Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Zoos in Spanien



Adrian Langer:   @zollifreund: Ich wĂŒrde sagen, dass ist ein Chinesischer Muntjak.
(09.05.2022, 10:01)
zollifreund:   und zum Schluss noch ein seltenes Tier + seltenes Bild: das offene Maul eines Chinesischen Riesensalamander
(08.05.2022, 20:56)
zollifreund:   eine weitere zoologische Seltenheit ist der Graumazama. Hier aber ich auch nur noch 0,1 sehen können.
ist das im Hintergrund ein Indischer Muntjak? lt. Zootierliste soll die Faunia Indische und Chinesische Muntjaks haben - fĂŒr mich haben aber alle Tiere chinesisch ausgesehen....
(08.05.2022, 20:54)
zollifreund:   keine Ahnung wieviel Zeit dafĂŒr bleibt, aber ich habe nur noch vier? Adelie und drei? ZĂŒgelpinguine gesehen. Und letztere sahen auch nicht mehr so jung aus...
(08.05.2022, 20:50)
zollifreund:   heute noch ein paar Bilder aus der Faunia Madrid, speziell fĂŒr alle Pinguinfreunde. Ich war vor 5 Jahren schon mal dort - und um es kurz zu machen ( ist ja auch ein Zoo aus einem Guss): mir sind keinerlei Änderungen aufgefallen. Aber der Hauptgrund fĂŒr den Besuch waren auch die Pinguine: um es genauer zu bezeichnen die Adeliepinguine ( einzige Haltung in Europa) und die ZĂŒgelpinguine ( ansonsten nur noch im Loro Parque). Ich wollte diese noch mal sehen, bevor die aus Europa verschwienden ( ich habe irgendwo mal gelesen, dass diese Haltungen auslaufen sollen... ( kann das jemand bestĂ€tigen?).
(08.05.2022, 20:48)
Carsten Horn:   Macht ja nix, dann versuche ich mal direkt nachzufragen...
(30.04.2022, 20:50)
zollifreund:   Carsten, leider kann ich dir das nicht beantworten... Die Anlage habe ich zwar gesehen, Flußpferde waren auch ausgeschildert, aber ob es ein ( meine ich ) oder die Anlage sogar leer war, kann ich dir nicht sagen...
(30.04.2022, 15:20)
Carsten Horn:   Danke schön.

In Murcia sind es Papa Guitarra, Mama Masai-Lola / Lolita und ihre Kinder Poppy (Tochter) und Lemon (Sohn) bei den Flußpferden, das paßt ja dann zu meinen Daten.

In Tabernas sollte nach meinem Stand noch eine Kuh leben, der Bulle ist 2020 gestorben. Hast Du da auch welche gesehen, vielleicht ein Ersatz fĂŒr den Bullen?
(29.04.2022, 08:21)
zollifreund:   @Carsten: ich habe in Murcia 4 Flußpferde gezĂ€hlt

in Tabernas gab es zwei BÀrenanlagen, beide waren aber vor drei Wochen unbesetzt. Lt. Beschilderung links BraunbÀren, rechts PyrenÀenbraunbÀren....
(28.04.2022, 20:54)
Gudrun Bardowicks:   Eine sehr schöne Fuchssammlung. AfghanfĂŒchse und SandfĂŒchse habe ich noch nie gesehen.
(28.04.2022, 15:12)
Carsten Horn:   Tabernas hat mir auch gut gefallen

2011 gab es sogar den hier noch zu sehen...
(28.04.2022, 09:36)
Carsten Horn:   Spanischkenntnisse dito

Rechts neben der Löwenanlage in Murcia war ein Restaurant, wo man durch Scheiben direkt in die Löwenanlage schauen konnte vom Tisch aus. Auf der anderen Seite des Besucherweges war auch noch ein Restaurant, wo man aber eher auf die Hippos schaute, wenn ich mich recht erinnere, Stand 2014...


Also nicht ins Jail gesteckt worden auf dem Weg zum zoologischen Teil in Tabernas, g...

Anbei der BÀr, 2011, ich hab nur BraunbÀr aufgeschrieben...

Wieviele Flußpferde gibt es da im Moment?

FĂŒchse sind interessant, die SandfĂŒchse gab es schon als ich 2014 da war und einen unbeschilderten entdeckte ich im Streichelzoo.
(28.04.2022, 09:35)
zollifreund:   ansonsten sind noch unzĂ€hlige Antilopenarten, sehr viele Turakoformen, aber auch einige Reptilien und Raubtiere vorhanden. Leider waren die ausgeschilderten PyrenĂ€enbraunbĂ€ren nicht zu sehen ( und die Anlage schaute auch unbenutzt aus). Insgesamt ein sehr lohnender Besuch.
(27.04.2022, 23:13)
zollifreund:   und nun seit ihr sicher nicht ĂŒberrascht ĂŒber folgendes Bild: ein Swift-Fuchs, auch nicht gerade mehr alltĂ€glich in den europĂ€ischen Zoos! Aber fĂŒr dieses Bild musste ich dann zweimal an der Anlage vorbei laufen :-)
(27.04.2022, 23:01)
zollifreund:   Und es ging so weiter: in einem anderen Teil des Zoos dann plötzlich SandfĂŒchse ( auch diese eine Erstsichtung fĂŒr mich). Und auch sehr aktiv :-)
(27.04.2022, 22:57)
zollifreund:   Und es war sogar ein Paar AfghanfĂŒchse in einer sehr neuen Anlage!! und dann auch noch sogar aktiv in der Anlage unterwegs!!
(27.04.2022, 22:55)
zollifreund:   ... um dann nach einem KĂ€fig fĂŒr Fenneks doch tatsĂ€chlich diesen kleinen Kerl zu sehen
(27.04.2022, 22:51)
zollifreund:   der Tierbestand hat einige Highlights zu bieten - und diese teilweise sehr unerwartet. Bei der Anlage der Löffelhunde war z.b. beigefĂŒgte Schautafel ĂŒber verschiedene Fuchsarten, die in unterschiedlichen Trockengebieten der Welt leben, angebracht. Ich dachte mir noch: " cool, erklĂ€ren sie hier doch sehr anschaulich die BiodiversitĂ€t, Ă€hnlich wie frĂŒher im TP Berlin"....
(27.04.2022, 22:50)
zollifreund:   nĂ€chste Station war dann der Zoo "Oasys Mini Hollywood". Er liegt ca. 30min Fahrzeit nördlich von Almeria. Landschaftlich sehr reizvoll in der WĂŒste Tabernas gelegen hat mir dieser Park sehr gut gefallen. Vor einigen Jahren wurde er mal kurz im TIERGARTEN beschrieben, aber ansonsten wusste ich gar nichts ĂŒber diesen Zoo. Schon die Hinfahrt durch diese WĂŒste war toll, und dann spĂ€ter die Blicke ĂŒber das ZoogelĂ€nde hinweg: klasse!
(27.04.2022, 22:44)
zollifreund:   @Carsten: danke fĂŒr deine Infos. Wenn die Löwenanlage damals schon so aussah ( und dadurch nicht neu ist, das Restaurant gegenĂŒber ist es jedenfalls) sind es wohl "nur" die beiden Löwen - mein spanisch geht leider gegen Null :-)
hier ein aktuelles Bild der Flußpferdanlage, sieht noch genauso aus wie vor 8 Jahren - nur waren die Tiere leider nicht ganz so aktiv :-)
(27.04.2022, 22:38)
Carsten Horn:   Hier sind noch ein paar Bildern von den Besuchen, natĂŒrlich etwas hippolastig...

https://hipposworld.de/bilderseite4.php?besuch=2009-01-01/2014-06-02&zoo=X0380
(25.04.2022, 16:52)
Carsten Horn:   2011 und 2014 war ich da,

2011 war die AussichtsbrĂŒcke bei den Hippos noch im Bau...

Die Löwenanlage, dem Bahnhof Tsavo nachempfunden, war 2011 schon so.

Eröffnet wurde der Park 2007...

Die Großvoliere dort fand ich noch sehenswert...
(25.04.2022, 16:49)
zollifreund:   anscheinend war die Datei doch zu groß, nĂ€chster Versuch...
kennt noch jemanden den Zoo? habe nichts groß ĂŒber die Geschichte gefunden...
(24.04.2022, 20:53)
zollifreund:   Besuchszeit war knapp 4h ( mit Besuch der Flugschau), reicht völlig aus. Hier noch ein Beispiel fĂŒr die im großen und ganzen tollen Anlagen: BraunbĂ€ren ( mit 8 BĂ€ren vielleicht zu arg besetzt...)
(24.04.2022, 20:50)
zollifreund:   anschließend umrundet man den HĂŒgel und kommt dabei durch einige begehbare Anlagen fĂŒr Mufflons, Iberische Rothirsche, Damwild, MĂ€hnenspringer bis man dann zu den zoologischen Highlights kommt: Pardellluchs ( in einer ganz neuen, großzĂŒgigen Anlage ( aber noch ohne groß Deckung)), Mediterrane Kleinfleck-Ganette und Iberischer Ichneumon ( alles drei Erstsichtungen fĂŒr mich)
(24.04.2022, 20:44)
zollifreund:   die grĂ¶ĂŸte Anlage war dann direkt daneben die Afrikasteppe, die mit Hilfe einer langen BrĂŒcke ĂŒberquert werden konnte. Hier Blick von der BrĂŒcke.
(24.04.2022, 20:38)
zollifreund:   auf meiner Reise der KĂŒste entlang war die nĂ€chste Station ein weiter mir bislang unbekannter Zoo, ĂŒber den ich auch bislang kaum etwas gelesen hatte: Terra Natura Murcia - sehr interessant ist seine Lage: mitten in der Stadt auf einem HĂŒgel gelegen hat man von ĂŒberall sehr tolle Ausblicke auf Stadt und Umland. Und auch der Zoo war toll. Insgesamt scheint mir, dass der Zoo erst in den letzten Jahren gebaut oder komplett umgestaltet wurde. Erst vor kurzem muss die neue Löwenanlage am Eingang des Zoos eröffnet worden sein.
(24.04.2022, 20:35)
zollifreund:   abschließend noch Besonderheiten im Bestand: Schopfmangaben mit Jungtier von 2021, großzĂŒgige Außenanlagen fĂŒr Mississippi Alligatoren, Weißkopfmakis. Aber auch große Außenanlagen fĂŒr Orangs und Schimpansen ( wĂ€hrend die Innenanlage fĂŒr erstere sehr dĂŒrftig war und zweitere nicht besuchbar). Insgesamt ein Zoo den man anschauen kann, aber sicher nicht muss...
(23.04.2022, 16:05)
zollifreund:   weniger toll bzw fĂŒr mich eigentlich unnötig war die "Safari". Aber beim ONB kam die gut an. Sie fĂŒhrte durch zwei großen Huftieranlagen mitten durch ( die aber auch komplett zu Fuß zu umrunden waren) und an drei/vier weiteren Anlagen vorbei. Aber auch diese waren zu Fuß besser einzusehen....
(23.04.2022, 15:58)
zollifreund:   was gibt es sonst noch zu erwĂ€hnen: 3h reichen sehr gut zu dem Besuch, die in der Zootierliste aufgefĂŒhrten Vögel sind alle nicht mehr da, da der komplette Volierenbereich abgerissen wurde ( kommt da was neues). Ansonsten sind die Anlagen alle recht groß, sehr einfach gestaltet aber durch die klimatischen Bedingungen/Vegetation sehr grĂŒn gewesen ( wird im Sommer vielleicht anders sein). Irgendwie kam so eine Art WĂŒstenfeeling auf...
anbei die Anlage der 4 LöwenbrĂŒder
(23.04.2022, 15:55)
zollifreund:   zweite Station war dann die Rio Elche Safari. Hauptgrund ( außer dass es auf dem Weg im SĂŒden und nicht zu weit vom geplanten Strandbesuch weg liegt g*) war die Junggesellengruppe von Cuvier-Gazellen. Die sind mit Angola-Giraffen und Zebras vergesellschaftet. Fotogen waren sie leider nicht so, da die meisten Böcke GummischlĂ€uche auf den Hörner hatten....
(23.04.2022, 15:50)
zollifreund:   und die ( in meinen Augen) grĂ¶ĂŸte Schwachstelle: die Schimpansenanlage. Kaum Klettermöglichkeiten, außer drei BaumstĂ€mme war nichts mit Gehegegestaltung. Die Tiere sind den ganzen Tag auch nur apathisch herum gesessen...
natĂŒrlich auch schwierig in diesem Konzept das anders zu gestalten: die ganze Anlage zu ĂŒbernetzen wĂŒrde halt der Philosophie der Park widersprechen ( keine sichtbaren Gehegebegrenzungen).
Ich habe mir auch wĂ€hrend des Besuches immer wieder die Frage gestellt, wie der Zoo seine Zukunft plant? Durch die komplette Durchgestaltung sind VerĂ€nderungen sehr schwer möglich. Aber sollen die einzigen Änderungen in Zukunft mal Umbesetzungen sein wie z.B. Löffelhunde durch Zwergmangusten zu ersetzen? ( eine der ganz wenigen Änderungen in den letzten Jahren...). Deswegen kann man fast sagen: einmal Besuchen reicht...
(21.04.2022, 23:57)
zollifreund:   meine Lieblingsanlage: Zwergflußpferd, Drill, Zwergmeerkatze und Sitatungas.

(21.04.2022, 23:48)
zollifreund:   Blick auf einen Teil der Elefantenanlage. Die Tiere waren sehr aktiv, es wurden 1,6 zusammen gehalten. Der zweite Bulle war in der separaten Bullenanlage. Leider scheint es mit der Zucht weiter nicht zu funktionieren -warum auch immer...
(21.04.2022, 23:45)
zollifreund:   Highlight Nr. 2: Klippspringer, das letzte Tier in Europa :-(
und der jĂŒngste ist er leider auch nicht mehr...
(21.04.2022, 23:43)
zollifreund:   ich beginne nun mal mit Valencia, dem ersten Zoo auf meiner Reise: wie bereits geschrieben, bin ich morgens in Valencia gelandet und nach Übernahme des Mietwagens zum Zoos gefahren. Wie immer in Spanien öffnet auch der Bioparc erst um 10Uhr.... Da ich bereits vor 10 Jahren mal in Valencia war, war ich gespannt wie sich dieser durchgestylte Zoo " aus einem Guss" entwickelt hat, oder vielleicht auch verĂ€ndert hat - und um es kurz zu sagen: eigentlich gar nicht... Bis auf die Umwandlung der Kamelanlage in eine Elefantenbullenanlage gab es in diesem langen Zeitraum keine baulichen VerĂ€nderungen... Die Blickachsen sind wirklich herrlich, die Gehegen in der Regel großzĂŒgig, aber teilweise auch ein wenig unnatĂŒrlich durch den vielen Kunstfels, aber insgesamt durch die tolle Vegetation sehr ansprechend. Da das Wetter super war und bis auf einige Schulklassen wenig los war - ein sehr guter Start der Tour :-)
Zoologisches Highlight Nr. 1: Fleckenhalsotter
(21.04.2022, 23:40)
zollifreund:   @W.Dreier: ja, diese Bestandszahlen haben ich auch gesehen, kann aber fast nicht sein - aktuell sind es 7,3. Anbei die komplette Gruppe ( jedenfalls im Schaugehege, ĂŒber evtl. Tiere hinter den Kulissen kann ich nichts sagen). Hoffentlich gibt es da bald wieder weiblichen Nachwuchs...
(18.04.2022, 20:41)
W. Dreier:   @zollifreund: Aqualeon als Ersthalter hatte ja vor Jahren eine ganze Menge "smithemani", von dort dann auch Safari Madrid. Die ZTL gibt fĂŒr 2021 1,5,3 an. Wie schaut es jetzt aus?
(18.04.2022, 17:20)
zollifreund:   Start meiner Tour war Valencia. Durch einen sehr frĂŒhen Flug von Basel aus, war es möglich den Zoo am gleichen Tag, nach Empfang des Mietwagens, bereits zur Eröffnung um 10Uhr zu besuchen. Anschließend ging es dann weiter Richtung SĂŒden, immer bei schönstem Zoo- und Strandwetter: 98% Sonnenschein ĂŒber die ganze Reise, aber nicht zu heiß :-)
Die nĂ€chsten Zoos waren dann Rio Safari Elche, Terra Natur Murica, Oasys Mini Hollywood, Bioparc Fuengirola und Selwo Aventura Estepona. Alle diese Einrichtungen liegen so, dass sie problemlos nacheinander an einem Tag anzufahren sind. Es blieb auch immer noch Zeit 1 bis 2 Stunden die spanischen StrĂ€nde zu genießen und dann Richtung dem nĂ€chsten Zoo weiterzufahren. Selwo war dann der letzte Zoo an der SĂŒdkĂŒste. Das nĂ€chste Ziel waren dann die Schwarzen-Litschi-Wasserböcke in der Safari Madrid. Diese wollte ich unbedingt mal sehen ( einzige Haltung in Europa). Gerne hĂ€tte ich mir die 600km Fahrt von Estepona nach Madrid erspart, aber ohne Mietwagen ist die Safari Madrid leider nicht zu erreichen....
In Madrid, nach dem Besuch der Faunia, ging es dann aber mit dem Zug nach Barcelona weiter ( sehr angenehme Fahrt und auch schneller wie mit dem Flugzeug von Madrid nach Barcelona). Der Zoo Barcelona war dann die letzte Station meiner Reise.
(18.04.2022, 16:11)
zollifreund:   in den letzten eineinhalb Wochen habe ich eine Zoo- und Strandtour durch Spanien gemacht. FĂŒr mich waren viele neue, unbekannte Zoos dabei. Da aus Spanien selten Nachrichten hier zu lesen sind, versuche ich in den nĂ€chsten Tagen ( so es die Zeit zulĂ€sst) mal ein paar SĂ€tze zu den einzelnen Einrichtungen zu schreiben. Gerne aber auch gleich Fragen stellen....
Als Bild zu Start mein Symbolbild fĂŒr Spanien: Pardelluchs ( Murcia)
(18.04.2022, 15:57)
Gudrun Bardowicks:   @Sacha: Bei mir erscheinen die Umlautzeichen zumindest beim Lesen auch nicht korrekt. So sind z.B. ? und ?hnliche Symbole f?r Umlaute zu sehen.
(26.02.2021, 10:55)
Sacha:   Was ich entziffern konnte, klingt nach Super-Gau (kann man GAU ?berhaupt steigern?).

Mal ne andere Frage: Erscheinen bei Euch die Umlautzeichen in den Posts auch nicht korrekt?

(26.02.2021, 10:05)
W. Dreier:   @O-MĂŒller: Der eigentliche Inhalt ĂŒberhaupt nicht, die Übersetzung aber auch nicht
(08.12.2020, 17:11)
Oliver Muller:   Das klingt schon weniger schön:

http://mietspiegelnews.com/wirtschaft/Tierschutzer-Punktzahl-gewinnen-im-zoo-von-Barcelona-h19243.html

TierschĂŒtzer in Barcelona feiert einen Sieg nach dem spanischen Stadt bestellten die stĂ€dtischen zoo zu beschrĂ€nken, die Reproduktion von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren, es sei denn, Ihre Jungen sind dazu bestimmt, wieder in der wildnis. Barcelonas Stadtrat stimmte am 3. Mai zum Ă€ndern der zoo die Statuten enthalten eine Regel, nach der jeder seiner Zucht-Programme gestoppt werden, es sei denn, es gibt einen plan, um schließlich lassen Sie die Nachkommen in die Natur. "Wir wollen, dass zoos zu stoppen, Zucht von Tieren, die nicht als Reaktion auf eine Umwelt-Strategie, die Nachzucht nur so können Sie vor oder in einem KĂ€fig", sagte Aktivist Leonardo Anselmi, wer koordiniert ZOO XXI, dem Tier Rechte Gruppe, die erfolgreich gedrĂŒckt fĂŒr das neue Mandat. Das Mandat ĂŒbergeben wurde, zusammen mit einem neuen strategischen plan fĂŒr den zoo gestaltete durch seine Mitarbeiter, dass die Aufgabe durch einen Beirat von Wissenschaftlern und ethischen Experten mit einem Jahr zu bestimmen Erhaltung plan fĂŒr jeden von den 300 verschiedenen Arten untergebracht in den zoo. Diejenigen, die PlĂ€ne umgesetzt sein mĂŒssen, innerhalb von drei Jahren. Alle Tiere, die der Ausschuss denkt, sollte den zoo verlassen wird, in der Theorie, wieder in das wilde oder verlegt in andere zoos oder Naturschutzgebiete. Die bylaw sagt, es ist die Annahme einer Haltung des "mitfĂŒhlenden Erhaltung" sieht "Tiere sind Lebewesen verdient unseren Respekt." Das Ziel ist, zu konvertieren, den zoo, die war gebaut in einem park im Zentrum der Stadt im Jahre 1892, in ein Zentrum konzentriert sich auf Forschung und Bildung, und ein Zufluchtsort fĂŒr Tiere, die nicht mehr ĂŒberleben in Freiheit. Derzeit ist der zoo beherbergt mehrere Tiere in diesem Zustand, einschließlich Elefanten, Schildkröten und Pedro, eine 45-jĂ€hrige Nashorn-wer isst Baguette zum FrĂŒhstĂŒck. Aber einige zookeepers sind besorgt, dass die Reproduktion EinschrĂ€nkungen könnten mehr Schaden als gutes tun und hielt ein Streik frĂŒher in diesem Monat, um Ihre Stimme besorgt. Diese zookeepers argumentieren, dass verantwortungsvoll fortpflanzenden Tiere in Gefangenschaft ist der SchlĂŒssel zur Aufrechterhaltung eines gesunden gen-pool von mehreren Arten, die gefĂ€hrdet sind. Zeigen Sie auf einem jĂŒngsten Bericht der Vereinten Nationen, die herausfand, dass ĂŒber eine million Arten vom Aussterben bedroht. "Das problem ist nicht die Philosophie von tiefer und aufrichtiger (VerstĂ€ndnis) Tierschutz, dem wir alle Zustimmen, sondern eher, wie man es anwenden", sagte Damia besuchen Gibernet, der Leiter der örtlichen Tierpfleger union-wer fĂŒhrte den Streik. Gibernet sagte der zoo hatte bereits aufgehört, die Zucht bestimmter Tiere wie Elefanten und Nashörnern. Andere Tierarten wie Löwen, Giraffen und Menschenaffen wurden in Gefangenschaft gezĂŒchtet, bis jetzt. Aber weniger als ein Dutzend Tiere sind Teil der conservation Programme, die letztendlich zur repopulation in der wildnis, die zookeepers sagen, ist nicht so einfach wie es klingt. Zum Beispiel, die sechs handverlesenen Sahara-Dorcas-Gazellen geboren im zoo mĂŒssen erst durch eine Anpassung Zeitraum, bevor Sie freigegeben werden können, in der Ferlo-Nord Wildlife Reserve in Senegal. Solche Programme enorme Mengen an Zeit, Forschung, Geld und gesicherte LebensrĂ€ume zu schaffen, Programme, release sicher Tiere, die in Gefangenschaft gezĂŒchtet zurĂŒck in die Natur, sagen Sie. Der World Association of Zoos und Aquarien, sagt, dass mehr als 85% der Arten untergebracht im Zoo von Barcelona sind in der IUCN Roten Liste der Bedrohten Arten, und in den letzten Jahren, fast 30% der Tiere, die im zoo geboren wurden veröffentlicht in wild-LebensrĂ€ume. "Die Wiedergabe-EinschrĂ€nkung in einigen FĂ€llen fĂŒr uns ist das sehr ernst, denn es verhindert die Vermehrung von Arten, die sich in einer großen Gefahr, die vom Aussterben bedroht und wir können nicht zulassen, dass Sie verschwinden", sagte Gibernet. Beide Seiten der Debatte erkennen, es wird Jahre dauern, sogar Jahrzehnte, um zu sehen, sichtbare VerĂ€nderung, wĂ€hrend dies zuzugeben könnte die Letzte generation von Löwen, Giraffen und vielen anderen Tierarten im zoo von Barcelona. Zoo-Direktor Antoni Alarcon sagte, der neue plan umfasst 65 Millionen Euro an Investitionen, von denen die HĂ€lfte gehen, um bessere GehĂ€use. "Gute zoos sind nicht ĂŒber das halten von Tieren in Gefangenschaft fĂŒr Brillen oder andere Ziele, die nicht im Zusammenhang mit Naturschutz-Projekte oder Forschung und Bildung", Alarcon sagte. Laut dem neuen plan, den zoo priorisieren das Mittelmeer und die nahe gelegenen nordafrikanischen fauna ĂŒber große exotische SĂ€ugetiere von den anderen Kontinenten. Das neue HerzstĂŒck Tiere sind Dorcas Gazellen, Vögel und Amphibien. Sie wird auch weiterhin die Zucht bestimmte vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Borneo-Orang-Utans, die Teil der European Endangered Species Programm. Aber die Tierpfleger, die FĂŒrsorge fĂŒr die kleinen gefĂ€hrdet Montseny newt bekannt Besucher nicht mehr ausgeben, als ein paar Sekunden bei seiner Ausstellung; Sie kommen hierher, um zu sehen, die große oder gefĂ€hrliche Tiere. "Heute mĂŒssen die Menschen verstehen, dass die Rolle, die ein Insekt spielt, oder in unserem Fall, dass die Montseny newt, das wahrscheinlich am meisten bedroht Amphibien in Europa, ist so wichtig und der gorilla oder Orang-Utan," Alarcon sagte. "Alle Tiere spielen Ihre spezifische Rolle im ökosystem."

READMORE ==> http://mietspiegelnews.com/wirtschaft/Tierschutzer-Punktzahl-gewinnen-im-zoo-von-Barcelona-h19243.html

Miet Spiegel News

(09.06.2019, 22:47)
Oliver Muller:   @Adrian: Wenn ich das Google Translator-Kauderwelsch richtig deute, soll der Zoo ein Zoo bleiben, aber stĂ€rker die Ziele moderner Zoos unterstĂŒtzen und mehr bedrohte Arten halten, fĂŒr die es Zuchtprogramme gibt, sowie mehr einheimische Arten. Klingt doch eigentlich vernĂŒnftig.
(09.06.2019, 22:30)
Jan Jakobi:   Nein, Kando soll laut folgendem Artikel der Volksstimme in Magdeburg bleiben:

"Kando, der Àngstliche Chef

Zum Anderen gibt es Kando. Er ist mit elf Jahren der Àlteste Bewohner der kleinen MÀnnergruppe. Der Berliner zog am 12. Juli ins Africambo ein und ist eigentlich der Chef der Truppe. Eigentlich. Denn wie ein ehrfurchtgebietender Chef benimmt er sich nicht.

"Kando ist sehr Ă€ngstlich", berichtet Ronny Paul. "Er lĂ€sst sich schnell ablenken. Und was neu ist, macht ihn nervös." Viel zu oft lasse sich Kando von den anderen Bullen einschĂŒchtern. Sobald er Gegendruck spĂŒrt, greift er nicht gern durch. Keine guten Voraussetzungen also, um den Chef der Truppe zu mimen.

Kando soll im Zoo Magdeburg bleiben

Und trotzdem: Kando soll aus heutiger Sicht möglichst immer im Zoo Magdeburg bleiben. Das gilt fĂŒr die anderen Bullen nicht. Sie sollen hier nur erwachsen werden und mĂŒssen in einigen Jahren die Gruppe wieder verlassen."

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/tiere-die-elefanten-bande-im-zoo-magdeburg
(09.06.2019, 20:42)
Jan Jakobi:   Adrian, es gibt mit dem Bullen Kibo (geb. 1977 in Hannover) noch einen zweiten Bullen in Valencia.
(09.06.2019, 19:13)
Sacha:   Eine Erweiterung mit dem Thema Asien war tatsĂ€chlich in Diskussion, wurde dann aber (laut Angaben spanischer Zoofans/Valencia-Experten in zoochat) zugunsten eines SĂŒdamerika-Parkteils fallen gelassen. Allerdings hört man auch von diesem Ausbauplan seit einigen Jahren nichts mehr bzw. es wurde nichts dergleichen gemacht.

Da Terra Natura Benidorm nur etwa 2 Stunden von Valencia entfernt ist und sich bereits der Themen Asien und SĂŒdamerika verschrieben hat, wĂ€re fĂŒr Valencia vielleicht das Thema Australien eine Alternative.
(30.03.2019, 20:04)
Sebastian Gellert:   Es ist mal wieder Zeit fĂŒr eine sachliche Diskussion. Zuletzt hatte ich ja die Diskussion zum Thema Hagenbeck und fehlenden Masterplan gestartet, doch jetzt möchte ich dem Bioparc Valencia ein grosses Kompliment machen.
Es gab die letzten Jahre wohl 3 Neueröffnungen mit dem genannten Bioparc Valencia (2008), dem Parc Zoologique de Paris (2014) und dem "offizielle Schreibweise" WILDLANDS Adventure Zoo Emmen (2016). Valencia ist von der Artenvielfalt und dem Ambiente, der Kulissenwucht am attraktivsten geworden.
Frage: Sollte der Bioparc Valencia im Rahmen der Weiterentwicklung mit Asien-Parkteil erweitert werden??? Wildlands Emmen hat nicht Ballzuviel Arten, dafĂŒr schönes Ambiente ebenfalls, der Zoo de Paris lĂ€sst Detailverliebheit etwas vermissen.
Wie geht es weiter mit dem Bioparc????
(30.03.2019, 19:40)
W. Dreier:   Und wurde daselbst (Warschau) auch schon Vater
(20.03.2019, 15:58)
Jan Jakobi:   Ja, in Warschau heißt Jacob Kuba:
https://www.rhinos-in-europe.net/rhinos-in-europa-geburten/
(20.03.2019, 12:27)
Jan Jakobi:   Nein, es gab 2 lebende Söhne von Yohda und Jhansi: Jacob und Tarun.
Beide wurden im Tierpark Berlin geboren,

Sehr einfach zu merken: B(elur) liebt B(etty) und J/Y(Yodha) liebt J(hansi).

Der "Riss" in der Platte an Jhansis rechter Körperseite stammt von Belur.
(20.03.2019, 11:20)
Oliver Muller:   Das hier geht wahrscheinlich besser?

https://drive.google.com/file/d/1DxNSovImRiBYl37M5hFbF4yRdm0a0-qT/view
(13.03.2019, 15:04)
Oliver Muller:   Leider ist mein Katalanisch nicht so gut, aber dies hier ist wohl der offizielle Strategieplan der Zoo Barcelona, um der unseligen De-Facto-Schließung zu begegnen:

https://drive.google.com/file/d/1DxNSovImRiBYl37M5hFbF4yRdm0a0-qT/view
(13.03.2019, 14:53)
Sacha:   @Oliver Muller: Ich denke, da hast Du Dir schon die Besten rausgepickt. Terra Natura Benidorm kann man zusĂ€tzlich noch machen (Immersions-Zoo Ă  la Hannover), muss man aber nicht. Ich fand auch noch das Aquarium in Barcelona sehenswert, wenn auch nicht so spektakulĂ€r wie die Ozeanarien in Lissabon oder Kopenhagen.
(28.02.2019, 15:26)
Patrick Marburger:   Madrid und Valencia kenne ich, Fuengirola nicht. Wenn was konkretes von Interesse ist einfach fragen,,,
Am Bahnhof in Madrid einige Minuten fĂŒr die Halle Zeit nehmen (;

(28.02.2019, 14:48)
Oliver Muller:   Aufgrund der unschönen Entwicklung in Barcelona und des sicher gegebenen Risikos, dass diese nicht ohne Folgen fĂŒr den Rest Spanies bleibt, ĂŒberlege ich, meine Spanien-Zootour, die fĂŒr ?irgendwann? geplant war, schon nĂ€chstes oder eher ĂŒbernĂ€chstes Jahr zu machen.
Ich wĂŒrde nach Madrid fliegen, dort Zoo und Faunia besuchen, dann mit dem Zug nach Valencia (Bioparc und Aquarium) und dann Fuengirola (Bioparc) weiterreisen und dann zurĂŒck fliegen.
War schon mal jemand dort und kann diese Planung bestĂ€tigen oder fehlen ?Must-see-Einrichtungen? auf der Liste? Oder gibt es andere GrĂŒnde dagegen?
Danke euch vorab!
(28.02.2019, 14:42)
Oliver Muller:   Da schließe ich mich Sacha an!
(22.02.2019, 22:54)
Sacha:   Ich bitte darum, dass möglichst viele hier die Petition unterzeichnen. Es ist immerhin eine kleine Chance, dass dieser traditionsreiche Zoo - ich nenne nur den Namen Copito de Nieve (Schneeflöckchen) - nicht wegen der Tierrechtsspinner vor die Hunde geht.
(22.02.2019, 09:45)
Sacha:   @Sophie: Falls das fĂŒr Dich von Interesse sein sollte: Der Bioparc in Fuengirola (vom gleichen Unternehmen betrieben wie der Bioparc Valencia) hĂ€lt ebenfalls mehrere Lemurenarten gemeinsam auf einer Anlage. Leider kann auch ich keine Auskunft geben, ob geschlechtlich getrennt oder nicht.
(24.10.2018, 22:27)
Sophie Bruegmann:   Vielen Dank fĂŒr die schnelle Antwort. Ich finde es doch immer wieder spannend was andere Zoos so treiben ;) Mal sehen was die zu dem Thema so zu sagen haben...

(24.10.2018, 19:42)
Nikolas Groeneveld:   @ Sophie Bruegmann: Gute Frage, die ich allerdings nicht wirklich beantworten kann.
Alle Arten sind im selben Gehege ausgeschildert. Ich habe allerdings bei meinem Besuch keine Mongoz-und Rotstirnmakis gesehen. Ich kann daher also nicht sagen, ob diese im Wechsel mit anderen Arten auf die Anlage gelassen werden, ich halte es aber eher fĂŒr unwahrscheinlich.

Laut Zootierliste werden 1,1 Mongozmakis gehalten, zu allen anderen Arten gibt es keine Angaben zur Geschlechterverteilung. Laut Zootierliste wurden aber Rotstirnmakis in Valencia schon gezĂŒchtet.

Ich habe jeweils einen Schwarzweißen-und einen Roten Vari fotografiert.
Bei den Rotbauchmakis habe ich zwei Tiere fotografiert, eines davon wohl ein Weibchen (Unterscheidungsmerkmal zum MĂ€nnchen: helles Fell am Bauch).
Beim anderen Tier ist eine Geschlechtsbestimmung aufgrund der FellfĂ€rbung am Bauch nicht möglich, da es dafĂŒr zu ungĂŒnstig in der Astgabel saß, als ich das Foto gemacht habe.

Weiter kann ich leider nichts sagen. Ich wĂŒrde empfehlen, mal auf der Internetseite des Bioparcs nach einer Mail-Adresse zu suchen und per Mail nachzufragen.
(22.10.2018, 22:11)
Sophie Bruegmann:   Ich habe noch eine Nachfrage zu dem Bericht ĂŒber den Bioparc Valencia von @NikolasGroeneveld: Sind in dem Madagaskar- Bereich mehrere Gehege oder hĂ€lt man wirklich beide Variarten und drei Makiarten im selben Gehege?! Die Varis hybridisieren auf jeden Fall, es gab frĂŒher relativ hĂ€ufig dreifarbige Tiere, als die Lemuren nur sporadisch nach Europa kamen und man deshalb beide Arten zusammensetzte. Und auch bei allem Arten innerhalb der Eulemuren gibt es dokumentierte Beispiele von Hybridisierung. Oder sind es alles Einzeltiere des selben Geschlechts?

(21.10.2018, 16:20)
Nikolas Groeneveld:   @Adrian Langer: Zum Thema Elefantenzucht gab es leider keine Infos, zumindest sind mir keine aufgefallen. Ich finde es extrem schade, dass in Valencia die Elefantenzucht nicht ins Rollen kommt.

http://elefanten.wikia.com/wiki/Bioparc_Valencia
Auf der verlinkten Seite ein bisschen zum Import der jungen Elefanten aus Namibia und einige Spekulationen, warum die Zucht nicht lÀuft.

Gerade bei den Anstrengungen, die man auf sich genommen hat, um diese Tiere ĂŒberhaupt zu bekommen und bei dem seltenen Blut, sollte meiner Meinung nach alles fĂŒr eine erfolgreiche Nachzucht getan werden.

Aber auch abgesehen von BemĂŒhungen und seltenem Blut ist jede Geburt von Afrikanischen Elefanten in Europa wichtig. Hier muss in naher Zukunft eindeutig viel mehr passieren.
(29.07.2018, 20:26)
Nikolas Groeneveld:   Und zum Abschluss: Die Kattas im GrĂŒnen.
(28.07.2018, 19:03)
Nikolas Groeneveld:   Rothschildgiraffe.
(28.07.2018, 19:02)
Nikolas Groeneveld:   Sitatunga und Drill.
(28.07.2018, 19:00)
Nikolas Groeneveld:   Besucher im begehbaren Baumstumpf auf Augenhöhe mit den Schimpansen in den KletterbĂ€umen.
(28.07.2018, 18:59)
Nikolas Groeneveld:   Das begehbare "Parkhaus" bei den Gorillas. Wirklich kein schöner Aussichtspunkt fĂŒr Besucher.
(28.07.2018, 18:58)
Nikolas Groeneveld:   Innengestaltung der Höhle bei den Elefanten.
(28.07.2018, 18:56)
Nikolas Groeneveld:   Der Blick aus der Höhle an der Elefanten-Anlage auf die Elefanten.
(28.07.2018, 18:55)
Nikolas Groeneveld:   Ein Teilausschnitt der fĂŒr die Tiere sehr langweiligen Elefanten-Anlage.
(28.07.2018, 18:53)
Nikolas Groeneveld:   ErdmĂ€nnchen sind natĂŒrlich weit weg davon, als zoologische RaritĂ€t durchzugehen und eigentlich ĂŒberall zu sehen. Insofern nichts außergewöhnliches, trotzdem freue ich mich, dass mir diese schöne Aufnahme gelungen ist.
(28.07.2018, 18:52)
Nikolas Groeneveld:   Hagenbeck in modern: Löwen und Antilopen scheinbar auf einer Anlage.
(28.07.2018, 18:49)
Nikolas Groeneveld:   Das Klippspringer-Foto ist stark verkleinert, um es hier im Forum einstellen zu können.
Und natĂŒrlich wollte ich bei der Beschreibung zum Foto den Kaptriel im Vordergrund nicht unterschlagen ;)
(28.07.2018, 18:48)
Nikolas Groeneveld:   Klippspringer.
(28.07.2018, 18:45)
Nikolas Groeneveld:   Endlich habe ich es geschafft meinen Bericht zum Bioparc Valencia fertigzustellen, besser spĂ€t als nie.
Der Besuch ist schon einige Monate her, trotzdem wollte ich hier gerne noch berichten.
Ein Besuch im Bioparc Valencia ist natĂŒrlich dadurch, dass Miguel Casares inzwischen Zoodirektor in Frankfurt ist, nochmal besonders interessant.

Der Bioparc Valencia wurde 2008 komplett neu eröffnet und erstreckt sich auf einer FlÀche von ca. 10 Hektar.
Ich werde hier die Anlagen in der Reihenfolge meines Rundgangs beschreiben. ZunĂ€chst muss man nach dem Passieren der Kasse ĂŒber eine BrĂŒcke, die zu den Tieranlagen fĂŒhrt.
Diese BrĂŒcke ist ein beeindruckendes Bauwerk und fĂŒhrt ĂŒber einen kleinen Teil des GrĂŒngĂŒrtels, der sich durch die wirklich schöne Stadt Valencia zieht. Nach der BrĂŒcke folgt noch ein kurzer schön bepflanzter Besucherweg ins Reich der Tiere.
Und schon am Rande dieses Besucherweges trifft man auf den ersten Kunstfels.

Am Anfang ging es links rum in den Bereich Savanne. Hier hat man zum Einstieg schon mal den Blick auf die erste Afrika-Savanne, die mit Zebras, Straußen und Breitmaulnashörnern besetzt ist.
Vorbei an TĂŒpfelhyĂ€nen und Warzenschweinen erreicht man eine fĂŒr Besucher begehbare Höhle aus Kunstfels. Hier leben unter anderem Erdferkel und Stachelschweine.

Über eine BrĂŒcke hat man nochmal einen Blick auf die Gemeinschaftsanlage der Zebras, Nashörner und Strauße und im Hintergrund der ersten Afrika-Savanne ist auch schon die Zweite zu sehen (also im Vordergrund Nashörner, Zebras und Strauße und im Hintergrund Giraffen).
Außerdem sind hier Mhorr-Gazellen zu sehen, die mit Riesenschildkröten vergesellschaftet leben.

Sehr bedrĂŒckend wirkt auf mich das RĂŒckzugsgehege fĂŒr die Antilopen der zweiten Afrika-Savanne, das liegt hier am vielen Kunstfels. Da an diesem Tag nur Blessböcke in dieser Anlage standen und auch kein Blessbock auf der großen Gemeinschaftsanlage zu sehen war, war mir auch nicht klar, dass es sich bei dieser Anlage nur um ein RĂŒckzugsgehege handelt. Meine BefĂŒrchtung war in diesem Moment, dass das die einzige Anlage ist, die den Blessböcken zur VerfĂŒgung steht, denn sonderlich groß ist diese Anlage auch nicht.
Erst dadurch, dass ich spĂ€ter Bilder im Internet fand, auf denen Blessböcke auf der großen Gemeinschaftsanlage (zweite Afrika-Savanne) zu sehen sind, wurde mir klar, dass es sich bei der von mir gesehenen Anlage nur um ein RĂŒckzugsgehege handelt. Hier wĂ€re ein Schild sinnvoll, das die Situation erklĂ€rt.
Wenn man dem Weg weiter folgt, so stĂ¶ĂŸt man auf eine Anlage auf der Klippschliefer leben und als besondere tiergĂ€rtnerische RaritĂ€t ist hier auch ein Klippspringer untergebracht.
Klippspringer sind wirklich wunderschöne Antilopen und ich bin sehr froh, dass ich noch einen sehen konnte.
Auch diese Tierart wird wohl leider demnÀchst aus den Zoos Europas verschwunden sein.

Neben dieser Anlage erhĂ€lt man ĂŒber einen Graben hinweg den ersten Einblick ins Gehege der Angola-Löwen, auch hier sind im Hintergrund wieder Antilopen und Giraffen der zweiten Afrika-Savanne zu sehen.
Nun tritt man durch eine Schleuse in eine begehbare Voliere, die mit verschiedenen afrikanischen Vogelarten besetzt ist. Erst als ich in dieser Voliere stand habe ich erkannt, dass die Anlage fĂŒr Klippschliefer und Klippspringer auch mit Netz ĂŒberspannt und ein Teil dieser Vogelvoliere ist.
Am Rand dieser Voliere hat man durch Glasscheiben erneut Einblick in die Löwenanlage, wirklich eine tolle Idee und super umgesetzt. Und nach dem Verlassen der Voliere hat man noch einmal einen Einblick ins Löwengehege. NatĂŒrlich gibt es in der Voliere und auch in der Löwenanlage viel Kunstfels.

Hinter der Löwenanlage hat man dann die ungehinderte Sicht auf die zweite Afrika-Savanne, diese ist besetzt mit Rothschild-Giraffen, Impalas, Blessböcken, Thomson-Gazellen und PerlhĂŒhnern. Die zweite Afrika-Savanne ist an den RĂ€ndern von niedrigem Kunstfels begrenzt.
Neben Wasserböcken und ErdmÀnnchen befindet sich die Elefanten-Anlage.
Die Elefanten-Anlage verlĂ€uft aus Besuchersicht U-förmig um einen hohen begrĂŒnten Berg dessen RĂ€nder aus Kunstfels bestehen, außerdem gibt es auf der Anlage mehrere kĂŒnstliche AffenbrotbĂ€ume.

Auch wenn die Elefanten-Anlage von der GrĂ¶ĂŸe her vollkommen in Ordnung ist, muss ich leider sagen, dass ich vorher selten eine so langweilige Elefanten-Anlage gesehen habe.
Die Anlage ist weitestgehend flach, absolut kahl und bietet den Tieren, abgesehen von einem Badebecken mit Wasserfall keine BeschÀftigungsmöglichkeiten.
Zur Elefantenanlage kann ich nur sagen, dass moderne Zootierhaltung meiner Meinung nach anders aussieht und dass TierbeschÀftigung ein sehr wichtiger Teil davon ist.
Die Giraffen haben dann allerdings ein Heunetz, obwohl diese in Vergesellschaftung mit anderen Arten leben und ihre Anlage sowieso besser gestaltet ist, als die der Elefanten.
Die Elefanten hĂ€tten zusĂ€tzliche BeschĂ€ftigung weitaus nötiger, ich kann das also ĂŒberhaupt nicht nachvollziehen.

Direkt neben der Elefantenanlage liegt eine riesige Höhle aus Kunstfels. Die Gestaltung dieser Höhle ist meiner Meinung nach sehr beeindruckend. In dieser Höhle befinden sich mehrere Aquarien und einige Terrarien fĂŒr Frösche, außerdem hat man aus dieser Höhle nochmal einen sehr interessanten Blick in die Elefantenanlage.

Beim Verlassen dieser Höhle blickt der Betrachter in die Außenanlage der Nilkrokodile. Weiter geht es zu den Gorillas, an diese kommt man sehr nah heran. Man lĂ€uft hier nĂ€mlich in einer kĂŒnstlichen Höhle, die mit Glasscheiben ausgestattet ist, mitten durch die Anlage.
Im Hintergrund sieht man auch schon die Schimpansen, die durch einen Wassergraben von den Gorillas getrennt leben. Außerdem kann man auf der anderen Seite der Anlage auch schon einen Blick in die Anlage der RotbĂŒffel und Pinselohrschweine werfen, ebenfalls ĂŒber einen Wassergraben hinweg.
Im zweiten Teil der Gorilla-Anlage ist man durch einen Wassergraben von den Tieren getrennt und auch hier besteht die RĂŒckwand der Anlage wieder aus einer sehr beeindruckenden Kunstfelskulisse, leider bietet die Gorilla-Anlage aber fast keine Klettermöglichkeiten. Die Gorillas sind mit Weißnackenmangaben und Brazza-Meerkatzen vergesellschaftet.

Was dann folgt ist wirklich krass.
Man betritt nĂ€mlich einen kleinen ĂŒberdachten Raum, in dem man durch große Scheiben erneut Einblick in die Anlage erhĂ€lt, dieser Raum besteht allerdings nur aus komplett kahlem Beton!
Das sieht wirklich einfach nur grauenhaft und nach Parkhaus aus.
Krasser könnte der Gegensatz zum Rest des Zoos nicht sein. Wahrscheinlich war auch genau das das Ziel der Architekten, ich finde es aber absolut nicht erstrebenswert, es sieht nĂ€mlich einfach nur scheußlich aus.
Ich weiß auch ehrlich nicht, was das soll, schließlich steht diese Menschenaffen-Anlage im Bioparc Valencia und nicht in der Wilhelma.
Dieser Bereich zerstört fĂŒr mich zumindest fĂŒr den Moment auch völlig die Illusion die sich durch den Rest des Parks zieht.

Nebenan leben die Schimpansen. Hier kann der Besucher einen erhöht liegenden kĂŒnstlichen Baumstumpf betreten und sich so auf Augenhöhe mit den Menschenaffen in den KletterbĂ€umen befinden. Das ist ein wirklich tolles Erlebnis, nur leider war der kĂŒnstliche Baumstumpf bei meinem Besuch sehr voll von Besuchern. Und leider muss ich sagen, dass die Schimpansen-Anlage den Tieren bis auf ein paar KletterbĂ€ume keine BeschĂ€ftigung bietet. Auch bei den Menschenaffen kann ich also zum Thema BeschĂ€ftigung nur wieder dasselbe sagen, wie bei den Elefanten auch.

Aus dem erhöht liegenden Besucher-Baumstumpf heraus hat man auch wieder Einsicht in die Anlage der RotbĂŒffel und Pinselohrschweine.

Hinter dem kĂŒnstlichen Baumstumpf liegt die Leoparden-Anlage, diese ist mit Netz ĂŒberspannt und bietet den Tieren viel Bewegungsfreiraum und ein hĂŒgeliges GelĂ€nde. Nur leider gibt es recht wenige Klettermöglichkeiten.
Diese Anlage ist fĂŒr einen Afrikabereich leider ziemlich unpassend mit Sri-Lanka-Leoparden besetzt.

Nun folgt eine Anlage, die mit Bongos, Rotduckern und Kronenkranichen besetzt ist. Diese Anlage ist von tropischen Pflanzen umgeben, außerdem wird sie durch zwei kĂŒnstliche RegenwaldbĂ€ume geschmĂŒckt und die Abgrenzung zu allen Seiten hin besteht aus Kunstfels.

Daneben gibt es eine weitere Einsichtsmöglichkeit in die Anlage der Pinselohrschweine und RotbĂŒffel. Diese ist leider ziemlich kahl, somit erweckt sie nicht den Eindruck einer Regenwald-Landschaft und ist fĂŒr die Tiere vermutlich recht langweilig. Und im Hintergrund dieser Anlage sieht man nun wieder einen Teil der Gorilla-Anlage.

Es folgt der erste Einblick in eine Anlage, die sich Drills, Sitatungas, Zwergmeerkatzen, NilgÀnse und Zwergflusspferde teilen. Daneben befindet sich die Anlage der Fleckenhalsotter.
Der Besucher betritt wieder einen kĂŒnstlichen Baumstumpf, in dessen SeitenwĂ€nden sich einige Terrarien befinden. Hinter diesem Baumstumpf bekommt man dann eine weitere Sicht auf die Anlage von Zwergflusspferd & Co.
Eine Sitatunga badete im Wassergraben und eine Zwergmeerkatze kletterte in einem der lebenden BĂ€ume auf der Anlage. Wobei auch diese Anlage wieder mehr Klettermöglichkeiten fĂŒr die Affen vertragen könnte, gerade im hinteren Teil gibt es ĂŒberhaupt keine.

Das Restaurant bietet eine recht große Auswahl an Speisen, die qualitativ fĂŒr Essen aus einem Zoo-Restaurant vollkommen in Ordnung sind und außerdem hat man von dort einen wunderbaren Blick auf die Giraffen und Antilopen.
Was mich aber gestört hat waren die langen Wartezeiten im Restaurant, die RĂ€umlichkeiten sind auch definitiv zu klein fĂŒr einen solchen Zoo. Und was mich noch viel mehr gestört hat war, dass Teller und Besteck aus Plastik bestehen. Es kann ja wohl nicht sein, dass man einerseits Menschen fĂŒr die Natur begeistern will und Naturschutz als seine Aufgabe ansieht und seine Besucher dann im Zoo-Restaurant mit Plastik bombardiert!

Es folgt als letztes der Teilbereich Madagaskar.
Hier wird man von einer Fossa-Anlage empfangen. Diese bietet gute RĂŒckzugsmöglichkeiten, nur ist sie leider von einem extrem breiten Wassergraben umgeben diese nimmt sinnlos etwa die HĂ€lfte des Platzes ein. Daher wĂ€re mein Verbesserungsvorschlag an dieser Stelle den Wassergraben zuzuschĂŒtten und die Anlage mit Netz zu ĂŒberspannen, dann hĂ€tte man auch direkt vielfĂ€ltige Möglichkeiten, was KletterĂ€ste usw. angeht.

Dann geht es ĂŒber eine kleine BrĂŒcke und vorbei an den Pelikanen, die neben der BrĂŒcke im Wasser schwimmen, zu einer Schleuse.
Diese Schleuse fĂŒhrt in die Hauptanlage des Madagaskarbereiches, diese Anlage ist mit Nimmersatten, Rotstirnmakis, Kattas, Schwarzweißen Varis, Roten Varis, Rotbauchmakis und Mongozmakis besetzt.
Direkt neben der Schleuse kann man in die Anlage der Rosaflamingos schauen, diese liegt in einer Art kleinem Tal, dessen SeitenwĂ€nde wieder aus Kunstfels bestehen. Die Flamingos leben im Übrigen mit den Rosapelikanen zusammen, die schon an der BesucherbrĂŒcke entlang schwammen.
Geht man weiter in die Anlage hinein, so steht man bald auf einem Weg, der mit Holzbrettern ausgelegt ist und neben dem sich zu beiden Seiten grĂŒne Wiese befindet. Dahinter befinden sich ein paar NaturbĂ€ume, auf den Ästen dort saßen die Kattas direkt ĂŒber den Besuchern, ein sehr schönes Erlebnis. Im hintersten Teil der Anlage befindet sich noch ein kleiner ?Wald?. Den Ausgang zur Themenwelt Madagaskar bildet dann eine verdunkelte Halle, in der die ausgestorbenen Urtiere Madagaskars in Form von Infotafeln und Plastiken vorgestellt werden.

Zum Abschluss ging es dann nochmal vorbei an den Pelikanen und Flamingos, zu deren Anlage auch ein Wasserfall gehört.

Abschließend muss ich sagen, dass mir der Bioparc Valencia im Großen und Ganzen gut gefallen hat.
Meiner Meinung nach reicht es aber fĂŒr das selbsterklĂ€rte Ziel, die Menschen zu einem Umdenken, was Natur-und Artenschutz angeht, zu bewegen, nicht aus, wenn man nur beeindruckende Kulissen hat. Hier muss man den Besuchern die Probleme direkt zeigen, LösungsansĂ€tze bieten und letztendlich Tipps geben, wie man durch das eigene Verhalten, zur Lösung des Problems beitragen kann. Das erwarte ich von einem modernen Zoo und das hat mir in Valencia deutlich gefehlt. Mir ist nur eine Infotafel zu einem Naturschutzprojekt aufgefallen, neben dieser Tafel gab es auch die Möglichkeit selbst zu spenden. Mir ist eine Infotafel aber viel zu wenig fĂŒr das selbsternannte Ziel! Und zu diesem Ziel wĂŒrde es fĂŒr mich auch ganz klar gehören sĂ€mtliches Plastik aus dem Zoo-Restaurant zu entfernen.
Auch die mangelnde TierbeschĂ€ftigung habe ich hier schon mehrfach kritisiert. FĂŒr mich ebenfalls etwas, was in einem wirklich modernen Zoo nicht passieren darf.

Ich habe mich in diesem Park sehr oft an Hagenbecks Tierpark erinnert gefĂŒhlt. So gibt es hier, wie bei Hagenbeck auch, viel Kunstfelsen und viele tolle Sichtachsen. Auch hier gibt es getrennte Anlagen die, aus bestimmten Perspektiven, so aussehen wie eine Anlage (z.B. bei den Löwen und der Afrika-Savanne, wie auch bei Hagenbeck).
Und auch die Sichtachsen bei den Menschenaffen sind wirklich toll! Auch sehr schön fand ich, dass man im Laufe des Rundgangs immer wieder verschiedene Einblicke in ein und dieselbe Anlage erhalten hat.
Das Ganze erinnert also sehr an Hagenbeck, nur eben weniger nostalgisch, da 101 Jahre spÀter eröffnet.

Und natĂŒrlich gibt es sehr viel Kunstfels, es gibt im gesamten Zoo nicht eine Anlage, deren SeitenwĂ€nde oder GrĂ€ben nicht durch Kunstfels verkleidet sind. Das war fĂŒr mich auch das erste Mal, dass ich mit Kunstfels verkleidete Toiletten sah. Mich persönlich hat das nicht gestört, da ich nichts gegen Kunstfels habe und auch die Gestaltung von Gehege zu Gehege wechselt. Ich habe mich also einfach an den beeindruckenden Kunstfelskulissen erfreut. Außerdem ist der Bioparc Valencia ein Zoo, in dem man keinen einzigen Zaun zur Abgrenzung der Tieranlagen sieht. Meiner Meinung nach, ist auch das sehr positiv.
Man hat sich insgesamt also viele Gedanken gemacht, was das landschaftliche Bild angeht und es hat sich gelohnt!

Ich finde es insgesamt sehr beeindruckend, dass man es schafft auf einer FlĂ€che von nur 10 Hektar Nashörner, Elefanten, Giraffen, zahlreiche Antilopen, Zebras, Löwen, Leoparden, Zwergflusspferde und Großflusspferde, zahlreiche Tieraffen, Schimpansen und Gorillas und noch vieles mehr in flĂ€chenmĂ€ĂŸig wirklich guten Anlagen zu zeigen. Es muss aber natĂŒrlich auch gesagt werden, dass bedingt durch das spanische Klima keine riesigen Tierstallungen benötigt werden.
Ein Zoo der im kĂ€lteren nordeuropĂ€ischen Klima Ă€hnlich beeindruckendes schafft ist der Zoo Kopenhagen. Hier lebt, auf nur einem Hektar mehr, auch alles, was ein Zoo braucht und noch so einiges mehr. Auch in Kopenhagen sind die Anlagen flĂ€chenmĂ€ĂŸig völlig in Ordnung (das denke ich zumindest nach zahlreichen Fotos und Videos, ich selbst war noch nicht in Kopenhagen.) Und das alles trotz gerĂ€umiger Tierstallungen, die in Kopenhagen vorhanden sind und die in Valencia nicht gebraucht werden.

Auch muss gesagt werden, dass mir das GelĂ€nde viel grĂ¶ĂŸer vorkam, als es tatsĂ€chlich ist. Das wird auch einer wohldurchdachten WegfĂŒhrung geschuldet sein.
Ich denke also, dass der Zoo Frankfurt mit Miguel Casares einen guten Mann gefunden hat. In Frankfurt wird sicher auch die TierbeschĂ€ftigung und Ausstattung der Anlagen nicht zu kurz kommen, denn schließlich gab es das ja auch schon vor Miguel Casares in Frankfurt.
Und die Zoobesucher in Frankfurt, zumindest die, die Kunstfels mögen, werden sich in Zukunft sicherlich an sehr schönen Landschaftsanlagen erfreuen können.

(28.07.2018, 18:44)
Hannes Lueke:   War einer n letzter Zeit mal in Cabarenco?
Spanische Medien berichten von katastrophalen ZustÀnden. Unsichere Gehege (80 "Rehe" sollen entkommen sein, die Elefantenanlage ist nicht ausbruchssicher), Keine InnenstÀlle (Elefanten, da deren Haus ein Futterlager ist), Zebras im Schlamm, Giraffen die bei einem Brand gestorben sind und unzureichende medizinische Versorgung.
(07.05.2018, 15:23)
Patrick Marburger:   http://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/elefant-stirbt-bei-autounfall-in-spanien-15523717.html

Auch wenn es vermutlich um einen Zirkus geht passt es hier wohl. Tragisch!
(02.04.2018, 21:44)
Oliver Muller:   Letzteres, ja. Zumindest war er nicht sehr viel kleiner...
(21.05.2017, 21:55)
RĂŒdiger Krichel:   Hallo Oliver

war der Bulle körperlich gleichfgross , wie die KĂŒhe '? Oder war es schwer zu beurteilen, weil sie zu weit auseinander standen.
(21.05.2017, 21:28)
Oliver Muller:   @RĂŒdiger Krichel: Danke! Bei meinem Besuch dort am Freitag hatte ich den Eindruck, dass sich die Tiere aus dem Weg gehen. Sie hielten sich den ganzen Tag in verschiedenen Ecken der Anlage auf.
(21.05.2017, 18:09)
RĂŒdiger Krichel:   Hier eine Auszug vom Noah/ EliWiki

Noah`s Aufenthalt im Oasispark auf Fuerteventura (seit 2010)

Noah und Maus reisten im Oktober 2010 ĂŒber Straße und Meer auf die Kanarischen Inseln. Im Oasispark, wo sie am 12.10.2010 ankamen, lebte bereits eine alte Bekannte von Maus, die drei Jahre zuvor aus Hodenhagen eingetroffene Afrikanerin Diuna, die bereits mit ihr fĂŒnfzehn Jahre lang dort gelebt hatte. Noah war zusammen mit Boten bereits frĂŒher fĂŒr den Oasispark ausersehen, hatte als Gesellschafter fĂŒr Jumaane aber zunĂ€chst eine dringlichere Aufgabe wahrzunehmen. Die BegrĂŒĂŸung von Diuna und Maus verlief sehr gut, und auch Noah hat sich in der Gruppe gut eingelebt. Seitdem lebt er als jĂŒngster Elefant zusammen mit den beiden ElefantenkĂŒhen Diuna und Maus in La Lajita.Da beide KĂŒhe fĂŒr Nachwuchs schon zu alt sind lebt er dort ohne Zuchtperspektive was angesichts der Tatsache das es immer weniger Elefanten gibt und Bullen in Europa selten sind ist sehr schade ist.

Hoffentlich wird der neue EEP Koordinator einen besseren Zoo oder Tierpark als neuen Platz fĂŒr die ZUkunft finden. 12 jĂ€hrig verlĂ€sst er so langsam die wichtige Teeniphase.
(21.05.2017, 14:15)
Oliver Muller:   Weiß jemand NĂ€heres ĂŒber die Elefanten im Oasis Park La Lajita, Fuerteventura? D.h. wie die Tiere miteinander harmonieren und wie es in Sachen Zucht aussieht?
(20.05.2017, 09:15)
Sebastian Gellert:   Zumindest damals bei der Eröffnung des Bioparc Valencia wollte man immer noch die Themenbereiche SĂŒdamerika und Asien langfristig einmal prĂ€sentieren bzw. bauen.
(27.01.2017, 16:56)
Daniel Meier:   @Oliver Ich war vor knapp 2 Jahren dort. Es ist ein kleiner Zoo, aber ich fand ihn sehr sehenswert. Man kann ihn auch in unter 4h schaffen. Bei rechtzeitiger Onlinebuchung gab es damals sogar Rabatt auf die Eintrittspreise.
(27.01.2017, 01:18)
Oliver Muller:   @Sacha: Danke! Demnach trotz gleichem Betreiber deutlich andere Liga als Bioparc Valencia, der es ja in "den Sheridan" geschafft hat.
Weiß man Genaueres ĂŒber ErweiterungsplĂ€ne fĂŒr beide Einrichtungen?
(26.01.2017, 15:24)
Sacha:   @Oliver Muller: Doch, ich war schon dort. Vor ca. 3 Jahren im Herbst.
Allgemein: Der Zoo befindet sich inmitten der Stadt, direkt daneben hat es ein Parkhaus (Tarife weiss ich nicht mehr). Insgesamt ist der Zoo optisch wunderbar angelegt. Sehr viele subtropische und auch tropische Pflanzen sĂ€umen die Wege. Ähnlich wie Bioparc Valencia (gleicher Betreiber) sind die Gehegeabschrankungen teilweise kaum wahrnehmbar. Allerdings gab es (und gibt es vermutlich immer noch) bei einigen Arten Schichtbetrieb, dh. vormittags sind die einen, nachmittags die anderem im Schau- bzw. rĂŒckwertigen Gehege. Interessant auch, gewisse Arten in Aussengehegen betrachten zu können (Sunda-Gaviale, Komodowarane). Mit Fotografieren reichen 4-5 Stunden inkl. Pause locker fĂŒr den Besuch. GefĂŒhrte Tour in die begehbare Anlage der Lemuren. Generell empfehlenswert. TierartenmĂ€ssig etwas mit Landau gleichauf, schautechnisch aber wesentlich besser. Eintrittspreis da komplett privat relativ hoch.
(26.01.2017, 11:47)
Oliver Muller:   @Dreier: Danke, ja, das hatte ich auch so gefunden, auch der Plan auf der Website lĂ€sst ja einiges erahnen. Aber dort vor Ort war noch niemand? Klingt ja ein bissl als wĂ€re es etwa die Liga von Landau plus mehr Menschenaffen.
(26.01.2017, 10:12)
Dreier:   @O. MĂŒller: Fuengirola hat mich auch interessiert - laut ZTL 182 Arten, speziell im Vogel-und Reptilienbereich gute Artenanzahl bis Komodowaran und Fidjileguan, 3-4 Hornvögel - aber in beiden Gruppen nichts, was es in Deutschland nicht auch geben wĂŒrde. Mit Ausnahme der drei Menschenaffenarten (ohne Bonobo) , Sumatratiger und Ceylon-Leopard, einige ``Kleinaffen`` (Gibbon,. BrazzaMK, Roloway MK, ZwergMK , Vari)- speziell kleinere Formen: ZWERG-Otter, -Flußpferd, -Plumplori. -Muntjak, -Tenrek. dazu Nagetiere wie Prevosthörnchen, und Stachelschwein, dann noch Schleichkatzen natĂŒrlich mit ErdmĂ€nnchen. Noch Sitatunga.
(25.01.2017, 19:24)
Oliver Muller:   War schon mal jemand im Bioparc Fuengirola? In welcher Liga spielt der etwa, verglichen mit deutschen Zoos?
(25.01.2017, 18:08)
Oliver MĂŒller:   ...und die WaschbĂ€ranlage
(17.10.2014, 20:56)
Oliver MĂŒller:   ...Teil der Emuanlage...
(17.10.2014, 20:10)
Oliver MĂŒller:   ...Leopardenanlage...
(17.10.2014, 20:05)
Oliver MĂŒller:   Es gibt aber wie gesagt auch deutlich positivere Beispiele. Auch der Gesamteindruck der Parkanlage ist recht positiv gewesen, man fĂŒhlt sich dort ĂŒberwiegend wirklich wie im Dschungel...

Hier noch die Watvogelanlage...
(17.10.2014, 20:03)
Oliver MĂŒller:   Blick in einen Teil der Orang-Utan-Gibbon-Anlage
(17.10.2014, 19:51)
Michael Gradowski:   Danke fĂŒr die Vorstellung, bei den Anlagen wird mir ganz anders. Der Marabuzwinger ist eine Katastrophe und ich bin absolut kein Freund solcher Greifvogelhaltung
(17.10.2014, 19:48)
Oliver MĂŒller:   ...Kasuargehege
(17.10.2014, 19:39)
Oliver MĂŒller:   Schimpansenknast...
(17.10.2014, 19:38)
Oliver MĂŒller:   Marabuzwinger...
(17.10.2014, 19:36)
Oliver MĂŒller:   Die Greifvogel-Haltung (Beispiel)
(17.10.2014, 19:33)
Oliver MĂŒller:   Den Jungle Park in Las Aguilas habe ich allerdings besucht und fand ihn ok bis durchwachsen. Vom Tierbestand her keine Sensationen, aber ganz nett, verschiedene Affenarten, u.a. Orangs und Schimpansen, Weiße Löwen und Tiger, Leoparden, Pumas, Schwarze Jaguare, Seelöwen, viele Raubvögel, Papageien, Emus, Pinguine, Echsen, ein paar Kleinraubtiere. Die Tierhaltung fand ich ĂŒberwiegend ok, die Gehege sind nicht sonderlich groß, aber gut eingerichtet. Schrecklich das GefĂ€ngnis der Schimpansen (gut dagegen die Orang-Gibbon-Anlage), auch die Raubvogelhaltung missfiel mir (alle Tiere an kurzen Leinen, maximal 1 Meter, auf BĂŒgeln oder Sitzen unmittelbar auf dem Boden), ebenso die Marabuvolieren (GrĂ¶ĂŸe wie Hundezwinger). Kurios ein halbwĂŒchsiger Kasuar in einem Gehege, das ĂŒberwiegend aus Wasser bestand. Die Shows (Seelöwen, Vögel) waren gut gemacht, Essen am Kiosk sauteuer, im Restaurant (Vogelarena) gut und akzeptabel vom Preis. Alles in allem schon sehr kommerziell, aber akzeptabel.
(17.10.2014, 19:32)
Oliver MĂŒller:   Im Monkey Park war ich nicht, deswegen weiß ich auch nicht, ob es ihn noch gibt oder nicht und kann nichts berichten.
(17.10.2014, 19:20)
Oliver MĂŒller:   Schon ein paar Wochen zurĂŒck, trotzdem möchte ich euch noch kurz von meinem Urlaub in Teneriffa berichten.

Ein "Muss" war natĂŒrlich der Loropark. Da ĂŒber ihn schon viel geschrieben wurde und auch eine eigene TV-Serie lĂ€uft, kann ich mich ganz kurz fassen und will vor allem ein Foto einstellen, was die neueste Errungenschaft zeigt, nĂ€mlich "Aqua Viva", das Quallenhaus. Hier gibt es in verschiedenen Farben ausgeleuchtete Quallenbecken. Der zoologische und/oder pĂ€dagogische Nutzen erschließt sich mir nicht, aber es sieht sehr cool aus und den Quallen dĂŒrfte es egal sein.
Wir waren in Puerto de la Cruz selbst, was ich nicht unbedingt empfehlen kann (extrem touristisch, unbestĂ€ndiges, tendenziell feucht-schwĂŒles Klima, Massen von fliegenden HĂ€ndlern, die ihre SchnĂ€ppchen anpreisen). AusflĂŒge zum Loro Parque gibt es von fast jedem Punkt der Insel aus.
(17.10.2014, 19:17)
Sascha Möller:   Vor zwei Wochen war ich im Rahmen meines Urlaubes im Palmitos Park auf Gran Canaria (Maspalomas).

NatĂŒrlich fĂŒr Touristen gedacht war ich ĂŒber den Tierbestand und die GrĂ¶ĂŸe und Gestaltung der Anlagen positiv ĂŒberrascht. Komodowaran, Sattelstorch, Rotfußseriema, Gleitbeutler, 


Schönes Delfinarium mit netter Show und sehr beeindruckende Greifvogel und „Exotic Birds“ Flugshows. Der Zoo liegt in einem von hohen Felsen umsĂ€umten Tal und es ist schon beachtlich wenn dutzende Aras mit Heiligen Ibissen(10), Löfflern etc. im Freiflug durchs Tal sausen. Auch die bei der Greifvogelshow emporsteigenden Adler und Bussarde bei ihren ĂŒber 20 MinĂŒtigen Flug zu beobachten bis sie außer Sichtweite waren – sehr schön!

tausende Vögel (ggf. ein paar weniger ;-)
) (vor allem Papageien und Hornvögel) in hunderten Volieren (fast alle von der GrĂ¶ĂŸe in Ordnung) – da freut man sich dann doch wenn mal wieder ErdmĂ€nnchen kommen.

Besonders Beeindruckend empfand ich eine begehbare Freiflugvoliere mit diversen Enten und Flamingos, Pfauen, Sichlern, Hammerköpfen, Jungfern und Kronenkranich, Weißstorch, Nimmersatt, Sattelstorch (!) und Halsbandwehrvogel. Wie gesagt das ganze begehbar


Negativ ist mir das Aquarium (Haibarben zu Goldfischen, Malawibarsche mit Haiwelsen,
) und die mega kleine Affeninsel fĂŒr Gibbons und Orangs aufgefallen.

(04.10.2014, 19:57)
Oliver MĂŒller:   @Sacha:
Gar kein Problem! ;-)
(03.01.2014, 10:49)
Sacha:   @Oliver MĂŒller: Du hast recht bez. Monkey Park. Er existiert immer noch (ich habe ebenfalls nachgeforscht). Ich bin da offenbar einer Verwechslung erlegen. Sowohl der Monkey Park wie der inzwischen geschlossene Parque Exoticas (auf dessen "Ruinen" ich bei einer Fahrt stiess) wurden bzw. werden gelegentlich unter "Tenerife Zoo" gefĂŒhrt, was nicht nur bei mir fĂŒr Verwirrung sorgte. (= http://www.izn.org.uk/Archive/383/383Strehlow.html). Sorry fĂŒr die Fehlinfo.
(03.01.2014, 09:59)
Oliver MĂŒller:   @Sacha:
Also ich habe jetzt noch mal recherchiert - die Website des MP ist von 2013 und auch in der ZTL ist er als aktuelle Haltung verzeichnet. Woher stammt denn die Info ĂŒber die Schliessung und von wann ist sie?
(02.01.2014, 23:28)
Oliver MĂŒller:   Danke, Sacha! Erstaunlich, dass der Monkey Park im Netz noch quicklebendig wirkt!
(31.12.2013, 13:16)
Sacha:   Ja, ich kenne den Jungle Park Las Aguilas, war schon 3 mal dort. Der Monkey Park existiert nicht mehr.

Zum Jungle Park: Hoher Eintrittspreis fĂŒr relativ wenig Tier (auf Coupons/Flyer mit VergĂŒnstigungen achten!). Liegt erhöht, ca. 5 bis 15 km entfernt von Playa de las Americas. Gepflegt, wenn auch nicht so picobello wie der Loro Park. Vogelshow, PinguinfĂŒtterung, sehr gute Raubvogelshow in einem ausgedehnten Amphitheater. Diverse Meerkatzen-Arten, Orang-Utans, Weisse und normalfarbene Mischlingstiger, Weisse Löwen, Puma, Leopard, viele Greifvogelarten. Als Zoofan ein Muss, als Normalo kann man es mitnehmen.
Achtung: GelÀnde teilweise steil, in der Mittagssonne kann man ganz schön ins Schwitzen kommen. GetrÀnke in Zoorestaurants teuer, Essen lausig, selber mitnehmen. Es gibt einen Gratis-Shuttlebus, der von Playa de Las Americas zum Park fÀhrt (ca. 1-h-Takt). ParkplÀtze am Zoo gratis (jedenfalls vor 2 Jahren).
(31.12.2013, 09:45)
Oliver MĂŒller:   So, der Sommerurlaub fĂŒr 2014 ist gebucht, die Wahl fiel auf Teneriffa. Dort wird ein Besuch im Logo Parque Pflicht sein. Kennt jemand die anderen Zoos auf der Insel, den Jungle Park und den Monkey Park und kann dazu etwas sagen? Vielen Dank im voraus!
(30.12.2013, 17:47)
Oliver MĂŒller:   Da ein Urlaub ohne Zoobesuch einfach kein Urlaub ist, haben wir in der vergangenen Woche auf Mallorca das Marineland in der Gemeinde Calvia bei Palma besucht. DIe Anlage ist EAZA-Mitglied und in der AIZA. FĂŒr schlappe 24 Euro gibt es dort Große TĂŒmmler, Seelöwen, Seehunde, Humboldpinguine, Flamingos, Ibisse, verschiedene Papageien und sonstige Vögel, ein paar Reptilien und Amphibien, KrallenĂ€ffchen, ein kleines Aquarium u.a. mit Haien sowie einen Pool mit Rochen zu sehen. Im Preis inbegriffen sind eine Seelöwen-, Delfin- und Papageienshow. Die Anlage ist absolut in Ordnung, wenn auch nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig toll, was die Tierhaltung angeht. Es gibt ein Engagement fĂŒr die Rettung von Meeresschildkröten (u.a. eine "Klinik") sowie fĂŒr gestrandete Walartige. Auch die Informationsvermittlung auf Schildern und in den Shows ist ok. Etwas befremdlich fand ich die Möglichkeit, sich gegen zusĂ€tzliches Entgelt von 10 € mit einem Papageien auf dem Arm oder mit einem Delfin, der mit der Schnauze die Hand berĂŒhrt, fotografieren zu lassen oder fĂŒr weitere 100 € mit ein paar anderen Besuchern fĂŒr 15 Minuten zu den Delfinen ins Becken zu steigen inkl. "Körperkontakt" mit den Tieren. Sehr dominant erscheinen die div. Kioske und Andenkenshops, der Kinder-Wasserspielplatz sowie das Restaurant. Mein persönlicher Eindruck, war, dass das Engagement fĂŒr Bildung und Artenschutz eher als ein AnhĂ€ngsel gesehen wird, was man schon auch ernst nimmt, aber in erster Linie die Anlage ein lukratives GeschĂ€ftsmodell ist. Der Betreiber des Parks wirbt im Park und in der Umgebung auch sehr intensiv fĂŒr seine anderen (offenbar tierlosen) Freizeitparks. Fazit: Wer nicht so sehr aufs Geld achten muss, kann zwei, drei nette Stunden dort verbringen, wenn er in der NĂ€he ist. Sensationen darf man aber nicht erwarten.
(07.08.2013, 23:04)
Joshua Förg:   Im NaturaPark (wenn es die Einrichtung ist, die ich meine) war ich vor Jahren einmal. Im Großen und Ganzen ist der Park recht nett und großflĂ€chig angelegt, es gibt viele kĂŒnstliche WasserfĂ€lle, demnach ist das GelĂ€nde sehr bergig. Highlight waren fĂŒr mich die Flugshow und die Bergtier-Anlagen, rĂŒckstĂ€ndige Anlagen gibt es trotzdem an jeder Ecke (Vor allem der WaschbĂ€rkĂ€fig ist grausig: Ein etwa 2x2 Meter großer KĂ€fig mit einem kleinen KlettergerĂŒst ohne jegliche RĂŒckzugsmöglichkeit, besetzt mit einem verhaltensgestörten Einzeltier).
Das Marineland ist soweit ich weiß sehr teuer (Ich war bei dem Besuch gerade 5 Jahre alt :-) ), aber die Seelöwen/Delfinshow war recht nett. Ich meine, gelesen zu haben, dass in den letzten Jahren ein neues Delfinbecken gebaut worden ist.
Der SafariZoo ist eine Zumutung, eher eine Mischung aus Safaripark und Zirkus. Die Raubtier-VorfĂŒhrung hat mir ĂŒberhaupt nicht gefallen, auch die KĂ€fige außerhalb der Show waren sehr spĂ€rlich eingerichtet.
(25.06.2013, 21:53)
Jolantha Belik:   Im Auto Safari Reserva Africana lebt Breitmaulnashorn "Zulu", falls Du ihn siehst, mach bitte Fotos!
(25.06.2013, 00:51)
Oliver MĂŒller:   Geschafft, endlich ist auf den letzten DrĂŒcker der Sommerurlaub gebucht: Mallorca.
Gibt es dort sehenswerte zoologische Einrichtungen? War schon mal jemand im NaturaParc oder im Marineland-Delfinarium? Der SafariZoo soll ja eher eine Katastrophe sein?
(24.06.2013, 22:58)
Oliver MĂŒller:   Geschafft, endlich ist auf den letzten DrĂŒcker der Sommerurlaub gebucht: Mallorca.
Gibt es dort sehenswerte zoologische Einrichtungen? War schon mal jemand im NaturaParc oder im Marineland-Delfinarium? Der SafariZoo soll ja eher eine Katastrophe sein?
(24.06.2013, 22:58)
WolfDrei:   ja, T. truncatus, Großer TĂŒmmler
(28.05.2013, 23:11)
Stefanie Fischer:   @WolfDrei: Ich kenne mich nicht so super aus. Um welche Tierart geht es hier? Großer TĂŒmmler?
(28.05.2013, 22:22)
WolfDrei:   Aus dem "ZooOh" Barcelona 3/12: in Barcelona wurde die erste Urenkelin aus der Nachkommemschaft von "Schneeflocke" geboren: Ngumbi, Tochter von Batanga, Vater ein Rotterdamer. Bekanntermaßen hatten sich die Verantwortlichen nicht dazu hinreißen lassen, Töchter und Söhne von Schneeflocke zu verpaaren. Nach 40 Jahren Delphinhaltung wurde die 18. Geburt am 13.10 012 registriert. Weiterhin erfolgte nach etwa 202 Tagen der erste Kommodowaranschlupf - insgesamt dann 12 Tiere mit jeweils ca 40 cm LĂ€nge.
(28.05.2013, 19:41)
Oliver MĂŒller:   @ David Heger: super, vielen Dank!
(27.05.2013, 13:13)
David Heger:   @ Oliver MĂŒller; ich war vor drei Jahren dort und mir hat der Park eigentlich ganz gut gefallen. Er macht seinem Namen auf jeden Fall alle Ehre. Die Mehrzahl der Gehege befinden sich in einer ĂŒppig grĂŒnen Landschaft auf der sonst so kargen Insel. Der Park besticht einfach durch seinen Flair, weniger durch die Tierhaltung. Viele Gehege sind karge FlĂ€chen, mit nur wenig Schatten und RĂŒckzugs- bzw. Versteckmöglichkeiten. Primaten werden in klassischen KĂ€figen gehalten. Als absoluten Schandfleck empfand ich den SchimpansenkĂ€fig. Sehr gut gefielen mir zwei gerĂ€umige begehbare Volieren mit tropischer Bepflanzung in EingangsnĂ€he, in denen neben Vögeln auch Kattas und Varis lebten. Ebenfalls schön die Anlage der Zwergotter und der Geparden. Vom Tierbestand her findet man hier eher das klassische Zoosortiment: Guanakos, KĂ€ngurus, Schimpansen, Flamingos, Strauße, diverse Affen, ErdmĂ€nnchen, NasenbĂ€ren, Giraffen, Zebras, Afrikanische Elefanten, Flusspferde, diverse Antilopen, Krokodile etc. Besonderheiten sind das Kamelreservat mit hunderten von Dromedaren und ein riesiges Afrika-Gehege mit verschieden HorntrĂ€gern. Des Weiteren gibt es noch einen ausgedehnten Botanischen Garten (umfangreiche Kakteensammlung unter freiem Himmel) und diverse Tiershows (Reptilien-, Greifvogel-, Papageien- und Seelöwenshow). Außerdem besteht die Möglichkeit eine Kamelsafari zu machen. Insgesamt breitet sich der Park auf einem Terrain von 80 ha aus und beherbergt rund 250 verschiedene Tierarten, schwerpunktmĂ€ĂŸig vom nahen afrikanischen Kontinent. Der Park ist voll auf Touristen ausgerichtet. Aus allen Teilen der Insel gibt es kostenlose Shuttle-Busse zum Park, die Beschilderung ist 3-sprachig (Spanisch, Englisch, Deutsch).
(26.05.2013, 21:19)
Oliver MĂŒller:   War jemand schon mal im Zoo des Oasis Park auf Fuerteventura und kann darĂŒber etwas berichten?
(26.05.2013, 20:24)
Holger Wientjes:   Ach wenn das doch nicht so weit weg wĂ€re... )-:
(18.02.2013, 19:10)
uru:   Seit gestern können 1,1 iberische Luchse in zoo Jerez de la Frontera besichtig werden.
(18.02.2013, 18:37)
Ralf Sommerlad:   Das beigefĂŒgte, bezaubernde Foto, das ich gerade aus Valencia erhielt, wollte ich nicht vorenthalten: 1. Erdferkel-Geburt im Bioparc Valencia !
(01.02.2013, 16:33)
Henry Merker:   In Carbaceno ist am 07.10.2011 wieder ein Elefant geboren. Vater des Kalbes mit noch unbekanntem Geschlecht ist der in Basel geborene "Pambo", der somit zum zweiten Mal Vater eines Kalbes geworden ist. Bei der Mutter handelt es sich um die in Carvaceno geborene "Kira".
(20.11.2011, 12:22)
RĂŒdiger:   @ Joshua
WĂŒrde mich ĂŒber den aktuellen BM Nashornbestand freuen ? evtl ein foto dazu !
Welche Giraffensubspecie halten sie dort oder sind es Hybriden?
Gute Reise und schöne Ferien
(24.07.2011, 11:14)
Gudrun Bardowicks:   Ein Bericht ĂŒber den Safarizoo Mallorca wĂ€re auch nicht schlecht, da ich diese Einrichtung nicht kenne.
(23.07.2011, 20:42)
Sven P. Peter:   Fotos von den Raubkatzengehegen wĂŒrden mich interessieren, da diese vor einigen Jahren kaum bis gar nicht eingerichtet waren und ich hörte, dass es sich etwas gebessert haben soll.
(23.07.2011, 16:11)
Joshua Förg:   Ich werde wahrscheinlich Ende August den Safarizoo Mallorca besuchen, soll ich etwas bestimmtes fotografieren oder einen Bericht schreiben?
(23.07.2011, 15:04)
RĂŒdiger:   Hier noch ein Kleinbild zum Jungspross.
(25.06.2011, 13:23)
RĂŒdiger:   Selwo Adventure Park
08.06.11 Eine weibliche Giraffe geboren in Selwo.Die große Giraffenfamilie der Selwo Aventura in Estepona, hat mit der Geburt eines weiblichen Giraffe angolensis die Zahl erhöht. Ein ganz besonderes Baby knapp ĂŒber 2 Meter hoch.
Weiss jemand wie gross die Gruppe ist. Laut meinen Recherchen der letzten Jahren, sollten jetzt 2,3 reine Angolagiraffen und 0,1 Hybride dort im Bestand sein.
(25.06.2011, 13:17)
Sacha:   Nach Aussage eines Mitglieds von einem anderen Zooforum leben im Biopark Valencia keine Eulenkopfmeerkatzen mehr. Sehr schade. Werde trotzdem fragen, was mit ihnen passiert ist.

http://www.zoochat.com/180/bai-panoramic-view-65387/index2.html
(15.06.2011, 15:14)
Carsten Horn:   Ich bin gleich gelaufen zum Oceanografic, da stellte sich das Problem billiger Parkplatz erst gar nicht und der Umwelt auch noch was gutes getan, :-)
(13.06.2011, 23:43)
Jennifer Weilguni:   @Carsten Horn
Ichhatte damals auf einem kostenlosen Parkplatz ganz in der NÀhe des Oceanografic geparkt, in Antwerpen habe ich das sehr gĂƒÂŒnstige Parkhaus eines Shoppingcenters genutzt und hatte trotzdem nur 5 Minuten zum Gehen. Es lohnt sich immer ein wenig die Augen offen zu halten.
(13.06.2011, 21:34)
zollifreund:   ich war Ende April im Oceanografic: ich hatte Essen und Trinken mitgenommen, von dem Verbot habe ich nichts gewusst. Jedenfalls hatte niemand bei der Taschenkontrolle oder spĂ€ter etwas gesagt ( habe gemĂŒtlich auf einer Bank gevespert).
(13.06.2011, 19:56)
Carsten Horn:   Ich hab gerade noch mal in den Unterlagen vom Oceanografic geblĂ€ttert, Essen, Trinken, Rauchen und Kaugummi auf dem GelĂ€nde verboten, die ersten drei sind aber zumindest in den Restaurants gestattet, Kaugummi weiß ich nicht, g...

Und zĂŒchtige Kleidung ist erwĂŒnscht, also nix Badeanzug oder freier Oberkörper...

ParkgebĂŒhren 2 Euro je angefangene Stunde, aber maximal 22 Euro, also fast wie in Antwerpen oder Amsterdam, wenn man nah dran parken möchte...
(13.06.2011, 18:48)
Marcel Poos:   @Sascha: es ist am La Alameda, beim Hotel Confortel Aqua 3.
(04.06.2011, 18:10)
Sacha:   Siehste Carsten, ging nicht nur mir so;)
(03.06.2011, 14:36)
Henry Merker:   Hm, da muss ich gleich an "Der Geist und die Dunkelheit" denken.
(03.06.2011, 10:48)
Carsten Horn:   Bei meinem Besuch in Spanien letzten Monat mußte ich feststellen, das die deutschen (Erlebnis-)Zoos in punkto Gehegegestaltung doch recht ideenlos sind, Löwengehege in Terra Natura Murcia
(02.06.2011, 23:57)
Sacha:   @Marcel Poos: Noch eine Frage: Direkt hinter dem Oceanografic ist ein Fluss. Das Holiday Inn ist viel weiter weg, aber das Confortel Aqua 3 könnte passen. Hast Du dieses gemeint? Und sind die Gratis-ParkplĂ€tze demzufolge am Paseo de la Alameda?
(30.05.2011, 11:39)
Sacha:   @alle: Vielen Dank fĂŒr Eure Hinweise. Das kann mir das eine oder andere Aergernis ersparen.
(29.05.2011, 16:32)
Marcel Poos:   Also in Biopark war ich leider noch nicht, aber im Oceanografic.
Es gibt Taschenkontrollen, wie am Flughafen mit Tacehnröntgen und Metaldetektoren.
Bei den Verboten mit Essen und Trinken bin ich mir nicht sicher.
Im Aquarium Barcelona gibt es keine Taschenkontrollen, hier ist aber das Blitzlicht fotographieren im ganzen Haus verboten und wird auch kontrolliert Oceanografic das selbe.
ParkhĂ€user sind in Valencia und in Barcelone vorhanden mit mehr als genug ParkplĂ€tzen, in Valencia gibt es an der RĂŒckseite des Oceanografic (nĂ€he HolidayINN) auch ParkplĂ€tze auf der Straße diese sind Morgens meist noch frei und kostenlos.

vg
(28.05.2011, 12:24)
Carsten Horn:   Meine Erinnerungen sind noch relativ frisch, g, 14 Tage alt..., Tasche wurde im Oceanografic "durchleuchtet"...
(27.05.2011, 23:59)
David Heger:   Habe greade nochmal die Bilder vom Bioparc durchgesehen. Ja es gibt ein Parkhaus unter dem Eingangsplatz, also Fussweg wenige Meter, da ists mit der U-Bahn wesentlich weiter.
(27.05.2011, 18:48)
David Heger:   Ich bin wie Carsten Horn ebenfalls mit dem ÖPNV unterwegs gewesen. Aber wenn ich mich recht erinnere gibt es sowohl beim Oceanografic als auch beim Bioparc ein Parkhaus unter dem Eingangsbereich. Ich kann mich an Taschenkontollen in beiden Einrichtungen nicht erinnern (Bioparc definitiv nicht). Aber das war auch schon im letzten Juli und seit dem kann sich ja einiges geĂ€ndert haben. Aber ansonsten wĂŒnsche ich viel Spaß, die Einrichtungen sind echt sehr sehenswert.
(27.05.2011, 18:40)
Carsten Horn:   @Sacha: Biopark wird nicht kontrolliert, was Du in der Tasche hast, ob da Verbotsschilder waren bzgl. Essen und Trinken hab ich nicht drauf geachtet...

Ozeanografic wird kontrolliert (selbe Technik wie am Flughafen) und dort sind GetrĂ€nke/Essen nicht erwĂŒnscht...

GetrĂ€nkepreise in beiden Einrichtungen recht heftig, falls möglich Kaffee trinken, das war das einzig gĂŒnstige (fast in allen von mir besuchten spanischen Zoos deutlich gĂŒnstiger als hier, kam mir als "Kaffee-Junkie" sehr entgegen, g)...

ParkplĂ€tze weiß ich nicht, zum Biopark bin ich mit ÖPNV, zum Ocenaografic gelaufen...

Wenn ich mich recht erinner, bist Du ein Freund der Blitzlichtfotografie, im Oceanografic wÀre ich da vorsichtig mit, da werden die Blitzverbotzonen kontrolliert... Dementsprechend möglichst ein lichtstarkes Objektiv mitnehmen, ansonsten kommt bei Walrossen und Belugas nicht viel bei rum...
(27.05.2011, 16:03)
Henry Merker:   Ist eigentlich schon bekannt, ob die Tiere des Safariparks in El Vergel schon Abnehmer gefunden haben?
(24.05.2011, 09:34)
Carsten Horn:   @Sacha: Klar ist das ernst, in einem Monat bin ich schon vor Ort, :-)...
(31.03.2011, 12:51)
Sacha:   @Carsten Horn: Wenn das mit der Spanien-Tour ernst ist, dann habe ich danach sicher ein paar Fragen an Dich, weil es mich im Juni/Juli ebenfalls in die Region Valencia verschlagen wird.
(31.03.2011, 09:24)
Jan Jakobi:   Schon wieder ein Bulle...
Erst herrscht bei den Elefanten und EisbĂ€ren MĂ€nnchenĂŒberschuss, bei Hippos offensichtlich auch.

Wenn das so weiter geht haben wir irgendwann nur noch mĂ€nnliche Tiere und damit wĂŒrde die Tierarten aussterben.
(31.03.2011, 06:22)
Carsten Horn:   Wenn es nicht zwergwĂŒchsig ist wohl nicht, :-)...

Das genaue Geburtsdatum ist ĂŒbrigens der 20.07.2010 und es handelt sich um einen kleinen Bullen, um das mal rund zu machen...
(30.03.2011, 23:47)
Jan Jakobi:   @Carsten:
So klein wie die Flußpferdbabys aus Basel, Antwerpen und Gelsenkirchen in deiner Bildergalerie wird das Kalb wohl nicht mehr sein.
(30.03.2011, 22:40)
Carsten Horn:   Schade, und ich hab mich schon gefreut fĂŒr meine Spanien-Tour nĂ€chsten Monat, g...
(30.03.2011, 19:07)
Henry Merker:   Upps, "kleine Korrektur": Das Kalb kam bereits im Juli bzw. August 2010 zur Welt. Da muss ich mir schlechte Recherche vorwerfen :(

Aber ich glaube, dass die Meldung noch nicht gepostet wurde (?)....
(30.03.2011, 16:14)
Henry Merker:   Am 28.03.2011 kam im Bioparc Valencia das erste Flusspferdkalb zur Welt. Vater des Kalbes ist der Bulle "Raf"; bei der Mutter handelt es sich um die Kuh "Rigas". Beide haben auch schon zuvor in anderen Zoos gezĂŒchtet; nun eben auch in Valencia.
(30.03.2011, 16:11)
Liz Thieme:   am 17.9. wurde in den Costa Nachrichten folgendes veröffentlicht:
>Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass unsere Anlage fĂŒr immer geschlossen ist. Mit freundlichen GrĂŒĂŸen, die Direktion des Safari-Parkes.“ – Diese knappen Zeilen auf der Internetseite des Safari-Parks Vergel besiegelten jetzt das Ende eines Zoos, in dem seit 33 Jahren unzĂ€hlige Kinder und Jugendliche zum ersten Mal wilde Tiere bestaunt hatten. In seinen guten Zeiten beherbergte der Park bis zu 1.400 Tiere auf 500.000 Quadratmetern. BerĂŒhmt waren seine Vogel-Show sowie seine großen Tiger- und Löwengehege, die man wie auf einer echten Safari mit dem Auto durchquerte.
Der Park wurde seit einiger Zeit von den ursprĂŒnglichen EigentĂŒmern, der Familie Montaner und Terra Natura, betrieben. „Er hatte sich seit sechs Jahren immer mehr verschuldet, bis die Situation schließlich untragbar wurde“, berichtet Pressesprecherin Begoña LĂłpez. „Schließlich hatte die Anlage 60 Prozent der Besucher verloren. Die Konkurrenz des Bioparks und des OceanogrĂĄfico in Valencia waren wohl einfach zu groß. Und die Familien sehen wegen der Finanzkrise viel mehr aufs Geld.“
Die Folgen sind ernst: 23 Angestellte werden ihre Arbeit verlieren, dazu kommen Einbußen von TierĂ€rzten und anderen Unternehmen, die fĂŒr den Park tĂ€tig waren oder ihm Waren lieferten.
„Zur Zeit sind noch ĂŒber 400 Tiere im Park, die von acht Pflegern betreut werden“, berichtet LĂłpez. „Ein neues Heim fĂŒr die Tiere zu suchen, wird nicht einfach. Man muss Fall fĂŒr Fall einzeln lösen.“
Terra Natura kÀmpft sich durch
Seit er geschlossen ist, wird der Park erstmals von einer Sicherheitsfirma ĂŒberwacht. „Wir passen auf, weil kĂŒrzlich Papageien gestohlen wurden“, erklĂ€rte einer der WĂ€chter dazu.
Auch Terra Natura ist von der Krise der Freizeitparks betroffen. „Wir kĂ€mpfen uns so durch. Aber es geht uns auch nicht schlechter als den anderen Freizeitanlagen in dieser Zone“, sagt LĂłpez. „Wenigstens geht es nicht bergab. Die Bilanz ist dieses Jahr etwa dieselbe wie 2009.“ <

weitere Meldung:
http://www.satandpcguy.com/forum/showthread.php?9855-El-Vergel-Safari-Park-closes-after-33-years
(28.12.2010, 21:37)
Henry Merker:   Danke fĂŒr die schnelle Antwort; dann hat sich tierbestandsmĂ€ĂŸig dort noch nicht so viel getan...
(28.12.2010, 17:43)
Carsten Horn:   Soweit ich weiß, ist der Park geschlossen, Tiere sind aber noch tlw. da.

Ich hab ihn jedenfalls aus den Planungen fĂŒr meine Spanientour nĂ€chstes Jahr rausgenommen, nicht das man da einen Tag vor einer geschlossenen Einrichtung verschwendet, g...
(28.12.2010, 12:30)
Henry Merker:   Ist denn schon nĂ€heres in puncto El Vergel bekannt (siehe Beitrag vom 16.09.2010)?

@Sacha:
Man versteht zwar kaum etwas, aber ich habe den Eindruck, dass dies nicht im Sinne des Parkes war...
(27.12.2010, 17:46)
Sacha:   Auf YouTube habe ich auf der Suche nach "Zoo-Vorbereitungsmaterial" fĂŒr meinen nĂ€chste Sommer-Urlaub ein interessantes Filmchen gefunden. In der Terra Natura Benidorm hat sich ein Hirsch offenbar in das Gehege der Tiger verirrt. Nun, entgegen der Meinung einiger Tierrechtler gibt es sehr wohl im Zoo geborene Tiger, deren JagdfĂ€higkeiten nicht abgestumpft sind:

Tigres se comen a ciervo en Terra Natura Benidorm

http://www.youtube.com/watch?v=1hp93_cc2oA&feature=related
(27.12.2010, 16:08)
Henry Merker:   Vielleicht nehmen sie ja noch einen der beiden Bullen auf; vorausgesetzt, die HaltungskapazitĂ€ten reichen dazu aus...
(19.09.2010, 15:51)
RĂŒdiger:   Schade dann hĂ€tte der Tierpark in Fuerteventura einen von den beiden Afrikanerbullen nehmen können, als den weiten Import von Ungarn eines 5 - jĂ€hrigen Bullen Noah
(19.09.2010, 13:13)
Niedersachse:   2,0 Nachzuchten aus Howletts. Die beiden Bullen sind wenn ich mich nicht ganz irre 11 und 12 Jahre alt.
(19.09.2010, 11:40)
RĂŒdiger:   Im Safaripark Vergel lebt auch noch eine BM Kuh Veronica , geb . 1986. Bin gespannt in welchen spanischen Tierpark sie gehen wird.
@ carsten weiss du wieviel Elefanten dort im Bestand sind ?
(19.09.2010, 10:36)
Marcel Poos:   ...den kenne ich nicht!
HÀtte mich auch gewundert bei den anderen beiden. Im Rio war ich vor einigen Jahren mal, schon schön da und auch schön voll.
(16.09.2010, 18:05)
Carsten Horn:   Weder noch, mit den beiden genannten Einrichtungen hab ich diesen Monat noch geschrieben und von Problemen nicht gehört, ich meine den hier:

Safari Park Vergel
Carretera CV-700
Vergel Pego
3770 El Vergel

(16.09.2010, 17:44)
Marcel Poos:   @ Carsten Horn:
meinst du etwa "Safari Aitana: Ctra. Sella-Villajoyosa, Alicante" oder "RĂ­o Safari Elche: Ctra. Santa Pola-Elche, Alicante."
(16.09.2010, 17:29)
Carsten Horn:   Safaripark El Vergel ist pleite oder kurz davor, jedenfalls haben die Mitarbeiter schon Zwangsurlaub erhalten und diverse Entlassungen sind beantragt.

Im Extremfall suchen also bald ca. 500 Tiere, darunter Elefanten, Flußpferde und Giraffen bald ein neues zuhause...
(16.09.2010, 16:03)
Henry Merker:   @Andreas Knebel:
Mir ist diese Einrichtung aus eigener Anschauung nicht bekannt. Lediglich einige Besonderheiten der Einrichtung sind mir bekannt: So etwa, dass die Außenanlage fĂŒr die Elefanten sage und schreibe 20 ha GrĂ¶ĂŸe haben soll; zudem sollen den Flusspferden, die dort leben, ein 1 ha großer See zur VerfĂŒgung stehen. Es soll sich wohl um einen der grĂ¶ĂŸten Zoos Europas handeln...
Ansonsten verweise ich auf die Homepage:
http://www.parquedecabarceno.com
Vielleicht gibt auch noch User, die mehr von der Einrichtung wissen oder gar diese besucht haben...
(13.09.2010, 18:37)
Andreas Knebel:   Es gibt ja immer einen 2. Versuch fĂŒr die Elefanten in ihrem "Gehege" - selbst fĂŒr einen DAU wie mich ;-)
(13.09.2010, 00:10)
Andreas Knebel:   Und Elefanten in so einem Setting haben schon was...
(13.09.2010, 00:00)
Andreas Knebel:   Ach, wie schön, wenn man sich fĂŒr Sport interessiert. Da schaut man sich das Finale der gestrigen Etappe der Vuelta e Espana an und statt radelnder Profis zeigt die Hubschrauberkamera auf einmal Elefanten nur knapp 100m von den Radfahrern entfernt. Nach einigen kleinen Nachforschungen weiß ich nun, dass das Peloton unmittelbar am "Parque de la naturaleza de Cabarceno" vorbeigefahren ist. Kennt den jemand von euch? Falls ja, bitte ich um eine kurze Beschreibung. Dankeschööööööön...
(12.09.2010, 23:54)
Liz Thieme:   Alle Kategorien --> Organisatorisches --> "Das Forum stellt sich vor"
das sind immer die Vorstellungen...

(28.01.2010, 18:48)
RĂŒdiger:   @ Liz Thieme
Soryy , wie gelangt man auf die Forumsseite mit der Vorstellung von Jola.Habe eine BildungaslĂŒcke diesbezĂŒglich und kenne nur alle Kategorien. Danke fĂŒr die Hilfe.
(28.01.2010, 18:16)
Jolantha Belik:   @Henry: hmmm, lt. ISIS gibt's in Benidorm
Indian elephant: 0,2
Asiatic elephant: 1,4
Weiß nicht, wie aktuell die Daten bei ISIS sind.
(28.01.2010, 14:38)
Henry Merker:   @Jola:
Meines Wissens leben in Benidorm nur Asiatische Elefanten (vgl. auch www.asianelphant.net). Also sind die Elefanten doch ein ganzes StĂŒck von den Panzernashörner entfernt. Dann hat also die Aufnahme von Benidorm mir einen Streich gespielt.
Vielen Dank fĂŒr deine Hilfe.
(28.01.2010, 11:55)
Jolantha Belik:   @Henry: schau mal den Plan an (http://www.terranatura.com/Eng/TerranaturaBenidorm/mapa.htm). Die Asiatischen (?) Elefanten sind zwar nicht direkt nebenan, aber in der NĂ€he. Die zweite Elefantengruppe ist weiter weg.
(27.01.2010, 23:32)
Liz Thieme:   guck mal in die Vorstellung von Jola, da stehen alle ihre Seiten drin.
(27.01.2010, 17:42)
RĂŒdiger:   @ Jola
Habe leider deine Webseite ĂŒber Nashörner nicht entdeckt. Bitte gib mir die Homepagedaten dazu. Merci
(27.01.2010, 17:35)
Henry Merker:   @Jola:
Dann bin ich gespannt. Erst einmal danke fĂŒr deine BemĂŒhungen.
(27.01.2010, 16:58)
Jolantha Belik:   @Henry: Danke Dir! Es fehlt halt noch etliches. Doch irgendwann werde ich fĂŒr diese Site alle fehlenden Infos + Fotos von allen Nashörnern und Anlagen schon noch zusammen tragen.
zu Benidorm:Ich habe die Fotos und die Beschreibung vom zustÀndigen Kurator bekommen, keine leider die Anlage nicht persönlich. Werde mich erkundigen und Bescheid geben, ob die Elis gleich nebenan sind.
(26.01.2010, 12:52)
Henry Merker:   @Jola:
Deine Website ĂŒber Panzernashörner in Europa gefĂ€llt mir sehr.
Dabei bin ich auf die Anlage von Benidorm gestoßen, die sehr schön aussieht. Zumindest bei dem einem Bild habe ich den Eindruck, dass sich die Anlage unmittelbar an die der Asiatischen Elefanten anzuschließen scheint. Kannst du mir das bestĂ€tigen?
(26.01.2010, 11:56)
Ralf Sommerlad:   Nachdem in Valencia der gleiche Zoologische Leiter arbeitet wie in Fuengirola bin ich eigentlich guter Hoffnung. Ich war noch nicht in Valencia, aber aufregend klingt das Ganze schon.
(17.08.2009, 10:35)
Henry Merker:   @usu:
Die Seite ist ziemlich gut. Insbesondere die Bilder aus dem Bioparc Valencia sind sehr schön und die dortigen Anlagen machen einen sehr guten Eindruck.
Interessant finde ich auch die dortigen Gemeinschaftshaltungen, wie etwa die Vergesellschaftung von Gorilla, Sitatunga und den Mangaben. Gleiches gilt auch fĂŒr die von Zwergflusspferd und Talapoin.

Vielleicht kann dieser noch recht junge Zoo demnÀchst im Tiergartenrundbrief vorgestellt werden...
(16.08.2009, 22:57)
uru:   Zooplaene ,fotos,usw.von spanische zoos in zoosdelmundo.mforos.com.Auf spanisch natuerlich.
(15.08.2009, 20:14)
Henry Merker:   Nachtrag zu Valencia:
Der Alaotra-Halbmaki scheint neu im Bioparc Valencia zu sein. Jedenfalls wird er in ISIS ebenfalls erwÀhnt; jedoch fehlt er in der Zootierliste.
(15.08.2009, 10:16)
Henry Merker:   Laut der Homepage des Bioparc Valencia sind im November 2008 6 junge ElefantenkĂŒhe zwischen 5 und 9 Jahren aus einer Privatranch in Namibia bezogen worden. Damit hĂ€lt der Bioparc nun 1,9 afrikanische Steppenelefanten. Wenn ich die Seite richtig verstehe, so ist die Außenanlage der Elefanten dort etwa ein Hektar groß.
Zudem ist am 31.03.09 ein mÀnnlicher Schimpanse geboren worden. Wenn ich die Seite richtig verstanden habe, handelt es sich sogar um die erste Schimpansengeburt im Bioparc Valencia.
(15.08.2009, 10:05)
Klaus SchĂŒling:   Kann mir jemand gute Bilder aus dem Bioparc Valencia fĂŒr den Tiergarten Rundbrief schicken?
(12.01.2009, 08:45)
Onca:   viel steht noch nicht auf der HP von Barcelona.
Wie schon gesagt, soll es ein "Zoo Marino" werden, sprich wohl viel Wasser. Und besonderen Wert soll auf gefÀhrdete Arten gelegt werden. Ein Projektpavillion steht bereits im Zoo bei den Delfinen.
An den restlichen spanischen Artikeln arbeite ich noch, das schaff ich heute nicht mehr.
(07.01.2009, 22:24)
Martin Nebelung:   @Shensi-Takin
Weißt du nĂ€hees ĂŒber das Museum?
Das sieht ja durchaus spannend aus und der Tierbesatz scheint auch nicht schlecht fĂŒr ein Museum

Kann irgendjemand etwas mehr ĂŒber die PLĂ€ne fĂŒr den Zoo Barcelona sagen oder die weiteren PlĂ€ne fĂŒr den Bioparc Valencia und wie ihr den allgemein einschĂ€tzt (wird ja als europĂ€ischer vorzeigezoo tituliert)
War schon jemand aus dem Forum in der Faunia Madrid?
(07.01.2009, 18:06)
Shensi-Takin:   Was mich in letzter Zeit hinsichtlich spanischer Schautierhaltung ueberrascht hat, sind folgende Bilder aus einem Museum in Barcelona
http://www.zoochat.com/gallery/cosmocaixa-barcelona/

(07.01.2009, 13:12)
Martin Nebelung:   Es gibt zwar schon Thread zum Thema Spanien,aber dieses aufstebende Zooland
scheint einen eigenen Wert zu sein.

In der ersten Ausgabe der Zoopresseschau 2009 wird von den UmbauplĂ€nen fĂŒr den Zoo Barcelona gesprochen. Er soll VergrĂ¶ĂŸert und geteilt werden.Eine hĂ€lfte Meereszoo,die andere HĂ€lfte "normaler" Zoo.Kann Jemand genaueres zu den PlĂ€nen sagen (möglicher Tierbestand)?
2015 soll er dann Fertig sein.

Wie findet ihr den Bioparc Valencia?
Soll dieser nicht noch ausgebaut werden?

Kann jemand im Forum Was ĂŒber Die Faunia sagen und wie diese an ihre Pinguine rangekommen ist?
Wie sieht die Haltung von SeekĂŒhen in der Faunia aus?

Welchen Zoo wĂŒrdet ihr als besten in Spanien sehen und kann dieser an der Weltspitze mithalten?
z.B.Bioparc Valencia oder Fuengirola

Kenne selber leider nur das Marineland Catalunja in Spanien und da gibts sicherlich besseres.
(07.01.2009, 11:25)

alle Beiträge