Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoo Schmiding



cajun:   In Schmiding kam der Seidenreihernachwuchs mit einem "blauen Auge" davon:

"KRENGLBACH. Das Unwetter vergangenen Donnerstag hinterlie├č auch in der gro├čen Freifluganlage f├╝r St├Ârche und Ibisse im Zoo Schmiding seine Spuren.
Die Seidenreiherbabys Buh, Rexy, Gru und Olaf aus dem Zoo Schmiding in Krenglbach bei Wels sind erst zwei Wochen alt, haben aber bereits Existenzbedrohendes hinter sich: In der Vorwoche st├╝rzte der Baum mit ihrem Nest in der Freifluganlage des Zoos bei einem Unwetter um.
Tierpflegerin Daniela Eder fand die vier aus dem Nest gefallenen Jungv├Âgel und rettete sie. Die v├Âllig durchn├Ąssten und unterk├╝hlten Kleinen durften sich unter der W├Ąrmelampe erholen und werden nun von einem ganzen Team des Zoos aufgep├Ąppelt und gro├čgezogen.
Sechsmal am Tag wird die Rasselbande gef├╝ttert. Eine gro├če Glasscheibe erm├Âglicht es auch den Besuchern live dabei zu sein."
Quelle: https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/gefiederte-unwetteropfer-werden-im-zoo-schmiding-aufgepaeppelt;art67,3653268#ref=rss
(17.05.2022, 13:47)
cajun:   Ich glaube das wurde hier noch nicht gemeldet...(?):
"Erfolgreiche Nachzucht: Silberwangenhornvogel
Nun kam es bei den Silberwangenv├Âgel sprichw├Ârtlich zum Durchbruch. Weibchen und Jungvogel haben gemeinsam die Versiegelung ihrer Bruth├Âhle aufgebrochen. Kein Wunder: 16 Wochen ÔÇô eingeschlossen in der Bruth├Âhle ÔÇô sind schlie├člich genug.
Aber von vorne weg: zuerst wurde um das Weibchen gebalzt, indem das werbende M├Ąnnchen nicht, wie man in diesem Fall vielleicht vermuten w├╝rde, mit seinem besonderen Hornaufsatz auf seinem Schnabel ÔÇô also seinem Aussehen ÔÇô lockt, sondern mit leckeren Fr├╝chten.
Br├╝tende Silberwangenhornv├Âgel sind flei├čige Maurer. Die Weibchen mauern sich bis auf einen kleinen Versorgungsspalt in ihrer Baumh├Âhle ein, bis die Kleinen fl├╝gge sind. Als ÔÇ×Zement und M├ÂrtelÔÇť dienen dabei Erdk├╝gelchen mit einem Durchmesser von 1,5 bis 2,5 Zentimeter, die vom M├Ąnnchen eingespeichelt herangeschafft werden. Dabei hat der Versorger einen anstrengenden Fulltime-Job, ├╝bergibt er in dieser Zeit immerhin t├Ąglich um die 235 Kugeln an seine Auserw├Ąhlte.
Auch sonst k├╝mmert er sich liebevoll und fliegt die Bruth├Âhle in etwa 1600 Mal an, um sein Weibchen in dieser Zeit mit etwa 24.000 Fr├╝chten zu versorgen.
├ťbrigens: das Einmauern dient vor allem dem Schutz der Mutter und des Nachwuchses w├Ąhrend der Brut- und Aufzuchtzeit. Mit dem Durchbruch ist diese Phase abgeschlossen, die Jungtiere sind dann bereits voll flugf├Ąhig und kehren auch nicht mehr zur Bruth├Âhle zur├╝ck. Das bedeutet, dass die Kleinen vom Start weg ihr selbst├Ąndiges Leben beginnen."
http://www.zooschmiding.at/erfolgreiche-nachzucht-silberwangenhornvogel/
(08.12.2021, 15:18)
Sacha:   @Jolantha: Schau mal bitte in den Salzburg-Thread. Vielleicht kannst Du meine Frage beantworten.
(15.11.2014, 00:37)
Jolantha Belik:   Heute Nacht gab es Nachwuchs bei den Breitmaulnash├Ârnern, Nina hat einen kleinen Buben bekommen. Mama und das H├Ârnchen, Nalas Halbbruder, sind wohlauf.

http://www.rhinos-in-europe.net/wp/2014/11/schmiding-willkommen-kleiner-nashorn-bub/
(14.11.2014, 18:46)
Oliver M├╝ller:   Ich war heute in Schmiding und habe den Zoo im Gro├čen und Ganzen so vorgefunden, wie von Andreas Knebel beschrieben. Wesentliche Ver├Ąnderung ist, dass der Eintrittspreis auf 15,80 erh├Âht wurde, dass Zoo und Aquazoo jetzt getrennt sind und dass die Gepardenanlage jetzt eine Mutter-Kind-Anlage f├╝r Breitmaulnash├Ârner ist (sie scheint mir f├╝r Geparden auch nicht ausbruchssicher).

Ansonsten h├Ąlt sich meine Begeisterung in Grenzen. Den Tieren geht es sicher gut, auch wenn bei einigen Arten durchaus strukturiertere und anregender gestaltete Gehege m├Âglich gewesen w├Ąren.

Optisch fand ich den Zoo allerdings weit unterdurchschnittlich: das h├Ąssliche Gorillageb├Ąude, die Schie├čsch├Ąchte in der Tigeranlage hat Andreas Knebel schon erw├Ąhnt. Viele Anlagen wirkten ungepflegt: dicke Spinnweben in den K├Ąfiggittern, ├╝berall wucherndes Unkraut wie Brennesseln, abgestellte Gitterteile, Bauteile, Eimer, Wannen, Maschinen in verschiedenen Ecken sind nicht so unbedingt das, was ich mir in einem Zoo w├╝nsche. Auch wenn Tiere und Pflanzen "Dreck" machen, wei├č ich nicht ob es sein muss, wenn in Teichen alles voller Federn ist oder im August an vielen Stellen altes Laub herum liegt. Und die eine oder andere Stelle an W├Ąnden oder Gittern h├Ątte auch einen Eimer Farbe vertragen k├Ânnen.

Gestern war ich in Salzburg, dort alles liebevoll gepflegt und piccobello, da ist der Kontrast schon deutlich.
(09.08.2013, 23:11)
Liz Thieme:   Der Zoo Schmiding er├Âffnete am 3.2. den neuen "Arthropodenzoo" und will damit seinen Besuchern Einblicke in die Welt der Schmetterlinge, K├Ąfer, Krabben, Tausendf├╝├čer und Spinnen bieten. Der Arthropodenzoo ist ab 3. Februar von 9.00 bis 16.00 Uhr (Winter├Âffnungszeiten) t├Ąglich ge├Âffnet.
(12.02.2010, 21:07)
Andreas Knebel:   Auf www.parkscout.de gibt es jetzt meinen Artikel zum Zoo Schmiding. Er richtet sich allerdings an ONB, wie die gesamte Webseite...
(28.07.2009, 19:54)
Andreas Knebel:   So jetzt gibt es endlich den Abschluss...

Teil 5 - Von den Tigern bis zum Ausgang

Das Gehege f├╝r die Sibirischen Tiger durchquert man in einem Tunnel. Dieser Tunnel teilt das Gehege in 2 Teile, doch k├Ânnen die Tiere frei von einem Teil in den anderen ├╝berwechseln. Sie m├╝ssen nur das "Flesmassiv" ├╝ber dem Besucherweg ├╝berqueren. Im Tunnel bieten sich zun├Ąchst mal einige sehr entt├Ąuschende Ausblicke auf die Anlage - klein, stark vergittert, eher Schie├čscharten ├Ąhnelnd, l├Ąsst sich hier nur jeweils ein kleiner Teil des Geheges mehr schlecht als recht ├╝berblicken. Das ├Ąndert sich am Ende des Tunnels, wo es gro├če Panzerglasscheiben und 2 Aussichtsplattformen gibt, die sowohl gute Nah- und Fotobeobachtungsm├Âglichkeiten als auch einen weiten ├ťberblick ├╝ber die Anlage erm├Âglichen. Der Weg f├╝hrt nun recht idyllisch durch den Nadelwald zum Eingang des Tropenhauses. Das Tropenhaus bietet eine Mischung aus k├╝nstlichen und echten Pflanzen/B├Ąumen und ist nicht geographisch eingeteilt. Neben den erwarteten freifliegenden V├Âgeln, ist die Anzahl der freilaufenden S├Ąugetiere fast schon rekordverd├Ąchtig hoch f├╝r ein Tropenhaus dieser Gr├Â├če. Eine Gruppe Totenkopfaffen, ca. 4 Rote Varis, 1 Faultier und Nilflughunde teilen sich die Halle mit V├Âgeln und Besuchern. Dazu gibt es noch eine Anlage f├╝r Kurzkrallenotter (mit einer Pf├╝tze als "Schwimm"teich), die unvermeidliche Krokodilanlage (mit Nilkrokos) und diverse Terrarien. Sehr sch├Ân sind die Beobachtungsm├Âglichkeiten, da der "Dschungel" hier viel weniger dicht ist, als in den meiseten anderen Tropenh├Ąusern. Schlecht ist allerdings die Wegef├╝hrung, die einen zwingt das Haus zu verlassen um nach wenigen Metern wieder einzutreten. Nicht nur die zus├Ątzliche Entweichm├Âglichkeit f├╝r Tiere ist hier das Problem, sondern der dadurch bedingte mehrfache Wechsel Europ├Ąisches Klima < > Tropenklima geht auf den Kreislauf. Und mit Rucks├Ącken, Rollst├╝hlen Kinderwagen oder kleinen Kindern an der hand sich dauernd durch T├╝ren, Planen und Kettenvorh├Ąngen zu k├Ąmpfen, ist auch alles andere als angenehm. Der unbestrittene "Herrscher" des Hauses ist ├╝brigens ein Hornvogel, der vor allem den Besuchern Respekt - und Sicherheitsabstand - abn├Âtigt (s. Foto). Nach dem Tropenhaus kommt man an Anlagen f├╝r Hirschziegenantlopen, Alpakas, und Wei├če Oryx vorbei. Es folgt eine gro├če Australienanlage mit Bennettk├Ąnguruhs und Emus sowie ein sch├Ân angelegter, aber mittlerweile reichlich heruntergekommener Garten (Erweiterungsgel├Ąnde f├╝r Tiergehege?). An 2 gro├čen Spielpl├Ątzen und dem Restaurant vorbei, geht es dann Richtung Ausgang, wobei man noch an einer Waldrappenvoliere sowie an Volierenk├Ąfige mit Mongozmakis und einer 2. Gruppe Totenkopfaffen vorbeikommt.

Fazit: Ein sehr interessanter Zoo mittlerer Gr├Â├če, der trotz der erw├Ąhnten Schwachpunkte einen Besuch absolut wert ist! Und auf dessen weitere Entwicklung man auf jeden Fall gespannt sein darf...
(21.06.2009, 14:13)
Andreas Knebel:   Teil 4 - Von der Afrikasavanne zu den Tigern

Die Afirkasavanne kann man ├╝ber einen h├Âlzernen Aussichtsbalkon recht gut ├╝berblicken. Wendet man sich um folgt als n├Ąchstes (schon mitten im Wald gelegen) ein Gehege f├╝r Helmkasuare. Gegen├╝ber den sonst ├╝blichen frei einsehbaren Gehegen f├╝r diese V├Âgel gibt es hier das Kontrastprogramm. Mehr Deckung als in seinem Schmidinger Gehege wird wohl kein Kasuar der Welt haben. Es folgt eine Voliere f├╝r Steppenadler, bevor man an der Plastik eines Gorillas vorbei einen Felstunnel durch eine Gittert├╝r betritt. Willkommen in der - angeblich - gr├Â├čten begehbaren Greifvogelanlage der Welt. Der Weg bleibt weiter in diesem Felstunnel, jedoch ist die Anlage zur Tierseite hin mit gro├čen Durchl├Ąssen versehen. Hier leben: M├Ânchs-, Kappen-, Sperber-, Schmutz-, Ohren- und G├Ąnsegeier. Klein ist die Anlage auf jeden Fall nicht! Hier ist auch der Zugang zum Gorillahaus, dessen 300m┬▓ Innenanlage es durchaus mit denen von viel gr├Â├čeren Zoos aufnimmt (s. Foto). Wieder in der Greifenanlage folgt ein abgetrennter Bereich f├╝r Seeadler (mal keine mit wei├čen K├Âpfen), bevor es ins sogenannte Subtropicum geht. Eine Freiflugvoliere nicht so sch├Ân wie in Rheine, aber wohl genauso
gro├č. Sichler, L├Âffler, Silberreiher, Tschajas, Spaltfu├čg├Ąnse und ein Potpurri an Enten(dem Zoof├╝hrer nach Witwen-, Amazonas-, Herbst- und Rotschulterenten). Nach dem Ausgang aus diesem Vogelparadies kommt man zu einem der 3 riesigen Spielpl├Ątze und zu den m├Ąchtig frequentierten Trampolinen. Ein paar Volieren gibt es hier auch f├╝r Kattas, schwarz-wei├če Varis und Gaukler. Danach taucht der Weg wieder in den Wald ein und man passiert eine neue sehr hohe und gro├če Voliere f├╝r Kampfadler, bevor man schlie├člich bei den Tigern ankommt...
(03.06.2009, 12:25)
Andreas Knebel:   Teil 3 - Vom Aquazoo zur Afrikasavanne

Nachdem man aus dem Geb├Ąude nach au├čen getreten ist, st├Â├čt man zuerst auf einen rein botanischen Pflanzengarten, dem sog. "Evolutionsgarten" Es folgen einige Volieren mit diversen Papgeienv├Âgeln und Fasanen(Alexandersittiche,Graupapgeien,Beos,Feuerr├╝ckenfasan,Temnicktragopan) und Kookabooras. ├ťber den K├Âpfen befindet sich ein Laufgang f├╝r die im nicht einsehbaren Geb├Ąude hinter den Volieren lebenden Gibbons (H.lar). ├ťber diesen Gang k├Ânnen sie ihre gr├╝ne, aber relativ schlecht einsehbare Insel im Wassergefl├╝gelteich erreichen. Man geht anschlie├čend an einem offenen Wei├čstorchgehege mit einem Storch vorbei. Der Weg f├╝hrt dann zwischen dem gro├čen Teich mit seinen Enten und der kopfstarken Flamingogruppe (Chile-) durch. Es folgt ein Inselgehege in einem weiteren Teich f├╝r die roten Pandas (leider wenig Kletterh├Âhe, daf├╝r k├Ânnen sie auf einem Ast ├╝ber den Teich balancieren...), am Ufer gibt es Saruskraniche. Gegen├╝ber sieht man die fast 1500qm┬▓ gro├če Gorillafreianlage, genannt "Gorillabai". Diese wird von 4 m├Ąnnlichen Tieren bewohnt (konnte selbst aber nur 3 sehen). Das dahinterliegende Haus ist ├╝brigens nicht mit Kunstfels verkleidet, sondern in seiner ganzen H├Ą├člichkeit sichtbar(da mecker mir noch einer ├╝ber Rasbach). Links abgebogen trifft man auf 3 Volieren, 1x mit Krontauben, 1x mit - ich glaube - Palmkakadus und 1x in der gr├Â├čten Voliere Servale. Man kann gegen├╝ber noch die Pelikane sehen, kommt an einer 2. Flamingogruppe vorbei (Kuba) und erreicht schlie├člich die Pinselohrschweine, die sich am Zaun geduldig kraulen lie├čen. Offensichtlich sind die Schmidinger Schweine nicht auf der Jagd nach Besucherfingern. ├ťber eine neugestaltete Ex-Huftieranlage (in der jetzt Geparde leben) erreicht man schlie├člich die neue gro├če Afrikasavanne. Besetzung: Rappenantilopen, Breitmaulnash├Ârner, Hartmann-Zebras, Strau├če.
To be continued...
(02.06.2009, 23:22)
Michael Mettler:   OK, dann hat sich der Zoo doch rapider in Sachen Gro├čtieranlagen entwickelt als ich das mitbekommen habe. Im Herbst 2003 war z.B. noch nicht mal die Gorilla-Anlage fertig (wenn auch kurz davor).
(02.06.2009, 23:03)
Andreas Knebel:   Bevor ich nachher den n├Ąchsten Teil einstelle gleich mal eine Info. Die Dorkas leben zusammen mit den arab. Oryx in einem neuen Gehege neben Tropenhaus bzw. korrekter neben dem Hirschziegenantilopengehege oberhalb der Alpakas. Rappenantilopen leben zusammen mit den Breitmaulnash├Ârnern auf der neuen Afrikasavanne
(02.06.2009, 22:41)
Michael Mettler:   Auf den Huftieranlagen scheint ja reger Wechsel zu herrschen. Mein einziger Besuch ist etwas l├Ąnger her (2003), da standen auf der Anlage mit der Br├╝cke Dorkasgazellen und Arabische Oryx und auf der gro├čen "Savanne" Bl├Ąssb├Âcke und S├╝dafrikanische Oryx - angeblich wurden damals f├╝r diese Anlage auch Rappenantilopen erwartet. Die Nyalas lebten wie bei Gudruns Besuch auch damals bei den Giraffen. Zebras habe ich mir merkw├╝rdigerweise nicht notiert, meine mich aber an welche (sogar Bergzebras?) in einem eigenen Gehege neben einer gro├čen Tropenhalle hangaufw├Ąrts zu erinnern.
(02.06.2009, 22:18)
Gudrun Bardowicks:   Auf der Anlage mit der gesperrten Br├╝cke lebten im Sommer 2008 bei meinem Besuch neben den Kranichen und St├Ârchen Sitatungas und Dorcas-Gazellen, auf der alten Savanne neben den Straussen und Marabus noch ein einzelnes Zebra und die Ble├čb├Âcke. Die Nyalas und Hornraben waren mit den Giraffen vergesellschaftet.
Mich erinnerte der Aquazoo Schmiding etwas an das Tropenhaus mit Fossilium in Bochum oder an das Zentralgeb├Ąude im alten Zooteil in Emmen, wo auch Fossilien, Ausstellungen, k├╝nstliche pr├Ąhistorische Tiere und Pflanzen, museale Elemente und Aquarien und Terrarien mit lebenden Tieren kombiniert wurden. Gewisse Gemeinsamkeiten hat er auch mit dem Aquazoo D├╝sseldorf (allerdings leben in Schmiding sehr viel weniger Arten) und dem neuen Tropenaquarium in Hagenbecks Tierpark. Mir haben damals sowohl Tierpark wie auch Aquazoo Schmiding sehr gut gefallen. Das Gorillahaus und das Giraffenhaus waren im Sommer 2008 auch zug├Ąngig.
(02.06.2009, 19:45)
IP66:   Vielen Dank! Da wei├č ich zumindest, mit was ich zu rechnen habe und wieviel Zeit ich brauchen werde.
(02.06.2009, 14:28)
Andreas Knebel:   @IP66: Hmm, schwer zu sagen. Der Aquazoo ist ja kein richtiges Aquarienhaus, lediglich ein Teil des Museums wurde in ein Aquarium umgebaut. Es gibt ein gro├čes Riffaquarium und ein Korallenbecken a la "Finding Nemo", ansonsten sind ├╝berwiegend s├╝damerikanische Fische, Reptilien, Amphibien und Kleingetier zu sehen. Dazu noch ein Aquarium mit giftigen Fischen und die Cham├Ąleons. Bin aber nicht so der Aquarien-/Terrarienfachmann. Teil 3 startet dann heut abend. Es gibt dann auch 2,3 Fotos - mehr darf ich ja nicht... ;-)
(02.06.2009, 12:41)
IP66:   Leider habe ich mir das schmidinger Aquarium noch nicht angeschaut - mit welchem der deutschen Aquarien kann man seinen Bestand vergleichen?
(02.06.2009, 10:47)
Andreas Knebel:   Teil2 - Der Aquazoo und das Museum:

Wenn man das Geb├Ąude des Aquazoos (kein Neubau, ehemaliges Museum) betritt st├Â├čt man zun├Ąchst auf eine Wand mit Dioramen,
in denen typische und nat├╝rlich attraktive Tiere vergangener Zeiten als Plastik nachgestellt werden - alle lebensgro├č und "in action"
Von Triboliten ├╝ber Riesenlibellen bis zu den unvermeidlichen Dinosauriern geht der Reigen, letztere auch als Skelette. Zus├Ątzlich
gibt es ein Kino, dessen kurzen Film zum Thema Evolution habe ich mir aber nicht angetan. Aus diesem Museumsteil geht es dann zum ersten
Aquarium welches mit Riff-Haien, aber auch mit vielen kleineren Rifffischen, Rochen und Mur├Ąnen besetzt ist.
Es folgt ein - recht leeres - Korallenbecken. Dann ghet es um die Ecke die Treppe hoch. In dieser Ecke befindet sich ein Aquarium mit
Kugel- und Rotfeuerfisch, dass man durch die Scheibe, von der Treppe aus aber auch von oben sehen kann. Wenn man gelenkig (und lebensm├╝de)
genug ist, k├Ânnte man von der Treppe aus sogar mit den Fingerspitzen ins Wasser greifen. Oben angekommen ist rechts zun├Ąchst ein Aqua -terrarium
mit diversen Schildkr├Âten einer Boa constrictor und einer gelben Anakonda, der man hier prima beim Unterwasserschwimmen zuschauen kann. Es folgen auf dieser Seite noch mehrere weitere Aqua-Terrarien, die z.T. aber gerade umgearbeitet werden u.a. mit den unvermeidlichen Piranhas. Gegen├╝ber gibt es eine Anlage f├╝r
Kaimane und eine f├╝r G├╝rteltiere (hab leider vergessen Arten/Unterarten etc. mitzuschreiben). Das gr├Â├čte Aquaterrarium beherbergt Arapaimas und l├Ąsst sich sehr gut vom erh├Âht liegenden "Cafe Evolution" einsehen. Zum Schlu├č kann man noch sehr sch├Ân von oben in das Riffbecken hineinschauen. Gegen├╝ber gibt es noch Terrarien f├╝r Pantherschildkr├Âten in Kombi mit Kanincheneulen sowie f├╝r Jemencham├Ąlions und f├╝r Skinke (wenn ich recht erinnere waren das Apotheker). Typische "Horrortiere"
wie Kaiserskorpion sind auch da. Das danebenliegende Kleinterrarium (in Rekonstruktion) war ziemlich sicher mit einer Vogelspinnenart besetzt. Wenn man dann an eingen Terrarien mit Nachzuchtreptilien vorbeigegangen ist, hat man die Wahl das Haus zu verlassen oder weiter die Museumsrunde zu machen. Themen beim Letzteren sind: Gesteine und Versteinerungen sowie Evolution der S├Ąugetiere - das ganze auf dem Niveau eines st├Ądtischen Naturkundemuseums.
Teil 3 folgt morgen...
(02.06.2009, 00:18)
Andreas Knebel:   Ich werde den Zoo Schmiding mal in Form eines Rundgangs beschreiben.
Dieser wird aus mehreren Teilen bestehen, damit ich auch noch andere sachen machen kann als am PC zu sitzen ;-)

Teil1 - Vom Eingang bis zum Aquazoo:

Man betritt den Zoo durch ein helles Eingangsgeb├Ąude, das locker als Giraffenhaus taugen w├╝rde.
Nachdem man den selbstbewu├čt auf 13,00 Euro festgelegten Eintrittspreis berappt (wnigstens ist parken gratis),
kommt man als erstes zu einer Freianlage mit beschnittenen Aras, ├Ąhnlich wie im Wuppertaler Zoo - nur gr├Â├čer. Man
passiert dann eine typische Limikolenvoliere (der Zoo war fr├╝her ja ein reiner Vogelpark,
das merkt man noch deutlich an der Vielzahl von Drahtvolieren). Gegen├╝ber gibt es ein Gehege mit br├╝tenden Jungfernkranichen
(laut Plan eigentlich Koritrappe - die habe ich aber nicht gesehen). Als n├Ąchstes folgt auf dem Rundweg
(den man in Schmiding einhalten sollte) eine gro├če, verglaste Voliere f├╝r Rotkopfmangaben und eine kleinere f├╝r Granada-Amazonen.
Rechterhand ist dann die sch├Âne Giraffenanlage (rothschildi) mit erh├Âhter Aussichtsplattform und begehbaren Haus, welches leider AUCH
(s. bei den Gorillas) geschlossen war - obwohl es im Innern Terrarien mit Nilwaranen und Riesenschildechsen geben soll :-((
Gegen├╝ber liegt die ehemalige Afrikasavanne - ein sehr gro├čes Gehege (angeblich 2 ha), das bei mir den Spitznamen "Rudis Resterampe"
erhielt. Besatz(ohne beschilderung): 1 Trampeltier, Goliathreiher und Kronenkranich (jeweils 1), 2 Wei├čst├Ârche, 1 Hauskatze (schwarz-wei├č),
2 weibliche Strau├če und ein k├╝nstlicher Termitenh├╝gel. Darauf folgt auf der rechten Seite ein gro├čes Gehege, durch welches eine Besucherbr├╝cke
fuhrt. Die war - man ahnt es fast - geschlossen. Aber auch beim Gang au├čen rum konnte man ein sehr sch├Ân gestaltetes,
mit Savannentieren besetztes Gehege sehen. Nyalas, Kronenkraniche und Hornraben geh├Âren hier zum Besatz, moglicherweise auch Blessb├Âcke.
Dann kommt man zum Aquazoo, an dem man vorbeigelaufen w├Ąre, h├Ątte man ├╝ber die Br├╝cke gehen k├Ânnen. Vielleicht war sie deshalb zu...
Mit dem Aquazoo geht es beim n├Ąchsten Mal weiter...
(01.06.2009, 23:36)
Sven P. Peter:   Naja, solche Tigerabgrenzungen gibt es aber nicht nur dort, auch in Schwerin z.B. stehen die B├Ąume nah am Zaun, jedoch sind Tiger noch immer keine Nebelparder. Daher sollte der Zaun es tun ;)
(01.06.2009, 22:01)
Andreas Knebel:   Hi, komme gerade von einem Zoo Schmiding-Besuch zur├╝ck und war schwer beeindruckt. Der ehemalige Vogelpark hat sich nicht nur zu einem "richtigen" Zoo gemausert, es sind auch gerade in den letzten Jahren enorm viele neue Anlagen dazugekommen. Au├čerdem lernt man hier Demut vor den Rechenk├╝nsten von Gehegedesignern (und versucht seine Zweifel ganz weit nach hinten zu schieben), denn hier leben Sibirer-Tiger in einer riesigen Anlage mitten in einem Wald - ohne Netz dr├╝ber! Und glaubt mal ja nicht, die Jungs aus Schmiding h├Ątten am Rand den Wald etwas zur├╝ckgeschnitten (siehe Foto). Ein "motivierter" Tiger kommt da wohl locker raus. Eine ausf├╝hrliche Review gibt es sp├Ąter in diesem Thread...
(01.06.2009, 21:47)

alle Beiträge