoo unter der Erde. Leider ließen sich die Dik-Diks nicht sehen . Und was ist mit den Nyalas? 4 Weibchen, kein Bock??
Interessant die Tamanduas: wÀhrend ein Tier die bekannte schwarze Weste trÀgt, hat das andere nur einen kleinen schwarzen Strich (leider fototechnisch nicht zu erwischen - bis auf einen ``Rest`- anbei)
Fazit: Dresden lohnt sich - besonders auch, wenn man Gruppen zu sehen bekommt , die man schon seit Wolfgang Ullrichs Zeiten kennt.
(21.06.2019, 20:09)
W. Dreier:   FĂŒr einen Hirsch-Fan eine Freude: 8 Schweinshirsche sahen wir. Hier der gegenwĂ€rtige Nachwuchs.
(21.06.2019, 19:48)
W. Dreier:   Das Koalapaar tat, was es sonst auch tut: das Weibchen fraß, das MĂ€nnchen schlief.
Leider ist die WĂ€gungs- und Futterzeit ungĂŒnstig fĂŒr ``externe`` Besucher des Freistaates: 9.30 - dafĂŒr öffnet Dresden auch im Winter schon um 8.Uhr 30 !!!!!
(21.06.2019, 19:46)
W. Dreier:   So langsam die letzten ihres Stammes in Europa: Wollaffen (lagothricha)
(21.06.2019, 19:43)
W. Dreier:   In Tierpark und Zoo wurde ja die Zucht der RotbĂŒffel drastisch unterbunden. Ich freue mich umso mehr, dass es in Dresden seit 50 Jahren die Zucht gibt (wie mir bei einem Vortrag Prof. Klös flĂŒsterte, auch mit Tieren des Berliner Zoos).
(21.06.2019, 19:42)
W. Dreier:   Wieder ein Höhepunkt bei den Lemuren: Kronenmakis - hier der Mann
(21.06.2019, 19:39)
W. Dreier:   Immer wieder ein Leckerbissen - die Tundraanlage, nun auch wieder mit Kragenenten.
Höhepunkt waren die Zwergtaucher mit Nachwuchs - die ja einer Badewannen-Quietschente Àhneln.
(21.06.2019, 19:38)
W. Dreier:   Die Goldtakine zĂŒchteten die letzten Jahre immer - auch wenn nicht alle aufkamen. In diesem Jahr ein Jungtier - geschĂ€tzt im Februar geboren. Hier der sehr goldige Vater
(21.06.2019, 19:35)
W. Dreier:   pardon:
(21.06.2019, 19:33)
W. Dreier:   Der Vater ist zwar noch nicht auf seinem Etwicklungsschwerpunkt - schau aber schon gut aus. Seine Nachwuchs hielt sich leider verdeckt. Die rechts daneben etwas lĂ€nger nicht besetzte Anlage enthielt nun wieder 2 Tahre.
(21.06.2019, 19:33)
W. Dreier:   Die Systematik der Gorale ist sicher noch nicht ``durch`` - dennoch ĂŒberraschte uns, dass die 3 Tiere als ``griseus` ausgeschildert wurden - allerdings unterschieden sie sich optisch doch etwas von den TP-Tiere.: etwas wollhaariger und brĂ€unlicher.
(21.06.2019, 19:30)
W. Dreier:   Da ja in deutschen Zoos sonst nicht vertreten, eine Aufnahme von den Kordofangiraffen
(G..c. antiquorum)
(21.06.2019, 19:28)
W. Dreier:   Allgemeines: eigentlich hatten wir den Besuch so geplant, dass in Sachsen noch keine Schulferien hĂ€tten sein sollten - allerdings ĂŒberraschten uns doch viele Kinder/ Jugendliche. Auch in Sachsen gibt es also viele ``Projektstudien`` ??- die Temperatur mit Schulschließung hat es nicht sein können (``nur`` 28°C).
Ich hatte meine Irritation ĂŒber die Entwicklung nach meinem Besuch in Schwerin hier mitgeteilt - bezĂŒglich Dresden (auch wenn allein schon historisch ein Vergleich unangebracht wĂ€re) ist ein jĂ€hrlicher Besuch angebracht, selbst wenn nach dem Stemmen der Kosten fĂŒr den Umbau der Elefantenanlage gegenwĂ€rtig keine großen VerĂ€nderungen gegenĂŒber dem Vorjahr zu sehen waren.
Allerdings war ``Holzauktion``: viele Wagen mit Baumschnitt wurden durch den Zoo geschoben, temporÀr waren Abschnitte gesperrt - und die Tiere bekamen ein ``BlÀtterzubrot``.
Tierisches: Vom Schneeleoparden (leider fast wie immer)n war nur kurzzeitig eine Schwanzspitze zu sehen. Aber: die beiden Tiere, die im April geboren wurden, scheinen sich normal zu entwickeln - Ausstellung im Juli.
Bei den Mohrenmakis gab es Nachwuchs - weiblichen!
(21.06.2019, 19:26)
W. Dreier:   Also Orangs - und der Neubau. Die GrĂ¶ĂŸe soll etwa der des Brandes -Hauses entsprechen. Allerdings verstehe ich nicht ganz, warum dafĂŒr die Flamingoanlage weichen muß. Bisher dachte ich, dass es an der Stelle des abgerissenen Affenhauses, seinerzeit von Wolfgang Ullrich geplant, entstehen könnte. Dass das Haus zunĂ€chst stehenbleiben muß, ist verstĂ€ndlich. Nun gut.
Nach neueren PlĂ€nen wird auch das Geld fĂŒr das Hugoneum dort verplant, die Aldabras ziehen also in den Orang-Bau, der auch noch andere Affen (sicherlich Krallenaffen) integrieren wird.
Ansonsten wurde Dame Dunja 50 Jahre alt.
Hier ein junger Spund, wohl Geburtsjahr 2015.
(21.06.2019, 18:43)
W. Dreier:   Orangmann Toni
Morgen mehr
(20.06.2019, 22:31)
Zoo Dresden:   Vier Humboldtpinguine im Zoo Dresden verstorben

Presseinformation des Zoo Dresden 23/2019 vom 6. Juni

Im Zoo Dresden kam es zu stÀrkeren Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen
Pinguinpaaren, die zum ĂŒberraschenden Tod von vier körperlich gesunden Tieren fĂŒhrten.
Im Zoo Dresden gab es in diesem Jahr drei brĂŒtende Pinguinpaare. Zwei Paare haben ihre Eier
erfolgreich ausgebrĂŒtet, sodass sich der Zoo ĂŒber vier Jungtiere freuen konnte. Bei dem dritten
Paar hatte die Befruchtung des Eies nicht geklappt. Nachdem mit dem Schlupf eines KĂŒkens
schon lÀnger nicht mehr zu rechnen war, wurde das Ei aus dem Nest entfernt, da es mit der Zeit
faulig und somit auch zu einem gesundheitlichen Risiko fĂŒr die Pinguine werden konnte. Offenbar
hierdurch ausgelöst entschied sich dieses Pinguinpaar am 21. Mai, die Bruthöhle eines der
anderen beiden Paare mit zwei ca. 10 Tage alten KĂŒken aufzusuchen und diese Höhle zu
ĂŒbernehmen. Dabei wurden beide KĂŒken (ca. 300 und 500 g Körpergewicht) von dem fremden
Paar angegriffen und getötet.
Obwohl sich das Pinguin-PĂ€rchen zunĂ€chst in der ĂŒbernommenen Höhle niederzulassen schien,
kam es am 25. und 26. Mai erneut zu heftigen Attacken, die dieses Mal jedoch gegen die
Elterntiere der noch verbliebenen zwei Jungvögel gerichtet waren. Die Altvögel verstarben kurz
nach den Angriffen vermutlich an einem stressbedingten Herzkreislaufversagen. Beide Pinguine
befanden sich in sehr guter körperlicher Verfassung und wiesen keine weiteren Erkrankungen
auf. Ein Zusammenhang mit den Problemen frĂŒherer Jahre kann mit großer Sicherheit
ausgeschlossen werden.
Die beiden bereits rund 1,5 kg schweren Jungvögel, die sich bis dahin sehr gut entwickelt hatten,
blieben unverletzt und werden nun von den Tierpflegern mit der Hand aufgezogen. Aufgrund
ihrer GrĂ¶ĂŸe können sie bereits mit kleinen Fischen gefĂŒttert werden. Die Jungtiere sind stabil und
entwickeln sich gut. Ein vergleichbares Verhalten bei ausgewachsenen Pinguinen wurde von
unseren Mitarbeitern trotz teils jahrzehntelanger Erfahrung im Zoo Dresden noch nicht
beobachtet und kam daher völlig unerwartet. Ähnliche Verhaltensweisen sind bei anderen
Pinguinarten im Freiland jedoch nicht unbekannt.
Da es nun keine weiteren Nester mehr gibt, besteht aller Wahrscheinlichkeit nach keine Gefahr
erneuten aggressiven Verhaltens. Somit erscheint es auch aktuell nicht notwendig, spezifische
Maßnahmen zu ergreifen. Bei einer nachfolgenden Brut werden aber auch offensichtlich
unbefruchtete Eier lÀnger in den Nestern liegen gelassen oder durch Kunsteier ersetzt. Somit kann das Brutverhalten zunÀchst weiter ausgelebt werden bis andere Paare Brut sowie Jungvogelaufzucht beendet haben und nicht mehr gefÀhrdet sind.
(08.06.2019, 08:35)
th.oma.s:   Aus dem heutigen Zoomagazin:
- die neue Flamingovoliere (Teich neben der Aravoliere) soll bis nÀchstes Jahr fertig sein (bis 80 Kubaner, Scharlach Sichler und Rosa Löffler).

-Das Orang - Haus soll in etwa so groß wie das Brandes- Haus werden,

- Tembo hat Sawu gedeckt. (ob erfolgreich weis man noch nicht).

(25.05.2019, 12:47)
Stefan Frey:   Ich habe die Aussage nicht (nur) auf die Dikdiks bezogen, sondern wollte da auch andere Arten, beispielsweise Vögel oder Affen oder Nagetiere einbezogen sehen. Niedergeschrieben habe ich die Aussage auch als allgemeines Statement nach meinen Besuchen in Mulhouse, Chemnitz, Landau und Dresden in den vergangenen 12 Monaten.
(03.05.2019, 12:46)
Sophie Bruegmann:   Ich fand die Aussage ein wenig verwunderlich, weil ich mich an Dikdiks nur aus Berlin (Zoo), Hannover und Leipzig erinnern kann.
Daher hab ich mal in dur Zootierliste geschaut: Dikdiks sind in Deutschland fast ausschließlich in den Großzoos (+Landau) zu finden. In die Liste reihen sich nĂ€mlich unter anderem Frankfurt, Duisburg, OsnabrĂŒck, Wuppertal und Rostock ein.
(03.05.2019, 08:59)
Stefan Frey:   Zum anderen die (begehbare) Anlage der Kirk-Dik-Diks. Ideal zum Fotografieren. Wie schön dass es abseits der Millionen-Zoos auch noch andere Einrichtungen gibt, die sich Tierarten widmen, die man in den Großzoos mittlerweile nicht mehr zu sehen bekommt.......
(01.05.2019, 19:56)
Stefan Frey:   zwei weitere Anlagen sind auch in sehr guter Erinnerung geblieben. Zum einen die Tundravoliere. Zusammen mit den anderen Kleinvogelvolieren ein wichtiger Schwerpunkt im Dresdner Zoo. Die Rotschenkel waren munter beschĂ€ftigt.
(01.05.2019, 19:42)
Stefan Frey:   hier die Guerezas
(01.05.2019, 19:40)
Stefan Frey:   Ich bin kein Elefantenspezialist und habe mich daher nur kurz bei den Afrikanern aufgehalten, da waren auch sehr viele Leute. Ein paar Schritte weiter bei den Mohrenmakis gab es Nachwuchs, dort waren keine Besucher..... Auch im Giraffenhaus - wo sieht man schon einmal Kordofan-Giraffen? - war es ruhig, da konnten wir in aller Ruhe nach den Gundis schauen.
Bilder hier aber von Guerezas und Wollaffen, die man ja auch immer seltener in zoologischen GĂ€rten sieht.
(01.05.2019, 19:40)
Stefan Frey:   und noch eine andere Ansicht
(01.05.2019, 19:35)
Stefan Frey:   am 16. April dann auch zum ersten Mal im Dresdner Zoo. Da wir um 9.30 Uhr bei dem Koala waren, das zweite MĂ€nnchen war schon hinter den Kulissen, weil am selben Abend das Weibchen aus Antwerpen einziehen sollte, war der auch schon sehr munter, wie wir noch keinen Koala gesehen hatten.
(01.05.2019, 19:34)
W. Dreier:   Pardon, @A-Langer: ich drehe die Atlaskröte aus Dresden mal um
(06.04.2019, 19:32)
th.oma.s:   @W.Dreier: Herr Ukehna hat es auch versucht...
(28.02.2019, 19:43)
W. Dreier:   Ich darf bezĂŒglich einer FlĂ€chenerweiterung Richtung Rosengarten daran erinnern, dass sich ca 8 Direktoren daran die ZĂ€hne ausgebissen haben: u. a. Brandes in der Weimarer Republik, Krumbiegel im TausendjĂ€hrigen Reich, Ullrich , Berger und Hohmann in der DDR, ab 1990 der Westimport LĂŒcker!! Eher glaube ich , dass es dem Magdeburger Zoo gelingt, die Parkanlage mal zu bekommen!
(28.02.2019, 15:46)
th.oma.s:   M.E. wird das schon.
(13.02.2019, 17:12)
Olaf Hansen:   https://www.tag24.de/nachrichten/nachwuchs-babys-nacktmulle-dresdner-zoo-silvester-tiere-918607
(02.01.2019, 16:08)
Emilia Grafe:   @Adrian: Nein, es wĂ€re schon mein zweiter Besuch, also kann kein schlechter erster Eindruck mehr entstehen...
(30.11.2018, 20:57)
Emilia Grafe:   Und der werte Herr Tembo
(29.11.2018, 22:17)
Emilia Grafe:   Mittelchinesischer Goral
(29.11.2018, 22:16)
Emilia Grafe:   Das jĂŒngere Schweinshirschjungtier, dahinter die Nilgaus mit Jungtier
(29.11.2018, 22:14)
Emilia Grafe:   Das LöwenmĂ€nnchen, das nicht kastriert ist
(29.11.2018, 22:13)
Emilia Grafe:   Einer der Kronenmakis, den Kantschilnachwuchs habe ich leider wieder nicht gesehen
(29.11.2018, 22:08)
Emilia Grafe:   Und den Kleinen Panda Nachwuchs, ein erfolgreiches Zuchtjahr in Deutschland mit Jungtieren in Magdeburg, Dortmund, MĂŒnchen, Aachen und Dresden.
(29.11.2018, 22:06)
Emilia Grafe:   Auch ein Highlight: Diesmal sah ich aktive Wollaffen
(29.11.2018, 22:01)
Emilia Grafe:   Die Tundravoliere; hier zu sehen: Rothalsgans, Rotschenkel und Großer Brachvogel
(29.11.2018, 22:00)
Emilia Grafe:   Hauptziel des Ausfluges am Sonntag war dann erneut der Dresdner Zoo.
UrsprĂŒnglich war der Zoo Halle geplant, aber Dresden bot sich dann eher an, da der Rest der Familie den Tag in der Stadt verbringen konnte und ich ganz ohne Zeitdruck nochmals durch den Zoo schlendern konnte... auch Tembos Umzug trug zu dem Besuch in Dresden bei.
Sonderlich viel hat sich seit meinem letzten Besuch, der ja noch nicht allzu lange her ist, nicht getan. Am erfreulichsten die Geburt zweier Schweinshirsche und einer Nilgauantilope.
Dazu eben der Zugang Tembos.
Anbei Kiangsi-Rothund
(29.11.2018, 21:56)
Nikolas Groeneveld:   https://www.sachsen-fernsehen.de/im-zoo-dresden-wird-geruesselt-bis-elefantenbabys-kommen-546016/

Nun nun schöne Filmaufnahmen von Tembo in Dresden.
(20.11.2018, 14:18)
Gudrun Bardowicks:   Klingt auf jeden Fall so, als ob eine Chance auf Nachwuchs in Dresden besteht.
(19.11.2018, 11:33)
th.oma.s:   @ Adrian Langer: Die Stadt finanziert aus ihrem Haushalt.
(16.11.2018, 13:31)
th.oma.s:   Das Orang Haus wird kommen, Aber nicht nĂ€chstes Jahr. Die Frage ist was fĂŒr ein Orang- Haus kommt. Vor Baubeginn mĂŒssen noch die Flamingos verlegt werden und eine Planung fĂŒr das Haus erarbeitet werden. Nach dem im meinen Augen fĂŒr Dresdner VerhĂ€ltnisse großartigen Elefantenhaus kann man nur hoffen. Die Zoo Dresden GmbH baut ohne Inanspruchnahme von Krediten...
(15.11.2018, 19:20)
Gudrun Bardowicks:   Klingt fĂŒr mich ebenfalls danach, dass im nĂ€chsten Jahr mit dem Bau eines neuen Hauses fĂŒr die Orangs begonnen wird. Sehr schön.
(15.11.2018, 17:35)
th.oma.s:   Tembo ist in Dresden gut angekommen. Nach meinen Informationen sind wohl alle drei KĂŒhe zumindest noch im Zyklus. FĂŒr Dresden ist das wirklich eine tolle Sache fĂŒr die man allen Beteiligten nur danken kann. Vielleicht klappt es.
(13.11.2018, 19:30)
Jan Jakobi:   Zum Alter der Dresdner Afrikaner-KĂŒhe:

Drumbo, geb. ca. 1990
Mogli, geb. ca. 1995
Sawu, geb. ca. 1996

Im Februar 2006 hatte Drumbo ihr erstes und bisher auch einziges Kalb zur Welt gebracht.
Das Kalb Thabo-Umasai wurde durch kĂŒnstliche Besamung gezeugt.
Samenspender war der Bulle Tembo aus dem Zoo Colchester.
(12.11.2018, 19:01)
Gudrun Bardowicks:   Eine sehr schöne Nachricht. Hoffentlich ist es fĂŒr erfolgreiche Zuchtversuche mit zumindest einer der Dresdener KĂŒhe nicht schon zu spĂ€t.
(12.11.2018, 17:14)
Jan Jakobi:   Ja, Tembo kommt morgen nach Dresden!
Das steht unteranderem auch in einem Artikel der Berliner Morgenpost.
Das Foto in dem Artikel zeigt allerdings Edgar.
https://www.morgenpost.de/berlin/article215777479/Berliner-Elefant-soll-in-Dresden-fuer-Nachwuchs-sorgen.html
(12.11.2018, 14:26)
Emilia Grafe:   @Adrian:
Genau bei dem Ausgang.
(25.09.2018, 09:38)
Emilia Grafe:   @Adrian: Immer wieder gerne. Die Tamanduas teilen sich eine Anlage mit den Weißkopfsakis im unteren Teil des Brandes-Hauses, gegenĂŒber der Kaiserschnurrbarttamarine und der GĂŒrteltiere.
(24.09.2018, 22:38)
Emilia Grafe:   Chapman-Steppenzebras vor Kordofan-Giraffe
(24.09.2018, 22:15)
Emilia Grafe:   Vikunja mit Fohlen
(24.09.2018, 22:14)
Emilia Grafe:   SĂŒdlicher Tamandua, auch hier hatte ich bei erneutem Suchen gegen Ende des Besuches das GlĂŒck alle drei Tiere aktiv zu erleben.
(24.09.2018, 22:13)
Emilia Grafe:   Vorderindischer Schweinshirsch
(24.09.2018, 22:11)
Emilia Grafe:   Queensland-Koala, ich hatte GlĂŒck und erwischte dort zufĂ€llig eine aktive Phase
(24.09.2018, 22:10)
Emilia Grafe:   Kirk-Dikdik
(24.09.2018, 22:09)
Emilia Grafe:   Visayas-Tariktikhornvogel
(24.09.2018, 22:08)
Emilia Grafe:   Goldtakinnachzucht aus diesem Jahr
(24.09.2018, 22:05)
Emilia Grafe:   Einer der beiden GepardenbrĂŒder aus Arnhem
(24.09.2018, 22:04)
Emilia Grafe:   Junges Australisches SĂŒĂŸwasserkrokodil (Nachzucht aus Frankfurt)
(24.09.2018, 22:03)
Emilia Grafe:   Ich bin noch fleißig am Bilder sortieren vom vergangenen Wochenende und werde nach und nach von hinten anfangen, hier einige EindrĂŒcke zu prĂ€sentieren.
Obwohl ich es im Voraus nicht geplant hatte, ergab es sich nach Usti und Decin am Samstag, am Sonntag noch einen Abstecher nach Dresden zu machen (persönlicher Erstbesuch).
Nach langer Zeit mal wieder ein Zoo der vor allem durch einen umfangreichen Huftierbestand glĂ€nzen kann (besonders Schweinshirsch, Goral, Goldtakin, Kuban-Tur, Himalaya-Tahr, Kirk Dikdik, Kleinkantschil). Dazu als persönliches Highlight SĂŒdliche Tamanduas und Wollaffen.
Anbei Mandrill mit im September geborenem Jungtier
(24.09.2018, 22:02)
Sophie Bruegmann:   Vielen Dank! Dann muss ich gestern einfach Pech gehabt haben und die Tiere waren tatsĂ€chlich gestern den ganzen Tag drin.
(09.09.2018, 13:08)
Sophie Bruegmann:   Ich habe mich gestern sehr gewundert und hoffe dass jemand hier mir Auskunft geben kann: Es war ein Gehege fĂŒr eine Gemeinschaftshaltung von Mandschurenkranichen und Milus ausgeschildert. Die Kraniche waren auch zu sehen, mit Jungtier, aber von den Milus keine Spur. Das Haus wirkte auch eher (sehr) klein fĂŒr die großen Hirsche. Ist die Anlage neu und man wartet noch auf die Tiere?
(09.09.2018, 09:04)
Oliver Muller:   Verwaltung und Rat sind ja immer noch zweierlei und der Rat entscheidet. Der Zoo sollte konsequent sein und sagen ?Wenn wir nicht zeitnah Geld fĂŒr das Haus bekommen, schaffen wir die Orangs ab.? Das hat andernorts schon viel bewegt. Und so arm ist der Osten ja nun inzwischen nicht mehr.
(24.07.2018, 22:57)
th.oma.s:   FinanzbĂŒgermeister Lames ist von der SPD und aus seinem Ressort kommt ja wohl der Haushalts-entwurf. NĂ€chstes Jahr ist in Sachsen Landtagswahl und die nĂ€chste Stadtratswahl steht auch bald an. Und in DD gibt es eine knallharte Opposition, die noch nicht im Stadtrat vertreten ist, Der Zoo und insbesondere die Menschenaffenhaltung sind in Dresden traditionelles parteiĂŒbergreifendes Anliegen vieler WĂ€hler (mit Ausnahme der GrĂŒnen und mancher der westelbisch Zugezogenen). Insofern bin ich optimistisch, das am Ende ein schickes Orang Haus kommt. Da wird auch die blaue Pille wirken.
(24.07.2018, 19:37)
th.oma.s:   In DD gibt es zwei Bullenboxen und einen Außenkral. M.E. kann man einen eingewöhnten Bullen auch in der gesamten Anlage leufen lassen.
(22.07.2018, 09:20)
Oliver Muller:   Wird es dann doch einen ?festen? Bullen in Dresden geben?

https://www.radiodresden.de/beitrag/bald-noch-mehr-platz-fuer-elefanten-im-zoo-544921/
(21.07.2018, 12:54)
th.oma.s:   Ich glaube nicht das Abu nach Dresden kommt. Es gibt da m. E. noch einen anderen Kandidaten.
(17.07.2018, 19:43)
th.oma.s:   Nein zu dem Orang - Projekt und dem Elefanten-Bullen gibt es keine nĂ€heren Informationen. Spekulieren möchte ich hier auch nicht.
(09.07.2018, 21:30)
th.oma.s:   Zum Koala ? Wurde im Zoo Dresden am 08.07.2018 so gegenĂŒber der Öffentlichkeit kommuniziert.
(09.07.2018, 19:41)
Oliver Muller:   @th.oma.s: Gibt es dazu eine Quelle? Dankeschön!

(09.07.2018, 13:29)
th.oma.s:   Zu dem Bullen kann ich nichts nĂ€heres sagen. Der Koala wohl aus Antwerpen.
(08.07.2018, 20:16)
th.oma.s:   Man hofft in Dresden auf einen Elefantenbullen und ein KoalamĂ€dchen noch in diesem Jahr....und auf den Baustart des Orang- Hauses im nĂ€chsten Jahr
(08.07.2018, 18:35)
Holger Wientjes:   Freut mich fĂŒr DD, dass die schwarze Serie dort nun endlich zu Ende gegangen ist!
(02.05.2018, 20:01)
th.oma.s:   Dresden hat seit acht Jahren wieder eine erfolgreiche Humboldtpinguinbrut (2 KĂŒcken). Ein weiteres Paar sitz noch. (Quelle DNNN v. heute)
(02.05.2018, 17:26)
Oliver Muller:   @Adrian: Ich wĂŒrde mich nicht darauf verlassen, dass wirklich eine Vergesellschaftung in einem Gehege gemeint ist. Als Zoodirektor wĂŒrde ich das mit Orangs und Nashörnern jedenfalls nicht riskieren. Presseleute schreiben viel, wenn der Tag lang genug ist.
(27.04.2018, 22:27)
Oliver Muller:   @Adrian Langer: Laut Sheridan Gibbons bzw. Panzernashörner. Letztere wĂ€ren wohl deutlich spektakulĂ€rer und eher geeignet, 150.000 zusĂ€tzliche Besucher pro Jahr anzulocken.
(27.04.2018, 15:23)
th.oma.s:   Dresden braucht nicht einen Elefantenbullen sondern einen zuchterfahrenen Bullen. FĂŒr die KĂŒhe ist es höchste Zeit wenn nicht schon zu spĂ€t.
(30.03.2018, 16:18)
Oliver Muller:   Was ich durchaus angemessen finde. Hatte die PrioritĂ€tensetzung auch nicht verstanden.
(30.03.2018, 09:34)
Oliver Muller:   Bisher hatte ich in Erinnerung, dass zuerst das Aquarium neu aufgelegt werden soll?
(29.03.2018, 21:39)
W. Dreier:   Mit freundlicher UnterstĂŒtzung hinter den Kulissen: Neukaledonien-Riesengecko (Racodactylus - soll bis 40 cm werden)
(25.03.2018, 18:30)
W. Dreier:   Die neuen SĂŒĂŸwaserkrokodile
(25.03.2018, 18:28)
W. Dreier:   Kantjil im Brandeshaus
(25.03.2018, 18:27)
W. Dreier:   Orangjungtier
(25.03.2018, 18:26)
W. Dreier:   Trampeltiergeburt
(25.03.2018, 18:25)
W. Dreier:   Tamanduas: habe noch niemals derart gezeichnete und so weiße Tiere gesehen!
(25.03.2018, 18:23)
W. Dreier:   Erst spĂ€t zeigten sie sich in der Außenanlage
(25.03.2018, 18:22)
W. Dreier:   Wetter nicht besonders, dadurch weniger Besucher:
BautĂ€tigkeit: am Elefantenhaus wurde im Ă€ußeren Umfeld gearbeitet, ein ``Fenstereinblick`` war nicht möglich. Ebenfalls im Außenbereich des Restaurants Erdarbeiten. Man hofft nun doch, dass es Ostern eröffnet werden kann. Ansonsten fielen mir keine baulichen VerĂ€nderungen auf (letzter Besuch vor anderthalb Jahren)
Tierisches : Geburten: 2 mĂ€nnliche Goldtakins, nachdem in den 2 Jahren davor jeweils ein Weibchen geboren wurde (bzw. groß wurde). Bei den Bantengs ein schon Ă€lteres Kalb, Nachwuchs bei den Weißkopfsakis. Im Terrarium als Neuzugang 2 australische SĂŒĂŸwasserkrokodile (LĂ€nge ca. 40 cm)Einig Tierzahlen: Gorale 3, westkaukas. Steinböcke 2, Tahre 2, Bantengs 4, Schweinshirsche 6,. Opfer der Vogelgrippe wurden leider die Kragenenten.
Wegen der niederen Temperaturen waren RotbĂŒffel. ParmakĂ€nguruhs und DikDiks nicht außen, andere wurden erst gegen 13 Uhr herausgelassen, gegen 15 Uhr wurden viele schon wieder ``eingeschlossen``.

Anbei: juv. Goldtakins
(25.03.2018, 18:12)
th.oma.s:   @W.Dreier: Ein Platz der nicht vorhanden ist kann nicht verloren gehen. Spass bei Seite. Die Zoo Dresden GmbH ist nicht verschuldet. Die Stadt Finanzierung erfolgt m.E. im Wesentlichen aus dem Haushalt der Stadt (im Unterschied zu vielen anderen Zoos).
(21.03.2018, 16:53)
W. Dreier:   Warum zum Teufel mĂŒssen denn alle mittleren Zoos in Deutschland Elefanten haben - und dann natĂŒrlich auch zĂŒchten. Platz ist nicht vorhanden, selbiger geht fĂŒr andere wichtige Formen verloren und dann wird sich auch noch fĂŒr die nĂ€chsten 10 Jahre (mindestens) oder bis zur Pleite (nennt sich ja jetzt Insolvenz) verschuldet !!!!
(21.03.2018, 11:10)
RĂŒdiger Krichel:   Hallo Adrian

Kannst du kurz zusammenafassen , was in der Elefantezucht auf der Kippe steht. Konnte den Artikel auf der webseite nich öffnen. Ich hoffe sehr , dass Abu oder Tembo den Weg nach Dresden bis Sommer 2018 noch finden werden.
Danke fĂŒr die Info e
(14.01.2018, 18:30)
Sacha:   Schöner Schnappschuss vom WĂŒstenluchs.
(22.09.2017, 09:49)
zollifreund:   fĂŒr den Tamandua-Nachwuchs war ich leider ein paar Tage zu frĂŒh da, dafĂŒr war der diesjĂ€hrige Karakal-Nachwuchs gut zu beobachten. Schön auch immer in Dresden wieder mal mehrere Rinderarten ( RotbĂŒffel, Bantengs, Watussis) und die verschiedenen Arten von Gebiergspaarhufer zu sehen. Mittlerweile sehr selten in unseren Zoos. Fast einzigartige ( und fĂŒr mich eine Erstsichtung) die EtruskerspitzmĂ€use im Zoo unter der Erde...
(21.09.2017, 23:37)
zollifreund:   nach dem Eindruck den ich bei meinem Besuch letzte Woche gewonnen habe, glaube ich nicht, dass das Afrikahaus noch dieses Jahr fertig gestellt wird. Man kann zwar nicht gut in das Innere des GebĂ€udes hineinschauen, aber die Halle wirkte noch ziemlich im Rohbau. FĂŒr den Kunstfels außen ist auch erst die Grundstruktur angebracht worden ( ist im Hintergrund links des Bildes zu sehen). Auf den InfostellwĂ€nden war als Eröffnungsdatum immer noch "Juni 2017" angegeben...
(21.09.2017, 23:29)
Michael Mettler:   Es wĂ€re sicherlich interessant zu erfahren, wie viele Jungtiere mit der gleichen Augenerkrankung im selben Zeitraum in jenem Freiland geboren wurden, das Peta fĂŒr einzig "artgerecht" hĂ€lt.
(26.07.2017, 22:49)
th.oma.s:   Beschaffungsprobleme seh ich auch nicht. Man ĂŒberlegt wohl auch Geparden zukĂŒnftig so zu halten, dass man zĂŒchten kann. In DD dauern solche Entscheidungen und ihre Umsetzung gewöhnlich 3 - 4 Jahre.
(12.02.2017, 08:32)
Oliver Muller:   Es wurden doch in den letzten 1-2 Jahren jede Menge Geparden geboren - kann es da so schwierig sein, welche zu bekommen?
(11.02.2017, 23:44)
th.oma.s:   GegenwĂ€rtiger Stand ist, dass man die Gepardenhaltung "neu aufstellen will". Das heist in Dresden erfahrungsgemĂ€ĂŸ man weis nicht wie es weiter geht.
(11.02.2017, 11:42)
W. Dreier:   Anbei ein Bild des Mannes vom letzten Jahr
(06.02.2017, 14:40)
W. Dreier:   Und wie es sehr oft mit den Journalisten und den Zeitungen ist: die ``abgebildete Djaka``, die da nun die Pille bekommt, ist der Zuchtmann.
(06.02.2017, 14:34)
Sacha:   @Patrick Marburger: Leider nur zu wahr. Teilweise sind die Zoos aber auch selbst Schuld daran, weil viele nur fĂŒr sich schauen und die Auseinandersetzung mit dem Feind scheuen.
Es wĂ€re schon lĂ€ngstens nötig, dass die EAZA oder wenigstens der VDZ eine Taskforce grĂŒndet, die Print-, TV- und digitale Medien bearbeitet (Leserbriefe beantwortet, fĂŒr Interviews zur VerfĂŒgung steht, auf Social Media den Tierrechtlern Paroli bietet etc.)
(06.02.2017, 13:17)
Patrick Marburger:   Schon traurig wie erfolgreich die sogenannten "TierschĂŒtzer" mittlerweile agieren...
(05.02.2017, 19:20)
Oskar Schwitters:   NatĂŒrlich mal wieder mit dem Fehler, dass es sich beim Great Ape Project von Colin Goldner keinesfalls um eine Tierschutzorganisation handelt. Aber die bedeutenden Unterschiede zwischen Tierrecht, sowie Tier-, Arten-, Umwelt- und Naturschutz kennt sowieso keine Zeitung, man kann einfach jeden als TierschĂŒtzer bezeichnen.
(27.01.2017, 13:36)
Gerrit Wehrenberg:   Sehr interessante Vergesellschaftung, danke! Hat fĂŒr mich Vorbildcharakter, wenn es funktioniert (auch mit der Zucht).
(27.09.2016, 21:15)
WolfDrei:   Genauso ist es . Die Anlage ist ja höher als breit und bietet damit genĂŒgend Luft- bzw. Kletterraum.
Anbei ein Kantjil - ich hatte die Kamera mit ausgeklapptem Display fast auf der Erde des Einsichtfensters zu liegen.
(19.09.2016, 22:41)
Gerrit Wehrenberg:   @WolfDrei: Ist damit gemeint, dass Kantschils und Prevost-Hörnchen mit den Visaya-Tariktik-Hornvögeln vergesellschaftet sind?
(19.09.2016, 21:46)
WolfDrei:   Noch ein Bildnachtrag: das MĂ€nnchen der 1 , 1 Visaya-Tariktik-Hornvögel. Sie befinden sich in der Brandeshalle, dort an der rechten Seite, wo "frĂŒher" die Runzelhornvögel ausgestellt wurden. Außerdem sind dort noch1 , 1 Kantschils und Prevost-Hörnchen
(15.09.2016, 20:59)
Gudrun Bardowicks:   Ich denke, dass es so ist wie Michael Mettler sagt. Vermutlich braucht man beide Boxen fĂŒr einen einzigen Bullen. Auch in Hannover muß ein weiteres Bullenabteil entstehen, wenn man dort zukĂŒnftig weiterhin einen Zuchtbullen halten will. Die beiden vorhandenen InnenstĂ€lle fĂŒr den Bullen sind nach den neuen Haltungsrichtlinien nicht mehr groß genug.
(13.09.2016, 22:15)
Sacha:   @WolfDrei: Zu den zwei Bullenboxen: Könnte es vielleicht an der Überlegung liegen, zur Not einen heranwachsenden Bullen neben dem adulten (Zucht?-)Bullen halten zu können. M.W. gibt es in Europa keine Haltung, die sich - wie Heidelberg bei den Asiaten - auf die Haltung einer reinen Afrikaner-Jungesellen-Gruppe konzentriert (zumindest ist mir adhoc keine eingefallen). Da wĂ€re es doch sinnvoll, einen potenziellen Nachwuchsbullen so lange zu pflegen, bis irgendwo ein Platz frei wird. Oder aber man nutzt den zweiten Bullenstall fĂŒr eine vorĂŒbergehende Mutter-Baby-Haltung. Das alles sind aber wohlgemerkt nur Vermutungen.
(13.09.2016, 18:54)
Michael Mettler:   Ich vermute, es wird nur fĂŒr einen Elefantenbullen gebaut, der aber zwei Boxen braucht, um ihn zwecks Reinigung usw. umsperren zu können.
(13.09.2016, 18:23)
WolfDrei:   der Orangbube
Weiterhin beim Nachwuchs noch ein schon etwas Àlteres Bantengkalb
(13.09.2016, 18:21)
WolfDrei:   Uff, jetzt geht es offensichtlich wieder!
Anbei noch eine Liste von statements zum Bau des Elefantenhalle, die ansonsten bezĂŒglich des Dachgerippes annehmen lĂ€ĂŸt, dass wintersicher der Innenausbau erfolgen kann.
Tierisches : Nachzucht bei Kubantur, Goldtajkin (1,1 - das MĂ€nnchen verstarb), Guereza, ca 7 Flamingos, 3 afrikan. Nimmersatt, Zwergrohrdommel, Zwergtaucher, RotbĂŒffel, Dik-Dik; ein ca 13 monatiger Orangbube; neu sind Visaya Tariktik-Hornvögel in der Brandeshalle
(13.09.2016, 18:12)
WolfDrei:   Waren doch nur 1.5 MB !
(09.09.2016, 18:46)
WolfDrei:   Gestern bei 30°C Besuch der Förderer des TP und Zoos in Dresden. Da ein Überinteresse an Elefanten besteht, her eine Darstellung der Halle. Warum man fĂŒr 3 KĂŒhe, aber 2 Bullen baut, erschließt sich mir nicht.
(09.09.2016, 18:19)
Nikolas Groeneveld:   http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Neue-Bewohner-im-Dresdner-Zoo
(25.06.2016, 12:32)
WolfDrei:   Die `` Geiervoliere" dĂŒrfte zu den letzten ursprĂŒnglichen Anlagen gehören und wohl auch unter Denkmalschutz stehen - dass dort nun Geier sind, ist wohl eher Nöten geschuldet. Die Kastanie dĂŒrfte ihre 75 Jahre haben.
(19.05.2016, 20:13)
Oliver Muller:   Der Zoo ist sich der Problematik der Orang-Haltung bewusst und wĂŒnscht sich einen Neubau. Es ist vermutlich wieder Geldmangel der Grund, dass dies noch nicht in Angriff genommen wurde.
(16.05.2016, 21:23)
th.oma.s:   Die Vicunjas sind normalerweise mit Darwin-Nandus, Maras und Wasserschweinen vergesellschaftet.Das Haus auf der jetzt mit den Nandus belegten Anlage muss abgerissen werden. Deshalb die eher "baupolizeilich" verordnete Separierung. Die Orang-Haltung bedarf eines Neubaus. In Bezug auf die Elefantenhaltung bin ich anderer Meinung. Die Dresdner Elefantenanlage hat m. E. Potenzial, wenn sie denn mal fertig sein wird. Der Große Garten steht unter Denkmalschutz dort gibt es fĂŒr den Zoo keine ErweiterungsflĂ€che.
(16.05.2016, 14:50)
Peter Lohse:   Ich war letztens im Zoo Dresden und habe da doch einige Anmerkungen zu machen.
Gleich hinter dem Eingang rechts die Vikunjas und links die Darwin Nandus und schon meine erste Kritik. Warum nicht die Beiden Arten auf der linken doch recht großen Anlage vergesellschaften und auf der linken Seite Wasserschweine und vielleicht Tapire.
Auch die Haltung der Orang Utans ist doch recht Grenzwertig, die Außenanlage ist nicht nur recht klein sondern auch viel zu niedrig. Schön dagegen die Gehege der Bartaffen und Guerezzas.
Die Voliere der Geier ist zwar recht Groß aber was um Himmelswillen soll diese riesige Kastanie darin, sieht zwar schön aus, bringt den Vögeln aber Garnichts, da es diese nur daran hindert mal ein paar Meter zu fliegen.
Interessant dagegen die Volieren mit Singvögeln, so was sieht man leider kaum noch in anderen Zoos.
Ansonsten hat der Zoo einen recht interessanten Tierbestand Davidshirsche und Gorale zum Bespiel.
Was ich mich allerdings Frage, warum muss ein Zoo mit einer doch recht kleinen FlĂ€chen, unbedingt Elefanten halten. Da hĂ€tte ich doch lieber die Elefantenanlage und die der Giraffen zusammengelegt und eine große Afrikasavanne daraus gemacht. Was auch den Bau des meiner Meinung vollkommen unpassenden Elefantenhauses ĂŒberflĂŒssig gemacht hĂ€tte.
Dass man auch ohne Elefanten einen Interessanten Zoo haben kann, hat Frankfurt meiner Meinung nach eindrucksvoll bewiesen.
Zu guter Letzt die Frage, an den Zoo ist ein Park von ca. 200 Hektar, wĂ€re es da nicht Sinnvoll wenn der Zoo so 20 ? 30 davon zugeteilt bekommen wĂŒrde ?

(16.05.2016, 09:54)
th.oma.s:   Neues aus Dresden: Man ist wieder in die Haltung von Mohrenmakis eingestiegen. Es gibt ein mĂ€nnliches Goldtakinkalb und es wird noch ein weiters Kalb erwartet.
(20.03.2016, 17:45)
th.oma.s:   Es gab so eine Art Studie. Es sollte so eine Art Landschaftsaqauarium/terrarium Mekong und amur gebaut werden. Die Sache ist nie ĂŒber eine Planungsstudie hinaus gekommen.
(21.04.2015, 19:31)
Oliver MĂŒller:   @th.oma.s:
Wie sah denn die ursprĂŒngliche Asienhausplanung aus?
(21.04.2015, 10:28)
th.oma.s:   Ich versuche mal der Reihe nach:
a) Masterplan: ich denke es hat nie einen verbindlichen Masterplan gegeben.
b)Elefanten: Man baut praktisch einen neuen Funktionsstall fĂŒr drei KĂŒhe und man hat die Möglichkeit einen Bullen zuhalten (2 Bullenboxen eine davon der "Rundling")im geschĂŒtzten Kontakt und zwar an die Stirnseite des hauses auf der bestehenden Freianlage. Der Innenlaufstall wird wesentlich erweitert und u.a. auf Naturboden umgestellt. Die Außenanlage wird um den Felsen herum bis zur Löwenanlage erweitert. M.E. ist das fĂŒr die Dresdner VerhĂ€ltnisse eine sehr gute Lösung fĂŒr eine Kuhgruppe + Bullen. Optisch und fuktionell kann das durchaus eine tolle Elefantenanlage werden. 2017 will man mit der Außenanlage abschließend fertig sein. M.E. hat die Planung Hand und Fuß.
c) Die KragenbÀrengeschichte ist m.E. vorerst leider vom Tisch, als es drauf an kam hat das Geld wohl nicht gereicht. Die Asienhausplanung ist seit dem Direktorenwechsel obsolet.
d) Ich geh davon aus, das man ab 2017 die Orang- Geschichte angehen wird und ein neues Oranghaus baut. Details sind nicht bekannt.
.
(20.04.2015, 17:46)
Oliver MĂŒller:   ... Und weiss jemand, was der ursprĂŒngliche Masterplan noch an Projekten vorsah?
Ich meine mich an einen Elefanten-Bullenstall auf dem GelĂ€nde des alten Raubtierhauses zu erinnern, in einer TV-Sendung sprach der ehemalige Direktor vor einigen Jahren von einem neuen Orang-Haus und einem neuen Aquarium/Terrarium und bei Sheridan ist die Rede von einem neuen Affenhaus, einem Haus fĂŒr Orang-Utans und Gorilas und von einer Alnage fĂŒr SchwarzbĂ€ren (vermutlich sind KragenbĂ€ren gmeint?).
(20.04.2015, 10:58)
Oliver MĂŒller:   Was haltet ihr denn eigentlich von den PlĂ€nen fĂŒr das Dresdener Elefantenhaus (Platz fĂŒr drei KĂŒhe und vorĂŒber gehende Bullenhaltung)? Das scheint mir doch schon jetzt völlig veraltet und dringend ĂŒberholungsbedĂŒrftig?
(20.04.2015, 10:26)
Sacha:   Liebe Dresdner, bitte werft mal einen kurzen Blick in "Eure Planung". Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen.
(30.01.2015, 11:55)
BjörnN:   @Jörg Hegner
Die Tiere haben nicht lange gelebt, kamen wohl mit den klimatischen Bedingungen nicht zurecht.
(05.01.2015, 19:28)
Jörn Hegner:   wiso waren frĂŒher nicht so lange die kamtschatka-schneeschafe im zoo dresden . sie stammten ja aus den zoo von novosibirsk . auch dies sind raritĂ€ten .
(05.01.2015, 19:25)
Steffen Purgander:   So hier nen kleiner Bericht ĂŒber mein Besuch im Zoo Dresden: mein Highlight waren natĂŒrlich die Koalas, vo Ort musste ich aber feststellen das die zwei MĂ€nnchen getrennt wurden aufgrund von Streitigkeiten aber das andere Tier war da und wach generell gefiel mir das Brandes Haus noch besser als nach meinen ersten Besuch damals war es frisch eröffnet worden und heute super toller Tierbestand.
Die Schneeleoparden Anlage gefiel mir super im alten Domizil leben jetzt Buntmarder fĂŒr die die Anlage bestens passt und daneben sind auch noch Feuerwiesel auch sehr fein.
Drei Goldtakine waren auch schön zusehen indem Baumstachler kam mir auch neu vor, ebenso war neu Klippschliefer, Dik-Dik mit Kronenkraniche, auch die Tundra-Anlage hat mir gefallen mit Kragenenten und Brachvögeln nur zwei Arten zu nennen
In großen und ganzen hat mir der Besuch sehr gefallen.
Noch wat lustiges kaiserschnurrbarttamarine sind jetzt kapuziner Affen und Strauße drehen immer ihre Augen so komisch dabei war nur die Nickhaut die es so aussehen lassen hat naja Besucher eben die sich nicht so mit Zoos beschĂ€ftigen aber hat man halt wat zu lachen.
(29.10.2014, 14:46)
WolfDrei:   Ich kann als Besucher nur eine
Momentaufnahme geben: Gewichtskontrolle am Mittwoch und Sonntag um 11 Uhr. Ich hatte aber den Eindruck, dass die FĂŒtterung schon davor war dann wohl auch an den anderen Tagen), denn das jĂŒngere MĂ€nnchen machte an diesem Sonntag um 10.45 schon einen munteren Eindruck, um dann 11. 45 bereits in Morpheus Armen zu sein.
(22.10.2014, 22:39)
Steffen Purgander:   Hey Zoofreunde aus Dresden wann oder besser gesagt wie wach, aktiv sind eure Koalas zwecks vernĂŒnftiges Foto zu schießen ?
(22.10.2014, 20:00)
Holger Wientjes:   Der Nachwuchs der Kronenmakis mĂŒsste aber noch da sein ?!
(21.10.2014, 21:42)
WolfDrei:   @th.oma.s: Dank fĂŒr die Korrektur - ich sah das Schild fĂŒr das "Interim" erst in der letzten Sekunde - mußte noch nach dringend nach Radebeul.
(21.10.2014, 21:40)
th.oma.s:   Der Interimsstall ist kein "Bulleninterim" sodern eine Industriefertigteilhalle die als Interim fĂŒr die KĂŒhe genutzt wird. Das Afrikahaus wird ab nĂ€chstes Jahr ca. 18 Monate lang (wenn alles gut geht) umgebaut.
Ansonsten ein paar Korrekturen:

Die ehemalige Buntmarderunterbringung (hinter den Karakalen) wird nicht mehr durch die Buntmarder genutzt. Hinter der Verschalung war die Uhuvoliere. Es sind ĂŒbrigen drei Buntmarder in der Anlage.

Es sind genau neun Kubaflamingos nachgezogen. Der Kronenmakimann ist gestorben.
(21.10.2014, 20:21)
WolfDrei:   Wenn ich schieb: erstmals Kantschilaufnahmen gemacht, dann meinte ich dies fĂŒr Dresden
. Anbei die "Interimsanlage" in der Gesamtkonzeption
(20.10.2014, 19:58)
WolfDrei:   Der Interims-Elefantenstall: 300m2 InnenflĂ€che,dazu 3 Boxen a 37,5 m2, umlaufender Pflegergang
(20.10.2014, 18:59)
WolfDrei:   Meine "Sondervorstellung": Kantschil in der "Gruft", von mir liegend fotografiert
(20.10.2014, 18:56)
WolfDrei:   Und "Max", das gewaltige Leistenkrokodil, habe ich erstmals in ganzer LĂ€nge außerhalb des Wassers gesehen.
(20.10.2014, 18:53)
WolfDrei:   Wenn auch mit Hindernissen (Umleitung der Tram wegen Baumaßnahmen, Marathonlauf in der unmittelbaren Gegend) bei schönstem Wetter (24°C) Besuch des Zoos - entsprechend voll war es besonders ab 11 Uhr, Kinder ĂŒber Kinder! Gut so!

An Baumaßnahmen sah ich nur mit gewissem Erschrecken den “Interimsbau” fĂŒr den Elo-Bullenstall: ein reiner Zweckbau wie eine Industriehalle etwa an der ehemaligen nun eingerissenen Katzen-/Menschenaffenanlage . So Ă€hnlich war mir , als ich erstmals das Darwineum in Rostock von weitem vor der Eröffnung sah: war das ein DDR-DĂŒngerschuppen ? Wie wir wissen, stehen derartige Anlagen ja besonders lange - siehe die “temporĂ€re” Menschenaffenanlage - jetzt MalaienbĂ€renanlage - im TP. Aber man wĂŒnscht halt den Renner Elefantennachwuchs.
Die ehemalige Irbisanlage gehört nun den Buntmardern, ihre ehemalige Anlage wurde fĂŒr sie mit Schalbrettern ummantelt und gilt nun als Zuchtanlage.

Guter Nachwuchs ansonsten: 2 BantengkĂ€lber, 1 Guereza, 7-9 Flamingos, 1 Kantschil, 1 Watussi, Surikaten (aber was fĂŒr ein gewaltiger Bau!), Dik-Diks (schon die dritte Geburt seit Ankunft), afrikanische Nimmersatts, Nyalas (ja eine Traditionsart), 1 Tahr, 1. Goral, 2 KĂ€nguruhs, 1 Weißstirnsaki.
Pech hatten sie bei den Pinguinen: Tod der Gruppe bis auf 3 - Ursachen weiter unbekannt.
Irbisse: Kurz nach der Eröffnung hatte ich sie noch gesehen; obwohl vorhanden, sind sie fast unsichtbar. Das weiß wohl auch die Direktion: Hinweis auf einem Schild: sie wĂŒrden fast mit dem sĂ€chsischen Schweiz-Sandstein verschwimmen. Nichts zu sehen! Auch beim dritten Vorbeigang nicht.
Das eigentliche Higlight weiterhin sind die Koalas - besser: der Koala: die beiden MĂ€nnchen können sich nicht “riechen” - einer muß immer hinter die Kulissen. Ein Fall auch fĂŒr Stresserzeugung allein beim Sehen des anderen Tieres! WĂ€gung am Mittwoch und Sonntag um 11Uhr. Eine gute Vorstellung mit riesigem Auflauf.
Eine gute Vorstellung gab ich dann noch im Brandeshaus: auf dem Bauch liegend, gelangen mir dort meine ersten Kantschilaufnahmen. Die Anlage ist ja so gebaut, dass sie vom Eingang dann an die 2 Meter zur Mitte ansteigt (rechts Kantjil, Hornvogel bzw. Wanderus, links Kronenmaki (nur das Weibchen gesehen bzw. die 1,1 Wollaffen (nicht gesehen) und die beiden Anlagen den Blick in die Tiefe lenken mĂŒssen - halt 2 Meter nach unten. Vom mittleren Plateau zur anderen Seite geht es entsprechend nach unten, links die Guerezas, rechts - nicht ganz so tief, die /der Koala. Man hofft auf ein Weibchen. Der Gewogene brachte es auf, 6, 5 kg - Zunahme 50 Gramm!
Neu fĂŒr Dresden: 2,2 Kragenenten, ja eher selten bei uns.

(20.10.2014, 18:50)
th.oma.s:   Ja zuchtunfĂ€hig. Ich bin mit der Gesamtsituation (eine tierhaltung seltener bzw. bedrohter Arten neu zu begrĂŒnden ohne in die Erhaltungszucht einzusteigen)nicht einverstanden...in Anbetracht der Investitionen fĂŒr die Haltung.
(21.02.2014, 15:42)
Regina Nieke:   @th.oma.s : Meinst Du damit zuchtunfĂ€hig? Naja, darauf kommts ja erstmal nicht an...Hauptsache "Ricardo" ist nicht mehr alleine. Ich fand den Anblick bei meinem letzten Besuch im Dezember 2013 ziemlich traurig, ihn alleine in dem großen Gehege zu sehen...
(21.02.2014, 06:40)
th.oma.s:   Leider ist sie ZU.
(20.02.2014, 20:40)
Regina Nieke:   Schöne Nachrichten aus dem Dresdner Zoo: Es gibt ein Wollaffenweibchen fĂŒr das einsame, letzte MĂ€nnchen!
http://www.sz-online.de/nachrichten/zoo-begruesst-neue-bewohnerin-2778401.html
(20.02.2014, 08:20)
Michael Mettler:   @th.oma.s: Eine konkrete Person wird im Artikel (der sich mit den Elefanten des Tuli-Importes in Erfurt, Dresden und Basel befasst) nicht als Quelle genannt. Es heißt lediglich "Nachdem es nach Zooangaben nicht möglich war, trotz EEP innerhalb Europas einen Abnehmer fĂŒr Drumbos Sohn zu finden..." und "Dies (gemeint ist die Abgabe der KĂŒhe zu Zuchtzwecken) stand fĂŒr die verantwortlichen nicht zur Diskussion - man wollte lt. Angabe auch anderen Zoos das Problem, Abnehmer fĂŒr zoogeborene Elefanten zu finden, ersparen." Der Hinweis "Eine Bullenhaltung ist nicht geplant" findet sich im Heft an anderer Stelle unter Kurznachrichten (Stichwort "Umbau des Afrikahauses"). Auch hier keine Quellenangabe.
(05.01.2014, 19:11)
RĂŒdiger Krichel:   Zitat EEG oder Zoopressesschau , demnach soll fĂŒr 5 Millionen eine Bullenkral gebaut werden, hab die Quelle leider nicht gefunden.
(05.01.2014, 15:21)
th.oma.s:   @Michael Mettler: Wer hat den von Seiten der Zoo Dresden GmbH die Angaben im EEG- Magazin autorisiert, wer wurde dort konkret zitiert? Ich sag mal so ich habe in Dresden auch schon (eine)Stimme gehört die von einer Kuhgruppenhaltung "trĂ€umt", ist aber eben (wohl doch ?)nicht die offizielle
Linie. Insoweit wÀre die Kenntnis der konkreten Quelle im EEG-Magazin hilfreich.
(05.01.2014, 09:57)
Michael Mettler:   @RĂŒdiger: Und worin soll "Holland" nun Vorbild sein? Die dortigen Afrikanerhalter Rhenen und Beekse Bergen haben sich zwar Bullen angeschafft, halten aber ganz ĂŒberwiegend "zu alte" KĂŒhe und können m.W. bislang keinen Nachwuchs vorweisen. Laut der Daten auf elephant.se ist auch die jĂŒngste Kuh in Rhenen bereits in einem Alter (18), in dem sich das vielzitierte Zeitfenster fĂŒr den Zuchtstart langsam, aber sicher schließt.

Interessant ĂŒbrigens, wie die Äußerung des Dresdner GeschĂ€ftsfĂŒhrers und die Aussage im neuen EEG-Magazin, die auf Zoo-Angaben basieren soll, voneinander abweichen: Hier der zu Zuchtzwecken einstellbare Bulle, dort Aufgabe aller ZuchtbemĂŒhungen...? Gibt es da womöglich eine offizielle Version (z.B., weil vielleicht ZuchtbemĂŒhungen wegen einer HaltungsgenehmigungsverlĂ€ngerung vorgewiesen werden mĂŒssen) und eine inoffizielle?
(04.01.2014, 21:14)
RĂŒdiger Krichel:   @ Michael Mettler
verstehe die Argumentation sehr wohl aber von verzögertem Aktivierung kann man trotzden sprechen , schliesslich hat die EEG schon vor 6 - 7 Jahre die VorschlĂ€ge schon gemahnt und dringlich vorgeschlagen. In Holland hat man eben schneller gehandelt und Gehegestrukturen und Bulleimport mit Bullenkral schnell und gĂŒnstiger gebaut. Nur aufdruck der Ă©ffentlich scheint sich in Dresden nun etwas zu Ă€ndern. Bis die Genehmigung vom Stadtrat erteilt wird und das Bauhaben umgestzt wird haben wir schon unfruchtbare "Omaelefanten". Genauso dumm in Duisburg , warum tauscht man nich tden Bullen Tusker , der so nah in Wuppertal lebt mit dem in Duisburg und nutzt die letzte Chance fĂŒr die KĂŒhe in Duisburg . Nein man streubt und wartet und wartet bis das 5 Lichtlein brennt. Sehr schade , hoffentlic hwird in diesem Jahr das Zuchtpotential in Carbarceno wenigstens noch besser genutzt und Valencia birgt auch Optimissmus
(04.01.2014, 19:29)
Holger Wientjes:   Gelten denn fĂŒr eine temporĂ€re Haltung andere Bestimmungen/Auflagen bezĂŒglich Platzangebot und Sicherheit als fĂŒr eine dauerhafte ??
(04.01.2014, 01:29)
th.oma.s:   Der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Zoo Dresden GmbH hat heute in einem Interview in der DNN mit geteilt, dass die Dresdner Elefantenhaltung so umgebaut werden soll, das ein Bulle temporĂ€r (wörtlich etwa ein halbes Jahr)zu Zuchzwecken eingestallt werden kann.Ein entsprechender Stadtratsbeschluss steht noch aus soll aber im Mai gefasst werden.Die Gesamtkosten (einschl. Sanierung Afrikahaus) liegen bei 5 Mio.€.
(03.01.2014, 22:28)
Michael Mettler:   @RĂŒdiger: Im Nachhinein ist man oft schlauer. Duisburg und Basel haben seinerzeit getan, was auch schon andere Zoos getan hatten: Junge Elefanten beiderlei Geschlechts zum Altbestand hinzu zu holen und gemeinsam heranwachsen zu lassen. In Wuppertal oder Berlin haben sich aus solchen Ausgangssituationen Zuchtgruppen entwickelt, in Duisburg und Basel hat es eben nicht funktioniert. Kann passieren.

Auch die Erkenntnis, dass ElefantenkĂŒhe möglichst frĂŒh belegt werden mĂŒssen, um ihre Reproduktionsmöglichkeiten zĂŒchterisch voll nutzen zu können, ist m.W. erst ein paar Jahre alt. Wie manch anderer Zoo auch könnte sich Dresden seinerzeit (vor 14 Jahren) bei der Neuanschaffung ganz junger Tiere in Sicherheit gewogen haben, noch viel Zeit zu haben (und zu hoffen, dass sich bis dahin eine Bullenhaltung realisieren lassen könnte).
(30.12.2013, 20:48)
RĂŒdiger:   @ Michael Mettler
So haben sich leider viel zu viele Afrikanerhalter , wie z.B Augsburg, Dresden, Duisburg und Basel mit zu jungen Bullen etc. falsch verhakten. Dann hĂ€tte die Halter Alttiere ohne Zuchtpctential nehmen können undd ihre jungen Tiere nicht " trockenlegen lassen ". Bin gespannt wie Wuppertal die Inzucht verhindern will und welche jungkĂŒhe nach Kronberg gehen soll. Im Punkte GrĂŒndertiere hat die EEP schon recht wenige Individuen und mit aktuellen 6 Zuchtbullen sind wir sehr bescheiden an GrĂŒndertiere. Zudem haben diese Bullen recht wenig ZuchtkĂŒhe in Ihrem Beisein.
Bin gespannt auf das nĂ€chste Elefantenmagazin, ob es nicht noch weniger Zuchtbullen geworden sind . Die zucht von Carbarceno hat ja keinen Zuchtbukken mehr, dafĂŒr valencia..
(29.12.2013, 19:24)
Michael Mettler:   Laut Zoo soll die Kuh Mogli "bereits im Jahr 2010 VerĂ€nderungen am Reproduktionstrakt entwickelt" haben, was einen natĂŒrlichen Deckakt fĂŒr sie schmerzhaft machen könnte (Info aus dem Artikel). Somit wĂŒrde ihr Transfer zu einem Bullen wohl keinen Sinn mehr machen.

Ich sehe da schon einen gewissen Zwiespalt. Einerseits kann ich den Zuchtgedanken vom Prinzip her nachvollziehen (auch wenn ich persönlich die Zucht Asiatischer Elefanten fĂŒr wichtiger halte). Wenn aber ohnehin nicht alle potenziellen Afrikaner-ZuchtkĂŒhe mit passenden Bullen zusammengefĂŒhrt werden können (s. EEG-Zitat unten) und eine aus dem Dresdner SozialgefĂŒge aus gesundheitlichen GrĂŒnden dafĂŒr nicht mehr in Betracht kommt - ist dann die Entscheidung des Zoos eigentlich so schlimm? In vielen FĂ€llen und bei unterschiedlichsten Tierarten entscheiden EEP-Koordinatoren, dass bestimmte Tiere zĂŒchterisch stillgelegt werden, z.B. durch Haltung in eingeschlechtlichen Gruppen; unabhĂ€ngig davon, wie natĂŒrlich solche Sozialstrukturen sind (z.B. bei Primaten). In diesem Fall hat ein Zoo eine vergleichbare Entscheidung getroffen, und zwar ĂŒber Tiere, die sich in seinem Eigentum befinden und keine EEP-Leihgaben sind (die "abgezogen" werden könnten) und deren Nachzucht allein als Besuchermagnet bedeutungsvoll sein könnte. Genetisch wertvoll sind die Dresdner Elefanten zwar als WildfĂ€nge, aber an aktiven und potenziellen GrĂŒndertieren mangelt es ja nun wirklich nicht in der Zoopopulation, somit hĂ€lt sich der zĂŒchterische Verlust in dieser Hinsicht in Grenzen. Und auf eine eigene Bullenhaltung nun doch zu verzichten, ist angesichts der Platz- und Kostenfrage m.E. ebenfalls nachvollziehbar, wenn man ĂŒber den Elefanten-Tellerrand hinaus schaut. Schließlich gibt es in einem Zoo auch noch eine Menge anderer Tiere, die sich ĂŒber mehr Platz und modernere Unterbringungen freuen wĂŒrden und aus den unterschiedlichsten GrĂŒnden nicht weniger "wichtig" sind als Elefanten...
(29.12.2013, 10:53)
Niedersachse:   Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Mit den anderen beiden hatte man es auch versucht.
(29.12.2013, 10:24)
Jan Jakobi:   @Michael:
Das dĂŒrfte damit zu tun haben das "Drumbo" Ă€lter ist als die beiden Tuli-Elefanten.
Wir sollten so langsam die Diskussion in einen der Elefanten-Threads verlegen ;)
(28.12.2013, 21:13)
Michael Mettler:   Laut besagtem Artikel im EEG-Magazin war der Import der Elefanten fĂŒr Dresden von den zustĂ€ndigen Behörden nur unter der Voraussetzung genehmigt worden, dass sie in einer Zuchtanlage zur Erhaltungszucht eingesetzt werden (wie auch die gleichzeitig importierten Erfurter). Nun gab es ja in Dresden tatsĂ€chlich NachzuchtbemĂŒhungen und einen Zuchterfolg - allerdings anders, als sich das die Behörden damals vermutlich vorgestellt haben, und das Kalb stammte auch nicht von einer der beiden fraglichen KĂŒhe.
(28.12.2013, 20:01)
Oliver MĂŒller:   @Henry Merker:
Ich habe es noch mal recherchiert:
Es gibt eine offizielle Haltungsrichtlinie, erlassen vom Bundesamt fĂŒr Naturschutz, die besagt, dass mindestens 4 KĂŒhe auf mind. 2000 qm und ein Bulle auf mind. 500 qm zu halten sind. Diese ist wohl so weit ich weiß rechtsverbindlich, aber - und das war mir beim unten stehenden Posting nicht bewusst - bedeutet dies wohl lediglich, dass das BAN nur Importe erlaubt, wenn die genannten Bedingungen erfĂŒllt sind. So lange also ein Zoo keine Elefanten importieren will, muss er sich darum nicht kĂŒmmern.
(28.12.2013, 18:28)
Henry Merker:   Dann dĂŒrfte ja meines demnĂ€chst im Briefkasten liegen...danke fĂŒr die Info.
(27.12.2013, 18:49)
Michael Mettler:   @Henry Merker: Ja, ich hatte es am Dienstag im Briefkasten.
(27.12.2013, 08:25)
Henry Merker:   @Michael Mettler:
Ist das EEG-Heft jetzt neu herausgekommen?
(27.12.2013, 00:14)
Holger Wientjes:   @Oliver MĂŒller: Vom Gesetzgeber (!) ?
(26.12.2013, 18:45)
RĂŒdiger:   Vielleicht wĂ€re ja auch der 9 jĂ€hrige Jambo von Valencia eine Obtion fĂŒr Erfurt, wobei ich Coco vom Alter her besser finde.
@ Michael Mettler
Calimero passt ja schon gut vom Namen nach Cabarceno, wenn Jumar noch nicht zuchtfÀhig ist.
Über eine zweite jĂŒngere Afrikanerkuh fĂŒr Erfurt wĂŒrde ich mich sehr freuen , nachdem ĂŒberraschenden tot von Akili!
(26.12.2013, 17:45)
Oliver MĂŒller:   Meines Wissens ist es doch in Deutschland gar nicht mehr erlaubt, Elefanten ohne Zuchtmöglichkeit zu halten?
(26.12.2013, 13:27)
Michael Mettler:   Hm, vielleicht hĂ€tte ich statt "Zuchtbulle" lieber "bereits zĂŒchtender Bulle" schreiben sollen, denn so war es gemeint (und bezog sich ebenfalls auf ein EEG-Magazin, in dem dargelegt wurde, dass es davon nur eine Handvoll in ganz Europa gibt). Denn das Hauptproblem scheint ja darin zu bestehen, dass viele AfrikanerkĂŒhe altersbedingt möglichst schnell erfolgreich gedeckt werden mĂŒssten, um noch rechtzeitig ihre Fortpflanzungs"karriere" zu starten. Mit unerfahrenen Bullen oder solchen, die einen EntwicklungsrĂŒckstand aufweisen (wird z.B. im aktuellen Magazin fĂŒr den 16-jĂ€hrigen Jumar in Cabarceno geschildert) ist das ja nicht unbedingt gegeben.

Aber das ist dann auch kein Thema mehr fĂŒr den Dresden-Thread, wo es ja um Zuchtvermeidung geht ;-)
(26.12.2013, 13:12)
Niedersachse:   ME gibt es bei den Afrikaner keinen Zuchtbullenmangel, viel mehr eine fehlende Bereitschaft adulte Bullen - vor allem die die in ihrer Haltung keine Zuchtmöglichkeit haben - zu tauschen. Grade wenn ich an Frankreich mit Bingo, Niko und Benjamin, Aywaille mit Afrique, Beekse Bergen mit Calimero, Tooth in Rhenen, Shaka in Duisburg oder in England Tembo (Colchester), Nissim (Knowsley), oder Kruger (Port Lympne).
Alle in Gruppen die nicht zĂŒchten und teilweise schon mit Zuchterfahrung, aber ohne Wille in eine andere Haltung abzugeben.

Sollte Erfurt tatsÀchlich nen Bullen aus Spanien bekommen, kann es ja fast nur Cabarceno sein und dann hat man eine sehr hohe Chance, dass der recht schnell erfolgreich decken wird.
(26.12.2013, 10:04)
Michael Mettler:   Immerhin wird es demnach auch keinen weiteren Versuch kĂŒnstlicher Besamung in Dresden geben.

@Gudrun: Dazu mĂŒsste Erfurt erst mal einen zuchtfĂ€higen Bullen haben, was auch nach Fertigstellung der Anlage angesichts des Zuchtbullenmangels bei Afrikanern kein SelbstlĂ€ufer werden dĂŒrfte. Und Basel mĂŒsste - ebenfalls nach Um-/Neubau - erst mal WIEDER einen zuchtfĂ€higen Bullen haben, denn der eigene (derzeit ausgelagerte) hat auch noch nichts unter Beweis gestellt.

Und es bliebe ja auch noch der Faktor, dass die Dresdner Kuh/KĂŒhe erst mal in ein anderswo bestehendes SozialgefĂŒge eingegliedert werden mĂŒsste/n. Dazu ein Zitat aus dem selben EEG-Magazin (das ĂŒbrigens eine Zahl von derzeit 52 europĂ€ischen Haltern von Afrikanischen Elefanten nennt): "In der Praxis wĂ€re es also bereits schwierig, alle derzeit in europĂ€ischen Zoos lebenden fruchtbaren AfrikanerkĂŒhe nach MaßstĂ€bden natĂŒrlichen Sozialverhaltens und der sonstigen HaltungsqualitĂ€t angemessen unterzubringen."
(26.12.2013, 09:44)
Gudrun Bardowicks:   Dabei wĂ€ren gerade bei Afrikanischen Elefanten neue ZĂŒchter wichtig, wenn man den Zoobestand auf Dauer erhalten will, trotz des Risikos, dass es zu einem BullenĂŒberschuß kommt. Allerdings sind sie in ihrer Heimat bisher noch nicht so bedroht wie die Asiaten.

Die Ausrede des Zoos Dresden, weshalb man weder einen Bullen halten will, noch sich von möglicherweise noch zuchtfĂ€higen KĂŒhen trennen will, ist allerdings sehr geschickt.

Ich persönlich wĂŒrde es als sinnvoll ansehen, wenn der Zoo Dresden nur noch nicht mehr zuchtfĂ€hige KĂŒhe halten wĂŒrde, wenn fĂŒr einen Bullen schon kein Platz und kein Personal vorhanden ist. DafĂŒr sollte man allerdings zumindest die noch zuchtfĂ€hige Mutter von Thabo-Umasai an einen Zoo mit einem Zuchtmöglichkeiten abgeben, z.B. nach Erfurt oder Basel.
(25.12.2013, 22:17)
Holger Wientjes:   Das ist aber lieb vom Zoo Dresden, dass man sich um mögliche Abgabeprobleme in anderen Zoos sorgt...
(25.12.2013, 18:48)
Holger Wientjes:   Das ist aber lieb vom Zoo Dresden, dass man sich um mögliche Abgabeprobleme in anderen Zoos sorgt...
(25.12.2013, 18:48)
Michael Mettler:   Laut dem aktuellen EEG-Magazin (Nr. 24) soll eine Elefantenbullenhaltung in Dresden nicht mehr geplant sein. Die FlĂ€che des Interimsstalles/ehemaligen Raubtierhauses soll dem Gehege der ElefantenkĂŒhe zugeschlagen werden, das am gegenĂŒberliegenden Ende wegen der Erweiterung des Afrikahauses (Verlagerung der Einzelboxen in Richtung Außengehege, um mehr InnenlaufflĂ€che zu gewinnen) etwas an FlĂ€che verliert.

Im Artikel wird als Angabe der Zooleitung wiedergegeben, dass man wegen der Schwierigkeiten, fĂŒr das erste Jungtier Thabo-Umasai einen Abnehmer zu finden, auf weitere Zucht verzichten wolle - und dass die KĂŒhe nicht fĂŒr Zuchtgruppen andernorts zur VerfĂŒgung gestellt werden wĂŒrden, weil man auch den anderen Zoos Nachzucht-Abgabeprobleme ersparen wolle.
(25.12.2013, 16:49)
Oliver MĂŒller:   Das sind doch schöne Nachrichten. Hoffentlich kommen dann bald auch Koala-Weibchen nach und die zwei weiteren Baumstachler.

Dass das Brandes-Haus allerdings schon 2007 fertig war, ist mir neu.

(18.11.2013, 19:30)
Regina Nieke:   Neuigkeiten aus der Presse: Die Koalas kommen wohl diesen Freitag:
http://www.sz-online.de/nachrichten/dresdner-zoo-bekommt-zwei-koalas-2709587.html

und noch ein weiterer "Exot" ist eingezogen... ein Baumstachlerweibchen:

http://www.sz-online.de/nachrichten/stachlige-seltenheit-fuer-den-zoo-2709304.html
(18.11.2013, 11:21)
WolfDrei:   Die Zustimmung von Liberec vorausgesetzt, wĂ€re das so schlecht nicht. Mit ca. 3,5 ist es in der Anlage ein "bißchen" eng geworden.
(02.11.2013, 19:22)
Jörn Hegner:   der eine mishmitakin wird doch jetzt demnĂ€chst abgegeben und es sollen goldtakine kommen .
(02.11.2013, 18:14)
Zoo Dresden:   Nachwuchs bei den Zweifingerfaultieren

Unser Zweifingerfaultier-PĂ€rchen Marlies und Daniel freut sich ĂŒber Nachwuchs. Am 4. September erblickte ein Jungtier noch ungeklĂ€rten Geschlechts das Licht der Dresdner Zoowelt. Zuletzt gelang den Beiden 2011 die erfolgreiche Aufzucht eines mĂ€nnlichen Jungtieres, welches inzwischen seit April 2013 im Zoo Warschau lebt.
Vater Daniel kam 1996 als Wildfang aus Guyana in den Dresdner Zoo, Marlies, ebenfalls in Guyana geboren, 2007 aus dem Zoo Halle/Saale. Zweifingerfaultiere sind in den RegenwĂ€ldern SĂŒd- und Mittelamerikas heimisch und von Natur aus nachtaktiv. Sie sind gute Kletterer, aber auch ausgezeichnete Schwimmer. Das Jungtier wird erst nach ca. 12 Monaten seine Klammerposition am Bauch seiner Mutter verlassen und selbststĂ€ndig auf Erkundungstour durch das Prof. Brandes-Haus gehen.
(23.09.2013, 09:16)
Niedersachse:   Duisburg und Basel sollte man aus der Liste streichen. Die haben das Zuchtpotenzial ihrer Tiere ungenutzt verstreichen lassen.
(21.09.2013, 17:37)
RĂŒdiger:   Es wird ja Zeit fĂŒr Dresden, dass sie nach langer Zeit endlich an eine Bullentrakt denken. Leider ist das fruchtbare Zeitfenster fĂŒr die KĂŒhe schon wieder ĂŒberschritten. Wieso brauchen so viele Zoos so extrem lange , um Bullenanlagen anzufertigen? Deswegen ist die Nachwuchsrate so miserabel in Europa in den letzten Jahren. Die sich MĂŒhe geben haben, werden leider, wie z.B Halle,Basel, Duisburg und OsnabrĂŒck nicht belohnt. Bin gespannt auf junge KĂŒhe fĂŒr Kronberg. habenschon einige f Afrikanuischen KĂŒher
(21.09.2013, 14:11)
Oliver MĂŒller:   Ich könnte mir vorstellen, dass man, wenn das Afrikahaus saniert ist, den Platz, wo frĂŒher das Raubtierhaus stand und dann eben der provisorische Elefantenstall, fĂŒr einen Bullen nutzen wird. Ich meine auch, das irgendwo so gelesen zu haben.

Das Afrikahaus selbst ist wohl mit oder ohne Sanierung zu klein fĂŒr eine zusĂ€tzliche Bullenhaltung.
(21.09.2013, 12:30)
Oliver MĂŒller:   @MM:

Das Afrikahaus wird saniert und soll wohl auch verbessert werden, allerdings wird wohl noch keine Bullenhaltung möglich sein. Hier ist aber geplant, spÀter eine Möglichkeit zu schaffen. So mein Informationsstand.
(21.09.2013, 12:23)
Niedersachse:   @MM: Das Afrikahaus muss dringend saniert werden, deswegen die vorĂŒbergehende ausquartierung.
(21.09.2013, 11:02)
BjörnN:   Sehr schade, immerhin handelte es sich bei dem Weibchen um einen Wildfang...
(20.09.2013, 21:49)
Ronny Keller:   Dresden hĂ€lt leider nur noch einen Tamandua. Das Weibchen "Juanita" musste im vorigen Monat eingeschlĂ€fert werden.
(20.09.2013, 19:27)
Michael Mettler:   @th.oma.s: Interimsstall? Wird das Afrikahaus umgebaut? Sollte auf der FlĂ€che des alten Raubtierhauses nicht mittel- bis langfristig ein Elefantenbullenstall entstehen?
(20.09.2013, 15:46)
Oliver MĂŒller:   Danke, th.oma.s. Das war auch mein bisheriger Infostand. War jetzt nur irritiert, weil ja auch mal irgendwann ein neues Menschenaffen-Haus kommen soll.
(20.09.2013, 14:11)
th.oma.s:   Wenn ich antwo0rten darf?

Abgerissen wird der Rest vom alten Raubtierhaus. Das Orang-Haus steht noch. An Stelle des alten Raubtierhauses kommt ein Interimsstall fĂŒr die Elefanten...
(20.09.2013, 14:02)
Oliver MĂŒller:   Kurze VerstĂ€ndnisfrage an WolfDrei:

Das Menschenaffenhaus, welches in TrĂŒmmern liegt, ist aber nicht das, in dem zuletzt die Orangs wohnten?
(20.09.2013, 10:26)
WolfDrei:   Dann bestand wohl die Hoffnung aus der Einbildung und einem Blick auf die Tafel : es waren nur eine malaische Wasserschildkröte und die Borneo ausgeschildert. Und 2 Arten sah ich. Danke fĂŒr den Hinweis.
(19.09.2013, 21:38)
th.oma.s:   @WolfDrei:
3 junge Borneoschildkröten auf einem Baumstamm? M.E. sind alle acht Jungtiere hinter den Kulissen. bei den Borneos schwimmen diverse andere asiatische Wasserschildkröten...

Neubewohner der ehemaligen Irbisanlage werden die Buntmarder.

DD hat zwei Kleine AmeisenbĂ€ren. (Wildfangdame und Mann aus Dortmund. Letzterer liegt bei den Sakis öfters ganz oben auf einem Liegebrett. Nur mit Halsverdrehung zu sehen wenn ĂŒberhaupt. Surikaten: beide Arten haben Junge.
(19.09.2013, 20:57)
WolfDrei:   Kurzbesuch in Dresden. Miserables Wetter, weshalb auch einige Tiere “weggeschlossen” waren, so auch die Dik-Diks mit Jungtier. Die Anlage war neu fĂŒr mich: hinter dem Kasper und der Araanlage . Eine neue Anlagen gab es auch fĂŒr die kleinen Pandas in der NĂ€he des Brandes-Hauses etwa auf Ebene der RotbĂŒffeln. Und ein historischer Abriß noch: das mĂŒhselig nach dem Weltkrieg reparierte Katzen-/Menschenaffenhaus lag nur noch als Ziegelhaufen dort.
Nachwuchs gab es bei den Goralen, traditionsgemĂ€ĂŸ bei den Nyalas, auch wohl bei den Surikaten (ließen sich nicht sehen), 1 juv. bei den Mandschurenkranichen und bei den afrikan. Nimmersatts (3 juv.) !, dazu diverse Heilige Ibisse. Von dem erfolgreichen Schlupf bei den Borneoschildkröten (Orlitia) zeugten drei Jungtiere auf einem Baumstamm. Neu eingezogen ist nun ein Weibchen der Kordofangiraffen ( nun 1,1) - das Gehege war noch mit WarnbĂ€ndern umgeben. Und neu aus alt: In der Voliere zwischen Orangfreianlage und neuer Irbisanlage werden die Drahtfelder einer alten Anlage ausgetauscht (frĂŒher waren da alle möglichen Tiere: Leoparden, Luchs, europ. Wildkatze) Neubewohner? In der alten Pandaanlage sollen Ursons einziehen.
Völlig neu fĂŒr mich in Dresden waren neben den Dik-Diks blaue Baumwarane, Kragenechsen und 1 Fidschileguan, von dem ich erst beim dritten Besuch den Kopf sah (Foto).
Die Bewohner des Brandeshauses waren alle vollzĂ€hlig da (natĂŒrlich noch ohne Koala), leider waren die Kronenmakis nicht zu sehen, da das Weibchen nach einer Operation geschont werden soll. Den Tamandua sah ich noch nie.


(19.09.2013, 18:49)
Zoo Dresden:   Zootag!

ab 8 Uhr geöffnet +++ zugÀngliche Futtermeisterei +++ mehr als 20 Tierpflegertreffs

Bereits ab 8 Uhr öffnet der Dresdner Zoo zum Zootag am 15. September seine Pforten. FrĂŒhaufsteher erleben dann nicht nur, wie der Zoo so langsam erwacht, sondern können auch den Vogelpflegern bei der Futterzubereitung ĂŒber die Schultern schauen. Danach gibt es beinahe im Viertelstundentakt interessante SchaufĂŒtterungen und Tierpflegertreffpunkte. Nicht verpassen sollten Sie das WĂ€sche waschen bei den Orang-Utans, das Eierwerfen bei den Zebramangusten und die FĂŒtterung von Leistenkrokodil Max! Die Riesenschildkröten Hugo I + II sind vielleicht zum letzten Mal auf ihrer Außenanlage zu sehen, bevor sie in ihr Winterquartier hinter die Kulissen umziehen. Einzig zum Zootag ist fĂŒr die Besucher die Futtermeisterei geöffnet. Die Mitarbeiter geben Einblick in ihre tĂ€gliche Arbeit und verraten die ein oder andere Lieblingsspeise der Zoobewohner. Drei Mal gibt es die Gelegenheit zu einer ZoofĂŒhrung speziell zum Thema Artenschutz, einer der wichtigsten Aufgaben eines modernen Zoos. So unterstĂŒtzt der Dresdner Zoo seit einigen Jahren Projekte zum Schutz des Lebensraumes von Schneeleoparden und Humboldt-Pinguinen, deren Bestand in freier Wildbahn stark bedroht ist.

Humboldt-Pinguine nun vollzĂ€hlig im Außenbereich zu sehen
Bei den Humboldt-Pinguinen leben sich die acht neuen Tiere aus dem Zoo Pilsen, die erst am letzten Freitag nach Dresden umgezogen sind, gerade in die vorhandene Gruppe ein. Alle 16 Tiere sind nun vollzĂ€hlig auf der Außenanlage fĂŒr die Besucher zu sehen.
(09.09.2013, 14:25)
Zoo Dresden:   Neues Giraffen-Weibchen zieht nach Dresden

Als unser Giraffenbulle Ulembo am Dienstag, dem 20. August, seine Reise nach Polen in den Zoo Katowice antrat, startete zeitgleich im französischen La Barben der Transport des Giraffen-Weibchens Tessa mit Ziel Dresden. In einem ca. 4,20 Meter hohen AnhĂ€nger legte Tessa rund 1.400 Kilometer zurĂŒck und traf nach 18 Stunden Reisezeit am Mittwochmorgen in der Elbestadt ein. Nach kurzer Eingewöhnungszeit im Giraffenhaus konnte dann unser Giraffenbulle Diko zu seiner neuen Partnerin im Innengehege des Hauses gelassen werden.
Sowohl Diko als auch Tessa gehören der selteneren Unterart der Kordofan-Giraffen an, auf deren Zucht sich der Dresdner Zoo in Zukunft spezialisieren möchte. Mit etwa 4 bis 6 Jahren werden Kordofan-Giraffen-Weibchen geschlechtsreif. Somit hoffen wir natĂŒrlich sehr, dass sich Neuankömmling Tessa, die am 27. August 2009 im Zoo von La Barben geboren wurde und unser 6jĂ€hriger Diko gut verstehen und zukĂŒnftig fĂŒr Nachwuchs sorgen werden.
(22.08.2013, 11:11)
Zoo Dresden:   Giraffenbulle Ulembo verlĂ€sst den Zoo Dresden
Anfang nĂ€chster Woche mĂŒssen wir uns von unserem Giraffenbullen Ulembo verabschieden, der in eine neue Gruppe in der komplett neu errichteten Giraffenanlage im Zoo Katowice (Polen) umzieht. Dort wird der 7jĂ€hrige als einziges MĂ€nnchen mit zwei weiblichen Netzgiraffen aus dem Zoo Duisburg zusammenleben, um selbst fĂŒr Nachwuchs zu sorgen.
Ulembo, der zu den Netzgiraffen gehört, kam im August 2008 als junges MÀnnchen aus dem Zoo Karlsruhe nach Dresden. Nach seiner Abgabe wird sich der Dresdner Zoo auf die Zucht der seltenen Kordofangiraffen spezialisieren. Dieser Unterart gehört Diko, unser zweite Giraffenbulle an, der nunmehr eine Partnerin aus dem Zoo La Barben (Frankreich) bekommen wird.
Bevor Ulembo abreist, haben die Zoobesucher an diesem Wochenende letztmalig die Möglichkeit, sich von ihm zu verabschieden.

Foto (Zoo Dresden): Giraffen Ulembo (links) und Diko (rechts)
(15.08.2013, 15:40)
Stefanie Fischer:   Ok, vielen Dank!
(07.08.2013, 20:50)
th.oma.s:   Am Kanal gegenĂŒber der Aravoliere.
(06.08.2013, 20:09)
Stefanie Fischer:   Weiß jemand wo genau die Dikdikanlage ist?
(06.08.2013, 18:57)
Zoo Dresden:   Erster Kirk-Dikdik Nachwuchs im Zoo Dresden

Mit dem am 23. Juli geboren Nachwuchs unseres Kirk-Dikdik-PĂ€rchens gelingt in der Geschichte des
Dresdener Zoos die erste erfolgreiche Aufzucht dieser Art. Das Kleine, dessen Geschlecht noch nicht
bekannt ist, kam nach einer Tragzeit von ca. 170 Tagen zur Welt. Die ersten drei Wochen verbleibt der
Nachwuchs ruhig an einem Ort und folgt seinen Eltern noch nicht. In der Zoologie nennt man diese
Verhaltensweise, Ablegen. Die Jungtiere, die dementsprechend Ablieger genannt werden, verstecken sich
an einer geschĂŒtzten Stelle. Da sie noch keinen Eigengeruch besitzen, sich zudem kaum bewegen und
keine GerĂ€usche machen, sind sie fĂŒr mögliche Fressfeinde so gut wie nicht auszumachen. Zum SĂ€ugen
sucht die Mutter ihren Nachwuchs mittels Kontaktlaut auf und entfernt sich danach wieder von ihm. Ab
etwa der 4. Lebenswoche ist der kleine Dikdik schon krÀftig und ausdauernd genug seinen Eltern zu
folgen und selbst vor möglichen Feinden zu fliehen. Ab diesem Zeitpunkt ist das Jungtier dann auch auf
der Außenanlage unterwegs und kann von den Besuchern beobachtet werden.
Die beiden Dikdik-Eltern zogen 2012 zusammen mit einem Kronenkranich-PĂ€rchen auf eine neu
gestaltete Anlage am Kanal im Zoo. Das MĂ€nnchen kam aus dem Zoo Leipzig und das Weibchen aus
dem Duisburger Zoo nach Dresden.
Kirk-Dikdiks sind eine der kleinsten Antilopenart und erreichen eine Schulterhöhe von ca. 40 cm. Sie
leben monogam mit einem Partner in festen Territorien.

Foto: Zoo Dresden
(01.08.2013, 14:35)
Zoo Dresden:   Zweifacher Nachwuchs in unserer ErdmĂ€nnchen-Familie
Wuselige Überraschung auf der neuen ErdmĂ€nnchen-Anlage

Die neue ErdmĂ€nnchen-Gruppe mit Weibchen Hilde und den drei MĂ€nnchen Horst, Helmut und Hans ist seit dem 30. Juni um zwei Jungtiere gewachsen. Nur zwei Monate nach dem Umzug der ErdmĂ€nnchen auf ihre neue Anlage brachte Hilde zwei ErdmĂ€nnchen in einer Höhle auf der Außenanlage zur Welt. 14 Tage spĂ€ter wurden die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, erstmals fĂŒr kurze Zeit außerhalb der Wurfhöhle gesichtet. Nach und nach wagen sich die Kleinen unter den wachsamen Blicken der Elterntiere immer öfters heraus, aber trotzdem braucht man derzeit noch viel GlĂŒck und Geduld um die Jungen zu sehen. Da der Nachwuchs noch recht klein und schutzlos ist, wĂ€ren die Zwei schnell leichte Beute fĂŒr Feinde aus der Luft.
ErdmĂ€nnchen bringen nach einer Tragzeit von ca. 70 Tagen etwa zwei bis vier Junge zur Welt. Die bei der Geburt noch blinden Jungtiere öffnen ihre Augen erst in der zweiten Lebenswoche. In der Gruppe beteiligen sich alle anderen Mitglieder an der Jungtieraufzucht. Um Fressfeinde frĂŒh zu entdecken wird ein Wachposten abgestellt, der die Umgebung nach Gefahren absucht. Die Jungtiere werden die ersten zwei Monate von der Mutter gesĂ€ugt.

Foto: Zoo Dresden
(19.07.2013, 09:33)
Zoo Dresden:   Erstmals Nachwuchs bei den Kronenmakis

Unsere Kronenmakis haben fĂŒr ein Novum im Zoo Dresden gesorgt. Erstmals haben uns die bedrohten Lemuren Nachwuchs beschert. Das Jungtier der beiden seit 2010 im Professor Brandes-Haus lebenden Eltern Dahlim und Vintana kam am 2. Juli zur Welt. Nach Köln, Berlin und SaarbrĂŒcken ist Dresden somit der vierte deutsche Zoo, dem die Nachzucht dieser Art gelungen ist. Kronenmakis sind tag- und nachtaktive Baumbewohner, die sich vorwiegend von FrĂŒchten, BlĂ€ttern, Zweigen und Knospen ernĂ€hren. Auch Insekten und andere Wirbellose stehen jedoch auf dem Speiseplan der sprunggewaltigen Lemuren. In Zoos wird auf die ErnĂ€hrung der Tiere besonders geachtet, da sich insbesondere der Zuckergehalt des hier handelsĂŒblichen Obstes von dem wilder FrĂŒchte stark unterscheidet. Durch den Verlust ihres
natĂŒrlichen Lebensraumes in den WĂ€ldern Madagaskars sind die wilden BestĂ€nde der Kronenmakis in Gefahr.
(11.07.2013, 07:50)
Zoo Dresden:   Projekt Lesestark! Literarischer Vormittag im Zoo
SozialbĂŒrgermeister und Lesepaten lesen fĂŒr ErstklĂ€ssler am 17. Juni

Unter dem Titel "Zebra, Otter, Ochsenfrosch – auf Lesesafari durch den Dresdner Zoo" laden der Zoo und
die StÀdtischen Bibliotheken Dresden mit dem Projekt Lesestark! am 17. Juni 2013 Kinder der 1. Klassen
zu einem besonderen Vormittag ein. Vor den Kulissen der Tiergehege gibt es 18 Lesestationen, an denen
der SozialbĂŒrgermeister der Stadt Dresden Herr Martin Seidel, der Direktor der StĂ€dtischen Bibliotheken
Herr Prof. Dr. Flemming, der Zoodirektor Herr Ukena, die Leiterin der Regionalstelle der SĂ€chsischen
Bildungsagentur Frau Anja Stephan, die Lesepaten des Projektes Lesestark! und die Mitarbeiter des
Dresdner Zoos lustige und spannende Tiergeschichten vorlesen werden. Ob auf der FreilichtbĂŒhne des
tjg, im Giraffenhaus, vor der neuen ErdmÀnnchenanlage oder im Zoo unter der Erde, die Leseorte sind so
abwechslungsreich und vielseitig wie der Zoo selbst. Insgesamt erwarten wir an diesem Vormittag ca.
1.300 SchĂŒler der Dresdner Grundschulen. Alle eingeladenen Grundschulklassen waren im Schuljahr
2012/2013 Teilnehmer des „Projektes Lesestark! Dresden blĂ€ttert die Welt auf". Die Veranstaltung ist das
Abschlussfest des Projektjahres.
(12.06.2013, 07:49)
Zoo Dresden:   10. DAK-Familientag im Zoo Dresden startet mit 10. StĂ€dtewettkampf der DAK-Gesundheit

Zwei JubilĂ€en an einem Tag – Spaß mit MAX dem DAKs und wie fit ist Dresden?
Zum doppelten JubilĂ€um lĂ€dt die DAK Dresden am 26. Mai Groß und Klein zur großen Entdeckertour in den Zoo Dresden ein. Ab 10 Uhr heißt es zunĂ€chst: In die Pedale. Fertig. Los! Die DAK-Gesundheit sucht auch 2013 wieder die fitteste Familie in Sachsen. Beim 10-jĂ€hrigen StĂ€dtewettkampf geht es in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr um den Sieg fĂŒr Dresden. Schirmherrin der landesweiten Kampagne ist Staatsministerin Christine Clauß. Beim Start dabei ist Martin Seidel, BĂŒrgermeister fĂŒr Soziales in Dresden. Dieser Wettbewerb ist ein Gewinn fĂŒr alle Teilnehmer, sagt Seidel und eröffnet als erster Fahrer
den StÀdtewettkampf. Auf dem Ergometer treten die Familien vieler sÀchsischer StÀdte gegeneinander an. Wer schafft die meisten Kilometer?
Wer ist eigentlich MAX der DAKs? Antwort auf diese Frage finden alle Zoobesucher in der DAK-Zeltstadt. Klein und Groß erfreuen sich am Kinderschminken und jeder erhĂ€lt ein Erinnerungsfoto mit MAX dem DAKs. Außerdem ist an den Zeltstationen an diesem Tag das Naschen ausdrĂŒcklich erlaubt – wir suchen gemeinsam mit MAX dem DAKs den gesunden Weg der ErnĂ€hrung! Wie sicher die Kleinen schon auf dem Fahrrad oder Roller unterwegs sind und welche Verkehrszeichen was bedeuten – das zeigt MAX der DAKs in dem Verkehrsgarten.
„Fit in den Sommer ist unsere Devise!“ Chefin der DAK-Gesundheit in Dresden, Cathleen PintĂ©r hat etwas Besonders vor: Mutter, Vater, Tante und Onkel nehmen Platz und lassen Sie sich als „Helden des Alltages“ von uns verwöhnen wĂ€hrend die Kinder mit Kinderspielen und RĂ€tselspaß die Zeit im Zoo genießen. Alles wird noch nicht verraten, aber zum JubilĂ€um haben wir uns viele tolle Sachen einfallen lassen, sagt Pinter. Bei Vorlage der DAK Krankenversichertenkarte am Einlass erhalten DAK-Versicherte vergĂŒnstigten Eintritt und eine Übersicht aller Stationen im Zoo Dresden.
(23.05.2013, 12:22)
Michael Mettler:   Wie ist denn die Anlage gegen Aussteigen der Klippschliefer gesichert? Etwa nur durch den einen E-Draht an der Oberkante, dessen Halterungen man im Hintergrund des Fotos sieht? Das schiene mir ein bisschen wenig bei solchen Kletter- und SprungkĂŒnstlern.
(30.04.2013, 10:33)
Zoo Dresden:   Eröffnung der ErdmĂ€nnchen-Anlage im Dresdner Zoo

Die Anlage wurde heute 11:00 Uhr von Zoodirektor Karl-Heinz Ukena eröffnet. Anschließend begrĂŒĂŸten Zoo-Aufsichtsratsvorsitzender Detlef Sittel und VereinsprĂ€sident Ralf Leidel die geladenen GĂ€ste, Spender, Pressevertreter und Mitarbeiter des Zoos.
Nach den Grußworten wurde der Ausgang zur FreiflĂ€che fĂŒr die ErdmĂ€nnchen geöffnet und nach kurzem Zögern eroberten die vier Neu-Dresdner ihr noch unbekanntes Reich. Die Tiere waren das erste Mal auf der Außenanlage, welches sie trotz leichtem Nieselregen und kĂŒhlen Temperaturen neugierig erkundeten. Sie mĂŒssen sich nun an die neuen Gegebenheiten in der Anlage, GerĂ€usche und EindrĂŒcke gewöhnen bevor die zweite Tierart, die Klippschliefer auch auf die Anlage zieht.


Daten und Fakten zur Anlage fĂŒr ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer

Auf der FlĂ€che des ehemaligen Rhesusaffenfelsens zwischen Streichelgehege und Zoo unter der Erde ist eine neue Anlage fĂŒr ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer entstanden.
Auf einem Rundweg kann der Besucher die Anlage komplett umlaufen. Die Sandsteinkulisse bietet den Klippschliefern, als Bewohnern von felsigem GelĂ€nde, einen passenden Lebensraum. FĂŒr die ErdmĂ€nnchen stehen sandige FlĂ€chen vor den Felsen, die einer Buschsavanne nachempfunden sind, zur VerfĂŒgung.

- GesamtflĂ€che der Anlage mit Besucherwegen 850 mÂČ
- GrĂ¶ĂŸe des StallgebĂ€udes 37 mÂČ
- GehegeflĂ€che 228 mÂČ
- Betonabbruch 200 mÂł
- Sandsteinfelsen (neu & wiederverwendete Steine aus der alten Anlage) 165 mÂł
- Gesamtkosten: 380.000 Euro
- Baubeginn: September 2012 (Bauverzögerung durch langen und kalten Winter)
- Innengehege der ErdmĂ€nnchen mit großer Sichtscheibe fĂŒr die Besucher
- Gesamtentwurf/Landschaftsarchitektur: Rehwaldt Landschaftsarchitekten
- Architektur des StallgebÀudes: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR
- Landschaftsbau: GrĂŒner Leben


Die neuen Bewohner der Anlage

ErdmÀnnchen
3 MĂ€nnchen (geboren am 13.2.2012 im Tierpark Chemnitz)
1 Weibchen (geboren am 29.6.2012 im Zoo Liberec)
ErdmÀnnchen, auch Surikaten oder Scharrtiere genannt, sind Raubtiere aus der Familie der Mangusten.
Verbreitung: sĂŒdliches Afrika; Lebensraum: offene, trockene Savannen

Klippschliefer
4 Weibchen (ein Tier geboren 2009, ein Tier 2010 und zwei Tiere 2011) und 1 mÀnnliches Jungtier (geboren am 28.8.2012) aus dem Zoologischen Garten Frankfurt/Main | ein erwachsenes Klippschliefer-MÀnnchen wird spÀter zur Gruppe noch hinzu kommen
Verbreitung: große Teile Afrikas und des Nahen Ostens; Lebensraum: Kopjes, felsige Formationen und Klippen in einer Vielzahl von LebensrĂ€umen
Von 1998 bis 2001 lebten bereits ErdmĂ€nnchen im Dresdner Zoo. Aus Platzmangel und wegen Umbaumaßnahmen wurden sie jedoch schließlich abgegeben. Klippschliefer wurden bisher noch nicht in Dresden gehalten und sind damit eine vollkommen neue Tierart in der 152jĂ€hrigen Geschichte des Zoos. Die Klippschliefer ziehen ein paar Tage spĂ€ter auf die neue Anlage, wenn sich die ErdmĂ€nnchen an ihre neue Umgebung gewöhnt haben.

Foto: Zoo Dresden
(30.04.2013, 10:26)
Zoo Dresden:   Der Countdown lĂ€uft!
Eröffnung der neuen Anlage fĂŒr ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer am 29. April 2013

In zwei Wochen ist es endlich soweit. Nachdem die Minusgrade und SchneefĂ€lle der letzten Wochen zu Verzögerungen auf der Baustelle am ehemaligen Affenfelsen gefĂŒhrt haben, können nun dank der milden und frĂŒhlingshaften Temperaturen die Restarbeiten an der elektrischen UmzĂ€unung und den Glasscheiben endlich abgeschlossen werden. Anschließend ziehen unsere neuen Bewohner, die ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer, in ihr fertig gestelltes Domizil ein und bekommen ein paar Tage Zeit und Ruhe sich an das Innengehege und die neue Umgebung zu gewöhnen.
Die Bewohner, die bereits hinter den Kulissen im Zoo auf ihren Umzug warten, sind drei mĂ€nnliche ErdmĂ€nnchen aus dem Tierpark Chemnitz und ein weibliches Tier aus Liberec sowie vier Klippschliefer-Weibchen mit einem schon großen mĂ€nnlichen Jungtier aus dem Zoologischen Garten Frankfurt.
Wir möchten Sie gern schon jetzt auf diesen offiziellen Eröffnungstermin der Anlage am 29. April hinweisen und Sie recht herzlich zu einem Presse- und Fototermin um 11:00 Uhr an der Anlage einladen.

Treffpunkt: 29. April, 11:00 Uhr am neuen Gehege fĂŒr ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer

Es begrĂŒĂŸen Sie Zoo-Aufsichtsratsvorsitzender Detlef Sittel, Zoofreunde-PrĂ€sident Ralf Leidel und Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Im Anschluss stehen Ihnen die genannten Herren sowie der Zoologische Leiter, Dr. Wolfgang Ludwig und Revierleiter Gerd GrĂ€tz fĂŒr Ihre Fragen zur VerfĂŒgung.
RĂŒckfragen zu diesem Thema richten Sie bitte an unseren Zoologischen Leiter Wolfgang Ludwig unter der Telefonnummer 0351 / 47806-19.
(16.04.2013, 14:47)
Zoo Dresden:   Ostern im Zoo
Lasst uns gemeinsam am 31. MĂ€rz und 1. April Ostern feiern!

Die ersten wĂ€rmenden Sonnenstrahlen und die freien Ostertage bringen Lust auf AusflĂŒge ins GrĂŒne und SpaziergĂ€nge in der Natur.
Ein Besuch im Dresdner Zoo bietet dafĂŒr genau das Richtige, denn hier erwarten unsere GĂ€ste am 31. MĂ€rz und 1. April (jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr) zahlreiche Tierpflegertreffpunkte, der Zookasper, unser Osterhasendorf, Kinderschminken und viele tolle Spiel- und Bastelaktionen fĂŒr die ganze Familie.
Mit dabei ist Ballonartist Andor Schlegel, der mit eindrucksvollen Ballonkreationen, originellen Spielaktionen und viel Spaß alle kleinen und großen Besucher verzaubert.
Am Ostersonntag und -montag sind außerdem unsere drei sĂŒĂŸen Osterhasen im Zoo unterwegs und verteilen kleine Osterleckereien an die Kinder.

ZusÀtzliche Tierpflegertreffpunkte am Ostersonntag und Ostermontag:
So.+Mo. 10:30 Uhr Zwergotter
So.+Mo. 11:00 Uhr Trampeltier
So.+Mo. 12:00 Uhr Bartaffen im Prof. Brandes-Haus
So.+Mo. 13:30 Uhr Giraffen/Zebra
So.+Mo. 15:00 Uhr Flamingo

Foto: Zoo Dresden
(25.03.2013, 11:46)
Jennifer Weilguni:   Schön, daÃƞ es nun endlich geklappt hat! Damit ist Dresden wieder um eine Attraktion reicher. Freut mich.
(19.03.2013, 11:05)
Liz Thieme:   Ja, habe ich inzwischen auch erzĂ€hlt bekommen.
(14.03.2013, 17:12)
BjörnN:   Ein KoalamĂ€nnchen aus Duisburg soll schon da sein.
(13.03.2013, 20:52)
Liz Thieme:   Lt Bild erhĂ€lt der Zoo endlich Koalas. Dieses Jahr sollen ein bis zwei MĂ€nnchen im Zoo eintreffen. Allerdings fehlt das OK aus San Diego noch, der alle Koalabewegungen absegnen muss.
(13.03.2013, 20:20)
RĂŒdiger:   Sorry war eine Verwechslung . Der Angolabulle ist in Amersfort NL.
(14.01.2013, 19:00)
RĂŒdiger:   Dann bleibt doch noch ein Angolagiraffenbulle in Dresden ĂŒbrig oder wird der nach Lissabon wandern?
(14.01.2013, 18:58)
RĂŒdiger:   @ Henry Merker
Endlich ein Kordofangiraffenhalter in Deutschland.Woher stammt das Weibchen ?
Der Zolli sollte dieses Jahr auch noch ein zweites Weibchen erhalten!
(14.01.2013, 18:56)
Henry Merker:   Der Netzgiraffenbulle Ulembo soll abgegeben werden...im Gegenzug soll ein Kordonfangiraffenweibchen nach Dresden kommen. Man hat sich also fĂŒr die Kordonfangiraffen entschieden.

Quelle: Zoofreundeforum
(14.01.2013, 01:13)
Oliver MĂŒller:   Weiß jemand, was genau beim Umbau des Afrikahauses in Dresden geplant ist? Geht es dabei um die weiter unten beschriebene Erweiterung der Elefantenhaltung inkl. Bullen?
(06.01.2013, 17:32)
Zoo Dresden:   Neuanfang auf der Pinguinanlage

Die Anlage fĂŒr Humboldt-Pinguine soll mit neuen Tieren besetzt werden


In den letzten zwei Jahren schrumpfte unsere einst 28-köpfige Pinguinkolonie sehr stark. Derzeit sind leider
nur noch drei Tiere auf der Anlage zu sehen. Somit starben in diesem Zeitraum 25 Tiere, der letzte Pinguin
davon am 20. August dieses Jahres. Die Ursachen, die zu dieser Tragödie fĂŒhrten, sind bislang nicht
eindeutig identifiziert. Bei der Obduktion wurde stets eine Pilzerkrankung der LuftsÀcke und der Lunge
festgestellt, welche jedoch eine Folgeerscheinung der eigentlichen Krankheit ist.

Nach reiflichen Überlegungen und Planungen wurde nun entschieden, dass die verbliebenen Tiere Anfang
der nÀchsten Woche an eine andere Institution in der NÀhe von Prag abgegeben werden.
Anschließend wird die gesamte Pinguinanlage einer grĂŒndlichen Großreinigung mit Desinfektionsmaßnahmen
sowie einer Überarbeitung der Außenanlage unterzogen, um sicher zu gehen, dass mögliche
Krankheitsverursacher vernichtet werden.

Die PlÀne sehen vor, dass ab Sommer 2013 eine neue Humboldt-Pinguingruppe auf die Anlage ziehen
wird, um das Wasserbecken mit der großen Unterwasserpanoramascheibe wieder mit Leben zu fĂŒllen.
Alle Dresdner haben deshalb an diesem 2. Adventswochenende noch einmal die Möglichkeit, sich von den
Pinguinen zu verabschieden bis im nÀchsten Jahr ein Neuanfang gestartet werden kann.
(06.12.2012, 16:29)
Zoo Dresden:   Bescherung zum 3. Advent
16. Dezember im Dresdner Zoo: Weihnachten bei den Tieren - Kinder zahlen nur 1,00 Euro

Auch in diesem Jahr erwarten unsere Zoobewohner wieder liebevoll geschmĂŒckte WeihnachtsbĂ€ume und Überraschungen aus bunten Leckereien, die sie zum Fressen gern haben werden. Diese schöne Tradition am 3. Advent bietet nicht nur unseren Tieren eine gelungene Abwechslung, sondern auch den Besuchern und Kindern viel Spaß und stimmungsvolle Vorfreude auf Weihnachten. Von 10 bis 15 Uhr ist auch der Weihnachtsmann zu Gast im Zoo und verteilt kleine SĂŒĂŸigkeiten an die Kinder.

„Weihnachten bei den Tieren“ am 16. Dezember von 10:00 bis 15:00 Uhr:
10:30 Uhr: Bescherung bei den Orang-Utans
11:00 Uhr: FĂŒtterung der Faultiere im Prof. Brandes-Haus
11.30 Uhr: Weihnachtsbaum-SchmĂŒcken fĂŒr die Trampeltiere
12.00 Uhr: Tierpflegertreffpunkt bei den Löwen
12.30 Uhr: Leckereien fĂŒr die Zebras
13:30 Uhr: Knabbereien fĂŒr Hyazinthara Ferdinand
14.30 Uhr: Weihnachtsbaumschmaus bei den Elefanten
Um 11, 13, 14 und 15:00 Uhr lÀdt der Zookasper ins warme Auditorium im Afrikahaus ein.

Foto: Zoo Dresden
(05.12.2012, 16:06)
Regina Nieke:   Angesichts der Wollaffen-Nachricht aus Basel hab ich mal in der Zootierliste geschaut.... In Dresden gibts nur noch EINEN Wollaffen?? Was ist mit den anderen passiert? Im Oktober hatte ich dort noch drei gesehen.
(05.12.2012, 12:01)
Zoo Dresden:   Hyazinthara im Alter von 70 Tagen
Foto: Zoo Dresden
(16.11.2012, 13:41)
Zoo Dresden:   Hyazinthara im Alter von 42 Tagen
(Foto: Zoo Dresden)
(16.11.2012, 13:39)
Zoo Dresden:   Hyazinthara im Alter von 24 Tagen
(Foto: Zoo Dresden)
(16.11.2012, 13:37)
Zoo Dresden:   Erste Naturaufzucht bei Hyazintharas im Zoo Dresden

Unser Hyazinthara-PĂ€rchen bescherte dem Dresdner Zoo in diesem Jahr die erste erfolgreiche Naturaufzucht in der 151-jĂ€hrigen Zoo-Geschichte. Die beiden Zuchtvögel, welche seit Mitte der 90'er Jahre in Dresden zusammenleben, hatten bereits frĂŒher eine Vielzahl an Brutversuchen unternommen, bei denen sie die Eier jedoch entweder frĂŒhzeitig zerbissen oder die frisch geschlĂŒpften Ara-KĂŒken nicht ausreichend fĂŒtterten. Aus diesem Grund wurden zwei Jungtiere mit den Namen Ferdinand (2003) und Quak (2006) von unseren Tierpflegern von Hand aufgezogen. Umso erfreulicher und fĂŒr uns sehr ĂŒberraschend war es, dass das am 6. Juni 2012 geschlĂŒpfte Hyazinthara-MĂ€nnchen ohne unsere Mithilfe von den Ara-Eltern aufgezogen wurde. Aufgrund der Vorgeschichte ĂŒberwachten unsere Vogelpfleger die Entwicklung des Jungtiers mit regelmĂ€ĂŸigen Gewichtskontrollen. Das Anfangsgewicht des fĂŒnf Tage alten KĂŒkens lag bei 30 Gramm. Das charakteristisch kobaltblaue Gefieder und die leuchtend gelbe Haut um den Augen sowie am Unterschnabel entfaltet sich erst wĂ€hrend der rund 100 Tage dauernden Nestlingszeit.
Die stark bedrohten Hyazintharas gehören mit rund einem Meter LĂ€nge zur grĂ¶ĂŸten Papageienart der Welt. Ihre BestĂ€nde werden durch den immer grĂ¶ĂŸeren Verlust der natĂŒrlichen LebensrĂ€ume in den tropischen RegenwĂ€ldern und Feuchtgebieten Mittel- und SĂŒdamerikas derzeit nur noch auf ca. 4.000 bis 5.000 Tiere geschĂ€tzt.
Die Eltern und das nun ausgewachsene Jungtier leben im Zoo hinter den Kulissen und können nicht in der großen Flugvoliere beobachtet werden, da wir hoffen, dass unser PĂ€rchen bald wieder in Brutstimmung kommt.

Foto (Zoo Dresden): erwachsener Hyazinthara
(16.11.2012, 13:36)
Stefanie Fischer:   @Sacha: Schon recht. FĂŒr mich ist die Anlage einfach noch als neu verankert.

Mindestens dreimal, zweimal konnte es eingefangen werden. Das Dritte war auf und davon.
(24.10.2012, 19:55)
Sacha:   @Stefanie Fischer: Ab wievielen Jahren darf man denn von "ein paar Jahren" sprechen...? Zwei und mehr mĂŒsste eigentlich passen und ich glaube auch nicht, dass der Duden mir widerspricht;)

Bez. Steinhuhn: Nicht dass ich anderer Meinung wÀre, trotzdem: Wie oft ist denn schon ein Steinhuhn davongeflattert?
(23.10.2012, 23:33)
Stefanie Fischer:   @Sacha: Ein paar Jahre ist vielleicht ein bisschen großzĂŒgig. Eröffnung war im Sommer 2010. Und fĂŒr SteinhĂŒhner ist die Anlage definitiv nicht ausbruchssicher.
(23.10.2012, 20:20)
Michael Mettler:   @Carsten & Ronny: Stand bei mir ist 30.9.2012. Stimmt, zu der ErdmĂ€nnchen/Fuchsmangusten-Kombi (NĂ€he Löwenanlage) gehören noch die Weißschwanz-Stachelschweine, und bei den Klippschliefern gab es ErdmĂ€nnchen. Und sonst noch Fuchsmanguste allein im Regenwald-Bereich.

@Sacha: Ja, da habe ich mich missverstĂ€ndlich ausgedrĂŒckt - mit "frĂŒhere Magotanlage" wollte ich genau das ausdrĂŒcken, dass es sie nicht mehr gibt.
(23.10.2012, 14:36)
Sacha:   @MM: BezĂŒglich NĂŒrnberg musst Du die Vergangenheitsform verwenden. Auf der ehemaligen Magotanlage (wenn wir die zwischen Pavian- und Gorillaanlage meinen) leben seit ein paar Jahren Ziesel, AlpensteinhĂŒhner und eurasische Reptilien.

Dagegen hatte ZĂŒrich frĂŒher eine oberseitig geschlosssene Anlage fĂŒr Klippschliefer am Elefantenhaus (wobei der Aussenbereich davon möglicherweise erst nachtrĂ€glich gedeckt wurde) und heute eine Offenanlage (Afrikanisches Gebirge, zusammen mit Dscheladas, Nub. Steinböcken und BlauflĂŒgelgĂ€nsen).
(23.10.2012, 13:47)
Holger Wientjes:   "Oben offen" gibtÂŽs auch in Erfurt.
(23.10.2012, 12:42)
Carsten Horn:   Stand 09/2011 in Kerkrade, ob das noch aktuell ist, weiß ich nicht...

ErdmÀnnchen alleine

ErdmÀnnchen, Fuchsmanguste, Stachelschwein

Fuchsmanguste, Klippschliefer
(23.10.2012, 11:30)
Michael Mettler:   Nachtrag: Und in Hagenbecks Tropenaquarium ebenfalls - aber musste dort nicht auch "nachgerĂŒstet" werden?
(23.10.2012, 09:55)
Ronny:   @Michael: Ich meine das Gehege was am nĂ€chsten zur Giraffenanlage ist. Ich meine auch bei den Klippschliefern ein ErdmĂ€nnchen rumturnen gesehen zu haben.
(23.10.2012, 09:54)
Michael Mettler:   @Ronny: ErdmĂ€nnchen/Klippschliefer und in einem anderen Gehege Fuchsmanguste/ErdmĂ€nnchen kann ich fĂŒr Kerkrade bestĂ€tigen, aber alle drei zusammen...?

In Basel scheiterte es doch daran, dass die ErdmĂ€nnchen Klippschlieferjungtiere erbeuteten, oder? Ich habe die dortige Anlage nur undeutlich in Erinnerung, aber m.E. haben die Klippschliefer in Kerkrade kĂŒrzere Fluchtwege auf Felsen hinauf. Ob sie allerdings zĂŒchten und erfolgreich aufziehen, weiß ich nicht...

Da die Dresdner Anlage oben offen bleiben dĂŒrfte, wĂŒrde mich aber interessieren, ob sie fĂŒr Klippschliefer ĂŒberhaupt ausstiegsicher ist. Bei der anfangs ebenfalls offenen Außenanlage in OsnabrĂŒck z.B. musste relativ bald die Umgrenzung erhöht werden, und mittlerweile wurde sie ĂŒberkuppelt (was allerdings auch das Eindringen von Beutegreifern verhindern könnte und nicht zwingend mit den SprungfĂ€higkeiten der Bewohner zu tun haben muss). Die Anlage in Kerkrade ist ebenfalls oben vergittert, frĂŒhere Offenhaltungen in Berlin (Vorkrieg) und Hannover (alte Elefantenanlagen) erwiesen sich als nicht ausbruchsicher. Allerdings gibt es mit den Affenfelsen in Stuttgart (Dschelada-Anlage, sehr hohe Mauern) und NĂŒrnberg (frĂŒherer Magotfelsen) auch Gegenbeispiele.
(23.10.2012, 09:02)
Ronny:   ErdmĂ€nnchen, Klippschliefer und Fuchsmanguste in einer Vergesellschaftung gibt es im Gaiapark Kerkrade.
(23.10.2012, 07:30)
Thomas Pfeiffer:   Das bedeutet doch noch lange nicht das man das in Dresden nicht nochmal versucht.
(22.10.2012, 17:19)
Matthias Schramm:   Das Projekt Gemeinschaftshaltung ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer hat doch schon (soviel ich weiß) in Basel nicht funktioniert!
(22.10.2012, 15:42)
Zoo Dresden:   Doppelter Nachwuchs bei den Roten Pandas

Der Rote Panda oder KatzenbĂ€r ist ein Raubtier aus dem östlichen Himalaya, welches bei Zoobesuchern in aller Welt zu den Publikumslieblingen zĂ€hlt. Umso erfreulicher ist die Geburt von zwei Jungtieren dieser Art im Dresdner Zoo am 30. Juni diesen Jahres. Jetzt, im Alter von fast vier Monaten, können die beiden gemeinsam mit den Elterntieren Manchu und Lobke regelmĂ€ĂŸig auf der Außenanlage beobachtet werden.
Die beiden Kleinen selbst haben noch keine Namen, da das Geschlecht der Beiden noch nicht bekannt ist.
Wie alle Raubtiere kommen auch Rote Pandas als blinde und nackte Jungtiere zur Welt. Die Aufzucht
erfolgt zunĂ€chst in einer Wurfhöhle, in der die blinden Jungtiere gesĂ€ugt und versorgt werden. Mit knapp 3 Wochen öffnen sie die Augen und im Alter von 3 Monaten wird die Höhle erstmals verlassen. Ausgewachsen fressen sie Bambus, andere BlĂ€tter, frische Knospen und FrĂŒchte, aber auch Vogeleier, kleine Wirbeltiere oder Insekten.
FĂŒr den Erhalt dieser bedrohten Art ist die Dresdner Nachzucht ein großer Erfolg. Der Lebensraum des Roten Pandas wird zunehmend zerstört, die BestĂ€nde schwinden. Es ist daher erforderlich, dass Zoos ĂŒber koordinierte Zuchtprogramme fĂŒr den Erhalt dieser seltenen Tierart sorgen.
(22.10.2012, 15:06)
Ronny Keller:   Endlich ErdmĂ€nnchen... Alles irgendwie traurig.
(24.09.2012, 18:26)
Zoo Dresden:   Baubeginn der neuen Anlage fĂŒr die ErdmĂ€nnchen
Offizieller Spatenstich am 25.9.2012, 11:00 Uhr im Zoo Dresden

Nun kann das neue Bauprojekt auf dem Areal des ehemaligen Rhesusaffenfelsens starten und die ersten Abrissarbeiten haben begonnen. Die Bewohner der neuen Anlage, die noch in diesem Jahr fertig gestellt werden soll, werden die geselligen ErdmÀnnchen zusammen mit einer weiteren neuen Art im Dresdner Zoo, den Klippschliefern sein.
Das Besondere des Projektes wird auch weiterhin sein, dass die Besucher die Möglichkeit haben, die Anlage komplett zu umlaufen und in der nachgebildeten Felskulisse und Buschsavanne die beiden Tierarten ohne Gitter ungestört zu beobachten. Außerdem ist vorgesehen, dass die WĂ€rme liebenden Tiere in der kalten Jahreszeit ĂŒber Panoramaschieben in ihrem Winterhaus beobachtet werden können.

20 Jahre Zoo-Freunde Dresden e.V. = 20.000 Euro Spende fĂŒr den Zoo
Zum offiziellen Termin wird Zoofreunde-PrĂ€sident Ralf Leidel eine Spende in Höhe von 20.000 Euro fĂŒr den Bau der Anlage an Zoodirektor Karl-Heinz Ukena ĂŒberreichen. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 20jĂ€hriges Bestehen und freut sich deshalb diese große Summe aus gesammelten Spenden dem Zoo ĂŒbergeben zu können.
(24.09.2012, 09:31)
Zoo Dresden:   Großer Zuchterfolg bei den Borneo-Flussschildkröten

Erste Nachzucht dieser Art in Deutschland

Zum ersten Mal sind im Zoo Dresden Borneo-Flussschildkröten (Orlitia borneensis) geschlĂŒpft. Dies ist
zugleich deutschlandweit die erste Nachzucht dieser Schildkrötenart.
Unsere Borneo-Flussschildkröten legten im April 2012 insgesamt 9 Eier auf dem Landteil ihrer Anlage im
Terrarium, die nach dem Auszug von Leistenkrokodil „Max“ eigens fĂŒr sie umgestaltet worden war. Die Eier
wurden geborgen und im Brutschrank ausgebrĂŒtet. Mitte August bis Anfang September schlĂŒpften nach und
nach aus allen Eiern juvenile Flussschildkröten, von denen acht die ersten, besonders kritischen Tage
ĂŒberlebten. Beim Schlupf hatten sie eine durchschnittliche RĂŒckenpanzerlĂ€nge von 7,5cm und wogen ca. 50g.
Da Flussschildkröten untereinander unvertrÀglich sind, werden sie nun hinter den Kulissen einzeln gehalten
und die weitere Entwicklung wird genau beobachtet. Erstes Futter haben sie schon aufgenommen. Als
Jungtiere fressen sie tierische und pflanzliche Kost.
Das Dresdner Borneo-Flussschildkrötenpaar lebt seit 1992 im Dresdner Zoo. Im Juli 2006 kam ein weiteres
Weibchen aus dem Tiergarten Schönbrunn in Wien hinzu. Eiablagen hatte es bereits 2009 und 2010 in der
alten Anlage gegeben, jedoch waren diese Eier immer ins Wasser abgelegt worden und hatten sich auch
als unbefruchtet erwiesen.
Borneo-Flussschildkröten zĂ€hlen zu den grĂ¶ĂŸten Flussschildkröten SĂŒdostasiens. Sie können RĂŒckenpanzerlĂ€ngen
von bis zu 80 cm erreichen und leben fast ausschließlich im Wasser. Ihr Bestand in freier
Wildbahn ist gefÀhrdet durch Zerstörung des Lebensraumes z.B. durch Trockenlegung von GewÀssern aber auch durch Verkauf der Tiere auf asiatischen LebensmittelmÀrkten.

(19.09.2012, 08:31)
Zoo Dresden:   Die Löwenbabys zeigen sich
Besucher können den Löwen-Nachwuchs erstmals im Innengehege beobachten

Gestern nutzte Löwenmutter Layla das Angebot mit ihrem fĂŒnf Wochen alten Nachwuchs den Innenbereich der Schauanlage zu besuchen. Hier gefiel es ihr so gut, dass sie beschloss, nicht wieder in die Wochenstube hinter die Kulissen zurĂŒckzukehren. Sie trug ihre Jungen in die hintere rechte Ecke der Kunstfelsaufbauten und legte sich dazu. Falls sich die Löwin weiterhin ungestört fĂŒhlt, gehen wir davon aus, dass sie mit ihren Jungen fĂŒr die nĂ€chsten Wochen in der Schau im Innengehege bleibt. Im Hinblick darauf, dass diese positiven Entwicklungen weiter anhalten, steht auch einer ZusammenfĂŒhrung der Jungtiere mit Löwenvater Jago in absehbarer Zeit nichts im Wege. Wann dies aber soweit sein wird, entscheidet Layla selbst.
Einen festen Fototermin anzubieten, ist uns auf Grund des Verhaltens der Löwin nicht möglich. Die Löwen-Welpen haben mehrmals am Tag AktivitĂ€tsphasen. Die Löwin lĂ€sst sie dann auf dem Felsen spielen und die Kleinen sind gut aus dem Besucherbereich heraus zu beobachten. Sie können gern wĂ€hrend der Öffnungszeiten jederzeit die Möglichkeit nutzen, um bei den Löwen Fotos zu machen. Zeigen Sie einfach am Zooeingang Ihren Presseausweis vor.

Wichtiger Hinweis: Ganz gleich wie gut oder schlecht die Löwen zu sehen sind – bitte bleiben Sie hinter der Absperrung! Bitte respektieren Sie den Schutzbereich, um Löwin Layla und ihren Nachwuchs nicht zu stören und zu verunsichern.
RĂŒckfragen zu diesem Thema richten Sie bitte an Wolfgang Ludwig unter 0351-4780619.

Foto: Die Löwenbabys Abaja (weiblich, geb. 1. August 2012) und Damien (mÀnnlich, geb. 4. August 2012)
(06.09.2012, 16:04)
RĂŒdiger:   Wiil nicht zuviel auf dem Thema rumreiten ,aber ha tDresden auch schon wieder bei den ElefantenkĂŒhen kĂŒnstlichen Besamung geplant oder durchgefĂŒhrt?
Oder wird man hierlangsam in Zukunft neuzeitlicher und stellt in Zukunft doch auf Bullenhaltung um ?
Falls nicht wÀre die Erhaltungszucht der seltenen Spitzmaulnashörner sicher eine tolle Alternative.
(25.08.2012, 16:58)
Zoo Dresden:   Anlage fĂŒr Kirk-Dikdiks und Kronenkraniche wird eröffnet
Neue Tierart im Dresdner Zoo zu entdecken

Seit diesem FrĂŒhjahr wird im Zoo fleißig an einer neuen Anlage fĂŒr zwei verschiedene Tierarten gearbeitet, die nun am 30. August offiziell fĂŒr die Besucher eröffnet wird. Die neue Wohngemeinschaft besteht dabei aus einem Kronenkranich-PĂ€rchen und einer bisher im Dresdner Zoo noch nie gezeigten Tierart, dem Kirk-Dikdik. Diese sehr attraktive und scheue Tierart gehört zu den kleinsten Antilopen Afrikas mit einer Schulterhöhe von maximal 40 cm und einem Körpergewicht von höchstens 5 bis 6 kg.
Die letzten Arbeiten an der Anlage wurden bereits am 22. August beendet, um rechtzeitig mit der Eingewöhnung der neuen Bewohner beginnen zu können. Ein Kirk-Dikdik Weibchen kam letzte Woche aus dem Zoo Duisburg und am Montag zogen die Kronenkraniche in das neue Domizil ein. Zu dem jungen Dikdik-Weibchen wird sich im Oktober noch ein ebenso junges MÀnnchen aus dem Leipziger Zoo hinzugesellen.
(24.08.2012, 12:17)
Zoo Dresden:   Abaja und Damien am 22. August (Foto: Zoo Dresden).
(23.08.2012, 12:48)
Zoo Dresden:   Neuigkeiten aus der Löwenkinderstube

Ein Blick in das Aufzuchtgehege hinter den Kulissen der Löwenanlage zeigt, dass unsere zwei Löwen-Jungtiere dank der fĂŒrsorglichen Pflege durch Mutter Layla gut wachsen und an Gewicht zulegen.
Erstmalig wurden nun die beiden Löwengeschwister, die am 1. und 4. August 2012 auf die Welt kamen, von unseren Zoomitarbeitern untersucht, gewogen und entwurmt. Dabei konnte auch das Geschlecht der beiden Nachwuchs-Löwen bestimmt und zwei Namen von unseren Raubtierpflegern ausgewÀhlt werden.
Das erstgeborene Jungtier ist ein Weibchen mit dem Namen Abaja und das drei Tage spÀter geborene Tier ein MÀnnchen mit dem Namen Damien. Damien wiegt derzeit 3.700 g und ist damit noch etwas leichter als seine wenige Tage Àltere Schwester Abaja mit 4.600 g.

Foto (Zoo Dresden): Der Löwennachwuchs am 18. August
(23.08.2012, 12:43)
Michael Mettler:   In China stehen allerdings je nach taxonomischer Ansicht gleich mehrere bis viele Unterarten zur Auswahl...
(12.08.2012, 21:19)
th.oma.s:   Kommt den Dresdner Tiere schon nah. Weil wir gerade bei Rhesus sind: Die Leipziger sollen noch von einem chinesischen Import abstammen.
(12.08.2012, 18:41)
Michael Mettler:   Und das hier mĂŒsste nach der Herkunftsangabe ein villosa sein:
http://www.flickr.com/photos/sarfrazh/3886144837/
(12.08.2012, 17:19)
Michael Mettler:   @Oliver: Ja, so war das gemeint.

@th.oma.s, nach dieser Quelle mĂŒsste das dann bei pakistanischer Herkunft M. mulatta villosa sein:
http://pin.primate.wisc.edu/factsheets/entry/rhesus_macaque/
Nicht, dass wissenschaftliche Namen immer zutrÀfen, aber "villosa" bedeutet "zottig"...
(12.08.2012, 15:39)
th.oma.s:   Die SaarbrĂŒcker/Dresdner Rhesus wurden wohl ursprĂŒnglich aus Pakistan importiert.
(12.08.2012, 14:59)
Oliver Jahn:   @Michael, das hatte ich alles verstanden, verwirrt hat mich Karsten nur mit seinen zwei Unterarten des Bergrhesus. Das sind also zwei Unterarten (gebirgsbewohnend) von M.mulatta?
(11.08.2012, 23:21)
Michael Mettler:   @Oliver, vielleicht lĂ€sst es sich besser erklĂ€ren, wenn wir die andere Art neben dem "normalen" Rhesusaffen nicht Bergrhesus nennen, was hier jetzt doppeldeutig wurde, sondern mit ihrem Zweitnamen Assam-Makak.

Also: SaarbrĂŒcken hielt eine Makakengruppe, die man dort fĂŒr Assam-Makaken (Macaca assamensis) hielt und auch als solche nach Dresden abgab. Dort aber stellte sich heraus, dass es Rhesusaffen (M. mulatta) waren und einer der gebirgsbewohnenden Unterarten des "normalen" Rhesus angehören mussten - nur ließ sich nicht bestimmen, welcher. Die Suche nach zusĂ€tzlichen Affen gleicher Unterart(gruppe) schlug fehl, mit "normalen" kurzhaarigen Rhesus wurde nicht aufgefĂŒllt, deshalb starb die Gruppe allmĂ€hlich bis auf Joe aus. Und der ist somit kein M. assamensis, sondern ein M. mulatta ssp.
(11.08.2012, 22:28)
Oliver Jahn:   @Karsten, wenn ich deine Zeilen lese, dann verwirrt mich das noch mehr. Den noch viel weniger verstehe ich, dass man keine Tiere fand, weil das vorhandene einer nicht bestimmbaren Unterart angehört, diese Unterarten aber Unterarten des Bergrhesus sind, das vorhandene Tier doch aber KEIN Bergrhesus. Irgendwie kann ich da nicht mehr folgen.
(11.08.2012, 21:01)
Michael Mettler:   Zumal ja niemand weiß, ob die "normalen" Zoo-Rhesus ĂŒberhaupt unterartrein sind...
(11.08.2012, 13:08)
Holger Wientjes:   Sehe ich das richtig, dass bei anderen Arten munter drauf los gemixt wird (s. Löwen) und der Rhesusaffe monatelang alleine sitzt, weil man nicht die passende UA findet ?? Ich glaube, ihm wĂ€rÂŽs egal gewesen !
(11.08.2012, 08:17)
Karsten Vick:   Ja, das ist eine Unterart des normalen Rhesus, aber die Dresdner konnten ohne Kenntnis der Herkunft keinen UA-Namen vergeben, weil der Rhesus an zwei Stellen in den Himalaya aufsteigt und es daher zwei Bergrhesus-Unterarten gibt. Dresden hatte die komplette Gruppe 1992 als assamensis aus SaarbrĂŒcken ĂŒbernommen und 1993 als mulatta umbestimmt. Auf deutsch liefen sie aber weiterhin als Bergrhesus im Tierbestand.
(10.08.2012, 17:51)
Oliver Jahn:   Und warum ist diese Form dann in den Zoos ausgestorben? Die "normalen" Rhesusaffen gibt es doch noch in einigen Zoos, trotzdem suchte Dresden in ganz Europa vergeblich? Oder stellt der gebirgsbewohnende "normale" Rhesus eine eigene Unterart dar, die man nicht mit einer anderen Unterart verkreuzen wollte?
(10.08.2012, 17:25)
Michael Mettler:   Es gibt gebirgsbewohnende "normale" Rhesusaffen, so wie es auch gebirgsbewohnende Hulmans gibt, und diese Formen sehen jeweils anders aus als ihre Verwandten im Tiefland. Dass Joe zu einer gebirgsbewohnenden Form von Macaca mulatta gehört, macht ihn nicht zu einem Berg- alias Assamrhesus (Macaca assamensis). Unter diesem Namen war die Gruppe zwar frĂŒher in SaarbrĂŒcken gehalten worden (ich habe sie noch dort zum ersten Mal gesehen), aber die Artzuordnung wurde spĂ€ter revidiert. Diese Info erhielt ich damals vom heutigen Zoodirektor in Rheine Achim Johann, der Jahre zuvor in SaarbrĂŒcken tĂ€tig war.
(10.08.2012, 17:14)
Liz Thieme:   WĂŒrde dem Text zufolge, dem zustimmen.
Und er sah ja auch irgendwie anders aus.
(10.08.2012, 15:55)
Oliver Jahn:   Diesem Text nach zu urteilen ist Joe also doch ein Bergrhesus?
(10.08.2012, 13:02)
Zoo Dresden:   Rhesusaffe Joe verlĂ€sst Dresdner Zoo

Im Jahr 1992 traf eine Gruppe von Rhesusaffen aus dem SaarbrĂŒcker Zoo im Zoo Dresden ein, um die teilweise umgebaute Rhesusanlage am Streichelgehege von nun an zu bevölkern. Das einzige zuchtfĂ€hige Weibchen dieser Gruppe ist schon vor vielen Jahren gestorben, die Gruppe deshalb durch Überalterung nach und nach ausgestorben. Schon Ende der neunziger Jahre wurde europaweit nach Rhesusaffen dieser Hochgebirgsform gefahndet, um die Gruppe am Leben zu erhalten. Diese Form des Rhesusaffen war aber inzwischen in den Zoos ausgestorben.
Nur Joe, der 1992 auf der Dresdner Anlage geboren wurde, lebt heute noch.
Die Anlage, deren Sanierung schon seit einigen Jahren notwendig ist, sollte nun zunÀchst freigelenkt werden, um sie dann mit anderen Tieren neu zu besetzen.
Deshalb bemĂŒhte sich der Zoo Dresden seit drei Jahren, den allein zurĂŒckgebliebenen Joe in einer Haltung unterzubringen, die ihm die notwendige Gesellschaft bietet. Nach vielen Mißerfolgen ist das nun endlich gelungen.
Joe wird eine Reise nach Vöhl am Edersee antreten und dort auf dem Gnadenhof des ansÀssigen Tierschutzvereins untergebracht. Der Gnadenhof besitzt einen einzelnen weiblichen Japan-Makaken, der in Zukunft mit Joe zusammenleben soll.
Zoofreunde, die noch einmal den letzten Bewohner des Rhesus-Felsens besuchen möchten, können das noch bis zum 14. August tun.
(10.08.2012, 12:19)
Jonas Homburg:   Ich bin da auch mal sehr gespannt. Was oben offen angeht, das kommt auf die Absicherung der WĂ€nde an. Im Tropenaquarium Hagenbeck klappt offen wunderbar, wĂ€hrend in OsnabrĂŒck der hintere Teil der Anlage ĂŒbernetzt werden musste, da die Schliefer sonst immer ausbrachen.
Zur WG: ich hatte ja schonmal erwĂ€hnt, dass ich den skeptisch gegenĂŒberstehe, man musste das ja auch in Basel wieder aufgeben. Kommt wohl auf die ErdmĂ€nnchen an und darauf, wie die Anlage strukturiert ist.
(10.08.2012, 11:38)
Liz Thieme:   Am 1. August hat Löwin Layla erstmals zwei Jungtiere bekommen.
(08.08.2012, 17:23)
Jan Beensen:   Ich denke die Vergesellschaftung kann klappen.
Sicher gibt es die auch schon irgendwo - bietet sie sich ja doch an.
Aber ich bin immer sehr skeptisch bei offenen Schliefergehegen.
Mal sehen ob die Schliefer in DD innerhalb der Anlage leben.
(09.07.2012, 20:38)
Silke Kollrich:   Hier ist die neue Anlage zu sehen, auf der die ErdmĂ€nnchen mit den Klippschliefern zusammen leben sollen.
http://www.zoo-dresden.de/de/Startseite_Erdmaennchen/Anlage_1099.html?sid=BropZESuElLPnDQpdD2UNzl42NAnSeZt
Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, ob das funktioniert. Die Anlage gefÀllt mir gut, wÀre schon ein Grund, im Herbst mal wieder den Zoo Dresden zu besuchen.
(09.07.2012, 19:20)
Jörn Hegner:   im zoo dresden gibts ja jetzt nur noch eine mĂ€nnliche netzgiraffe und eine mĂ€nnliche westafrikanische giraffe . die eine rotschild-giraffe ist gestorben . vielleicht soll es doch nur bei einer art verbleiben . das doch eine weg kommt und es wird dazu ein weibchen eingestellt . wie sieht es denn aus mit der westafrikanischen giraffe , dass dazu noch eine weibliche kommt . weil diese art sieht man auch nur in wenigen tiergĂ€rten und der zoo dresden ist der einzige zur zeit der diese hĂ€lt .
(09.07.2012, 19:12)
Zoo Dresden:   Zoo trauert um Löwin Sarah
Dresdner Löwenweibchen am 27. Juni eingeschlÀfert

Der Zoo Dresden trauert um seine Löwin Sarah. Das am 27. Juli 1993 in Dresden geborene Weibchen musste am Mittwoch, dem 26. Juni, nach kurzer, schwerer Krankheit leider eingeschlÀfert werden. Sarah hatte unter fortwÀhrenden epileptischen AnfÀllen und damit einhergehenden KrÀmpfen gelitten, welche auch unter Therapie wiederkehrten. Trotz ihres hohen Alters kam die Krankheit relativ unverhofft, denn noch Anfang Mai verkraftete Sarah eine Narkose wegen einer eingewachsenen Kralle gut. Das Ergebnis der derzeit noch andauernden Untersuchung des exakten Krankheitsbildes steht noch aus.
Das 19jĂ€hrige Weibchen war Teil einer ursprĂŒnglich vierköpfigen Löwengruppe mit ihrem Vater Aron, Mutter Mirjam und ihrer Schwester Lea, welche im alten Raubtierhaus zuhause war. Seit Arons Tod im Jahr 2007 hatte Sarah allein gelebt, da sie nach der Eröffnung der neuen Löwenanlage nicht in die dort entstehende Gruppe mit den Löwen Jago und Layla eingegliedert werden konnte.
(29.06.2012, 10:44)
Zoo Dresden:   Große Soldatenaras ziehen erstmals Nachwuchs auf

Unser Soldatenara-PĂ€rchen, bestehend aus einem Weibchen, welches 2007 aus dem Tierpark Berlin kam und einem MĂ€nnchen, welches aus dem Vogelpark Walsrode stammt und seit 2006 bei uns lebt, beschert dem Zoo Dresden den ersten Zuchterfolg dieser Art in seiner Geschichte. Nach einer Brutzeit von circa 30 Tagen schlĂŒpften am 30. Dezember 2011 und am 2. Januar 2012 hinter den Kulissen zwei weibliche Jungvögel. In der schĂŒtzenden Bruthöhle versorgten die Eltern sie rund 11 Wochen bis der Nachwuchs den ersten Ausflug wagte. Ende Mai wechselte die junge Ara-Familie in die große Flugvoliere und kann nun auch von den Zoobesuchern beobachtet werden.
Bei einem ersten Brutversuch der beiden Großen Soldatenaras im Winter 2010/2011 starben die beiden geschlĂŒpften Jungvögel leider nach kurzer Zeit. Umso freudiger ist es, dass es bei der ursprĂŒnglich in SĂŒdamerika vorkommenden, stark bedrohten Art nun mit der Nachzucht geklappt hat.
(11.06.2012, 15:26)
Ronny:   In diesem Jahr kam 1,0 Tur aus dem Zoo Halle.
(03.06.2012, 11:37)
WolfDrei:   schneller Kurzbesuch in Dresden: zum Vorjahr keine großen BestandsĂ€nderungen. Geburten: Guereza (1), Kaiserschnurrbarttamarin, 1 Nyala, 2 Milus, 1 Kantjil, Nacktmulle, Jungvögel in der Limikolenanlage (deshalb abgesperrt). Keine mĂ€nnlichen Tiere gesehen bei Tur, Takin und RotbĂŒffel. Bauvorhaben fĂŒr !Surikaten! (altes Bergrhesusrundgehege(?) - aber 1 Tier noch existent), Dik-Dik-Anlage neben dem Kaspertheater. Gut gelungen ist die Irbisanlage - neben Spritzbeton viel Sandstein und Holzmaterial - das gltzernde Drahtgeflecht ist allerdings bei Sonnenschein fotografisch schwer "zu ĂŒberwinden" (keine Glasscheibe).
(02.06.2012, 20:14)
Zoo Dresden:   Winterferien-Tierpflegertreffpunkte
Speziell fĂŒr Ferienkinder tĂ€glich 11:00 Uhr im Zoo Dresden

Auch in der kalten Jahreszeit gibt es bei einem Spaziergang im Zoo viel zu entdecken und bei den tĂ€glich 11:00 Uhr stattfindenden Winterferien-Tierpflegertreffpunkten vom 11.02. bis 26.02.2012 viel Wissenswertes ĂŒber die Zoobewohner zu erfahren. Unsere Tierpfleger nehmen sich Zeit, um mehr ĂŒber ihre SchĂŒtzlinge zu erzĂ€hlen und alle Fragen der Kinder zu beantworten.

Tierpflegertreffpunkte:
‱ Samstag: Giraffen / Zebras
‱ Sonntag: Tiere im Prof. Brandes-Haus
‱ Montag: Roter Panda
‱ Dienstag: Bewohner der Greifvogelvoliere
‱ Mittwoch: Elefanten (im Afrikahaus)
‱ Donnerstag: Orang-Utans
‱ Freitag: Terrarium

ZusÀtzlich gibt es auch wieder Vorstellungen des Zookaspers. Er spielt jeweils an den drei Ferien-Wochenenden (Samstag und Sonntag) 11:30 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr im Auditorium im Afrikahaus.
Seit Montag, 13.02.2012 hat der Zoo wieder eine Stunde lĂ€nger geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten sind: 8:30 bis 17:30 Uhr. 45 Minuten vor Schließung ist Kassenschluss.
(14.02.2012, 14:46)
Mel:   Wenn auch etwas spĂ€t.

Die BantengstĂ€lle sind meines wissens von der gleichen Beschaffenheit wie der RotbĂŒffelstall in allen Belangen. Th.oma.s hat Recht was den Reperaturbedarf betrifft, im Moment kann man dort nicht wirklich Risikofrei einen neuen Bullen eingewöhnen. Leider
(13.02.2012, 20:51)
Michael Mettler:   @th.oma.s: Falls das ein MissverstĂ€ndnis war - ich meinte nicht damit, die Bantengs dafĂŒr abzugeben, sondern die RotbĂŒffel ins Banteng-Gehege (falls der dortige Stall stabil genug ist) und die Bantengs dafĂŒr ins RotbĂŒffel-Gehege.
(11.02.2012, 17:47)
th.oma.s:   Der Watussi- Stall scheidet aus, der ist m.E. nicht geeignet. Und an die Bantengs zu denken scheidet aus. Es ist ganz einfach: man mĂŒsste die inneneinrichtung mal reparieren und sich um einen neuen passenden Bullen kĂŒmmern, sowas dauert in Dresden aber immer gefĂŒhlte 10 Jahre.
(11.02.2012, 15:18)
Michael Mettler:   @th.oma.s: WĂŒrde in diesem Fall ein Gehegetausch mit den Bantengs oder Watussirindern etwas bringen, die doch m.W. etwas weniger "anspruchsvoll" sind, was die StabilitĂ€t ihrer Unterbringung betrifft - oder wĂ€ren deren StĂ€lle gar nicht erst rotbĂŒffeltauglich? Auf neutralem Boden wĂ€re es doch sicher auch etwas einfacher, die RotbĂŒffelkĂŒhe mit einem neuen Bullen zusammenzubringen.
(11.02.2012, 12:02)
th.oma.s:   Ja die beiden noch vorhandenen sind zuchtfĂ€hig. Das Problem ist das die Stalleinrichtung wohl mit einzugewöhnenden Tieren möglicherweise nicht mehr ortsfest ist. Das Problem schiebt man aber auch schon wieder zwei Jahre vor sich her... Wenn es denn wirklich um die hier erörterte Differenzierung der WaldbĂŒffel geht ist dass natĂŒrlich sehr Ă€rgerlich.

(11.02.2012, 10:43)
Mel:   @MM & th.oma.s:D Na das sollte nicht das Problem sein...Inzucht ist es ja eh sschon alles.. es gibt noch genug Bullennachzuchten der Dresdener Linie in Europa...Wenn Dresden also an der Haltung festhalten will, ließe sich sicher einer zurĂŒck holen. Allerdings weiß ich jetzt nicht wie alt genau die letzten beiden Damen in Dresden sind. Bei meinem letzten Besuch, Herbst 2011 sahen sie aber noch sehr gut und rĂŒstig aus und vom "GefĂŒhl" her wĂŒrde ich noch auf zuchtfĂ€hig tippen. Aber wie gesagt nur vom GefĂŒhl her.
(10.02.2012, 22:55)
th.oma.s:   Dresden hat zur Zeit nur noch zwei KĂŒhe...
(10.02.2012, 22:16)
Michael Mettler:   Mel: Bingo! Dank des MILU-Artikels wĂ€re damit geklĂ€rt, dass Dresden bei reinen Angola-BĂŒffeln geblieben ist. Rex und Reni waren das Paar, das Lissaboner Vorfahren hatte und 1965 aus der Catskill Game Farm nach Berlin gekommen war.
(10.02.2012, 22:10)
Mel:   Okay zu dem Bullen gibts nicht viel zu sagen. Geboren wurde er im Zoo Berlin am 21.07.1971 seine Eltern waren Rex und Reni. So fern ich das ĂŒberblicken kann sind das die beiden Direkt-Importtiere aus Afrika welche am 12 oder 13.06.1965 im Zoo Berlin ankamen. NĂ€here Infos zu den elterntieren konnte ich leider nicht finden.
(10.02.2012, 18:36)
Michael Mettler:   @Mel: Dann kĂ€me es darauf an, von welchen Eltern der Berliner Bulle abstammte, denn spĂ€testens ab 1971 (zwei Nachzuchten im Abstand von anderthalb Monaten) pflanzten sich beide Berliner Importlinien fort. Theoretisch könnte Dresden aber bis heute eine reine Angola-Linie haben - "dank Inzucht"....
(10.02.2012, 09:37)
Mel:   Also ich mal nach geschaut. Wie Michael schon schrieb geht in der Dresdener Linie alles auf die zwei Tiere aus Lissabon zurĂŒck. Bis Anfang 91 gab es ingesamt 48 Nachzuchten. Im Jahre 72 kam ein Nachzucht Bulle aus dem Zoo Berlin nach Dresden, der einzige Zugang bis 91. Dieser Bulle kam aber bis 91 auch nur 5 mal zur Zucht. Der rest ist ein "Inzucht-Potpourri" der GrĂŒndertiere.
(10.02.2012, 00:02)
Zoo Dresden:   Darwin-Nandus neu im Dresdner Zoo

Unser Zoo hat eine neue interessante Tierart dazu gewonnen. Bereits seit dem 14. Dezember vergangenen Jahres lebt ein PĂ€rchen Darwin-Nandus bei uns, welches nun nach einer Eingewöhnungsphase der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Charles Darwin entdeckte diese kleinere der beiden Nandu-Arten wĂ€hrend seiner legendĂ€ren Beagle-Expedition in den 1830er Jahren. Die Laufvögel, welche heute in zwei getrennten Verbreitungsgebieten im Grenzgebiet von Bolivien und Chile sowie in Patagonien (Argentinien/Chile) anzutreffen sind, werden knapp einen Meter hoch und 15-25 Kilogramm schwer. Darwin-Nandus sind stĂ€rker bedroht als der gewöhnliche Große Nandu und werden nur selten in Zoos gehalten, in Dresden erstmalig. Ihre Zucht gilt noch als sehr schwierig.
Das Dresdner PĂ€rchen besteht aus einem Hahn, der am 20. Mai 2011 in Mulhouse (Frankreich) geschlĂŒpft ist sowie einer am 8. Mai 2011 in Besançon (Frankreich) geschlĂŒpften Henne. Bei den beiden noch sehr jungen Vögeln werden sich die fĂŒr Darwin-Nandus typischen perlenartigen weißen Gefiederflecken auf dem RĂŒcken mit der Zeit noch stĂ€rker ausprĂ€gen. Im Zoo leben sie zusammen mit den Vicugnas, Maras und Wasserschweinen auf der SĂŒdamerika-Anlage und auch trotz der tiefen Temperaturen dieses Winters, können die beiden Darwin-Nandus auf der großen Anlage tagsĂŒber beobachtet werden.
(09.02.2012, 07:56)
Mel:   Ich glaube dazu hab ich noch irgendwo material zu liegen...ich schaue morgen Abend mal nach, eher komme ich leider nicht dazu.
(09.02.2012, 00:40)
WolfDrei:   So könnte es gewesen sein.
(08.02.2012, 20:18)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Also war das vielleicht nur auf die Tiere auf dem Dia bezogen, nicht auf die Zuchtgruppe insgesamt...?
(08.02.2012, 19:58)
WolfDrei:   Wenn ich schrieb "DIE Sind von uns", dann muß das natĂŒrlich nicht unbedingt bedeuten, daß es sich um eine neue Berliner Gruppe als Ersatz hĂ€tte handeln mĂŒssen.
(08.02.2012, 17:34)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Klös zĂŒchtete ab 1968, die Dresdner Haltung begann laut Zootierliste schon zehn Jahre davor. Wenn sein Einwurf stimmte, mĂŒsste die erste Dresdner Linie irgendwann ausgestorben sein.
(08.02.2012, 16:10)
WolfDrei:   Wenn dies hier noch nicht explizit bezĂŒglich der Dresdener RotbĂŒffel gesagt wurde: als ich meinen ersten Diavortrag im Berliner Zoo hielt (Zoologische Besonderheiten ostwĂ€rts der Elbe)und auch die Dresdener RotbĂŒffel erwĂ€hnte, warf Prof. Klös ein: die sind doch auch von uns!
(08.02.2012, 15:56)
Michael Mettler:   Weiß jemand, ob vor 1991 in die Dresdner RotbĂŒffelzucht mal Fremdblut eingeflossen ist? Die GrĂŒndertiere von 1958 gingen auf den Zoo Lissabon und damit auf Angola-Importe zurĂŒck. Leider gibt es erst seit 1991 Jahresberichte des Zoos, und in denen ist bis einschließlich 2010 kein Zugang von anderswoher verzeichnet.
(08.02.2012, 14:36)
Holger Wientjes:   Man könnte doch den Nachwuchs abtrennen bis er gross genug ist. Oder man hĂ€lt eine Junggesellengruppe ?!
(08.02.2012, 12:37)
Jonas Homburg:   Der Zoo Dresden will ErdmĂ€nnchen und Klippschliefer zusammenhalten? Das das nicht klappt hat man ja in Basel gesehen. Klippschliefernachwuchs tot durch ErdmĂ€nnchen.
(08.02.2012, 11:13)
Michael Mettler:   Sind denn bald 18 Jahre schon ein solches Greisenalter fĂŒr einen Rhesus, dass man ihm keine Gesellschaft mehr geben will - z.B. eine Ă€hnlich alte Äffin, die ja nicht unbedingt artgleich sein mĂŒsste?
(05.02.2012, 17:43)
Tom Schröder:   Das alte Affenhaus ist lĂ€ngst Geschichte. Es sollte fĂŒr einen Zoo solcher GrĂ¶ĂŸe wohl kein Problem sein, einen einzelnen Affen hinter den Kulissen zu halten.
(05.02.2012, 16:28)
Jan Beensen:   Abgegeben wird er bestimmt nicht.
Welcher Zoo nimmt schon einen alten Single-Rhesusaffen auf?
Ich könnte mir vorstellen, dass er danach in das alte Affenhaus oder hinter die Kulissen vom Brandes-Haus ziehen wird.
(05.02.2012, 16:06)
th.oma.s:   noch sitzt er auf der anlage. dieses jahr wird die anlage umgebaut. fĂŒr erdmĂ€nnchen und klippschiefer...
(05.02.2012, 12:51)
Tom Schröder:   Im letzten Sommer war an der Anlage ein Schild, auf dem nur stand, dass sich darin ein 17-jĂ€hriges MĂ€nnchen befĂ€nde und dass die Anlage demnĂ€chst umgebaut werden solle.
(05.02.2012, 11:34)
Michael Mettler:   Ich habe gerade im Jahresbericht 2010 gelesen, dass der Bestand der Rhesusaffen im Berichtsjahr auf 1,0 geschrumpft war. Ist der auf der Anlage verblieben, oder was wird dort jetzt gehalten (und/oder ist zukĂŒnftig geplant)?
(05.02.2012, 10:13)
Zoo Dresden:   Nachwuchs bei den Zwergottern
Erste Nachzucht dieser Art seit acht Jahren

Unsere beiden Asiatischen Zwergotter, Linda und Filou haben Nachwuchs bekommen. Bereits am 26. Oktober vergangenen Jahres kamen das kleine Weibchen Nami und Junge Roran zur Welt. Damit ist dem Dresdner Zoo erstmals seit 2003 eine Nachzucht dieser tropischen Otter-Art gelungen. Bereits Anfang Januar zeigte sich das ZwillingspĂ€rchen erstmals auf der Außenanlage gegenĂŒber der Flamingoinsel. Derzeit halten sich die Zwergotter wegen der niedrigen Außentemperaturen hauptsĂ€chlich in ihrem HĂ€uschen auf, wo sie jedoch speziell zu den FĂŒtterungszeiten am Nachmittag zwischen 14:00 und 15:00 Uhr hinter der Glasscheibe beobachten werden können. Der Hauptteil des Speiseplans der beiden Jungtiere besteht bereits aus fester Nahrung, wie Fleisch, Fisch, kleinen MĂ€usen und Obst.
Mutter Linda kam 2001 als eigene Nachzucht in Dresden zur Welt, Vater Filou wurde 2009 im Frankfurter Zoo geboren und lebt seit Dezember 2010 in Dresden. Sie leben alle zusammen in einer Familiengruppe in der sich auch der Vater um die Jungtiere kĂŒmmert.
(03.02.2012, 13:19)
Sacha:   Als potenziell mögliche Zwischenstation könnte ja auch der TP Berlin dienen...
(19.01.2012, 18:02)
Michael Mettler:   @BjörnN: Das wird in dieser Form kaum passieren. Erfurt will demnĂ€chst die beiden jĂŒngeren KĂŒhe Csami und Seronga nach Sigean abgeben (im Tausch gegen zwei jĂŒngere, dort geborene KĂŒhe, die nicht von ihrem Vater gedeckt werden sollen), damit ihr Zuchtpotenzial nicht lĂ€nger brach liegt und weil sie bei Fertigstellung der neuen Anlage bereits in einem Alter wĂ€ren, wo sie eventuell schon zuchtuntauglich wĂ€ren. Genau das Letztere gilt aber auch fĂŒr die beiden nahezu gleichaltrigen jĂŒngeren KĂŒhe in Dresden, also wird man sie wohl kaum nach Erfurt holen - und nach gleicher Sichtweise vermutlich auch in Dresden nicht mehr allzu große Zuchtaussichten haben.

Mir gibt ĂŒbrigens die ErwĂ€hnung der Möglichkeit, vielleicht nur temporĂ€r einen Bullen in Dresden halten zu wollen, zu denken. Irgendwie Ă€hnelt mir das zu sehr dem bisherigen Konzept: Nachwuchs gern, aber mit möglichst geringen Konsequenzen.
(19.01.2012, 16:32)
BjörnN:   Die momentanen Planungen im Zoopark Erfurt könnten in ein paar Jahren eine einfache Lösung bieten. Der Zoopark braucht dann ElefantenkĂŒhe, die Dresden hat. Also ab damit nach Erfurt, wenn die Anlage fertig ist und Umstellung auf Nashörner, die Erfurt wiederum erfolgreich zĂŒchtet....
(19.01.2012, 15:31)
Zoo Dresden:   Platznot bei den Elefanten
Der Zoo will das Gehege um Tausende Quadratmeter erweitern – auf Kosten des Großen Gartens.

Von Juliane Richter

Wenn die drei Elefantendamen des Dresdner Zoos in Zukunft Nachwuchs bekommen sollen, brauchen sie mehr Platz. Ein grĂ¶ĂŸeres Gehege kann allerdings nur erreicht werden, wenn die GesamtflĂ€che des Zoos erweitert wird. Morgen stellt der Stadtrat die Weichen dafĂŒr, ob Dresden auf ein neues Elefantenbaby hoffen kann.

Derzeit leben im Dresdner Zoo die drei ElefantenkĂŒhe Drumbo, Mogli und Sawu. FĂŒr sie ist die bisherige GehegeflĂ€che von rund 2000 Quadratmetern ausreichend. Laut dem zoologischen Leiter Wolfgang Ludwig mĂŒssen die KĂŒhe fĂŒr eine artgerechte Haltung jedoch die Möglichkeit auf Nachwuchs haben. DafĂŒr wĂ€re die Haltung eines Elefantenbullen notwendig.
Zwar hat die Geburt des Elefantenbullen Thabo-Umasai im Jahr 2006 bewiesen, dass auch eine kĂŒnstliche Befruchtung möglich ist. Diesen Weg will der Zoo jedoch nicht noch einmal einschlagen. „Eine kĂŒnstliche Befruchtung ist mit einem immensen Aufwand verbunden, den wir so nicht mehr betreiben wollen“, sagt Ludwig. Setzt der Zoo also auf den natĂŒrlichen Weg der Fortpflanzung, muss zumindest zeitweise ein Elefantenbulle untergebracht werden. „Selbst ein umgĂ€nglicher Bulle braucht eine separate Innen- und Außenanlage samt Badebecken“, so Ludwig. DafĂŒr ist die jetzige GehegeflĂ€che jedoch eindeutig zu klein.

Das Platzproblem könnte in zwei Schritten gelöst werden. Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena, der sich deutlich fĂŒr eine Elefantenzucht ausspricht, wĂŒrde das alte Raubtierhaus abreißen. „Mit den angrenzenden FlĂ€chen stĂŒnden uns damit rund 2700 Quadratmeter zur VerfĂŒgung“, so Ukena. DafĂŒr mĂŒssten allerdings die bisherigen Bewohner – Löwin Sara, zwei Fischkatzen, einige Reptilien und Fische – anderweitig untergebracht werden.
In einem zweiten Schritt ist das Versetzen des Zoozauns um rund zwei Meter in Richtung Großer Garten geplant. „Damit könnten weitere 1150 Quadratmeter gewonnen werden“, sagt FDP-StadtrĂ€tin Barbara LĂ€ssig, die sich seit Jahren fĂŒr diese Form der Zoo-Erweiterung einsetzt.
Die insgesamt rund 4000 gewonnenen Quadratmeter wĂŒrden dann ausreichen, um temporĂ€r einen Elefantenbullen im Zoo halten zu können und somit Zuchtbedingungen zu bieten.

Doch der Vorstoß zur Zoo-Erweiterung ist umstritten. Gegenwind gibt es vor allem von Seiten des Denkmalschutzes. Dieser pocht auf den Erhalt der ursprĂŒnglich von Peter Joseph LennĂ© geplanten BĂŒrgerwiese und der 13 Hektar großen ZooflĂ€che. „Die Erweiterung sieht vor, dass der Zaun unmittelbar an den Rand eines Weges versetzt wird. Aber so ein Sicherheitszaun ist natĂŒrlich kein schöner Anblick“, sagt Michael Kirsten vom Landesamt fĂŒr Denkmalpflege. Er beruft sich zudem auf die historischen Wegebeziehungen.
Erweiterungsgegner fragen außerdem nach dem Nutzen, den eine Elefantenzucht bringen wĂŒrde. Zoo-Chef Karl-Heinz Ukenas Argument, die Elefanten seien Publikumslieblinge, setzen sie vor allem die Kosten entgegen. Der Zoo ist ein ZuschussgeschĂ€ft fĂŒr die Stadt. Ein neuer Elefant samt Baukosten wĂ€re teuer.

In der Vergangenheit hat der Zoo pro Jahr 2,25 Millionen Euro Betriebskostenzuschuss von der Stadt erhalten. Hinzu kommen jĂ€hrliche InvestitionszuschĂŒsse, die sich in diesem und letztem Jahr auf jeweils 1,25 Millionen Euro belaufen. Um die Bedingungen fĂŒr einen Elefantenbullen zu schaffen, mĂŒsste der Zoo erneut viel Geld aufbringen. Laut Ukena hat ein vergleichbarer Bau im Leipziger Zoo 800.000 Euro gekostet. Die Unterhaltungskosten seien im Vergleich dazu gering.

Auch wenn die Elefanten zu den Zuschauerlieblingen in den Zoos weltweit gehören, droht die Erweiterung vor allem an den finanziellen Bedenken zu scheitern. Vor allem die Linken-Stadtratsfraktion und die CDU haben in der Vergangenheit deutlich ihre Ablehnung zum Ausdruck gebracht. FDP-StadtrÀtin Barbara LÀssig hofft morgen dennoch auf breite Zustimmung.
(19.01.2012, 14:43)
Sacha:   Da hier gerade von NeuzugĂ€ngen die Rede ist - Weiss jemand von Euch neues ĂŒber die Koalas? Kommen die nun dieses Jahr oder wird Dresden noch lĂ€nger warten mĂŒssen?
(04.01.2012, 14:14)
Zoo Dresden:   PRESSEINFORMATION ZUR VORLÄUFIGEN TIERINVENTUR
ZOO DRESDEN AM 5. JANUAR 2012

Bei der jĂ€hrlichen Tierinventur wird der in den Anlagen gezĂ€hlte Tierbesatz mit den Zahlen der Zu‐ und AbgangsbĂŒcher verglichen. Stichtag ist der 31. Dezember. Die genaue ÜberprĂŒfung der Zahlen von Schlupf und Geburt ist fĂŒr gewöhnlich Ende Januar abgeschlossen. Im Moment können wir vorlĂ€ufige Zahlen mitteilen:

vorlÀufige Zahlen zum Tierbestand:
34 Reptilienarten
102 Vogelarten
69 SĂ€ugetierarten
etwa 295 Arten insgesamt

besondere ZugÀnge:
1,3 Schmutzgeier
1,1 Geierraben
1,0 SĂŒdlicher Hornrabe
0,1 Rotohrara
1,1 Darwin‐Nandus
0,1 Tamandua

einige Aufzuchterfolge:
11 SeidenschwÀnze
7 Kubaflamingos
5 Zwergtaucher
6 Zwergrohrdommel
2 Zwergotter
2 Buntmarder
1 Roter Panda
3 Karakale
1 Zweifinger‐Faultier
1 KugelgĂŒrteltier
1 Weißkopfsaki
28 Nacktmulle
6 Nyalas
2 Bantengs
2 Gorale
1 Chapman‐Zebra

fĂŒr den Aufbau von Zuchtgruppen wurden z.B. folgende Tiere angeschafft:
1,0 Nimmersattstorch
1,1 Rosapelikane
1,0 Großer Brachvogel
1,0 Rotes RiesenkÀnguru
0,1 Feuerwiesel
0,1 KugelgĂŒrteltier

bemerkenswerte Abgaben:
1,0 Afrikanischer Elefant
0,1 Sumatra Orang‐Utan
1,0 Guereza
1,1 Nyalas

Gehegebau 2011:
Schneeleopardenanlage
Krokodilschwanzhöckerechsenanlage
Riesensalamanderanlage
(04.01.2012, 12:07)
Zoo Dresden:   Orang-Utan-Junge Dodi wird 2

Am 24. November feiert einer der absoluten Publikumslieblinge unseres Zoos Geburtstag: Der kleine Orang-Utan-Junge Dodi wird am Donnerstag zwei Jahre alt. Dodi ist das Ă€ltere der beiden Orang-Utan-Jungtiere. Mit seinen Eltern Daisy und Toni bildet er eine von zwei Orang-Utan-Gruppen des Zoos. Dodis Entwicklung verlĂ€uft bisher Ă€ußerst positiv. Er ist sehr agil, verbringt viel Zeit mit Spielen. Entsprechend seines Alters probiert er bereits das Imponierverhalten.
Erstaunlich ist der Kontakt zu seinem Vater Toni. Obwohl in der freien Natur unĂŒblich - Orang-Utans sind EinzelgĂ€nger - nimmt sich Toni immer wieder Zeit, um zĂ€rtlich mit dem Kleinen zu spielen. Entsprechend sucht auch Dodi den Kontakt zum Vater.
Mit 2 Jahren hat Dodi nun die HĂ€lfte seiner Affenkindheit im Dresdner Zoo verbracht. Mit etwa vier Jahren wird es Zeit, einen neue Zoo fĂŒr ihn zu suchen.
(23.11.2011, 13:35)
Niedersachse:   Abidemi ist gestorben.
(19.11.2011, 12:56)
Jörn Hegner:   und wohin gab er jetzt die mĂ€nnliche rotschildgiraffe ab . sie stammte ja aus dem zoo von gelsenkirchen .
(19.11.2011, 12:26)
Liz Thieme:   Dresden hat derzeit nur je einen Bullen der Netzgiraffe und der Kordofangiraffe (=Westafrikanischen Giraffe).
Und zu der Zukunft der Haltung findet man etwas mehr im Giraffenthread.
(19.11.2011, 12:17)
Jörn Hegner:   der zoo dresden hatte ja fĂŒr seine neue giraffenanlage drei verschiedene mĂ€nnliche giraffenarten bekommen . zwar eine netzgiraffe , eine rotschildgiraffe und eine westafrikanische giraffe . er möchte doch auch nur eine art davon behalten .
(19.11.2011, 11:10)
Zoo Dresden:   Halloweenparty im Dresdner Zoo

am 31. Oktober 2011 von 10:00 bis 17:00 Uhr

Am 31. Oktober können alle Kinder wieder in ihre gruseligsten KostĂŒme schlĂŒpfen und im Dresdner Zoo eine ganz besondere Halloweenparty erleben. KostĂŒmierte Kinder zahlen ganztĂ€gig nur 1,00 Euro Zoo-Eintritt.

Ab 10:00 Uhr werden die tierischen Zoobewohner mit Halloween-KĂŒrbissen zum Spielen, Fressen und BeschĂ€ftigen ĂŒberrascht.

KĂŒrbis-Treffpunkte:
10:00 Uhr beim Minischwein im Streichelgehege
10:30 Uhr bei den Orang-Utans
11:00 Uhr bei den Zebramangusten
12:00 Uhr bei den Wanderus im Prof. Brandes-Haus
12:30 Uhr bei der Mandrill-Familie

Am Nachmittag ab 13:00 Uhr macht sich die Hexe Jaga Baba auf der BĂŒhne beim Afrikahaus fĂŒr das Kinder-Mitmachprogramm "Die Hexe im MĂ€rchenschloss" bereit und erwartet alle wetterfesten Nachwuchs-Hexen und -Vampire zum schaurig-schönen Halloweenfest. Es werden am Hexengrill die Hexenspeisen zubereitet oder im Hexenkessel der Hexentrunk gebraut.
Im Afrikahaus kann man im "Nordischen MĂ€rchenkĂ€mmerlein" Fergunna-Abenteuer im Dunkelwald mit gruseligen Spielen und dem Besenkampf der Hexer erleben oder sich schaurige Gesichter schminken lassen. Und wer noch eine selbst gebastelte Laterne fĂŒr den Lampionumzug braucht, der schaut bei unserem Bastelstand vorbei.

zusÀtzliche Tierpflegertreffpunkte:
14:00 Uhr bei den Heuschrecken im Prof. Brandes-Haus
15:00 Uhr bei der neu eröffneten Schneeleoparden-Anlage
Ponyreiten: 14:30 bis 16:30 Uhr (kann witterungsbedingt entfallen)
Zookasper: 11 / 13 / 14 / 15 / 16 / 17 Uhr
KnĂŒppelkuchen ab 15:00 Uhr

Wenn es dunkel wird, startet pĂŒnktlich 17:15 Uhr vor dem Zooeingang der große Lampionumzug außen rund um den Zoo. Dieser ist natĂŒrlich fĂŒr alle kostenlos.

KĂŒrbiskopf-Schnitzwettbewerb
Auch in diesem Jahr findet am Halloweentag unser KĂŒrbiskopf-Schnitzwettbewerb statt. Dabei können die Kinder von zu Hause ihre tollen selbst geschnitzten KĂŒrbisköpfe mit in den Zoo bringen und gut lesbar mit ihrem Namen beschriftet, an der ZoobĂŒhne abgegeben. Über den gruseligsten, skurrilsten oder lustigsten KĂŒrbiskopf entscheidet gegen 16:30 Uhr das Zoopublikum mit Applaus. Dem diesjĂ€hrigen KĂŒrbisschnitzmeister und seiner Familie winken ein kostenloser Zoobesuch und ein Treffen bei den Trampeltieren mit FĂŒtterung. Mitmachen können natĂŒrlich auch Kindergartengruppen oder Schulklassen, die als gemeinsames Projekt einen KĂŒrbis schnitzen. Beim Nachhausegehen kann das KĂŒrbis-Prachtexemplar wieder mitgenommen werden.

(24.10.2011, 17:26)
Zoo Dresden:   Schneeleoparden erobern neue Anlage

Nach etwas mehr als einer Woche Eingewöhnungszeit im Innengehege der neuen Schneeleopardenanlage trauten sich die scheuen Großkatzen Serena und Askin am Donnerstagabend, 15. Oktober erstmals, das großzĂŒgige Außengehege voller unbekannter GerĂŒche und Perspektiven zu erobern. Im Schutz der Dunkelheit durchkĂ€mmte Askin in der Nacht zum Freitag das gesamte Gehege und beanspruchte sein neues Reich durch das Setzen von Duftmarken. Von diesem Mut ließ sich auch Serena anstecken und bald erkundete das Paar gemeinsam die Felsen und KletterbĂ€ume.
Nachdem sich die beiden Schneeleoparden zur offiziellen Eröffnung letzten Mittwoch bei kaltem Regenwetter den Fotografen noch nicht zeigten, sind sie nun immer öfter auf der neuen Außenanlage unterwegs und fĂŒr die Besucher zu beobachten. Manchmal muss man dabei in der naturnah gestalteten Anlage genauer hinschauen, denn die schön gezeichneten Raubkatzen mit ihrem grau-weißen Fell sind Meister der Tarnung.
(19.10.2011, 08:54)
Ronny Keller:   An Stelle der ehemaligen Irbis-Anlage, soll/wird eine neue Anlage fĂŒr Buntmarder entstehen.
(07.10.2011, 19:25)
th.oma.s:   Sie wird wohl abgerissen.
(07.10.2011, 17:26)
Niedersachse:   Weiß jemand was mit der alten Irbis-Anlage gemacht werden soll?
(07.10.2011, 15:27)
Zoo Dresden:   Schneeleoparden ziehen in neue Anlage

Es ist geschafft – die 700 Quadratmeter große Felsen-Anlage fĂŒr die beiden Dresdner Schneeleoparden Serena und Askin ist fertig. PĂŒnktlich Ende September konnten die letzten Arbeiten an der neuen Anlage beendet werden und schließlich der Umzug der beiden Großkatzen beginnen. Die neue Anlage liegt nur einen Katzensprung vom alten Domizil entfernt, womit fĂŒr den Umzug kein langer Transportweg notwendig war. Noch benötigen die schön gezeichneten Raubkatzen Zeit und Ruhe, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und Schritt fĂŒr Schritt die Freianlage zu erobern. Diese bietet einigen Komfort und völlig neue Möglichkeiten fĂŒr das SchneeleopardenpĂ€rchen. So finden sich auf der Außenanlage neben Höhlen und vielen KletterbĂ€umen auch insgesamt vier beheizbare und ĂŒberdachte LiegeflĂ€chen.
(07.10.2011, 12:29)
Zoo Dresden:   Doppelter Zuwachs bei den KugelgĂŒrteltieren

Aus dem KugelgĂŒrteltier-Duo des Dresdner Zoos ist ein Quartett geworden. Bereits am 5. August hat unser PĂ€rchen Gurt und Schnalle Nachwuchs bekommen – der erste Zuchterfolg bei dieser Art in der Geschichte des Zoos Dresden.
Dem Zoo im polnischen Poznań, aus dem Weibchen Schnalle im Dezember 2010 nach Dresden gekommen ist, war mit ihr in neun Jahren nur ein einziges Mal die Nachzucht eines KugelgĂŒrteltieres gelungen. Umso ĂŒberraschender war die Nachricht, dass Schnalle nach so kurzer Zeit in Dresden ein kleines tischtennisballgroßes Jungtier bekam. Bei einem routinemĂ€ĂŸigen Wiegen hatten die Pfleger erst kurz zuvor VerĂ€nderungen an Schnalles Zitzen und Vulva festgestellt und sie vorsichtshalber in ein Extra-Gehege mit RĂŒckzugsmöglichkeiten umgesiedelt. Nun leben Mutter Schnalle und der inzwischen tennisballgroße KugelgĂŒrteltier-Nachwuchs zunĂ€chst hinter den Kulissen von Gurt getrennt.
Gurt musste dennoch nicht lange allein bleiben, denn am 7. September zog ein einjĂ€hriges weibliches KugelgĂŒrteltier aus dem Tiergarten Schönbrunn in Wien nach Dresden, welches man gemeinsam mit ihm im Prof. Brandes-Haus beobachten kann. Beide Neuankömmlinge haben bisher noch keine Namen!
(13.09.2011, 12:04)
Zoo Dresden:   Zoo Dresden feiert Zootag
am 18. September 2011 von 8:00 bis 17:00 Uhr

"Der frĂŒhe Vogel fĂ€ngt den Wurm" könnte eines der Mottos beim diesjĂ€hrigen Zootag am 18. September im Dresdner Zoo sein. Bereits ab 8:00 Uhr öffnet dieser seine TĂŒren und bietet allen Interessierten die Möglichkeit bis 9:00 Uhr den Vogelpflegern bei der Zubereitung des Futters ĂŒber die Schultern zu schauen. Anschließend laden 25 Tierpfleger-Treffpunkte ein, mehr ĂŒber sein Lieblingstier erfahren. Spannende FĂŒtterungen sind zu beobachten und Fragen können direkt an die Tierexperten gestellt werden.

Auszug aus dem Programm:
8:30 - 10:00 Uhr: Training der Elefanten
10:00 Uhr: Treff im Terrarium/Aquarium
10:15 Uhr: Giraffen/Zebras
10:30 Uhr: Eierwerfen bei den Zebramangusten
10:45 Uhr: FĂŒtterung Pelikane
11:00 Uhr: WĂ€sche waschen bei den Orang-Utans
11:30 Uhr: Treff beim Faultier (Lichtung im Prof. Brandes-Haus)
12:00 Uhr: Löwe/Karakal
12:30 Uhr: Mandrill
13:00 Uhr: FĂŒtterung von Max, dem Leistenkrokodil (im Prof. Brandes-Haus)
13:30 Uhr: Zwergotter
13:45 Uhr: Riesenschildkröten
14:00 Uhr: Elefanten
14:15 Uhr: Katta
15:00 Uhr: Pinguine
15:15 Uhr: Vorstellen des Neubaus Schneeleopardenanlage (Treff an der Baustelle)
15:30 Uhr: Treff bei den Guerezas (Prof. Brandes-Haus)
16:00 Uhr: Streichelgehege
16:30 Uhr: Giraffen/Zebras

10:00 - 17:00 Uhr: Blick hinter die Kulissen in der Futtermeisterei
11:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 17:00 Uhr: Ponyreiten

Den kompletten Programmplan gibt es am Veranstaltungstag an der Zookasse.
Telefonische Anfragen beantworten wir Ihnen gern unter der Rufnummer 0351 / 47 80 634.
Alle Besucherinfos gibt es wie gewohnt unter www.zoo-dresden.de und auf Facebook.
(12.09.2011, 15:17)
Zoo Dresden:   SĂŒdlicher Hornrabe im Zoo Dresden zu sehen

Seit dem 15.06.2011 gibt es einen neuen Bewohner im Zoo Dresden, der seit Bestehen des Zoos der erste seiner Art in Dresden ist. Der junge SĂŒdliche Hornrabe „Eduard“ schlĂŒpfte am 07.03.2010 im Zoo Duisburg und wurde als Naturbrut aufgezogen. Die in einer monogamen Beziehung lebenden Hornraben bauen dazu ihr Nest in einer Baumhöhle, mauern aber im Gegensatz zu anderen Hornvögelarten die Weibchen wĂ€hrend der Brutzeit nicht ein. In seinem Verbreitungsgebiet in Ost- bis SĂŒd-Afrika sucht er meist am Boden nach Nahrung, wie Insekten, Spinnentiere, kleine Wirbeltiere, aber auch FrĂŒchte und Aas. Der SĂŒdliche Hornrabe erreicht eine KörpergrĂ¶ĂŸe von 90 bis 110 cm und ist somit der grĂ¶ĂŸte Hornvogel der Welt.

Neudresdner „Eduard“ hat im Prof. Brandes-Haus sein neues zu Hause gefunden und kann derzeit in der Mittagszeit auf der Außenanlage fĂŒr die Guerezas beobachtet werden. Die schwarz/weißen Mantelaffen sind in dieser Zeit im Innengehege des Hauses untergebracht, damit sich der Hornrabe ungestört eingewöhnen kann. FĂŒr die Zukunft ist geplant, beide Tierarten gemeinsam auf der Außenanlage unterzubringen und wir hoffen, dass dieses Ziel realisiert werden kann.
(10.08.2011, 09:48)
Zoo Dresden:   Thabo-Umasai verlĂ€sst den Zoo Dresden

Am Dienstag, dem 09. August, wird der fĂŒnfjĂ€hrige Afrikanische Elefantenbulle Umasai in aller FrĂŒhe seine Reise zum Zoo Pittsburgh in Pennsylvania antreten. Umasai ist der erste im Zoo Dresden geborene Elefant.
Der genaue Zeitpunkt, wann der Tieflader mit der Elefanten-Kiste zunÀchst in Richtung Luxembourg startet, hÀngt vom Verhalten Umasais wÀhrend und nach dem Verladen ab. Vom Flughafen Luxembourg wird der Elefant mit einer Boeing 747 der Cargolux weiter nach New York fliegen und dort am Mittwoch Mittag von den Kollegen des Zoos Pittsburgh in Empfang genommen und in den Zoo Pittsburgh begleitet.
Im Zoo Pittsburgh beginnt dann die Gewöhnung an die dort lebende Elefantenfamilie, die aus einem erwachsenen Bullen sowie einer erwachsenen und zwei jungen KĂŒhen besteht.
Der Transport nach New York wird von der Pittsburgher TierÀrztin Dr. Ginger Takle und dem Dresdner Elefantenpfleger Ronny Paul begleitet. Der vertraute Pfleger bleibt wÀhrend der ersten Tage bei Umasai in Amerika.
Die Zoobesucher haben somit an diesem Wochenende und am Montag noch einmal die Möglichkeit Umasai auf der Außenanlage zu sehen.
(05.08.2011, 12:16)
Zoo Dresden:   Erstmals Buntmarder-Nachwuchs im Zoo Dresden

Die sehr selten in europĂ€ischen Zoos gehaltenen Buntmarder ziehen im Dresdner Zoo zum ersten Mal erfolgreich Nachwuchs auf. Bereits am 28. MĂ€rz 2011 brachte das junge Weibchen Helena zwei Jungtiere zur Welt, welche erstmals nach 11 Wochen außerhalb der Wurfbox beobachtet werden konnten. Der Nachwuchs, Brendi (Weibchen) und Merlin (MĂ€nnchen), hat nach ĂŒber 3 Monaten schon fast die GrĂ¶ĂŸe der Mutter erreicht. Mutter Helena (geb. am 01.04.2008) kam im Herbst 2008 vom Zoo MĂŒnster nach Dresden zu dem schon seit 2002 in Dresden lebenden BuntmardermĂ€nnchen Brehm. Aufgrund der ersten Nachzucht lebt der zwölfjĂ€hrige Vater Brehm derzeit abgetrennt in einem Nebengehege.
Buntmarder werden im Dresdner Zoo schon seit 1993/1994 gehalten, doch bisher gelang noch keine erfolgreiche Zucht der scheuen tagaktiven Waldbewohner. Ihr Lebensraum in Ost bis SĂŒd-Ost Asien erstreckt sich von dichten MischwĂ€ldern bis in die Gebirgsregionen.
(08.07.2011, 08:36)
th.oma.s:   wobei die dresdner inhouse- aquarien-haltung der giraffen auch ein vorbild in einer der erfolgreichsten europĂ€ischen rothschildgiraf-fenhaltungen hat: prag. die philosophie der glasscheibe war dabei wohl den besucher so nah wie möglichen an diesen großsĂ€uger heran zulassen.
(28.06.2011, 21:04)
Manuel Becker:   Ich war auch letzte Woche zur BRN in Dresden und habe bei dieser Gelegenheit natĂŒrlich nicht den Zoo ausgelassen. Ich kann die Meckerei zum Giraffenhaus nicht nachvollziehen, denn ich finde es super! Architektonisch wirkt es sehr stimmig - besonders auch in Kombination mit dem neuen Haus fĂŒr die Kattas. Auch innen macht es einen absoluten gelungenen Eindruck. So wie ich es mitbekommen habe, waren auch die anderen Besucher mit Haus und Außenanlage mit den vielen Beobachtungspunkten sehr zufrieden. Die GeschmĂ€cker sind unterschiedlich...
(28.06.2011, 10:18)
Steffen Purgander:   Hallo Leute ich war mal wieder unterwegs diesmal im Zoo Dresden und 2 tschechische Zoo die ich auch noch kurz beschreiben werde aber in ihrem dazugehörigen Block, jetzt erstmal zu Dresden ich hatte nicht sehr viel Zeit diesen doch schönen nicht zu großen Zoo mir anzuschauen trotzdes war ich doch angetan von dem Brandeshaus das mir sehr gefallen hat voralldingen der Tierbestand der sich dort befand,zudem das Giraffenhaus, das ich persönlich aber anders gebaut hĂ€tte als was dort steht zuviel prunk aber die Aussenanlage war Ok mit Zebras.
Bei den Schneeleoparden wird eine neue Anlage gebaut das aber noch dauert wobei das Modell viel verspricht( wurde auch Zeit), auch die Pinguinanlage mit Unterwasserblick gefiel mir auch, doch man kann sagen viele coole Anlagen mit schönen Tierbestand fĂŒr Freunde der auf einheimische oder europĂ€ische Vögel steht kann ich auch die Volieren bei der großen Geiervoliere empfehlen. Fazit: netter Zoo mit freundlichen Personl sowie natĂŒrlich was als erstes zĂ€hlt Tiere mit ihren Anlagen.
(27.06.2011, 21:40)
Sven Brandt:   @Jan Beensen: Deine AusfĂŒhrungen zum Giraffenhauses kann ich nur unterschreiben.

Ich gehe doch mal davon aus, dass man alle Freiheiten hatte als es um den Bau des neuen Hauses ging. Aber weshalb ausgerechnet Giraffen durch meterhohe GlaswĂ€nde von den Besuchern getrennt werden mĂŒssen, leuchtet mir nicht ein, zumal es ja auch anders geht (siehe z. B. Duisburg). Die Außenfassade passt sich aus meiner Sicht rein gar nicht ein. Entsprechende Alternativen wĂ€ren bestimmt nicht teurer geworden.

Auch das Prof.-Brandes-Haus gefĂ€llt mir nicht zu 100%. Warum innerhalb so deutliche Höhenunterschiede ĂŒberwunden werden mĂŒssen, dass Treppen (Probleme fĂŒr Rollstuhlfahrer und Kinderwagen) ĂŒberwunden werden mĂŒssen bzw. z. T. neben den Treppen auch entsprechende SchrĂ€gen eingebaut werden mussten, erschließt sich mir nicht so ganz. Wie interessant ebenerdig Affen prĂ€sentiert werden können, zeigt doch Leipzig im Pongoland. Klar, in Dresden werden ganz andere Arten von Tieren gezeigt. Aber muss immer alles hinter Glas?

Und beim Bau der Löwenanlage hĂ€tte man dem Spielplatz ruhig noch ein paar mÂČ weniger lassen können. Die Löwen haben zwar deutlich bessere Bedingungen als im alten Raubtierhaus, aber so im Kessel, ohne wirklichen Ausblick? Das verbinde ich nicht, wenn ich Löwen im Naturfilm sehe, wie sie von einer Anhöhe ins weite Land schauen. Klar, im Zoo geht nicht alles und mit der Erweiterung des ZoogelĂ€ndes ist es in Dresden auch noch nicht weiter (oder?), aber so ist es leider nicht das, was ich mir unter einer moderen Löwenanlage vorstelle.

Trotzdem, ich werde wieder nach Dresden kommen!
(02.06.2011, 18:21)
th.oma.s:   sorry statt 1 mandrill muss es 1 faultier heißen
(30.05.2011, 17:58)
th.oma.s:   2 mĂ€nnliche orangjungtiere,3 wanderus, 3 karakale bantengkĂ€lber sind weiblich. die mandrills snd vom vorigen jahr und mĂ€nnlich, 1 mandrill.

leider: 2 milus totgeburt bzw. verunglĂŒckt, 1 totgeburt guereza (listeriose) + verlust 1 juv. weib, schneeleos wieder nicht nicht aufgezogen
(30.05.2011, 17:57)
Niedersachse:   MĂŒssten es nicht 2 Orang-Jungtiere zurzeit sein?
(30.05.2011, 15:03)
WolfDrei:   Kurzbesuch in Dresden, nachdem dort am 7. und 8. Mai der 150igste Geburtstag gefeiert wurde. Tierbestand fĂŒr mich gegenĂŒber 2010 unverĂ€ndert, sieht man vom Tod der Ugandagiraffe ab. Noch keine Koalas in Sicht. Im Brandeshaus 1 Geburt bei den Guerezas und 2 bei den Wanderus. Die Existenz von Tamandua und 1,1 Kronenmakis dĂŒrfte bekannt sein. Gewimmel bei den Kaiserschnurrbarttamarinen. 1 Orangjunges, etwa 1 Jahr alt. 2 BantengkĂ€lber, 2 NyalakĂ€lber, 1 Rothundjunges. 2 relativ junge Mandrills und diverse Nacktmulle. Ca 14 Flamingos sitzen, in der Ibisanlage sind die heiligen schon geschlĂŒpft, auch der afrikan. Nimmersatt sitzt (worauf?)
Die Irbisanlage besteht aus dem Unterkunftsbetonkern und einigen GrÀben mut Armierung, das "alte Affenhaus" aus den Sechzigern ist bis auf die Erde plattgemacht.
(29.05.2011, 21:37)
Jan Beensen:   Prof-Brandes-Haus, Afrikahaus, Zoo unter der Erde und der Volierenkomplex sind sehr sehenswert.
Gerade das PBH finde ich von der Architektur und vom Besatz sehr interessant.
Das Giraffenhaus ist mir zu glĂ€sern; wĂŒrde besser in die Skyline von Frankfurt/Main passen...
Und erwarte bitte nicht zu viel vom Löwengehege; da erwartet man mehr, als man bekommt...
Vom Bestand her sind Berghuftiere, Takine, Rothunde, RotbĂŒffel und Flußschildkröten (aus meiner Sicht) zu erwĂ€hnen.

Zeitlich kann ich mich nie festlegen.
Ich war immer ĂŒber 3h dort unterwegs.
(11.05.2011, 21:56)
Steffen Purgander:   Hallo Leute ich wollte mal von euch wissen was man in dresden alles oder besser gesagt unbedingt sehen sollte und wie lange braucht man um diesen zoo sich anzuschauen gerade wenn man halt nicht so viel zeit hat
(11.05.2011, 21:34)

alle Beiträge