Forum

-> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)


Beitrag hinzufügen
Name: (= Nachname) Passwort: (= Kundennummer)
Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
Beitrag:
Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
Link zu anderen Medien:
Bitte anklicken, wenn Ihr Beitrag in erster Linie einen Link zu anderen Medien (Zeitungsmeldung etc.) darstellt.
Foto:
(gif/jpg/png / Dateigröße max. 2MB)

Fundst├╝cke



W. Dreier:   Gefunden im VDZ-Tierlexikon - "Verschwundene Tierarten " aus Zoos etc.
Leider ist mit der Link auch verschwunden - deshalb die Liste (Dr. Sch├╝ling m├Âge es entschuldigen) Leider ist auch die Tabellierung zusammengebrochen

ORDNUNG
Familie Art Ersteinfuhr
(Zoo)
Haltung bis
(Zoo)
Zucht Anmerkungen
MONOTREMATA
Tachyglossidae
Ost-Langschnabeligel
Zaglossus bartoni 1965
(London)
1994
(London)
nein
MONOTREMATA
Tachyglossidae West-Langschnabeligel
Zaglossus bruijnii 1899
(London)
2013
(Moskau)
nein
DASYUROMORPHIA
Dasyuridae Riesenbeutelmarder
Dasyurus maculatus 1860
(London)
2022
(Hamerton)
nein
DASYUROMORPHIA
Thylacinidae Beutelwolf
Thylacinus cynocephalus 1850
(London)
1931
(London)
nein Art ausgestorben
DIPROTODONTIA
Macropodidae Graues Baumk├Ąnguru
Dendrolagus inustus 1848
(London)
1992
(Krefeld)
ja Letzte Tiere in
die USA abgegeben
DIPROTODONTIA
Macropodidae H├╝bschgesichtswallaby
Macropus (N.) parryi 19. Jhdt.
(London?)
1993
(K├Ân)
ja
DIPROTODONTIA
Macropodidae Antilopenk├Ąnguru
Macropus (O.) antilopinus 1903
(Frankfurt)
vor 1945
(?)
ja
DIPROTODONTIA
Macropodidae Euro-Bergk├Ąnguru
Macropus (O.) robustus erubescens 1870
(London)
2016
(Kronberg)
ja
SORICOMORPHA
Soricidae Gescheckte W├╝stenspitzmaus
Diplomesodon pulchellus 1988
(Moskau)
2019
(Sch├Ânebeck)
ja
CHIROPTERA
Pteropodidae Schwarzfl├╝gelflughund
Thoopterus nigrescens 1996
(TP Berlin)
2017
(TP Berlin)
ja
CHIROPTERA
Pteropodidae Gambia-Epaulettenflughund
Epomophorus gambianus 1858
(London)
2020
(Krefeld)
ja Letzte Tiere bei
Brand umgekommen
CHIROPTERA
Pteropodidae Graukopf-Flughund
Pteropus poliocephalus 1868
(London)
1985 (?)
(Rotterdam)
ja 1985 letzte
Nachzucht (IZY 27)
SCANDENTIA
Tupaiidae Tana
Tupaia tana 1881
(London)
2010
(Thrigby Hall)
ja
PRIMATES
Callitrichidae Kuhl-B├╝schel├Ąffchen
Callithrix kuhlii 1984
(Les Mathes)
2009
(Les Mathes)
ja
PRIMATES
Callitrichidae Per├╝ckentamarin
Saguinus geoffroyi 1924
(Frankfurt)
1992
(Marwell)
ja
PRIMATES
Callitrichidae Grauschwanz-Kaiserschnurrbarttamarin
Saguinus i. imperator 1984
(Frankfurt)
2009
(Frankfurt)
ja Konzentration auf
S. i. subgrisescens
PRIMATES
Cercopithecidae Campbell-Meerkatze
Cercopithecus campbelli 1844
(London)
2016
(Jalta)
nein
PRIMATES
Cercopithecidae Westliche Vollbartmeerkatze
Cercopithecus preussi 1900
(Berlin-Zoo)
1998 (?)
(M├╝lhausen)
nein
PRIMATES
Cercopithecidae Diademmeerkatze
Cercopithecus mitis 1848
(London)
2006
(Carmona)
ja in russ. Zuchtzentrum
noch sp├Ąter
PRIMATES
Cercopithecidaee S├╝dliche Zwergmeerkatze
Miopithecus talapoin 1866
(Amsterdam)
2017
(Maspalomas)
ja Konzentration auf
M. ougouensis
PRIMATES
Cercopithecidae B├Ąrenpavian
Papio ursinus 1831
(London)
1978+ (?)
(Lissabon)
ja Letzte Zuchtmeldung
in IZY
PRIMATES
Cercopithecidae Adolf-Friedrich-Stummelaffe
Colobus angolensis ruwenzorii ????
(Anwerpen ?)
2008
(Erfurt)
ja ab 1969 Haltung
in Basel
PRIMATES
Cercopithecidae Wei├čschenkel-Stummelaffe
Colobus (angolensis) vellerosus 1873
(London)
1974
(Basel)
(ja) Einzeltiere,
Hybridzucht
PRIMATES
Cercopithecidae Nilgiri-Langur
Trachypithecus johnii 1873
(Amsterdam)
2016
(Erfurt)
ja
PRIMATES
Hylobatidae Mentawaigibbon
Hylobates klossii 1968
(Basel) 2006
(Twycross) ja
PRIMATES
Hominidae Berggorilla
Gorilla beringei beringei 1923
(Anwerpen) 1978
(K├Âln) nein Einzel- oder gleich-
geschlechtliche Tiere
PILOSA
Bradypodidae Dreifingerfaultier
Bradypus variegatus 1900
(London) 190X
(London nein Einzeltier
PHOLIDOTA
Manidae Vorderindisches Schuppentier
Manis crassicaudata 1962
(Stuttgart) 1973
(Antwerpen) nein
PHOLIDOTA
Manidae Malaiisches Schuppentier
Manis javanica 1925
(London) 1977
(Amsterdam) nein
PHOLIDOTA
Manidae Wei├čbauchschuppentier
Manis (Phataginus) tricuspis 1977
(London) 2007
(Paris-M├ęn.) nein
LAGOMORPHA
Leporidae Ost-Baumwollschwanzkaninchen
Sylvilagus floridanus ca. 1887
(London) 1951
(Basel) ja
LAGOMORPHA
Ochotonidae Schwarzlippen-Pfeifhase
Ochotona curzoniae 1992
(TP Berlin) 2003
(G├Ârlitz) ja
LAGOMORPHA
Ochotonidae Pallas-Pfeifhase
Ochotona pallasii 1982
(TP Berlin) 198X
(TP Berlin) nein gleichgeschlechtliche Tiere
LAGOMORPHA
Ochotonidae Roter Pfeifhase
Ochotona rutila 1986
(London) 1989 (?)
(Chester?) ja
RODENTIA
Sciuridae Schlichtborstenh├Ârnchen
Xerus rutilus 1930
(Frankfurt) 2013
(Bernburg) ja
RODENTIA
Sciuridae Eisgraues Murmeltier
Marmota caligata 1899
(Bristol) 1992
(Hellabrunn) nein
RODENTIA
Sciuridae Gelbbauchmurmeltier
Marmota flaviventer 2002
(Montreux) ca. 2010
(Montreux) ?
RODENTIA
Sciuridae Columbia-Ziesel
Urocitellus columbianus 1888
(Amsterdam) >1966
K├Âln nein
RODENTIA
Sciuridae Goldmantelziesel
Callospermophilus lateralis 1893
(London) 1980
(Duisburg) ja
RODENTIA
Sciuridae Kleines Streifenh├Ârnchen
Tamias minimus 1984
(London) 1954
(London) ?
RODENTIA
Hystricidae Asiatischer Quastenstachler
Atherurus macrourus 1860
(Amsterdam) 1995+
Sch├Ânbrunn nein
RODENTIA
Erethizontidae Paraguay-Greifstachler
Coendou spinosus 1875
(London) 1952+
(Antwerpen) nein
RODENTIA
Cuniculidae Bergpaka
Cuniculus taczanowskii 1953
(Frankfurt) 2013
(Newchurch) ja
RODENTIA
Dasyproctidae Rotes Acouchi
Myoprocta acouchy 1830
(London) 2012
(Pilsen) ja
CETACEA
Iniidae Amazonasdelfin
Inia geoffrensis 1975
(Duisburg) 2020
(Duisburg) nein nur ein Import
von 3.2 Tieren
CETACEA
Delphinidae Commerson-Delfin
Cephalorhynchus commersonii 1978
(Duisburg) 2004
(Duisburg) nein letztes Tier in die
USA abgegeben
CARNIVORA
Felidae Nordafrikanischer Gepard
Acinonyx jubatus hecki 1854
(Amsterdam) 1986
(K├Âln) nein
CARNIVORA
Felidae Asiatischer Gepard
Acinonyx jubatus venaticus 1856
(Amsterdam) 1971
(Sch├Ânbrunn) nein
CARNIVORA
Felidae Schwarzfu├čkatze
Felis nigripes 1906
(London) 2014
(Port Lympne) ja Nierenamyloidose
CARNIVORA
Felidae Pampaskatze
Leopardus colocolo 1868
(London) 1996
(La Torbiera) ja
CARNIVORA
Felidae Sunda-Nebelparder
Neofelis diardi 1875
(K├Âln) 1964+
(TP Berlin) nein Konzentration auf
Neofelis nebulosa
CARNIVORA
Felidae ├äthiopischer L├Âwe
Panthera leo roosevelti 1900
(Frankfurt) 1993
(Heidelberg) ja ferner aufgegeben: nubica,
massaica, melanochaitus
CARNIVORA
Felidae Indochina-Leopard
Panthera pardus delacouri 1906
(Berlin Zoo) 2014
(Hoyerswerda) ja ferner diverse andere
"Unterarten" aufgegeben
CARNIVORA
Felidae S├╝dchina-Tiger
Panthera tigris amoyensis 1908
(K├Âln) 1985
(russische Zoos) ja IZY 26
CARNIVORA
Felidae Hinterindischer Tiger
Panthera tigris corbetti 1905
(Amsterdam) 1986
(Aussig) ja IZY 27
CARNIVORA
Felidae Java-Tiger
Panthera tigris sondaica 1839
(Amsterdam) 1976
(Budapest) ?
CARNIVORA
Felidae Kaspi-Tiger
Panthera tigris virgata 1897
(Berlin-Zoo) 1960
(Hagenbeck) ja
CARNIVORA
Viverridae Malaiische Zibetkatze
Viverra tangalunga 1849
(Amsterdam) 2018
(TP Berlin) ja
CARNIVORA
Canidae Streifenschakal
Canis adustus 1867
(Frankfurt) 1970er
(Arnheim) ja
CARNIVORA
Canidae Maikong
Cerdocyon thous ca. 1858
(London) 1976
(Rotterdam) ja
CARNIVORA
Canidae Andenwolf
Lycalopex culpaeus 1830
(London) 1921
(Berlin-Zoo) ?
CARNIVORA
Canidae Kampfuchs
Lycalopex griseus 1847
(London) 1939
(London) ?
CARNIVORA
Canidae Pampasfuchs
Lycalopex gymnocercus 1847
(London) 1964
(Jersey) ja
CARNIVORA
Canidae Sechurafuchs
Lycalopex sechurae 1932
(Amsterdam) 1942
(Amsterdam) ja Total 8 Importtiere
(davon 5-6 R├╝den)
CARNIVORA
Ursidae Kodiakb├Ąr
Ursus arctos middendorffi 1935
(Frankfurt) 2022
(Orsa Gr├Ânklitt) ja
CARNIVORA
Mustelidae Schweinsdachs
Arctonyx collaris 1842
(London) 1992
(Thrigby Hall) ja
CARNIVORA
Mustelidae Chinesischer Sonnendachs
Melogale moschata 1874
(London) 2014
(Prag) nein
CARNIVORA
Mustelidae Finger- oder Kapotter
Aonyx capensis 1951
(Chester) 1993
(Frankfurt) ja
AFROSORICIDA
Tenrecidae Tiefland-Streifentanrek
Hemicentetes spinosus 1961
(Berlin-Zoo) 2019
(Rockenhausen) ja Angaben unsicher,
da Daten l├╝ckenhaft
MACROSCELIDEA
Macroscelididae R├╝sselratte
Petrodromus tetradactylus 1908
(Berlin-Zoo) 1967
(London) nein Importe 0.0.6
MACROSCELIDEA
Macroscelididae Geflecktes R├╝sselh├╝ndchen
Rhynchocyon cirnei 2009
(Prag) 2017
(Pilsen) nein
MACROSCELIDEA
Macroscelididae Goldr├╝cken-R├╝sselh├╝ndchen
Rhynchocyon chrysopygus 1978
(Frankfurt) 1997
(Frankfurt) nein Importe 4.2, 0.2 kurz
nach Import gestorben
PROBOSCIDEA
Elephantidae Afrikanischer Waldelefant
Loxodonta africana cyclotis 1899
(Berlin-Zoo) 1991
(Rom) nein Einzel- oder gleich-
geschlechtliche Tiere
PERISSODACTYLA
Equidae Nubischer Wildesel
Equus africanus africanus 1887
(Frankfurt) 1978
(M├╝nchen) ja Status der Zootiere unklar
UA vermutlich ausgetorben
PERISSODACTYLA
Equidae Mongolischer Halbesel
Equus hemionus hemionus 1841
(Paris-M├ęn.) 1985
(Halle) ja Konzentration auf
E. h. kulan und E. h. onager
PERISSODACTYLA
Equidae Syrischer Halbesel
Equus hemionus hemippus 1854
(London) 1927
(Sch├Ânbrunn) ja UA ausgestorben
PERISSODACTYLA
Equidae Indischer Halbesel
Equus hemionus khur 1838
(Paris-M├ęn.) >1929
(Berlin-Zoo) ja nur wenige Tiere
PERISSODACTYLA
Equidae Westlicher Kiang
Equus kiang kiang 1859
(London) 1963
(Paris-M├ęn.) ja Konzentration auf
E. k. holdereri
PERISSODACTYLA
Equidae Quagga
Equus quagga quagga 1794
(Paris-M├ęn.) 1883
(Amsterdam) ja UA ausgestorben. Letztes
Tier in Amsterdam
PERISSODACTYLA
Equidae Kap-Bergzebra
Equus zebra zebra 1752
(Sch├Ânbrunn) 1935
(Sch├Ânbrunn) ja nur wenige Tiere
PERISSODACTYLA
Rhinocerotidae N├Ârdliches Breitmaulnashorn
Ceratotherium simum cottoni 1950
(Antwerpen) 2015
(Dv┼»r Kr├ílov├ę) ja Importe total 6.7
Auswilderung 2.2
PERISSODACTYLA
Rhinocerotidae Sumatranashorn
Dicerorhinus sumatrensis 1872
(London) 1998
(Port Lympne) nein Letztes Tier zur├╝ck
nach indones. Zuchtstation
ARTIODACTYLA
Suidae Riesenwaldschwein
Hylochoerus meinertzhageni 1919
(Antwerpen) 1957
(Frankfurt) nein
ARTIODACTYLA
Suidae Zwergwildschwein
Porcula salvania 1882
(London) 1984
(Z├╝rich) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Nordamerikanische Elche
(Alces a. americanus/andersoni/gigas) 1851
(Knowsley) 2022
(Obterre) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Sumpfhirsch
Blastocerus dichotomus 1861
(London) 2009
(Berlin-Zoo) ja Gr├╝nder Nachkriegsbestand
ab 1971 importiert
ARTIODACTYLA
Cervidae Grauer Spie├čhirsch
Mazama gouazoubira 1847
(Amsterdam) 2022
(Faunia Madrid) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Mexiko-Gro├čmazama
Mazama temama 1864
(London) 1914
(London) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Maultierhirsch
Odocoileus hemionus 1844
(Berlin-Zoo) 1992
(TP Berlin) ja 3 Unterarten
ARTIODACTYLA
Cervidae Pampashirsch
Ozotoceros bezoarticus 1830
(Paris-M├ęn.) 2003
(Berlin-Zoo) ja Nachkriegspopulation:
1.2 Gr├╝nder imp. 1974/77
ARTIODACTYLA
Cervidae Kaschmirhirsch
Cervus elaphus (=hanglu) hanglu 1865
(London) 19XX
(Woburn?) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Tibethirsch
Cervus (elaphus) wallichi 1912
(London) 1926
(London) nein nur 1 Exemplar
ARTIODACTYLA
Cervidae Manipur-Leierhirsch
Cervus (Panolia) eldi eldi 1867
(London) >1867
(London)
ARTIODACTYLA
Cervidae Siam-Leierhirsch
Cervus (Panolia) eldi siamensis 1899
(London) 2022
(Obterre) ja
ARTIODACTYLA
Cervidae Schomburgkshirsch
Cervus (Rucervus) schomburgki 1862
(Paris-M├ęn.) 1911
(Berlin-Zoo) ja 1932 (Wildbahn) bzw.
1938 (Zoo) ausgestorben
ARTIODACTYLA
Cervidae Calamianhirsch
Axis calamianensis ca.1977
(Bekesbourne) ca. 1996
(Neapel) ja
ARTIODACTYLA
Giraffidae Nubische Giraffe
Giraffa c. camelopardalis 1836
(London) 1929
(London) nein
ARTIODACTYLA
Giraffidae Westafrikanische Giraffe
Giraffa c. peralta 1905
(London) 1961
(Edinburgh) ?
ARTIODACTYLA
Giraffidae Massaigiraffe
Giraffa c. tippelskirchi 1828
(Paris-M├ęn.) 2011
(Basel ja Fokus auf st├Ąrker
gef├Ąhrdete Unterarten
ARTIODACTYLA
Antilocapridae Gabelbock
Antilocapra americana 1865
(London) 1973
(Hannover) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Vierhornantilope
Tetracerus quadricornis 1838
(Paris-M├ęn. 2009
(Paris-M├ęn.) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Riesenelenantilope
Tragelaphus derbianus gigas 1954
(Hannover) 1980
(Planckendael) ja Ersteinfuhr unsicher
1980 auch TP Berlin
ARTIODACTYLA
Bovidae Westlicher Bongo
Tragelaphus eurycerus eurycerus ca.1850
(Knowsley) 1966
(Antwerpen) nein Hybridzucht mit Sitatungas
ARTIODACTYLA
Bovidae B├╝schelohrbeisa
Oryx beisa callotis ca. 1961
(Gelsenkirchen) ca. 1973
(Neapel) ja London ev. schon fr├╝her
ARTIODACTYLA
Bovidae Nordafrikanische Kuhantilope
Alcelaphus buselaphus buselaphus ca. 1851
(Amsterdam) 1923
(Paris-M├ęn.) ja Vermutlich 1902 in Wildbahn
ausgestorben
ARTIODACTYLA
Bovidae Kongoni
Alcelaphus buselaphus cokii 1897
(Woburn) 1991
(Montpellier) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Lelwel
Alcelaphus buselaphus lelwel 1963
(Hannover) 1984
(Dv┼»r Kr├ílov├ę) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Tora
Alcelaphus buselaphus tora 1872
(Amsterdam) 1906
(St. Petersburg) ? Angaben unsicher,
da Daten l├╝ckenhaft
ARTIODACTYLA
Bovidae Lichtenstein-Kuhantilope
Alcelaphus (b.) lichtensteini 1895
(Berlin-Zoo) >1895
(Berlin-Zoo) nein 1 Tier
ARTIODACTYLA
Bovidae Hunter-Antilope
Beatragus hunteri 1971
(Dv┼»r Kr├ílov├ę) 1981
(Dv┼»r Kr├ílov├ę) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Korrigum
Damaliscus lunatus korrigum 1903
(Antwerpen) 1938
(London) ?
ARTIODACTYLA
Bovidae Tiang
Damaliscus lunatus tiang 1920er
(Berlin-Zoo) 1960er
(Neapel) ?
ARTIODACTYLA
Bovidae K├╝sten-Topi
Damaliscus lunatus topi 1965
(Berlin-Zoo) 1980
(Berlin-Zoo) ja 1980 auch Dv┼»r Kr├ílov├ę
ARTIODACTYLA
Bovidae Buntbock
Damaliscus p. pygargus 1851
(Amsterdam) 2013
(Murcia) ja Aufgabe z. G. Blessbock
ARTIODACTYLA
Bovidae Moorantilope
Kobus kob 1843
(Knowsley) 1980?
(Vincennes) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Suni, Moschusb├Âckchen
Nesotragus moschatus 1897
(London) 1960er
(Hannover) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Steinb├Âckchen
Raphicerus campestris 1861
(London) 1971 min.
(Neapel) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Kap-Greisbock
Raphicerus melanotis 1851
(Knowsley) >1912
(London) ?
ARTIODACTYLA
Bovidae Oribi
Ourebia ourebi 1867
(London) 1977
(Antwerpen) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Japanischer Serau
Capricornis crispus 1879
(London) 2018
(Aussig) ja
ARTIODACTYLA
Bovidae Indochina-Serau
Capricornis maritimus 1851
(Amsterdam 1964
(TP Berlin) nein ├ťberwiegend oder
alles Einzeltiere
ARTIODACTYLA
Bovidae Himalayagoral
Naemorhedus goral 1904
(London) 1981
(Halle) ?
ARTIODACTYLA
Bovidae Kreishornschaf
Ovis vignei cycloceros 1854
(London) 2021
(Tallinn) ja
(26.05.2023, 15:25)
Patrick Marburger:   Absolut! Es wundert mich schon lange, dass dieser ganze Diskurs bislang an den Zoos vor├╝bergeht. Die Berichterstattung ├╝ber Hagenbecks Umgang mit den V├Âlkerschauen und die Kritik an den Afrikaabenden in Le bilden hier sehr ├╝berschaubare, isolierte Ausnahmen. Pointiert k├Ânnte man formulieren, dass am Vorabend der Kolonialdiskurse die Zoos sich mit der Entwicklung der Erlebniszookonzepte begannen in die Nesseln zu setzen. Und dieses Thema ist nur das eine, man k├Ânnte auch gleich diskutieren, ob Ex-situ-Artenschutz westlicher Neokolonialismus ist. Ich bef├╝rchte, dass diese Themenkreise ein riesiges Thema f├╝r Zoos werden k├Ânnten und in K├╝rze die prim├Ąre Perspektive f├╝r Metareflexionen sein werden.
(25.03.2023, 19:15)
W. Dreier:   Na, da k├Ânnen sich die Zooleitungen schon vorbereiten ! Koloniale Aneignungen und so !
Im Botanischen Garten Potsdam gibt es jetzt eine F├╝hrung zur "Kolonialbotanik" !!!!!!!!
(25.03.2023, 09:44)
cajun:   Was so alles zu Tage tritt. Auf der HP gibt es dazu auch ein paar Youtube Videos zu sehen:
"Seltene Aufnahmen des Prager Zoos aus den 1930er Jahren in ├ľsterreich entdeckt
Das Filmmaterial ist auf dreizehn Filmrollen mit einer Gesamtl├Ąnge von etwa f├╝nf Stunden enthalten
Dem ├ľsterreichischen Filmmuseum wurde seltenes und bisher unver├Âffentlichtes Filmmaterial geschenkt, welches den Prager Zoo in den 1930er Jahren zeigt. Die Filme, welche nur wenige Jahre nach der Er├Âffnung des Zoos aufgenommen wurden, geh├Âren zu den fr├╝hesten und umfangreichsten Aufnahmen des Prager Zoos aus dieser Zeit.

Das Filmmaterial, welches den Prager Zoo in den 1930er Jahren zeigt, ist auf dreizehn Filmrollen mit einer Gesamtl├Ąnge von etwa f├╝nf Stunden enthalten. Die Filme geben Einblicke in das Zooleben von 1934 bis 1937 und zeigt den Gr├╝nder des Zoos, Professor Ji┼Ö├ş Janda, zusammen mit seiner Frau Ludmila sowie zahlreiche Szenen und Tiere aus der Umgebung des Prager Wahrzeichens, das im Jahr 1931 er├Âffnet wurde.

Die Filme, welche nur wenige Jahre nach der Er├Âffnung des Zoos aufgenommen wurden, geh├Âren zu den fr├╝hesten und umfangreichsten Aufnahmen des Prager Zoos aus dieser Zeit. Es zeigt die Tiere und Pfleger des Zoos sowie lokale Ber├╝hmtheiten, unter anderem die tschechische Schauspielerin Zita Kab├ítov├í, die mit B├Ąrenjungen posiert.

Die Verantwortlichen des Prager Zoos wurden erst im vergangenen Jahr auf die Aufnahmen aufmerksam, als sie von Stefanie Zingl vom ├ľsterreichischen Filmmuseum kontaktiert wurden. Zingl versuchte, etwas mehr ├╝ber die Aufnahmen in Erfahrung zu bringen, die dem Museum im Jahr 2010 von einem anonymen Spender geschenkt und h├Âchstwahrscheinlich auf einem Flohmarkt erworben wurden.

Obwohl man bereits den Gr├╝nder des Zoos, seine Frau und einige andere Personen anhand des Filmmaterials identifizieren konnten, blieb der Sch├Âpfer der Filme weiterhin unbekannt.

Weitere Filmrollen aus der Sammlung lassen vermuten, dass der Autor der Filme ein Oberstleutnant der tschechoslowakischen Armee war. Es scheint, dass er gelegentlich die Kamera an andere weitergab, um selbst in seinen Filmen zu posieren.

Da es bisher nicht m├Âglich war, den Urheber der Filme oder weitere Informationen ├╝ber ihre Herkunft herauszufinden, bittet der Zoo nun die ├ľffentlichkeit um Hilfe. Wenn Sie jemanden auf den Aufnahmen wiedererkennen, w├╝rde sich der Prager Zoo ├╝ber eine Nachricht von Ihnen freuen."
Quelle:https://www.tschechien.news/post/seltene-aufnahmen-des-prager-zoos-aus-den-1930er-jahren-in-%C3%B6sterreich-entdeckt
(26.02.2023, 11:23)
zollifreund:   im neuen "Jambo" ( Zoo Hannover) gesehen in einem Bericht ├╝ber die letzte Inventur - ich hoffe nur, dass die anderen Jahreswerte der Bilanz genauer ermittelt werden... :-)
als Wirtschaftpr├╝fer w├╝rde ich mal schauen, ob vielleicht der Kassenbestand auch so ermittelt wird ( man beachte, wo in Hannover begonnen wird die Gr├Â├če zu bemessen)
(27.03.2016, 15:27)
Oliver M├╝ller:   @ Michael Mettler:

Ach so... und ich dachte, ich h├Ątte nur verpasst, wie die Ziege den Euro eingeworfen hat ... ;-)))
(16.07.2012, 08:30)
Michael Mettler:   @Oliver M├╝ller: Da werden Erinnerungen wach... Auf der ersten hannoverschen Streichelwiese, die von 1973 bis zum Umbau zum Erlebniszoo bestand (und den Namen "Wiese" auch wirklich verdiente), gab es ebenfalls solche Futterautomaten, und die Ziegen hatten es schnell raus, dass sie nur die Kinder beiseite dr├Ąngeln mussten, um sich direkt ab Automat selbst zu bedienen. Also baute der Zoo vergitterte H├╝tten mit selbst schlie├čenden, nach au├čen aufgehenden T├╝ren um die Automaten herum. Nur waren einige Ziegen schlau genug, auch diese T├╝ren mit den H├Ârnern zu ├Âffnen oder so lange davor herumzulungern, bis sie zusammen mit einem Besucher hineinschl├╝pfen konnten. Als Jugendlicher habe ich manche nette Stunde als freiwilliger Ziegen-Rausschmei├čer in den H├╝tten verbracht :-)

├ťbrigens kann ich mich nicht erinnern, dabei jemals eine der anderen auf der Streichelwiese gehaltenen Tierarten (Zwergesel, Hochlandrindk├Ąlber, Skudden, Kamerunschafe, H├Ąngebauchschweine und -mischlinge) bei ├Ąhnlichen Aktionen gesehen zu haben, obwohl die genauso versessen aufs Pelletfutter waren.

@WolfDrei: Siehe Hagenbeck-Thread - laut Dittrichs Artikel m├╝sste demnach das unten genannte Moskauer Walrosspaar getrennt gehalten worden sein.
(15.07.2012, 23:20)
Oliver M├╝ller:   ....und hier nun wirklich...
(15.07.2012, 23:01)
Oliver M├╝ller:   Mal ein etwas anderes Fundst├╝ck: Futterautomat.
(15.07.2012, 22:59)
WolfDrei:   @MM: Wirklich interessant - auch wenn ich hinter den Namen ein ? machte. In der Biblio des TP ist ein Historienbuch des Moskauer Zoos, von der Gr├╝ndung bis etwa 2010 - Dienstag!
(15.07.2012, 20:18)
Michael Mettler:   @WolfDrei: Jetzt wird's interessant. Das IZYB listet n├Ąmlich nach 1969 (habe eben nur 1970 und 1971 nachgeschlagen) nicht 1,0, sondern 0,1 Pazifisches Walross f├╝r Moskau, und Dittrich erw├Ąhnt 1981 im ZOOFREUND ein Weibchen in Moskau, das "offenbar seit 1961" gehalten wurde und bei Niederschrift wohl noch lebte.
(14.07.2012, 23:48)
WolfDrei:   @MM: Danke - ich kam im Juni 70 (mu├č mich korrigieren - nicht 69) nach Moskau: da war es nur noch 1,0
(14.07.2012, 22:54)
Michael Mettler:   @WolfDrei, dann will ich mal mit Hilfe des IZYB die Moskauer Angabe konkretisieren: Der Census of rare Animals listet f├╝r 1969 (Datenerfassung Januar bis Juni d.J.) neun Walrosshalter weltweit - wobei allerdings nur solche erfasst sind, die ├╝berhaupt Bestandsmeldungen abgegeben haben (lief ja damals alles noch per Brief, und nicht jeder Zoo machte mit).

Moskau ist darin noch mit 1,1 gelistet (Pazifische), die gleiche Unterart noch in Kiew (1,0), Marineland/Kalifornien (3,3), St. Louis (0,1) und San Francisco (1,0). Atlantische Walrosse gab au├čer bei Hagenbeck (1,0) noch in Hannover (1,0), St. Louis (1,0) und Chicago Brookfield (0,1) sowie schlie├člich 1,1 ohne Unterartangabe in Kopenhagen.
(14.07.2012, 20:03)
WolfDrei:   Die Suche nach der "Genealogie" der Stellinger Walrosse durch Herrn Mettler f├╝hrte mich wieder zur├╝ck ins Jahr 1969, als ich im Moskauer Zoo mein erstes Tier sah, einen gewaltigen ausgewachsenen Bullen namens BORIS(?). Im F├╝hrer wurde vermerkt, da├č zu dieser Zeit in 85o zoologischen Einrichtungen nur etwa 10 Walrosse hielten (auf Russisch Morsch). Boris konnte im Winter sich an der Gitterwand aufrichten und schaute dann aus be├Ąngstigender H├Âhe auf die Besucher herab. Er war vollerwachsen und mu├čte offensichtlixh einen harten Magen haben - er fra├č n├Ąmlich auch Kekse. Das Beecken besa├č auch eine Sprungkanzel, die er auch nutzte. Rechts sieht man den Achtersteven eines BEGEMOT (russisch f├╝r Flu├čpferd). Erw├Ąhnt wird, da├č die 1934 geborenen Tiere Greta und Peter 1940 nach Moskau kame. Greta wurde von 1941-1961 13fache Mutter.
(14.07.2012, 18:25)
Jonas Homburg:   Mir ist das zu Showm├Ą├čig. Klar haben die Tiere Bewegung und Badespa├č, trotzdem sehe ich schon das Sicherheitsrisiko f├╝r die Dompteure als zu gro├č. Die laufen ja einfach so herum, gerade im Wasser w├Ąren die gegen die Tiere v├Âllig wehrlos. Ich m├Âchte ├╝brigens hoffen, dass das gezeigte Gehgege nur ein Showgehege ist...
(23.06.2012, 10:47)
Sven P. Peter:   Find ich nicht schlimm. Die Tiere werden bewegt und haben Badespa├č in einer Gegend wo es gern mal 40 Grad im Schatten sind.

Ich finde das Video mit dem Leoparden aber noch wesentlich spannender, der lernt richtig wie man aus Gehegen springt ;)

www.youtube.com/watch?v=JT5kLpBSKrk
(22.06.2012, 17:22)
Klaus Sch├╝ling:   Fundst├╝ck der Woche:

http://www.outofafricapark.com/tiger_splash.html

Besonders originell:
Der Kommmentar, der die Darbietung als
"very educational" "spontaneous natural behavior" anpreist ...
(22.06.2012, 16:06)
Henry Merker:   @Jonas Homburg:
Ich gehe davon aus, dass f├╝r den zust├Ąndigen Journalisten Steinb├Âcke keine Ziegen darstellen....
(02.06.2012, 08:41)
Jana M├╝ller:   Ich finde es peinlicher, die Zwergziegen zu zeigen anstatt die Bezoarziegen..
(01.06.2012, 16:57)
Jonas Homburg:   Oh oh... das ist aber peinlich... die behaupten ja fast direkt, dass alle Steinb├Âcke Hausziegenblut in sich tragen...
(01.06.2012, 16:11)
Jana M├╝ller:   Peinlicher Beitrag von Regio-TV ├╝ber die Bezoarziegen der Wilhelma.. schaut selbst:
http://www.regio-tv.de/video/198627.html
(Beitrag am Ende des Videos)

(01.06.2012, 12:27)
Michael Mettler:   Habe gerade mal spa├česhalber meine Wei├če Sch├Ąferh├╝ndin vermessen, die wiegt bei schlanker Statur 34 kg und kommt tats├Ąchlich auf knapp zwei Meter von Nasen- bis Schwanzspitze ;-)
(23.04.2012, 21:15)
Tom Schr├Âder:   Im wirklich schlechten Zoof├╝hrer "Tiere, V├Âlker, Abenteuer" der Zoom Erlebniswelt wiegen deren Timberw├Âlfe sogar 180 Kilogramm... Dagegen ist der 30-Kilo-R├╝de ja ein regelrechter Spargeltarzan ;-)
(23.04.2012, 21:08)
Liz Thieme:   Normalerweise misst man bei solch einem S├Ąugetier die Kopf-Rumpf-L├Ąnge (hin und wieder als K├Ârperl├Ąnge bezeichnet) + Schwanz.
Das hie├če bei einem Europ├Ąischen Wolf: Kopf-Rumpfl├Ąnge 100-160 cm + Schwanzl├Ąnge 31-51 cm
Je nach Quelle varieren die Angaben um +-10cm
(23.04.2012, 16:18)
Klaus Sch├╝ling:   aus: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,829172,00.html
Wolf aus Westerwald wurde offenbar erschossen

"Es handelte sich um einen zwei Meter langen und 30 Kilogramm schweren R├╝den." werden Experten des Naturschutzbunds Deutschlands zitiert.

Jetzt frage ich mich:
Wie lange ist denn so ein Wolf eigentlich, wie ich den aus Tierg├Ąrten kenne?
Mi├čt man den von der Nasen- bis zur Rutenspitze?

(23.04.2012, 15:41)
WolfDrei:   Am 23.10.1826 landete die erste Giraffe in "neuerer Zeit" in Marseille als Geschenk des Paschas von ├ägypten Mehmet Ali an, um dann am 30.6.1827 Paris zu erreichen. Es war dies ein Weibchen aus "Kordofan" - es soll nun gekl├Ąrt werden , welcher Unterart sie angeh├Ârte. Bisherige Annahme: Giraffa c. camelopardalis, also Nubische Giraffe. Die "gestopfte" Giraffe sieht nach einem Farb-Foto noch recht gut aus.
(06.03.2012, 19:59)
Sacha:   @Elisabeth: Und ich dachte schon, es reagiert gar keiner darauf...;)
(14.02.2012, 17:43)
Elisabeth Hiendl:   wers glaubt wenn ich das Foto dazu anschaue sehe ich eindeutig K├Ânigspinguine :)
Elisabeth
(14.02.2012, 17:26)
Sacha:   Achtung!! Alle sofort in den Zoo Wuppertal. Gem├Ąss "Bild" gibt es dort mindestens zwei KAISERPINGUINE!
Guckst Du hier (im Text): http://www.bild.de/news/inland/valentinstag/koennen-tiere-sich-verlieben-22589246.bild.html

:)
(13.02.2012, 11:01)
Gerrit Wehrenberg:   Foto 2
(05.02.2012, 18:22)
Gerrit Wehrenberg:   Ein Fundst├╝ck - eine Frage: Was ist das?
Eine Freundin hat in der MHH unter anderem ein gro├čen Knochen besichtigt. Sie meinte es solle von einem "Mammut" stammen; welcher Art wei├č ich allerdings nicht! Also welcher Knochen k├Ânnte es sein - da auch einige Teile ausges├Ągt sind ...?

Vllt. wei├č ja jemand weiter!

Foto 1
(05.02.2012, 18:22)
Carsten Horn:   Faunia sind 14 ha, da kann man sich bequem und gr├╝ndlich in einem Tag den ganzen Zoo ansehen was bei 140 ha wohl kaum m├Âglich w├Ąre...
(13.01.2012, 21:44)
WolfDrei:   Sehe gerade in dem Artikel ├╝ber das Darwineum in unserem "Tiergarten", da├č sich der Rostocker Zoo in einem Extrablock als "gr├Â├čter Zoo an der Ostseek├╝ste" ausweist. In Tallinn bin ich allerdings auf einem 87 ha-Gel├Ąnde gewesen, Gdansk-Oliva hat 134 ha und Kolmarden d├╝rfte auch eine entsprechende Fl├Ąche mit 250 ha aufzuweisen haben. Die liegen alle an der Ostseek├╝ste!
A propos Fl├Ąche: Faunia Madrid: im Text steht da 140 ha, im Luftbild
14 ha - letzteres d├╝rfte wohl stimmen.
(13.01.2012, 14:24)
Michael Mettler:   ...und dann ist er auch noch als "lecker-leichte Winterk├╝che" propagiert :-D
(11.01.2012, 14:24)
WolfDrei:   Na und? Da hat sich der "Haubenlangur" einfach einen Pelz ausgeliehen!
(11.01.2012, 13:23)
Ingo Rossi:   Man lernt nie aus.... ;-)
(11.01.2012, 12:44)
Michael Mettler:   Abgesehen von Verwechslungsm├Âglichkeiten unter Wei├čnasenmeerkatzen gebe ich f├╝r die Einordnung "historischer" Tiere noch zu bedenken, dass die Arteinteilung je nach Epoche unterschiedlich war. So betrachteten manche Systematiker in den 60ern Kongo- und Kleine Wei├čnase als artgleich, also die heutigen ascanius-Unterarten als petaurista-UA. "Grzimeks Tierleben" z.B. legte sich in dieser Hinsicht noch gar nicht fest. In einem Zoo, der keine Unterarten ausschilderte oder in Ver├Âffentlichungen benannte, w├Ąre also z.B. eine Schmidt-Wei├čnase nach damaliger Sichtweise durchaus korrekt als C. petaurista gef├╝hrt worden.
(29.12.2011, 15:44)
Ronny:   Ebend eine Email von einem Prager Zoologiestudenten erhalten. Er meint, dass es sich dabei um C. p. buettikoferi handelt. Also ist die Tendenz von Karsten schon richtig gewesen. Danke!!
(29.12.2011, 10:51)
WolfDrei:   und Jahre sp├Ąter hatte Mulhouse wieder ein P├Ąrchen der Rotbauchmeerkatze, nachdem jahrelang dort nur ein Tier war. Wieder M. Lernould: das fehlende Tier wurde als Bartmeerkatze in Frankfurt vom Zoll beschlagnahmt. Und gegen Ende der Achtziger gab es dann eine graub├Ąuchige Rotbauchmeerkatze in Poznan im alten Zoo, die in einem polnischen Hafen aus Westafrika anlandete.
(29.12.2011, 09:49)
WolfDrei:   a propos C. preussi: bei meinem ersten "Auslandswestbesuch" in Mulhouse 1990 bewunderte ich die preussi und bemerkte, da├č ich die erst ein einziges Mal gesehen h├Ątte - in Rostock n├Ąmlich. Das ist sie , meinte trocken Monsieur Lernould, der damalige Chef.
(29.12.2011, 09:42)
Karsten Vick:   Na ja, in Bezug auf Warschau hab ich ja mein Wissen von dir. F├╝r mich war das bis dahin meine nictitans-Erstsichtung. Und so kam es dann, dass ich im Nachhinein feststellte, dass ich in Paris Jardin des Plantes 1996 unbewusst zwei Meerkatzen-Erstsichtungen hatte. Neben der echten nictitans auch erstmals die echte lhoesti, denn die ich unter dem Namen aus Rostock kannte, war eine preussi...
(29.12.2011, 00:15)
WolfDrei:   Karsten, bez├╝glich Warschau kann ich das best├Ątigen.
(28.12.2011, 23:38)
Karsten Vick:   F├╝r mich sehen die alle nach petaurista aus. Ein schwarzes Gesicht mit wei├čem Nasenfleck, ein wei├čer Kinn- und Backenbart, der glatt in die wei├če Brustf├Ąrbung ├╝bergeht. Ein schwarzer und dar├╝ber ein wei├čer Strich unterm Ohr. Nach den Zeichnungen von J. Kingdon geht die rechte auf deinem ersten Bild, also die auf dem Schild sitzt, als UA C. p. buettikoferi weg. Bei der hat n├Ąmlich das Gesicht helle Flecken (von der Farbe des R├╝ckens) um die Augen und der wei├če Ohrstreif geht bis an die Augenpartie. Aber nagel mich nicht drauf fest...
Bei C. ascanius schmidti wirkt das Gesicht durch den Haarstrich viel breiter, die Wangen sind um die blaue Augenpartie herum wei├člich und sie werden zur Brust hin durch einen schwarzen Streifen begrenzt.
In Bezug auf die Namensverwechslung unter den Wei├čnasen ist es am h├Ąufigsten, dass C. ascanius unter dem Namen C. nictitans l├Ąuft. So z. B. im URANIA Tierreich aus den 60ern und noch in den 80ern im Zoo Warschau. Da muss der Zootierliste-Bearbeiter aufpassen :-)
(28.12.2011, 23:28)
Ronny:   Und noch eins...├╝brigens stammen diese Bilder aus den Zoo Plzen in den 60igern.

Diese Affenhaus stand im S├╝den des Zoos wo heute der Pavilion Z steht.
(28.12.2011, 22:30)
Ronny:   Auf Nachfrage noch mehr Fotos...
(28.12.2011, 22:27)
Ronny:   In Facebook "gefunden". F├╝r mich sehen diese Tiere nach Cercopithecus ascanius aus. Auf Anfrage wurde mir gesagt, dass es 4 Tiere gab, die mal als Cerc. petaurista und C. nictitan ausgeschrieben waren. Au├čerdem meinte er, dass es sich auch um Art-Mischlinge handeln k├Ânnte. Ich finde den schwarzen Bart sehr typisch f├╝r C. ascanius.
(28.12.2011, 21:54)
Ralf Sommerlad:   MM: Die Aufzucht von Jungtigern durch Schweine hat in den thail├Ąndischen Tigerproduktionsst├Ątten wie dem Sri Racha Tiger Zoo durchaus Methode: So bekommen Tigerinnen in aller Regel mindestens 2 W├╝rfe im Jahr. Der genannte "Zoo" beherbergt Hunderte von Tigern hinter den Kulissen..und es geht nat├╝rlich nicht um Erhaltungszucht sondern puren Kommerz. Mindestens einmal im Jahr erinnert sich dann irgendein Presseorgan daran und ver├Âffentlich ein neues "sensationelles" Foto. Mal sehen ├╝brigens wie lange das in Thailand noch anh├Ąlt: Die Preise f├╝r Tigerprodukte aus Gefangenschaftstigern sind nicht ├╝berm├Ąssig hoch, seitdem in China in grossem Stil gefarmt wird. In Thailand selbst kann man mit den Tigern nicht mehr viel anfangen, nachdem so viele in privaten Haltungen wie dem ├╝blen Tiger Temple und andernorts gepflegt werden. Allenfalls f├╝r "weisse" gibts noch einen Markt in Thailand...
(27.12.2011, 13:26)
WolfDrei:   Die "Recherche" bestand wohl darin, in einem Buch eine Abbildung gesehen zu haben: Kiste mit Aufschrift "L├Âwen f├╝r Afrika" - ich glaube, f├╝r den Zoo von Lagos.
(26.12.2011, 11:49)
Michael Mettler:   Gefunden im Wikipedia-Beitrag ├╝ber den fr├╝heren Leipziger Zoodirektor Karl Max Schneider:

"Die artgerechte Aufzucht und Freilassung von in Gefangenschaft geborenen L├Âwen wird als eines der gr├Â├čten Verdienste von Schneider angesehen. Er trug damit zum Schutz der L├Âwen und zu deren Rettung vor dem Aussterben bei."

Die Recherchen f├╝r diese Aussage waren anscheinend nicht sehr umfassend...
(26.12.2011, 09:56)
WolfDrei:   genau, T├╝pfelkuskus - meine Gott, erstmals und letztmals in San Diego gesehen - ohne fotografieren zu k├Ânnen! Chinesisch ist es nun gerade nicht.
(23.09.2011, 21:26)
Michael Mettler:   F├╝r mich nicht nur ein wenig: M├Ąnnlicher T├╝pfelkuskus, w├╝rde ich sagen.
(23.09.2011, 21:18)
Ottmar M├╝ller:   http://www.gmx.net/themen/wissen/tiere/7486uka-was-ist-das-denn-fuer-ein-tier
Sieht f├╝r mich ein wenig nach Kuskus aus.
(23.09.2011, 20:18)
Michael Mettler:   Nebenbei bemerkt: In dem Buch, aus dem die Zeichnung auf dem Gehegeschild "entlehnt" ist, dient sie - nat├╝rlich in nicht ausgeblichener Form - zur Illustration des Bengaltigers...!
(23.09.2011, 16:02)
Michael Mettler:   Der Indische Tiger ist demnach in der Grundfarbe heller wei├č als der Hinterindische? :-)
(23.09.2011, 15:24)
WolfDrei:   Nach wetterm├Ą├čig gutem Start in Schwerin dann Regentage - also Weg ins Staatliche Museum - die Bildergalerie, speziell die Ausstellung der Tierbilder von Jean-Baptiste Oudry , zu betrachten, der vor ca. 250 Jahren lebte und die Tierausstellungen in Versailles im Bilde festhielt. Als Hauptbild im gro├čen Saal ein Panzernashorn in Lebensgr├Â├če (!), das nach aufwendiger Restaurierung in Los Angeles zu besichtigen ist. Es war das dritte ausgestellte Nashorn in Europa und lebte als "Wandernashorn" immerhin 20 Jahre! Gefangen als Jungtier in Assam, kam es nach 3 Jahren 1741 nach Rotterdam, "kurvte zun├Ąchst in Holland herum", um dann u.a. in 22 deutschsprachigen St├Ądten gezeigt zu werden. Es sah weiterhin Italien, Warschau, war drei Mal in England, wo es 1758 starb. Seltsamerweise sind keinerlei "Hinterlassenschaften" in Museen bekannt. Das ber├╝hmte D├╝rernashorn ist von D├╝rer nach schriftlichen Mitteilungen des ersten Nashorns, des "Lissabonner" Nashorns von 1513, gezeichnet worden. Oudry zeichnete das Clara genannte Tier 1749.Von ihm weiterhin: Atlasl├Âwe, Tiger, 2 "Panther", Tukan, Jungfernkranich, Sarus, Trappe, Kronenkranich, Kasuar, HZA, Streifenhy├Ąne.
(31.07.2011, 18:07)
Michael Mettler:   Eigentlich pflegt man in Thailand doch Tigerjungtiere von Schweinen und umgekehrt aufziehen zu lassen...? Jedenfalls gibt es ausgerechnet aus diesem Land immer wieder Pressemeldungen ├╝ber irgendwelche spektakul├Ąren Ammenaufzuchten - so wie aus unseren Safariparks nahezu zuverl├Ąssig Jahr f├╝r Jahr Meldungen mit handaufgezogenen L├Âwen, Tigern oder Leoparden kommen.

Die Wilhelma hatte ├╝brigens vor -zig Jahren eine Schimpansin, die bei der F├╝tterung der Robben mitgeholfen hat - allerdings wohl nicht gerade, um Tierpfleger zu ersetzen...
(31.07.2011, 13:49)
Gudrun Bardowicks:   Soweit ich wei├č spielte Grzimeks handaufgezogene junge Schimpansin nur mit dem Jungwolf, der von Bernhard Grzimek und seiner damaligen Frau Hildegard mit der Flasche aufgezogen wurde.
(31.07.2011, 12:03)
Carsten Horn:   Ob das ein wirklich ernsthafter Versuch war, den Wolf komplett vom Schimpansen aufziehen zu lassen, wei├č ich nicht, aber gab in einer fr├╝hen Ausgabe vom Tier diverse Bilder dazu, mu├č irgendwann in den 1960er Jahren gewesen sein...
(31.07.2011, 00:49)
Henry Merker:   Das ist mir neu.
(30.07.2011, 23:32)
Carsten Horn:   Schimpansen als Ersatzm├╝tter sind doch nix neues, g, das hat einer von Grzimeks Schimpansen schon vor mehr als 45 Jahren gemacht, allerdings mit einem jungen Wolf...
(30.07.2011, 23:22)
Henry Merker:   Gerade bei newstime, ProSieben, gesehen:
In einem thail├Ąndischen Zoo tritt ein Schimpanse als Ersatzmutter f├╝r Tigerjungtiere auf. Einerseits spielt dieser mit den Tigern, andererseits stillt dieser die Tiger mit Hilfe einer Flasche. Grund f├╝r diese Entscheidung war die Tatsache, dass in diesem Zoo deutlich mehr Tigerjungtiere leben, die mit k├╝nstlich aufgezogen werden m├╝ssen, als es Tierpfleger gibt....
(30.07.2011, 18:12)
Henry Merker:   @WolfDrei [- oder jemand anderes :-)]:
Ist eigentlich bekannt, ob der Wildyak auch in anderen Einrichtungen gehalten worden war?
Und wie sieht es eigentlich beim Wildwasserb├╝ffel oder Arni aus?
(21.07.2011, 18:47)
WolfDrei:   Dieses Tier als Farbaufnahme von dem Tiermaler Eigener in "Sielmanns Tierleben"
(21.07.2011, 18:15)
WolfDrei:   Zwei Bilder des letzten in Zoos gezeigten Persischen (Turan/Mittelasiatischen) Tigers , ausgestellt bei Hagenbeck 1955-60. S-W-Aufnahme von W. Fischer, seinerzeit auch bedeutender Ornithologe im TP
(21.07.2011, 18:13)
WolfDrei:   Es regnet den ganzen Tag in Berlin - also Aufr├Ąumaktion. Ein Bild des wohl letzten Wildyakbullen im Zoo Beijing, aufgenommen 1988 vom TP-Mitarbeiter C. Pohle, ver├Âffentlicht in der DDR-Urania. Das w├Ąre noch etwas gewesen!
(21.07.2011, 18:07)
WolfDrei:   Zwei "Reklame├╝bertreibungen" der letzten Wochen:
Gondwanaland Leipzig: Dik-Diks, die kleinsten Antilopen

Hagenbeckzeitschrift: "sensationeller" Zuchterfolg bei den Kamtschatkabraunb├Ąren
(19.07.2011, 17:41)
Michael Mettler:   Angesichts zweier gerade erhaltener, alter Zoojahresberichte l├Ąsst sich sch├Ân verdeutlichen, wie sich doch die Zeiten ge├Ąndert haben - vielleicht gerade f├╝r die j├╝ngeren Zoofans interessant:

Im M├╝nchener JB 1973 werden die "Auerochsen" (heute Heck-Rinder) als "nach wie vor einer der begehrtesten 'Exportartikel' des Tierparks'" bezeichnet, und nach drei Seiten voller ausgiebig behandelter Zuchterfolge finden sich in der Auflistung "Geboren und aufgezogen wurden au├čerdem" u.a. Nord-Opossum, Kaukasus-Maral, Virginia- und Maultierhirsch...

Nach heutigen Ma├čst├Ąben zumindest skurril (wenn nicht gar makaber) sind einige Angaben im JB 1978 aus Neunkirchen. Unter "Tausch von Tieren" findet man hier als "erhalten" 2 Nandus und 1 Rotgesichtsmakaken, als "abgegeben" 2 Esel, 1 H├Ąngebauchschwein, 2 Wildschweinfelle, 1 L├Âwenfell und 1 Zebrafell... Auch die Liste "gestorben bzw. verf├╝ttert" kam offenbar im damaliger Zeit noch ungestraft ohne genauere Erl├Ąuterungen aus, auf wen nun was zutrifft: "1 Zebra, 1 Damhirsch, 3 Ziegen, 1 Pythonschlange, 1 Seel├Âwe, 1 Giraffe, 1 Wolf, 2 Uhus, 1 Kragenb├Ąr, 1 Flamingo, 30 Kleintiere (V├Âgel, Hasen usw.)"
(19.07.2011, 13:28)
Jan Jakobi:   In der Dresdner Zoo-Chronik habe ich eine interessante Geschichte gelesen: Es geht um den Affen "Mafoka".

"Mafoka" soll n├Ąmlich ein Gorilla gewesen sein, eine Zeichnung und ein Foto in der Chronik zeigen eindeutig einen Schimpansen.
Das Pr├Ąparat das auf dem Foto zu sehen ist, sieht nicht sehr gelungen aus. Zwischen dem Pr├Ąparat von "Mafoka" und Gorilla "Bobby" liegen Welten.

Ist auch kein Wunder, das war im Jahre 1875.

Die Gelehrten meinten sogar es w├Ąre eine Kreuzung zwischen Schimpanse und Gorilla.


(21.05.2011, 13:01)
Ronald Masell:   ist von katharina heinroth, der berliner Zoodirektorin
:http://www.buchfreund.de/results.php?q=mit+falten+beganns&x=81&y=2
(20.04.2011, 11:08)
Liz Thieme:   Das Buch muss ├Ąu├čerst lesenswert sein. Wenn ich mir da vorstelle, wie jede Erhebung und deren "T├Ąler" beschrieben werden. Vielleicht sogar von der "Zucht" solcher.
Au├čerdem stellt sich mir die Frage, was haben diese Falten f├╝r eine Auswirkung auf die Arbeit gehabt. Sie m├╝ssen ja eine Art Intelligenz beinhaltet haben, so dass sich der Zoo so entwickeln konnte durch die Tr├Ągerin dieser.
(19.04.2011, 22:00)
Michael Mettler:   Vielleicht war sie ja bei der Geburt ein schrumpeliges Baby...
(19.04.2011, 21:18)
Oliver Jahn:   Ich habe gerade in einem sehr renommierten Zooforum unter der Rubrik "K├Âln" folgenden Hinweis auf ein Buch gefunden.
"Habe ich im Buch "Mit Falten beganns" von Katharina Heinroth gelesen."
Mutig, dass gerade eine Frau so direkt dazu steht, dass sie schon in jungen Jahren Probleme mit der Haut hatte.
:-)

(19.04.2011, 21:09)
Henry Merker:   Ach darum ist der Rotducker rot, weil man ihn stets mit roter Farbe bemalt ;)
(19.04.2011, 16:09)
Michael Mettler:   Ihr m├╝sst nur mal "Ducker" als Suchbegriff bei eBay eingeben... Da gibt's Laserducker, Unterschr├Ąnke f├╝r Ducker, Duckerpatronen usw.
(19.04.2011, 14:39)
Liz Thieme:   Nun kann man schon Ducker gewinnen...
(19.04.2011, 14:22)
Jennifer Weilguni:   Mist... erwischt :-)
Wobei, wer sagt denn, dass die Gnus in Sudostasien nicht auch auf dem Teller landen? Schliesslich weiss man dort exotische Leckerbissen aller Art zu sch├Ątzen. Und bei Gnus sind ja auch am Hals die Steaks schon angezeichnet :-))))
(12.04.2011, 15:57)
Michael Mettler:   Ist es eigentlich sicher, dass die Leipziger Wei├čbartgnus nach S├╝dostasien abgegeben wurden? Eine bekannte Zoofachmarktkette wirbt gerade f├╝r ein Dosen-Hundefutter mit Gnu & Gefl├╝gel - und zwar als "Limited Edition".... :-D
(12.04.2011, 15:17)
Jennifer Weilguni:   So ca. 8-10 Jahre
(12.04.2011, 12:46)
Klaus Sch├╝ling:   Was ist denn die Lebenserwartung einer Hamsterratte?
(12.04.2011, 12:01)
Jennifer Weilguni:   Ich denke es wird auch seine Gr├╝nde haben, dass kleine Hunderassen hierzulande nicht oft als Sp├╝rnasen verwendet werden, obwohl dort oft auch kleinere Gr├Â├čen von Vorteil w├Ąren. Terrier und Pinscher sind oft zu ├╝berdreht, Pekinesen, M├Âpsen, ect. fehlt oft der Spieltrieb. Klar gibt es da auch Ausnahmen, aber warum dann nicht gleich auf Rassen ausweichen, bei denen die Erfolgsquote h├Âher ist?
(12.04.2011, 10:52)
Rattus:   Weitere gute Gr├╝nde, Hamsterratten statt Hunden zu verwenden ist, dass die Ratten schneller auszubilden sind, dass sie platzsparend untergebracht und mit wenig Aufwand zu den Einsatzorten transportiert werden k├Ânnen. Wichtig ist aber vor allem: Sie sind nicht auf einen einzigen Trainer fixiert, wie Hunde.
(11.04.2011, 16:15)
Oliver Jahn:   @Michael, du erinnerst dich richtig. Der Pfleger erz├Ąhlte, dass die Tiere in Angola eingesetzt werden sollen und einige schon dort sind.
(10.04.2011, 17:46)
Holger Wientjes:   U.a.deswegen schau ich kein RTL...
(09.04.2011, 20:24)
Dennis Ismer:   In einer der Nachrichten-Sendungen bei RTL wurde heute w├Ârtlich gesagt, Kleine Pandas seien eine Mischung aus Fuchs und Waschb├Ąr.
(08.04.2011, 21:31)
Michael Mettler:   Bin mir zwar nicht sicher, da ich bei der Vorf├╝hrung damals mehr auf das Tier als auf den Kommentar geachtet habe, aber ich glaube, der Zoo hat damals Hamsterratten f├╝r die Minensuche in Angola ausgebildet. Warum also nicht auch f├╝r Mosambik...

@Jenny: Eigentlich eine merkw├╝rdige Argumentation f├╝r die Artenwahl. Ein Rehpinscher z.B. d├╝rfte auch nicht viel mehr wiegen als eine Riesenhamsterratte und genausogut "auf Nase" zu trainieren sein. Vielleicht gibt es noch andere Gr├╝nde, z.B. veterin├Ąrmedizinische.
(08.04.2011, 21:21)
Henry Merker:   Interessant, laut dem Bericht bei Galileo handelt es sich bei der Gruppe, die in Mosambik die Minenr├Ąumung in Gang gesetzt hat, aus Belgien kommt. Es schlie├čt sich der Kreis ;)
(08.04.2011, 20:46)
Jennifer Weilguni:   Ich habe in einem ├Ąhnlichen Beitrag mal erfahren, dass die Hamsterratten auch darauf konditioniert werden, bestimmte Krankheitserreger im menschlichen Urin aufzusp├╝ren. Ausserdem gab es auch schon Versuche die Tiere als Zoll-Schn├╝ffler auszubilden.

Vorteil bei den Hamsterratten bei der Minensuche ist ihr geringes Gewicht. Im Gegensatz zu den meisten Hunden, sind die Hamsterratten zu leicht um die Minen auszul├Âsen.
(08.04.2011, 20:05)
Michael Mettler:   @Henry Merker: Im Zoo Antwerpen l├Ąuft/lief ein Trainingsprogramm f├╝r "Sprengstoff-Hamsterratten". Als ich 2008 dort war, konnte ich eine Vorf├╝hrung eines solchen Tieres auf dem speziellen ├ťbungstisch (mit vielen kleinen L├Âchern, unter die variabel Gef├Ą├če mit Geruchsproben geh├Ąngt werden k├Ânnen) sehen.
(08.04.2011, 19:58)
Henry Merker:   Gerade l├Ąuft bei Galileo (ProSieben) ein Beitrag ├╝ber Minenentsch├Ąrfungen in Mosambik. Dort werden Riesenhamsterratten als "Sp├╝rhunde" verwendet.

Hintergrund:
In Mosambib hatte bis 1992 ein B├╝rgerkrieg geherrscht. Die Friedensverhandlungen, die bis heute zu einem stabilen mosambikanischen Staat gef├╝hrt haben, sind damals ma├čgeblich von der Gemeinschaft Sant'Egidio begleitet worden.
(08.04.2011, 19:24)
Jennifer Weilguni:   Vielleicht ist ja auch das zweibeinige Tier gemeint?
(05.04.2011, 16:35)
Holger Wientjes:   Na der Diplompostkartenbeschrifter wird┬┤s wohl nicht besser gewusst haben...
(04.04.2011, 15:52)
Michael Mettler:   Gab es zu Kolonialzeiten Aprilscherz-Postkarten? Anders w├Ąre die nebenstehende aus Deutsch-S├╝dwest wohl kaum zu erkl├Ąren...
(04.04.2011, 10:29)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Kleine Korrektur: Es wurde glaub ich doch nicht "vor drei Tagen" sondern "erstmals seit drei Jahren" gesagt, was auch mit der Zootierliste ganz gut im Einklang st├╝nde. Ansonsten h├Ątte mein Beitrag ja eher in die Fauxpas-Kategorie geh├Ârt.
(21.02.2011, 20:25)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Der Rundfunksender "Sunshine live" ist bekannt daf├╝r, ausschlie├člich elektronische Musik zu spielen. Nachrichten auf brauchbarer Ebene gibt es fast nie, aber deshalb schaltet man den Sender ja auch nicht ein. Umso erstaunter war ich vorhin, als die Meldung verlesen wurde, im Zoo Berlin w├Ąre vor drei Tagen ein Brillenpelikan geschl├╝pft. Ich w├Ąhnte mich im falschen Film. Letzten Endes wurde diese Information nur f├╝r einen schalen Witz verwendet (Nachzucht ist selten, da die Tiere ihre Brillen oft nicht aufhaben und sich daher nicht finden). Trotzdem komisch, wie der Sender ├╝berhaupt an die Info rankam.
(21.02.2011, 20:14)
Kai Deuker:   Zoo Hannover mit einer neuen Unterart von Blauaffen :-)
(02.02.2011, 09:24)
Kai Deuker:   Ein Foto aus Hagenbeck┬┤s Tierpark 1937,finde es ist ein seltenes Foto in einem Zoof├╝hrer
(31.01.2011, 19:22)
WolfDrei:   Na ja, kein neues Fundst├╝ck, da ich aber gestern wider einen Aha-Effekt hatte, will ich das empfehlen an jene, die "Artensammler" sind - und dies an Naturaufnahmen. Das Bildarchiv "arkive.org" bietet Naturbilder und -videos von renomierten Fotografen an in gro├čer Auswahl von S├Ąugetieren, V├Âgeln, Reptilien bis ----. Klickt man arkive.org an, kann man z.B. "mammals" ausw├Ąhlen. Dort wieder eine Auswahl "Top 50 species" oder man w├Ąhlt aus 1227 S├Ąugetieren aus: entweder nach dem englischen Namen(sort by common name ) oder "scientific name" . Dann kann man aus der ABC-Liste das jeweilige gesuchte Tier fast immer finden. Pro Buchstaben manchmal nur wenige, manchmal auch ├╝ber 150 - sortiert nach Fotos oder Videos, nachdem man "more" angeklickt hat - dann kommt`s. Das geht von bekannten seltenen Tieren (Sumatra-, Javanashorn, Przewalskigazelle, Tschiru, Wildyak, Wildkamel etc) bis zu gerade entdeckten oder wenig bekannten(z. B. Soala, Udzungwacolobus, Tonkinstumpfnase, Sumatrakaninchen etc.) Highlights z.B. die einzigen Filmfreilandaufnahmen vom Koprey von Wharton Ende der F├╝nfziger oder vom Beutelwolf. Die "Profis" werden diesen Bilderdienst kennen, allen anderen viel Spa├č beim Bl├Ąttern!
(24.01.2011, 12:23)
Ralf Wagner:   Sacha: Naja, ich finds schonmal witzig weils mal keine z.B. Leopard-Tiger-Verwechslung ist und ein typischer Vergleich angebracht wird, da st├Ârt es mich nicht, da├č keine richtige Pointe vorhanden ist und ein wenig "Tiefgang" kann man dem Lied auch nicht absprechen ;-) ├ťbrigens, ich nehme das Schabrackentapirposter sehr gern :-)))
BG
(05.01.2011, 12:06)
Sacha:   Teilweise sehr sch├Âne Bilder. W├╝rde sich prima als Ratespiel eignen (In welchem Zoo wurde welches Bild aufgenommen...) Allerdings fehlt mir der Schlussgag (Du legst ja sonst in anderen kreativen Bereichen in Sachen Zoo die Messlatte immer hoch, lieber Ralf):)
(04.01.2011, 10:19)
Ralf Wagner:   Mal was zum schmunzeln:

http://www.youtube.com/watch?v=vcqFOBWMVIA
(04.01.2011, 10:02)
Michael Mettler:   Ein "van der Decken" geh├Ârt zur Legende um den "Fliegenden Holl├Ąnder", vielleicht gibt es deshalb immer mal diese Assoziation...

Manche Benennungen lassen sich aber einfach nicht ausrotten. Mir als Ex-"Schullateiner" stellen sich immer wieder die Nackenhaare auf, wenn ich was von einer "Bodini-Amazone" oder einem "Magna-Wildmeerschweinchen" lese. "Bodini" ist der latinisierte Genitiv des Namenspaten Bodinus, und bei Cavia magna bedeutet der Artname nichts weiter als "gro├č". Da warte ich doch glatt noch auf die "Major-Kohlmeise" und den "Dem-Gray-seine-Frau-ihr-Wasserbock".
(29.12.2010, 21:50)
Liz Thieme:   Ich h├Ątte den Mann wirklich zum Niederl├Ąnder gemacht, weil ich im Kopf immer "van" hatte.
Daher habe ich eben mal schnell bei Hagenbeck nachgeguckt, die es sogar richtig stehen haben. Ich h├Ątte fast geschworen, dass da auch van steht. Jetzt frage ich mich allerdings, woher ich das mit dem "van" habe, denn ich kenne die Tiere eigentlich nur bewusst aus Hagenbeck, auch wenn ich wei├č, dass ich sie wo anders schon mal gesehen habe. Auch bei Wikipedia steht "von" und das "van" als Ungarische Variante. Habe mir dort auch extra noch mal die Historie zum Artikel angeguckt.

Also vielen Dank f├╝r die Aufkl├Ąrung, in der Hoffnung, dass sich das in meinem Kopf festsetzt.
(29.12.2010, 20:42)
WolfDrei:   Eher die Berichtigung eines "negativen" Fundst├╝ckes: vor ca 2 Wochen fand ich hier wieder bei der Erstellung des Tierbestandes eines Tiergartens (wo war das?)die Bezeichnung: Van-der-Decken-Tocko, womit die falsche Schreibweise des Namens sich anstandslos mit fast 50% auch in bedeutenderen deutschsprachigen Ver├Âffentlichungen wiederfindet. Seltsamerweise ist das nicht in fremdsprachigen zoologischen Werken der Fall: da hei├čt es richtig Von der Decken. Eine Lanze f├╝r Klaus von der Decken: deutscher "Explorateur", der von 1850- bis zu seinem gewaltsamen Tode in Somalia in Ostafrika (Best├Ątigung der Existenz des Kibo) und auf Madagascar wirkte (hier 1863, nachdem nach dem Tode der fremdenfeindlichen K├Ânigin Ranavalona der I. wieder Ausl├Ąnder auf die Insel konnten). Daher also der Name Von der Decken-Tocko aus Ostafrika und Decken-Sifaka von Madagascar (der so ├Ąhnlich wie der Kronensifaka ausschaut).
(29.12.2010, 19:33)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   1898 hat es im "Thiergarten Delmenhorst" entweder einen Kahnschnabel, einen Schuhschnabel oder einen phantasievollen Zeichner gegeben.
(09.10.2010, 17:57)
Hannes L├╝ke:   Da bin ich zu jung f├╝r.
Immerhin bietet das Video ein paar Nachtr├Ąge f├╝r die Zootierliste. Ich habe noch Streifenhy├Ąne und Wolf erkannt
(05.08.2010, 10:23)
Carsten Horn:   L├Âwenpark erlebt ja, h├Ąngengeblieben nix leider, au├čer einem Autoaufkleber, den ich letztens gefunden hab...
(05.08.2010, 02:01)
Sacha:   Um alte Kindheitserinnerungen aufzufrischen, habe ich mal den L├Âwen- resp. Safaripark Westerholt in Gelsenkirchen ergoogelt. Dabei bin ich auf einen interessanten Beitrag gestossen:

http://www.youtube.com/watch?v=BNuY2f4su7U

Bemerkenswert finde ich v.a., dass dort zumindest in einem Gehege offenbar (junge?) T├╝pfelhy├Ąnen, Tiger und L├Âwen zusammengehalten wurden (letztes Drittel des Filmbeitrages).

Wer hat diesen Park auch noch erlebt und was ist dabei "h├Ąngengeblieben"?
(04.08.2010, 11:40)
Jennifer Weilguni:   ..... Auch eine M├Âglichkeit der Gehegebeschilderung.. vor allem wenn sich darunter ein fast sechs Meter langes, menschenfressendes Nilkrokodil befindet. :-))
(14.06.2010, 13:39)
Ronald Masell:   @Ronny:dann besuche mal das miniatur Wunderland in Hamburg: das sind Eisenbahn"platten"!Allerdings " nur" mit Hagenbeck.
(01.06.2010, 10:18)
Michael Mettler:   "Achtung, K├Ąngurus heben Ihr Auto hoch!" :-) (Zoo Hannover)
(30.05.2010, 21:34)
Ronny:   Noch einmal ein Blick Richtung L├Âwentor.

Was mich ├╝briegns sehr verwundert hat, denn das Elefantentor wurde nicht nachgebaut.
(28.05.2010, 10:41)
Ronny:   Allerdings mit einem anderen Besatz und nicht so ganz reeller Distanz zum ehrw├╝rdigen Antilopenhaus.
(28.05.2010, 10:40)
Ronny:   Am Wochenende war ich in den Miniaturwelten in Berlin (Alexa-Einkaufzentrum). Die sehr gro├če Eisbahnplatte...einfach ein Traum f├╝r alle M├Ąnner..soviel sch├Ânes gibts drauf zu entdecken :). Da ganze Viertel von Berlin nachgebaut wurden, durfte eines auch nicht Fehlen.
(28.05.2010, 10:39)
Klaus Sch├╝ling:   spiegel online:
Tierisch drastisch: Die Wandmalerei im Privatzoo Jawalakhel im Tal von Kathmandu in Nepal illustriert ein Sprichwort, was auch hierzulande bekannt ist - was Du nicht willst, was man Dir tut ...
(15.03.2010, 14:10)
Jennifer Weilguni:   ├ähhh ich glaube fast, dass das nicht notwendig sein wird, denn immerhin johlen und gr├Âhlen die lieben Kleinen ja am lautesten vor Freude wenn so einem Pl├╝schi der Kopf abgerissen wird. Solange es nicht das eigene Kuscheltier ist scheinen die Blagen rechtes Vergn├╝gen daran zu haben.
(20.10.2009, 08:13)
IP66:   Stehen denn an den Rotkreuzstationen Kinderpsychologen bereit, die die durch die Begegnung mit Pl├╝schtierfolter traumatisierten Zoobesucher behandeln?
(19.10.2009, 12:01)
Jennifer Weilguni:   Michael, ich weiss gar nicht was du hast.. IM Zooshop gab es doch sogar Beutelteufel :-))

Was die Hasen angeht.. die scheinen in Stuttgart tats├Ąchlich verhast, ├Ąhhh verhasst zu sein. Auch bei den Keas war ich schon Zeuge einer Hasenschlachtung. Das arme Pl├╝schtier hatte am Ende keinen Kopf mehr und die F├╝llung war im gesamten Gehege verteilt.
Darum Hasen vieleicht als so schwer haltbar in Zoos eingestuft ???? Suizidgef├Ąhrdet und von teuflischen V├Âgeln wie bei Hitchcock verfolgt ??
(18.10.2009, 10:48)
Michael Mettler:   Als Felix der Hase das Stuttgarter Jungtieraufzuchthaus sah, nahm er sich den Strick... In mehreren Krallen├Ąffchenanlagen hingen Pl├╝schtiere, zu welchem Zweck auch immer.
(17.10.2009, 15:09)
Michael Mettler:   Nach Passieren des Heidelberger Einganges kommt man gleich am Zoo-Shop vorbei, an dem dieses Plakat "Tiere im Zoo" aush├Ąngt (und es nat├╝rlich auch zu kaufen gibt). Wer erstmalig den Zoo besucht, sei beim Blick darauf gewarnt, falsche Erwartungen an den Zoo zu entwickeln ;-) (Gro├čer Panda, Saiga, Bergtapir, Vieraugen-Beutelratte, Cuviergazelle, Koala...)
(16.10.2009, 18:51)
Michael Mettler:   Folgen der Unterbringung in einem unzureichenden Bullenkral (Zoo Heidelberg)...
(16.10.2009, 18:44)
Mel:   Man ich wu├čte garnicht welch Exotische tierchen da so rumstehen :D Hexenk├Ąlbchen klingt ja sehr spannend, sicher Names Blocksberg :D
(12.10.2009, 19:49)
Michael Mettler:   Und weil's so sch├Ân war, gleich noch einer aus dem selben Druckwerk... Die Schopfhirsche haben ein Hexenk├Ąlbchen: "Tufted deer witch calf".
(12.10.2009, 14:54)
Michael Mettler:   Einen putzigen Buchstabenfehler fand ich im neuen Wegweiser des TP Berlin in der englischen Bildlegende des Mecklenburger Kaltbluts: Aus dem "Heavy draught horse", dem schweren Zugpferd, wurde hier ein "Heavy drought horse" - ein Pferd schwerer Trockenheit... :-)
(12.10.2009, 12:49)
Ralf Wagner:   Im Netz gefunden, ein "Zesel" im Zoo von Gaza:

http://magazine.web.de/de/themen/wissen/tiere/9079786-Ein-Zesel-Eselei-im-Zoo-von-Gaza.html

F├Ąllt ├╝berhaupt nicht auf ;-)))
BG
(09.10.2009, 11:46)
Michael Mettler:   P.S. Das Warnschild hing ├╝brigens am Eingang zur Katta-Insel in Ebeltoft - ich musste unwillk├╝rlich an den Film "Wilde Kreaturen" denken.
(21.09.2009, 23:42)
Michael Mettler:   Vorsicht, Affen fressen Kinderwagen! (Und bekommen davon Durchfall?)
(21.09.2009, 23:39)
Michael Mettler:   "Haarscharf kalkuliert": In Aalborg werden Giraffen nicht nur popelige 6 m hoch, sondern bis zu 6,01 m. Daf├╝r schaffen sie in Odense offenbar nur 4 m, weiter reicht n├Ąmlich die dort an der Besucherseite des Gitters angebrachte Messlatte dort nicht hoch, weil das Gitter nicht h├Âher ist.
(21.09.2009, 23:38)
Michael Mettler:   Und weitere originelle Funde aus D├Ąnemark: Gehegeschild der Timberw├Âlfe in Givskud - ich hoffe, die Feinheiten kommen heraus. Wie soll man das nun mit dem Futter verstehen - lebt der Kanadische Wolf in Freiheit von Gazellen und Steaks, oder ist das seine Zookost in Givskud? Das w├╝rde erkl├Ąren, warum dort die Hirschziegenantilopen so scheu waren...
(21.09.2009, 23:35)
Michael Mettler:   Einen h├╝bschen Anblick - leider nur schlecht zu fotografieren - bietet derzeit der Bereich vor dem Zoo Hannover. An der viel befahrenen Kreuzung wurden gro├če Wahlkampfplakate nur ein paar Meter entfernt neben die genau so gro├če Dauer-Plakatwerbung des Zoos mit dem Slogan "Mal andere Gesichter sehen" gestellt, auf der je nach Plakat u.a. ein Ferkel mit Teufelsh├Ârnchen und ein grimassenschneidender Schimpanse zu sehen sind - welche charmantes Nebeneinander... Also, ich w├Ąhle ZOO ;-)
(18.09.2009, 19:32)
Michael Mettler:   Fundst├╝ck aus Randers Regenskov - l├Ąsst hoffentlich nicht auf die Arbeitsmoral der Mitarbeiter schlie├čen :-)
(18.09.2009, 11:15)
Andreas Knebel:   IIRC ist die Geschichte mit der Steinlaus doch ein Running Gag in der Zoowelt...
(28.08.2009, 18:00)
Michael Mettler:   Und dieses nette Schild steht vor einer Trockenmauer im Zoo Dortmund (neben den Kleinen Pandas). Die Mauer steht aber noch... :-)
(28.08.2009, 17:20)
Holger Wientjes:   Zumindest weiter oben im Artikel steht aber wenigstens Ameisenb├Ąrbaby...
(28.08.2009, 16:54)
Michael Mettler:   Dortmund feiert das 57. Waschb├Ąrenbaby und ist einer von zwei Zoos in Deutschland, die Riesenotter z├╝chten, der andere ist der "Tierpark Hardenbeck".... Gefunden in
http://www.ruhr-guide.de/rg.php/left/menu/mid/artikel/id/9784/kat_id/1/parent_id/49/kp_titel/Zoo%20Dortmund
(28.08.2009, 16:45)
Ralf Wagner:   ...im Netz:

http://video.web.de/watch/6520055/Seekuh_feiert_Geburtstag

BG
(05.06.2009, 00:16)
Sacha:   Ein r├╝hrendes Fundst├╝ck aus einem "Konkurrenz"-Forum (aufgenommen im Sonora Desert Museum in Tucson/Arizona).

http://www.zoochat.com/541/flying-tortoises-1988-a-52953/

(26.05.2009, 13:58)
Jennifer Weilguni:   Leider ist das Bild unscharf.. oder war ich schon zu benebelt ? :-) Gefunden im Wildpark Schwarze Berge...
(20.05.2009, 19:03)
Michael Mettler:   Reich wird man mit dem Verkauf von B├╝chern anscheinend nicht. Als Gru├č an unseren Forum-Gastgeber :-)
(20.05.2009, 15:43)
Jennifer Weilguni:   Ach sooo.. und ich dachte schon der Tiger hat Nasenbluten :-))) Aber mal Spa├č beiseite.. finde ich eine gute Idee. Kann mur nur denken, dass das nicht von langer Dauer ist. Wenn die G├Âren erstmal lange genug mit dem Besteck darauf rumgekratzt haben und Regen ect. ihr ├╝briges dazu getan haben, dann ist von dem sch├Ânen Bild sicher bald nicht mehr viel zu sehen.
(19.05.2009, 19:48)
Michael Mettler:   Mal eine ganz andere Kategorie von Fundst├╝cken: Auch gew├Âhnliche Klapptische von Zoo-Restaurants k├Ânnen attraktiv aussehen! Gesehen in Hodenhagen, wo die Tische mit verschiedenen Tierfotomotiven aus dem Park geschm├╝ckt sind. Finde ich sehr nachahmenswert - auch wenn es dann etwas schwieriger ist, vom vorherigen Nutzer hinterlassene Ketchup-Reste zu erkennen...
(19.05.2009, 13:51)
Ronald Masell:   diespinnen die briten!!!, aber wer auf der linken seite f├Ąhrt und sein wildschwein in pfefferminzsosse kocht...
(25.04.2009, 13:03)
Michael Mettler:   Wenn die britische Boulevardpresse jetzt noch h├Ârt, dass "Tommies" in Deutschland in Zoos gehalten werden :-)
(24.04.2009, 21:57)
Andreas:   Wollt Ihr mal herzhaft lachen? Diese Briten...
http://www.sueddeutsche.de/panorama/490/466075/text/
(24.04.2009, 18:43)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Ich wei├č nicht, ob es Euer Humor ist. Meiner ist es auf jeden Fall:
http://www.darvins-illustrierte.de/
Der Weinbergl├Âwe!
(01.03.2009, 17:32)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Dazu habe ich die folgende Seite gefunden:
http://www.4680wanne-eickel.de/wilhelm-marzina.html
Zwei Abs├Ątze besch├Ąftigen sich mit dem Tiergarten.
(28.02.2009, 16:04)
IP66:   Gerade das Bild rechts unten finde ich interessant - ist von der Kleinmenagerie noch etwas ├╝brig?
(28.02.2009, 11:40)
Anti-Erdm├Ąnnchen:   Wanne-Eickel
(28.02.2009, 03:33)
Jennifer Weilguni:   @Michael Mettler
Und gibt es auch ein Foto von einem Rentier in Elefantenhaut ? :-))))))
(16.02.2009, 17:39)
Michael Mettler:   Wer sich schon immer mal fragte, was eigentlich mit BSE-K├╝hen passiert: Laut Zoof├╝hrer Halle erhalten die dortigen Ameisenb├Ąren ein Futter, das u.a. "durchgedrehtes Rindfleisch" enth├Ąlt :-D
(14.02.2009, 19:47)
Michael Mettler:   Aus dem "Zoologischen Garten" von 1906: Da war doch tats├Ąchlich jemand auf die Idee gekommen, mit einem Circuselefanten im Winter bis an den Polarkreis vorzudringen. Dieses Tier namens Topsy wurde dazu in einen ma├čgeschneiderten "Anorak" aus Rentierfellen eingepackt...
(20.12.2008, 18:14)
Sacha:   @Ralf Wagner: Besonders hervorzuheben auf Deinem Bild sind die Manderinenten-Erpel, die "perfekt" in die gemalte australische W├╝stenlandschaft passen, oder?
(13.10.2008, 11:45)
Ralf Wagner:   Alles klar! ;)
VG
(11.10.2008, 03:16)
Michael Mettler:   Von "lebend" habe ich ja auch gar nichts gesagt, auch an einer toten Ratte h├Ątte ein Krake lange zu knabbern :-)
(11.10.2008, 02:04)
Ralf Wagner:   Eine (fast) perfekte "australische Naturkulisse", bis auf die H├Ąuser(teile) im Hintergrund! ;) Aufgenommen im Erlebnistierpark Memleben.
@Michael Mettler: Wirbeltiere darf man doch heutzutage in D nicht mehr lebend verf├╝ttern!...dachte ich...? :-/
VG
(11.10.2008, 01:58)
Michael Mettler:   Aus einem "Zoologischen Garten" von 1875:

"Das Aquarium der Zoologischen Station zu Neapel wurde im Herbst 1874 von einer grossen Anzahl von Ratten befehdet, die nicht allein das Holzwerk besch├Ądigten sondern auch eine Anzahl der in den Beh├Ąltern befindlichen Thiere fingen und auffrassen. Bei einer Attake auf einen Octopus vulgaris zog indessen einer dieser R├Ąuber entschieden den K├╝rzern, indem am andern Tage von ihm auf dem Schlachtfelde nichts als die Knochen und ein Theil des Fells ├╝brig geblieben waren."

Tja, heute legt man Kraken Lego Duplo oder Schraubdeckelgl├Ąser mit Garnelen drin ins Becken, um sie zu besch├Ąftigen - vielleicht w├Ąre eine Futterratte doch eine nette Alternative...
(09.10.2008, 19:22)
Michael Mettler:   Ungl├╝ckliches Beispiel f├╝r die EAZA-Froschkampagne: Der WAHRE Grund f├╝r die Bedrohung der Amphibien ("Mehr N├Ągel, Jungs, ich rutsche")... Gesehen im Zoo Amersfoort.
(28.09.2008, 17:24)
Michael Mettler:   Rechenmaschine f├╝r Elefanten? :-)
Ouwehands Zoo Rhenen)
(28.09.2008, 17:16)
Michael Mettler:   Wahrscheinlich kippen die jetzt reihenweise ins Wasser, weil sie sich den Hals verrenken, wo denn da ├╝berhaupt Krokodile sein sollen...
(20.08.2008, 12:48)
Jennifer Weilguni:   Humor ist wenn man trotzdem lacht ?!?! Also ich finde das Schild eigentlich ganz witzig und ich bin mir sicher, die wenigsten Rolli-Fahrer machen da so einen Aufwasch drum, sondern schmunzeln eher auch dar├╝ber.
(20.08.2008, 09:34)
IP66:   Es gibt zumindest, wenn man an Magritte, Rodenbach, Knopff oder auf der anderen Seite der Sprachgrenze an Simenon denkt, eine gewisse Freude am schwarzen Humor, den vielleicht auch Behinderte in Belgien teilen. Hinzu tritt das Bewu├čtsein, da├č man sich von der ├ästhetik der Nachbarl├Ąnder gerne deutlich abgrenzt, was man sich vielleicht mit der sp├Ąten Entstehung und der h├Ąufigen fremden Besatzung des kleinen K├Ânigreichs erkl├Ąren kann.
(19.08.2008, 17:50)
Michael Amend:   W├╝rde dieses Schild in einem deutschen Zoo stehen, g├Ąbe es sicher, zu Recht, Proteste von Behindertenvereinigungen. Gibt es soetwas in Belgien nicht ?
(19.08.2008, 17:02)
IP66:   Ich w├╝rde es "sehr belgisch" nennen wollen ...
(19.08.2008, 11:51)
Jennifer Weilguni:   Essen auf R├Ądern ? Muss wohl zumindest von den Google-Anzeigen so interpretiert worden sein, denn bei mir erscheint hier an der Seite eine "Eismann" Lieferservice Anzeige.... :-))


(30.07.2008, 20:33)
Michael Amend:   Ich bin sicher kein Kind von Traurigkeit, aber ich finde das Schild ├Ąu├čerst geschmacklos.
(30.07.2008, 06:47)
Michael Mettler:   Fundst├╝ck aus Planckendael, an der neuen Afrika-Savanne (an der es zumindest keine LEBENDEN Krokodile gibt). Ganz sch├Ân derber Humor, in den USA bek├Ąme der Zoo wahrscheinlich wegen "political incorrectness" Klagen an den Hals...
(29.07.2008, 23:00)
IP66:   Das kann ich gut nachvollziehen. Zwei Dinge lassen mich ├╝ber die Entwicklung allerdings nachdenken: Zum einen kommt es, in den USA wie in Europa, in der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts zu einer Gr├╝ndungswelle von Aktienzoos, deren wichtiger, wenn nicht wichtigster Bestandteil eine station├Ąre Menagerie vorstellt. Mit der Industrialisierung scheint so in einer Reihe von rasch gewachsenen St├Ądten das Potential f├╝r eine solche Einrichtung aufzutauchen, das es zuvor nicht gab. Der zweite Punkt betrifft das Gesch├Ąftsmodell der Wandermenagerien, die ja in der Regel keine Aktiengesellschaften, sondern Privatunternehmen vorstellten. Tats├Ąchlich w├Ąre im 18. Jahrhundert eine Menagerie auf Aktienbasis nicht zu betreiben gewesen, insofern bedeutet die wirtschaftliche Entwicklung im 19. Jahrhundert ein entscheidendes Fundament f├╝r die Entstehung station├Ąrer Zoos. Der zweite Punkt scheint mir in der Umnutzung des englischen Gartens zur Tierausstellung zu liegen. Das Parkmodell war in England seit dem 18., auf dem Kontinent um 1800 nutzbar, doch es brauchte noch einige Jahrzehnte, bis es zur Tierausstellung genutzt wurde. Mit dieser Verbindung von Park und Tier allerdings war das Gesch├Ąftsmodell entwickelt, da├č letztlich die Wandermenagerien in die Provinzialit├Ąt abdr├Ąngen sollte.
(10.06.2008, 17:26)
Michael Mettler:   Das dritte Standbein des Gro├čtierhandels bildeten zudem die Privathalter; Hagenbeck z.B. hat zeitweise einen gro├čen Teil seines Umsatzes damit gemacht, verm├Âgenden Gro├čgrundbesitzern fremdl├Ąndisches Jagd- und Parkwild zu importieren. Auch da gilt, dass Zoos zu dieser Zeit wahrscheinlich nur vereinzelte St├╝cke abgenommen haben, w├Ąhrend es f├╝r Kunden wie den Duke of Bedford gern auch mal ein Dutzend oder mehr sein durfte...

Vor Augen halten muss man sich nat├╝rlich auch, dass die Menagerien und Circusse zeitweise bestimmt mehr Zulauf hatten als die Zoos. Der schon zitierte Circustierarzt erw├Ąhnt in seinem Buch f├╝r eine gerade mal 50 Jahre zur├╝ck liegende Zeit, dass der "reisende Zoo" f├╝r die meisten Amerikaner damals noch immer die einzige M├Âglichkeit war, fremdl├Ąndische Tiere zu sehen, da sich "richtige" Zoos nur in den gro├čen St├Ądten befanden und diese f├╝r einen Gro├čteil der Bev├Âlkerung zu weit entfernt waren. Das war nochmals 50 Jahre weiter r├╝ckw├Ąrts mit Sicherheit noch drastischer. So gesehen lie├č sich ein Circusnashorn oder -seel├Âwe durch die Besucherzahlen wahrscheinlich noch eher refinanzieren als ein Artgenosse im Zoo.
(10.06.2008, 12:06)
IP66:   Zu den Nash├Ârnern und Elefanten in Zirkussen: Frau Rieke-M├╝ller und wohl auch Herr Dittrich sind sogar der Meinung, da├č der Gro├čtierhandel von den Zoos nicht h├Ątte leben k├Ânnen. Ob dies in Bezug auf die Nah├Ârner zutrifft, wei├č ich nicht, allerdings besa├čen in Europa im 19. Jahrhundert keinesfalls alle Aktienzoos diese Form, und manche der in den gr├Â├čeren Parks gehaltenen Tiere wurden recht alt - insofern war die Chance, gro├če Zahlen von importierten Exemplaren zu verkaufen, im Zirkuswesen vielleicht gr├Â├čer. F├╝r die Elefantenimporte bedeutete der Gro├čbedarf der Zirkusse sicher eine wichtige Grundlage, w├Ąhrend die Zoos ja kaum mehr als ein oder zwei Tiere hielten.
(10.06.2008, 11:41)
Michael Mettler:   Nochmal zu den Ringling-Gorillas: In einem alten Artikel ├╝ber die Lebensdauer von Menschenaffen stie├č ich gerade darauf, dass das Gorillaweibchen Mtoto, Gargantuas "Braut", identisch ist mit jener Toto, die nach ihren "Wanderjahren" im Circus noch viele Jahre bei ihrer eigentlichen Besitzerin Mrs. Hoyt privat lebte und f├╝r die damalige Zeit ein sehr hohes Alter erreichte; Grzimek hat einst ausf├╝hrlich ├╝ber sie geschrieben.

Im besagten Buch des Circus-Tierarztes habe ich mich prompt festgelesen (das liebe ich an den Recherchen f├╝r's Forum...) und dabei eine sehr interessante Aussage gefunden. Henderson beschreibt darin u.a. Erlebnisse mit Elefanten und Menschenaffen, Gro├čkatzen und B├Ąren, einem Alligator und einem Kasuar, und nennt am Ende des Buches das Tier, von dem er seiner Erfahrung nach am wenigsten angegriffen werden wolle, da es das einzige sei, gegen das man sich nicht wehren k├Ânne: das Zebra!
(08.06.2008, 09:28)
Jennifer Weilguni:   Also... was das genau sein soll ? Eine zoologische Badewanne ?
Gefunden auf der Landesgartenschau Bad Rappenau.
(06.06.2008, 19:52)
Drac:   ah, nicht Great Show on Earth, sondern wie auf dem Poster Big Show.
Von 1876 gabs noch irgendwo ein Poster von Elefanten in Sells Zirkus, das im Schriftbild ├Ąhnlich aber noch viel verschn├Ârkelt viktorianischer ist, daher nehme ich an, dass es mindestens ca. 1880 ist.

(05.06.2008, 22:34)
Drac:   Das Sells Brothers Poster scheint doch tats├Ąchlich rund um 1880 entstanden zu sein.
Zwar gab es dutzende Zirkusse in denen der Name der Sells Bros. vorkam (u.a. Hagenbeck-Wallace), aber wirklich nur unter dem Namen Sells Bros. Circus gab es laut circusamerica.org nur 1871-1895 und 1962-1963.
Auf circushistory fand ich nun beim googlen einen Artikel von einem gewissen Charly Dubble aus dem Jahre 1947 der sich mit der Historie auseinandersetzt.
Und tats├Ąchlich, im 19 Jahrhundert tourte Sells unter dem Motto "Great show on eart" und benutzte den Begriff 5-Continent Menagerie f├╝r die Tierausstellung.
Bj├ÂrnNs Witz scheint also wirklich Realit├Ąt zu sein
(05.06.2008, 22:28)
Michael Mettler:   Es gibt ein auch in deutscher Ausgabe erschienenes Buch des Tierarztes, der ├╝ber viele Jahre den Bestand der "Greatest Show on Earth" betreut hat: "Seltsame Patienten" von J.Y. Henderson. Darin findet sich ein eigenes Kapitel ├╝ber Gargantua, der demnach nie dauerhaft mit seiner "Braut" Mtoto zusammen lebte, weil er kein Interesse an ihr zeigte und man f├╝rchtete, er k├Ânne sie t├Âten. Nach Gargantuas Tod erwarb der Circus ein Jungtierpaar, das Gargantua II und Mademoiselle Toto genannt wurde - es waren also auch nach 1949 mehrere Gorillas im Bestand (Mtoto lebte ja auch noch).

Die Gr├Â├če der Elefantenherde habe ich beim Schnellbl├Ąttern in diesem Buch nicht finden k├Ânnen, aber an einer Stelle ist erw├Ąhnt, dass bei Dienstantritt des Tierarztes 1941 allein 30 Elefanten mit Abszessen an den Ohren im Bestand waren...
(05.06.2008, 20:31)
Drac:   So, ich konnte doch noch Infos ├╝ber die Gorillas finden:
http://thenonist.com/index.php/thenonist/permalink/gargantua_the_great/
Demnach kam Gargantua 1937 zum Circus und die "Hochzeit" der beiden Gorillas fand 41 statt und er starb 49, womit sich das Poster ziemlich gut einordnet l├Ąsst.
Bei dem Sells Brothers Poster ist es schon schwerer, Zirkusposter lassen sich schlecht vom Aussehen datieren und Menschen sind auch nicht drauf, ich sch├Ątze mal da, die Flusspferde, Strau├če und Seel├Âwen als einzigartig bezeichnet werden, das Datum grob auf 191x-193x
(05.06.2008, 18:54)
Michael Mettler:   @Jennifer: Da gab es sogar noch gr├Â├čere Herden von Circuselefanten... Denn es gab zu diesen Zeiten einen st├Ąndigen Wettstreit unter den Gro├čcircussen, wer denn nun der Gr├Â├čte sei - und da galt u.a. die Zahl der Elefanten als Vergleichsw├Ąhrung. In einen amerikanischen Drei-Manegen-Circus passen nat├╝rlich auch viel mehr Tiere rein als in einen europ├Ąischen Ein-Manegen-Circus :-)
(05.06.2008, 12:36)
Jennifer Weilguni:   Habe ich da eigentlich richtig gez├Ąhlt ? 33 Elefanten ? Holla....... Aber vieleicht ist ja auch das eine ├ťbertreibung des Plakatzeichners um den potentiellen Besuchern einen noch gr├Â├čeren Tierbestand zu suggerieren ?!?!
(05.06.2008, 12:22)
Michael Mettler:   @Drac: Von wann ist eigentlich das Poster von Sells Brothers? F├╝r deren Circus wird n├Ąmlich im Artikel gar kein Panzernashorn erw├Ąhnt, stattdessen f├╝r 1880 und 1881 ein eventuelles Sumatranashorn: "It alone exhibits the only gigantic living, two-horned Hairy Asiatic Rhinoceros." Allerdings soll es um die gleiche Zeit herum auch ein Spitzmaulnashorn bei Sells gegeben haben, das man vielleicht auch nur als haariges Rhino "verkaufte". In beiden F├Ąllen aber w├╝rde die Abbildung auf dem Poster nicht stimmen, somit k├Ânnte auch der Schabrackentapir ein Fantasieprodukt sein (und vielleicht auch die Grevyzebra-Herde auf dem Barnumposter)...
(04.06.2008, 23:06)
Michael Mettler:   Der Artikel "Asian Rhinos in Captivity" im International Zoo Yearbook Vol. 2, aus dem ich auch meine Sumatra- und Javanashorn-Infos hatte, nennt sechs Panzernash├Ârner f├╝r US-amerikanische Circusse und Wandermenagerien. Darunter den Bullen Old Bill, der von 1907 bis 1926 mit Barnum & Bailey bzw. Ringling Bros. unterwegs war. Ein weiterer Bulle namens Pete wurde 1875 von P.T.Barnum's Great Roman Hippodrome an den Zoo Philadelphia verkauft, ohne dass bekannt ist, wie lange er vorher schon im Circus gelebt hat. Auch der Zoo Cincinnati bekam 1877 ein Panzernashorn aus einem Circus (John Robinson Circus) und hielt es bis h├Âchstens 1881 - m├Âglicherweise ging es sogar an den Circus zur├╝ck. Der selbe Circus hatte in den 1870er Jahren auch noch ein Sumatranashorn! Auch Ringling hatte ein solches (und zwar das Exemplar, das der New York Zoological Park 1902 "wegen ├ťberf├╝llung" verkauft hatte) bis etwa 1917, wobei es aber anscheinend trotz zeitlicher ├ťberschneidung nicht mit dem Panzernashorn Old Bill in der selben Show unterwegs war (jedenfalls fehlt im Artikel jeglicher Hinweis dieser Art).

Im Dan Rice Circus gab es ab mindestens 1858 ein Panzernashorn, das so zahm war, dass es an einem Nasenring durch das Zelt gef├╝hrt werden konnte... Dieses Tier entkam 1861 bei einem Schiffsungl├╝ck auf dem Mississippi und lebte f├╝r einige Tage frei an dessen Ufern. (Ob es wieder eingefangen oder get├Âtet wurde, wird allerdings nicht erw├Ąhnt.)

Das "erste Nashorn der westlichen Hemisph├Ąre" (ebenfalls ein Panzernashorn) wurde mindestens ab 1826 in Peale's Museum, New York gehalten (diese Einrichtung wird im Artikel trotz des Namens unter "Travelling menageries and circuses" gef├╝hrt) und z.B. 1829 am Broadway ausgestellt.
(04.06.2008, 22:57)
Drac:   @Michael Mettler
Nicht nur das Nashorn, ganz hinten links neben dem Kobrakopf meine ich etwas zu erkennen, das ein Schabrackentapir sein d├╝rfte.
Aber wenn man mal die Archive im Internet der gro├čen amerikanischen Zirkusse um die Jahrhundertwende anguckt, scheinen Panzernash├Ârner bzw. korrekter asiatische Nash├Ârner wirklich zur Standardeinrichtung geh├Ârt zu haben.
Man schaue sich nur mal das Barnumposter an:
http://libweb5.princeton.edu/visual_materials/Circus/Cir1/images/C-42.jpg
Bei den Gorillas scheint es sich um "Gargantua", the largest and fiercest gorilla ever brought the eyes of civilized man, zu handeln, dar├╝ber finde ich leider nicht mehr Informationen und denke, dass es sich wohl einfach um Menschen im Kost├╝m handeln wird
(04.06.2008, 15:12)
Michael Mettler:   Habe eben selbst nachgesucht: Nashorn-Thread, zwei Beitr├Ąge vom 3.3.2006. Auch Hagenbeck hat Sumatranash├Ârner an einen Circus verkauft, und selbst Javanash├Ârner gab es in Wandermenagerien...
(29.05.2008, 15:44)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: Dachte ich mir. Umso mehr Spa├č hatte ich daran aufzuzeigen, dass die Realit├Ąt den Gedanken schon vor Jahrzehnten ├╝berfl├╝gelte :-)
(29.05.2008, 15:38)
Bj├ÂrnN:   Das war eigentlich gar nicht ernst gemeint...
(29.05.2008, 14:25)
Michael Mettler:   @Bj├ÂrnN: So weit ich mich an etwas erinnere, was ich vor l├Ąngerer Zeit schon mal f├╝r den Nashorn-Thread zusammensuchte, gab es einschlie├člich aller historischen und aktuellen Tiere in den USA mehr Sumatranash├Ârner in Circussen als in Zoos... Es gab sogar einen Fall, dass ein Zoo (ich glaube, aus New York) damals ein Sumatranashorn aus Platzmangel an einen Circus verkaufte. Wie gesagt, m├╝sste im Nashorn-Thread noch zu finden sein.
(29.05.2008, 14:13)
Bj├ÂrnN:   Vielleicht war es ja ein Java- oder Sumatranashorn.... (-:
(29.05.2008, 10:07)
Michael Mettler:   Bemerkenswert, dass das Panzernashorn nicht als Besonderheit herausgekehrt wird - scheint ja damals ein gewohnter Anblick in Circuswagen gewesen zu sein.
(29.05.2008, 09:01)
Drac:   @Michael Amend
Sorry, hatte die Replik wohl ├╝berlesen.
Nat├╝rlich war das eher sarkastisch gemeint, aber trotzdem definiere ich Anlagen nicht nach Gr├Â├če, sondern ob den Tieren gen├╝gend Einrichtung zur Auslebung der nat├╝rlichen Triebe gegeben wird und da stehts mit dem n├Ąchtlichen Weiden allgemein f├╝r Flusspferde auch in neueren Anlagen schlecht aus.
Dass es aber immer noch schlechter geht, zeigt dieses Schmuckst├╝ck ;)
Man beachte den Hinweis "correct interior view"

(29.05.2008, 01:57)
Michael Mettler:   Schwerer Sprachen!
(Vogelpark Walsrode, Amphibien-Sonderausstellung)
(28.05.2008, 09:48)
Michael Mettler:   Gestern im Zoo Osnabr├╝ck gesehen...
(04.05.2008, 19:12)
Jennifer Weilguni:   @Drac
Auf jeden Fall erkennt man gleich, was es sein soll. Das ist bei vielen Selbstportraits menschlicher K├╝nstler nicht immer so ersichtlich :-))))
(29.04.2008, 07:56)
Drac:   genuine Intelligenz oder geniale Dressur?

http://www.chilloutzone.de/files/08033101.html
(28.04.2008, 17:50)
Shensi-Takin:   @Klaus Sch├╝ling: S.a. auch unter "Der Zoo in der Popul├Ąrkultur"; rechts die weiteren Episoden.
http://www.youtube.com/watch?v=d1lui3Pnbfw&NR
(28.04.2008, 13:20)
Klaus Sch├╝ling:   Polar Bears at You Tube - zum Gl├╝ck im O-Ton!
http://www.youtube.com/watch?v=fiyKKYpzqOs&feature=related
(28.04.2008, 11:04)
IP66:   Der Vergleich der Flu├čpferdhaltungen durch Herrn Amend verdeutlicht eine auch in anderen Zusammenh├Ąngen erkennbare Tendenz zu relativ kleinen K├Ąfigen bis in die 1970er Jahre, auch wenn, etwa im berliner Raubtierhaus, oder in den Elefantenanlagen in Stuttgart, heir und da eine Gegenbewegung erkennbar ist. Die mehrst├Âckige Haltung von Raubtieren wurde aber noch bis in die Zwischenkriegszeit hinein praktiziert. Insofern w├╝rde ich auch den Trend zu Gro├čanlagen, der derzeit viele Neuplanungen bestimmt, als reversibel und modegebunden betrachten.
(25.03.2008, 11:21)
Michael Amend:   @Drac. Kein guter Vergleich, diese Art der Raubtierhaltung ist ja schon ein paar J├Ąhrchen her, die Flu├čpferdhaltung in Frankfurt ist zwar auch noch ein Relikt aus dem Jahr 1896, und gerade deswegen ist sie dringend verbesserunsgw├╝rdig,aber das kann und darf kein Argumet sein, diese Haltung so weiterzuf├╝hren. Immerhin gilt f├╝r diese Anlage ja die Ausrede"sie ist ja schon so alt". Was keine Ausrede daf├╝r sein sollte, das diese Art der Flu├čpferdhaltung so nicht mehr tragbar ist. Ein Blick nach Stuttgart zeigt aber, das es schlechtere neue Flu├čpferdhaltungen gibt,denn die stammt aus den 60 iger Jahren, und zumindestens die Au├čenanlage dort ist kleiner als Frankfurt.
(24.03.2008, 17:09)
IP66:   Ein sch├Âner Beleg f├╝r mehrst├Âckige K├Ąfiganordnung bei Raubtiergalerien!
(24.03.2008, 10:14)
Drac:   Auf das sich niemand mehr ├╝ber die frankfurter Flusspferdhaltung aufregt...

Regents Zoo, London 18xx
Bildunterschrift:
Panther, Fox, Tiger, Civet Cat, Lion, Lioness & Cubs, Ichneumon
(24.03.2008, 08:40)
Michael Mettler:   ...und hier das besagte Foto. Die Retusche des K├Ârpers verleiht dem Elefanten die Wampe eines H├Ąngebauchschweins..
(23.02.2008, 09:47)
Michael Mettler:   Wow, der "eagluana" gef├Ąllt mir richtig gut!

Dass aber nicht nur Filmstars & Co. f├╝r Illustrierte, sondern auch Tiere f├╝r Sachb├╝cher (!) digital aufgeh├╝bscht werden, ist leider schon traurige Realit├Ąt. So erz├Ąhlte mir vor ein paar Jahren ein Tierfotograf, der f├╝r ein Afrikabuch u.a. ganz bewusst ein Foto einer einh├Ârnigen Oryx geliefert hatte, dass der Verlag dem "unsch├Ânen" Tier unbedingt digital ein zweites Horn verpassen wollte ("Ist gar kein Problem, sowas machen wir ├Âfter..."). Anscheinend meinte man dort, Buchk├Ąufern auch Tiere nur noch als "Supermodels" zumuten zu k├Ânnen.

Andererseits ist zwar die Technik, aber nicht die Grundidee neu: Schon in Ludwig Hecks Buch "Lebendige Bilder aus dem Reich der Tiere" von 1899 hatte der Retuscheur bei den fast durchweg in Berlin aufgenommenen Fotos kr├Ąftig zugeschlagen (was in einigen Bildtexten auch zugegeben wird). Bei manchen Bilder so kr├Ąftig, dass sie eher wie ein ├ľlbild als wie eine Fotografie wirken.

Und auch Grzimek hat sich nicht nur auf mit Zweigen verbr├Ąmte Zoogitter beschr├Ąnkt: In seinem Buch "Flug ins Schimpansenland" (Ausgabe von 1952, hie├č in sp├Ąteren Auflagen "Wir lebten mit den Baule") stie├č ich auf ein Foto eines jungen Elefantenbullen im Urwald der Elfenbeink├╝ste. Allerdings zeigt dieses Bild nicht nur eindeutige Retuschespuren, sondern auch einen Steppen- statt Waldelefanten, und dieser ├Ąhnelt zudem sehr auffallend dem 1931-1945 in M├╝nchen gehaltenen Bullen Schari...
(23.02.2008, 09:40)
Ralf Wagner:   Also was mit der heutigen Technik alles m├Âglich ist & gibt es bestimmt schon tausendfach, bin aber gerade dr├╝bergestolpert:
http://www.worth1000.com/contest.asp?contest_id=8706
......sehr gew├Âhnungsbed├╝rftig ;)
VG
(23.02.2008, 00:49)
Jennifer Weilguni:   Andere L├Ąnder, andere Sitten :-)
(22.02.2008, 07:47)
Michael Mettler:   Eigentlich verlassen doch die RATTEN zuerst das Schiff...? :-)
(21.02.2008, 09:00)
Jennifer Weilguni:   Man-eater over board !!!!!!!!!! :-)
(21.02.2008, 07:50)
Klaus Sch├╝ling:   http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,536397,00.html
(19.02.2008, 18:41)
Michael Mettler:   Dar├╝ber, was man alles mit Elefanten veranstaltet hat, lie├če sich ein langer Thread f├╝llen.... Manche Sachen wie Dreirad fahren oder ├╝ber Drahtseile balancieren sind ja schon skurril genug, aber es wurden sogar schon junge Elefanten auf Wasserskier festgebunden und ├╝ber Seen gezogen. Ein entsprechendes altes Zeitungsfoto m├╝sste ich eigentlich irgendwo noch haben, und der englische Tierarzt David Taylor beschreibt in einem seiner B├╝cher eine solche "Sensationsnummer", bei welcher der Elefant kenterte und - da er an seinen Pontons festgeschnallt war, freiwillig h├Ątte er die Show wohl auch kaum mitgemacht - ertrank.
(16.02.2008, 10:08)
Klaus Sch├╝ling:   Schon wieder ein Elefant ...
(16.02.2008, 09:37)
Klaus Sch├╝ling:   Spiegel online zeigte k├╝rzlich eine Sammlung kurioser Plattencover ...
(11.02.2008, 08:17)

alle Beiträge